Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die vernichtende Ehe ohne bösartigkeit?

Die vernichtende Ehe ohne bösartigkeit?

28. November 2012 um 12:32

Hallo,
ich bin Mitte zwanzig und meine frau Ende zwanzig. Wir sind knapp 2 Jahre zusammen und 3 Monate verheiratet. Vorweg möchte ich sagen, dass ich meine Frau liebe und diesen Schritt auch nach dieser kurzen Zeit von meiner Seite her nicht bereue. Grundsätzlich ist sowas hier nicht meine Art, aber da meine Frau -berechtigterweise- darauf besteht, dass ich keine Informationen über unsere Beziehungen an nahestehende weitergebe, bleibt mir wohl keine Wahl. Das Problem ist: Sie ist selbstständig. Sie war vor mir schon in einer fast zehn Jahre langen Beziehung und da lief das so: Ihr Partner hat sich um alles gekümmert sie hat bloß Belege aufgehoben und Geld verdient. Seine Einstellung war dabei, dass Steuern zahlen sich nicht lohnt und man gut daran tut so effektiv wie möglich an jeglicher Abgabe vorbei zu wirtschaften. Also war die ganze Sache bürokratisch so schlampig organisiert, dass kein Betriebsprüfer dieser Welt das jemals akzeptiert hätte. So weit so gut, das soll nicht mein Problem sein. Ich bin eine ehrliche Haut. Ich finde, dass man natürlich versuchen sollte Steuern zu sparen, aber Betrug kommt für mich absolut nicht in Frage, vor allem dann nicht wenn man ihn nachweisen kann. Am Anfang der Beziehung hat sie mich aus ihrem Geschäft rausgehalten und da lief auch alles bestens. Je länger es ging desto mehr wurde ich in ihr Geschäft einbezogen. Das ist normal denke ich, man hilft ja wenn man es kann. Anfangs habe ich mich geweigert die alten miesen Geschäftspraktiken weiter zu führen. Aus meiner Sicht geht der Eimer so lange zum Brunnen bis er bricht und das will keiner erleben. Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren zu betrügen. Doch nach Einsicht der Daten blieb mir stellenweise nichts anderes übrig. Ich bin sehr intelligent und weil ich meine Frau sehr liebe, habe ich die letzten Abrechnungen so hingebogen, dass man es praktisch nicht nachweisen kann. Das ist aber mit erheblichem Aufwand verbunden und irgendwie frisst mich das auf. Irgendwann konnte ich absolut keine Motivation mehr feststellen auf meiner Seite ihr dabei zu helfen. Da aber das Geschäft dank mir immer stärker Richtung legalität gedrängt wurde und sie den bürokratischen Aufwand nicht gewohnt ist - kann sie das teilweise gar nichtmehr ohne mich machen. Diese Patt Situation belastet unsere Beziehung und unsere Ehe. Sie rastet aus wenn sie merkt, dass ich ihr nicht gerne helfe. Beispiel: Sie führt ein schlampiges Fahrtenbuch - ich sage ihr dass ich damit nichts anfangen kann und Adressen brauche und - sage dass das schlampig ist. Sie rastet aus schmeißt Gegenstände durch die Wohnung (nicht selten wird dabei einiges beschädigt) und sagt sie halte das nicht aus, das wäre unmöglich ich sei ein ... .. . Ich verstehe ihr Problem: Sie kann es nicht ertragen, wenn sie kritisiert wird. Sie kennt es nicht anders, sie hat ihr Geschäft immer so geführt. Ich kenne es nicht anders als ehrlich und korrekt zu sein. Ein Interessenkonflikt? Das passiert mittlerweile jedesmal wenn wir irgendeine Abrechnung für ihr Geschäft machen. Sie erwartet, dass ich das liebevoll mache und verständnisvoll bin. Aber ich kann das einfach nicht. Ich hasse es diese Abrechnungen zu machen. macht man es ehrlich wäre alles kein Problem, aber sie gibt mir die Schuld und Verantwortung wenn sie dann Steuern zahlen muss oder Rückzahlungen usw.. Ich selbst studiere noch und werde erst ab nächstes Jahr Geld verdienen. Meine Eltern unterstützen mich, ich lebe nicht auf ihre Kosten. Ich weis nicht was ich tun soll. Manch einer sagt man könne sich ändern - aber ich will kein unehrlicher Mensch werden. Das Gefühl wenn ich das tue ist für mich unerträglich. Genauso jedoch die Schuld wenn ich ihr durch meine geschäftspraxis die Gewinne kürzen muss und sie mich verantwortlich macht. Manchmal wirfst sie mir sogar vor ihr Ex hätte ihr alles abgenommen und ich nicht. Ich fühle mich dann als wäre ich ein schlechter Mann. Wie kann es schlecht sein wenn man ehrlich ist. Meine Lösung ist mich aus ihrem Geschäft vollständig zurückzuziehen. Das habe ich ihr gesagt. Sie sagt dann sie bezahlt dann jemanden der das macht und das kostet hunderte Euro - als Vorwurf. Außerdem sagt sie ich wäre dann ja nur noch für den Spaß ihr Mann und aus den wichtigen Dingen halte ich mich raus. Ich weis man sollte in einer Beziehung nichts aufrechnen, aber manchmal beschleicht mich schon das Gefühl, dass hier ein Missverhältnis herrscht. Wenn ich ihre Hilfe brauche, lässt sie mich in der Regel hängen. Wobei das sehr selten vorkommt. Zumal natürlich mein Studium so komplex ist, dass sie mir da theoretisch nicht helfen könnte. Meine beste Freundin hat mal gesagt: Du kannst auf Dauer keine zwei Leben leben, das wirst du nicht durchhalten. Ohne ihr Details zu erzählen wusste sie, dass ich mittlerweile fester Bestandteil des Geschäfts geworden bin, neben meinem sehr aufwendigen Studium. Dieser Satz geistert mir in solchen Momentan manchmal durch den Kopf. Wie seht ihr das - was ratet ihr mir?

Mehr lesen

28. November 2012 um 12:41

Wenn
es dich so sehr belastet, was ich durchaus verstehen kann, dann zieh die konsequenz.
anscheinend ist deine frau sehr bequem und arbeitet auch mit unsachlichen argumente...
soll sie zu einem steuerberater gehen.
keine diskussion das bringt sowieso nicht....scheint ja eine schöne furie zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2012 um 17:13

Richtig schwer
Meine Ansicht: hilf ihr soweit Du kannst/willst.

Vor der Illegalität ziehst Du die Grenze. Das kann niemand von Dir verlangen. Sicherlich gibt's da diverse Grauzonen und Du mußt nicht alles auf die Goldwaage legen.

Außerdem: Wenn sie will, dass Du ihre Abrechnungen machst, dann soll sie sich nicht beschweren, wenn sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist. Soll sie doch jemand externen beauftragen wenn sie denkt, dass es damit für sie günstiger kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club