Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Geliebte wußte von Anfang an, worauf sie sich einläßt

Die Geliebte wußte von Anfang an, worauf sie sich einläßt

7. Januar 2007 um 21:26

Das ist ein Satz, der mir hier immer wieder sauer aufstößt. Er vermittelt ein Bild von der skrupellosen Geliebten, die bewußt eine Familie zerstört. Ich kann natürlich nur von mir selber ausgehen, aber ich denke schon, daß sich meine Geschichte hier sehr oft wiederspiegelt.

Daß mein Betrüger es erst nach einem halben Jahr für nötig hielt mir zu erzählen, daß er verheiratet ist, spielt eigentlich dabei keine Rolle. Ich muß, wenn ich ehrlich bin zugeben, daß ich mich wahrscheinlich genauso auf ihn eingelassen hätte, wenn er zu Beginn in diesem Punkt ausnahmsweise mal die Wahrheit gesagt hätte.

Ich hatte mich bis dahin noch nie mit dem Thema Betrug wirklich auseinandergesetzt, weil ich immer ganz "normale" Beziehungen geführt habe, in denen Vertrauen und Treue selbstverständlich waren. Dann verliebe ich mich in einen Mann, der verheiratet ist, mir aber erzählt, die Ehe bestünde nur noch auf dem Papier (kann ja tatsächlich stimmen) und es sei sowieso nur eine Frage der Zeit, wann sie getrennt würde. Natürlich war es naiv, ihm blind alles zu glauben, aber wenn man zuvor noch nie schlechte Erfahrungen gemacht hat, dann glaubt man so was. Erst das gebrannte Kind scheut das Feuer. Seine Lügen klangen alle zu plausibel für mich. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, daß jemand so bösartig und gewissenlos lügen kann und dabei von der großen Liebe seines Lebens schwafelt. Ich habe halt immer automatisch meine eigenen Moralvorstellungen als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt. Unter den gegebenen Umständen war es für mich auch kein Thema, daß "es Zeit braucht, um die Dinge zu regeln", also habe ich abgewartet und die Sache nahm ihren Lauf...

Nach meinen Erfahrungen heute (auch nachdem ich hier viel von anderen Frauen im Forum gelesen habe, ich wäre aber ohne "Not" nie drauf gekommen hier reinzuschauen) sieht vieles für mich natürlich anders aus. Ein verheirateter Mann ist jetzt für mich ein absolutes Tabu. Aber daß es mein Wunsch war, daß dieser Mann sich von seiner Ehefrau trennt, zumal wie gesagt es für mich auch mehr als eindeutig schien, daß diese Ehe sowieso am Ende ist, sehe ich weder als bösartig noch gewissenlos. Wenn mich dann hier Frauen auf eine Stufe stellen mit einem Menschen, der mich betrogen und verletzt hat wie noch niemand zuvor, dann macht mich das wütend. Meine Naivität und Gutgläubigkeit ist mir heute genommen (Gott sei Dank?), jede Ehefrau ist mittlerweile vor mir sicher, aber ich selber habe auch einen verdammt hohen Preis für meine Erkenntnisse bezahlen müssen. Nicht alleine die Gattin ist das Opfer...

Mehr lesen

7. Januar 2007 um 21:48

Die ersten 6 monate
Hallo Zelda,
darf ich dich mal fragen, wie die ersten 6 monate abgelaufen sind, daß du keinen verdacht geschöpft hast? Habt ihr euch oft gesehen und er hatte immer zeit?

Ich habe bei meinem ganz am anfang wegen seiner adresse aus purer und völlig naiver neugier gegoogelt und siehe da - der telefonbucheintrag sprach bände!!! muß ihm zugute halten, daß er es gleich beim ersten treffen gesagt hat...aber ich wollte ja jetzt hier nicht meine geschichte schreiben!

LG

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:03

Betrüger
ich spreche nun sowieso immer vom betrüger und auch von der betrogenen geliebten.

aber als ich anfing mich mit diesem thema auseinander zu setzen war mir auch noch nicht bewusst wie skupellos tatsächlich jemand sein kann, und weil es sich dabei nicht um irgend jemand handelt, sondern um den eigenen partner (den man glaubte zu kennen) war das "sehen" noch viel schwieriger.

wie du so schön geschrieben hast, man setzt die eigenen moralvorstellungen voraus. ich hatte oder habe das glück, dass sowohl meine geliebte als auch mein betrüger mir meine fragen beantwortet haben. oft sprechen ja die beteiligten nicht miteinander und wer glaubt schon einem fremden im forum? (schließlich habe ich nur die dackeltreuen augen meines betrügers gesehen und nicht den blick des betrügers einer anderen)

aber zelda - es gibt auch die frau, die sich unbedingt messen will - die den kick der rivalität braucht. dadurch entwickeln sich nunmal ganz besondere gefühle, die zur sucht werden können und die deshalb in jeder neuen beziehung gebraucht werden. diese geliebte ist schon ein wenig skrupellos

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:04
In Antwort auf realmom

Die ersten 6 monate
Hallo Zelda,
darf ich dich mal fragen, wie die ersten 6 monate abgelaufen sind, daß du keinen verdacht geschöpft hast? Habt ihr euch oft gesehen und er hatte immer zeit?

Ich habe bei meinem ganz am anfang wegen seiner adresse aus purer und völlig naiver neugier gegoogelt und siehe da - der telefonbucheintrag sprach bände!!! muß ihm zugute halten, daß er es gleich beim ersten treffen gesagt hat...aber ich wollte ja jetzt hier nicht meine geschichte schreiben!

LG

Ich war einfach total naiv
Er wohnte weiter weg und hatte "geschäftlich viel zu tun". Darüber, daß ich nur eine Handynummer von ihm hatte, hab ich mir ewig keine Gedanken gemacht. Wir haben täglich mehrere Stunden telefoniert, jeden Abend oft bis tief in die Nacht. Er hat mir ungeheuer viel Zeit gewidmet, ich weiß heute noch nicht, wie seine Ehefrau das mitmachen konnte. Weil er immer gern zu mir gekommen ist, hab ich nicht sonderlich wert drauf gelegt, ihn zu besuchen. Ich hab das zwar ein paar mal vorgeschlagen, aber es war mir dann auch sehr recht, wenn er sagte: "Ach lass doch, ich komm zu Dir, ist immer so schön bei Dir". Irgendwie hatte ich keine Zweifel, bzw. wenn mir mal etwas "komisch" vorkam, hab ich direkt nachgefragt und dann hatte er auch jeweils eine plausible Erklärung. Man denkt da einfach nicht dran, daß man belogen werden könnte. Erst als ich ihm die Pistole auf die Brust gesetzt hab, daß ich mich ins Auto setzen und ihn besuchen kommen möchte, rückte er mit der Wahrheit raus. Natürlich war das dann mit einem Riesenauftritt und einer schillernden Liebeserklärung verbunden. Ich war so verliebt, daß ich ihm einfach alles abgekauft hab. Für mich ist das heute selber unfaßbar, aber später ist man eben immer klüger.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:11

Das kann wohl jedem mal passieren
aber, spätestens an dem Punkt, wo Du es erfahren hast, hättest Du für Dich, die Konsequenzen ziehen können.

Auch unter dem Aspekt, daß für Dich Treue,Vertrauen und Ehrlichkeit Deiner Morlavorstellung gemäß selbstverständlich sind,verstehe ich Dein "Klagen" hier nur teilweise - im Grunde hätte er nach seiner "Beichte" schon Tabu sein müssen......

Aber gut,nicht nur die Gattin ist das Opfer sondern auch mitunter die Geliebte, das möchtest Du hier zum Ausdruck bringen?

Einen Unterschied dennoch sehe ich, die Gattin hat keine Wahl, da sie nichts davon weiß, sie wird zum Opfer gemacht, die Geliebte hingegen ist teilweise aus eigenen Stücken Opfer - DINGE HABEN IMMER NUR DEN WERT DEN MAN IHNEN GIBT!

Zumal, viele Frauen (Du nicht) sich wohlwissend auf einen veheirateten Mann einlassen, dann zu jammern grenzt für mich an Heuschelei - sorry.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:12

Ich habe eine ganz andere Geschichte
und somit diese meinung lange zeit vertreten, lug und trug, respektlosigkeiten auch von seiten der geliebten. das nährt am anfang natürlich erst einmal diese these.

ich schließe mich aber zaubermoosi an. WIR lernen dazu, wenn WIR es zulassen.

das begreifen ist am anfang nicht gegeben. der kampf gegen alles beginnt und was nicht wirklich mit der eigenen person, oder der partnerschaft zu tun hat, wird erst einmal ganz pragmatisch abgehandelt.

ich bin froh hier "lernen" zu dürfen, die sichtweise der geliebten zu erfahren und das sie genauso opfer sind wie die partnerinnen.

nach wie vor gilt aber für mich -unsere geliebte war kein opfer -

lg, sadie

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:16
In Antwort auf sadie46

Ich habe eine ganz andere Geschichte
und somit diese meinung lange zeit vertreten, lug und trug, respektlosigkeiten auch von seiten der geliebten. das nährt am anfang natürlich erst einmal diese these.

ich schließe mich aber zaubermoosi an. WIR lernen dazu, wenn WIR es zulassen.

das begreifen ist am anfang nicht gegeben. der kampf gegen alles beginnt und was nicht wirklich mit der eigenen person, oder der partnerschaft zu tun hat, wird erst einmal ganz pragmatisch abgehandelt.

ich bin froh hier "lernen" zu dürfen, die sichtweise der geliebten zu erfahren und das sie genauso opfer sind wie die partnerinnen.

nach wie vor gilt aber für mich -unsere geliebte war kein opfer -

lg, sadie

Und DIESE geliebte ( Zelda)
ist auch nicht wirklich eines.

Guten Abend zusammen

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:16
In Antwort auf rike15

Betrüger
ich spreche nun sowieso immer vom betrüger und auch von der betrogenen geliebten.

aber als ich anfing mich mit diesem thema auseinander zu setzen war mir auch noch nicht bewusst wie skupellos tatsächlich jemand sein kann, und weil es sich dabei nicht um irgend jemand handelt, sondern um den eigenen partner (den man glaubte zu kennen) war das "sehen" noch viel schwieriger.

wie du so schön geschrieben hast, man setzt die eigenen moralvorstellungen voraus. ich hatte oder habe das glück, dass sowohl meine geliebte als auch mein betrüger mir meine fragen beantwortet haben. oft sprechen ja die beteiligten nicht miteinander und wer glaubt schon einem fremden im forum? (schließlich habe ich nur die dackeltreuen augen meines betrügers gesehen und nicht den blick des betrügers einer anderen)

aber zelda - es gibt auch die frau, die sich unbedingt messen will - die den kick der rivalität braucht. dadurch entwickeln sich nunmal ganz besondere gefühle, die zur sucht werden können und die deshalb in jeder neuen beziehung gebraucht werden. diese geliebte ist schon ein wenig skrupellos

Klar gibt es die auch,
aber ich gehe trotzdem immer noch erst mal vom Guten im Menschen aus und denke, daß diese Frauen (hoffentlich) die kleinere Fraktion bilden Diese Frauen werden sich hier auch weniger Hilfe suchen, weil die die Sache auch nüchterner betrachten und vom Betrüger nicht so verletzt werden können. Die meisten Geschichten handeln doch von Frauen, die falschen Versprechungen auf den Leim gehen.

Leider hatte ich das Pech, daß ich der Ehefrau zwar ihre Fragen beantwortet habe, aber kein Austausch stattfand und ich mich weiterhin mit den "Wahrheiten" meines Betrügers begnügen mußte. Im Nachhinein hätte ich da hartnäckiger sein sollen. Ich denke ich hätte sonst die Trennung schneller auf die Reihe gekriegt (wäre sicherlich auch in ihrem Sinne gewesen), aber sie hat jegliche Aussagen verweigert.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:20

Liebe Zelda,
wenn man sich mit dem Thema Betrug noch nie auseinandergesetzt hat, dann ist einem am Anfang natürlich vieles nicht klar, warum sollte sich jemand auch nicht in der Trennungsphase befinden und dann sind da die großen Gefühle, alles scheint wunderbar. Und natürlich überträgt man seine eigenen Moralvorstellungen auf den anderen, das ist ganz normal, es ist ja auch schlecht vorstellbar, wie anders manche Menschen ticken können.

Aber wusstest du am Anfang gar nicht, dass es eine andere Frau in seinem Leben gab? Hat er sich als Single ausgegeben? Wie kann man das so lange verbergen?

Und was ich auch nicht verstehe, ist, warum man so eine lange Zeit in so einer Beziehung ausharrt? Ich habe hier schon so oft gelesen, wie Frauen Jahre als Geliebte verbringen, immer in der Warteschleife. Warum macht man das so lange mit?

Wie lange kann denn so eine Trennungsphase dauern? Wenn sich im Prinzip nicht das Geringste ändert? Man verzichtet doch auf unglaublich viel, was "normale" Beziehungen ausmacht: dass man das Zuhause des anderen kennt und dort ein- und ausgeht, dass man im sozialen Leben als Paar auftritt, Familie und Freunde kennt, gemeinsam in den Urlaub fährt, sich unkompliziert zu jeder Tag- und Nachtzeit austauschen kann, all diese Dinge sind doch dann nicht möglich?

Wenn ich die Geschichten hier lese, muss ich eigentlich fast die Geliebte meines Mannes bewundern, die nach fünf Monaten schon Schluss gemacht hat, weil es ihr ein Dorn im Auge war, dass wir noch zusammen wohnten. Er hatte ihr zwar gesagt, wir seien schon getrennt und es sei nur eine WG, aber selbst das war ihr zu viel Nähe. Die hat das echt durchgezogen, obwohl er immer wieder angefleht kam. Das war eben ihre Bedingung, sie wollte eine richtige Beziehung.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:31
In Antwort auf zelda1111

Klar gibt es die auch,
aber ich gehe trotzdem immer noch erst mal vom Guten im Menschen aus und denke, daß diese Frauen (hoffentlich) die kleinere Fraktion bilden Diese Frauen werden sich hier auch weniger Hilfe suchen, weil die die Sache auch nüchterner betrachten und vom Betrüger nicht so verletzt werden können. Die meisten Geschichten handeln doch von Frauen, die falschen Versprechungen auf den Leim gehen.

Leider hatte ich das Pech, daß ich der Ehefrau zwar ihre Fragen beantwortet habe, aber kein Austausch stattfand und ich mich weiterhin mit den "Wahrheiten" meines Betrügers begnügen mußte. Im Nachhinein hätte ich da hartnäckiger sein sollen. Ich denke ich hätte sonst die Trennung schneller auf die Reihe gekriegt (wäre sicherlich auch in ihrem Sinne gewesen), aber sie hat jegliche Aussagen verweigert.

Da war ich anders
ich habe die lügen meines betrügers an sie genauso aufgedeckt. nur ging unsere dreiecksbeziehung nur 2,5 monate und keine x jahre.

als du erfahren hast, dass er dich belügt hättest du wachsamer sein müssen...du warst genauso naiv wie ich *grins* - um so "geweckter" bin ich heute.

hattest du nicht auch irgendwann das gefühl der rivalität? glaubst du wirklich, dass du diesem feeling nicht doch hinterher trauern wirst. mir ist aufgefallen, dass wir opfer (egal auf welcher seite) sehr lange darüber nachdenken und wenn wir nicht (wie ich) noch immer mit dem betrüger zusammen sind dann bleiben wir eine sehr lange zeit solo.

einige betrogene werden sogar plötzlich zur geliebten. es ist schon irre was für gefühle in einem aufsteigen wenn betrug im spiel ist oder war und vielleicht, wenn meine feelings hier nachlassen, suche ich mir den kick doch nochmal und werde zur skrupellosen geliebten oder jage meinen betrüger in die arme einer anderen (wie war nochmal der fachausdruck?) weil ich süchtig danach bin...

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:36
In Antwort auf equinox68

Das kann wohl jedem mal passieren
aber, spätestens an dem Punkt, wo Du es erfahren hast, hättest Du für Dich, die Konsequenzen ziehen können.

Auch unter dem Aspekt, daß für Dich Treue,Vertrauen und Ehrlichkeit Deiner Morlavorstellung gemäß selbstverständlich sind,verstehe ich Dein "Klagen" hier nur teilweise - im Grunde hätte er nach seiner "Beichte" schon Tabu sein müssen......

Aber gut,nicht nur die Gattin ist das Opfer sondern auch mitunter die Geliebte, das möchtest Du hier zum Ausdruck bringen?

Einen Unterschied dennoch sehe ich, die Gattin hat keine Wahl, da sie nichts davon weiß, sie wird zum Opfer gemacht, die Geliebte hingegen ist teilweise aus eigenen Stücken Opfer - DINGE HABEN IMMER NUR DEN WERT DEN MAN IHNEN GIBT!

Zumal, viele Frauen (Du nicht) sich wohlwissend auf einen veheirateten Mann einlassen, dann zu jammern grenzt für mich an Heuschelei - sorry.

Die Gattin
wurde nicht sehr viel später von mir informiert. Weiterhin "klage" ich nicht, ich erzähle hier nur meine Sicht der Dinge und was mir passiert ist - Ziel ist sicherlich nicht, daß ich jammern möchte oder Mitleid erregen will. Vielmehr bedauere ich es nach wie vor, daß hier ein konstruktiver Austausch zum Teil blockiert wird von immer wiederkehrenden Vorurteilen. Ich bin belogen worden und hab nie eine Antwort auf viele Fragen erhalten. Zum Teil suche ich die eben heute immer noch und dieses Forum ist da für mich sehr hilfreich. Weniger helfen tun dabei aber eben die typischen, pauschalisierenden Anklagen beider Fraktionen: die Ehefrau ist selber schuld, lieblos und vernachlässigt ihren Mann, oder eben die Geliebte ist skrupellos, hätte Rücksicht nehmen MÜSSEN und zerstört mutwillig anderer Leute Leben. Das bringt keinen hier auch nur ein Stück weiter.

"aber, spätestens an dem Punkt, wo Du es erfahren hast, hättest Du für Dich, die Konsequenzen ziehen können."
Hätte ich können, da hast Du recht, wäre auch wesentlich gesünder gewesen. Aber ich denke, ich habe ausführlich erklärt, warum ich das nicht tat. Daraus ergibt sich denn auch die Antwort auf Deine Aussage, daß er für mich da ein Tabu hätte sein MÜSSEN. Steht alles oben im Text...

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:53
In Antwort auf zelda1111

Die Gattin
wurde nicht sehr viel später von mir informiert. Weiterhin "klage" ich nicht, ich erzähle hier nur meine Sicht der Dinge und was mir passiert ist - Ziel ist sicherlich nicht, daß ich jammern möchte oder Mitleid erregen will. Vielmehr bedauere ich es nach wie vor, daß hier ein konstruktiver Austausch zum Teil blockiert wird von immer wiederkehrenden Vorurteilen. Ich bin belogen worden und hab nie eine Antwort auf viele Fragen erhalten. Zum Teil suche ich die eben heute immer noch und dieses Forum ist da für mich sehr hilfreich. Weniger helfen tun dabei aber eben die typischen, pauschalisierenden Anklagen beider Fraktionen: die Ehefrau ist selber schuld, lieblos und vernachlässigt ihren Mann, oder eben die Geliebte ist skrupellos, hätte Rücksicht nehmen MÜSSEN und zerstört mutwillig anderer Leute Leben. Das bringt keinen hier auch nur ein Stück weiter.

"aber, spätestens an dem Punkt, wo Du es erfahren hast, hättest Du für Dich, die Konsequenzen ziehen können."
Hätte ich können, da hast Du recht, wäre auch wesentlich gesünder gewesen. Aber ich denke, ich habe ausführlich erklärt, warum ich das nicht tat. Daraus ergibt sich denn auch die Antwort auf Deine Aussage, daß er für mich da ein Tabu hätte sein MÜSSEN. Steht alles oben im Text...

Ziel ist sicherlich nicht, daß ich jammern möchte oder Mitleid erregen will.
Nimm es mir nicht übel aber irgendwie kann ich nicht verstehen, was Du mit Deinem, diesem Beitrag hier bezweckst.

Du erzähst hier Deine Sicht der Dinge, erzählst, was Dir passiert ist -ok- aber wozu?

Um zu zeigen, daß nicht nur eine Ehefrau von einem verlogenen Ehemann belogen wird sondern auch eine Geliebte....hm, das ließt man hier sehr oft - das ist wohl so.......

Irgendwie scheinst Du mir (mein subjektiver Eindruck) doch noch sehr verletzt zu sein, suchst nach Antworten und möchtest Dich nmitteilen, anders kann ich mir diesen Beitrag nicht erklären

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:54
In Antwort auf rike15

Da war ich anders
ich habe die lügen meines betrügers an sie genauso aufgedeckt. nur ging unsere dreiecksbeziehung nur 2,5 monate und keine x jahre.

als du erfahren hast, dass er dich belügt hättest du wachsamer sein müssen...du warst genauso naiv wie ich *grins* - um so "geweckter" bin ich heute.

hattest du nicht auch irgendwann das gefühl der rivalität? glaubst du wirklich, dass du diesem feeling nicht doch hinterher trauern wirst. mir ist aufgefallen, dass wir opfer (egal auf welcher seite) sehr lange darüber nachdenken und wenn wir nicht (wie ich) noch immer mit dem betrüger zusammen sind dann bleiben wir eine sehr lange zeit solo.

einige betrogene werden sogar plötzlich zur geliebten. es ist schon irre was für gefühle in einem aufsteigen wenn betrug im spiel ist oder war und vielleicht, wenn meine feelings hier nachlassen, suche ich mir den kick doch nochmal und werde zur skrupellosen geliebten oder jage meinen betrüger in die arme einer anderen (wie war nochmal der fachausdruck?) weil ich süchtig danach bin...

Das Gefühl der Rivalität
wurde von ihm regelmäßig geschürt. Er hat immer ganz beiläufig Sätze gestreut, die mir das Gefühl gaben "ich muß mich noch ein bißchen mehr anstrengen". Widerlich. Dem trauere ich bestimmt nicht hinterher, das hat mich mit am allermeisten verletzt, weil es mein Selbstbewußstsein systematisch zerstört hat. Er hat mich klein gemacht und dadurch irgendwie "von ihm abhängig" - um auf die von Dir angesprochene Sucht einzugehen. Heute bin ich mehr als froh, "clean" zu sein. Ich kann mir vieles im Nachhinein selber nicht erklären; vor allem nicht, wie man sich als einigermaßen intelligente Frau dermaßen manipulieren lassen kann. Daran habe ich auch noch sehr viel zu knabbern.

Du hast absolut recht, daß man lange braucht, bis man sich auf eine neue Beziehung einlassen kann. Ich hab mich voriges Jahr zu Ostern getrennt, bin auch wieder okay und komplett "alltagstauglich", aber Dates, die ich bis jetzt hatte, gingen geregelt in die Hose, weil ich jedes mal gemerkt habe, daß ich "noch nicht so weit bin" mich auf jemand neues einzulassen. Der hat echt viel kaputt gemacht. Nun ja, mein Selbstbewußtsein ist wieder da und ich hab mir jetzt erst mal gut mein Leben für mich eingerichtet, nachdem ich mich viel zu lange der Illusion auf Zweisamkeit mit ihm hingegeben hab. Mal sehn, was das Neue Jahr bringt. Da bin ich Gott sei Dank mittlerweile ganz gelassen

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 22:57
In Antwort auf zelda1111

Die Gattin
wurde nicht sehr viel später von mir informiert. Weiterhin "klage" ich nicht, ich erzähle hier nur meine Sicht der Dinge und was mir passiert ist - Ziel ist sicherlich nicht, daß ich jammern möchte oder Mitleid erregen will. Vielmehr bedauere ich es nach wie vor, daß hier ein konstruktiver Austausch zum Teil blockiert wird von immer wiederkehrenden Vorurteilen. Ich bin belogen worden und hab nie eine Antwort auf viele Fragen erhalten. Zum Teil suche ich die eben heute immer noch und dieses Forum ist da für mich sehr hilfreich. Weniger helfen tun dabei aber eben die typischen, pauschalisierenden Anklagen beider Fraktionen: die Ehefrau ist selber schuld, lieblos und vernachlässigt ihren Mann, oder eben die Geliebte ist skrupellos, hätte Rücksicht nehmen MÜSSEN und zerstört mutwillig anderer Leute Leben. Das bringt keinen hier auch nur ein Stück weiter.

"aber, spätestens an dem Punkt, wo Du es erfahren hast, hättest Du für Dich, die Konsequenzen ziehen können."
Hätte ich können, da hast Du recht, wäre auch wesentlich gesünder gewesen. Aber ich denke, ich habe ausführlich erklärt, warum ich das nicht tat. Daraus ergibt sich denn auch die Antwort auf Deine Aussage, daß er für mich da ein Tabu hätte sein MÜSSEN. Steht alles oben im Text...

Zelda,
deine moralvorstellungen werden sich nach deinem "waterloo" sicherlich geändert haben ?

viele/einige leben werte und gehen davon aus das diese werte von anderen auch SO gelebt und respektiert werden (was natürlich nicht so ist und sein kann).

vllt. könnte ich meinen mann betrügen, aber niemals könnte ich einen anderen frau diesen schmerz, dieses leid zufügen, diese weder betrügen und belügen.

lg, sadie

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:10
In Antwort auf equinox68

Ziel ist sicherlich nicht, daß ich jammern möchte oder Mitleid erregen will.
Nimm es mir nicht übel aber irgendwie kann ich nicht verstehen, was Du mit Deinem, diesem Beitrag hier bezweckst.

Du erzähst hier Deine Sicht der Dinge, erzählst, was Dir passiert ist -ok- aber wozu?

Um zu zeigen, daß nicht nur eine Ehefrau von einem verlogenen Ehemann belogen wird sondern auch eine Geliebte....hm, das ließt man hier sehr oft - das ist wohl so.......

Irgendwie scheinst Du mir (mein subjektiver Eindruck) doch noch sehr verletzt zu sein, suchst nach Antworten und möchtest Dich nmitteilen, anders kann ich mir diesen Beitrag nicht erklären

Sag mal,
schreib ich nicht genau das ganz deutlich? Du fragst mich nach Dingen, die ich vorher schon erzählt habe. Ja, mich beschäftigt diese Sache immer noch sehr, ich krieg sie immer noch nicht ganz abgeschlossen, weil für mich eine Menge Fragen offen geblieben sind und weil ich ganz einfach tierisch verletzt wurde. Antworten findet man oft aber eher bei der "Gegenfraktion", weil die einem eben die andere Sichtweise vermitteln können. Das geht aber nur, wenn man sich auch austauschen kann und nicht, wenn man sich hier gegenseitig Vorwürfe macht oder immer wieder Allgemeinplätze von sich gibt. Da hab ich eben mal versucht, einige festgefahrene Ansichten ein wenig zu relativieren, indem ich meine Sicht der Dinge und meine Geschichte erzähle. Ich bin neugierig auf möglichst viele Sichtweisen und Erfahrungen eben von ALLEN Betroffenen. Wenn ich das alles für mich klar hab, such ich mir ein anderes Forum - versprochen.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:11

DAS meine ich
diese "bürde", "last"....einfach die erinnerung an den blick, oder was weiss ich was. ich würde es auch nicht los bekommen...

und "gefühlsbäder" ist wahrscheinlich das richtige wort.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:20

Ist wahrscheinlich
gleichzusetzen mit dem ausnahmezustand der gattin/partnerin nach dem eklat. nichts ist mehr so wie es einmal war.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:20
In Antwort auf zelda1111

Sag mal,
schreib ich nicht genau das ganz deutlich? Du fragst mich nach Dingen, die ich vorher schon erzählt habe. Ja, mich beschäftigt diese Sache immer noch sehr, ich krieg sie immer noch nicht ganz abgeschlossen, weil für mich eine Menge Fragen offen geblieben sind und weil ich ganz einfach tierisch verletzt wurde. Antworten findet man oft aber eher bei der "Gegenfraktion", weil die einem eben die andere Sichtweise vermitteln können. Das geht aber nur, wenn man sich auch austauschen kann und nicht, wenn man sich hier gegenseitig Vorwürfe macht oder immer wieder Allgemeinplätze von sich gibt. Da hab ich eben mal versucht, einige festgefahrene Ansichten ein wenig zu relativieren, indem ich meine Sicht der Dinge und meine Geschichte erzähle. Ich bin neugierig auf möglichst viele Sichtweisen und Erfahrungen eben von ALLEN Betroffenen. Wenn ich das alles für mich klar hab, such ich mir ein anderes Forum - versprochen.

Warum bist Du denn so aggresiv?
Du hast Recht, Kommunikation funktioniert nur, wenn man sich austauschen kann.

Ich habe eben eine andere Meinung dazu,ich sehe eine Geliebte nur bedingt als Opfer - vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken,ob Du es im Grunde nicht mitunter "selber schuld" bist, daß Du diese scherzliche,unschöne Erfahrung machen mußtest, das tut mit leid für Dich.

Deine Schmerz auf die Art und Weise wie Du es getan hast, zu lindern, finde ich persönlich sehr fragtwürdig um es mal vorsichtig auszudrücken.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:31

Ja, der Schmerz ist der gleiche
aber vielleicht spielt es zur Verarbeitung des Schmerzes eine Rolle wie er Zustande kam, auch für später und vor allem,denke ich, daß wenn man sich bewußt ist,wie der Schmerz zustande kam, die "Rache" wohl etwas anders ausfällt........

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:36
In Antwort auf equinox68

Warum bist Du denn so aggresiv?
Du hast Recht, Kommunikation funktioniert nur, wenn man sich austauschen kann.

Ich habe eben eine andere Meinung dazu,ich sehe eine Geliebte nur bedingt als Opfer - vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken,ob Du es im Grunde nicht mitunter "selber schuld" bist, daß Du diese scherzliche,unschöne Erfahrung machen mußtest, das tut mit leid für Dich.

Deine Schmerz auf die Art und Weise wie Du es getan hast, zu lindern, finde ich persönlich sehr fragtwürdig um es mal vorsichtig auszudrücken.

Equi, darf ich mal aus meiner sicht erzählen
mir fielen die gefühle mancher geliebten auf, die ähnlich meiner gefühle waren.

dabei ging es mir nie um aussagen einer geliebten, sondern nur um die art ihrer verletzung. damals sah ich das erste mal an einer geliebten den gleichen schmerz und ich musste anerkennen, dass sie sich wirklich betrogen fühlte - so wie ich mich fühlte.

es gibt natürlich den einen unterschied, dass eine geliebte wissen müsste das sie mit einem betrüger zusammen ist. aber die "opfergeliebte" realiesiert es nicht, ähnlich wie ich es nicht realiesieren wollte, dass er mich tatsächlich so mies betrogen hatte. immerhin habe ich ein ganzes jahr gebraucht um meine situation richtig zu erfassen.

auch um dieses eine jahr fühle ich mich ein wenig betrogen...

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:41
In Antwort auf rike15

Equi, darf ich mal aus meiner sicht erzählen
mir fielen die gefühle mancher geliebten auf, die ähnlich meiner gefühle waren.

dabei ging es mir nie um aussagen einer geliebten, sondern nur um die art ihrer verletzung. damals sah ich das erste mal an einer geliebten den gleichen schmerz und ich musste anerkennen, dass sie sich wirklich betrogen fühlte - so wie ich mich fühlte.

es gibt natürlich den einen unterschied, dass eine geliebte wissen müsste das sie mit einem betrüger zusammen ist. aber die "opfergeliebte" realiesiert es nicht, ähnlich wie ich es nicht realiesieren wollte, dass er mich tatsächlich so mies betrogen hatte. immerhin habe ich ein ganzes jahr gebraucht um meine situation richtig zu erfassen.

auch um dieses eine jahr fühle ich mich ein wenig betrogen...

Sich "betrogen fühlen"
ist betimmt unabhängig von der Position, die man einnimmt,das kann ich soweit verstehen

Was ich hier nicht so wirklich nachvollziehen kann, ist,daß viele Menschen doch, die "Schuld" (so nenne ich es jetzt mal) für das was passiert ist, erst einmal wo anders suchen als bei sich selbst anzufangen.

Naja, vielleicht bin ich da anders, ich hinterfrage, vor allem anderen, immer mich selbst

Die Opfergeliebte mag es vielleicht nicht realiesieren wäöhrend sie drinsteckt aber im Nachgang, sollte auch sie sich überdenken und mal sich selbst und ihr Zutun hinterfragen.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:42
In Antwort auf sadie46

Zelda,
deine moralvorstellungen werden sich nach deinem "waterloo" sicherlich geändert haben ?

viele/einige leben werte und gehen davon aus das diese werte von anderen auch SO gelebt und respektiert werden (was natürlich nicht so ist und sein kann).

vllt. könnte ich meinen mann betrügen, aber niemals könnte ich einen anderen frau diesen schmerz, dieses leid zufügen, diese weder betrügen und belügen.

lg, sadie

Nein,
da muß ich Dir widersprechen. Ich denke nicht, daß ich zuvor falsche Moralvorstellungen hatte. Vertrauen, Ehrlichkeit und Treue waren für mich immer die Säulen in meinen Beziehungen. Ich hatte, im Gegensatz zu ihm (!), durchaus oft ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber. Es war mir durchaus nicht egal, wie es der anderen Frau dabei ging. Allerdings wurden, ähnlich wie moosi das schildert, meine Bedenken von ihm jedes Mal weggewischt: Sie liebt ihn ja auch nicht mehr, ihr ist alles egal, die Scheidung steht eh ins Haus und ist mehr oder weniger beschlossene Sache und auch von ihr gewünscht. Sehr gerne kam dann auch der Zusatz, daß das schon so war, bevor er mich kennengelernt hat. Ich dachte "ich mach da nichts kaputt, weil eh schon alles am Ende ist".

Ich will mich jetzt nicht edler hinstellen als ich bin, was die Motive angeht, warum das nie wieder passieren wird: ich kann halt nur sagen, DASS es sich unter KEINEN Umständen wiederholen wird. Jedoch spielt da auch viel Eigenschutz eine Rolle und ich bin nicht mehr so gutgläubig wie vorher; auch, aber eben nicht in erster Linie gälten da meine Bedenken einer fremden Frau. Das Ergebnis wäre aber, egal aus welchem Grund das gleiche: verheiratete oder gebundene Männer sind ein absolutes Tabu. Was anderes wäre es, denke ich sicherlich auch damals schon für mich gewesen, wenn ich sie gekannt hätte. So war sie für mich erst mal ein Phantom, so wie diese ganze Geschichte zu Anfang erst mal was total irreales hatte, weil ich da in was reingestolpert bin, was ich natürlich nie wollte, aber irgendwann fand ich mich plötzlich mitten in dieser Geschichte und mir fehlte der Hintergrund, um es richtig zu durchschauen und somit auch richtig zu handeln.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:47
In Antwort auf equinox68

Sich "betrogen fühlen"
ist betimmt unabhängig von der Position, die man einnimmt,das kann ich soweit verstehen

Was ich hier nicht so wirklich nachvollziehen kann, ist,daß viele Menschen doch, die "Schuld" (so nenne ich es jetzt mal) für das was passiert ist, erst einmal wo anders suchen als bei sich selbst anzufangen.

Naja, vielleicht bin ich da anders, ich hinterfrage, vor allem anderen, immer mich selbst

Die Opfergeliebte mag es vielleicht nicht realiesieren wäöhrend sie drinsteckt aber im Nachgang, sollte auch sie sich überdenken und mal sich selbst und ihr Zutun hinterfragen.

Recht hast du
so wie ich zuerst an mir zweifelte...

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:47

Verfolge ihre Beiträge nicht
möchte ihr auch den "roten Faden" und die Weise und Geschwindigkeit nicht absprechen (vielleicht ist sie noch nicht bei diesem Punkt angelangt) dennoch, fiel mir das auf als ich den Beitrag las und darum habe ich es geschrieben.

Gefällt mir

7. Januar 2007 um 23:58
In Antwort auf zelda1111

Nein,
da muß ich Dir widersprechen. Ich denke nicht, daß ich zuvor falsche Moralvorstellungen hatte. Vertrauen, Ehrlichkeit und Treue waren für mich immer die Säulen in meinen Beziehungen. Ich hatte, im Gegensatz zu ihm (!), durchaus oft ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber. Es war mir durchaus nicht egal, wie es der anderen Frau dabei ging. Allerdings wurden, ähnlich wie moosi das schildert, meine Bedenken von ihm jedes Mal weggewischt: Sie liebt ihn ja auch nicht mehr, ihr ist alles egal, die Scheidung steht eh ins Haus und ist mehr oder weniger beschlossene Sache und auch von ihr gewünscht. Sehr gerne kam dann auch der Zusatz, daß das schon so war, bevor er mich kennengelernt hat. Ich dachte "ich mach da nichts kaputt, weil eh schon alles am Ende ist".

Ich will mich jetzt nicht edler hinstellen als ich bin, was die Motive angeht, warum das nie wieder passieren wird: ich kann halt nur sagen, DASS es sich unter KEINEN Umständen wiederholen wird. Jedoch spielt da auch viel Eigenschutz eine Rolle und ich bin nicht mehr so gutgläubig wie vorher; auch, aber eben nicht in erster Linie gälten da meine Bedenken einer fremden Frau. Das Ergebnis wäre aber, egal aus welchem Grund das gleiche: verheiratete oder gebundene Männer sind ein absolutes Tabu. Was anderes wäre es, denke ich sicherlich auch damals schon für mich gewesen, wenn ich sie gekannt hätte. So war sie für mich erst mal ein Phantom, so wie diese ganze Geschichte zu Anfang erst mal was total irreales hatte, weil ich da in was reingestolpert bin, was ich natürlich nie wollte, aber irgendwann fand ich mich plötzlich mitten in dieser Geschichte und mir fehlte der Hintergrund, um es richtig zu durchschauen und somit auch richtig zu handeln.

Nein Zelda,
ich stellte das mit der änderung der Moralvorstellungen als frage, nicht als behauptung

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:02
In Antwort auf equinox68

Ja, der Schmerz ist der gleiche
aber vielleicht spielt es zur Verarbeitung des Schmerzes eine Rolle wie er Zustande kam, auch für später und vor allem,denke ich, daß wenn man sich bewußt ist,wie der Schmerz zustande kam, die "Rache" wohl etwas anders ausfällt........

Rache?
Ich glaube, Du hast da was mißverstanden, als ich Dir schrieb, daß ich mit seiner Frau gesprochen habe. Das war nicht im Nachhinein, sondern ich hab sie kontaktiert, weil ich merkte, daß ich in Lügen verstrickt war - ebenso wie sie - und die Wahrheit herausfinden und aufdecken wollte. Damals war mir allerdings immer noch nicht das Ausmaß seiner Lügen klar und ich wollte einfach die Fronten klären, um endlich herauszufinden, wo ich dran bin. Was mich sehr überraschte war, daß sie es im Prinzip schon wußte, nicht von ihm, aber sie hatte schon vorher 1 + 1 zusammengezählt. Sie hat mich daraufhin befragt, war natürlich sehr reserviert (kann ich gut verstehen), aber hat eben mir gar nichts erzählt. Durch ihr Auftreten hatte er dann ein leichtes Spiel mir neue Lügen aufzutischen: "siehst Du wie kühl sie ist, ihr ist es im Grund genommen egal, sie wußte es ja schon, aber endlich ist jetzt mal alles auf dem Tisch, jetzt ist eine Scheidung ganz sicher..."
Du kannst mich jetzt natürlich für einen kompletten Vollidioten halten, war ich wohl auch (wie war das? die Geliebte befindet sich im Ausnahmezustand?) aber für mich war das - wieder mal - alles mehr als plausibel. Unser Verhältnis ging weiter wie bisher, mir hat er erzählt, daß er sich trennt, ihr wird er wohl erzählt haben, daß er mich nie wieder sieht. Jedenfalls wußte sie sehr frühzeitig Bescheid und hat das ganze Spiel mitgespielt.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:09
In Antwort auf zelda1111

Rache?
Ich glaube, Du hast da was mißverstanden, als ich Dir schrieb, daß ich mit seiner Frau gesprochen habe. Das war nicht im Nachhinein, sondern ich hab sie kontaktiert, weil ich merkte, daß ich in Lügen verstrickt war - ebenso wie sie - und die Wahrheit herausfinden und aufdecken wollte. Damals war mir allerdings immer noch nicht das Ausmaß seiner Lügen klar und ich wollte einfach die Fronten klären, um endlich herauszufinden, wo ich dran bin. Was mich sehr überraschte war, daß sie es im Prinzip schon wußte, nicht von ihm, aber sie hatte schon vorher 1 + 1 zusammengezählt. Sie hat mich daraufhin befragt, war natürlich sehr reserviert (kann ich gut verstehen), aber hat eben mir gar nichts erzählt. Durch ihr Auftreten hatte er dann ein leichtes Spiel mir neue Lügen aufzutischen: "siehst Du wie kühl sie ist, ihr ist es im Grund genommen egal, sie wußte es ja schon, aber endlich ist jetzt mal alles auf dem Tisch, jetzt ist eine Scheidung ganz sicher..."
Du kannst mich jetzt natürlich für einen kompletten Vollidioten halten, war ich wohl auch (wie war das? die Geliebte befindet sich im Ausnahmezustand?) aber für mich war das - wieder mal - alles mehr als plausibel. Unser Verhältnis ging weiter wie bisher, mir hat er erzählt, daß er sich trennt, ihr wird er wohl erzählt haben, daß er mich nie wieder sieht. Jedenfalls wußte sie sehr frühzeitig Bescheid und hat das ganze Spiel mitgespielt.

Ok
ja, das mit dem Gespräch habe ich in er Tat mißverstanden

Das mit dem Ausnahmezustand kann ich auch nachvollziehen
(inzwischen ).

Hinterher ist man immer schlauer

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:14
In Antwort auf sadie46

Nein Zelda,
ich stellte das mit der änderung der Moralvorstellungen als frage, nicht als behauptung

Ist mir schon klar,
hab ich auch nicht so aufgefasst. Ich wollte halt nur deutlich machen, daß mich meine Vorstellungen von Moral in diesem Moment erst mal auf's Glatteis geführt haben, weil ich sie auch bei ihm als gegeben vorausgesetzt habe. Sie haben sich nicht geändert, ich bin nur heutzutage erst mal drauf aus, die des anderen herauszufinden, BEVOR ich mich auf jemanden einlasse.

Und meine auch nie wieder durch jemanden zu verleugnen, denn mir ist durchaus bewußt, daß ich das eine zeitlang getan habe!!! Tatsächlich hat dieser Mensch es geschafft, daß das passiert ist und das hat mich auch sehr getroffen. Davon kann ich mich natürlich nicht freisprechen und auch das mußte ich danach erst mal für mich klar kriegen.

Vielleicht sollte ich froh sein, das Glück gehabt zu haben zuvor niemals mit so was konfrontiert worden zu sein? Vielleicht aber auch darüber, daß ich heute klüger bin?

Naja, zu irgendwas muß ja auch dieser charakterlose Idiot nütze gewesen sein...

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:26
In Antwort auf zelda1111

Ist mir schon klar,
hab ich auch nicht so aufgefasst. Ich wollte halt nur deutlich machen, daß mich meine Vorstellungen von Moral in diesem Moment erst mal auf's Glatteis geführt haben, weil ich sie auch bei ihm als gegeben vorausgesetzt habe. Sie haben sich nicht geändert, ich bin nur heutzutage erst mal drauf aus, die des anderen herauszufinden, BEVOR ich mich auf jemanden einlasse.

Und meine auch nie wieder durch jemanden zu verleugnen, denn mir ist durchaus bewußt, daß ich das eine zeitlang getan habe!!! Tatsächlich hat dieser Mensch es geschafft, daß das passiert ist und das hat mich auch sehr getroffen. Davon kann ich mich natürlich nicht freisprechen und auch das mußte ich danach erst mal für mich klar kriegen.

Vielleicht sollte ich froh sein, das Glück gehabt zu haben zuvor niemals mit so was konfrontiert worden zu sein? Vielleicht aber auch darüber, daß ich heute klüger bin?

Naja, zu irgendwas muß ja auch dieser charakterlose Idiot nütze gewesen sein...

Diese schmerzhaften Erfahrungen
braucht man nicht wirklich, aber man hinterfragt vieles, was man vorher nicht kannte oder sah.

fakt ist, dass man nach diesem beben ganz genau weiss, was man immer meinte bereits zu wissen, aber meilen davon entfernt war.

dieses manipulieren findet auf beiden seiten statt und auch ich greife mit manchmal immer noch an den kopf...kenne ich meinen betrüger doch schon so viele jahre

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:30

Genau das
habe ich oben gemeint. man lebt die gleichen werte, oder meint es, bekommt sie erzählt und bestätigt, bis zum tag X.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:40

Meine ehrliche Meinung?
ich glaube eine andere erklärung wäre für mich nicht glaubwürdig.

vergleichbar mit einer zweiten haut, die man nach belieben abstreift, um der zu sein, der gerade "gewünscht" wird. so, oder so ähnlich scheint es zu laufen.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:47
In Antwort auf equinox68

Ok
ja, das mit dem Gespräch habe ich in er Tat mißverstanden

Das mit dem Ausnahmezustand kann ich auch nachvollziehen
(inzwischen ).

Hinterher ist man immer schlauer

Equinox
Siehst Du, genau das meinte ich mit Austausch, deshalb freut mich auch die rege Beteiligung hier. Auch Deine Beiträge natürlich: ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt, so als wollte ich hier jegliches Zutun meinerseits verleugnen und mich nur als armes Opfer hinstellen. Es gab auch durchaus eine Zeit während der Affäre und vor allem danach, in der ich mich ausschließlich als solches gesehen habe. Aber natürlich habe ich mein Päckchen dazu beigetragen. Ich habe seine Lügen unterstützt, indem ich sie zum Teil ignoriert, mitgespielt und in schlimmeren Fällen sogar noch gedeckt habe. Ich habe seine Lügen vor meinem Umfeld verteidigt, ich sah überall nur noch "Angreifer", die unser Glück vereiteln wollten, ab und zu sogar in seiner Frau (völlig irrsinnige Betrachtungsweise, war aber so) und sogar bei Leuten, die sich einfach nur um mich gesorgt haben. Sie wollten ihn mir "madig machen, weil sie nicht sahen, was für ein wunderbarer Mann er doch eigentlich ist" und daß wir einfach zusammengehören. Da hab ich meinen nächsten oft das Leben schwer gemacht und war super-ungerecht. Alles Dinge, die man normalerweise naturgegeben verurteilt, wenn man mal von einem normal gesrickten Menschen ausgehen kann. Seine Suggestionen sind komplett aufgegangen. Mein Schädel war einfach wie mit 100 Brettern vernagelt.

Das, was mir heute so schwer fällt, nachdem eine längere Zeit vergangen ist, ist weniger die Frage warum ER das gemacht hat und wie er tickt, sondern primär, wie ICH das so lange / überhaupt mitmachen konnte. Hinzu kommt, daß mich auch beschäftigt, daß ich mich immer gewundert habe, daß seine Frau das alles aushält - bis ich mir eingestanden habe, daß ich vielleicht genauso reagiert hätte wie sie. Ein Gedanke, der mir Angst gemacht hat... Ich habe durch die Geschichte selber schon eine Menge gelernt, aber auch die Erfahrungen und Sichtweisen der Leute hier haben mich weitergebracht. Mir ist bewußt, daß ich nicht nur Opfer war, sondern meine "Struktur" die Basis dafür war, daß das überhaupt so passieren konnte. Deinem letzten Satz will ich nur ein Wörtchen für mich hinzufügen:

Hinterher ist man HOFFENTLICH immer schlauer

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:50

Oje Moosi,
ich kann da nur von UNS ausgehen und ja, da war es schon ein wenig so.

zuhause schon ein wenig "das leben" mit dem man im großen und ganzen zufrieden ist. dazu gehört natürlich so zu sein wie man ist (faul auf der couch liegen, keine lust zu haben auf kino/theater/konzert/gemeinsames kochen usw.).
mit der geliebten, vllt. auch weil kein ort an dem man das oben geschriebene leben leben könnte, eher ausgehen und sehr viele aktivitäten - weil zuhause sitzt ja die, mit der man das ja angeblich nicht haben kann

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 0:57

Das ist etwas,
worüber ich mir auch schon viele Gedanken gemacht habe. Ich glaube tatsächlich, daß die Geliebte diesen Männern in dieser Situation eine andere Wahrheit schenkt. In ihrer vernagelten Verliebtheit läßt sie zu, daß er in diese "galanten" Rollen schlüpfen kann, er darf das alles sein, sie liebt ihn dafür und in dem Moment ist er das dann auch.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 7:00

Treffer!
zumindest hier in meiner kleinen bescheidenen welt ist das so.
mein betrüger wird regelrecht sauer wenn er sich wirklich (für kurze zeit) richtig sieht. es schmerzt ihn so sehr, dass er es gleich wieder verdrängen muss

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 9:45

Noch ein Versuch...
Ich finde es schade, dass du nicht auf meine unten gestellte Frage geantwortet hast, warum man als Geliebte so lange in dieser Dreiecksbeziehung bleibt. Würde mich wirklich sehr interessieren, denn wenn ich mich richtig erinnere, hast du irgendwann geschrieben, dass diese Affäre 5 Jahre lang lief.
Wie ich unten schon sagte, kann ich mir zwar durchaus vorstellen, dass man sich ohne "Vorkenntnisse" im Thema Betrug als Geliebte wiederfinden kann, wir alle wissen ja auch, wie gut Betrüger manipulieren können und alles zerreden und anders darstellen, aber fünf Jahre? Das ist doch der helle Wahn!

Egal was der Betrüger redet und sagt und verspricht, wenn sich Jahr für Jahr nichts an der Situation ändert, dann sprechen doch die Fakten eine so eindeutige andere Sprache, dass es für mich einfach unbegreifbar ist, wieso man als Geliebte diese Situation weiter lebt.

Was hindert einen denn daran zu sagen, okay, dann regele erst deine Trennung, zieh aus, reich die Scheidung ein, und dann lasse ich mich wieder auf dich ein? Gerade wenn man ihm wirklich ernsthaft glaubt, dass es doch nur eine Frage der Zeit ist, bis die Scheidung durch ist, dann kann man doch diesen Zeitraum abwarten?

Oder hat sich in den fünf Jahren etwas getan? Ist er ausgezogen, hat er dich als offizielle neue Partnerin bei sozialen und gesellschaftlichen Anlässen mitgenommen, irgendetwas, was dir gezeigt hat, da bewegt sich tatsächlich etwas?

Das ist jetzt wirklich pures Interesse, dass ich so nachbohre, ich schätze deine Beiträge ja immer sehr, du wirkst so reflektiert und hast so vieles schon genau auf den Punkt gebracht, dass es mir einfach so unglaublich erscheint, dass du tatsächlich eine so lange Zeit deines Lebens so blind gewesen sein sollst?

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 10:25
In Antwort auf sursulapitschi

Noch ein Versuch...
Ich finde es schade, dass du nicht auf meine unten gestellte Frage geantwortet hast, warum man als Geliebte so lange in dieser Dreiecksbeziehung bleibt. Würde mich wirklich sehr interessieren, denn wenn ich mich richtig erinnere, hast du irgendwann geschrieben, dass diese Affäre 5 Jahre lang lief.
Wie ich unten schon sagte, kann ich mir zwar durchaus vorstellen, dass man sich ohne "Vorkenntnisse" im Thema Betrug als Geliebte wiederfinden kann, wir alle wissen ja auch, wie gut Betrüger manipulieren können und alles zerreden und anders darstellen, aber fünf Jahre? Das ist doch der helle Wahn!

Egal was der Betrüger redet und sagt und verspricht, wenn sich Jahr für Jahr nichts an der Situation ändert, dann sprechen doch die Fakten eine so eindeutige andere Sprache, dass es für mich einfach unbegreifbar ist, wieso man als Geliebte diese Situation weiter lebt.

Was hindert einen denn daran zu sagen, okay, dann regele erst deine Trennung, zieh aus, reich die Scheidung ein, und dann lasse ich mich wieder auf dich ein? Gerade wenn man ihm wirklich ernsthaft glaubt, dass es doch nur eine Frage der Zeit ist, bis die Scheidung durch ist, dann kann man doch diesen Zeitraum abwarten?

Oder hat sich in den fünf Jahren etwas getan? Ist er ausgezogen, hat er dich als offizielle neue Partnerin bei sozialen und gesellschaftlichen Anlässen mitgenommen, irgendetwas, was dir gezeigt hat, da bewegt sich tatsächlich etwas?

Das ist jetzt wirklich pures Interesse, dass ich so nachbohre, ich schätze deine Beiträge ja immer sehr, du wirkst so reflektiert und hast so vieles schon genau auf den Punkt gebracht, dass es mir einfach so unglaublich erscheint, dass du tatsächlich eine so lange Zeit deines Lebens so blind gewesen sein sollst?

Hallo Sursu
Schuldigung, das waren gestern so viele Beiträge, das hatte ich übersehen. Ich bin hier zwar sehr offen, aber Deine Frage geht mir zu sehr ins Detail. Ich beatnworte Dir das gerne, weil ich Dich auch den Austausch mit Dir schätze, nur ist mir das hier für's Forum doch zu intim. Ich werde Dir deshalb nachher, wenn ich etwas mehr Zeit habe, eine PN schicken.

LG Zelda.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 10:32
In Antwort auf rike15

Da war ich anders
ich habe die lügen meines betrügers an sie genauso aufgedeckt. nur ging unsere dreiecksbeziehung nur 2,5 monate und keine x jahre.

als du erfahren hast, dass er dich belügt hättest du wachsamer sein müssen...du warst genauso naiv wie ich *grins* - um so "geweckter" bin ich heute.

hattest du nicht auch irgendwann das gefühl der rivalität? glaubst du wirklich, dass du diesem feeling nicht doch hinterher trauern wirst. mir ist aufgefallen, dass wir opfer (egal auf welcher seite) sehr lange darüber nachdenken und wenn wir nicht (wie ich) noch immer mit dem betrüger zusammen sind dann bleiben wir eine sehr lange zeit solo.

einige betrogene werden sogar plötzlich zur geliebten. es ist schon irre was für gefühle in einem aufsteigen wenn betrug im spiel ist oder war und vielleicht, wenn meine feelings hier nachlassen, suche ich mir den kick doch nochmal und werde zur skrupellosen geliebten oder jage meinen betrüger in die arme einer anderen (wie war nochmal der fachausdruck?) weil ich süchtig danach bin...

Hallo rike
Ich möchte dich fragen was das für Lügen waren die dein Mann der Geliebten erzählt hat? Mir würde es weiterhelfen wenn du diese Frage genauer beantworten könntest.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 13:58

Wie
naiv muß man sein um sich 5 Jahre hinhalten zu lassen? Man muß schon ein riesiges Problem mit sich selbst haben um das mitmachen zu können. Gleich wie der Betrüger ein Problem mit sich selbst hat, hat auch die Geliebte eins.

Ich glaube nicht das eine Frau, die mit beiden Füßen im Leben steht, so etwas mitmacht. Du bist kein Opfer...

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 14:23

Struktur
Das gleiche könnte ein Betrüger von sich behaupten, erst seine Struktur hat es ihm erlaubt zu betrügen. Praktisch, Opfer seiner selbst. Das gleiche könnte auch ein Mörder behaupten... Wo würde das enden?!?!?

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 15:02

Jede geliebte weiß sehr gut
worauf sie sich einläst, nämlich auf einen vergebenen mann, der sicher nicht von heut auf morgen die familie/frau verlässt, undd ann rumjammern weil er einen auf "ich liebe dich" macht, aber auch sagt "ich kann sie nicht verlassen weil.." JEDE verdammte geliebte WEIß daher sehr genau, was sache ist WENN sie mit nem vergebenen rumvögelt!!!

geliebte die rumjammern, sind einfach nur hohle hühner die die rosarote brille nicht ablegen wollen "buhu er liebt mich sooo will sie aber nicht evrlassen, buhu"

ach gott bitte, wie doof muss man sein. eine schande für jede frau!!

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 16:39
In Antwort auf sursulapitschi

Noch ein Versuch...
Ich finde es schade, dass du nicht auf meine unten gestellte Frage geantwortet hast, warum man als Geliebte so lange in dieser Dreiecksbeziehung bleibt. Würde mich wirklich sehr interessieren, denn wenn ich mich richtig erinnere, hast du irgendwann geschrieben, dass diese Affäre 5 Jahre lang lief.
Wie ich unten schon sagte, kann ich mir zwar durchaus vorstellen, dass man sich ohne "Vorkenntnisse" im Thema Betrug als Geliebte wiederfinden kann, wir alle wissen ja auch, wie gut Betrüger manipulieren können und alles zerreden und anders darstellen, aber fünf Jahre? Das ist doch der helle Wahn!

Egal was der Betrüger redet und sagt und verspricht, wenn sich Jahr für Jahr nichts an der Situation ändert, dann sprechen doch die Fakten eine so eindeutige andere Sprache, dass es für mich einfach unbegreifbar ist, wieso man als Geliebte diese Situation weiter lebt.

Was hindert einen denn daran zu sagen, okay, dann regele erst deine Trennung, zieh aus, reich die Scheidung ein, und dann lasse ich mich wieder auf dich ein? Gerade wenn man ihm wirklich ernsthaft glaubt, dass es doch nur eine Frage der Zeit ist, bis die Scheidung durch ist, dann kann man doch diesen Zeitraum abwarten?

Oder hat sich in den fünf Jahren etwas getan? Ist er ausgezogen, hat er dich als offizielle neue Partnerin bei sozialen und gesellschaftlichen Anlässen mitgenommen, irgendetwas, was dir gezeigt hat, da bewegt sich tatsächlich etwas?

Das ist jetzt wirklich pures Interesse, dass ich so nachbohre, ich schätze deine Beiträge ja immer sehr, du wirkst so reflektiert und hast so vieles schon genau auf den Punkt gebracht, dass es mir einfach so unglaublich erscheint, dass du tatsächlich eine so lange Zeit deines Lebens so blind gewesen sein sollst?

Nochmal hallo,
PN verschicken funktioniert leider nicht. Hab es 2x versucht, wird nicht abgeschickt...

LG Zelda.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 17:18
In Antwort auf kannsein

Hallo rike
Ich möchte dich fragen was das für Lügen waren die dein Mann der Geliebten erzählt hat? Mir würde es weiterhelfen wenn du diese Frage genauer beantworten könntest.

Echt kannsein...
ich will dir gerne antworten aber mir graut ein wenig vor deiner sturheit...

für meine geliebte existierte ich als partnerin nicht mehr, er hatte sozusagen die beziehung beendet. beide haben ca. 1 jahr lang miteinander geflirtet, so dass sie im grunde von mir wusste.
später musste er dann erklären warum er noch immer bei uns wohnt, weshalb er von einem nervenzusammenbruch erzählte, den ich angeblich hatte weil ich mit der trennung nicht klar kam, ich sei somit in einer klinik und die kinder wären ja sonst völlig alleine.

das sind nur 2 lügen, aber ich könnte noch mehr hinzufügen.

nun erzähl du mir, warum dir diese info weiterhelfen könnte - schließlich bist du ja kein lügner ...oder zumindest hast du solche probleme deiner meinung ja gar nicht.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 22:24
In Antwort auf rike15

Echt kannsein...
ich will dir gerne antworten aber mir graut ein wenig vor deiner sturheit...

für meine geliebte existierte ich als partnerin nicht mehr, er hatte sozusagen die beziehung beendet. beide haben ca. 1 jahr lang miteinander geflirtet, so dass sie im grunde von mir wusste.
später musste er dann erklären warum er noch immer bei uns wohnt, weshalb er von einem nervenzusammenbruch erzählte, den ich angeblich hatte weil ich mit der trennung nicht klar kam, ich sei somit in einer klinik und die kinder wären ja sonst völlig alleine.

das sind nur 2 lügen, aber ich könnte noch mehr hinzufügen.

nun erzähl du mir, warum dir diese info weiterhelfen könnte - schließlich bist du ja kein lügner ...oder zumindest hast du solche probleme deiner meinung ja gar nicht.

Ich
wollte sehen inwie fern ich als Lügner dargestellt werden kann. Ich wollte das was du schreibst mit meiner ehemaligen Situation vergleichen.

Es tut mir leid das dein Mann solche Lügen erzählt hat. Solche Geschichten habe ich nicht erzählt, obwohl ich zugeben muß das ich bei einigen Sachen auch übertrieben habe. Besonders bei meinen Gefühlen der Geliebten gegenüber. Gefühle waren zwar da, aber schwache und sehr sehr schwankend. Mal mehr, mal überhaupt nicht. Ja, ein Mann kann auch ein Gefühlchaos haben...

Natürlich habe ich auch meine Frau angelogen wenn sie mich gefragt hat wo ich bis 1 Uhr gewesen bin... Naja, ich denke mir sie hat es gefühlt das ich eine andere habe. Mindestens habe ich die halbe Zeit nicht mehr in unseren gemeinsamen Schlafzimmer geschlafen, sondern auf der Couch oder sonstwo.

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 22:44
In Antwort auf kannsein

Ich
wollte sehen inwie fern ich als Lügner dargestellt werden kann. Ich wollte das was du schreibst mit meiner ehemaligen Situation vergleichen.

Es tut mir leid das dein Mann solche Lügen erzählt hat. Solche Geschichten habe ich nicht erzählt, obwohl ich zugeben muß das ich bei einigen Sachen auch übertrieben habe. Besonders bei meinen Gefühlen der Geliebten gegenüber. Gefühle waren zwar da, aber schwache und sehr sehr schwankend. Mal mehr, mal überhaupt nicht. Ja, ein Mann kann auch ein Gefühlchaos haben...

Natürlich habe ich auch meine Frau angelogen wenn sie mich gefragt hat wo ich bis 1 Uhr gewesen bin... Naja, ich denke mir sie hat es gefühlt das ich eine andere habe. Mindestens habe ich die halbe Zeit nicht mehr in unseren gemeinsamen Schlafzimmer geschlafen, sondern auf der Couch oder sonstwo.

Es tut mir leid das dein Mann solche Lügen erzählt hat.
die lügen an unsere geliebte taten mir eigentlich gar nicht weh, im gegenteil es hatte etwas beruhigendes...

es geht und ging immer nur um unsere beziehung, die lügen mir gegenüber schmerzen.

meinst du nicht, dass es charakterschwach ist, für bedürfnisse die man hat, lügen zu müssen?

Gefällt mir

8. Januar 2007 um 22:52

Sorry moosi
aber weil er sie so belogen hat, kann er es mit ihr wohl kaum ernst gemeint haben. obwohl ich natürlich verstehe, dass dir diese lügen natürlich näher gehen.

ganz sicher ist unser weg schwerstarbeit! diesen weg würde ich mit keinem menschen gehen, den ich nicht aufrichtig lieben würde und der selbst nicht erkennen und an sich arbeiten würde. aber - und das ist 1000%ig - nochmal würde und werde ich mich nicht darauf einlassen. so wie du vermutlich nie wieder geliebte werden wirst.

für mich war es auch das erste mal

Gefällt mir

9. Januar 2007 um 7:04


der einzige unterschied zu allen anderen betrogenen (oder geliebten), die bei ihren partnern bleiben besteht doch darin, dass ich mir die mühe gemacht habe die ganze wahrheit herauszufinden, dass ich nicht verdränge sondern verarbeite.

eine geliebte oder betrogene, die jahrelang die realität verdrängt, hat es nicht leichter, sie tut dies doch nur, weil die wahrheit für sie unerträglich ist. die meisten frauen, die hier "sehen" können das erst, nachdem sie sich von ihren betrügern getrennt haben (obwohl der betrug von anfang an spürbar ist).

"...weil er es nicht im Kreuz gehabt hat, seiner Geliebten, die ihm ohnehin nix bedeutete, die Wahrheit zu sagen."

es kommt immer auf dein gegenüber an. meine geliebte hätte keine affäre begonnen, wenn er noch mit mir zusammen geblieben wäre (das spricht für sie). er hat es ja lange versucht. so wie ich keine zweite frau geduldet hätte. aus seiner sicht die einzige möglichkeit seinem egoismus nachzukommen.

als geschenk sehe ich es nicht, es ist für ihn harte arbeit. für mich gibt es noch tausend andere gründe weshalb er eine chance bekommen hat.

Gefällt mir

9. Januar 2007 um 9:20
In Antwort auf rike15

Es tut mir leid das dein Mann solche Lügen erzählt hat.
die lügen an unsere geliebte taten mir eigentlich gar nicht weh, im gegenteil es hatte etwas beruhigendes...

es geht und ging immer nur um unsere beziehung, die lügen mir gegenüber schmerzen.

meinst du nicht, dass es charakterschwach ist, für bedürfnisse die man hat, lügen zu müssen?

Das gleiche
meinte meine Freundin auch. Sie hat auch zu mir gesagt das das, was ich der Geliebten erzählt habe ihr gar nicht weh tut. Im Gegenteil...

Dir wäre es lieber wenn dein Mann dir jedes mal sagen würde wem er gerne flachelegen möchte?
Weisst du rike, meine Freundin hat mich mal gefragt wer wem die Kleider ausgezogen hat und wie wir es getan haben... Bis sie dann plötzlich abgebrochen hat und gesagt hat: das möchte ich gar nicht wissen. Manchmal ist es vielleicht besser nicht jedes Detail zu kennen, nicht jede Fantasie zu kennen, nicht jeden gesprochenen Satz zu wissen denn das könnte es um einiges schwerer machen.

Gefällt mir

9. Januar 2007 um 10:05
In Antwort auf kannsein

Das gleiche
meinte meine Freundin auch. Sie hat auch zu mir gesagt das das, was ich der Geliebten erzählt habe ihr gar nicht weh tut. Im Gegenteil...

Dir wäre es lieber wenn dein Mann dir jedes mal sagen würde wem er gerne flachelegen möchte?
Weisst du rike, meine Freundin hat mich mal gefragt wer wem die Kleider ausgezogen hat und wie wir es getan haben... Bis sie dann plötzlich abgebrochen hat und gesagt hat: das möchte ich gar nicht wissen. Manchmal ist es vielleicht besser nicht jedes Detail zu kennen, nicht jede Fantasie zu kennen, nicht jeden gesprochenen Satz zu wissen denn das könnte es um einiges schwerer machen.

Dir wäre es lieber wenn dein Mann dir jedes mal sagen würde wem er gerne flachelegen möchte?
mir wäre es lieber wenn er solche bedürfnisse gar nicht hätte, aber wenn er sie dann nun hat, ist es mir tatsächlich lieber wenn er es mir "jedesmal" sagen würde.

nur müsste er dann entweder ohne mich leben oder mich ebenfalls teilen müssen. und das will er als egoist natürlich nicht.

die sexuellen details sind sicher nicht unbedingt erforderlich, aber das muss jedes paar für sich entscheiden. mir ist nur aufgefallen, dass der betrüger alles was er nicht erzählt, einfach selbst ganz schnell verdrängt und das aber fakten sind, die dann auch für den betrüger nicht existieren. einsicht ist aber der einzige weg für besserung, oder?

Gefällt mir

9. Januar 2007 um 11:59
In Antwort auf kannsein

Das gleiche
meinte meine Freundin auch. Sie hat auch zu mir gesagt das das, was ich der Geliebten erzählt habe ihr gar nicht weh tut. Im Gegenteil...

Dir wäre es lieber wenn dein Mann dir jedes mal sagen würde wem er gerne flachelegen möchte?
Weisst du rike, meine Freundin hat mich mal gefragt wer wem die Kleider ausgezogen hat und wie wir es getan haben... Bis sie dann plötzlich abgebrochen hat und gesagt hat: das möchte ich gar nicht wissen. Manchmal ist es vielleicht besser nicht jedes Detail zu kennen, nicht jede Fantasie zu kennen, nicht jeden gesprochenen Satz zu wissen denn das könnte es um einiges schwerer machen.

"wenn dein Mann dir jedes mal sagen würde wem er gerne flachlegen möchte?"
aber sicher doch, denn alles andere wäre für mich der einstieg zum betrug.

mit diesem wissen hat jeder die möglichkeit zu entscheiden wie die partnerschaft und ob die partnerschaft weitergeht.

zu dem "wissen" - das muss jeder für sich selbst entscheiden, da die schmerzgrenze bei jedem anders gelangert ist. außerdem geht jeder verschieden damit um. manche benötigen gar keine details und andere wollen alles wissen um dann zu überlegen wie es weitergehen kann und soll.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen