Forum / Liebe & Beziehung / Psychologie & Beziehung

Die grosse Liebe und wir kommen nicht zusammen

2. Oktober 2004 um 10:34 Letzte Antwort: 28. Dezember 2020 um 14:55



Ich schreibe meine Geschichte weil es mich irgendwie befreit, und vielleicht lesen einige Leute sie und können ir weiterhelfen weil Ihr ähnliches durchlebt habt oder gerade auch durchlebt.

Vor einem Jahr habe ich am Arbeitsplatz eine Frau kennengelernt für die mir vom Äusseren gefiel und ich fand Sie symphatisch. Wir haben ganz normal miteinander geredet, uns kleine mails hin und her geschickt und irgendwie und ohne dass wir es gesucht oder gewollt hätten haben sich diese Gefühle vertieft. Wir fühlten uns immer mehr von einander angezogen und vor 6 Monaten wurde mir klar dass ich diese Frau liebe mehr als alles andere auf der Welt und mir war klar dass ich mit ihr leben wollte.

Das Problem ist dass ich verheiratet bin und 2 Kinder habe und Sie ist auch verheiratet und hat ein Kind. Ich lebe seit 17 Jahren mit meiner Frau und war immer treu. Ich mag keine Abenteuer, und kann keine 2 Beziehungen parallel führen, denn ich bin der Meinung dass man nur einen Menschen lieben kann und man sich entscheiden sollte mit wemman weiter leben will.

Während ich schon bereit bin um mich zu trennen sucht meine Freundin seit Monaten aus meiner Sicht immer nach Entschuldigungen um diesen Schritt nicht zu wagen.

Ich habe mit ihr geredet und Sie hat mir gesagt dass Sie mich auch liebt mehr als alles Andere zuvor und Sie will auch mit mir zusammen leben, nur kann Sie mir nicht sagen wann. Sie empfindet keine Gefühle mehr für ihren Mann. Sie hat aber einerseits durch ihre Erziehung so ein schlechtes Gewissen und das Gefühl dass Sie das nicht darf und andererseits viel Mitleid für ihren Mann der sich sehr um Sie bemüht und Sie umsorgt. Sie glaubt dass Sie ihm sein Leben zerstört wenn Sie jetzt geht, und so meint Sie müsse bei ihm bleiben, auch wenn Sie ihn nicht liebt, nur weil Sie ihn geheiratet hat.

Meine Freundin wird zusätzlich von ihrer gläubigen Mutter terrorisiert sowas darf man nicht tun, wenn man sich geirrt hat Pech gehabt.

Wir sind beide 39 und quälen uns, weil wir jede Sekunde aneinander denken, wir vermissen einander so stark und trotzdem gehen wir jeden Tag Abends heim und spielen eine Rolle, bis Sie bereit ist mit ihrem Mann zu reden.

Diese unmögliche Situation hat dazu geführt dass ich seit 4-5 Monaten Antidepressiva schlucke, mich für nichts mehr in meinem Leben begeistern kann, mich am Arbeitsplatz wo ich einen verantwortungsvollen Job (der mir immer sehr viel Spass machte) durchquäle, und Sie verucht mittlerweile durch Diäten die Frustkilos wieder weg zu bekommen, nimmt auch Beruhigungsmittel ein, hat Gastritis und Haarausfall bekommen, sie hat Probleme mit der Schildrüse bekommen und auch ihre Blutwerte wurden schlecht. Ich bin der Meinung dass es uns gut gehen würde wenn wir endlich unsere Situation geklärt haben, trotzdem sagt Sie mir immer dass Sie noch nicht bereit ist. Wir werden irgendwann an dieser ungeklärten Beziehung zu Grunde gehen.

Ich bekomme aber ab und zu Zweifel daran ob Sie jemals den Absprung schaffen wird und ich habe das Gefühl dass ich etwas ändern muss weil ich mein Leben wieder in den Griff bekommen will.
Ich wollte am Anfang daheim noch irgendwie meine alte Beziehung auf Sparflamme erhalten solange ich nicht sicher bin (wegen den Kindern und auch aus materielen Gründen), aber das Zusammenleben mit meiner Frau ist unmöglich geworden. Wir streiten uns nicht, aber nach 17 Jahren scheinen wir uns derart auseinander gelebt zu haben dass es meiner Meinung nach besser ist sich im guten zu trennen. Ich ersticke daheim,mir fällt die Decke auf den Kopf, ich möchte raus neues entdecken, neue Freunde ander Aktivitäten, ich möchte mich irgendwie neu motivieren weil ich mit 39 alles erreicht habe was ich eigentlich erst mit 50 erreichen wollte. Ich habe keine materiellen Ziele mehr, meine Karriere ist mir mehr als geglückt und so frage ich mich was mir das Leben noch bringen soll.

Jetzt wo all diese Ziele erreicht sind merke ich wie leer und unerfüllt meine Beziehung mit meiner Frau ist und ich möchte mit meiner Freundin einen neuen Start wagen. Sie will vom Herzen her mit mir leben, aber ihr Gewissen hindert Sie daran.

Hier nun meine Fragen.

Zunächst einmal an die Frauen :

1.Denkt ihr dass ich meiner Freundin noch Zeit lassen soll, meint eine Frau das ehrlich wenn Sie sagt dass Sie noch nicht kann,oder glaubt ihr dass Sie die Beziehung mit mir geniesst aber wohl immer zu feige sein wird um zu mir zu kommen. Weil Sie sich jetzt schon seit Monaten davor drückt um mit ihrem Mann zu reden.

2.Was könnt Ihr meiner Freundin raten was ihr Mitleid und das schlechte Gewissen anbelangt.

3.Haben einige von Euch ähnliches durchlebt und wie ging es weiter. Wie geht das Leben daheim weiter wenn man auf dir grosse Liebe verzichtet?


Und auch eine Frage an die Männer :

Wer von euch hat ähnliches durchlebt, sollte ich die Trennung von meiner Frau durchziehen, egal ob es mit meiner Freundin etwas wird oder nicht, wie fühlt man sich wenn man auf Beide verzichten müsste. Davor habe ich am meisten Angst.

Mehr lesen

2. Oktober 2004 um 10:44

Tja...
... an sich haette ja dein letzter Abschnitt genuegt. Hab mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt, wieso *du* dich nicht zuerst trennst, deine Ehe scheint ja voellig unabhaengig von deiner Freundin fuer dich sinnlos geworden zu sein. Haette auch den Vorteil, dass die Entscheidung fuer deine Freundin viel leichter waere, wenn sie wuesste, dass du "frei" auf sie "wartest". Ausserdem ist es fairer deiner Frau gegenueber, stell dir mal vor, sie wuerde das hier lesen - nicht sehr schoen, oder? Vermutlich geht es ihr sowieso genauso wie dir, solche Entfremdung kann ja wohl kaum einseitig sein. Wenn man vernuenftig ist und sich gutwillig trennt, kann man doch ohne weiteres eine Familie bleiben, auch mit jeweils neuen Partnern, jedenfalls ist das anzustreben...

Dass du allein bleibst, damit musst du freilich rechnen. Na und? Versteh ich nie, wie man sein Lebensglueck von andern Menschen abhaengig machen kann.



n

Gefällt mir

2. Oktober 2004 um 10:48
In Antwort auf

Tja...
... an sich haette ja dein letzter Abschnitt genuegt. Hab mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt, wieso *du* dich nicht zuerst trennst, deine Ehe scheint ja voellig unabhaengig von deiner Freundin fuer dich sinnlos geworden zu sein. Haette auch den Vorteil, dass die Entscheidung fuer deine Freundin viel leichter waere, wenn sie wuesste, dass du "frei" auf sie "wartest". Ausserdem ist es fairer deiner Frau gegenueber, stell dir mal vor, sie wuerde das hier lesen - nicht sehr schoen, oder? Vermutlich geht es ihr sowieso genauso wie dir, solche Entfremdung kann ja wohl kaum einseitig sein. Wenn man vernuenftig ist und sich gutwillig trennt, kann man doch ohne weiteres eine Familie bleiben, auch mit jeweils neuen Partnern, jedenfalls ist das anzustreben...

Dass du allein bleibst, damit musst du freilich rechnen. Na und? Versteh ich nie, wie man sein Lebensglueck von andern Menschen abhaengig machen kann.



n

Uebrigens...
... ist es ausserdem nicht unwahrscheinlich, dass nur weil ihr so unzufrieden seid, euch eure Liebe so toll und strahlend vorkommt. Was man aus irgendwelchen Gruenden sich so heftig wuenscht erscheint einem immer als das allergroesste. Letztendlich wird's dann eine Beziehung wie jede andere mit den ueblichen Schwierigkeiten. That's life.



n

Gefällt mir

2. Oktober 2004 um 11:48

...
Hi stranger


ansich kann ich mich meinem Vorredner anschliessen.
Wie schon gesagt, mach auf jeden Fall einen Schlussstrich unter der "alten" Beziehung/Ehe, damit Du Deinen Kopf frei hast.
Alles andere ist relativ und wenn sich Deine Freundin nicht entschliessen kann, oder will, dann hast Du zumindest Luft und Zeit, Dich auf Dein übriges Leben zu konzentrieren

Gefällt mir

2. Oktober 2004 um 13:06

Hallo strange,
1.Natürlich mußt du deiner Freundin Zeit lassen, und sieh' es nicht als Feigheit an, dass sie sich noch nicht von ihrem Mann trennt,
sondern als Verantwortungsgefühl vor allem ihrem Kind gegenüber.
Und DU mußt dir selbst auch Zeit geben.Mensch, ihr kennt euch jetzt EIN Jahr (was ist schon ein Jahr), ihe seid verliebt, das hört auch irgendwann auf.
2.Ich glaube, deiner Freundin kann man soweit gar nichts raten, SIE muß alleine durch und entscheiden, es ist IHR Leben und IHRE Verantwortung, die sie für ihr Tun trägt.

Und etwas ganz Wichtiges: Du sagtest, du hast alles im Leben erreicht.
Glaube ich nicht, vielleicht materiell gesehen, aber geistig noch lange nicht.
Du solltest erst mal versuchen alleine für dich glücklich zu werden, dann und erst dann
hast du vielleicht verstanden, dass deine Zufriedenheit oder dein Glück nicht abhängig ist von einem anderen Menschen, das gilt auch für deine Freundin.
Und die Krankheitssymptome, die du hier aufzählst, die treten nicht in Erscheinung, weil ihr nicht zusammenkommen könnt, sondern weil ihr eure innere Einstellung ändern müßt.

Ich weiß, dass eure Situation keine leichte ist, aber wie immer ihr euch auch entscheidet,
im Herzen könnt ihr euch dennoch weiterlieben,
wenn es denn Liebe ist, denn: Liebe kann loslassen.

Viel Glück beim Finden, was dir das Leben noch bringen soll. Schau lieber nach innen und nicht nach außen.

Gabriele

1 LikesGefällt mir

3. Oktober 2004 um 17:38

Hallo Strange,
ich bin ein wenig älter als Du und kann gut verstehen,was in Dir vorgeht, und das das ne verdammt schwierige Situation ist für Dich.

Erstmal,Hut ab vor Deiner Charakterstärke,nicht 2 Beziehungen gleichzeitig führen zu wollen/können,das finde ich gut von der Grundeinstellung her.

Dass Du als 22jähr. junger Mann- mit Deiner ersten Frau- Dich auch mal umorientierst nach so langer fester Partnerschaft,finde ich normal.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe,magst Du keine halben Sachen.
Ich würde die Trennung durchziehen,auch wenn die Ehe so lala ist.
Ich denke,man ist auch den Kindern kein Vorbild,wenn man an so einer lala-Ehe-nichtgut-nicht-Schlecht-festhält,
aus Gewohnheit,Tradition,um der Kinder willen,wenn ich das höre,könnte ich kotzen.
Die Kinder haben mehr davon,wenn sie die Eltern als Vorbilder sehen,die konsequent und liebevoll als Eltern weiter für sie da sind, und die Trennung letztlich fair lösen konnte. (Auch wenn der Weg dahin schmerzhaft,steinig,teuer ist und auch weh tut.)
Man hat sich ja mal geliebt.

2.+1. Deine Freundin meint es wahrscheinlich ehrlich,nur ich denke,sie braucht ne Therapie, um sich vom Einfluss der Mutter und ihren Schuldgefühlen befreien zu können.
Sie k a n n-auch wenn sie wollte- nicht klare Verhältnisse schaffen,weil ihre Blockaden innerlicher Natur das verhindern, da kannst Du nichts machen,und sie kann nicht anders,weil sie gar nicht weiss und es sich vorstellen könnte,das es auch anders ginge. Das wird sie nicht schaffen,und Du machst DIch kaputt,wenn Du glaubst,sie wird es ändern aus Liebe zu Dir.Höchstens,weil sie es nicht mehr erträgt,den inneren Druck.Das muss sie aber selbst wollen,diese innere STärke scheint sie nicht zu haben,was Du beschreibst.
Tut mir leid für Dich,ich hoffe,ich irre mich da.

3. Auf die großé Liebe verzichten kann lange Jahre weh tun,und es ist schlimm,da kann man sich Rat holen,wo man will,es tut weh.
Ich habs auch durch,und bin damit zurande gekommen,es hat nicht sollen sein.
Mit dem betroffenen Mann habe ich ab und an noch Kontatkt, auf ner beinah freundschaftlichen Ebene,ich halte aber Distanz,um den Schmerz nicht nochmal durchleben zu müssen.Davon ist einfach keiner gefeit.

Geh wohin Dein Herz Dich trägt,und führe das Leben,das Du möchtest.
Vielleicht führt in einigen Jahren die große -ehemals-Liebe Dich zu Deiner Frau zurück.
Vielleicht hilft euch auch ne Trennung von Tisch und BEtt und Familie,auf begrenzte Zeit-halbes Jahr- um Dir klarzuwerden, dass Du alleine weiterleben möchtest und bisschen freier sein willst.

Wie sieht Deine Frau das eigentlich,hast Du mit ihr mal darüber geredet,oder ihr gezeigt,was hier geschrieben wurde?

Ich denke,klar,es sind Argument,das liebe Geld,die Kinder.
Aber letztlich sind das Dinge,die lösbar sind,wenn man den festen Willen hat,Dinge ändern zu müssen,weil z.B. die Gesundheit schon Warnsignale gibt,das was falsch läuft.

Und ich denke,es braucht dann den Mut und Stärkung von echten FReunden,den WEg zu gehen,um ein neues Leben zu beginnen.
Ich wünsche Dir gute Entscheidungen.
LG

Gefällt mir

4. Oktober 2004 um 20:33

Crossroads---
Hi stranger,

tja, anscheinend stehst Du an einem "crossroad"... ich würde erstmal versuchen die eigenen Gefühlen und Gedanken unter die Lupe zu bringen.

Ist diese neue Frau wirklich DIE FRAU für's Leben, oder wirkt sie gerade interessant für Dich aus dem Grunde dass sie erstens nicht zu haben ist, und zweitens, einen "Ausflug" bedeutet von deinem alltäglichen Leben, von der unvermeidlichen Konfrontation mit deiner Frau (die Du so unbedingt vermeiden möchtest)???

Meiner Meinung nach gibt es hier nicht nur Du und Sie zu analysieren... bedenke bitte die da Nebenstehenden, wie deine Kinder (und ihre), und eure Lebenspartner...? Klar wäre die einfachste Lösung die das ihr beide abhaut, eure schöne Romanze lebt... und nach 3 Jahren... was ist dann...??? Möglicherweise wäre es da mit dem "Zauber" vorbei und wiedermal, würdest Du vor einem CROSSROAD stehen.

Deshalb mein ehrlicher Tip an Dich: erforsche die Authentizität Deiner Gefühle. Basieren diese wirklich auf Respekt, gegenseitiger Anerkennung, nur das Gute für den anderen zu wollen...? Denn, das ist Liebe... wenn ich nur das BESTE für meiner/n geliebten will... auch wenn ich mal NICHT das Beste für sie (ihn) bin!

Zu Deiner Frage ob Sie "den Sprung" wagen wird... würde ich mal sagen "eher nicht". Sie scheint mir eine Frau zu sein mit einem schwachen Charakter, die kaum in der Lage ist das eigene Leben in den Griff zu packen und es dem entsprechend zu steuern. Man ist NIE eine Beute des Zufalls, und man kann immer das eigene Schicksaal ändern... wenn man will und daran glaubt dass man es kann.

Es gibt aber gewisse Menschen die aus Komfort, lieber anderen externen Agenten die Verantwortung für das eigene Misgeschick schieben; bspw: dem Wetter, Gott, der Situation, u.s.w. ... und das alles "frisst in einem" von daher der Haarausfall, die Gewichtsprobleme, u.s.w. wenn doch alles so viel einfacher wäre wenn sie NUR eine definitive Entscheidung fällen und bei der bleiben würde!

Überleg mal, willst Du im ernst neben so einer "schwachen" Frau den rest deines Lebens verbringen...?

Gefällt mir

17. Dezember 2020 um 19:24

Hallo ihr Lieben,
Danke dass ihr euch hier mitteilt und ich wünsche euch allen von Herzen, dass ihr doch einen gemeinsamen Weg mit eurer Liebe gefunden habt. Jede nicht gelebte Liebe ist eine Verschwendung. Ich habe eure Geschichten mit grossem Interesse gelesen und bin erschreckt, wie viele Ähnlichkeiten es zu meiner gibt. Ich erzähle euch meine Geschichte und versuche mich kurz zu fassen.
Vor 5 Jahren bin ich einer Frau (damals 42 und ich 40) begegnet, welche ich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit sah. Wir kamen ins Gespräch und haben uns sehr nett unterhalten. Die Gespräche wurden intensiver und persönlicher und wir haben angefangen uns täglich stundenlang zu schreiben. Ich war verblüfft wie gut ich mich mit ihr verstand und wie wohl ich mich bei ihr fühlte. Dann ist das passiert was keiner von uns geplant hatte, wir haben uns in einander verliebt. Eine Liebe, so wie ich sie mir immer gewünscht hatte. Sie ist die Liebe meines Lebens. Meine Liebe für sie ist Bedingungs- und endlos. Niemand war mir bis jetzt so wichtig und auch so nahe gekommen, und es war mir mit niemanden so ernst wie mit dieser süssen Frau. Ich möchte alles mit ihr teilen, und für sie, für uns kämpfen. Dabei ist es mir egal, ob ich alles verliere. Ohne sie ist das Leben  sinnlos.  
Sie ist verheiratet und hat 2 Kinder. Ihre Ehe gleicht eher einer Wohngemeinschaft, ihr Mann interessiert sich kaum für sie und die Kinder. Ende 2016 hat sie mir offenbart, dass sie sich wünscht, ihr Leben mit mir zu verbringen. Allein der Gedanke daran, würde sie glücklich machen. Sie war überzeugt, dass wir gemeinsam alles schaffen würden und dass sie sich vollständig wohl und zufrieden bei mir fühlt. Ich hätte es nicht besser ausdrücken können, und empfinde es heute noch so. Sie war damals bereit neu anzufangen.
Ich war zu der Zeit in einer Partnerschaft, seit 12 Jahren. Als wir uns kennengelernt haben, waren die ersten Monate toll. Jedoch hat mich ihre emotionale Distanz von Anfang an gestört. Ich hatte gehofft, dass sich das im Laufe der Zeit ändert. Geöffnet hat sie sich jedoch nie, auch nicht, als die Kinder zur Welt kamen. Seit Jahren fühlte ich mich überflüssig, wie das 5. Rad am Auto. Wir haben kaum geredet, sie hat seit Jahren keine Nähe mehr gezeigt und gebraucht, und gemeinsame Interessen gab es auch keine mehr. Jeder Versuch mit ihr zu reden endete oft in einem Monolog. 2013 ging es mir schlecht und ich wollte mein Leben beenden. Ich fühlte mich überflüssig. An einem Wochenende im März 2015 war sie mit Freunden weg. Ich war mit meinen Kindern Fahrrad fahren und hatte mit meinem Sohn einen Unfall. Wir wären beide fast ums Leben gekommen. Ich konnte in letzter Minute noch verhindern, dass mein Sohn ungebremst bergab mit hoher Geschwindigkeit auf die Hauptstrasse rollte. Ich bin mit einer gebrochenen Schulter ins Krankenhaus gekommen, mein Sohn blieb unverletzt. Ich hatte ihr erst davon erzählt, als ich sie vom Flughafen abholen sollte. Ich wollte ihr Wochenende, ihr erstes alleine seit der Geburt der Kinder, nicht versauen. Ich hatte nicht viel erwartet, aber Umarmung als Zeichen dass sie uns liebt. Aber anstelle dessen hat sie gemeint ihr Wochenende wäre sowieso mies gewesen, sie war erkältet. Ich habe Wochenlang darüber nachgedacht und habe den Schlussstrich unter die Beziehung gezogen. Ganze 2 Jahre haben wir dann noch wie in einer WG gelebt und versucht den Kinder nichts anzumerken zu lassen. 2017 bin ich ausgezogen.
Mitte 2017 hat die Frau, welche ich kennengelernt hatte, ihre Arbeit verloren und meinte dass wir unsere Leben nicht mehr gemeinsam verbringen könnten. Ihre finanzielle Situation sei nicht mehr die gleiche. Ich war damit nicht einverstand und versichterte ihr, dass ich sie unterstützen werde. Sie hat das damals nicht angenommen. Sie hat dann recht zügig eine neue Arbeitsstelle gefunden, wo sie jedoch nicht glücklich war. Ein paar Monate später kam dann auch noch die Diagnose Brustkrebs. Ich habe das Thema einer gemeinsamen Zukunft nicht mehr weiter angesprochen, weil es mir wichtiger war, dass sie sich auf die Therapie konzentrierte um wieder ganz gesund zu werden. Wir haben uns weiterhin täglich stundenlang wie verliebte Teenager geschrieben und wenn wir uns mal trafen, sind wir nicht mehr voneinander losgekommen. 2019 sagte sie mir, dass sie überzeugt davon sei, dass die Liebe alles heilen kann.
Im April diesen Jahres hat sie eine neue Arbeitsstelle gefunden, in der sie zufriedender ist. Für mich war es ein Zeichen, ein Zeichen dass wir nun dort weitermachen können, wo wir Ende 2017 aufgehört hatten. Ich habe ihr noch Zeit gelassen, sich dort einzuarbeiten um dann das Thema der gemeinsamen Zukunft wieder aufzunehmen. Jedoch ist unsere Kommunikation seitdem sehr mager geworden, es kommen selten noch Gefühlsäusserungen von ihr und auf meine reagiert sie nicht mehr. Ich habe bis heute nicht verstanden was da passiert ist. Auf meine Frage warum sie so zurückhaltend geworden ist und meinen Wunsch gemeinsame Zukunftspläne zu schmieden, habe ich bis heute für mich keine verständliche Antwort erhalten. Sie erklärt es damit, dass das Schicksal nicht möchte, dass wir zusammenkommen. Sie sei keine Zukunft für mich. Sie hat ihre Arbeit verloren und ist an Krebs erkrankt. Ausserdem sei sie sehr eifersüchtig und der Gedanke ich hätte Kontakt zu anderen Frauen auf der Arbeit oder anderswo, ertrage sie nicht, es macht sie kaputt. Ich habe versucht ihr zur erklären, dass ich sie endlos und bedingungslos liebe und ich sicher keiner dieser Luftikusse bin, der jede Gelegenheit nutzt. Es gibt nur eine Frau in meinem Leben und das sei sie. Sonst würde ich wohl nicht seit 5 Jahren so an ihr festhalten. Das scheint sie nicht angenommen zu haben. Seitdem quäle ich mich durch mein Leben und versuche zu verstehen, was passiert ist. Wir sind weiterhin täglich in Kontakt, aber die Worte sind karg. Die Gespräche mit ihr sind für sie sehr anstrengend, weil es sie emotional sehr mitnimmt und nicht gut für ihre Gesundheit ist. Ich halte mich deshalb weiterhin sehr zurück und merke täglich wie ich daran zu Grunde gehe. Es gibt Tage da hoffe ich, dass das Leben endlich vorbei ist. Ich habe keine Freude und Lust mehr daran. Meine Arbeit hat mir immer Spass gemacht, ich habe mich immer auf die Weihnachtstage gefreut um anderen eine Freude machen zu können, das ist alles vorbei. Ich weiss noch nicht einmal, wie ich die Weihnachtstage schaffen soll, um meinen Kindern ein schönes Fest zu bereiten. Ich habe keine Energie und keine Lust mehr.
Vor 2 Wochen hat sie mir gesagt, dass sie mich sehr vermisst und dass sie vollends glücklich in den Zeiten war die wir zusammen verbrachten. Die Abendessen die ich vorbeitet hatte, wären die romantischsten ihres Lebens gewesen. Ich liebe und vermisse sie endlos.
Warum bringt sie es nicht fertig mit mir über ihre Schwierigkeiten und Ängst zu sprechen und Lösungen zu finden? Ich bin überzeugt davon, dass wir Lösungen finden werden. Mir ist bewusst dass es nicht einfach wird und dass ihre Krankheit es ihr noch schwerer macht. Jedoch heisst es auch in guten wie in schlechten Tagen. Ja, ich würde sie direkt heiraten.
Seit fast 6 Monaten komme ich nicht mehr auf die Füsse. Das Leben ist sinnlos geworden und ich habe nicht mehr die nötige Energie, meine Fassade nach aussen aufrecht zu erhalten. Meine Kinder merken, dass es mir schlecht geht und es fehlt mir jeglich Energie weiterzumachen. Mit Ach und Krach schleppe ich mich durch den Alltag. Keine Ahnung wie lange ich dass noch schaffe und überhaupt schaffen möchte.
In der Zeit ihrer Krebsbehandlung habe ich an einem neuem Heim gearbeitet, um ihr Sicherheit zu geben und gemeinsam neu beginnen zu können. Nun sitze ich hier alleine im neuen Haus und sie fehlt mir überall. Ich gehe kaputt daran und sie wohl auch. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich weiss nur, dass meine Gefühle für sie auch nach 5 Jahren unverändert sind und ich bin überzeugt dass wir das schaffen werden. Wenn ich sie loslasse, lasse ich mein Leben los. 
 

Gefällt mir

17. Dezember 2020 um 21:38
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,
Danke dass ihr euch hier mitteilt und ich wünsche euch allen von Herzen, dass ihr doch einen gemeinsamen Weg mit eurer Liebe gefunden habt. Jede nicht gelebte Liebe ist eine Verschwendung. Ich habe eure Geschichten mit grossem Interesse gelesen und bin erschreckt, wie viele Ähnlichkeiten es zu meiner gibt. Ich erzähle euch meine Geschichte und versuche mich kurz zu fassen.
Vor 5 Jahren bin ich einer Frau (damals 42 und ich 40) begegnet, welche ich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit sah. Wir kamen ins Gespräch und haben uns sehr nett unterhalten. Die Gespräche wurden intensiver und persönlicher und wir haben angefangen uns täglich stundenlang zu schreiben. Ich war verblüfft wie gut ich mich mit ihr verstand und wie wohl ich mich bei ihr fühlte. Dann ist das passiert was keiner von uns geplant hatte, wir haben uns in einander verliebt. Eine Liebe, so wie ich sie mir immer gewünscht hatte. Sie ist die Liebe meines Lebens. Meine Liebe für sie ist Bedingungs- und endlos. Niemand war mir bis jetzt so wichtig und auch so nahe gekommen, und es war mir mit niemanden so ernst wie mit dieser süssen Frau. Ich möchte alles mit ihr teilen, und für sie, für uns kämpfen. Dabei ist es mir egal, ob ich alles verliere. Ohne sie ist das Leben  sinnlos.  
Sie ist verheiratet und hat 2 Kinder. Ihre Ehe gleicht eher einer Wohngemeinschaft, ihr Mann interessiert sich kaum für sie und die Kinder. Ende 2016 hat sie mir offenbart, dass sie sich wünscht, ihr Leben mit mir zu verbringen. Allein der Gedanke daran, würde sie glücklich machen. Sie war überzeugt, dass wir gemeinsam alles schaffen würden und dass sie sich vollständig wohl und zufrieden bei mir fühlt. Ich hätte es nicht besser ausdrücken können, und empfinde es heute noch so. Sie war damals bereit neu anzufangen.
Ich war zu der Zeit in einer Partnerschaft, seit 12 Jahren. Als wir uns kennengelernt haben, waren die ersten Monate toll. Jedoch hat mich ihre emotionale Distanz von Anfang an gestört. Ich hatte gehofft, dass sich das im Laufe der Zeit ändert. Geöffnet hat sie sich jedoch nie, auch nicht, als die Kinder zur Welt kamen. Seit Jahren fühlte ich mich überflüssig, wie das 5. Rad am Auto. Wir haben kaum geredet, sie hat seit Jahren keine Nähe mehr gezeigt und gebraucht, und gemeinsame Interessen gab es auch keine mehr. Jeder Versuch mit ihr zu reden endete oft in einem Monolog. 2013 ging es mir schlecht und ich wollte mein Leben beenden. Ich fühlte mich überflüssig. An einem Wochenende im März 2015 war sie mit Freunden weg. Ich war mit meinen Kindern Fahrrad fahren und hatte mit meinem Sohn einen Unfall. Wir wären beide fast ums Leben gekommen. Ich konnte in letzter Minute noch verhindern, dass mein Sohn ungebremst bergab mit hoher Geschwindigkeit auf die Hauptstrasse rollte. Ich bin mit einer gebrochenen Schulter ins Krankenhaus gekommen, mein Sohn blieb unverletzt. Ich hatte ihr erst davon erzählt, als ich sie vom Flughafen abholen sollte. Ich wollte ihr Wochenende, ihr erstes alleine seit der Geburt der Kinder, nicht versauen. Ich hatte nicht viel erwartet, aber Umarmung als Zeichen dass sie uns liebt. Aber anstelle dessen hat sie gemeint ihr Wochenende wäre sowieso mies gewesen, sie war erkältet. Ich habe Wochenlang darüber nachgedacht und habe den Schlussstrich unter die Beziehung gezogen. Ganze 2 Jahre haben wir dann noch wie in einer WG gelebt und versucht den Kinder nichts anzumerken zu lassen. 2017 bin ich ausgezogen.
Mitte 2017 hat die Frau, welche ich kennengelernt hatte, ihre Arbeit verloren und meinte dass wir unsere Leben nicht mehr gemeinsam verbringen könnten. Ihre finanzielle Situation sei nicht mehr die gleiche. Ich war damit nicht einverstand und versichterte ihr, dass ich sie unterstützen werde. Sie hat das damals nicht angenommen. Sie hat dann recht zügig eine neue Arbeitsstelle gefunden, wo sie jedoch nicht glücklich war. Ein paar Monate später kam dann auch noch die Diagnose Brustkrebs. Ich habe das Thema einer gemeinsamen Zukunft nicht mehr weiter angesprochen, weil es mir wichtiger war, dass sie sich auf die Therapie konzentrierte um wieder ganz gesund zu werden. Wir haben uns weiterhin täglich stundenlang wie verliebte Teenager geschrieben und wenn wir uns mal trafen, sind wir nicht mehr voneinander losgekommen. 2019 sagte sie mir, dass sie überzeugt davon sei, dass die Liebe alles heilen kann.
Im April diesen Jahres hat sie eine neue Arbeitsstelle gefunden, in der sie zufriedender ist. Für mich war es ein Zeichen, ein Zeichen dass wir nun dort weitermachen können, wo wir Ende 2017 aufgehört hatten. Ich habe ihr noch Zeit gelassen, sich dort einzuarbeiten um dann das Thema der gemeinsamen Zukunft wieder aufzunehmen. Jedoch ist unsere Kommunikation seitdem sehr mager geworden, es kommen selten noch Gefühlsäusserungen von ihr und auf meine reagiert sie nicht mehr. Ich habe bis heute nicht verstanden was da passiert ist. Auf meine Frage warum sie so zurückhaltend geworden ist und meinen Wunsch gemeinsame Zukunftspläne zu schmieden, habe ich bis heute für mich keine verständliche Antwort erhalten. Sie erklärt es damit, dass das Schicksal nicht möchte, dass wir zusammenkommen. Sie sei keine Zukunft für mich. Sie hat ihre Arbeit verloren und ist an Krebs erkrankt. Ausserdem sei sie sehr eifersüchtig und der Gedanke ich hätte Kontakt zu anderen Frauen auf der Arbeit oder anderswo, ertrage sie nicht, es macht sie kaputt. Ich habe versucht ihr zur erklären, dass ich sie endlos und bedingungslos liebe und ich sicher keiner dieser Luftikusse bin, der jede Gelegenheit nutzt. Es gibt nur eine Frau in meinem Leben und das sei sie. Sonst würde ich wohl nicht seit 5 Jahren so an ihr festhalten. Das scheint sie nicht angenommen zu haben. Seitdem quäle ich mich durch mein Leben und versuche zu verstehen, was passiert ist. Wir sind weiterhin täglich in Kontakt, aber die Worte sind karg. Die Gespräche mit ihr sind für sie sehr anstrengend, weil es sie emotional sehr mitnimmt und nicht gut für ihre Gesundheit ist. Ich halte mich deshalb weiterhin sehr zurück und merke täglich wie ich daran zu Grunde gehe. Es gibt Tage da hoffe ich, dass das Leben endlich vorbei ist. Ich habe keine Freude und Lust mehr daran. Meine Arbeit hat mir immer Spass gemacht, ich habe mich immer auf die Weihnachtstage gefreut um anderen eine Freude machen zu können, das ist alles vorbei. Ich weiss noch nicht einmal, wie ich die Weihnachtstage schaffen soll, um meinen Kindern ein schönes Fest zu bereiten. Ich habe keine Energie und keine Lust mehr.
Vor 2 Wochen hat sie mir gesagt, dass sie mich sehr vermisst und dass sie vollends glücklich in den Zeiten war die wir zusammen verbrachten. Die Abendessen die ich vorbeitet hatte, wären die romantischsten ihres Lebens gewesen. Ich liebe und vermisse sie endlos.
Warum bringt sie es nicht fertig mit mir über ihre Schwierigkeiten und Ängst zu sprechen und Lösungen zu finden? Ich bin überzeugt davon, dass wir Lösungen finden werden. Mir ist bewusst dass es nicht einfach wird und dass ihre Krankheit es ihr noch schwerer macht. Jedoch heisst es auch in guten wie in schlechten Tagen. Ja, ich würde sie direkt heiraten.
Seit fast 6 Monaten komme ich nicht mehr auf die Füsse. Das Leben ist sinnlos geworden und ich habe nicht mehr die nötige Energie, meine Fassade nach aussen aufrecht zu erhalten. Meine Kinder merken, dass es mir schlecht geht und es fehlt mir jeglich Energie weiterzumachen. Mit Ach und Krach schleppe ich mich durch den Alltag. Keine Ahnung wie lange ich dass noch schaffe und überhaupt schaffen möchte.
In der Zeit ihrer Krebsbehandlung habe ich an einem neuem Heim gearbeitet, um ihr Sicherheit zu geben und gemeinsam neu beginnen zu können. Nun sitze ich hier alleine im neuen Haus und sie fehlt mir überall. Ich gehe kaputt daran und sie wohl auch. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich weiss nur, dass meine Gefühle für sie auch nach 5 Jahren unverändert sind und ich bin überzeugt dass wir das schaffen werden. Wenn ich sie loslasse, lasse ich mein Leben los. 
 

Warum steigerst Du Dich da so hinein? Sie spielt mit Dir, sie findet es toll, dass Du Dich so bemühst. 
Du dramatisierst das Ganze. Warum machst Du Dein Glück von einem anderen Menschen abhängig? 5 Jahre lässt sie Dich am ausgestreckten Arm verhungern, hält Dich hin.
Geniess Dein Leben. Es gibt so viel Schönes. Wenn Du für Dich zufriedener bist, strahlst Du das auch aus und lernst dann vielleicht die Frau kennen, die wirklich zu Dir passt und Dich Wertschätzung.

2 LikesGefällt mir

18. Dezember 2020 um 13:37
In Antwort auf

Warum steigerst Du Dich da so hinein? Sie spielt mit Dir, sie findet es toll, dass Du Dich so bemühst. 
Du dramatisierst das Ganze. Warum machst Du Dein Glück von einem anderen Menschen abhängig? 5 Jahre lässt sie Dich am ausgestreckten Arm verhungern, hält Dich hin.
Geniess Dein Leben. Es gibt so viel Schönes. Wenn Du für Dich zufriedener bist, strahlst Du das auch aus und lernst dann vielleicht die Frau kennen, die wirklich zu Dir passt und Dich Wertschätzung.

Hallo user1494920950,

Danke für deine Antworten. Es hilft mir die Sache mit Verstand zu betrachten.
Ich kann deine Anmerkungen verstehen und erkläre es so, dass mein Bauchgefühl und mein Herz mir sagen, dass es diese eine ist. Dieses Gefühl hatte ich bis jetzt nur bei ihr. 
Wir haben uns während 2 Jahren fast täglich Morgens und Abends getroffen und hin und wieder an den Wochenenden. Bis die Diagnose Krebs kam. In den 2 Jahren der Therapie haben wir uns nur noch wenig gesehen, aber der Kontakt war täglich, und genauso intensiv. Ich habe es mehrfach mit einer Kontaktsperre versucht, aber nach 3 Tagen ruft sie dann an und möchte wissen ob es mir gut geht.
Deshalb bin ich überzeugt, dass sie weiterhin das gleiche empfindet, aber ihr irgendwas Angst macht (vielleicht der Krebs, das sch... Geld, die Kinder, die Scheidung) den nächsten Schritt zu wagen. Sie sagte ein paar ich müsse sie loslassen sonst würde sie zugrunde gehen. Dann war Sie aber diejenige die bis letztes Jahr noch überzeugter war als ich, dass wir beide alles schaffen würden. Wie passt das zusammen? Deshalb steigere ich mich wohl so hinein. Auch weil sie kürzlich sagte, dass die Zeit mit mir die Beste ihres Lebens war. Es fehlt etwas, eine Erklärung, ein Gespräch damit ich verstehe was passier ist. Hin und wieder kommen dann so Gedanken hoch, ob sie vielleicht einen anderen hat und es nicht fertig bringt, es mir zu sagen. Aber mit den Folgen des Krebses und die neue Arbeit wo sie keinen Abend vor 19:00 Feierabend hat kann ich es mir nicht vorstellen. Was hindert sie dann daran, den Weg weiterzugehen? Gehe ich etwa zu weit?

Ich bin überzeugt dass jeder Mensch einen perfekten Partner, Seelenverwandten auf dieser Erde hat und nur die wenigsten das Glück haben, diesem zu begegnen. Man sollte zugreifen wenn man merkt dass man füreinander bestimmt ist. Das Leben ist zu kurz und es ist eine Verschwendung seine Liebe nicht zu leben. 
Ich glaube nicht daran, dass es in einem Leben mehrere grosse Lieben gibt. 

 

Gefällt mir

18. Dezember 2020 um 15:24

Ich denke mal, deine Affäre, wie ich sie mal nennen möchte, sieht in eurer Beziehung andere Dinge als du das tust, offensichtlich; und ist eben zu einem anderen Ergebnis gekommen als du was die Zukunft betrifft. Die Kirschen hängen ihr zu hoch, auf deutsch gesagt. Sie schätzt die Chancen, dass es auch mit Euch eben nichts auf Dauer wird, ganz offensichtlich höher ein als Du das tust, mit Deiner rosaroten Brille. Vielleicht ist- so seltsam sich das anhört- das Scheitern Deiner Ehe auch abschreckend für sie in dem Zusammenhang, dass sie Dich eben doch nicht für so solide hält!? Nur mal so als Idee....

Gefällt mir

18. Dezember 2020 um 16:50

Ganz realistisch betrachtet: Du wirst interessant für sie, wenn Du Dich zurückzieht. Was Du beschreibst, bedeutet einfach nur, sie hält sich ein Hintertürchen offen, mehr nicht.
ihr habt keinen Alltag und nichts gelebt. 
Du siehst mehr als da ist. Auch in den 2 Jahren hätte sie sich trennen können.
Du suchst Ausreden für sie, damit Du der Realität entfliehst.
Wir leben nicht im Mittelalter.
Für Dich wäre es wirklich besser, Du beendest das. Es bringt Dir ausser eine Illusion nichts 

1 LikesGefällt mir

26. Dezember 2020 um 17:33
In Antwort auf

Ich denke mal, deine Affäre, wie ich sie mal nennen möchte, sieht in eurer Beziehung andere Dinge als du das tust, offensichtlich; und ist eben zu einem anderen Ergebnis gekommen als du was die Zukunft betrifft. Die Kirschen hängen ihr zu hoch, auf deutsch gesagt. Sie schätzt die Chancen, dass es auch mit Euch eben nichts auf Dauer wird, ganz offensichtlich höher ein als Du das tust, mit Deiner rosaroten Brille. Vielleicht ist- so seltsam sich das anhört- das Scheitern Deiner Ehe auch abschreckend für sie in dem Zusammenhang, dass sie Dich eben doch nicht für so solide hält!? Nur mal so als Idee....

Hallo h.m.

Danke für deine Antwort. Sie hat mir doch den Floh eines gemeinsamen Zusammenlebens in den Kopf gesetzt. Warum trifft sie eine solche Aussage, bereitet die Trennung vor, macht dann einen Rückzieher als sie ihren Job verliert und lässt auch keine Gespräch mehr zu? Rein nüchtern betrachtet klingt das als billige Masche weil sie die Trennung nicht vollziehen möchte, warum auch immer?
Sie ist frustriert über ihre Wohngemeinschaft, weiss dass sie eine Option hat, diese jedoch kein einfacher Weg werden wird. Sie steht ja aber nicht alleine da. Und warum ist ein klärendes Gespräch nicht möglich? Das ist doch wirklich nicht so kompliziert und quält mich am meisten. Es gibt für alles Lösungen.
Sie kennt die Gründe des Scheiterns meiner Ehe, sie sind ähnlich wie bei ihr auch. Wenn solche Überlegungen bei jedem neuen Versuch einer neue Beziehung engestellt werden, na dann Prost! Dann brauch ich ein neues Leben gar nicht erst versuchen. Ein Risiko gibt es immer für beide Seiten. Wenn beide die Risiken abwägen und kompromissbereit sind, sehe ich keine Hindernisse für eine perfekt, glückliche und langlebige neue Ehe.
 

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 17:49
In Antwort auf

Ganz realistisch betrachtet: Du wirst interessant für sie, wenn Du Dich zurückzieht. Was Du beschreibst, bedeutet einfach nur, sie hält sich ein Hintertürchen offen, mehr nicht.
ihr habt keinen Alltag und nichts gelebt. 
Du siehst mehr als da ist. Auch in den 2 Jahren hätte sie sich trennen können.
Du suchst Ausreden für sie, damit Du der Realität entfliehst.
Wir leben nicht im Mittelalter.
Für Dich wäre es wirklich besser, Du beendest das. Es bringt Dir ausser eine Illusion nichts 

Hallo user1494920950

Danke für deine Antwort. Genau das ist das Dilemma in welchem ich stecke. Ich möchte Sie nicht verlieren. 
Ich möchte sie nicht in die Ecke drängen, aber auch nicht riskieren, indem ich mich zurückziehe sie zu verlieren. Jedoch hatte ich schon einer für mich verständliche Erklärung erwartet. Sie ist ansonsten relativ klar und verständlich gestrickt, nur hier geht das aus irgendeinem Grunde nicht. Ohne diese Klärung kann ich nicht abschliessen, zumal sie den Anstoss eines gemeinsamen Lebens gemacht hat und ihren Mann bereits verlassen wollte, bevor ich meine Scheidung abgeschlossen hatte. 
In den 2 Jahren hat sie ihre Arbeit verloren und musste im Anschluss eine Krebsbehandlung durchleiden.
Vielleicht bin ich aber in der Tat zu naiv oder einfach nur blöd. Ich war ja schon oft verliebt, jedoch war das immer nur von kurzer Dauer. Hier hält das Gefühl nun bereits 5 Jahre an, und sie gibt mir das Gefühl, dass es bei ihr auch so ist (durch ihr ständigen Nachrichten). Ich habe den Eindruck dass sie eine Mauer aufgebaut hat um sich selbst zu schützen. Aber warum?

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 19:55
In Antwort auf



Ich schreibe meine Geschichte weil es mich irgendwie befreit, und vielleicht lesen einige Leute sie und können ir weiterhelfen weil Ihr ähnliches durchlebt habt oder gerade auch durchlebt.

Vor einem Jahr habe ich am Arbeitsplatz eine Frau kennengelernt für die mir vom Äusseren gefiel und ich fand Sie symphatisch. Wir haben ganz normal miteinander geredet, uns kleine mails hin und her geschickt und irgendwie und ohne dass wir es gesucht oder gewollt hätten haben sich diese Gefühle vertieft. Wir fühlten uns immer mehr von einander angezogen und vor 6 Monaten wurde mir klar dass ich diese Frau liebe mehr als alles andere auf der Welt und mir war klar dass ich mit ihr leben wollte.

Das Problem ist dass ich verheiratet bin und 2 Kinder habe und Sie ist auch verheiratet und hat ein Kind. Ich lebe seit 17 Jahren mit meiner Frau und war immer treu. Ich mag keine Abenteuer, und kann keine 2 Beziehungen parallel führen, denn ich bin der Meinung dass man nur einen Menschen lieben kann und man sich entscheiden sollte mit wemman weiter leben will.

Während ich schon bereit bin um mich zu trennen sucht meine Freundin seit Monaten aus meiner Sicht immer nach Entschuldigungen um diesen Schritt nicht zu wagen.

Ich habe mit ihr geredet und Sie hat mir gesagt dass Sie mich auch liebt mehr als alles Andere zuvor und Sie will auch mit mir zusammen leben, nur kann Sie mir nicht sagen wann. Sie empfindet keine Gefühle mehr für ihren Mann. Sie hat aber einerseits durch ihre Erziehung so ein schlechtes Gewissen und das Gefühl dass Sie das nicht darf und andererseits viel Mitleid für ihren Mann der sich sehr um Sie bemüht und Sie umsorgt. Sie glaubt dass Sie ihm sein Leben zerstört wenn Sie jetzt geht, und so meint Sie müsse bei ihm bleiben, auch wenn Sie ihn nicht liebt, nur weil Sie ihn geheiratet hat.

Meine Freundin wird zusätzlich von ihrer gläubigen Mutter terrorisiert sowas darf man nicht tun, wenn man sich geirrt hat Pech gehabt.

Wir sind beide 39 und quälen uns, weil wir jede Sekunde aneinander denken, wir vermissen einander so stark und trotzdem gehen wir jeden Tag Abends heim und spielen eine Rolle, bis Sie bereit ist mit ihrem Mann zu reden.

Diese unmögliche Situation hat dazu geführt dass ich seit 4-5 Monaten Antidepressiva schlucke, mich für nichts mehr in meinem Leben begeistern kann, mich am Arbeitsplatz wo ich einen verantwortungsvollen Job (der mir immer sehr viel Spass machte) durchquäle, und Sie verucht mittlerweile durch Diäten die Frustkilos wieder weg zu bekommen, nimmt auch Beruhigungsmittel ein, hat Gastritis und Haarausfall bekommen, sie hat Probleme mit der Schildrüse bekommen und auch ihre Blutwerte wurden schlecht. Ich bin der Meinung dass es uns gut gehen würde wenn wir endlich unsere Situation geklärt haben, trotzdem sagt Sie mir immer dass Sie noch nicht bereit ist. Wir werden irgendwann an dieser ungeklärten Beziehung zu Grunde gehen.

Ich bekomme aber ab und zu Zweifel daran ob Sie jemals den Absprung schaffen wird und ich habe das Gefühl dass ich etwas ändern muss weil ich mein Leben wieder in den Griff bekommen will.
Ich wollte am Anfang daheim noch irgendwie meine alte Beziehung auf Sparflamme erhalten solange ich nicht sicher bin (wegen den Kindern und auch aus materielen Gründen), aber das Zusammenleben mit meiner Frau ist unmöglich geworden. Wir streiten uns nicht, aber nach 17 Jahren scheinen wir uns derart auseinander gelebt zu haben dass es meiner Meinung nach besser ist sich im guten zu trennen. Ich ersticke daheim,mir fällt die Decke auf den Kopf, ich möchte raus neues entdecken, neue Freunde ander Aktivitäten, ich möchte mich irgendwie neu motivieren weil ich mit 39 alles erreicht habe was ich eigentlich erst mit 50 erreichen wollte. Ich habe keine materiellen Ziele mehr, meine Karriere ist mir mehr als geglückt und so frage ich mich was mir das Leben noch bringen soll.

Jetzt wo all diese Ziele erreicht sind merke ich wie leer und unerfüllt meine Beziehung mit meiner Frau ist und ich möchte mit meiner Freundin einen neuen Start wagen. Sie will vom Herzen her mit mir leben, aber ihr Gewissen hindert Sie daran.

Hier nun meine Fragen.

Zunächst einmal an die Frauen :

1.Denkt ihr dass ich meiner Freundin noch Zeit lassen soll, meint eine Frau das ehrlich wenn Sie sagt dass Sie noch nicht kann,oder glaubt ihr dass Sie die Beziehung mit mir geniesst aber wohl immer zu feige sein wird um zu mir zu kommen. Weil Sie sich jetzt schon seit Monaten davor drückt um mit ihrem Mann zu reden.

2.Was könnt Ihr meiner Freundin raten was ihr Mitleid und das schlechte Gewissen anbelangt.

3.Haben einige von Euch ähnliches durchlebt und wie ging es weiter. Wie geht das Leben daheim weiter wenn man auf dir grosse Liebe verzichtet?


Und auch eine Frage an die Männer :

Wer von euch hat ähnliches durchlebt, sollte ich die Trennung von meiner Frau durchziehen, egal ob es mit meiner Freundin etwas wird oder nicht, wie fühlt man sich wenn man auf Beide verzichten müsste. Davor habe ich am meisten Angst.

Deine Geschichte berührt mich sehr. Mir ist auch ähnliches widerfahren. Allerdings würde ich an meiner Situation nichts ändern. 
Für mich klingt es, sie würde nie den Absprung schaffen. Sie ist auch wahrscheinlich nicht sicher, ob es mit dir 100% klappt. Sie hat auch Angst vor den Konsequenzen. Sie wird sich nicht für dich entscheiden. 
Schade. Ich habe mich auch nicht für meine Liebe entschieden, sondern für das alte Leben

1 LikesGefällt mir

26. Dezember 2020 um 20:45
In Antwort auf

Hallo user1494920950

Danke für deine Antwort. Genau das ist das Dilemma in welchem ich stecke. Ich möchte Sie nicht verlieren. 
Ich möchte sie nicht in die Ecke drängen, aber auch nicht riskieren, indem ich mich zurückziehe sie zu verlieren. Jedoch hatte ich schon einer für mich verständliche Erklärung erwartet. Sie ist ansonsten relativ klar und verständlich gestrickt, nur hier geht das aus irgendeinem Grunde nicht. Ohne diese Klärung kann ich nicht abschliessen, zumal sie den Anstoss eines gemeinsamen Lebens gemacht hat und ihren Mann bereits verlassen wollte, bevor ich meine Scheidung abgeschlossen hatte. 
In den 2 Jahren hat sie ihre Arbeit verloren und musste im Anschluss eine Krebsbehandlung durchleiden.
Vielleicht bin ich aber in der Tat zu naiv oder einfach nur blöd. Ich war ja schon oft verliebt, jedoch war das immer nur von kurzer Dauer. Hier hält das Gefühl nun bereits 5 Jahre an, und sie gibt mir das Gefühl, dass es bei ihr auch so ist (durch ihr ständigen Nachrichten). Ich habe den Eindruck dass sie eine Mauer aufgebaut hat um sich selbst zu schützen. Aber warum?

Es tut mir leid, dass Du so leidest. Ich glaube aber auch, dass Du dafür selbst verantwortlich bist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Du ein solch starkes Gefühl brennender Liebe hast, gerade weil ihr so (scheinbar) unüberwindliche Hindernisse habt. Natürlich gibt es Umstände, die gegen eine Partnerschaft arbeiten, eine möglicherweise glückliche Beziehung verhindern. Andererseits bin ich aber überzeugt davon, dass wenn die Gefühle von beiden Seiten wirklich stark genug sind, Hindernisse überwunden und Probleme gelöst werden. Wenn es zwischen zwei Menschen wirklich passt, dann ist nahezu alles möglich. Im Fall Deiner Traumfrau scheinen die Hindernisse aus ihrer Sicht jedoch größer zu sein als die Gefühle für Dich.

Gerade weil Du mit ihr so viel erlebt hast und Du emotional befangen bist, wirst Du Einschätzungen von Außen immer zu relativieren wissen und das ist auch gut so. Du kennst die Hintergünde, hast alles selbst erlebt und gefühlt. Vielleicht sind es aber dennoch hilfreiche Anstöße für Dich, wenn man das alles deutlich rationaler betrachtet. Und da hört es sich einfach so an, als hättest Du Dir ein Luftschloss gebaut. Du kommst aus einer vertrockneten, gefühlskalten und leidenschaftslosen Partnerschaft, triffst dann eine Frau, die Dir einen völlig neuen Weg raus aus Deinem Alltagstrott in eine Zukunft voller Liebe zu zeigen scheint. Völlig verständlich, dass Dich das emotional ziemlich aus dem Gleichgewicht bringt, Du Dich sehr auf diese Frau fokussierst und auf ein Podest stellst. Doch statt verheißungsvoller Leichtigkeit kommen mehr und mehr Probleme, Deine Liebe erscheint Dir mehr und mehr unerreichbar. Umso mehr willst Du sie, verzehrst Dich nach ihr. Beginnst Dein Lebensglück voll und ganz auf dieses Ziel auszurichten. Ihr entfernt euch jedoch immer mehr davon, was Dich runterzieht, Dich sogar depressiv macht. Am Ende sprichst Du davon, dass ein Leben ohne diese Frau keinen Sinn ergibt. WACH AUF!!!! Du hast Kinder! Es gibt so viel, was das Leben einen bieten kann! Und nein, damit meine ich nicht, dass Du Deinen Traum von einer gemeinsamen Zukunft aufgeben musst. Aber beginne wieder zu leben! Mach Dir klar, dass wenn es zwischen euch wirklich passt, ihr dann unweigerlich zusammenfinden werdet. Und falls nicht, dass ihr eben doch nicht so zusammen passt, wie Du dachtest. Du schreibst, Du glaubst, man begegnet der Liebe seines Lebens einmal (wenn überhaupt). Die wahre große Liebe macht einen aber glücklich und will vor allem mit einem zusammen sein. Wenn das nicht der Fall ist, dann ist es auch nicht die wahre große Liebe. Klingt jetzt platt, ist aber einfach so. 

Sei also Du selbst, finde zu Dir! Konzentriere Dich auf Deine Kinder, auf Dein Leben, auf Dinge, die Dir gut tun! Und verbiege Dich nicht! Sei Du selbst! Wenn es Dir scheiße geht, dann teile Deiner werten Dame das mit! Wenn sie das verschreckt, dann passt ihr nicht zusammen. Öffne Dich, lass Deine Gefühle und Gedanken frei, auch und gerade die unbequemen. Frei in ihre Richtung. Im Bewusstsein, dass es eben auch bedeuten kann, dass es dann endgültig aus ist. Aber dann kannst Du Dir hinterher nichts vorwerfen. Wenn man zu sich und seinen Bedürfnisse steht, kann man sich niemals etwas vorwerfen. Nur so lässt sich schließlich feststellen, ob man zusammen passt.

Du hast es selbst in der Hand, Deine Zukunft aktiv zu gestalten, sie in eine Richtung zu lenken, die Dir gefällt. Oder aber Du jammerst weiter rum und rätselst und rätselst, was denn nun im Kopf Deiner mysteriösen Dame vor sich geht. Deine Wahl!

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 5:07

Ich frag mich ja schon, wozu man 16 (in Worten: sechzehn) Jahre alte Threadleichen ausgraben muss...

2 LikesGefällt mir

27. Dezember 2020 um 6:54
In Antwort auf

Ich frag mich ja schon, wozu man 16 (in Worten: sechzehn) Jahre alte Threadleichen ausgraben muss...

ich bin mir sicher, dass diese threads von gofem-mitarbeitern hochgezogen werden. sie wühlen in leichefett, um den eindruck zu vermitteln, hier sei wenigstens noch ein bisschen betrieb.

1 LikesGefällt mir

27. Dezember 2020 um 9:49
In Antwort auf

ich bin mir sicher, dass diese threads von gofem-mitarbeitern hochgezogen werden. sie wühlen in leichefett, um den eindruck zu vermitteln, hier sei wenigstens noch ein bisschen betrieb.

Dann müsste dieser luke ja einer von den Redakteuren sein? Vielleicht hat er auch nur nach einem thread gesucht, was seinem Problem entspricht?
Er hätte ja auch einen neuen thread aufmachen können, aber so konnte er anknüpfen.... finde ich nicht schlimm...

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 12:56

Sehe ich genauso. Lukes Thema ist ja schließlich aktuell und nimmt in gewisser Weise Bezug zum Eingangsbeitrag.

Eigenes Thema wäre allerdings schöner gewesen.

1 LikesGefällt mir

28. Dezember 2020 um 14:42
In Antwort auf

Deine Geschichte berührt mich sehr. Mir ist auch ähnliches widerfahren. Allerdings würde ich an meiner Situation nichts ändern. 
Für mich klingt es, sie würde nie den Absprung schaffen. Sie ist auch wahrscheinlich nicht sicher, ob es mit dir 100% klappt. Sie hat auch Angst vor den Konsequenzen. Sie wird sich nicht für dich entscheiden. 
Schade. Ich habe mich auch nicht für meine Liebe entschieden, sondern für das alte Leben

Hallo enl,

Danke für deine Antwort. Das ist in etwa das, was ich mir auch zusammenreime und werde wohl damit leben müssen. 
Es tut mir sehr leid dass du das durchleben musstest. Jemand der nicht ähnliches erlebt hat, kann es wohl auch nicht vollständig nachvollziehen können, warum es einen so quält. 
Hast du deine Entscheidung jemals bereut? Habt ihr den Kontakt erhalten?

LG,
Luke.

Gefällt mir

28. Dezember 2020 um 14:55
In Antwort auf

Es tut mir leid, dass Du so leidest. Ich glaube aber auch, dass Du dafür selbst verantwortlich bist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Du ein solch starkes Gefühl brennender Liebe hast, gerade weil ihr so (scheinbar) unüberwindliche Hindernisse habt. Natürlich gibt es Umstände, die gegen eine Partnerschaft arbeiten, eine möglicherweise glückliche Beziehung verhindern. Andererseits bin ich aber überzeugt davon, dass wenn die Gefühle von beiden Seiten wirklich stark genug sind, Hindernisse überwunden und Probleme gelöst werden. Wenn es zwischen zwei Menschen wirklich passt, dann ist nahezu alles möglich. Im Fall Deiner Traumfrau scheinen die Hindernisse aus ihrer Sicht jedoch größer zu sein als die Gefühle für Dich.

Gerade weil Du mit ihr so viel erlebt hast und Du emotional befangen bist, wirst Du Einschätzungen von Außen immer zu relativieren wissen und das ist auch gut so. Du kennst die Hintergünde, hast alles selbst erlebt und gefühlt. Vielleicht sind es aber dennoch hilfreiche Anstöße für Dich, wenn man das alles deutlich rationaler betrachtet. Und da hört es sich einfach so an, als hättest Du Dir ein Luftschloss gebaut. Du kommst aus einer vertrockneten, gefühlskalten und leidenschaftslosen Partnerschaft, triffst dann eine Frau, die Dir einen völlig neuen Weg raus aus Deinem Alltagstrott in eine Zukunft voller Liebe zu zeigen scheint. Völlig verständlich, dass Dich das emotional ziemlich aus dem Gleichgewicht bringt, Du Dich sehr auf diese Frau fokussierst und auf ein Podest stellst. Doch statt verheißungsvoller Leichtigkeit kommen mehr und mehr Probleme, Deine Liebe erscheint Dir mehr und mehr unerreichbar. Umso mehr willst Du sie, verzehrst Dich nach ihr. Beginnst Dein Lebensglück voll und ganz auf dieses Ziel auszurichten. Ihr entfernt euch jedoch immer mehr davon, was Dich runterzieht, Dich sogar depressiv macht. Am Ende sprichst Du davon, dass ein Leben ohne diese Frau keinen Sinn ergibt. WACH AUF!!!! Du hast Kinder! Es gibt so viel, was das Leben einen bieten kann! Und nein, damit meine ich nicht, dass Du Deinen Traum von einer gemeinsamen Zukunft aufgeben musst. Aber beginne wieder zu leben! Mach Dir klar, dass wenn es zwischen euch wirklich passt, ihr dann unweigerlich zusammenfinden werdet. Und falls nicht, dass ihr eben doch nicht so zusammen passt, wie Du dachtest. Du schreibst, Du glaubst, man begegnet der Liebe seines Lebens einmal (wenn überhaupt). Die wahre große Liebe macht einen aber glücklich und will vor allem mit einem zusammen sein. Wenn das nicht der Fall ist, dann ist es auch nicht die wahre große Liebe. Klingt jetzt platt, ist aber einfach so. 

Sei also Du selbst, finde zu Dir! Konzentriere Dich auf Deine Kinder, auf Dein Leben, auf Dinge, die Dir gut tun! Und verbiege Dich nicht! Sei Du selbst! Wenn es Dir scheiße geht, dann teile Deiner werten Dame das mit! Wenn sie das verschreckt, dann passt ihr nicht zusammen. Öffne Dich, lass Deine Gefühle und Gedanken frei, auch und gerade die unbequemen. Frei in ihre Richtung. Im Bewusstsein, dass es eben auch bedeuten kann, dass es dann endgültig aus ist. Aber dann kannst Du Dir hinterher nichts vorwerfen. Wenn man zu sich und seinen Bedürfnisse steht, kann man sich niemals etwas vorwerfen. Nur so lässt sich schließlich feststellen, ob man zusammen passt.

Du hast es selbst in der Hand, Deine Zukunft aktiv zu gestalten, sie in eine Richtung zu lenken, die Dir gefällt. Oder aber Du jammerst weiter rum und rätselst und rätselst, was denn nun im Kopf Deiner mysteriösen Dame vor sich geht. Deine Wahl!

Hallo user1494920950,

vielen Dank für deine Antwort. In der Tat habe ich sie bis jetzt von allen mich quälenden Fragen fern gehalten, immer mit dem Ziel sie emotional während der Krebstherapie nicht noch mehr zu belasten.
Deine Antwort freut mich, sie ist gut und gibt mir Denkanstösse, es zu verarbeiten. Es reicht mir so langsam auch und ich werde auf Distanz zu ihr gehen. Wenn das Leben ein gemeinsames Ziel für uns hat, werden wir es erreichen. Ansonsten war es das eben. 
 

1 LikesGefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers