Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Geliebte verliert immer

Die Geliebte verliert immer

22. Februar 2007 um 11:47

Die Geliebte verliert immer!

Ein Mann verlässt auch niemals von sich aus die Ehefrau!

Die Ehefrau ist immer die Gewinnerin!

Aber ist das wirklich so?

Wenn das so wäre, warum ist die Scheidungsrate dann so hoch und warum gibt es hier, und auch in etlichen anderen Foren, so viele betrogene und für-eine-Andere-verlassene Ehefrauen??

Die bittere Wahrheit sieht anders aus.

Da sollten einige hier mal wirklich drüber nachdenken, bevor sie mit teilweisen Unwahrheiten um sich schmeißen.

Wenn eine Ehe scheitert, egal ob Mann oder Frau bereits einen neuen Partner haben oder nicht, dann liegt das Problem in der Ehe, nicht bei der Person, die von draußen dazu kommt!
Bei der Anderen ist es nicht anders, als bei der Ehefrau. Sie haben sogar etwas gemeinsam: sie haben sich in den gleichen Mann verliebt, mehr nicht! Das wird meist nicht geplant, das passiert einfach.
Aber es ist einfacher, den schwarzen Peter jemand anderem zuzuschieben, als vor der eigenen Türe zu kehren.

Katja

Mehr lesen

22. Februar 2007 um 11:55

Du willst jetzt aber nicht
ernsthaft von diesem Forum auf die Statisik der Scheidungsgründe schließen oder?

Ich denke es werden genügend Ehen geschieden, weil ein dritter im Spiel war, denkst du nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 12:44

Dann guck einmal hier
in dem Forum, auch in älteren Beiträgen, oder in einem der zig anderen Foren, die existieren.
Dort findest Du immer wieder, das sie, sprich die Ehefrau, trauert, weil er, sprich der Ehemann, sie wegen einer anderen, sprich der Geliebten, verlassen hat. Und dann liest man hier, das es ja so selten ist, das die Geliebte gewinnt. Wenn man überhaupt von gewinnen reden kann, denn ich wußte nicht, das Liebe etwas mit einem Wettkampf zu tun hat.
Das kann nicht passen. Aber wie habe ich hier irgendwo schon so schön gelesen: jeder liest und sieht nur das, was er lesen und sehen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 12:59

Geh mal,
unter anderem, ins Brigitte-Forum.
Ich habe ehrlich gesagt im Moment keine Zeit, die einzelnen Beträge hier reinzukopieren, daher ist es einfacher, Du gehst da einfach mal gucken.
Aber dann bitte nicht nur wieder das lesen, was Du lesen möchtest, ok?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:04

Dazu gibt es
keine offiziellen Statistiken. Ich habe auch soviele verschiedene Zahlen dazu belegt bekommen, von 1 von 10 würde sich trennen. Dann hieß es in einer anderen "offiziellen" Statistik, es wären bereits 8 von 10 Männer. Und auch die 90% können nicht stimmen.
Alleine in meinem Kollegenkreis, von Bekannten und Freunden, sind mehr als 15 Leute - also alle zusammen gerechnet - wo der Partner seinen alten Partner verlassen hat und eine neue Beziehung angefangen hat; also nicht nur jetzt Männer ihre Frauen, auch umgekehrt. Und bisher existieren noch alle diese neuen Beziehungen.

Ich selbst bin von meinem Ehemann für seine neue Frau verlassen worden; er müßte ja dann zu dem "1 von 10" gehören und gehört auch nicht zu den 90%.Irgendwo kann die Rechnung ja dann ansich schon nicht stimmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:07


Kann ich mir schon vorstellen! Wie heißt es so schön: wir haben ja auch noch ein eigenes Leben.

Doch trotzdem wollte ich das nicht unerwähnt lassen. Ich mag es nicht, selbst als betrogene und verlassene Ehefrau, das immer nur auf der neuen Partnerin rumgehackt wird. Ich hatte meine Schuld genau so wie mein Mann. Sie hatte die nicht. Sie war nur zur falschen Zeit am richtigen Ort.

Frohes Schaffen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:20
In Antwort auf moriko_12939851

Dazu gibt es
keine offiziellen Statistiken. Ich habe auch soviele verschiedene Zahlen dazu belegt bekommen, von 1 von 10 würde sich trennen. Dann hieß es in einer anderen "offiziellen" Statistik, es wären bereits 8 von 10 Männer. Und auch die 90% können nicht stimmen.
Alleine in meinem Kollegenkreis, von Bekannten und Freunden, sind mehr als 15 Leute - also alle zusammen gerechnet - wo der Partner seinen alten Partner verlassen hat und eine neue Beziehung angefangen hat; also nicht nur jetzt Männer ihre Frauen, auch umgekehrt. Und bisher existieren noch alle diese neuen Beziehungen.

Ich selbst bin von meinem Ehemann für seine neue Frau verlassen worden; er müßte ja dann zu dem "1 von 10" gehören und gehört auch nicht zu den 90%.Irgendwo kann die Rechnung ja dann ansich schon nicht stimmen.

Statistiken
Ich habe auch das Gefühl, dass ihr beide (Warumnnicht und Aliablue) eigentlich von unterschiedlichen Dingen redet. Dass man jemanden verlässt und mit jemand anderem eine neue Beziehung eingeht, ist ein Sachverhalt. Dass man in einer festen Beziehung steckt und heimlich und über einen längeren Zeitraum hinweg eine Zweitbeziehung zu jemand anderem pflegt, ist ein anderer Sachverhalt.

Warummnicht, kennst du tatsächlich 15 Leute in deinem Bekanntenkreis, die einen Partner über einen längeren Zeitraum betrogen haben und sich dann (aus eigenem Antrieb und nicht, weil sie von ihrem Partner nach Aufdecken des Betrugs vor die Tür gesetzt wurden) für den/die Geliebte/n entschieden haben?

Das fände ich, ehrlich gesagt, sehr erstaunlich. Habe gerade mal überlegt, und ich kenne in meinem Bekanntenkreis tatsächlich keinen einzigen solchen Fall. Bin aber auch erst 39, vielleicht ändert sich das bald noch.

Auf jeden Fall beziehen sich die von Aliablue zitierten Statistiken auf solche Fälle, in denen eine Ehe oder langjährige Beziehung für eine heimliche Parallelbeziehung aufgegeben wurde, meistens wird dabei tatsächlich eine Zahl zwischen 10 - 20% angegeben, wobei die Chance zu sinken scheint, je länger die heimliche Parallelbeziehung lief. Wie diese Angaben ermittelt werden, weiß ich auch nicht, da man sich dabei wohl auf die Informationen von Betroffenen verlassen muss, sind sie sicher nicht ganz akkurat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:23
In Antwort auf sursulapitschi

Statistiken
Ich habe auch das Gefühl, dass ihr beide (Warumnnicht und Aliablue) eigentlich von unterschiedlichen Dingen redet. Dass man jemanden verlässt und mit jemand anderem eine neue Beziehung eingeht, ist ein Sachverhalt. Dass man in einer festen Beziehung steckt und heimlich und über einen längeren Zeitraum hinweg eine Zweitbeziehung zu jemand anderem pflegt, ist ein anderer Sachverhalt.

Warummnicht, kennst du tatsächlich 15 Leute in deinem Bekanntenkreis, die einen Partner über einen längeren Zeitraum betrogen haben und sich dann (aus eigenem Antrieb und nicht, weil sie von ihrem Partner nach Aufdecken des Betrugs vor die Tür gesetzt wurden) für den/die Geliebte/n entschieden haben?

Das fände ich, ehrlich gesagt, sehr erstaunlich. Habe gerade mal überlegt, und ich kenne in meinem Bekanntenkreis tatsächlich keinen einzigen solchen Fall. Bin aber auch erst 39, vielleicht ändert sich das bald noch.

Auf jeden Fall beziehen sich die von Aliablue zitierten Statistiken auf solche Fälle, in denen eine Ehe oder langjährige Beziehung für eine heimliche Parallelbeziehung aufgegeben wurde, meistens wird dabei tatsächlich eine Zahl zwischen 10 - 20% angegeben, wobei die Chance zu sinken scheint, je länger die heimliche Parallelbeziehung lief. Wie diese Angaben ermittelt werden, weiß ich auch nicht, da man sich dabei wohl auf die Informationen von Betroffenen verlassen muss, sind sie sicher nicht ganz akkurat.

Also ich find das nicht so erstaunlich..
...kenne in meinem Bekanntenkreis (dazu zähle ich auch Nachbarn u. Arbeitskollegen) mind. 10 Fälle...Der eine schneller, der andere langsamer aber im Endeffekt haben sich alle wegen jemand anderem getrennt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:29
In Antwort auf medusa_12662532

Also ich find das nicht so erstaunlich..
...kenne in meinem Bekanntenkreis (dazu zähle ich auch Nachbarn u. Arbeitskollegen) mind. 10 Fälle...Der eine schneller, der andere langsamer aber im Endeffekt haben sich alle wegen jemand anderem getrennt...

Tatsächlich?
Also wirklich 10 Personen, bei denen der Trennung eine längere Betrugsgeschichte vorausging? Also ich kenne natürlich auch Leute, die sich wegen einer neuen Beziehung getrennt haben bzw. die nahtlos von der einen in die andere Beziehung überwechselten, aber ich kenne persönlich wirklich niemanden, der seinen Partner erst Monate/Jahre betrogen hat und sich dann entschieden hat.
Vielleicht gibt es da auch gravierende Unterschiede, je nachdem in welchem Umfeld man sich bewegt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:34
In Antwort auf sursulapitschi

Statistiken
Ich habe auch das Gefühl, dass ihr beide (Warumnnicht und Aliablue) eigentlich von unterschiedlichen Dingen redet. Dass man jemanden verlässt und mit jemand anderem eine neue Beziehung eingeht, ist ein Sachverhalt. Dass man in einer festen Beziehung steckt und heimlich und über einen längeren Zeitraum hinweg eine Zweitbeziehung zu jemand anderem pflegt, ist ein anderer Sachverhalt.

Warummnicht, kennst du tatsächlich 15 Leute in deinem Bekanntenkreis, die einen Partner über einen längeren Zeitraum betrogen haben und sich dann (aus eigenem Antrieb und nicht, weil sie von ihrem Partner nach Aufdecken des Betrugs vor die Tür gesetzt wurden) für den/die Geliebte/n entschieden haben?

Das fände ich, ehrlich gesagt, sehr erstaunlich. Habe gerade mal überlegt, und ich kenne in meinem Bekanntenkreis tatsächlich keinen einzigen solchen Fall. Bin aber auch erst 39, vielleicht ändert sich das bald noch.

Auf jeden Fall beziehen sich die von Aliablue zitierten Statistiken auf solche Fälle, in denen eine Ehe oder langjährige Beziehung für eine heimliche Parallelbeziehung aufgegeben wurde, meistens wird dabei tatsächlich eine Zahl zwischen 10 - 20% angegeben, wobei die Chance zu sinken scheint, je länger die heimliche Parallelbeziehung lief. Wie diese Angaben ermittelt werden, weiß ich auch nicht, da man sich dabei wohl auf die Informationen von Betroffenen verlassen muss, sind sie sicher nicht ganz akkurat.

Kenne ich wirklich
Die Zahl habe ich nicht nur einfach so in den Raum geworfen.

Ich habe an einer Statistikerstellung der Stadt München mitgearbeitet. Anhand unserer Unterlagen - die aufgrund des Datenschutzes natürlich ohne Angaben von Namen, lediglich Geschlecht und Alter - bei uns vorlagen, konnte man ersehen, in die wievielte Ehe eine Person eingeht und wie lange die Scheidung vorher zurück liegt. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik anderer Städte wurde, vor einigen Jahren jedoch bereits schon, eine Umfrage bei getrennten Paaren durchgeführt, inwieweit eine dritte Person daran "beteiligt" war.
Aufgrund dessen kann ich, wirklich reines Gewissen, diese These aufstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:38
In Antwort auf sursulapitschi

Tatsächlich?
Also wirklich 10 Personen, bei denen der Trennung eine längere Betrugsgeschichte vorausging? Also ich kenne natürlich auch Leute, die sich wegen einer neuen Beziehung getrennt haben bzw. die nahtlos von der einen in die andere Beziehung überwechselten, aber ich kenne persönlich wirklich niemanden, der seinen Partner erst Monate/Jahre betrogen hat und sich dann entschieden hat.
Vielleicht gibt es da auch gravierende Unterschiede, je nachdem in welchem Umfeld man sich bewegt?

Vielleicht liegt es auch daran,
das nicht jeder damit "hausieren" geht, das er oder sie es vorher erst durch "Betrug" (ich nenne es jetzt einfach mal) ausprobiert hat.
Man kennt die wahren Beweggründe meist nicht wirklich. Meine Oma hat immer mal den schlauen Spruch gesagt " man kann einem Menschen immer nur vor den Kopf gucken", und ich finde, sie war eine recht schlaue Frau

Katja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:39

Doch
genau das meinte ich mit dem Beitrag ausgedrückt zu haben. Genau darum ging es bei dieser Befragung ja. Habe ich wahrscheinlich nicht klar genug ausgedrückt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:43
In Antwort auf sursulapitschi

Tatsächlich?
Also wirklich 10 Personen, bei denen der Trennung eine längere Betrugsgeschichte vorausging? Also ich kenne natürlich auch Leute, die sich wegen einer neuen Beziehung getrennt haben bzw. die nahtlos von der einen in die andere Beziehung überwechselten, aber ich kenne persönlich wirklich niemanden, der seinen Partner erst Monate/Jahre betrogen hat und sich dann entschieden hat.
Vielleicht gibt es da auch gravierende Unterschiede, je nachdem in welchem Umfeld man sich bewegt?

Hallo Sursu,
danke für deinen beitrag, auch den obigen, denn auch ich hatte das gefühl als ob von verschiedenen grundlagen ausgegangen wurde.

ich befinde mich bereits in einem biblischen alter und kenne nicht eine trennung aus den hier genannten gründen und voraussetzungen.

aber das tjeerd genau das unterschreibt ist klar, denn alles andere lässt sie auch nicht wirklich an sich heran.

@ tjeerd - kann es sein, dass es sich um die hier von dir beschriebenen personen um eine selbsthilfegruppe handelt. somit wäre die anzahl der beschriebenen trennungen, die zuhauf in deiner nähe sind, zu erklären.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:45
In Antwort auf moriko_12939851

Kenne ich wirklich
Die Zahl habe ich nicht nur einfach so in den Raum geworfen.

Ich habe an einer Statistikerstellung der Stadt München mitgearbeitet. Anhand unserer Unterlagen - die aufgrund des Datenschutzes natürlich ohne Angaben von Namen, lediglich Geschlecht und Alter - bei uns vorlagen, konnte man ersehen, in die wievielte Ehe eine Person eingeht und wie lange die Scheidung vorher zurück liegt. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik anderer Städte wurde, vor einigen Jahren jedoch bereits schon, eine Umfrage bei getrennten Paaren durchgeführt, inwieweit eine dritte Person daran "beteiligt" war.
Aufgrund dessen kann ich, wirklich reines Gewissen, diese These aufstellen.

Beteiligung einer dritten Person
Wie wurde bei dieser Umfrage denn die "Beteiligung" einer dritten Person definiert?

Wie bereits gesagt, geht es mir bei dieser Frage einfach darum, einigermaßen klar abgrenzen zu können, ob eine Beziehung beendet wurde, als man jemand anderen kennen gelernt hat, oder ob sie beendet wurde, nachdem ein Partner den anderen über einen längeren Zeitraum betrogen hat. Meiner Meinung nach sind das eben zwei verschiedene Sachverhalte.
In ihrem Beitrag hat Aliablue die Statistiken zitiert, die sich einzig und allein darauf beziehen, wieviele Personen sich nach einer längeren Phase der heimlichen (!) Zweigleisigkeit für den neuen Partner entscheiden.

Auch eine Statistik, aus der hervorgeht, wie schnell nach einer Scheidung man neu heiratet, sind übrigens etwas mit Vorsicht zu genießen. Viele Leute lassen sich erst scheiden, wenn sie vorhaben, neu zu heiraten. Solange es keinen Anlass gibt, bleiben sie verheiratet, da das oft steuerliche Vorteile bringt. Eine zeitlich nahe Scheidung/Neuheirat muss also nicht unbedingt darauf hinweisen, dass man sich erst wegen dem neuen Partner getrennt hat.

Übrigens halten Zweitehen deutlich kürzer als Erstehen. laut Statistik.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:50
In Antwort auf sursulapitschi

Beteiligung einer dritten Person
Wie wurde bei dieser Umfrage denn die "Beteiligung" einer dritten Person definiert?

Wie bereits gesagt, geht es mir bei dieser Frage einfach darum, einigermaßen klar abgrenzen zu können, ob eine Beziehung beendet wurde, als man jemand anderen kennen gelernt hat, oder ob sie beendet wurde, nachdem ein Partner den anderen über einen längeren Zeitraum betrogen hat. Meiner Meinung nach sind das eben zwei verschiedene Sachverhalte.
In ihrem Beitrag hat Aliablue die Statistiken zitiert, die sich einzig und allein darauf beziehen, wieviele Personen sich nach einer längeren Phase der heimlichen (!) Zweigleisigkeit für den neuen Partner entscheiden.

Auch eine Statistik, aus der hervorgeht, wie schnell nach einer Scheidung man neu heiratet, sind übrigens etwas mit Vorsicht zu genießen. Viele Leute lassen sich erst scheiden, wenn sie vorhaben, neu zu heiraten. Solange es keinen Anlass gibt, bleiben sie verheiratet, da das oft steuerliche Vorteile bringt. Eine zeitlich nahe Scheidung/Neuheirat muss also nicht unbedingt darauf hinweisen, dass man sich erst wegen dem neuen Partner getrennt hat.

Übrigens halten Zweitehen deutlich kürzer als Erstehen. laut Statistik.

Schade,
das Umfrageblatt stand mal eine zeitlang online im Internet.

Es war differneziert gefragt, inwiefern schon während der Ehe eine dritte Person involviert war und inwiefern diese Beziehung nach Beendigung weitergeführt wurde.

Ach mensch, auf gut deutsch wurde genau das gefragt, ob einer der Partner bereits während der Ehe betrogen hat und sich aufgrund dessen getrennt hat.
Ich habe bei der Zahl gezuckt und wirklich ernsthaft überlegt, ob ich jemals wieder heiraten werde.
Die Scheidung ist einfach zu teuer - ich weiß wovon ich rede!

Zweitehen halten deutlich kürzer laut Statistik?? Ich habe es genau umgekehrt gelesen.
Obwohl das wieder beweist, das eine Statistik überhaupt nichts beweist. Nichts ist so aussagekräftig, wie das eigene Leben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:55
In Antwort auf moriko_12939851

Schade,
das Umfrageblatt stand mal eine zeitlang online im Internet.

Es war differneziert gefragt, inwiefern schon während der Ehe eine dritte Person involviert war und inwiefern diese Beziehung nach Beendigung weitergeführt wurde.

Ach mensch, auf gut deutsch wurde genau das gefragt, ob einer der Partner bereits während der Ehe betrogen hat und sich aufgrund dessen getrennt hat.
Ich habe bei der Zahl gezuckt und wirklich ernsthaft überlegt, ob ich jemals wieder heiraten werde.
Die Scheidung ist einfach zu teuer - ich weiß wovon ich rede!

Zweitehen halten deutlich kürzer laut Statistik?? Ich habe es genau umgekehrt gelesen.
Obwohl das wieder beweist, das eine Statistik überhaupt nichts beweist. Nichts ist so aussagekräftig, wie das eigene Leben

SCheidungsquote
40 Prozent aller Erstehen,
65 Prozent aller Zweitehen,
75 Prozent aller Drittehen
werden geschieden.

Wahrscheinlich schwanken diese Angaben von Statistik zu STatistik etwas, dürften aber ungefähr stehen.

Auch Frühehen sind besonders scheidungsbedroht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:58
In Antwort auf edana_12672933

Hallo Sursu,
danke für deinen beitrag, auch den obigen, denn auch ich hatte das gefühl als ob von verschiedenen grundlagen ausgegangen wurde.

ich befinde mich bereits in einem biblischen alter und kenne nicht eine trennung aus den hier genannten gründen und voraussetzungen.

aber das tjeerd genau das unterschreibt ist klar, denn alles andere lässt sie auch nicht wirklich an sich heran.

@ tjeerd - kann es sein, dass es sich um die hier von dir beschriebenen personen um eine selbsthilfegruppe handelt. somit wäre die anzahl der beschriebenen trennungen, die zuhauf in deiner nähe sind, zu erklären.

Ach wie lustig...
..wie nennt man so eine Selbsthilfegruppe denn?
Schon komisch, dass du überhaupt keine solche Trennung kennst - kauf ich dir aber nicht ab.
Ich bin 26 Jahre alt, zähle mich eigentlich zu denen, die ein ganz normales Leben führen, kenne demnach auch meiner Meinung "ganz normale" Leute und kann dir trotz allem 10 Leute aufzählen, die jemanden kennen gelernt haben und sich von der bestehenden Partner getrennt haben...die Gründe die zu dem geführt haben, kenn ich leider nicht - ich kenn nur das Resultat.

Da ist vom 33-jährigen Arbeiter ohne Kinder bis zum 50-jährigen Bereichsleiter einer großen Firma mit 2 Kindern alles dabei...
Aber vermutlich leb ich in einer Gegend, wo dieser "Virus" verbreitet ist...oder was willst du mir jetzt erzählen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 14:08
In Antwort auf medusa_12662532

Ach wie lustig...
..wie nennt man so eine Selbsthilfegruppe denn?
Schon komisch, dass du überhaupt keine solche Trennung kennst - kauf ich dir aber nicht ab.
Ich bin 26 Jahre alt, zähle mich eigentlich zu denen, die ein ganz normales Leben führen, kenne demnach auch meiner Meinung "ganz normale" Leute und kann dir trotz allem 10 Leute aufzählen, die jemanden kennen gelernt haben und sich von der bestehenden Partner getrennt haben...die Gründe die zu dem geführt haben, kenn ich leider nicht - ich kenn nur das Resultat.

Da ist vom 33-jährigen Arbeiter ohne Kinder bis zum 50-jährigen Bereichsleiter einer großen Firma mit 2 Kindern alles dabei...
Aber vermutlich leb ich in einer Gegend, wo dieser "Virus" verbreitet ist...oder was willst du mir jetzt erzählen...

Wahrscheinlich
liebe tjeerd, will ich dir gar nichts erzählen, sondern ich setze mich ausschließlich mit fakten auseinander und übernehme nichts, was ich einfach mal so aufschnappe und was in ein schema passt, was meinen lebenstil abdeckt.

in meinem freundes und bekanntenkreis gab es trennungen, klar, ABER meines wissens nicht wegen betrug. ich behaupte das einmal, da keiner nach der trennung sofort eine neue partnerschaft hatte.

vllt. saugst du all das auf, was deinen erfahrungen, charakter und leben gleichkommt?
vllt. verschließt du vor all dem anderen bewusst die augen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 14:12
In Antwort auf medusa_12662532

Ach wie lustig...
..wie nennt man so eine Selbsthilfegruppe denn?
Schon komisch, dass du überhaupt keine solche Trennung kennst - kauf ich dir aber nicht ab.
Ich bin 26 Jahre alt, zähle mich eigentlich zu denen, die ein ganz normales Leben führen, kenne demnach auch meiner Meinung "ganz normale" Leute und kann dir trotz allem 10 Leute aufzählen, die jemanden kennen gelernt haben und sich von der bestehenden Partner getrennt haben...die Gründe die zu dem geführt haben, kenn ich leider nicht - ich kenn nur das Resultat.

Da ist vom 33-jährigen Arbeiter ohne Kinder bis zum 50-jährigen Bereichsleiter einer großen Firma mit 2 Kindern alles dabei...
Aber vermutlich leb ich in einer Gegend, wo dieser "Virus" verbreitet ist...oder was willst du mir jetzt erzählen...

Dass es Trennungen und Scheidungen gibt...
hat ja niemand bestritten. Dass sich auch viele Menschen wegen einem neuen Partner trennen, ist auch unumstritten. Sonst läge in allen Statistiken der Prozentsatz ja bei 0%, wenn es sowas gar nicht geben würde. Sonst wäre ja die Scheidungsquote auch 0.

Immerhin gibt es ja 10 - 20 Prozent, die sich nach einer längeren und heimlichen Parallelbeziehung aus eigenem Antrieb trennen, die müssen ja irgendwo sein und wenn man sich für das Thema interessiert und entsprechende Beispiele sucht, wird man da sicher auch schnell fündig, zum Beispiel kommt es ja gerade in Politik und Showbusiness, also bei Personen der Öffentlichkeit, häufig zu Trennungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 14:13
In Antwort auf medusa_12662532

Ach wie lustig...
..wie nennt man so eine Selbsthilfegruppe denn?
Schon komisch, dass du überhaupt keine solche Trennung kennst - kauf ich dir aber nicht ab.
Ich bin 26 Jahre alt, zähle mich eigentlich zu denen, die ein ganz normales Leben führen, kenne demnach auch meiner Meinung "ganz normale" Leute und kann dir trotz allem 10 Leute aufzählen, die jemanden kennen gelernt haben und sich von der bestehenden Partner getrennt haben...die Gründe die zu dem geführt haben, kenn ich leider nicht - ich kenn nur das Resultat.

Da ist vom 33-jährigen Arbeiter ohne Kinder bis zum 50-jährigen Bereichsleiter einer großen Firma mit 2 Kindern alles dabei...
Aber vermutlich leb ich in einer Gegend, wo dieser "Virus" verbreitet ist...oder was willst du mir jetzt erzählen...

@tjeerd
Ich bin auch erst 31 und kenne trotzdem genau so viele Leute, okay ein paar mehr, bei denen es so ist. Auch keiner besonderen Berufsgruppe oder Einkommensgruppe angehörig.

Eigentlich wollte ich mit dem Thread auch nur mal sagen, das die Ziffer derjeniger, die "Glück" haben, als Geliebte, höher ist, als immer rausposaunt wird.
Aber jeder hat seine eigene Auffassung, und zu jeder Statistik kann man eine Gegenstatistik aufweisen.
S.o. die Statistik, wie oft jede Erstehe, wie oft jede Zweitehe, etc. geschieden wird. Ich kann eine Statistik, die mir auch irgendwo in meinem organisierten Chaos als Kopie vorliegt, dagegen setzen.
Ich denke einfach, das man es nicht in Zahlen fassen kann. Ich sehe das nur anhand der ganzen Beiträge, die ich in den letzten Wochen in den verschiedenen Foren gelesen habe. Und das ist nun mal nicht von der Hand zu weisen, egal, wie oft dagegen gesprochen wird. So ist es eben. Jedem seine Meinung.

Katja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 14:29
In Antwort auf edana_12672933

Wahrscheinlich
liebe tjeerd, will ich dir gar nichts erzählen, sondern ich setze mich ausschließlich mit fakten auseinander und übernehme nichts, was ich einfach mal so aufschnappe und was in ein schema passt, was meinen lebenstil abdeckt.

in meinem freundes und bekanntenkreis gab es trennungen, klar, ABER meines wissens nicht wegen betrug. ich behaupte das einmal, da keiner nach der trennung sofort eine neue partnerschaft hatte.

vllt. saugst du all das auf, was deinen erfahrungen, charakter und leben gleichkommt?
vllt. verschließt du vor all dem anderen bewusst die augen?

Sei doch bitte nicht komisch..
Vor was soll ich die Augen verschließen..meinst du ich renn herum und sag zu allen, die nicht betrügen und belügen, dass sie scheiße sind?
Ich kenn, und du wirst es nicht glauben, doch tatsächlich Leute, die nicht betrügen und die noch treu sind...oh welch Wunder.
Und soll ich dir noch was sagen? Ich finde das toll...ich finde sogar Treue toll!!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 14:36

In meinem job
jongliere ich jeden tag mit zahlen und statistiken. und weißt du, was hier unser standardsatz ist: vertraue keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast . traurig aber wahr, gibt es überhaupt heute noch so etwas wie eine "unabhängige" statistische erhebung? oder ist es nicht vielmehr so, dass die auftraggeber von statistiken eine gewisse aussage wünschen (z.B. um thesen zu untermauern) und somit schon die ganze erhebung bzw. die personen, die befragt werden, danach auswählen? schau mal in die politik, da ist es ähnlich. ich frag mich immer wer diese x-prozent sind, die zu irgendwas befragt werden, mich hat leider noch niemand zu meiner meinung befragt....egal, das ist ne andere baustelle.

finde bei deinem beitrag und der nachfolgenden diskussion beachtlich, dass du dich als betrogene und verlassene ehefrau für die unschuld der geliebten aussprichst und bereit bist, die fehler für das scheitern deiner ehe bei deinem mann und dir zu sehen. alle achtung, diesen "gedanken" lassen manche frauen manchmal gar nicht, manchmal erst nach langer langer zeit zu.
in einem punkt wiederspreche ich dir aber: ich denke nicht, dass neu verlieben "einfach so passiert", wenn man gebunden ist. daran glaube ich einfach nicht. der betrüger sendet signale, dass er zum betrug bereit ist, und die geliebte, dass sie gewillt ist dabei mitzumachen. gerade, wenn man mit einem vergebenen menschen etwas anfängt, werden - so kenne ich das zumindest - genaue absprachen getroffen, wie oft man sich melden kann, wann und wo man sich treffen kann usw.. diese tatsache zeugt meines erachtens von einem bewussten einlassen aufeinander von seiten des betrügers und der geliebten.

und noch was für die interne statistik : bei mir im bekanntenkreis (und ich bin leider schon Ü40 ) hat sich noch keiner dauerhaft für eine affaire getrennt. und es gab davon schon mehr als genug. alle ehen halten noch - mehr oder weniger besser oder schlechter - aber kein paar hat 10,15, 20 oder mehr jahre wirklich für die geliebte/den geliebten weggeworfen.

gruß, michael

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 15:06
In Antwort auf ieuan_12535603

In meinem job
jongliere ich jeden tag mit zahlen und statistiken. und weißt du, was hier unser standardsatz ist: vertraue keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast . traurig aber wahr, gibt es überhaupt heute noch so etwas wie eine "unabhängige" statistische erhebung? oder ist es nicht vielmehr so, dass die auftraggeber von statistiken eine gewisse aussage wünschen (z.B. um thesen zu untermauern) und somit schon die ganze erhebung bzw. die personen, die befragt werden, danach auswählen? schau mal in die politik, da ist es ähnlich. ich frag mich immer wer diese x-prozent sind, die zu irgendwas befragt werden, mich hat leider noch niemand zu meiner meinung befragt....egal, das ist ne andere baustelle.

finde bei deinem beitrag und der nachfolgenden diskussion beachtlich, dass du dich als betrogene und verlassene ehefrau für die unschuld der geliebten aussprichst und bereit bist, die fehler für das scheitern deiner ehe bei deinem mann und dir zu sehen. alle achtung, diesen "gedanken" lassen manche frauen manchmal gar nicht, manchmal erst nach langer langer zeit zu.
in einem punkt wiederspreche ich dir aber: ich denke nicht, dass neu verlieben "einfach so passiert", wenn man gebunden ist. daran glaube ich einfach nicht. der betrüger sendet signale, dass er zum betrug bereit ist, und die geliebte, dass sie gewillt ist dabei mitzumachen. gerade, wenn man mit einem vergebenen menschen etwas anfängt, werden - so kenne ich das zumindest - genaue absprachen getroffen, wie oft man sich melden kann, wann und wo man sich treffen kann usw.. diese tatsache zeugt meines erachtens von einem bewussten einlassen aufeinander von seiten des betrügers und der geliebten.

und noch was für die interne statistik : bei mir im bekanntenkreis (und ich bin leider schon Ü40 ) hat sich noch keiner dauerhaft für eine affaire getrennt. und es gab davon schon mehr als genug. alle ehen halten noch - mehr oder weniger besser oder schlechter - aber kein paar hat 10,15, 20 oder mehr jahre wirklich für die geliebte/den geliebten weggeworfen.

gruß, michael

Bei meinem Mann
ist das einfach so passiert. Ich habe ihn irgendwann mal gefragt (sind jetzt seit 3 Jahren geschieden), und er sagte mir, das eigentlich alles gut gelaufen wäre mit uns. Doch dann kam sie zu ihm in den Laden, und irgendwas war da. Er ist dann mit ihr weggegangen und dieses "da ist was" hat sich verstärkt. Und je öfter er sie gesehen hat, desto mehr kam von seiner Seite aus.
Vor allen, und das halte ich ihm heute noch vor, hat er ihr nicht direkt zum Anfang gesagt, das es seinen Anhang überhaupt gibt. Erst, als er sich ihrer mehr oder weniger sicher war, hat er es gesagt. Es war anfangs auch nur Neugierde für ihn, doch es hat sich halt weiterentwickelt.
Sicher, ich war sauer, wütend, gekränkt, habe gedroht, gebettelt, mich selbst erniedrigt.
Jetzt mittlerweile sehe ich das aber mit anderen Augen. Viele Gespräche mit anderen Betroffenen (Betrogenen und den Neuen) hat mir da sehr weitergeholfen. Die Neue ist eine Frau wie "du und ich" (also nicht wie Du, Du bist ja männlich, aber wie man halt so schön sagt), kein Biest, keine die den Mann befehligt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 15:12
In Antwort auf medusa_12662532

Sei doch bitte nicht komisch..
Vor was soll ich die Augen verschließen..meinst du ich renn herum und sag zu allen, die nicht betrügen und belügen, dass sie scheiße sind?
Ich kenn, und du wirst es nicht glauben, doch tatsächlich Leute, die nicht betrügen und die noch treu sind...oh welch Wunder.
Und soll ich dir noch was sagen? Ich finde das toll...ich finde sogar Treue toll!!


Das du jetzt
zu einem wortschatz greifst, den du oftmals hier schon für nicht gutgeheißen hast, finde ich doch merkwürdig, aber gut.

da mir das "geplänkel" mit dir jetzt nichts bringt und es mir auch zu flach ist, beende ich es.

"Und soll ich dir noch was sagen?"
NEIN

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 15:18
In Antwort auf moriko_12939851

Bei meinem Mann
ist das einfach so passiert. Ich habe ihn irgendwann mal gefragt (sind jetzt seit 3 Jahren geschieden), und er sagte mir, das eigentlich alles gut gelaufen wäre mit uns. Doch dann kam sie zu ihm in den Laden, und irgendwas war da. Er ist dann mit ihr weggegangen und dieses "da ist was" hat sich verstärkt. Und je öfter er sie gesehen hat, desto mehr kam von seiner Seite aus.
Vor allen, und das halte ich ihm heute noch vor, hat er ihr nicht direkt zum Anfang gesagt, das es seinen Anhang überhaupt gibt. Erst, als er sich ihrer mehr oder weniger sicher war, hat er es gesagt. Es war anfangs auch nur Neugierde für ihn, doch es hat sich halt weiterentwickelt.
Sicher, ich war sauer, wütend, gekränkt, habe gedroht, gebettelt, mich selbst erniedrigt.
Jetzt mittlerweile sehe ich das aber mit anderen Augen. Viele Gespräche mit anderen Betroffenen (Betrogenen und den Neuen) hat mir da sehr weitergeholfen. Die Neue ist eine Frau wie "du und ich" (also nicht wie Du, Du bist ja männlich, aber wie man halt so schön sagt), kein Biest, keine die den Mann befehligt.

Hallo Warumnicht
Ich schreib dir jetzt mal direkt, einfach weil mir das alles sehr imponiert, was du schreibst.
Es tut mir wirklich leid, was dir passiert ist, betrogen und verlassen zu werden, ist sicherlich etwas, was ich keinem wünsche...aber deine Art wie du damit umgehst, ist beindruckend.

Es gehört sehr viel Charakter und Stärke dazu, so über die "Neue" zu sprechen, wie du es grad tust.Obwohl ich die "Neue" bin, und mir so ein Verhalten auch von der Ex-Frau meines Freundes wünschen würde, weiss ich nicht, ob ich die Stärke dazu hätte...

Es ist viel leichter, die "Geliebte" als männerverschlingende, aufgetakelte, strohdumme Schlampe zu sehen, die sowieso mit jedem ins Bett hüpft, als sich mal wirklich Gedanken drüber zu machen, wie es so weit kommen konnte...

Wirklich - Hut ab!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 15:48
In Antwort auf moriko_12939851

Bei meinem Mann
ist das einfach so passiert. Ich habe ihn irgendwann mal gefragt (sind jetzt seit 3 Jahren geschieden), und er sagte mir, das eigentlich alles gut gelaufen wäre mit uns. Doch dann kam sie zu ihm in den Laden, und irgendwas war da. Er ist dann mit ihr weggegangen und dieses "da ist was" hat sich verstärkt. Und je öfter er sie gesehen hat, desto mehr kam von seiner Seite aus.
Vor allen, und das halte ich ihm heute noch vor, hat er ihr nicht direkt zum Anfang gesagt, das es seinen Anhang überhaupt gibt. Erst, als er sich ihrer mehr oder weniger sicher war, hat er es gesagt. Es war anfangs auch nur Neugierde für ihn, doch es hat sich halt weiterentwickelt.
Sicher, ich war sauer, wütend, gekränkt, habe gedroht, gebettelt, mich selbst erniedrigt.
Jetzt mittlerweile sehe ich das aber mit anderen Augen. Viele Gespräche mit anderen Betroffenen (Betrogenen und den Neuen) hat mir da sehr weitergeholfen. Die Neue ist eine Frau wie "du und ich" (also nicht wie Du, Du bist ja männlich, aber wie man halt so schön sagt), kein Biest, keine die den Mann befehligt.

Der mann
muss sich auch nicht "befehligen" lassen, wenn er fremd gehen will braucht er normalerweise nur jemanden der bereit ist, das spielchen mit zu spielen.

bei deinem ex-exemplar (was für ein zungenbrecher ) fällt mir nur eins ein: sei froh, dass du den kerl los bist.
zwei frauen zu hintergehen, damit er am ende nicht alleine da steht, ist sowas von rückgratlos, da fehlen mir echt die worte.
die mittlerweile neue frau an der seite deines mannes erachte ich aber auch nicht als "klassische" geliebte, sie wusste ja von nichts....gegen so eine konstellation hat niemand was, da tun einem beide frauen einfahc nur leid, man hat hier nur weniger verständnis für solche geliebte, die sich wissentlich und bewusst auf einen vergebenen mann eingelassen haben. da haben wir bisher etwas aneinander vorbeigeredet .

mensch ist dein ex ein charakterschwaches wesen, da komm ich gerade wirklich nicht drüber .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 17:54

Ich war Geliebte
Ich hatte es mir nicht ausgesucht, es einfach passiert. Wenn Blicke sich treffen, alles in einem elektrisiert und dann ist es da.
Erfahren, das er verheiratet ist, habe ich es erst nach ein paar Wochen. Doch ich war bereits in ihn verliebt.
Ja, ich höre es schon "warum hast du bloß/du hättest nicht/schämst du dich nicht/etc.", doch so einfach ist das nicht. Ich dachte auch immer, mir würde das nie passieren. Beruflich erfolgreich, privat unabhängig, glücklich. Ich?? ich niiiiieeee! Das hätte ich sofort unterschrieben und mit den meisten hier gewettert, wie man sich bloß in eine Ehe einmischen kann, blablablabla.
Heute bin ich die sogenannte Nexte, nach anderthalb Jahren. Ich bin nicht stolz, das es so gelaufen ist, aber ich bin froh, das es so gekommen ist.

Jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2007 um 17:55

Sie hat gewonnen
Ich hatte schon lange das Gefühl da stimmt was nicht, aber es ist doch so ich wollte es nicht sehen.Wir hatten 2 süsse Kinder 2 einhalbJahr und 5 Monate.Nein ich wollte meine kleine Welt.Irgend wann sagte er es mir ich ahnte es ja aber ich werde nie vergessen wie weh es tat.Wir haben sehr viel geredet und ich habe mit allen Mittel versucht Ihn an uns zu binden.Ich war am ende.Nein ich habe der Frau nicht die Schuld gegeben das sie sich in meinen Mann verliebt hat am Anfang wuste sie auch nichts von uns.Es ging so ein Jahr in den ich viel erdulden muste den ich Liebte Ihn überalles.Das ich doch gegangen bin lag daran das sie irgend wann vor meiner Tür stand mit ihren Mutterpaß.Ja da war nichts mehr von ich kann der Frau keine Schuld geben da war nichts mehr ausser rache für den Menschen den ich so liebte.Ich habe von da an um mich geschalgen.Bin mit meinen süssen Krabben ausgezogen und habe das Feld geräumt.Ich wollte Ihn nicht mehr ich habe mich gefragt was ist das für ein Mensch.Wir haben ein Haus 2 süsse Kinder wir schliefen jeden Tag miteinander und dann schängert er eine andere nein.Heute bin ich froh das ich gegangen bin habe so viel schönes erlebt habe eine Ausbildung gemacht bin ihn sogar dankbar.Habe mich kennengelernt und zu was ich alles bringen kann.Heute sind die Kinder aus den Haus und mir geht es gut.Ach ja sie hatte keine lange freude an meinen Mann es kamen noch viele Geliebte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2007 um 18:09
In Antwort auf julija_12938593

Sie hat gewonnen
Ich hatte schon lange das Gefühl da stimmt was nicht, aber es ist doch so ich wollte es nicht sehen.Wir hatten 2 süsse Kinder 2 einhalbJahr und 5 Monate.Nein ich wollte meine kleine Welt.Irgend wann sagte er es mir ich ahnte es ja aber ich werde nie vergessen wie weh es tat.Wir haben sehr viel geredet und ich habe mit allen Mittel versucht Ihn an uns zu binden.Ich war am ende.Nein ich habe der Frau nicht die Schuld gegeben das sie sich in meinen Mann verliebt hat am Anfang wuste sie auch nichts von uns.Es ging so ein Jahr in den ich viel erdulden muste den ich Liebte Ihn überalles.Das ich doch gegangen bin lag daran das sie irgend wann vor meiner Tür stand mit ihren Mutterpaß.Ja da war nichts mehr von ich kann der Frau keine Schuld geben da war nichts mehr ausser rache für den Menschen den ich so liebte.Ich habe von da an um mich geschalgen.Bin mit meinen süssen Krabben ausgezogen und habe das Feld geräumt.Ich wollte Ihn nicht mehr ich habe mich gefragt was ist das für ein Mensch.Wir haben ein Haus 2 süsse Kinder wir schliefen jeden Tag miteinander und dann schängert er eine andere nein.Heute bin ich froh das ich gegangen bin habe so viel schönes erlebt habe eine Ausbildung gemacht bin ihn sogar dankbar.Habe mich kennengelernt und zu was ich alles bringen kann.Heute sind die Kinder aus den Haus und mir geht es gut.Ach ja sie hatte keine lange freude an meinen Mann es kamen noch viele Geliebte.

Ups
so viele Schreibfehler.Aber auch nach 23 Jahren kann ich nicht wirklich ohne Emutionen damit umgehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club