Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ehe - hin und zurück - Ich bin der größte Idiot der diese Welt bewohnt - Spannende Storry

Ehe - hin und zurück - Ich bin der größte Idiot der diese Welt bewohnt - Spannende Storry

2. September 2008 um 20:39

Liebe weibliche Leser,

ich hoffe auf Eure Unterstützung und Euren Kommentar. Leider
ist meine Situation so sehr verzwickt, das ich ein wenig
ausholen muss und hoffe das Euch das nicht vom lesen abhält.

Erst einmal Fakten:
Kennen gelernt 2001
Zusammen / Wohnen 2002
Verlobt 2004
Verheiratet 2005
Getrennt April 2008
"Wieder Zusammen" Juli 2008
Ich = 33 / Meine Frau = 30

So - nun habt Ihr einen Überblick über den zeitlichen Rahmen. Nun zur Geschichte:

Ich habe lange um meine jetzige Frau geworben. Es kam sogar zu dem Fall das Sie eines Tages unvermittelt in meiner Türe stand und mir Ihre Zuneigung gebeichtet hat. Leider war ich an diesem Tage damit beschäftigt meine Sachen zu packen und mit einer anderen Frau zusammen zu ziehen. Ich habe ihr damals leider gesagt, das ich Ihrem Wunsch nicht nachkommen kann und wir haben uns 1 Jahre nicht gesprochen. Dann irgendwann rief Sie aus reiner Freundschaft an und ich war damals sehr unglücklich in der Beziehung. Es hat keine 2 Treffen gedauert und ich bin mit meiner Traumfrau zusammen gekommen. Schon damals wusste ich, dass ich mich unsterblich in diese Frau verlieben werde und hatte immer Angst davor. Diese Frau löst in mir körperliche Regungen aus, die einfach nicht von dieser Welt sind. Schweißausbrüche, Ruhepuls höher als 80, zittern. Ich war in meinen ganzen zuvor geführten Beziehungen immer der emotional stärkere und auch der, der sich meistens getrennt hat (Bis auf eine Ausnahme meine Jungendliebe hat mich verlassen). Meine Frau ist südländischer Abstammung und hat auch das dazu gehörige Temperament. Wutausbrüche und Streitigkeiten waren oft Thema. Weiter hat Sie sich nie was vorschreiben lassen und sehr energisch reagiert wenn es um Ihre ganz persönliche Meinung ging. Ich war froh eine Frau zu haben die mich ein wenig geführt hat, denn andere haben schnell kein Land mehr gesehen wenn Sie mit mir zusammen waren. Meine Frau hat in Ihrer Jugend auf tragische Weise ein Familienmitglied verloren, was sie sicherlich geprägt hat, was Verlustängste und Bindungen, Abhängigkeiten angeht. Sie hat mir in den 6 Jahren nie "Ich liebe Dich" gesagt. Sie hat sicherlich auf anderen Wegen Ihre Zuneigung kund getan, aber die drei magischen Worte habe ich allenfalls auf einer anderen Sprache als Abkürzung bekommen. Im Laufe unserer Ehe haben wir uns mehrfach über Nichtigkeiten gestritten, Aufräumen (Ihr Kleiderschrank), Müll (ich) u.s.w. - ich denke das kennt jeder. Was allerdings passiert ist, Ihre direkte Art mir Sachen mitzuteilen wurde immer schlimmer. Ich habe mich in der Zeit immer mehr zurück gezogen und versucht jedem Ärger aus dem Weg zu gehen. Ich habe gewisse Dinge ignoriert. Wenn ihr dann der Kragen geplatzt ist und auch das Thema Trennung ansprach bin ich fast Wahnsinnig geworden und habe alles daran gesetzt Ihre Meinung zu ändern. Die Phasen dieser Aktionen wurde zunehmend immer enger. Da sie wie gesagt ein ECHTES TEMPERAMENT hat (dafür liebe ich Sie aber auch) und ich immer mehr ignorierte, nahmen Beleidigungen immer mehr zu. Auch mein Kinderwunsch wurde mit den Worten "Du bist dafür nicht der richtige Mann" abgetan oder andere SEHR SEHR UNSCHÖNE Dinge wurden mir an den Kopf geknallt. Vieles davon habe ich natürlich mit meiner Ignoranz ausgelöst (ist mir heute klar) aber es kam zu Beleidigungen gegen meine Familie und das es ein Fehler war Ihren damaligen Exfreund zu verlassen. Sie hat mir auch immer angeboten das wir uns trennen und sagte: "Sag nur ein Wort und du siehst mich nie wieder". Wir haben ein Haus gekauft und zusammen viel Arbeit investiert - auch das war Ihr egal - und meinte dieses würde Sie nur unnötig binden an mich. Meine Schwiegermutter ein echter Herzensmensch hat mir immer Mut gemacht und gesagt :"Sei geduldig - ich war auch mal so!" Schlussendlich habe ich für meine Frau ALLES GEMACHT aber konnte wie Sie sagte Ihr nie das absolute Sicherheitsgefühl geben. Besonders ein Thema weil Sie Abhängigkeit scheut und Kinder Sie an mich binden. Sie würde niemals leichtfertig schwanger werden. Nun gut - Sie und ich haben uns irgendwann ungeliebt gefühlt und dann kam es zu meinem Jobwechsel und das Desaster nahm seinen Lauf.

Fertig mit der Welt weil ich meine Ehe nicht auf die Reihe bekommen habe, mich aber nicht trennen konnte weil ich jede Minute unsterblich verliebt war, lief mir eine Kollegin über den Weg, die merkte das es mir schlecht ging. Wir sprachen in der weiteren Zukunft oft miteinander und Sie selber befand sich mit einem Geisteskranken in einer Beziehung den Sie los werden wollte. Sie machte mir Mut und sagte mir was ich eigentlich für ein toller Mann bin, das ich für meine Frau so viel mache und viele Frauen glücklich darüber wären, wenn Sie mit mir zusammen sein könnten. Das stärkte mich und ich glaube ich fand die Frau damals toll. Je mehr ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir das ALLES MEINE FRAU SCHULD war und ich das arme Opfer (was für ein Schwachsinn). Ich dachte - klar Sie ist meine Traumfrau - aber ich muss nicht leiden und wenn ich doch so SCHEISSE bin, dann soll Sie froh sein wenn ich weg bin. Ich gab mir aber eine letzte Chance und sagte mir - nun wird alles anderes und ich ziehe die Zügel an. Ab diesem Moment habe ich mir nichts mehr gefallen lassen und wenn Sie mir schlimme Dinge sagte, sagte ich noch schlimmere Dinge zurück. In einigen Situationen habe ich auch übertrieben und Sie für Dinge angemacht - die nichts wert waren. Naja das Ende vom Lied war - das wir uns fürchterlich gestritten haben und ich ihr mitteilte das ich mich trennen will. Sie hat damit natürlich nicht gerechnet und mich nicht ernst genommen, mir mit einen Anwaltstermin zur Scheidung gedroht. Das hat in der Vergangenheit bei mir immer jeden Widerstand gebrochen. Dieses mal nicht.

Was mir allerdings klar war, wenn ich gehe dann muss ich mich entfernen und zwar schnell, sonst halte ich das nicht durch. Weiter hatte ich einen immer engeren Kontakt zu meiner Kollegin die mich beriet und sagte ich darf nicht aufgeben und muss stark bleiben. Aber - sie hatte immer gesagt und ich habe auch daran geglaubt das Sie sofort geht - da sie ein sehr stolzer Mensch ist (auch ein Grund warum ich sie liebe). Aber nichts da - Sie hatte wohl in der letzten Zeit viel über uns nachgedacht und über Kinder und das sie kein absolutes Sicherheitsgefühl braucht und mit mir wirklich leben will. Das hatte ich nicht mitbekommen aber die Reaktion meiner Frau traf mich wie in Vorschlaghammer. Sie weinte, sie Kämpfte sie tat Dinge die ich nie von Ihr erwartet hatte - und Sie war immer noch da. Ich verschloss mein Herz und war super abweisend und sagte ihr kalte Dinge damit Sie endlich ging. Obwohl Sie alleine Angst im Haus hat und ich bei Freunden schlief, blieb sie um mir Ihre Liebe zu beweisen. Sie machte eine Liste mit Verbesserungen und gab sich Mühe. Mir hat es das herz zerrissen ( ich weine wenn ich das hier schreibe - das wollte ich ihr nicht antun) ich dachte Sie schmeißst mich weg und geht Ihres Weges, wie immer angekündigt. Ich belog Sie und sagte ihr das ich keine Liebe mehr für Sie habe, das kein Funken Hoffnung mehr da ist und sie sich einen anderen Mann suchen soll. Sie hätte mir so viel angetan das könnte ich ihr nicht verzeihen (alles gelogen - ich könnte und kann ihr fast alles verzeihen).
Das Problem war, das ich ihr nicht glaubte und dachte Sie sagt das nur um mich zu halten. Ich konnte mir nicht vorstellen das dies alles der Wahrheit entsprechen sollte. Auch hatte sie 8 Wochen zuvor ihr Oma verloren und ich dachte sie sei nur zu schwach mich in diesem Moment abzuschießen - würde das aber spätestens in absehbarer Zeit machen. Zu diesem Zeitpunkt trat auf einmal meine Kollegin auf den Plan und lud mich ein mit Ihr Schoppen zu gehen oder mit Ihr Zeit zu verbringen. Weiter machte ihr Exfreund ihr Morddrohungen und der war ernst zu nehmen und hatte schon einiges auf dem Kerbholz das man Angst bekommen konnte. Meine Frau allerdings machte sich klein und bettelte mich an das wir es noch mal versuchen sollten. Ich verneinte und verbrachte eine Schoppingtour mit meiner Kollegin. Wir übernachteten dort und dann war alles zu spät. Schon "dabei" verspürte ich Gewissensbisse, teilweise ekelte ich mich sogar davor - aber Männer sind halt primitiv und dann oft unglücklich. Jetzt fing ich auch noch an zu lügen. Ich wollte nicht das meine Frau dachte ich verlasse Sie wegen einer anderen Frau - sondern weil ich mich ungeliebt gefühlt habe. Ich wollte nicht das sie denkt die andere wäre besser oder toller (es gibt keine tollere Frau als meine). Ich wollte sie nicht verletzten - ich wollte das Sie merkt das Sie zu weit gegangen, nun Schluss ist und ich meines Weges gehen kann und Sie auch. Da Ihre Eltern ein Haus haben und Sie von dort auch mit mir zusammengezogen ist, dachte ich Sie geht dorthin. Aber Sie kämpfte weiter. Nun hatte ich gesündigt und ein ULTRA SCHLECHTES GEWISSEN. Also log ich mich um Kopf und Kragen - aber Frauen und besonders meine hat eine unwahrscheinlich gute Intuition. Ein letztes klärendes Gespräch bei dem ich wieder alles ausschlug - nun vor Angst die Rache für das zu bekommen was ich getan hatte. Ich war auf einem Parkplatz kurz davor Sie in die Arme zu nehmen und meinen Job zu kündigen - nur eine Sekunde. Dann rief zufällig meine Kollegin an - meine Frau sah es - sie war vorher richtig souverän - dafür liebe ich sie - doch dann verloren Sie die Nerven und es wurde rangelig im Auto ums Handy. Ich bin dann gefahren.
Meine Kollegin wurde dann massiv von Ihrem Ex bedroht und sie hat dann das ganze Programm gezogen. Polizei, Anzeige, Einstweilige Verfügung u.s.w. Ich wurde dann auch noch mit dem Tode bedroht - die ganze komplette Scheisse halt. Ich war fertig - Sie war fertig und bin dann bei Ihr eingezogen.

Schon als ich meinen ersten Fuß in die Wohnung gesetzt hatte - vermisste ich meine Frau. Ihr Lachen, Ihre Stimme, Ihre Berührung ALLES HALT. Aber das ganze Prumborium mit Polizei und meine Angst das die Rache kommen würde wenn ich mich wieder ganz auf Sie eingelassen hätte, hielten mich fern von meiner Frau. Sie war bemüht das Thema zügig zu klären, Haus, Geld und was sonst noch so ansteht wenn man verheiratet ist. Und es war nicht immer nett wenn wir telefonierten. Ich wollte ihr zeigen OBERFLÄCHLICH das ich auch ohne Sie zurecht komme (glatte Lüge - ich vermisste Sie jeden Tag) Meine Kollegin merkte dieses natürlich und hatte sich zwischenzeitlich auch in mich verliebt. Wir passten aber nicht zusammen, das war eigentlich vom ersten Tag klar. Aber Probleme verbinden. Es kam zu einer Unterredung mit meiner Frau - eigentlich bzgl. Finanzen - da gestand ich ihr, das ich Sie noch immer liebe. Sie war geschockt und hat die Welt nicht mehr verstanden. Aber sie traute mir nicht und dachte ich verarsche sie. Ich gestand ihr das mit meiner Kollegin und trotzdem wollte Sie mit mir mitfahren um in Ruhe über alles zu sprechen. Nun war das Desaster komplett. Ich redete mich raus, denn aktuell hatte ich einen wild gewordenen 2,2 Meter Kerl am Hals der mich umbringen wollte, eine Kollegin die verliebt in mich war und meine Frau die nach Antworten suchte. Was machte ich - SCHEISSE - ich fuhr. Danach belog ich wieder meine Kollegin die mir vorwarf ich hätte noch Gefühle für meine Frau u.s.w.

Dann kam der Tag an dem ein Nachbar Geburtstag hatte. Ich wartete - sie kam ganz spät - wir redeten - sie beschimpfte mich - ich zeigte ihr einen Vogel und fuhr.
Sie rief mich an - ich fuhr zurück und wir redeten bis in die Morgenstunden. Ich traute der Situation nicht - da ich vermutete das meine Frau nur auf der Suche nach Antworten war. Sie ist wie ein Lexikon - behält alles - und will alles bis ins letzte verstehen. Alles ich wieder zu meiner Kollegin fuhr, gab es Streit und das Ende dieser Zweckgemeinschaft war absehbar. Eine Woche später half ich meiner Frau und fuhr sie wohin, wir gingen was essen dann nach Hause, weil sie noch Klamotten brauchte. Wir sahen aus dem Fenster unseres Hauses, mir kamen die Tränen, ihr kamen die Tränen wir umarmten uns, weinten gemeinsam. Wir küssten uns und schliefen miteinander. Ich habe noch nie in meinem Leben größeres Glück empfunden als in dieser Situation. Am nächsten Morgen verspürte ich Angst, denn ich fühlte wie die Angst das Gewonnene wieder zu verlieren mein herz umklammerte. Ich fragte sie ganz zärtlich, ob Sie es sich denn vorstellen könnte und Sie sagte - Vielleicht lohnt es sich - es noch mal zu probieren. Wir gingen nach draußen, wollte Sie zur Arbeit fahren - da kam meine Kollegin vorbei. PENG. Ich sagte Ihr nur ich würde mich gleich bei Ihr melden. Meine Frau sah mir in die Augen und sagte - entscheide Dich. Es gab nichts zu entscheiden - es gab keine Wahl - meine Frau sonst nichts. Ich hatte noch einen Schlüssel - wir fuhren zur Adresse meiner Kollegin und ich räumte meine Sachen aus. Zwei Tage zuvor war endlich die gerichtliche Einigung eingetroffen, die das Kontaktieren des EX meiner Kollegin und das mir näher bis auf 50 Meter dem Ex untersagt wurde. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich mich schon viel früher ausziehen wollte und meiner Kollegin sagte, das es keinen Sinn hat. Aber nach einem Auszug rief mich verzweifelt Ihre Mutter an und hat mich angebettelt das ich bei Ihrer Tochter bleibe um Sie zu unterstützen gegen Ihren Ex. Ich sagte Ihr da ich keine Gefühle für Ihre Tochter hätte - und das dies nicht ginge. Sie bat mich zu lügen um Ihrer Tochter willen - Sie würde sonst alles bei der Polizei leugnen ohne mich und diesem Tyrann wieder ausgesetzt sein. Ich kam trotz Widerwillen diesem Wunsch der Mutter nach. Auch meine Kollegin hatte heftige Hysterieanfälle und drohte mit erneutem Drogenkonsum und Ableben.

Meine Frau teilte mir mit das was ich nun gemacht hätte Sie noch vor sich habe. Sprich - sie hatte in dieser Zeit einen neuen "Partner". Ich kann das verstehen, denn Sie war am Boden zerstört, hatte 10 Kilo abgenommen und wollte ihre Eltern nicht mit allem belasten. Da meine Frau eine WUNDERSCHÖNE FRAU ist, mangelte es nicht an Verehren - die sich natürlich alles fragten IST DER TYP BESCHEUERT - wie kann MANN so eine Frau verlassen. Nur was die wenigsten wissen, sich vorstellen mit einer tollen Frau zusammen zu sein und auf der anderen Seite mit einem MORDSTEMPERAMENT und manchmal auch jähzornigen Menschen zusammen zu leben dem man auf kurz oder lang emotional ausgeliefert sein wird, sind zweierlei Dinge.

Die ersten 2 Wochen waren super schön, wir stritten nicht und hatten super zweisame Stunden. Aber je mehr Zeit vergeht, desto mehr stellt meine Frau in Frage, ob Sie mir das was ich getan habe verzeihen kann. Sie ist felsenfest davon überzeugt, das ich sie wegen einer anderen Frau verlassen habe. SCHWACHSINN - keine Frau dieser Welt, egal wie sie aussieht, egal was sie macht und wenn ich Jahre kein Sex hätte - kann meiner Frau das Wasser reichen. Das einzige was ich will, ist ein wenig das Gefühl geliebt zu werden. Meine Frau sagt, ich war nicht ihre größte Liebe, aber Sie hat mir vertraut und die Dinge die ich für sie dargestellt hätte, habe ich zerstört. Sie meint sie kann das alles nicht vergessen und würde mir menschlich übel nehmen wie ich mich verhalten haben. Das mein Verhalten letztlich von meiner Liebe zu Ihr, der erfahrenen Abhängigkeit und der Enttäuschung (die ich natürlich selber mit verursacht habe) über die Beziehung und besonders vor der emotionalen Rache geprägt habe, versteht sie nicht. Sie meint sie hätte mir das so nie angetan - Trennung o.k. aber nicht auf diese Art und Weise - sie hätte mir 100 Chancen gegeben - ich ihr keine.

Ihre Trennung hat allerdings nicht so resolut geklappt wie meine. Ich habe seit dem kein einziges Wort (außer ein klärendes Gespräch) mit meiner Kollegin geführt. Habe gekündigt, mein Chef hat das nicht akzeptiert und mich ins HomeOffice freigestellt. Weiter bekomme ich einen Job in einer neuen Niederlassung und mein Chef gibt mir Zeit mein Privatleben zu organisieren. Dieses waren allerdings Maßgaben von meiner Frau. Sie sagte solange Sie weiß, das ich mit "DER" zusammenarbeite könnte sie keine Ruhe finden. Ich muss sagen das ich recht erfolgreich in meinem Job bin und ohne Probleme in 5 Minuten was neues habe. Vielleicht nicht so gut bezahlt wie jetzt - aber allemal genug um das Haus zu bezahlen (alleine) und Leben zu können. Firmenwagen und Handy - sonst habe ich keine Kosten (außer rauchen - und das wie ein SCHLOT aktuell).
Naja - sorry das interessiert hier auch keinen - wollte nur klar stellen das meine Frau nichts SUPER KRASS SCHLIMMES NICHT MACHBARES von mir verlangt hatt. Zurück zum Geschehen. Dem Mann den sie in der PAUSE hatte, war sich seiner Gefühle nicht sicher - seine größte Angst war, das wir uns wieder vertragen. Er war bei uns im Haus und hat vieles mitbekommen - hatte wohl ein kleines Minderwertigkeitsgefühl. Zum einem finanziell und zum anderen weil meine Frau was das Äußere angeht LICHTJAHRE von ihm entfernt ist. (Bitte nicht falsch verstehen - das sind Aussagen meiner Frau - ich bin übrigens absolut kein Schönling). Auch gehört er einer Berufssparte an - die nur ganz gewisse Menschen ergreifen und das passt absolut nicht zu der Lebenseinstellung meiner Frau und mir. Pitbull T-Shirt und Ledermantel - um Gotteswillen - Menschen die wir damals nicht vorverurteilt haben - aber mit gewisser Skepsis betrachtet haben. Was ich auch klarstellen will - meine Frau ist nicht GELDGEIL - ABSOLUT NICHT. Sie kauft auf dem Trödel Klamotten für 1 und zusammen haben wir fast 6.000 Netto Monatseinkommen. Beide sind wir in verantwortungsvollen Positionen und legen Wert auf Benehmen und Umgang (Außer bei uns beiden klappte das oft nicht ) ) Nun ich muss zum Ende kommen. Einen Abend kam Sie nicht nach Hause und fand eine Info das der Kerl Geburtstag hat. Sie sagte sie wäre mit Ihrer Mutter unterwegs und log mich an als Sie um 2.00h nach Hause kam. Selbst als Sie dann zugab das Sie nicht mit Ihrer Mutter bis zum Schluss unterwegs war, log Sie - denn heute weiß ich das sie sich mit Ihm verabredet hat - schon Tage davor. Ich weinte darüber - sie tröstete mich und sagte - ich bin hier und nicht bei Ihm - das soll mir genügen. 2 Wochen später traf sie sich mit einem Arbeitskollegen zum essen um kam um 2.00h morgens nach Hause - ob es der Kollege war oder nicht - weiß ich nicht - sie will den Namen nicht sagen. Nun denn vor einer Woche fand ich Ihr Handy. Das hat mir das Herz zerrissen. Sie hat es immer aus gemacht und gesagt, da sind noch SMS drinnen die mich verletzten würden und sie will nicht das Männer anrufen die Sie in der Pause kennen gelernt hat (verständlich). Allerdings habe ich SMSen gelesen die eigentlich das darstellten was ich mir gewünscht habe. Der Mann ist sehr verspielt und es kommt in Teilen Kindersprache schon sehr nah - VERLIEBT - halt. Meine Frau hat auch viel geschrieben und auch in der Zeit als wir schon wieder zusammen im Haus gelebt haben. Man erkannte den Verlauf. Vor der Pause super verliebt auch ein paar Problem-SMS. Am Anfang der Pause hörte es sich so an als ob er nicht will - KANN DICH NICHT GLÜCKLICH MACHEN schrieb er. Weil er wohl Angst hatte das wir uns wieder vertragen. Sie war auch neutral. Dann auf einmal sehr liebe Ansprachen - nichts gutes über mich - dann auf einmal sehr knappe Antworten von meiner Frau. Ging einher mit einer Aussage von meiner Frau das Sie es sich eigentlich wünscht das es wieder mit uns funktioniert. Es gab auf jeden Fall Unruhe und ich war am Boden zerstört. Meine Schwiegermutter redet sehr nett mit mir und versucht mich aufzubauen, unterstützt aber auch teils die Spielchen. Aktuell sagt meine Frau, ich trifft ihn nicht, um ihm kein Zeichen zu geben das sie ihn will - ob das stimmt? Schreiben oder telefonieren das macht Sie zu 99%. Sie sagt natürlich - der Mann hat mir nichts getan, war für mich da als es mir schlecht ging, hat sich gekümmert und gemacht. Sie hat ihn einfach 5 Tage nicht angerufen als sie wieder zu mir kam. Er hat dann über meine Schwiegermutter Grüsse bestellt. Ich glaube er wollte meine Frau testen, wie man das manchmal macht in Beziehungen und das geht bei ihr voll in die Hose. Dann gab es die Situation mit mir und weg war sie. Jetzt ist er hoffnungslos(voll) verliebt und versteht die Welt nicht mehr. Ich glaube meine Frau ist in der schwierigen Situation sich zwischen Ihrem Ehemann und 6 Jahren Beziehung und einer holprig gestarteten Verliebtheit zu entscheiden. Sie sagt - sie will gar nicht mehr als Freundschaft für ihn empfinden - schafft sie das? An der Seite meiner Frau zu bestehen auf Dauer ist sehr schwer und bedarf eines starken EGOs - der Mann wird untergehen und sein herz wird brechen. Sie sagt - sie muss nur eine Entscheidung über uns fällen - da hilft der andere nicht. Ich mache natürlich alles falsch - gestehe Ihr jeden Tag meine tiefste Liebe, weine und bin verzweifelt. Das setzt sie natürlich unter Druck - sagt sie auch. Aber ich will auch nicht kampflos zusehen wie Pitbull sich in unser Leben drängt. Ich gestehe ich meinen Kinderwunsch und weiß auch das Sie sich neuerdings Kinder wünscht. Zudem stehen noch krasse Entscheidungen von Alles oder Nichts in Ihrem Beruf an. Da kann ich ihr gut helfen und gib mir Mühe. Ich bin liebevoll mit ihr und gib mir Mühe. Das Verhältnis hatte sich was abgekühlt, aber seit dem Tag als ich alles feststellte mit den SMS - da kommt wieder ein wenig Aufmerksamkeit, flüchtige Berührungen. Was noch zu erwähnen ist, das ich nachdem ich ein wenig ausgetickt bin - mich merkwürdig verhalten würde und das wie ich es mache nicht gesund ist. Werde ich stillgehalten um alles im Hintergrund vorzubereiten. Eigene Wohnung, zurück zu den Eltern oder was ?

Frauen und Ehefrauen dieser Welt - was soll ich machen? Bitte schreibt mir nicht ich bin ein Arsch - das weiß ich - schreibt mir nicht ich hab Recht und soll gehen - von der Sorte hatte ich schon am Anfang des Desasters. Ich bin ein Mann der seine Frau neu gewinnen will - ein Mann der sich auch klar ist, mit welcher Frau er sich einlässt - ein Mann der nicht zu 100% blind ist (nur 90%). Ich interessiere mich für Fälle die ähnlich sind und positiv für die Ehe ausgegangen sind - ich interessiere mich für Ratschläge wie ich es meiner Frau besser gehen lassen kann - denn ich liebe sie und auch über mich selbst hinaus. Insofern würde ich in letzter Konsequenz auch zu meinem Nachteil handeln. Mein Wunsch ist natürlich meine Frau für mich neu zu begeistern. Was mache ich wenn ich nachts aufwache und weinen muss? Was mache ich wenn sie später von Arbeit kommt und ich die Wände hochgehe vor Sorge? Was mache ich damit mein Herz und meine Liebe sie nicht erdrückt und von mir entfernt anstatt zu mir bringt. Wie kann ich ihr Vertrauen und meine Liebe beweisen? In ihrem Herzen ist sie der tollste Mensch dem ich je begegnet bin - für Ihr Temperament und die jetzige Situation kann Sie nichts. Da habe ich uns rein gebracht. Und die Frage aller Fragen - wie beweise ich ihr das ich nicht wegen einer anderen Frau gegangen bin - sondern weil ich es nicht mehr ausgehalten habe und wusste ich schaffe es nicht alleine. 1000 Fragen - jetzt höre ich auf und schreib ein Buch - den viele Details habe ich weggelassen um unsere Identität zu schützen - auch die des Mannes - denn wie er zu meiner Frau gekommen ist na ja ich glaube das könnte unangenehme Fragen für ihn geben. Aber ihm zu schaden stand und steht niemals in meiner Absicht. Helfen würde ihm eher das ich ihn darauf vorbereite was ihn erwartet. Ich glaube nicht das er das durchstehen kann es hat schon am Anfang bei denen die typischen MEINE FRAU Probleme gegeben und sie wird das auch nicht abstellen können SO IST SIE GEBOREN und so liebe ich sie. Auch nachdem was alles noch mal zwischen ihr und mir passiert ist ich würde ewig diese Beziehung brandmarken. Ich könnte damit leben denn ich komme mit Schuld in diese RE-BEZIEHUNG und habe 6 Jahre Schule hinter mir.

Danke für Eure Antworten

Liebe Grüße M.P.

Mehr lesen

2. September 2008 um 21:33

Puuh...
...ich dachte schon ICH schreib Romane, aber Du übertriffst mich locker.

So, kurz meine Fakten:

Ich bin betrogene Ehefrau.
Mein Mann hatte ca. 2 Jahre eine Affäre mit seiner Arbeitskollegin.
Ich bin mit ihm zusammen und eigentl. sehr glücklich obwohl es erst 6 Wochen her ist.

Unsere Geschichte ist ziemlich ähnlich, nicht ganz so krass wie bei Euch, aber ähnlich.
Mein Mann hatte vor 5 Jahren den Job gewechselt. Eine riesen Herausvorderung, die er gerne angenommen hat.
Damals fingen unsere Probleme an.
Er investierte sehr viel Zeit in diesen Job. Wollte es schaffen, sich beweisen, unseren Lebensstandart sichern.
Ich war zu der Zeit im Erziehungsurlaub und somit Hausfrau.
Aber auch sehr viel alleine.
Mein Mann kam immer erst spät Abends nach Hause.
Ich bin dann schon vorm Fernseher eingeschlafen.
Wir entfremdeten uns. Jeder lebte in seiner Welt. Die Prioritäten sind verrutscht.
Ich forderte mehr Zeit, mein Mann wollte Anerkennung für seinen Job.
Mein Mann und ich haben uns immer sehr geliebt.
Aber mit den Jahren wurd der Frust und das Gefühl des nicht verstanden werdens immer größer.
Mein Mann sagt heute, er hat sich total ungeliebt gefühlt. Hatte das Gefühl er könne es mir nicht recht machen.
Mit der Zeit verloren wir ein Stück Respekt vor den anderem.
Jeder sah nur noch sich selber und suchte die Schuld für unsere Probleme bei dem anderen.
Ich haute meinem Mann teilweise auch Sachen um die Ohren, die ihn verletzt haben.
Sätze wie " Wenn ich nicht so finanziell abhängig von Dir wäre, wäre ich längst weg" fielen.
Oder " Nimm Dich und Deine Arbeit doch nicht so wichtig..."
Mein Mann verrannte sich regelrecht in den Gedanken, ICH würde IHN nicht lieben.
ICH würde mich trennen wollen, wäre aber nur noch wegen der Kinder mit ihm zusammen.
Auch unser Sexleben wurde langweilig. Leidenschaft ? Nix mehr. Wie auch, wenn jeder vom anderen denkt, er versteht mich nicht und verletzt mich.

Auch mein Mann hat in dieser Zeit in einer Arbeitskollegin eine Gesprächspartnerin gefunden.
Welche ebenfalls gerade frisch getrennt wurde und ihn und seine Eheprobleme ja soooo gut verstehen konnte.
Sie gab ihm das Gefühl verstanden zu werden. Machte mich natürlich durch die Blume schlecht "wie deine Frau versteht dich nicht " ; "sie muß doch hinter dir stehen"; "du machst doch alles richtig".
Er sah in ihr eine Vertraute, einen besten Freund.
Probleme verbinden, das stimmt.
Und mit jedem Vorwurf, Streit, miesem Sex hier zuhause, bestätigte das seine begonnene Affäre.
Irgendwann kam der Sex hinzu und wie das so ist bei einer geheimen Affäre, war dieser natürlich auch ganz anders als zuhause. Oh Wunder.

Mein Mann sagt selber heute. Er hat diese Frau benutzt.
Hat sich bei ihr das geholt was er von mir nicht mehr bekommen hat. Hat sie aber nie geliebt.
Hat sich tausendmal vorgenommen, die Affäre zu beenden.
Hat sich wärenddessen schon dreckig gefühlt.
Hat sie auch nie regelmäßig getroffen ( und das weiß ich, denn er war nicht oft genug weg )
Aber unsere Probleme wurden nicht besser, im Gegenteil.
Und da er ihr nicht aus dem Weg gehen konnte ( Arbeit ) , ist es halt immer so einfach gewesen doch wieder sich dort das zu holen was er brauchte.

Mein Mann wollte sich dann trennen. Einfach weil er nicht mit einer Frau leben wollte, die ihn nicht liebt ( so dachte er ).
Durch einen Zufall ist aber zeitgleich die Affäre aufgeflogen.
Ich habe ihn rausgeschnissen. Voller Zorn, betrogen worden zu sein.

Letztendlich haben mein Mann und ich sehr schnell ernste Gespräche geführt.
Über uns, über sie ....
Er konnte mir glaubhaft versichern, dass er sie nicht liebt. Er keine Zukunft mit ihr geplant hat.
Er erzählte mir alles, wie er sich fühlte in der Ehe, welche Gedanken er hatte.

Und ich verstand zum ersten mal.
Ich bin regelrecht aufgewacht. Habe gemerkt, wie sehr ich ihn liebe. Was ich ihm angetan habe mit den Worten, die im Streit gefallen sind.

Das alles entschuldigt aber nicht die Affäre. Das weiß ich und mein Mann ebenfalls.
Aber es erklärt sie ein Stück weit.
Ich bin extrem Enttäuscht von meinem mann, das urvertrauen ist weg. Ich bin sehr Mißtrauisch, glaube ihm nicht mehr jedes Wort. Hinterfrage viel, manchmal zuviel.
Mein Mann hat seine Arbeit sofort gekündigt.
Geht jetzt einen sehr schweren, risikohaften Weg für uns beide. Er kämpft für unsere Zukunft.
Die Frau hat nie wirklich zwischen uns gestanden, emotional. Er hat sich nie für sie entschieden.


Was mich an Deiner Frau stört ist, dass sie Dich nicht als ihre größte Liebe ansieht.
Temperament und Vorgeschichte hin oder her.
Aber wenn ihr es schaffen wollt, muß die Basis stimmen.
Sie muß wissen was sie will !
Will sie Dich und will sie es versuchen zu akzeptieren ?
Warum geht sie jetzt den gleichen falschen Weg wie Du ?
Will sie sich rächen ?

Ihr verletzt Euch immernoch und das dürfte nicht mehr sein.
Mein Mann und ich sind aufgewacht, geben uns sehr viel, viel mehr als je zuvor.
Das vermisse ich bei Euch !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 21:55
In Antwort auf keely_12715588

Puuh...
...ich dachte schon ICH schreib Romane, aber Du übertriffst mich locker.

So, kurz meine Fakten:

Ich bin betrogene Ehefrau.
Mein Mann hatte ca. 2 Jahre eine Affäre mit seiner Arbeitskollegin.
Ich bin mit ihm zusammen und eigentl. sehr glücklich obwohl es erst 6 Wochen her ist.

Unsere Geschichte ist ziemlich ähnlich, nicht ganz so krass wie bei Euch, aber ähnlich.
Mein Mann hatte vor 5 Jahren den Job gewechselt. Eine riesen Herausvorderung, die er gerne angenommen hat.
Damals fingen unsere Probleme an.
Er investierte sehr viel Zeit in diesen Job. Wollte es schaffen, sich beweisen, unseren Lebensstandart sichern.
Ich war zu der Zeit im Erziehungsurlaub und somit Hausfrau.
Aber auch sehr viel alleine.
Mein Mann kam immer erst spät Abends nach Hause.
Ich bin dann schon vorm Fernseher eingeschlafen.
Wir entfremdeten uns. Jeder lebte in seiner Welt. Die Prioritäten sind verrutscht.
Ich forderte mehr Zeit, mein Mann wollte Anerkennung für seinen Job.
Mein Mann und ich haben uns immer sehr geliebt.
Aber mit den Jahren wurd der Frust und das Gefühl des nicht verstanden werdens immer größer.
Mein Mann sagt heute, er hat sich total ungeliebt gefühlt. Hatte das Gefühl er könne es mir nicht recht machen.
Mit der Zeit verloren wir ein Stück Respekt vor den anderem.
Jeder sah nur noch sich selber und suchte die Schuld für unsere Probleme bei dem anderen.
Ich haute meinem Mann teilweise auch Sachen um die Ohren, die ihn verletzt haben.
Sätze wie " Wenn ich nicht so finanziell abhängig von Dir wäre, wäre ich längst weg" fielen.
Oder " Nimm Dich und Deine Arbeit doch nicht so wichtig..."
Mein Mann verrannte sich regelrecht in den Gedanken, ICH würde IHN nicht lieben.
ICH würde mich trennen wollen, wäre aber nur noch wegen der Kinder mit ihm zusammen.
Auch unser Sexleben wurde langweilig. Leidenschaft ? Nix mehr. Wie auch, wenn jeder vom anderen denkt, er versteht mich nicht und verletzt mich.

Auch mein Mann hat in dieser Zeit in einer Arbeitskollegin eine Gesprächspartnerin gefunden.
Welche ebenfalls gerade frisch getrennt wurde und ihn und seine Eheprobleme ja soooo gut verstehen konnte.
Sie gab ihm das Gefühl verstanden zu werden. Machte mich natürlich durch die Blume schlecht "wie deine Frau versteht dich nicht " ; "sie muß doch hinter dir stehen"; "du machst doch alles richtig".
Er sah in ihr eine Vertraute, einen besten Freund.
Probleme verbinden, das stimmt.
Und mit jedem Vorwurf, Streit, miesem Sex hier zuhause, bestätigte das seine begonnene Affäre.
Irgendwann kam der Sex hinzu und wie das so ist bei einer geheimen Affäre, war dieser natürlich auch ganz anders als zuhause. Oh Wunder.

Mein Mann sagt selber heute. Er hat diese Frau benutzt.
Hat sich bei ihr das geholt was er von mir nicht mehr bekommen hat. Hat sie aber nie geliebt.
Hat sich tausendmal vorgenommen, die Affäre zu beenden.
Hat sich wärenddessen schon dreckig gefühlt.
Hat sie auch nie regelmäßig getroffen ( und das weiß ich, denn er war nicht oft genug weg )
Aber unsere Probleme wurden nicht besser, im Gegenteil.
Und da er ihr nicht aus dem Weg gehen konnte ( Arbeit ) , ist es halt immer so einfach gewesen doch wieder sich dort das zu holen was er brauchte.

Mein Mann wollte sich dann trennen. Einfach weil er nicht mit einer Frau leben wollte, die ihn nicht liebt ( so dachte er ).
Durch einen Zufall ist aber zeitgleich die Affäre aufgeflogen.
Ich habe ihn rausgeschnissen. Voller Zorn, betrogen worden zu sein.

Letztendlich haben mein Mann und ich sehr schnell ernste Gespräche geführt.
Über uns, über sie ....
Er konnte mir glaubhaft versichern, dass er sie nicht liebt. Er keine Zukunft mit ihr geplant hat.
Er erzählte mir alles, wie er sich fühlte in der Ehe, welche Gedanken er hatte.

Und ich verstand zum ersten mal.
Ich bin regelrecht aufgewacht. Habe gemerkt, wie sehr ich ihn liebe. Was ich ihm angetan habe mit den Worten, die im Streit gefallen sind.

Das alles entschuldigt aber nicht die Affäre. Das weiß ich und mein Mann ebenfalls.
Aber es erklärt sie ein Stück weit.
Ich bin extrem Enttäuscht von meinem mann, das urvertrauen ist weg. Ich bin sehr Mißtrauisch, glaube ihm nicht mehr jedes Wort. Hinterfrage viel, manchmal zuviel.
Mein Mann hat seine Arbeit sofort gekündigt.
Geht jetzt einen sehr schweren, risikohaften Weg für uns beide. Er kämpft für unsere Zukunft.
Die Frau hat nie wirklich zwischen uns gestanden, emotional. Er hat sich nie für sie entschieden.


Was mich an Deiner Frau stört ist, dass sie Dich nicht als ihre größte Liebe ansieht.
Temperament und Vorgeschichte hin oder her.
Aber wenn ihr es schaffen wollt, muß die Basis stimmen.
Sie muß wissen was sie will !
Will sie Dich und will sie es versuchen zu akzeptieren ?
Warum geht sie jetzt den gleichen falschen Weg wie Du ?
Will sie sich rächen ?

Ihr verletzt Euch immernoch und das dürfte nicht mehr sein.
Mein Mann und ich sind aufgewacht, geben uns sehr viel, viel mehr als je zuvor.
Das vermisse ich bei Euch !

Danke ...
für Deine Mühe diesen langen Text zu lesen.

Ich weiss nicht ob das stimmt - ich bin auf jedenfall der einzige Mann dem sie je so nachgetrauert hat. Meine Schwiegermutter meinte - Liebeskummer hin oder her - aber was sie bei Ihrer Tochter erlebt hat hätte sie nie für möglich gehalten. Andere Männer wurden für Postkarten verlassen und konnten später nicht mehr ein einziges Wort mit meiner Frau wecheseln. Vielleicht gibt oder kann Sie es nicht zugeben. Das Eingeständis meiner Frau mich als größte Liebe anzuerkennen würde eine Abhänigkeit darstellen - und jetzt würde Sie das auch nicht mehr zugeben. Vielleicht vorher.
Was sagst du dazu - habe ich meine Frau für eine andere verlassen? Kann man das so sagen? Bin ich der eiskalte Mensch und menschlich so verwerflich - weil ich meine frau so behandelt und gelogen habe. Bitte sei ehrlich mit mir - Schönungen helfen mir nicht weiter. Ich glaube der Kontakt mit dem Mann besteht nicht nur aber auch auf der Basis der Dankbarkeit(glaube ich). Ein Exfreund von ihr hat ihr damalig auch geholfen und der nervt sie - hat Monate angerufen - war aber immer freundlich zu ihm. Meine Frau sagt: Er leidet (der Mann) und ist verliebt in mich - garnicht antworten hat er nicht verdient. Was Sie will? Tja - sie sagt augenblicklich ist ihr Kopf so voll das Sie nicht weiss ob Sie es akzeptieren kann. Sie sagt - ich bin erst gegangen als es eine Andere gab - und nicht an dem Tag als Sie mich mal wieder beleidigte.

Denkst du an die Andere?
Hasst du Deinen Mann in Momenten dafür?
Was würdest du als Verhalten erwarten?
Was würdest du dir wünschen als Frau in dieser Situation?

Ich bin heute sicherer das ich meine Frau will - weil ich weiss wie es ist ohne sie. Sie hat Angst JA zu sagen und sich in 3 Jahren oder Monaten zu fragen - Wie bescheuert war ich - wenn ich wieder so reagiere.

Gruss M.P.

P.S.: Danke nochmal - hätte nicht gedacht das du Dir die Mühe machst alles zu lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2008 um 21:56

Du willst...
..ein buch schreiben? Das ist ja schon eins
OK! Ich bin eine Geliebte gewesen und wurde fallen gelassen nachdem ich es nach 2 Jahren seiner Frau erzählt habe.Bin also (da ich nicht verstehen kann warum sie ihn trotzdem zurück genommen hat) vielleicht nicht wirklich der richtige Ansprechpartner.
Ich kann dir also nur als Frau einen Tip geben. Und der lautet: schau das Pitpull aus dem Rennen geworfen wird. Beweise Deiner Frau Liebe. JEDEN TAG!!! Keine Worte! Nur Taten zählen!!! Wenn ihr streitet und du zurück schnauzen willst, denk nach bevor die Worte deinen Mund verlassen. Schau das du nichts mehr tust, was du im Nachhinein bereuen würdest. Du willst Kinder? Plane und führ aus! Plane und führ aus! Plane und führ aus!!! Reden sollten Taten weichen. Verwöhne aber schleime nicht. Sei ihr nah aber bedräng sie nicht. Sei EHRLICH ! Sei für sie da, behalte Lässigkeit, sei aber kein Macho und gib ihr auch nicht das Gefühl mit dem ewigen Geheul kein Mann zu sein. Auch wenn sie temparamentvoll ist, will sie das Gefühl haben einen Mann an ihrer Seite zu haben und keine Memme. Heulen? Dafür ist es jetzt zu spät. Das hättest du dir früher überlegen müssen und damit kannst du jetzt auch nichts mehr ändern. Jetzt heißt Arschbacken in die Höh, Konkurrent aus dem Rennen werfen und sich von der besten, männlichsten Seite zeigen. Viel Glück... Nütze die Chance, sie kommt vielleicht nie wieder!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2008 um 11:38
In Antwort auf onisim_11982291

Danke ...
für Deine Mühe diesen langen Text zu lesen.

Ich weiss nicht ob das stimmt - ich bin auf jedenfall der einzige Mann dem sie je so nachgetrauert hat. Meine Schwiegermutter meinte - Liebeskummer hin oder her - aber was sie bei Ihrer Tochter erlebt hat hätte sie nie für möglich gehalten. Andere Männer wurden für Postkarten verlassen und konnten später nicht mehr ein einziges Wort mit meiner Frau wecheseln. Vielleicht gibt oder kann Sie es nicht zugeben. Das Eingeständis meiner Frau mich als größte Liebe anzuerkennen würde eine Abhänigkeit darstellen - und jetzt würde Sie das auch nicht mehr zugeben. Vielleicht vorher.
Was sagst du dazu - habe ich meine Frau für eine andere verlassen? Kann man das so sagen? Bin ich der eiskalte Mensch und menschlich so verwerflich - weil ich meine frau so behandelt und gelogen habe. Bitte sei ehrlich mit mir - Schönungen helfen mir nicht weiter. Ich glaube der Kontakt mit dem Mann besteht nicht nur aber auch auf der Basis der Dankbarkeit(glaube ich). Ein Exfreund von ihr hat ihr damalig auch geholfen und der nervt sie - hat Monate angerufen - war aber immer freundlich zu ihm. Meine Frau sagt: Er leidet (der Mann) und ist verliebt in mich - garnicht antworten hat er nicht verdient. Was Sie will? Tja - sie sagt augenblicklich ist ihr Kopf so voll das Sie nicht weiss ob Sie es akzeptieren kann. Sie sagt - ich bin erst gegangen als es eine Andere gab - und nicht an dem Tag als Sie mich mal wieder beleidigte.

Denkst du an die Andere?
Hasst du Deinen Mann in Momenten dafür?
Was würdest du als Verhalten erwarten?
Was würdest du dir wünschen als Frau in dieser Situation?

Ich bin heute sicherer das ich meine Frau will - weil ich weiss wie es ist ohne sie. Sie hat Angst JA zu sagen und sich in 3 Jahren oder Monaten zu fragen - Wie bescheuert war ich - wenn ich wieder so reagiere.

Gruss M.P.

P.S.: Danke nochmal - hätte nicht gedacht das du Dir die Mühe machst alles zu lesen.

Hallo nochmal
erstmal wundert es mich , dass es noch nicht mehr negative Stimmen gegeben hat auf Dein Posting hier.

Der Grundtenor hier im Forum lautet nämlich, dass es den Fremdgeher nicht geglaubt wird, dass sie ihre Ehefrauen tatsächlich noch sehr lieben und eine Zukunft mit Ihr wollen.

So, nun zu Deinen Fragen:
Denkst Du an die Andere ?
Ja, im Moment noch sehr oft, leider. Die Tatsache betrogen worden zu sein, läßt sich nicht einfach so vergessen. Man hat immer mal wieder so eine Art Kopfkino. Man stellt sich den eigenen Mann vor, wie er eine andere Frau angefasst hat, sie geküßt hat und mit ihr geschlafen hat. Der Gedanke zerreißt einen fasst.

Hasst Du Deinen Mann in Momenten dafür ?
Ja ! Kommen diese Momente hoch, und man sieht Bilder in der Fantasie ( obwohl ich die Frau garnicht kenne ), oder der Gedanke ist da, hasse ich ihn.
Die Gefühle schwanken sowieso sehr. An manchen Tagen geht es gut, an manchen Tagen garnicht.
Ist aber auch immer abhängig von meinem Mann.
Ist er am Wochenende hier zuhause geht es mittlerweile ganz gut. Ist er aber unterwegs und kommt wieder nach Hause, habe ich schon so viele Fragen und Bilder in meinem Kopf gesammelt, das sie explodieren. Da mischen sich dann Gefühle wie, Liebe, Wut, Enttäuschung, Verständniss, Unverständniss....

Was würdest Du als Verhalten erwarten ?
Das ist eine Gute Frage, die mein Mann mir auch schon oft gestellt hat. Eine klare Antwort gibt es dafür aber nicht.
Was passiert ist kann man nicht ungeschehen machen.
Auch wenn Du Deine Frau jetzt auf Händen trägst, kann es das Geschehene nicht rückgängig machen.
Ich erwarte von meinem Mann auch unheimlich viel im Moment. Kann aber garnicht genau sagen WAS !
Mein Mann ist z.Zt. sehr rücksichtsvoll. Meldet sich mehrmals am Tag bei mir um mir zu sagen das alles OK ist, er mich liebt und an mich denkt.
Er ist durchsichtiger geworden, das heißt, ich weiß immer genau wo er ist und wann er kommt. Er schaut dass in seinem Tagesablauf keine Leerlaufzeiten dabei sind, wo ich vermuten könnte er trifft sich mit ihr.
Er ist für mich immer erreichbar ( Telefon immer an, usw )
Er plant aktiv unsere Zukunft.
Er sucht meine Nähe, psychisch und physisch....
Er weicht Gespräche über "dieses Thema" nicht aus, erklärt es mir immer wieder aufs neue, warum weshalb wieso.
Aber ich bin ehrlich : Manchmal reicht mir das nicht.
Man erwartet irgendwas besonderes, weiß aber auch, dass selbst was besonderes die Sache nicht ungeschehen macht.
Letztendlich liegt es an einem selber wie man damit umgehen will und kann.
Das braucht sehr viel Zeit und Durchhaltevermögen auch mit negativen Gefühlen umzugehen. Aber besonders viel Liebe zum Ehemann.


Deine Frau scheint ein sehr komplizierter Typ zu sein, deshalb kann ich Dir keinen wirklichen Tipp geben.

Ich kann Dir nur sagen wie ich fühle.
Ich liebe meinen Mann sehr und weiß das er mich ebenfalls sehr liebt.
Ich WEIß sogar, dass er mich auch geliebt hat, wärend er mich betrogen hat. Auch wenn das viele nicht glauben oder verstehen können oder wollen.
Aber es ist so.
Jeder Mensch lebt anders und beginnt auch Affären anders. Die Einen suchen dannach, bei anderen ergibt es sich einfach aus Lebenskrisen und Situationen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2008 um 14:06
In Antwort auf keely_12715588

Hallo nochmal
erstmal wundert es mich , dass es noch nicht mehr negative Stimmen gegeben hat auf Dein Posting hier.

Der Grundtenor hier im Forum lautet nämlich, dass es den Fremdgeher nicht geglaubt wird, dass sie ihre Ehefrauen tatsächlich noch sehr lieben und eine Zukunft mit Ihr wollen.

So, nun zu Deinen Fragen:
Denkst Du an die Andere ?
Ja, im Moment noch sehr oft, leider. Die Tatsache betrogen worden zu sein, läßt sich nicht einfach so vergessen. Man hat immer mal wieder so eine Art Kopfkino. Man stellt sich den eigenen Mann vor, wie er eine andere Frau angefasst hat, sie geküßt hat und mit ihr geschlafen hat. Der Gedanke zerreißt einen fasst.

Hasst Du Deinen Mann in Momenten dafür ?
Ja ! Kommen diese Momente hoch, und man sieht Bilder in der Fantasie ( obwohl ich die Frau garnicht kenne ), oder der Gedanke ist da, hasse ich ihn.
Die Gefühle schwanken sowieso sehr. An manchen Tagen geht es gut, an manchen Tagen garnicht.
Ist aber auch immer abhängig von meinem Mann.
Ist er am Wochenende hier zuhause geht es mittlerweile ganz gut. Ist er aber unterwegs und kommt wieder nach Hause, habe ich schon so viele Fragen und Bilder in meinem Kopf gesammelt, das sie explodieren. Da mischen sich dann Gefühle wie, Liebe, Wut, Enttäuschung, Verständniss, Unverständniss....

Was würdest Du als Verhalten erwarten ?
Das ist eine Gute Frage, die mein Mann mir auch schon oft gestellt hat. Eine klare Antwort gibt es dafür aber nicht.
Was passiert ist kann man nicht ungeschehen machen.
Auch wenn Du Deine Frau jetzt auf Händen trägst, kann es das Geschehene nicht rückgängig machen.
Ich erwarte von meinem Mann auch unheimlich viel im Moment. Kann aber garnicht genau sagen WAS !
Mein Mann ist z.Zt. sehr rücksichtsvoll. Meldet sich mehrmals am Tag bei mir um mir zu sagen das alles OK ist, er mich liebt und an mich denkt.
Er ist durchsichtiger geworden, das heißt, ich weiß immer genau wo er ist und wann er kommt. Er schaut dass in seinem Tagesablauf keine Leerlaufzeiten dabei sind, wo ich vermuten könnte er trifft sich mit ihr.
Er ist für mich immer erreichbar ( Telefon immer an, usw )
Er plant aktiv unsere Zukunft.
Er sucht meine Nähe, psychisch und physisch....
Er weicht Gespräche über "dieses Thema" nicht aus, erklärt es mir immer wieder aufs neue, warum weshalb wieso.
Aber ich bin ehrlich : Manchmal reicht mir das nicht.
Man erwartet irgendwas besonderes, weiß aber auch, dass selbst was besonderes die Sache nicht ungeschehen macht.
Letztendlich liegt es an einem selber wie man damit umgehen will und kann.
Das braucht sehr viel Zeit und Durchhaltevermögen auch mit negativen Gefühlen umzugehen. Aber besonders viel Liebe zum Ehemann.


Deine Frau scheint ein sehr komplizierter Typ zu sein, deshalb kann ich Dir keinen wirklichen Tipp geben.

Ich kann Dir nur sagen wie ich fühle.
Ich liebe meinen Mann sehr und weiß das er mich ebenfalls sehr liebt.
Ich WEIß sogar, dass er mich auch geliebt hat, wärend er mich betrogen hat. Auch wenn das viele nicht glauben oder verstehen können oder wollen.
Aber es ist so.
Jeder Mensch lebt anders und beginnt auch Affären anders. Die Einen suchen dannach, bei anderen ergibt es sich einfach aus Lebenskrisen und Situationen.

Ich hab das nicht oft, ...
aber bei Deinen Zeilen empfinde ich in gewisser Weise Mitleid für Deinen Mann.

Du hast festgestellt, dass Ihr beide zusammen die Grundlagen für seine Affäre geschaffen habt, aber das Ausbaden übernimmt er nun vollständig alleine, wenn ich Deine Zeilen richtig verstehe.

Er macht sich klein, kleiner und ganz klein, um Dir zu beweisen, dass er die Partnerschaft mit Dir ernsthaft wünscht und auf neue Füße stellen will, aber es reicht Dir nicht. Du suchst dann noch nach dem besonderen Zeichen, von dem Du selbst nicht weißt wie es aussehen soll und von dem Du weißt, dass es trotzdem nicht ausreichen würde, diese 'Tat' ungeschehen zu machen.

Soll Dein Mann ewig im Büßerhemd gehen? Was hast Du davon? Gefällt Dir diese Art der Unterwürfigkeit, dass er keinen Schritt mehr macht, ohne dass Du ihn kontrollieren kannst? Wie lange hält er das noch durch, sich so klein zu machen? Oder ist es für Dich der Gradmesser seiner Liebe zu Dir?

Frag ihn doch mal wie er sich dabei fühlt, aber vielleicht ist es ihm auch sehr recht so, weil er glaubt, dadurch seine Schuldgefühle los werden zu können.

Einen Menschen, den man liebt, läßt man nicht ewig zappeln ...

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2008 um 16:10
In Antwort auf helmut_12550923

Ich hab das nicht oft, ...
aber bei Deinen Zeilen empfinde ich in gewisser Weise Mitleid für Deinen Mann.

Du hast festgestellt, dass Ihr beide zusammen die Grundlagen für seine Affäre geschaffen habt, aber das Ausbaden übernimmt er nun vollständig alleine, wenn ich Deine Zeilen richtig verstehe.

Er macht sich klein, kleiner und ganz klein, um Dir zu beweisen, dass er die Partnerschaft mit Dir ernsthaft wünscht und auf neue Füße stellen will, aber es reicht Dir nicht. Du suchst dann noch nach dem besonderen Zeichen, von dem Du selbst nicht weißt wie es aussehen soll und von dem Du weißt, dass es trotzdem nicht ausreichen würde, diese 'Tat' ungeschehen zu machen.

Soll Dein Mann ewig im Büßerhemd gehen? Was hast Du davon? Gefällt Dir diese Art der Unterwürfigkeit, dass er keinen Schritt mehr macht, ohne dass Du ihn kontrollieren kannst? Wie lange hält er das noch durch, sich so klein zu machen? Oder ist es für Dich der Gradmesser seiner Liebe zu Dir?

Frag ihn doch mal wie er sich dabei fühlt, aber vielleicht ist es ihm auch sehr recht so, weil er glaubt, dadurch seine Schuldgefühle los werden zu können.

Einen Menschen, den man liebt, läßt man nicht ewig zappeln ...

LG

Larsen

Larsen:
Vielleicht kann man tatsächlich sowas wie Mitleid für meinen Mann im Moment empfinden ?! Kann sein.

Es fällt mir auch selber auf, dass ich Dinge erwarte, die vllt. garnicht realisierbar sind.
Aber ich fühle mich so.
Auch mir fällt es schwer ihm zu glauben .
Ich habe genauso die Gedanken wie die Kritiker hier, genauso Zweifel.
Ich weiß heute wie unglücklich unsere Ehe war. Für ihn und auch für mich.
Ich kann viel nachvollziehen....aber nicht alles.

Das Ausbaden übernimmt er nicht alleine. Ganz bestimmt nicht.
Ich gebe ihm genausoviel wie er mir. Ich lass ihn nicht zappeln oder sperre ihn ein.
Aber wenn Du betrogen worden bist, über so lange Zeit, ist dein Selbstwertgefühl im Keller.
Du bist verletzt, enttäuscht.
Ich habe meinem Mann die Affäre nicht angemerkt.
Ich habe nichts gespürt.
Deshalb ist es jetzt umso schwerer für mich ihm zu vertrauen.
Auch wie seine Gefühle für sie aussehen....
Auch wenn ich denke sie ist aus seinen Gedanken weg, weil sie nie wirklich drin war, zweifel ich manchmal.

Ich bin nicht so blauäugig wie es sich vllt. manchmal anhört.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2008 um 14:09
In Antwort auf keely_12715588

Larsen:
Vielleicht kann man tatsächlich sowas wie Mitleid für meinen Mann im Moment empfinden ?! Kann sein.

Es fällt mir auch selber auf, dass ich Dinge erwarte, die vllt. garnicht realisierbar sind.
Aber ich fühle mich so.
Auch mir fällt es schwer ihm zu glauben .
Ich habe genauso die Gedanken wie die Kritiker hier, genauso Zweifel.
Ich weiß heute wie unglücklich unsere Ehe war. Für ihn und auch für mich.
Ich kann viel nachvollziehen....aber nicht alles.

Das Ausbaden übernimmt er nicht alleine. Ganz bestimmt nicht.
Ich gebe ihm genausoviel wie er mir. Ich lass ihn nicht zappeln oder sperre ihn ein.
Aber wenn Du betrogen worden bist, über so lange Zeit, ist dein Selbstwertgefühl im Keller.
Du bist verletzt, enttäuscht.
Ich habe meinem Mann die Affäre nicht angemerkt.
Ich habe nichts gespürt.
Deshalb ist es jetzt umso schwerer für mich ihm zu vertrauen.
Auch wie seine Gefühle für sie aussehen....
Auch wenn ich denke sie ist aus seinen Gedanken weg, weil sie nie wirklich drin war, zweifel ich manchmal.

Ich bin nicht so blauäugig wie es sich vllt. manchmal anhört.


Manchmal denke ich, ob ...
man wirklich alles bis in den letzten Winkel aufarbeiten, diskutieren und nachvollziehen muss oder ob es nicht manchmal einfach besser ist, den Kopf hochzunehmen und nach vorne zu schauen.

Ich rede nicht davon, so viel wie möglich unter den Teppich zu kehren, aber ich glaube, dass sich ab einem bestimmten Zeitpunkt alles nur noch wiederholt und keine neuen Erkenntnisse mehr auftauchen. Und alles, was danach noch besprochen wird, schmerzt nur noch, ohne weiterzuhelfen ...

" ...Ich habe meinem Mann die Affäre nicht angemerkt.
Ich habe nichts gespürt.
Deshalb ist es jetzt umso schwerer für mich ihm zu vertrauen. ... "

Hast Du eigentlich den Widerspruch in den Zeilen bemerkt?

So funktioniert Vertrauen nicht. Vertrauen heißt glauben, aber Du suchst nach Kontrolle (wenn Du es gespürt hättest, hätte es Dir das Gefühl gegeben, es kontrollieren zu können 'ich merke ja, wenn da was passiert')

" ...Auch wie seine Gefühle für sie aussehen.... "

Wenn es so ist wie Du es geschildert hast, nämlich, dass zwischen Euch viel schief lief und sich deshalb alles so entwickelte, dann ist das das Entscheidende und nicht beteiligte Dritte, die nur aufgrund dieser Konstellation ins Spiel gekommen sind.

Ich würde alle Energie in den (Wieder-)Aufbau stecken und Dritte außen vor lassen, weil sie nicht wichtig sind ...

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2008 um 11:14
In Antwort auf helmut_12550923

Manchmal denke ich, ob ...
man wirklich alles bis in den letzten Winkel aufarbeiten, diskutieren und nachvollziehen muss oder ob es nicht manchmal einfach besser ist, den Kopf hochzunehmen und nach vorne zu schauen.

Ich rede nicht davon, so viel wie möglich unter den Teppich zu kehren, aber ich glaube, dass sich ab einem bestimmten Zeitpunkt alles nur noch wiederholt und keine neuen Erkenntnisse mehr auftauchen. Und alles, was danach noch besprochen wird, schmerzt nur noch, ohne weiterzuhelfen ...

" ...Ich habe meinem Mann die Affäre nicht angemerkt.
Ich habe nichts gespürt.
Deshalb ist es jetzt umso schwerer für mich ihm zu vertrauen. ... "

Hast Du eigentlich den Widerspruch in den Zeilen bemerkt?

So funktioniert Vertrauen nicht. Vertrauen heißt glauben, aber Du suchst nach Kontrolle (wenn Du es gespürt hättest, hätte es Dir das Gefühl gegeben, es kontrollieren zu können 'ich merke ja, wenn da was passiert')

" ...Auch wie seine Gefühle für sie aussehen.... "

Wenn es so ist wie Du es geschildert hast, nämlich, dass zwischen Euch viel schief lief und sich deshalb alles so entwickelte, dann ist das das Entscheidende und nicht beteiligte Dritte, die nur aufgrund dieser Konstellation ins Spiel gekommen sind.

Ich würde alle Energie in den (Wieder-)Aufbau stecken und Dritte außen vor lassen, weil sie nicht wichtig sind ...

LG

Larsen

Ja Larsen,
...Du hast Recht.

Auch ich in meiner Position als Betrogene habe erkannt, dass es manchmal besser ist, NICHT alles nachvollziehen zu können und müssen.

Diese Selbsterkenntnis ist zwar schwer zu realiesieren, aber es stimmt.
Was passiert ist ist passiert.
Das kann mit keinem Wort ungeschehen gemacht werden.
Mein Mann und ich haben erkannt "warum" es passiert ist und genau darin liegt unsere Chance.
Unsere Ehe war in der Sackgasse, da wäre es jedem Vollidioten möglich gewesen sich als Dritte(r) reinzubringen.
Es gibt solche Krisen im Leben. Leider ist das Ende dieser Krisen dann meist die Trennung der Ehe.

Ich empfehle jedem ( auch Dir und Deiner Frau ) das Buch von Hans Jellouschek "Warum hast Du mir das angetan?"
Darin wird gezeigt, das es Chancen gibt, nach einer Affäre mit dem Partner neu zu beginnen. Wenn die Basis der Liebe noch stimmt.

Ich für mich habe mittlerweile auch den Punkt erreicht, wo ich nach vorne sehen will !
Natürlich heißt das auch, dass ich Gedanke von mir schieben muß. Ich will dieses Kopfkino nicht mehr haben, will nicht an den Betrug denken.
Aber deshalb verdränge ich ihn nicht. Ich habe mich jetzt 8 Wochen damit auseinander gesetzt. Habe, trotz meiner immer dagewesenen Selbsterkenntnis, mich im Selbstmitleid gesuhlt.
Man bekommt schon fast eine Art "Macht" über den Partner.
Denn ER ist ja eigentl. von dem erwartet wird sich ein Bein auszureissen, die Dinge ungeschehen zu machen.
Aber das kann er nicht.
Die Dinge sind passiert, und nichts kann es wegradieren.
Wir haben täglich darüber geredet, er hat mir seine Sicht erklärt und mir versichert, diese Frau nie geliebt zu haben. Er hat sie benutzt. Punkt.

So, und entweder liebe ich meinen Mann und lerne damit zu leben.
Oder ich muß mich trennen....aber was ist dann ?
Dann bin ich ebenfalls unglücklich, denn die Liebe hört damit nicht auf. Und auch nicht das gefühl belogen und betrogen worden zu sein. Im Gegenteil...dann geht das Kopfkino erst richtig los.


Kauf Dir / Deiner Frau mal dieses Buch !

Ansonsten wünsche Dir alles Gute.

Wie sieht es denn im Moment bei Euch aus ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2008 um 11:18
In Antwort auf keely_12715588

Ja Larsen,
...Du hast Recht.

Auch ich in meiner Position als Betrogene habe erkannt, dass es manchmal besser ist, NICHT alles nachvollziehen zu können und müssen.

Diese Selbsterkenntnis ist zwar schwer zu realiesieren, aber es stimmt.
Was passiert ist ist passiert.
Das kann mit keinem Wort ungeschehen gemacht werden.
Mein Mann und ich haben erkannt "warum" es passiert ist und genau darin liegt unsere Chance.
Unsere Ehe war in der Sackgasse, da wäre es jedem Vollidioten möglich gewesen sich als Dritte(r) reinzubringen.
Es gibt solche Krisen im Leben. Leider ist das Ende dieser Krisen dann meist die Trennung der Ehe.

Ich empfehle jedem ( auch Dir und Deiner Frau ) das Buch von Hans Jellouschek "Warum hast Du mir das angetan?"
Darin wird gezeigt, das es Chancen gibt, nach einer Affäre mit dem Partner neu zu beginnen. Wenn die Basis der Liebe noch stimmt.

Ich für mich habe mittlerweile auch den Punkt erreicht, wo ich nach vorne sehen will !
Natürlich heißt das auch, dass ich Gedanke von mir schieben muß. Ich will dieses Kopfkino nicht mehr haben, will nicht an den Betrug denken.
Aber deshalb verdränge ich ihn nicht. Ich habe mich jetzt 8 Wochen damit auseinander gesetzt. Habe, trotz meiner immer dagewesenen Selbsterkenntnis, mich im Selbstmitleid gesuhlt.
Man bekommt schon fast eine Art "Macht" über den Partner.
Denn ER ist ja eigentl. von dem erwartet wird sich ein Bein auszureissen, die Dinge ungeschehen zu machen.
Aber das kann er nicht.
Die Dinge sind passiert, und nichts kann es wegradieren.
Wir haben täglich darüber geredet, er hat mir seine Sicht erklärt und mir versichert, diese Frau nie geliebt zu haben. Er hat sie benutzt. Punkt.

So, und entweder liebe ich meinen Mann und lerne damit zu leben.
Oder ich muß mich trennen....aber was ist dann ?
Dann bin ich ebenfalls unglücklich, denn die Liebe hört damit nicht auf. Und auch nicht das gefühl belogen und betrogen worden zu sein. Im Gegenteil...dann geht das Kopfkino erst richtig los.


Kauf Dir / Deiner Frau mal dieses Buch !

Ansonsten wünsche Dir alles Gute.

Wie sieht es denn im Moment bei Euch aus ?

Huch, Larsen, verwechselt
Huups, hab gerade gemerckt ich hab Dich verwechselt, sorry.
Dachte Du wärst auch der Threadsteller. Dann vergiss mal schnell den Tipp mit dem Buch !
*g

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram