Home / Forum / Liebe & Beziehung / Doppeltes Spiel

Doppeltes Spiel

2. Juli 2009 um 16:06

Hallo Ihr,

ich hoffe wirklich, ein paar nützliche Antworten zu finden von euch - ich lese schon lange mit.

Es ist so, ich bin seit 3 Jahren in einer Beziehung, und die war teils gut, teils schlecht. Letztlich ist es darauf hinausgelaufen, dass wir uns nur alle paar Tage gehört haben und alle paar Wochen gesehen haben - von ihm aus. Ich hatte bei jeder Schwierigkeit nie den Gedanken, Schluss zu machen - ich hab die Schwierigkeit nett angesprochen, etwas dringender, bin total ausgerastet, hab auch mal nichts gesagt - es war immer das gleiche Ergebnis, kurz war's gut, letztlich ist es aber dann doch wieder auf Streit und emotionale Kälte rausgelaufen.

Vor ein paar Wochen war es wieder soweit, und dieses Mal hab ich einfach beschlossen, dass es mir egal ist - ich hab mich nicht gemeldet, keinen Terz gemacht, mich einfach distanziert, keine Vorwürfe, nichts. Einfach eine Entfernung quasi - die Beziehung war für mich eigentlich auch schon abgeschlossen. Emotional zwar nicht, aber ich hatte einfach keine Lust mehr - keine Lust, irgendwas in die Beziehung reinzustecken, zu investieren - zu gar nichts.

Das hat er wohl gemerkt und DAS hat was gebracht. Jetzt ist er wieder so, wie ich ihn eigentlich mal kennen gelernt hab und mich in ihn verliebt habe, was ich auch immer noch bin. Er hat echt einige Sachen gemacht, die gezeigt haben, dass er wirklich was geblickt hat - und diese Einsicht hält schon länger an.

Trotz allem - ich habe wohl sowas wie eine Affäre. Obwohl es nicht mal soviel ist, wir haben eben hin und wieder Sex. Emotional ist da nichts, wir mögen uns zwar aber mehr nicht. Das läuft jetzt auch schon eine Weile. Ich hatte dann, als mein Freund sich wandelte, beschlossen, damit aufzuhören, aber dieser Entschluss hielt nicht lange vor. Ich kann diesem Menschen und dem Sex, den wir haben, einfach nicht widerstehen. Es geht einfach nicht.

Es ist auch so, dass ich nicht mal ein besonders schlechtes Gewissen habe - ich habe nur manchmal Angst, dass mein Freund es rauskriegt (obwohl dann nicht mal Schluss wär), es würde ihn nur so verletzen. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht, weil das alles wirklich nur Sex ist - keine Gefühle, nichts. Meinen Freund behandel ich so wie vorher auch, ich liebe ihn, ich zeig ihm das, kümmer mich um ihn, unterstütze ihn, er kriegt nicht weniger Sex oder ist sonstwie benachteiligt.

Ich weiß nicht, warum ich das mache - warum das angefangen hat, kann ich irgendwo nachvollziehen, ich hatte eben abgeschlossen, rein theoretisch natürlich nur, und mich quasi abgewendet und nach vorn gewendet.

Aber jetzt - warum mache ich immer weiter? Manchmal denke ich, ich habe einen Knacks oder sowas.

Wissen tut es auch keiner.

Ich bitte um Meinungen!

Mehr lesen

2. Juli 2009 um 16:58

Ich verstehe dich...
Hallo
ich bin in einer ähnlichen Situation...bin verheiratet und habe ein Kind...und trotzdem führe ich ein doppelleben. Ich würde jetzt nicht sagen das ich einen Knacks habe aber es ist auch nicht wirklich normal....treffe mich auch mit einem anderen Mann und auch wenn ich jedesmal wieder denke nein das brauche ich nicht ich bin glücklich geschieht es immer wieder das wenn ich den anderen sehe das ich mit ihm schlafe...ich wohne mit meinem Ehemann 200 km weg von meinem Heimatort... und dort lebt der andere..also wenn ich meine Mutter besuche ist es wie wenn ich immer noch mein früheres Singelleben lebe...ich liebe den anderen nicht und er ist auch verheiratet und liebt seine Frau und seine Kinder...ich habe ihn mal gefragt woeso... er kann es auch nicht erklären...so etwas gibt es halt... vielleicht ist die Menschheit doch nicht zur monogamie geschaffen....allerdings geschieht mir dies nur mit diesem Mann....nur er und mein Mann ,niemand anderes, zu diesen würde ich nein sagen.... mfg honigkuss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2009 um 17:51
In Antwort auf zahrah_12968014

Ich verstehe dich...
Hallo
ich bin in einer ähnlichen Situation...bin verheiratet und habe ein Kind...und trotzdem führe ich ein doppelleben. Ich würde jetzt nicht sagen das ich einen Knacks habe aber es ist auch nicht wirklich normal....treffe mich auch mit einem anderen Mann und auch wenn ich jedesmal wieder denke nein das brauche ich nicht ich bin glücklich geschieht es immer wieder das wenn ich den anderen sehe das ich mit ihm schlafe...ich wohne mit meinem Ehemann 200 km weg von meinem Heimatort... und dort lebt der andere..also wenn ich meine Mutter besuche ist es wie wenn ich immer noch mein früheres Singelleben lebe...ich liebe den anderen nicht und er ist auch verheiratet und liebt seine Frau und seine Kinder...ich habe ihn mal gefragt woeso... er kann es auch nicht erklären...so etwas gibt es halt... vielleicht ist die Menschheit doch nicht zur monogamie geschaffen....allerdings geschieht mir dies nur mit diesem Mann....nur er und mein Mann ,niemand anderes, zu diesen würde ich nein sagen.... mfg honigkuss

...
Natürlich bist du jedesmal gezwungen, zu dem Typen zu gehen, wenn du deine Mutter besuchst.
Dann stehst du in seinem Zimmer und denkst dir "Huch, wie bin ich nur hierher gekommen?" Und dann fallen dir die Klamotten auch ganz plötzlich alleine vom Leib.
Und dann GESCHIEHT es einfach, dass du mit ihm schläfst, während du da liegst und üüüüberhaupt nicht mitkriegst, was jetzt eigentlich abgeht.

Wenn das kein Knacks ist, was dann?

Faszinierend, was man sich so einreden kann, um die Verantwortung für sein Handeln nicht zu übernehmen.
Hör auf, das auf die gesamte Menschheit zu schieben, nur weil DU dich nicht unter Kontrolle hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2009 um 20:41

...
Sicher kann man die erklären. Ist gar nicht schwer.
Hormonüberfluss, Prinzipienlosigkeit und Feigheit kombiniert ergibt schon mal so eine Situation.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2009 um 20:45
In Antwort auf esterya1

...
Sicher kann man die erklären. Ist gar nicht schwer.
Hormonüberfluss, Prinzipienlosigkeit und Feigheit kombiniert ergibt schon mal so eine Situation.

...
Ach, Willensschwäche und fehlende Fähigkeit, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen hab ich vergessen.

Wenn sie wenigstens zugeben würde, dass sie einfach nur willensschwach ist und deshalb mit ihm in die Kiste hüpft... aber allein schon die Formulierung "es geschieht einfach"... als ob sie so gar nichts dazu könnte.
Natürlich sind immer die bösen Kerle verantwortlich, dann braucht frau sich auch nicht als Schlampe zu fühlen ^^

Oh, und leben lässt es sich auch ohne Rumhurerei ganz gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 10:29
In Antwort auf zahrah_12968014

Ich verstehe dich...
Hallo
ich bin in einer ähnlichen Situation...bin verheiratet und habe ein Kind...und trotzdem führe ich ein doppelleben. Ich würde jetzt nicht sagen das ich einen Knacks habe aber es ist auch nicht wirklich normal....treffe mich auch mit einem anderen Mann und auch wenn ich jedesmal wieder denke nein das brauche ich nicht ich bin glücklich geschieht es immer wieder das wenn ich den anderen sehe das ich mit ihm schlafe...ich wohne mit meinem Ehemann 200 km weg von meinem Heimatort... und dort lebt der andere..also wenn ich meine Mutter besuche ist es wie wenn ich immer noch mein früheres Singelleben lebe...ich liebe den anderen nicht und er ist auch verheiratet und liebt seine Frau und seine Kinder...ich habe ihn mal gefragt woeso... er kann es auch nicht erklären...so etwas gibt es halt... vielleicht ist die Menschheit doch nicht zur monogamie geschaffen....allerdings geschieht mir dies nur mit diesem Mann....nur er und mein Mann ,niemand anderes, zu diesen würde ich nein sagen.... mfg honigkuss

Hey..
Ja, es ist bei mir auch so ähnlich.. die zwei und sonst keiner.. dadurch, dass wir so lang eine Fernbeziehung hatten und er sich immer mehr zurückgezogen hat, hab ich irgendwie zwei Leben. Wenn ich auf der Arbeit bin (Affäre ist Arbeitskollege), dann ist es fast so, als würde mein Freund fast gar nicht existieren (damit gebe ich trotzdem nicht meinem Freund die Schuld). Vielleicht hab ich auch deswegen nicht so ein schlechtes Gewissen - weil das mit dem Leben, das ich mit meinem Freund habe, gar nichts zu tun hat.

Egoismus - klar, das sehe ich ein - es ist total egoistisch. Andererseits achte ich ja auch drauf, dass es meinem Freund an nichts fehlt. Sollte es irgendwie soweit kommen, dass er benachteiligt ist, würde ich aufhören.

Dass ich nicht zu meinem Handeln stehe, kann man sehen wie man will. Natürlich sage ich nicht zu meinem Freund: hey, ich will den anderen auch hin und wieder und punkt, so ist das halt. Aber wenn es rauskommen würde, würde ich es nicht abstreiten, entschuldigen oder schön reden - dann müsste ich damit klar kommen.

Meinen Freund seh ich auch nicht als selbstverständlich an - es war eben so, dass ich abgeschlossen hatte - ich hab davor Jahre lang alles getan, damit die Beziehung funktioniert. Vielleicht ist meine Einstellung jetzt einfach so, dass ich keine Lust mehr habe, zu verzichten und tun und machen und dabei leiden, und kaum was zurückzubekommen - obwohl sich die Situation ja geändert hat. Ich weiß ja aber auch nicht, wie lang das noch gut geht - es ist schon so oft doch wieder schief gelaufen.

Willensschwäche, Hormonüberschuss - hm, ich bin nicht willensschwach, wenn ich etwas wirklich nicht will, dann mach ich es auch nicht. Ich sag auch nicht, dass ich das arme kleine Ding bin, dass nicht nein sagen kann, wenn Mann seine Verführungskünste anbringt. Das könnte ich, wenn ich nicht wollte. Ich will ihn aber (sexuell) und deswegen kann ich schlecht Nein sagen.

Es kann auch was mit Selbstbestätigung zu tun haben - aber der alleinige Grund ist das nicht. Es macht mir ja auch Spaß.

Wenig Einfühlvermögen - na ja, das streite ich ab. Ich weiß, wie er sich fühlen würde, hab das selber schon durch. Allerdings war das so, dass ich es natürlich erst hinterher rausgefunden habe - und mir dann oft gewünscht hab, ich hätte es nie heraus gefunden.

Die Einstellung, dass man machen kann, was man will, man lebt nur einmal und so weiter - grundsätzlich seh ich das auch so. Wobei man vielleicht schon nicht auf Kosten anderer das machen sollte oder zumindest von vornherein seine Ansichten klarstellen sollte. Nur, was macht man, wenn man diese Ansicht nicht von vornherein hatte und es sich irgendwann ändert.. was auch keine Entschuldigung für's Hintergehen ist, klar.

Tja, weiß auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 11:52
In Antwort auf doppelspiel

Hey..
Ja, es ist bei mir auch so ähnlich.. die zwei und sonst keiner.. dadurch, dass wir so lang eine Fernbeziehung hatten und er sich immer mehr zurückgezogen hat, hab ich irgendwie zwei Leben. Wenn ich auf der Arbeit bin (Affäre ist Arbeitskollege), dann ist es fast so, als würde mein Freund fast gar nicht existieren (damit gebe ich trotzdem nicht meinem Freund die Schuld). Vielleicht hab ich auch deswegen nicht so ein schlechtes Gewissen - weil das mit dem Leben, das ich mit meinem Freund habe, gar nichts zu tun hat.

Egoismus - klar, das sehe ich ein - es ist total egoistisch. Andererseits achte ich ja auch drauf, dass es meinem Freund an nichts fehlt. Sollte es irgendwie soweit kommen, dass er benachteiligt ist, würde ich aufhören.

Dass ich nicht zu meinem Handeln stehe, kann man sehen wie man will. Natürlich sage ich nicht zu meinem Freund: hey, ich will den anderen auch hin und wieder und punkt, so ist das halt. Aber wenn es rauskommen würde, würde ich es nicht abstreiten, entschuldigen oder schön reden - dann müsste ich damit klar kommen.

Meinen Freund seh ich auch nicht als selbstverständlich an - es war eben so, dass ich abgeschlossen hatte - ich hab davor Jahre lang alles getan, damit die Beziehung funktioniert. Vielleicht ist meine Einstellung jetzt einfach so, dass ich keine Lust mehr habe, zu verzichten und tun und machen und dabei leiden, und kaum was zurückzubekommen - obwohl sich die Situation ja geändert hat. Ich weiß ja aber auch nicht, wie lang das noch gut geht - es ist schon so oft doch wieder schief gelaufen.

Willensschwäche, Hormonüberschuss - hm, ich bin nicht willensschwach, wenn ich etwas wirklich nicht will, dann mach ich es auch nicht. Ich sag auch nicht, dass ich das arme kleine Ding bin, dass nicht nein sagen kann, wenn Mann seine Verführungskünste anbringt. Das könnte ich, wenn ich nicht wollte. Ich will ihn aber (sexuell) und deswegen kann ich schlecht Nein sagen.

Es kann auch was mit Selbstbestätigung zu tun haben - aber der alleinige Grund ist das nicht. Es macht mir ja auch Spaß.

Wenig Einfühlvermögen - na ja, das streite ich ab. Ich weiß, wie er sich fühlen würde, hab das selber schon durch. Allerdings war das so, dass ich es natürlich erst hinterher rausgefunden habe - und mir dann oft gewünscht hab, ich hätte es nie heraus gefunden.

Die Einstellung, dass man machen kann, was man will, man lebt nur einmal und so weiter - grundsätzlich seh ich das auch so. Wobei man vielleicht schon nicht auf Kosten anderer das machen sollte oder zumindest von vornherein seine Ansichten klarstellen sollte. Nur, was macht man, wenn man diese Ansicht nicht von vornherein hatte und es sich irgendwann ändert.. was auch keine Entschuldigung für's Hintergehen ist, klar.

Tja, weiß auch nicht.

...
Was ich geschrieben habe, galt honigkuss, die meinte ja, dass das einfach immer so "geschieht", dass sie fremdgeht... als ob sie nichts dazu könnte.
Bei dir hab ich wenigstens nicht gemerkt, dass du dich als Spielball der ganzen Welt siehst, so wie sie es zu tun scheint.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 12:02
In Antwort auf esterya1

...
Was ich geschrieben habe, galt honigkuss, die meinte ja, dass das einfach immer so "geschieht", dass sie fremdgeht... als ob sie nichts dazu könnte.
Bei dir hab ich wenigstens nicht gemerkt, dass du dich als Spielball der ganzen Welt siehst, so wie sie es zu tun scheint.

Ja
So seh ich mich auch nicht - obwohl der Satz wohl eher so ne Redensart ist, es passiert halt einfach... sie weiß denk ich auch sehr wohl, dass sie sich jedesmal wieder dafür entscheidet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 12:10

Kenne das nur zu gut..
Ich kann dich sicherlich beruhigen, dass du keinen Knacks hast.
Wir sind Menschen und sind nicht Perfekt und in manchen Lebenslagen können wir nicht abwägen was richtig oder falsch ist. Also suchen wir uns ein ''Zwischending''.

Bei mir war das so, dass mein Freund einfach ein komplett anderer Lebenspartner war als meine Affäre.. Mein Freund war ruhig und gesellig. Meine Affäre das totale Gegenteil. Ich habe mich bei beiden Partnern wohl gefühlt und wollte beide Partner nicht missen.

Ich könnte vermuten, dass du dich vielleicht irgendwie nach etwas neuem sehnst. Selbst wenn dir dies nicht bewusst ist. Vielleicht braucht es auch noch eine Zeit, bis du heraus bekommst, warum du immer wieder zu deiner Affäre kehrst.

Bei mir hat es fast ein Jahr lang gedauert. Leider habe ich mich dann in meine Affäre verliebt. Und jetzt habe ich keinen mehr von beiden. Selbst Schuld. Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich irgendwann.

Also sei vorsichtig.. es wird der Tag kommen an dem du dir bewusst wirst was du wirklich willst, ich hoffe für dich das es schnell geht.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 12:58

Es ist so wie es ist?
Hallo,
zuerst einmal finde ich es erstaunlich, dass ich hier nun schon einige Beschreibungen gefunden haben, die auch auf meine jetzige Situation ansprechen.
In Deinen ersten 2 Absätzen beschreibst Du, was ich auch schon seit über einem Jahr mit meinem Freund alles durchmache.
Ich finde es toll, dass Ihr Euch wieder zusammegerauft habt. Ich sehe da bei mir nicht so viel Hoffnung.
Das mit Deiner Affäre - hmhmmm - irgendwann wirst Du Dich wohl entscheiden müssen.
Warum Du allerdings immer weiter machst? Tja, das kannst glaub nur Du Dir selbst beantworten. Aber ich denke Du bist auf einem guten Weg Dir das zu beantworten, Du beschäftigst Dich ja schon damit.... Die Antwort wird zwangsläufig folgen.

Einen Knacks hast Du bestimmt nicht....

Wünsch Dir weiter viel Glück....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2012 um 13:08

Doppelspiel
Hab so etwas schon durch - nun hab ich mich entschieden - auf Dauer bringts nix - aber ich habs genossen - es ist super, nur wenn Gefühle ins Spiel kommen, sollte man aufhören.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2012 um 14:11

Doppelspiel bzw. -leben
Aus diesem Grund hab ich mich entschieden und das Doppelspiel beendet, da ich mich verliebte. Vorher liebte ich keinen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest