Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ehe mit Moslem

Ehe mit Moslem

20. Februar 2011 um 11:28

Hallo ihr Lieben,

seit ca. 5 Jahren bin ich mit meinem türkischen Freund zusammen und so langsam wird die Sache besonders für ihn sehr ernst: Er möchte mich heiraten.
Er ist die Liebe meines Lebens, doch ich fühle mich einfach noch viel zu jung und nicht bereit (ich bin 23 und er 28). Eigentlich müsste es kein Problem sein, er könnte warten, doch leider kommt noch seine Familie dazu. Sie wollen ihren Sohnemann schnell unter der Haube sehen, als Türke ist es nicht so gerne angesehen wenn der Mann mit fast 30 noch nicht verheiratet ist (zumindest bei seiner Familie)... Genau diese Einstellung macht mir Angst. Mein Freund ist wirklich ein liberaler Mann, doch für ihn spielt die Religion eine große Rolle (er macht Ramadan, isst kein Schwein, geht in die Moschee) und ich bin das komplette Gegenteil. Ich bin nicht getauft und wurde auch überhaupt nicht religiös erzogen. Natürlich würde es mein Freund gerne sehen wenn ich konvertiere doch für mich ist das alles noch ein wenig fremd. Ich weiss nicht so wirklich was ich tun soll. Einerseits denke ich mir, ich liebe ihn, und die Religion ist Nebensache. Doch ich habe Angst, dass sie einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Ich habe kein Problem dass er an Gott glaubt aber ich möchte dass er mich auch so akzeptiert so wie ich bin und ich habe Angst dass es mit den Jahren vielleicht nicht so sein wird !! Besonders wenn wir wirklich heiraten sollten: Er würde die Kinder auch muslimisch erziehen und ich weiss nicht ob ich das will !
Was würdet ihr mit denn empfehlen? Konvertieren nur ihm und der Familie zu Liebe? Ihn zwingen mich so zu nehmen wie ich bin mit dem Risiko dass er sich trennt? In unserer Beziehung spielte das Thema Religion nie eine Rolle, aber in einer Ehe wird es bestimmt anders sein...




Ich danke Euch für eure Meinungen...


Mehr lesen

20. Februar 2011 um 12:42


also sowas geht einfach nicht in mein kopf rein, wie kann man 5 jahre mit seinem partner zusammen sein, und so wichtige sachen nicht schon untereinander geklärt haben, bzw sich mit den beiden kulturen auseinandergesetzt haben

tut mir leid, aber so was macht mich rasend, und dann kommen so blöde kommentare wie unten!!

wenn es die liebe deines lebens ist, dann setz dich mal mit ihm zusammen, und sprecht über eure wünsche gemeinsam, und vorallem mach dir mal gedanken darüber was du wirklich willst.

ob ihr heiraten sollt oder nicht, dabei kann ich dir wirklich nicht helfen. es ist nunmal so üblich dass in ihrer kultur keine 10 jahre gewartet wird bis man heiratet. nun kommt druck von der familie, aber lass dich nicht unter druck setzen. ihr solltet heiraten wann ihr beide es für richtig hällt. nur nichts überstürzen! vielleicht könntet ihr euch ja mal in nächster zeit verloben, dann wäre die familie vielleicht etwas beruhigt.

nun zur religion. auch wenn mich jetzt einige steinigen, denke ich aber auch dass man trotz des glaubens liberal und tolerant sein kann! in der religion gibt es nicht nur schwarz und weiss! du sagst du bist nicht religiös? weiss er das denn? und hat er das denn gesagt dass er möchte das du konvertierst?? konvertieren aus liebe tu das blos nicht!
da dir die religion nicht wichtig ist, warum bist du denn dagegen dass eure kinder moslems werden?? für dein freund ist es nunmal sehr wichtig, das würde ich respektieren. anders wäre es natürlich, wenn jeder auf seiner religion beharren würde...

und warum schreibst du dass die religion in eurer beziehung nie eine rolle gespielt hat, aber in der ehe schon???

für ihn ist die religion sehr wichtig, und das muss du akzeptieren genauso wie er es akzeptieren muss dass es für dich nicht so wichtig ist. und wenn er es nicht kann, dann war er nicht ehrlich zu dir, oder ihr habt euch da sehr missverstanden!

mein freund ist moslem, auch religiös, hat aber kein problem damit dass ich nicht die gleiche religion habe. dennoch ist es für ihn wichtig dass ich einen glaube habe, und nur an einen gott glaube. denn für ihn gibt es nur einen gott, egal welcher name er trägt und somit sind wir doch iergendwie alle gleich. aber ich weiss auch, dass er nie mit einer atheisten, budhistin oder so zusammensein könnte, weil das einfach nicht mit seiner lebenseinstellung übereinanderstimmen würde. was ich damit sagen will ist, dass man in einer beziehung über solche themen sprechen muss!

ich weiss nicht ob ich dir viel helfen konnte, aber vielleicht überlegst du nochmal über diese dinge und findet zusammen eine lösung!

alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2011 um 13:28

Niemals..
sollest du für einen anderen Menschen eine Glaubensrichtung annehmen. Das ist doch absurd. Du glaubst doch nicht einmal daran. Willst du dein Leben lang ihm und dir und seiner Familie etwas vorheucheln?
Das sind keine Kompromisse mehr.
Ich kann mir nicht vorstellen mit einem gläubigen Türken zusammen zu sein. Doch sollte das jemals der Fall sein, würde ich es wohl weitestgehend akzeptieren, wenn er seinen Glauben in Maßen ausleben wollte und mich da nicht mithineinzieht. (Hach, hab ich ein Glück, dass Moslems mich meiden wie der Teufel das Weihwasser..es ist für die nämlich schlimmer, wenn eine Landsfrau ungläubig ist als eine Deutsche, da man das ja erwartet..)
Sobald ich mich in meiner negativen Glaubensfreiheit eingeschränkt fühlen würde..sei es durch Vorwürfe, weil ich Schweinefleisch esse, oder niemals im Leben faste oder wenn man zu anderen religiösen Absurditäten zwingen würde ..dann wärs aus.
Es gibt Kompromisse, die man schließen kann. Dazu gehören aber definitiv keine Weltanschauungen oder Glaubens- und Gewissensfragen.
Gerade der Glaube ist in einem tief verwurzelt, oder eben nicht. So etwas kann und darf man nicht erzwingen.
Ganz ehrlich, entweder man akzeptiert mich wie ich bin..oder er ist nicht der Richtige.

Ich sage dir, wenn dein Freund sich stetig dem Druck seiner Familie beugt, wirst du in dieser Ehe nicht glücklich werden. Du bleibst die Fremde..aber Selbstaufgabe ist keine Liebe und du wirst ihn irgendwann dafür hassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2011 um 19:43

Bloß nicht heiraten!!!
Sorry, aber ich spreche aus Erfahrung. Mein damaliger Freund (Marokkaner) wollte mich auch unbedingt heiraten, allerdings hatte ich immer das ungute Gefühl, dass da auch die Aufenthaltsgenehmigung mit im Spiel war - weiß nicht, ob das bei dir auch so ist ... Also, ich habe ihn nicht geheiratet, obwohl wir wirklich sehr verliebt waren, aber mein Vater hätte mir nie erlaubt, einen Moslem zu heiraten, weil wir zieml. strenge Christen waren - er hatte keinen Job, keine Sicherheit, da hab ich davon Abstand genommen - was sich als richtig erwiesen hat - denn er hat anschließend die erste beste genommen, nur um eine AG zu bekommen ...
Wenn die Familie jetzt bereits von ihm fordert, verheiratet zu sein, kannst du dir ja vorstellen, welchen Stellenwert die Familie später einnehmen wird! Nur weil es bei denen so Usus ist, musst DU dich ja nicht denen anpassen!!! Sag ihm, dass bei uns etwas anderes üblich ist und basta!
Mach ihm klar, dass du noch viel zu jung zum Heiraten bist.

Wenn er dich wirklich haben will, soll er sich gegen seine Familie durchsetzen, aber wie ich diese Familienclans kenne, hat er da kaum eine Chance und dann kannst du es eh vergessen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2011 um 2:39

Hmm...
der Cousin meiner türkischen, besten Freundin hat vor einem Jahr eine Deutsche geheiratet. Er ist ziemlich liberal aufgewachsen, die Eltern hatten nichts gegen die Hochzeit. Die beiden waren allerdings nur 1 Jahr zusammen als sie sich entschlossen haben zu heiraten. Er war auch immer gut zu ihr, wollte, dass sie konvertiert. Sie hat lange überlegt, ihm dann gesagt, dass sie das nicht tun wird.
Lange Rede, kurzer Sinn: er ist ausgerastet und sitzt nun im Gefängnis, weil er sie zusammengeschlagen hat. Natürlich ist das ein Extremfall...so schlimm muss es bei Dir ja gar nicht kommen...
Aber glaubst Du wirklich ihr kommt mit der Kindererziehung auf einen grünen Zweig? Ich befürchte wenn Du dich dazu entschließt, ihn zu heiraten und mit ihm Kinder zu bekommen, wird er seinen willen durchsetzen und sie muslimisch aufziehen. Wenn Du das wirklich nicht willst, denk lieber nochmal ganz genau darüber nach, was Du tust.
Liebe Grüße.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2011 um 16:08

Hey
also ich bin selber muslima.Auf gar keinen Fall sollst du aus Liebe konvertieren, das wäre der grösste Fehler. Ich hatte eine freundin,sie hatte ihrem freund zu liebe konvertiert ist muslima geworden,und er hat sie nach der verlobung verlassen und nun macht sie gar nichts was mit der religion zu tun hat, sie hatte davor auf schweinefleisch geachtet ,kein alkohol getrunken,wollte beten etc. und als íhr verlobter sie verlassen hatte, macht sie nun wieder alles,ist nichts mehr von einer muslima übrig geblieben und ich finde man soll nicht mit der religion spielen.

Es kommt drauf an wie dein freund ist,wenn er sehr sehr streng ist und die eltern genauso,dann würde ich mir das sehr gut überlegen,auf was du dich da einlässt,denn sie werden dich dann "zwingen" muslima zu werden.Und dich sicherlich einengen.

Und was ich dir zu 90 % sagen kann ist,dass dein Freund bestimmt seine Kinder muslimisch erziehen wird,da er das so von seinen Eltern gelernt hat und wenn er schon seine Religion auslebt,dann erst recht. es ist eh generell so, dass die frauen sich den männern anpassen und nicht andersrum.

Aber wenn dein freund nicht streng ist, dich so akzeptiert wie du bist und dich sicherlich nicht zwingen wird und du ihn liebst,dann würd ich dir raten mit ihm weiterhin zu sein.aber auf jeden fall sollst du mit ihm darüber reden,damit du später nicht leidest!

Was ich dir noch sagen will, ich bin auch muslima, und es gibt leider da immer vorurteile aber ein demokratischer Moslem ist das Beste was einem passieren kann,glaub mir, wenn du ihn lienst und er demokratisch ist,dann lass dich "fallen",denn ich finde,dass moslemische Familien,die eben nicht so streng sind,ein sehr warmes zuhause haben.

er wird dich hüten,auf dich gut aufpassen,einfühlsam,bestimmt ist er auch romantisch.also moslems sind ,die ihre Religion gut ausleben und sie nicht missbrauchen,sind sehr gute Menschen,wie auch Christen ,die Ihre Religion wirklich ausleben,weil Sie wissen was Liebe ist !

also rede mit ihm auf jeden fall,er als moslem kann eh eine nicht muslima heiraten,deswegen sollte es auch kein problem für ihn seien,ich wünsche dir alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2011 um 20:38

Warum sollst du denn konvertieren?
Frag ihn doch mal ob er für dich konvertiert, er wird Nein sagen. Und das sagt doch alles. Wieso sollst du deinen Arsch hinhalten für etwas worauf du keinen Bock hast? Mach es nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest