Home / Forum / Liebe & Beziehung / Eheberatung sinnvoll? Affäre/Mann in andere verliebt

Eheberatung sinnvoll? Affäre/Mann in andere verliebt

19. Februar 2008 um 18:17

Hallo alle miteinander.

Ich hoffe hier Tipps zu bekommen. Einerseits um in Erfahrung zu bringen ob eine Eheberatung empfehlenswert ist - generell und vor allen Dingen in meinem Fall. Und wie so eine Beratung abläuft. Was genau wird da vom Berater gemacht/besprochen? Gibt er Tipps mit auf den Weg die man beherzigen soll oder wie läuft so was ab, gerade wenn die Therapie länger dauern sollte.

Zu meinem Fall: seit 12 Jahren zusammen, 9 Jahre verh. 2 Kinder (knapp 5 und 2), ein Haus noch lange nicht abbezahlt.

Hatte vor ca. 2 Jahren gemerkt, dass sich der Ehealltag eingeschlichen hat und man sich nicht mehr viel zu sagen hatte, auch nicht wirklich mehr Respekt voreinander hatte. Kam dann irgendwie zu der Erkenntnis, dass ich für meinen Mann nichts mehr empfinde.
Bin dann Ende 2006 im I-Net auf einer Seite gelandet und damit nahm das Unheil seinen Lauf.
Wollte eigentlich nur ein bisschen Zeitvertreib und hab gechattet. Dass ich mich dann mit einem Mann treffen und Sex haben würde, hätte ich mir nie träumen lassen. Aber es kam dazu und mein Mann hat sehr schnell davon erfahren, aber 6 Monate lang nichts gesagt, bis er wieder gefragt hatte und ich es gebeichtet habe. Er sagte, er ist froh, dass ich nicht weiter gelogen habe und hat es mir verziehen.
Nun habe ich letztes Jahr wieder mit einem Mann gechattet. Bei diesem war alles total auf Freundschaftlicher Basis. Kein Wort von Sex, auch nicht dran gedacht. Aber: ich habe meinen Mann aufs sträflichste Vernachlässigt. Habe ihn keines Blickes gewürdigt, weil ich mir immer noch eingeredet habe, dass ich ihn nicht mehr Liebe. Habe z.B. seine Liebesbekundungen ignoriert. Habe mich dann mit Wissen meines Mannes mit dem anderen getroffen um einfach einen schönen Abend zu haben. Leider sind wir im Bett gelandet. Nur auf den Alkohol darf ich es nicht schieben, denn es war eine sehr große Symphathie auf beiden Seiten da. Ich hätte es nicht machen dürfen, aber es ist nun doch passiert und seit ca. 2 Wochen weiß es mein Mann und hat dadurch nochmal einen Schock bekommen.

Nun hat er, nachdem ich soviel am Chatten war, auch angefangen zu chatten. Mit einer 11 Jahre jüngeren Frau, die ich auch kenne und die mir seit sie schon als Tennie auf ihn gestanden hat, mir ein Dorn im Auge ist.
Das ich aber selbst mal Schuld sein würde, dass die beiden sich ineinander verlieben, hätte ich mir natürlich nicht träumen lassen.

Nun sagt er, er hätte seit Mitte Januar keinen Kontakt mehr zu ihr gehabt. Aber die plötzlich nicht mehr sichtbaren Handys sprechen da eine andere Sprache. Und auch, dass er alles, was Internet betrifft nur noch auf seinem Geschäftslaptop macht.

Ich muss aber erwähnen, dass ich das mit den beiden im Jan. nur herausbekommen habe, weil da ne SMS in seinem Handy angekommen war. Ich habe sonst NIE in seinem Handy geschnüffelt oder in seinen Mails. Aber seitdem ist es für mich so unterträglich, nicht zu wissen, was er tut. Ich habe einen regelrechten Kontrollzwang und mache eine Eifersuchtszene nach der anderen, weil ich immer wieder was finde. Meist auch leider berechtigt, was die beiden betrifft.

Ich weiß nun, dass er ihr geschrieben hat, dass er sie liebt und das ganze baldmöglichst allen sagen will. Das Problem scheine eben nur noch ich und das Haus zu sein, so vermute ich.
Ich habe ihn allerdings gestern gefragt, ob er mehr für sie empfindet als für mich und da senkte er den Blick und sagte, er wisse es nicht. Da denke ich mir dann auch: wen belügt er nun: sie oder mich? Ist das alles vielleicht (hoffentlich) nur ein Strohfeuer mit ihr?!
Auch sagte er, er würde das hier (Haus? Ehe?) nicht aufgebgen wollen.
Allerdings empfindet er momentan - verständlicherweise - keine Liebe mehr für mich, aber immerhin noch eine tiefe Zuneigung. Ich hoffe, dass er damit nicht gelogen hat.

Erst als mir klar wurde, ich könne ihn verlieren, habe ich gemerkt, wie viel Liebe ich doch noch für ihn empfinde. Ich hoffe nur, es ist nicht zu spät um das Ruder noch herumzudrehen und unsere Ehe wieder in rechte Bahnen zu lenken und dass er mich auch wieder liebt.

Leider ist das gegenseitige Vertrauen mittlerweile auf dem Nullpunkt. Er befürchtet natürlich, dass ich ihm ständig hinterherspinoniere und ich glaube ihm nicht, dass er keinen Kontakt hat. Es ist so: Er ist im Aussendienst und sagte mir letzt er wäre bei einem Kunden, war aber bei ihr...

Ich habe ihm gesagt, nachdem er gerade vorgestern gesagt hat, dass er das hier nicht aufgeben will, dass wir dann wirklich wieder richtig miteinander reden müssen.
Habe vorgeschlagen, wir müssen wieder als Familie was machen. Wir müssen aber vor allen Dingen zu zweit wieder was machen. Er meinte, das wären drei Schritte im Voraus, wir müssten woanders anfangen, bzw. ich zu ihm vertrauen haben und mit der Eifersucht aufhören.

Ich schlug dann vor, eine Eheberatung (was er mal letztes Jahr selbst vorgeschlagen hatte), aber jetzt sagt er, er sehe darin keinen Sinn und will dahin nicht, weil er eigentlich nicht mit einem Fremden über seine Gefühle etc. sprechen kann. => Ausrede, weil er am Ende doch schon alles aufgegebe hat wg. "ihr"??? :'(

Ich habe jetzt trotzdem einen Termin vereinbart und er sagte, er wird mitkommen. Aber eben widerwillig....
Sollte ich bei dem Termin, oder wenn es mit ihm noch weitere gibt, ansprechen, dass ich weiß, was er ihr geschrieben hat?

Was, wenn er nicht wieder hinwill?
Wie sollen wir es da alleine schaffen wieder vertrauen aufzubauen?

Mir kommt es irgendwie so vor, als ob er jetzt erstmal schaut, dass ich wieder einigermassen "normal" werde um dann zu eröffnen, dass er mit der anderen....

Sorry, ist ein riesentext geworden, aber vielleicht bekomme ich ja Rat. War jemand in einer ähnlichen Situation und wie ist es ausgegangen? Bzw. Eure Ehrfahrungen bzgl. Eheberatung und meinen Fragen oben.

Vielen Dank fürs durchhalten
Gruß, Blume

Mehr lesen

19. Februar 2008 um 18:19

Du solltest darüber nachdenken
warum du das willst....

Im Moment kommt es mir eher wie verletzter Stolz vor...

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es anscheinend nicht das Selbe oder??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2008 um 19:01
In Antwort auf naomh_12744558

Du solltest darüber nachdenken
warum du das willst....

Im Moment kommt es mir eher wie verletzter Stolz vor...

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es anscheinend nicht das Selbe oder??

@saraa33
hallo,

ich habe nicht gesagt, dass ich mich in einen von den beiden männern verliebt habe! ich habe auch nie vorgehabt, mit einem von beiden eine beziehung anzufangen.
ich habe nur gesagt, dass ich den zweiten mann sehr symphatisch finde, mehr aber auch nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2008 um 20:08

@Mariechen47
Hallo Marie,

Wir hatten BEIDE den respektvollen Umgang miteinander verloren!

Und ja, es kam mir so vor, als ob ich für ihn nichts mehr empfinde. Vielleicht eben Aufgrund der Tatsache, dass keiner mehr dem anderen richtig zugehört hat (wenn dann mal Gespräche stattfanden), bzw. keine Gemeinsamen Sachen mehr unternommen wurden und die Gespräche fehlten. Keiner von uns beiden hatte dem anderen richtig Beachtung geschenkt.

Wir haben eben einfach nur noch nebeneinander hergelebt. Und KEINER hat etwas dafür getan, das die Beziehung lebt.

Dass das natürlich keine Entschuldigung ist, für das, was ich dann getan habe, weiß ich auch und ich bereue es auch zutiefst.

Wenn mein Mann nur "so" was mit ihr gehabt hätte, wäre es für mich nicht so schlimm. Man wäre dann blöd Ausgedrückt "quitt".

Wenn es bei ihm auch nur eine Ausrutscher wäre, könnte man quasi einen Schlussstrich darunter ziehen und an der Beziehung arbeiten um einen Neubeginn zu wagen.
Aber da er sich verliebt hat und wohl auch eine Beziehung anstrebt, ist das ja ein völlig anderer Hintergrund als bei mir. Bei mir war bei meinen Ausrutschern keine Liebe im Spiel und somit stand auch nie eine andere Beziehung im Raum.

Mir kommt es grade so vor, dass Frauen, die Fremdgehen immer gleich abgestempelt werden und bei Männern scheint es OK zu sein und weitgehend akzteptiert zu werden?!

Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2008 um 21:01

@Mariechen47
Hallo Marie,

ich weiß, dass es schlimm ist, was ich getan habe. Könnte ich es Rückgängig machen, würde ich es tun. Und warum ich bei der zweiten Sache nicht Herr meiner Sinne war und trotz Alkohol im Kopf nicht die Notbremse gezogen habe, ich weiß es einfach nicht!

Ich habe nicht behauptet, dass Sex mit einer anderen Person wo keine Liebe mit im Spiel ist, nicht schlimm ist für den, der Betrogen wurde.

Natürlich habe ich meinen Mann sehr verletzt, denkst Du, mir ist das nicht bewusst. Ich schäme mich dafür wirklich sehr.

Vielleicht ist es in meinem Text nicht richtig rausgekommen: Er hat es ebenfalls getan!
Das meine ich mit man könnte sagen wir sind quitt. Jeder hatte ausserehelichen Sex, nur dass bei ihm noch die Gefühle dazukommen.

Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2008 um 21:24

@Nachtrag von Mariechen47
Ich hoffe sehr, dass ich eine allerletzte Chance von ihm bekomme, auch wenn ich weiss, dass es viel von ihm verlangt ist, mir eine zu geben.

Einerseits sagt er, dass er noch etwas für mich empfindet. Und er sagt weiter, dass er das, was wir zusammen aufgebaut haben, nicht aufgeben will.

Zu ihr hat er aber was anderes gesagt und ich weiß eben nicht, was er nun wirklich will.
Oder: er weiß es selbst nicht.

Auch hat er zu mir gesagt, dass ihm das ganze hier mit mir/uns wichtig ist, fortzuführen. Deshalb bin ich ja so irritiert. Ich weiß nicht woran ich bin.
Ich habe ihn gefragt, ob er denn vorhat mit ihr etwas aufzubauen, und da hat er dann verneint.

Deshalb hoffe ich, dass wenn es bei der Eheberatung zu weiteren Terminen kommt, er mitgeht, er sich doch öffnen und reden kann und man somit wirklich auf diesem Wege die Ehe neu anfängt.

Dass man das, was passiert ist, nie vergessen wird weiß ich. Aber ich hoffe, dass die Zuneigung und das, was wir zusammen haben eine Basis für die Zukunft ist.
Das ist mein Strohhalm an den ich mich klammere... :'(

LG zurück Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 11:17

@Tanita
Wenn ich ein Fake wäre, würde ich mir mit Sicherheit nicht die Zeit nehmen, auf jede Antwort zurückzuschreiben. Das mal zum Einen.

Zum anderen habe ich geschrieben: "...auch nicht wirklich mehr Respekt voreinander hatten".
Nicht nur bei mir war der Respektvolle Umgang meinem Mann gegenüber verloren gegangen. Umgekehrt war es ja genauso.

Ja, unser jüngstes Kind ist 2 Jahre alt. Und auch habe ich "vor ca. 2 Jahren" geschrieben, das ist richtig. Da muss ich mich allerdings korrigieren. Es war nach der Geburt unseres zweiten Kindes, wo ich meinte, dass das empfinden nachgelassen hat.

Vielleicht habe ich es nicht klar zum Ausdruck gebracht: Mit dem zweiten Mann war niemals auch nur ein Wort oder Gedanke gefallen, dass man Sex miteinander haben will oder wird! Ich freute mich, einen schönen Abend verbringen zu dürfen und sonst nichts. Das ich mich dann nicht im Griff hatte ist selbstredend nicht gutzuheißen.
Das ich damit das Vertrauen meines Mannes in mich wieder geknickt habe weiß ich auch.

Das braucht man mir hier also nicht andauernd wieder und wieder aufs Brot zu schmieren.

Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 13:45

Hallo
also ich habe mir jetzt auch mal dieses lange Post durchgelesen ...
Du solltest dich wirklich fragen, ob du deinen Mann noch liebst, nach zwei Seitensprüngen kann ich wirklich nicht so recht daran glauben.
Mir kommt es vielmehr so vor, dass Du jetzt eifersüchtig bist, auf die neue Freundin deines Mannes und ihn vielleicht nur wieder zurückhaben möchtest, weil du selbst verletzt wurden bist. Das bei deinem Mann jetzt Gefühle mit im Spiel sind, zeigt mir nur, dass dein Mann anscheinend Sex und Liebe verbindet und nicht so wie du Sex und Liebe trennen kann. Ich finde diese Eigenschaft deines Mannes nicht verkehrt, es sollte im Idealfall auch so sein, dass du natürlich nicht die Person bist, die er diese Liebe gibt, ist für mich auch logisch. Liebe geht mit Vertrauen einher und vor allem auch mit Respekt, wer den anderen nicht resperktiert und vertraut kann sich nicht wirklich in einer Beziehung wohl fühlen.

Die Idee mit der Paartherapie ist nie verkehrt, vor allem da ihr zwei gemeinsame Kinder habt. Die Frage ist nur, ob ihr beide jemals wieder Vertrauen zueinander aufbauen könnt. Ich könnte es ehrlich gesagt nicht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 13:47

@Mariechen47
Hallo Marie,

Natürlich habe ich Angst, dass unsere Beziehung bald vorbei sein könnte.

Aber ich bin auf jeden Fall bereit, alles zu geben, damit es wieder ein Miteinander, ein WIR gibt.
Denn ich empfinde für meinen Mann sehr wohl echte Gefühle und Liebe. Er ist mir sehr wichtig. (Bitte schreib jetzt nicht: "Das fällt dir aber früh ein" oder so...)

Wenn es nicht so wäre, würde es mir doch egal sein und ich würde auch nicht um ihn kämpfen.

Ich weiß nur nicht, wie der richtige Weg aussieht. Was ist, wenn ich ihn mit meinen Bekundungen, dass ich ihn immer noch Liebe und mit meinen Aufmerksamkeiten "verschrecke" (einenge?/nerve?), weil das die letzte Zeit nicht mehr so war und er es nicht mehr "gewöhnt" ist? Blöde Formulierung, weiß aber nicht, wie ich es anders ausdrücken soll.
Ich will nicht, dass das falsch bei ihm ankommt.
Andererseits kann ich auch nicht "nichts" machen, denn dann würde ich auch nicht an mir und der Beziehung arbeiten. Ich muss ihm doch zeigen, dass es mir ernst ist.
Ich hoffe, den richtigen Weg einzuschlagen, damit er erkennt, dass ich es wirklich ehrlich meine.

Den ersten Betrug hat er mir verziehen. Beim zweiten weiß ich es nicht. Auch ist klar, dass man als Betrogener so etwas nicht vergisst. Man wird im Laufe der Zeit weniger daran denken.
Nun befinden wir beide uns in der gleichen Situation des/der Betrogenen. Auch ich habe daran zu knabbern und es tut weh und jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen.

Einen Hoffnungsschimmer habe ich dennoch, dass er es mit ihr nicht so ernst meint wie er ihr sagte, bzw. in sich geht und es überdenkt, ob er mit ihr wirklich was anfangen will. Denn auch sie ist kein unbeschriebenes Blatt und hatte mit mind. 2 Männern eine Affäre, die ebenfalls gebunden/verheiratet und somit von ihren Frauen nicht getrennt waren bzw. sind! Und den einen hatte sie (oder hat noch, das weiß ich nicht), als sie anfing mit meinem Mann zu chatten...

Es liegt in jedem Fall ein großer Berg Arbeit vor uns. Immerhin haben beide die Ehe die letzten Jahre schleifen lassen und dann kommen noch die jüngsten Ereignisse dazu. Es wird kein Zuckerschlecken, das ist mir bewusst.

Danke für die Wünsche
LG Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 14:16

@sobinich
Natürlich lasse ich mir die Kritik gefallen, aber ich habe weiter unten bereits weitere Antworten gegeben und weitere Dinge erklärt, so dass es vielleicht sinnvoll wäre, wenn jemand erstmal alles durchliest, bevor wieder das gleiche geschrieben wird, was mir jemand anderes sowieso schon gesagt hat. Das meinte ich damit, dass man es nicht permanent wiederholen muss.

Ich weiß es ja selbst, dass es große Sch*** von mir war und wollte hier eigentlich in Erfahrung bringen ob eine Paartherapie sinnvoll ist, bzw. was da überhaupt gemacht wird.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 17:41

@clairchen
Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort.

Du hast also Erfahrung mit Eheberatung gemacht, wenn ich es richtig verstehe.

Ging es danach bei Dir wieder "normal" weiter in der Ehe? Wie viel Zeit hat diese Therapie in Anspruch genommen?

Ich hoffe, dass eine neutrale Person, die uns nicht kennt hilfreich sein kann eine neue Basis zu schaffen.

Du hast natürlich vollkommen Recht: Die Hauptarbeit muss das Paar selbst aufbringen und dafür auch bereit sein.

Danke
Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 20:09

@clairchen
Hm, bist Du nun selbst in einer Situation gewesen, in der Du/Ihr Hilfe in Anspruch genommen habt, oder bist Du selbst eine Beraterin?

Wie verstehe ich Deinen Satz "normal ging es nach so großen Brüchen nicht weiter" richtig:
a) es ging gar nicht weiter oder
b) es ging weiter aber eben nicht mehr so, wie es vorher war (was ja verständlich ist)

Danke
Blume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 8:39
In Antwort auf rowina_12136681

@Mariechen47
Hallo Marie,

Natürlich habe ich Angst, dass unsere Beziehung bald vorbei sein könnte.

Aber ich bin auf jeden Fall bereit, alles zu geben, damit es wieder ein Miteinander, ein WIR gibt.
Denn ich empfinde für meinen Mann sehr wohl echte Gefühle und Liebe. Er ist mir sehr wichtig. (Bitte schreib jetzt nicht: "Das fällt dir aber früh ein" oder so...)

Wenn es nicht so wäre, würde es mir doch egal sein und ich würde auch nicht um ihn kämpfen.

Ich weiß nur nicht, wie der richtige Weg aussieht. Was ist, wenn ich ihn mit meinen Bekundungen, dass ich ihn immer noch Liebe und mit meinen Aufmerksamkeiten "verschrecke" (einenge?/nerve?), weil das die letzte Zeit nicht mehr so war und er es nicht mehr "gewöhnt" ist? Blöde Formulierung, weiß aber nicht, wie ich es anders ausdrücken soll.
Ich will nicht, dass das falsch bei ihm ankommt.
Andererseits kann ich auch nicht "nichts" machen, denn dann würde ich auch nicht an mir und der Beziehung arbeiten. Ich muss ihm doch zeigen, dass es mir ernst ist.
Ich hoffe, den richtigen Weg einzuschlagen, damit er erkennt, dass ich es wirklich ehrlich meine.

Den ersten Betrug hat er mir verziehen. Beim zweiten weiß ich es nicht. Auch ist klar, dass man als Betrogener so etwas nicht vergisst. Man wird im Laufe der Zeit weniger daran denken.
Nun befinden wir beide uns in der gleichen Situation des/der Betrogenen. Auch ich habe daran zu knabbern und es tut weh und jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen.

Einen Hoffnungsschimmer habe ich dennoch, dass er es mit ihr nicht so ernst meint wie er ihr sagte, bzw. in sich geht und es überdenkt, ob er mit ihr wirklich was anfangen will. Denn auch sie ist kein unbeschriebenes Blatt und hatte mit mind. 2 Männern eine Affäre, die ebenfalls gebunden/verheiratet und somit von ihren Frauen nicht getrennt waren bzw. sind! Und den einen hatte sie (oder hat noch, das weiß ich nicht), als sie anfing mit meinem Mann zu chatten...

Es liegt in jedem Fall ein großer Berg Arbeit vor uns. Immerhin haben beide die Ehe die letzten Jahre schleifen lassen und dann kommen noch die jüngsten Ereignisse dazu. Es wird kein Zuckerschlecken, das ist mir bewusst.

Danke für die Wünsche
LG Blume

Es ist nicht nur einer alleine Schuld!
Hallo zusammen.
Die meisten kennen mich hier nicht mehr,da meine Geschichte schon ein paar Monate zurück liegt.
Das Verhalten von Mariechen47 ihrem Mann gegenüber ,ist sicherlich nicht korrekt gewesen.
Unsere Krise hat insgesamt 5 jahre gedauert.
Unsere Ehe war irgendwann auch eingefahren ohne das wir es bemerkten,und plötzlich ging alles so schnell.
Mein Mann ging öfters weg,fing an zu chatten,und dann lernte er jemanden kennen(in der Disco)
Für mich brach eine Welt zusammen(Ich und er 38 Jahre, 24 Jahre zusammen 18 jahre verh.3 Kinder,Haus und Hund)Plötzlich reichte ihm das nicht mehr.
Er sprang hin und her zwischer ihr und mir(das ist nur die Kurzversion,denn 5 Jahre zu beschreiben,würde zu lange dauern)
Ich hatte mich während der Krise dann auch im Chat angemeldet und auch jemanden kennengelernt.
Ich glaubte auch mich verliebt zu haben.
Mein Mann und ich kamen aber immer wieder zusammen,denn irgendwie wollten wir beide das gleiche,nämlich zusammen bleiben,aber jeder fühlte sich von dem anderen nicht geliebt,nicht verstanden,kein Respekt usw.
Wir wussten nicht,was wir tun müssen,es klappte einfach nicht.
Im August 07 haben wir uns das erste mal räumlich getrennt.
Ich war sehr entäuscht darüber,das er gleich wieder etwas mit seiner Affäre anfing,aber diesmal wollte ich mich auf mich und die Kinder konzentrieren.
Die Situation war,wie sie war,er hat sich entschieden und ich musste es akzeptieren.
5 jahre waren Kampf genug um unsere Ehe,unsere liebe usw.
Am Anfang unserer Trennung habe ich mich auch mit jemanden getroffen,aber diesmal merkte ich das es nicht das ist,was ich eigentlich wollte,denn ich wollte erst mal mit mir und meinen Leben klar kommen.
Ich Lebte mein Leben ruhig,alleine und ohne Rosenkrieg,während er sich inzwischen von seiner Affäre getrennt hatte,und im Chat immer noch nach dem Sinn seines Lebens suchte.
Im Dezember 07 also nach 4 Monaten Trennung,haben wir tel. und und getroffen,und das erste mal über uns und unsere Gefühle gesprochen,was wir in unserer Beziehung vermisst haben,was unsere bedürfnisse sind,was uns verletzt hat,das wir uns noch immer lieben,und das wir es diesmal besser machen wollen und zusammen bleiben möchten.
Das Verhalten von Mariechen47 ihrem Mann gegenüber ,ist sicherlich nicht korrekt gewesen.
Aber ihr Mann verhält sich im Moment nicht anders oder besser als sie,er stellt sich mit ihr auf eine Stufe.
Ich glaube nicht,das er sich ernsthaft verliebt hat,sondern das er bei der anderen etwas bekommt,was er bei dir vermisst.
Aufmerksamkeit,das Gefühl noch begehrenswert zu sein.
Nicht nur als Ehemann und Vater gesehen zu werden,sondern auch als der attraktive Mann,in den du dich mal verliebt hast.
Ich glaube auch das du diese Dinge an deinen Mann vermisst hast,und dich deshalb auf andere Männer eingelassen hast.
Ich glaube schon,das ihr beide noch Gefühle füreinander habt.
Ich kenne euch nicht,aber ich würde sagen,das dein Mann im Moment davon überzeugt ist,seine große Liebe gefunden zu haben,und es wird schwer sein ihn vom Gegenteil zu überzeugen.
Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen"
Versuche mit ihm ein klärendes Gespräch zu führen,im Bezug auf eure Krise.
Jeder sollte dem anderen sagen,was er braucht,wie er sich die Zukunft vorstellt,was jeder von euch bereit ist zu ändern.
Mein Mann und ich wohne inwischen wieder zusammen,und wir gehen wieder voller LIEBE und RESPEKT miteinander um.
Wir hören einander zu,gehen gegenseitig aufeinander ein.
Weglaufen und mit jemand anderen neu anfangen,kann jeder,aber eine Krise zu bewältigen,zu verzeihen,neu anzufangen ist garnicht so leicht,wenn man nicht weiß.was man falsch gemacht hat.
EHRLICHKEIT,TREUE,RESPEKT sind wichtige Bestandteile vom Neuanfang.
Sollte ihr irgenwann NEU anfangen,müsst ihr die alten Brücken komplett abbrechen,keine Geheimnisse mehr.
Jeder muss lernen ,dem anderen zu vertrauen.
Keine Chats,keine Treffen,keine heimlichen Sms um sich etwas warm zu halten für schlechte Tage.
Ich habe mich mit einem bekannten Paarthrapeuten in Verbindung gesetzt,und der meinte,das wir das nachdem wir so viel geschafft haben,das auch ohne ihn hinbekommen.
Der Schlüssel für eure Beziehung,liegt in euch selber,es muss bei euch im Kopf klick machen,ihr müsst es BEIDE WOLLEN,dann schafft ihr alles,auch ohne Hilfe.
Liebe Grüße Butterfly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 15:06
In Antwort auf agaue_12101526

Es ist nicht nur einer alleine Schuld!
Hallo zusammen.
Die meisten kennen mich hier nicht mehr,da meine Geschichte schon ein paar Monate zurück liegt.
Das Verhalten von Mariechen47 ihrem Mann gegenüber ,ist sicherlich nicht korrekt gewesen.
Unsere Krise hat insgesamt 5 jahre gedauert.
Unsere Ehe war irgendwann auch eingefahren ohne das wir es bemerkten,und plötzlich ging alles so schnell.
Mein Mann ging öfters weg,fing an zu chatten,und dann lernte er jemanden kennen(in der Disco)
Für mich brach eine Welt zusammen(Ich und er 38 Jahre, 24 Jahre zusammen 18 jahre verh.3 Kinder,Haus und Hund)Plötzlich reichte ihm das nicht mehr.
Er sprang hin und her zwischer ihr und mir(das ist nur die Kurzversion,denn 5 Jahre zu beschreiben,würde zu lange dauern)
Ich hatte mich während der Krise dann auch im Chat angemeldet und auch jemanden kennengelernt.
Ich glaubte auch mich verliebt zu haben.
Mein Mann und ich kamen aber immer wieder zusammen,denn irgendwie wollten wir beide das gleiche,nämlich zusammen bleiben,aber jeder fühlte sich von dem anderen nicht geliebt,nicht verstanden,kein Respekt usw.
Wir wussten nicht,was wir tun müssen,es klappte einfach nicht.
Im August 07 haben wir uns das erste mal räumlich getrennt.
Ich war sehr entäuscht darüber,das er gleich wieder etwas mit seiner Affäre anfing,aber diesmal wollte ich mich auf mich und die Kinder konzentrieren.
Die Situation war,wie sie war,er hat sich entschieden und ich musste es akzeptieren.
5 jahre waren Kampf genug um unsere Ehe,unsere liebe usw.
Am Anfang unserer Trennung habe ich mich auch mit jemanden getroffen,aber diesmal merkte ich das es nicht das ist,was ich eigentlich wollte,denn ich wollte erst mal mit mir und meinen Leben klar kommen.
Ich Lebte mein Leben ruhig,alleine und ohne Rosenkrieg,während er sich inzwischen von seiner Affäre getrennt hatte,und im Chat immer noch nach dem Sinn seines Lebens suchte.
Im Dezember 07 also nach 4 Monaten Trennung,haben wir tel. und und getroffen,und das erste mal über uns und unsere Gefühle gesprochen,was wir in unserer Beziehung vermisst haben,was unsere bedürfnisse sind,was uns verletzt hat,das wir uns noch immer lieben,und das wir es diesmal besser machen wollen und zusammen bleiben möchten.
Das Verhalten von Mariechen47 ihrem Mann gegenüber ,ist sicherlich nicht korrekt gewesen.
Aber ihr Mann verhält sich im Moment nicht anders oder besser als sie,er stellt sich mit ihr auf eine Stufe.
Ich glaube nicht,das er sich ernsthaft verliebt hat,sondern das er bei der anderen etwas bekommt,was er bei dir vermisst.
Aufmerksamkeit,das Gefühl noch begehrenswert zu sein.
Nicht nur als Ehemann und Vater gesehen zu werden,sondern auch als der attraktive Mann,in den du dich mal verliebt hast.
Ich glaube auch das du diese Dinge an deinen Mann vermisst hast,und dich deshalb auf andere Männer eingelassen hast.
Ich glaube schon,das ihr beide noch Gefühle füreinander habt.
Ich kenne euch nicht,aber ich würde sagen,das dein Mann im Moment davon überzeugt ist,seine große Liebe gefunden zu haben,und es wird schwer sein ihn vom Gegenteil zu überzeugen.
Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen"
Versuche mit ihm ein klärendes Gespräch zu führen,im Bezug auf eure Krise.
Jeder sollte dem anderen sagen,was er braucht,wie er sich die Zukunft vorstellt,was jeder von euch bereit ist zu ändern.
Mein Mann und ich wohne inwischen wieder zusammen,und wir gehen wieder voller LIEBE und RESPEKT miteinander um.
Wir hören einander zu,gehen gegenseitig aufeinander ein.
Weglaufen und mit jemand anderen neu anfangen,kann jeder,aber eine Krise zu bewältigen,zu verzeihen,neu anzufangen ist garnicht so leicht,wenn man nicht weiß.was man falsch gemacht hat.
EHRLICHKEIT,TREUE,RESPEKT sind wichtige Bestandteile vom Neuanfang.
Sollte ihr irgenwann NEU anfangen,müsst ihr die alten Brücken komplett abbrechen,keine Geheimnisse mehr.
Jeder muss lernen ,dem anderen zu vertrauen.
Keine Chats,keine Treffen,keine heimlichen Sms um sich etwas warm zu halten für schlechte Tage.
Ich habe mich mit einem bekannten Paarthrapeuten in Verbindung gesetzt,und der meinte,das wir das nachdem wir so viel geschafft haben,das auch ohne ihn hinbekommen.
Der Schlüssel für eure Beziehung,liegt in euch selber,es muss bei euch im Kopf klick machen,ihr müsst es BEIDE WOLLEN,dann schafft ihr alles,auch ohne Hilfe.
Liebe Grüße Butterfly

@Butterfly - Danke...
...für Deine Antwort und fürs Mutmachen.

Es freut mich, dass ihr es geschafft habt, wieder zueinander zu finden und bei Euch die Liebe wieder lebt.


Butterfly, ich glaube genau das, was Du schreibst geht gerade in meinem Mann vor. Er fühlt sich begehrenswert und bekommt Aufmerksamkeit. (Diese gebe ich ihm aber auch so oft ich kann, hoffentlich nicht übertrieben oft...) Davon abgesehen, dass er immer zu mir gesagt hat, ich bin seine große Liebe, glaube ich dennoch, dass er es nun in ihr sieht, aber seine Liebe mir gegenüber nicht vollkommen erloschen ist.

Und das ist der Knackpunkt, der die Sache so schwierig macht. Er ist gerade in einem Gefühlstaumel. Sein Herz ist von mir verbittert und von ihr geblendet.

Als ich seinerzeit Anfing zu chatten, war es für mich eben auch so toll. Da war jemand am anderen Ende der mir Aufmerksamkeit geschenkt hat. Ich fühlte mich verstanden und auch wieder Begehrenswert. Ich war jedesmal voller Vorfreude auf den nächsten Tag um weiterchatten zu können. Nachdem ich nach meinem Fremdgehen den Kontakt abgebrochen hatte, hatte ich noch sehr lange Zeit das Bedürfnis doch wieder Kontakt zu halten. Aber ich habe durchgehalten und es nicht getan. Das war sehr schwierig für mich, der PC stand ja immer zur Verfügung.

Ich habe meinem Mann einen sehr langen Brief geschrieben, den ich ihm geben mag.
Sicher, es ist ganz Elementar wichtig miteinander zu reden, aber es waren so viele Sachen, die ich mitteilen wollte, dass ich das für den Anfang erstmal aufgeschrieben habe.

Mein Kopf ist im Moment so voll mit tausend Gedanken. Sie schwirren ständig herum und ich kann manchmal nicht mehr klar denken.

Aber ich werde mit ihm - sofern er das möchte - über unsere Krise nochmals reden und alles wichtige Ansprechen, gerade in Bezug auf das, was Du geschrieben hast. Denn wenn er wirklich das ganze hier fortführen will, dann darf es bei keinen Halbwahrheiten bleiben und er muss den Kontakt abbrechen. So wie Du sagst: Nichts für schlechte Tage warmhalten.

Gestern Abend hat er mich angerufen und wir haben ein bisschen telefoniert. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass er es von sich aus getan hat.
Heute hat er sich auch schon gemeldet. Die Gespräche sind halt ziemlich sachlich und große Worte macht er verständlicherweise nicht. Immer kurz angebunden. (Allerdings meinte er, dann hätten wir heute Abend ja nichts mehr zu reden, was ja auch wieder wahr ist) Als ich ihm dann zum Abschied sagte, dass ich ihn lieb habe, erwiderte er nur "jo". *heul*
Das hat mir dann gleich wieder einen Stich ins Herz gegeben und ich war am Wanken, ob ich ihm den Brief überhaupt geben soll.

Aber ich habe mir überlegt, es doch zu tun.

Hm, ich denke, es ist sinnvoll, (wenn er denn bereit ist weiterzumachen) dass jeder sich vorher Gedanken macht zu "was habe ich vermisst" etc. und das ganze dann nicht im Hauruck verfahren besprochen wird.

Das wird wohl sonst an einem Abend zu viel Input um das gesagte für sich selbst aufzunehmen um darüber nachzudenken was man dann an sich ändern will/muss.

Dir wünsche ich mit Deinem Mann eine weiterhin harmonische Ehe.

Liebe Grüße Blume







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 23:33
In Antwort auf rowina_12136681

@Mariechen47
Hallo Marie,

Natürlich habe ich Angst, dass unsere Beziehung bald vorbei sein könnte.

Aber ich bin auf jeden Fall bereit, alles zu geben, damit es wieder ein Miteinander, ein WIR gibt.
Denn ich empfinde für meinen Mann sehr wohl echte Gefühle und Liebe. Er ist mir sehr wichtig. (Bitte schreib jetzt nicht: "Das fällt dir aber früh ein" oder so...)

Wenn es nicht so wäre, würde es mir doch egal sein und ich würde auch nicht um ihn kämpfen.

Ich weiß nur nicht, wie der richtige Weg aussieht. Was ist, wenn ich ihn mit meinen Bekundungen, dass ich ihn immer noch Liebe und mit meinen Aufmerksamkeiten "verschrecke" (einenge?/nerve?), weil das die letzte Zeit nicht mehr so war und er es nicht mehr "gewöhnt" ist? Blöde Formulierung, weiß aber nicht, wie ich es anders ausdrücken soll.
Ich will nicht, dass das falsch bei ihm ankommt.
Andererseits kann ich auch nicht "nichts" machen, denn dann würde ich auch nicht an mir und der Beziehung arbeiten. Ich muss ihm doch zeigen, dass es mir ernst ist.
Ich hoffe, den richtigen Weg einzuschlagen, damit er erkennt, dass ich es wirklich ehrlich meine.

Den ersten Betrug hat er mir verziehen. Beim zweiten weiß ich es nicht. Auch ist klar, dass man als Betrogener so etwas nicht vergisst. Man wird im Laufe der Zeit weniger daran denken.
Nun befinden wir beide uns in der gleichen Situation des/der Betrogenen. Auch ich habe daran zu knabbern und es tut weh und jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen.

Einen Hoffnungsschimmer habe ich dennoch, dass er es mit ihr nicht so ernst meint wie er ihr sagte, bzw. in sich geht und es überdenkt, ob er mit ihr wirklich was anfangen will. Denn auch sie ist kein unbeschriebenes Blatt und hatte mit mind. 2 Männern eine Affäre, die ebenfalls gebunden/verheiratet und somit von ihren Frauen nicht getrennt waren bzw. sind! Und den einen hatte sie (oder hat noch, das weiß ich nicht), als sie anfing mit meinem Mann zu chatten...

Es liegt in jedem Fall ein großer Berg Arbeit vor uns. Immerhin haben beide die Ehe die letzten Jahre schleifen lassen und dann kommen noch die jüngsten Ereignisse dazu. Es wird kein Zuckerschlecken, das ist mir bewusst.

Danke für die Wünsche
LG Blume

An Blume
Hallo Blume,

ich schätze ich weiss ein wenig wie Du Dich fühlst. Ich würde mich hier auch nicht für Gefühle und Emotionen kritisieren lassen, die nun mal da sind. Viele meiner Freundinnen und auch ich waren schon in einer ähnlichen Situation und davon kann sich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2008 um 13:13
In Antwort auf rowina_12136681

@Butterfly - Danke...
...für Deine Antwort und fürs Mutmachen.

Es freut mich, dass ihr es geschafft habt, wieder zueinander zu finden und bei Euch die Liebe wieder lebt.


Butterfly, ich glaube genau das, was Du schreibst geht gerade in meinem Mann vor. Er fühlt sich begehrenswert und bekommt Aufmerksamkeit. (Diese gebe ich ihm aber auch so oft ich kann, hoffentlich nicht übertrieben oft...) Davon abgesehen, dass er immer zu mir gesagt hat, ich bin seine große Liebe, glaube ich dennoch, dass er es nun in ihr sieht, aber seine Liebe mir gegenüber nicht vollkommen erloschen ist.

Und das ist der Knackpunkt, der die Sache so schwierig macht. Er ist gerade in einem Gefühlstaumel. Sein Herz ist von mir verbittert und von ihr geblendet.

Als ich seinerzeit Anfing zu chatten, war es für mich eben auch so toll. Da war jemand am anderen Ende der mir Aufmerksamkeit geschenkt hat. Ich fühlte mich verstanden und auch wieder Begehrenswert. Ich war jedesmal voller Vorfreude auf den nächsten Tag um weiterchatten zu können. Nachdem ich nach meinem Fremdgehen den Kontakt abgebrochen hatte, hatte ich noch sehr lange Zeit das Bedürfnis doch wieder Kontakt zu halten. Aber ich habe durchgehalten und es nicht getan. Das war sehr schwierig für mich, der PC stand ja immer zur Verfügung.

Ich habe meinem Mann einen sehr langen Brief geschrieben, den ich ihm geben mag.
Sicher, es ist ganz Elementar wichtig miteinander zu reden, aber es waren so viele Sachen, die ich mitteilen wollte, dass ich das für den Anfang erstmal aufgeschrieben habe.

Mein Kopf ist im Moment so voll mit tausend Gedanken. Sie schwirren ständig herum und ich kann manchmal nicht mehr klar denken.

Aber ich werde mit ihm - sofern er das möchte - über unsere Krise nochmals reden und alles wichtige Ansprechen, gerade in Bezug auf das, was Du geschrieben hast. Denn wenn er wirklich das ganze hier fortführen will, dann darf es bei keinen Halbwahrheiten bleiben und er muss den Kontakt abbrechen. So wie Du sagst: Nichts für schlechte Tage warmhalten.

Gestern Abend hat er mich angerufen und wir haben ein bisschen telefoniert. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass er es von sich aus getan hat.
Heute hat er sich auch schon gemeldet. Die Gespräche sind halt ziemlich sachlich und große Worte macht er verständlicherweise nicht. Immer kurz angebunden. (Allerdings meinte er, dann hätten wir heute Abend ja nichts mehr zu reden, was ja auch wieder wahr ist) Als ich ihm dann zum Abschied sagte, dass ich ihn lieb habe, erwiderte er nur "jo". *heul*
Das hat mir dann gleich wieder einen Stich ins Herz gegeben und ich war am Wanken, ob ich ihm den Brief überhaupt geben soll.

Aber ich habe mir überlegt, es doch zu tun.

Hm, ich denke, es ist sinnvoll, (wenn er denn bereit ist weiterzumachen) dass jeder sich vorher Gedanken macht zu "was habe ich vermisst" etc. und das ganze dann nicht im Hauruck verfahren besprochen wird.

Das wird wohl sonst an einem Abend zu viel Input um das gesagte für sich selbst aufzunehmen um darüber nachzudenken was man dann an sich ändern will/muss.

Dir wünsche ich mit Deinem Mann eine weiterhin harmonische Ehe.

Liebe Grüße Blume







Wie geht das aus?
Hallo Blume,

tja, irgendwie erkenne ich meine Frau in Dir wieder. Allerdings habe ich mir außerehelich nichts zu schulden kommen lassen. Ich kann nur sagen, das man als Mann tief verletzt ist und natürlich an sich zweifelt.

Leider enden viele Foreneinträge bei der Schilderung der Probleme, nicht, wie es ausgegangen ist. Mach nicht den Fehler, berichte, wie es weitergegangen ist! Ich denke, das hilft euch Frauen und uns Männern.
Grüße
Reinhard

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September um 19:37

Hallo reinhard
es ist gut dies auch mal von Seiten eines Mannes zu hören. 
Und doch stelle ich mir die Frage: wie kann man so etwas verzeihen ? Kann man wirklich zurück, wenn es nicht nur eine „Bettgeschichte“ war, sondern Gefühle im Spiel sind ? 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen