Home / Forum / Liebe & Beziehung / Durch vergangene Erfahrungen verunsichert...

Durch vergangene Erfahrungen verunsichert...

23. Juli 2015 um 10:00

Hallo liebe Community,

ich hätt gern ein paar Einschätzungen von Außenstehenden. Folgende Situation:
Anfang des Jahres endete eine längere Beziehung in einer schmerzhaften aber überfälligen Trennung. Ich habe schnell festgestellt, das es mir ohne die Beziehung deutlich besser geht und angefangen, mein Leben mit all den Dingen zu füllen, die ich in den letzten Jahren vermisst habe.

Im Mai hat ein Ex (ex-ex-ex...)Freund (Teeniebeziehung, 20 Jahre+ her, schon seit über einem Jahrzehnt nur noch gute Freundschaft) mir die Telefonnr. eines Freundes aus der damaligen Clique in die Hand gedrückt mit den Worten: Der (nennen wir ihn...) Andi würd sich super freuen wenn du dich mal meldest, ihr habt euch doch damals schon gut verstanden. Er ist seit 1.5 Jahren getrennt. Geht's doch mal miteinander aus, des tut euch beiden gut.
Ich hab mich ein Weilchen geziert, ist ja schon komisch so nach 20 Jahren ohne Kontakt aus heiterem Himmel... hab mich aber schließlich gemeldet.

Er hat sich gefreut und wir haben uns schon ein paar Tage später auf einem Stadtfest getroffen und gleich einen echt netten Abend verbracht. Uns gut unterhalten und viel Gelacht.

In den folgenden Wochen haben wir uns oft gesehen, eig. jedes Wochenende und auch unter der Woche Abends obwohl er nicht viel Zeit hat. Denn:

Er arbeitet nicht nur viel, er ist auch quasi Alleinerziehender Papa eines 3 1/2 Jährigen (der nur ab und an mal einen Abend oder ein Wochenende bei seiner Mutter verbringt) und auch der ältere Sohn seiner Ex (6 1/2) verbringt viel Zeit mit seinem "Ex-Stiefvater" und seinem Bruder.

Ich hab die Jungs, erst den Kleinen, dann auch den Großen, nach ca. 3 Wochen kennengelernt (und da auch schon das erste Mal bei Ihm auf dem Sofa übernachtet nach einem Grillabend mit Freunden, gelaufen ist aber zu diesem Zeitpunkt bis auf Flirten und blöd anlächeln noch Nichts).

Mitte Juni hatte Andi Geburtstag und in der Woche danach stand der Aufbruch in den geplanten 10 Tage Urlaub mit seinem Kleinen an. Ich hab Andi bis dahin immer mal wieder gezeigt, das ich mehr als Freundschaft durchaus interessant fände...weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob ich deutlich genug war. Nach so langer Zeit in Beziehung hab ich als flirty Single nicht viel Übung :P
Er ist nie darauf eingegangen, hat sich allerdings oft gemeldet und wir haben uns oft gesehen. Er sah mir von Anfang an oft und lange in die Augen und hat mich angelächelt, aufmerksam zugehört, kurz, wir hatten viel Spass und ich war schon an dem Punkt, an dem ich dachte "dann ist es halt ne schöne, wiederbelebte Freundschaft. Passt auch!"

Dann kam sein Geburtstag und ich hab ihm einen kleinen Kuchen gebacken. Schon bei der Begrüßung hat er mich deutlich länger und fester umarmt als bisher und der Begrüßungskuss landete nicht auf der Wange sondern im Mundwinkel. Der Abend war sehr nett, ich hab einige seiner Freunde kennengelernt und ein paar die ich von vorherigen Biergarten etc. Besuchen schon kannte wiedergetroffen. Nette Gespräche, immer mal wieder ein langer Blick übern Tisch...
Als ich mich auf den Weg machen musste brachte er mich nach unten zur Tür und bevor ich wirklich wusste was los ist hat er mich geküsst. Wir haben blöd gegrinst und unbeholfen noch ein bisschen geknutscht. Bei mir hats die Schmetterlinge voll aufgedreht. Ich wollte mich dann mit "bis nach dem Urlaub" verabschieden, am kommenden Wochenende sollte es nämlich losgehen, doch er sagte gleich er würde sich so freuen mich vorher noch zu sehen und ob ich am Freitag Abend nicht nochmal vorbei kommen möchte, es wärn auch noch ein paar andere Freunde von ihm da. Ich natürlich happy.
Donnerstag kam dann auch gleich noch ne Nachricht das er Plan für den Abend jetzt steht und ich hoffentlich gleich nach der Arbeit rüberkomme.

Diesmal wurde ich schon zur Begrüßung mit einem richtigen Kuss empfangen und der war auch gleich wesentlich weniger unsicher als zwei Tage zuvor. Ich mag seine Freunde und wir hatten einen schönen Abend. Wann immer einer von uns von der Terrasse ins Haus ist um was zu holen oder so ist der andere hinterher und wir haben uns geküsst, mit steigendem Bierpegel und späterer Stunde immer heftiger und öfter. Auch vor seinen Freunden und völlig unbefangen.

Nach und nach sind alle Freunde heefahren aber als ich Anstalten gemacht hab auch zu packen hat er mich umarmt und gefragt ob ich bleiben will, ich müsst auch diesmal nicht auf dem Sofa pennen...

Wir haben eine sehr schöne Nacht miteinander verbracht und obwohl ich ansich schon immer eine Weile gebraucht habe in der Vergangenheit um Sex mit einem neuen Partner wirklich zu genießen und mich gehen lassen zu können war das diesmal überhaupt kein Problem. Wir haben uns in der Hinsicht blind verstanden.
Als wir uns am nächsten Morgen unter vielen Küssen verabschiedet haben, hat er gesagt ich soll nur ja zusehen das ich noch da bin wenn er wiederkommt.

Aus dem Urlaub hat er sich gemeldet, Nachrichten geschrieben, Fotos geschickt und auch angerufen. Gleich als er wieder in Deutschlang war hat er sich gemeldet und wir haben uns am selben Abend noch getroffen und wieder die Nacht zusammen verbracht. Danach haben wir uns regelmäßig gesehen, mit und ohne Kids. Gemeinsam gekocht und die Nacht zusammen verbracht als die Kids mal nicht da warn, wir warn im Biergarten, mit Freunden grillen, aufm Stadtfest, haben mit den Kindern einen Ausflug zu einem Ritterturnier gemacht. Nach meiner Geburtstagsfeier vor zwei Wochen hat er das erste Mal bei mir übernachtet.

Ich versteh mich super mit den Jungs und sie mögen mich auch sehr.

Soweit alles gut. Aber jetzt kommt der Punkt, der mich verunsichert.

Nach dem Ausflug zu dem Ritterturnier, das Abends stattfand, kamen wir sehr spät zurück, beide Jungs schliefen im Auto und wir haben beschlossen das ich lieber zuhause übernachte, es war schon nach 1 Uhr Nachts. Wir standen noch bei mir vorm Haus und haben eine geraucht, uns geküsst und obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, Nichts zu überstürzen hab ich ihm gesagt, das ich ihn wirklich sehr gern hab.
Er hat verlegen gelacht, mich in den Arm genommen und gesagt, er sei ja auch ein echt netter Kerl. Ein netter Kerl mit sehr wenig Zeit...
Ich sagte das weiß ich ja, ich weiß worauf ich mich einlasse und ich brauch auch Zeit für mich, ich hab ja auch endlich ein eigenes Leben. Und das ich mich nur einfach freuen würde, wenn er mich in sein bisschen freie Zeit mit einbaut.
Daraufhin hat er mich wieder geküsst und gesagt das er das natürlich macht! Aber kein Wort darüber was er für mich empfindet.

Wir haben den nächsten Nachmittag und Abend zusammen verbracht allerdings mit den Kindern und grade vor dem Großen hält er sich zurück.
Am Abend zum Abschied hat er mich allerdings das 1. Mal vor dem Großen auf den Mund geküsst und am Dienstag drauf warn sie Abends kurz da, er hat was an meinem Bad repariert und auch da hat er mich zum Abschied ganz selbstverständlich geküsst.
Allerdings gibt's bis jetzt, es ist Donnerstag, noch keine Planung wann und ob wir uns am Wochenende sehen.


Mein Problem ist: Durch die Art wie meine letzte Beziehung auseinander ging, vertrau ich meinem Bauchgefühl nicht mehr wirklich. Ich kann einfach ums Verrecken nicht einschätzen, wie viel davon wirklich "Keine Zeit" ist. Ich weiß er arbeitet wirklich viel, auch nach Feierabend noch Schwarz, weil er den Jungs was bieten will. Er hat viele Freunde, unternimmt gern was und hat eben die Kinder.

Ich habe Angst zu viel Druck zu machen, will nicht klettig oder klammerig wirken weil es für mich wirklich ok ist das er so wenig Zeit hat.
Wann immer wir zusammen sind fühle ich mich wohl und empfinde die Situation als klar. Aber sobald ich ihn drei Tage nicht gesehen hab und nicht mehr als eine kurze Nachricht getauscht wurde, rede ich mir allen möglichen Scheiß ein...

So, viiiiiiel Geschwalle. Aber jetzt ists mal von der Seele und das tut gut. Meinen Freundinnen gehe ich vermutlich schon ziemlich auf den Senkel und auch mein Kumpel, der den Kontakt hergestellt hat sagt ich spinne....
Aber es hilft Nix, mein Bauchkompass taugt nichts mehr.

LG das Eichhoernchen

Mehr lesen

23. Juli 2015 um 12:19

Danke...
für eure Einschätzungen. Ich glaube eig. auch nicht, das er Spielchen spielt. Den ersten Schritt von Freundschaft zu mehr hat er getan und ihn offenbar nicht bereut, immerhin hat er ihn ja wiederholt.

Meine Schwierigkeit ist, das in unserem Fall zwei ziemlich genau gegensätzliche negative Erfahrungen aus unseren jeweiligen vorherigen Beziehungen aufeinander prallen.

Meine Beziehung schien sicher, wir haben zuletzt sehr konkret über Hochzeit gesprochen und (für mich) plötzlich rückte mein Ex damit heraus, das er zwar nicht unglücklich aber auch nie wirklich glücklich sei und das er das Alles eig. nie so gewollt hätte und das er darüber mit mir aber nie reden konnte weil er mich zu gern habe um mich verletzen zu wollen. Für mich und auch für alle anderen war bis zu diesem Zeitpunkt die Beziehung ok. Nicht perfekt, welche Beziehung ist das schon, aber in ihren Grundlagen stabil und schon seit Jahren nicht mehr ernsthaft in Frage gestellt. Auch bin ich glaube ich kein Mensch, mit dem man nicht reden kann, im Gegenteil, ich habe auch als des zur Trennung kam von mir aus das Gespräch gesucht weil mein Gefühl mir sagte das Etwas nicht stimmt und ich habe so lange keine Ruhe gegeben bis er mit der Sprache rausgerückt ist.

Der neue Mann in meinem Leben hat mit seiner Ex und der Mutter seines Sohnes dagegen eine Beziehung hinter sich, in der sie sehr schnell und sehr vollständig die Kontrolle über sein Leben, seinen Alltag und seine Freizeit an sich gerissen und ihn dann aber trotz "Alles gemeinsam" und Kind betrogen hat.

D.h. ich habe im Moment ein starkes Sicherheitsbedürfnis, er hat Angst wieder einen Menschen in sein Leben zu integrieren, Ich sitze oft stundenlang da und überlege ob ich ihm schreiben, ihn anrufen soll oder ob ich ihm damit auf die Nerven gehe. Ich nehm mir an freien Tagen extra anderes vor damit er nicht den Eindruck bekommt mich beschäftigen zu müssen, das ich dann panisch wieder absage, er könnte sich ja doch melden.

Ich hab einfach keine Antenne dafür, was zu viel und was zu wenig ist. Obwohl es bisher immer so war das er auf jeden Treffen-Vorschlag positiv reagiert hat wenn er Zeit hatte, habe ich das Gefühl ihn ständig mehr sehen zu wollen als er mich.

Ungewissheit stinkt... :P Auch wenn mir natürlich klar ist, das ich keine Garantie erwarten kann, die kann ich selbst ja auch nicht geben. Tief in meinem Inneren sitzt ein kleiner Teufel der mir zuflüstert "Du hast grade erst einen Haufen Jahre an einen Typen verschwendet ders nicht Ernst gemeint hast. Du bist nicht mehr jung. Du hast nicht ewig Zeit....."

Phu tut das gut den ganzen Mist mal rauszulassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2015 um 14:45

38...
Ja, du hast richtig gerechnet. Komisch, wenn man jünger ist, denkt man immer es kommt der Moment im Leben in dem man sich "erwachsen" und über solche Unsicherheiten erhaben fühlt. Mich hingegen schockiert es sehr, wie tief die negative Erfahrung (obwohl es nicht meine erste lange Beziehung und nicht meine erste Trennung war) mein Selbstbewusstsein und mein Vertrauen in meine Wahrnehmung erschüttert hat.
Je mehr Anzeichen positiv aussehen und sich der Gedanke aufdrängt "Mensch, das könnte wirklich was Tolles werden" desto unsicherer bin ich was meine Einschätzung angeht. Immerhin habe ich mir, im Nachhinein betrachtet, mind. 2 Jahre meiner letzten Beziehung schöngeredet.

Aber ich werde versuchen ruhig zu bleiben und den Moment zu finden, in dem sich ein Gespräch über Hoffnungen und Erwartungen aber auch Ängste gut und richtig anfühlt.

Bis dahin gebe ich mir die größte Mühe zwischen dem Gedanken "Ja! Das ist es, darauf hast du gewartet. Der Mann ist toll. Die Kinder sind toll!" und dem Gedanken "Jetzt hast dus versaut, der will dich auch nicht!" eine halbwegs gesunde Balance zu halten.

Danke für das Gefühl, sich auch mit Ende 30 nochmal wie ein unsicherer Teenie fühlen zu dürfen ohne total bescheuert zu sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2015 um 15:24
In Antwort auf daphne_12099191

38...
Ja, du hast richtig gerechnet. Komisch, wenn man jünger ist, denkt man immer es kommt der Moment im Leben in dem man sich "erwachsen" und über solche Unsicherheiten erhaben fühlt. Mich hingegen schockiert es sehr, wie tief die negative Erfahrung (obwohl es nicht meine erste lange Beziehung und nicht meine erste Trennung war) mein Selbstbewusstsein und mein Vertrauen in meine Wahrnehmung erschüttert hat.
Je mehr Anzeichen positiv aussehen und sich der Gedanke aufdrängt "Mensch, das könnte wirklich was Tolles werden" desto unsicherer bin ich was meine Einschätzung angeht. Immerhin habe ich mir, im Nachhinein betrachtet, mind. 2 Jahre meiner letzten Beziehung schöngeredet.

Aber ich werde versuchen ruhig zu bleiben und den Moment zu finden, in dem sich ein Gespräch über Hoffnungen und Erwartungen aber auch Ängste gut und richtig anfühlt.

Bis dahin gebe ich mir die größte Mühe zwischen dem Gedanken "Ja! Das ist es, darauf hast du gewartet. Der Mann ist toll. Die Kinder sind toll!" und dem Gedanken "Jetzt hast dus versaut, der will dich auch nicht!" eine halbwegs gesunde Balance zu halten.

Danke für das Gefühl, sich auch mit Ende 30 nochmal wie ein unsicherer Teenie fühlen zu dürfen ohne total bescheuert zu sein!

Hallo
Ich finde es sehr schade für dich, dass du diese Beziehung zu Andi nicht vollumfänglich genießen kannst (damit meine ich eben auch den Zeitraum, wenn ihr euch mal nicht sehen könnt).

Es klingt doch alles prima! Und - an sich - hast du keinen Grund, dir Sorgen zu machen. Wenn du dir Sorgen machst und anfängst zu grübeln, ob sich das nun doch gegessen hat, klammerst du an etwas fest, was man nicht erzwingen kann. Da sprechen offenbar Verlustängste aus dir (womöglich aus deiner vorherigen Beziehung). Hast du schon mal darüber nachgedacht, dein Selbstwertgefühl aufzupäppeln?
Dann könntest du auch die Andi-freie Zeit ohne Sorgen und Unsicherheiten genießen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen