Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die grosse Liebe und wir kommen nicht zusammen

Die grosse Liebe und wir kommen nicht zusammen

2. Oktober 2004 um 10:43



Ich schreibe meine Geschichte weil es mich irgendwie befreit, und vielleicht lesen einige Leute sie und können ir weiterhelfen weil Ihr ähnliches durchlebt habt oder gerade auch durchlebt.

Vor einem Jahr habe ich am Arbeitsplatz eine Frau kennengelernt für die mir vom Äusseren gefiel und ich fand Sie symphatisch. Wir haben ganz normal miteinander geredet, uns kleine mails hin und her geschickt und irgendwie und ohne dass wir es gesucht oder gewollt hätten haben sich diese Gefühle vertieft. Wir fühlten uns immer mehr von einander angezogen und vor 6 Monaten wurde mir klar dass ich diese Frau liebe mehr als alles andere auf der Welt und mir war klar dass ich mit ihr leben wollte.

Das Problem ist dass ich verheiratet bin und 2 Kinder habe und Sie ist auch verheiratet und hat ein Kind. Ich lebe seit 17 Jahren mit meiner Frau und war immer treu. Ich mag keine Abenteuer, und kann keine 2 Beziehungen parallel führen, denn ich bin der Meinung dass man nur einen Menschen lieben kann und man sich entscheiden sollte mit wemman weiter leben will.

Während ich schon bereit bin um mich zu trennen sucht meine Freundin seit Monaten aus meiner Sicht immer nach Entschuldigungen um diesen Schritt nicht zu wagen.

Ich habe mit ihr geredet und Sie hat mir gesagt dass Sie mich auch liebt mehr als alles Andere zuvor und Sie will auch mit mir zusammen leben, nur kann Sie mir nicht sagen wann. Sie empfindet keine Gefühle mehr für ihren Mann. Sie hat aber einerseits durch ihre Erziehung so ein schlechtes Gewissen und das Gefühl dass Sie das nicht darf und andererseits viel Mitleid für ihren Mann der sich sehr um Sie bemüht und Sie umsorgt. Sie glaubt dass Sie ihm sein Leben zerstört wenn Sie jetzt geht, und so meint Sie müsse bei ihm bleiben, auch wenn Sie ihn nicht liebt, nur weil Sie ihn geheiratet hat.

Meine Freundin wird zusätzlich von ihrer gläubigen Mutter terrorisiert sowas darf man nicht tun, wenn man sich geirrt hat Pech gehabt.

Wir sind beide 39 und quälen uns, weil wir jede Sekunde aneinander denken, wir vermissen einander so stark und trotzdem gehen wir jeden Tag Abends heim und spielen eine Rolle, bis Sie bereit ist mit ihrem Mann zu reden.

Diese unmögliche Situation hat dazu geführt dass ich seit 4-5 Monaten Antidepressiva schlucke, mich für nichts mehr in meinem Leben begeistern kann, mich am Arbeitsplatz wo ich einen verantwortungsvollen Job (der mir immer sehr viel Spass machte) durchquäle, und Sie verucht mittlerweile durch Diäten die Frustkilos wieder weg zu bekommen, nimmt auch Beruhigungsmittel ein, hat Gastritis und Haarausfall bekommen, sie hat Probleme mit der Schildrüse bekommen und auch ihre Blutwerte wurden schlecht. Ich bin der Meinung dass es uns gut gehen würde wenn wir endlich unsere Situation geklärt haben, trotzdem sagt Sie mir immer dass Sie noch nicht bereit ist. Wir werden irgendwann an dieser ungeklärten Beziehung zu Grunde gehen.

Ich bekomme aber ab und zu Zweifel daran ob Sie jemals den Absprung schaffen wird und ich habe das Gefühl dass ich etwas ändern muss weil ich mein Leben wieder in den Griff bekommen will.
Ich wollte am Anfang daheim noch irgendwie meine alte Beziehung auf Sparflamme erhalten solange ich nicht sicher bin (wegen den Kindern und auch aus materielen Gründen), aber das Zusammenleben mit meiner Frau ist unmöglich geworden. Wir streiten uns nicht, aber nach 17 Jahren scheinen wir uns derart auseinander gelebt zu haben dass es meiner Meinung nach besser ist sich im guten zu trennen. Ich ersticke daheim,mir fällt die Decke auf den Kopf, ich möchte raus neues entdecken, neue Freunde ander Aktivitäten, ich möchte mich irgendwie neu motivieren weil ich mit 39 alles erreicht habe was ich eigentlich erst mit 50 erreichen wollte. Ich habe keine materiellen Ziele mehr, meine Karriere ist mir mehr als geglückt und so frage ich mich was mir das Leben noch bringen soll.

Jetzt wo all diese Ziele erreicht sind merke ich wie leer und unerfüllt meine Beziehung mit meiner Frau ist und ich möchte mit meiner Freundin einen neuen Start wagen. Sie will vom Herzen her mit mir leben, aber ihr Gewissen hindert Sie daran.

Hier nun meine Fragen.

Zunächst einmal an die Frauen :

1.Denkt ihr dass ich meiner Freundin noch Zeit lassen soll, meint eine Frau das ehrlich wenn Sie sagt dass Sie noch nicht kann,oder glaubt ihr dass Sie die Beziehung mit mir geniesst aber wohl immer zu feige sein wird um zu mir zu kommen. Weil Sie sich jetzt schon seit Monaten davor drückt um mit ihrem Mann zu reden.

2.Was könnt Ihr meiner Freundin raten was ihr Mitleid und das schlechte Gewissen anbelangt.

3.Haben einige von Euch ähnliches durchlebt und wie ging es weiter. Wie geht das Leben daheim weiter wenn man auf dir grosse Liebe verzichtet?


Und auch eine Frage an die Männer :

Wer von euch hat ähnliches durchlebt, sollte ich die Trennung von meiner Frau durchziehen, egal ob es mit meiner Freundin etwas wird oder nicht, wie fühlt man sich wenn man auf Beide verzichten müsste. Davor habe ich am meisten Angst.

Mehr lesen

8. Oktober 2004 um 13:02

Mir geht es ähnlich
Leider kann ich Dir auch keinen Tip geben, aber ich glaube, dass es Deine Freundin ehrlich meint, dass sie jetzt ihren Mann noch nicht verlassen kann. Ich bin seit drei jahren verheiratet und wir sind beide der meinung, dass unsere Ehe nicht so verlaäuft, wie sie sollte. Grund dafür ist ein Exfreund von mir, den ich einfach nicht vergessen kann, und der nach wie vor Interesse an mir hat. Eigentlich dachte ich ich hätte die Sache mit der Hochzeit hinter mir gelassen, doch da hatte ich falsch gedacht. Wie gesagt, ich komm nicht von ihm los, bringe es aber auch nicht übers Herz meinen Mann zu verlassen, dem an diesem Dilemma die geringste Schuld trifft. So ist das im Leben, ich wäre lieber solo, weiss aber nicht wie ich es anstellen soll und so hoffe ich inbrünstig, dass mein Mann den ersten Schritt tut!
nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2004 um 12:39

Ja die grosse Liebe und dann?
Hallo stranger,

mit großem Interesse hab ich deine Geschichte gelesen und sie hat mich tief berührt, denn meine Situation ist ähnlich. Ich habe vor ca. einem Jahr einen Mann kennengelernt. Nun gut ich kannte ihn schon vom sehen und wir haben eine ganze Nacht gequatscht. Wir waren beide Gäste einer Hochzeit und in dieser "Hochzeitsnacht" ist es passiert.Wir haben bis morgens 9 Uhr erzählt, weiter nichts. Danach konnte ich an nichts anderes mehr denken und habe den Kontakt gesucht. Dann kamen E-Mails - ich glaube mittlerweile sind es so 2000 Stk schätze ich mal.

Wir sind beide in Beziehungen gewesen zu diesem zeitpunkt - ich hegte allerdings schon Trennungsabsichten. Dieser Mann hat mich völlig aus der Fassung gebracht. Ich dachte und denke, ich bin im Märchen. Ich habe mich mittlerweile von meinem Partner getrennt, war allerdings nicht verheiratet, jedoch sind wir außerdem Geschäftspartner. Dies erschwerte die ganze Situation und ich bin auch noch nicht raus aus der Geschichte.

Die Zeit, in welcher wir beide noch liiert waren, war sehr schwierig, weil ständige Heimlichkeiten können einen kaputt machen. Zumal es etwa ein halbes Jahr eine na ich sag mal tiefe Freundschaft war. Wir sind spazieren gegangen und haben geredet, mehr nicht. Mit der Zeit entwickelte sich eine tiefe, reine und ehrliche Liebe.

Momentan befindet er sich in Trennung von seiner Frau. Diese Ehe ist schon lange keine mehr, allerdings sind es 25 jahre, die zu Buche stehen. Er hat sehr lange gebraucht, sich dazu zu entschließen und ich dachte auch, dass er es nie tun wird. Gut ich habe gesagt, dass ich diese Beziehung nicht als Affäre ewig weiterführen werde, aber ich habe ihn nie unter Druck gesetzt. Ich hab ihm Zeit eingeräumt und das war auch gut so, denn ich denke mit Entscheidungsdruck hätte ich ihn verloren. Doch nun zu dir bzw. euch.

Jeder Trennung geht ein Reifeprozess voraus. Der "richtige" Zeitpunkt muss da sein und den bestimmt jede Person für sich. Wahrscheinlich ist der Leidensdruck bei deiner Freundin noch geringer als ihr Mitleid für Ihren Mann und die Einwirkung durch ihr Umfeld. Nun gut ich kenne sie nicht und es ist schwierig einzuschätzen, wie ehrlich sie ist. Ich gehe mal davon aus, dass sie es ehrlich meint. Lass ihr Zeit, denn dein Druck verschärft ihre Situation und nimmt ihr Kraft. Und diese Kraft braucht sie. Ich habe mich ein dreiviertel Jahr mit Trennungsabsichten beschäftigt, bevor ich den Mut und die Kraft hatte, es durchzuziehen. Bis alles geschafft war, ist ein ganzes Jahr ins Land gegangen. Das hat mich viel Kraft gekostet, aber ich wollte eben eine ruhige Trennung ohne Stress. Ich habe meinem Partner die Möglichkeit gegeben, sich mit dem Gedanken auseinanderzusetzen und einen eigenen Entschluss zu fassen.
Schlechtes Gewissen gehört zu einer Trennung dazu, das lässt sich nicht ändern. Aber man muss das ganze auch mal von einer anderen Seite betrachten. Man macht, wenn man aus Mitleid o.ä. zusammenbleibt zwei Menschen unglücklich, mal ganz abgesehen von Kindern. Mein freund hat auch Angst davor alles zu verlieren, seine Ehe und mich, aber die Angst mich zu verlieren, steht im Vordergrund. Dazu kommt noch die Angst, dass es mit uns vielleicht nicht funktionieren könnte. Das alles ist sehr schwer und die Angst lähmt einen auch. Ich werde noch bis zum Jahresende warten müssen - okay das ist nicht mehr so lang, aber viele Tage in Angst, dass er sich doch noch für seine Ehe entscheidet.

Ich rate dir, dich trotzdem von deiner Frau zu trenne, denn du liebst sie nicht mehr und aus meiner Erfahrung stellt sich dieses Gefühl auch nicht wieder ein. Natürlich kannst du dich auch mit der Situation arrangieren und dein Leben neben ihr her leben, aber dafür sind wir doch noch zu jung oder meinst du nicht?
Ich wünsche dir viel Glück und hoffe, dass deine Freundin sich bald für dich entscheidet.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 10:19

Liebe
Hallo,

ich kann Dir nur raten ---- lebt Eure Liebe ---- aber geht sorgsam mit allen um, die daran beteiligt sind. Eine Liebe kann nicht auf dem Unglück der anderen gedeihen, aber sie stirbt, wenn ihr sie nicht lebt.
Wenn es euch Beiden wichtig genug ist, dann werdet ihr einen Weg finden. Egal wie schwer er ist und wie lange er dauert, aber ihr werdet ihn finden. Achtet nur auf Eure partner und auf die Seelen der Kinder, aber nicht auf das Geschwätz der Leute.

Ich wünsche Euch ganz, ganz viel Glück.

William

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 12:11

Überstürze nichts!!
Als erstes solltest du dein jetziges Leben einschließlich deiner Ehe von der Beziehung zu dieser anderen Frau trennen, sonst kann es dir passieren, dass du ganz unglücklich wirst. Mache dir bewusst, wie es dir momentan in deinem Leben wirklich geht, mir scheint, du steckst ganz ganz tief in einer midlifecrises.
In deinen Erzählungen schreibst du, du hättest schon alles in deinem Leben erreicht, was du erreichen wolltest. Hast du schon einmal daran gedacht, dass da vielleicht deine Frau und deine Kinder auch einen großen Teil dazu beigetragen haben; sie haben dich unterstützt, zu dir gehalten und dir die nötigen Freiräume gegeben und sicherlich auch auf vieles verzichtet, z.B. Zeit mit dir zu verbringen. So hast du dich über die Jahre von deiner Frau auseinander gelebt. Du solltest dir zuerst einmal wirklich klar darüber werden, ob du diese Jahre und diese Zeit mit deiner Frau wirklich so wenig bedeuten, dass du alles einfach aufgeben willst?! Gibt es wirklich keine Chance das von dir erreichte mit deiner jetzigen Familie zu genießen und zu teilen??? Überlege auch gut, was du deiner Frau und deinen Kindern antust?? Du solltest wirklich nichts unversucht lassen, bevor du ernsthaft an Trennung denkst. Eine andere Frau sollte auf gar keinen Fall der Grund sein, dich von deiner Ehefrau zu trennen...wenn es dann nämlich mit der anderen Frau nicht klappt, stehst du vor einem Trümmerhaufen. Im Klartext: Trenne dich von deiner Frau, wenn du wirklich keine Chance mehr für euch siehst, aber unabhängig von der anderen Frau und was aus dieser Beziehung wird!!!

Aus den Dingen, die du über die andere Frau geschrieben hast, kann ich dir nur sagen, ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ihren Mann verlassen wird, um mit dir zu leben. Für eine Frau mit Kindern ist dieser Schritt sehr sehr schwierig, und wenn sie zu Hause nicht die Hölle durchlebt, wird sie sich auch nicht trennen, da sie ja auch unsicher ist und nicht weiß, ob es zwischen euch beiden dann überhaupt klappt.

LG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 14:48

Ohne worte
mir fehlen ein wenig die worte. wer denkt denn eigentlich auch irgend jemand an deine frau? zum einschlafen einer beziehung gehören immer noch 2. hoffentlich bleibt mir in meinem leben so eine erfahrung und "mann" erspart. erst alles schön, man baut sich etwas auf, bekommt 2 kinder, und, und, und, tja in guten wie in schlechen zeiten hat wohl heutzutage eine andere bedeutung bekommen. alles wegen einer schwammigen möchte-gern-beziehung aufzugeben, naja, jeder wie er mag. deine freundin kann sich doch noch nicht einmal zu dir bekennen.
ich persönlich finde, dass du deiner frau und deinen kindern gegenüber ehrlich sein mußt. wie soll sich denn auch eine beziehung bessern, wenn einer von beiden in gedanken gar kein interesse mehr hat und gedanklich ganz weit weg ist? du betrügst deine frau! das ist keine ehrliche art und weise miteinander umzugehen. aber hauptsache dir geht es schlecht, weil deine freundin sich nicht entscheiden kann. wie fühlt sich denn wohl deine frau? von deinen kindern mal ganz zu schweigen. wenn man sich für ein leben mit kindern entscheidet, muß man auch die verantwortung dafür tragen. das bedeutet für mich zumindest ehrlichkeit. meinst du nicht, dass deine kinder auch bereits merken, dass etwas nicht stimmt? wer denkt an sie.

sorry aber ...
purzel8872

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 19:06

Ich fühle mich genauso wie du!
Auch ich bin 14 Jahre verheiratet (2 Kinder) und habe mich vor einem Jahr in den Fußballtrainer meines Jüngsten verliebt. Es passte einfach wie die Faust aufs Auge und ich hatte sofort das Gefühl, dass uns sowas wie eine Seelenverwandtschaft verbindet. Aber auch er lebt in einer festen Beziehung. Fast ein Jahr haben wir täglich sms-en ausgetauscht und von einer gemeinsamen Zukunft "geträumt". Aber eben nur geträumt. Beide wollten wir irgendwie nicht betrügen und beide waren wir zu feige weitere Schritte aufeinander zu zugehen. Die tägliche unerfüllte Sehnsucht nach ihm hat mich total krank gemacht. Ich hab über 5kg abgenommen, sah nur noch scheiße aus und ich war einfach nur noch traurig,dass ich nicht mit ihm zusammen sein konnte. Letzten Endes habe ich den Kontakt nun vor 8 Wochen komplett abgebrochen und ich denke, dies ist die einzige Möglichkeit nicht vor die Hunde zu gehen, wenn nicht beide Partner zur Trennung bereit sind. Ich hätte mich tatsächlich von meinem Mann getrennt, denn auch unsere Ehe läuft seit Jahren nur noch als WG. Eigentlich dachte ich, dass es mir durch den Kontaktabbruch besser gehen würde, aber so ist es nicht wirklich. Ich lebe mein "altes" Leben weiter. Der Kinder zuliebe möchte ich die häusliche Situation so lange wie möglich erhalten. Aber leider hat mir mein Herzensmann gezeigt, dass mich nur noch "brüderliche" Gefühle zu meinem Mann verbinden. Auch ich hab eine zeitlang Tabletten zur Beruhigung genommen. Ich kann so gut verstehen wie es dir geht. Ich versuche jetzt irgendwie meine Gedanken umzustellen. Wenn ich ständig daran denke, dass ich mit ihm eventuell glücklicher wäre, werde ich verrückt. Also versuche ich mir einzureden dass ich lernen muss, zufrieden zu sein mit dem was ich habe und nicht immer nur das zu sehen was ich nicht habe. Wir haben gesunde Kinder, Arbeit, Haus etc. Ich lese viele Bücher die mir helfen eine andere Sichtweise zu entwickeln und meine Traurigkeit zu verlieren, obwohl nach wie vor kein Tag vergeht an dem ich nicht an ihn denke. Auch deine Freundin kann ich verstehen in Sachen schlechtes Gewissen und Mitleid. Auch ich bin christlich erzogen und hätte nie gedacht einmal in so eine Situation zu kommen. Lass dir von den ganzen Kritikern im Forum nix erzählen und nix vorwerfen. Wer diese Situation noch nicht am eigenen Leib erfahren hat, sollte die Klappe halten und keine blöden Kommentare vom Stapel lassen. So eine Liebe sucht man ja nicht - sie begegnet einem und das hat sicher seinen Sinn...Und den Sinn dieser Begegnung werden wir sicher eines Tages auch verstehen... daran glaube ich fest. Wenn du magst kannst du mir gerne auch mal ne PN schicken. Ich drück euch ganz fest die Daumen und wünsche dir dass ihr eure große Liebe doch noch leben könnt. Viel Kraft und Stärke schickt dir missyouso

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 23:53

Unerfüllte Liebe-Entscheidungsunfähig
hallo stranger65

Hast Du vielleicht schon einmal daran gedacht, daß es sich um eine karmische Verbindung handelt? Das ist niemandem zu wünschen, da diese Beziehungen meist mit viel Leid verbunden sin, man kann nicht zusammen aber auch nicht auseinander. Das löst sich erst, sobald einer von Beiden seine Lektion aufgearbeitet hat. Wie bei zwei Apfelhälften.

Wenn Deine Freundin sich nicht entscheiden kann - es wird niemald den richtigen ! Zeitpunkt geben.

Vielleicht hat sie ein Problem mit mangeldem Selbstwertgefühl. Das muß an der Oberfläche garnicht erkennbar sein, aber das Unterbewußtsein suggeriert, ich bin es nicht wert glücklich zu sein.

Es gibt so viele Gründe, warum sie sich nicht entscheidet. Aber nur sie kann diese Abnabelung treffen und Du kannst ihr dabei in nichts abnehmen.

Deine Worte: Wir streiten uns nicht, aber nach 17 Jahren scheinen wir uns derart auseinander gelebt zu haben dass es meiner Meinung nach besser ist sich im guten zu trennen. Ich ersticke daheim,mir fällt die Decke auf den Kopf, ich möchte raus neues entdecken, neue Freunde ander Aktivitäten, ich möchte mich irgendwie neu motivieren weil ich mit 39 alles erreicht habe was ich eigentlich erst mit 50 erreichen wollte. Ich habe keine materiellen Ziele mehr, meine Karriere ist mir mehr als geglückt und so frage ich mich was mir das Leben noch bringen soll. Jetzt wo all diese Ziele erreicht sind merke ich wie leer und unerfüllt meine Beziehung mit meiner Frau ist und ich möchte mit meiner Freundin einen neuen Start wagen. Sie will vom Herzen her mit mir leben, aber ihr Gewissen hindert Sie daran.

--->>> Du hast das erkannt, dann schließe das Alte für Dich ab und fange einen neuen Abschied an. Mache das nicht abhängig davon ob auch Deine Freundin sich von ihrem Mann trennt. Ich seit zwei Menschen, Du bist nicht für ihr Leben verantwortlich und sie nicht für Deines. Also nimm erstmal Deines völlig unabhängig in die Hand und gebe ihm eine neue Richtung.

Deine Freundin, wenn sie denn wirklich will und das kann nur sie wissen, sollte vielleicht einmal zu einem guten Hypnose- oder Rückführungstherapeuten gehen, um ihr Selbstwertgefühl wieder auszubuddeln, das vermutlich in ihrer Kindheit verschüttet wurde und das ihr die Stärke zum Absprung gibt. Schlechtes Gewissen, Mitleid, Warten auf den richtigen Zeitpunkt und Kinder als Grund, sind alles keine Gründe ein unbefriedigendes Leben weiter zu führen und nur Entschuldigungen für uns selbst. Dafür sind wir nicht reinkarniert.
Ich erlebe Deinen, bzw. ihren Fall in meiner Praxis als Hypnose- und Rückführungstherapeutin immer wieder.

Weißt Du, mann jemandem vielleicht über einen gewissen Zeitraum eine Krücke sein, aber laufen muss der Mensch immer alleine.

Handle zumindest Du für DEIN Leben! (Außerdem gibst Du auch Deiner Frau dadurch eine Chance, noch einmal einen neuen Weg einzuschlagen) Das hört sich vielleicht alles jetzt ein wenig hart an, aber es ist niemandem geholfen immer nur das Taschentusch tröstend zu reichen.

Ich wünsche Dir alles Liebe
D.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2006 um 17:36

Antworten
1. leider kenne ich deine Freundin nicht persönlich, aber ich schätze wenn es ihr wirklich ernst mit dir wäre und sie wirklich keine Gefühle mehr für ihren mann hat, dann hätte sie ihm das schon gesagt.
2. sie sollte sich selbst darüber im klaren sein das sie eure beziehung auf`s Spiel setzt, wenn sie sich nicht mal bald endgültig entscheidet und ihrem mann das alles gesteht!
3. Ich würde ihr klar machen, dass du nicht ewig auf sie warten kannst, denn ihr leidet beide massiv darunter und das kann es nicht sein. Auch wenn es hart ist, irgendwann muss mal mal schluss machen und entscheidungen treffen. Selbstverständlich ist das kein Zuckerschlecken, aber ich würde deiner Frau und ihren Mann auch sagen, dass keiner seine Gefühle steuern und beeinflussen kann!

Lieben Gruß, Neele

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2006 um 16:44

Dein Beitrag ist....
zwar schon eine Weile her, aber ich denke mal an euerer Situation hat sich noch nicht viel geändert.
Du darfst mir auch gern PN schicken.

zu Pruzel8872 kann ich nur sagen, bete ab sofort zum lieben Gott und bitte die Engel das sie dir eine solche Situation ersparen, dass du diese Erfahrung nicht machen musst. Aber ich denke dafür ist es schon zu spät.

zu schmusemietze, wie ihr geht/ging es mir ähnlich, fast genauso.
Nur bei mir sind es ein paar Jahre mehr.
Man kann keine Ratschläge geben, denn jede Beziehung ist individuell wie jeder Mensch ein Individum ist.
Aber ich kann dir schreiben wie es bei mir war.
Auch wie schmuse..., dachte ich von meinen Ex an trennung. Es gab keine Liebe mehr, ich kam nach Haus und es schnürte mir schon vor der Tür die Kehle zu ihn zu sehen.
Aber da gab es ja was, welches VERANTWORTUNG heißt, MITLEID, ANGST.
Der Mann, die Kinder, das Seelische aller Personen. Welch GROSSE Verantwortung trug ich, ich die sich trennen wollte. Weil es war keiner mehr glücklich. Zu dieser Zeit gab es noch keinen anderen Mann in meinen Leben! Doch ich machte mir langsam Vorwürfe, hatte ich das Recht nur weil er es wollte ihn noch weitere Jahre seines Lebens, seines Glücks zu nehmen. Er liebte mich zwar wie er sagte, aber glücklich waren wir schon lange nicht mehr. Ich wusste irgendwann werde ich davon laufen, irgendwann wenn ich einen blackout bekomme. Ich sagte mir wenn ich ihn verlasse hat er in zwei Jahren eine neue die ihn glücklich macht. Eine solche Zeit ist einzurechnen wenn man sich vom EX trennt. Zumal wenn man noch eine einigermaßen Friedvolle Trennung möchte.
Tja versuche mich mal kurz zu fassen.
Ich war noch nicht getrennt habe es ihm aber mitgeteielt das dies kommt. Kurz darauf lernte ich einen anderen Mann kennen. Ich war mein Lebenlang treu, es gab in unserer Zeit keinen anderen habe mich auch nicht in dieser Zeit nach etwas anderen umgeschaut. Ich war total von den Socken.
Er der neue, war/ist verheiratet. Wir haben uns total ineinander verliebt von der ersten Sekunde an konnte keiner mehr ohne den anderen.
Was ja allerdings nicht ging.
Und so nahm alles seinen lauf. Der neue sagte ich solle auch an mich denken, tolle Worte war klar dass er so etwas sagt. Aber diese Erkenntnis hatte ich zum Glück schon vorher. Er war es der zuerst von zu Hause auszog, sich eine Wohnung nahm. Mein EX wohnte noch bei mir. Er kam allerdings nur an den Wochenenden nach Haus, an denen ich dann zu meinem HM fuhr.
Mein HM fand diese Situation garnicht toll, welches er mir immer wieder zeigte.
Doch seine Frau schrieb ihm täglich was für ein Schwein er sei, was er ihr und ihren Sohn angetan hat. Immer und immer wieder sie zermalmte sein Gewissen. Ich fragte mich nur noch wann sie ihr Ziel erreicht hat, bis er nicht mehr kann und zurück geht. Nach einem Jahr kündigte er die Wohnung und zog zurück, genau zu dem Zeitpunkt als ich meinen EX endlich aus meiner Wohnung hatte.
Er liebte mich wie er sagte überalles. Aber er konnte sich bis heute (3 Jahre) nicht von seiner Frau trennen. Muss dazu sagen sie tat wirklich alles!!! Das Kind tat mir leid. Deshalb habe ich ihn nicht auch noch vor eine Entscheidung stellen wollen. Habe selbst zwei Kinder. Statt ihrem Kind zu erklären dass sie sich nicht mehr lieben etc. warf sie dem Kind vor was für ein Schwein sein Vater ist. Ich konnte dies mir auch nicht mehr mit ansehen und ließ sie gewinnen. Ich tat nichts um ihn an mich zu binden. Ich Liebe ihn noch immer, und hoffe es geht ihm jetzt gut. Ob er mal die Kraft und den Mut findet ich weiß es nicht, ich lasse das Leben jetzt laufen. Und wenn Gott einen anderen für mich vorgesehen hat wird er ihn mir ins Leben schicken. Komisch für mich nur das er es fünf Jahre lang nicht getan hat.
Ich möchte dir damit nur mitteilen, versuche nicht auf einen günstigen Zeitpunkt zu warten, mache dein Leben und das der anderen Personen nicht davon abhängig ob du unterm Strich beide verlierst. Es ist verdammt nochmal DEIN Leben und du hast auch ein Recht dazu zu LEBEN. Und zwar in würde. Nicht weil du anderen gegenüber Verantwortung tragen musst. In erster Linie hast du für dich selbst die Verantwortung erst wenn du der gerecht wirst kannst du darfst du für andere Verantwortung übernehmen. Und auch wenn du dich trennen solltest kannst du deiner Verantwortung gerecht werden. Lass dir bitte kein schlechtes Gewissen von irgendjemand einreden. Dies richtet dich noch mehr zu grunde. Und folglich auch deine Familie.
Erst wenn es dir gut geht kann es auch anderen gut gehen.
Meine Kinder sagten es wurde Zeit.
Trotz das ich jetzt allein bin ich bereue nichts. Ich lebe ausgelichener. Es gibt für nichts eine Garantie. Ich weiß das er mich liebt daran glaube ich denn ich liebe ihn genauso. Aber ich würde ihn nie zurückhaben wollen wenn er nicht wollte. Ich lasse los und irgendwann bin ich frei.
Zum Thema Karma, bei uns soll es ja auch so sein dass uns ein Karma verbindet kann ich nur bestätigen es ist ein auf und ab und kann über Jahre gehen.
Ein Buchtipp, "Ich habe sie geliebt" Kann dir den Autor nicht sagen aber bei Bücher de findest du es bestimmt. Eine authentische Geschichte eines Mannes.

Viel Glück, und ganz viel Kraft wünsche ich euch beiden
Und alles alles erdenkliche Liebe
Silvi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2006 um 11:02

Ich kann Dich verstehen.
Hallo,

ich freue mich darüber zu lesen, dass nicht nur wir Frauen dieses Problem haben sondern auch ein Mann. Nun was soll cih dir raten, mir geht es leider genauso nur das ich keinen Partner habe er aber dafür verheiratet und 2 kinder hat. Wir kennen uns nun 7 Jahre und seit Mai 2006 haben wir was miteinander. Es ist ein ewiges hin und her und Versteckspiel. Ich weiß nicht was er wirklich will und eine Trennung kommt für Ihr (wenn überhaupt) erst in Frage wenn seine Kinder 12 Jahre sind und selber entscheiden können wo diese Leben wollen.

Ich liebe diesen Mann, er hat die Liebe wieder gegeben die ich nicht kannte und ich davor weg gelaufen bin. Aus meiner sicht wäre es besser wir würden alles beenden, auch wir arbeiten zusammen und macht das ganze net leichter.

Ich kann Dir nur sagen höre auf dein Herz und auf deine innere Stimme, ich höre auch darauf aber kann es nicht durch ziehen. LEIDER. Würde mich freuen wieder von dir zu hören LG und Kopf hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2006 um 22:22

Mut zum Neuanfang!
Hallo!

Ich habe gerade eine Beziehung mit einem verheirateten Mann hinter mir - er hat schluss gemacht, der Tochter wegen, weil er sie nicht verlassen kann.
Seine Ehe ist am Ende, er liebt seine Frau nicht mehr aber fühlt sich wohl irgendwie verantworlich für sie und die Familie.

Je mehr ich hier im Forum lese und je mehr ich selbst nachdenke, ich komme zu diesem Schluss:

Egal ob Geliebte oder nicht - wenn eine Ehe am Ende ist, dann sollte man einen Punkt setzen. Wie dieser aussieht, kann unterschiedlich sein. Man kann natürlich versuchen die Ehe zu retten - Eheberatung, etc. Wenn man das will! Aber wenn nicht, dann muss man los lassen. Denn BEIDE haben dann noch eine Zukunft vor sich, in der vielleicht noch ein neuer Partner eine große Rolle spielt und BEIDE können wieder glücklich werden.

Wegen deiner Geliebten / wahren Liebe:
ich kann nur sagen, wenn man wirklich liebt, dann zögert man eigentlich nicht. Ich war bereit alles zu tun und geben, egal was die anderen gesagt haben.
Vielleicht ist es bei ihr aber auch so wie bei meinem Ex: sie kann einfach nicht, egal wie sehr sie dich liebt. Sie ist gespalten und es wird sie immer quälen was sie getan hat - egal ob sie sich für oder gegen dich entscheidet. Solche Menschen sind arm, weil sie nicht fähig sind sich zu entscheiden.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2006 um 16:17

Lebe doch mit Beiden!
Also, ich klinke mich auch ein wenig spät in das Forum ein, aber ich habe (verheiratet, 5 Kinder) erst kürzlich eine Beziehung zu einer Frau (verheiratet, 4 Kinder) begonnen. Das, was ich mit ihr erlebe, ist eine Vorstellung von Liebe, wie ich sie vorher nicht mal im Ansatz für möglich gehalten hätte, eine neue Erfahrung, die alles Vorherige in den Schatten wirft. Bei ihr sind die Empfindungen sehr ähnlich, obwohl sie auch an ihrem Mann hängt, der für sie einen Hort der Verläßlichkeit, des Vertrauens einer 13 - jährigen Beziehung und des gegenseitigen Verstehens darstellt. Bei meiner Ehe ist das ein wenig anders: Nach der Verliebtheit des Kennenlernens hatte meiner Frau von Anfang an nicht genügend Gefühle für mich, um eigentlich eine Ehe einzugehen. Sie tat es trotzdem, und ich war zum Zeitpunkt der Eheschließung zu unreif, um das zu bemerken, dass ich diesen Schritt lieber nicht tun sollte. Daraus erwuchs eine eher einseitige Beziehung einer "Liebe" meinerseits, die nicht von ihr adäquat erwidert werden konnte. Trotzdem: Auf der freundschaftlichen Ebene verstanden wir uns sehr gut, und irgendwie sind die 5 Kinder ja auch noch gekommen...
Im Juni dieses Jahres erklärte mir meine Frau, dass sie sich von mir trennen wolle.
Ich wählte darauf nicht den Schritt, den die meisten vielleicht gemacht hätten, nämlich auszuziehen, sondern blieb in unserem gemeinsamen Haus (ziemlich groß, dadurch gab es auch Rückzugsmöglichkeiten), trotz meiner Verletzung, trotz meiner großen Traurigkeit. Ich wollte irgendwie den familiären Zusammenhalt stabil halten und wußte oder ahnte, dass ich meiner Frau für diesen Schritt irgendwie nicht böse sein konnte, weil sie nach ihrem Herzen gehandelt hatte. Ich orientierte mich aber radikal um, trieb Sport,ging viel aus, traf Leute, baute mir ein neues Leben außerhalb des familiären Umfeldes auf.

Was die jetzige Beziehung zu meiner Frau anbetrifft, ist sie noch besser (!), als sie jemals zuvor in der Ehe war. Wir leben in einer sehr guten Freundschaft zueinander, sorgen uns gemeinsam um die Kinder, die m.E. davon mehr profitieren, als wenn da jetzt alles den Bach runtergegangen wäre. Für die Liebe haben wir beide jetzt jeweils eine Beziehung, die wir in Gelegenheiten genießen können. Und wir gehen damit in aller Offenheit um, tauschen uns über unsere Beziehungen aus, freuen uns für den anderen, wenn er glücklich ist oder trösten ihn, wenn er Kummer hat.

Auch meine Freundin ist von vorne herein offen mit der Situation umgegangen und hat ihrem Mann alles gebeichtet. Er ist selbstverständlich verletzt, wütend, es schmerzt ihn, und uns treibt das schlechte Gewissen schon sehr um. Aber wir können einfach nicht anders, weil wir uns so sehr lieben.
Immerhin hat aber die Offenheit dazu geführt, dass der Ehemann meiner Freundin damit einverstanden ist, dass wir uns zweimal pro Woche treffen dürfen.

In Anbetracht der Konstellation wäre ein Ausbruch aus den jeweiligen familiären Umfelden sehr schwierig und würde auch die Liebe selbst auf eine harte Probe stellen. Aber so ist die Balance gewährt, zum einen die Belange der Familie als auch die der Beziehung zu ermöglichen. Ob so ein Modell für Dich möglich ist, weiß ich nicht. Wir probieren es jedenfalls hier aus. Mal sehen, ob es klappt oder nicht.
Also: Vielleicht hilft Euch doch die Offenheit, mit Euren Ehepartnern Vereinbarungen zu treffen. Und vielleicht kannst Du doch mal überlegen, ob die Konstellation mit beiden für Dich möglich ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2006 um 16:43

Hut ab
an kawai!!!!
Ich habe zwar andere Vorstellungen von einer Beziehung mit Liebe.

Aber!!! Ich habe sehr großen Respekt und Achtung vor euch wie ihr es geregelt habt.

Bevor Krieg geführt wird ist diese Lösung alle male tausend mal besser.

Wenn alle damit Leben können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen