Home / Forum / Liebe & Beziehung / den partner spiegeln

den partner spiegeln

14. Februar 2005 um 16:32

folgende gedanken sind mir gekommen als ich auf den beitrag von knuddellady geantwortet habe. mir wäre eure meinung dazu sehr wichtig drum poste ich ihn jetzt seperat in angepasster form:

in meinem beitrag an knuddellady bin ich zu der *erkenntnis* gekommen das mein "ich-weiss-nicht-ob-ich-ihn-noch-liebe" verlustängsten entspringt.
jetzt wäre es natürlich hilfreich ich wüsste woher die kommen.

fakt ist- bis zu meiner jetzigen beziehungen habe ich das nicht gehabt. in meinen früheren beziehungen habe ich mir nie sorgen gemacht, dass ich verlassen werden könnte. tatsächlich BIN ich nie verlassen worden.
auch davor nicht- ich denke jetzt an freundschaften in der schule oder im kindergarten. ich kann mich an nichts gravierendes erinnern.
auch von meinen eltern kann es kaum kommen- sie sind immer viel weg gewesen, aber ich habe nie angst gehabt das sie weg bleiben könnten. ich wüsste auch nicht das meine eltern ihrerseits solche gefühle hätten/ hatten.

auf der anderen seite mein freund- seine eltern haben ihn als er wochen alt war bei seiner oma& tante gelassen und ihn erst als seine schwester geboren wurde, und er 6jahre war, zu sich geholt.
man könnte also annehmen das ER verlustängste hat.
aber davon kann ich eigentlich nichts spüren.
(es gab nur wenige situationen in denen er *eifersüchtig* war.es gab eine zeit in der er sich *seltsam* unseren katzen gegenüber benommen hat, und wenn wir längere zeit mit meinen eltern verbringen zieht er sich sehr zurück.)

was ich mich jetzt frage:
es ist doch so, dass man den partner spiegelt.
kann das sein das ich ihn so sehr spiegle, dass ICH plötzlich die bin die verlustängste empfindet?

ein punkt der dafür spräche ist das ich mich sehr schlecht abgrenzen kann( komischer weise aber nur bei personen die mir nahe stehen. im job, z.bsp., habe ich gar keine probleme). wenn er nervös ist oder traurig ist, fühle ICH meist so- ohne das ich wusste das es seine gefühle sind.
wenn ich mir das bewusst machen kann, kann ich mich auch abgrenzen- vielleicht ist das der punkt an dem ich stärker arbeiten muss?


sparkling

Mehr lesen

14. Februar 2005 um 16:44

Warum abgrenzen?
Was heißt hier abgrenzen? GEMEINSAM zu fühlen und zu versuchen, konstruktiv an Dinge heranzugehen, die jemanden von euch beiden bewegen, ist nicht schlecht! Entscheidend ist einfach die GEMEINSAME Auseinandersetzung mit eurem Leben. Eigentlich sollten deine Schwierigkeiten weitgehend behoben sein, wenn beide immer aufeinander zugehen, egal ob bei Freud oder Leid. Oder auf welche Fragestellung willst du genau hinaus?


LG

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 16:55
In Antwort auf heber_11928268

Warum abgrenzen?
Was heißt hier abgrenzen? GEMEINSAM zu fühlen und zu versuchen, konstruktiv an Dinge heranzugehen, die jemanden von euch beiden bewegen, ist nicht schlecht! Entscheidend ist einfach die GEMEINSAME Auseinandersetzung mit eurem Leben. Eigentlich sollten deine Schwierigkeiten weitgehend behoben sein, wenn beide immer aufeinander zugehen, egal ob bei Freud oder Leid. Oder auf welche Fragestellung willst du genau hinaus?


LG

Oneforone


nun ich gebe zu, dass ganze ist vielleicht ein bisschen konfus

ich denke wenn ICH verlustängste habe( und dadurch probleme geradezu heraufbeschwöre) muss ICH das auch lösen.
wenn es aber tatsächlich so wäre, das nicht ich sondern ER diese *problem* hat, würde das vielles ändern.

meine konkrete frage ist: kann es sein das er verlustängste hat und ich ihn in dem punkt so sehr spiegle das ICH diese empfinde?


sparkling

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 17:12
In Antwort auf janene_12645599


nun ich gebe zu, dass ganze ist vielleicht ein bisschen konfus

ich denke wenn ICH verlustängste habe( und dadurch probleme geradezu heraufbeschwöre) muss ICH das auch lösen.
wenn es aber tatsächlich so wäre, das nicht ich sondern ER diese *problem* hat, würde das vielles ändern.

meine konkrete frage ist: kann es sein das er verlustängste hat und ich ihn in dem punkt so sehr spiegle das ICH diese empfinde?


sparkling

Warum so viel Zweifel?
Also Sparkling,

meine rein subjektive Meinung ist, dass du da vielleicht etwas zuviel hineininterpretierst wenn du dich hier bald schon selbst pathologisierst. Mach dich doch nicht selbst fertig. Das mit dem "spiegeln" bekommt sonst noch etwas esoterische Züge.

Könnte es aber vielleicht sein, dass du dir nur eine besonders wunderbare Ideal-Beziehung wünschst, du aber von ihm noch nicht genau DIE Rückmeldung erhälst, die dir die Sicherheit gäbe, dass du endlich diese dir zu wünschende Superpartnerschaft mit ihm zusammen realisieren kannst? Denn eigentlich gibst du hier dennoch immer einen so schön optimistischen Charakter ab. Deine Selbstzweifel in Ehren, aber bist du in Wahrheit nicht "besser", als du dich selbst siehst? Mir fällt eigentlich nichts ein, was jemand an dir wirklich aussetzen könnte.


LG

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 17:41
In Antwort auf heber_11928268

Warum so viel Zweifel?
Also Sparkling,

meine rein subjektive Meinung ist, dass du da vielleicht etwas zuviel hineininterpretierst wenn du dich hier bald schon selbst pathologisierst. Mach dich doch nicht selbst fertig. Das mit dem "spiegeln" bekommt sonst noch etwas esoterische Züge.

Könnte es aber vielleicht sein, dass du dir nur eine besonders wunderbare Ideal-Beziehung wünschst, du aber von ihm noch nicht genau DIE Rückmeldung erhälst, die dir die Sicherheit gäbe, dass du endlich diese dir zu wünschende Superpartnerschaft mit ihm zusammen realisieren kannst? Denn eigentlich gibst du hier dennoch immer einen so schön optimistischen Charakter ab. Deine Selbstzweifel in Ehren, aber bist du in Wahrheit nicht "besser", als du dich selbst siehst? Mir fällt eigentlich nichts ein, was jemand an dir wirklich aussetzen könnte.


LG

Oneforone


das ist sehr lieb von dir- dankeschön!

und natürlich hast du recht. ungeachtet dessen das ich sehr optimistisch bin, bin ich auch sehr perfektionistisch.
bisher habe ich allerdings angenommen nur im bezug auf mich selbst...
grundsätzlich bin ich geneigt das für eine positive eigenschaft zu halten- und ich bin auch immer *stolz* auf mich wenn ich was *verbessern* konnte.
aber du hast recht- ich übertreibe.
es is eben nicht alles perfekt und wenns das wäre hätte ich ja auch gar nichts mehr zu tun.


sparkling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 17:50
In Antwort auf janene_12645599


das ist sehr lieb von dir- dankeschön!

und natürlich hast du recht. ungeachtet dessen das ich sehr optimistisch bin, bin ich auch sehr perfektionistisch.
bisher habe ich allerdings angenommen nur im bezug auf mich selbst...
grundsätzlich bin ich geneigt das für eine positive eigenschaft zu halten- und ich bin auch immer *stolz* auf mich wenn ich was *verbessern* konnte.
aber du hast recht- ich übertreibe.
es is eben nicht alles perfekt und wenns das wäre hätte ich ja auch gar nichts mehr zu tun.


sparkling

Vielleicht noch mehr Rückmeldungen
Schön Sparkling,

würde es denn etwas bringen, wenn ihr beide gegenseitig noch mehr rückmelden würdet? Wie siehst du das? Gibt es hier noch einen Verbesserungsbedarf?

LG

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 18:02
In Antwort auf heber_11928268

Vielleicht noch mehr Rückmeldungen
Schön Sparkling,

würde es denn etwas bringen, wenn ihr beide gegenseitig noch mehr rückmelden würdet? Wie siehst du das? Gibt es hier noch einen Verbesserungsbedarf?

LG

Oneforone

*grübel*
ja, sicher gäbe es den.
nur habe ich das gefühl einen wenig komunikativen mann *erwischt* zu haben. er sagt auch immer er könne eben nicht so gut über gefühle reden( in der anfangszeit wirkte das anderes auf mich. aber ich kann eben schwer beurteilen inwiefern das eine reaktion auf MEIN verhalten war).

das dumme ist, wenn ich ihm sage wie ich etwas empfinde leitet er daraus konsequenzen für sich ab. irgendwann kommen wir zufällig darauf und wunderen uns dann beide- ich weil mir nicht klar wie er darauf kommt und er weil er es auch nicht weiss *SUPER*
ich hab ihm versucht zu vermitteln das er mit mir reden soll, dann kann man ev. missverständnise klären- das scheint aber noch nicht zu klappen...
drum bin ich auch so bedacht darauf abzuwägen ob er mir bei einem problem WIRKLICH helfen könnte oder ob ich es nicht selber leichter lösen kann.


sparkling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 18:16
In Antwort auf janene_12645599

*grübel*
ja, sicher gäbe es den.
nur habe ich das gefühl einen wenig komunikativen mann *erwischt* zu haben. er sagt auch immer er könne eben nicht so gut über gefühle reden( in der anfangszeit wirkte das anderes auf mich. aber ich kann eben schwer beurteilen inwiefern das eine reaktion auf MEIN verhalten war).

das dumme ist, wenn ich ihm sage wie ich etwas empfinde leitet er daraus konsequenzen für sich ab. irgendwann kommen wir zufällig darauf und wunderen uns dann beide- ich weil mir nicht klar wie er darauf kommt und er weil er es auch nicht weiss *SUPER*
ich hab ihm versucht zu vermitteln das er mit mir reden soll, dann kann man ev. missverständnise klären- das scheint aber noch nicht zu klappen...
drum bin ich auch so bedacht darauf abzuwägen ob er mir bei einem problem WIRKLICH helfen könnte oder ob ich es nicht selber leichter lösen kann.


sparkling

An ihm arbeiten
Sieht aus, als müsstest du weniger an DIR, als vielmehr weiter an IHM arbeiten.
Hoffentlich bringt es was!


Alles Gute,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 18:51
In Antwort auf heber_11928268

An ihm arbeiten
Sieht aus, als müsstest du weniger an DIR, als vielmehr weiter an IHM arbeiten.
Hoffentlich bringt es was!


Alles Gute,

Oneforone

*lach*
och- das is auch mal schon zu hören. üblicherweise hat mein freund den ruf des "traumtypen" ob dem ich mich "glücklich schätzen kann". das stimmt auch *unterschreib* aber manchmal tut es eben doch gut zu hören das er auch nicht *perfekt* ist.


sparkling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2005 um 20:35

Danke,
das ist sehr lieb von euch das ihr euch meines *problems* annehmt

ich schätze du meinst meinen thread in dem es um die schwester meines partners gegangen ist?
deine gedanken sind sehr interessant- zumal ich mich dadurch bestärkt fühle.

kurz gesagt bin ich letzlich zu dem schluss gekommen das er mich *bewusst* provoziert hat.
das problem dürfte sein, dass ich rel. wenig zeit für ihn habe( ich arbeite 42wochenstunden im schichtbetrieb und haben jeden abend schule fürs abendabi) und er wohl angefangen hat *extra* viel zeit mit ihr zu verbringen, auch wenn ich eigentlich hätte da sein können( an wochenden, über nacht, wenn ich urlaub hatte etc.)- es gibt da einige beispiele und ich halte das def. für eine art provokation, viel. auch *rache*.
letzlich habe ich das problem gelöst indem ich derartige *vorfälle* ignoriere, gleichbleibend freundlich zu ihm bin und speziell freundlich zu seiner schwester

ich will das ganze auch nicht dramatisieren- inzwischen ist es okay und ich mochte seine schwester schon immer gern

ansonsten habe ich nicht das gefühl, dass er wiedersprüchliche botschaften vermittelt.
er verhält sich mir gegenüber verliebt und zärtlich, versucht auf mich einzugehen, ist aufmerksam und hilfsbereit.
was mir fehlt ist das reden. er drückt seine gefühle zu mir nicht verbal aus( das bezieht sich nicht nur auf mich- auch wenn es um andere komplexe themen geht). ich würde mir einfach wünschen das er mir mal wieder sagt er liebt mich. früher hat er das noch öfter getan- heute eigentlich gar nicht mehr. ich habe ihn gefragt warum. er sagt er warte auf den richtigen moment( ich nahm an der valentinstag sei geeignet ).

ich denke das ist das was mir zur "perfekten beziehung" fehlt- das ist es was mir *sicherheit* geben würde.

nur hilft da alles wünschen nichts- letzlich liebe ich ihn ja so wie er IST.
ich habe einfach die hoffnung das eine gemeinsame entwicklung bei ihm noch ein bisschen mehr komunikationsfreude auslöst...


sparkling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2005 um 17:15
In Antwort auf janene_12645599


nun ich gebe zu, dass ganze ist vielleicht ein bisschen konfus

ich denke wenn ICH verlustängste habe( und dadurch probleme geradezu heraufbeschwöre) muss ICH das auch lösen.
wenn es aber tatsächlich so wäre, das nicht ich sondern ER diese *problem* hat, würde das vielles ändern.

meine konkrete frage ist: kann es sein das er verlustängste hat und ich ihn in dem punkt so sehr spiegle das ICH diese empfinde?


sparkling

Nein, konfus
finde ich das nicht, liebe sparkling, ich halte es durchaus für möglich, dass Du seine Gefühle stellvertretend fühlst (weil er z.B. Angst hat, diese für ihn bedrohlichen bzw. unangenehmen Gefühle bei sich zuzulassen), insbesondere dann, wenn Du zu den dünnhäutigen, sensitiven Menschen gehörst. Ich kann das deshalb so gut nachempfinden, weil ich dieses ...hm ... Phänomen (?) seit wenigen Jahren kenne, ohne dass mir früher bewusst war, dass es nicht meine eigenen Gefühle waren, die ich da fühlte. So ist es z.B. passiert, dass ich das Grauen körperlich gespürt hab, welches ein Freund in einem Beziehungsgespräch (das ca. 50 km von mir entfernt stattfand) eigentlich gefühlt hätte, wenn er es denn zugelassen hätte; oder in einem Seminar hat ein Mann (den ich nicht kannte) davon erzählt, wie er als kleines Kind mit Polizei gewaltsam aus der Familie herausgeholt wurde, er saß da äußerlich reglos und auch innerlich, so sagte er später ohne besondere Emotionen und ich musste bei den ersten Worten seiner Schilderung (als noch überhaupt nicht klar war, worauf das hinauslaufen würde) urplötzlich und hemmungslos weinen. Davon gibts inzwischen 'ne ganze Reihe weiterer Beispiele ...

Hm, was kannst Du jetzt tun? Einiges hast Du bereits getan, indem Du Dich gefragt hast, ob es Deine oder seine Gefühle sind. Genauso würde ich es in Zukunft auch machen: Dir bewusst machen, wessen Gefühle es sind. Klingt nicht wirklich einfach, ich weiß, aber je mehr sich Dein Bewußtsein erweitert und je mehr Du Deine Wahrnehmung schulst, desto einfacher wird es.

Ob es Dir gelingt, Dich bewusst abzugrenzen, kann ich nicht beurteilen; die Abgrenzung wird aber m.E. in dem Moment überflüssig, wo Du zwischen Deinen Gefühlen und den Gefühlen, die Du nur an seiner Stelle fühlst, unterscheiden kannst.

lG,
elfenh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2005 um 17:41

Hallo liebe tress,
vielen dank für deinen beitrag!
ich bin immer wieder überrascht wie sehr ihr recht habt! ihr kennt mich nicht persönlich, aber gerade die gedankenansätze die ich in diesem thread bekommen habe treffen so sehr auf mich zu. erstaunlich wie gut ihr mich einschätzen könnt

es ist auch richtig, dass ich mich von meinem freund wirklich sehr angenommen fühle- er hat dafür eine ganz aussergwöhnliche begabung

zu deinem buch tipp. ich habe eben im internet ein bisschen darüber gelesen, und es klingt SEHR interessant.
ich habe mich nämlich tatsächlich im verdacht das ich, obwohl ich bestimmte dinge wünsche genau entgegengesetzt handle und es vielleicht in WIRKLICHKEIT gar nicht will.
z.bsp. die sache das ich mir mehr sicherheit in der beziehung wünsche. wenn mein partner jetzt vor mir auf die knie fallen würde, mir ewige liebe schwöre und mich bäte seine frau zu werden- würde ich das dann wirklich wollen

es läuft in etwa so: ich fürchte eine zu feste bindung- ich weise ihn zurück- ich gebe mir so gelegenheit gefahrlos zu behaupten ich wolle es doch.
sehr clever von mir

ich gebe mir aber mühe mir klar zu werden was ich denn TATSÄCHLICH will und das dann auch zu leben.
werd das buch auf jeden fall mal kaufen!


sparkling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2005 um 18:52


*knuddelzurück*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2005 um 22:18

...mit anderen augen....

Manche Menschen sind wie ein Spiegel, der uns hilft, in die verborgenen Winkel unserer Seele zu schauen.

Ich find ihn für dein posting sehr passend....
Schönen Abend noch
LG
tim
N.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2005 um 22:39
In Antwort auf maxi_12899387

...mit anderen augen....

Manche Menschen sind wie ein Spiegel, der uns hilft, in die verborgenen Winkel unserer Seele zu schauen.

Ich find ihn für dein posting sehr passend....
Schönen Abend noch
LG
tim
N.

Hallo tim,
ja, den spruch kenn ich. daher mein dilema.
wenn ich also annehmen will das ich IHN spiegle- wie verhalte ich mich dann am geschicktesten?

ich kann schlecht zu ihm gehen und sagen " schatz, ich empfinde verlustängsten von denen ich annehme das sie die deinen sind und ich der spiegel dazu. wie gedenkst du daran zu arbeiten?"
einfach ignorieren wäre dann aber auch nicht gut( à là: ich bins ja nicht die das problem hat also entspann ich mich mal )- so kann er ja nicht 'dran lernen.


sparkling
... übrigends *grüble* ich schon viel weniger! kuss in die runde!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest