Home / Forum / Liebe & Beziehung / Dringender Rat gesucht- Umzug ja oder nein?

Dringender Rat gesucht- Umzug ja oder nein?

17. Mai 2018 um 10:45

Hallo,

ich stehe gerade vor einer echt schwierigen Entscheidung. Mein Partner und ich sind seit 1,5 Jahren zusammen. er lebt ca. 65 km von mir entfernt. wir hatten in der Vergangenheit echt einige Probleme, die es zu bewältigen gab. U.a. wenn wir streit haben, wird er extrem bockig und schießt gerne übers Ziel hinaus ( Schimpfwörter im Streit oder er betrinkt sich dann..Liebesentzug). Desswegen standen wir auch echt schon vor der Trennung. Wir wollten eine Paartherapie machen und hatten einen Termin, den er dann an dem Tag abgesagt hat, weil er bockig war...Einen neuen haben wir in zwei Wochen. In den letzten Tagen haben wir viel geredet und uns auch Lösungen für gewisse Situationen überlegt. ..
Naja eigentlich woltlen wir dieses Jahr im August zusammen ziehen. Meine Tochter wird im August eingeschult und uns kam es als bestmöglicher Zeitpunkt vor. Für meinen Sohn hätte ich auch einen KiTa-Platz. Aufgrund der vergangennen Ereignisse bin ich so unsicher, ob das der richtige Schritt ist.
Mein Freund kennt meine Zweifel. Er meint halt nur, dass er sich es nicht weiter vorstellen kann, weiter getrennt zu leben und er keine Zukunft sieht, wenn wir nicht zu ihm ziehen. Die Fahrerei ist auf Dauer wirklich nervig. Teilweise fährt er 1,5 Std im Feierabendverkehr.
Für meine Kinder ist er der beste Stiefpapa den man sich wünschen kann. Die beiden lieben ihn abgöttisch. Auch wir haben tolle Zeiten. Wir unternehmen viel, haben gemeinsame Interessen und ähnliche Vorstellungen von der Zukunft.

Für mich hängt an deisem Umzug viel dran. Ich gebe eine echt günstige Wohnung auf, verliere Kita und Hort-Platz (Wartelisten von 1-2 Jahren)....

Ich weiß gerade nicht wo mir der Kopf steht und ob ich es wagen soll oder lieber nicht.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen????

Mehr lesen

17. Mai 2018 um 10:59

nein,aber ich erhoffe mir mehr antworten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 11:11

https://beziehung.gofeminin.de/forum/unsicher-fd990251

Ich würde mit so jemanden auch nicht zusammenziehen wollen, mit so jemanden lacht man sich nur ein drittes Kind an.
Der soll mal erwachsen werden und auch wenn es mal Streit gibt in einen normalen Ton und ohne "Liebesentzug"
Die Ticks des andern werden durch einen Zusammenzug nicht weniger - wie soll das funktionieren in einer gemeinsamen Wohnung ?


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 11:24

Danke für deine Antwort.

Man kennt halt immer auch die guten Seiten. Niemand ist perfekt.
Das macht mir meine Entscheidung so schwer.
Aber recht hast du, besser durch einen Umzug wird es nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 11:29

Ich denke nicht, dass ich das machen würde 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 13:33

Ich habe den Post lediglich einmal  unter neuem Titel gepostet. Das scheint ja viel auszumachen. Ich erwarte auch keine Flut an Antworten. Ich bin für jede einzelne sehr Dankbar....ich finde es lohnt sich nicht über sowas aufzuregen...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 13:42

Es ist ja nicht alles schlecht! Es gibt viele tolle Eigenschaften an ihm. Und die Kinder mussten nie unter etwas " leiden".  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 13:44

Warum sollte ich sie nicht hören wollen?  Mir ist bewusst in welcher Situation ich bin. Mein Bauchgefühl stimmt allen hier gemachten Kommentaren zu! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 13:51
In Antwort auf sarahyasmina88

Es ist ja nicht alles schlecht! Es gibt viele tolle Eigenschaften an ihm. Und die Kinder mussten nie unter etwas " leiden".  

Wir können nur das bewerten was du uns sagst und danach würde ich ihn nicht mal mit der Kneifzange anfassen wollen 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 14:29
In Antwort auf sarahyasmina88

Hallo,

ich stehe gerade vor einer echt schwierigen Entscheidung. Mein Partner und ich sind seit 1,5 Jahren zusammen. er lebt ca. 65 km von mir entfernt. wir hatten in der Vergangenheit echt einige Probleme, die es zu bewältigen gab. U.a. wenn wir streit haben, wird er extrem bockig und schießt gerne übers Ziel hinaus ( Schimpfwörter im Streit oder er betrinkt sich dann..Liebesentzug). Desswegen standen wir auch echt schon vor der Trennung. Wir wollten eine Paartherapie machen und hatten einen Termin, den er dann an dem Tag abgesagt hat, weil er bockig war...Einen neuen haben wir in zwei Wochen. In den letzten Tagen haben wir viel geredet und uns auch Lösungen für gewisse Situationen überlegt. ..
Naja eigentlich woltlen wir dieses Jahr im August zusammen ziehen. Meine Tochter wird im August eingeschult und uns kam es als bestmöglicher Zeitpunkt vor. Für meinen Sohn hätte ich auch einen KiTa-Platz. Aufgrund der vergangennen Ereignisse bin ich so unsicher, ob das der richtige Schritt ist. 
Mein Freund kennt meine Zweifel. Er meint halt nur, dass er sich es nicht weiter vorstellen kann, weiter getrennt zu leben und er keine Zukunft sieht, wenn wir nicht zu ihm ziehen. Die Fahrerei ist auf Dauer wirklich nervig. Teilweise fährt er 1,5 Std im Feierabendverkehr.
Für meine Kinder ist er der beste  Stiefpapa den man sich wünschen kann. Die beiden lieben ihn abgöttisch. Auch wir haben tolle Zeiten. Wir unternehmen viel, haben gemeinsame Interessen und ähnliche Vorstellungen von der Zukunft.

Für mich hängt an deisem Umzug viel dran. Ich gebe eine echt günstige Wohnung auf, verliere Kita und Hort-Platz (Wartelisten von 1-2 Jahren)....

Ich weiß gerade nicht wo mir der Kopf steht und ob ich es wagen soll oder lieber nicht.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen????

..wir hatten in der Vergangenheit echt einige Probleme, die es zu bewältigen gab. U.a. wenn wir streit haben, wird er extrem bockig und schießt gerne übers Ziel hinaus ( Schimpfwörter im Streit oder er betrinkt sich dann..Liebesentzug). Desswegen standen wir auch echt schon vor der Trennung. Wir wollten eine Paartherapie machen und hatten einen Termin, den er dann an dem Tag abgesagt hat...

Willst Du Dir wirklich einen ''Problem-Trinker'' (bockig hin oder her) in Dein trautes Heim, mit sensiblen Kindern, zumuten???

Welcher Gedanke steht da bei Dir im Vordergrund?

Noch ist er weit genug entfernt und ein lieber Stiefpapa, der nur leider Trinkerprobleme hat, die man mit Alkohol ''wegspülen'' kann? Wie bitte ?!?

Ich fürchte, dieser ''Schatz'' ist ein Schauspieler, der, sobald er hat was er will und sich sicher glaubt, sich zum glatten Gegenteil dessen entpuppen wird, was er Euch (Dir und den Kindern) jetzt noch glaubhaft vermittelt.
Die Anzeichen dafür hast Du ja schon (siehe seine Bockigkeit, die er nur mit Alkohol begießen kann..)

Eine Paartherapie vermag nur was zu bewirken, wenn erst mal beide was Gesundes für sich selbst getan haben.

Und wenn ICH hier frech behaupte, ''er ist bockig'', damit er trinken kann (das kenne ich noch aus meinen eigenen Trinkerzeiten) und mich mögen Kinder auch sehr  ;D
 dann werde ich hier sicher noch ''gefedert und geteert''


Nein, ich würde dringend dazu raten, noch mindestens weitere 2 Jahre alles zu belassen wie es ist. Was wollt Ihr mit einem Wuttrinker zu Hause ?

Ist Dir nicht klar, dass das zu einem bösen Erwachen führen kann, solange wie ER den Alkohol nimmt, anstatt sich Konflikten zu stellen, die es zwischen Euch gibt?

Hättest Du nicht die Kinder, wäre es nur DEIN Leben - aber so ...

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 14:36

Ja du hast recht und danke für deine bzw euer aller Meinungen! Danke auch für Einblicke in deine Vergangenheit! Ich habe ihm eben gesagt dass ich nicht zu ihm ziehen werde! Und es fühlt sich gut an. Richtig befreiend!  Mir ist eine echte Last von den Schultern gefallen. 
ich habe leider die schlechte Angewohnheit in jedem das Gute zu sehen, so schlecht der Mensch auch sein mag....
und ja ich stelle mich meiner Verantwortung als Mutter ! 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 15:20
In Antwort auf sarahyasmina88

Es ist ja nicht alles schlecht! Es gibt viele tolle Eigenschaften an ihm. Und die Kinder mussten nie unter etwas " leiden".  

und das soll eine Grundlage für ein zusammenleben sein? Es war nicht alles schlecht und die Kinder mussten nur leiden? Wow.
Und dann willst du auch noch dahin ziehen, die Kinder aus ihrem sozialen Umfeld reißen? Wie verantwortungslos kann mann sein?
Du kannst nicht mehr ganz bei Trost sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 17:36
In Antwort auf baumeisterbob1

und das soll eine Grundlage für ein zusammenleben sein? Es war nicht alles schlecht und die Kinder mussten nur leiden? Wow.
Und dann willst du auch noch dahin ziehen, die Kinder aus ihrem sozialen Umfeld reißen? Wie verantwortungslos kann mann sein?
Du kannst nicht mehr ganz bei Trost sein.

Wer bitte hat gesagt dass die Kinder gelitten haben????? Den Kindern geht' bestens. Für sie ist er der beste Mensch auf Erden, eben weil  sie nichts mitbekommen haben!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 17:37

Nein tu ich nicht! Der Entschluss steht und es ist gut so!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 17:51
In Antwort auf sarahyasmina88

Wer bitte hat gesagt dass die Kinder gelitten haben????? Den Kindern geht' bestens. Für sie ist er der beste Mensch auf Erden, eben weil  sie nichts mitbekommen haben!

Und warum bekommen sie nix mit? Weil ihr nicht zusammen wohnt, richtig.
Im übrigen hätte dir der zitierfehler durchaus auffallen können. Habe dich ja zitiert.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 18:33

Er hat versucht mich vom Gegenteil zu überzeugen und es schön geredet...es wäre ja alles nicht so schlimm gewesen. Plötzlich ist er eingeknickt und meinte, dass er alles versuchen wird um ums zu behalten ( nachdem ich mehrmals betont habe wie ernst ich das meine). Ich bin gespannt....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2018 um 22:12

die Paartherapie angehen??

Und wem sollte das nutzen?

Die beiden wissen doch auch so, was Sache ist. Und da muss nun mal jeder für sich und alleine ran.

Paartherapie ist gut, wenn man gemeinsam beschlossen hat, es diesmal richtig und auf Augenhöhe anzugehen.

Versprechen werden gegeben und nicht eingehalten - darauf gebe ich ''Brief und Siegel'' !

Und bis dahin ist man auf dem Weg, sich und sein Umfeld zu quälen, bis keiner mehr durchblickt und es sogar für eine Paartherapie nicht mehr reicht.

Einen ''bockigen Trinker'' braucht KEINE FRAU ... und noch weniger die Kinder

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 7:39

Richtig, gegen den Umzug und für die Beziehung!

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 8:21

Hat aber was gebracht

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 10:32

 Antworten!?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 11:03

Danke !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 16:35

wie würdest DU es denn nennen,
wenn sich einer sein ''Böckchen''
zum Trinkanlass nimmt?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 18:12

Also ein Alkoholiker ist er definit nicht! Er hat die letzten 4 Wochen auf Alkohol verzichten. Wenn er bei uns war hat er nie getrunken, außer ab und an das gemeinsame Abensbierchen. Das große Gesaufe war immer dann, Wenn wir uns nicht gesehen haben und komischerweise immer dann gestritten haben  (per Handy) und es vollkommen ausgeartet ist. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 20:25

Die Streitereien haben in den letzten Monaten extrem zugenommen. Am schlimmsten sind die endlosen Diskussionen.  Ein Bsp: wir wollten am Samstag zu ihm fahren.hab den Tag morgens die Kinder zu meiner Mutter gebracht. Ich musste in die Kita wg Entwicklungsgesprächen. Hab ihn an dem Morgen nur geschrieben dass ich mich kommendem Freitag mit ner Freundin treffe. Das hat ihn nicht gepasst. Angeblich hätte ich nieeee Zeit. Naja an dem Tag sollten wir dann nicht mehr zu ihm kommen....großes Drama uns alles 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 20:34

Nein das auch das eine Form von Alkoholsucht Ist, ist mir nicht bekannt. ! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2018 um 20:35

Also dass er unreif ist unterschreibe ich gerne. Er ist halt bei Problemen nicht sehr belastbar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2018 um 9:48
In Antwort auf sarahyasmina88

Also ein Alkoholiker ist er definit nicht! Er hat die letzten 4 Wochen auf Alkohol verzichten. Wenn er bei uns war hat er nie getrunken, außer ab und an das gemeinsame Abensbierchen. Das große Gesaufe war immer dann, Wenn wir uns nicht gesehen haben und komischerweise immer dann gestritten haben  (per Handy) und es vollkommen ausgeartet ist. 

Es gibt auch " Wochenend" Alkoholiker. Es gibt auch genug Leute die heimlich trinken,  ohne das der andere was davon mitbekommt.

Wenn er nach einen Streit komplett zu macht und dann säuft und auch danach das Streitthema nicht in ein ruhigen Gespräch klären will.
Wäre das nichts für mich....

Und Beleidigungen?  Sehr respektlos.  Müsste ich mir nicht geben...

Auch wenn die Kinder nichts mitbekommen,  sie fühlen sehr gut Schwingungen,  wenn was nicht ok ist.

Und falls ihr doch mal zusammen ziehen solltet.  Ist so ein Verhalten,  kein gutes Vorbild.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2018 um 16:41

was stört Dich denn daran so?
Ich bin immer dafür, solche Problematiken offen auszusprechen. Ich weiß auch nicht, was DU Dir unter einem ''Alkoholiker'' vorstellst. Darum wird es mal Zeit, darüber zu reden, da es in der Öffentlichkeit völlig diffuse Vorstellungen von Alkoholikern gibt, während die meisten nicht mal einen erkennen, wenn er (oder sie) vor ihm steht.

Die TE hat schon sehr eindeutig erwähnt, dass ihr Freund schnell bockig wird und sich den Bock dann mit Alkohol zu ertränken versucht. Dass das nicht gerade eine ''Heldentat'' sein kann, sondern nur als Ausrede dienen kann, um sich mal wieder den Alkohol zu genehmigen, ist für mich schon ein wichtiger Hinweis auf Alkoholprobleme.
Mir steht es jedoch nicht zu, ihn als Alkoholiker zu bezeichnen. Ich bin sicher, dass ich das auch nicht getan habe. Alkoholismus ist als Krankheit anerkannt, so viel weiß man inzwischen schon. Und ich für mich kann das nur bestätigen. Darum trinke ich seit 28 Jahren nicht mehr und darf mich heute eine ''trockene Alkoholikerin nennen - wenn ich das möchte. Müssen muss ich ja nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Unsicher
Von: sarahyasmina88
neu
16. Mai 2018 um 12:56
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen