Home / Forum / Liebe & Beziehung / Die Angst ihn ganz zu verlieren!!

Die Angst ihn ganz zu verlieren!!

13. Januar 2006 um 19:04

Hallo zusammen

Kurz nur meine Vorgeschichte: 3 Jahre verheiratet und mein Mann hat mich vor 6 Monaten völlig überraschend verlassen. Liebe Mails, Briefe, Telefons, selbst noch kurz vor der Trennung liessen mich ahnunglos. Er kam zurück von einem Klassentreffen und eröffnete mir, dass er die Ehe schon seit 2 Jahren als völlig eingeschlafen empfindet und eh alles schlecht ist. Natürlich hat er sich an diesem Klassentreffen verliebt. Da war eine, die hatte bereits beim letzten Klassentreffen vor 5 Jahren schon ein Auge auf ihn geworfen. Da war er bereits mit mir zusammen und dazumal hatte sie kein Glück. Doch dieses Mal war es anders und ihre Avancen landeten auf fruchtbaren Boden. Natürlich hatte ich das Gefühl in den letzten Monaten, dass er sich zurückzog, bezog das aber auf seinen beruflichen Stress und unterstützte ihn erst recht mit meiner ganzen Tat- und Schaffenskraft, trotz meinem eigenen Jobpensum. Da er die Woche über beruflich in einer anderen Stadt lebt und dort auch eine Wohnung hat, (dies war jedoch nie ein Problem in unserer Beziehung!), zog er bereits am nächsten Tag aus der gemeinsamen Wohnung aus und brach alle Kontakte ab. Er liess mich zurück mit vielen Fragen und Erschütterungen was da eigentlich passiert war. Seither ist er mit dieser neuen Freundin zusammen, obwohl die mehrere 100 Kilometer auch entfernt von ihm wohnt.

Ich habe mich in all dieser Zeit wacker geschlagen. Doch jetzt merke ich, dass ich am Anschlag laufe. Ich fühle eine riesige Wut in mir. Herrgott nochmal, ich bin eigentlich mit diesem Mann verheiratet. Aber er lebt von mir entfernt, Kontakt nur noch das Minimum oder überhaupt keinen mehr. Nach 5 Monaten nicht mehr sehen, haben wir uns dann am letzten Dezember zu einem Essen verabredet. Dieses Treffen war sehr schön und locker, aber auf meine Fragen wollte er nicht gross eingehen, resp. er fühlte sich sehr schnell auf einer Anklagebank. Also liess ich es halt bleiben und so war das ganze einfach ein netter Abend, wie wenn wir Kollegen wären, die sich lange nicht mehr gesehen hätten.

Ich bin ratlos ob ich ihn auffordern soll mit mir mal über die Zukunft zu sprechen, wie er sie sieht. Vor 3 Monaten fragte er mich ob ich die Scheidung in die Hand nehmen wolle oder ob er das tun solle. Das war schon wie ein Schock für mich und ich sagte ihm auch, dass dieser Schritt gerade mal 3 Monate nach der Trennung viel zu früh sei für mich. Seither war das nie mehr ein Thema mehr. Wenn er doch so glücklich mit seiner neuen Freundin ist, müsste er doch ein starkes Interesse daran haben und es immer wieder einmal ansprechen. Selbst an unserem Abendessen vom letzten Dezember, war Thema absolut kein Thema! Aber seither haben wir uns nicht mehr gehört oder gesehen und ich fühle mich völlig im luftleeren Raum. Es ist so, als sei ich überhaupt nicht verheiratet und es gäbe ihn auch nicht mehr.

Gleichzeitig habe ich Angst, mit meiner Frage nach unserer Zukunft, dass ich damit die Endgültigkeit der Beziehung besiegle. Ich will nämlich eine Chance, diese Ehe zu retten. Für was hat er mich denn überhaupt gefragt ob ich ihn heirate, wir waren Erwachsene und reife Menschen, die gegen die 40 gehen. Nur er benimmt sich wie ein unreifer Teenager.

Tief in mir drinnen habe ich das Gefühl, dass die Sache noch nicht vorbei ist und er wieder kommen wird. Aber gleichzeitig habe ich Angst, mir nur etwas vorzumachen. Gut möglich, dass mein Zug immer noch im Bahnhof stehengeblieben ist, während sein Zug bereits 100 Kilometer weitergefahren ist.

Vielen Dank für Euren Rat, was ihr in meiner Situation tun würdet oder ob ich mich einfach mal Still halten soll.

Runningmouse1

Mehr lesen

14. Januar 2006 um 11:38

Hallo Runningmouse1

6 Monate, das ist nicht wenig. Ich denke, ob du etwas unternehmen oder stillhalten willst, kannst nur du entscheiden. Würdest du das denn aushalten, jetzt weiterhin still zu halten, und wenn ja: wie lange könntest du mit dieser *Ungewissheit* leben?

Ich habe aber noch ein paar andere Frage: Wie lange ward ihr zusammen vor der Hochzeit? Wie war die Beziehung, als ihr noch nicht verheiratet gewesen seid? Was hatte er vor dir denn für Beziehungen und haben die auch so abrupt geendet?

Sorry für die Fragerei, antworten ist freiwillig Ich frage das, weil es vielleicht ein ein wenig konkreteres Bild geben könnte.

Grüssse, wassertropfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2006 um 12:41
In Antwort auf rahat_12382376

Hallo Runningmouse1

6 Monate, das ist nicht wenig. Ich denke, ob du etwas unternehmen oder stillhalten willst, kannst nur du entscheiden. Würdest du das denn aushalten, jetzt weiterhin still zu halten, und wenn ja: wie lange könntest du mit dieser *Ungewissheit* leben?

Ich habe aber noch ein paar andere Frage: Wie lange ward ihr zusammen vor der Hochzeit? Wie war die Beziehung, als ihr noch nicht verheiratet gewesen seid? Was hatte er vor dir denn für Beziehungen und haben die auch so abrupt geendet?

Sorry für die Fragerei, antworten ist freiwillig Ich frage das, weil es vielleicht ein ein wenig konkreteres Bild geben könnte.

Grüssse, wassertropfen

Hallo Wassertropfen
Danke für dein Interesse und deine Bereitschaft mir ein wenig Hilfestellung in meinem Gefühlschaos zu geben!

Wir waren 3 Jahre zusammen, als er mir den Heiratsantrag machte. Er hatte schon ein paar Beziehungen hinter sich. Mit einer war er auch mal verlobt, dass war aber 10 Jahre her. (Zur Info, wir sind beide gegen 40) Diese hatte er auch mit einer anderen betrogen. Das fand ich aber erst dann heraus, als er sich von mir getrennt hatte. Natürlich erzählt ein Mann nicht unbedingt von solchen Sachen. Die hatte er schön für sich behalten. Ich habe ihn auch später darauf angesprochen. Er hat mich offensichtlich auch schon betroge und zwar gerade mal 1 1/2- Jahre nach der Hochzeit. Seit diesm Zeitpunkt hatte ich schon das Gefühl, dass man emotional nicht mehr so nahe stand wie vorher.Ich dachte das sei der Stress im Job. Übrigens, dieser Betrug hatte er mir erst bei der Trennung gestanden. Also hat er dies 1 1/2-Jahre für sich behalten. Es war ein einmaliger Ausrutscher. Aber im Nachhinein fand dort schon eine Veränderung statt. Ich machte ihm schon den Vorwurf, dass er mit mir über das hätte sprechen müssen. Er hätte wissen müssen, dass ich ihm verziehen hätte. Das ganze wäre eine Chance und ein Anfang gewesen um seine Unzufriedenheit oder vorhandene Probleme zu diskutieren. Aber das hat man nicht gemacht und wir haben beide ein bisschen nebeneinander her gelebt. Die letzten 2 Jahre waren eh schwierig, verbunden mit seinem Jobwechsel. Wir führten aber beide schon immer sehr selbständige Leben. Dies schätzten wir beide. Ich hätte ehrlich gesagt Mühe mit einer Beziehung, wo ich jeden Abend mit einem Menschen zusammen bin, so lieb ich ihn auch habe. Aber wir kannten nie was anderes, das war bei uns seit Anfang so, daher war das nie ein Problem. Aber bei all diesen Turbulenzen in den letzten Jahren stand ich mit meiner ganzen Tat- und Schaffenskraft an seiner Seite und half wo ich nur konnte. Als dann wirklich alles fertig war und es sich abzeichnete, dass wir nun in ruhige Gewässer kommen, dann bekam ich den Tritt in den Hinter.

So fühle ich mich benutzt. Ich habe ausgedient. Die neue konnte sich sozusagen ins gemachte Bett legen. (Wortwörtlich gemeint!)

Dies also noch die gewünschten Hintergrundinformationen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass du dich jetzt erst recht fragt, warum um Himmelswillen, will sie den ein solchen Mann wieder zurück? Ich weiss es auch nicht, Wassertropfe, vielleicht die Angst nichts mehr gescheites zu bekommen. In meinem Alter sind die meisten Männer verheiratet und wenn nicht, dann sind sie geschieden und können für Frau und Kinder bezahlen bis sie auf dem Existenzminimum angekommen sind. Jedes 2. Wochenende die Kinder bei ihm und vielleicht noch Stress mit der Ex. Auf solche Männer verzichte ich doch gerne. Tönt gemein, ist aber meine ehrliche Meinung.
Aber in erster Linie, weil ich wusste, dass er kein einfacher war. Aber ich habe ihn mit seinem ganz speziellen Charakter kennengelernt und lieben gelernt. Ich bin eine treue Frau und wenn ich mich mal für einen Mann entschieden habe und ihn sogar heirate, dann werfe ich nicht bei einem Problem, auch einem gravierenden, alles hin und laufe weg. Dies erwartete ich halt auch von meinen Mann...

Gruss
Runningmouse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2006 um 14:02
In Antwort auf gobnet_11920425

Hallo Wassertropfen
Danke für dein Interesse und deine Bereitschaft mir ein wenig Hilfestellung in meinem Gefühlschaos zu geben!

Wir waren 3 Jahre zusammen, als er mir den Heiratsantrag machte. Er hatte schon ein paar Beziehungen hinter sich. Mit einer war er auch mal verlobt, dass war aber 10 Jahre her. (Zur Info, wir sind beide gegen 40) Diese hatte er auch mit einer anderen betrogen. Das fand ich aber erst dann heraus, als er sich von mir getrennt hatte. Natürlich erzählt ein Mann nicht unbedingt von solchen Sachen. Die hatte er schön für sich behalten. Ich habe ihn auch später darauf angesprochen. Er hat mich offensichtlich auch schon betroge und zwar gerade mal 1 1/2- Jahre nach der Hochzeit. Seit diesm Zeitpunkt hatte ich schon das Gefühl, dass man emotional nicht mehr so nahe stand wie vorher.Ich dachte das sei der Stress im Job. Übrigens, dieser Betrug hatte er mir erst bei der Trennung gestanden. Also hat er dies 1 1/2-Jahre für sich behalten. Es war ein einmaliger Ausrutscher. Aber im Nachhinein fand dort schon eine Veränderung statt. Ich machte ihm schon den Vorwurf, dass er mit mir über das hätte sprechen müssen. Er hätte wissen müssen, dass ich ihm verziehen hätte. Das ganze wäre eine Chance und ein Anfang gewesen um seine Unzufriedenheit oder vorhandene Probleme zu diskutieren. Aber das hat man nicht gemacht und wir haben beide ein bisschen nebeneinander her gelebt. Die letzten 2 Jahre waren eh schwierig, verbunden mit seinem Jobwechsel. Wir führten aber beide schon immer sehr selbständige Leben. Dies schätzten wir beide. Ich hätte ehrlich gesagt Mühe mit einer Beziehung, wo ich jeden Abend mit einem Menschen zusammen bin, so lieb ich ihn auch habe. Aber wir kannten nie was anderes, das war bei uns seit Anfang so, daher war das nie ein Problem. Aber bei all diesen Turbulenzen in den letzten Jahren stand ich mit meiner ganzen Tat- und Schaffenskraft an seiner Seite und half wo ich nur konnte. Als dann wirklich alles fertig war und es sich abzeichnete, dass wir nun in ruhige Gewässer kommen, dann bekam ich den Tritt in den Hinter.

So fühle ich mich benutzt. Ich habe ausgedient. Die neue konnte sich sozusagen ins gemachte Bett legen. (Wortwörtlich gemeint!)

Dies also noch die gewünschten Hintergrundinformationen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass du dich jetzt erst recht fragt, warum um Himmelswillen, will sie den ein solchen Mann wieder zurück? Ich weiss es auch nicht, Wassertropfe, vielleicht die Angst nichts mehr gescheites zu bekommen. In meinem Alter sind die meisten Männer verheiratet und wenn nicht, dann sind sie geschieden und können für Frau und Kinder bezahlen bis sie auf dem Existenzminimum angekommen sind. Jedes 2. Wochenende die Kinder bei ihm und vielleicht noch Stress mit der Ex. Auf solche Männer verzichte ich doch gerne. Tönt gemein, ist aber meine ehrliche Meinung.
Aber in erster Linie, weil ich wusste, dass er kein einfacher war. Aber ich habe ihn mit seinem ganz speziellen Charakter kennengelernt und lieben gelernt. Ich bin eine treue Frau und wenn ich mich mal für einen Mann entschieden habe und ihn sogar heirate, dann werfe ich nicht bei einem Problem, auch einem gravierenden, alles hin und laufe weg. Dies erwartete ich halt auch von meinen Mann...

Gruss
Runningmouse

Hi Runningmouse
Ich schreib dazu dann gerne etwas, aber wohl erst morgen, ich muss jetzt arbeiten gehen. Was mich aber noch interessieren würde, mal abgesehen von diesen *Betrügereien*: weshalb und wie sind seine anderen Beziehungen in die Brüche gegangen, weisst du das?
Grüsse wassertropfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2006 um 17:06
In Antwort auf rahat_12382376

Hi Runningmouse
Ich schreib dazu dann gerne etwas, aber wohl erst morgen, ich muss jetzt arbeiten gehen. Was mich aber noch interessieren würde, mal abgesehen von diesen *Betrügereien*: weshalb und wie sind seine anderen Beziehungen in die Brüche gegangen, weisst du das?
Grüsse wassertropfen

Liebe Wassertropfen
Ich weiss nur bei einer Beziehung, die letzte längere die er hatte, bevor er mich kennenlernte. Die Trennung ging dort glaube ich so schnell, dass er gar keine Zeit mehr hatte eine neue Wohnung zu suchen, sondern in einer WG unterschlüpfen musste, weil sich so schnell sonst keine Wohnung fand und die Studenten gnädigerweise damit einverstanden waren, einen "Erwachsenen" in ihr Haus aufzunehmen. Selbstverständlich hatte er auch da bereits wieder eine neue Bekanntschaft. Nur diese Beziehung dauerte dann gerade mal 3 Monate und dann machte sie mit ihm Schluss. Das war wohl die einzige Beziehung wo er den Tritt bekam. Dementsprechend hätte er gelitten wie ein Hund. Er war dann auch etwa 5 Monate leidend alleine bis ich in sein Leben trat.

Tja, ich war gerade eine Runde joggen und konnte meine Gedanken ein wenig durchlüften. Ich weiss wirklich nicht warum ich eigentlich noch so an ihm hänge. Diese Trennung erfolgte auf eine so krasse charakterlose Weise, dass ich ihn nicht mehr zurücknehmen dürfte. Aber eben.... treudoofe Seelen werfen nicht alles gleich hin, sondern wollen kämpfen. Aber dazu bräuchte es zwei und solange er das Gefühl hat glücklich mit seiner Neuen zu sein, sehe ich dafür keine Chance.

Ganze vielen Dank im voraus für deine Meinung. Bin schon sehr gespannt darauf.

Runningmouse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2006 um 19:32
In Antwort auf gobnet_11920425

Liebe Wassertropfen
Ich weiss nur bei einer Beziehung, die letzte längere die er hatte, bevor er mich kennenlernte. Die Trennung ging dort glaube ich so schnell, dass er gar keine Zeit mehr hatte eine neue Wohnung zu suchen, sondern in einer WG unterschlüpfen musste, weil sich so schnell sonst keine Wohnung fand und die Studenten gnädigerweise damit einverstanden waren, einen "Erwachsenen" in ihr Haus aufzunehmen. Selbstverständlich hatte er auch da bereits wieder eine neue Bekanntschaft. Nur diese Beziehung dauerte dann gerade mal 3 Monate und dann machte sie mit ihm Schluss. Das war wohl die einzige Beziehung wo er den Tritt bekam. Dementsprechend hätte er gelitten wie ein Hund. Er war dann auch etwa 5 Monate leidend alleine bis ich in sein Leben trat.

Tja, ich war gerade eine Runde joggen und konnte meine Gedanken ein wenig durchlüften. Ich weiss wirklich nicht warum ich eigentlich noch so an ihm hänge. Diese Trennung erfolgte auf eine so krasse charakterlose Weise, dass ich ihn nicht mehr zurücknehmen dürfte. Aber eben.... treudoofe Seelen werfen nicht alles gleich hin, sondern wollen kämpfen. Aber dazu bräuchte es zwei und solange er das Gefühl hat glücklich mit seiner Neuen zu sein, sehe ich dafür keine Chance.

Ganze vielen Dank im voraus für deine Meinung. Bin schon sehr gespannt darauf.

Runningmouse

Hi Runningmouse
Eine Meinung habe ich nicht wirklich. Das mit den anderen Beziehungen bzw. deren Ende hat mich einfach interessiert, weil ich mich gefragt habe, ob er sich schon mehrmals einfach so aus dem Staub gemacht hat. Es sieht ja ganz danach aus

Also ich habe ja gedacht, du willst ihn zurück, weil du ihn liebst

Die Angst, *nichts mehr Gescheites zu bekommen*, kann ich jetzt nicht wirklich nachvollziehen, obwohl ich schon über 40 bin. Möglicherweise denkst du dir da jetzt alles Mögliche aus, aber du warst ja gar noch nicht in der Situation, dass du emotional frei wärst für einen anderen, oder? Ich finde deine Aufzählung schon ein wenig erstaunlich bzw. finde ich es erstaunlich, dass du dir solche Gedanken machst. Und, na ja, ist es denn so tragisch, wenn da jetzt mal *nichts Gescheites* mehr auftaucht vorderhand?

Ich meine, über sein Verhalten und dessen Gründe könnten wir hier ja allenfalls ein wenig spekulieren. Und das bringt ja nicht besonders viel.

Was ich mich einfach frage: Könntest du dich überhaupt wieder emotional auf ihn einlassen, wenn er denn zurückkommen würde, nach so einem Abgang? Ich meine, es geht da ja nicht primär um das WAS, sondern vor allem auch um das WIE (und bezüglich des WIE darfst du ihn weiss Gott auf die Anklagebank setzten, da gehört er nämlich hin).

Dass diese Trennung charakterlos war, ist nur das eine, die Frage (oder Befürchtung) wäre für mich auch: wiederholt sich das dann irgendwann? Wenn ich mir das so vorstelle, dann denke ich, ich würde wahrscheinlich eh ständig befürchten, dass er einfach wieder aus meinem Leben verschwinden würde eines Tages, so sang- und klanglos (deshalb eben die Frage nach dem Ende seiner anderen Beziehungen). Aber das ist meine Sichtweise, für dich sieht das alles ja vielleicht ganz anders aus.

Grüsse, wassertropfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2006 um 22:40
In Antwort auf rahat_12382376

Hi Runningmouse
Eine Meinung habe ich nicht wirklich. Das mit den anderen Beziehungen bzw. deren Ende hat mich einfach interessiert, weil ich mich gefragt habe, ob er sich schon mehrmals einfach so aus dem Staub gemacht hat. Es sieht ja ganz danach aus

Also ich habe ja gedacht, du willst ihn zurück, weil du ihn liebst

Die Angst, *nichts mehr Gescheites zu bekommen*, kann ich jetzt nicht wirklich nachvollziehen, obwohl ich schon über 40 bin. Möglicherweise denkst du dir da jetzt alles Mögliche aus, aber du warst ja gar noch nicht in der Situation, dass du emotional frei wärst für einen anderen, oder? Ich finde deine Aufzählung schon ein wenig erstaunlich bzw. finde ich es erstaunlich, dass du dir solche Gedanken machst. Und, na ja, ist es denn so tragisch, wenn da jetzt mal *nichts Gescheites* mehr auftaucht vorderhand?

Ich meine, über sein Verhalten und dessen Gründe könnten wir hier ja allenfalls ein wenig spekulieren. Und das bringt ja nicht besonders viel.

Was ich mich einfach frage: Könntest du dich überhaupt wieder emotional auf ihn einlassen, wenn er denn zurückkommen würde, nach so einem Abgang? Ich meine, es geht da ja nicht primär um das WAS, sondern vor allem auch um das WIE (und bezüglich des WIE darfst du ihn weiss Gott auf die Anklagebank setzten, da gehört er nämlich hin).

Dass diese Trennung charakterlos war, ist nur das eine, die Frage (oder Befürchtung) wäre für mich auch: wiederholt sich das dann irgendwann? Wenn ich mir das so vorstelle, dann denke ich, ich würde wahrscheinlich eh ständig befürchten, dass er einfach wieder aus meinem Leben verschwinden würde eines Tages, so sang- und klanglos (deshalb eben die Frage nach dem Ende seiner anderen Beziehungen). Aber das ist meine Sichtweise, für dich sieht das alles ja vielleicht ganz anders aus.

Grüsse, wassertropfen

Hallo Wassertropfen
Vielen Dank für deine Einschätzung.
Du hast natürlich recht, ich könnte mich absolut nicht mehr auf ihn verlassen! Das ist was mir natürlich auch im Kopf herumschwirrt, falls er wirklich wieder vor der Türe stehen würde. Ich befürchte nämlich er käme nur zurük wenn es ihm aus irgendwelchen Gründen ganz, ganz schlecht ginge. Dann würde ich ihn wieder meine ganze Tat- und Schaffenskraft einsetzen bis es ihm wieder bestens geht oder ihm wieder eine andere Frau schöne Augen macht und ich würde wieder einen Tritt kassieren. Rein theoretisch weiss ich das! Aber eben Kopf und Bauch sprechen noch nicht immer die gleiche Sprache. Das verrückte ist, dass niemand der ihn kennt, selbst Leute mit guten Menschenkenntnissen, sowas von ihm überhaupt zugetraut hätten. Jeder dachte, der liebt mich von ganzem Herzen, der bleibt dir treu... Tja, so kann man sich in einem Menschen täschen, obwohl man 6 Jahre mit ihm zusammen war und sogar verheiratet. Diese Täuschung ist wohl das schlimmste. Man hat das Gefühl einen Menschen geheiratet zu haben, den man gar nicht kennt. Vielleicht will ich auch nur an etwas festhalten was gar nie war. Wahrscheinlich hatte er in den letzten Jahren auch nur sehr gut eine Rolle gespielt und das wahre ich ist erst bei der Trennung hervorgekommen.

Es ist müssig weiter darüber zu diskutieren. Die wahnsinnige Enttäusschung, nicht eine einzige Sekunde um den Erhalt der Ehe gekämpft zu haben, die bleibt.

Ich stehe zu dieser Befürchtung, dass es nicht mehr viele Gute Männer auf dem "Markt" hat. Ich bin fast im gleichen Alter wie du. Du hast jedoch Recht bis jetzt wäre ich emotional auch noch nicht frei für eine neue Beziehung. Aber ich denke, dass kann sich änden, wenn ich das Gefühl habe da ist ein Mann wo es so richtig "Zooommm" macht.

Bis dahin schaue ich das es in erster Linie mir und meiner Seele gut geht und lasse mal alles auf mich zukommen.

Nochmals Danke für deine Antwort.

Runningmouse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club