Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die unnahbare whattsapp Freundin vs. die echte, nahe beste Freundin

Die unnahbare whattsapp Freundin vs. die echte, nahe beste Freundin

24. November 2016 um 9:51

Ich wünsche mir irgendwann nochmal eine echt beste Freundin zu haben. Bin da aber ganz entspannt. Denke das kommt irgendwann. 
Mir ist nun klar geworden, dass viele Menschen Freundschaften echt komplett anders definieren und ich bin da auf ein Exemplar gestoßen, welches wohl den Zeitgeist ein wenig wiederspiegelt. Und ich frage mich mittlerweile, ob die Leute dahinter nicht auch die Unfähigkeit echte Nähe zuzulassen wunderbar verstecken können. 
Ich habe echt ne Zeit gebraucht das zu verstehen. 
Also ich habe ein Mädchen kennengelernt und mir ist erst nach einigen Jahren klar geworden, dass die Erwartungshaltung komplett verschieden ist im Hinblick auf eine Freundschaft und ich bin total froh über diese Erkenntnis. 
Also ich möchte Nähe, Verbindlichkeit und ja, auch ein Stück Exklusivität. Eine Verbindung, die wirklich regelmäßig ist. Eine Freundin bei der ich jederzeit unangemeldet vor der Tür stehen kann und die auch jeder Zeit vor meiner Tür stehen kann und zwar auch im Schlabberlock, so dass ich mich noch wohl dabei fühle. Und es war irgendwie total wichtig dass mal für mich zu definieren, weil es mir mit dieser besagten whattsapp Frau echt schlecht ging und meine Gedanken die ganze Zeit darum kreisten. 
Also sie ließ  irgendwie in gewisser Weise Nähe zu, aber eigentlich doch größtenteils über whattsapp. Ich bemerkte echt erst total spät, dass da echt über zehn Mädels in der Warteschleife hängen, die entweder mit so einem oberflächlichem Kontakt auch klar kommen, und wahrscheinlich selber zehn andere Bekannte haben oder aber die lechzenden dummen, die meinen dass die Freundschaft zu dieser Dame total exklusiv wäre, weil sie einem zwischendurch immer wieder dieses Gefühl gibt. Über eine gemeinsame Gruppe weiß ich, dass sie sehr beliebt ist und dass da ewig Mädels Kontakt zu ihr haben wollen, wie in einer Warteschleife verharren die Mädels da. Und ich war eine von denen und hab das irgendwie überhaupt nicht verstanden. 
Natürlich hat auch diese Art der Begegnung, ich weiß nicht wie ich sie nennen soll, da Freundschaft doch ein wenig weit weg ist, aber Bekannte hört sich doch zu wenig an, Qualiät. Aber es ist eine andere Art als die total enge Freundin. Ach ich weiß nicht wie ich es sagen soll. Wollte nur mal fragen. Kennt ihr dieses Phänomen? Kennt ihr auch so Leute, die irgendwie tausend Bekannte haben und man sich fragt wo dieses ganz nahe, dieses Exklusive ist? 
Ich fühle mich in dieser neuzeitlichen Welt manchmal ein wenig fehl am Platz. Es gibt aber auch definitiv Vorzüge dieser Art von Bekanntschaften. 
Es ist alles locker, man kann Mal spontan was machen, doch bleibt es durch diese Unverbindlichkeit irgendwie oberflächlich. 

Habt ihr eine beste Freundin? Ich bin manchmal neidisch, weil ich niemanden meine beste Freundin nennen kann. Es gibt zwar sehr enge Kontakte, aber keine von denen kann die "beste" sein. Weil eine von denen auch wieder so eine "whattsapp Frau" ist, eine andere ist grad auf einem höchst merkwürdigem unmoralischem Affärentripp, da habe ich mich emotional irgendwie distanziert, die andere hat eine andere "beste Freundin". 
Ich wüsste z.B. auch gar nicht, wen ich als Trauzeugin nehmen sollte, weil irgendwie keine die "beste Freundin" ist. 
Hoffe das kommt hier nicht zu durcheinander rüber. 

Mehr lesen

24. November 2016 um 10:44

Beste Freundin hab ich wohl. Zumindest war sie meine Trauzeugin, wenn du es danach definierst Aber ich möchte unter meinen engsten Freunden eigentlich nicht werten und irgendeine Abstufung vornehmen. Meine engsten Freunde sind Menschen die mich seit vielen Jahren begleiten und die mir sehr Nahe sind. So etwas wächst aber heran und entsteht nicht von heute auf morgen. Zusätzlich kommt noch ein sehr großer Freundes und Bekanntenkreis, aber wirklich enge Freunde lassen einen nicht auf WA verhungern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2016 um 10:58

hey,

eine "beste Freundschaft" ist meiner Meinung nach, immer zeitlich begrenzt. Ich hatte in meinem noch sehr jungen Leben (bin 23 J.) 3 beste Freundinnen. 1. beste Freundin als ich 2j. war. Diese hielt auch bis ich 15/16J. war. Als ich ihr berichtet habe, dass Ihr Freund sie mehrfach betrügt und auch mich schon angemacht hat, blieb Sie mit ihrem Freund zusammen und hat den Kontakt zu mir abgebrochen. 

Mit 17J. lernte ich ein Mädchen kennen, die vom Charakter genau wie ich war. Die "wilde & junge firsche Zeit" erlebten wir gemeinsam. Jedes Wochenende zusammen feiern, Urlaub gemeinsam, Jungs daten usw. Doch gerade die Männer standen oft zwischen uns. Nicht aus Eifersucht sondern weil Sie eine Person war, die ihre Aufmerksamkeit nur zu 100% einer Person schenken konnte. Sie kam mit einem Kerl zusammen und unser Kontakt lief nur noch über das Handy. Natürlich zerbrach die Freundschaft für einige Wochen/Monate. Wir haben uns immer wieder gefunden aber dann doch wieder verloren. Erst jetzt, nachdem wir 2 Jahre keinen Kontakt hatten, haben wir es geschafft einen Weg für uns zu finden. Wir sind natürlich keine besten Freundinnen mehr doch wir haben eine innige Freundschaft. Sie ist immer noch eine der wenigen, der ich wirklich alle meine Gedanken anvertrauen kann, egal wie absurd diese sind. 
Als wir keinen Kontakt hatten, erfuhr ich von einem gemeinsamen Freund, dass Sie schwanger ist. Natürlich schrieb ich ihr. Der Kontakt baute sich dann wieder auf. Nun ist sie Mama und wir hören uns alle paar Tage und sehen uns so alle 2-3 Wochen. 

Vor 2 Jahren lernte ich in meinem Stamm-Club eine Bekannte besser kennen. Wir kannten uns nur vom sehen und grüßen. Der Kontakt baute sich auf, Monate später waren wir unzertrennlich. Ich habe ihr in jeder Situation beigestanden. Sie hatte eine super schwierige Zeit. Ich war jeden Tag bei ihr und unsere Freundschaft wurde immer intensiver. Sie wurde irgendwann zu meiner besten Freundin. Doch oft sind Dinge geschehen, von denen ich mir eine andere Erwartung erhofft hatte. In Zeiten in denen ich völlig am Ende war, war sie nur am Telefon für mich da. Heute ist es so, dass wir unsere Erwartungen runter geschraubt haben, erkannt haben, dass man auch an sich selbst denken muss und nicht immer für andere springen kann. Die Freundschaft ist anders und auch den "Titel beste Freundin" haben wir gestrichen. 

Ich lernte vor 1 1/2 Jahren meine Friseurin kennen, wir waren ab der ersten Sekunde auf einer Wellenlänge und jeweils von der anderen Person begeistert. Dieses Jahr entwickelte sich daraus eine komplett andere Freundschaft. Sehr tiefsinnig, wir haben eine besondere Verbindung. Sie ist die einzige Person, auf die ich jeder Zeit zählen kann. Ohne zu sagen, dass ich sie brauche - steht sie einfach vor mir. Ihre Familie ist wie meine Familie. Es wird nicht mehr um Hilfe gefragt sondern nur gefragt "wann soll ich da sein? Wo bist du?" 
Sie ist meine Seelenfreundin und ein Mensch, den ich niemals missen möchte. Ich liebe Sie abgöttisch. Ich muss von mir aus selbst jeden Tag kontakt zu ihr haben. Ein Tag nichts von ihr zu hören ist für mich das komischste der Welt. 

Was ich dir damit sagen möchte, auch eine beste Freundschaft wird zerbrechen. Diesen Titel habe ich komplett abgelegt. Den wird es niemals für mich geben. 
Die meisten Menschen sind nur Personen die für eine Zeit eine Rolle in unserem Leben spielen. Aber sei selbst die Freundin die du dir wünschst. Es wird eine Person geben, die das erkennen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2016 um 8:54

Hallo lovemeforwhoIam! 

Interessante Erfahrung und Anschauung. Ich jedoch habe das anders erlebt. Ich habe einige Freundinnen schon seit 20 Jahren und ich weiß, dass wir alt gemeinsam werden. 
Trotzdem emfpfinde ich eben diesen Mangel, da sie so weit weg wohnen. 
Und ich hätte gern eine in der Umgebung. 
Dieses Bild von wegen Leute gehen eine Weile mit dir würde mich total unglücklich machen. Ich brauche Halt und lebe und glaube an lebenslange Freundschaften. 
Männern werde ich nie ganz vertrauen können und jede zweite Ehe geht nunmal kaputt. Da bleiben dann die Freunde und deshalb sieht meine Rangfolge auch anders aus. Meine Freunde, werden immer, auch neben Familie einen sehr hohen Stellenwert behalten, damit ich Menschen habe die da sind, wenn die Ehe mal kaputt gehen sollte. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2016 um 9:08
In Antwort auf comeflywithme99

Hallo lovemeforwhoIam! 

Interessante Erfahrung und Anschauung. Ich jedoch habe das anders erlebt. Ich habe einige Freundinnen schon seit 20 Jahren und ich weiß, dass wir alt gemeinsam werden. 
Trotzdem emfpfinde ich eben diesen Mangel, da sie so weit weg wohnen. 
Und ich hätte gern eine in der Umgebung. 
Dieses Bild von wegen Leute gehen eine Weile mit dir würde mich total unglücklich machen. Ich brauche Halt und lebe und glaube an lebenslange Freundschaften. 
Männern werde ich nie ganz vertrauen können und jede zweite Ehe geht nunmal kaputt. Da bleiben dann die Freunde und deshalb sieht meine Rangfolge auch anders aus. Meine Freunde, werden immer, auch neben Familie einen sehr hohen Stellenwert behalten, damit ich Menschen habe die da sind, wenn die Ehe mal kaputt gehen sollte. 

Das hatte ich auch mal . Die Rangordnung so gewählt wie du .

Ich glaube nicht an lebenslange Freundschaften - aber das sind nur meine  Erfahrungen . Ich denke, dass Menschen uns ein Stück des Weges begleiten - bei den einen ist es länger, bei den anderen kürzer . Auch waren meine Freunde alle unterschiedlich und kannten sich untereinander kaum .

Ich pfleg(t)e keine WhatsApp Freundschaften . Ich pflege keinerlei Freundschaften mehr - das sich im Zuge des wie Northwest es ausdrückte - wenn es dir nicht gut geht - vollständig erledigte . Traurig bin ich darüber nicht . Da macht sich dann Erleichterung breit - wenn man die Situation unter die Lupe nimmt .

Meine Schwester ist mir treu geblieben - somit verinnerliche ich Freundschaft und Verwandtschaft . Sie ist meine größte Vertraute, mein Fels, der Mensch der für mich durchs Feuer gehen würde und umgekehrt .

Sie sagt immer - es reicht - wenn man einen Menschen hat und da stimme ich ihr zu . Zeitnot udgl. ermöglichen es auch gar nicht mehr viele Freundschaften zu pflegen - die das auch nötig haben .

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2016 um 9:23

Ich bin so eine, die nur einer Person 100% geben kann. Das ist mein Freund. 
Ich habe seit 10 Jahren eine Freundin mit der ich nur ab und zu mal telefoniere und mich noch seltener mit ihr treffe. Aber wir beide wissen, wenns hart auf hart kommt sind wir füreinander da und sofort zur Stelle wenn was schlimmes passiert. Ich kann sagen, sie ist meine beste Freundin.

exklusivität hört sich für mich nach einer richtigen Beziehung an und wär mir zu viel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2016 um 9:26
In Antwort auf xgusx

Das hatte ich auch mal . Die Rangordnung so gewählt wie du .

Ich glaube nicht an lebenslange Freundschaften - aber das sind nur meine  Erfahrungen . Ich denke, dass Menschen uns ein Stück des Weges begleiten - bei den einen ist es länger, bei den anderen kürzer . Auch waren meine Freunde alle unterschiedlich und kannten sich untereinander kaum .

Ich pfleg(t)e keine WhatsApp Freundschaften . Ich pflege keinerlei Freundschaften mehr - das sich im Zuge des wie Northwest es ausdrückte - wenn es dir nicht gut geht - vollständig erledigte . Traurig bin ich darüber nicht . Da macht sich dann Erleichterung breit - wenn man die Situation unter die Lupe nimmt .

Meine Schwester ist mir treu geblieben - somit verinnerliche ich Freundschaft und Verwandtschaft . Sie ist meine größte Vertraute, mein Fels, der Mensch der für mich durchs Feuer gehen würde und umgekehrt .

Sie sagt immer - es reicht - wenn man einen Menschen hat und da stimme ich ihr zu . Zeitnot udgl. ermöglichen es auch gar nicht mehr viele Freundschaften zu pflegen - die das auch nötig haben .

LG

Da muss ich xgusx zustimmen. Ich glaube ebenfalls nicht an lebenslange Freundschaften. Irgendwann trennen sich die Wege. Ich denke aber immer positiv an die Zeit zurück. Den Weg den ich damals mit der jeweiligen Person gegangen bin, war etwas besonderes. Dennoch muss man irgendwann den Weg auch wieder alleine gehen. Das hilft einem aber auch sich selbst zu finden und vorallem zu kennen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2016 um 10:02

Also mittlerweile glaube ich auch nicht mehr dran. Man geht ein Stück des Lebensweg zusammen und irgendwann entwickelt man sich unterschiedlich weiter.

Meine "BesteFreundin" hatte ich 25 Jahrelang. Wir haben viele Höhen und Tiefen gemeinsam gemeistert. Eigentlich gehörte sie für mich schon zur Familie und umgekehrt genauso. Ich dachte immer diese Freundschaft kann nichts erschüttern. Irrtum meinerseits. Sie hatte ein Date mit einem Typen und wie Freundinnen sind, gab es hinterher einen Bericht. Ich hab noch genau im Ohr wie sie zu mir sagte, nee der ist total nicht mein Typ. Widerlicher Kerl. Schön und gut. Dann zwei Monate später, hatte sie ein erneutes Date mit ihm und meldete sich danach nicht mehr bei mir. Ich also angerufen, Nachrichten hinterlassen ect. Endlich nach fast einen Monat ein Rückruf von ihr. Fragte nur, was denn los ist. Sie ist ja sowas von verliebt in ihn. Vorsichtshalber habe ich mal nachgefragt, ob es der Typ von damals ist, den sie widerlich fand. Ja und er ist so toll, hat ein Haus, ist Beamter und und und. Da ich immer ehrlich zu ihr war, fragte ich, ob sie wirklich verliebt ist oder froh ist jemanden zu haben, der ihren materiellen Vorstellungen entspricht (und vor allem den ihrer Eltern). Gut war wohl die falsche Frage von mir. Wir haben danach noch versucht, mal einen Termin für einen Mädelsabend auszumachen, was aber immer daran scheiterte, dass ihr Typ es nicht wollte oder sie komischerweise nur Zeit hatte, wenn sie genau wußte, dass ich an den Tagen absolut nicht konnte.
Nun ja nach einigen hin-und her, habe ich auf mein Bauchgefühl gehört und ihr eine Nachricht geschickt, dass ich ihr alles Gute für die Zukunft wünsche und sie sich jederzeit bei mir wieder melden kann.

Das war vor fast 10 Jahren. Ich habe Sie seitdem zweimal getroffen, aber sie hat mich nicht mal gegrüßt und ihr Typ war jedesmal dabei. Er ist das was sie braucht und dann so soll es auch sein. Hatte lange dran zu knabbern, aber heute ist es mir egal. Ich weiß nur, dass ich nie wieder nur die eine beste Freundin haben werde.

Heute habe ich viele Freunde und Bekannte. Und wie heißt es so schön? Man trifft sich immer 2 Mal im Leben. Dem kann ich gelassen entgegen blicken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2016 um 10:18
In Antwort auf morgaine66

Also mittlerweile glaube ich auch nicht mehr dran. Man geht ein Stück des Lebensweg zusammen und irgendwann entwickelt man sich unterschiedlich weiter.

Meine "BesteFreundin" hatte ich 25 Jahrelang. Wir haben viele Höhen und Tiefen gemeinsam gemeistert. Eigentlich gehörte sie für mich schon zur Familie und umgekehrt genauso. Ich dachte immer diese Freundschaft kann nichts erschüttern. Irrtum meinerseits. Sie hatte ein Date mit einem Typen und wie Freundinnen sind, gab es hinterher einen Bericht. Ich hab noch genau im Ohr wie sie zu mir sagte, nee der ist total nicht mein Typ. Widerlicher Kerl. Schön und gut. Dann zwei Monate später, hatte sie ein erneutes Date mit ihm und meldete sich danach nicht mehr bei mir. Ich also angerufen, Nachrichten hinterlassen ect. Endlich nach fast einen Monat ein Rückruf von ihr. Fragte nur, was denn los ist. Sie ist ja sowas von verliebt in ihn. Vorsichtshalber habe ich mal nachgefragt, ob es der Typ von damals ist, den sie widerlich fand. Ja und er ist so toll, hat ein Haus, ist Beamter und und und. Da ich immer ehrlich zu ihr war, fragte ich, ob sie wirklich verliebt ist oder froh ist jemanden zu haben, der ihren materiellen Vorstellungen entspricht (und vor allem den ihrer Eltern). Gut war wohl die falsche Frage von mir. Wir haben danach noch versucht, mal einen Termin für einen Mädelsabend auszumachen, was aber immer daran scheiterte, dass ihr Typ es nicht wollte oder sie komischerweise nur Zeit hatte, wenn sie genau wußte, dass ich an den Tagen absolut nicht konnte.
Nun ja nach einigen hin-und her, habe ich auf mein Bauchgefühl gehört und ihr eine Nachricht geschickt, dass ich ihr alles Gute für die Zukunft wünsche und sie sich jederzeit bei mir wieder melden kann.

Das war vor fast 10 Jahren. Ich habe Sie seitdem zweimal getroffen, aber sie hat mich nicht mal gegrüßt und ihr Typ war jedesmal dabei. Er ist das was sie braucht und dann so soll es auch sein. Hatte lange dran zu knabbern, aber heute ist es mir egal. Ich weiß nur, dass ich nie wieder nur die eine beste Freundin haben werde.

Heute habe ich viele Freunde und Bekannte. Und wie heißt es so schön? Man trifft sich immer 2 Mal im Leben. Dem kann ich gelassen entgegen blicken

Das mag ich auch furchtbar gerne - wenn Frauen dann sagen - der hat ein tolles Auto, ein Haus und diesen und jenen Job
Da definiert sich die Liebe dann leider über das was Mann "hat" und nicht nachdem "wie" er ist !

Wenn du sie fragen würdest "wie" er ist - kann sie dir eh nicht geistig folgen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Jahrelange Freundschaft mit ex. Jetzt verliebt?
Von: illilwolfs
neu
25. November 2016 um 0:47
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen