Home / Forum / Liebe & Beziehung / Depressiver Mann in der Kennenlernphase

Depressiver Mann in der Kennenlernphase

4. Februar um 23:00 Letzte Antwort: 6. Februar um 14:02

Hall ihr lieben,

Ich hab mich ganz neu hier regestriert, aber als Gast schon viel mitgelesen, was mir den Ansporn gegeben hat mich zu regestrieren und vielleicht ein paar gute Tipps zu bekommen, da ich selbst mit meinem Latein gerade echt am Ende bin und auch nicht weiß, wie ich mich Verhalten soll.
Ich versuche meln Anliegen einfach mal nieder zu schreiben und hoffe, es wirkt nicht zu konfus, was schwierig wird, da das ganze für mich selbst sehr konfus ist.

Vor 3 Monaten habe ich einen Mann bei einer Online Dating Plattform kennengelernt, eigentlich war ich gerade dabei mich abzumelden, weil ich darauf keine Lust mehr hatte, aber seine Nachricht war so ansprechend, dass ich doch nochmal geantwortet habe, wir direkt gut ins Gespräch kamen und recht bald Nummern austauschten. Sehr bald erzählte er mir, dass er sein halbes Leben lang schon an Depressionen leidet und verstehen würde, wenn ich deshalb nicht mehr schreiben würde. Für mich stellte das kein Hindernis dar, weil ich jeden Menschen nehne wie er ist und deshalb niemanden ausschließe. Er war darüber sehr glücklich und meinte, auf so eine Person immer gehofft zu haben. Ich erfuhr auch schnell, dass er eine kleine Tochter hat, die leider sehr weit weg wohnen würde und einmal im Monat für eine Woche bei ihm ist, was für ihn sehr traurig und schlimm ist.
Unser Kontakt intensivierteintensivierte sich und wir schrieben eigentlich täglich und am Abend voicten wir mind. 1/2 Stunden. Mit einem treffen oder telefonieren wollte er noch warten, weil er sich dabei Zeit lassen wollte. Ich fühlte mich dennoch wohl mit ihm und wir beide hatten das Gefühl, dass das zwischen uns etwas besonderes ist und steckten einfach schon sehr viel Hoffnung in unseren Kontakt. Nachdem seine Tochter bei ihm war, wollten wir uns (ca 3/4 Wochen nach unserem 'kennenlernen' eigentlich treffen, doch er verfiel in ein Loch und zog sich erstmal von mir zurück, dass wir nur noch wenig Kontakt hatten, wofür ich natürlich auch Verständnis hatte. Nach ein/zwei Wochen kam wieder etwas mehr und seine Stimmung wurde auch besser und er sagte auch deutlich, dass er mich gerne treffen wollte. Doch immer wenn wir etwas ausmachten, sagte er kurzfristig aus irgendeinem Grund ab, woraufhin ich immer mehr das Gefühl entwickelte, dass et mich garnicht sehen möchte. Das gute an unserem Kontakt ist, dass wir immer ehrlich zueinander sein können und ich ihm auch meine Gedanken schreiben konnte, so stellte sich heraus, dass er sich aufgrund seiner Psyche nicht fähig fühle in meine Stadt mit der Bahn zu fahren (er wohnt 30 km von mir entfernt in einem Dorf), er mich aber unbedingt treffen möchte. So beschloss ich, obwohl ich das beim ersten Date nicht mache, zu ihm zu fahren. Er freute sich sehr darüber und wir vereinbarten ein treffen und es war alles ausgemacht. Doch einen Tag zuvor, sagte er erneut hab, weil ich über Weihnachten für 4 Wochen unterwegs war und er Angst hätte, mich dann zu sehr zu vermissen und er jetzt nicht noch jemanden vermissen kann, dass würde seine Psyche nicht verkraften. Ich war wirklich enttäuscht und wollte eigentlich den Kontakt beenden....aber irgendwie ließ ich mich doch weiter darauf ein, sah aber nicht mehr allzuviel Sinn dahinter und bezweifelte auch schon, dass es nie zu einem treffen kommen würde. Am Weihnachten rief er mich dann als Überraschung an und ich metkte auch, dass ihm dieser Schritt viel Überwindung gekostet hat, was ich echt süß fand und wir verstanden uns toll am Telefon, da sagte er auch, dass wir uns im Januar aufjedenfall sehen werden. Und tatsächlich, wir trafen uns nach über 2 Monaten Kontakt bei ihm in Dorf und was soll ich sagen, dass treffen war perfekt. Er war viel offener als ich erwartet hatte, mega lieb, wir verstanden uns besstens. Es herrschte gleich eine totale Vertrautheit und nähe, so dass wir auch miteinander intim wurden, was ich normalerweise nicht beim ersten Date mache, aber es hat sich richtig angefühlt. Wir planten auch direkt unser nächstes treffen und er wollte dafür sogar zu mir in die Stadt fahren, was mich wirklich erfreute und überraschte.
Die Tage nach unserem treffen lief es sehr gut, wir hatten regen Kontakt und waren uns einig alles ganz langsam anzugehen. Einen Tag vor unsetem vereinbarten treffen fragte er, ob wir das nochmal um ein paar Tage verschieben könnten, weil er krank sei, was für mich kein Problem war. Einen Tag später, sagte er, dass er aufgrund mehrerer Thenen Depri sei und ihm auch die Situationen mit mir überfordere, weil er glaube nicht Beziehungsfähig zu sein. Dann fügte er hinzu, dass er verwundert sei, dass er sich noch nicht richtig in mich verliebt habe und mich nicht so vermissen würde, was für mixh klar nach einen Schlussstrich aussah. Doch er ärgerte, dass ich sowas denken würde und das absolut nicht so gemeint war. Ich erwiderte nur, dass es für mich völlig utopisch gewesen wäre sich direkt ineinander zu verlieben und wir uns ja erstmal langsam kennenlernen wollten und ich fügte auch hinzu, dass vielleicht aufgrund unserer langen Vorlaufzeit vielleicht seine Erwartungen an mich zu hoch waren und ich diese nicht erfüllen konnte, auch fragte ich, wie wir denn jetzt weitermachen wollen. Er meinte, er weiß es nicht, weil er zu großes Gefühlschaos habe und die andere Themen seine Gefühle dämpfen. Iich bot an, mich erstmal nicht zu melden, so daas er in Ruhe nachdenken kann. Daraufhin rastete er komplett aus und fand das richtig "scheiße " von mir und warum ich so bin und fügte nur dazu, dass er eine verwirrte Seele sei und es zu 100% an ihm liege und mit mir nichts zu tun habe, er sich aber immer sehr über meine Nachrichten freue, weil ich so ein toller Mensch bin und er mich lieb habe.
Ab da war der Kontakt etwas sporadischer...ich beschäftigte mich viel mit seiner Erkrankung und kenne mich aus beruflichen Gründen sehr gut damit aus, möchte aber auch nicht in eine Therapeuten Rolle verfallen und versuche daher auch immer ich zu bleiben, indem ich schon Rücksicht, Verständnis und Geduld aufbringe, aber auch versuche mich nicht zu verstellen und meine Bedürfnisse unter dem Teppich zu kehren, was garnicht so einfach ist. An meinem Geburtstag vor einer Woche war et wieder zuckersüß,  sprach auch wieder von einem treffen und sagte, wie lieb er mich hat. Ein paar Tage danach wurde alles noch verwirrenter und et meinte zu mir, ich soll nicht über ihm Nachdenken, nicht im Wartemodus sein, weil er mir garnicht gerecht werden kann und ich soetwas nicht verdient hätte, weil er gerade so wenig Kopf für mich hat und ihm die andere Themen übermannen, er mich aber aufjedenfall nochmal sehen will, weil er mich ja so gern habe und ich so ein toller Mensch sei. Daraufhin schickte ich ihm eine lange Voice, in der ich klar meinen Standpunkt schilderte, auch die Depression ansprach und Überlegungen, wie wir weitermachen können.
Diese Nachricht (vom letzten Mittwoch) hat er bis heute nicht abgehört unser Kontakt ist fast komplett lahm, er sagre noch 2 mal das er sich die Nachricht in Ruhe mit Zettel und Stift anhören möchte, mehr kam von ihm eigentlich nicht. Ich schrieb noch ein paar Mal , weil er das immer besonders an mir schätzte , dass ich ihn mit meinen Nachrichten fotdere und diese im zeigen, dass es mir ernst mit ihm sei. Und jetzt, seit 3 Tagen nichts mehr von ihm (dass hatteb wir zuvor noch nie) und ich bin über diese Ignoranz einfach verärgert. Ich habe sehr viel Verständnis für seine Erkrankung und es wäre auch für mich in Ordnung eine Pause einzulegen bis es ihm besser geht oder wenn er das möchte einen Schlussstrich oder was, weiß ich. Aber sich garnicht zu etwas zu äußern, selbst wenn es nur ein Satz ist, ärgert mich einfach und das habe ich auch nicht erwartet, vorallem weil er auch witzige Statusbilder posten kann.
Ich bin mit meinem Latein einfach am Ende und weiß selbst nicht mehr was ich will und was ich noch machen kann oder soll. Was würdet ihr mir raten oder hat jmd ähnliche Erfahrungen mit einem depressiven Mann?

Mehr lesen

5. Februar um 9:18

noch weniger interesse geht gar nicht!!!
wie oft kann man eigentlich ein treffen absagen?
viell. ist der gute sogar vergeben....

wieso glaubst du ihm die story mit den depressionen einfach so??

für das, dass du normalerweise beim 1. treffen nicht zum Mann fährst... nicht mit ihm intim wirst... hast du hier ganz schön gas gegeben

1 LikesGefällt mir
5. Februar um 10:02
In Antwort auf carina2019

noch weniger interesse geht gar nicht!!!
wie oft kann man eigentlich ein treffen absagen?
viell. ist der gute sogar vergeben....

wieso glaubst du ihm die story mit den depressionen einfach so??

für das, dass du normalerweise beim 1. treffen nicht zum Mann fährst... nicht mit ihm intim wirst... hast du hier ganz schön gas gegeben

Es klingt alles natürlich sehr merkwürdig und das er wohl kein Interesse hat, hab ich auch schon gedacht. Aber dann ist er wieder so anders und will den Kontakt doch halten. Beim treffen selbst hatte ich sogar eher das Gefühl, dass er mehr Interesse hat als ich.....

Das er unter starken Depressionen leidet ist wirklich offensichtlich, dass kann er nicht spielen und warum sollte er das auch tun?

Gefällt mir
5. Februar um 10:07

Es ist nicht einfach zu unterscheiden was Auswirkung der Depressionen und was persönliche Befindlichkeiten sind. Auf jeden Fall erfordert es enorme Geduld, Rücksichtnahme und Beeinträchtigung bei Dir. Denk dran, aktuell ist rosarote Brille der Anfangsphase. Wenn Ihr es bis in den Alltag schaffen solltet, irgendwann hast Du keine Kraft mehr und es nervt Dich einfach nur noch. Es dreht sich alles um ihn

1 LikesGefällt mir
5. Februar um 10:18

Sei klug und tu dir das nicht an. 

Ihr habt keine Vorgeschichte und ehrlich gesagt, würde ich es nicht einmal als Kennenlernen definieren, weil er sich im Grunde nicht für dich interessiert. 

Krankheit hin oder her, er ist erwachsen und kann sich Hilfe holen. 

Wahrscheinlich ist er nicht einmal Therapie willig. 

2 LikesGefällt mir
5. Februar um 10:47

Das stimmt, leider ist er momentan nicht in Therapie, was ich wirklich als sehr kritisch und auch ein bisschen gefährlich betrachte, v.a. weil er seit mehreren Jahren krank geschrieben ist und auch die Frührente anstrebt. Im Endeffekt merke ich auch, dass die ganze Sache keine Basis findet und mich auch jetzt schon, zuviel einnimmt. Mir fällt einfach schwer loszulassen, weil ich ihn einfach wirklich mag und auch die ganzen positiven Aspekte sehe.

Als wir uns persönlich gesehen haben, war er einfach ganz anders als in diesem ganzen Whatsapp geschriebe. Er war mega an mir interessiert, wollte alles Wissen über mich, war sehr offen und direkt.....aber gut, wahrscheinlich hatte er einen guten Tag und ich kann nicht nur daran klammern.
Es ist jetzt auch nicht so, dass ich schon mega verliebt bin...eigentlich weiß ich gerade auch garnicht so recht, was ich ihm ggü empfinde, durch das ständige hin und her, dass ich mich Gefühlsmäßig auch schützen möchte

Gefällt mir
5. Februar um 13:24
In Antwort auf blumenkindl83

Es klingt alles natürlich sehr merkwürdig und das er wohl kein Interesse hat, hab ich auch schon gedacht. Aber dann ist er wieder so anders und will den Kontakt doch halten. Beim treffen selbst hatte ich sogar eher das Gefühl, dass er mehr Interesse hat als ich.....

Das er unter starken Depressionen leidet ist wirklich offensichtlich, dass kann er nicht spielen und warum sollte er das auch tun?

ja interesse ... aber für was?
für eine wirklich fixe beziehung anscheinend nicht...
wohl eher:  wenn er gerade mal lust auf dich hat...


warum er das tun sollte?

damit er sich eben so verhalten kann wie er sich verhält!
und du deswegen immer verständnis hast....

Gefällt mir
5. Februar um 13:25
In Antwort auf blumenkindl83

Das stimmt, leider ist er momentan nicht in Therapie, was ich wirklich als sehr kritisch und auch ein bisschen gefährlich betrachte, v.a. weil er seit mehreren Jahren krank geschrieben ist und auch die Frührente anstrebt. Im Endeffekt merke ich auch, dass die ganze Sache keine Basis findet und mich auch jetzt schon, zuviel einnimmt. Mir fällt einfach schwer loszulassen, weil ich ihn einfach wirklich mag und auch die ganzen positiven Aspekte sehe.

Als wir uns persönlich gesehen haben, war er einfach ganz anders als in diesem ganzen Whatsapp geschriebe. Er war mega an mir interessiert, wollte alles Wissen über mich, war sehr offen und direkt.....aber gut, wahrscheinlich hatte er einen guten Tag und ich kann nicht nur daran klammern.
Es ist jetzt auch nicht so, dass ich schon mega verliebt bin...eigentlich weiß ich gerade auch garnicht so recht, was ich ihm ggü empfinde, durch das ständige hin und her, dass ich mich Gefühlsmäßig auch schützen möchte

und wieso macht er keine therapie!

mal ehrlich... schon so anstrengend in der kennenlernphase
was glaubst du welche last du dir da in einer beziehung erst aufbürden würdest?

Gefällt mir
5. Februar um 15:07

Es geht mir noch garnicht um eine Beziehung mit ihm, soweit wäre ich auch noch nicht. Ich mag ihn einfach und ich schließe niemanden aus, weil er Erkrankt ist. Ich möchte auch nicht in die Helferrolle verfallen. Es lief ja bislang auch okay und ich dachte einen guten Weg gefunden zu haben, damit klar zu kommen, ohne selbst zu sehr involviert zu sein. Aber ich merke auch, dass mir die Sache doch schon auch nahe geht und mich die aktuelle Ignoranz seinerseits einfach ärgert, obwohl ich auch Verständnis habe

Gefällt mir
5. Februar um 16:07

Ich weiß es ja selbst nicht mehr wirklich. Vielleicht bin ich einfach zu Naiv und verstehe alles nicht richtig. Natürlich finde ich ihn auch ein bisschen gut , aber um eine Beziehung einzugehen gehört einfach auch mehr dazu, außerdem mache ich mir natürlich auch Sorgen wegen seiner Erkrankung. Es ist konfus......aber mit ist es wichtig ehrlich zu sein , , nicht ignoriert zu werden, kein hin und her und über Dinge zu reden....dass ist alles gerade nicht gegeben, weshalb ein Schlussstrich wahrscheinlich die einzigste Lösung ist. Nur wenn dann wieder was von ihm kommt, weiß ich nicht, ob ich es dann aucg durchziehe. Mir fällt loslassen einfach schwer, solange ich noch positives sehe

Gefällt mir
5. Februar um 16:21
In Antwort auf blumenkindl83

Hall ihr lieben,

Ich hab mich ganz neu hier regestriert, aber als Gast schon viel mitgelesen, was mir den Ansporn gegeben hat mich zu regestrieren und vielleicht ein paar gute Tipps zu bekommen, da ich selbst mit meinem Latein gerade echt am Ende bin und auch nicht weiß, wie ich mich Verhalten soll.
Ich versuche meln Anliegen einfach mal nieder zu schreiben und hoffe, es wirkt nicht zu konfus, was schwierig wird, da das ganze für mich selbst sehr konfus ist.

Vor 3 Monaten habe ich einen Mann bei einer Online Dating Plattform kennengelernt, eigentlich war ich gerade dabei mich abzumelden, weil ich darauf keine Lust mehr hatte, aber seine Nachricht war so ansprechend, dass ich doch nochmal geantwortet habe, wir direkt gut ins Gespräch kamen und recht bald Nummern austauschten. Sehr bald erzählte er mir, dass er sein halbes Leben lang schon an Depressionen leidet und verstehen würde, wenn ich deshalb nicht mehr schreiben würde. Für mich stellte das kein Hindernis dar, weil ich jeden Menschen nehne wie er ist und deshalb niemanden ausschließe. Er war darüber sehr glücklich und meinte, auf so eine Person immer gehofft zu haben. Ich erfuhr auch schnell, dass er eine kleine Tochter hat, die leider sehr weit weg wohnen würde und einmal im Monat für eine Woche bei ihm ist, was für ihn sehr traurig und schlimm ist.
Unser Kontakt intensivierteintensivierte sich und wir schrieben eigentlich täglich und am Abend voicten wir mind. 1/2 Stunden. Mit einem treffen oder telefonieren wollte er noch warten, weil er sich dabei Zeit lassen wollte. Ich fühlte mich dennoch wohl mit ihm und wir beide hatten das Gefühl, dass das zwischen uns etwas besonderes ist und steckten einfach schon sehr viel Hoffnung in unseren Kontakt. Nachdem seine Tochter bei ihm war, wollten wir uns (ca 3/4 Wochen nach unserem 'kennenlernen' eigentlich treffen, doch er verfiel in ein Loch und zog sich erstmal von mir zurück, dass wir nur noch wenig Kontakt hatten, wofür ich natürlich auch Verständnis hatte. Nach ein/zwei Wochen kam wieder etwas mehr und seine Stimmung wurde auch besser und er sagte auch deutlich, dass er mich gerne treffen wollte. Doch immer wenn wir etwas ausmachten, sagte er kurzfristig aus irgendeinem Grund ab, woraufhin ich immer mehr das Gefühl entwickelte, dass et mich garnicht sehen möchte. Das gute an unserem Kontakt ist, dass wir immer ehrlich zueinander sein können und ich ihm auch meine Gedanken schreiben konnte, so stellte sich heraus, dass er sich aufgrund seiner Psyche nicht fähig fühle in meine Stadt mit der Bahn zu fahren (er wohnt 30 km von mir entfernt in einem Dorf), er mich aber unbedingt treffen möchte. So beschloss ich, obwohl ich das beim ersten Date nicht mache, zu ihm zu fahren. Er freute sich sehr darüber und wir vereinbarten ein treffen und es war alles ausgemacht. Doch einen Tag zuvor, sagte er erneut hab, weil ich über Weihnachten für 4 Wochen unterwegs war und er Angst hätte, mich dann zu sehr zu vermissen und er jetzt nicht noch jemanden vermissen kann, dass würde seine Psyche nicht verkraften. Ich war wirklich enttäuscht und wollte eigentlich den Kontakt beenden....aber irgendwie ließ ich mich doch weiter darauf ein, sah aber nicht mehr allzuviel Sinn dahinter und bezweifelte auch schon, dass es nie zu einem treffen kommen würde. Am Weihnachten rief er mich dann als Überraschung an und ich metkte auch, dass ihm dieser Schritt viel Überwindung gekostet hat, was ich echt süß fand und wir verstanden uns toll am Telefon, da sagte er auch, dass wir uns im Januar aufjedenfall sehen werden. Und tatsächlich, wir trafen uns nach über 2 Monaten Kontakt bei ihm in Dorf und was soll ich sagen, dass treffen war perfekt. Er war viel offener als ich erwartet hatte, mega lieb, wir verstanden uns besstens. Es herrschte gleich eine totale Vertrautheit und nähe, so dass wir auch miteinander intim wurden, was ich normalerweise nicht beim ersten Date mache, aber es hat sich richtig angefühlt. Wir planten auch direkt unser nächstes treffen und er wollte dafür sogar zu mir in die Stadt fahren, was mich wirklich erfreute und überraschte.
Die Tage nach unserem treffen lief es sehr gut, wir hatten regen Kontakt und waren uns einig alles ganz langsam anzugehen. Einen Tag vor unsetem vereinbarten treffen fragte er, ob wir das nochmal um ein paar Tage verschieben könnten, weil er krank sei, was für mich kein Problem war. Einen Tag später, sagte er, dass er aufgrund mehrerer Thenen Depri sei und ihm auch die Situationen mit mir überfordere, weil er glaube nicht Beziehungsfähig zu sein. Dann fügte er hinzu, dass er verwundert sei, dass er sich noch nicht richtig in mich verliebt habe und mich nicht so vermissen würde, was für mixh klar nach einen Schlussstrich aussah. Doch er ärgerte, dass ich sowas denken würde und das absolut nicht so gemeint war. Ich erwiderte nur, dass es für mich völlig utopisch gewesen wäre sich direkt ineinander zu verlieben und wir uns ja erstmal langsam kennenlernen wollten und ich fügte auch hinzu, dass vielleicht aufgrund unserer langen Vorlaufzeit vielleicht seine Erwartungen an mich zu hoch waren und ich diese nicht erfüllen konnte, auch fragte ich, wie wir denn jetzt weitermachen wollen. Er meinte, er weiß es nicht, weil er zu großes Gefühlschaos habe und die andere Themen seine Gefühle dämpfen. Iich bot an, mich erstmal nicht zu melden, so daas er in Ruhe nachdenken kann. Daraufhin rastete er komplett aus und fand das richtig "scheiße " von mir und warum ich so bin und fügte nur dazu, dass er eine verwirrte Seele sei und es zu 100% an ihm liege und mit mir nichts zu tun habe, er sich aber immer sehr über meine Nachrichten freue, weil ich so ein toller Mensch bin und er mich lieb habe.
Ab da war der Kontakt etwas sporadischer...ich beschäftigte mich viel mit seiner Erkrankung und kenne mich aus beruflichen Gründen sehr gut damit aus, möchte aber auch nicht in eine Therapeuten Rolle verfallen und versuche daher auch immer ich zu bleiben, indem ich schon Rücksicht, Verständnis und Geduld aufbringe, aber auch versuche mich nicht zu verstellen und meine Bedürfnisse unter dem Teppich zu kehren, was garnicht so einfach ist. An meinem Geburtstag vor einer Woche war et wieder zuckersüß,  sprach auch wieder von einem treffen und sagte, wie lieb er mich hat. Ein paar Tage danach wurde alles noch verwirrenter und et meinte zu mir, ich soll nicht über ihm Nachdenken, nicht im Wartemodus sein, weil er mir garnicht gerecht werden kann und ich soetwas nicht verdient hätte, weil er gerade so wenig Kopf für mich hat und ihm die andere Themen übermannen, er mich aber aufjedenfall nochmal sehen will, weil er mich ja so gern habe und ich so ein toller Mensch sei. Daraufhin schickte ich ihm eine lange Voice, in der ich klar meinen Standpunkt schilderte, auch die Depression ansprach und Überlegungen, wie wir weitermachen können.
Diese Nachricht (vom letzten Mittwoch) hat er bis heute nicht abgehört unser Kontakt ist fast komplett lahm, er sagre noch 2 mal das er sich die Nachricht in Ruhe mit Zettel und Stift anhören möchte, mehr kam von ihm eigentlich nicht. Ich schrieb noch ein paar Mal , weil er das immer besonders an mir schätzte , dass ich ihn mit meinen Nachrichten fotdere und diese im zeigen, dass es mir ernst mit ihm sei. Und jetzt, seit 3 Tagen nichts mehr von ihm (dass hatteb wir zuvor noch nie) und ich bin über diese Ignoranz einfach verärgert. Ich habe sehr viel Verständnis für seine Erkrankung und es wäre auch für mich in Ordnung eine Pause einzulegen bis es ihm besser geht oder wenn er das möchte einen Schlussstrich oder was, weiß ich. Aber sich garnicht zu etwas zu äußern, selbst wenn es nur ein Satz ist, ärgert mich einfach und das habe ich auch nicht erwartet, vorallem weil er auch witzige Statusbilder posten kann.
Ich bin mit meinem Latein einfach am Ende und weiß selbst nicht mehr was ich will und was ich noch machen kann oder soll. Was würdet ihr mir raten oder hat jmd ähnliche Erfahrungen mit einem depressiven Mann?

Ich war ja selber mit Depressionen in Behandlung aber dieser Mann wirkt auf mich, als hätte er mehr einen Onlinefreund, der auf Abruf da ist und sich seine Probleme gibt, als eine Partnerin gesucht.

Und 24/7 kommt seine  Erkrankung als Begründung auf absolut alles worauf er gerade keinen Bock hat oder was er vergeigt hat. 

Hätte ich keinen Bock drauf.
Der braucht Therapie und keine Freundin.

Gefällt mir
5. Februar um 16:49
In Antwort auf blumenkindl83

Es klingt alles natürlich sehr merkwürdig und das er wohl kein Interesse hat, hab ich auch schon gedacht. Aber dann ist er wieder so anders und will den Kontakt doch halten. Beim treffen selbst hatte ich sogar eher das Gefühl, dass er mehr Interesse hat als ich.....

Das er unter starken Depressionen leidet ist wirklich offensichtlich, dass kann er nicht spielen und warum sollte er das auch tun?

>>dass kann er nicht spielen und warum sollte er das auch tun?<<

..weil es bis heute - immer gut funktioniert hat - für IHN ?

Ich wüsste zu gerne mal, wovon eigentlich heute so ''geträumt'' wird.

Und was weiß man eigentlich wirklich über ''Depressionen'' ?

Für mich klingt es eher so, als ob jeder, der nicht verantwortlich sein will, dann eben ''depressiv'' ist ...

aber mal ehrlich - sobald das aber in die Richtung ''psychische Krankheit'' geht, will man davon gar nichts mehr wissen... sooo ist man ja nicht  ...

schon sehr merkwürdig

Gefällt mir
5. Februar um 17:08
In Antwort auf blumenkindl83

Hall ihr lieben,

Ich hab mich ganz neu hier regestriert, aber als Gast schon viel mitgelesen, was mir den Ansporn gegeben hat mich zu regestrieren und vielleicht ein paar gute Tipps zu bekommen, da ich selbst mit meinem Latein gerade echt am Ende bin und auch nicht weiß, wie ich mich Verhalten soll.
Ich versuche meln Anliegen einfach mal nieder zu schreiben und hoffe, es wirkt nicht zu konfus, was schwierig wird, da das ganze für mich selbst sehr konfus ist.

Vor 3 Monaten habe ich einen Mann bei einer Online Dating Plattform kennengelernt, eigentlich war ich gerade dabei mich abzumelden, weil ich darauf keine Lust mehr hatte, aber seine Nachricht war so ansprechend, dass ich doch nochmal geantwortet habe, wir direkt gut ins Gespräch kamen und recht bald Nummern austauschten. Sehr bald erzählte er mir, dass er sein halbes Leben lang schon an Depressionen leidet und verstehen würde, wenn ich deshalb nicht mehr schreiben würde. Für mich stellte das kein Hindernis dar, weil ich jeden Menschen nehne wie er ist und deshalb niemanden ausschließe. Er war darüber sehr glücklich und meinte, auf so eine Person immer gehofft zu haben. Ich erfuhr auch schnell, dass er eine kleine Tochter hat, die leider sehr weit weg wohnen würde und einmal im Monat für eine Woche bei ihm ist, was für ihn sehr traurig und schlimm ist.
Unser Kontakt intensivierteintensivierte sich und wir schrieben eigentlich täglich und am Abend voicten wir mind. 1/2 Stunden. Mit einem treffen oder telefonieren wollte er noch warten, weil er sich dabei Zeit lassen wollte. Ich fühlte mich dennoch wohl mit ihm und wir beide hatten das Gefühl, dass das zwischen uns etwas besonderes ist und steckten einfach schon sehr viel Hoffnung in unseren Kontakt. Nachdem seine Tochter bei ihm war, wollten wir uns (ca 3/4 Wochen nach unserem 'kennenlernen' eigentlich treffen, doch er verfiel in ein Loch und zog sich erstmal von mir zurück, dass wir nur noch wenig Kontakt hatten, wofür ich natürlich auch Verständnis hatte. Nach ein/zwei Wochen kam wieder etwas mehr und seine Stimmung wurde auch besser und er sagte auch deutlich, dass er mich gerne treffen wollte. Doch immer wenn wir etwas ausmachten, sagte er kurzfristig aus irgendeinem Grund ab, woraufhin ich immer mehr das Gefühl entwickelte, dass et mich garnicht sehen möchte. Das gute an unserem Kontakt ist, dass wir immer ehrlich zueinander sein können und ich ihm auch meine Gedanken schreiben konnte, so stellte sich heraus, dass er sich aufgrund seiner Psyche nicht fähig fühle in meine Stadt mit der Bahn zu fahren (er wohnt 30 km von mir entfernt in einem Dorf), er mich aber unbedingt treffen möchte. So beschloss ich, obwohl ich das beim ersten Date nicht mache, zu ihm zu fahren. Er freute sich sehr darüber und wir vereinbarten ein treffen und es war alles ausgemacht. Doch einen Tag zuvor, sagte er erneut hab, weil ich über Weihnachten für 4 Wochen unterwegs war und er Angst hätte, mich dann zu sehr zu vermissen und er jetzt nicht noch jemanden vermissen kann, dass würde seine Psyche nicht verkraften. Ich war wirklich enttäuscht und wollte eigentlich den Kontakt beenden....aber irgendwie ließ ich mich doch weiter darauf ein, sah aber nicht mehr allzuviel Sinn dahinter und bezweifelte auch schon, dass es nie zu einem treffen kommen würde. Am Weihnachten rief er mich dann als Überraschung an und ich metkte auch, dass ihm dieser Schritt viel Überwindung gekostet hat, was ich echt süß fand und wir verstanden uns toll am Telefon, da sagte er auch, dass wir uns im Januar aufjedenfall sehen werden. Und tatsächlich, wir trafen uns nach über 2 Monaten Kontakt bei ihm in Dorf und was soll ich sagen, dass treffen war perfekt. Er war viel offener als ich erwartet hatte, mega lieb, wir verstanden uns besstens. Es herrschte gleich eine totale Vertrautheit und nähe, so dass wir auch miteinander intim wurden, was ich normalerweise nicht beim ersten Date mache, aber es hat sich richtig angefühlt. Wir planten auch direkt unser nächstes treffen und er wollte dafür sogar zu mir in die Stadt fahren, was mich wirklich erfreute und überraschte.
Die Tage nach unserem treffen lief es sehr gut, wir hatten regen Kontakt und waren uns einig alles ganz langsam anzugehen. Einen Tag vor unsetem vereinbarten treffen fragte er, ob wir das nochmal um ein paar Tage verschieben könnten, weil er krank sei, was für mich kein Problem war. Einen Tag später, sagte er, dass er aufgrund mehrerer Thenen Depri sei und ihm auch die Situationen mit mir überfordere, weil er glaube nicht Beziehungsfähig zu sein. Dann fügte er hinzu, dass er verwundert sei, dass er sich noch nicht richtig in mich verliebt habe und mich nicht so vermissen würde, was für mixh klar nach einen Schlussstrich aussah. Doch er ärgerte, dass ich sowas denken würde und das absolut nicht so gemeint war. Ich erwiderte nur, dass es für mich völlig utopisch gewesen wäre sich direkt ineinander zu verlieben und wir uns ja erstmal langsam kennenlernen wollten und ich fügte auch hinzu, dass vielleicht aufgrund unserer langen Vorlaufzeit vielleicht seine Erwartungen an mich zu hoch waren und ich diese nicht erfüllen konnte, auch fragte ich, wie wir denn jetzt weitermachen wollen. Er meinte, er weiß es nicht, weil er zu großes Gefühlschaos habe und die andere Themen seine Gefühle dämpfen. Iich bot an, mich erstmal nicht zu melden, so daas er in Ruhe nachdenken kann. Daraufhin rastete er komplett aus und fand das richtig "scheiße " von mir und warum ich so bin und fügte nur dazu, dass er eine verwirrte Seele sei und es zu 100% an ihm liege und mit mir nichts zu tun habe, er sich aber immer sehr über meine Nachrichten freue, weil ich so ein toller Mensch bin und er mich lieb habe.
Ab da war der Kontakt etwas sporadischer...ich beschäftigte mich viel mit seiner Erkrankung und kenne mich aus beruflichen Gründen sehr gut damit aus, möchte aber auch nicht in eine Therapeuten Rolle verfallen und versuche daher auch immer ich zu bleiben, indem ich schon Rücksicht, Verständnis und Geduld aufbringe, aber auch versuche mich nicht zu verstellen und meine Bedürfnisse unter dem Teppich zu kehren, was garnicht so einfach ist. An meinem Geburtstag vor einer Woche war et wieder zuckersüß,  sprach auch wieder von einem treffen und sagte, wie lieb er mich hat. Ein paar Tage danach wurde alles noch verwirrenter und et meinte zu mir, ich soll nicht über ihm Nachdenken, nicht im Wartemodus sein, weil er mir garnicht gerecht werden kann und ich soetwas nicht verdient hätte, weil er gerade so wenig Kopf für mich hat und ihm die andere Themen übermannen, er mich aber aufjedenfall nochmal sehen will, weil er mich ja so gern habe und ich so ein toller Mensch sei. Daraufhin schickte ich ihm eine lange Voice, in der ich klar meinen Standpunkt schilderte, auch die Depression ansprach und Überlegungen, wie wir weitermachen können.
Diese Nachricht (vom letzten Mittwoch) hat er bis heute nicht abgehört unser Kontakt ist fast komplett lahm, er sagre noch 2 mal das er sich die Nachricht in Ruhe mit Zettel und Stift anhören möchte, mehr kam von ihm eigentlich nicht. Ich schrieb noch ein paar Mal , weil er das immer besonders an mir schätzte , dass ich ihn mit meinen Nachrichten fotdere und diese im zeigen, dass es mir ernst mit ihm sei. Und jetzt, seit 3 Tagen nichts mehr von ihm (dass hatteb wir zuvor noch nie) und ich bin über diese Ignoranz einfach verärgert. Ich habe sehr viel Verständnis für seine Erkrankung und es wäre auch für mich in Ordnung eine Pause einzulegen bis es ihm besser geht oder wenn er das möchte einen Schlussstrich oder was, weiß ich. Aber sich garnicht zu etwas zu äußern, selbst wenn es nur ein Satz ist, ärgert mich einfach und das habe ich auch nicht erwartet, vorallem weil er auch witzige Statusbilder posten kann.
Ich bin mit meinem Latein einfach am Ende und weiß selbst nicht mehr was ich will und was ich noch machen kann oder soll. Was würdet ihr mir raten oder hat jmd ähnliche Erfahrungen mit einem depressiven Mann?

Hallo du Blumenkind,

wo fang ich an ? 🤔

Du solltest dir als erstes im klaren sein ob du ihn so sehr liebst um ihm den Rückhalt zu geben den er braucht.
Es wird ein langer nicht einfacher Weg ...

Depressionen können sich bei jedem Anders

Gefällt mir
5. Februar um 17:26
In Antwort auf wollep11

Hallo du Blumenkind,

wo fang ich an ? 🤔

Du solltest dir als erstes im klaren sein ob du ihn so sehr liebst um ihm den Rückhalt zu geben den er braucht.
Es wird ein langer nicht einfacher Weg ...

Depressionen können sich bei jedem Anders

... auswirken.
(Sorry, ich bin auf antworten gekommen.)
Bei dem einen ist Lustlosigkeit, schlechte Laune etc.
Ein Anderer geht nicht mehr aus dem Haus, zieht sich nur zurück ....

Ich denke du solltest dich mit ihm zusammen setzen.
Sag ihm das er sich nicht schämen soll, du ihn auch lieb hast und darum für ihn da bist.
Bis er das "verinnerlicht" hat, kann es evtl. etwas dauern. Also hab Geduld.

Ich war mal mit einer Borderlinerin zusammen. Weil ich darüber nichts wußte, fragte ich ob sie mich mal mitnimmt zu ihrem (Fach-) Arzt, der kennt seinen Patienten und kann dir Tipps geben die speziell für ihn sind.

Verstehst du was ich meine ?

Noch ganz kurz zu der Bemerkung vom Anfang.
Das ganze wird ein langer Weg und der wird schwierig. Denn es gibt bestimmt Situationen im Laufe der Zeit die sich als Rückschläge herausstellen.

Wie gesagt mach dir Gedanken

Viel Glück
 

Gefällt mir
5. Februar um 17:39
In Antwort auf rabenschwarz

Ich war ja selber mit Depressionen in Behandlung aber dieser Mann wirkt auf mich, als hätte er mehr einen Onlinefreund, der auf Abruf da ist und sich seine Probleme gibt, als eine Partnerin gesucht.

Und 24/7 kommt seine  Erkrankung als Begründung auf absolut alles worauf er gerade keinen Bock hat oder was er vergeigt hat. 

Hätte ich keinen Bock drauf.
Der braucht Therapie und keine Freundin.

sehe ich ganz genauso!   er braucht wohl nur einen KummerKasten...   aber treffen will er sich nicht

Gefällt mir
5. Februar um 18:24
In Antwort auf gabriela1440

>>dass kann er nicht spielen und warum sollte er das auch tun?<<

..weil es bis heute - immer gut funktioniert hat - für IHN ?

Ich wüsste zu gerne mal, wovon eigentlich heute so ''geträumt'' wird.

Und was weiß man eigentlich wirklich über ''Depressionen'' ?

Für mich klingt es eher so, als ob jeder, der nicht verantwortlich sein will, dann eben ''depressiv'' ist ...

aber mal ehrlich - sobald das aber in die Richtung ''psychische Krankheit'' geht, will man davon gar nichts mehr wissen... sooo ist man ja nicht  ...

schon sehr merkwürdig

Für mich klingt es eher so, als ob jeder, der nicht verantwortlich sein will, dann eben ''depressiv'' ist ...

Das ist Schwachsinn, Depressionen sind eine ernsthafte Erkrankung und in der Hirnchemie auch feststellbar  Ich WAR wie gesagt selber betroffen.

Nur wenn er einfach nicht zur Therapie geht muss er nicht jaulen.

Gefällt mir
5. Februar um 19:19
In Antwort auf rabenschwarz

Für mich klingt es eher so, als ob jeder, der nicht verantwortlich sein will, dann eben ''depressiv'' ist ...

Das ist Schwachsinn, Depressionen sind eine ernsthafte Erkrankung und in der Hirnchemie auch feststellbar  Ich WAR wie gesagt selber betroffen.

Nur wenn er einfach nicht zur Therapie geht muss er nicht jaulen.

>>Nur wenn er einfach nicht zur Therapie geht muss er nicht jaulen.<<

Es könnte ja auch sein, dass er nicht zur Therapie geht, weil er genau weiß, dass er nicht ''krank'' ist ?

Die Menschen, die ich kenne, wenn die depressiv sind, haben die absolut kein Bedürfnis, sich überhaupt mit irgendwen zu unterhalten; sich rechtfertigen, gehört ebenfalls nicht zu deren Bedürfnis und sie sind meist nicht einmal ansprechbar. So schlimm ist die 'Depression'.

Und wenn ICH depressiv gestimmt bin, kommt an mich auch nichts heran - ich lasse es einfach nicht zu. Und schreiben werde ich schon gar nicht, auch nicht telefonieren und der ''Liebste'' lässt mich besser ganz und gar in Ruhe, bis ICH wieder auf ihn zukomme. Er weiß das auch und kommt ganz gut damit zurecht, da ich ihn auch nicht quäle.

An dem Freund der TE habe ich nur Misstrauen und würde ihr von daher keinen Umgang mit ihm empfehlen. Was immer er hat oder nicht hat - er spielt nicht ehrlich.

Gefällt mir
5. Februar um 20:42

Danke für eure vielen Antworten, ich nehme mir das an und denke darüber nach.
Ich glaube bzw weiß, dass ich nicht bewusst in ihm verliebt bin, vielleicht hat sich da unterbewusst etwas angestaut, keine Ahnung. Aber ich für mich, versuche mir da aufjedenfall einen Schutzpanzer aufzubauen und erstmal keine weiteren Gefühle zuzulassen, weil es mich sonst auch noch mehr runterziehen würde und ich bin eigentlich ein lebensfroher, positiver Mensch, dass ich das gerade nicht möchte. Natürlich hab ich mir das schon anders gewünscht, weil ich das treffen von beiden Seiten einfach schön und authentisch gefunden habe, dass ich gerne weiter daran angeknüpft hätte, so wie es auch geplant war, aber gut, ob er gerade nicht kann oder einfach nicht will, weiß ich nicht ubd bekomme ja auch keine Antwort darauf. Aber, irgendwann kommt auch bei mir einfach der Punk wo ich nicht mehr will, weil ich mich auf keine Aussage von ihm verlassen kann und ich mit eibem hin und her nur schwer umgehen kann.
Ich glaube wirklich nicht, dass er seine Erkrankung als Ausrede benutzt, dass kann er nicht spielen, denn dann würde er einen Oskar verdienen und sein Verhalten sowie seine Aussagen zeigen das auch deutlich. Ich sehe nur auch, dass er sich darin vergräbt ubd nichts dagegen tun möchte, weil er es ja auch perfekt als Ausrede nutzen kann um so Unangenehme Dinge zu vermeiden, was ich wirklich schade finde.
Mir wäre ea einfach irgendwie wichtig, auch gehört zu werden und nicht immer nur Rücksicht zu nehmen und um auch einen Schlussstrich ziehen zu können, ohne so im leeren zu stehen

Gefällt mir
5. Februar um 22:08
In Antwort auf blumenkindl83

Danke für eure vielen Antworten, ich nehme mir das an und denke darüber nach.
Ich glaube bzw weiß, dass ich nicht bewusst in ihm verliebt bin, vielleicht hat sich da unterbewusst etwas angestaut, keine Ahnung. Aber ich für mich, versuche mir da aufjedenfall einen Schutzpanzer aufzubauen und erstmal keine weiteren Gefühle zuzulassen, weil es mich sonst auch noch mehr runterziehen würde und ich bin eigentlich ein lebensfroher, positiver Mensch, dass ich das gerade nicht möchte. Natürlich hab ich mir das schon anders gewünscht, weil ich das treffen von beiden Seiten einfach schön und authentisch gefunden habe, dass ich gerne weiter daran angeknüpft hätte, so wie es auch geplant war, aber gut, ob er gerade nicht kann oder einfach nicht will, weiß ich nicht ubd bekomme ja auch keine Antwort darauf. Aber, irgendwann kommt auch bei mir einfach der Punk wo ich nicht mehr will, weil ich mich auf keine Aussage von ihm verlassen kann und ich mit eibem hin und her nur schwer umgehen kann.
Ich glaube wirklich nicht, dass er seine Erkrankung als Ausrede benutzt, dass kann er nicht spielen, denn dann würde er einen Oskar verdienen und sein Verhalten sowie seine Aussagen zeigen das auch deutlich. Ich sehe nur auch, dass er sich darin vergräbt ubd nichts dagegen tun möchte, weil er es ja auch perfekt als Ausrede nutzen kann um so Unangenehme Dinge zu vermeiden, was ich wirklich schade finde.
Mir wäre ea einfach irgendwie wichtig, auch gehört zu werden und nicht immer nur Rücksicht zu nehmen und um auch einen Schlussstrich ziehen zu können, ohne so im leeren zu stehen

Man muss ihm ja auch erstmal nichts böses unterstellen. Wenn er aber schon so lange krank ist und gelernt hat, dass er sich mit der Begründung mehr oder weniger alles erlauben kann, dann ist es einfach bequem sich um sich selbst zu drehen.

Du merkst es ja selbst gerade. Alles wasdu schreibst ist "ich wollte gerne, aber konnte nicht". Permanent. Er ist der Dreh- und Angelpunkt, der limitierende Faktor. Das wird immer so bleiben. Ich kann dir nur raten, um solche Leute einen ganz großen Bogen zu machen, denn die Frage ist nicht ob du selbst dabei unter die Räder kommst, sondern wann.

Gefällt mir
5. Februar um 23:28
In Antwort auf soncherie

Man muss ihm ja auch erstmal nichts böses unterstellen. Wenn er aber schon so lange krank ist und gelernt hat, dass er sich mit der Begründung mehr oder weniger alles erlauben kann, dann ist es einfach bequem sich um sich selbst zu drehen.

Du merkst es ja selbst gerade. Alles wasdu schreibst ist "ich wollte gerne, aber konnte nicht". Permanent. Er ist der Dreh- und Angelpunkt, der limitierende Faktor. Das wird immer so bleiben. Ich kann dir nur raten, um solche Leute einen ganz großen Bogen zu machen, denn die Frage ist nicht ob du selbst dabei unter die Räder kommst, sondern wann.

Damit hast du wahrscheinlich recht...er schafft es nicht aus seinem "nest" heraus und scheint ja auch nicht wirklich etwas daran ändern zu wollen, sonst würde er ja Therapie Möglichkeitein suchen und den Willen irgendetwas an seiner Situation ändern zu wollen. Sobald etwas neues kommt, wie eben jetzt auch ich, zieht er sich wieder zurück, sobald es etwas Anstrengung seinerseits vetlangt und zieht sich zurück in sein "Schneckenhaus " . Ich finde es wirklich sehr schade, weil er wirklich ein netter Interesser Mann ist und ich ihn gerne weiter kennengelernt hätte...aber so funktioniert eben auch keine Beziehung....ich kann ja nicht nur geben, ohne das er was tut

Gefällt mir
6. Februar um 9:29
In Antwort auf blumenkindl83

Damit hast du wahrscheinlich recht...er schafft es nicht aus seinem "nest" heraus und scheint ja auch nicht wirklich etwas daran ändern zu wollen, sonst würde er ja Therapie Möglichkeitein suchen und den Willen irgendetwas an seiner Situation ändern zu wollen. Sobald etwas neues kommt, wie eben jetzt auch ich, zieht er sich wieder zurück, sobald es etwas Anstrengung seinerseits vetlangt und zieht sich zurück in sein "Schneckenhaus " . Ich finde es wirklich sehr schade, weil er wirklich ein netter Interesser Mann ist und ich ihn gerne weiter kennengelernt hätte...aber so funktioniert eben auch keine Beziehung....ich kann ja nicht nur geben, ohne das er was tut

du siehst ja wie schlecht es dir damit geht!!

und solange er sich keine hilfe sucht wird das nicht besser werden

tut dir das doch nicht an!

Gefällt mir
6. Februar um 9:29
In Antwort auf blumenkindl83

Damit hast du wahrscheinlich recht...er schafft es nicht aus seinem "nest" heraus und scheint ja auch nicht wirklich etwas daran ändern zu wollen, sonst würde er ja Therapie Möglichkeitein suchen und den Willen irgendetwas an seiner Situation ändern zu wollen. Sobald etwas neues kommt, wie eben jetzt auch ich, zieht er sich wieder zurück, sobald es etwas Anstrengung seinerseits vetlangt und zieht sich zurück in sein "Schneckenhaus " . Ich finde es wirklich sehr schade, weil er wirklich ein netter Interesser Mann ist und ich ihn gerne weiter kennengelernt hätte...aber so funktioniert eben auch keine Beziehung....ich kann ja nicht nur geben, ohne das er was tut

du siehst ja wie schlecht es dir damit geht

und solange er sich keine hilfe sucht wird das nicht besser werden

tut dir das doch nicht an!

Gefällt mir
6. Februar um 9:29
In Antwort auf blumenkindl83

Damit hast du wahrscheinlich recht...er schafft es nicht aus seinem "nest" heraus und scheint ja auch nicht wirklich etwas daran ändern zu wollen, sonst würde er ja Therapie Möglichkeitein suchen und den Willen irgendetwas an seiner Situation ändern zu wollen. Sobald etwas neues kommt, wie eben jetzt auch ich, zieht er sich wieder zurück, sobald es etwas Anstrengung seinerseits vetlangt und zieht sich zurück in sein "Schneckenhaus " . Ich finde es wirklich sehr schade, weil er wirklich ein netter Interesser Mann ist und ich ihn gerne weiter kennengelernt hätte...aber so funktioniert eben auch keine Beziehung....ich kann ja nicht nur geben, ohne das er was tut

du siehst ja wie schlecht es dir damit geht

und solange er sich keine hilfe sucht wird das nicht besser werden

tut dir das doch nicht an

Gefällt mir
6. Februar um 9:29
In Antwort auf blumenkindl83

Damit hast du wahrscheinlich recht...er schafft es nicht aus seinem "nest" heraus und scheint ja auch nicht wirklich etwas daran ändern zu wollen, sonst würde er ja Therapie Möglichkeitein suchen und den Willen irgendetwas an seiner Situation ändern zu wollen. Sobald etwas neues kommt, wie eben jetzt auch ich, zieht er sich wieder zurück, sobald es etwas Anstrengung seinerseits vetlangt und zieht sich zurück in sein "Schneckenhaus " . Ich finde es wirklich sehr schade, weil er wirklich ein netter Interesser Mann ist und ich ihn gerne weiter kennengelernt hätte...aber so funktioniert eben auch keine Beziehung....ich kann ja nicht nur geben, ohne das er was tut

du siehst ja wie schlecht es dir damit geht

und solange er sich keine hilfe sucht wird das nicht besser werden

tut dir das doch nicht an

Gefällt mir
6. Februar um 13:41

jetzt hast du sogar MICH überzeugt =)

Gefällt mir
6. Februar um 14:02
In Antwort auf blumenkindl83

Es geht mir noch garnicht um eine Beziehung mit ihm, soweit wäre ich auch noch nicht. Ich mag ihn einfach und ich schließe niemanden aus, weil er Erkrankt ist. Ich möchte auch nicht in die Helferrolle verfallen. Es lief ja bislang auch okay und ich dachte einen guten Weg gefunden zu haben, damit klar zu kommen, ohne selbst zu sehr involviert zu sein. Aber ich merke auch, dass mir die Sache doch schon auch nahe geht und mich die aktuelle Ignoranz seinerseits einfach ärgert, obwohl ich auch Verständnis habe

..aber Du springst total darauf an - und Menschen wie ER spüren das sofort

und versuchen es auch für sich zu nutzen.

Darum gehe ich auch davon aus, dass es bei ihm zwar eine psychische Sache ist - nur eben anders als ein 'Depression' (das klingt vielleicht harmloser?).

Auch dass er sich nur selbst in den Mittelpunkt rückt, auch gar kein Mitgefühl zu kennen scheint, ist für mich ein deutlicher Hinweis, dass es sich eher nicht um eine Depression handelt. Denn ein depressiver Mensch hat Mitgefühl durchaus - deshalb leidet ein Depressiver doch so sehr unter diesen schlimmen Phasen, wo er für nichts mehr zugänglich sein kann und sich nur selbst quält mit seinen Gedanken, die er nur schwer sortieren kann.
Als trockener Alkoholiker kenne ich immerhin einige Phasen dieser Krankheit, da ich sie damals selbst erlebte, durch den Alkoholmissbrauch, den ich betrieb.
Ich glaube auch daran, dass Therapie mir geholfen hat und meine SHG - sich eben nicht mehr einfach abzukapseln, sondern, zuzuhören, wie es andere geschafft haben, damit umgehen zu lernen. Hierfür braucht es die BEREITSCHAFT - das gilt für jede Form der Therapie.

Für Menschen mit dem ''Helfersyndrom'' könnte ich auch was empfehlen:

Auch mal diese geballte Ladung Kraft für sich selbst zu investieren. Das geht, aber es braucht viel Geduld - mit sich selber vor allem

1 LikesGefällt mir