Home / Forum / Liebe & Beziehung / Der Feind in meinem Bett

Der Feind in meinem Bett

9. November 2012 um 0:39

Hey, ich will im Vorraus schonmal bitten, dass ihr mir lieber Tipps (oder keine) gibt-aber bitte nicht sowas wie 'wie kann man nur so abhängig,unselbstbewusst sein' usw. Ich kann es mir selbst nur teilweise erklären-aber nicht richtig. Meine Kindheit bei meiner Mutter (alleinerziehend) war nie einfach. Sie war/ist depressiv, ich wurde oft geschlagen,habe mich oft eingeschlossen wenn ich Todesangst vor ihr hatte. Sie hat 2 Gesichter, eine tolle aber auch leider die angsteinflößende Seite, wäre sie nicht oft so toll hätte ich den Kontakt sicher abgebrochen. Alles in allem ist dies der Grund wieso ich mir erkläre, weshalb ich so abrupt zu meinem Freund den ich vor 2 Jahren kennengelernt habe, gezogen bin mit 18. Meine Mutter hatte mir gedroht was mir blüht wenn sie von der Arbeit käme-also habe ich nicht weiter überlegt sondern sofort meinen Freund den ich noch nicht mal wirklich kannte gefragt-und so kommt es das wir seit 2 Jahren zusammen wohnen. Ich besuche meine Mutter öfter-das Verhältnis ist um einiges besser geworden da wir nicht mehr zusammen wohnen-jedoch ist ein erneutes Zusammenziehen unmöglich für mich. Letztes Jahr im Sommer bin ich dazu noch Opfer eines Verbrechens geworden-damit habe ich eigentlich gerade genug zu tun-wenn da nicht dieser Klotz am Bein wäre (mein Freund!). Meine Freundinnen haben sich fast alle von mir distanziert, alle schütteln den Kopf wie ich noch mit ihm zusammen sein kann. Eine kommt sich wohl auch verarscht vor:sie hat mir immer wieder geholfen und Umzüge organisiert...alles nur, damit ich am Ende wieder zu ihm gezogen bin(wegen meiner Mom). Es ist zurzeit wirklich schlimm:Wenn wir uns streiten macht er wirklich Terror: Er hält mich solange wach bis ich mich nach ihm richte, bis ich weine,bis ich ihm Recht gebe. Er hat mich früher gern ausgesperrt und mich nicht mehr in die Wohnung gelassen, sodass ich 2-3 Stunden im Treppenflur verbrachte. Er hat mir gewünscht, dass ich damals vergewaltigt worden wäre, er erniedrigt mich.Man kannsagen,er ist zum Teil ein böser Mensch. Letztens war ich krank und musste mich plötzlich auf dem Boden übergeben- er meinte sofort ' hör mal auf den Boden vollzukotzen!" In solchen Momenten fang ich einfach nur an zu weinen vor Verzweiflung und denk mir ernsthaft 'Wie kannst du nur so nen Freund haben?" Ich brauche gerade wo es mir wegen dem Vorfall im letzten Jahr schlecht geht Unterstützung-und die bekomme ich nicht,werde ich auch nie von ihm. Ich kann nicht mal ausziehen-wir stehen beide im Mietvertrag, er hat mich polizeilich schon oft angezeigt wenn ich mich getrennt habe und würde alles tun um mir meine Sachen nicht wieder zu geben,mir Steine in den Weg zu legen und mich richtig unter Druck zu setzen wenn ich gehen würde. Das macht er schon immer,ich habe mich schon 5-6 mal versucht zu trennen. Es tut so weh keinen Ausweg zu sehen, klar es gibt Frauenhäuser-aber wie lösen die das Problem mit der Wohnung...ich bin ja vertraglich auch irgendwie an etwas gebunden. Ich hab schon öfter zu ihm gesagt ich will nicht mehr..Dann meint er immer nur 'Du kannst eh nicht ohne mich!' Da kriege ich nur noch einen Hass...Das was hier abgeht ist langsam echt filmreif :S Habt ihr vielleicht Ideen? Mein Arzt hat mir heute einen Überweisungsschein für eine psychiatrische,stationäre Behandlung in einer Klinik ausgestellt. Ich überlege dort hinzugehen, Kraft zu sammeln und bei meiner Rückkehr ihn zu verlassen. Ich bin bereit vieles zu tun um ihn loszuwerden. Ich habe Angst, dass ich kaputt gehe. Ich wollte studieren dieses Jahr und hatte noch soviel vor..er hat mir wirklich viel Kraft genommen.

Mehr lesen

11. November 2012 um 21:59


Also, erstmal langsam...

Das mit der Wohnung ist alles Quatsch, dein Freund versucht dich bloß einzuschüchtern! Du kannst dich trennen und du kannst auch ausziehen.

Ihr steht beide im Mietvertrag. Gut, das kann man ändern. Dazu musst du dich mit eurem Vermieter auseinander setzen. Ruf den an oder geh wenn möglich direkt vorbei und erkläre ihm deine Situation. Du bist nicht gezwungen dort weiter zu wohnen. Du kannst mit einer Frist von drei Monaten die Wohnung kündigen - in deinem Fall eben eine Teilkündigung, weil sie nur dich und nicht deinen Freund betrifft. Ich habe das damals auch so gemacht. Wichtig ist, dass du es schriftlich vom Vermieter hast, damit dich niemand mehr zu Mietzahlungen verpflichten kann. Je nach Vermieter erfährt nicht mal dein Freund davon. Manche Vermieter verlangen die Einwilligung des Partners, viele aber auch nicht.

Und ein Frauenhaus hilft dir auch dabei eine neue Wohnung zu finden. Die haben Adressen, geben Tipps und sind dir behilflich, denn es ist ihre Aufgabe dich zu schützen, sie wollen ja nach dem Auffang im Frauenhaus eine neue Unterkunft fernab eines tyrannischen Mannes für dich haben. Fakt ist, sie würden dir helfen. Du musst nur Mut haben.

Warum zeigt dich dein Freund polizeilich an? Wegen was? Lass ihn doch, so lange du dir nichts zu Schulden hast kommen lassen, kann er dir gar nichts. Und die Polizei wird ihn irgendwann auslachen.

So, ich gebe dir jetzt folgenden Ratschlag: Such dir eine kleine Wohnung. Egal was für eine, es muss nur schnell gehen. Miete sie an. Suche zwischenzeitlich all deine Wertsachen, deine persönlichen Unterlagen und Dinge, die dir gehören und Kleinkram sind, zusammen und entferne sie aus der Wohnung. Notfalls miete ein Schließfach, Keller oder einen Raum (zum Bsp. www.myplace.de oder www.selfstorage-discount.de etc.) an und lagere die Sachen dort. Erstelle eine Liste der Möbel und größeren Gegenstände, die dir gehören. Mache Fotos mit Datumsdruck davon. Wenn du damit fertig bist, dann setze dich mit deinem Vermieter in Verbindung und kündige dich aus dem Vertrag heraus. Denke auch an alle Verträge, die auf deinen Namen laufen. Telefonanbieter, Internetanbieter, Strom, Gas etc. Überall wo du mit im vertrag stehst, zahlst du auch mit - egal ob du da wohnst oder nicht. Also alles kündigen bzw. auf die neue Wohnung umschreiben. Wenn das alles geklappt hat, dann ziehst du um.

Es macht tatsächlich Sinn, wenn du zwischen dem Umzug noch die Überweisung deines Arztes nutzt und ein bisschen Kraft in der Klinik tankst. Wenn du dann aus der Klinik kommst, bist du gestärkt, hast mehr Mut und Kraft und kannst direkt in deine neue Wohnug ziehen. Versuche mal noch ein oder zwei alte Freundinnen zu mobilisieren und erzähle denen von deinem Plan. Wenn du dann zwischenzeitlich tatsächlich in der Klinik bist, dann erkennen deine Freunde auch, dass es dir ernst ist und du jetzt endlich den Absprung schaffen willst und dafür alle Hilfe brauchst, die du kriegen kannst. Vielleicht helfen sie dir dann, wenn sie sehen, dass es dir 100 % ernst ist.

Viel Glück! Du kannst mich gern noch weiter dazu fragen. Ich bin damals selbst von heute auf übermorgen ausgezogen und habe das alles hinter mir. Nur Mut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. November 2012 um 22:05
In Antwort auf peepmatz


Also, erstmal langsam...

Das mit der Wohnung ist alles Quatsch, dein Freund versucht dich bloß einzuschüchtern! Du kannst dich trennen und du kannst auch ausziehen.

Ihr steht beide im Mietvertrag. Gut, das kann man ändern. Dazu musst du dich mit eurem Vermieter auseinander setzen. Ruf den an oder geh wenn möglich direkt vorbei und erkläre ihm deine Situation. Du bist nicht gezwungen dort weiter zu wohnen. Du kannst mit einer Frist von drei Monaten die Wohnung kündigen - in deinem Fall eben eine Teilkündigung, weil sie nur dich und nicht deinen Freund betrifft. Ich habe das damals auch so gemacht. Wichtig ist, dass du es schriftlich vom Vermieter hast, damit dich niemand mehr zu Mietzahlungen verpflichten kann. Je nach Vermieter erfährt nicht mal dein Freund davon. Manche Vermieter verlangen die Einwilligung des Partners, viele aber auch nicht.

Und ein Frauenhaus hilft dir auch dabei eine neue Wohnung zu finden. Die haben Adressen, geben Tipps und sind dir behilflich, denn es ist ihre Aufgabe dich zu schützen, sie wollen ja nach dem Auffang im Frauenhaus eine neue Unterkunft fernab eines tyrannischen Mannes für dich haben. Fakt ist, sie würden dir helfen. Du musst nur Mut haben.

Warum zeigt dich dein Freund polizeilich an? Wegen was? Lass ihn doch, so lange du dir nichts zu Schulden hast kommen lassen, kann er dir gar nichts. Und die Polizei wird ihn irgendwann auslachen.

So, ich gebe dir jetzt folgenden Ratschlag: Such dir eine kleine Wohnung. Egal was für eine, es muss nur schnell gehen. Miete sie an. Suche zwischenzeitlich all deine Wertsachen, deine persönlichen Unterlagen und Dinge, die dir gehören und Kleinkram sind, zusammen und entferne sie aus der Wohnung. Notfalls miete ein Schließfach, Keller oder einen Raum (zum Bsp. www.myplace.de oder www.selfstorage-discount.de etc.) an und lagere die Sachen dort. Erstelle eine Liste der Möbel und größeren Gegenstände, die dir gehören. Mache Fotos mit Datumsdruck davon. Wenn du damit fertig bist, dann setze dich mit deinem Vermieter in Verbindung und kündige dich aus dem Vertrag heraus. Denke auch an alle Verträge, die auf deinen Namen laufen. Telefonanbieter, Internetanbieter, Strom, Gas etc. Überall wo du mit im vertrag stehst, zahlst du auch mit - egal ob du da wohnst oder nicht. Also alles kündigen bzw. auf die neue Wohnung umschreiben. Wenn das alles geklappt hat, dann ziehst du um.

Es macht tatsächlich Sinn, wenn du zwischen dem Umzug noch die Überweisung deines Arztes nutzt und ein bisschen Kraft in der Klinik tankst. Wenn du dann aus der Klinik kommst, bist du gestärkt, hast mehr Mut und Kraft und kannst direkt in deine neue Wohnug ziehen. Versuche mal noch ein oder zwei alte Freundinnen zu mobilisieren und erzähle denen von deinem Plan. Wenn du dann zwischenzeitlich tatsächlich in der Klinik bist, dann erkennen deine Freunde auch, dass es dir ernst ist und du jetzt endlich den Absprung schaffen willst und dafür alle Hilfe brauchst, die du kriegen kannst. Vielleicht helfen sie dir dann, wenn sie sehen, dass es dir 100 % ernst ist.

Viel Glück! Du kannst mich gern noch weiter dazu fragen. Ich bin damals selbst von heute auf übermorgen ausgezogen und habe das alles hinter mir. Nur Mut!

Wichtig...
Das habe ich vergessen zu erwähnen: Natürlich erzählst du deinem Freund von alledem NICHTS!

Du machst das alles heimlich, sonst schüchtert er dich nur wieder ein, droht dir oder macht dich anderweitig klein und platt. Erzähle ihm NUR von dem Klinikaufenthalt und plane diesen kurz vor deinem Umzug. Davon kann er wissen, von all dem anderen nicht.

Je später er davon weiß, desto sicherer bist du und desto schneller und unkomplizierter geht dein Vorhaben auf. Und der Klinikaufenthalt ist neben tatsächlicher Hilfe die erste Abnabelung und ein sehr gutes Alibi. Dir wird geholfen, nebenbei bist du frei, wirst stärker und gehst nach deiner Entlassung einfach nicht mehr zurück, sondern in deine eigene Wohnung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2012 um 0:50

Vielen Dank
Dein Beitrag hat mir sehr geholfen, man wird gleich viel positiver wenn man annähernd einen Plan hat und ich schon einmal Schritt für Schritt meinem Ziel näher kommen kann. In der Tat habe ich echt gestern mit einer Freundin zusammengesessen und auch schon über die Vorgehensweise nachgedacht. Die war natürlich noch eher lückenhaft aber ich bin an einem Punkt wo es mir einfacher vorkommt. Vorher dachte ich es ist unmöglich, langsam sehe ich ein, dass ich eigentlich 'nur' ausziehen muss und das doch nicht unmöglich sein kann! Ihm werde ich natürlich nur von dem Klinikaufenthalt erzählen, da hat er zum Glück auch nichts gegen und würde auch niemals Verdacht schöpfen. Kritisch könnte es werden, wenn die Vermieterin seine Einverständnis haben will, weil er dann automatisch merkt, dass ich ausziehen will-du hast Recht, diesbezüglich muss ich mit ihr reden.Aber das einzige ist zum Glück 'nur' der Mietvertrag- in anderen Verträgen stecke ich nicht fest. Ich glaube auch, dass ein Umzug in eine WG sehr vorteilhaft wäre.Ich will nämlich nicht allein wohnen, zudem kann man schneller und unkomplizierter eine Wohnung bekommen die ja auch teils mit dem wichtigsten möbliert ist. Also ich bin gerade wieder ziemlich positiv, wenn ich auf ein Hindernis stoßen sollte, frage ich dich auf jeden Fall noch einmal.

Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2012 um 0:57

PS
Du wirst es nicht glauben, aber er wurde auch schon ausgelacht-auf jeden Fall nicht mehr ernst genommen von der Polizei. Er hat mich in den Zeiten wo ich Schluss gemacht habe meistens angezeigt-einfach als Rache! Doch letztens habe ich ein Schreiben von der Polizei gefunden wo er eine Anzeige während wir zusammen waren gemacht hat. Er hat auch meine Mutter angezeigt und wollte uns einfach richtig Probleme machen. Anzeigen waren meistens Beleidigung oder Diebstahl ( von meinem eigenen Labtop).Klar, er ist nicht mit einer Anzeige durchgekommen-aber es kostet Zeit und Kraft den Anhörungsbogen der Polizei auszufüllen und sich dagegen mit guten Argumenten zu wehren. Wenn er sowas wieder starten sollte, werde ich ihn wegen Stalking und Falschaussagen anzeigen damit die Polizei gleich bescheid weiß- sie sehen es ja auch sicher in der Akte. Er war auch schon 2 Jahre in Haft-er ist eh kein unbeschriebenes Blatt dort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2012 um 14:49

Danke..
auch für diesen Beitrag-ich freu mich sehr.

Ich habe eben mit der Vermieterin telefoniert, sie braucht rechtlich gesehen eine Unterschrift von ihm auf dem Kündigungsschreiben. Soll ich die fälschen, ich weiß echt nicht wie das sonst gehen soll...
Und du hast Recht, ich lass es hier mit meinen Möbelstücken, die brauche ich nicht zum leben.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2012 um 20:18

Auch wenn's falsch ist..
Ich hab deine Nachricht eben erst gelesen.. also ich muss 'beichten' das ich es einfach gemacht habe. Ich glaube nicht, dass es herauskommt, weil er garnicht weiß das er auch unterschreiben muss wenn ich kündigen will. Ich habe es vorgestern gesagt das ich ausziehen werde da es aus mir einfach rausgeplatzt ist. Nun schweigen wir uns seitdem an was ich auch gut finde. Er meinte heute 'Sieh zu das du bis 1.12 hier raus bist'-und ich dachte nur :gerne!

Sollte er mir Steine in den Weg legen dann muss ich ihm drohen, schließlich hat er auch was bei den Unterlagen gefälscht damit er überhaupt mit in den Mietvertrag konnte. Um genau zu seinen Arbeitsvertrag! Also ich glaube er wird daher nichts machen...

Aber ich bin eigentlich guter Dinge, dass das mit der Unterschrift nicht rauskommt...wie gesagt er weiß nicht, dass er überhaupt unterschreiben müsste und scheint mit meinem Auszug einverstanden zu sein.Irgendwas wird aber sicher noch kommen wie ich ihn kenne..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2012 um 18:20

Lass du solche Beiträge in Zukunft
Hä? Was ist denn jetzt los?!Als wenn ich mir sowas ausdenken könnte! Hab ich letztens gesehen, dass es falsch eingestellt ist..hatte aber keine Lust das zu ändern-schon garnicht wenn man sowieso anonym bleiben will. Aber danke für das Mitleid, schließlich bin ich die 'arme,gepeinigte Frau'

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook