Forum / Liebe & Beziehung

Die heimliche Bekannte meines Mannes

Letzte Nachricht: 1. März um 13:21
26.02.21 um 14:16
In Antwort auf

Da haben wir in wieder, der wannabe Polygamist. Ist genauso schlimm wie diese Weaboos die sich als Anime Fans bezeichnen und jeden der nicht so daran interessiert ist fertig machen und meinen man weiß es ja besser. Jedes mal wenn ich was von dir lese cringe ich innerlich zusammen da nunmal jeder seine Vorlieben hat. Sei es Schwul, Polygam, hetero,  Monogam usw, jeder soll so leben wie er will verdammt nochmal nur nicht auf die kosten anderer. Wenn du meinst man gehe eine Beziehung mit jemanden ein ohne jemanden vorneweg zu warnen dass man auch Interesse an anderen haben wird bist du eine kleine lusche mit der Schwsnzgröße eines Reiskorns, nein man braucht sogar das Hubble Teleskop um überhaupt deine Eier und dein Schwänzchen finden zu können. Es gibt sowohl Frauen als auch MÄNNER die nach einer MONOGAMEN Beziehung suchen. Aber anscheinend scheint dein Gehirn das nicht verarbeiten zu können. Wenn du doch so Polygam lebst, warum treibst du dich dann auf einem Forum Rum um jeden kritisierten zu müssen der nicht so lebt wie du? Warscheinlich weil du nicht mal jemanden zum flicken gefunden hast wegen deiner egozentrischen Sichtweise. Du bist so cringe, warum dürfen überhaupt solche Leute wie du sich hier rumtreiben. Bei der Verfasserin ist eindeutig die Lust raus und ihr Mann ist so wie du und hat keine Eier in der Hose um was daran zu ändern und lässt sie lieber Monatelang unglücklich. 

Vielen Dank für deine sachliche Gegendarstellung, hat mich sofort vom Gegenteil überzeugt. Wie konnte ich nur so blind sein

Gefällt mir

Mehr lesen

26.02.21 um 14:21
In Antwort auf

Die Natur der Frau ist meistens monogam, würde ich sagen, deshalb träumen ja viele Frauen auch von "the one and only" und möchten das aufgrund falscher Prägung/Erziehung/(un)sozialer Vorgaben gerne auch auf den meistens polygam veranlagten Mann angewendet sehen. Diese Zwangsjacke ist es, die dann häufig zu Beziehungsproblemen bis hin zu Mord und Totschlag führen. Totale Gleichberechtigung, wie sie heutzutage offenbar auch immer mehr den Frauen vorschwebt (oder sie dazu aufgehetzt werden), wird es nicht geben, solange im Grunde 2 Geschlechter für die Fortpflanzung zuständig sind; genausowenig wie ein Mann ein Kind austragen kann. Das heute immer noch bei uns vorherrschende Geschlechterbild ist ein Nichtverstehen der Geschlechter und ihrer Aufgaben. Deshalb gibt es auch Softie- Männer, die man gruselig finden kann oder auch Mannweiber, die sich gerne mit Männern messen wollen- sozusagen eine Verwischung der Grenzen, die dann in diesem ganzen Gender-Zeugs und den 350 angeblichen Geschlechtern die gegenwärtige Krönung erfährt. Die Aufgaben der Geschlechter sollten klar beschrieben und abgegrenzt sein- und so würde die Frau auch kein Problem mit der männlichen Polygamie haben, wenn es alles in geordneten Bahnen verläuft (mein Mann ist heute bei Freundin 2 o.3- kein Problem, ich wollte sowieso etwas im Roman lesen oder ähnlich) Haremsbildung gibt es auch im Tierreich, und das nicht ohne Grund- so entstehen stabile Sozialstrukturen, die auch für die Nachwuchspflege von Vorteil sind in Bezug auf Lernen, Sicherheit usw. Bin gespannt, ob Du dem was Vernünftiges und nicht nur stereotype feministische Attacken entgegenzusetzen hast.

Nö, die Natur der Frau ist schon lange nicht mehr monagam! Ich bin selbst eine Frau und habe genügend Freundinnen die bereits fremdgegangen sind, und Männer wie du machen es diesen Frauen auch so einfach, sie denken, Frauen wollen nur den einen bis ans Lebensende. Das ist vl im Märchen so, aber die Realität sieht anders aus.
Es mag schon sein, dass man am Anfang "die Eine" sein möchte, aber nach ein paar Jahren Ehe ist die Luft meistens auch raus, und das bezieht sich nicht nur auf den Mann. So unterschiedlich sind die Geschlechter da nicht.
Dass es nie totale Gleichberechtigung geben wird, ist mir bewusst. Aber wie man eine Beziehung führt, und ob man einen Menschen anlügt und/oder betrügt, das kann man sehr wohl steuern!!
Es wäre ja auch kein Problem, wenn Frau sich mit einem anderen Mann vergnügt, während er bei seiner Freundin/Affäre ist. Wen soll das stören? Es gibt doch so viele Männer, warum soll die eigene Ehefrau nicht auch einmal mit einem anderen Mann eine schöne Zeit verbringen? Da gehts doch nur ums Ego bei euch Männern, mehr ist es nicht! Anstatt einen Roman zu lesen, könnte sie ja mit dem Affärenmann die neuen Dessous und High Heels testen, so als Vorgeschmack, für den Ehemann. Oftmals brauchen wir Frauen da ja einen männlichen Rat, das kann uns doch einer verübeln, oder? Was dem attraktiven Tennislehrer gefällt, gefällt sicher auch dem Ehemann.

So, vernünftiger wirds heute nicht mehr. Du und dieser Anderson rauben mir die letzten Nerven. Als Frau schnappe ich mir jetzt mal die Kreditkarte meines Mannes und kauf mir ein paar Schuhe und Lippenstifte. Auch wenn ich dafür keinen Platz mehr habe.

 

5 -Gefällt mir

26.02.21 um 14:29
In Antwort auf

Nö, die Natur der Frau ist schon lange nicht mehr monagam! Ich bin selbst eine Frau und habe genügend Freundinnen die bereits fremdgegangen sind, und Männer wie du machen es diesen Frauen auch so einfach, sie denken, Frauen wollen nur den einen bis ans Lebensende. Das ist vl im Märchen so, aber die Realität sieht anders aus.
Es mag schon sein, dass man am Anfang "die Eine" sein möchte, aber nach ein paar Jahren Ehe ist die Luft meistens auch raus, und das bezieht sich nicht nur auf den Mann. So unterschiedlich sind die Geschlechter da nicht.
Dass es nie totale Gleichberechtigung geben wird, ist mir bewusst. Aber wie man eine Beziehung führt, und ob man einen Menschen anlügt und/oder betrügt, das kann man sehr wohl steuern!!
Es wäre ja auch kein Problem, wenn Frau sich mit einem anderen Mann vergnügt, während er bei seiner Freundin/Affäre ist. Wen soll das stören? Es gibt doch so viele Männer, warum soll die eigene Ehefrau nicht auch einmal mit einem anderen Mann eine schöne Zeit verbringen? Da gehts doch nur ums Ego bei euch Männern, mehr ist es nicht! Anstatt einen Roman zu lesen, könnte sie ja mit dem Affärenmann die neuen Dessous und High Heels testen, so als Vorgeschmack, für den Ehemann. Oftmals brauchen wir Frauen da ja einen männlichen Rat, das kann uns doch einer verübeln, oder? Was dem attraktiven Tennislehrer gefällt, gefällt sicher auch dem Ehemann.

So, vernünftiger wirds heute nicht mehr. Du und dieser Anderson rauben mir die letzten Nerven. Als Frau schnappe ich mir jetzt mal die Kreditkarte meines Mannes und kauf mir ein paar Schuhe und Lippenstifte. Auch wenn ich dafür keinen Platz mehr habe.

 

Wo willst Du denn die Schuhe jetzt kaufen, habt Ihr keinen Lockdown? Trotzdem viel Spass bei was auch immer. Mich wundert allerdings dein Kommentar, weil Du beim thread Durchschnittsfrau ja was ziemlich Außergewöhnliches geschrieben hast in Bezug auf gehabte Liebhaber- wie passt das zusammen? Und mit diesem anderson möchte ich bitte nicht in einen Topf geworfen werden

Gefällt mir

26.02.21 um 14:37
In Antwort auf

Wo willst Du denn die Schuhe jetzt kaufen, habt Ihr keinen Lockdown? Trotzdem viel Spass bei was auch immer. Mich wundert allerdings dein Kommentar, weil Du beim thread Durchschnittsfrau ja was ziemlich Außergewöhnliches geschrieben hast in Bezug auf gehabte Liebhaber- wie passt das zusammen? Und mit diesem anderson möchte ich bitte nicht in einen Topf geworfen werden

Andere Länder, andere Sitten. Ich muss mich dann mal auch auf dem Weg machen. Feeling cute today. Might go to the Restaurant, and eat something idk. Vielleicht auch ne Körpermassage dannach und mit Freunden und Freunschaft+ einen trinken gehen. Ist ja Freitag heute. Viva La Norwegia haha. Looser.

1 -Gefällt mir

26.02.21 um 14:43
In Antwort auf

Andere Länder, andere Sitten. Ich muss mich dann mal auch auf dem Weg machen. Feeling cute today. Might go to the Restaurant, and eat something idk. Vielleicht auch ne Körpermassage dannach und mit Freunden und Freunschaft+ einen trinken gehen. Ist ja Freitag heute. Viva La Norwegia haha. Looser.

Jo viel Spaß beim gangbang. deine lover haben hoffentlich nicht nur so einen Mikropimmel wie ich angeblich.

Gefällt mir

26.02.21 um 14:48
In Antwort auf

Jo viel Spaß beim gangbang. deine lover haben hoffentlich nicht nur so einen Mikropimmel wie ich angeblich.

Beleidigte Leberwurst  

Ich habe nur eine Freundschaft+ und der hat wenigstens Grips und Hirn und sagt was Sache ist. Der ist nicht so ein Notorischer Fremdgänger der sich als Polygam bezeichnet und jedem in die Fresse spuckt der wirklich Polygam ist. KEIN Wunder warum du einsam vorm Handy/PC hockst und so nem bs von dir gibst. Wer will denn bitte interaktiven Koitus mit so jemandem wie dir führen 

1 -Gefällt mir

26.02.21 um 16:39
In Antwort auf

Wo willst Du denn die Schuhe jetzt kaufen, habt Ihr keinen Lockdown? Trotzdem viel Spass bei was auch immer. Mich wundert allerdings dein Kommentar, weil Du beim thread Durchschnittsfrau ja was ziemlich Außergewöhnliches geschrieben hast in Bezug auf gehabte Liebhaber- wie passt das zusammen? Und mit diesem anderson möchte ich bitte nicht in einen Topf geworfen werden

Ich schreibe einen ellenlangen Beitrag und von dir kommen nur sechs Zeilen? Weichst du gerne Fragen aus?

Was haben meine "Liebhaber" denn mit dem Beitrag hier zu tun? Es geht um einige meiner Bekannten, nicht um mich, und hier wirst du doch auch schon ein paar Mal gelesen haben, dass viele verheiratete Frauen eine Affäre haben. Ich bin noch nie fremdgegangen, habe mich aber trotzdem schon einmal in einen anderen Mann verguckt. Das heißt aber nicht, dass ich dann über diesen gleich vergefallen bin. Blind bin ich aber nun auch nicht. Und ich kenne eben einige Ehefrauen die bereits fremdgegangen sind. Frauen haben hier nur den Vorteil, dass es ihnen weniger zugetraut wird. Woran das liegt, weiß ich nicht. 

Jetzt nur eine Frage, ich will das männliche Gerhin nicht zu sehr strapazieren, wie würdest du es denn finden, wenn deine Frau sich einen Liebhaber schnappen würde, während du zu Hause für sie ein Kochbuch studierst und euch ein gemeinsames Abendessen zauberst? Das würde mich jetzt mal interessieren.

Gefällt mir

26.02.21 um 17:12
In Antwort auf

Ich schreibe einen ellenlangen Beitrag und von dir kommen nur sechs Zeilen? Weichst du gerne Fragen aus?

Was haben meine "Liebhaber" denn mit dem Beitrag hier zu tun? Es geht um einige meiner Bekannten, nicht um mich, und hier wirst du doch auch schon ein paar Mal gelesen haben, dass viele verheiratete Frauen eine Affäre haben. Ich bin noch nie fremdgegangen, habe mich aber trotzdem schon einmal in einen anderen Mann verguckt. Das heißt aber nicht, dass ich dann über diesen gleich vergefallen bin. Blind bin ich aber nun auch nicht. Und ich kenne eben einige Ehefrauen die bereits fremdgegangen sind. Frauen haben hier nur den Vorteil, dass es ihnen weniger zugetraut wird. Woran das liegt, weiß ich nicht. 

Jetzt nur eine Frage, ich will das männliche Gerhin nicht zu sehr strapazieren, wie würdest du es denn finden, wenn deine Frau sich einen Liebhaber schnappen würde, während du zu Hause für sie ein Kochbuch studierst und euch ein gemeinsames Abendessen zauberst? Das würde mich jetzt mal interessieren.

Da ich in der Zwischenzeit Bier holen war, kann ich dir sehr konzentriert antworten Hast Du ein paar passende Schuhe gefunden? (Ich habe mal eine Schuhmacherlehre 'begonnen'- von Stilettos kann ich nur abraten) Und zu der Frage: du sagst doch, ich hätte Deinen Beitrag nicht aufmerksam gelesen- hast Du meine Beiträge gelesen? Da steht die Antwort schon drin. Bin der Meinung, die Frau ist im Grundprinzip monogam veranlagt- und das soll sie durchaus auch leben können- indem sie einen (Bezugs)partner hat, das ganze Leben lang. Wie ich in anderen Beiträgen schon geschrieben habe, die aus unerfindlichen Gründen mittlerweile gelöscht wurden, hat die Frau aber auch Zeiten der Enthaltsamkeit (Periode, Wochenbett, "Kopfschmerzen" die den Mann zwingen würden, sich ihrem Rhytmus/Diktat zu unterwerfen. Meiner bisherigen und sonstigen Lebenserfahrung nach halte ich den Mann für grundsätzlich polygam veranlagt (das Sexgewerbe ist hauptsächlich auf männliche Bedürfnisse abgestellt, Zahlen müsste ich raussuchen). Deshalb halte ich die Form, wie sie im Islam praktiziert wird für sinnvoll, wenngleich ich nichts von Bildungsverbot oder Versklavung der Frau halte (bin areligios), vom Grundprinzip her. So könnte ein Gleichgewicht in den Bedürfnissen der Geschlechter hergestellt werden. Und in diesem Setting wäre es natürlich kontraproduktiv, wenn die Frau genauso promiskuitiv wäre wie der Mann. So würde überhaupt keine Stabilität entstehen können, weil alles in Beliebigkeit versinkt. Was viele hier nicht sehen: es geht doch nicht nur um den sexuellen Aspekt, sondern insgesamt auch um ein tragfähiges soziales Gefüge.
Mein Vorschlag könnte demzufolge auch Prostitution vorbeugen, weil auch die männl. Natur sich ausleben könnte, ohne in der Illegalität zu versinken. Ich halte die Forderung der sexuellen Gleichberechtigung daher für eine fragwürdige Hirnverrenkung- weil sie den unterschiedlichen Bedürfnissen der Geschlechter als solches einfach nicht gerecht wird. Auch das Bild der Frau, die sich "gangbangen" lässt usw, ist in meinen Augen eine naturwidrige Perversion der Pornoindustrie, die leider wie auch sonstige Sittenverwahrlosung auf junge oder auch ältere Menschen abfärbt. Es ist vielleicht irgendwo eine verständliche Gegenreaktion auf jahrhundertealte männliche Deutungshoheit; das heißt aber noch lange nicht, dass es der Natur der Geschlechter auch wirklich gerecht wird.

Gefällt mir

26.02.21 um 17:29
In Antwort auf

Da ich in der Zwischenzeit Bier holen war, kann ich dir sehr konzentriert antworten Hast Du ein paar passende Schuhe gefunden? (Ich habe mal eine Schuhmacherlehre 'begonnen'- von Stilettos kann ich nur abraten) Und zu der Frage: du sagst doch, ich hätte Deinen Beitrag nicht aufmerksam gelesen- hast Du meine Beiträge gelesen? Da steht die Antwort schon drin. Bin der Meinung, die Frau ist im Grundprinzip monogam veranlagt- und das soll sie durchaus auch leben können- indem sie einen (Bezugs)partner hat, das ganze Leben lang. Wie ich in anderen Beiträgen schon geschrieben habe, die aus unerfindlichen Gründen mittlerweile gelöscht wurden, hat die Frau aber auch Zeiten der Enthaltsamkeit (Periode, Wochenbett, "Kopfschmerzen" die den Mann zwingen würden, sich ihrem Rhytmus/Diktat zu unterwerfen. Meiner bisherigen und sonstigen Lebenserfahrung nach halte ich den Mann für grundsätzlich polygam veranlagt (das Sexgewerbe ist hauptsächlich auf männliche Bedürfnisse abgestellt, Zahlen müsste ich raussuchen). Deshalb halte ich die Form, wie sie im Islam praktiziert wird für sinnvoll, wenngleich ich nichts von Bildungsverbot oder Versklavung der Frau halte (bin areligios), vom Grundprinzip her. So könnte ein Gleichgewicht in den Bedürfnissen der Geschlechter hergestellt werden. Und in diesem Setting wäre es natürlich kontraproduktiv, wenn die Frau genauso promiskuitiv wäre wie der Mann. So würde überhaupt keine Stabilität entstehen können, weil alles in Beliebigkeit versinkt. Was viele hier nicht sehen: es geht doch nicht nur um den sexuellen Aspekt, sondern insgesamt auch um ein tragfähiges soziales Gefüge.
Mein Vorschlag könnte demzufolge auch Prostitution vorbeugen, weil auch die männl. Natur sich ausleben könnte, ohne in der Illegalität zu versinken. Ich halte die Forderung der sexuellen Gleichberechtigung daher für eine fragwürdige Hirnverrenkung- weil sie den unterschiedlichen Bedürfnissen der Geschlechter als solches einfach nicht gerecht wird. Auch das Bild der Frau, die sich "gangbangen" lässt usw, ist in meinen Augen eine naturwidrige Perversion der Pornoindustrie, die leider wie auch sonstige Sittenverwahrlosung auf junge oder auch ältere Menschen abfärbt. Es ist vielleicht irgendwo eine verständliche Gegenreaktion auf jahrhundertealte männliche Deutungshoheit; das heißt aber noch lange nicht, dass es der Natur der Geschlechter auch wirklich gerecht wird.

Nein, heute keine Schuhe, aber dafür viele, schöne andere Dinge. Eine Bratpfanne zB. Ist oft recht nützlich, das Ding.

Nein, Frauen sind mM nach nicht monogam veranlagt, mit wem gehen denn Männer sonst fremd? Das sind nie und nimmer alles alleinstehende Frauen. Warum ist das Sexgewerbe wohl hauptsächlich auf männliche Bedürfnisse abgestimmt? Weil es für uns Frauen leichter ist Sex zu haben, dafür müssen wir nicht zahlen. (Wobei ich vor kurzem auch mal einen Bericht gesehen habe, wo sich dazu ein Callboy geäußert hat, es gibt also schon auch Frauen die das scheinbar nutzen) Mir persönlich wäre das Geld für sowas ja zu schade, dafür bekomme ich eine Menge  Schuhe oder gehe lieber zum Friseur. Wenn man sich als Frau auf einer Datingplattform anmeldet und unverbindlichen Sex sucht, dann ist das sicher einfacher, als für Männer. Dafür müssen wir eben nicht zahlen.

."So könnte ein Gleichgewicht in den Bedürfnissen der Geschlechter hergestellt werden."
So wird das aber nicht funktionieren. Warum soll Mann mehrere Frauen haben, und Frau soll sich nur mit einem vergnügen? Wenn du ehrlich bist und deiner Frau das im Vorfeld sagst, dann kann sie entscheiden ob sie das möchte. Sonst ist aber alles auf einer Lüge aufgebaut. Und dann musst du dir die Frage stellen, warum das so ist.

Warum darfst du als Mann mehrere Frauen haben, aber deine Frau keine weiteren Männer? Vl möchte sie keinen Gangbang, aber doch mal fremde Haut spüren? Gibs zu, deine Frau darf kein anderer Mann haben, du willst ihr dieses Recht nicht einräumen. Und das ist eine reine Egosache.

Ach, und noch was, Kopfschmerzen können ganz einfach verschwinden, wenn dann mal ein neuer Mann verfügbar ist.
 

1 -Gefällt mir

26.02.21 um 18:04
In Antwort auf

Nein, heute keine Schuhe, aber dafür viele, schöne andere Dinge. Eine Bratpfanne zB. Ist oft recht nützlich, das Ding.

Nein, Frauen sind mM nach nicht monogam veranlagt, mit wem gehen denn Männer sonst fremd? Das sind nie und nimmer alles alleinstehende Frauen. Warum ist das Sexgewerbe wohl hauptsächlich auf männliche Bedürfnisse abgestimmt? Weil es für uns Frauen leichter ist Sex zu haben, dafür müssen wir nicht zahlen. (Wobei ich vor kurzem auch mal einen Bericht gesehen habe, wo sich dazu ein Callboy geäußert hat, es gibt also schon auch Frauen die das scheinbar nutzen) Mir persönlich wäre das Geld für sowas ja zu schade, dafür bekomme ich eine Menge  Schuhe oder gehe lieber zum Friseur. Wenn man sich als Frau auf einer Datingplattform anmeldet und unverbindlichen Sex sucht, dann ist das sicher einfacher, als für Männer. Dafür müssen wir eben nicht zahlen.

."So könnte ein Gleichgewicht in den Bedürfnissen der Geschlechter hergestellt werden."
So wird das aber nicht funktionieren. Warum soll Mann mehrere Frauen haben, und Frau soll sich nur mit einem vergnügen? Wenn du ehrlich bist und deiner Frau das im Vorfeld sagst, dann kann sie entscheiden ob sie das möchte. Sonst ist aber alles auf einer Lüge aufgebaut. Und dann musst du dir die Frage stellen, warum das so ist.

Warum darfst du als Mann mehrere Frauen haben, aber deine Frau keine weiteren Männer? Vl möchte sie keinen Gangbang, aber doch mal fremde Haut spüren? Gibs zu, deine Frau darf kein anderer Mann haben, du willst ihr dieses Recht nicht einräumen. Und das ist eine reine Egosache.

Ach, und noch was, Kopfschmerzen können ganz einfach verschwinden, wenn dann mal ein neuer Mann verfügbar ist.
 

Ja, vielleicht ist dein Mann so einer, der dir das zugesteht, müsste man ihn mal fragen. In der Tierhaltung wird es ja auch seit Jahrtausenden so gehalten, dass man ein Männchen und mehrere Weibchen hat- ist das auch sexistisch? Männchen kämpfen im Tierreich um Leben und Tod um Reviere und die 'darin enthaltenen' Weibchen- das sollte man einfach mal wertfrei zur Kenntnis nehmen. Die männliche Natur ist auf Kampf/Erobern/Verteidigen ausgelegt, physiologisch. Die Männchen verteidigen das Revier, die Weibchen und der Nachwuchs profitieren davon,  in jahrtausendebewährter Ordnung. Ich weiß auch nicht, wann dieses Monogamieding hier so richtig durchgeschlagen hat, die alten Germanen haben es angeblich, bis auf Stammesführer, auch so gehalten. Ist vermutlich ein Ordnungsprinzip, damit erstmal der Nachwuchs mit einer Partnerin gesichert werden kann und nicht jeder nach der Frau des anderen schielt (auch wenn dies schon immer schwierig war, vermutlich). Wie gesagt, es geht um Vorherrschaft, Reviere, Ordnung. Scheint einfach ein ehernes Naturgesetz zu sein. Kampfsport usw.- bis heute männlich dominiert- die weibliche Physiologie ist einfach der natürliche Opponent dazu. Männlich/Weiblich Positiv/Negativ hart/weich usw. scheinen einfach eherne Naturprinzipien zu sein, durch welche überhaupt neues Leben entstehen kann. Ihr Frauen möchtet aber den Mann gerne "einhegen" usw, bloß das führt dann eben zu den altbekannten Problemen. Weiterer Punkt ist die Sicherung der eigenen Nachkommen- im Tierreich kommt es deswegen häufig zu Infantizid- der Nachwuchs fremder Männchen wird ausgelöscht, wenn das Revier/Harem neu erobert wurde. Das sind alles Naturgesetze, und ich frage mich, warum der Mensch da soviel anders sein sollte. Mal abgesehen, dass er das einzige "Tier" ist, was seine eigenen Lebensgrundlagen in einem Barbarentum ruiniert, wie das im angeblich so primitiven Tierreich nirgendwo zu finden ist. Und zu deinen Vergleichen nochmal: sicher gibts auch Callboys, aber eben keine "Männerbordelle" im gleichen Ausmaß wie die üblichen Bordelle, auch die Pornographie ist meines Erachtens nach heute immer noch hauptsächlich auf männliche Interessenten zugeschnitten. Dass viele Frauen fremdgehen, indem sie eine Affäre haben, ist für mich auch kein schlagender Beweis. Häufig wollen Frauen sich dadurch einfach auch nur an ihrem untreuen Mann rächen oder sie haben generell einfach sehr lockere Sitten, (psychische Probleme usw.) Was solls, das ist ja nicht die einzige Baustelle, die die Menschheit hat, höchstens ein Teilaspekt, aber man kann es ja trotzdem mal zur Diskussion stellen.

Gefällt mir

26.02.21 um 18:32
In Antwort auf

Ja, vielleicht ist dein Mann so einer, der dir das zugesteht, müsste man ihn mal fragen. In der Tierhaltung wird es ja auch seit Jahrtausenden so gehalten, dass man ein Männchen und mehrere Weibchen hat- ist das auch sexistisch? Männchen kämpfen im Tierreich um Leben und Tod um Reviere und die 'darin enthaltenen' Weibchen- das sollte man einfach mal wertfrei zur Kenntnis nehmen. Die männliche Natur ist auf Kampf/Erobern/Verteidigen ausgelegt, physiologisch. Die Männchen verteidigen das Revier, die Weibchen und der Nachwuchs profitieren davon,  in jahrtausendebewährter Ordnung. Ich weiß auch nicht, wann dieses Monogamieding hier so richtig durchgeschlagen hat, die alten Germanen haben es angeblich, bis auf Stammesführer, auch so gehalten. Ist vermutlich ein Ordnungsprinzip, damit erstmal der Nachwuchs mit einer Partnerin gesichert werden kann und nicht jeder nach der Frau des anderen schielt (auch wenn dies schon immer schwierig war, vermutlich). Wie gesagt, es geht um Vorherrschaft, Reviere, Ordnung. Scheint einfach ein ehernes Naturgesetz zu sein. Kampfsport usw.- bis heute männlich dominiert- die weibliche Physiologie ist einfach der natürliche Opponent dazu. Männlich/Weiblich Positiv/Negativ hart/weich usw. scheinen einfach eherne Naturprinzipien zu sein, durch welche überhaupt neues Leben entstehen kann. Ihr Frauen möchtet aber den Mann gerne "einhegen" usw, bloß das führt dann eben zu den altbekannten Problemen. Weiterer Punkt ist die Sicherung der eigenen Nachkommen- im Tierreich kommt es deswegen häufig zu Infantizid- der Nachwuchs fremder Männchen wird ausgelöscht, wenn das Revier/Harem neu erobert wurde. Das sind alles Naturgesetze, und ich frage mich, warum der Mensch da soviel anders sein sollte. Mal abgesehen, dass er das einzige "Tier" ist, was seine eigenen Lebensgrundlagen in einem Barbarentum ruiniert, wie das im angeblich so primitiven Tierreich nirgendwo zu finden ist. Und zu deinen Vergleichen nochmal: sicher gibts auch Callboys, aber eben keine "Männerbordelle" im gleichen Ausmaß wie die üblichen Bordelle, auch die Pornographie ist meines Erachtens nach heute immer noch hauptsächlich auf männliche Interessenten zugeschnitten. Dass viele Frauen fremdgehen, indem sie eine Affäre haben, ist für mich auch kein schlagender Beweis. Häufig wollen Frauen sich dadurch einfach auch nur an ihrem untreuen Mann rächen oder sie haben generell einfach sehr lockere Sitten, (psychische Probleme usw.) Was solls, das ist ja nicht die einzige Baustelle, die die Menschheit hat, höchstens ein Teilaspekt, aber man kann es ja trotzdem mal zur Diskussion stellen.

Wenn du in der Googlesuchmaschine eingibst welches Geschlecht häufiger fremdgeht, dann lese ich oft, dass es sich hierbei um Frauen handelt. Es sei jetzt mal dahingestellt, was da so alles stimmt.
Ich kann da nur aus meinem Freundeskreis berichten, und da gibt es gaaanz viele Frauen die ihren Partner (oft nicht nur mit einem) anderen Mann betrogen haben. Diese Männer wissen auch nichts davon, obwohl sie bereits seit Jahren nicht mehr liiert sind.

Ob mir mein Mann das zugesteht? Nö, würde er nicht. Aber würde er fremdgehen, dann würde ich ihn nicht fragen ob ich das auch darf. Ich würde es einfach tun, oder mich eben trennen, ich weiß es nicht.

Ich finde auch nicht, dass man Menschen jetzt mit Tieren vergleichen kann.  Wir Menschen kämpfen nicht mehr um Leben und Tod. Auch müssen Männer nicht mehr ihr Revier verteidigen. Wie alt bist du denn, mit der Denkweise? Ich meine, heute gibt es so viele Patchworkfamilien, es "paaren" sich also auch viele Frauen mit mehreren Männern. Viele Frauen haben ja zwei oder drei Kinder von unterschiedlichen Vätern. Das ist heute ganz oft der Fall. Diese "klassische" Familie gibts kaum mehr.

Wir Frauen möchten gerne den Mann einhegen? Nein, es geht um Ehrlichkeit, das schrieb ich doch bereits. DU willst deine Frau einhegen, denn du möchtest sie nicht mit einem anderen Mann teilen. Meinen Fragen dazu weichst du auch ständig aus, sodass es nie zu einer anständigen Konversation diesbezüglich kommt. Aber ich habe das schon durchschaut, sie darf das nicht, weil es deine Ego nicht verkraften würde. Gibs wenigstens zu

Nö, Frauen gehen nicht nur fremd, um sich an ihrem Mann zu rächen. Du hast da eine sehr eingeschränkte subjektive Sichtweise. Es mag schon sein, dass Frauen und Männer aus unterschiedlichen Gründen fremdgehen, aber sie tun es gleichermaßen. Frauen wohl mehr aus emotionalen Gründen, und Männer nur wegen dem Sex. Meist zumindest, es trifft sicher auch nicht auf jeden Mann zu.

Wichtig ist mM nach Ehrlichkeit und nicht dieses hinterlistige Betrügen, vor allem dann, wenn man einen Menschen angeblich liebt. Da stelle ich mir die Frage, wie man einem geliebten Partner sowas antun kann. Das könnte ich gar nicht, mein schlechtes Gewissen würde mich auffressen.
Aber mich wundert ja nichts mehr, es gibt ja weitaus Schlimmeres als fremdgehende Menschen. Aber das ist ein anderes Thema.

1 -Gefällt mir

26.02.21 um 19:13
In Antwort auf

Wenn du in der Googlesuchmaschine eingibst welches Geschlecht häufiger fremdgeht, dann lese ich oft, dass es sich hierbei um Frauen handelt. Es sei jetzt mal dahingestellt, was da so alles stimmt.
Ich kann da nur aus meinem Freundeskreis berichten, und da gibt es gaaanz viele Frauen die ihren Partner (oft nicht nur mit einem) anderen Mann betrogen haben. Diese Männer wissen auch nichts davon, obwohl sie bereits seit Jahren nicht mehr liiert sind.

Ob mir mein Mann das zugesteht? Nö, würde er nicht. Aber würde er fremdgehen, dann würde ich ihn nicht fragen ob ich das auch darf. Ich würde es einfach tun, oder mich eben trennen, ich weiß es nicht.

Ich finde auch nicht, dass man Menschen jetzt mit Tieren vergleichen kann.  Wir Menschen kämpfen nicht mehr um Leben und Tod. Auch müssen Männer nicht mehr ihr Revier verteidigen. Wie alt bist du denn, mit der Denkweise? Ich meine, heute gibt es so viele Patchworkfamilien, es "paaren" sich also auch viele Frauen mit mehreren Männern. Viele Frauen haben ja zwei oder drei Kinder von unterschiedlichen Vätern. Das ist heute ganz oft der Fall. Diese "klassische" Familie gibts kaum mehr.

Wir Frauen möchten gerne den Mann einhegen? Nein, es geht um Ehrlichkeit, das schrieb ich doch bereits. DU willst deine Frau einhegen, denn du möchtest sie nicht mit einem anderen Mann teilen. Meinen Fragen dazu weichst du auch ständig aus, sodass es nie zu einer anständigen Konversation diesbezüglich kommt. Aber ich habe das schon durchschaut, sie darf das nicht, weil es deine Ego nicht verkraften würde. Gibs wenigstens zu

Nö, Frauen gehen nicht nur fremd, um sich an ihrem Mann zu rächen. Du hast da eine sehr eingeschränkte subjektive Sichtweise. Es mag schon sein, dass Frauen und Männer aus unterschiedlichen Gründen fremdgehen, aber sie tun es gleichermaßen. Frauen wohl mehr aus emotionalen Gründen, und Männer nur wegen dem Sex. Meist zumindest, es trifft sicher auch nicht auf jeden Mann zu.

Wichtig ist mM nach Ehrlichkeit und nicht dieses hinterlistige Betrügen, vor allem dann, wenn man einen Menschen angeblich liebt. Da stelle ich mir die Frage, wie man einem geliebten Partner sowas antun kann. Das könnte ich gar nicht, mein schlechtes Gewissen würde mich auffressen.
Aber mich wundert ja nichts mehr, es gibt ja weitaus Schlimmeres als fremdgehende Menschen. Aber das ist ein anderes Thema.

Dass ich Deinen Fragen ausweiche hat möglicherweise damit zu tun, dass ich Deine Fragen als Suggestivfragen auffasse, die mich in eine ganz bestimmte Ecke drängen wollen- die alte Gleichberechtigungsfrage- wenn der Mann mehrere Frauen haben darf, warum dann nicht auch die Frau mehrere Männer? Und eben das habe ich ja wortreich zu erklären versucht, dass die Geschlechter meiner Auffassung nach eben in diesen Punkten (Monogamie/Polygamie) grundsätzlich verschieden gepolt sind, mit evolutionsbedingten Unterschieden. Da wird meines Erachtens zuviel Gleichmacherei betrieben; was eine Kopfgeburt ist, die der Thematik nicht wirklich gerecht wird. Die Grundmotivation meiner diesbezüglichen Äußerungen ist auch, dass ich die derzeitigen gesellschaftlichen Zustände, abgesehen von Corona, einfach scheußlich und unordentlich finde- jeder darf machen was er will, es werden sogar Pornos in der Öffentlichkeit gedreht usw. das geht mir alles zu weit. Das mag eine scheußlich patriarchalische Einstellung sein, aber es ist eben eines meiner moralischen Standbeine. bin bj. 80/81 falls das was zur Sache tut. Aber solange ihr Frauen solche Anliegen relativiert oder herabwürdigt, ohne eine tiefere Logik darin erkennen zu können, kann ich natürlich auch nicht viel ausrichten. Ich spreche hier als Vertreter des männlichen Geschlechtes und reagiere auch gern auf sachliche Gegenargumente, bloß die reine "Gleichberechtigung" zieht bei mir und meiner dargelegten Argumentation von der grundlegenden Unterschiedlichkeit der Geschlechter eben nicht. Mir geht es um ein Ordnungsprinzip, was das Zusammenleben beider Geschlechter stabilisieren kann oder soll. Gegenfrage: warum ist mein Vorschlag ungerecht? Was entgeht der Frau? Möchte sie nur deshalb auch andere Liebhaber, weil der Mann ein Recht auf mehrere Partnerinnen haben soll? Warum seid Ihr an dem Punkt so kitzlig?

Das kommt mir allenfalls wie eine soziale/ideologische Konditionierung ohne tiefere Begründung vor.

Und dann nochmal zum Überlebenskampf- den haben wir hier sehr wohl, gerade unter den Männern und ihrem sozialen Standing, jetzt auch durch die Zuwanderung noch verschärft. Das scheint ihr Frauen aber gar nicht mitzubekommen, oder ihr wechselt einfach den "Wirt", wenn es Euch nicht mehr passt. Was das mit den Männern macht, scheint vielen Frauen gar nicht bewusst zu sein, oder sie machen sich auch noch darüber lustig. Kein Wunder, dass so mancher Mann dann austickt und auch Gewalt ausgeübt wird, bedauerlicherweise. Ihr Frauen merkt es offenbar gar nicht, wie umständlich und beschwerlich so ein Männerdasein sein kann, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sehen kann, was ja noch lange nicht das Gegenteil beweist. Von daher scheint mir die von Dir geforderte Gleichbehandlung eher zum Vorteil der Frau zu sein- oder eben, dass auch die Frau nicht loslassen will/kann.


 

Gefällt mir

26.02.21 um 19:32

Ich bin jetzt erstmal für ein paar Stunden raus. Kann nicht nur vorm Rechner hocken.

Gefällt mir

26.02.21 um 21:09
In Antwort auf

Ich bin jetzt erstmal für ein paar Stunden raus. Kann nicht nur vorm Rechner hocken.

Bitte komme nicht wieder.

3 -Gefällt mir

27.02.21 um 15:24
In Antwort auf

Dass ich Deinen Fragen ausweiche hat möglicherweise damit zu tun, dass ich Deine Fragen als Suggestivfragen auffasse, die mich in eine ganz bestimmte Ecke drängen wollen- die alte Gleichberechtigungsfrage- wenn der Mann mehrere Frauen haben darf, warum dann nicht auch die Frau mehrere Männer? Und eben das habe ich ja wortreich zu erklären versucht, dass die Geschlechter meiner Auffassung nach eben in diesen Punkten (Monogamie/Polygamie) grundsätzlich verschieden gepolt sind, mit evolutionsbedingten Unterschieden. Da wird meines Erachtens zuviel Gleichmacherei betrieben; was eine Kopfgeburt ist, die der Thematik nicht wirklich gerecht wird. Die Grundmotivation meiner diesbezüglichen Äußerungen ist auch, dass ich die derzeitigen gesellschaftlichen Zustände, abgesehen von Corona, einfach scheußlich und unordentlich finde- jeder darf machen was er will, es werden sogar Pornos in der Öffentlichkeit gedreht usw. das geht mir alles zu weit. Das mag eine scheußlich patriarchalische Einstellung sein, aber es ist eben eines meiner moralischen Standbeine. bin bj. 80/81 falls das was zur Sache tut. Aber solange ihr Frauen solche Anliegen relativiert oder herabwürdigt, ohne eine tiefere Logik darin erkennen zu können, kann ich natürlich auch nicht viel ausrichten. Ich spreche hier als Vertreter des männlichen Geschlechtes und reagiere auch gern auf sachliche Gegenargumente, bloß die reine "Gleichberechtigung" zieht bei mir und meiner dargelegten Argumentation von der grundlegenden Unterschiedlichkeit der Geschlechter eben nicht. Mir geht es um ein Ordnungsprinzip, was das Zusammenleben beider Geschlechter stabilisieren kann oder soll. Gegenfrage: warum ist mein Vorschlag ungerecht? Was entgeht der Frau? Möchte sie nur deshalb auch andere Liebhaber, weil der Mann ein Recht auf mehrere Partnerinnen haben soll? Warum seid Ihr an dem Punkt so kitzlig?

Das kommt mir allenfalls wie eine soziale/ideologische Konditionierung ohne tiefere Begründung vor.

Und dann nochmal zum Überlebenskampf- den haben wir hier sehr wohl, gerade unter den Männern und ihrem sozialen Standing, jetzt auch durch die Zuwanderung noch verschärft. Das scheint ihr Frauen aber gar nicht mitzubekommen, oder ihr wechselt einfach den "Wirt", wenn es Euch nicht mehr passt. Was das mit den Männern macht, scheint vielen Frauen gar nicht bewusst zu sein, oder sie machen sich auch noch darüber lustig. Kein Wunder, dass so mancher Mann dann austickt und auch Gewalt ausgeübt wird, bedauerlicherweise. Ihr Frauen merkt es offenbar gar nicht, wie umständlich und beschwerlich so ein Männerdasein sein kann, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sehen kann, was ja noch lange nicht das Gegenteil beweist. Von daher scheint mir die von Dir geforderte Gleichbehandlung eher zum Vorteil der Frau zu sein- oder eben, dass auch die Frau nicht loslassen will/kann.


 

Baujahr 80/81?! Ich hätte schwören können, du bist ü60! Mit so einer absolut veralteten extremst engstirnigen Einstellung. 

1 -Gefällt mir

27.02.21 um 16:34
In Antwort auf

Baujahr 80/81?! Ich hätte schwören können, du bist ü60! Mit so einer absolut veralteten extremst engstirnigen Einstellung. 

Habe diese Ansicht auch von jemanden übernommen, der jetzt 84 ist. Muss ja trotzdem nicht falsch bzw. kann gerade deswegen richtig sein. Aber gut, die Menschheit hat z.Zt. noch ganz andere Probleme, von daher war es vielleicht auch etwas zu ausführlich, was ich da geschrieben habe. Schwierige Zeiten, und wird vermutlich noch nicht schnell wieder alles gut werden. Hier spielen heute wieder 20 Leute Fußball auf dem Bolzplatz, natürlich ohne Maske und mit engem Körperkontakt, die juckt Corona offenbar gar nicht. Verrückte Welt.

Gefällt mir

27.02.21 um 17:20
In Antwort auf

Die Natur der Frau ist meistens monogam, würde ich sagen, deshalb träumen ja viele Frauen auch von "the one and only" und möchten das aufgrund falscher Prägung/Erziehung/(un)sozialer Vorgaben gerne auch auf den meistens polygam veranlagten Mann angewendet sehen. Diese Zwangsjacke ist es, die dann häufig zu Beziehungsproblemen bis hin zu Mord und Totschlag führen. Totale Gleichberechtigung, wie sie heutzutage offenbar auch immer mehr den Frauen vorschwebt (oder sie dazu aufgehetzt werden), wird es nicht geben, solange im Grunde 2 Geschlechter für die Fortpflanzung zuständig sind; genausowenig wie ein Mann ein Kind austragen kann. Das heute immer noch bei uns vorherrschende Geschlechterbild ist ein Nichtverstehen der Geschlechter und ihrer Aufgaben. Deshalb gibt es auch Softie- Männer, die man gruselig finden kann oder auch Mannweiber, die sich gerne mit Männern messen wollen- sozusagen eine Verwischung der Grenzen, die dann in diesem ganzen Gender-Zeugs und den 350 angeblichen Geschlechtern die gegenwärtige Krönung erfährt. Die Aufgaben der Geschlechter sollten klar beschrieben und abgegrenzt sein- und so würde die Frau auch kein Problem mit der männlichen Polygamie haben, wenn es alles in geordneten Bahnen verläuft (mein Mann ist heute bei Freundin 2 o.3- kein Problem, ich wollte sowieso etwas im Roman lesen oder ähnlich) Haremsbildung gibt es auch im Tierreich, und das nicht ohne Grund- so entstehen stabile Sozialstrukturen, die auch für die Nachwuchspflege von Vorteil sind in Bezug auf Lernen, Sicherheit usw. Bin gespannt, ob Du dem was Vernünftiges und nicht nur stereotype feministische Attacken entgegenzusetzen hast.

Wie erklärst du uns eigentlich femizide aus deiner Sicht? Die Unterdrückung der Frau, die sich verhüllen muss, um nur ja nicht zur Verführerin werden? Die sich per se für ihre Weiblichkeit schämen muss?

Ist das auch deswegen, weil du, oh Mann polygam bist und die Frau monogam, und wehe sie ist es nicht, wird sie eben bestraft? Weil sie die Gesetze nicht versteht? Oder weil du, oh Mann, es so willst?

Jetzt bin ich mal auf deine Ausführungen gespannt

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

27.02.21 um 18:02
In Antwort auf

Wie erklärst du uns eigentlich femizide aus deiner Sicht? Die Unterdrückung der Frau, die sich verhüllen muss, um nur ja nicht zur Verführerin werden? Die sich per se für ihre Weiblichkeit schämen muss?

Ist das auch deswegen, weil du, oh Mann polygam bist und die Frau monogam, und wehe sie ist es nicht, wird sie eben bestraft? Weil sie die Gesetze nicht versteht? Oder weil du, oh Mann, es so willst?

Jetzt bin ich mal auf deine Ausführungen gespannt

Ich mache einen neuen thread auf auf Gesellschaft&Leben, kann aber etwas dauern.

Gefällt mir

27.02.21 um 19:12
In Antwort auf

Wie erklärst du uns eigentlich femizide aus deiner Sicht? Die Unterdrückung der Frau, die sich verhüllen muss, um nur ja nicht zur Verführerin werden? Die sich per se für ihre Weiblichkeit schämen muss?

Ist das auch deswegen, weil du, oh Mann polygam bist und die Frau monogam, und wehe sie ist es nicht, wird sie eben bestraft? Weil sie die Gesetze nicht versteht? Oder weil du, oh Mann, es so willst?

Jetzt bin ich mal auf deine Ausführungen gespannt

frauen und ihr extra würstchen. misandrie ist bei weitem mehr verbreitet als misogynie, nur heulen männer - der erziehung wegen - nicht so rum. mit neuen begriffen schürrt man den hass auf männer immer mehr und hetzt nun mittlerweile mit "femizid", als ob jeder frauenmord aus purem frauenhass
begangen wurde, dabei werden immer noch mehr männer von männern getötet und der nicht nennenswerte bruchteil an femiziden spiegelt nicht die männerwelt wieder. 

da frauen den männern gegenüber deutlisch schwächer sind, ist es für sie kein gangbarer weg und deshalb wählen sie die paychische gewalt. wären sie dem mann ebenbürtig (was bei spontanen taten sehr wohl relevant ist) gebe es wohl kaum einen unterschied in sachen gewalt. da wo es geht, wenden sie sie schließlich an, wie man wunderbar an kindern sieht, die statistisch in den allermeisten fällen von den müttern verprügelt werden. ich will ja nichts aufwiegen aber wieviele mütter schmeissen ihr neugeborenes in die mülltonne oder lassen es irgendwo liegen? gibts dafür auch einen begriff?

ob bei tatsächlichen femiziden die ursache ergründet wird bin ich skeptisch, da erziehung ein tabu ist, schließlich könnte es unter umständen darauf hinsauslaufen, das man wieder den frauen die schuld gibt, die die größte verantwortung in der erziehung übernehmen. mütter die ihren 12jährigen noch die brust geben, missachtung und psychische gewalt... da kann man dann schon ein psycho großziehn - erziehung macht halt 50% aus.

verschleierung? mein gott, das ist auch nur ein keiner teil der welt und ungefähr so wenn ich mich über das töten von männlichen küken echauffieren würde. der rest der welt hält nicht viel von verschleierung und frauen spielen mit ihrer weiblichkeit... teils werden wir regelrecht damit bombardiert 
 

Gefällt mir

28.02.21 um 10:31
In Antwort auf

Ja, vielleicht ist dein Mann so einer, der dir das zugesteht, müsste man ihn mal fragen. In der Tierhaltung wird es ja auch seit Jahrtausenden so gehalten, dass man ein Männchen und mehrere Weibchen hat- ist das auch sexistisch? Männchen kämpfen im Tierreich um Leben und Tod um Reviere und die 'darin enthaltenen' Weibchen- das sollte man einfach mal wertfrei zur Kenntnis nehmen. Die männliche Natur ist auf Kampf/Erobern/Verteidigen ausgelegt, physiologisch. Die Männchen verteidigen das Revier, die Weibchen und der Nachwuchs profitieren davon,  in jahrtausendebewährter Ordnung. Ich weiß auch nicht, wann dieses Monogamieding hier so richtig durchgeschlagen hat, die alten Germanen haben es angeblich, bis auf Stammesführer, auch so gehalten. Ist vermutlich ein Ordnungsprinzip, damit erstmal der Nachwuchs mit einer Partnerin gesichert werden kann und nicht jeder nach der Frau des anderen schielt (auch wenn dies schon immer schwierig war, vermutlich). Wie gesagt, es geht um Vorherrschaft, Reviere, Ordnung. Scheint einfach ein ehernes Naturgesetz zu sein. Kampfsport usw.- bis heute männlich dominiert- die weibliche Physiologie ist einfach der natürliche Opponent dazu. Männlich/Weiblich Positiv/Negativ hart/weich usw. scheinen einfach eherne Naturprinzipien zu sein, durch welche überhaupt neues Leben entstehen kann. Ihr Frauen möchtet aber den Mann gerne "einhegen" usw, bloß das führt dann eben zu den altbekannten Problemen. Weiterer Punkt ist die Sicherung der eigenen Nachkommen- im Tierreich kommt es deswegen häufig zu Infantizid- der Nachwuchs fremder Männchen wird ausgelöscht, wenn das Revier/Harem neu erobert wurde. Das sind alles Naturgesetze, und ich frage mich, warum der Mensch da soviel anders sein sollte. Mal abgesehen, dass er das einzige "Tier" ist, was seine eigenen Lebensgrundlagen in einem Barbarentum ruiniert, wie das im angeblich so primitiven Tierreich nirgendwo zu finden ist. Und zu deinen Vergleichen nochmal: sicher gibts auch Callboys, aber eben keine "Männerbordelle" im gleichen Ausmaß wie die üblichen Bordelle, auch die Pornographie ist meines Erachtens nach heute immer noch hauptsächlich auf männliche Interessenten zugeschnitten. Dass viele Frauen fremdgehen, indem sie eine Affäre haben, ist für mich auch kein schlagender Beweis. Häufig wollen Frauen sich dadurch einfach auch nur an ihrem untreuen Mann rächen oder sie haben generell einfach sehr lockere Sitten, (psychische Probleme usw.) Was solls, das ist ja nicht die einzige Baustelle, die die Menschheit hat, höchstens ein Teilaspekt, aber man kann es ja trotzdem mal zur Diskussion stellen.

Also wenn man tatsächlich nur über die Triebe gehen möchte, dann kann man ja genauso gut sagen, dass Frauen das Urbedürfnis haben geschwängert zu werden. Und zwar so schnell und effektiv wie möglich. Daher haben sie das Verlangen mit so vielen Männern so häufig wie es geht GV zu haben. In der Tierwelt ist das auch zu beobachten, dass sich Weibchen an einem Tag mit mehreren Männchen paart. Du weißt ja gar nicht was in den Köpfen von Frauen abgeht, vor allem wenn sie fruchtbar sind.

Ich bin eine Frau und war bisher keinem einzigen Mann treu. Dafür kenne ich Männer, die sich eine monogame Beziehung wünschen und absolut vernarrt in ihre Partnerin sind. 

Ich finde es jedes Mal interessant wie manche Männer Frauen ihre sexuelle Aggressivität absprechen wollen. Als ob Frauen wirklich monogam sind und nicht von verschiedenen Männern träumen und nicht mehrere Partner möchten. 4 von 5 Frauen aus meinem Freundeskreis fällt es schwer ihren Partnern treu zu bleiben. 

Dass es kaum Bordelle mit Zielgruppe Frau gibt, liegt nicht am Desinteresse der Frauen, sondern an ihrer historischen Unterdrückung, Frauen sind nicht monogam, sie wurden meiner Meinung nach dazu erzogen und zwar von Anbeginn der Zeit. Wie es dazu kam? Körperliche Unterlegenheit und männliches besitzdenken: mein Haus, mein Zaun, meine Frauen.

3 -Gefällt mir

28.02.21 um 10:44

Und wie man bei diesem thread überhaupt auf polygamie kommt verstehe ich auch nicht. Der Mann der TE ist ja offensichtlich NICHT polygam, da er sich von der TE entfernt und sich der anderen Frau annähert. Wäre hier echt polygamie, dann würde er sich der TE nicht entziehen. Der gute Mann versteift sich aber hier wieder auf nur EINE Frau und nicht auf 2 oder mehr im selben oder ähnlichen Stil. Und so sind der Großteil der Männer die rum posaunen sie wären polygam, weil sie sich alle paar Monate auf eine andere einlassen oder mal fremdgehen - wow poly Guru.

1 -Gefällt mir

28.02.21 um 10:54
In Antwort auf

Und wie man bei diesem thread überhaupt auf polygamie kommt verstehe ich auch nicht. Der Mann der TE ist ja offensichtlich NICHT polygam, da er sich von der TE entfernt und sich der anderen Frau annähert. Wäre hier echt polygamie, dann würde er sich der TE nicht entziehen. Der gute Mann versteift sich aber hier wieder auf nur EINE Frau und nicht auf 2 oder mehr im selben oder ähnlichen Stil. Und so sind der Großteil der Männer die rum posaunen sie wären polygam, weil sie sich alle paar Monate auf eine andere einlassen oder mal fremdgehen - wow poly Guru.

ich antworte Dir auch dem neuen thread auf Gesellschaft und Leben.

Gefällt mir

28.02.21 um 12:44
In Antwort auf

Also wenn man tatsächlich nur über die Triebe gehen möchte, dann kann man ja genauso gut sagen, dass Frauen das Urbedürfnis haben geschwängert zu werden. Und zwar so schnell und effektiv wie möglich. Daher haben sie das Verlangen mit so vielen Männern so häufig wie es geht GV zu haben. In der Tierwelt ist das auch zu beobachten, dass sich Weibchen an einem Tag mit mehreren Männchen paart. Du weißt ja gar nicht was in den Köpfen von Frauen abgeht, vor allem wenn sie fruchtbar sind.

Ich bin eine Frau und war bisher keinem einzigen Mann treu. Dafür kenne ich Männer, die sich eine monogame Beziehung wünschen und absolut vernarrt in ihre Partnerin sind. 

Ich finde es jedes Mal interessant wie manche Männer Frauen ihre sexuelle Aggressivität absprechen wollen. Als ob Frauen wirklich monogam sind und nicht von verschiedenen Männern träumen und nicht mehrere Partner möchten. 4 von 5 Frauen aus meinem Freundeskreis fällt es schwer ihren Partnern treu zu bleiben. 

Dass es kaum Bordelle mit Zielgruppe Frau gibt, liegt nicht am Desinteresse der Frauen, sondern an ihrer historischen Unterdrückung, Frauen sind nicht monogam, sie wurden meiner Meinung nach dazu erzogen und zwar von Anbeginn der Zeit. Wie es dazu kam? Körperliche Unterlegenheit und männliches besitzdenken: mein Haus, mein Zaun, meine Frauen.

"von Anbeginn der Zeit"

du klingst als kämst du grad aus einem "der böse mann" seminar und verdrehst hier so einiges. fehlt ja nur noch, das männer den frauen die kinder andrehn. weibliches besitzdenken ist genauso ausgeprägt wie das männliche. die wenigsten frauen würden es verkraften, das es neben ihrer heiligkeit noch eine andere gibt. deine freundinnen sind wohl eine krasse ausnahme. die meisten männer könnten eher auf heirat und kinder verzichten. möchte man als mann eine frau, dann wird man(n) in eine beziehung gedrängt. 

"Dass es kaum Bordelle mit Zielgruppe Frau gibt, liegt nicht am Desinteresse der Frauen, sondern an ihrer historischen Unterdrückung"

aber sicher doch. und ich dachte, frauen wären nicht so dumm gewesen mittellos mit dutzenden kindern auf der straße zu landen als es noch keine verhütung gab. prostituierte wurden regelmässig schwanger und haben eine abortion nach der anderen über sich ergehn lassen. ne is klar, der böse mann.. nur keine logik anwenden.

selbst in der steinzeit waren sich frauen bewusst, das kaum ein mann bock gehabt hätte das kind eines anderen großzuziehn. was sie zur monogamie bewegte war wohl eher stabilität und sicherheit.

 

Gefällt mir

28.02.21 um 16:06
In Antwort auf

"von Anbeginn der Zeit"

du klingst als kämst du grad aus einem "der böse mann" seminar und verdrehst hier so einiges. fehlt ja nur noch, das männer den frauen die kinder andrehn. weibliches besitzdenken ist genauso ausgeprägt wie das männliche. die wenigsten frauen würden es verkraften, das es neben ihrer heiligkeit noch eine andere gibt. deine freundinnen sind wohl eine krasse ausnahme. die meisten männer könnten eher auf heirat und kinder verzichten. möchte man als mann eine frau, dann wird man(n) in eine beziehung gedrängt. 

"Dass es kaum Bordelle mit Zielgruppe Frau gibt, liegt nicht am Desinteresse der Frauen, sondern an ihrer historischen Unterdrückung"

aber sicher doch. und ich dachte, frauen wären nicht so dumm gewesen mittellos mit dutzenden kindern auf der straße zu landen als es noch keine verhütung gab. prostituierte wurden regelmässig schwanger und haben eine abortion nach der anderen über sich ergehn lassen. ne is klar, der böse mann.. nur keine logik anwenden.

selbst in der steinzeit waren sich frauen bewusst, das kaum ein mann bock gehabt hätte das kind eines anderen großzuziehn. was sie zur monogamie bewegte war wohl eher stabilität und sicherheit.

 

Ich glaube Du schiesst da etwas über das Ziel hinaus, denn Gewalt wird sehr wohl noch hauptsächlich von Männern gegen Frauen ausgeübt, eben wegen der körperlichen Überlegenheit. Was natürlich nicht heißt, dass die Frauen nicht auch Mittel hätten, sich an den Männern zu rächen, und es soll ja auch schon das eine oder andere männliche Todesopfer gegeben haben. Und vor allem die männliche Gewalt hat tatsächlich epidemische Ausmaße, auch Vergewaltigungen in Kriegssituationen, sowas habe ich von Frauen bisher noch nicht gehört. Aber auch da würde mein Vorschlag schon wieder sinnvoll gegenwirken. Die Männer kämen gar nicht auf solche Gedanken, wenn sie ihre Bindungen zu pflegen hätten, weil sie auch zu schätzen wüssten, was auf dem Spiel steht. Aber gut, hat mit dem Ursprungsthread nicht mehr viel zu tun, wollte bloß mal gegenhalten, weil die Fräuleins offenbar kein Böckchen mehr haben auf Gegenrede. Und jetzt werde ich wohl erstmal die Bude verlassen, sun is shining, weather is sweet (Marley war ja auch kein Kostverächter.... )

Gefällt mir

28.02.21 um 18:15
In Antwort auf

"von Anbeginn der Zeit"

du klingst als kämst du grad aus einem "der böse mann" seminar und verdrehst hier so einiges. fehlt ja nur noch, das männer den frauen die kinder andrehn. weibliches besitzdenken ist genauso ausgeprägt wie das männliche. die wenigsten frauen würden es verkraften, das es neben ihrer heiligkeit noch eine andere gibt. deine freundinnen sind wohl eine krasse ausnahme. die meisten männer könnten eher auf heirat und kinder verzichten. möchte man als mann eine frau, dann wird man(n) in eine beziehung gedrängt. 

"Dass es kaum Bordelle mit Zielgruppe Frau gibt, liegt nicht am Desinteresse der Frauen, sondern an ihrer historischen Unterdrückung"

aber sicher doch. und ich dachte, frauen wären nicht so dumm gewesen mittellos mit dutzenden kindern auf der straße zu landen als es noch keine verhütung gab. prostituierte wurden regelmässig schwanger und haben eine abortion nach der anderen über sich ergehn lassen. ne is klar, der böse mann.. nur keine logik anwenden.

selbst in der steinzeit waren sich frauen bewusst, das kaum ein mann bock gehabt hätte das kind eines anderen großzuziehn. was sie zur monogamie bewegte war wohl eher stabilität und sicherheit.

 

Oh oh du verstehst einige Passagen meines Textes falsch, aber ich hab jetzt echt nicht die Zeit dir das zu erklären. Vielleicht wird's dir klar, wenn du ihn nochmal ließt und deine Emotionen rausnimmst.

Gefällt mir

28.02.21 um 20:12
In Antwort auf

Ich glaube Du schiesst da etwas über das Ziel hinaus, denn Gewalt wird sehr wohl noch hauptsächlich von Männern gegen Frauen ausgeübt, eben wegen der körperlichen Überlegenheit. Was natürlich nicht heißt, dass die Frauen nicht auch Mittel hätten, sich an den Männern zu rächen, und es soll ja auch schon das eine oder andere männliche Todesopfer gegeben haben. Und vor allem die männliche Gewalt hat tatsächlich epidemische Ausmaße, auch Vergewaltigungen in Kriegssituationen, sowas habe ich von Frauen bisher noch nicht gehört. Aber auch da würde mein Vorschlag schon wieder sinnvoll gegenwirken. Die Männer kämen gar nicht auf solche Gedanken, wenn sie ihre Bindungen zu pflegen hätten, weil sie auch zu schätzen wüssten, was auf dem Spiel steht. Aber gut, hat mit dem Ursprungsthread nicht mehr viel zu tun, wollte bloß mal gegenhalten, weil die Fräuleins offenbar kein Böckchen mehr haben auf Gegenrede. Und jetzt werde ich wohl erstmal die Bude verlassen, sun is shining, weather is sweet (Marley war ja auch kein Kostverächter.... )

männer die in einem streit ein bügeleisen gegen den kopf geworfen bekommen haben laufen nicht zur polizei und erstatten anzeige, sowas wäre peinlich und womöglich noch als bagatelle angesehn. sieht man ja wunderbar am johnny depp/amber heard tape: du bist ein mann, wer glaubt dir schon das dich eine
frau geschlagen hat. mordopfer sind 80% männlich und 20% weiblich. wäre es andersrum könnte man vllt von femizid sprechen. es ist mehr als übertrieben aus jedem mord an einer frau, frauenhass daraus zu basteln. klar sind männer gewaltätiger aber frauen kompensieren das mit psychischer gewalt, die  anscheinend immer noch unterschätzt und nicht ernst genommen wird. frauen kennen auch keine grenzen und setzen dem mann dann immer mehr zu. ich will nicht sagen, das handgreiflichkeiten gerechtfertigt sind, aber ich hab schon situationen erlebt, die mich nicht überrascht haben, das es geknallt hat. der mann, das übel der welt ist voreingenommen und unsachlich aber so ist halt feminismus. ob dein "einseitiges" polydingsbums veränderung bringen würde bezweifle ich dennoch.
 

1 -Gefällt mir

28.02.21 um 20:16
In Antwort auf

Oh oh du verstehst einige Passagen meines Textes falsch, aber ich hab jetzt echt nicht die Zeit dir das zu erklären. Vielleicht wird's dir klar, wenn du ihn nochmal ließt und deine Emotionen rausnimmst.

das würde ja noch fehlen. ich fass es immer unaufgeregt und unberührt auf, als mann hat man schließlich eine dicke haut. aber ich les es mir nochmal durch. wenn es dir darum geht, das nicht alle frauen durch die bank monogam sind, dann hast du natürlich recht. du wolltest also nur mal auf den tisch hauen, weil du dich aussen vor gelassen gefühlt hast und auch mitspielen willst. es ist aber auch ermüdend ständig ausnahmen, kleine randgruppen etc aufzuzählen und zu erwähnen.
 

Gefällt mir

28.02.21 um 20:35

Ich finde es sehr schade, dass der Thread dazu missbraucht wird, dass hier Männer aus dem letzten Jahrhundert rumtrollen bzw. mit ihren provinziellen Überzeugungen polarisieren. Bis dahin fand ich es sehr bereichernd, die Situation, die Meinung anderer und auch deren Ratschläge zu der Problematik zu hören. Dass extreme Egomane das starke Bedürfnis haben, ihre konfusen Überzeugungen zu präsentieren, ist nun wirklich nichts Neues. Diese können ja gerne in ihrer eigenen Welt weiterleben und ihre unmittelbaren Mitmenschen belästigen. Aber martinasusanne gegenüber, die hier um Hilfe und Ratschläge gebeten hat, die sie bis dato auch bekommen hat, empfinde ich das Verhalten als respektlos und unfair.
 

5 -Gefällt mir

01.03.21 um 5:51
In Antwort auf

Dass ich Deinen Fragen ausweiche hat möglicherweise damit zu tun, dass ich Deine Fragen als Suggestivfragen auffasse, die mich in eine ganz bestimmte Ecke drängen wollen- die alte Gleichberechtigungsfrage- wenn der Mann mehrere Frauen haben darf, warum dann nicht auch die Frau mehrere Männer? Und eben das habe ich ja wortreich zu erklären versucht, dass die Geschlechter meiner Auffassung nach eben in diesen Punkten (Monogamie/Polygamie) grundsätzlich verschieden gepolt sind, mit evolutionsbedingten Unterschieden. Da wird meines Erachtens zuviel Gleichmacherei betrieben; was eine Kopfgeburt ist, die der Thematik nicht wirklich gerecht wird. Die Grundmotivation meiner diesbezüglichen Äußerungen ist auch, dass ich die derzeitigen gesellschaftlichen Zustände, abgesehen von Corona, einfach scheußlich und unordentlich finde- jeder darf machen was er will, es werden sogar Pornos in der Öffentlichkeit gedreht usw. das geht mir alles zu weit. Das mag eine scheußlich patriarchalische Einstellung sein, aber es ist eben eines meiner moralischen Standbeine. bin bj. 80/81 falls das was zur Sache tut. Aber solange ihr Frauen solche Anliegen relativiert oder herabwürdigt, ohne eine tiefere Logik darin erkennen zu können, kann ich natürlich auch nicht viel ausrichten. Ich spreche hier als Vertreter des männlichen Geschlechtes und reagiere auch gern auf sachliche Gegenargumente, bloß die reine "Gleichberechtigung" zieht bei mir und meiner dargelegten Argumentation von der grundlegenden Unterschiedlichkeit der Geschlechter eben nicht. Mir geht es um ein Ordnungsprinzip, was das Zusammenleben beider Geschlechter stabilisieren kann oder soll. Gegenfrage: warum ist mein Vorschlag ungerecht? Was entgeht der Frau? Möchte sie nur deshalb auch andere Liebhaber, weil der Mann ein Recht auf mehrere Partnerinnen haben soll? Warum seid Ihr an dem Punkt so kitzlig?

Das kommt mir allenfalls wie eine soziale/ideologische Konditionierung ohne tiefere Begründung vor.

Und dann nochmal zum Überlebenskampf- den haben wir hier sehr wohl, gerade unter den Männern und ihrem sozialen Standing, jetzt auch durch die Zuwanderung noch verschärft. Das scheint ihr Frauen aber gar nicht mitzubekommen, oder ihr wechselt einfach den "Wirt", wenn es Euch nicht mehr passt. Was das mit den Männern macht, scheint vielen Frauen gar nicht bewusst zu sein, oder sie machen sich auch noch darüber lustig. Kein Wunder, dass so mancher Mann dann austickt und auch Gewalt ausgeübt wird, bedauerlicherweise. Ihr Frauen merkt es offenbar gar nicht, wie umständlich und beschwerlich so ein Männerdasein sein kann, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sehen kann, was ja noch lange nicht das Gegenteil beweist. Von daher scheint mir die von Dir geforderte Gleichbehandlung eher zum Vorteil der Frau zu sein- oder eben, dass auch die Frau nicht loslassen will/kann.


 

Meine Fragen wollen dich in eine bestimmte Ecke drängen? Nein, das ist sicher nicht der Fall!
Es ist zwar schön, dass du versuchst das Thema wortreich zu erklären, aber oft ist weniger mehr. Überfordert mich dann auch nicht so...
Ich glaube nicht, dass Frau und Mann extrem unterschiedlich sind. In manchen Dingen bestimmt, aber nicht was Monogamie betrifft. Eher ist es so, dass ihr es nicht erträgt, wenn eure Partnerin noch einen anderen Mann neben sich hat.

Ich hätte jetzt aber mal eine andere Frage, die du mir beantworten könntest. Meine Schwester und zwei meiner Freundinnen wurden betrogen, alle drei haben sich anschließend getrennt. Komischerweise sind es die Männer die Terror praktizieren. Bei zwei ist die Trennung schon etwas länger her, sie haben einen neuen Partner und seit dem haben die Konflikte nachgelassen, da der neue Lebensgefährte da auch mal auf den "Tisch gehauen hat". Aber davor haben genau diese fremdgehenden Männer es nicht ertragen, dass sie verlassen wurden. Warum ist das so??? Eine meiner Freundinnen "steckt noch  mitten drin" (Ist bereits ein Jahr her) mit seiner Affäre ist er mittlerweile zusammen, wollte zwischenzeitlich aber wieder zu seiner Frau zrückt die das ablehnte und obwohl er jetzt erneut Papa wird, macht er seiner Exfrau das Leben zur Hölle und erträgt es nicht, dass sie ohne ihn zurecht kommt. Sie wird auch aufs übelste beleidigt, da sie einen neuen Mann kennen gelernt hat. Erklär mir dieses Verhalten doch bitte mal aus der Sicht eines Mannes. Ich kann es nämlich nicht verstehen. Meiner Meinung nach gehts hier um das gekränkte Ego. Diese Männer stellen sich als Opfer dar, dabei sind sie es die die Beziehung aufs Spiel gesetzt haben.
Zum Teil ist es wirklich nicht mehr schön, was da so alles passiert, ich hätte mir nie gedacht, dass sich Menschen nach einer Scheidung so (negativ) vrändern können.

Okay, da habe ich mich aber schlimm verschätzt, ich dachte, du wärst so um die 150 Jahre alt, aber dass du noch so jung bist, hätte ich jetzt nicht erwartet.

Wieso zieht Gleichberechtigung bzw Gerechtigkeit nicht? Ist es nicht schön, wenn alle Menschen gerecht behandelt werden würden? Das ist jetzt auch wieder so ein Punkt den ich nicht verstehen kann.


Mir geht es um ein Ordnungsprinzip, was das Zusammenleben beider Geschlechter stabilisieren kann oder soll. Gegenfrage: warum ist mein Vorschlag ungerecht?  Weil, und ich nenne jetzt bewusst kein Geschlecht, man den anderen Partner durch Untreue verletzt. Wie würdest du dich denn fühlen, wenn deine Partnerin ein paar andere Liebhaber hätte? Wäre das ein gutes Gefühl für dich? Würdest du dich trennen, es akzeptieren oder dir ebenfalls eine Affäre suchen? Prinzipiell bin ich der Meinung, dass das jeweilige Paar seine Regeln selbst aufstellt. Bist du verheiratet? Wenn deine Frau es okay findet, dass du neben ihr noch ein paar Frauen hast, dann passts ja.
Mir schmeckt dein Lebensmodell allerdings gar nicht. Will ich so nicht haben.

Was entgeht der Frau? Möchte sie nur deshalb auch andere Liebhaber, weil der Mann ein Recht auf mehrere Partnerinnen haben soll? Warum seid Ihr an dem Punkt so kitzlig?

Was engeht denn dir, wenn du nur eine Frau hast? Warum sollen Männer das Recht auf mehrere Partnerinnen haben? Warum bist du in dem Punkt so kitzlig?


Das scheint ihr Frauen aber gar nicht mitzubekommen, oder ihr wechselt einfach den "Wirt", wenn es Euch nicht mehr passt.
Der wird gewechselt, wenn er lügt und betrügt und man feststellt, dass er doch nicht das Gelbe vom Ei ist. Besser wäre es für euch Männer natürlich, wenn wir stillschweigend alles erdulden, brav für euch kochen, den Haushalt schmeißen und die Kinder versorgen, während ihr von einem Bett zum nächsten hüpft. Tja, blöderweise sind diese Zeiten vorbei. Wenn die Ehe nicht mehr läuft, kann Frau sich trennen und mit einem anderen Mann glücklich werden. Schön blöd für euch, oder?


Was das mit den Männern macht, scheint vielen Frauen gar nicht bewusst zu sein, oder sie machen sich auch noch darüber lustig. Kein Wunder, dass so mancher Mann dann austickt und auch Gewalt ausgeübt wird, bedauerlicherweise.

Bedeutet das jetzt, dass es okay ist Gewalt auszuüben,wenn Frauen ihren Partner verlassen? Also darf Frau ihren Mann auch misshandeln, wenn er eine Affäre hat? Das heißt also wir Frauen müssen innerhalb unserer Ehe alles über uns ergehen lassen, auch wenn wir selbst totunglücklich sind?
Ist für dich Ehe eigentlich so eine Art Gefängnis? Du hast ja ganz skurrile Ansichten zu dem Thema.

Meinst du es ist so viel einfacher als Frau? Sieh dir doch hier mal im Forum die unterschieldichsten Ansichten an, die Männer haben. Als ob es für uns so viel einfacher wäre. Zumal ich das jetzt gar nicht dem Geschlecht zuschreiben würde. Generell gibts Menschen die ein sehr leichtes Leben haben, während andere wirklich regelmäßig vom Leben regelrecht gebeutelt werden. Vieles kann man sich nicht aussuchen, man hat keinen Einfluss darauf, aber wenigstens kann man selbst entscheiden, ob man eine weitere Beziehung mit einem Menschen führen möchte der immer wieder fremdgeht.

Jetzt ist es leider doch länger geworden...
 

1 -Gefällt mir

01.03.21 um 11:45
In Antwort auf

Meine Fragen wollen dich in eine bestimmte Ecke drängen? Nein, das ist sicher nicht der Fall!
Es ist zwar schön, dass du versuchst das Thema wortreich zu erklären, aber oft ist weniger mehr. Überfordert mich dann auch nicht so...
Ich glaube nicht, dass Frau und Mann extrem unterschiedlich sind. In manchen Dingen bestimmt, aber nicht was Monogamie betrifft. Eher ist es so, dass ihr es nicht erträgt, wenn eure Partnerin noch einen anderen Mann neben sich hat.

Ich hätte jetzt aber mal eine andere Frage, die du mir beantworten könntest. Meine Schwester und zwei meiner Freundinnen wurden betrogen, alle drei haben sich anschließend getrennt. Komischerweise sind es die Männer die Terror praktizieren. Bei zwei ist die Trennung schon etwas länger her, sie haben einen neuen Partner und seit dem haben die Konflikte nachgelassen, da der neue Lebensgefährte da auch mal auf den "Tisch gehauen hat". Aber davor haben genau diese fremdgehenden Männer es nicht ertragen, dass sie verlassen wurden. Warum ist das so??? Eine meiner Freundinnen "steckt noch  mitten drin" (Ist bereits ein Jahr her) mit seiner Affäre ist er mittlerweile zusammen, wollte zwischenzeitlich aber wieder zu seiner Frau zrückt die das ablehnte und obwohl er jetzt erneut Papa wird, macht er seiner Exfrau das Leben zur Hölle und erträgt es nicht, dass sie ohne ihn zurecht kommt. Sie wird auch aufs übelste beleidigt, da sie einen neuen Mann kennen gelernt hat. Erklär mir dieses Verhalten doch bitte mal aus der Sicht eines Mannes. Ich kann es nämlich nicht verstehen. Meiner Meinung nach gehts hier um das gekränkte Ego. Diese Männer stellen sich als Opfer dar, dabei sind sie es die die Beziehung aufs Spiel gesetzt haben.
Zum Teil ist es wirklich nicht mehr schön, was da so alles passiert, ich hätte mir nie gedacht, dass sich Menschen nach einer Scheidung so (negativ) vrändern können.

Okay, da habe ich mich aber schlimm verschätzt, ich dachte, du wärst so um die 150 Jahre alt, aber dass du noch so jung bist, hätte ich jetzt nicht erwartet.

Wieso zieht Gleichberechtigung bzw Gerechtigkeit nicht? Ist es nicht schön, wenn alle Menschen gerecht behandelt werden würden? Das ist jetzt auch wieder so ein Punkt den ich nicht verstehen kann.


Mir geht es um ein Ordnungsprinzip, was das Zusammenleben beider Geschlechter stabilisieren kann oder soll. Gegenfrage: warum ist mein Vorschlag ungerecht?  Weil, und ich nenne jetzt bewusst kein Geschlecht, man den anderen Partner durch Untreue verletzt. Wie würdest du dich denn fühlen, wenn deine Partnerin ein paar andere Liebhaber hätte? Wäre das ein gutes Gefühl für dich? Würdest du dich trennen, es akzeptieren oder dir ebenfalls eine Affäre suchen? Prinzipiell bin ich der Meinung, dass das jeweilige Paar seine Regeln selbst aufstellt. Bist du verheiratet? Wenn deine Frau es okay findet, dass du neben ihr noch ein paar Frauen hast, dann passts ja.
Mir schmeckt dein Lebensmodell allerdings gar nicht. Will ich so nicht haben.

Was entgeht der Frau? Möchte sie nur deshalb auch andere Liebhaber, weil der Mann ein Recht auf mehrere Partnerinnen haben soll? Warum seid Ihr an dem Punkt so kitzlig?

Was engeht denn dir, wenn du nur eine Frau hast? Warum sollen Männer das Recht auf mehrere Partnerinnen haben? Warum bist du in dem Punkt so kitzlig?


Das scheint ihr Frauen aber gar nicht mitzubekommen, oder ihr wechselt einfach den "Wirt", wenn es Euch nicht mehr passt.
Der wird gewechselt, wenn er lügt und betrügt und man feststellt, dass er doch nicht das Gelbe vom Ei ist. Besser wäre es für euch Männer natürlich, wenn wir stillschweigend alles erdulden, brav für euch kochen, den Haushalt schmeißen und die Kinder versorgen, während ihr von einem Bett zum nächsten hüpft. Tja, blöderweise sind diese Zeiten vorbei. Wenn die Ehe nicht mehr läuft, kann Frau sich trennen und mit einem anderen Mann glücklich werden. Schön blöd für euch, oder?


Was das mit den Männern macht, scheint vielen Frauen gar nicht bewusst zu sein, oder sie machen sich auch noch darüber lustig. Kein Wunder, dass so mancher Mann dann austickt und auch Gewalt ausgeübt wird, bedauerlicherweise.

Bedeutet das jetzt, dass es okay ist Gewalt auszuüben,wenn Frauen ihren Partner verlassen? Also darf Frau ihren Mann auch misshandeln, wenn er eine Affäre hat? Das heißt also wir Frauen müssen innerhalb unserer Ehe alles über uns ergehen lassen, auch wenn wir selbst totunglücklich sind?
Ist für dich Ehe eigentlich so eine Art Gefängnis? Du hast ja ganz skurrile Ansichten zu dem Thema.

Meinst du es ist so viel einfacher als Frau? Sieh dir doch hier mal im Forum die unterschieldichsten Ansichten an, die Männer haben. Als ob es für uns so viel einfacher wäre. Zumal ich das jetzt gar nicht dem Geschlecht zuschreiben würde. Generell gibts Menschen die ein sehr leichtes Leben haben, während andere wirklich regelmäßig vom Leben regelrecht gebeutelt werden. Vieles kann man sich nicht aussuchen, man hat keinen Einfluss darauf, aber wenigstens kann man selbst entscheiden, ob man eine weitere Beziehung mit einem Menschen führen möchte der immer wieder fremdgeht.

Jetzt ist es leider doch länger geworden...
 

Oh Gott, Fräulein, muss ich Dich darum bitten, Dir nochmal alle meine posts durchzulesen, um meiner tiefergehende Motivation vielleicht doch noch auf die Spur zu kommen? Aber wie war was nochmal- der Mann sagt, ich trinke jetzt ein Bier und die Frau versteht, er hat keine Lust mehr auf mich. Wurden ja schon unzählige Bücher geschrieben zur Kommunikation der Geschlechter. Aber noch zuwenige über Polygamie, offenbar Ja, so kommen wir hier nicht weiter. Aber eins könnte ich noch sagen, dass nämlich sich bestimmte Gedankenformen, auch schädliche und falsche, in der Vernetzung der Nerven und auch im Gehirn widerspiegeln- also auch falsche Weltanschauungen, die immer wieder zu denselben Problemen führen. Deshalb scheint der Streit zwischen uns auch so unversöhnlich. Egal, ich hab' genug geschrieben, und versucht sachlich zu bleiben. Denkt was ihr wollt, ich mach es auch so, die Gedanken sind frei, trallalala.

 

Gefällt mir

01.03.21 um 11:50
In Antwort auf

Oh Gott, Fräulein, muss ich Dich darum bitten, Dir nochmal alle meine posts durchzulesen, um meiner tiefergehende Motivation vielleicht doch noch auf die Spur zu kommen? Aber wie war was nochmal- der Mann sagt, ich trinke jetzt ein Bier und die Frau versteht, er hat keine Lust mehr auf mich. Wurden ja schon unzählige Bücher geschrieben zur Kommunikation der Geschlechter. Aber noch zuwenige über Polygamie, offenbar Ja, so kommen wir hier nicht weiter. Aber eins könnte ich noch sagen, dass nämlich sich bestimmte Gedankenformen, auch schädliche und falsche, in der Vernetzung der Nerven und auch im Gehirn widerspiegeln- also auch falsche Weltanschauungen, die immer wieder zu denselben Problemen führen. Deshalb scheint der Streit zwischen uns auch so unversöhnlich. Egal, ich hab' genug geschrieben, und versucht sachlich zu bleiben. Denkt was ihr wollt, ich mach es auch so, die Gedanken sind frei, trallalala.

 

Ich denke ich verstehe deine tiefergehende Motivation nicht, weil einfach keine vorhanden ist.
Auch das mit dem Biertrinken verstehe ich jetzt nicht.

Aber vl hast du Recht, ich such mir jetzt auch ein paar Männer und Gründe mir einen eigenen Harem. Dann such ich mir unterschiedliche Männer aus und verbringe an jedem Wochentag bei einem anderen.

Wenn ich so darüber nachdenke, so schlecht ist deine Idee gar nicht!! Man muss schließlich auch mal über seinen eigenen Tellerrand blicken, danke dafür

Ich will jetzt auch einen Harem.

1 -Gefällt mir

01.03.21 um 12:50

Nur zu, da kann eigentlich nur gelingen. Bei mir brauchst Du aber nicht nachfragen.

Gefällt mir

01.03.21 um 13:21
In Antwort auf

Nur zu, da kann eigentlich nur gelingen. Bei mir brauchst Du aber nicht nachfragen.

Bestimmt gelingt dies.

Vielen Dank, dass du mich auf diese Idee gebracht hast. Ohne dich wäre diese Option für mich nie infrage gekommen.

Gefällt mir