Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Geliebte meines Mannes tut mir leid...

Die Geliebte meines Mannes tut mir leid...

22. Dezember 2007 um 19:20

Hallo,

mein Mann hat eine Geliebte. Ich weiß es seit ein paar Wochen... Aber mein Mann hat zwar gesagt, dass die Affäre beendet ist, aber ich weiß nicht so recht....

Jedenfalls, ich habe keine Wut auf sie. Sie tut mir leid, jetzt an Weihnachten. Mein Mann und ich werden vereisen... Wir hatten auch während der Affäre regelmäßig Sex....

Ich weiß, dass sie niemanden hat, keine Familie, nichts...

Komisch, aber ich habe ihr Mitgefühl...

Bitte keine Beschimpfungen.

Mehr lesen

22. Dezember 2007 um 19:24

Starke nerven
nenn ich das.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2007 um 19:29

...und Du ?
... tust mir leid!

LG
Leonardo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2007 um 19:31
In Antwort auf leonardo322

...und Du ?
... tust mir leid!

LG
Leonardo

Wieso
greifst du mich an?
Mein Mann hat mir ewige Treue versprochen - nicht sie. Sie ist eine arme Frau, die ausgenutzt wurde. Genauer gesagt wurde sie genau so betrogen wie ich...

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2007 um 19:56
In Antwort auf elvira379

Wieso
greifst du mich an?
Mein Mann hat mir ewige Treue versprochen - nicht sie. Sie ist eine arme Frau, die ausgenutzt wurde. Genauer gesagt wurde sie genau so betrogen wie ich...

Dein Mann
hat DIR Treue versprochen ...

Er versprach DIR etwas und brach sie DIR -die Treue, deshalb tust DU mir leid.

LG
Leo

sollte kein Angriff sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2007 um 22:41

Also
ehrlich gesagt, tust du mir leid, weil du ziemlich blöd sein mußt. Die weißt, daß dein mann dich betrügt und du verreist mit ihm und hast auch noch sex mit ihm.
Warum solltest du auch wut auf die geliebte haben, du solltest eine gewaltige wut haben gegenüber deinem mann.
Als geliebte arrangiert man sich, daß man weihnachten etc. allein ist. Abgesehen davon hat man ja schließlich noch freunde. Ich habe doch nicht meinen geliebten, damit ich weihnachten unterm tannenbaum mit ihm sitzen kann.
Ich glaube eher, daß du niemand anderen hast, sonst würdest du hier im forum nicht dein herz ausschütten..., sondern mit deiner besten freundin drüber reden.
abgesehen davon, glaube ich, daß das hier ein fake ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2007 um 8:30

Liebe Elvira....
es ist nicht falsch,wenn man Mitgefühl hat.
Ich war vor ein paar Jahren in der gleichen Situation.Ich habe mich mit der Geliebten meines Mannes gut verstanden und ihr bei vielem auch geholfen.
Für die meisten hier gibt es bei einer Dreiecksbeziehung nur zwei Fronten und die betrogene Ehefrau muss die Geliebte hassen(scheinbar).

Aber bei allem Verständniss und Mitgefühl für sie,vergiß nicht was du willst.
Ich kenne deine Gechichte nicht und weiß nicht wie du und dein Mann euch vorstellt,dass es weitergeht.
Wenn ihr wieder da seit,wird diese Zweitbeziehung weiter gehen?
Oder nutzt ihr den Urlaub ,um euch darüber klar zu werden?
Weil sehr oft sind in der Zweitbeziehung mehr Gefühle als man sich als Ehefrau vorstellen kann.
Nur der Ehemann sagt dies nicht umbedingt.......(eigene Erfahrung).

Wünsche dir und deinem Mann eine schönes und besinnliches Weihnachten....

LG Susanne

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Dezember 2007 um 8:33

Hallo vanillakiss!
Wundert mich sehr diese Aussage von dir,habe schon auf ganz anderem Niveau mit dir geschrieben.......irgendwie sehr schade

Trotzdem ein schönes Weihnachten
Susanne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Dezember 2007 um 11:55

Warum
nehmt ihr sie nicht mit? Dann sitzt sie zu Weihnachten nicht alleine rum und du mußt kein Mitleid haben.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

25. Dezember 2007 um 7:59

Elvira
kannst Du mir Ihre Adresse geben,ich bin auch allein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2007 um 22:06

Mach dir doch nichts vor
Wenn er dich noch lieben würde, würde er dich nicht betrügen. Die meisten Männer bleiben bei ihren Ehefrauen, weil sie Angst vor den finanziellen Konsequenzen. Von Liebe kann da nicht die Rede sein.
Tut mir leid, aber du hast mein Mitgefühl.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2007 um 23:25
In Antwort auf madge_12130933

Mach dir doch nichts vor
Wenn er dich noch lieben würde, würde er dich nicht betrügen. Die meisten Männer bleiben bei ihren Ehefrauen, weil sie Angst vor den finanziellen Konsequenzen. Von Liebe kann da nicht die Rede sein.
Tut mir leid, aber du hast mein Mitgefühl.

Kann es nicht sein, dass
man manchmal vergisst, dass man den Partner eigentlich doch noch liebt? Und gerade der Betrug beide wieder "wachrüttelt"?

Vielleicht ist die Liebe im Laufe der Jahre - aus welchen Gründen auch immer - nur eingeschlafen.

Ich habe z. B. der Ex-Geliebten meines Mannes eine freundliche SMS geschickt und ihr geschrieben, dass es mir für sie leid tut, da sie sich mehr erhofft hat. Sie sollte aber dankbar sein, dass sie die gemeinsame Zeit mit ihm hatte. Das könne ihr niemand mehr nehmen.

Ich meinte es ehrlich, von ihr kam eine ziemlich zickige SMS zurück; wohl auch verständlich in ihrer Situation.

Aber die Menschen interpretieren nun einmal unterschiedlich. Manche sehen hinter dem Wort etwas Schlechtes und ziehen sich jeden Schuh an.



1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 0:35
In Antwort auf ehefrau38

Kann es nicht sein, dass
man manchmal vergisst, dass man den Partner eigentlich doch noch liebt? Und gerade der Betrug beide wieder "wachrüttelt"?

Vielleicht ist die Liebe im Laufe der Jahre - aus welchen Gründen auch immer - nur eingeschlafen.

Ich habe z. B. der Ex-Geliebten meines Mannes eine freundliche SMS geschickt und ihr geschrieben, dass es mir für sie leid tut, da sie sich mehr erhofft hat. Sie sollte aber dankbar sein, dass sie die gemeinsame Zeit mit ihm hatte. Das könne ihr niemand mehr nehmen.

Ich meinte es ehrlich, von ihr kam eine ziemlich zickige SMS zurück; wohl auch verständlich in ihrer Situation.

Aber die Menschen interpretieren nun einmal unterschiedlich. Manche sehen hinter dem Wort etwas Schlechtes und ziehen sich jeden Schuh an.



Glaube ich nicht!
Hallo Ehefrau 38,
Hast du Kinder? Wenn ja, hast du es schon mal vergessen, dass du sie liebst. Oder hast du schon mal vergessen, dass du deine Eltern, deine Geschwister, deine Freunde etc. liebst?
Wohl kaum.
Ich wurde auch betrogen und weiss wie schwer es fällt den Tatsachen ins Auge zu sehen.
Aber aus meiner Erfahrung und den Erfahrungen
einiger Freundinen ist es immer ein Ausbruch aus der Beziehung oder Ehe. Und nicht weil sie was vergessen haben (die Männer), sondern weil sie ihre Frauen nicht mehr lieben.
Ich habe auch mit Männern gesprochen, die ihre Frauen betrogen haben. Wenn sie bei ihren Frauen geblieben sind, dann aus Mitleid, aus Bequemlichkeit, wegen den Kindern, aus finanziellen Gründen etc. Niemand hat gesagt, "Weil ich meine Frau
liebe."
Lass dich nicht benutzen!
LG Yornoe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 12:01
In Antwort auf madge_12130933

Glaube ich nicht!
Hallo Ehefrau 38,
Hast du Kinder? Wenn ja, hast du es schon mal vergessen, dass du sie liebst. Oder hast du schon mal vergessen, dass du deine Eltern, deine Geschwister, deine Freunde etc. liebst?
Wohl kaum.
Ich wurde auch betrogen und weiss wie schwer es fällt den Tatsachen ins Auge zu sehen.
Aber aus meiner Erfahrung und den Erfahrungen
einiger Freundinen ist es immer ein Ausbruch aus der Beziehung oder Ehe. Und nicht weil sie was vergessen haben (die Männer), sondern weil sie ihre Frauen nicht mehr lieben.
Ich habe auch mit Männern gesprochen, die ihre Frauen betrogen haben. Wenn sie bei ihren Frauen geblieben sind, dann aus Mitleid, aus Bequemlichkeit, wegen den Kindern, aus finanziellen Gründen etc. Niemand hat gesagt, "Weil ich meine Frau
liebe."
Lass dich nicht benutzen!
LG Yornoe

@yornoe@
Du hast dazu Deine Meinung und ich meine. Ja, ich habe Kinder; sie sind bereits erwachsen und leben ihr eigenes Leben.

Als mein Mann seine Affäre hatte, waren wir bereits 25 Jahre verheiratet. Es gibt tatsächlich Momente im Leben - ich spreche nur für mich - da denkt man tatsächlich, dass man den Partner nicht mehr liebt. Es Wege sind eingefahren. Man spricht nicht mehr so miteinander, wie man es früher getan hat. Der Partner ist zwar da, aber irgendwie doch weit weg. Irgendwie fühlt sich jeder in der Partnerschaft alleine.

Und plötzlich ist da jemand, der einem zuhört, bei dem man sich wohlfühlt. Dinge, die man in der Partnerschaft vermisst. Natürlich ist es Bequemlichkeit, nicht an der Partnerschaft zu arbeiten. Aber geht man nicht oft den einfacheren Weg?

Als das alles passierte, waren unsere Kinder schon aus dem Haus. Mein Mann lebte einige Zeit mit dieser Frau zusammen. Ich nehme sogar an, dass er es in diesem Moment, als er bei ihr einzog ernst meinte. Wir haben alles finanzielle geregelt. Es war eine saubere Trennung, ohne Schlammschlacht und Beschimpfungen.

Ich habe meinem Mann viel Glück gewünscht und ihm gesagt, dass ich hoffe, dass er mit dieser Frau glücklicher wird als mit mir. Glaub nur nicht, dass mir das alles leichtgefallen ist.

Das Haus war leer und ich hatte sehr viel Zeit zum nachdenken (die hatte ich vorher auch schon, nur war ich eben zu bequem, es auch wirklich zu tun). Plötzlich war dieses alte Gefühl wieder da, der Kopf wurde frei und ich wollte meinen Mann zurückhaben.

Meinem Mann ging es wohl nicht anders. Er merkte sehr schnell, dass es mit dieser Frau nicht das Leben ist, das er sich vorgestellt hatte. Es passte einfach nicht. Die Lebenseinstellungen wichen zu sehr voneinander ab. Während dieser Zeit trafen wir uns sehr oft und sprachen viel miteinander. Und da war es wieder, dieses Kribbeln, was wir beide lange vermisst haben.

Wir beschlossen, es noch einmal miteinander zu versuchen. Nicht wegen der Kinder, nicht aus finanziellen Gründen, nicht aus Bequemlichkeit. Wir haben festgestellt, wir gehören einfach zusammen. Wir haben so viel in unserer langen Ehe miteinander erlebt und durchgestanden, das konnten wir beide nicht einfach wegwerfen. Auch nicht für eine Affäre.

Es war nicht einfach und ist es auch heute teilweise noch nicht. Aber wir reden wieder miteinander, sind uns jeden Tag nahe. Natürlich leide ich auch heute noch darunter, weil es hätte nicht sein müssen. Aber es ist nun mal passiert und wer weiß, wofür es gut war. Alles im Leben hat seinen Sinn.

Mein Mann hat mir gesagt, wenn er mich nicht lieben würde, wäre er nicht zurückgekommen. Und ich glaube ihm das; er bemüht sich um mich, was ich lange Zeit vermisst habe.

Letztes Jahr haben wir in der Südsee noch einmal geheiratet. Ich denke nicht, weil er mich benutzt, sondern weil er mich liebt. Und unsere Töchter, obwohl sie bereits 27 und 22 Jahre alt sind, sind ebenfalls froh, dass wir wieder eine Familie sind.

Upps: dreimal "sind" in einem Satz sorgt bestimmt wieder für Aufregung.Egal.

Ich kann nur noch einmal wiederholen, dass ich nur für mich spreche und das weitergebe, wie ich es erfahren habe. Das muß noch lange nicht auf andere zutreffen.

Das war jetzt ziemlich lang, aber trotzdem nur die Kurzfassung

LG





3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2007 um 19:05

Es lohnt sich nicht, sich
über die verlassene Geliebte Gedanken zu machen.

Mein Mann hatte vor einigen Jahren kurze Zeit eine Geliebte, von der er sich fünf Wochen vor Weihnachten wieder getrennt hat.

Trotz unserer eigenen Probleme habe ich mir noch Gedanken über diese Frau gemacht, die wohl gehofft hatte, dass sie den Rest ihres Lebens mit meinem Mann verbringt. Sie tat mir einfach leid.

Nachdem in unsere Beziehung etwas Ruhe eingekehrt war, habe ich dieser Frau einen Brief geschrieben. Ich habe ihr versucht zu erklären, warum es nicht "geklappt" hat. Ich habe sie in keiner Weise beschimpft, habe noch versucht, sie ein wenig aufzubauen.

Die Antwort Ihrerseits war eine SMS mit allen möglichen Vorwürfen und Beschimpfungen und voller Ironie.

Und genau zu diesem Zeitpunkt war es mit meinem Mitleid vorbei. Ich habe dieser Frau nichts getan und nichts weggenommen, wollte einfach nur freundlich sein. Aber es ist ja bekanntlich so eine Sache mit dem Niveau.

Du solltest Dir Dein Mitleid für diejenigen aufsparen, die auch Mitleid verdienen. Geliebte tun es nicht.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2007 um 19:42
In Antwort auf kleinefee49

Es lohnt sich nicht, sich
über die verlassene Geliebte Gedanken zu machen.

Mein Mann hatte vor einigen Jahren kurze Zeit eine Geliebte, von der er sich fünf Wochen vor Weihnachten wieder getrennt hat.

Trotz unserer eigenen Probleme habe ich mir noch Gedanken über diese Frau gemacht, die wohl gehofft hatte, dass sie den Rest ihres Lebens mit meinem Mann verbringt. Sie tat mir einfach leid.

Nachdem in unsere Beziehung etwas Ruhe eingekehrt war, habe ich dieser Frau einen Brief geschrieben. Ich habe ihr versucht zu erklären, warum es nicht "geklappt" hat. Ich habe sie in keiner Weise beschimpft, habe noch versucht, sie ein wenig aufzubauen.

Die Antwort Ihrerseits war eine SMS mit allen möglichen Vorwürfen und Beschimpfungen und voller Ironie.

Und genau zu diesem Zeitpunkt war es mit meinem Mitleid vorbei. Ich habe dieser Frau nichts getan und nichts weggenommen, wollte einfach nur freundlich sein. Aber es ist ja bekanntlich so eine Sache mit dem Niveau.

Du solltest Dir Dein Mitleid für diejenigen aufsparen, die auch Mitleid verdienen. Geliebte tun es nicht.

Pauschalisierungen...
...sind in solch komplizierten Situationen weder besonders hilfreich, noch zutreffend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2007 um 19:51
In Antwort auf csilla_12629290

Pauschalisierungen...
...sind in solch komplizierten Situationen weder besonders hilfreich, noch zutreffend.

Ich habe meine Denkweise bezüglich
einer Geliebten nun einmal geändert.

Mitleid ist völlig fehl am Platz. Hat die Geliebte Mitleid mit der Ehefrau?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2008 um 21:00

Dir tut die geliebte leid,
der geliebten tut die ehefrau leid. dem mann tun vielleicht beide leid. und überhaupt: irgendwie tut irgendwie jeder jedem leid.....

ich frage mich:
WARUM TUT SICH DA EIGENTLICH KEINER SELBST LEID ??

leid, dass er sich in diese geschichte begibt. leid, dass er diesen scheiß über sich ergehen lässt. leid, dass er tagaus tagein auf ein zeichen von irgendwem wartet.

mmmh, vielleicht versteh' ich nix davon. MIR würde allerdings mehr MEINE wenigkeit leid tun, wenn ICH mich in einem solchen dilemma befinden würde. sonst würde mir garantiert NIEMAND leid tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2008 um 22:00

@seldarius@
Gliebte verstehen grundsätzlich alles anders als andere.

Stell Dir vor, mein Mann hatte sich bereits für sie entschieden und hat mit ihr zusammengelebt. Als mein Mann auszog, waren wir 26 Jahre verheiratet. Es war zwischen uns alles geklärt, wie bei erwachsenen Menschen. Die Initiative für unseren Neubeginn ging von meinem Mann aus, nicht von mir. Diese Frau hat uns monatelang per SMS und mit Telefonanrufen in ganz wüster Art und Weise terrorisiert. Das war mit ein Grund für meinen Brief. Näher möchte ich darauf aber nicht eingehen, da hier Geliebte anscheinend einen ganz besonderen Status haben.

Ich bin weder bösartig noch von oben herab. Es ist mir nie eingefallen, diese Frau zu beschimpfen. Im Gegensatz zu dieser Frau habe ich mich absolut korrekt verhalten.

Genau deshalb kann ich für Geliebte kein Mitleid mehr empfinden.

Nicht immer sind die Ehefrauen die Bösewichter!



2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2008 um 22:27
In Antwort auf kleinefee49

@seldarius@
Gliebte verstehen grundsätzlich alles anders als andere.

Stell Dir vor, mein Mann hatte sich bereits für sie entschieden und hat mit ihr zusammengelebt. Als mein Mann auszog, waren wir 26 Jahre verheiratet. Es war zwischen uns alles geklärt, wie bei erwachsenen Menschen. Die Initiative für unseren Neubeginn ging von meinem Mann aus, nicht von mir. Diese Frau hat uns monatelang per SMS und mit Telefonanrufen in ganz wüster Art und Weise terrorisiert. Das war mit ein Grund für meinen Brief. Näher möchte ich darauf aber nicht eingehen, da hier Geliebte anscheinend einen ganz besonderen Status haben.

Ich bin weder bösartig noch von oben herab. Es ist mir nie eingefallen, diese Frau zu beschimpfen. Im Gegensatz zu dieser Frau habe ich mich absolut korrekt verhalten.

Genau deshalb kann ich für Geliebte kein Mitleid mehr empfinden.

Nicht immer sind die Ehefrauen die Bösewichter!



Hä?
wann sind denn die ehefrauen bösewichter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2008 um 23:19

Habe ich da vielleicht etwas
falsch verstanden? Hier gibt es ganz schöne Giftspritzen auf der "Gegenseite", die auch recht beleidigend sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 22:15

Dein Gefühl
der Geliebten gegenüber ist in meinen Augen kein Mitleid, sondern ein Ohnmachtsgefühl früher bzw jetzt ein Siegergefühl.

Bitte verstehe mich nicht falsch, ich bin auf deiner Seite , aber wo bleibt die Wut gegenüber deinem Mann, dass er dir das angetan hat und wo bleibt die Wut gegen dieser Frau, dass sie dir das angetan hat???? Sagst du immer: "Die armen Anderen" und vernachlässigst deine Bedürfnisse und Gefühle? Nicht gut!!!

Denk mal ein bißchen mehr an dich!

Tut bestimmt auch deiner Beziehung gut. Mit so einem devoten Partner könnte ich nix anfangen, ganz ehrlich!

lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2008 um 18:50
In Antwort auf alya_12708452

Hä?
wann sind denn die ehefrauen bösewichter?

Hä? Habe ich mich falsch ausgedrückt?
Ich meinte nicht die Ehefrauen als Bösewichter, sondern mit der Gegenseite die Geliebten, die u.a. Ehefrauen als "die Alte" usw. betiteln; finde ich persönlich nicht sehr nett.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2008 um 21:45

Du meinst
du weißt nicht so recht, ob die Bezeihung zwischen den Beiden beendet ist.
Wie kann sie dir dann trotzdem Leid tun?
Vielleicht haben sie ja doch noch was und dann?
In wiefern tut sie dir dann noch Leid?
Hast du mal mit ihr geredet? Woher weißt du dann , ob sie niemanden hat? Hat dir das dein Mann gesagt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2008 um 2:11
In Antwort auf ehefrau38

@yornoe@
Du hast dazu Deine Meinung und ich meine. Ja, ich habe Kinder; sie sind bereits erwachsen und leben ihr eigenes Leben.

Als mein Mann seine Affäre hatte, waren wir bereits 25 Jahre verheiratet. Es gibt tatsächlich Momente im Leben - ich spreche nur für mich - da denkt man tatsächlich, dass man den Partner nicht mehr liebt. Es Wege sind eingefahren. Man spricht nicht mehr so miteinander, wie man es früher getan hat. Der Partner ist zwar da, aber irgendwie doch weit weg. Irgendwie fühlt sich jeder in der Partnerschaft alleine.

Und plötzlich ist da jemand, der einem zuhört, bei dem man sich wohlfühlt. Dinge, die man in der Partnerschaft vermisst. Natürlich ist es Bequemlichkeit, nicht an der Partnerschaft zu arbeiten. Aber geht man nicht oft den einfacheren Weg?

Als das alles passierte, waren unsere Kinder schon aus dem Haus. Mein Mann lebte einige Zeit mit dieser Frau zusammen. Ich nehme sogar an, dass er es in diesem Moment, als er bei ihr einzog ernst meinte. Wir haben alles finanzielle geregelt. Es war eine saubere Trennung, ohne Schlammschlacht und Beschimpfungen.

Ich habe meinem Mann viel Glück gewünscht und ihm gesagt, dass ich hoffe, dass er mit dieser Frau glücklicher wird als mit mir. Glaub nur nicht, dass mir das alles leichtgefallen ist.

Das Haus war leer und ich hatte sehr viel Zeit zum nachdenken (die hatte ich vorher auch schon, nur war ich eben zu bequem, es auch wirklich zu tun). Plötzlich war dieses alte Gefühl wieder da, der Kopf wurde frei und ich wollte meinen Mann zurückhaben.

Meinem Mann ging es wohl nicht anders. Er merkte sehr schnell, dass es mit dieser Frau nicht das Leben ist, das er sich vorgestellt hatte. Es passte einfach nicht. Die Lebenseinstellungen wichen zu sehr voneinander ab. Während dieser Zeit trafen wir uns sehr oft und sprachen viel miteinander. Und da war es wieder, dieses Kribbeln, was wir beide lange vermisst haben.

Wir beschlossen, es noch einmal miteinander zu versuchen. Nicht wegen der Kinder, nicht aus finanziellen Gründen, nicht aus Bequemlichkeit. Wir haben festgestellt, wir gehören einfach zusammen. Wir haben so viel in unserer langen Ehe miteinander erlebt und durchgestanden, das konnten wir beide nicht einfach wegwerfen. Auch nicht für eine Affäre.

Es war nicht einfach und ist es auch heute teilweise noch nicht. Aber wir reden wieder miteinander, sind uns jeden Tag nahe. Natürlich leide ich auch heute noch darunter, weil es hätte nicht sein müssen. Aber es ist nun mal passiert und wer weiß, wofür es gut war. Alles im Leben hat seinen Sinn.

Mein Mann hat mir gesagt, wenn er mich nicht lieben würde, wäre er nicht zurückgekommen. Und ich glaube ihm das; er bemüht sich um mich, was ich lange Zeit vermisst habe.

Letztes Jahr haben wir in der Südsee noch einmal geheiratet. Ich denke nicht, weil er mich benutzt, sondern weil er mich liebt. Und unsere Töchter, obwohl sie bereits 27 und 22 Jahre alt sind, sind ebenfalls froh, dass wir wieder eine Familie sind.

Upps: dreimal "sind" in einem Satz sorgt bestimmt wieder für Aufregung.Egal.

Ich kann nur noch einmal wiederholen, dass ich nur für mich spreche und das weitergebe, wie ich es erfahren habe. Das muß noch lange nicht auf andere zutreffen.

Das war jetzt ziemlich lang, aber trotzdem nur die Kurzfassung

LG





Ich kann dich so gut verstehen...
... obwohl ich noch einige jahre jünger bin, ich kenne das gefühl, dass man den partner liebt und trotzdem nicht mehr so weiter machen kann. ich glaube absolut, dass dein mann dich liebt, dass die beziehung aber eingeschlafen war. liebe und beziehung sind eben nicht dasselbe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen