Home / Forum / Liebe & Beziehung / Depri, stelle alles in frage, hilfe!!

Depri, stelle alles in frage, hilfe!!

19. März 2004 um 16:07 Letzte Antwort: 14. Juni 2005 um 17:36

hi ihr lieben,

ich wurde letztes jahr juni gekündigt nach 5 jahren, alle wurden entlassen, ich war die letzte, die gehen musste, weil mein chef pleite ging. daraufhin bekam ich aber sofort einen neuen job, den ich aber nicht lange gemacht habe, weil ich unter falschen voraussetzungen dort angefangen habe (vor ort waren meine aufgaben nicht entsprechend meiner qualifikation, d.h. ich sollte aufgaben verrichten, die ich gar nicht konnte). ich fiel dann in ein tiefes loch, weil zu dem ersten jobverlust nun auch noch das gefühl des "ich kann gar nix" dazu kam und ich 2 monate brauchte, um eine neue stelle zu finden. ich weiß, das ist nicht lange in der heutigen zeit, andere sind jahrelang ohne arbeit, aber das war nunmal mein traumjob und ich hatte mich immer total damit identifiziert. beim zweiten job lief alles super, es ging wieder aufwärts, bis dann auch mein neuer chef pleite ging (und dann stellt er mich 2 monate vorher noch ein!! ). nun bin ich seit 2 monaten wieder arbeitslos, bekomme nur absagen, werde nicht mal eingeladen obwohl meine unterlagen und zeugnisse echt gut sind, alles gut formuliert etc. seitdem hänge ich total in den seilen, kann mich zu nichts mehr aufraffen, traue mir nichts mehr zu und stelle nun auch noch meine beziehung in frage - und das, obwohl ich seit 3 jahren glücklich mit ihm bin! und ihn nach vielen jahren enttäuschungen endlich gefunden habe. das ist doch nicht normal?! im moment ist einfach so eine komische routine, er geht morgens arbeiten, ist abends kaputt. ich habe dann den tag hinter mich gebracht, ich bin auch froh, wenn er kommt, aber wir haben uns einfach momentan nicht viel zu erzählen. ich sitze dann oft vorm pc, er vor der glotze. am wochenende machen wir dann sachen zusammen, versuchen jetzt auch wieder in der woche mehr zu unternehmen, aber irgendwie stecke ich total in der klemme, es verändert sich beruflich nichts, in meinem leben herrscht totaler stillstand. und das, nachdem ich 10 jahre am stück immer was getan habe (2 ausbildungen, fachabi, gearbeitet, auch mal angefangen zu studieren). jeder tag ist gleich und alle sind froh, haben ziele, nur ich nicht. seitdem ich vor kurzem 30 geworden bin, trauere ich nun auch noch meiner jugend nach, weil das "erwachsenenleben" zur zeit teilweise recht hart ist und früher alles so unbeschwert und leicht war. ich habe party gemacht und immer was erlebt, jetzt ist da nur ein großes fragezeichen. ich habe sonst alles, was ich mir wünschen kann, eine liebe familie, die mir hilft, meinen freund, gute freunde, eine schöne wohnung, keine finanziellen sorgen, aber ich bin so LEER! was kann ich nur tun? was kann ich tun, wenn es jetzt noch vielleicht ein paar monate so weitergeht, bis ich einen job finde? ich habe die neigung, im moment in früheren, besseren zeiten rumzukramen und komme dann echt vom hölzchen aufs stöckchen, denke dann auch an meine erste große liebe und steigere mich in melancholische gedanken hinein. warum tue ich denn so was? das kann es doch echt nicht sein, schließlich ist das mit ihm schon 11 (!) jahre her und wir haben uns getrennt, und mein freund ist echt der größte schatz, den es gibt. ich bin einfach total verwirrt und hoffe sehr, ihr könnt mir irgendwie helfen. bin für jede antwort dankbar!!

Mehr lesen

19. März 2004 um 16:30

Hi!
ich hab mich auch mal in einer ähnlichen situation befunden. bei mir war die lage so, dass ich mien studium abgebrochen habe. kurz vor den wichtigsten klausuren hatte ich privat s einen ärger, dass ich ganz knapp durchgefallen bin. ich habs nochmal versucht, aber ich satnd unter so einem druck, dass ichs einfach hab sein lassen. meine eltern waren natürlich überhaupt nicht begeistert. ich hab mich sowas von schlecht gefühlt und konnte das verständnislose verhalten meiner eltern erst recht nicht ertragen....dazu kam noch,dass außer mein freund niemand mehr da war. ich habe nach praktikumsplätzen gesuch,zahlreiche bewerbungen geschrieben und natürlicvh nur absagen bekommen, dank wirtschaftsflaute. ich sah auch keinen lichtblick mehr und wußtte nicht wies weitergehen soll. mein freund war zwar und trotzdem habe ich mich sehr sehr einsam gefühlt, hatte auch depressionen.... ob mans glaubt oder nicht, auch wenn privat alles ganz gut läuft, aber beruflich alles im nebel steht, das kann einen ganz schön runterziehen, ob man will oder nicht. ich habe dann doch noch nach eiserner hartnäckigkeit einen praktikumsplatz bekommen und immer mehr wußte ich,was ich eigentlich will. mittlerweile seh ich meine zukunft klar vor augen. also ich kann dir eigentlich nur den tip gebenranbleiben und nicht aufgeben!
weshalb genau kriegst du denn keinen neuen job? ist die nachfrage so hoch,..?

viele grüße,
sony

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2005 um 17:36

Hallo
Hallo Alundra29...
Ich befand mich vor kurzem in einer sehr ähnlichen Situation, wenn auch aus völlig anderen Gründen.
Vor allem bei diesem Abschnitt hast du mir aus der Seele gesprochen

seitdem hänge ich total in den seilen, kann mich zu nichts mehr aufraffen, traue mir nichts mehr zu und stelle nun auch noch meine beziehung in frage - und das, obwohl ich seit 3 jahren glücklich mit ihm bin! und ihn nach vielen jahren enttäuschungen endlich gefunden habe. das ist doch nicht normal?! im moment ist einfach so eine komische routine, er geht morgens arbeiten, ist abends kaputt. ich habe dann den tag hinter mich gebracht, ich bin auch froh, wenn er kommt, aber wir haben uns einfach momentan nicht viel zu erzählen. ich sitze dann oft vorm pc, er vor der glotze. am wochenende machen wir dann sachen zusammen, versuchen jetzt auch wieder in der woche mehr zu unternehmen, aber irgendwie stecke ich total in der klemme, es verändert sich beruflich nichts, in meinem leben herrscht totaler stillstand.

Grundsätzlich kann ich dir nur einen Rat geben:
Versuche mit aller Kraft -ich weiss man hat nicht viel davon wenn man sich so fühlt- etwas an dieser Situation zu ändern! Suche dir etwas, was du tagsüber tun kannst, egal was es ist. Besuche einen Kurs, besuche Vorlesungen an der Uni, die dich interessieren (kennst dich dort schon aus ), melde dich bei einem Verein an, melde dich an bei einer Freiwilligenorganisation...
Egal was es ist, das wichtigste ist, dass du die ständigen Gedanken in andere Bahnen lenkst, etwas erlebst, dass du Abends was zu erzählen hast und gut -oder immerhin besser- gelaunt bist.
Es geht darum, dass nicht mehr "jeder Tag gleich ist".

Mir hat das sehr geholfen, bin auf dem Weg der Besserung und genau wie Du habe ich einen wunderbaren Freund, der -auch wenn er nicht immer mit meiner Situation umgehen konnte- immer zu mir gehalten hat.

Es wird besser, glaub mir.
Es braucht nur wahnsinnig viel Geduld und Willenskraft.

Lass es mich wissen wenn ich dir noch irgendwie helfen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook