Home / Forum / Liebe & Beziehung / Der Kerl macht sich an meine Frau ran!

Der Kerl macht sich an meine Frau ran!

20. September 2004 um 14:55 Letzte Antwort: 22. September 2004 um 16:58

Sie hat vor einigen Wochen einen alten Schulfreund wiedergetroffen. Zufällig, sagt sie, aber ich glaube das nicht. Sie treffen sich und telefonieren und er schickt ihr Emails wie diese hier:

Meine liebe xxx,
ich fand es total klasse, dass wir uns nach xxx Jahren wiedergefunden haben. School love rostet eben nicht.
Mir gefällt deine direkte, herzliche und offene Art sehr gut und ich möchte den Kontakt zu dir gern weiter pflegen.Nach unserem Treffen hab ich noch so gedacht: wie komisch, dass ich mit dir wieder auf Anhieb Spass haben kann, ohne dass man sich sonderlich fremd vorkommt.
Vor xxx Jahren war der 3. August immer ein besonderer Tag für mich, ab jetzt ist er wieder so ein erinnerungswerter Tag. Also:Happy Birthday. Für dein neues Lebensjahr vor allem Glück und Gesundheit und Spass an dem, was du machst. Ich freue mich schon auf unser naechstes Treffen.
Lass es Dir gut gehen, ich denk an Dich
Sei umarmt!

Was kann ich denn dagegen machen? Der Typ säuselt sich da an meine Frau ran und ich soll zugucken?? Nein.
Aber was kann ich machen?

Mehr lesen

20. September 2004 um 15:29

Kommt wohl eher drauf an,
was Deine Frau damit macht.

Wenn Eure Beziehung completely in Ordnung ist, brauchst Du mit Sicherheit deine Stellung als Platzhirsch nicht aufzugeben.

Im anderen Fall würde ich die Sache erstmal beobachten und den Hirsch, der in Dein Revier eindringen will, mal die Hörner zeigen.

P.S.: Du stöberst also in der Mailbox Deiner Frau rum? Nicht grade ein Vertrauensbeweis - oder?

LG
blondelocke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 15:35

Hat Sie Dir...
die E-Mail gezeigt oder hast du woher hast du die?
Wenn sie nicht versucht diese E-Mail vor dir zu verheimlichen, denke ich gibt es keinen Grund zur Panik. Du könntest deine Frau ja darum bitten, nicht mehr soviel Kontakt zu ihm zu haben. Sage ihr, daß es dir nicht gefällt.
Außerdem hast du ja auch seine E-Mail Adresse...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 15:39
In Antwort auf frigga_11865815

Hat Sie Dir...
die E-Mail gezeigt oder hast du woher hast du die?
Wenn sie nicht versucht diese E-Mail vor dir zu verheimlichen, denke ich gibt es keinen Grund zur Panik. Du könntest deine Frau ja darum bitten, nicht mehr soviel Kontakt zu ihm zu haben. Sage ihr, daß es dir nicht gefällt.
Außerdem hast du ja auch seine E-Mail Adresse...

Nein, ...
wir hatten bisher einen gemeinsamen Emailaccount. Da habe ich das zufällig gelesen. Seit dieser Mail hat sie ihr eigenes Emailkonto mit Passwort eingerichtet, damit ich nichts mehr mitkriege. Ich neige normalerweise nicht dazu, die Post meiner Frau zu lesen, aber inzwischen würde ich die Emails von ihm sicher lesen wollen.
Shineon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 15:51

Ich weis was ich tun würde..
aber das würd hier ne Lawine auslösen!
Also tue das was ich tun würde, ihm nämlich eine in die Fresse hauen, nicht!!!!!!!

Dr. Lovet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 16:12

Es ist nach all den Jahren
natürlich nicht mehr so taufrisch wie am anfang, das ist schon klar. Aber verstanden haben wir uns immer gut, nur haben wir teilweise verschiedene hobbies, so das wir nicht immer zusammen die Freizeit verbringen könnnen. Aber mir hat das nie was ausgemacht, und sie hat sich auch nicht beschwert, wenn ich mal nicht gleich nach dem Fussball nach hause gekommen bin. Fremd gegangen bin ich auch nie, also keiner Schuld bewusst. Manchmal hat sie schon gesagt, ich wäre ihr zu langweilig und sie könnte sich mit mir nicht gut lange unterhalten. Aber das will ich auch gar nicht. Der alte `schulfreund` ist aber ein Studierter und da kann ich bestimmt nicht mithalten. Vielleicht bin ich ihr ja auch zu blöd, nur warum hat sie mich dann geheiratet.?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 16:25

Red mit ihr!!!!
ich habe vor einigen monaten eine ähnliche Geschichte erlebt. Auch ich bin schon lange (glücklich- dachte ich) verheiratet, und habe mich trotzdem von solchen e-mails einwickeln lassen. Das ging alles so schnell, daß "mann" mir den Kopf verdreht hat... Und mein "Frauenversteher" hat tatenlos und wortlos zugeschaut. Ich hab mir so oft gewünscht, daß er mal mit der Faust auf den Tisch hat und mir Grenzen setzt.
Ende vom Lied war ein totaler Zusammenbruch von mir, eine gescheiterte Affaire und eine Fast-Scheidung. Mittlerweile geht es gaaanz langsam wieder bergauf.
Bitte red mit deiner Frau... und das möglichst schnell. Sag ihr, wie sehr dich diese e-mails verletzen, und vielleicht auch mal, daß du sie auch nach Jahren noch toll und begehrenswert findest.

Übrigens ist das mit dem "Studierten" Quatsch!! Mein Mann hat studiert und der andere nicht.

Herzliche Grüße

Pauline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 17:11
In Antwort auf aeron_12450045

Es ist nach all den Jahren
natürlich nicht mehr so taufrisch wie am anfang, das ist schon klar. Aber verstanden haben wir uns immer gut, nur haben wir teilweise verschiedene hobbies, so das wir nicht immer zusammen die Freizeit verbringen könnnen. Aber mir hat das nie was ausgemacht, und sie hat sich auch nicht beschwert, wenn ich mal nicht gleich nach dem Fussball nach hause gekommen bin. Fremd gegangen bin ich auch nie, also keiner Schuld bewusst. Manchmal hat sie schon gesagt, ich wäre ihr zu langweilig und sie könnte sich mit mir nicht gut lange unterhalten. Aber das will ich auch gar nicht. Der alte `schulfreund` ist aber ein Studierter und da kann ich bestimmt nicht mithalten. Vielleicht bin ich ihr ja auch zu blöd, nur warum hat sie mich dann geheiratet.?

Der Andere
hat vielleicht den Pep,den sie ein bisschen bei Dir vermisst.
Aber sie liebt DIch,bin ich überzeugt von.
Du bist auch nicht zu blöd,und sie sonnt sich gerade in der Aufmerksamkeit eines anderen Mannes.
Das schmeichelt jeder Frau,ob die Ehe jetzt so lala oder überglücklich bis grottenschlecht ist.

Rede mit ihr,das klang ja schon an hier,dass Dich das irritiert.
Mit Studium etc.,hat das nichts zu tun.

Ein anderer Mann,ist einfach anders.
Das stellt für mich meine Ehe nicht in Frage.
Und eine andere,bisher nie gekannte Aufmerksamkeit einer alten Freundschaft zu geniessen muss nicht heissen,dass das bei euch in beinah-Scheidung und Chaos enden muss.

Ich schätze,Deine Frau ist charaktervoll genug und weiss,wo ihre Grenzen sind.
Ich kann das nachvollziehen,da ich das auch mal erlebt hatte.

Nur Mut,und nicht aufgeben
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 20:41

Mir geht es wie deiner Frau
Als ich deinen Eintrag gelesen habe, huschte mir doch glatt ein Lächeln übers Gesicht. Ich stecke im Moment in einer ähnlichen Situation wie deine Frau Vielleicht kann ich dir ja den ein oder anderen Denkanstoß geben. Auch mir ist es - Gott sei Dank - passiert, dass ich einen ehemaligen Kollegen aus meiner Lehrzeit wieder getroffen habe. Beruhte unser Kontakt in unserer Jugend noch auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. September 2004 um 20:44

Sorry, der Rest
"eher geduldet als gemocht", haben wir uns jetzt wirklich was zu sagen. Ich kann mit ihm alles besprechen und wenn ich sage alles, dann meine ich auch alles! Von ihm bekomme ich auf alles eine Antwort, egal wie intim die Frage auch ist. Ich habe bemerkt, dass er sensibler auf mich als Frau reagiert, als es mein Mann tut und er interessiert sich für mich als Mensch. Ich habe ja hier auch die Antworten gelesen und denke nicht, dass es etwas nützen würde, wenn mein Mann sich meinen Ex-Kollegen mal zur Brust nehmen würde. Würde ich das mitkriegen, dann hätte er erst richtig Ärger zu Hause. Was ich auch nicht nett finde ist, dass du die mails deiner Frau liest. Sie wird mit Sicherheit ab jetzt noch vorsichtiger sein mit ihrer Post. Das einzige, was helfen würde ist (um meinen Freund weniger interessant zu machen), dass ich die Aufmerksamkeit, die ich mir wünsche, von meinem Mann bekommen würde. Dass er mich wahrnimmt. Nicht nur als Mutter seines Kindes und seiner persönlichen Putze. Wenn Männer nicht mehr aufmerksam sind, dann sieht man da als Frau eine gewisse Zeit zu, dann regt man sich eine gewisse Zeit auf und stellt sie zur Rede und am Ende klinkt man sich da einfach aus. Für mich persönlich der einzige Weg, um seelisch und geistig nicht zugrunde zu gehen. Die Sache, dass ihr nicht länger miteinander sprecht oder sprechen könnt ist für mich ein weiterer Anhaltspunkt, dass nicht wirklich eitel Sonnenschein herrscht. Wie oft sitze ich vor dem Fernseher oder wusle mich durch meine Hausarbeit und muss mir dabei den Hintern meines Mannes antun, der ihn nicht vom PC weg kriegt, anstatt sich mir zu widmen? Ziemlich oft! Um das jetzt nicht falsch darzustellen: Ich habe keine Affäre mit meinem Ex-Kollegen und ich glaube, er hat an mir als Frau auch nicht wirklich Interesse. Aber wenn von ihm Annäherungsversuche in dieser Richtung kommen würden, dann würde ich nicht nein sagen! Vielleicht überlegst du mal, wann du deine Frau das letzte mal umarmt hast oder sie geküsst hast? Ich hoffe für euch, dass das nicht schon länger her ist Aber egal, was kommen würde: Meinen Mann würde ich nicht wegen ihm verlassen. Wohl aber mein Leben interessanter und aufregender gestalten. Vielleicht ist der erste und richtige Weg zur Besserung der, dass du zuerst einmal dein Verhalten gegenüber deiner Frau überdenkst, noch bevor du anderen den schwarzen Peter zuschiebst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 10:23

Offensichtlich ...
ist Deine Frau empfänglich für Dinge, die sie bei Dir nicht oder nicht ausreichend bekommt.

Eingedenk der Erkenntnis, dass man nur sich selbst aber nicht jemand anderen ändern kann, würde ich mir Gedanken machen, inwiefern ich zum Abbau dieser Defizite, die Deine Frau wohl empfindet, beitragen kann oder in Deinem Fall wohl eher beitragen will. Und das hat nichts damit zu tun, ob jemand anderer nun einen akademischen Grad hat oder nicht.

Ich würde ihr offen begegnen, ihr sagen, dass ich Angst hätte sie zu verlieren und versuchen einen gemeinsamen Weg zu finden, auch in dem Bewußtsein, dass ich mein eigenes Verhalten an einigen Stellen überprüfen müsste.

In meinen Augen hat eine Beziehung nur dann eine Chance, länger zu bestehen, wenn BEIDE sich in ihr wohl fühlen und das erreiche ich mit Sicherheit nicht, indem ich entsprechenden Druck erzeuge (sich den Kollegen zur Brust nehmen oder wie ein Dr. meinte, ihm eins in die Fresse zu hauen).

Der 'säuselnde' Typ ist für Deine Frau nur deshalb interessant, weil ihr etwas fehlt und darauf würde ich achten.

Einen lieben Gruß

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 10:41

Kann ich ...
ehrlich gesagt nicht nachvollziehen und empfinde es auch als unfair, dem Partner die Verantwortung für das eigene Handeln rüber zu schieben, in dem man bei ihm einklagt, dass er hätte Grenzen ziehen müssen. In Deinem Fall genauso wie in dem posting vorher.

Vielleicht irre ich mich, aber Grenze ziehen hört sich bei Dir an, wie Dinge vorschreiben und festlegen. Sollte Dein Mann Dir verbieten, Dich mit dem anderen Mann zu treffen oder sollte er Dich zwingen Deinen mail-account zu löschen und dem PC fern zu bleiben oder oder oder?

Wo fängt denn das Grenzen ziehen an und wo hört es auf und an welchem Punkt lehnt man sich entspannt zurück, denn es ist ja das Versäumnis des anderen, die Grenze zu ziehen?

Es ist immer der gleiche Fehler, zu glauben, dass es reicht, wenn man die Symptome bekämpft.

Dein Ansatz

' ...sag deiner frau, dass du diese mail kennst, dass du mißtrauisch bist, dass du eine (zer)störung eurer ehe befürchtest.
nicht im bösen - lieber im rahmen eines schönen essens zu zweit oder eines abendlichen spaziergangs ...'

hingegen ist ok, aber hat für mich nichts mit Grenzen ziehen zu tun, sondern mit Austausch und den Dingen auf den Grund gehen.

Einen lieben Gruß

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 10:59
In Antwort auf an0N_1218485899z

Ich weis was ich tun würde..
aber das würd hier ne Lawine auslösen!
Also tue das was ich tun würde, ihm nämlich eine in die Fresse hauen, nicht!!!!!!!

Dr. Lovet

Ist ja als ...
erster Reflex vielleicht nachvollziehbar, wenn da jemand auftaucht, der etwas gefährdet, das einem viel bedeutet.

Aber was kommt dann?

Nehmen wir mal an, dass der vermeintliche Nebenbuhler Deine körperliche Überlegenheit anerkennt und sich trollt.

Und wie geht es Deiner Frau danach?

Das was ihr vorher fehlte, fehlt ihr dann vermutlich immer noch. Also könnte es doch sein, dass sie von neuem sucht. Und dann?

Same procedure?

Und was, wenn dann mal aus Versehen einer kommt, der Dir eine plättet, weil er von King Kong persönlich abstammt?

Irgendwie insgesamt nicht so ganz erfolgversprechend die Strategie, oder?

Einen lieben Gruß

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 11:01

Ich bin ...
Manni, das Mammut und mich fängt keiner!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 11:40

Interessant, hier wird ja über mich gesprochen!
Ich lese mich gerade hier im Forum etwas durch, da stosse ich auf das Posting meines Ehemannes! Es handelt sich um ihn, der mir Untreue vorwirft oder sie vielmehr vermutet, das ist eindeutig.
Die Gelegenheit kann ich gleich nutzen, um hier einiges klarzustellen.

Die Ehe mit meinem Mann ist schon lange in einer schweren Krise, das möchte er aber nicht wahrhaben.
Da er ein Suchtproblem (Spielsucht) hat, hat er mich sehr oft belogen, überhand nehmende Schulden gemacht, von denen ich nichts wusste und mich auch diverse Male mit verschiedenen Frauen betrogen. Lange Beziehungen sind meines Wissens daraus bei ihm nicht entstanden, aber ich fühlte mich trotzdem sehr verletzt.
Ich habe die letzten 3 Jahre dieser Ehe vor allem damit verbracht, meinem Mann zu helfen, seine Sucht in den Griff zu bekommen, wobei ich feststellen musste, dass er nur wenig Bereitschaft zeigte, sich helfen zu lassen.

Dafür braucht man u.a. Ehrlichkeit und Zutrauen zu anderen Menschen, das hat er weder zu mir noch zu seinem Therapeuten, darum brachte die Therapie bisher nichts.

Was ich mit alldem sagen will, ist:
Mein Mann hat meiner Auffassung nach kein Recht, mir den Umgang mit meinem alten Freund zu verbieten. Ich habe ihn zufällig, ungeplant wiedergetroffen, nachdem ich ihn über 20 Jahre (!) nicht gesehen hatte.
Dass ich mich in ihn verlieben würde, war für mich nicht abzusehen.
Es ist allerdings so gekommen, und zwar nicht durch die Emails, die er mir geschrieben hat.
Unsere Begegnung hat mich sehr tief getroffen, er geht mir unwahrscheinlich nah und übt auf mich eine Anziehung aus, die wahrscheinlich durch meine unglückliche Ehe noch verstärkt wird.
Die Eifersucht meines Mannes verstehe ich, kann und will ihm aber darin nicht helfen, indem ich seine Besitzansprüche verstehe. Ich muss mich auch mal (endlich!) um mich selbst kümmern. Das haben mir auch die Menschen in der Angehörigengruppe der GA (anonyme Spielsüchtige) geraten, zu deren Sitzungen ich schon lange gehe. Wenn ich das nicht tue, gehe ich ein.
Die Krankheit meines Mannes hat mich schon so lange so mitgenommen, das kann sich ein Außenstehender nicht vorstellen. Das wollte ich hier nur mal loswerden, damit ich nicht als treulose Furie dastehe, sondern vielleicht verständlich wird, warum ich so und nicht anders handle.
Hilke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 11:56
In Antwort auf helmut_12550923

Ist ja als ...
erster Reflex vielleicht nachvollziehbar, wenn da jemand auftaucht, der etwas gefährdet, das einem viel bedeutet.

Aber was kommt dann?

Nehmen wir mal an, dass der vermeintliche Nebenbuhler Deine körperliche Überlegenheit anerkennt und sich trollt.

Und wie geht es Deiner Frau danach?

Das was ihr vorher fehlte, fehlt ihr dann vermutlich immer noch. Also könnte es doch sein, dass sie von neuem sucht. Und dann?

Same procedure?

Und was, wenn dann mal aus Versehen einer kommt, der Dir eine plättet, weil er von King Kong persönlich abstammt?

Irgendwie insgesamt nicht so ganz erfolgversprechend die Strategie, oder?

Einen lieben Gruß

Larsen

Nö, da steckt wahrlich keine Strategie dahinter..
ist halt die erste Reaktion...und dann sehen wir weiter!

Dr. Lovet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 12:06
In Antwort auf an0N_1245004199z

Interessant, hier wird ja über mich gesprochen!
Ich lese mich gerade hier im Forum etwas durch, da stosse ich auf das Posting meines Ehemannes! Es handelt sich um ihn, der mir Untreue vorwirft oder sie vielmehr vermutet, das ist eindeutig.
Die Gelegenheit kann ich gleich nutzen, um hier einiges klarzustellen.

Die Ehe mit meinem Mann ist schon lange in einer schweren Krise, das möchte er aber nicht wahrhaben.
Da er ein Suchtproblem (Spielsucht) hat, hat er mich sehr oft belogen, überhand nehmende Schulden gemacht, von denen ich nichts wusste und mich auch diverse Male mit verschiedenen Frauen betrogen. Lange Beziehungen sind meines Wissens daraus bei ihm nicht entstanden, aber ich fühlte mich trotzdem sehr verletzt.
Ich habe die letzten 3 Jahre dieser Ehe vor allem damit verbracht, meinem Mann zu helfen, seine Sucht in den Griff zu bekommen, wobei ich feststellen musste, dass er nur wenig Bereitschaft zeigte, sich helfen zu lassen.

Dafür braucht man u.a. Ehrlichkeit und Zutrauen zu anderen Menschen, das hat er weder zu mir noch zu seinem Therapeuten, darum brachte die Therapie bisher nichts.

Was ich mit alldem sagen will, ist:
Mein Mann hat meiner Auffassung nach kein Recht, mir den Umgang mit meinem alten Freund zu verbieten. Ich habe ihn zufällig, ungeplant wiedergetroffen, nachdem ich ihn über 20 Jahre (!) nicht gesehen hatte.
Dass ich mich in ihn verlieben würde, war für mich nicht abzusehen.
Es ist allerdings so gekommen, und zwar nicht durch die Emails, die er mir geschrieben hat.
Unsere Begegnung hat mich sehr tief getroffen, er geht mir unwahrscheinlich nah und übt auf mich eine Anziehung aus, die wahrscheinlich durch meine unglückliche Ehe noch verstärkt wird.
Die Eifersucht meines Mannes verstehe ich, kann und will ihm aber darin nicht helfen, indem ich seine Besitzansprüche verstehe. Ich muss mich auch mal (endlich!) um mich selbst kümmern. Das haben mir auch die Menschen in der Angehörigengruppe der GA (anonyme Spielsüchtige) geraten, zu deren Sitzungen ich schon lange gehe. Wenn ich das nicht tue, gehe ich ein.
Die Krankheit meines Mannes hat mich schon so lange so mitgenommen, das kann sich ein Außenstehender nicht vorstellen. Das wollte ich hier nur mal loswerden, damit ich nicht als treulose Furie dastehe, sondern vielleicht verständlich wird, warum ich so und nicht anders handle.
Hilke

Gratulation!
Hallo Hilke! Na dann kann ich dir ja nur dazu gratulieren, dass dein Schulfreund offensichtlich deine Gefühle erwidert. Wie schon geschrieben, bin ich nicht in der glücklichen Situation, dass mein Ex-Kollege tiefere Gefühle für mich hat. Zumindest glaube ich das ...
Naja, aber es freut mich für dich, dass es da jemanden gibt, der dir das geben kann, was du an deinem Mann so vermisst. Bei mir waren es übrigens "nur" 15 Jahre, wo ich meinen Kollegen nicht gesehen habe. Lange genug, um aus einem "fast-noch-Kind" einen Mann werden ließ. Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 13:09

In der Steinzeit?
hau ich nem Weib auf den Kopf und schlepp sie in die Höhle?

Mach ich doch gar nicht...

Dr. Lovet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. September 2004 um 13:19
In Antwort auf flower_11944107

Gratulation!
Hallo Hilke! Na dann kann ich dir ja nur dazu gratulieren, dass dein Schulfreund offensichtlich deine Gefühle erwidert. Wie schon geschrieben, bin ich nicht in der glücklichen Situation, dass mein Ex-Kollege tiefere Gefühle für mich hat. Zumindest glaube ich das ...
Naja, aber es freut mich für dich, dass es da jemanden gibt, der dir das geben kann, was du an deinem Mann so vermisst. Bei mir waren es übrigens "nur" 15 Jahre, wo ich meinen Kollegen nicht gesehen habe. Lange genug, um aus einem "fast-noch-Kind" einen Mann werden ließ. Alles Gute!

Freut mich...
ja, hilke freut mich für dich das es da jemanden gibt der interessen an dir zeigt. denke echt du hast das verdient, einen lieben Mann ohne probleme und ohne lügen und ohne betrügereien.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2004 um 12:35

@temptress
Ja, du hast vollkommen recht. Ich hatte auch nie vor, eine neue Beziehung einzugehen. Diese Reihenfolge finde ich auch total daneben. Aber manchmal läufts im Leben nicht nach Plan. Da passiern dinge einfach so, ungefragt. Vielleicht brauchte ich diese Erfahrung, um die Ehe zu meinem Mann überhaupt in Frage zu stellen. So ganz überzeugt, das ich das kann, bin ich immer noch nicht.
Ich habe das starke Gefühl, dass es falsch wäre, ihn seinem Schicksal zu überlassen. Schließlich habe ich ihn ja damals geheiratet und damit waren auch Versprechungen verbunden. Nicht nur Treue (!), sondern eben auch `gute und schlechte Tage`usw. Besonders religiös bin ich eigentlich nicht, aber es hat schon Bedeutung für mich, jemandem so etwas zu versprechen.
Apropos Gütertrennung: die bringt mir doch gar nichts, wenn er Schulden macht. GT würde mir nur helfen, wenn er eine Firma hätte und damit insolvent wäre, dann wäre ich außen vor.
Aber Privatschulden , die mein Mann ja laufend macht (gestern rief z.B. ein Gastwirt bei uns an, mein Mann hätte dort hohe Schulden gemacht und ob ich die nicht mal bezahlen wolle), sind dann immer noch sache der Ehefrau.
Oder irre ich da? WEnn ja, bin ich für jeden Tip dankbar.
Hilke5

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2004 um 14:37

Oh, das klingt gut!
Danke, Imandra, guter Tip!
Ich werde mich erkundigen.
LG Hilke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2004 um 16:54
In Antwort auf an0N_1245004199z

Oh, das klingt gut!
Danke, Imandra, guter Tip!
Ich werde mich erkundigen.
LG Hilke

Sorry, aber...
...ich finde Deine Reaktion etwas gemein. Klar ist es scheisse, was er macht...aber sowas gehört doch nicht in so eine Öffentlichkeit, oder?
Trenn Dich von ihm und zieh einen klaren Schlusstrich, wenn alles so scheisse ist...

Gruss, Tia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. September 2004 um 16:58
In Antwort auf an0N_1245004199z

@temptress
Ja, du hast vollkommen recht. Ich hatte auch nie vor, eine neue Beziehung einzugehen. Diese Reihenfolge finde ich auch total daneben. Aber manchmal läufts im Leben nicht nach Plan. Da passiern dinge einfach so, ungefragt. Vielleicht brauchte ich diese Erfahrung, um die Ehe zu meinem Mann überhaupt in Frage zu stellen. So ganz überzeugt, das ich das kann, bin ich immer noch nicht.
Ich habe das starke Gefühl, dass es falsch wäre, ihn seinem Schicksal zu überlassen. Schließlich habe ich ihn ja damals geheiratet und damit waren auch Versprechungen verbunden. Nicht nur Treue (!), sondern eben auch `gute und schlechte Tage`usw. Besonders religiös bin ich eigentlich nicht, aber es hat schon Bedeutung für mich, jemandem so etwas zu versprechen.
Apropos Gütertrennung: die bringt mir doch gar nichts, wenn er Schulden macht. GT würde mir nur helfen, wenn er eine Firma hätte und damit insolvent wäre, dann wäre ich außen vor.
Aber Privatschulden , die mein Mann ja laufend macht (gestern rief z.B. ein Gastwirt bei uns an, mein Mann hätte dort hohe Schulden gemacht und ob ich die nicht mal bezahlen wolle), sind dann immer noch sache der Ehefrau.
Oder irre ich da? WEnn ja, bin ich für jeden Tip dankbar.
Hilke5

Wie wärs denn...
...wenn Du zu dem Thema mal nen Anwalt befragst?!

Ich bin nicht wirklich ein FamilienR-Fuchs, aber...soweit ich weiss, darf der eine Partner den anderen nur wirksam im Rahmen von sog. Bargeschäften des tägl. Lebens mitverpflichten, also wenn Dinge gekauft werden, die der Familie zugutekommen. Alles andere ist eine eigene Verpflichtung die keine Ansprüpche Dritter gegen den Ehepartner begründet....soweit mein Erinnerungs-Examen-Wissen

Gruss, Tia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club