Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die liebe verlassen und geheiratet

Die liebe verlassen und geheiratet

24. Juli 2017 um 13:23

Hallo. Ich bin männlich, 26 und seit kurzen verheiratet. Ich wende mich anonym mit meinen Sorgen an euch, weil ich niemanden kenne, mit dem ich darüber reden könnte und mich häufig depressiv fühle. Als ich 19 war lernt ich ein Mädchen namens Catalina aus Spanien kennen und wir verliebten uns. Ich hatte davor hauptsächlich sexuelles Interesse an Frauen und eher keine Gefühle oder Interesse mich an etwas Festes zu binden. Bei Catalina war es anfangs das gleiche, jedoch veränderte sich unsere anfängliche Sexbeziehung zu etwas Ernstes. Es dauerte einige Monate, aber dann sah ich sie wie als einen Teil von mir und ich achtete sie, überraschte sie mit Kinokarten und spontanen Ausflügen in die Berge und schenkte ihr Blumen. Es machte mich unglaublich glücklich, wenn sie sich freute. Sie fand in meiner Stadt keine oder nur wenige Freunde, da sie anfangs ein ruhiger und zurückhaltender Mensch war. Sie besuchte Sprachschulen, aber auch da lernte sie keinen Freunde kennen. Nach 1,5 Jahre Beziehung begann sie zu studieren und lernte einen Algerier kennen. Ich hatte kein Bedenken zu ihrer Freundschaft mit ihm, bis ich sie telefonieren hörte, als sie ihm ihr Herz ausschenkte. Ich neige nicht zu Kurzschlussreaktionen und hielt mich zunächst zurück aber fasste die Möglichkeit ins Auge, dass sie mir gegenüber nicht mehr ehrlich war. Einige Wochen später stellte ich den Algerier zur Rede und erfuhr, dass sie ein Verhältnis hatten. Ich konnte nicht verstehen, wieso sie das tat und wir stritten sogar 2 Wochen täglich annähernd pausenlos. Wir einigten uns darauf, dies zu vergessen und sie würde den Kontakt zu ihm abbrechen. Daraufhin hatte ich Probleme ihr zu vertrauen und jedes Mal wenn sie mit Freundinnen ausgegangen ist, habe ich ihr viele Fragen gestellt, die wieder zu Streitigkeiten führten. Ich habe oft den Teufel gesehen, wo keiner war, das ist mir jetzt auch bewusst. Naja jedenfalls waren wir noch 3 weitere Jahre zusammen. Im Frühling vor 2 Jahren wurde sie von der Uni exmatrikuliert, da sie ihre Prüfungen nicht bestand und machte mit mir Schluss. Sie meinte, dass sie keinen Ballast oder Ablenkung brauchen könnte, obwohl ich sie unterstützte und versuchte ihr Mut zu machen. Ich habe das nicht akzeptiert und habe zunehmend oft angerufen, sie besucht, versucht sie zu überraschen. Sie sagte mir 1 Monat nach unserer Trennung, dass sie einen Mann kennengelernt hat, aber nicht weiß, was daraus würde. Meine Wut ließ mich noch öfters bei ihr anrufen. Ich war einfach völlig außer mir und merkte nicht, dass ich mit den Anrufen alles schlimmer machte. Meine Wut ließ mich dann zeitlich nah mit zwei anderen Frauen schlafen, was ich ihr erzählte um sie eifersüchtig zu machen. Das habe ich zwar geschafft, aber änderte das nichts zwischen uns. Nach einem halben Jahr begann ich eine neue Beziehung und versuchte mir einzureden, dass ich genauso glücklich sein könnte wie anfangs bei Catalina. Aber in Wirklichkeit habe ich Catalina nach wie vor vermisst. Jetzt vor einigen Wochen habe ich geheiratet. Ich wollte mich dazu zwingen eine andere Frau zu lieben und meine Gedanken nicht länger an Cata zu verschwenden. Aber dennoch denke ich täglich an sie und vermisse sie. Ich fühle mich, als hätte ich mich in einen Käfig gesperrt. Meine Frau erwartet natürlich, dass ich glücklich bin, darum bemühe ich mich darum, aber das ist nicht ehrlich. Sie ist ein wirklich intelligenter und guter Mensch, aber ich schaffe es nicht sie so zu lieben, wie Catalina. Ich kann aber auch keinen Rücktritt mehr machen, da verheiratet und würde Ich mich trennen/scheiden wollen, dann müsste ich gestehen sie nur gebraucht zu haben und dazu habe ich zu viel Ehrgefühl. Ich hasse manchmal meinen Alltag, diese Unehrlichkeit meinerseits, diese Ausweglosigkeit und mein Leben. Ich kann im Grunde genommen niemanden um Hilfe oder Tipps bitten, da ich nicht glaube, dass es einen einfachen Ausweg gibt... Ich weiß nicht was ich tun soll oder kann, oder wie ich zur Ruhe finde.

Mehr lesen

24. Juli 2017 um 13:23

Hallo. Ich bin männlich, 26 und seit kurzen verheiratet. Ich wende mich anonym mit meinen Sorgen an euch, weil ich niemanden kenne, mit dem ich darüber reden könnte und mich häufig depressiv fühle. Als ich 19 war lernt ich ein Mädchen namens Catalina aus Spanien kennen und wir verliebten uns. Ich hatte davor hauptsächlich sexuelles Interesse an Frauen und eher keine Gefühle oder Interesse mich an etwas Festes zu binden. Bei Catalina war es anfangs das gleiche, jedoch veränderte sich unsere anfängliche Sexbeziehung zu etwas Ernstes. Es dauerte einige Monate, aber dann sah ich sie wie als einen Teil von mir und ich achtete sie, überraschte sie mit Kinokarten und spontanen Ausflügen in die Berge und schenkte ihr Blumen. Es machte mich unglaublich glücklich, wenn sie sich freute. Sie fand in meiner Stadt keine oder nur wenige Freunde, da sie anfangs ein ruhiger und zurückhaltender Mensch war. Sie besuchte Sprachschulen, aber auch da lernte sie keinen Freunde kennen. Nach 1,5 Jahre Beziehung begann sie zu studieren und lernte einen Algerier kennen. Ich hatte kein Bedenken zu ihrer Freundschaft mit ihm, bis ich sie telefonieren hörte, als sie ihm ihr Herz ausschenkte. Ich neige nicht zu Kurzschlussreaktionen und hielt mich zunächst zurück aber fasste die Möglichkeit ins Auge, dass sie mir gegenüber nicht mehr ehrlich war. Einige Wochen später stellte ich den Algerier zur Rede und erfuhr, dass sie ein Verhältnis hatten. Ich konnte nicht verstehen, wieso sie das tat und wir stritten sogar 2 Wochen täglich annähernd pausenlos. Wir einigten uns darauf, dies zu vergessen und sie würde den Kontakt zu ihm abbrechen. Daraufhin hatte ich Probleme ihr zu vertrauen und jedes Mal wenn sie mit Freundinnen ausgegangen ist, habe ich ihr viele Fragen gestellt, die wieder zu Streitigkeiten führten. Ich habe oft den Teufel gesehen, wo keiner war, das ist mir jetzt auch bewusst. Naja jedenfalls waren wir noch 3 weitere Jahre zusammen. Im Frühling vor 2 Jahren wurde sie von der Uni exmatrikuliert, da sie ihre Prüfungen nicht bestand und machte mit mir Schluss. Sie meinte, dass sie keinen Ballast oder Ablenkung brauchen könnte, obwohl ich sie unterstützte und versuchte ihr Mut zu machen. Ich habe das nicht akzeptiert und habe zunehmend oft angerufen, sie besucht, versucht sie zu überraschen. Sie sagte mir 1 Monat nach unserer Trennung, dass sie einen Mann kennengelernt hat, aber nicht weiß, was daraus würde. Meine Wut ließ mich noch öfters bei ihr anrufen. Ich war einfach völlig außer mir und merkte nicht, dass ich mit den Anrufen alles schlimmer machte. Meine Wut ließ mich dann zeitlich nah mit zwei anderen Frauen schlafen, was ich ihr erzählte um sie eifersüchtig zu machen. Das habe ich zwar geschafft, aber änderte das nichts zwischen uns. Nach einem halben Jahr begann ich eine neue Beziehung und versuchte mir einzureden, dass ich genauso glücklich sein könnte wie anfangs bei Catalina. Aber in Wirklichkeit habe ich Catalina nach wie vor vermisst. Jetzt vor einigen Wochen habe ich geheiratet. Ich wollte mich dazu zwingen eine andere Frau zu lieben und meine Gedanken nicht länger an Cata zu verschwenden. Aber dennoch denke ich täglich an sie und vermisse sie. Ich fühle mich, als hätte ich mich in einen Käfig gesperrt. Meine Frau erwartet natürlich, dass ich glücklich bin, darum bemühe ich mich darum, aber das ist nicht ehrlich. Sie ist ein wirklich intelligenter und guter Mensch, aber ich schaffe es nicht sie so zu lieben, wie Catalina. Ich kann aber auch keinen Rücktritt mehr machen, da verheiratet und würde Ich mich trennen/scheiden wollen, dann müsste ich gestehen sie nur gebraucht zu haben und dazu habe ich zu viel Ehrgefühl. Ich hasse manchmal meinen Alltag, diese Unehrlichkeit meinerseits, diese Ausweglosigkeit und mein Leben. Ich kann im Grunde genommen niemanden um Hilfe oder Tipps bitten, da ich nicht glaube, dass es einen einfachen Ausweg gibt... Ich weiß nicht was ich tun soll oder kann, oder wie ich zur Ruhe finde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2017 um 14:15

Hm
Naja. Wenn ich ihr die Wahrheit sagen würde, dann würde das doch auch nichts helfen. Ich denke als Ehemann hat man die Pflicht alles für seine Frau zu tun. Es war auch nie beabsichtigt sie zu gebrauchen. Ich dachte mit ihr dort weitermachen zu können, wo ich mit Catalina aufgehört habe. Das funktioniert ja auch, aber gefühls-und gewissenstechnisch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2017 um 14:27
In Antwort auf dieintoleranzinperson

Hallo. Ich bin männlich, 26 und seit kurzen verheiratet. Ich wende mich anonym mit meinen Sorgen an euch, weil ich niemanden kenne, mit dem ich darüber reden könnte und mich häufig depressiv fühle. Als ich 19 war lernt ich ein Mädchen namens Catalina aus Spanien kennen und wir verliebten uns. Ich hatte davor hauptsächlich sexuelles Interesse an Frauen und eher keine Gefühle oder Interesse mich an etwas Festes zu binden. Bei Catalina war es anfangs das gleiche, jedoch veränderte sich unsere anfängliche Sexbeziehung zu etwas Ernstes. Es dauerte einige Monate, aber dann sah ich sie wie als einen Teil von mir und ich achtete sie, überraschte sie mit Kinokarten und spontanen Ausflügen in die Berge und schenkte ihr Blumen. Es machte mich unglaublich glücklich, wenn sie sich freute. Sie fand in meiner Stadt keine oder nur wenige Freunde, da sie anfangs ein ruhiger und zurückhaltender Mensch war. Sie besuchte Sprachschulen, aber auch da lernte sie keinen Freunde kennen. Nach 1,5 Jahre Beziehung begann sie zu studieren und lernte einen Algerier kennen. Ich hatte kein Bedenken zu ihrer Freundschaft mit ihm, bis ich sie telefonieren hörte, als sie ihm ihr Herz ausschenkte. Ich neige nicht zu Kurzschlussreaktionen und hielt mich zunächst zurück aber fasste die Möglichkeit ins Auge, dass sie mir gegenüber nicht mehr ehrlich war. Einige Wochen später stellte ich den Algerier zur Rede und erfuhr, dass sie ein Verhältnis hatten. Ich konnte nicht verstehen, wieso sie das tat und wir stritten sogar 2 Wochen täglich annähernd pausenlos. Wir einigten uns darauf, dies zu vergessen und sie würde den Kontakt zu ihm abbrechen. Daraufhin hatte ich Probleme ihr zu vertrauen und jedes Mal wenn sie mit Freundinnen ausgegangen ist, habe ich ihr viele Fragen gestellt, die wieder zu Streitigkeiten führten. Ich habe oft den Teufel gesehen, wo keiner war, das ist mir jetzt auch bewusst. Naja jedenfalls waren wir noch 3 weitere Jahre zusammen. Im Frühling vor 2 Jahren wurde sie von der Uni exmatrikuliert, da sie ihre Prüfungen nicht bestand und machte mit mir Schluss. Sie meinte, dass sie keinen Ballast oder Ablenkung brauchen könnte, obwohl ich sie unterstützte und versuchte ihr Mut zu machen. Ich habe das nicht akzeptiert und habe zunehmend oft angerufen, sie besucht, versucht sie zu überraschen. Sie sagte mir 1 Monat nach unserer Trennung, dass sie einen Mann kennengelernt hat, aber nicht weiß, was daraus würde. Meine Wut ließ mich noch öfters bei ihr anrufen. Ich war einfach völlig außer mir und merkte nicht, dass ich mit den Anrufen alles schlimmer machte. Meine Wut ließ mich dann zeitlich nah mit zwei anderen Frauen schlafen, was ich ihr erzählte um sie eifersüchtig zu machen. Das habe ich zwar geschafft, aber änderte das nichts zwischen uns. Nach einem halben Jahr begann ich eine neue Beziehung und versuchte mir einzureden, dass ich genauso glücklich sein könnte wie anfangs bei Catalina. Aber in Wirklichkeit habe ich Catalina nach wie vor vermisst. Jetzt vor einigen Wochen habe ich geheiratet. Ich wollte mich dazu zwingen eine andere Frau zu lieben und meine Gedanken nicht länger an Cata zu verschwenden. Aber dennoch denke ich täglich an sie und vermisse sie. Ich fühle mich, als hätte ich mich in einen Käfig gesperrt. Meine Frau erwartet natürlich, dass ich glücklich bin, darum bemühe ich mich darum, aber das ist nicht ehrlich. Sie ist ein wirklich intelligenter und guter Mensch, aber ich schaffe es nicht sie so zu lieben, wie Catalina. Ich kann aber auch keinen Rücktritt mehr machen, da verheiratet und würde Ich mich trennen/scheiden wollen, dann müsste ich gestehen sie nur gebraucht zu haben und dazu habe ich zu viel Ehrgefühl. Ich hasse manchmal meinen Alltag, diese Unehrlichkeit meinerseits, diese Ausweglosigkeit und mein Leben. Ich kann im Grunde genommen niemanden um Hilfe oder Tipps bitten, da ich nicht glaube, dass es einen einfachen Ausweg gibt... Ich weiß nicht was ich tun soll oder kann, oder wie ich zur Ruhe finde.

Hallo,

hört sich scheiße an und war auf jeden Fall der falsche Weg. Ich verstehe was du dir erhofft hast, allerdings war das blöd von dir zu denken dass es helfen würde.

Du wirst keine Frau so lieben wie Cata. Man liebt nie eine Person genauso wie die andere. Ist dir bewusst, dass man auf verschiedene Arten lieben kann? Bei Cata hast du vielleicht die leidenschaftlich Liebe gefühlt und bei deiner Frau fühlst du vielleicht den "ernst des Lebens". 

Ich denke es gibt bei jedem eine Person im Leben, die man nie vergessen wird. Trotzdem kann man jemand neuen Lieben. 

Aktuell denkst du so viel an deine Ex weil deine Hochzeit ein Lebensereignis war, welches du eigentlich mit ihr erleben wolltest. Das ist normal. 

Versuche zu erkennen ob und wie du deine Frau liebst. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2017 um 14:40
In Antwort auf lovemeforwhoiam

Hallo,

hört sich scheiße an und war auf jeden Fall der falsche Weg. Ich verstehe was du dir erhofft hast, allerdings war das blöd von dir zu denken dass es helfen würde.

Du wirst keine Frau so lieben wie Cata. Man liebt nie eine Person genauso wie die andere. Ist dir bewusst, dass man auf verschiedene Arten lieben kann? Bei Cata hast du vielleicht die leidenschaftlich Liebe gefühlt und bei deiner Frau fühlst du vielleicht den "ernst des Lebens". 

Ich denke es gibt bei jedem eine Person im Leben, die man nie vergessen wird. Trotzdem kann man jemand neuen Lieben. 

Aktuell denkst du so viel an deine Ex weil deine Hochzeit ein Lebensereignis war, welches du eigentlich mit ihr erleben wolltest. Das ist normal. 

Versuche zu erkennen ob und wie du deine Frau liebst. 

Ja
Du hast damit wahrscheinlich recht. Vermutlich kann ich nie das gleiche für meine Frau empfinden. Anstatt dessen muss man versuchen zu lernen einen Menschen und seine Eigenschaften zu lieben. Vielleicht klappt das mit der Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2017 um 15:00

.
Das ist jetzt ca. 2 Jahre her. Nunja ich vermisse sie nicht mehr so intensiv wie früher und es gibt auch Tage an denen ich nicht an sie denke, aber ich weiß, so wie du es gesagt hast, dass ich nicht völlig darüber hinweg bin. Meine neue Frau kann ich nicht verlassen. Ich würde sonst in der Tat ihr Leben zerstören. Irgendwie muss man versuchen Gefühle zu gewinnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2017 um 16:45

Ein Weg wäre es halt zu schauen, was deine Ex. aktuell macht. Eventuell wäre es einfacher Abstand zu gewinnen wenn du wüßtest, dass sie jetzt einen Neuen hat.

Das Gegenteil kann aber auch eintreten, und es wird schlimmer werden desto mehr Kontakt du hast. Warum hast du geheiratet ohne vorher dort Klarschiff zu machen? Aber gut, nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Mache dir klar, dass sie dich nicht liebt, deine jetzige Frau tut dies allerdings.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Möchte meiner freundin helfen
Von: bumbeldi
neu
24. Juli 2017 um 15:23
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen