Home / Forum / Liebe & Beziehung / Der Geliebten die

Der Geliebten die

28. September 2009 um 11:49

Schuld in die Schuhe zu schieben wenn die eigene Ehe den Bach runter geht ist meinstens dich leichteste Lösung, aber das stimmt einfach nicht.

Ich bin oft stille Mitleserin, und mein eigenes Problem habe ich mit Euch geteilt.

Es gibt hier viele Leute die alles der Geliebten in die Schuhe schieben "Sie sind die Bösen, Sie dringen in eine Ehe", OK mag sein das es wirklich solche Frauen oder Männer gibt die darauf aus sind in eine Ehe einzudringen und sich dann vom Acker machen, aber meistens ist es so das die Geliebte mehr leidet als die Ehefrau daheim und als der Betrüger.

Wenn ich könnte würde ich die Zeit zurück drehen, und alles rückgänig machen, ich habe nun mal den Fehler gemacht und habe mich in einen verh. Mann verliebt ohne das ich wusste das er verheiratet ist, und wie bekanntlich alle wissen macht Liebe blind, und als ich es erfahren habe, konnte ich nicht loslassen. Und ich habe gelitten, ich habe geweint, gefleht, ich habe mich selber aufgegeben für einen Mann.

Keiner steckt im Leben der anderen drinnen und deswegen finde ich das total Mist hier über Leute irgendein Urteil zufällen, ohne zu wissen wie derjenige dies erlebt hat, was er/sie fühlt wie es ihr/ihm geht.

Man sollte hier nur eine Stütze sein für die Personen die um Hilfe bitten, man sollte Sie nicht verurteilen.

Ich habe mich von meinem verh. Freund getrennt und mir geht es immer noch gut ich weiß das dass ein Fehler war und nur verschwendete Zeit.

Wenn man eine Person wirklich LIEBT sollte man alles in Kauf nehmen können um mit dieser Person zusammen zu sein, wenn man das nicht kann wenn einem die finanzielle Lage usw. wichtiger ist sollte man diese Person loslassen so das Sie oder Er wieder halt im Leben findet.

So wollte nur meine Gedanken mit Euch teilen, und Euch bitten wenn ihr schon Geliebte verurteilt dann versucht wenigstens ihre Gründe, ihre Gefühle zu erfahren. Wenn in einer Ehe Liebe, Harmonie, Glück, Vertrauen und Zufriedenheit herrscht gibt es keine dritte Person die dies zerstören kann.

LG



Mehr lesen

28. September 2009 um 12:35

Liebe Sinem
Du kennst das sicher: "Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein".

Du hast nichts böses getan, Du wußtest nicht, dass er verheiratet ist. Und nun hast Du das einzige vernünftige getan, Du hast Dich getrennt, wenn auch nicht sofort.

Ich verurteile Dich nicht, und sicher sollte Dich auch niemand anderes verurteilen. Wer es tut, sollte erst einmal in seiner eigene Vergangheit nachsehen, was er selbst getan hat.

Du hast richtig gehandelt, dazu gratuliere ich Dir.
Dein W.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2009 um 16:24

Diese Gesamtkonstruktion
Liebe, Harmonie, Glück, Vertrauen und Zufrieden gibt es ich habe genügend Leute in meinem Umfeld die mir dies beweisen, mag sein das es ab und an mal Streitigkeiten gibt aber das gibs in einer normalen Beziehung auch und meiner Meinung nach gehört das ab und zu streiten einfach zur einer normalen Beziehung dazu..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2009 um 18:53

Wer nach den Geboten Gottes lebt
kennt keine Untreue, keinen Ehebruch und keine ungeordnete Sexualität. Würdet Ihr Euch unseren Glauben und unserer Partei anschließen, wäre das Thema "Untreu" vom Tisch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2009 um 20:33
In Antwort auf jodene_12832289

Wer nach den Geboten Gottes lebt
kennt keine Untreue, keinen Ehebruch und keine ungeordnete Sexualität. Würdet Ihr Euch unseren Glauben und unserer Partei anschließen, wäre das Thema "Untreu" vom Tisch.


Wäre ja schön, wenns so wäre, aber faktisch verhalten sich religiöse Menschen keinen deut besser als unreligiöse.

LG
Ele (Naturalistin und dennoch ethisch handelnd)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2009 um 9:47

Ja es ist seh einfach...
für die betrogenen Ehefrauen ist es einfach eine gute Möglichkeit, Ihrem Frust und ihrer Enttäuschung ausdruck zu verleihen...
Das ist reine Psychologie:
Niemand, der betrogen wurde reflektiert über sich - der erste Abwehrmechanismus ist halt die Schuldzuweisung.

Ich bin in meiner 7 Jährigen Beziehung selbst fremdgegangen.
Sexualität in der Beziehung ist wichtig- es ist nicht nur Befriedigung. Es ist Nähe Geborgenheit, Zuneigung und auch Selbstwertgefühl. Ich kann nicht verstehen, das das immer nur auf den Trieb reduziert wird, den das stimmt nicht.

Ich finde es normal - bei mir lief von 7 Jahren Beziehung 4 Jahre gar nichts mehr.- Man entliebt sich almählig und man sucht woanders, was man dort nicht bekommt...

Thats it... guter Sex macht 50 % einer gutenBeziehung aus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2009 um 13:39
In Antwort auf ammina7

Ja es ist seh einfach...
für die betrogenen Ehefrauen ist es einfach eine gute Möglichkeit, Ihrem Frust und ihrer Enttäuschung ausdruck zu verleihen...
Das ist reine Psychologie:
Niemand, der betrogen wurde reflektiert über sich - der erste Abwehrmechanismus ist halt die Schuldzuweisung.

Ich bin in meiner 7 Jährigen Beziehung selbst fremdgegangen.
Sexualität in der Beziehung ist wichtig- es ist nicht nur Befriedigung. Es ist Nähe Geborgenheit, Zuneigung und auch Selbstwertgefühl. Ich kann nicht verstehen, das das immer nur auf den Trieb reduziert wird, den das stimmt nicht.

Ich finde es normal - bei mir lief von 7 Jahren Beziehung 4 Jahre gar nichts mehr.- Man entliebt sich almählig und man sucht woanders, was man dort nicht bekommt...

Thats it... guter Sex macht 50 % einer gutenBeziehung aus

Ammina7
Warum kann man nicht loslassen wenn man sich entliebt warum muss man sein gegenüber leiden lassen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2009 um 14:11
In Antwort auf gaynor_11912599

Ammina7
Warum kann man nicht loslassen wenn man sich entliebt warum muss man sein gegenüber leiden lassen?

Das ist ein prozess
.... ich habe mich getrennt... es hat nur lang gedauert is ich realisiert habe, dass mir Sex mehr fehlt als ich zugeben wollte. Wenn man lang mit jemandem zusammen ist spielt gewöhnung auch ein rolle und die Angst vor dem Neuen vielleicht... es ist kein einfacher Schritt- das sage ich nicht aber man lernt etwas über sich und das ist wichtig denke ich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2009 um 15:54
In Antwort auf ammina7

Das ist ein prozess
.... ich habe mich getrennt... es hat nur lang gedauert is ich realisiert habe, dass mir Sex mehr fehlt als ich zugeben wollte. Wenn man lang mit jemandem zusammen ist spielt gewöhnung auch ein rolle und die Angst vor dem Neuen vielleicht... es ist kein einfacher Schritt- das sage ich nicht aber man lernt etwas über sich und das ist wichtig denke ich...

... du
konntest dich trennen, viele können es nicht..
Ich spreche jetzt aus eigener Erfahrung ich war ja Geliebte und hab mir ständig angehört "ja, ich trenn mich, Ja bald" aber es sind halt nur leere Worte unter denen ich sehr gelieten habe, er hätte mir alles ersparen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club