Home / Forum / Liebe & Beziehung / Deutsch Japanisch - Visum - Unzuverlässig - Grundbedürfnisse - keine Chance?

Deutsch Japanisch - Visum - Unzuverlässig - Grundbedürfnisse - keine Chance?

8. Mai um 12:14 Letzte Antwort: 8. Mai um 14:49

Hallo zusammen,

ich möchte gerne ein paar Meinungen hören, was ihr tun würdet, bzw. wie ihr handeln würdet.

Mein Freund ist Japaner und er hat eine Aufenthaltserlaubnis bis Juni diesen Jahres.
Schon zwei mal hat er sie für jeweils 6 Monate verlängert bekommen, mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass er sich einen Job suchen muss um hier bleiben zu können. Für Japaner ist dies auch in der Stadt in der wir sind denkbar einfach und die Einkommensuntergrenze um das Visum zu erhalten auch wirklich nicht super hoch.
Er hat mir immer wieder gesagt, er wird alles geben einen Job zu bekommen um hier bleiben zu können, da er hier auch gewisse Dinge erreichen möchte.
Sein Ziel ist es allerdings als Fußballtrainer Geld zu verdienen. Um in diesem Beruf mehr Erfahrung zu sammeln ist er auch vor 2 Jahren mit dem Working Holiday Visum her gekommen. Er arbeitet als Mini Job für eine Fußballschule und hat bis Corona kam für deutsche Mannschaften als Volunteer gearbeitet. Er hatte also nur 300 Euro Einkommen und sein Erspartes. Ein Mal hat eine Bekannte ihm ein Praktikum verschafft, dort hätte man ihm auch die Ausbildung angeboten. Aber er will es nicht, da er ab 17 Uhr abends frei sein will. Er hat dann gar nichts mehr getan für eine Stelle. Und die Fußballschule hat ihn Monat um Monat vertröstet, sie würden ihm bis Juni Bescheid sagen, ob sie ihm eine Stelle anbieten können, damit er das Visum bekommt. Darauf hatte er sich verlassen, was mich immer total belastet hat, da unser gemeinsames Leben hier mit der Entscheidung seines Chefs steht und fällt. Vorgestern dann die Absage (wovon ich ausgegangen war). Mein Freund ergibt sich der Annahme, er habe ja alles versucht, er hat sich rund um die Uhr für die Schüler, Eltern, Kollegen, Projekte, einfach alles rund um den Fußball eingesetzt. Eben nur nicht für das was ich, das Ausländeramt oder der klare Menschenverstand ihm zu verstehen geben wollten: Such dir halt irgendwas für die Zeit bis 17 Uhr und dann kannst du ja Trainererfahrung sammeln. Er sagte auch immer es ist ihm egal, er würde morgens bis nachmittags jeden Job machen, solange er abends trainieren kann. Aber es ist nichts passiert.
Und jetzt wird er gehen. Und ich bin so sauer. Es liegt nicht am Visum, nicht an seiner Firma, nicht am ewigen Geldmangel, nicht an mir und nicht an fehlenden Gefühlen. Es ist das reine Schleifen Lassen, dieses ignorieren bis es knallt und dann zu sagen: Da kann man ja jetzt nichts mehr machen, was mich so verdammt wütend sein lässt....

Jetzt folgt mein Jammern. Ich habe immer zurück gesteckt. Ich arbeite von 8 bis 18 Uhr. ich hab ihn maximal 3 Tage die Woche abends gegen 21 Uhr getroffen nach seinem Training. Sonntags wenn keine Eltern der Fußballschüler was wollten konnten wir uns nach seiner Arbeit und seinem Spiel vom Verein auch sehen und mit Freunden treffen. Wir wohnen nicht zusammen, er kam aber wann immer Zeit war (aka wann immer gerade mal niemand etwas von ihm wollte) sofort zu mir / wir trafen uns / er rief mich an. Aber sobald sein Fußball in irgendeiner Weise anstand, hatte der Vorrang. Undzwar 24/7. Ohne dass ich etwas dazu sagen konnte oder durfte. Ich kenne ihn mittlerweile sehr gut und weiß, dass Fußball sein Leben ist, er ist Trainer und ihm dabei zu sehen ist wirklich unglaublich, er ist es mit Leib und Seele und gibt alles für die Kids. Ich bewundere das sehr. Ich mag ihn wirklich über die Maße.
Aber ich muss mir eingestehen, dass immer hinter den Bitten und Wünschen und Bedürfnissen der anderen zu verschwinden mein Selbstbewusstsein stark beeinträchtigt hat. Ich wollte einfach mit ihm zusammen sein. Leider ist "einfach" ein Wort, dass in unserer Beziehung von knapp einem Jahr keine Rolle gespielt hat.

Er geht zurück nach Japan. Wir lieben uns. Zumindest fühlt es sich so an. Seine ungeplante, lockere Art zu leben verunsichert mich aber zutiefst und meine Bedürfnisse an eine Beziehung, von etwas Sicherheit, sich auf den anderen Verlassen können, Aufmerksamkeit, gemeinsame Zeit wenn es eigentlich für beide passt, nichts davon kann oder will er erfüllen. Schreiben ihm die Muttis um halb 12 nachts, schreibt er den Muttis sofort zurück. Soll er Babysitten für ne Mutti, wird Babygesittet, dann sehen wir uns den Tag eben erst später oder nicht, wenn mir das zu spät wäre (sagt er). Er will tun was er will sagt er. Er ist wie ein Kind mit 28 Jahren. Ich frage mich, ob eine Beziehung überhaupt möglich ist mit einem derart egozentrischen Mann, der Kommunikation, Planung und Eigenverantwortung außerhalb des Fußballs und der Wünsche der Leute aus dem Fußball-Umfeld nicht kennt. Es ist so, als wäre ich die Geliebte und sein Leben kreist eigentlich um seine wahre Liebe - den Fußball, wodurch alle seine "Kundinnen" und "Spieler" und Kollegen von ihm wirklich ALLES bekommen, und IMMER.

ganz deutlich und von jedem meiner Freunde so kommuniziert: Passt nicht, loslassen, weitermachen.

Ich selbst glaube auch, dass es das beste wäre.
Ich tue mich aber wirklich schwer damit, jemanden "gehen zu lassen", den ich so gern in meinem Leben hätte. Das Problem war aber halt immer genau das: Er war wie ein Gast in meinem Leben, eben dann, wenn Zeit war. Zeit machen war undenkbar für ihn. Prioritäten eben. 
Ich bat ihn, am langen Wochenende in 2 Wochen mit mir noch einmal wegzufahren, bevor er nach Japan zurück geht. 4 Tage. Ich hab mir da frei genommen und leihe mir das Auto von einem Bekannten. Er sagte: Ja gerne, aber leider muss ich arbeiten. Freitags muss er seit neustem Babysitten für eine der Mamas, für ein paar Kröten, 4 Stunden. ansonsten nur morgens 30 Minuten Volunteer Online Training für die Kids der Fußballschule. Und sonntags eine halbe Stunde Präsentation für die Kids online.
Urlaub genommen hat er noch nie.
Nicht mal für einen letzten Ausflug besteht in seinem Kopf auch nur die Idee, Urlaub zu nehmen, einen Freitag die Mutti zu vertrösten (bis vor 2 Wochen kam sie ja auch ohne Sitter aus) und zu sagen: Ja! Let's go! Bald sehen wir uns ja nicht mehr..... -.-

Er bat mich gestern, ihn in Japan zu besuchen. Er sagte er kommt auf jeden Fall wieder zurück. Und er sagte er will mich heiraten. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass seine Worte wenig Gültigkeit haben. Außerdem wartet ja dann hier kein Fußball mehr, sondern "nur" ich und ich denke dahingehend wird sich auch sein Entschluss zurück zu kommen "um bei dir zu sein" schnell wieder in Rauch auflösen, sobald er erstmal wieder in Japan angekommen ist.

Mein Seelenzustand ist wirklich zerrissen. Soll ich warten? Wenn ja, worauf eigentlich? auf 3 Monate mal hier mal da, ohne Geld verdienen zu können, da nur Touristen Visum? Er hat auch keinen Plan, was er tun will, um wieder zu kommen. Er lebt so in den Tag hinein, in das was eben kommt. Aber so hat er eben auch unser gemeinsames Leben hier aufs Spiel gesetzt. Sicherheiten gibt's da nicht.

Kommunikation weicht er grundsätzlich aus. Zusammen planen wollen scheitert immer an Geld oder daran, dass er seine Pläne alle paar Tage wieder umwirft.
Heute sagt er er geht zurück. Morgen sagt er er sollte besser bleiben, sonst kann er nicht mehr einreisen wegen Corona vielleicht. Übermorgen redet er dann vom zusammen ziehen (wir haben schon Möbel letzten Monat bekommen von Bekannten die umgezogen sind!) und nächste Woche sagt er mir dann, wann er den Rückflug gebucht hat..... So sieht mein Leben aus mit ihm, wie ein Spielball. Kann das nur aufhören, wenn wir uns trennen? Kann man zusammen bleiben, aber sich emotional so gegen diese dauernden Enttäuschungen abschotten? Ist Vertrauen überhaupt möglich, wenn man immer und immer wieder ein "sorry aber ich muss xy machen" hört, wenn man um gemeinsame Zeit bittet, wo eigentlich keine Arbeit wäre?....
Ich habe wirklich keine Ahnung, wie ich loslassen kann.
Er akzeptiert alles was auf ihn zukommt. Auch wenn er die Macht gehabt hätte, an dem Endergebnis etwas zu ändern. Er allein. Aber er hat sich nur auf diese eine Möglichkeit verlassen, will eigentlich nicht gehen aber ja, nichts geändert, alles aufs Spiel gesetzt.
Ich kann wohl nur aufgeben?...
 

Mehr lesen

8. Mai um 12:30

Ok du spielst doch offensichtlich mit? Er geht zurück, zieh emotional und praktisch einen Schlussstrich. Er kümmert sich nicht um eure Beziehung, klarer geht es doch nicht mehr 🤷‍♀️

Gefällt mir
8. Mai um 13:15

Du scheinst Dir selbst viel zu wenig wert zu sein, dass Du Dich selbst immer als Prio C einteilen läßt ohne Konsequenzen zu ziehen. Es gibt Leute die für eine Sache brennen und sich auch total drauf fokussieren wollen. Die sind dann aber auch organsiserter. Es ist halt sehr bedenklich wenn wirklich jeder wichtiger ist als Du und Du nur kommst wenn sonst gar nix ist. Daneben die totale Gedankenlosigkeit was seine Existenz angeht.
Was ist der wahre Grund, dass Du auch ohne Visumsdruck nicht auf den Tisch haust und klar machts, dass Du nicht die absolute Lückenbüßlerin für ihn bist?

Gefällt mir
8. Mai um 13:39
In Antwort auf kojana

Hallo zusammen,

ich möchte gerne ein paar Meinungen hören, was ihr tun würdet, bzw. wie ihr handeln würdet.

Mein Freund ist Japaner und er hat eine Aufenthaltserlaubnis bis Juni diesen Jahres.
Schon zwei mal hat er sie für jeweils 6 Monate verlängert bekommen, mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass er sich einen Job suchen muss um hier bleiben zu können. Für Japaner ist dies auch in der Stadt in der wir sind denkbar einfach und die Einkommensuntergrenze um das Visum zu erhalten auch wirklich nicht super hoch.
Er hat mir immer wieder gesagt, er wird alles geben einen Job zu bekommen um hier bleiben zu können, da er hier auch gewisse Dinge erreichen möchte.
Sein Ziel ist es allerdings als Fußballtrainer Geld zu verdienen. Um in diesem Beruf mehr Erfahrung zu sammeln ist er auch vor 2 Jahren mit dem Working Holiday Visum her gekommen. Er arbeitet als Mini Job für eine Fußballschule und hat bis Corona kam für deutsche Mannschaften als Volunteer gearbeitet. Er hatte also nur 300 Euro Einkommen und sein Erspartes. Ein Mal hat eine Bekannte ihm ein Praktikum verschafft, dort hätte man ihm auch die Ausbildung angeboten. Aber er will es nicht, da er ab 17 Uhr abends frei sein will. Er hat dann gar nichts mehr getan für eine Stelle. Und die Fußballschule hat ihn Monat um Monat vertröstet, sie würden ihm bis Juni Bescheid sagen, ob sie ihm eine Stelle anbieten können, damit er das Visum bekommt. Darauf hatte er sich verlassen, was mich immer total belastet hat, da unser gemeinsames Leben hier mit der Entscheidung seines Chefs steht und fällt. Vorgestern dann die Absage (wovon ich ausgegangen war). Mein Freund ergibt sich der Annahme, er habe ja alles versucht, er hat sich rund um die Uhr für die Schüler, Eltern, Kollegen, Projekte, einfach alles rund um den Fußball eingesetzt. Eben nur nicht für das was ich, das Ausländeramt oder der klare Menschenverstand ihm zu verstehen geben wollten: Such dir halt irgendwas für die Zeit bis 17 Uhr und dann kannst du ja Trainererfahrung sammeln. Er sagte auch immer es ist ihm egal, er würde morgens bis nachmittags jeden Job machen, solange er abends trainieren kann. Aber es ist nichts passiert.
Und jetzt wird er gehen. Und ich bin so sauer. Es liegt nicht am Visum, nicht an seiner Firma, nicht am ewigen Geldmangel, nicht an mir und nicht an fehlenden Gefühlen. Es ist das reine Schleifen Lassen, dieses ignorieren bis es knallt und dann zu sagen: Da kann man ja jetzt nichts mehr machen, was mich so verdammt wütend sein lässt....

Jetzt folgt mein Jammern. Ich habe immer zurück gesteckt. Ich arbeite von 8 bis 18 Uhr. ich hab ihn maximal 3 Tage die Woche abends gegen 21 Uhr getroffen nach seinem Training. Sonntags wenn keine Eltern der Fußballschüler was wollten konnten wir uns nach seiner Arbeit und seinem Spiel vom Verein auch sehen und mit Freunden treffen. Wir wohnen nicht zusammen, er kam aber wann immer Zeit war (aka wann immer gerade mal niemand etwas von ihm wollte) sofort zu mir / wir trafen uns / er rief mich an. Aber sobald sein Fußball in irgendeiner Weise anstand, hatte der Vorrang. Undzwar 24/7. Ohne dass ich etwas dazu sagen konnte oder durfte. Ich kenne ihn mittlerweile sehr gut und weiß, dass Fußball sein Leben ist, er ist Trainer und ihm dabei zu sehen ist wirklich unglaublich, er ist es mit Leib und Seele und gibt alles für die Kids. Ich bewundere das sehr. Ich mag ihn wirklich über die Maße.
Aber ich muss mir eingestehen, dass immer hinter den Bitten und Wünschen und Bedürfnissen der anderen zu verschwinden mein Selbstbewusstsein stark beeinträchtigt hat. Ich wollte einfach mit ihm zusammen sein. Leider ist "einfach" ein Wort, dass in unserer Beziehung von knapp einem Jahr keine Rolle gespielt hat.

Er geht zurück nach Japan. Wir lieben uns. Zumindest fühlt es sich so an. Seine ungeplante, lockere Art zu leben verunsichert mich aber zutiefst und meine Bedürfnisse an eine Beziehung, von etwas Sicherheit, sich auf den anderen Verlassen können, Aufmerksamkeit, gemeinsame Zeit wenn es eigentlich für beide passt, nichts davon kann oder will er erfüllen. Schreiben ihm die Muttis um halb 12 nachts, schreibt er den Muttis sofort zurück. Soll er Babysitten für ne Mutti, wird Babygesittet, dann sehen wir uns den Tag eben erst später oder nicht, wenn mir das zu spät wäre (sagt er). Er will tun was er will sagt er. Er ist wie ein Kind mit 28 Jahren. Ich frage mich, ob eine Beziehung überhaupt möglich ist mit einem derart egozentrischen Mann, der Kommunikation, Planung und Eigenverantwortung außerhalb des Fußballs und der Wünsche der Leute aus dem Fußball-Umfeld nicht kennt. Es ist so, als wäre ich die Geliebte und sein Leben kreist eigentlich um seine wahre Liebe - den Fußball, wodurch alle seine "Kundinnen" und "Spieler" und Kollegen von ihm wirklich ALLES bekommen, und IMMER.

ganz deutlich und von jedem meiner Freunde so kommuniziert: Passt nicht, loslassen, weitermachen.

Ich selbst glaube auch, dass es das beste wäre.
Ich tue mich aber wirklich schwer damit, jemanden "gehen zu lassen", den ich so gern in meinem Leben hätte. Das Problem war aber halt immer genau das: Er war wie ein Gast in meinem Leben, eben dann, wenn Zeit war. Zeit machen war undenkbar für ihn. Prioritäten eben. 
Ich bat ihn, am langen Wochenende in 2 Wochen mit mir noch einmal wegzufahren, bevor er nach Japan zurück geht. 4 Tage. Ich hab mir da frei genommen und leihe mir das Auto von einem Bekannten. Er sagte: Ja gerne, aber leider muss ich arbeiten. Freitags muss er seit neustem Babysitten für eine der Mamas, für ein paar Kröten, 4 Stunden. ansonsten nur morgens 30 Minuten Volunteer Online Training für die Kids der Fußballschule. Und sonntags eine halbe Stunde Präsentation für die Kids online.
Urlaub genommen hat er noch nie.
Nicht mal für einen letzten Ausflug besteht in seinem Kopf auch nur die Idee, Urlaub zu nehmen, einen Freitag die Mutti zu vertrösten (bis vor 2 Wochen kam sie ja auch ohne Sitter aus) und zu sagen: Ja! Let's go! Bald sehen wir uns ja nicht mehr..... -.-

Er bat mich gestern, ihn in Japan zu besuchen. Er sagte er kommt auf jeden Fall wieder zurück. Und er sagte er will mich heiraten. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass seine Worte wenig Gültigkeit haben. Außerdem wartet ja dann hier kein Fußball mehr, sondern "nur" ich und ich denke dahingehend wird sich auch sein Entschluss zurück zu kommen "um bei dir zu sein" schnell wieder in Rauch auflösen, sobald er erstmal wieder in Japan angekommen ist.

Mein Seelenzustand ist wirklich zerrissen. Soll ich warten? Wenn ja, worauf eigentlich? auf 3 Monate mal hier mal da, ohne Geld verdienen zu können, da nur Touristen Visum? Er hat auch keinen Plan, was er tun will, um wieder zu kommen. Er lebt so in den Tag hinein, in das was eben kommt. Aber so hat er eben auch unser gemeinsames Leben hier aufs Spiel gesetzt. Sicherheiten gibt's da nicht.

Kommunikation weicht er grundsätzlich aus. Zusammen planen wollen scheitert immer an Geld oder daran, dass er seine Pläne alle paar Tage wieder umwirft.
Heute sagt er er geht zurück. Morgen sagt er er sollte besser bleiben, sonst kann er nicht mehr einreisen wegen Corona vielleicht. Übermorgen redet er dann vom zusammen ziehen (wir haben schon Möbel letzten Monat bekommen von Bekannten die umgezogen sind!) und nächste Woche sagt er mir dann, wann er den Rückflug gebucht hat..... So sieht mein Leben aus mit ihm, wie ein Spielball. Kann das nur aufhören, wenn wir uns trennen? Kann man zusammen bleiben, aber sich emotional so gegen diese dauernden Enttäuschungen abschotten? Ist Vertrauen überhaupt möglich, wenn man immer und immer wieder ein "sorry aber ich muss xy machen" hört, wenn man um gemeinsame Zeit bittet, wo eigentlich keine Arbeit wäre?....
Ich habe wirklich keine Ahnung, wie ich loslassen kann.
Er akzeptiert alles was auf ihn zukommt. Auch wenn er die Macht gehabt hätte, an dem Endergebnis etwas zu ändern. Er allein. Aber er hat sich nur auf diese eine Möglichkeit verlassen, will eigentlich nicht gehen aber ja, nichts geändert, alles aufs Spiel gesetzt.
Ich kann wohl nur aufgeben?...
 

Der Kerl hört sich an wie ein Traum. Kein Geld, keine Arbeit, keine Perspektive, null zuverlässig; desinteressiert an allem, außer der einen Sache. Hab ich was vergessen? Ach ja, die Frage aller Fragen: was zum Teufel findest du an dem anziehend?!

Mädchen, hör auf deine Freunde und schieß den Kerl zügig in den Wind!

Gefällt mir
8. Mai um 14:17
In Antwort auf kojana

Hallo zusammen,

ich möchte gerne ein paar Meinungen hören, was ihr tun würdet, bzw. wie ihr handeln würdet.

Mein Freund ist Japaner und er hat eine Aufenthaltserlaubnis bis Juni diesen Jahres.
Schon zwei mal hat er sie für jeweils 6 Monate verlängert bekommen, mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass er sich einen Job suchen muss um hier bleiben zu können. Für Japaner ist dies auch in der Stadt in der wir sind denkbar einfach und die Einkommensuntergrenze um das Visum zu erhalten auch wirklich nicht super hoch.
Er hat mir immer wieder gesagt, er wird alles geben einen Job zu bekommen um hier bleiben zu können, da er hier auch gewisse Dinge erreichen möchte.
Sein Ziel ist es allerdings als Fußballtrainer Geld zu verdienen. Um in diesem Beruf mehr Erfahrung zu sammeln ist er auch vor 2 Jahren mit dem Working Holiday Visum her gekommen. Er arbeitet als Mini Job für eine Fußballschule und hat bis Corona kam für deutsche Mannschaften als Volunteer gearbeitet. Er hatte also nur 300 Euro Einkommen und sein Erspartes. Ein Mal hat eine Bekannte ihm ein Praktikum verschafft, dort hätte man ihm auch die Ausbildung angeboten. Aber er will es nicht, da er ab 17 Uhr abends frei sein will. Er hat dann gar nichts mehr getan für eine Stelle. Und die Fußballschule hat ihn Monat um Monat vertröstet, sie würden ihm bis Juni Bescheid sagen, ob sie ihm eine Stelle anbieten können, damit er das Visum bekommt. Darauf hatte er sich verlassen, was mich immer total belastet hat, da unser gemeinsames Leben hier mit der Entscheidung seines Chefs steht und fällt. Vorgestern dann die Absage (wovon ich ausgegangen war). Mein Freund ergibt sich der Annahme, er habe ja alles versucht, er hat sich rund um die Uhr für die Schüler, Eltern, Kollegen, Projekte, einfach alles rund um den Fußball eingesetzt. Eben nur nicht für das was ich, das Ausländeramt oder der klare Menschenverstand ihm zu verstehen geben wollten: Such dir halt irgendwas für die Zeit bis 17 Uhr und dann kannst du ja Trainererfahrung sammeln. Er sagte auch immer es ist ihm egal, er würde morgens bis nachmittags jeden Job machen, solange er abends trainieren kann. Aber es ist nichts passiert.
Und jetzt wird er gehen. Und ich bin so sauer. Es liegt nicht am Visum, nicht an seiner Firma, nicht am ewigen Geldmangel, nicht an mir und nicht an fehlenden Gefühlen. Es ist das reine Schleifen Lassen, dieses ignorieren bis es knallt und dann zu sagen: Da kann man ja jetzt nichts mehr machen, was mich so verdammt wütend sein lässt....

Jetzt folgt mein Jammern. Ich habe immer zurück gesteckt. Ich arbeite von 8 bis 18 Uhr. ich hab ihn maximal 3 Tage die Woche abends gegen 21 Uhr getroffen nach seinem Training. Sonntags wenn keine Eltern der Fußballschüler was wollten konnten wir uns nach seiner Arbeit und seinem Spiel vom Verein auch sehen und mit Freunden treffen. Wir wohnen nicht zusammen, er kam aber wann immer Zeit war (aka wann immer gerade mal niemand etwas von ihm wollte) sofort zu mir / wir trafen uns / er rief mich an. Aber sobald sein Fußball in irgendeiner Weise anstand, hatte der Vorrang. Undzwar 24/7. Ohne dass ich etwas dazu sagen konnte oder durfte. Ich kenne ihn mittlerweile sehr gut und weiß, dass Fußball sein Leben ist, er ist Trainer und ihm dabei zu sehen ist wirklich unglaublich, er ist es mit Leib und Seele und gibt alles für die Kids. Ich bewundere das sehr. Ich mag ihn wirklich über die Maße.
Aber ich muss mir eingestehen, dass immer hinter den Bitten und Wünschen und Bedürfnissen der anderen zu verschwinden mein Selbstbewusstsein stark beeinträchtigt hat. Ich wollte einfach mit ihm zusammen sein. Leider ist "einfach" ein Wort, dass in unserer Beziehung von knapp einem Jahr keine Rolle gespielt hat.

Er geht zurück nach Japan. Wir lieben uns. Zumindest fühlt es sich so an. Seine ungeplante, lockere Art zu leben verunsichert mich aber zutiefst und meine Bedürfnisse an eine Beziehung, von etwas Sicherheit, sich auf den anderen Verlassen können, Aufmerksamkeit, gemeinsame Zeit wenn es eigentlich für beide passt, nichts davon kann oder will er erfüllen. Schreiben ihm die Muttis um halb 12 nachts, schreibt er den Muttis sofort zurück. Soll er Babysitten für ne Mutti, wird Babygesittet, dann sehen wir uns den Tag eben erst später oder nicht, wenn mir das zu spät wäre (sagt er). Er will tun was er will sagt er. Er ist wie ein Kind mit 28 Jahren. Ich frage mich, ob eine Beziehung überhaupt möglich ist mit einem derart egozentrischen Mann, der Kommunikation, Planung und Eigenverantwortung außerhalb des Fußballs und der Wünsche der Leute aus dem Fußball-Umfeld nicht kennt. Es ist so, als wäre ich die Geliebte und sein Leben kreist eigentlich um seine wahre Liebe - den Fußball, wodurch alle seine "Kundinnen" und "Spieler" und Kollegen von ihm wirklich ALLES bekommen, und IMMER.

ganz deutlich und von jedem meiner Freunde so kommuniziert: Passt nicht, loslassen, weitermachen.

Ich selbst glaube auch, dass es das beste wäre.
Ich tue mich aber wirklich schwer damit, jemanden "gehen zu lassen", den ich so gern in meinem Leben hätte. Das Problem war aber halt immer genau das: Er war wie ein Gast in meinem Leben, eben dann, wenn Zeit war. Zeit machen war undenkbar für ihn. Prioritäten eben. 
Ich bat ihn, am langen Wochenende in 2 Wochen mit mir noch einmal wegzufahren, bevor er nach Japan zurück geht. 4 Tage. Ich hab mir da frei genommen und leihe mir das Auto von einem Bekannten. Er sagte: Ja gerne, aber leider muss ich arbeiten. Freitags muss er seit neustem Babysitten für eine der Mamas, für ein paar Kröten, 4 Stunden. ansonsten nur morgens 30 Minuten Volunteer Online Training für die Kids der Fußballschule. Und sonntags eine halbe Stunde Präsentation für die Kids online.
Urlaub genommen hat er noch nie.
Nicht mal für einen letzten Ausflug besteht in seinem Kopf auch nur die Idee, Urlaub zu nehmen, einen Freitag die Mutti zu vertrösten (bis vor 2 Wochen kam sie ja auch ohne Sitter aus) und zu sagen: Ja! Let's go! Bald sehen wir uns ja nicht mehr..... -.-

Er bat mich gestern, ihn in Japan zu besuchen. Er sagte er kommt auf jeden Fall wieder zurück. Und er sagte er will mich heiraten. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass seine Worte wenig Gültigkeit haben. Außerdem wartet ja dann hier kein Fußball mehr, sondern "nur" ich und ich denke dahingehend wird sich auch sein Entschluss zurück zu kommen "um bei dir zu sein" schnell wieder in Rauch auflösen, sobald er erstmal wieder in Japan angekommen ist.

Mein Seelenzustand ist wirklich zerrissen. Soll ich warten? Wenn ja, worauf eigentlich? auf 3 Monate mal hier mal da, ohne Geld verdienen zu können, da nur Touristen Visum? Er hat auch keinen Plan, was er tun will, um wieder zu kommen. Er lebt so in den Tag hinein, in das was eben kommt. Aber so hat er eben auch unser gemeinsames Leben hier aufs Spiel gesetzt. Sicherheiten gibt's da nicht.

Kommunikation weicht er grundsätzlich aus. Zusammen planen wollen scheitert immer an Geld oder daran, dass er seine Pläne alle paar Tage wieder umwirft.
Heute sagt er er geht zurück. Morgen sagt er er sollte besser bleiben, sonst kann er nicht mehr einreisen wegen Corona vielleicht. Übermorgen redet er dann vom zusammen ziehen (wir haben schon Möbel letzten Monat bekommen von Bekannten die umgezogen sind!) und nächste Woche sagt er mir dann, wann er den Rückflug gebucht hat..... So sieht mein Leben aus mit ihm, wie ein Spielball. Kann das nur aufhören, wenn wir uns trennen? Kann man zusammen bleiben, aber sich emotional so gegen diese dauernden Enttäuschungen abschotten? Ist Vertrauen überhaupt möglich, wenn man immer und immer wieder ein "sorry aber ich muss xy machen" hört, wenn man um gemeinsame Zeit bittet, wo eigentlich keine Arbeit wäre?....
Ich habe wirklich keine Ahnung, wie ich loslassen kann.
Er akzeptiert alles was auf ihn zukommt. Auch wenn er die Macht gehabt hätte, an dem Endergebnis etwas zu ändern. Er allein. Aber er hat sich nur auf diese eine Möglichkeit verlassen, will eigentlich nicht gehen aber ja, nichts geändert, alles aufs Spiel gesetzt.
Ich kann wohl nur aufgeben?...
 

du meinst, du willst ihn?
nein, tust du nicht!
du willst deine vorstellung von ihm, wie er sein könnte.
ihn, wie er ist, willst du nicht.
und das ist auch ganz gut so. denn er will dich ja auch nicht. nicht so, wie du wirklich bist. deine bedürfnisse gehen ihm am allerwertesten vorbei.
sei froh, dass du ihn endlich los bist!

Gefällt mir
8. Mai um 14:49
In Antwort auf user08152

du meinst, du willst ihn?
nein, tust du nicht!
du willst deine vorstellung von ihm, wie er sein könnte.
ihn, wie er ist, willst du nicht.
und das ist auch ganz gut so. denn er will dich ja auch nicht. nicht so, wie du wirklich bist. deine bedürfnisse gehen ihm am allerwertesten vorbei.
sei froh, dass du ihn endlich los bist!

durchaus wahr. Ich hätte ihn gern so, wie er manchmal nur ist, immer. So wie er zu den Muttis ist , hätte ich ihn gern. ich weiß ja er kann. eben nur nicht für mich.

Gefällt mir