Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Mutter meines Freundes

Die Mutter meines Freundes

15. Februar 2016 um 19:18

Ich bin seit einigen Wochen wieder mit meinem Freund zusammen und es läuft eigentlich echt gut. Wir haben uns über alles ausgesprochen und ich bin wirklich froh und erleichtert.

Das Einzige Problem ist jetzt aber seine Mutter.
Dazu muss ich sagen, dass es davor so gut wie nie Schwierigkeiten mit ihr gab. Zumindest nicht solche gravierenden und ich mich gut mit ihr verstanden hatte.

Das Problem ist, dass mein Freund sie wegen mir angelogen hat. Kurz nachdem wir wieder zusammen waren, hat er ihr nicht gesagt, das er über das Wochenende zu mir fährt, sondern nur zu einem Freund. (Er ist 20 und wohnt zu Hause)
Er hatte ihr das aber auch nicht gesagt, aus angst vor ihrer Reaktion.

An einem Abend an dem Wochenende bin ich wegen Verbrennungen ins Krankenhaus gekommen. Hatte mir vor Schreck heißen Tee in den Intimbereich gekippt.
Da seine Eltern ihn aber angerufen hatten um zu fragen, ob er sie von einer Feier abholen kann und es nicht ging, da er eben mit mir im Krankenhaus war, kam das raus.
Seitdem ist die Mutter wirklich sauer und meinte, sie will mich nie wieder bei denen im Haus haben.
Außerdem hat sie ernsthaft behauptet, ich hätte mir den heißen Tee extra über gekippt, da ich ja Anti-Depressiva nehme und man dadurch ja nicht weiß, was so in meinem Kopf vorgeht. Wie kann sie bitte so etwas behaupten?

Dazu kommt, dass ich zurzeit Arbeitslos bin. Habe jetzt aber die Möglichkeit bei ihm in der Stadt ein Praktikum (1 Woche lang) zu absolvieren um dann auch eventuell die Ausbildungsstelle zu bekommen. In dieser Woche sind die Eltern nicht da, also hatte ich vor, zu ihm zu fahren. Anders geht es nicht, da war über 200 km weit auseinander wohnen. Er hat es seinen Eltern natürlich erzählt, seine Mutter ist aber komplett dagegen. Sie meinte, was es mir denn bringen würde, wenn ich die Stelle bekomme, aber keine Wohnung habe. Dabei hätte ich bis August Zeit zu suchen. Ich denke, sie möchte einfach mit allen Mitteln versuchen es zu verhindern, das ich dort hinziehe. Denn dann würde sie ihren Sohn ja an mich "verlieren". Wir würden uns täglich sehen und in den nächsten Jahren definitiv zusammen ziehen.

Der Vater steht aber komplett auf unserer Seite, unterstützt ihn bei allem und ja. Er versucht nochmal mit der Mutter zu reden. Nur gäbe es dann Streit, da er sich ja gegen sie richtet...

Hat jemand Tipps, wie man das am Besten schafft? Eventuell die Mutter doch von allem überzeugen kann? Immerhin hab ich nichts getan und verstehe somit nicht wieso sie so reagiert...

Mehr lesen

15. Februar 2016 um 19:32

Es
war davor natürlich auch schwierig, da ich eben Arbeitslos bin un das seit Anfang der Beziehung (mittlerweile fast ein Jahr).
Aber eben wegen Depressionen, starker Müdigkeit. Fand sie nicht gut, was ich auch voll und ganz verstehe. Sie glaubt eben nicht, das es mir nicht gut ging, sondern denkt, das ich einfach keine Lust hatte zu arbeiten.

Jetzt kriege ich das alles endlich mal langsam auf die Reihe und fange hoffentlich ab Sommer eine Ausbildung an.

Wir hatten uns getrennt, weil er keine Gefühle mehr für mich hatte und die Beziehung eher eine Freundschaft war. Wir hatten dann trotzdem weiterhin täglich freundschaftlichen Kontakt und da ist ihm klar geworden, das ihm das doch gefehlt hat. Wir haben darüber geredet, weshalb es so kommen konnte und arbeiten jetzt daran. Klappt super und ich bin wirklich glücklich. Das Hauptthema war da aber auch die Arbeitslosigkeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2016 um 19:59

Natürlich
Das hab ich auch gemacht. Er hat mir versichert, dass er jetzt auch wirklich zu mir steht. Davor war es schwerer, was auch unter anderem dazu geführt hat, das er Schluss gemacht hat. Eben wegen seinen Eltern...

Ich würde gerne mit ihr reden, aber ich glaube, zurzeit ist es einfach noch nicht möglich, da sie wirklich sehr sauer ist. Ich glaub auch wahrscheinlich einfach, weil er SIE wegen MIR angelogen hat.

Das hab ich meinem Freund auch gesagt, denn es war auch manchmal so, dass sie ihm gesagt hat, wann er nach Hause kommen soll. Das geht meiner Meinung einfach nicht. Wir sehen uns schon nur am Wochenende und wenn er länger bleiben will, dann ist es so. Ich denke, das passt ihr nicht und so schnell wird sie das nicht akzeptieren....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 3:06

Solche
Mütter bzw. Schwiegermütter machen ein Leben lang Schwierigkeiten.

Egal wie die Söhne sich verhalten.

Arbeitslosigkeit wird von Vielen falsch beurteilt. weil die Medien leider nur das Bild des ungepflegten arbeitslosen Rüpels, der eh nichts anderes als fernsehen will.

Viele Menschen wissen nicht, dass es rein rechnerisch gar nicht für jeden eine Stelle gibt!

Die Behörden machen Arbeitslose systematisch fertig; man wird wie Dreck behandelt.

Ich spreche aus Erfahrung; war selbst vorübergehend arbeitslos.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:05

Weil
wir der Meinung waren, es vielleicht zu sagen. Sie dachte nur, ich wäre faul, einfach damit sie vielleicht versteht wieso ich nicht arbeiten war.

Außerdem, was ist daran so schlimm? Sind Depressionen immer noch so ein Tabuthema? Jeder beschwert sich ÖFFENTLICH über Rückenschmerzen, Kopfschmerzen usw. Ob im Büro, im privaten Gespräch. Es heißt noch lange nicht, das man gleich die ganze Lebensgeschichte erzählen muss. Aber was ist daran so schlimm zu sagen, das man zwischendurch mal Phasen hat, in denen es einfach nicht geht?

Durch solche Menschen ist es doch nur umso schwieriger, darüber zu reden. Es wird so oft gesagt, das man sich doch nicht anstellen soll, es nur Einbildung ist usw.
Ich finde das einfach schrecklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:17

Was
genau meinst du damit? Natürlich interessiert ihn die Meinung seiner Frau, jedoch kann ich mir vorstellen, dass es einfach schwer ist, wenn man sich als Elternteil auf die Seite des Kindes stellt. Man hintergeht doch quasi den Partner. Ich weiß es natürlich nicht genau, ich habe selbst noch keine Kinder.

Unwissenheit ist es definitiv. Das Problem ist auch, das die Familie aus Russland kommt. Meine Familie auch und das sind einfach richtige Arbeitstiere. Egal wie krank man ist, man muss arbeiten. Für sie existieren Depressionen nicht, ich brauchte wirklich mindestens 8 Jahre um es einigermaßen klar zu machen. Und um es seiner Mutter das auch noch einigermaßen zu erklären... Dazu hab ich definitiv keine Nerven zu. Ich finde es unglaublich schade, dass in der heutigen Gesellschaft dieses Thema noch so ein Tabuthema ist.

Ja, ich denke auch, das sich seine Mutter sehr über die Arbeit definiert. Soweit ich mitbekommen habe, ist sie wirklich selten krank. Selbst mit einem geschwollenem Knöchel geht sie arbeiten, obwohl sie kaum laufen kann.
Ich kann mir auch vorstellen, dass sie ihn einfach schützen will. Meine Schwestern sind viel älter als ich, haben eigene
Kinder. Sie haben mir das auch bestätigt.

Es ist nicht so, das er nur erzählt, er tut auch was. Jedoch, in meinen Augen, wenig. Und doch reicht es mir für den Anfang. Er weiß, das ich ihm jetzt nicht so leicht glauben/vertrauen kann. Zumindest was das Thema Liebe angeht. Also ob er mich wirklich so sehr liebt. Das braucht seine Zeit und ich gebe uns einfach die Chance, es nochmal zu versuchen.
Ansprüche habe ich, sogar sehr hohe. Die meisten erfüllt er. Das Einzige Problem zurzeit ist halt eben seine Mutter. Sonst ist alles super.
Falls du damit das heutige TV Programm meinst, ich gucke kein Tv, habe mittlerweile nicht mal mehr einen in meinem Zimmer und halte nichts von dem Asi TV. Meine Psychiaterin hat nichts dergleichen gesagt und findet, das es mir doch gut tut mit ihm.
Ich weiß, das mein Selbstbewusstsein etwas im Keller ist, daran werde ich auch arbeiten. Es geht aber am einfachsten wenn ich mein eigenes Geld verdiene. Leider kosten solche Kurse ziemlich viel Geld, zumindest bei uns. Hatte mal zur Probe bei einem Selbstverteidigungs-Kurs mitgemacht.

Initiativen von ihm aus gibt es zurzeit wieder keine mehr. Er ist Sonntag auch wieder früher gefahren, weil er ja "Hausaufgaben" machen musste und was für die Schule tun musste. Das hat genau eine halbe Stunde bis Dreiveritelstunde gedauert...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:23

Ich
habe dir schon mal was dazu geschreiben. Es ist schön, dass du das alles geschafft hast. Es ist aber nun mal so, das jeder Mensch anders ist und jeder Mensch mit allem anders umgeht. Was glaubst du wieso es so viele Suizide gibt? Es gibt genug, die einfach nicht mehr konnten. Ich nehme die Depression ganz sicher nicht als Vorwand um nicht arbeiten zu können. Ich hatte es bis jetzt körperlich einfach nicht geschafft. Nachdem ich die Schule abgebrochen hab (hab trotzdem einen erweiterten Realabschluss) hab ich als Produktonshelferin in einer Kautschuk Firma gearbeitet. Danach in einer Spielothek, einfach um Geld zu bekommen und dann eine Maßnahme der Agentur. Nur es ging irgendwann einfach nicht mehr.
Ich weiß, hier gibt es viele Meinungen, jedoch lasse ich mir von niemanden so etwas sagen, der mich nicht persönlich kennt. Der selbst nicht weiß, was ich durchgemacht habe oder, oder...
Wie gesagt, jeder Mensch ist verscheiden und geht anders mit schwierigen Situationen um.
Und ehrlich, ich bin froh, dass ich nicht so bin, wie alle anderen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:26
In Antwort auf pd2030

Ich
habe dir schon mal was dazu geschreiben. Es ist schön, dass du das alles geschafft hast. Es ist aber nun mal so, das jeder Mensch anders ist und jeder Mensch mit allem anders umgeht. Was glaubst du wieso es so viele Suizide gibt? Es gibt genug, die einfach nicht mehr konnten. Ich nehme die Depression ganz sicher nicht als Vorwand um nicht arbeiten zu können. Ich hatte es bis jetzt körperlich einfach nicht geschafft. Nachdem ich die Schule abgebrochen hab (hab trotzdem einen erweiterten Realabschluss) hab ich als Produktonshelferin in einer Kautschuk Firma gearbeitet. Danach in einer Spielothek, einfach um Geld zu bekommen und dann eine Maßnahme der Agentur. Nur es ging irgendwann einfach nicht mehr.
Ich weiß, hier gibt es viele Meinungen, jedoch lasse ich mir von niemanden so etwas sagen, der mich nicht persönlich kennt. Der selbst nicht weiß, was ich durchgemacht habe oder, oder...
Wie gesagt, jeder Mensch ist verscheiden und geht anders mit schwierigen Situationen um.
Und ehrlich, ich bin froh, dass ich nicht so bin, wie alle anderen.

Und noch etwas!
Hatte ich vergessen zu erwähnen.
Als ich gearbeitet habe, habe ich mich psychisch natürlich besser gefühlt. Es tut auch gut für das Selbstwertgefühl. Ich will arbeiten, hatte es aber noch nicht geschafft. Aber so ist es nun mal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:30

Persönliches Gespräch
Hey!

Falls ich es überlesen habe, sorry. Aber mal unabhängig von deiner Krankheit, der Arbeitslosigkeit etc. (ich weiß selbst grad, wie blöd und nervig das sein kann... aber bei dir scheint es ja aufwärts zu gehen ):
hast du mal versucht, das direkte Gespräch mit der Mutter zu suchen? Nur ihr beide? Lade sie vllt. auf einen Kaffee ein, such eine nette Umgebung. Wäre das nicht eine Möglichkeit? Du könntest von dir erzählen, was du planst, dass du ja bald evtl. eine Stelle haben wirst etc. und sie auch direkt fragen, ob es ein Problem gibt und ob ihr nicht wie Erwachsene darüber reden wollt

Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:34
In Antwort auf althea_11940564

Persönliches Gespräch
Hey!

Falls ich es überlesen habe, sorry. Aber mal unabhängig von deiner Krankheit, der Arbeitslosigkeit etc. (ich weiß selbst grad, wie blöd und nervig das sein kann... aber bei dir scheint es ja aufwärts zu gehen ):
hast du mal versucht, das direkte Gespräch mit der Mutter zu suchen? Nur ihr beide? Lade sie vllt. auf einen Kaffee ein, such eine nette Umgebung. Wäre das nicht eine Möglichkeit? Du könntest von dir erzählen, was du planst, dass du ja bald evtl. eine Stelle haben wirst etc. und sie auch direkt fragen, ob es ein Problem gibt und ob ihr nicht wie Erwachsene darüber reden wollt

Viele Grüße

Das
Problem ist, das ich sehr weit weg wohne und sie nicht einfach auf einen Kaffee einladen kann. Außerdem ist sie nicht der Typ für so etwas. Ich würde sie so einschätzen, als würde sie sich im nachhinein mit ihren Freundinnen sogar darüber lustig machen. Persönliches Gespräch ist zurzeit, denke ich, nicht möglich, da ich ja nicht mal zu ihnen nach Hause kommen darf.
Sie weiß von meinen Plänen, aber sie will nicht, das ich die Ausbildungsstelle bekomme, da ich ja dann trotzdem keine Wohnung habe. Obwohl mir die Stadt bei der suche hilft und die Ausbildung erst im August anfängt. Hätte also eigentlich genug Zeit zum suchen... aber wie gesagt, sie will es nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:37
In Antwort auf pd2030

Das
Problem ist, das ich sehr weit weg wohne und sie nicht einfach auf einen Kaffee einladen kann. Außerdem ist sie nicht der Typ für so etwas. Ich würde sie so einschätzen, als würde sie sich im nachhinein mit ihren Freundinnen sogar darüber lustig machen. Persönliches Gespräch ist zurzeit, denke ich, nicht möglich, da ich ja nicht mal zu ihnen nach Hause kommen darf.
Sie weiß von meinen Plänen, aber sie will nicht, das ich die Ausbildungsstelle bekomme, da ich ja dann trotzdem keine Wohnung habe. Obwohl mir die Stadt bei der suche hilft und die Ausbildung erst im August anfängt. Hätte also eigentlich genug Zeit zum suchen... aber wie gesagt, sie will es nicht.

Stimmt,...
... die Entfernung, entschuldige.
Also ist auch ein Telefonat keine Option?
Oder natürlich ganz altmodisch ein Brief?
Ich finde es so schade, dass erwachsene Menschen dem so aus dem Weg gehen. Natürlich kenne ich nicht alle Hintergründe, was evtl. alles vorgefallen ist etc.
Aber vllt. sollte auch dein Freund, wenn es ihm ernst ist mit dir, da etwas mehr tun, um das Verhältnis zwischen dir und seiner Mutter zu verbessern. Daran sollte ihm ja schon gelegen sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:42

Da
gebe ich dir auch Recht. Jeder hat schlimme Phasen im Leben, jeder hat Liebeskummer, fast jeder hat Probleme bei der Arbeit. Aber das waren nicht die Auslöser bei mir. Ich hatte es sogar hier im Forum mal geschrieben, was wirklich alles passiert ist.

Ich weiß auch, das kein Psychologe der Welt einen heilen kann, es ist die eigene Einstellung, die zur Heilung führt, oder zumindest zur Besserung. Ich hab mich bloß all die Jahre wirklich alleine Gefühlt, keine Unterstützung, keine wirklichen Freunde. Ich bin in Selbstmitleid versunken, aber das ist wahrscheinlich bei vielen mal ne kurze Phase. Ich weiß selbst, dass es so nicht weiter geht, das ich arbeiten will und das ich definitiv mein Leben ändern möchte. Deswegen lass ich mir da wirklich von niemanden irgendwas unterstellen, schon gar nicht von Menschen die mich nicht gut kennen bzw gar nicht kennen. Bin da wahrscheinlich auch etwas zu empfindlich.

Zum Thema wie man oft bei Streitereien z.b. regaiert, das Problem hab ich auch und ich schiebe es mit auf die Krankheit. Ich weiß aber, das nur ICH selber was daran ändern kann. Jedoch ist auch das schwierig, da es ja schon wie eine Charaktereigenschaft ist, Routine, aus der es wirklich schwer ist, auszubrechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 13:50
In Antwort auf althea_11940564

Stimmt,...
... die Entfernung, entschuldige.
Also ist auch ein Telefonat keine Option?
Oder natürlich ganz altmodisch ein Brief?
Ich finde es so schade, dass erwachsene Menschen dem so aus dem Weg gehen. Natürlich kenne ich nicht alle Hintergründe, was evtl. alles vorgefallen ist etc.
Aber vllt. sollte auch dein Freund, wenn es ihm ernst ist mit dir, da etwas mehr tun, um das Verhältnis zwischen dir und seiner Mutter zu verbessern. Daran sollte ihm ja schon gelegen sein.

Telefonat
Naja ich weiß nicht, mir wäre persönlich dann doch lieber, da man die Reaktionen des Gegenüber sieht und auch einschätzen kann, was man wie sagen kann.
Über einen Brief würde sie sich nur lustig machen, denke ich zumindest.
Ich habe mehrere Themen eröffnet, in denen wirklich alle Hintergründe sind. Das Einzige, was noch dazu kommt, ist halt das ich um Weihnachten rum oft krank war und somit nicht beim kochen helfen konnte. Das kam auch ganz schlecht rüber. Ansonsten steht alles hier..
Ja da kann wahrscheinlich nur mein Freund etwas machen. Aber er ist in meinen Augen einfach ein Weichei, was niemals den Mund seiner Mutter gegenüber richtig öffnen würde. Er hat oft Angst vor ihrer Reaktion, wollte das mit uns sogar erst geheim halten.
Ich habe ihm aber auch gesagt, wenn sich da nichts dran ändert, das ich leider keine Zukunft mit uns sehe...da es mir natürlich wichtig ist, das er zu mir steht.
Ich finde es auch unglaublich schade, wie sich manche Erwachsene verhalten. Manchmal fühle ich mich mit meinen 21 dann schon reifer als so manche 40 Jährigen.. Zumindest wenn es um sowas geht und dann auch ernste Gespräche zu führen,...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 14:16

Stimmt
Da hast du Recht, hatte mich da wohl nicht ganz richtig Ausgedrückt Aber mir ist natürlich klar, das er auf der Seite des Sohnes und nicht auf unserer steht.

Das Einzige, was er wirklich getan hat, war seinen Eltern zu sagen, das er wirklich mit mir zusammen sein will, egal was sie sagen. Ich weiß, Worte können leer sein, Taten müssen folgen. Aber alleine, dass er sich wirklich vor seine Mutter gestellt hat und das gesagt hat zeigt mir, das er es wirklich will. Es braucht nun mal seine Zeit, die gebe ich ihm auch. Aber trotzdem mit dem Druck dahinter, dass wenn es sich nicht ändert, ich weg bin.
Also das ich z.B. in Zukunft nicht genug Geld verdiene und er es mir dann "Vorwirft", darüber mache ich mir keine Sorgen. Was sowas angeht, ist er anders. Ihm ist es egal, wie viel ich verdienen werde. Hauptsache ich gehe einer Tätigkeit nach, was natürlich auch selbstverständlich ist.

Was genau meinst du denn mit "zu einfach"? Also ich weiß natürlich nicht, was er alles so über mich erzählt. Jedoch versichert er mir, das er vor seinen Eltern immer positiv über mich spricht...Bzw jetzt nicht wirklich ganz schlecht. Klar, wahrscheinlich spricht er darüber, was ihn stört, aber jetzt nichts komplett schlechtes. Das kann natürlich jetzt niemand beweisen und ich vertraue ihm da einfach.

Er kommt auch zu mir, er meint auch, dass er dann eben in Zukunft JEDES Wochenende zu mir kommt, da ich ja nicht zu ihm kann. Er ruft nach der Schule immer an, morgens meldet er sich immer als Erstes, da er vor mir wach ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 14:18

Also ...
vieles wurde hier schonmal erwähnt und vieles ist durchweg richtig.
In großen teilen muss ich Vevlyn zustimmen, ich selbst war in therapie wegen eines "wehwehchen" meine Freundin hat mich ziemlich schmutzig betrogen und ausgenutzt und ich bin damals (weil jung) daran zerbrochen ... Beim Psychiater dann wurde mir klar, wie lächerlich mein problem eigendlich im vergleich zu anderen krankheiten ist und ich glaube gerade das hat mich da raus geholt. Nach drei Monaten sagte mein Psychiater ich bräuchte ihn nicht mehr ...

Aber eines musst du verstehen um eine änderung zu bewirken ...
Du bist nicht das, was man als Mutter an der Seite von seinem Sohn sehen möchte. Das ist nicht böse gemeint und auch nicht wertend zu verstehen. Das ist ein trockener fakt.

Keiner weiß wie es in dir aussieht, keiner weiß was du durchgemacht hast wie du es selbst sagst. Genau desswegen sieht man von außen nur die Arbeitslose, die antidepressiva braucht und noch nicht wirklich was zu stande gebracht hat was die Gesellschaft anerkennt.
Du wirst es kaum schaffen mit gutem zureden da einen erfolg zu verzeichnen. Nur deine Taten können das ändern.
Fang deinen Job an, such dir eine Wohnung, besiege deine Depressionen und zeige durch deine Taten das du ihrem Sohn eine gute Frau bist. Erst dann wird sie dich akzeptieren. Ich selbst habe das bei meinen Eltern gesehen.

Mein Vater (ein Karriere Mensch durch und durch) hat den jetzigen Mann meiner Schwester nie Akzepitert. Sie war 16 er schon 21 und Arbeitsloser Straßenbauer. Also nicht gut genug für seine Prinzessin.
Da hat nichts geholfen. Er durfte meine schwester nicht besuchen und an ein Übernachten war kein denken.
Mein vater ist ein durchweg toller Mensch, Fürsorglich und eigendlich immer gerecht. Nur bei dieser sache konnte er nicht über seinen Beschützer instinkt hinauswachsen.
Sie haben gekämpft meine schwester ist mit ihm zusammen gezogen (alles gegen den willen meines Vaters) er hat einen neuen Job gefunden bei der stadt als Angestellter und damit wurde es langsam besser.
Mein vater war nie der Mensch der es jemandem verbietet sein haus zu betreten. Auch hat er nach dem Auszug meiner Tochter immer geholfen wo er nur konnte und den Kontakt gehalten. Nur hat er ihren Freund eben nie Akzeptiert.
Bei der Hochzeit (vor 12 Jahren) hat mein Vater meine Tochter übergeben mit den Worten
"pass auf sie auf ich warne dich" das hat mein schwager mir gesagt. Er hat das mit einer Ruhe und einer eindringlichkeit gesagt das mein schwager auch heute noch der überzeugung ist, das mein Vater sollte er seiner tocher ein leid zufügen keine grenzen kennen würde dieses Leid zu erwiedern.
Erst bei der Hochzeit hat mein Vater ihm das "Du" angeboten. Eine große Geste für meinen schwager. Seitdem ist er Akzeptiert und eben wegen seines durchhaltevermögens auch Respektiert.

Ein einzgiges mal hat mein Vater mir gesagt er hat sich damals geirrt und meiner Tochter vermutlich fast den Richtigen vergrault, was ihm im nachhinein leid tut aber er konnte damals nicht anders.


Du siehst, es kann ein langer steiniger Weg auf euch warten. Meine schwester und mein schwager sind jetzt 20 Jahre ein Paar und davon 12 verheiratet.
Eltern tun mitunter ziemlich eigenartige Dinge um ihre Kinder zu "schützen" es sind auch nur Menschen und auch diese machen Fehler. Sicher kannst du mit einem Gespräch schlichten, aber Akzeptans und Respekt wirst du erst durch deine Taten bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 14:26

Ich
hasse meine Schwiegereltern nicht.
Zwischen "Hassen" und "jemand ist mir unsympathisch" liegen Welten.

Mein Mann besucht sie nach wie vor jedes Jahr und für mich ist das auch völlig normal und ok.

Vielleicht fahre ich dieses Jahr mal wieder mit; mal sehen.

Du kennst meinen Schwiegervater nicht, aber selbst mein Mann hat inzwischen erkannt, dass er extrem schwierig ist.
Sein Bruder arbeitet ja beim Vater und wird halt regelmäßig ausgebeutet/vera*.

Mein Mann sieht auch seine Mutter kritisch, aber all das äußert er erst, seitdem ich nicht mehr über seine Eltern rede.

Allerdings ist es halt einfach Tatsache, dass schwierige Schwiegereltern ein Leben lang schwierig bleiben, weil man es ihnen halt nie recht machen kann.
Manche Schwiegerkinder sind einfach von der 1. Begegnung an "nicht gut genug".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 14:29
In Antwort auf hepsie_11880294

Also ...
vieles wurde hier schonmal erwähnt und vieles ist durchweg richtig.
In großen teilen muss ich Vevlyn zustimmen, ich selbst war in therapie wegen eines "wehwehchen" meine Freundin hat mich ziemlich schmutzig betrogen und ausgenutzt und ich bin damals (weil jung) daran zerbrochen ... Beim Psychiater dann wurde mir klar, wie lächerlich mein problem eigendlich im vergleich zu anderen krankheiten ist und ich glaube gerade das hat mich da raus geholt. Nach drei Monaten sagte mein Psychiater ich bräuchte ihn nicht mehr ...

Aber eines musst du verstehen um eine änderung zu bewirken ...
Du bist nicht das, was man als Mutter an der Seite von seinem Sohn sehen möchte. Das ist nicht böse gemeint und auch nicht wertend zu verstehen. Das ist ein trockener fakt.

Keiner weiß wie es in dir aussieht, keiner weiß was du durchgemacht hast wie du es selbst sagst. Genau desswegen sieht man von außen nur die Arbeitslose, die antidepressiva braucht und noch nicht wirklich was zu stande gebracht hat was die Gesellschaft anerkennt.
Du wirst es kaum schaffen mit gutem zureden da einen erfolg zu verzeichnen. Nur deine Taten können das ändern.
Fang deinen Job an, such dir eine Wohnung, besiege deine Depressionen und zeige durch deine Taten das du ihrem Sohn eine gute Frau bist. Erst dann wird sie dich akzeptieren. Ich selbst habe das bei meinen Eltern gesehen.

Mein Vater (ein Karriere Mensch durch und durch) hat den jetzigen Mann meiner Schwester nie Akzepitert. Sie war 16 er schon 21 und Arbeitsloser Straßenbauer. Also nicht gut genug für seine Prinzessin.
Da hat nichts geholfen. Er durfte meine schwester nicht besuchen und an ein Übernachten war kein denken.
Mein vater ist ein durchweg toller Mensch, Fürsorglich und eigendlich immer gerecht. Nur bei dieser sache konnte er nicht über seinen Beschützer instinkt hinauswachsen.
Sie haben gekämpft meine schwester ist mit ihm zusammen gezogen (alles gegen den willen meines Vaters) er hat einen neuen Job gefunden bei der stadt als Angestellter und damit wurde es langsam besser.
Mein vater war nie der Mensch der es jemandem verbietet sein haus zu betreten. Auch hat er nach dem Auszug meiner Tochter immer geholfen wo er nur konnte und den Kontakt gehalten. Nur hat er ihren Freund eben nie Akzeptiert.
Bei der Hochzeit (vor 12 Jahren) hat mein Vater meine Tochter übergeben mit den Worten
"pass auf sie auf ich warne dich" das hat mein schwager mir gesagt. Er hat das mit einer Ruhe und einer eindringlichkeit gesagt das mein schwager auch heute noch der überzeugung ist, das mein Vater sollte er seiner tocher ein leid zufügen keine grenzen kennen würde dieses Leid zu erwiedern.
Erst bei der Hochzeit hat mein Vater ihm das "Du" angeboten. Eine große Geste für meinen schwager. Seitdem ist er Akzeptiert und eben wegen seines durchhaltevermögens auch Respektiert.

Ein einzgiges mal hat mein Vater mir gesagt er hat sich damals geirrt und meiner Tochter vermutlich fast den Richtigen vergrault, was ihm im nachhinein leid tut aber er konnte damals nicht anders.


Du siehst, es kann ein langer steiniger Weg auf euch warten. Meine schwester und mein schwager sind jetzt 20 Jahre ein Paar und davon 12 verheiratet.
Eltern tun mitunter ziemlich eigenartige Dinge um ihre Kinder zu "schützen" es sind auch nur Menschen und auch diese machen Fehler. Sicher kannst du mit einem Gespräch schlichten, aber Akzeptans und Respekt wirst du erst durch deine Taten bekommen.

Also
zum Thema Depressionen hab ich mich ja schon geäußert.

Ich verstehe auch voll und ganz, dass sie natürlich nur das Beste für den Sohn wollen. Eben auch was die Partnerin angeht. Jedoch haben sie es nicht zu bestimmen, er ist alt genug.
Ich kenne diese Probleme auch in meiner Familie, meine Schwestern haben alle das gleiche durchgemacht. Bei der Ältesten haben meine Eltern ihren Freund nicht akzeptiert, bei der Mittleren mochten seine Eltern meine Schwester nicht.

Ich weiß, dass ich es ihnen zeigen muss durch Taten. Nur es ergeben sich die Möglichkeiten durch Praktika usw und doch will die Mutter es verhindern. Also egal ob ich eine Lehrstelle bekomme oder nicht, sie wird es einfach nicht akzeptieren, hab ich das Gefühl. Sie versucht mit allen Mitteln mir Steine in den Weg zu legen. Ich werde natürlich nicht aufgeben, da ich diese Beziehung ganz sicher nicht aufs Spiel setzen will. Jedoch bräuchte ich einfach mehr Unterstützung von meinem Freund und ich weiß einfach nicht, wie ich es ihm noch klar machen soll. Dieses Problem ist nämlich in den letzten Stunden dazu gekommen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 14:35
In Antwort auf heartsease

Ich
hasse meine Schwiegereltern nicht.
Zwischen "Hassen" und "jemand ist mir unsympathisch" liegen Welten.

Mein Mann besucht sie nach wie vor jedes Jahr und für mich ist das auch völlig normal und ok.

Vielleicht fahre ich dieses Jahr mal wieder mit; mal sehen.

Du kennst meinen Schwiegervater nicht, aber selbst mein Mann hat inzwischen erkannt, dass er extrem schwierig ist.
Sein Bruder arbeitet ja beim Vater und wird halt regelmäßig ausgebeutet/vera*.

Mein Mann sieht auch seine Mutter kritisch, aber all das äußert er erst, seitdem ich nicht mehr über seine Eltern rede.

Allerdings ist es halt einfach Tatsache, dass schwierige Schwiegereltern ein Leben lang schwierig bleiben, weil man es ihnen halt nie recht machen kann.
Manche Schwiegerkinder sind einfach von der 1. Begegnung an "nicht gut genug".

Das
kann ich mir vorstellen.

Die Mutter vom Exmann meiner Schwester hat sie nie akzeptiert. Sie wurde mit 19 schwanger, ohne Ausbildung in der Tasche. Die Mutter fand, das sie nicht gut genug geputzt hat, obwohl es wirklich IMMER blitzeblank bei ihr in der Wohnung ist.

Nun sind sie seit mehreren Jahren geschieden, er hat eine neue Frau und erst jetzt hat seine Mutter gemerkt, was für eine tolle Frau meine Schwester ist. Vor kurzem war sie sogar noch zum Essen bei ihr. Meine Schwester hat trotz Kind und einem Mann, der nie für sie da war, ein eigenes Leben auf die Reihe bekommen.

Ich denke, das ist einfach so. Besonders bei Eltern, die ihre Kinder nie richtig los lassen können...

Deswegen bin ich so verzweifelt, meine beiden Schwestern haben das alles durchgemacht und ich weiß, wie schwer es ist... Ich habe wahrscheinlich auch einfach angst, dass ich es eventuell doch alles nicht schaffe und es keine Zukunft mit meinem Freund gibt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 15:20
In Antwort auf pd2030

Also
zum Thema Depressionen hab ich mich ja schon geäußert.

Ich verstehe auch voll und ganz, dass sie natürlich nur das Beste für den Sohn wollen. Eben auch was die Partnerin angeht. Jedoch haben sie es nicht zu bestimmen, er ist alt genug.
Ich kenne diese Probleme auch in meiner Familie, meine Schwestern haben alle das gleiche durchgemacht. Bei der Ältesten haben meine Eltern ihren Freund nicht akzeptiert, bei der Mittleren mochten seine Eltern meine Schwester nicht.

Ich weiß, dass ich es ihnen zeigen muss durch Taten. Nur es ergeben sich die Möglichkeiten durch Praktika usw und doch will die Mutter es verhindern. Also egal ob ich eine Lehrstelle bekomme oder nicht, sie wird es einfach nicht akzeptieren, hab ich das Gefühl. Sie versucht mit allen Mitteln mir Steine in den Weg zu legen. Ich werde natürlich nicht aufgeben, da ich diese Beziehung ganz sicher nicht aufs Spiel setzen will. Jedoch bräuchte ich einfach mehr Unterstützung von meinem Freund und ich weiß einfach nicht, wie ich es ihm noch klar machen soll. Dieses Problem ist nämlich in den letzten Stunden dazu gekommen...

Ich glaube ...
nicht das es ihr darum geht dir Steine in den Weg zu legen. Sie will dich nur von ihrem Sohn fernhalten. Daher blockt sie das Praktikum in seiner nähe so ab. Was ist in ihren Augen schon ein praktikum ? Oder eine ausbildungsstelle ?
Schaffst du doch eh nicht du hast doch schließlich einen an der klatsche ...

So etwa wird sie denken ...
Dein Freund ist in einer ähnlich doofen Situation. Jedes Kind will Irgendwo das die Eltern stolz auf einen sind. Die einen mehr die anderen weniger, aber enttäuschte eltern sind immer was doofes. Sicher kann sie ihm nichts verbieten das ist allen klar. Aber sie kann ihre Ablehnung raushängen lassen. Das bewirkt schon viel.
Klar brauchst du jetzt eigendlich Rückhalt. Nur dein Freund ist selbst nicht in der besten Situation dir diesen zu geben. Er wird zuhause genug stress haben mit seiner Mutter.

Wenn seine Eltern diese Woche weg sind, dann können sie kaum verhindern das du das Praktikum machst und so lange bei ihm bleibst. Sollten sie dennoch etwas unternehmen, solltest du dich darauf einstellen für diese Woche evtl ein Günstiges Hotel vor ort zu buchen. Sprich doch mal mit deinen Eltern sicher unterstützen sie dich ein wenig. Es geht ja um deine Zukunft. Falls das nicht geht Spare so gut es geht und such das günstigste raus.

Versuch dich so wenig wir nötig von anderen abhängig zu machen auf deinem Weg. erst recht nicht von denen die dich auf diesem nicht unterstützen wollen. Wenn du erstmal die Ausbildung anfängst wird alles etwas einfacher. Bis dahin ist Improvisieren angesagt ... Aber versteh deinen Freund. Er wird gerade auch von allen Seiten unter Druck gesetzt ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 15:39
In Antwort auf pd2030

Telefonat
Naja ich weiß nicht, mir wäre persönlich dann doch lieber, da man die Reaktionen des Gegenüber sieht und auch einschätzen kann, was man wie sagen kann.
Über einen Brief würde sie sich nur lustig machen, denke ich zumindest.
Ich habe mehrere Themen eröffnet, in denen wirklich alle Hintergründe sind. Das Einzige, was noch dazu kommt, ist halt das ich um Weihnachten rum oft krank war und somit nicht beim kochen helfen konnte. Das kam auch ganz schlecht rüber. Ansonsten steht alles hier..
Ja da kann wahrscheinlich nur mein Freund etwas machen. Aber er ist in meinen Augen einfach ein Weichei, was niemals den Mund seiner Mutter gegenüber richtig öffnen würde. Er hat oft Angst vor ihrer Reaktion, wollte das mit uns sogar erst geheim halten.
Ich habe ihm aber auch gesagt, wenn sich da nichts dran ändert, das ich leider keine Zukunft mit uns sehe...da es mir natürlich wichtig ist, das er zu mir steht.
Ich finde es auch unglaublich schade, wie sich manche Erwachsene verhalten. Manchmal fühle ich mich mit meinen 21 dann schon reifer als so manche 40 Jährigen.. Zumindest wenn es um sowas geht und dann auch ernste Gespräche zu führen,...

Ich
hatte zwar erst eine Beziehung, die dafür über Jahre. Aber wenn ich da schon eins gelernt habe, dann, dass man als Freundin/Partnerin immer irgendwie noch ein Stückchen hinter der Mutter steht. Gerade in jungen Jahren ist das natürlich auch irgendwo normal und ich finde es immer gut und wichtig, sich mit den Eltern zu verstehen.
Aber irgendwann, je älter man wird, möchte man als Frau (und sicher auch als Mann), dass man selbst "wichtiger" wird.
Es kann echt zermürbend sein, wenn man immer das Gefühl hat, der Partner stellt sich nicht wirklich hinter dich bzw. immer vor die Eltern.....
Aber du scheinst das schon erkannt zu haben und willst ja ggfl. auch deine Konsequenzen daraus ziehen.

Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, für das Praktikum, hoffentlich danach deine Ausbildung und natürlich für deine Beziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 16:25
In Antwort auf hepsie_11880294

Ich glaube ...
nicht das es ihr darum geht dir Steine in den Weg zu legen. Sie will dich nur von ihrem Sohn fernhalten. Daher blockt sie das Praktikum in seiner nähe so ab. Was ist in ihren Augen schon ein praktikum ? Oder eine ausbildungsstelle ?
Schaffst du doch eh nicht du hast doch schließlich einen an der klatsche ...

So etwa wird sie denken ...
Dein Freund ist in einer ähnlich doofen Situation. Jedes Kind will Irgendwo das die Eltern stolz auf einen sind. Die einen mehr die anderen weniger, aber enttäuschte eltern sind immer was doofes. Sicher kann sie ihm nichts verbieten das ist allen klar. Aber sie kann ihre Ablehnung raushängen lassen. Das bewirkt schon viel.
Klar brauchst du jetzt eigendlich Rückhalt. Nur dein Freund ist selbst nicht in der besten Situation dir diesen zu geben. Er wird zuhause genug stress haben mit seiner Mutter.

Wenn seine Eltern diese Woche weg sind, dann können sie kaum verhindern das du das Praktikum machst und so lange bei ihm bleibst. Sollten sie dennoch etwas unternehmen, solltest du dich darauf einstellen für diese Woche evtl ein Günstiges Hotel vor ort zu buchen. Sprich doch mal mit deinen Eltern sicher unterstützen sie dich ein wenig. Es geht ja um deine Zukunft. Falls das nicht geht Spare so gut es geht und such das günstigste raus.

Versuch dich so wenig wir nötig von anderen abhängig zu machen auf deinem Weg. erst recht nicht von denen die dich auf diesem nicht unterstützen wollen. Wenn du erstmal die Ausbildung anfängst wird alles etwas einfacher. Bis dahin ist Improvisieren angesagt ... Aber versteh deinen Freund. Er wird gerade auch von allen Seiten unter Druck gesetzt ...

Ja
wahrscheinlich denkt sie wohl so...
Die Eltern sind aber keinesfalls enttäuscht. Sie sind sogar sehr stolz auf ihn, da er bei der Polizei studiert.
Stress hat er nicht mal mehr. Ihm geht es gut, er isst mit seinen Eltern zusammen, redet Stundenlang mit ihnen über Gott und die Welt. Da gibt es wirklich keine Probleme, solange mein Name nicht fällt oder irgendwas mit mir zu tun hat.

Das mit dem günstigen Hotel hab ich auch schon in Erwägung gezogen. Es ist finanziell leider kaum drin, jedoch unterstützt mich mein Vater da total bei.
Sein Vater weiß das ich komme und hat nichts dagegen gesagt. Wird er auch nicht, denn er hat am Anfang unserer Beziehung sogar mal vorgeschlagen, dass ich zu ihnen ziehen könnte. Ich weiß natürlich nicht, wie ernst das gemeint war...
Er freut sich für seinen Sohn, auch wenn ich nicht die perfekte Freundin bin. Er meint solange er glücklich ist und ich ihm trotzdem gut tue, dann wird er das alles akzeptieren.

Also ich weiß auch nicht genau, ob es wirklich NUR mi dem Job zusammen hängt. Die Mutter mochte z.B. seine Ex auch nicht. Sie hatte ihr Abitur gemacht und einen richtig guten Job angefangen. Trotzdem mochte die Mutter sie von Anfang an nicht. Ich denke es liegt einfach sooo vieles damit zusammen, ihn einfach los zu lassen und demnächst sein eigenes Leben zu leben. Und ich weiß nicht, ob und wie ich das mit machen soll... ich kenne dieses Problem nicht, denn meine Familie unterstütz mich bei jeder Entscheidung. Dazu muss ich aber auch sagen er ist ein Einzelkind, ich nicht...

Och man das ist einfach alles echt schwer...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 16:31
In Antwort auf althea_11940564

Ich
hatte zwar erst eine Beziehung, die dafür über Jahre. Aber wenn ich da schon eins gelernt habe, dann, dass man als Freundin/Partnerin immer irgendwie noch ein Stückchen hinter der Mutter steht. Gerade in jungen Jahren ist das natürlich auch irgendwo normal und ich finde es immer gut und wichtig, sich mit den Eltern zu verstehen.
Aber irgendwann, je älter man wird, möchte man als Frau (und sicher auch als Mann), dass man selbst "wichtiger" wird.
Es kann echt zermürbend sein, wenn man immer das Gefühl hat, der Partner stellt sich nicht wirklich hinter dich bzw. immer vor die Eltern.....
Aber du scheinst das schon erkannt zu haben und willst ja ggfl. auch deine Konsequenzen daraus ziehen.

Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, für das Praktikum, hoffentlich danach deine Ausbildung und natürlich für deine Beziehung.

Das
kann ich leider nicht komplett beurteilen, ich versteh es, jedoch hab ich keine Mutter mehr. Mit dem Vater ist es meistens etwas leichter. Natürlich nicht immer, wie Bondalin das auch schon erklärt hat.
Ich kenne es einfach nicht, meinem Vater ist alles egal, solange ich glücklich dabei bin und mein Leben auf die Reihe bekomme. Und ich kann doch zwischen Recht und Unrecht unterscheiden. Wäre mein Freund in meiner Situation und mein Vater wäre komplett dagegen, ich würde mich immer für ihn einsetzen. Das kommt wahrscheinlich aber auch dadurch, das ich Geschwister hab, wir haben uns oft gegenseitig für einander eingesetzt und mal den Eltern widersprochen...

Danke dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 17:47
In Antwort auf pd2030

Das
kann ich leider nicht komplett beurteilen, ich versteh es, jedoch hab ich keine Mutter mehr. Mit dem Vater ist es meistens etwas leichter. Natürlich nicht immer, wie Bondalin das auch schon erklärt hat.
Ich kenne es einfach nicht, meinem Vater ist alles egal, solange ich glücklich dabei bin und mein Leben auf die Reihe bekomme. Und ich kann doch zwischen Recht und Unrecht unterscheiden. Wäre mein Freund in meiner Situation und mein Vater wäre komplett dagegen, ich würde mich immer für ihn einsetzen. Das kommt wahrscheinlich aber auch dadurch, das ich Geschwister hab, wir haben uns oft gegenseitig für einander eingesetzt und mal den Eltern widersprochen...

Danke dir!

...
Ich finde, so sollte es auch sein: Hauptsache, das Kind ist glücklich und macht seinen Weg.
Aber leider müssen die Eltern oder auch nur ein Teil davon das nicht mal so offensichtlich machen wie die Mutter deines Freundes. Das geht auch ganz unterschwellig und so gut verpackt, dass man es selbst erst viel später merkt, also dass man quasi manipuliert wurde und den Partner in einem schlechteren Licht sieht als man eigentlich wollte.

Da du aber schreibst, dass sie schon die Exfreundin nicht leiden konnte, klingt das ja wirklich einfach nach einem Loslass-Problem, gerade wenn er Einzelkind ist. Dann liegts aber nach wie vor einfach an deinem Freund, sich da zu behaupten - nicht nur für euch als Paar, sondern auch für sich selbst.

Mensch, ist das eine blöde Situation.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 18:25
In Antwort auf althea_11940564

...
Ich finde, so sollte es auch sein: Hauptsache, das Kind ist glücklich und macht seinen Weg.
Aber leider müssen die Eltern oder auch nur ein Teil davon das nicht mal so offensichtlich machen wie die Mutter deines Freundes. Das geht auch ganz unterschwellig und so gut verpackt, dass man es selbst erst viel später merkt, also dass man quasi manipuliert wurde und den Partner in einem schlechteren Licht sieht als man eigentlich wollte.

Da du aber schreibst, dass sie schon die Exfreundin nicht leiden konnte, klingt das ja wirklich einfach nach einem Loslass-Problem, gerade wenn er Einzelkind ist. Dann liegts aber nach wie vor einfach an deinem Freund, sich da zu behaupten - nicht nur für euch als Paar, sondern auch für sich selbst.

Mensch, ist das eine blöde Situation.....

Das
stimmt. Vielleicht bemerkt mein Freund das irgendwann ja von alleine..

Ich werde wohl einfach die Zukunft abwarten müssen...Anders wird man das sowieso nicht raus finden können...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2016 um 18:28

Ansonsten
lügt er seine Eltern nicht an. Vielleicht kleine Sachen, aber wirklich nichts großes. Ich glaube, das würde er sich nicht trauen und das mit dem Wochenende war die größte Lüge, die er jemals gebracht hat.

Naja die Stelle wäre dort in der Umgebung, max wahrscheinlich 10-20 km entfernt. Ich werde wohl einfach schauen müssen, wie es sich entwickelt, wenn ich denn die Stelle bekomme und auch eine Wohnung finde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2016 um 10:00
In Antwort auf pd2030

Ja
wahrscheinlich denkt sie wohl so...
Die Eltern sind aber keinesfalls enttäuscht. Sie sind sogar sehr stolz auf ihn, da er bei der Polizei studiert.
Stress hat er nicht mal mehr. Ihm geht es gut, er isst mit seinen Eltern zusammen, redet Stundenlang mit ihnen über Gott und die Welt. Da gibt es wirklich keine Probleme, solange mein Name nicht fällt oder irgendwas mit mir zu tun hat.

Das mit dem günstigen Hotel hab ich auch schon in Erwägung gezogen. Es ist finanziell leider kaum drin, jedoch unterstützt mich mein Vater da total bei.
Sein Vater weiß das ich komme und hat nichts dagegen gesagt. Wird er auch nicht, denn er hat am Anfang unserer Beziehung sogar mal vorgeschlagen, dass ich zu ihnen ziehen könnte. Ich weiß natürlich nicht, wie ernst das gemeint war...
Er freut sich für seinen Sohn, auch wenn ich nicht die perfekte Freundin bin. Er meint solange er glücklich ist und ich ihm trotzdem gut tue, dann wird er das alles akzeptieren.

Also ich weiß auch nicht genau, ob es wirklich NUR mi dem Job zusammen hängt. Die Mutter mochte z.B. seine Ex auch nicht. Sie hatte ihr Abitur gemacht und einen richtig guten Job angefangen. Trotzdem mochte die Mutter sie von Anfang an nicht. Ich denke es liegt einfach sooo vieles damit zusammen, ihn einfach los zu lassen und demnächst sein eigenes Leben zu leben. Und ich weiß nicht, ob und wie ich das mit machen soll... ich kenne dieses Problem nicht, denn meine Familie unterstütz mich bei jeder Entscheidung. Dazu muss ich aber auch sagen er ist ein Einzelkind, ich nicht...

Och man das ist einfach alles echt schwer...

Morgen
Ok das beleuchtet die Sache nochmal von einer ganz ganz anderen Seite ...
Wenn seine Mutter die Ex trotz guter Schulischer Ausbildung und ohne schuss ( ... du weist wei das gemeint ist...) auch nicht mochte ...
Dann wird seine Mutter einfach ein ganz großes Problem mit dem Loslassen haben. Sie wird wissen sollte das bei dir jetzt funktionieren dann wird bald eine Wohnung entstehen in die dein Freund entweder mit einzieht, oder aber zumindest seht seht viel Zeit dort verbringen wird ...
Das will sie verhindern. ( also hat sie gewisser maßen auch nen schuss ...)

Das war bei meiner Mutter ganz ähnlich ... (ja meine Eltern sind auch etwas strange ...) meine Eltern haben sich getrennt als ich 14 war, mein Vater hat eine neue gefunden aber meine Mutter nicht. Sie hat das nie wirklich überwunden hat angefangen viel zu Trinken und sich nurnoch zuhause auf die Couch gesetzt. Mein Vater hat ein eigenes Unternehmen also bekam meine Mutter bei der Trennung so viel Geld das sie nie mehr Arbeiten muss.
Sie war todes einsam, schwer getroffen weil mein Vater sie zu allem überfluss mit der neuen auch noch Betrogen hatte und rate mal wer dann ihr ein und alles war ?
Bei meinem Vater konnte ich nicht bleiben (workaholic) da er gerne mal 18 Stunden am Tag in seinem Büro bleibt ...
Also wohnte ich bei meiner Mutter.
Anfangs ging das alles noch. Aber als ich mit meinem Fachabitur fertig wurde wollte ich Studieren. Zu der Zeit hatte ich eine Freundin die meine Mutter mehr oder weniger Geduldet hat. war eine Fernbeziehung (Wesel-Bonn /120km) und wir haben uns ohnehin nur am Wochenende gesehen.

Jetzt wollte ich zum Studieren aber nach Bonn ziehen. Mit meiner Freundin zusammen. (Gut letzten endes hat sie sich als wirklich beschissene Freundin entpuppt aber das ist ja erstmal ein anderes Thema). Mein Vater hat mir Finanzielle Unterstützung zugesagt und fand es toll das ich mich nicht in unserem kleinen Städtchen festbeißen will sondern raus in die Welt gehe und woanders neu anfangen möchte. In Wesel war ich immer nur der Sohn meines Vaters, der dort als Steuerberater überall bekannt war und relativ hohes Ansehen genoss.
Seit diesem Moment hat meiner Mutter meine Ex Freundin mehr oder weniger gehasst ... Hat alles versucht mir die Beziehung auszureden und mir klar zu machen das das alles nicht funktionieren wird.
Gut hat es auch nicht ... aber das war da noch nicht wirklich absehbar.

Als die Beziehung dann vor etwa 2,5 Jahren ein ende fand, Bin ich meine Mutter (ein Fehler aus heutiger sicht) wieder öfter besuchen gegangen, habe auch Wochenenden dort verbracht, das verhältniss hat sich wieder gebessert. Zwischendurch gab es etliche kontaktabbrüche.
Sie meinte ständig "komm doch jetzt in Wesel studieren" aber das kam für mich nicht in frage.

Vor einem Jahr ca bin ich dann mit meiner jetzigen Freundin zusammen gekommen. Anfangs hat meine Mutter tatsächlich versucht mit ihr auszukommen. Sie war ein ganz anderer Mensch als meine Ex freundin (zum glück) aber schnell wurde meiner Mutter klar, das ich jetzt nicht mehr zwei mal im Monat ein Wochenende bei ihr bin, das ich viel Zeit mit meiner Freundin verbringe und meine Mutter wie sie so schön sagt "mir wieder egal" ist.
Ich habe wirklich versucht das alles unter einen Hut zu bringen, aber es ging nicht. Meine Freundin merkte immer mehr das meine Mutter sie ablehnt. Das wenn wir mein Mutter besuchen waren, sie dort nur geduldet ist damit meine Mutter ihrem Sohn sehen kann und schnell hatte sie dann verständlicher weise keine große lust mehr meine Mutter zu besuchen. Sie hat immer wieder versucht Kontakt herzustellen aber meine Mutter war davon unbeindruckt.

Dann find meine Mutter (mal wieder) damit an sie mir ausreden zu wollen. Sie ist ja "nur" Krankenschwester und wird nie viel geld verdienen. ich könne ja besseres haben. Ob ich immer allein das meiste Geld verdienen möchte ich studiere ja schließlich Maschinenbau und werde mal in die gehobene Mittelschicht kommen. Dort wird man meine Frau dann ohnehin nicht anerkennen. (ja sowas kam tatsächlich von einer Frau die seit 14 Jahren nicht mehr arbeiten war für ihr geld)
Das ging so weit das der Kontakt wieder abgebrochen ist. Jetzt ist es so das wir ab und an telefonieren, sie immer fragt wann wir nochmal kommen ich sie immer vertröste und sie dann irgendwann anfängt zu motzen und sagt "warte mal ab bis ich tod bin dann wirst du bereuen nicht öfter vorbei gekommen zu sein" ...
Mein Vater kann nur müde den Kopf schütteln über so ein verhalten ...


Du Siehst, betrachtet man es aus der Richtung das seine Mutter einfach nur eifersüchtig ist auf dich und ihren Sohnt nicht loslassen kann. Dann habt ihr möglicherweise noch einen beschisseneren Weg vor euch.
Dann könntest du dich Selbstständig machen und Millionen verdienen. Seine Mutter würde dich nicht tollerieren.
Da kannst du dann auch nichts dran ändern so traurig das ist. Entweder seine Mutter lässt sich helfen oder der Kontakt wird stück für stück abbrechen. Wobei es unerheblich ist ob du die Freundin seines Sohnes bist oder jemand anderes. Dein Freund wird den Kontakt nicht halten können solange er in einer Beziehung ist und irgendwann nicht mehr zuhause wohnt. Und wenn er es doch tut, wird er immer stress haben.

Alles in allem, solltest du dich von der Frau aber nicht von deinem Weg abhalten lassen und auch nicht von ihrem Sohn der kann da nämlich nichts für.
Evtl ist seine Mutter auch irgendwann einsichtiger und es lässt sich ein Weg durch die Grauzone finden. es gibt da nicht nur schwarz und weiß. Meine Mutter ist da ein absoluter härtefall. Sie ist einsam hat weder Freunde noch Mann. Seiner Mutter bleibt wenigstens noch ihr Mann wenn ihr Sohn auszieht. Also nicht verzagen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2016 um 12:48

Was bedeutet denn
Das die Mutter dich vorher gemocht hat und jetzt nicht mehr?
Wenn ja versuche heraus zu finden warum sie dich auf einmal nicht mehr mag - hat vielleicht sogar dein Freund öfter deinetwegen gelogen oder dich während eurer Trennung schlecht gemacht bei ihr?
Wenn nicht hilft eigentlich nur eins: kämpfen und weiter zusammen bleiben. Entweder sie sieht es irgendwann ein oder sie ist euch beide los, hier sollte aber auch dein Freund hinter dir stehen.

In jedem Fall würde ich an deiner Stelle mit deinem Freund sprechen, ob da was vorgefallen ist oder ob er was gesagt hatte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Mein Freund unternimmt viel mit meiner besten Freundin..
Von: yuito_12490111
neu
17. Februar 2016 um 10:54
Diskussionen dieses Nutzers
Beziehung mit dem Ex verarbeiten
Von: pd2030
neu
11. März 2016 um 1:25
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook