Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ehefrau betrügt mich

Ehefrau betrügt mich

1. September um 16:10 Letzte Antwort: 3. September um 10:29

Hallo Leute, ich suche Ideen wie ich in folgender Story vorgehen soll. Es ist alles nicht so einfach deshalb mal kurz umrissen wie der Stand ist. Ich bin mit meiner Frau seit über 10 Jahren zusammen, wir haben zwei Kinder. Mein Sohn hat leider psychische und soziale Störungen und fordert uns jegliche Kraft ab, die uns füreinander fehlt. Meine Frau leidet auch sehr darunter, sie hat selber psychische Probleme, Panikattacken, etc. Initimtät zwischen uns gibt es eigentlich schon länger keine mehr, sie sagt der Stress ist ihr zuviel. Ich versuche ihr zu helfen wo es geht, aber sie lässt mich auch nicht wirklich an sich ran.
Nun hat meine Frau auf der Arbeit einen Mann kennengelernt, selber verheiratet mit dem sie sich ab und zu getroffen hat, sie hat erzählt er wäre ihr Art Seelenverwandter, sie verstehen sich quasi blind. Dieser Mann ist dann selber ins Burnout gerutscht, hat dann seine Frau verlassen und eine Affäre angefangen (nicht mit meiner Frau, aber ich hatte schon das Gefühl dass sie ihm wichtig ist) und den Kontakt mit meiner Frau quasi abgebrochen (im Job sind sie sich auch nicht über den Weg gelaufen wegen dem Burnout und Therapie). 
Vor knapp einer Woche haben sie sich wieder zum Frühstück getroffen und seitdem ist sie verändert, sie ist irgendwie besser drauf, trägt permanent ihr Handy mit sich herum, hat plötzlich dauernd Termine auswärts und ist abends weg. Auch durch eine gelesene Nachricht auf ihrem Handy bin ich mir sehr sicher dass sie mich betrogen hat. Ich habe ihr mal zu verstehen gegeben, dass ich ihr Verhalten komisch finde und ich glaube dass es mit dem Mann zu tun hat, was sie abgestritten hat.
Ich glaube auch dass er ihren Verstand vergiftet, sie sagt auch so komische Sachen wie sein Glück muss man sich erzwingen und nehmen, bin mir sehr sicher dass das von ihm kommt. Ich glaub ihr ist nicht bewusst, dass sie für etwas Glück ihre Familie aufs Spiel setzt und die ganzen Folgen dazu (Freundeskreis, etc. wo das überall nicht gut für sie ankommen würde) nicht bewusst sind. Ich überlege einen Privatdetektiv auf sie anzusetzen und den Betrug damit zu beweisen, aber fürchte selber die Folgen (auch für meine Kinder und ihre eigene Psyche). Ich würde ihr deshalb sogar den Seitensprung verzeihen auch wenn ich aufgrund ihrer Lügen und des Betrugs stark verletzt bin und auch die letzten beiden Nächte nicht schlafen konnte.
Wie würdet ihr vorgehen. Ich würde ihr eigentlich gerne zeigen, dass es für sie der falsche Weg ist und er sie wahrscheinlich in kürzester Zeit ins Verderben schicken wird, aber ich habe keinen Plan wie ich das anstellen kann. Hat jemand Rat für mich? 

Mehr lesen

1. September um 16:27

Du schreibst sehr bevormundend.. bist du sonst auch so? 

In welchem Zusammenhang, hat sie das gesagt, das mit dem Glück erzwingen.. was hat sie damit gemeint?

Erzwingen wirst du nichts können.. vor allem wird sich nichts bessern, wenn rumbohrst.. reden und zwar ohne Vorwürfe.. sag ihr, wie du dich fühlst und lass die Aussage jeweils wirken und frag sie, ob sie versteht und nachvollziehen kann.. 

Sag ihr auch, was du von ihrer Affaire hältst.. dass du um sie "kämpfen" wirst und dass du eure Ehe retten willst.. 

Du bist nun nicht mehr alleine auf dem "Spielfeld" und es ist Zeit, dass du wieder um sie wirbst..



 

1 LikesGefällt mir
1. September um 16:47
In Antwort auf lacaracol

Du schreibst sehr bevormundend.. bist du sonst auch so? 

In welchem Zusammenhang, hat sie das gesagt, das mit dem Glück erzwingen.. was hat sie damit gemeint?

Erzwingen wirst du nichts können.. vor allem wird sich nichts bessern, wenn rumbohrst.. reden und zwar ohne Vorwürfe.. sag ihr, wie du dich fühlst und lass die Aussage jeweils wirken und frag sie, ob sie versteht und nachvollziehen kann.. 

Sag ihr auch, was du von ihrer Affaire hältst.. dass du um sie "kämpfen" wirst und dass du eure Ehe retten willst.. 

Du bist nun nicht mehr alleine auf dem "Spielfeld" und es ist Zeit, dass du wieder um sie wirbst..



 

Hm, glaub nicht dass ich generell bevormundend bin, aber kann mich auch täuschen. Bin eher zurückhaltend und war es sicher auch in unserer Ehe.

Das mit dem Glück erzwingen hat sie gesagt als ich meinte ich will ihr helfen wieder glücklich zu werden, sie meinte das geht nicht man muss sich sein Glück nehmen. Das ist für mich eine für sie untypische Aussage und hat mich auch nochmal bestätigt weil ich glaube dass sie damit wohl die Affäre meint

Gefällt mir
1. September um 16:52
In Antwort auf fry

Hallo Leute, ich suche Ideen wie ich in folgender Story vorgehen soll. Es ist alles nicht so einfach deshalb mal kurz umrissen wie der Stand ist. Ich bin mit meiner Frau seit über 10 Jahren zusammen, wir haben zwei Kinder. Mein Sohn hat leider psychische und soziale Störungen und fordert uns jegliche Kraft ab, die uns füreinander fehlt. Meine Frau leidet auch sehr darunter, sie hat selber psychische Probleme, Panikattacken, etc. Initimtät zwischen uns gibt es eigentlich schon länger keine mehr, sie sagt der Stress ist ihr zuviel. Ich versuche ihr zu helfen wo es geht, aber sie lässt mich auch nicht wirklich an sich ran.
Nun hat meine Frau auf der Arbeit einen Mann kennengelernt, selber verheiratet mit dem sie sich ab und zu getroffen hat, sie hat erzählt er wäre ihr Art Seelenverwandter, sie verstehen sich quasi blind. Dieser Mann ist dann selber ins Burnout gerutscht, hat dann seine Frau verlassen und eine Affäre angefangen (nicht mit meiner Frau, aber ich hatte schon das Gefühl dass sie ihm wichtig ist) und den Kontakt mit meiner Frau quasi abgebrochen (im Job sind sie sich auch nicht über den Weg gelaufen wegen dem Burnout und Therapie). 
Vor knapp einer Woche haben sie sich wieder zum Frühstück getroffen und seitdem ist sie verändert, sie ist irgendwie besser drauf, trägt permanent ihr Handy mit sich herum, hat plötzlich dauernd Termine auswärts und ist abends weg. Auch durch eine gelesene Nachricht auf ihrem Handy bin ich mir sehr sicher dass sie mich betrogen hat. Ich habe ihr mal zu verstehen gegeben, dass ich ihr Verhalten komisch finde und ich glaube dass es mit dem Mann zu tun hat, was sie abgestritten hat.
Ich glaube auch dass er ihren Verstand vergiftet, sie sagt auch so komische Sachen wie sein Glück muss man sich erzwingen und nehmen, bin mir sehr sicher dass das von ihm kommt. Ich glaub ihr ist nicht bewusst, dass sie für etwas Glück ihre Familie aufs Spiel setzt und die ganzen Folgen dazu (Freundeskreis, etc. wo das überall nicht gut für sie ankommen würde) nicht bewusst sind. Ich überlege einen Privatdetektiv auf sie anzusetzen und den Betrug damit zu beweisen, aber fürchte selber die Folgen (auch für meine Kinder und ihre eigene Psyche). Ich würde ihr deshalb sogar den Seitensprung verzeihen auch wenn ich aufgrund ihrer Lügen und des Betrugs stark verletzt bin und auch die letzten beiden Nächte nicht schlafen konnte.
Wie würdet ihr vorgehen. Ich würde ihr eigentlich gerne zeigen, dass es für sie der falsche Weg ist und er sie wahrscheinlich in kürzester Zeit ins Verderben schicken wird, aber ich habe keinen Plan wie ich das anstellen kann. Hat jemand Rat für mich? 

Trovatos. und die Fingerchen vom Inet..Ich glaube auch dass er ihren Verstand vergiftet

Gefällt mir
1. September um 17:00
In Antwort auf fry

Hm, glaub nicht dass ich generell bevormundend bin, aber kann mich auch täuschen. Bin eher zurückhaltend und war es sicher auch in unserer Ehe.

Das mit dem Glück erzwingen hat sie gesagt als ich meinte ich will ihr helfen wieder glücklich zu werden, sie meinte das geht nicht man muss sich sein Glück nehmen. Das ist für mich eine für sie untypische Aussage und hat mich auch nochmal bestätigt weil ich glaube dass sie damit wohl die Affäre meint

Wie wolltest du ihr denn helfen wieder glücklich zu werden?

Hat sie dir gesagt, dasa sie unglücklich ist? 


 ..das kann sie nicht einfach so in die Runde werfen und nichts weiter dazu sagen.. 


Jetzt sofort wirst du nichts ändern können.. sie wird im Hormonrausch sein.. 

Anstatt den anderen runter zu machen, solltest du mal in dich gehen und dich reflektieren.. 

Wie warst du vor 10 Jahren, wie bist du jetzt?

Was fehlt dir?
Welche Bedürfnisse deckt sie nicht mehr ab?


Änderung/Besserung kommt nicht "einfach so" weil man drüber redet.. bessere DICH und deine Umgebung bessert sich automatisch mit.. 

umgekehrt ists ja schon geschenen.. 

Natürlich muss sie dann irgenwann mitziehen, wenn sie das alles überhaupt noch will.. als erstes bist aber du jetzt dran.


 

1 LikesGefällt mir
1. September um 17:15
In Antwort auf lacaracol

Wie wolltest du ihr denn helfen wieder glücklich zu werden?

Hat sie dir gesagt, dasa sie unglücklich ist? 


 ..das kann sie nicht einfach so in die Runde werfen und nichts weiter dazu sagen.. 


Jetzt sofort wirst du nichts ändern können.. sie wird im Hormonrausch sein.. 

Anstatt den anderen runter zu machen, solltest du mal in dich gehen und dich reflektieren.. 

Wie warst du vor 10 Jahren, wie bist du jetzt?

Was fehlt dir?
Welche Bedürfnisse deckt sie nicht mehr ab?


Änderung/Besserung kommt nicht "einfach so" weil man drüber redet.. bessere DICH und deine Umgebung bessert sich automatisch mit.. 

umgekehrt ists ja schon geschenen.. 

Natürlich muss sie dann irgenwann mitziehen, wenn sie das alles überhaupt noch will.. als erstes bist aber du jetzt dran.


 

Wie gesagt ist großteils unser Sohn mit seinen Problemen die Ursache für unsere jetzige Situation. Er lässt uns keinen Raum für uns selber. Diese Situation lässt sich nicht auflösen, eine Trennung wäre für alle fatal. 

Du schlägst also vor wider besseren Wissens mich mit der Situation zu arrangieren und im Gegenzug Wege zu finden wieder mehr für sie da zu sein und um sie zu werben, in der Hoffnung dass sie dann den Weg zurück findet? Habe ich das richtig zusammengefasst?

A

Gefällt mir
1. September um 18:21

Schwierig. Der andere tut ihr momentan einfach gut. Er ist der Ausgleich zu der Belastung mit eurem Sohn. Das wird sie nicht so einfach aufgeben wollen.

 

Gefällt mir
1. September um 18:24

Hallo! 

Ich weiß nicht, ob ich helfen kann, aber zuerst einmal wollte ich sagen, dass ich nicht finde, dass deine Nachricht bevormundet klingt. Du bist im Internet mit Fremden, da traut man sich eben, seine Gefühle offener zu legen.

Ich würde sie nochmal ganz direkt auf deinen Verdacht ansprechen und ihr auch sagen, dass du so nicht mehr leben kannst (ist ja die Wahrheit, wenn du schon nicht mehr schlafen kannst). Hinzufügen würde ich außerdem, dass es dich zwar defintiv sehr kränken und verletzten würde, du ihr aber für eure gemeinsame und hoffentlich glückliche Zukunft verzeihen würdest.

Überleg doch mal, was euch zusammengebracht habt, warum ihr euch verliebt habt und was ihr wichtig ist. Versuch, ihr zu zeigen, wie sehr ihr zusammengehört und mach einen schönen Abend, mit dem was Sie/ihr mag/mögt. Dass wird euch vielleicht nochmal zusammenführen und villeicht öffnet sie sich.

Ich wünsche dir und deiner Familie alles Glück und Gute 

3 LikesGefällt mir
1. September um 18:29
In Antwort auf fry

Wie gesagt ist großteils unser Sohn mit seinen Problemen die Ursache für unsere jetzige Situation. Er lässt uns keinen Raum für uns selber. Diese Situation lässt sich nicht auflösen, eine Trennung wäre für alle fatal. 

Du schlägst also vor wider besseren Wissens mich mit der Situation zu arrangieren und im Gegenzug Wege zu finden wieder mehr für sie da zu sein und um sie zu werben, in der Hoffnung dass sie dann den Weg zurück findet? Habe ich das richtig zusammengefasst?

A

ER lässt euch keinen Raum für euch selber..? Echt jetzt?

..und ihr lässt euer Leben nun weiter von eurem Kind bestimmen..?

Egal wie verzwickt die Lage aussieht.. es gibt IMMER eine Lösung! 

Schwierig dir zu helfen.. weil ich die Zusammenhänge zu wenig sehe.. aber es gubt wirklich immer einen Weg. 

Dafür muss man aber mal die Fakten zusammenfassen.. Was geht, was geht nicht? ..und Warum sols nicht gehen? Was müsste geschen, was bräuchtet ihr, damit es geht?

Das sind alles Gedanken, die du dir mal machen solltest.. vielleicht wendest du dich an Leute mit ähnlich schwierigen Kindern.. 

Lasst doch euer Leben nicht von nem unmündigen Kind bestimmen!!

Vielleicht betreut ihr euer Kind zu sehr..?

Wo machts denn Schwierigkeiten? Wie alt ist es? 
Babysitter, Freunde, Verwandte? Habt ihr das in näherer Umgebung?




Jein, ich schlage vor, dass du/ihr die IST-Situation analysiert.. und euch obuge Fragen zu allerlei Themen stellt.. 

Da Sie aber derzeit, KOMPLETT wo anders ist, könntest DU mit guten Beispiel vorangehen.. 

Du kannst natürlich auch einem Privatdedektiven losschicken und abwarten, bis er den Betrug bestätigt.. und dann? 

Du willst eh nicht gehen.. wenn du sie ertappst, hat sie dann vielleicht ein schlechtes Gewissen.. bereuts kurz, macht dann aber geschickter weiter.. nichts ändert sich, weil keiner die Beziehung reflektiert und die Ursache sucht.. 

..und nein, nicht euer Kind ist das Problem.. sonder ihr, weil ihr festgefahren seid.. 






 

Gefällt mir
1. September um 19:51
In Antwort auf lacaracol

ER lässt euch keinen Raum für euch selber..? Echt jetzt?

..und ihr lässt euer Leben nun weiter von eurem Kind bestimmen..?

Egal wie verzwickt die Lage aussieht.. es gibt IMMER eine Lösung! 

Schwierig dir zu helfen.. weil ich die Zusammenhänge zu wenig sehe.. aber es gubt wirklich immer einen Weg. 

Dafür muss man aber mal die Fakten zusammenfassen.. Was geht, was geht nicht? ..und Warum sols nicht gehen? Was müsste geschen, was bräuchtet ihr, damit es geht?

Das sind alles Gedanken, die du dir mal machen solltest.. vielleicht wendest du dich an Leute mit ähnlich schwierigen Kindern.. 

Lasst doch euer Leben nicht von nem unmündigen Kind bestimmen!!

Vielleicht betreut ihr euer Kind zu sehr..?

Wo machts denn Schwierigkeiten? Wie alt ist es? 
Babysitter, Freunde, Verwandte? Habt ihr das in näherer Umgebung?




Jein, ich schlage vor, dass du/ihr die IST-Situation analysiert.. und euch obuge Fragen zu allerlei Themen stellt.. 

Da Sie aber derzeit, KOMPLETT wo anders ist, könntest DU mit guten Beispiel vorangehen.. 

Du kannst natürlich auch einem Privatdedektiven losschicken und abwarten, bis er den Betrug bestätigt.. und dann? 

Du willst eh nicht gehen.. wenn du sie ertappst, hat sie dann vielleicht ein schlechtes Gewissen.. bereuts kurz, macht dann aber geschickter weiter.. nichts ändert sich, weil keiner die Beziehung reflektiert und die Ursache sucht.. 

..und nein, nicht euer Kind ist das Problem.. sonder ihr, weil ihr festgefahren seid.. 






 

Unser Sohn hatte eine traumatische Geburt wie wir nachher mehr oder weniger erfahren haben weil er knappe 2 Stunden festgestellt ist. Sein Angstareal war so stark gereizt wie bei jemanden mit einer posttraumatischen Störung. Er hat diverse Ängste, vor allem beim Einschlafen ist sozial schwierig und hat generell seine Emotionen nicht im Griff und kann Frust (und seine Toleranz) ist sehr niedrig überhaupt nicht kanalisieren. Ich glaub nicht dass wir ihn zu sehr betreuen, es geht einfach nicht anders, er braucht mehr oder weniger rund um die Uhr Betreuung. Wir haben auch eine Tochter die sehr einfach ist, also daran kann es nicht liegen.

Danke für eure Kommentare, hilft mir sehr. Wie ich es jetzt aktuell sehe führen zwei Wege ins Desaster und das wäre erstens es auffliegen zu lassen oder wenn sie sich entscheidet mich zu verlassen. Der dritte Weg ist es jetzt sie mal "den Kopf freibekommen" zu lassen und gleichzeitig um sie zu kämpfen in der Hoffnung dass sie den Weg zurück findet. Jetzt gerade ist sie wieder bei ihm und es ist wirklich schwierig für mich.

I
 

Gefällt mir
1. September um 19:55

Hallo Fry,
deine Situation ist nicht einfach…und auch mir fallen dazu einige Fragen ein...
Wozu brauchst du denn Gewissheit? …und wie viel genau von allem möchtest du eigentlich wirklich wissen? Wann wäre bei dir eine Grenze erreicht, wo du ihren Alleingang nicht mehr akzeptieren könntest? Ich sehe es auch so, dass es zunehmend schwierig werden könnte, Beweise zu finden, und selbst, wenn sie da wären, was würde danach erfolgen?
Warum sollte eigentlich der vermutete Weg deiner Frau ins Verderben führen?
Manche Leute brauchen Affären, um Mal irgendwann einen Neuanfang zu beginnen. Manche kompensieren etwas damit. Es gibt viele Gründe, die für oder dagegen sprechen.
Eher schmerzhaft könnte vielleicht für dich die Erkenntnis sein, dass es jetzt bereits zu spät ist für einen Neubeginn bei euch.
Daher wäre auch eine Frage, ob du vielleicht ebenso in Erwägung ziehen würdest, das Geld, das du bereit bist, zu investieren, besser noch bei einem Paartherapeuten anzulegen?
Hier könnte ein gemeinsamer Blick auf eure Beziehung möglich sein, der euch auch Chancen aufzeigen könnte und erst Mal Schlimmeres vermeiden lässt, quasi als Schadensbegrenzung.
Ein Ansatz dafür wäre vielleicht, ihr zu sagen, dass dein Vertrauen in sie stark angeschlagen ist, du aber hoffst, dass ihr unter beratender Begleitung einen gemeinsamen Weg finden werdet, diese Krise zu überstehen. Ich finde, es klingt auch gut, dass du bereit wärst, zu verzeihen, aber wäre es dann auch irgendwann wirklich ausgestanden und könnte zur Ruhe kommen? Oder würde es auch bei kleineren Auseinandersetzung immer wieder Mal aufleben? Wie gut kannst du dich hier selber einschätzen?
Jedenfalls wünsche ich dir für die weiteren Überlegungen und Schritte alles Gute!
 

Gefällt mir
1. September um 20:25
In Antwort auf fry

Unser Sohn hatte eine traumatische Geburt wie wir nachher mehr oder weniger erfahren haben weil er knappe 2 Stunden festgestellt ist. Sein Angstareal war so stark gereizt wie bei jemanden mit einer posttraumatischen Störung. Er hat diverse Ängste, vor allem beim Einschlafen ist sozial schwierig und hat generell seine Emotionen nicht im Griff und kann Frust (und seine Toleranz) ist sehr niedrig überhaupt nicht kanalisieren. Ich glaub nicht dass wir ihn zu sehr betreuen, es geht einfach nicht anders, er braucht mehr oder weniger rund um die Uhr Betreuung. Wir haben auch eine Tochter die sehr einfach ist, also daran kann es nicht liegen.

Danke für eure Kommentare, hilft mir sehr. Wie ich es jetzt aktuell sehe führen zwei Wege ins Desaster und das wäre erstens es auffliegen zu lassen oder wenn sie sich entscheidet mich zu verlassen. Der dritte Weg ist es jetzt sie mal "den Kopf freibekommen" zu lassen und gleichzeitig um sie zu kämpfen in der Hoffnung dass sie den Weg zurück findet. Jetzt gerade ist sie wieder bei ihm und es ist wirklich schwierig für mich.

I
 

Ihr gebt eurem Sohn keine Chance, etwas mit sich selbst auszumachen.. seid ständig da, wenn er plärrt oder tobt.. 
soll er doch mal.. nach ein paar Stunden, fängt er vielleicht an festzustellen, dass es nichts bringt.. 

Bitte, gebt ihm doch die Möglichkeit..

Was soll denn aus ihm werden, wenn er gross ist, wenn er nichts selbstständig lösen muss..?



um es auffliegen zu lassen, kannst ja einfach selbst mal bei ihm an der Haustür klingeln.. Jetzt gleich..

Gefällt mir
1. September um 20:33

Ich glaube deshalb dass der Weg ins Verderben führt weil sie sicher nicht bedacht hat was mit den Kindern passiert und vor allem unser Sohn würde das gar nicht verkraften eine Trennung, das glaube ich halt. Oder sie zieht einen derartigen Schlußstrich dass sie mich mit den Kindern alleine lässt, aber sowas kann ich mir von einer Mutter generell oder von ihr nicht vorstellen. Dass die beiden gemeinsam sich um die Kinder kümmern könnte mit der Vorgeschichte von beiden ziemlich schnell in die gleiche Situation wie bei uns jetzt führen nur noch schlimmer. Das glaube ich halt. 
Wenn sie wirklich ihren dauerhaften Frieden finden will müsste sie alles hinter sich lassen

Gefällt mir
1. September um 21:02
In Antwort auf fry

Ich glaube deshalb dass der Weg ins Verderben führt weil sie sicher nicht bedacht hat was mit den Kindern passiert und vor allem unser Sohn würde das gar nicht verkraften eine Trennung, das glaube ich halt. Oder sie zieht einen derartigen Schlußstrich dass sie mich mit den Kindern alleine lässt, aber sowas kann ich mir von einer Mutter generell oder von ihr nicht vorstellen. Dass die beiden gemeinsam sich um die Kinder kümmern könnte mit der Vorgeschichte von beiden ziemlich schnell in die gleiche Situation wie bei uns jetzt führen nur noch schlimmer. Das glaube ich halt. 
Wenn sie wirklich ihren dauerhaften Frieden finden will müsste sie alles hinter sich lassen

Du glaubst eben nahezu alles zu wissen.. bist im Kopf unflexibel.. 

Dabei sprichst du einzig und allein aus deiner alleinigen Lebenserfahrung.. 

Stell dir vor, deine Frau hat auch eine eigene Lebenserfahrung und reagiert auf etwas gleiches, ganz anders als du.. 

Du bist unflexibel in deinen Gedanken und im Tun, mit Änderungen kommst du nicht klar.. 

Was du doch alles besser weisst, als deine Frau.. nur wie du hier schon schreibst.. 
Du bist einengend, lässt einem keinen Freiraum.. hast Angst die Kontrolle zu verlieren.. möchtest alles kalkulieren und glaubst alles zu wissen.. zu sehr nach Aussen anstatt Innen gerichtet.. 

Da würd ich auch ausbrechen wollen.. MÜSSEN! 


Wünsch dir trotzdem alles Gute, hoffe die Schuppen beginnen langsam von deinen Augen zu fallen..

Gefällt mir
1. September um 21:04
In Antwort auf fry

Ich glaube deshalb dass der Weg ins Verderben führt weil sie sicher nicht bedacht hat was mit den Kindern passiert und vor allem unser Sohn würde das gar nicht verkraften eine Trennung, das glaube ich halt. Oder sie zieht einen derartigen Schlußstrich dass sie mich mit den Kindern alleine lässt, aber sowas kann ich mir von einer Mutter generell oder von ihr nicht vorstellen. Dass die beiden gemeinsam sich um die Kinder kümmern könnte mit der Vorgeschichte von beiden ziemlich schnell in die gleiche Situation wie bei uns jetzt führen nur noch schlimmer. Das glaube ich halt. 
Wenn sie wirklich ihren dauerhaften Frieden finden will müsste sie alles hinter sich lassen

Wieso kommst du nicht auf die Idee, dass bei einer Trennung deine Frau und du die Kinder 50:50 haben? ..oder du sie nur am Wochenende?

..traust es ihr nicht zu, gell?

..genauso wie du deinem Sohn auch nichts zutraust..

Gefällt mir
1. September um 21:19
In Antwort auf lacaracol

Wieso kommst du nicht auf die Idee, dass bei einer Trennung deine Frau und du die Kinder 50:50 haben? ..oder du sie nur am Wochenende?

..traust es ihr nicht zu, gell?

..genauso wie du deinem Sohn auch nichts zutraust..

Das mit meinem Sohn lässt sich von außen schön beurteilen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Nur weil es keinen Namen hat was mein Sohn hat (oder viele Namen), heißt es nicht automatisch dass wir an allem Schuld sind. Sicher machen wir nicht alles richtig aber wer ist schon frei von Fehlern. Wie gesagt meine Tochter wächst ganz normal auf und ist ein selbstbewusstes und eigenständiges Mädchen also wird's nicht unbedingt nur an unserer Erziehung liegen

Gefällt mir
1. September um 21:29
In Antwort auf fry

Das mit meinem Sohn lässt sich von außen schön beurteilen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Nur weil es keinen Namen hat was mein Sohn hat (oder viele Namen), heißt es nicht automatisch dass wir an allem Schuld sind. Sicher machen wir nicht alles richtig aber wer ist schon frei von Fehlern. Wie gesagt meine Tochter wächst ganz normal auf und ist ein selbstbewusstes und eigenständiges Mädchen also wird's nicht unbedingt nur an unserer Erziehung liegen

Nenn doch mal ein paar Stärken deines Sohnes.. suche sie wenn nötig und fördere und unterstütze ihn darin.. 


Das Problem wird vermutlich sein, dass du die Stärken deines Sohnes nicht als Stärken erkennst, sondern "nur" als 'nicht schwieriges' bzw. 'normales' Verhalten, weil du von deiner Erfahrung ausgehst.. 

Ich weiss, dass ich mich weit vorlehne mit meinen Beiträgen, aber vielleicht hilfts ja, dich durch deine Scheuklappen, etwas breiter zu sehen..

 

Gefällt mir
1. September um 21:30
In Antwort auf fry

Das mit meinem Sohn lässt sich von außen schön beurteilen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Nur weil es keinen Namen hat was mein Sohn hat (oder viele Namen), heißt es nicht automatisch dass wir an allem Schuld sind. Sicher machen wir nicht alles richtig aber wer ist schon frei von Fehlern. Wie gesagt meine Tochter wächst ganz normal auf und ist ein selbstbewusstes und eigenständiges Mädchen also wird's nicht unbedingt nur an unserer Erziehung liegen

Nenn doch mal ein paar Stärken deines Sohnes.. suche sie wenn nötig und fördere und unterstütze ihn darin.. 


Das Problem wird vermutlich sein, dass du die Stärken deines Sohnes nicht als Stärken erkennst, sondern "nur" als 'nicht schwieriges' bzw. 'normales' Verhalten, weil du von deiner Erfahrung ausgehst.. 

Ich weiss, dass ich mich weit vorlehne mit meinen Beiträgen, aber vielleicht hilfts ja, dich durch deine Scheuklappen, etwas breiter zu sehen..

 

Gefällt mir
1. September um 21:31
In Antwort auf lacaracol

Nenn doch mal ein paar Stärken deines Sohnes.. suche sie wenn nötig und fördere und unterstütze ihn darin.. 


Das Problem wird vermutlich sein, dass du die Stärken deines Sohnes nicht als Stärken erkennst, sondern "nur" als 'nicht schwieriges' bzw. 'normales' Verhalten, weil du von deiner Erfahrung ausgehst.. 

Ich weiss, dass ich mich weit vorlehne mit meinen Beiträgen, aber vielleicht hilfts ja, dich durch deine Scheuklappen, etwas breiter zu sehen..

 

...sehen zu lassen..

Gefällt mir
1. September um 21:40
In Antwort auf lacaracol

Nenn doch mal ein paar Stärken deines Sohnes.. suche sie wenn nötig und fördere und unterstütze ihn darin.. 


Das Problem wird vermutlich sein, dass du die Stärken deines Sohnes nicht als Stärken erkennst, sondern "nur" als 'nicht schwieriges' bzw. 'normales' Verhalten, weil du von deiner Erfahrung ausgehst.. 

Ich weiss, dass ich mich weit vorlehne mit meinen Beiträgen, aber vielleicht hilfts ja, dich durch deine Scheuklappen, etwas breiter zu sehen..

 

Mein Sohn hat sehr wohl Stärken, vielleicht sogar Inselbegabungen, bspw. ist er sehr kreativ, sprachlich sehr begabt und versiert (schriftlich wie mündlich), kann sich Informationen die ihn interessieren überdurchschnittlich gut merken, in Summe auch überdurchschnittlich intelligent, dafür mangelt es ihm wie erwähnt in anderen Bereichen und hat bspw. auch Angststörungen in vielen Bereichen. Drum tut er sich im Alltag schwer und wird sich immer schwer tun fürchte ich...

Gefällt mir
2. September um 17:32
In Antwort auf kieran_20034875

Schwierig. Der andere tut ihr momentan einfach gut. Er ist der Ausgleich zu der Belastung mit eurem Sohn. Das wird sie nicht so einfach aufgeben wollen.

 

Sie flüchtet aus der Beziehung, aus der Familie, holt sich dort, was ihr fehlt, baut sch dabei aber eine Scheinwelt auf, lebt sozusagen in 2 Welten.
Ihre Probleme mit dem Kind lassen sich so nicht bereinigen.
Ich finde es ganz wichtig, dass er ihr klar macht, dass sie dabei ihre Familie, Ehe auf´s Spiel setzt und er nicht bereit und in der Lage ist, ihr Verhalten so zu akzeptieren.

Dafür braucht es keinen Privatdetektiv.

 

1 LikesGefällt mir
2. September um 17:35
In Antwort auf lacaracol

ER lässt euch keinen Raum für euch selber..? Echt jetzt?

..und ihr lässt euer Leben nun weiter von eurem Kind bestimmen..?

Egal wie verzwickt die Lage aussieht.. es gibt IMMER eine Lösung! 

Schwierig dir zu helfen.. weil ich die Zusammenhänge zu wenig sehe.. aber es gubt wirklich immer einen Weg. 

Dafür muss man aber mal die Fakten zusammenfassen.. Was geht, was geht nicht? ..und Warum sols nicht gehen? Was müsste geschen, was bräuchtet ihr, damit es geht?

Das sind alles Gedanken, die du dir mal machen solltest.. vielleicht wendest du dich an Leute mit ähnlich schwierigen Kindern.. 

Lasst doch euer Leben nicht von nem unmündigen Kind bestimmen!!

Vielleicht betreut ihr euer Kind zu sehr..?

Wo machts denn Schwierigkeiten? Wie alt ist es? 
Babysitter, Freunde, Verwandte? Habt ihr das in näherer Umgebung?




Jein, ich schlage vor, dass du/ihr die IST-Situation analysiert.. und euch obuge Fragen zu allerlei Themen stellt.. 

Da Sie aber derzeit, KOMPLETT wo anders ist, könntest DU mit guten Beispiel vorangehen.. 

Du kannst natürlich auch einem Privatdedektiven losschicken und abwarten, bis er den Betrug bestätigt.. und dann? 

Du willst eh nicht gehen.. wenn du sie ertappst, hat sie dann vielleicht ein schlechtes Gewissen.. bereuts kurz, macht dann aber geschickter weiter.. nichts ändert sich, weil keiner die Beziehung reflektiert und die Ursache sucht.. 

..und nein, nicht euer Kind ist das Problem.. sonder ihr, weil ihr festgefahren seid.. 






 

Ein behindertes bzw. traumatisiertes Kind kann sehr wohl Eheprobleme aufwerfen.
Und die kann man nicht lösen, indem man das Kind vorübergehend ausquartiert oder fremdbetreuen lässt.

Da gehe ich mit dir konform allerdings:

die beiden müssen untereinander klären, was sie am Verhalten des Ehepartners stört und was sie voneinander in dieser schwierigen Situation erwarten.


 

1 LikesGefällt mir
2. September um 17:42
In Antwort auf fry

Unser Sohn hatte eine traumatische Geburt wie wir nachher mehr oder weniger erfahren haben weil er knappe 2 Stunden festgestellt ist. Sein Angstareal war so stark gereizt wie bei jemanden mit einer posttraumatischen Störung. Er hat diverse Ängste, vor allem beim Einschlafen ist sozial schwierig und hat generell seine Emotionen nicht im Griff und kann Frust (und seine Toleranz) ist sehr niedrig überhaupt nicht kanalisieren. Ich glaub nicht dass wir ihn zu sehr betreuen, es geht einfach nicht anders, er braucht mehr oder weniger rund um die Uhr Betreuung. Wir haben auch eine Tochter die sehr einfach ist, also daran kann es nicht liegen.

Danke für eure Kommentare, hilft mir sehr. Wie ich es jetzt aktuell sehe führen zwei Wege ins Desaster und das wäre erstens es auffliegen zu lassen oder wenn sie sich entscheidet mich zu verlassen. Der dritte Weg ist es jetzt sie mal "den Kopf freibekommen" zu lassen und gleichzeitig um sie zu kämpfen in der Hoffnung dass sie den Weg zurück findet. Jetzt gerade ist sie wieder bei ihm und es ist wirklich schwierig für mich.

I
 

Das ist natürlich eine überaus schwierige Situation, deine Frau muss ihrem Kind praktisch pausenlos zur Verfügung stehen. Das überfordert sie, deshalb flüchtet sie sich in eine Scheinwelt mit diesem anderen Mann, wenn auch nur vorübergehend, stundenweise.
Das ist natürlich keine Lösung, damit zerstört sie die Familie, was sie sicher nicht will.
Das kannst und solltest du ihr auch genauso klar machen. Und dass du bereit bist, zu ihr und eurer schwierigen Situation zu stehen. Sie auch fragen, was sie von dir erwartet, was du ihrer Meinung nach falsch machst.

Deine Reaktion mit Privatdetektiv, sie überführen etc. wird das Ganze nur zuspitzen, wenn du sie in die Enge treibst, aber eine Lösung werdet ihr so nicht finden.
Habt ihr schon mal über eine Familientherapie nachgedacht?

Fände ich hier eine gute Idee, denn momentan läuft das eher destruktiv als produktiv.

 

1 LikesGefällt mir
2. September um 17:46
In Antwort auf fry

Ich glaube deshalb dass der Weg ins Verderben führt weil sie sicher nicht bedacht hat was mit den Kindern passiert und vor allem unser Sohn würde das gar nicht verkraften eine Trennung, das glaube ich halt. Oder sie zieht einen derartigen Schlußstrich dass sie mich mit den Kindern alleine lässt, aber sowas kann ich mir von einer Mutter generell oder von ihr nicht vorstellen. Dass die beiden gemeinsam sich um die Kinder kümmern könnte mit der Vorgeschichte von beiden ziemlich schnell in die gleiche Situation wie bei uns jetzt führen nur noch schlimmer. Das glaube ich halt. 
Wenn sie wirklich ihren dauerhaften Frieden finden will müsste sie alles hinter sich lassen

Sag ihr das genauso.

In dieser Beziehung mit diesem Mann ist das Kind und die schwierige Situation komplett rausgenommen, wahrscheinlich ist es das, was sie dahinzieht. Ich würde da jetzt nicht grossartige Gefühle für diesen Mann reininterpretieren, obwohl sie sich die vielleicht selbst vormacht.
Wäre das Kind in dieser Beziehung mit diesem Mann, hätte sie wahrscheinlich noch mehr Probleme als jetzt schon mit dir in dieser Ehe.
Sie sollte wissen, dass sie eure Ehe und eure Familie damit auf´s Spiel setzt.


Und auch das Glück ihrer Kinder. Und nicht nur das eures Sohnes, sondern auch das eurer unkomplizierten Tochter gleich mit.

So ein Doppelleben kann nicht funktionieren.

 

1 LikesGefällt mir
2. September um 20:43
In Antwort auf tussenkram

Sag ihr das genauso.

In dieser Beziehung mit diesem Mann ist das Kind und die schwierige Situation komplett rausgenommen, wahrscheinlich ist es das, was sie dahinzieht. Ich würde da jetzt nicht grossartige Gefühle für diesen Mann reininterpretieren, obwohl sie sich die vielleicht selbst vormacht.
Wäre das Kind in dieser Beziehung mit diesem Mann, hätte sie wahrscheinlich noch mehr Probleme als jetzt schon mit dir in dieser Ehe.
Sie sollte wissen, dass sie eure Ehe und eure Familie damit auf´s Spiel setzt.


Und auch das Glück ihrer Kinder. Und nicht nur das eures Sohnes, sondern auch das eurer unkomplizierten Tochter gleich mit.

So ein Doppelleben kann nicht funktionieren.

 

Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe viel reflektiert letzte Nacht und auch heute. Ich bin mir jetzt sicher dass der kommende Schulbeginn (sie ist Lehrerin) Panik in ihr verursacht, sowas in die Richtung hat sie mir gegenüber auch schon Mal erwähnt. Schulzeit mit unserem Sohn und der Corona Lockdown zusätzlich haben uns damals an die Grenzen des Belastbaren gebracht. Darum denke ich dass das ganze jetzt ein Versuch ist aus dem kommenden zu fliehen, würde für mich Sinn ergeben. Ich habe auch noch viele andere Punkte gesammelt und werde heute Abend mit ihr sprechen.

Gefällt mir
3. September um 7:51

Ich denke nicht das er ihren Verstand vergiftet, sie wird wohl Realitätsflucht betreiben. Es klingt als wärst du für sie nur noch Part des stressigen Familienlebens und nun bricht sie immer mal wieder für ein paar Stunden aus, zu einem Mann der für sie aktuell neu, aufregend und nicht vorbelastet wirkt. Die feine Art ist das trotzdem nicht, denn auch du hast den Stress.

Ich würde ihr die Pistole auf die Brust setzen und wegen der Kinder eine Paartherapie anstreben. Zudem gehören dringend Freiräume für Paarzeit fedt eingeplant. Beendet sie es nicht, wäre ich wohl weg.

 

Gefällt mir
3. September um 8:28

Auch wenns noch so weh tut und schwer ist wegen Familie......

"Reisende" soll man nicht aufhalten..........

Gefällt mir
3. September um 10:29

Ganz schwierig halte ich die Aussage ihr habt keine Zeit für euch wegen des Sohnes habt.
Es ist sicher eine schwere Aufgabe für ein Paar.
Ihr habt meiner Meinung einen riesigen Fehler gemacht, ich habt den Sohn über eure Beziehung gestellt. So was geht ein Stück weit sicher gut, irgendwann kommt aber der Punkt wo es normal ist, man sich aufopfert und den Partner vergisst.
Dass glaube ich ist bei euch geschehen.
Ihr könnt nur zusammen für den Sohn da sein, wenn ihr eine gute Beziehung führt.
Dazu gehören Auszeiten von Stress, Zeit für euch um Kraft zu tanken, euch ausleben zu können.
Nehmt euch Zeit für eure Beziehung und versteckt euch nicht hinter dem kranken Sohn, vieleicht ist noch was retten.
Das die Zeit da ist zeigt ja die Bekanntschaft deiner Frau, sie sollte die diese lieber mit dir verbringen.
 

Gefällt mir