Home / Forum / Liebe & Beziehung / Der Vater meiner Freundin macht ihr Leben zur Hölle

Der Vater meiner Freundin macht ihr Leben zur Hölle

3. April um 15:30 Letzte Antwort: 3. April um 18:55

Also ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
Ich habe mir relativ viele Foren angeschaut zu ähnlichen Problemen aber konnte bisher keine Hilfe finden die funktioniert deswegen schreibe ich jetzt aus Verzweiflung das hier.

Erstmal zu mir und meiner Freundin: ich bin 17 Jahre alt und sie 16, wir gehen auf die gleiche Schule und sind seit knapp 4 Monaten zusammen.

Relativ früh in der Beziehung hat sie mir gesagt dass ihr Vater ihr eine Beziehung verbietet, aber ich bin natürlich bei ihr geblieben und liebe sie nach wie vor über alles. Im Laufe der Zeit wurde dann immer klarer wie extrem sie kontrolliert wird und wie wenig Freiheiten sie hat. Wir müssen uns außerhalb der Schule immer heimlich treffen aber auch das ist schwierig. Wenn sie sich z.B. mit Freundinnen treffen möchte geht das nur wenn sie in der Nähe wohnen und wenn der Vater sie hinbringt. Auch sonst gibt es allerlei kranke Regeln für sie sodass sie am Ende ihr Haus quasi nicht verlassen kann. Seit einer Weile darf sie Zuhause ihr Handy nicht mehr haben, seit dem schreiben wir über ihr Schultablet über Umstände über Tellonym. Ihre Eltern machen sie beide psychisch kaputt, sodass die z.B. kaum noch Menschen traut oder ihnen nicht glauben kann wenn sie ihr sagen dass sie sie lieben. Ihre Mutter hat generell nichts gegen einen Freund aber kann sich zusamen mit meiner Freundin auch nicht durchsetzen. Ich hatte schon immer überlegt mit ihrem Vater zu reden aber sie meint das würde nichts bringen, er würde mich nur anschreien und danach dürfe sie gar nichts mehr. Die nächsten Verwandten die sie hat sind ihre Großeltern etwas 100 km entfernt, sodass es auch keine Option für sie ist dort einzuziehen. Sie hatte auch überlegt wegzulaufen von Zuhause aber dann hätte sie wieder keine sichere Bleibe und würde danach auch genau gar nichts mehr dürfen. Aufgrund der ganzen Corona Situation haben wir uns jetzt schon knapp drei Wochen nicht gesehen und heute wurde auch ihr Tablet weggenommen. Sie hatte länger nicht gantwortet also meinte ich "Ist irgendwas? Ich hab Angst" und zurück kam nur "zu recht". Jetzt können wir uns noch zwei Wochen mehr weder sehen noch schreiben. Sie wie ich wird die ganzen zwei Wochen durchheulen aber das ist auch nicht das erste mal. Ihre Eltern interessiert es nicht und ihr Vater lässt auch nicht mit sich reden oder ist irgendwie kompromissbereit.
Ich habe alles versucht was in meiner Macht steht aber jetzt weiß ich einfach nicht mehr weiter und verzweifle komplett. Es tut mir so unglaublich Leid für sie das hat ja kein Mensch verdient und ich verstehe auch einfach nicht wie das 2020 in Deutschland noch eine Sache sein kann. Dazu sei vielleicht erwähnt das ihre Familie russisch ist und ich deutsch, was ja aber noch bei langem kein Grund ist. Einmal meinte ihr Vater als Grund ich sei nicht gut für sie, was aber wirklich nicht der Wahrheit entspricht. Ich habe sie in dem letzten halben Jahr glücklicher gemacht als sie es die Jahre davor je war, nach ihrer eigenen Aussage. Ich nehme keine Drogen, bin gesund und aufgeschlossen, auch meine Noten sind relativ gut.
Naja ich hoffe, dass vielleicht irgendwer mir irgendwie weiterhelfen oder Rat geben kann was ich noch tun könnte, weil ich wirklich nicht mehr kann und weiter weiß.

Liebe Grüße,
Shawn

Mehr lesen

3. April um 17:25

Du brauchst mit ihm gar nicht reden. Du bist ein Kind und er ein erwachsener Mann. Du bist gar kein Gesprächspartner für ihn. 

Das einzige was sie machen kann, ist mit dem vertrauenslehrer zu sprechen oder sich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen. Die können helfen. Du leider nicht.  

Gefällt mir
3. April um 18:55

Deine Freundin soll sich bitte ans Jugendamt wenden oder an eine Beratungsstelle für Jugendliche. Da sie noch minderjährig ist, wird alles andere leider nicht viel bringen.

Was du da schreibst, klingt schon ziemlich extrem. Gibt es irgendeine erwachsene Vertrauensperson, an die du dich wenden könntest? Schulpsychologe, Vertrauenslehrer? Deine Eltern? Rede mit ihnen darüber.

Gefällt mir