Forum / Liebe & Beziehung

Depression oder mittlerweile wirklich Verlust der Liebesgefühle?

Letzte Nachricht: 23. Februar 2012 um 12:53
23.02.12 um 9:31

Hey ihr

Ich habe ein ziemlich großes Problem... Ich bin jetzt mit meinem Freund fast ein Jahr zusammen und bis zu dem Tag, an dem die Depressionen begannen, war alles vollkommen in Ordnung, ich habe auf Wolke 7 geschwebt und mir niemals Gedanken darüber gemacht, dass jemals etwas zwischen uns geraten könnte oder so. Dann, auf einmal, von einem Moment auf den anderen war so ein Gefühl da in meiner Brust, wie als würde jemand darauf drücken und mir die Luft nehmen. Ein Kloß im Hals, Zittern. In den ersten drei Wochen konnte ich nichts mehr anderes tun als nachdenken, ich aß nichts, trank fast nichts, achtete nicht mehr auf mich. Ich interpretierte es sofort als nicht mehr vorhandene Liebe, weil sich das Gefühl eingestellt hatte, als ich bei ihm war und immer, wenn ich an ihn dachte, kam es wieder. Dabei ist es für mich die schlimmste aller Vorstellungen ohne ihn zu leben. Ich brauche seine Nähe und halte sie doch nicht aus.. mittlerweile geht es mir wieder besser und doch plagen mich die Zweifel, ob ich ihn noch so liebe? Ich küsse ihn gern, halte gerne seine Hand und bin so gerne bei ihm, aber irgendetwas in mir macht das alles schlecht, unterdrückt die schönen Gefühle. DIe schlimmen Gedanken (dass ich ihn nicht mehr mag) halten an, obwohl ich versuche, mich gegen sie zu wehren...

ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll, er hilft so sehr zu mir, unterstützt mich wie kein anderer, war sogar mit mir bei einer homöopathischen Therapie..

liegt das alles nur noch an den Depressionen, diese Unsicherheit, oder habe ich mir das alles so sehr eingeredet, dass es schon tatsächlich so ist?

Bitte helft mir!

Liebe Grüße

Mehr lesen

23.02.12 um 9:55

Frage
Bist du in therapeutischer Behandlung?

Gefällt mir

23.02.12 um 10:11
In Antwort auf

Frage
Bist du in therapeutischer Behandlung?

Antwort uauf die Frage
nein, also ich war mal bei einer eher unprofessionellen Psychologin in der Schule, die mir aber nur sagte, ich solle das Gefühl als solches ruhig zulassen.. was ich aber nicht will, schließlich ist mein Freund das Wichtigste in meinem Leben und ich will nicht, dass das durch sowas zerstört wird Zudem hab ich diese homöopathische Behandlung ausprobiert, aber ich weiß nicht, ob die mir hilft.

Gefällt mir

23.02.12 um 10:17
In Antwort auf

Antwort uauf die Frage
nein, also ich war mal bei einer eher unprofessionellen Psychologin in der Schule, die mir aber nur sagte, ich solle das Gefühl als solches ruhig zulassen.. was ich aber nicht will, schließlich ist mein Freund das Wichtigste in meinem Leben und ich will nicht, dass das durch sowas zerstört wird Zudem hab ich diese homöopathische Behandlung ausprobiert, aber ich weiß nicht, ob die mir hilft.

...
Ich kann dir nur raten, dir ernsthaft psychologische Unterstützung zu suchen.. Sätze wie "Mein Freund ist das Wichtigste in meinem Leben" oder "Dabei ist es für mich die schlimmste aller Vorstellungen ohne ihn zu leben. Ich brauche seine Nähe und halte sie doch nicht aus" zeigen sehr stark deine Abhängigkeit und diese tut dir NICHT gut.
Ich kann hier nur spekulierren und das will und kann ich nicht, aber man liest sehr stark, wie schlecht es dir mit deiner Situation geht.. sowohl psychisch als auch körperlich.
Eine Therapie kann dir dabei helfen, dich zu stärken, dich innerlich unabhängiger zu machen und ich denke, das ist in deinem Fall sehr, sehr wichtig und auch schon allerhöchste Zeit!
Tu es für DICH!

Gefällt mir

23.02.12 um 10:35
In Antwort auf

...
Ich kann dir nur raten, dir ernsthaft psychologische Unterstützung zu suchen.. Sätze wie "Mein Freund ist das Wichtigste in meinem Leben" oder "Dabei ist es für mich die schlimmste aller Vorstellungen ohne ihn zu leben. Ich brauche seine Nähe und halte sie doch nicht aus" zeigen sehr stark deine Abhängigkeit und diese tut dir NICHT gut.
Ich kann hier nur spekulierren und das will und kann ich nicht, aber man liest sehr stark, wie schlecht es dir mit deiner Situation geht.. sowohl psychisch als auch körperlich.
Eine Therapie kann dir dabei helfen, dich zu stärken, dich innerlich unabhängiger zu machen und ich denke, das ist in deinem Fall sehr, sehr wichtig und auch schon allerhöchste Zeit!
Tu es für DICH!

Wirklich abhängig? das kann ich mir nicht vorstellen.
ich habe eher das Gefühl... dass ich ihn nicht mehr liebe... beziehungsweise habe eben seit diesem Tag eine wahnsinnige Angst davor... denn eigentlich kann es doch nicht sein, dass ich ihn nicht mehr gern habe, wenn ich so gerne bei ihm bin und ihn gerne küsse und so oder?? trotzdem, gleichzeitig sind da eben diese negativen Gedanken.. ich weiß nicht, abhängig bin ich glaub ich nicht... ich erwarte nur so viel von unserer Beziehung... weiß auch nicht, was wirklich die Ursache für meine Depressionen war, ob es wirklich welche sind... wieviel man sich einreden kann...

das Problem ist nur, meine Eltern unterstützen mich darin nicht besonders, sie denken, dass das alles schon lange vorbei ist, weil man mir äußerlich nichts mehr anmerkt und ich auch keine Heulkrämpfe mehr habe. Und eine Therapie kostet Geld... das hab ich nicht. Dabei habe ich noch so ein schlechtes Gewissen, es gibt so viele Menschen, denen geht es viel schlechter als mir, die haben Schicksalsschläge hinter sich und ich könnte doch eigentlich so glücklich sein...

Gefällt mir

23.02.12 um 11:00
In Antwort auf

Wirklich abhängig? das kann ich mir nicht vorstellen.
ich habe eher das Gefühl... dass ich ihn nicht mehr liebe... beziehungsweise habe eben seit diesem Tag eine wahnsinnige Angst davor... denn eigentlich kann es doch nicht sein, dass ich ihn nicht mehr gern habe, wenn ich so gerne bei ihm bin und ihn gerne küsse und so oder?? trotzdem, gleichzeitig sind da eben diese negativen Gedanken.. ich weiß nicht, abhängig bin ich glaub ich nicht... ich erwarte nur so viel von unserer Beziehung... weiß auch nicht, was wirklich die Ursache für meine Depressionen war, ob es wirklich welche sind... wieviel man sich einreden kann...

das Problem ist nur, meine Eltern unterstützen mich darin nicht besonders, sie denken, dass das alles schon lange vorbei ist, weil man mir äußerlich nichts mehr anmerkt und ich auch keine Heulkrämpfe mehr habe. Und eine Therapie kostet Geld... das hab ich nicht. Dabei habe ich noch so ein schlechtes Gewissen, es gibt so viele Menschen, denen geht es viel schlechter als mir, die haben Schicksalsschläge hinter sich und ich könnte doch eigentlich so glücklich sein...

Weitere Auswirkungen
mittlerweile ist es sogar so, dass mich liebe Dinge, die er zu mir sagt, unter Druck setzen, weil ich Angst habe, ihm diese Liebe nicht mehr zurückgeben zu können - dabei war ich bis zu dem Tag, an dem das alles begonnen hat, immer so froh, so etwas von ihm zu hören. Ich habe schon ab und zu ein ganz anderes Bild von ihm, geprägt von diesen vielen schlimmen Gedanken. Aber das will ich doch alles gar nicht Ich will ihn nicht verlieren! Ich wünschte, alles könnte wieder so sein wie vorher.

Gefällt mir

23.02.12 um 11:24
In Antwort auf

Weitere Auswirkungen
mittlerweile ist es sogar so, dass mich liebe Dinge, die er zu mir sagt, unter Druck setzen, weil ich Angst habe, ihm diese Liebe nicht mehr zurückgeben zu können - dabei war ich bis zu dem Tag, an dem das alles begonnen hat, immer so froh, so etwas von ihm zu hören. Ich habe schon ab und zu ein ganz anderes Bild von ihm, geprägt von diesen vielen schlimmen Gedanken. Aber das will ich doch alles gar nicht Ich will ihn nicht verlieren! Ich wünschte, alles könnte wieder so sein wie vorher.

Hmm.
Du fokusierst dich sehr stark auf ihn und gar nicht mehr auf dich selbst.. du setzt dich furchtbar unter Druck und ich hab das Gefühl, dass du gar nicht mehr weißt, wer du eigentlich bist.
Ich weiß nicht wie das bei euch in Deutschland ist. Bei uns in Österreich wird eine Psychotherapie vollständig oder zumindest von der Krankenkasse übernommen, wenn der Fall klar ist. Ich kenne Frauen, die auch an Depressionen leiden und deren Therapie wurde voll und ganz von der Kasse übernommen.
Es gibt auch soziale Einrichtungen, die hier Unterstützung anbieten und dir weiterhelfen können, an wen du dich konkret wenden kannst.

Du sprichst davon, dass du nicht ohne ihn Leben kannst, dass du ihn nicht verlieren möchtest,.. zweifelst alles an.. Ob du (emotional) von ihm abhängig bist oder an Depressionen leidest, wirst du erst herausfinden, wenn du dir wirklich Hilfe suchst.
Fakt ist doch, DU bist jetzt NICHT glücklich.. du leidest. Ich würde jetzt gar nicht soviel spekulieren.. ich denke, das bekommt man selbst nicht in den Griff. Hör auf dein Gefühl und wenn es dir sagt, dass irgendwas nicht passt und dir deine Ängste auch gerade die Sicht vernebeln, dann mach aktiv einen Schritt und erkunde für dich, was da los ist.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

23.02.12 um 11:30
In Antwort auf

Hmm.
Du fokusierst dich sehr stark auf ihn und gar nicht mehr auf dich selbst.. du setzt dich furchtbar unter Druck und ich hab das Gefühl, dass du gar nicht mehr weißt, wer du eigentlich bist.
Ich weiß nicht wie das bei euch in Deutschland ist. Bei uns in Österreich wird eine Psychotherapie vollständig oder zumindest von der Krankenkasse übernommen, wenn der Fall klar ist. Ich kenne Frauen, die auch an Depressionen leiden und deren Therapie wurde voll und ganz von der Kasse übernommen.
Es gibt auch soziale Einrichtungen, die hier Unterstützung anbieten und dir weiterhelfen können, an wen du dich konkret wenden kannst.

Du sprichst davon, dass du nicht ohne ihn Leben kannst, dass du ihn nicht verlieren möchtest,.. zweifelst alles an.. Ob du (emotional) von ihm abhängig bist oder an Depressionen leidest, wirst du erst herausfinden, wenn du dir wirklich Hilfe suchst.
Fakt ist doch, DU bist jetzt NICHT glücklich.. du leidest. Ich würde jetzt gar nicht soviel spekulieren.. ich denke, das bekommt man selbst nicht in den Griff. Hör auf dein Gefühl und wenn es dir sagt, dass irgendwas nicht passt und dir deine Ängste auch gerade die Sicht vernebeln, dann mach aktiv einen Schritt und erkunde für dich, was da los ist.

Danke.
Okay. Danke auf jeden Fall für deine Antwort! Ich werde mich mal erkundigen, wie das so aussieht und ob ich vielleicht ohne dem Wissen meiner Eltern eine Therapie aufsuchen kann.

Gefällt mir

23.02.12 um 11:59
In Antwort auf

Danke.
Okay. Danke auf jeden Fall für deine Antwort! Ich werde mich mal erkundigen, wie das so aussieht und ob ich vielleicht ohne dem Wissen meiner Eltern eine Therapie aufsuchen kann.


Machs doch einfach mal für DICH.. warum musst du bei deinen Eltern Rechenschaft ablegen, du bist du eine erwachsene Frau?

Gefällt mir

23.02.12 um 12:07
In Antwort auf


Machs doch einfach mal für DICH.. warum musst du bei deinen Eltern Rechenschaft ablegen, du bist du eine erwachsene Frau?

.
Eine Frau, aber eine noch nicht ganz volljährige und noch zuhause lebende .. und weil ich mit ihnen eben ziemlich im Clinch liege, ist das nicht so einfach.

Gefällt mir

23.02.12 um 12:11
In Antwort auf

.
Eine Frau, aber eine noch nicht ganz volljährige und noch zuhause lebende .. und weil ich mit ihnen eben ziemlich im Clinch liege, ist das nicht so einfach.

Ok..
.. ich würde mir einfach mal die Möglichkeiten ansehen, die dir zur Verfügung stehen.. welche Art von Hilfe du dann auch immer für dich beanspruchen möchtest, ist und bleibt deine freie Entscheidung.
Du hast nichts zu verlieren, aber sehr viel zu gewinnen..

Alles Gute für dich!!

Gefällt mir

23.02.12 um 12:53
In Antwort auf

Ok..
.. ich würde mir einfach mal die Möglichkeiten ansehen, die dir zur Verfügung stehen.. welche Art von Hilfe du dann auch immer für dich beanspruchen möchtest, ist und bleibt deine freie Entscheidung.
Du hast nichts zu verlieren, aber sehr viel zu gewinnen..

Alles Gute für dich!!


Homöopathische Therapie und 4 Treffen mit der Psychologin haben mich nicht weitergebracht - Sie sagen, ich muss das mit mir selbst ausmachen. Ich hoffe wirklich, dass mich dieser "berufstätige" Therapeut wirklich versteht und mir helfen kann..

Danke!

Gefällt mir