Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Geldgier meines Freundes

Die Geldgier meines Freundes

4. Juli 2002 um 13:48

Hallo,

als ich meinen Freund kennenlernte waren wir beide noch Studenten. Er war schon damals recht sparsam, wenn nicht sogar geizig, aber ok er hatte auch nicht viel Geld.

Letztes Jahr hat er angefangen zu arbeiten, natürchlich hat er sich den Job mit der meisten Kohle ausgesucht, 700km von hier entfernt. Nun besuchen wir uns jedes Wochenende abwechselnd.
Die Fahrerei kostet mich echt viel Geld.

Kurz nachdem er angefangen hat zu arbeiten, wollte er dauernd Essen gehen oder teuer weggehen und aber immer schön halbe halbe machen. Nach einem Monat sagte ich ihm, dass es so nicht geht. entweder wir leben weiter wie Studenten, damit ich finanziell klar komme, oder er muss mich ab und zu mal einladen.
Jetzt ist es so, dass er mich ab und zu einlädt, aber nur wenn ich maule, dass es mir zu teuer ist

Er will dieses Jahr einen Amerika-Urlaub machen, den ich mir nicht leisten kann. Jetzt fährt er deshalb mit einem Freund und ich mache mit einer Freundin eine Fahrradtour.

Jetzt hat er Geld von seiner letzten Steuererklärung wiederbekommen. Dabei hat er seine Fahrtkosten zu mir absetzen können, also einen gewissen Teil des Fahrgeldes wiedebekommen.
Das erzählte er mir stolz und will sich nun endlich ein Motorrad kaufen.
Ich meinte dann zu ihm, dass ich seit er weggezogen ist finanzielle Probleme habe und da ich ja nun mal keine Steuer habe von der ich die Fahrtkosten absetzen kann ich es nett finden würde wenn er mir da ein bisschen unter die arme greift oder er öfters fährt als ich.
Darauf wurde er richtig ausfallend. Es wäre ja wohl seine Sache was er mit meinem Geld macht und er ist schliesslich nicht mein Goldesel.
Das war Samstag. Wir haben uns dann sehr gestritten sind aber zu keiner Lösung gekommen.
Bei Telefonaten wird das Thema nicht mehr erwähnt.
Ich liebe ihn zwar, aber langsam Frage ich mich ob unsere Beziehung auf Dauer Zukunft hat.


LG

LittleLily

Mehr lesen

4. Juli 2002 um 14:34

???
Hab ich das richtig verstanden? Er hat gesagt, es wäre seine (!) Sache, was er mit DEINEM Geld macht? Ist der nicht ganz acker?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 14:38
In Antwort auf mica_12059259

???
Hab ich das richtig verstanden? Er hat gesagt, es wäre seine (!) Sache, was er mit DEINEM Geld macht? Ist der nicht ganz acker?

Sorry Tipfehler
Der Satz sollte natürlich heissen:

Darauf wurde er richtig ausfallend. Es wäre ja wohl seine Sache was er mit SEINEM Geld macht und er ist schliesslich nicht mein Goldesel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 14:40

TIPFEHLER
Der Satz sollte natürlich heissen:


Darauf wurde er richtig ausfallend. Es wäre ja wohl seine Sache was er mit SEINEM Geld macht und er ist schliesslich nicht mein Goldesel.


LG

LittleLily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 15:15

Hmm....
...also ich weiß nicht in wiefern ich etwas dazu sagen kann, weil ich ja nicht mehr von euch weiß als dass was du geschrieben hast...aber:

Ich finde, dein Freund ist, was Geld betrifft, schon ziemlich egoistisch. Schon allein dass er sich einen Job aussucht, der so weit weg von dir ist (ich nehme an du bist ortsgebunden?) bloß weil er dort mehr Kohle verdient! Wie lange seid ihr denn schon zusammen?? Denke nämlich, wenn man schon eine Weile zusammen ist, und man die Beziehung auch für wichtig hält, kann man doch darauf Rücksicht nehmen, wenn man nach einem Job sucht, oder? Schließlich ist es für euch beide ja auch Stress, eine Wochenendbeziehung zu führen und zu bezahlen...Aber ok...

Dass er viel Geld verdient, ist ja recht und schön, nur finde ich, wenn man zusammen ist, "teilt" man doch auch irgendwo das was man hat, also sollte er meiner Meinung nach schon dir etwas unter die Arme greifen, und dich etwas unterstützen, schließlich ist er auch derjenige, der mehr verdient und der weggezogen ist!!
Mir kommt es jedenfalls so vor, sorry, als wäre die Beziehung nicht mehr besonders zukunftstauglich. Er scheint in seinem Leben einfach das tun zu wollen, was er sich in den Kopf gesetzt hat, ohne auf dich und deine Gefühle Rücksicht zu nehmen! Sieh mal, er zieht es sogar vor, OHNE dich in Urlaub zu fahren, es ist ihm dabei wichtiger, seine eigenen Interessen durchzusetzen, als zusammen mit dir etwas zu unternehmen. WEnn er schon nichts für dich mitbezahlen will, dann soll er eben wenn ihr etwas unternehmt, auch seine Ansprüche etwas zurückschrauben und z.B. mit dir woanders hin in Urlaub fahren und eben nächstes Jahr, wenn du vielleicht etwas mehr Geld hast, nach Amerika fliegen...

Ich weíß nicht ob du jetzt bei dem Chaos hier verstehst was ich mein, und ich weiß auch nicht wie es sonst bei euch läuft, aber ich finde, dass, was du geschrieben hast steht irgendwo zwischen euch, und wenn ihr keinen gemeinsamen Weg finden könnt, mit dem ihr beide leben könnt, dann halte ich es für am besten, wenn jeder seine eigenen WEge geht...

Ich will dich nicht entmutigen, aber mich haben deine Sätze schon etwas traurig gestimmt...

Ich wünsch dir ganz viel Glück und auf dass du die für dich richtige Entscheidung triffst!

Ganz liebe Grüße
Solnischka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 15:29

Reden...
mache ihm ruhig klar, daß ab jetzt, bis du auch arbeitest, eure Wege anscheinend etwas auseinanderlaufen, wie stellt er sich denn die Zukunft vor?
Fahre einfach mal nicht mehr zu ihm, sondern lasse ihn zu dir kommen, sage ruhig, daß es zu teuer ist auf dauer. Er soll sich mal erinnern, wie er als Student war, hat er das schon vergessen??
Ich hoffe, sehr, Ihr driftet nicht zu sehr auseinander dadurch, aber er sollte wirklich ein wenig mehr Verständnis zeigen, finde ich!
Toi, toi, toi!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 17:19

Hi LittleLily
Hi LittleLily,

die Situation ist sicher nicht einfach für euch.
Es ist schon eine große Umstellung, wenn der eine plötzlich viel Geld verdient und der andere nicht.
Dies führt in jeder Beziehung zu Spannungen. Wohnt man zusammen ist die prozentualle Lösung oft die beste, jeder gibt von seinem Verdienst einen Prozentsatz für gemeinsame Anschaffungen aus. Vielleicht könnt ihr es mit dem Fahren genauso machen, es kann nicht angehen, dass du fast dein ganzes Geld für die Fahrten zu ihm ausgibst und dann unter der Woche überlegst, was dir noch für Essensausgaben übrig bleibt.
Versuche im Gespräch mal festzustellen, wie wichtig du ihm noch bist, wie du in seine neue Welt hinein passt. Gerade Veränderungen in einer Beziehung, wo einer einen, nennen wir es Entwicklungsschritt, nach vorne geht und auf den anderen Partner nicht genügend Rücksicht nimmt,
gehen oft auseinander. Vielleicht kann er nur jetzt seinen Amerikatraum verwirklichen, dann ist es ok, dann sollte aber noch eine Woche Campingurlaub irgendwo im sonnigen Frankreich mit dir möglich sein. Ist dies nicht der Fall, würde ich mir ernsthaft Gedanken über die Beziehung machen. Ich wünsche Euch beiden, dass er von seinem Egotrip herunterkommt und ihr beide von dem neuen Lebensabschnitt profitieren könnt.
Falls er aber so weiter macht, hat eine langfristige Beziehung fast keine Chance mehr.
Du wirst dann mit der Zeit denken:
- wenn ich Geld verdiene wird auch nicht geteilt
- was ist wenn wir mal Kinder bekommen
- ist der wirklich so unpartnerschaftlich
...
Also geniesse deinen Urlaub auch ohne Freund,
flirte ein bischen und du wirst
sehen es gibt jede andere nette Männer, auch
wenn du keinen anderen willst, es tut deinem Ego
gut

Viel Glück

Alexander

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 19:44

Siehe Goethes Faust
Hallo LittleLily, hallo die anderen!
Auch von mir ein paar Worte, vielleicht bin ich ja schon fast prädestiniert, bei sowas zu antworten .
Der eine oder andere meint nämlich auch von mir, ich sei arg sparsam, wenn nicht sogar geizig. Bin ich aber wirklich nicht, ich rechne eben nur mal gerne mit. Wenn ich allein durch 200m weiter laufen im nächsten Supermarkt günstiger einkaufen kann, dann ist es mir das wert bzw. dann gehe ich auch schon mal aus dem ersten schleunigst mit leeren Händen wieder raus . Oder auch spätestens, wenn ich mal wieder irgendwo in der Zeitung blättere und diese oder jene Angebote durchgehe, werde ich, zumindest von den Leuten, die mich nicht gut kennen, als ein wenig geizig eingeschätzt.
Weit gefehlt: Wenn es um etwas schönes geht, um genießen, um Spaß haben, um Ausspannen, was unternehmen oder so, dann bin ich alles andere als sparsam. Hab heute z.B. erst wieder bei uns im Kulturkaufhaus 60 Euro für einen Stapel CDs gelassen. Oder wenn ich am Wochenende mal Lust habe, fahr ich auch einfach mal wohin oder besuche eben ein paar Leute am anderen Ende des Landes. Da kommen dann auch schnell 150-200 Euro zusammen. Oder wenn es um Fahrräder geht, oder um Technik, Fernseher oder so. Oder wenn ich ins Restaurant gehe... oder, oder... ne, da bin ich wirklich alles andere als sparsam. Oder auch, wenn ich mit Freunden was unternehmen will, helfe ich gerne mal aus, auch wenn ich es nicht so üppig habe. Lieber ein schöner Bowlingabend mit all den Leuten, die ich schon seit 1 Jahr nicht gesehen habe, als eine Absage am Telefon "kann ich mir als Schülerin nicht leisten, bei Euch mitzukommen" oder so. Da sind mir diese paar bunten Läppchen ehrlich gesagt schnurz, wenn ich dafür jemandem eine Freude machen kann!
Aber nun endlich zu Deinem Freund: Es ist doch echt nicht zu glauben, wie sehr manchmal dieses doofe Geld sich in unsere Leben einmischt! Ohne es wäre (hoffentlich) bei Euch alles in Butter. Aber hier hängt es ja auch ganz schön vom Geld ab, wie oft Ihr Euch seht, wie Ihr den Urlaub verbringt usw. ("Zum Golde drängt, am Golde hängt / doch alles, ach / wir Armen!" fällt mir doch da spontan ein, das wusste schon olle Faust...)
Und da verstehe ich überhaupt nicht, wie er sich so verhalten kann! Ganz rational angenommen: Er liebt Dich, es geht darum, Euch zu treffen. Er hat Geld bzw. hat welches von der Steuer wiederbekommen. Du kannst Dir nicht so viele Reisen leisten, er hat das Geld. Er will Dich sehen - wo ist das Problem? Klar, ist es nicht immer so einfach, aber am Ende ist es doch so! Hat er sich nicht letztendlich dann zwischen Dir und dem Motorrad entscheiden müssen?
Das mit dem Urlaub ist ja noch ein bißchen zu verstehen. Einmal ist ihm ja vielleicht auch zu gönnen, mal mit seinen Freunden wegzufahren. Wird ja nicht gerade 5 Wochen sein, oder? Zumindest würde ich bei meinem Urlaub dann die Zeit einteilen, vielleicht 1 Woche für die Freunde und dann den Rest mit der Freundin...?! Vielleicht würde ich aber auch einen Kompromiss versuchen zu finden. Gut, ich bin nicht so scharf auf Amerika, aber auch so würde ich vielleicht irgendwie versuchen, doch noch zusammen zu verreisen.
Mmh, und was jetzt? Was Du natürlich jetzt tun könntest, ist, ihn auf die Probe zu stellen. Einfach so in etwa sagen "ich kann es mir zur Zeit nicht leisten, dich zu besuchen, aber du könntest ja... das würde mich so freuen... etc." Damit könntest Du vielleicht testen, was ihm wichtiger ist. Sein Saldo oder Du! Ich kenne ihn ja ansonsten nicht weiter bisher, aber Du solltest wirklich versuchen herauszufinden, ob er diese Einstellung wirklich ernst meint. Wenn er wirklich der Meinung ist, jeder habe doch gefälligst für sich selbst zu sorgen und er wäre zu nichts verpflichtet (-> die Goldesel-Aussage) und so, dann würde ich wohl an Deiner Stelle die Gefühle noch mal überdenken... ne, ich glaub das wäre nichts für mich.
Na gut, dies fürs erste... wenn Du noch ein bißchen mehr erzählst, kann ich vielleicht noch was dazu schreiben.
Aber nun noch die eigene Neugier zum Schluss: Als entfernungsbeziehungsvorbelasteter Junge muss ich doch jetzt einfach mal fragen: Von wo nach wo ist es denn?
Und als Radtourenbegeisterter frag ich jetzt einfach mal auch noch: Wo willst Du dann so hinfahren? Hast Du Erfahrungen mit Mittelfrankreich/Bretagne? Oder einen Geheimtipp für diesen Sommer? Oder Mitfahrer übrig?!

Liebe Grüße aus Berlin!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 20:45

Vielen Dank für Eure lieben Antworten
Es hat mir sehr geholfen.
Ich werde wirklich mal die Probe machen und ihm sagen, dass ich kein Geld haben zu ihm zu fahren. Mal sehen was er tut.
Das Problem ist für mich auch nicht das nur das Geld an sich sondern sein egoistisches Verhalten. Da Frage ich ihn mich doch ob er überhaupt in der Lage ist so eine Beziehung zu führen. Wenn man fast das Gefühl vermittelt bekommt, unwichtiger zu sein als ein Motorrad, dann tut das schon ziemlich weh.
Ich weiss das dieses Verhalten auch aus seinem Elternhaus kommt. Seine Eltern haben ihm in seinem Studium z.B. nur eine Brauchbude finanziert und aber selber dicke Reisen gemacht (Ich bin jetzt nicht der Meinung das man als Studi alles in den Hintern gesteckt bekommen soll, aber ein vernümnftiges Zimmer sollte schon drin sein).
Man muss aber so ein Verhalten nicht übernehmen.

Ansonsten ist er auch sehr leibevoll. bis auf das Thema Geld können wir super miteinander eden, haben viel Spass etc. und das schon weit 3Jahren.

Vielleicht sollte ich bals wissen, woran ich bei ihm bin, denn Ende des Jahres bin ich mit dem Studium fertig und wollte dann eigentlich in seine Nähe ziehen.

LG

LittleLily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 20:56
In Antwort auf zev_12155958

Siehe Goethes Faust
Hallo LittleLily, hallo die anderen!
Auch von mir ein paar Worte, vielleicht bin ich ja schon fast prädestiniert, bei sowas zu antworten .
Der eine oder andere meint nämlich auch von mir, ich sei arg sparsam, wenn nicht sogar geizig. Bin ich aber wirklich nicht, ich rechne eben nur mal gerne mit. Wenn ich allein durch 200m weiter laufen im nächsten Supermarkt günstiger einkaufen kann, dann ist es mir das wert bzw. dann gehe ich auch schon mal aus dem ersten schleunigst mit leeren Händen wieder raus . Oder auch spätestens, wenn ich mal wieder irgendwo in der Zeitung blättere und diese oder jene Angebote durchgehe, werde ich, zumindest von den Leuten, die mich nicht gut kennen, als ein wenig geizig eingeschätzt.
Weit gefehlt: Wenn es um etwas schönes geht, um genießen, um Spaß haben, um Ausspannen, was unternehmen oder so, dann bin ich alles andere als sparsam. Hab heute z.B. erst wieder bei uns im Kulturkaufhaus 60 Euro für einen Stapel CDs gelassen. Oder wenn ich am Wochenende mal Lust habe, fahr ich auch einfach mal wohin oder besuche eben ein paar Leute am anderen Ende des Landes. Da kommen dann auch schnell 150-200 Euro zusammen. Oder wenn es um Fahrräder geht, oder um Technik, Fernseher oder so. Oder wenn ich ins Restaurant gehe... oder, oder... ne, da bin ich wirklich alles andere als sparsam. Oder auch, wenn ich mit Freunden was unternehmen will, helfe ich gerne mal aus, auch wenn ich es nicht so üppig habe. Lieber ein schöner Bowlingabend mit all den Leuten, die ich schon seit 1 Jahr nicht gesehen habe, als eine Absage am Telefon "kann ich mir als Schülerin nicht leisten, bei Euch mitzukommen" oder so. Da sind mir diese paar bunten Läppchen ehrlich gesagt schnurz, wenn ich dafür jemandem eine Freude machen kann!
Aber nun endlich zu Deinem Freund: Es ist doch echt nicht zu glauben, wie sehr manchmal dieses doofe Geld sich in unsere Leben einmischt! Ohne es wäre (hoffentlich) bei Euch alles in Butter. Aber hier hängt es ja auch ganz schön vom Geld ab, wie oft Ihr Euch seht, wie Ihr den Urlaub verbringt usw. ("Zum Golde drängt, am Golde hängt / doch alles, ach / wir Armen!" fällt mir doch da spontan ein, das wusste schon olle Faust...)
Und da verstehe ich überhaupt nicht, wie er sich so verhalten kann! Ganz rational angenommen: Er liebt Dich, es geht darum, Euch zu treffen. Er hat Geld bzw. hat welches von der Steuer wiederbekommen. Du kannst Dir nicht so viele Reisen leisten, er hat das Geld. Er will Dich sehen - wo ist das Problem? Klar, ist es nicht immer so einfach, aber am Ende ist es doch so! Hat er sich nicht letztendlich dann zwischen Dir und dem Motorrad entscheiden müssen?
Das mit dem Urlaub ist ja noch ein bißchen zu verstehen. Einmal ist ihm ja vielleicht auch zu gönnen, mal mit seinen Freunden wegzufahren. Wird ja nicht gerade 5 Wochen sein, oder? Zumindest würde ich bei meinem Urlaub dann die Zeit einteilen, vielleicht 1 Woche für die Freunde und dann den Rest mit der Freundin...?! Vielleicht würde ich aber auch einen Kompromiss versuchen zu finden. Gut, ich bin nicht so scharf auf Amerika, aber auch so würde ich vielleicht irgendwie versuchen, doch noch zusammen zu verreisen.
Mmh, und was jetzt? Was Du natürlich jetzt tun könntest, ist, ihn auf die Probe zu stellen. Einfach so in etwa sagen "ich kann es mir zur Zeit nicht leisten, dich zu besuchen, aber du könntest ja... das würde mich so freuen... etc." Damit könntest Du vielleicht testen, was ihm wichtiger ist. Sein Saldo oder Du! Ich kenne ihn ja ansonsten nicht weiter bisher, aber Du solltest wirklich versuchen herauszufinden, ob er diese Einstellung wirklich ernst meint. Wenn er wirklich der Meinung ist, jeder habe doch gefälligst für sich selbst zu sorgen und er wäre zu nichts verpflichtet (-> die Goldesel-Aussage) und so, dann würde ich wohl an Deiner Stelle die Gefühle noch mal überdenken... ne, ich glaub das wäre nichts für mich.
Na gut, dies fürs erste... wenn Du noch ein bißchen mehr erzählst, kann ich vielleicht noch was dazu schreiben.
Aber nun noch die eigene Neugier zum Schluss: Als entfernungsbeziehungsvorbelasteter Junge muss ich doch jetzt einfach mal fragen: Von wo nach wo ist es denn?
Und als Radtourenbegeisterter frag ich jetzt einfach mal auch noch: Wo willst Du dann so hinfahren? Hast Du Erfahrungen mit Mittelfrankreich/Bretagne? Oder einen Geheimtipp für diesen Sommer? Oder Mitfahrer übrig?!

Liebe Grüße aus Berlin!
Daniel

Hallo Daniel
Danke für Deine nette Antwort.
Ich habe auch nicht Gedacht, dass eine Beziehung an sowas profanem wie Geld scheitert.

wir sind seit 3 Jahren zusammen und hatten eigentlich eine supertolle Beziehung. Keine der "üblichen" Probleme. Wir können super reden, haben viel Spass. Wir hatten auch nie ein Klammerproblem, da wir beide das gleiche Mass an Freiheit und Nähe brauchten. Ich habe mich immer glücklich bei ihm gefühlt. Jetzt spüre ich wie ich einen neuen egoismus an ihm erlebe mit dem ich auf Dauer nicht leben kann. ich werde ihn wahrscheinlich wirklich "testen", um zu sehen, ob er nur aufgrund seines "neuen Reichtums" etwas abgehoben ist oder ob es ein Dauerzustand ist.

Übrigends ich wohne in Hannover, er in Stuttgart.
Ich gönne ihm übrigends den Urlaub mit seinem Freund und freue mich schon auf meine Fahrradtour. Wenn ich diese hinter mir habe, kann ich mir bloss kaum noch einen anderen Urlaub mit ihm leisten.
Wir wollen übrigends in die Provence. Meine Freundim ist frankreicherfahren. Sie hat da ein Jahr studiert.

LG

LittleLily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2002 um 22:37
In Antwort auf LittleLily

Hallo Daniel
Danke für Deine nette Antwort.
Ich habe auch nicht Gedacht, dass eine Beziehung an sowas profanem wie Geld scheitert.

wir sind seit 3 Jahren zusammen und hatten eigentlich eine supertolle Beziehung. Keine der "üblichen" Probleme. Wir können super reden, haben viel Spass. Wir hatten auch nie ein Klammerproblem, da wir beide das gleiche Mass an Freiheit und Nähe brauchten. Ich habe mich immer glücklich bei ihm gefühlt. Jetzt spüre ich wie ich einen neuen egoismus an ihm erlebe mit dem ich auf Dauer nicht leben kann. ich werde ihn wahrscheinlich wirklich "testen", um zu sehen, ob er nur aufgrund seines "neuen Reichtums" etwas abgehoben ist oder ob es ein Dauerzustand ist.

Übrigends ich wohne in Hannover, er in Stuttgart.
Ich gönne ihm übrigends den Urlaub mit seinem Freund und freue mich schon auf meine Fahrradtour. Wenn ich diese hinter mir habe, kann ich mir bloss kaum noch einen anderen Urlaub mit ihm leisten.
Wir wollen übrigends in die Provence. Meine Freundim ist frankreicherfahren. Sie hat da ein Jahr studiert.

LG

LittleLily

Jetzt erst recht neugierig
Hi LittleLily!
Danke für Deine Antwort. Werd ich doch glatt noch schnell beantworten. Letzte Amtshandlung für heute...

>Danke für Deine nette Antwort.
>Ich habe auch nicht Gedacht, dass eine Beziehung an sowas profanem wie Geld scheitert.

Das denkt man ja eigentlich auch nicht. Wenn eine Beziehung ansonsten "perfekt" ist und man sich absolut super versteht und so weiter, dann sollte es doch eigentlich das geringste Problem sein, sich gegenseitig ein bißchen auszuhelfen, wenn es darum geht, sich zu sehen...?! Und was das mit dem "einladen" und so angeht, so ist er da wohl auch etwas wenig feinfühlig bzw. wirklich arg geizig. Wenn ich z.B. mit einer guten Freundin unterwegs bin und merke, dass sie im Restaurant beim Bestellen zögert, vielleicht sogar noch im Portemonaine die Münzen nachzählt, na spätestens dann sag ich auch "komm, bestell schon, das kriegen wir schon hin". Das wäre mir dann einfach viel zu schade um den schönen Moment und kein Vergleich dazu, hinterher ein Stück Papier mehr in der Brieftasche zu haben.

>Jetzt spüre ich wie ich einen neuen egoismus an ihm erlebe mit dem ich auf Dauer nicht leben kann.

Ja, das dachte ich auch! Etwas Gier/Geiz und Egoismus. So nach der Devise "jetzt bin ich mal dran" oder "das hab ich erarbeitet, das verbrat ich jetzt alleine". Es wundert mich nur, dass das bisher überhaupt noch nicht "durchgeschimmert" hat bei ihm. Ist es am Ende doch so, dass Geld den Charakter verdirbt? War er als "armer Student" nicht so und ist erst durch die Arbeit und das satte Geldverdienen so geworden?
Was nartürlich irgendwie die Gefahr ist, ist, dass Ihr das zwar irgendwie vorübergehend in den Griff kriegt, das mit den Reisekosten und so, aber dass er sich doch irgendwie verändert hat. Dass er bei der nächsten Situation, wo's ums gemeinsame Geld ausgeben geht, ähnlich reagiert.

>ich werde ihn wahrscheinlich wirklich "testen", um zu sehen, ob er nur aufgrund seines "neuen Reichtums" etwas abgehoben ist oder ob es ein Dauerzustand ist.

Ja, mach das, ich drück Dir die Daumen! Wenn er Dich liebt, wird er reagieren, dann wird er kaum meinen "wenn du die Fahrt nich zahlen kannst, sehn wir uns eben nicht".

>Übrigends ich wohne in Hannover, er in Stuttgart.

Ach najaaaa... *abwink* So weit ist das ja nun wirklich nicht. Ich weiß, ich bin durch sowas wie Berlin-salzburg vor 6 Jahren und Berlin-Konstanz dieses Frühjahr wohl schon etwas vorgeschädigt , aber H-S sind ja, zumindest Luftlinie, "nur" 400 Kilometer. So was bin ich seinerzeit immer mal abends gefahren, wenn im ICE ein guter Film lief. *lach* (kennst Du den Roman "Netzkarte" von Nadolny)
Aber da ist man ja wirklich unter 4 Stunden da, dass muss doch gehen. Da könnte er wirklich mal eine "Extratour" für Dich einlegen!
Ich würde ja jeden zweiten Tag bei Dir nachfragen, ob ich nicht mal kommen darf... schon wegen der Fahrt... *zwinker*
Na ja...

>...und freue mich schon auf meine Fahrradtour. Wenn ich diese hinter mir habe, kann ich mir bloss kaum noch einen anderen Urlaub mit ihm leisten.

So teuer wird die Tour doch nicht werden, oder? Na gut, weiß ja nicht, wo Ihr übernachten wollt, zelten oder Pension, was Ihr so an Ansprüche fürs Essen habt, was Ihr sonst noch so für Schmankerl braucht... (ja, und ich weiß auch noch nicht, was für Dich "teuer" ist... ist ja auch bei jedem anders...)
Ich hatte letztes Jahr bei der ersten Tour (1000km Normandie) arge Probleme, in den 2 Wochen die umgetauschten 200,- DM alle zu kriegen. Wir waren dann noch in Cherbourg im McDo am letzten Abend, da wir noch so viel hatten. Und auf der Rückfahrt mussten noch a) die Bauern auf dem Markt und Carentan und b) die Crepes-Bäcker in Paris dran glauben, erst dann war die Reisekasse leer.
Aber auch bei der zweiten Tour, 2 Wochen später, Offenburg/Strasbourg-Mittelmeer wars nicht viel anders. Da waren wir dann am letzten Abend in Avignon noch essen und haben eine Karaffe Wein nach der nächsten bestellt, bis alle unsere Euro-gefährdeten Lappen alle waren.
Muss aber auch dazu sagen, dass wir wirklich "sparsam" gelebt haben, also luxoriös aber eben preiswert. Wir haben jeden Abend irgendwo wild gezeltet, entweder irgendwo in den Dünen, auf einer Wiese, beim Bauern, an Kanälen bei den Schleusern, Sonntags in Gewerbegebieten... *lach* Essen gabs bis auf die letzten Abende immer aus dem Intermarche, Super U und co. Wir haben jeden Abend selber gekocht, aber eben alles preiswerte Sachen gekauft. Dafür gabs dann aber auch mal um Mitternacht am Meer Pudding, Kekse und Tee... *mmh* Oder eben in der Provence Melonen vom Wegesrand, Weintrauben, die manchmal bis in die Zelte hingen, Feigen, ach... das war ja so lecker.

>Wir wollen übrigends in die Provence.

Fehler! Jetzt werd ich erst recht neugierig. Von wo nach wo wollt Ihr denn? Von Stuttgart in die Provence? Und wo ist das "Ziel"? Wir sind bis Les Saintes Maries gefahren...

>Meine Freundim ist frankreicherfahren. Sie hat da ein Jahr studiert.

Gut, schon mal eine, die eventuelle Absprachen mit den Eingeborenen verrichten kann. Dazu hatten wir auch einen Halbfranzosen dabei, der durfte dann das ausbügeln, was die 5 Jahre Unterricht in Französisch nicht geschafft hatten. *lach*

Na denn, bis zur vielleicht nächsten Mail!!
Liebe Grüße!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2002 um 11:01
In Antwort auf LittleLily

Vielen Dank für Eure lieben Antworten
Es hat mir sehr geholfen.
Ich werde wirklich mal die Probe machen und ihm sagen, dass ich kein Geld haben zu ihm zu fahren. Mal sehen was er tut.
Das Problem ist für mich auch nicht das nur das Geld an sich sondern sein egoistisches Verhalten. Da Frage ich ihn mich doch ob er überhaupt in der Lage ist so eine Beziehung zu führen. Wenn man fast das Gefühl vermittelt bekommt, unwichtiger zu sein als ein Motorrad, dann tut das schon ziemlich weh.
Ich weiss das dieses Verhalten auch aus seinem Elternhaus kommt. Seine Eltern haben ihm in seinem Studium z.B. nur eine Brauchbude finanziert und aber selber dicke Reisen gemacht (Ich bin jetzt nicht der Meinung das man als Studi alles in den Hintern gesteckt bekommen soll, aber ein vernümnftiges Zimmer sollte schon drin sein).
Man muss aber so ein Verhalten nicht übernehmen.

Ansonsten ist er auch sehr leibevoll. bis auf das Thema Geld können wir super miteinander eden, haben viel Spass etc. und das schon weit 3Jahren.

Vielleicht sollte ich bals wissen, woran ich bei ihm bin, denn Ende des Jahres bin ich mit dem Studium fertig und wollte dann eigentlich in seine Nähe ziehen.

LG

LittleLily

Geld, Geld, Geld
Und, ist schon was dabei herausgekommen? Hast ihm das schon gesagt, dass du momentan nicht das Geld dafür hast? Ich, und die anderen sicherlich auch, würde schon gern wissen, wie er darauf reagiert hat! Aber wenn er dich wirklich liebt, wird er das doch wohl einsehen können.

Ich verdien auch nicht so die dicke Kohle, aber einladen tu ich meinen Freund trotzdem ab und zu mal. Und er im Gegenzug dann auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2002 um 16:31

Fortsetzung
Hallo,

hatte die letzten Tage nicht soviel Zeit, aber hier bin ich wieder.
Letztes Wochenende haben wir uns nicht gesehen, aber das war so geplant, da e auf eine Familienfeier musste und ich nicht unbedingt mitkommen wollte. Ab und zu ein Wochenende nur für mich ist auch ganz schön.

Dieses Wochenende wäre ich eigentlich dran mit fahre, habe allerdings erklärt, dass es wegen Geldmangels nicht geht. Er hat mir angeboten mir die Fahrt an diesem Wochenende zu zahlen. Das ist ja immerhin schon ein Anfang. Ich denke wir werden einiges zu klären haben. Mal sehen was es wird. Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung, dass er seine Fehler einsieht. Wenn nicht, sehe ich schwarz für uns.

LG

LittleLily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2002 um 16:46
In Antwort auf LittleLily

Fortsetzung
Hallo,

hatte die letzten Tage nicht soviel Zeit, aber hier bin ich wieder.
Letztes Wochenende haben wir uns nicht gesehen, aber das war so geplant, da e auf eine Familienfeier musste und ich nicht unbedingt mitkommen wollte. Ab und zu ein Wochenende nur für mich ist auch ganz schön.

Dieses Wochenende wäre ich eigentlich dran mit fahre, habe allerdings erklärt, dass es wegen Geldmangels nicht geht. Er hat mir angeboten mir die Fahrt an diesem Wochenende zu zahlen. Das ist ja immerhin schon ein Anfang. Ich denke wir werden einiges zu klären haben. Mal sehen was es wird. Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung, dass er seine Fehler einsieht. Wenn nicht, sehe ich schwarz für uns.

LG

LittleLily

Na denn...
Das klingt ja schon mal nach was!
Na denn, Dir ein schönes und evtl. klärendes Wochennede!
Liebe Grüße!
Daniel

PS: Gibts irgendwann noch die Antworten auf meine neugierigen Fragen meines letzten Beitrages?! *zwinker*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2002 um 17:37
In Antwort auf LittleLily

Fortsetzung
Hallo,

hatte die letzten Tage nicht soviel Zeit, aber hier bin ich wieder.
Letztes Wochenende haben wir uns nicht gesehen, aber das war so geplant, da e auf eine Familienfeier musste und ich nicht unbedingt mitkommen wollte. Ab und zu ein Wochenende nur für mich ist auch ganz schön.

Dieses Wochenende wäre ich eigentlich dran mit fahre, habe allerdings erklärt, dass es wegen Geldmangels nicht geht. Er hat mir angeboten mir die Fahrt an diesem Wochenende zu zahlen. Das ist ja immerhin schon ein Anfang. Ich denke wir werden einiges zu klären haben. Mal sehen was es wird. Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung, dass er seine Fehler einsieht. Wenn nicht, sehe ich schwarz für uns.

LG

LittleLily

Frankreichurlaub
Hallo Daniel,

also so ganz ausgegoren ist die Planung auch nicht.
Wir fahren auch erst im September.
Ich hab Anfang September noch eine wichtige Prüfung (würg), aber danach gehts los.
Wir wollen mit dem Zug hier von Hannover aus runterfahren. Eigentlich wollten wir eher in Pensionen schlafen. Meine Freundin meinte das ist in Frankreich billiger als hier. Da ich öfters starke Rückenprobleme habe (schiefe Wirbelsäule) würde mich jeden Tag Isomatte ganz schön mitnehmen.

Vielleicht hast Du ja ein paar gute Tips auf frau Lager, wo man unbedingt hinfahren sollte.

LG
LittleLily


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 0:42
In Antwort auf LittleLily

Frankreichurlaub
Hallo Daniel,

also so ganz ausgegoren ist die Planung auch nicht.
Wir fahren auch erst im September.
Ich hab Anfang September noch eine wichtige Prüfung (würg), aber danach gehts los.
Wir wollen mit dem Zug hier von Hannover aus runterfahren. Eigentlich wollten wir eher in Pensionen schlafen. Meine Freundin meinte das ist in Frankreich billiger als hier. Da ich öfters starke Rückenprobleme habe (schiefe Wirbelsäule) würde mich jeden Tag Isomatte ganz schön mitnehmen.

Vielleicht hast Du ja ein paar gute Tips auf frau Lager, wo man unbedingt hinfahren sollte.

LG
LittleLily


Frankreich-Tour
Hallo LittleLily!
Schön, wieder was von Dir zu hören!
Aha, da wollt Ihr also mit dem Zug schon mal "vor Ort" sein und dann loslegen. Bis wohin wollt Ihr denn fahren? Avignon?
Wegen Pensionen kann ich Euch aber leider überhaupt nicht weiterhelfen, da wir wirklich jede Nacht irgendwo "wild" gezeltet haben. Zum Beispiel am Rhein-Rhone-Kanal bei einem Schleuser, beim Winzer im Weinberg, bei Bauern auf freiem Feld, hinter den Dünen am Mittelmeer... das war schon ganz lustig, jeden Abend so vor dem Zelten zusammen zu sitzen, zu kochen und so. Und es hat natürlich nie was gekostet...
Das mit Deinem Rücken kommt natürlich auf die Isomatte an, würde ich sagen. Ich hab z.B. eine Therm-A-Rest, die zwar superleicht ist (660g), sich aber selbst aufpustet und dann knappe 3cm dick ist. Also da spür ich nicht mehr viel vom Untergrund... *lach* Die hab ich mir auch gekauft, nachdem ich zuerst immer mit so'ner einfachen besseren Alufolie gefahren bin, wo man auch die Topographie des Ackers unter dem Zelt genauestens erforschen konnte im Liegen...

Ja, wenn Ihr also da unten in der Provence seid, gibt es soooo viel zu entdecken! Allein Avignon verschlingt locker 1-2 Tage ganz. Dann z.B. das sehr schöne Arles, die Weinanbaugebiete rundherum, die vielen malerischen Chateaus, abgelegene Landstraßen, freundliche alte Leute in alten schönen Häusern... oh, ich komme ins Schwärmen... Ja und natürlich das Mittelmeer und die Camargue. Also stundenlang, hoffentlich mit Rückenwind, geradeaus fahren, Flamingos und Stiere am Straßenrand, Wüsten- und Sumpflandschaft, und dann herrliche Strände... ja, das war schon schick da unten. Wir sind damals ja bis Les Saintes Maries de la Mer gefahren, das lag schnurgerade südlich von Arles und war somit für uns weitgereiste der kürzeste Weg zum Meer.

Gut, bevor ich jetzt hier im Forum einen unüberschaubaren Text produziere, frag ich einfach mal, ob Du nicht Lust hast, bißchen per Email darüber zu plaudern. Wenn es das nächste Mal nicht gerade schon um 1 ist, hätte ich schon noch ein paar schöne Dinge zu erzählen. Oder auch mal ein Foto oder so...
Also, wenn Du willst: geheim@gmx.li

Für heute erst mal liebe Grüße!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 9:03

Das wird schlimmer....
Wenn es jetzt schon unnötige Differenzen finanzieller Art gibt.dann frage ich mich wie es in 5 Jahren aussieht.Ich weiß nicht,ob man einen
derart dominierenden Charakterzug ändern kann.Ich vermute du mußt dich in dieser Beziehung auf eine ständige (auf)rechnerei gefasst machen,auch wenn du einmal verdienen solltest.Dann wird es vermutlich heißen,was bezahlst du was bezahlt er.Wobei ich vorrauszusagen wage,dass Du das meiste bezahlen und er schön sparen wird.Ich bin gespannt,wie lange du das aushältst.Liebe Grüße von einer der es ähnlich geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 10:42
In Antwort auf marcie_12114191

Das wird schlimmer....
Wenn es jetzt schon unnötige Differenzen finanzieller Art gibt.dann frage ich mich wie es in 5 Jahren aussieht.Ich weiß nicht,ob man einen
derart dominierenden Charakterzug ändern kann.Ich vermute du mußt dich in dieser Beziehung auf eine ständige (auf)rechnerei gefasst machen,auch wenn du einmal verdienen solltest.Dann wird es vermutlich heißen,was bezahlst du was bezahlt er.Wobei ich vorrauszusagen wage,dass Du das meiste bezahlen und er schön sparen wird.Ich bin gespannt,wie lange du das aushältst.Liebe Grüße von einer der es ähnlich geht.

Das dachte ich auch...
Ja, das dachte ich damals auch als erstes mit. Wenn es schon so anfängt, wie soll es erst noch werden? Denn irgendwie scheint das ja doch ein Charakterzug und nicht so eine kleine vorübergehende Macke zu sein.
Ja, und was, wenn sie dann wirklich beide verdienen? Vielleicht er 3000,- und sie 1500,- - wie wird es dann? Heißt es dann immer "ich verdiene mehr, ich darf auch sparen" oder vielleicht "aus Gerechtigkeit verbraucht jeder 1500,- und der Rest gehört ja mir"???
Na ja, ein bißchen den Anfang gemacht hat er ja jetzt, mal schauen wie's weitergeht. Ob die beiden das klären können, was ja zu hoffen wäre.
Ach ja, ich hab's ja schon mal geschrieben, aber es ist immer wieder eim Jammer, das sowas schönes wie Liebe von Geld mitbestimmt oder gar zerstört wird... Auch bei meiner letzten Bekanntschaft gings immer mal wieder um das Thema Geld, wenn auch nicht so wild.
Und Dir gehts ähnlich? Auch so "schlimm"?
Na ja, liebe Grüße erst mal!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 11:15

Hallo!
Sorry, dass ich mich erst heute zu dem Thema einschalte, aber es ging leider nicht eher...
Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich das Verhalten deines Freundes nicht verstehe! Am Anfang unserer Beziehung haben wir auch getrennt bezahlt - war ja erst der Anfang. Aber bereits bei unserem ersten Urlaub hat er mir (zwecks Geldwechseln) viel bezahlt. Ich habe mich später mit ein paar Einladungen zum Essen revanchiert... Aber NIE haben wir uns etwas vorgerechnet, weder Wegstrecken noch Essensausgaben. Wir sind zwar keine Studenten, aber er verdient das Doppelte von mir, auch kommt er aus einem Elternhaus mit viel Kapital, ich aus nicht gerade reichen Verhältnissen. Es viel mir am Anfang unheimlich schwer etwas von ihm anzunehmen... Er stellt aber von Anfang an klar, das er mir das nie vorhalten wird egal was passiert, wir sind zusammen und er möchte dann auch gewisse Dinge mit mir zusammen erleben und wenn das Geld kostet, dann ist ihm es das Wert!
Leider kenne ich von meiner Freundin ein anders Beispiel auch sehr gut:
1. Getrennt Kassen - eine gemeinsame Kasse für Haushalt usw.
2. Dinge werden zu gleichen Teilen gemeinsam angeschaft oder sie gehöten (im Falle einer Trennung) demjenigen der Sie bezahlt hat
3. Wäsche bügelt jeder für sich, die restlichen Haushaltstätigkeiten werden fair geteilt...
uns so weiter...
Hat auch seine Vorteile - übers Geld streiten sie sich nicht. Im Moment sind beide Schüler, später aber wird er trotzdem mehr verdienen als sie. Ich mag beide sehr, doch die Beziehung finde ich total bescheuert, entweder man gehört zusammen oder nicht. Was nicht heisst, das nicht jeder seine Freiheiten haben soll auch finanziell gesehen. Aber wenn der eine weniger hat und der andere mehr sollte man doch ein Gleichgewicht finden, auch wenn das heisst das der der mehr hat was abgeben muss... Denn das sollte er gern tun, wenn er seinen Partner liebt und ihn dadurch bei sich haben kann (Fahrgeld etc.)

Gruß Lolline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 11:31

Das wichtigste
Hallo,

ich denke das wichtigste ist, das er erkennt, das er in der Beziehung eine Macke hat. Ich weiss, das er sich da nie hundertprozentig ändern wird, aber ein bisschen guter Wille wäre schon ganz nett.
Das Problem ist er findet sein Verhalten völlig normal. Seine Eltern stinken auch vor Geiz und stellen sich andererseits tolle Sammlerstücke in die Wohnung und machen teure Reisen, aber als er das Geld für einen neuen Anzug nicht hatte haben sein bester Freund und ich es ihm geliehen. Wir habens auch ganz korrekt zurückbekommen.
Das verückte ist, das er genau dasselbe was er bei seinen Eltern erlebt hat, jetzt bei mir wiederholt.
Ich hoffe ja, er wacht vielleicht auf, wenn ich ihn das mal vor Augen führe.

LG

LittleLily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 12:13
In Antwort auf LittleLily

Das wichtigste
Hallo,

ich denke das wichtigste ist, das er erkennt, das er in der Beziehung eine Macke hat. Ich weiss, das er sich da nie hundertprozentig ändern wird, aber ein bisschen guter Wille wäre schon ganz nett.
Das Problem ist er findet sein Verhalten völlig normal. Seine Eltern stinken auch vor Geiz und stellen sich andererseits tolle Sammlerstücke in die Wohnung und machen teure Reisen, aber als er das Geld für einen neuen Anzug nicht hatte haben sein bester Freund und ich es ihm geliehen. Wir habens auch ganz korrekt zurückbekommen.
Das verückte ist, das er genau dasselbe was er bei seinen Eltern erlebt hat, jetzt bei mir wiederholt.
Ich hoffe ja, er wacht vielleicht auf, wenn ich ihn das mal vor Augen führe.

LG

LittleLily

Reiche Eltern...
Das kenn ich auch. Die Eltern meiner letzten Bekanntschaft aus Konstanz mussten auch jedes Mal, wenn sie Ihr Töchterlein besuchen kamen, unbedingt gleich mal mit ihr zusammen ins "Staader Fährhaus" gehen. Ein Restaurant, was zwar die mitnichten schrottigste Internetseite überhaupt hat (http://www.staader-faehrhaus.de/), aber dafür saftige Preise nimmt. So 200,- gehen bei so einem 3-4 Personen-Besuch schnell drauf.
Ja und trotzdem musste meine Bekannte zusehen, dass sie ihren Eltern nicht noch länger "auf der Tasche liegt", dass sie irgendwie ihre Kohle für die kleine Wohnung in Konstanz, Uni und so zusammenkriegt. Und für mal eine Reise nach Berlin war ja schon mal gar nichts übrig, da sollte ich eher kommen...
Na ja...
LG!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 12:26

Wie sieht's dann erst aus, wenn ihr ein Kind gemeinsam habt?
Du kannst nicht arbeiten, weil Du Dich ums Kind kümmerst. Hast dann wenig Geld (vom Staat) und er kauft sich allen möglichen Scheiß und fliegt alleine in Urlaub (höchstens mit seinem Kind).

Nebenbei --> Hab ich mal einer Studie entnommen: Je reicher, desto untreuer.

LG, luci

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 12:29
In Antwort auf ioanna_12234640

Wie sieht's dann erst aus, wenn ihr ein Kind gemeinsam habt?
Du kannst nicht arbeiten, weil Du Dich ums Kind kümmerst. Hast dann wenig Geld (vom Staat) und er kauft sich allen möglichen Scheiß und fliegt alleine in Urlaub (höchstens mit seinem Kind).

Nebenbei --> Hab ich mal einer Studie entnommen: Je reicher, desto untreuer.

LG, luci

Oh, sch*
>Nebenbei --> Hab ich mal einer Studie entnommen: Je reicher, desto untreuer.

Oh schei*e, ich glaub ich geh heute gleich mal was spenden... bloß weg mit dem Zeugs. *lach*
LG!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 12:40
In Antwort auf ioanna_12234640

Wie sieht's dann erst aus, wenn ihr ein Kind gemeinsam habt?
Du kannst nicht arbeiten, weil Du Dich ums Kind kümmerst. Hast dann wenig Geld (vom Staat) und er kauft sich allen möglichen Scheiß und fliegt alleine in Urlaub (höchstens mit seinem Kind).

Nebenbei --> Hab ich mal einer Studie entnommen: Je reicher, desto untreuer.

LG, luci

Untreue und Kinder
Also erstens über Untreue mache ich mir überhaupt keine sorgen. Da bin ich mir bei ihm sehr sicher. Ich bin auch nun mal kein eifersüchtiger Mensch.

Ganz so krass ist er nicht drauf, wie Du das mit dem Kind darstellst. Ausserdem weiss ich nicht mal, ob ich irgendwann Kinder will (im Moment tendiere ich eher zu nein, bin aber auch erst 25).
Selbst wenn, würde ich mit Kind trotzdem weiterarbeiten wollen und würde von meinem Partner erwarten, dass er sich intensiv an der Kinderbetreuung beteiligt. Ich bin mit 2 berufstätigen Eltern aufgewachsen (ehemalige DDR) und habe ein sehr intensives Verhältnis zu beiden Eltern gehabt, weil sie sich gleichviel um mich gekümmert haben. Dieses Ideal würde ich auch gern umsetzen, auch wenn es heute um längen schwerer ist.
Aber das ist ja wieder ein ganz anderes Thema.

LG

Lily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 12:55
In Antwort auf zev_12155958

Reiche Eltern...
Das kenn ich auch. Die Eltern meiner letzten Bekanntschaft aus Konstanz mussten auch jedes Mal, wenn sie Ihr Töchterlein besuchen kamen, unbedingt gleich mal mit ihr zusammen ins "Staader Fährhaus" gehen. Ein Restaurant, was zwar die mitnichten schrottigste Internetseite überhaupt hat (http://www.staader-faehrhaus.de/), aber dafür saftige Preise nimmt. So 200,- gehen bei so einem 3-4 Personen-Besuch schnell drauf.
Ja und trotzdem musste meine Bekannte zusehen, dass sie ihren Eltern nicht noch länger "auf der Tasche liegt", dass sie irgendwie ihre Kohle für die kleine Wohnung in Konstanz, Uni und so zusammenkriegt. Und für mal eine Reise nach Berlin war ja schon mal gar nichts übrig, da sollte ich eher kommen...
Na ja...
LG!
Daniel

Geizige Eltern
Also ich würde die Eltern meines Freundes nicht unbedingt als reich bezeichnen, aber halt so eine gute deutsche Mittelstandsfamilie, Haus, 2 Autos, jedes Jahr zweimal Urlaub und wahrscheinlich auch genug erspartes.
Was mir dort aufgafallen ist, ist nicht nur der Geiz, sondern auch die damit verbundene Kälte und Lieblosigkeit.
Kleine Geschichte: Er hat immer noch seinen Eltern und Grosseltern zu Liebe seinen Geburtstag mit ihnen zu Hause nachgefeiert, obwohl er sonst nicht mehr viel dort ist. Das letzte mal kurz vor Ende seines Studiums. Seine Mutter hat dann Kuchen gebacken und so. Letztes mal kam dann der Spruch:"Nächstes Jahr erwarten wir von Dir eingeladen zu werden" und zu mir "Racksern sich Deine Eltern für Deinen Geburtstag auch so ab?" Worauf ich meinte:"Ja, aber sie machen das gerne.
Bei uns würde über sowas gar nicht diskutiert werden, weil jeder sich freut den anderen mal eine Freude zu machen.

LG

Lily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 13:36
In Antwort auf LittleLily

Geizige Eltern
Also ich würde die Eltern meines Freundes nicht unbedingt als reich bezeichnen, aber halt so eine gute deutsche Mittelstandsfamilie, Haus, 2 Autos, jedes Jahr zweimal Urlaub und wahrscheinlich auch genug erspartes.
Was mir dort aufgafallen ist, ist nicht nur der Geiz, sondern auch die damit verbundene Kälte und Lieblosigkeit.
Kleine Geschichte: Er hat immer noch seinen Eltern und Grosseltern zu Liebe seinen Geburtstag mit ihnen zu Hause nachgefeiert, obwohl er sonst nicht mehr viel dort ist. Das letzte mal kurz vor Ende seines Studiums. Seine Mutter hat dann Kuchen gebacken und so. Letztes mal kam dann der Spruch:"Nächstes Jahr erwarten wir von Dir eingeladen zu werden" und zu mir "Racksern sich Deine Eltern für Deinen Geburtstag auch so ab?" Worauf ich meinte:"Ja, aber sie machen das gerne.
Bei uns würde über sowas gar nicht diskutiert werden, weil jeder sich freut den anderen mal eine Freude zu machen.

LG

Lily

Status zeigen
Das klingt ja wirklich so, als würden seine Eltern nur den "Status darbieten" wollen. Eben die Geburtstagsfeier nicht, um eine Freude zu bereiten und mal wieder die Lieben daheim zu haben, sondern auch, um mal zu zeigen "das sind wir, dies und das haben wir" und so weiter.
Aber Deine wirklich knallharte Antwort war goldrichtig. Ich fürchte zwar, die haben das am Ende gar nicht so richtig begriffen, was Du meintest, aber besser hätte man wohl nicht reagieren können!
Oh Gott, aber wenn ich die Beschreibung so höre, sind meine Eltern und ich auch eine typische Mittelstandsfamilie. Haus, 2 Autos, jedes Jahr 2x Urlaub... *schreck* Ne, aber die Sache ist halt wirklich, wie man mit "Reichtum", mit etwas mehr Geld oder Erarbeitetem umgeht. Bei uns in der Familie hilft man sich jedenfalls gegenseitig. Zum Beispiel, als wir einiges für unser Haus brauchten, haben Oma und Opa kräftig dazugeholfen ohne zu fordern "dann wollen wir aber auch dies und das", oder wenn ich für das Studium ein Notebook brauche, ist das auch kein Problem. Bei uns hängen auch wenig Statussymbole im Haus herum. Ja und wenn wir mal feiern (was doch in letzter Zeit so einige Male vorgekommen ist, manchmal auch ohne Anlass ), dann tun wir das des Feierns wegen und nicht, weil es so vorgesehen ist. Wir machen uns auch nicht extra Mühe, nur um dann zu sagen "aber jetzt wollen wir das von euch auch mal sehen".
Na ja, einfach hast Du es da wohl wirklich nicht, mit Deinem Freund sowieso erst mal, und mit der Familie. Wenn das erst Deine Schwiegereltern sind...
So, jetzt erst mal weiter Tour de France surfen und evtl. im Fernsehen anglotzen. Sieht man ja glatt all die schönen Strecken wieder, die wir letztes Jahr abgefahren sind...
Liebe Grüße aus Berlin!
Daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 13:45
In Antwort auf LittleLily

Untreue und Kinder
Also erstens über Untreue mache ich mir überhaupt keine sorgen. Da bin ich mir bei ihm sehr sicher. Ich bin auch nun mal kein eifersüchtiger Mensch.

Ganz so krass ist er nicht drauf, wie Du das mit dem Kind darstellst. Ausserdem weiss ich nicht mal, ob ich irgendwann Kinder will (im Moment tendiere ich eher zu nein, bin aber auch erst 25).
Selbst wenn, würde ich mit Kind trotzdem weiterarbeiten wollen und würde von meinem Partner erwarten, dass er sich intensiv an der Kinderbetreuung beteiligt. Ich bin mit 2 berufstätigen Eltern aufgewachsen (ehemalige DDR) und habe ein sehr intensives Verhältnis zu beiden Eltern gehabt, weil sie sich gleichviel um mich gekümmert haben. Dieses Ideal würde ich auch gern umsetzen, auch wenn es heute um längen schwerer ist.
Aber das ist ja wieder ein ganz anderes Thema.

LG

Lily

Bin auch 'ne (ehemal.) "Ossigöre".
Würd auch gerne weiterarbeiten und schauen, ob ich einen Kindergartenplatz finde, wenn es soweit ist. Die Großeltern wären zu weit weg zum Aufpassen, obwohl ich meiner lieben Ma schon sehr gerne mein Baby geben würd.
Aber ich kenne keine Frau bis jetzt, die nicht mindestens 1 Jahr zuhause war wg. dem Baby.
@daniel --> Wegen der Studie: Ich hab es nur gehört. Es sind nur Zahlen. Weiß doch selbst nicht, was dran ist. Hab nur selbst meine Erfahrungen gemacht und die sprechen dafür.
Lieber einen Normalverdiener, der Dich aufrichtig liebt, als so ein Spinner (Yuppie oder wie man das schreibt), der jedem Weiberarsch hinterherschaut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 13:57
In Antwort auf zev_12155958

Status zeigen
Das klingt ja wirklich so, als würden seine Eltern nur den "Status darbieten" wollen. Eben die Geburtstagsfeier nicht, um eine Freude zu bereiten und mal wieder die Lieben daheim zu haben, sondern auch, um mal zu zeigen "das sind wir, dies und das haben wir" und so weiter.
Aber Deine wirklich knallharte Antwort war goldrichtig. Ich fürchte zwar, die haben das am Ende gar nicht so richtig begriffen, was Du meintest, aber besser hätte man wohl nicht reagieren können!
Oh Gott, aber wenn ich die Beschreibung so höre, sind meine Eltern und ich auch eine typische Mittelstandsfamilie. Haus, 2 Autos, jedes Jahr 2x Urlaub... *schreck* Ne, aber die Sache ist halt wirklich, wie man mit "Reichtum", mit etwas mehr Geld oder Erarbeitetem umgeht. Bei uns in der Familie hilft man sich jedenfalls gegenseitig. Zum Beispiel, als wir einiges für unser Haus brauchten, haben Oma und Opa kräftig dazugeholfen ohne zu fordern "dann wollen wir aber auch dies und das", oder wenn ich für das Studium ein Notebook brauche, ist das auch kein Problem. Bei uns hängen auch wenig Statussymbole im Haus herum. Ja und wenn wir mal feiern (was doch in letzter Zeit so einige Male vorgekommen ist, manchmal auch ohne Anlass ), dann tun wir das des Feierns wegen und nicht, weil es so vorgesehen ist. Wir machen uns auch nicht extra Mühe, nur um dann zu sagen "aber jetzt wollen wir das von euch auch mal sehen".
Na ja, einfach hast Du es da wohl wirklich nicht, mit Deinem Freund sowieso erst mal, und mit der Familie. Wenn das erst Deine Schwiegereltern sind...
So, jetzt erst mal weiter Tour de France surfen und evtl. im Fernsehen anglotzen. Sieht man ja glatt all die schönen Strecken wieder, die wir letztes Jahr abgefahren sind...
Liebe Grüße aus Berlin!
Daniel

Mittelstandsfamilie
Hallo Daniel,

Also ich habe nichts gegen mittelstandsfamilie. Gnaugenommen komme ich selber aus einer, wenn auch die etwas unkonventionelle (kein Auto) Version.

Ich finde es blos sehr hart mit welcher Kälte die Familie meines Freundes lebt. die Streiten sich z.B auch nie.

Mein Freund hat auch keinen sehr intensiven Kontakt zu seinen Eltern. Er hatte viele Probleme mit ihnen. Er ist mehr bei meinen Eltern als bei seinen. Die ersten Malle war er immer richtig überrascht wie es bei uns zu geht. Da wird sich auch mal gestritten und versöhnt und man hilft einander und das nicht nur weil man eine Gegenleistung erwartet. Mein Computer wurde z.B auch zum Teil von meinen Eltern gesponsort.
Für mich war es z.B. selbstverständlich, mich 2 Wochen um meine kranke Oma zu kümmern, damit meine Eltern mal wieder Urlaub machen können.

Es fällt vielen Leuten wahrscheinlich trotzdem sehr schwer sich von den Werten, die sie von zu Hause mitbekommen haben zu lösen, selbst wenn es die falschen sind. Mein Freund und ich hat schon oft diskussionen übers Geld , manchmal dauert es lange bis er mich versteht, aber er versucht es.
Ansonsten ist er auch nicht egoistisch. Wir haven ein halbes Jahr zusammengewohnt und da gab es z.B nie Probleme wegen Hausarbeit und so, das wurde immer gerecht geteilt. Und wenn es darum geht jemandem zu helfen ist er auch immer da.
Nur halt beim Geld ist es nicht so. Er wurde von seinen Eltern sehr kurz gehalten und deswegen halte ich es für möglich, dass er jetzt einen Höhenflug bekommen hat.
Ich hoffe ich kann ihn da wieder runter holen.
Noch will ich nicht aufgeben.

LG

Lily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 14:04
In Antwort auf ioanna_12234640

Bin auch 'ne (ehemal.) "Ossigöre".
Würd auch gerne weiterarbeiten und schauen, ob ich einen Kindergartenplatz finde, wenn es soweit ist. Die Großeltern wären zu weit weg zum Aufpassen, obwohl ich meiner lieben Ma schon sehr gerne mein Baby geben würd.
Aber ich kenne keine Frau bis jetzt, die nicht mindestens 1 Jahr zuhause war wg. dem Baby.
@daniel --> Wegen der Studie: Ich hab es nur gehört. Es sind nur Zahlen. Weiß doch selbst nicht, was dran ist. Hab nur selbst meine Erfahrungen gemacht und die sprechen dafür.
Lieber einen Normalverdiener, der Dich aufrichtig liebt, als so ein Spinner (Yuppie oder wie man das schreibt), der jedem Weiberarsch hinterherschaut!

Grossverdiener
Ist die Frage wie man das definiert.
Also mein Freund ist Ingenieur, das wird ich (jedenfalls in den ersten Jahren noch nicht als Grossverdiener bezeichnen.
Ende des Jahres bin auch (hoffentlich) auch ein Ing. und dann (falls alles klappt) auch "Grossverdienerin", gilt die These auch für Frauen?

Also wie gesagt in der Beziehung gibt es bei uns auch keine Probleme. das Geldproblem reicht mir auch ehrlich.

Es ist nur schon komisch, wir haben wirklich nicht die üblischen Probleme wie Eifersucht oder Klammern.

LG

Lily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 14:36

Charakterzug
Also ich denke, diese schottische Sparsamkeit ist ein Charakterzug von ihm, den er auch später nicht ablegen wird. Aber vielleicht sollte man bedenken, dass es gar nicht so schlecht ist, etwas sparsam zu leben (wohlbemerkt: sparsam - nicht geizig!!!), damit man sich für später etwas schaffen kann (Haus, reisen ect.)
Ich habe zu Hause das totale Gegenteil, was auch nicht immer soooooo positiv ist. Er ist so großzügig, dass er immer allen unter die Arme greift: Die Freunde zum essen, Kino usw. einladen, weils bei denen gerade eng ist; die Freunde unseres Sohnes und Tochter ins Kino, ins Erlebnisbad oder sonstwohin einladen, da ja deren Eltern nichts mit denen unternehmen. Manchmal muss ich da schon Stopp sagen - so kommt man auch zu nichts.
Ich will damit nicht sagen, dass ich ich das gar nicht will, aber man kann es auch übertreiben und ich bin diejenige, die halt aufpassen muss, damit er irgendwann nicht einfach nur ausgenutzt wird.

Also ich glaube, mit diesen Charakteren muss man leben können - so oder so - es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Bis bald

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 14:44
In Antwort auf daliya_12889550

Charakterzug
Also ich denke, diese schottische Sparsamkeit ist ein Charakterzug von ihm, den er auch später nicht ablegen wird. Aber vielleicht sollte man bedenken, dass es gar nicht so schlecht ist, etwas sparsam zu leben (wohlbemerkt: sparsam - nicht geizig!!!), damit man sich für später etwas schaffen kann (Haus, reisen ect.)
Ich habe zu Hause das totale Gegenteil, was auch nicht immer soooooo positiv ist. Er ist so großzügig, dass er immer allen unter die Arme greift: Die Freunde zum essen, Kino usw. einladen, weils bei denen gerade eng ist; die Freunde unseres Sohnes und Tochter ins Kino, ins Erlebnisbad oder sonstwohin einladen, da ja deren Eltern nichts mit denen unternehmen. Manchmal muss ich da schon Stopp sagen - so kommt man auch zu nichts.
Ich will damit nicht sagen, dass ich ich das gar nicht will, aber man kann es auch übertreiben und ich bin diejenige, die halt aufpassen muss, damit er irgendwann nicht einfach nur ausgenutzt wird.

Also ich glaube, mit diesen Charakteren muss man leben können - so oder so - es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Bis bald

Sparsamkeit oder Egoismus

Ist jemand der einerseits bei seiner Freundin rumgeizt sich andererseits aber ein teure Motorrad kauft wirklich sparsam oder nur egoistisch.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2002 um 15:00
In Antwort auf LittleLily

Sparsamkeit oder Egoismus

Ist jemand der einerseits bei seiner Freundin rumgeizt sich andererseits aber ein teure Motorrad kauft wirklich sparsam oder nur egoistisch.

LG

Prioritäten
Derjenige weiß einfach nicht, was im Leben wichtiger ist. Glück oder Besitz. Jemanden glücklich machen oder etwas besitzen.
Ob es wirklich purer Egoismus ist, ließe sich natürlich auch erst so richtig herausfinden, wenn es darum ginge, etwas Materielles für Euch beide zu kaufen oder etwas, was Ihr Euch teilen müsstet. So ist es einfach erst mal die Entscheidung zwischen "etwas in der Hand haben" oder Zeit mit Dir verbringen... und ich würde da anders entscheiden als er! *seufz*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2002 um 9:46
In Antwort auf LittleLily

Geizige Eltern
Also ich würde die Eltern meines Freundes nicht unbedingt als reich bezeichnen, aber halt so eine gute deutsche Mittelstandsfamilie, Haus, 2 Autos, jedes Jahr zweimal Urlaub und wahrscheinlich auch genug erspartes.
Was mir dort aufgafallen ist, ist nicht nur der Geiz, sondern auch die damit verbundene Kälte und Lieblosigkeit.
Kleine Geschichte: Er hat immer noch seinen Eltern und Grosseltern zu Liebe seinen Geburtstag mit ihnen zu Hause nachgefeiert, obwohl er sonst nicht mehr viel dort ist. Das letzte mal kurz vor Ende seines Studiums. Seine Mutter hat dann Kuchen gebacken und so. Letztes mal kam dann der Spruch:"Nächstes Jahr erwarten wir von Dir eingeladen zu werden" und zu mir "Racksern sich Deine Eltern für Deinen Geburtstag auch so ab?" Worauf ich meinte:"Ja, aber sie machen das gerne.
Bei uns würde über sowas gar nicht diskutiert werden, weil jeder sich freut den anderen mal eine Freude zu machen.

LG

Lily

Geiz und Mittelstand
Hallo Lily,

zum Thema Geiz und Mittelstand kommt bei mir wieder ein Erlebnis hoch, dass ich im Alter von 19 hatte.

Der Verein, in dem ich damals Fußball spielte, hatte die Aufgabe in einem bestimmten Bereich der Stadt für die Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. Ich hab mich dazu bereit erklärt und bin mit einem Freund los. Man hatte uns 4 Straßen zugeteilt, in denen aber eine ganz unterschiedliche Klientel wohnte. 2 Straßen gehörten zu ‚Klein-Chicago' wie wir es damals nannten, also eine Reihe unansehnlicher Hochhäuser und wirklich sozialer Brennpunkt. Die Klientel der beiden anderen Straßen würde man als gutbürgerlich bezeichnen mit Tendenz zu gediegen und wohlhabend.

Wir begannen in Klein-Chicago und waren überrascht, dass viele uns gaben, was ihnen möglich war, obwohl wir das hier eigentlich nicht erwartet hatten, denn man konnte sich ja vorstellen, dass sich jemand schwer tut, etwas für die Pflege von Kriegsgräbern in Russland oder Frankreich zu geben, wenn er jeden Pfennig umdrehen muss. Manch einer zeigte seinen Sozialhilfe-Ausweis und erklärte, warum er nur 20 oder 50 Pfennig geben konnte. Ich bin mir relativ sicher, dass viele gar nicht so genau wußten, wofür sie spendeten. Sie taten es wohl alleine aus dem Impuls heraus, dass da jemand ist, der Hilfe benötigt und sie helfen wollten.

Die entgegengesetzte Erfahrung machten wir dann in der 'besseren' Wohngegend. Sicherlich gab es auch dort einige, die spendeten und dann auch größere Beträge gaben. Aber ich habe heute noch im Ohr, welch eloquente Begründungen wir teilweise bekamen, dass man GottseiDank nun nirgendwo Angehörige in Kriegsgräbern habe oder dass man aus diesem oder jenen fadenscheinigen Grund gerade im Moment nun leider nichts geben könne.

Ab diesem Erlebnis verstand ich den Satz 'Von Reichen kann man sparen lernen' und ich hab es als sehr beschämend empfunden.

Wenn nun jemand als Kind in einer solchen Familie aufwächst und in puncto Geld erzogen wird, darauf zu achten, dass man für jeden Wert den entsprechenden Gegenwert erhalten muss, dann wird es ihm später schwer fallen, diesen Weg zu verlassen und es wird ihm schwer fallen, einfach nur zu geben, um jemandem eine Freude zu machen. Das Lächeln eines Menschen, den man beschenkt hat, ist halt kein materiell zu berechnender Gegenwert.

Und die Kälte und Lieblosigkeit in einer Familie, die Du beschrieben hast, geht damit dann leider oft Hand in Hand.

Ich kenne auch solche Menschen, die auch sehr liebenswürdig und hilfsbereit sind, in puncto Geld aber immer gleich die Rechenmaschine im Kopf anwerfen und bei denen in nahezu allen finanziellen Angelegenheiten am Ende ein Haben-Saldo steht. Und diese Menschen sind schon so wie ich Mittelalter ) und werden sich auch nicht mehr ändern.

Ich fürchte, es könnte bei Deinem Freund ähnlich sein, so dass für Dich am Ende nur noch 2 Optionen offen sind. 'Take it' or 'Leave it'. Es könnte sein, dass 'Change it' nicht mehr funktioniert.

Liebe Grüße

F.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2002 um 12:19

Weg von ihm
Verlasse so schnell wie möglich diesen Mann!
Eine Lösung wirst Du nie finden, weil er nie an Dich denkt.Überlege es Dir gut, es ist Dein Leben und Du muss es mit diesem Mann verbringen.

Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2002 um 16:22

Schmeiß ihn raus
... denn das wir im Laufe der Jahre nur schlimmer
Du verschwendest Deine besten Jahre ...
Du hast so ne nette Art zu schreiben ... bestimmt bist du so nett wie Du schreibst... da gibt's ne Menge Männer, mit denen Du glücklich werden könntest.
und genau das wünsche ich Dir von ganzem Herzen ...
viel Glück
Max

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2002 um 21:43

Da ich sehe,
daß dieses Thema anscheinend noch immer aktuell ist und alle die Meinung vertreten, dieser Mann sei das hinterletzte A..., möchte ich jetzt doch mal meinen Senf dazugeben.

Es mag ja sein, daß Dein Freund momentan eine arg egoistische Phase hat, aber anhand Deiner Beispiele kann ich das beim besten Willen nicht nachvollziehen!

Wie kommst Du auf die Idee, daß er Fahrten zu Dir von der Steuer abziehen könne???
Und mißgönnst Du ihm ein Motorrad? Hat er darauf vielleicht lange gespart oder lange darauf gewartet, es finanzieren zu können?
Was glaubst Du, wie oft in seinem Leben er noch das Geld und die Zeit hat, nach Amerika zu reisen?

Und hast Du auch nur die geringste Ahnung, was das Leben kostet, wenn man KEIN Student mehr ist?

Sooo üppig dürfte sein Gehalt als Berufsanfänger auch nicht sein.
Ich kenne etliche Ingenieure und die verdienen zwar nicht schlecht, aber auch wahrlich keine Reichtümer - schon gar nicht in den ersten Berufsjahren!

Ich persönlich finde es völlig normal, daß man sich langgehegte Wünsche erfüllt, wenn man die Möglichkeit dazu hat.
Es kann nicht Sinn der Sache sein, das Geld, das bei einem normalen Lebensstandard übrig bleibt, ausschließlich dafür zu verwenden, dem noch studierenden Partner finanziell unter die Arme zu greifen. Dann würde man ja die eigenen Ziele aus den Augen verlieren.
Das Wort Zukunft ist ja hier schon in einigen Beträgen gefallen, aber auch die Wünsche der Vergangenheit und der Gegenwart muß man sich selbst erfüllen können.

Hättest Du geschrieben, daß er sein Geld zum Fenster herauswirft und lieber dreimal pro Woche mit Freuden teuer Essen geht und Party macht, o.ä., hätte ich Dir uneingeschränkt recht gegeben.
Aber gerade weil Du ihn als sparsam, sogar geigig beschreibst, kann ich nicht begriefen, warum Du nicht siehst, daß er sein Geld sehr wohl sehr sinnvoll verwendet.

Sei mir nicht böse, aber aus Deinen Beiträgen hier spricht für mich eine Menge Neid, weil Du Dir das alles noch nicht leisten kannst.

Ja, jeder Mensch muß Prioritäten setzen und esmuß auch mal Priorität sein dürfen, an sich und die Erfüllung eigener Wünsche zu denken.
Wenn Du ihn liebst, gönnst Du ihm sein Motorrad und seinen Urlaub und freust Dich mit ihm, denn er hat recht: Sein Geld ist sein Geld! Darüber kannst nicht Du verfügen, schon gar nicht, so lange Ihr nicht zusammenlebt und keine gemeinsame Kasse habt.

Hättest Du wirklich Freude an seinen Besuchen, wenn er dafür auf etwas verzichtet hätte, was er sich sehr gewüscht hat?
Also ich hätte dann keine ruhige Minute und immer ein schlechtes Gewissen.

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2002 um 10:50

Tja, das liebe Geld...
Hallo Lilly,

ich muß gestehen, ich war als ich das erstemal deinen Beitrag gelesen habe (vor ein paar Tagen) auch etwas empört, wie dein Freund sich verhält.

Habe mir jetzt gerade aber auch noch mal die beiden letzten beiträge durchgelesen, und muß sagen: so verkehrt ist das nicht.

Sicherlich ist es absolut nicht fair, wenn er, der mehr Geld hat, erwartet, daß du genauso viel investierst in euer Zusammensein, wie er. Ich finde auch, er könnte öfter mal zu dir kommen oder dich einladen, wenn er essen gehen will. Andererseits stimmt es schon, daß er ja auch für sein Geld arbeitete und es daher normal ist, daß er sich damit auch Wünsche erfüllen will. Ich kenne das ja von mir auch, einer meiner Standartsätze bei "unbezahlbaren" Dingen ist immer: "Nach dem Studium...". Ist schon so, daß man sich erstmal freut, sich jetzt ein bißchen mehr leisten zu können...

Ich glaube, es ist immer problematisch, wenn man in einer Beziehung zusehr aufs geld achtet. Ich finde, da sollte es immer auch ein ganz großes WIR geben, und das impliziert, daß es nicht so wichtig ist, wer mal was bezahlt. Ich meine, wenn ihr zusammen seid, dann macht ihr das doch nicht nur für euch, sonden immer auch für den anderen, oder? Und ist es dann schlimm, wenn man mal für den anderen mitbezahlt? Ich kann sowas gar nicht verstehen. bei mir ist es so, daß mein Freund fast immer bezahlt, wenn wir ausgehen. Ich gehe dafür meistens einkaufen (wohnen zwar noch nicht zusammen, aber er ist eigentlich meistens bei mir oder wir kochen bei ihm oder so), was ja auch Geld kostet. Wenn wir irgendwo eingeladen sind, besorgt der das geschenk, der gerade unterwegs ist. Oder wenn eins der Autos mal nicht läuft, nimmt man halt das andere. Und da wird nie nachgerechnet, wer jetzt wieviel bezahlt hat.

Aber das ist halt nicht bei jedem so, es gibt halt Leute, die Wert auf genaue Abrechnung legen. Muß man auch akzeptieren. ich denke, du solltest ihn seinen neugewonnenen "Geldsegen" genießen lassen. Das Wochenende ist doch schon mal ein Anfang, wo er dir dir Fahrt bezahlt. (Wobei ich hoffe, es war ein gutes WE und ihr konntet einiges klären). Und versuch in darauf zu bringen, daß er schon manchmal etwas mehr zahlen kann (wue gesagt: essen, etc.), schließlich hat er ja echt mehr Geld und es fällt ihm leichter. Aber solche Sachen wie Motorrad oder Urlaub, die kannst du ihm nicht verwehren, schließlich hat er dafür hart gearbeitet. Ihr müßt einfach versuchen einen Mittelweg zu finden. Das ist sicher nicht leicht (mir fällt jedenfalls keine Möglichkeit ein, außer darüber reden... ), aber ansonsten ist immer einer von euch unzufrieden: du, weil du dich zurückgelassen fühlst, und er, weil er denkt, du gönnst ihm nichts.

Also, ich hoffe, ihr seid nach dem WE einen Schritt weiter, habt euch noch lieb und findet einen Weg für die Zukunft...

nindscha

PS: Ich glaube übrigens nicht, daß Geiz unbedingt anerzogen sein muß. Gerade bei Leuten, die als Kind sehr knapp gehalten wurden, kehrt sich das später gerne mal um, und die wollen sich dann all das gönnen, was sie früher nie konnten. Vielleicht will er ja deshalb jetzt auch all diese Sachen: Weil er sie sich jetzt endlich leisten kann und darf...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2002 um 10:04
In Antwort auf megan_12750002

Da ich sehe,
daß dieses Thema anscheinend noch immer aktuell ist und alle die Meinung vertreten, dieser Mann sei das hinterletzte A..., möchte ich jetzt doch mal meinen Senf dazugeben.

Es mag ja sein, daß Dein Freund momentan eine arg egoistische Phase hat, aber anhand Deiner Beispiele kann ich das beim besten Willen nicht nachvollziehen!

Wie kommst Du auf die Idee, daß er Fahrten zu Dir von der Steuer abziehen könne???
Und mißgönnst Du ihm ein Motorrad? Hat er darauf vielleicht lange gespart oder lange darauf gewartet, es finanzieren zu können?
Was glaubst Du, wie oft in seinem Leben er noch das Geld und die Zeit hat, nach Amerika zu reisen?

Und hast Du auch nur die geringste Ahnung, was das Leben kostet, wenn man KEIN Student mehr ist?

Sooo üppig dürfte sein Gehalt als Berufsanfänger auch nicht sein.
Ich kenne etliche Ingenieure und die verdienen zwar nicht schlecht, aber auch wahrlich keine Reichtümer - schon gar nicht in den ersten Berufsjahren!

Ich persönlich finde es völlig normal, daß man sich langgehegte Wünsche erfüllt, wenn man die Möglichkeit dazu hat.
Es kann nicht Sinn der Sache sein, das Geld, das bei einem normalen Lebensstandard übrig bleibt, ausschließlich dafür zu verwenden, dem noch studierenden Partner finanziell unter die Arme zu greifen. Dann würde man ja die eigenen Ziele aus den Augen verlieren.
Das Wort Zukunft ist ja hier schon in einigen Beträgen gefallen, aber auch die Wünsche der Vergangenheit und der Gegenwart muß man sich selbst erfüllen können.

Hättest Du geschrieben, daß er sein Geld zum Fenster herauswirft und lieber dreimal pro Woche mit Freuden teuer Essen geht und Party macht, o.ä., hätte ich Dir uneingeschränkt recht gegeben.
Aber gerade weil Du ihn als sparsam, sogar geigig beschreibst, kann ich nicht begriefen, warum Du nicht siehst, daß er sein Geld sehr wohl sehr sinnvoll verwendet.

Sei mir nicht böse, aber aus Deinen Beiträgen hier spricht für mich eine Menge Neid, weil Du Dir das alles noch nicht leisten kannst.

Ja, jeder Mensch muß Prioritäten setzen und esmuß auch mal Priorität sein dürfen, an sich und die Erfüllung eigener Wünsche zu denken.
Wenn Du ihn liebst, gönnst Du ihm sein Motorrad und seinen Urlaub und freust Dich mit ihm, denn er hat recht: Sein Geld ist sein Geld! Darüber kannst nicht Du verfügen, schon gar nicht, so lange Ihr nicht zusammenlebt und keine gemeinsame Kasse habt.

Hättest Du wirklich Freude an seinen Besuchen, wenn er dafür auf etwas verzichtet hätte, was er sich sehr gewüscht hat?
Also ich hätte dann keine ruhige Minute und immer ein schlechtes Gewissen.

Liebe Grüße, harter Kern

Vieles siehst Du falsch
Hallo harter Kern,

Also erstens er kann sehr wohl die Fahrten von der Steuer absetzen, da man wenn man aus beruflichen Gründen umgezogen ist 2 Jahre lang doppelte Haushaltsführung angeben kann and dann eben Fahrten von der Steuer absetzen kann. Das weiss ich zufällig genau, da ich ihm bei der Steuererklärung geholfen habe.

Ich bin mit meinem Geld immer klar gekommen bis er weggegangen ist, auf einemal reicht es vorne und hinten nicht mehr.
Was ist denn da so schlimm wenn man sagt, tut mir leid ich kann mir das Leben so wie Du es momentan führst nicht leisten. Das ist doch nur die Wahrheit. Lange ICE-Fahrten kosten Geld, Essengehen und Kino auch.
Es kann nicht sein, dass ich um mit ihm mitzuhalten, Schulden mache.
Und wenn man dann zu hören bekommt tja dann mach ich eben mein Ding alleine, Urlaub in Amerika ist mir wichtiger als ein Urlaub mit Dir.
Oder wenn du Dir fahrten nicht leisten kannst, ist es Dein Pech, dann sehen wir uns eben weniger, also bitte.

Ich will ja nicht, dass er mir mein tägliches Leben finanziert.

Aber stell mich hier nicht als die weltfremde kleine Studentin hin, die keine Ahnung vom richtigen Leben hat. Da liegst Du nämlich ziemlich daneben.

Das ganze hat nichtsmit Neid zu tun, aber Du hast Deine Meinung und ich hab meine.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2002 um 11:03
In Antwort auf laxmi_11847072

Vieles siehst Du falsch
Hallo harter Kern,

Also erstens er kann sehr wohl die Fahrten von der Steuer absetzen, da man wenn man aus beruflichen Gründen umgezogen ist 2 Jahre lang doppelte Haushaltsführung angeben kann and dann eben Fahrten von der Steuer absetzen kann. Das weiss ich zufällig genau, da ich ihm bei der Steuererklärung geholfen habe.

Ich bin mit meinem Geld immer klar gekommen bis er weggegangen ist, auf einemal reicht es vorne und hinten nicht mehr.
Was ist denn da so schlimm wenn man sagt, tut mir leid ich kann mir das Leben so wie Du es momentan führst nicht leisten. Das ist doch nur die Wahrheit. Lange ICE-Fahrten kosten Geld, Essengehen und Kino auch.
Es kann nicht sein, dass ich um mit ihm mitzuhalten, Schulden mache.
Und wenn man dann zu hören bekommt tja dann mach ich eben mein Ding alleine, Urlaub in Amerika ist mir wichtiger als ein Urlaub mit Dir.
Oder wenn du Dir fahrten nicht leisten kannst, ist es Dein Pech, dann sehen wir uns eben weniger, also bitte.

Ich will ja nicht, dass er mir mein tägliches Leben finanziert.

Aber stell mich hier nicht als die weltfremde kleine Studentin hin, die keine Ahnung vom richtigen Leben hat. Da liegst Du nämlich ziemlich daneben.

Das ganze hat nichtsmit Neid zu tun, aber Du hast Deine Meinung und ich hab meine.

LG

Sorry
das war noch mein alter Nick

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2002 um 11:56

Stolz
Ja stolz wie weit soll er gehen?
Du und harter Kern ihr stellt es hier so hin als wenn ich auf einmal ein Luxusleben von ihm finanziert haben möchte.
Aber wenn ich mir durch die Mehrausgaben, die ich nun mal durch ihn habe (Fahrten, teureres weggehen usw.) die für mich wichtigen Dinge nicht mehr leisten kann, z.B. neue Kontaktlinsen.
Soll ich dann stolz durch die zu schwachen alten Linsen gucken?
Ich habe meinen Lebensstandard seit er weg ist in der Woche schon stark eingeschränkt, um mir die Wochenenden mit ihm leisten zu können. Und da wäre als halt nett gewesen wenn mal eine liebe Geste oder ein kleines Hilfeangebot gekommen wäre.
Wir haben inzwischen ja einiges geklart.

LG

Lily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest