Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Suche nach dem perfekten Partner

Die Suche nach dem perfekten Partner

31. Dezember 2005 um 14:32 Letzte Antwort: 1. Januar 2006 um 19:16

Richten wir unsere Partnerwahl nicht immer unbewusst nach den äusseren Merkmalen aus, wie wir unser Gegenüber wahrnehmen?
Also, wie sieht er aus, wie verhält er sich, wie riecht er, wie klingt seine Stimme, was tut er, wie ist er beim Sex, usw.

Führt uns dies letztendlich nicht immer weiter in eine Erwartungsspirale, wie der nächste Partner zu sein hat - weil er ja all die negativen Eigenschaften unserer bisherigen Erfahrungen bitteschön nicht mehr haben soll?

Wie stellen wir es an, diese Automatik ausser Kraft zu setzen?

Ich kenne einige Männer, die mit körperlich so "perfekten" Frauen zusammen waren, dass sie seitdem immer diesem äusseren Idealbild hinterlaufen und auch Frauen, die so guten Sex mit einem Typen gehabt haben, dass sie solange meinen suchen zu müssen, bis sie wieder derartiges erleben.

Ist das nicht alles letztendlich nur ein schlechtes Spiel unserer Erfahrungsmuster, das uns am dermaßen gefangen hält?

Ich glaube ein jeder Mensch trägt dasselbe Potential in sich, kann also prinzipell jeden anderen glücklich machen. Entscheidend ist bewusst zu unseren Ausgangspunkten zurückzukehren, also zu unserem Kern, indem wir alle doch so gut wie gleich sind. Begegnen wir einem neuen Partner von dort aus, dann gelingt es uns jene "goldenen Momente", nach denen wir alle streben, im Leben erneut hervorzuzaubern.

OK - körperlich allzu ungleiche Partner werden es da auf manchen Gebieten schwierig haben - aber das ist das einzige Gebiet, wo man halbwegs kompatibel sein sollte. Alles andere findet im Kopf statt.

Was sagt ihr dazu?

Danke im voraus für euere Meinungen, Erfahrungen, Sichtweisen, etc.

Mehr lesen

31. Dezember 2005 um 14:52

Sehe vieles anders...
"Ich glaube ein jeder Mensch trägt dasselbe Potential in sich, kann also prinzipell jeden anderen glücklich machen."

denke ich nicht, denn dann wäre mein jetziger partner austauschbar und es ist im prinzip schnuppe mit wem ich zusammen bin....nein, jeder mensch ist ein individuum!

und ich denke nicht, dass wir von anfang an alle gleich sind. wer sagt sowas? woran lässt sich das bitter erkennen?

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2005 um 20:08
In Antwort auf jaana_11887320

Sehe vieles anders...
"Ich glaube ein jeder Mensch trägt dasselbe Potential in sich, kann also prinzipell jeden anderen glücklich machen."

denke ich nicht, denn dann wäre mein jetziger partner austauschbar und es ist im prinzip schnuppe mit wem ich zusammen bin....nein, jeder mensch ist ein individuum!

und ich denke nicht, dass wir von anfang an alle gleich sind. wer sagt sowas? woran lässt sich das bitter erkennen?

tigerle

Hi tigerle
klar, jeder mensch ist ein individuum, aber er wird es im verhalten erst durch seinen lebensverlauf.

von anfang an sind wir emotional alle gleich - nur eben männl. und weibl. und jeder körper ist anders - aber das sind die gene.

ich spreche von Potential, hier speziell von Verhalten, das immer durch DENKEN/FÜHLEN/HANDELN gesteuert ist.
Und das entwickelt sich erst im Laufe unseres Lebens.

lg grami

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2005 um 20:12

Hi uwe
geil kann uns Männer immer nur das machen, worauf wir im Kopf in Resonanz gehen - und das sind nichts als Erfahrungsmuster.

Stell dir vor du stehst mit geschlossenen Augen einer unbekannten Frau gegenüber - macht dich das geil?
Ne erst wenn du wieder sehen kannst und du sie gem. deinem Geil-Erfahrungsmuster für geilmachend einstufst.

Eben diese Muster will ich ja hinterfragen.

lg grami

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Januar 2006 um 9:40

Nur im Himmel
wäre das so.

Zu lesen zu diesem Thema von Erich Fromm der Klassiker 'Die Kunst des Liebens' (Liebe als Willensakt, nicht als Trieb oder 'Schicksal').
Dennoch stehen diesem Wunsch nach idealer Liebe (= nicht fordernder, nicht verlangender Liebe) die Erkenntnisse der anthropologischen und generell biologischen Forschung entgegen, wonach unbewusst entweder bestimmte (weil durch Erfahrung für positiv befundene) Verhaltensformen gesucht werden oder eben bestimmte körperliche Merkmale (zwecks Nachwuchs), deren Vorliebe zu einem hohen Prozentsatz angeblich genetisch verankert sein sollen (zu 60-70%) oder die Kombinationen aus beidem. Boris Beckers Gespielinnen -- immer derselbe Typ. Und der macht sich darum wohl keine Gedanken. Dazu auch der 'Farrah-Effekt', je mehr man 'schöne Menschen' betrachtet, desto weniger will man sich mit dem 'Durchschnittstyp' zufrieden geben. Schon vor über 25 Jahren nachgewiesen, von den Medien leider immer tiefer ins Unbewusste vorgetrieben.

Gut möglich, dass wir zur Stunde unserer Geburt sehr gleich sind, doch von da an werden durch Prägung (z.B. auch Essen, Umgang, etc.) unwiderruflich Vorlieben und Abneigungen manifestiert. Nur insofern ist das 'Kopfsache', besser 'Bauchsache'(neurologisches Netz Kopf/Bauch).

Dazu auch das Buch 'Schnellkurs zum Lebenskünstler' von Michael Birkenbihl, die m.E. sehr gute Erläuterung des 'Inneren Titanen' (in anderer Literatur vergleichbar mit Über-Ich), der unter allen Umständen die Erfüllung seiner (unserer innersten..) Vorstellungen fordert oder uns das Leben mit eben diesen Wünschen permanent vermiest.

Insofern glaube ich ganz und gar nicht an die Erfüllung des Lebens- oder Liebesideals kraft Willens. Eine Frau kann mir sehr sympathisch sein, begehren werde ich sie deswegen noch lange nicht (nicht 'mein Typ'-Prägung/Genetik)

Die ideale Liebe stellt gemäss ihrer Definition das eigene Leben hintan um (einem?) anderen Menschen zu 'dienen'. Heilige mögen das können, in der Art Bindung (paarweise/sexuell/Lebensgemeinschaft) mit der wir es üblicherweise zu tun haben ist es wohl nicht zu erwarten.


asteus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Januar 2006 um 11:32
In Antwort auf duane_12909970

Hi tigerle
klar, jeder mensch ist ein individuum, aber er wird es im verhalten erst durch seinen lebensverlauf.

von anfang an sind wir emotional alle gleich - nur eben männl. und weibl. und jeder körper ist anders - aber das sind die gene.

ich spreche von Potential, hier speziell von Verhalten, das immer durch DENKEN/FÜHLEN/HANDELN gesteuert ist.
Und das entwickelt sich erst im Laufe unseres Lebens.

lg grami

Dann müssten ja...
....2 menschen, die gleich aufgewachsen und erzogen worden sind, auch genau gleich ticken...ist aber nicht so! wir werden mit veranlagungen geboren, wir kommen nicht "leer" auf die welt! nicht jeder mensch hat dasselbe potenzial! die gene beschränken sich nicht nur auf das geschlecht.

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Januar 2006 um 12:11
In Antwort auf jaana_11887320

Dann müssten ja...
....2 menschen, die gleich aufgewachsen und erzogen worden sind, auch genau gleich ticken...ist aber nicht so! wir werden mit veranlagungen geboren, wir kommen nicht "leer" auf die welt! nicht jeder mensch hat dasselbe potenzial! die gene beschränken sich nicht nur auf das geschlecht.

tigerle

FELIZ ANO NUEVO
... sorry - aber da möchte ich nicht zustimmen.

Begründung: Gene fördern gewisse Anlagen (wie Musik, Malen, Körperkoordination, etc.) - aber unser DENKEN/FÜHLEN/HANDELN entwickelt sich ausschließlich nach den "Inputs". Und da unser Partnerschaftsverhalten nur mit DENKEN/FÜHLEN/HANDELN zu tun hat, haben wir alle eben genau dasselbe Potential und wollen im Grunde alle dasselbe - sprich Erfüllung im Herzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Januar 2006 um 15:29

Bei frauen weiß ich das nicht
aber wenn männer lange genug auf dem trockenen sitzen schrauben wie ihre erwartungen/forderungen automatisch herunter. bei manchen dauerts länger, bei anderen geht das schneller. je nachdem wie dringend sie mal wieder sex/zuneigung brauchen.

ich habe meine erwartungen jetzt auch erstmal nach unten korrigiert. aber irgendwie habe ich das gefühl so zwischen den geschmäckern zu stehen. für die tollen frauen nicht nehmenswert und für die, sagen wir mal, weniger tollen frauen einfach ne stufe zu hoch, obwohl ich da durchaus offen bin, wenn es eine nette ist.

aber warscheinlich leide ich unter maßloser selbstüberschätzung und ich bin für alle frauen nicht nehmbar und die paar die da mal waren litten unter geschmacksverirrung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Januar 2006 um 19:16
In Antwort auf duane_12909970

FELIZ ANO NUEVO
... sorry - aber da möchte ich nicht zustimmen.

Begründung: Gene fördern gewisse Anlagen (wie Musik, Malen, Körperkoordination, etc.) - aber unser DENKEN/FÜHLEN/HANDELN entwickelt sich ausschließlich nach den "Inputs". Und da unser Partnerschaftsverhalten nur mit DENKEN/FÜHLEN/HANDELN zu tun hat, haben wir alle eben genau dasselbe Potential und wollen im Grunde alle dasselbe - sprich Erfüllung im Herzen.

Hallo gramiccci
nein, das unterschreibe ich ebenfalls nicht.

vielmehr gebe ich tigerle recht, dass jeder mensch so sehr individuum ist, dass selbst eineiige zwillinge mit demselben lebensweg, elternhaus, erziehung, bildung, ausbildung, freundeskreis, etc. abgesehen von ihrem äusseren charakterlich komplett unterschiedlich sind.

charakterzüge die die persönlichkeit ausmachen sind von anfang an da. in welche richtung sie sich ausprägen, oder welche facetten stärker gelebt werden, dies wird vom leben geprägt - aber nicht mehr.

ich bin nicht der ansicht, dass alle genau dasselbe potential haben "erfüllung im herzen" zu finden.

es gibt charakterlich bedingt ungeduldige menschen, ängstliche menschen, cholerische menschen, optimisten, pessimisten - all dies von geburt an. jede mutter wir dir unterschreiben, wie unterschiedlich ihre kinder sind, trotz gleicher zuwendung.
von der wiege an sozusagen.

aber interessante these.

herzliche grüsse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club