Home / Forum / Liebe & Beziehung / Den Mann liebe ich...aber nicht sein Kind!

Den Mann liebe ich...aber nicht sein Kind!

2. Oktober 2011 um 20:15 Letzte Antwort: 20. Dezember 2019 um 18:01

Schwieriges Thema, aber ich bin für alle Meinungen offen!

Seid etwa 1.5 Jahren bin ich mit einem Mann liiert (25), welcher Vater eines 3 jährigen Sohnes ist. Ich wusste von Anfang an von dem Kind und es hatte mich auch kein bisschen gestört, allerdings hatte ich mit einer Beziehung diser Art vorher noch keinerlei Erfahrungen machen können & ging relativ unvoreingenommen und optimistisch an die Sache heran. Eifersucht war auch in meinem bisherigem Beziehungsleben noch nie ein Thema gewesen.
So weit so gut, am Anfang lief alles prächtig. Er hat den kleinen Kerl jedes zweite Wochenende bei sich sowie einmal unter der Woche für eine Nacht. Wir drei verstanden uns prächtig, der Kleine mochte mich von Anfang an & auch ich war begeistert von ihm...(bin Kindergärtnerin und sowieso eigentlich Fan von kleinen Kindern).
Die Exfreundin war auch immer nett, wenn auch ein wenig anstregend wegen unregelmäßigen Terminen etc., aber wir verstanden uns gut.

Das war vor einem Jahr...

War ich damals noch manchmal traurig über die Wochenenden, wo ich den Kleinen nicht sah, kann ich nun nächtelang vorher nicht schlafen und sitze die ganze Zeit nur unruhig in der Ecke. Ich kann den Kleinen einfach nicht mehr sehen!! Er nervt mich, mit seiner ganzen Art, seiner puren Anwesenheit...die Esfreundin ist mir ein gewaltiger Dorn im Auge, ihre ewigen Planänderungen, Extrawünsche usw. sind mir extrem lästig & ich bin nur noch am Aufregen über sie! Ich sehe sie nicht als Konkurrentin o.ä., sondern als egoistische Person, die mir und meinem Freund nur das Lebem schwer macht!
Das Kind ist für mich ein Störfaktor - obwohl ich trotz allem noch viel Zeit für mich und meinen Freund habe und der den Kleinen mir nichtz bevorzugt...auch wenn wir allgemein natürlich weniger Zeit haben als "normale" Paare.
Sah es noch vor ein paar Monaten anders aus, kann ich mir es nun absolut nicht mehr vorstellen, jemals dieses Kind so richtig zu mögen, es längere Zeit um mich herum zu haben oder sogar - um gottes Willen - ihn mal bei uns wohnen zu haben, falls mal etwas mit seinern Mutter sein sollte.
Kann unter solchen Umständen eine Patchworkfamilie überhaupt Sinn haben? Ich weis nicht, warum ich auf einmal so fühle....mir ist absolut bewusst, dass der Kleine nichts dafür kann und auf keinen Fall darunter leiden sollte, dass seine Eltern getrennt leben - aber was soll ich tun?!

Wem geht/ging es ähnlich....wer hat Ratschläge usw.?

Mehr lesen

2. Oktober 2011 um 20:27

Dir
einen anderen Freund suchen ohne Kind.

lg

3 LikesGefällt mir
2. Oktober 2011 um 20:28

Ich glaube...
...du projizierst deinen Ärger über die Ex auf den kleinen Sohn. Natürlich ist es schwierig für dich, wenn die Verflossene durch das gemeinsame Kind noch immer ein Teil des Lebens für deinen Freund darstellt. Besonders dann, wenn sie als Mutter seines Kindes ständig Extrawürste gebraten haben will.
Weißt du denn, ob sie ihn evtl.zurückhaben will? Das würde ihr Verhalten erklären.
Hast du schon mal mit deinem Freund darüber gesprochen?

Gefällt mir
2. Oktober 2011 um 20:33

Ich war mal
in einer ähnlichen Situation. Nur ging es dabei um 3 Kinder (im Alter von 3, 5 und 7 Jahren) und kann von daher gut verstehen, wie du dich fühlst.
Die Kinder und ihre Mutter wohnten aber 600 km entfernt und somit waren sie nur in den Ferien und allen verlängerten Wochenenden bei uns.

Anfangs war alles prima, so wie bei dir auch - ich freute mich jedesmal riesig, wenn sie wieder zu Besuch kamen!
Doch dann plötzlich änderte sich alles!
Ich wollte sie nicht mehr sehen, nicht mehr um mich haben - sie am liebsten einfach aus meinem Leben verdrängen!
Warum das alles so wurde weiß ich selbst nicht, ich vermute aber ganz stark, dass es einfach an dem lag, weil wir keinerlei "Zweier-Urlaub" mehr hatten, der komplette Urlaub in die Ferien der Kinder gelegt wurde - das heißt, wir beide hatten nie wirklich Zeit für uns, da wir beruflich sehr eingespannt waren, mein Ex jedes WE auch noch arbeitete, weil es finanziell sonst nicht gegangen wäre, da ja der Unterhalt für 3 Kinder nicht gerade wenig ist.

So arbeiteten und schufteten wir uns den Buckel krumm, unternahmen selber rein gar nix, weil es zeitlich und finanziell nicht möglich war - und das alles nur, damit der Unterhalt für die Kinder bezahlt werden konnte, man ihnen in den Ferien und verlängerten Wochenenden auch noch vieles bieten konnte, usw....

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab mich vor langer Zeit getrennt, weil ich mit der Situation einfach nicht mehr klargekommen bin! Die Kinder waren zwar nicht der einzige Grund der Trennung, aber zu 80% schon!


3 LikesGefällt mir
2. Oktober 2011 um 22:27

Ich seh die ganze Sache mal andersrum..
Stell dir vor, das du irgendwann alleinstehend mit Kind bist, und dein neuer Partner entwickelt plötzlich eine Abneigung, gegen dein Fleisch und Blut, so würdest du irgendwann zwischen deinem Kind und deinem Partner entscheiden müssen, weil das auf Dauer kein Zustand ist..

Fazit wäre, du entscheidest dich für DEIN Kind , und jagst den Partner der ein Problem mit deinem Nachwuchs hat, zum Teufel..

Wenn du deine Abneigung gegenüber seinem Kind nicht ablegen kannst..ist hoffentlich dein Freund so schlau, und macht dasselbe mit dir..

Ein Fall für den Psychologen..

5 LikesGefällt mir
2. Oktober 2011 um 22:41
In Antwort auf fritzi_12554769

Ich seh die ganze Sache mal andersrum..
Stell dir vor, das du irgendwann alleinstehend mit Kind bist, und dein neuer Partner entwickelt plötzlich eine Abneigung, gegen dein Fleisch und Blut, so würdest du irgendwann zwischen deinem Kind und deinem Partner entscheiden müssen, weil das auf Dauer kein Zustand ist..

Fazit wäre, du entscheidest dich für DEIN Kind , und jagst den Partner der ein Problem mit deinem Nachwuchs hat, zum Teufel..

Wenn du deine Abneigung gegenüber seinem Kind nicht ablegen kannst..ist hoffentlich dein Freund so schlau, und macht dasselbe mit dir..

Ein Fall für den Psychologen..


Warum ist man ein Fall für den Psychologen, wenn man mit einem gewissen Lebensumstand oder einem Gefühl nicht mehr klarkommt?
Dann müssen alle Menschen zum Psychologen, die sich in einer Beziehung entlieben, sich trennen, weil sie nicht mehr glücklich sind?

Gegen Gefühle und Empfindungen ist man machtlos, da steckt man einfach nicht drin.
Aber das Leben ändert sich und auch Gefühle können sich ändern - ob nun dem Partner gegenüber, oder dem Kind seines Partners gegenüber, das nicht ihr eigenes Fleisch und Blut ist.
So traurig es auch ist, aber es ist möglich und vorallem, es ist NORMAL!

Dass eine Trennung dann der einzige Weg ist, das ist klar.....aber einen Seelenklempner braucht man für sowas nicht!

1 LikesGefällt mir
2. Oktober 2011 um 23:19

Ne..
gelesen hab ich es sehr wohl..und ich kann nicht einfach sagen, Ich liebe meinen Partner, aber seinn Kind nicht.. das zeugt von purem Egoismus.. in was für eine Lage bringt sie den Partner, mit so einer Einstellung?

und für einen Partner, der mit meinem kind nicht klarkommt, wäre in meinem Leben kein Platz..dann ist er definitiv der falsche..
sobald das Kind des Partners als "Störfaktor " bezeichnet wird, und man sich sicher ist, das man dieses Kind niemals wieder mögen wird,wie der TE es beschrieben hat. aus welchen Gründen auch immer..ist das Ende der Beziehung nur noch eine Zeitfrage..Trennung ist der beste weg..

Gefällt mir
2. Oktober 2011 um 23:28
In Antwort auf ceana_12870051


Warum ist man ein Fall für den Psychologen, wenn man mit einem gewissen Lebensumstand oder einem Gefühl nicht mehr klarkommt?
Dann müssen alle Menschen zum Psychologen, die sich in einer Beziehung entlieben, sich trennen, weil sie nicht mehr glücklich sind?

Gegen Gefühle und Empfindungen ist man machtlos, da steckt man einfach nicht drin.
Aber das Leben ändert sich und auch Gefühle können sich ändern - ob nun dem Partner gegenüber, oder dem Kind seines Partners gegenüber, das nicht ihr eigenes Fleisch und Blut ist.
So traurig es auch ist, aber es ist möglich und vorallem, es ist NORMAL!

Dass eine Trennung dann der einzige Weg ist, das ist klar.....aber einen Seelenklempner braucht man für sowas nicht!

Es ist pure Unreife.
was ich da herauslese.. "erst mochte ich das Kind, und dann nicht mehr.. es ist ein Störfaktor.." die Abneigung gegen die Ex Freundin auf das Kind zu pojezieren ist der Oberhammer überhaupt..es geht nun mal nicht immer alles glatt und reinbungslos.. Probleme sind zum lösen da..das Leben ist kein Spiel, wo man irgendwelche Figuren herauskicken kann, die einem im Weg sind.. aber ich hab das gefühl, das die TE Verständniß für Ihre Lage erwartet, und aus diesem Grund dies Topic eröffnet hat..

Wenn man nicht bereit ist, einen Mann mit Anhang in sein Leben zu lassen, warum sucht man sich so einen erst aus??

Der Mensch erntet was er sät, jeder gibt sich selber einen Wert,und sobald man das Kind zu einem Spielball, seiner Emotionen macht, so sinkt der Eigen Wert bis ins unermässliche.. !!!

1 LikesGefällt mir
3. Oktober 2011 um 0:17

Bei
Solchen Beiträgen blutet mir echt das Herz. Wie ist es denn möglich, erst zuneigung zum Kind zu empfinden und dann ist er ein "Störfaktor"!? Ich glaube nicht, dass eure beziehung unter diesen Umständen eine Zukunft hat ...

Gefällt mir
3. Oktober 2011 um 3:17

Mein Herz blutet ebenfalls...
du hast deinen Freund mit dem Kleinen Sohn kennengelernt, du hattest die Möglichkeit diese Beziehung wegen dem Sohn nicht einzugehen wäre ja auch okay gewesen.

Du hast dich dennoch für die Beziehung entschieden und es auch so hingenommen... Jedes Kind braucht seinen Vater und seine Mutter.

Manchmal ist es eben so traurig dass Sich die leiblichen Eltern trennen müssen und als würde das nicht schlimm genug sein ist der kleine auch noch ein Störfaktor was ich nicht nach vollziehen kann.

Von dem mal abgesehen er ist als Vater rechtlich gezwungen für seinen Sohn zu sorgen. Ich finde du solltest gehen den eine Beziehung mit deinem Gedankengut wird sicherlich keine gesunde Beziehung in Stand halten.

Gefällt mir
3. Oktober 2011 um 11:27

Tja..
Wenn man den Text liest, dann kristallisiert sich das heraus, das sie die Abneigung auf das Kind überträgt, das ist keine Einegninterpretation meinerseits..

und alleine die Überschrift "Ich liebe meinen Parner... aber sein kind nicht" ist absolut wiedersprüchlich..wenn ich einen Menschen liebe, dann mit allem drum und dran, und nicht nur mit selber ausgewählten Eigenschaften Funktionen, Situationen etc..das zeugt doch davon, das die Liebe nicht ausreicht, also steht auch einer Trennung nichts im Weg..

Wir sind hier nicht bei Aschenputtel, Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen..entweder man nimmt den Partner so wie er ist, oder man lässt es bleiben, Dieses Topic ist ein Witz..

Gefällt mir
3. Oktober 2011 um 11:29

Lernen???
Sorry, aber Die TE lernt hier gar nix mehr..


sie versucht eine Lösung zu finden, wie sie das Kind bzw. den "Störfaktor" aus ihrem, Leben bekommt.. Ratschläge möchte die Dame haben.. ich glaub ich spinne.. die beste Lösung: Trennung, und zwar so schnell wie möglich..DAS ARME KIND; DER ARME MANN..

2 LikesGefällt mir
3. Oktober 2011 um 11:34

PS:
Sah es noch vor ein paar Monaten anders aus, kann ich mir es nun absolut nicht mehr vorstellen, jemals dieses Kind so richtig zu mögen, es längere Zeit um mich herum zu haben oder sogar - um gottes Willen - ihn mal bei uns wohnen zu haben, falls mal etwas mit seinern Mutter sein sollte

DISER TEIL DER TE IST ABSOLUT EIN "TOTPUNKT" FÜR JEDE BEZIEHUNG !!

1 LikesGefällt mir
3. Oktober 2011 um 11:40

Und zudem..
Sie schreibt ja, das sie Anfangs kein Problem mit dem kleinen hatte, und der kleine auch nicht mit ihr..und das es erst später zu dieser Abneigung gekommen ist..

der kleine hat schon einmal in seinem Leben in Elternteil "verloren" und zwar, als sich die Mama und der Papa getrennt haben, und jetzt hat der kleine die Eröffnerin dieses Topics ins Herz geschlossen, und sie macht nichts weiter,als über den kleinen abfällig, und abwerten zu schreiben, und ihn durch den Dreck zu ziehen.. "er nervt, ich kann ihn nicht ausstehn usw.."

. ich glaube eher, das sie selber der Störfaktor ist, in einer gesunden Vater - Sohn Beziehung ..

sorry Leute, aber wenn ich so nen Mist lese, krieg ich echt das kotzen..

Gefällt mir
3. Oktober 2011 um 19:22


bin mama und hab eben fast einen kollaps erlitten! wie du magst ihn nicht? in diesem alter sidn kinder formbar, das müsstest du ja als erziehern wissen. wenn dich was stört, dann weißt du was du zu tun hast. in luft auflösen wird sich dieses kind nicht können ... ich finde das eiskalt von dir.

Gefällt mir
6. Oktober 2011 um 21:39
In Antwort auf fritzi_12554769

Tja..
Wenn man den Text liest, dann kristallisiert sich das heraus, das sie die Abneigung auf das Kind überträgt, das ist keine Einegninterpretation meinerseits..

und alleine die Überschrift "Ich liebe meinen Parner... aber sein kind nicht" ist absolut wiedersprüchlich..wenn ich einen Menschen liebe, dann mit allem drum und dran, und nicht nur mit selber ausgewählten Eigenschaften Funktionen, Situationen etc..das zeugt doch davon, das die Liebe nicht ausreicht, also steht auch einer Trennung nichts im Weg..

Wir sind hier nicht bei Aschenputtel, Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen..entweder man nimmt den Partner so wie er ist, oder man lässt es bleiben, Dieses Topic ist ein Witz..

Sorry, aber wenn ich sowas wie Deine Antwort hier lese
krieg ich Plaque

"Wenn ich jemanden liebe, dann mit allem drum und dran?"

Nee, das seh ich eben nicht so. Es gibt Dinge an meinem Partner, die gehen mir gehörig auf den Wecker und die liebe ich ganz und gar nicht. Und trotzdem liebe ich meinen Partner von Herzen. Muss ich mich jetzt trennen?

Nur dass man seinen Partner liebt, heißt nicht dass man alles akzeptieren muss oder kann. Es gibt keine bedinungslose Liebe. Damit macht man sich selbst zum Affen. Man kann sich mit der Situation arrangieren, wenn einem der Mensch soviel wert ist es zu tun, aber man muss nicht alles toll finden.

Wir erfahren aus dem Thread leider nicht, wie es dazu gekommen ist, dass sie jetzt so empfindet und warum sie jetzt so ein Problem mit der Situation hat. Ich kann einiges vermuten, sagen muss sie es selbst. Aber Deine Verurteilung hier finde ich total unangebracht

9 LikesGefällt mir
7. Oktober 2011 um 0:05
In Antwort auf flower_12555401

Sorry, aber wenn ich sowas wie Deine Antwort hier lese
krieg ich Plaque

"Wenn ich jemanden liebe, dann mit allem drum und dran?"

Nee, das seh ich eben nicht so. Es gibt Dinge an meinem Partner, die gehen mir gehörig auf den Wecker und die liebe ich ganz und gar nicht. Und trotzdem liebe ich meinen Partner von Herzen. Muss ich mich jetzt trennen?

Nur dass man seinen Partner liebt, heißt nicht dass man alles akzeptieren muss oder kann. Es gibt keine bedinungslose Liebe. Damit macht man sich selbst zum Affen. Man kann sich mit der Situation arrangieren, wenn einem der Mensch soviel wert ist es zu tun, aber man muss nicht alles toll finden.

Wir erfahren aus dem Thread leider nicht, wie es dazu gekommen ist, dass sie jetzt so empfindet und warum sie jetzt so ein Problem mit der Situation hat. Ich kann einiges vermuten, sagen muss sie es selbst. Aber Deine Verurteilung hier finde ich total unangebracht

Damit kann ich leben..
natürlich hat jeder mensch irgendwo kleine Makel,und Fehler. jetzt tu die sache mal nicht so ab, als wärs ne kleinigkeit.. es geht hier um ein 3 jähriges Kind..das nicht mal was für die situation kann..da hörrt der Spass echt auf..

ich würde einen Partner der "SO"über mein Kind spricht niemals akzeptieren..Arutszeugniß ..echt !

und ach übrigens.. Gegen Plaque hilft zähne putzen

Gefällt mir
7. Oktober 2011 um 21:04
In Antwort auf fritzi_12554769

Damit kann ich leben..
natürlich hat jeder mensch irgendwo kleine Makel,und Fehler. jetzt tu die sache mal nicht so ab, als wärs ne kleinigkeit.. es geht hier um ein 3 jähriges Kind..das nicht mal was für die situation kann..da hörrt der Spass echt auf..

ich würde einen Partner der "SO"über mein Kind spricht niemals akzeptieren..Arutszeugniß ..echt !

und ach übrigens.. Gegen Plaque hilft zähne putzen

Das dachte ich mir schon, dass
Du damit leben kannst...

Und ich red hier auch nicht von kleinen Makeln oder Fehler. Ich muss nicht alles gut finden was er macht, nur weil ich ihn "ohne Wenn und Aber" liebe (wie romantisch kitschig und herrlich unrealistisch)

Und ich tu die Sache auch nicht ab, als wär es eine Kleinigkeit, weil sie nämlich ein ernstes Problem damit hat und sich Hilfe hier erhofft hat. Mir tut der Kleine übrigens auch leid. Er ist ein Kind und er kann nix dafür, wie sie selbst bereits erkannt hat Deswegen bat sie ja um Hilfe )


Das Problem liegt wohl eher bei ihrem Freund, der sich nicht genügend abgrenzt und der Mutter, die wohl ziemlich viel fordert und ihr, weil sie nicht den Mund aufmacht und ihrem Partner sagt, was sie genau stört. Und das projiziert sie auf den Kleinen.

Übrigens: Gegen Vorurteil und Verurteilung hilft Empathie und Sachlichkeit. Dann klappts auch mit dem Plaque.

So oft kann ich mir die Zähne nämlich gar nicht putzen, wies hier nötig wäre.


Hoffentlich wird nie mal über Dich so schnell so hart geurteilt

3 LikesGefällt mir
20. Oktober 2011 um 16:16

Das ist ja nun wirklich
das Allerletzte. Du möchtest also, dass dein Freund, den du angeblich so sehr liebst, den Kontakt zu seinem Sohn verliert?

Klar, du liebst deinen Freund wirklich...

1 LikesGefällt mir
20. Oktober 2011 um 18:16

Du hohle, bescheuerte Fritte!!!!!
Tschuldigung, aber das musste jetzt echt mal sein! Du hast scheinbar überhaupt keine Ahnung wie sich Kinder, deren Eltern getrennt mit neuem Partner PLUS Kind leben, fühlen.
Wie man so egoistisch sein kann, sich sogar wünschen kann, dass der Vater den Kontakt zu seinem SOHN beendet, ist mir unbegreiflich.

Ist doch klar, dass du deine Tochter und ihre Freundinnen und sogar, ach du meine Güte, deinen Neffen, lieber magst, denn diese Kinder haben alle nichts mit der Vergangeheit deines Mannes zu tun. Im Grunde genommen ist es so, dass du ein Problem damit hast, dass er schon ein Kind mit einer anderen Frau hat. Eine Ex-Beziehung also, die niemals ganz "weggehen wird", wie es hier auch weiter oben schon jemand beschrieben hat.

Selbst wenn du dieses Kind charakterlich nicht magst, ist es deine Pflicht nett zu ihm zu sein und die Vater-Sohn-Beziehung zu unterstützen. Kinder brauchen ihre Väter. Und zwar sehr!

Dieser Junge sieht seinen Papa wie oft?! Alle 2 Wochen mal für 2 Tage? Das ist natürlich ganz schön hart für dich, dass du dann echt mal nen Wochenende lang deinen Partner teilen musst.
Aber sieh es mal so, der Junge ist wahrscheinlich sehr verunsichert. Mag sein, dass dein Partner ihn zwar im Moment noch in den Himmel lobt und toll findet, aber für den Jungen ist das bestimmt nicht so klar. Er steht konstant unter dem Druck, toller als deine Tochter sein zu müssen, denn die ist ja quasi seine direkte Konkurrentin im Kampf um die Anerkennung seines Vaters. Er hat nur alle 2 Wochen ein paar Tage Zeit um seinen Papa sozusagen "zurückzuerobern", ihn zu überzeugen, dass er es verdient hat, geliebt zu werden und das ist verdammt anstrengend.

Dein Beitrag macht mich wütend und traurig, und normalerweise gehöre ich nicht zu denen, die andere angreifen und sei es nur mit Worten. Aber was du da tust, nämlich den Vater wahrscheinlich durch ständigen Streit und Nörgeln von seinem Sohn abzubringen, das ist einfach nur falsch und gemein!

Überleg die mal, wie es wäre, wenn deine Tochter in dieser Situation wäre, wenn sie langsam merkt, dass sie ihren Papa verliert, weil seine neue Frau sie nicht leiden kann.....

1 LikesGefällt mir
20. Oktober 2011 um 22:05

Wo verflixt noch mal
steht in dem Text der TE, dass sie möchte dass der Kontakt zwischen Vater und Sohn abbricht?!?!?!? Also entweder bin ich blind, kann nicht lesen, oder ihr, die sie ja so ausschimpft hat nen Knall in der Birne!!!!!
Diese Gefühle sind für eine Frau, die vorher keine Erfahrung mit sowas gemacht hat, sind völlig normal! Verflixt, hilft, anstatt sie auszuschimpfen!!!!!!!!

So jetzt zu Dir, Yellow!
Keine Sorge, diese Gefühle sind wie gesagt normal! Je näher du dich deinem Partner fühlst, desto mehr fühlst du dich von dem Kind "gestört", das kann auch nach Jahren kommen! Du scheinst so vernünftig zu sein, dass Du weißt, dass das Kind nichts dafür kann und nicht unter Deiner Empfindung leiden soll! Das ist das aller wichtigste! Mach dir immer wieder klar, dass das Kind nun mal zu dem Mann gehört den du liebst!!! Und das ist auch gut so! Du wirst Deinen Freund nicht "alleine" unvorbelastet haben!!! Dieses Kind gehört zu ihm und es ist toll, dass er sich um ihn kümmert!!! Nimm Dich ein wenig zurück, aber sei nicht bockig! Nur so viel, dass es Dich schützt! Du musst sein Kind nicht lieben, das hat schon eine Vorrednerin toll erklärt, aber es akzeptieren!!!! Das ist das aller wichtigste, für alle Beteiligten!!! Bringe Deinem Freund gleichzeitig bei, dass er seine neue Beziehung schützen soll, der Ex also nicht alles durchgehen laßen soll, bloß weil sie die Mutter ist! Kompromisse sind wichtig!!!!
Wenn Du diesen Mann wirklich liebst, dann schaffst du das alles! Einfach ist es nicht! Und nur du kannst wissen, ob es sich lohnt! Viel Glück!!!

3 LikesGefällt mir
21. Oktober 2011 um 16:40
In Antwort auf lea_12063709

Wo verflixt noch mal
steht in dem Text der TE, dass sie möchte dass der Kontakt zwischen Vater und Sohn abbricht?!?!?!? Also entweder bin ich blind, kann nicht lesen, oder ihr, die sie ja so ausschimpft hat nen Knall in der Birne!!!!!
Diese Gefühle sind für eine Frau, die vorher keine Erfahrung mit sowas gemacht hat, sind völlig normal! Verflixt, hilft, anstatt sie auszuschimpfen!!!!!!!!

So jetzt zu Dir, Yellow!
Keine Sorge, diese Gefühle sind wie gesagt normal! Je näher du dich deinem Partner fühlst, desto mehr fühlst du dich von dem Kind "gestört", das kann auch nach Jahren kommen! Du scheinst so vernünftig zu sein, dass Du weißt, dass das Kind nichts dafür kann und nicht unter Deiner Empfindung leiden soll! Das ist das aller wichtigste! Mach dir immer wieder klar, dass das Kind nun mal zu dem Mann gehört den du liebst!!! Und das ist auch gut so! Du wirst Deinen Freund nicht "alleine" unvorbelastet haben!!! Dieses Kind gehört zu ihm und es ist toll, dass er sich um ihn kümmert!!! Nimm Dich ein wenig zurück, aber sei nicht bockig! Nur so viel, dass es Dich schützt! Du musst sein Kind nicht lieben, das hat schon eine Vorrednerin toll erklärt, aber es akzeptieren!!!! Das ist das aller wichtigste, für alle Beteiligten!!! Bringe Deinem Freund gleichzeitig bei, dass er seine neue Beziehung schützen soll, der Ex also nicht alles durchgehen laßen soll, bloß weil sie die Mutter ist! Kompromisse sind wichtig!!!!
Wenn Du diesen Mann wirklich liebst, dann schaffst du das alles! Einfach ist es nicht! Und nur du kannst wissen, ob es sich lohnt! Viel Glück!!!

Du hast recht
habe meinen Beitrag gestern erst geschrieben, aber als Antwort auf einen anderen Beitrag... diesen kann ich grad nicht mehr finden, was ich echt merkwürdig finde. Dort sagte jedenfalls die Userin, dass ihr Partner einen 11-jährigen Sohn hat und sie ihn "hasst" und hofft, dass er bald nicht mehr kommt. Ich nahme an, man kann hier eigene Beiträge löschen?! Denn das ist hier glaub ich geschehen.

Tut mir leid, dass es jetzt keinen Sinn mehr ergibt.

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:01

Ich bin's wieder...
Hallo ihr Lieben!

Erstmal vielen Dank für eure zahlreichen Beiträge. Es tut mir Leid, dass ich erst jetzt dazu komme, eine Rückmeldung zu geben, aber ich habe eine paar gesprächsintensive & anstrengende Wochen hinter mir. Ich entschuldige mich, dass ich nicht auf jeden Beitrag einzeln antworten kann, dazu fehlt mir einfach die Zeit, aber ein paar Dinge würde ich trotzdem gerne noch anbringen.

Zunächst erstmal zur aktuellen Situation, ich habe in den letzten Wochen viel mit meinem Freund über das Thema geredet. Er war anfangs ziemlich geknickt, was ich auch voll & ganz verstehen kann. Ich hab versucht ihm zu erklären, dass ich das auch nicht in Ordnung finde und mir wünsche, dass alles langsam wieder auf eine gerade Bahn gerät. Tja, so einfach ist das leider nicht...er meinte, dass es vielleicht besser wäre, wenn ich eine Zeit lang nicht dabei bin, wenn der Kleine da ist...aber da sehe ich auch keinen Sinn drin, wie soll ich dann an meiner Einstellung zu der Situation arbeiten?

Zu dem angesprochenen Gedankengang, das ganze sei mehr auf die Ex bezogen als auf das Kind: ich mag sie wirklich nicht leiden, da sie meiner Meinung nach sich zu viel uns gegenüber raus nimmt & sich einfach nur dreist verhält!
(Sie will z.Bsp. den Kleinen auf einmal doch nicht an Silvester nehmen, obwohl das so abgesprochen war & ich mir und meinem Freund schon Karten für eine Party besorgt habe...das macht mich einfach nur sauer!)
Aber trotzdem, ich weis ja, dass das Kind nichts für ihr Verhalten kann & muss sie ja auch nicht soo häufig sehen...

Der Kleine war in letzter Zeit sehr oft bei uns, es war 50/50 schön & nervig für mich. Früher war es kein Problem für mich, wenn er mal einen seiner Trotzanfälle hatte, ihn zu beruhigen - jetzt bin ich einfach nur unheimlich schnell genervt davon und muss meinen Freund bitten, die Sache für mich zu übernehmen. Das stört mich ziemlich, weil ich das Gefühl habe, dass er sich nicht mehr auf mich verlassen kann um z.Bsp. mal ein paar Minuten für sich zu haben...aber ich kann es nicht ändern, er geht mir in dem Moment einfach nur auf den Geist!
Außerdem macht es mir es nicht einfacher, dass nun der Kleine deutlich öfters zu uns kommen soll, also ab nun jedes Wochenende...ihr könnt euch vielleicht denken, dass das in meiner jetzigen Situation nicht gerade passend ist...aber mein Freund freut sich natürlich (und der Kleine sicher auch) also will ich ihnen das auch auf gar keinen Fall vermiesen...

Kann es sein, das so etwas nur Phasenweise vorkommt und irgendwann wieder weggeht? Weil, eigentlich ist der Kleine ja echt niedlich und hat auch einen relativ umgänglichen Charakter, was ich früher total zu schätzen wusste. Aber manchmal denk ich mir einfach nur "oh gott, schon wieder ein wochenende mit ihm?", obwohl das dem Kind gegenüber natürlich ungerechtfertigt ist!!


Zum Schluss noch eine Anmerkung:

Was fällt hier einigen ein, zu behaupten, ich würde das Kind hassen & wäre einfach nur von Grund auf schlecht, nur, weil ich ein Problem mit meiner Situation als Patchworkmutter habe??
Ich hasse den Kleinen nicht, ich habe nur zurzeit ein Problem mit ihm - was ich ÄNDERN möchte, sonst würde ich ja nicht hier schreiben!!
Und nein, ich möchte nicht, das mein Partner den Kleinen nicht mehr sieht - wo bitte schreibe ich das?
JA, ich weis sehr wohl, dass das alles für den Kleinen nicht einfach ist und es die Aufgabe von uns Erwachsenen ist, ihm das so angenehm wie möglich zu gestalten - und ob ihr's glaubt oder nicht, das versuche ich, und zwar immer, aber ich bin keine Maschine & kann nichts für meine Gedanken & Gefühle!!!
--> heißt aber nicht automatisch, dass ich ihn mies behandle oder ihn meine Abneigung in irgendeiner Art & Weise spüren lasse...!

Also, ihr ach so perfekten Mütter, die ihr bestimmt allesamt eine super funtionierende Patchworkfamilie habt & nie irgendwelche Probleme - erst denken, dann schreiben!


8 LikesGefällt mir
21. November 2011 um 21:05

"Kindergärtnerin"
...weil ich nicht finde, dass diese Bezeichnung etwas Schlimmes ist.
Sie ist vielleicht nicht mehr aktuell oder 100% korrekt, aber ich arbeite in einer KiTa & und mag die Bezeichnung einfach.

<< Und allgemein dazu,DU bist auswechselbar,aber sein Sohn nicht. >>

Ich möchte ja auch auf keinen Fall unter Druck setzten, mich zu bevorzugen oder seinen Sohn wegen meinen Problemen zu vernachlässigen. Weil dessen bin ich mir durchaus bewusst...

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:07
In Antwort auf sunny9478

Das ist ja nun wirklich
das Allerletzte. Du möchtest also, dass dein Freund, den du angeblich so sehr liebst, den Kontakt zu seinem Sohn verliert?

Klar, du liebst deinen Freund wirklich...

WO...
...schreibe ich, dass ich möchte, dass sie den Kontakt verlieren/verringern/etc. ???

Ich möchte an meinem Problem arbeiten, um wieder eine harmonische Partnerschaft MIT KIND zu führen!!

--- das "du hohle Nuss!" denk ich mir jetzt mal nur!

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:09

Danke für deine lieben Worte
Du redest ein bisschen wie mein Freund bei unseren Gesprächen darüber!
Wir wollen nun versuchen, unsere gemeinsame Zeit intensiver zu nutzen & er hat mir auch angeboten, einfach mal an einem Wochenende, wo der Kleine da ist, nur zuzugucken & nur das mit dem Kind zu machen, wo ich wirklich Lust darauf habe...ich werde sehen, wie das funktioniert.

Danke, ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:13
In Antwort auf an0N_1203753199z


bin mama und hab eben fast einen kollaps erlitten! wie du magst ihn nicht? in diesem alter sidn kinder formbar, das müsstest du ja als erziehern wissen. wenn dich was stört, dann weißt du was du zu tun hast. in luft auflösen wird sich dieses kind nicht können ... ich finde das eiskalt von dir.

Du bist Mutter von deinem Kind...
...ich nehme an, du hast nie eine Patchworksituation über längere Zeit miterlebt? Dann kannst du auch bitte nicht einfach so schockiert sein, dass ich den Kleinen nicht mag - man kann nicht einfach jedes Kind mögen, so einfach ist das nicht!
Und das er noch "formbar" ist weis ich ja, aber vom Verhalten her ist er ja eigentlich ein lieber Junge. Das Problem liegt an mir, dass ich gerade nicht weis, wo mir der Kopf steht und wie ich mit einem Kind umgehen soll, dass nicht mein eigenes ist, dass ich aber mögen sollte, auch wenn es vielleicht nicht immer so richtig gut läuft - und das ist gar nicht so einfach.

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:17

Es tut gut das zu lesen...
...das es auch anderen Frauen so geht & sie nicht einfach so gut & sofort mit der Situation klar kamen.

Allerdings finde ich manche Sachen schon ziemlich krass, die du so beschreibst, zum beispiel die Sache mit den Schlägen. Sowas gibt es bei uns gar nicht und allgemein ist mein Freund ein wundervoller, verständnisvoller Vater...aber das allein reicht halt leider nicht immer aus!

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:21


wollen wir mal für dich hoffen, dass dein freund dich nicht schwängert, ihr euch dann trennt und du nur auf derart untolerante kerle triffst, wie du es bist! dann bist du wohl zu einem einsamen leben verurteilt...
:/

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:22
In Antwort auf fritzi_12554769

Lernen???
Sorry, aber Die TE lernt hier gar nix mehr..


sie versucht eine Lösung zu finden, wie sie das Kind bzw. den "Störfaktor" aus ihrem, Leben bekommt.. Ratschläge möchte die Dame haben.. ich glaub ich spinne.. die beste Lösung: Trennung, und zwar so schnell wie möglich..DAS ARME KIND; DER ARME MANN..

...
Ich habe gar keine Lust, nochmal alle Argumente anzubringen, die gegen das sprechen, was du hier beschrieben hast!

Ein Fall für den Psychologen? Weil ich zu meinen Gefühle stehe und weis, dass die nicht immer so waren und vielleicht auch nicht einfach so gekommen sind und deshalb nach einer Lösung suche bzw, darauf hinarbeite?

<< sie versucht eine Lösung zu finden, wie sie das Kind bzw. den "Störfaktor" aus ihrem, Leben bekommt.. Ratschläge möchte die Dame haben.. ich glaub ich spinne.. >>

--> ja, du spinnst wirklich!! Weil ich das nämlich nirgendwo geschrieben habe bzw. auch nicht angedeutet.
Ich will den Kleinen nicht aus meinem Leben weghaben, ich komme zurzeit nicht mit ihm und mir klar, deswegen möchte ich ihn doch nicht gleich loswerden!!

Wenn du es nicht schaffst, meinen Text richtig zu lesen oder zu interpretieren, dann schlage ich vor, gibt's du hier nicht deinen Senf dazu ab.

1 LikesGefällt mir
21. November 2011 um 21:28
In Antwort auf posy_12044767


wollen wir mal für dich hoffen, dass dein freund dich nicht schwängert, ihr euch dann trennt und du nur auf derart untolerante kerle triffst, wie du es bist! dann bist du wohl zu einem einsamen leben verurteilt...
:/


Intolerant... (Ja, so heißt das Wort nämlich! )
Weil ich mir Mühe gebe, den Kleinen zu akzeptieren, obwohl es mir in letzter Zeit nicht so wirklich gelingen mag?
Weil ich daran arbeiten möchte (und mir deswegen hier Hilfe suche) um eine gute Beziehung wieder herzustellen, die einmal war und deswegen nach Gründen forsche, warum ich in letzter Zeit so einen Mist in der Situation fühle?

Mädel, deine Vorurteile, DIE sind Intolerant...

2 LikesGefällt mir
21. November 2011 um 21:32

Naja...
...das ihm sein Kind mindestens genauso wichtig ist wie ich, ist für mich selbstverständlich! Und mein Freund hat gott sei Dank auch noch nie anmerken lassen, das ich "an zweiter Stelle" für ihn stehen würde...
Aber irgendwie kommen solche doofen Gefühle halt trotzdem zustande...

Es ist nicht jedes We, nur wenn es für die KM mal eine Zeit wirklich stressig läuft. (Zumindest bis jetzt...)

Gefällt mir
21. November 2011 um 21:32

Schwierige situation
ich schätze das ganze so ein, dass das eigentliche problem die unzuverlässigkeit der mutter des kleinen ist. dass diese euch zeitweise ausnutzt und dreiste dinge von euch verlangt, sich nicht blöd vorkommt, viele forderungen stellt, dauernd ihre pläne wechselt, usw. ist (meines erachtens) der wahre grund, warum dir das kind zurzeit ein "dorn im auge" (böser ausdruck, ich weiß) ist.

ich denke, ein klärendes gespräch zwischen deinem freund und der mutter des jungen ist angebracht. um euer beziehungsglück willen sollte klipp und klar vereinbart werden, wer wann das kind hat. klar kann mal was dazwischen kommen, aber das sollte die ausnahme sein.

bei der sache mit silvester versteh ich dich, dass du sauer bist - ich hätte da schon längst einen aufstand vor meinem freund veranstaltet.

p.s. du bist sicher kein schlechter mensch, das merkt man an deiner schreibweise. aber du wirst für ein kind verantwortlich gemacht & dein leben beeinflusst - obwohl du in wahrheit gesehen null verantwortung trägst!

4 LikesGefällt mir
21. November 2011 um 22:00

Wo schreibe ich mit dem Satz...
...das ich nur Antworten von unerfahrenen Müttern möchte? Das war einfach Ironie, die manche doch sehr unpassenden Beiträge hier betrifft.

Ja, ich habe ihn noch bei mir...und wie gesagt, es gibt mittlerweile auch wieder schöne Momente, eben 50/50. Zum Beispiel lief es das letzte Wochenende teilweise sogar richtig gut, ich hatte ihm ein Buch mitgebracht und wir konnten uns fast eine Stunde damit beschäftigen & hatten beide Spaß. Nur wie gesagt, in anderen Situationen verlier ich dann komplett die Nerven...ist das so schwer zu verstehen?

Hab ich nicht deutlich genug geschrieben, dass ich es auch nicht in Ordnung finde, meinen Freund damit zu belasten? Und das es mir durchaus bewusst ist, das es dem Kind gut tut, wenn er öfters bei uns ist und ich das auch auf keinen Fall unterbinden möchte?

Man man, was ist an lesen denn so schwierig...oder macht der Montagabend neuerdings manche Postwriter hier so agressiv?

Ekel...ja, vor deinem übereilten, übertriebenen, unsachlichen & unüberlegtem Beitrag!

1 LikesGefällt mir
21. November 2011 um 22:50

.
Vorsicht, dass Kind wird merken, dass du es nicht ausstehen kannst - das ist schlecht fürs Kind, nur mal so..für eure Bziehung (fremdes Kind und du) überhaupt.
Ich kann mir vorstellen, dass es durchaus schwierig ist, mal Hü-mal Hott ein "fremdes" Kind zu akzeptieren, im Lebens-Arbeits- und Liebesrhythmus. Und vielleicht macht diese Ungewissheit auch mehr aus als man denkt: "Da kommt das Kind unangekündigt, ungeplant und dann quengelt es auch noch die ganze Zeit". vielleicht brauchst du auch diese Kontrolle und dieses Kind bringt viel Unruhe in "euer" Leben. Versucht doch wirklich etwas an dieser Situation zu ändern..

ansonsten fänd ichs spannend was eine Psychologin oder Familientherapeutin mit dieser Situation machen würde. Schon einmal daran gedacht eine Beratungsstelle aufzusuchen. Soo ungewöhnlich kann diese Situation doch gar nicht sein..
Ganz Therapeutisch würde ich fragen: " Bist du sowieso in letzter Zeit gestresst",
"Weißt du, welche Rolle du! für das Kind spiels und welche Rolle du spielen darfst oder überhaupt noch kannst?"
..Fragen über Fragen--

Gefällt mir
21. November 2011 um 23:53

Hm
Bei wem hat sich deine Sicht denn zuerst geändert, bei ihr oder bei ihrem Kind?
Wurde dir der Kleine lästig nachdem du die Ex mit anderen Augen gesehen hast?

Du warst begeistert und kannst ihn nun nicht mehr leiden, das ist ungewöhnlich, weil er dich wohl auch mochte. Kinder zeigen sowas viel besser als Erwachsene und sind dabei ehrlich. Eventuell projezierst du deinen "Haß" auf die Ex, auf den Kleinen.
Vermutung, mehr nicht. Wie auch immer beides hängt zusammen, das ist sicher mehr als eine Vermutung.

lg

Gefällt mir
22. November 2011 um 1:43

Hey, Kopf hoch
Es hört sich jetzt sehr hart an aber du bist zur Zeit krankhaft eifersüchtig.
Es kommt dir nur so vor als wenn du den kleinen hassen wurdest doch innerlich hasst du die Mutter.
Die blicke des Vaters zum Sohn. Die Spielereien mit dem Sohn. Die Aufmerksamkeit alles ist zurzeit schlimm für dich was Dich vorher glücklich machte. Der Grund der Veränderung ist das die rosa rote Brille weg ist und der Alltag da ist. Vorher wolltest du deinem Mann gefallen hast ihn akzeptiert wie er ist mit seinem Sohn. Doch im Bewusstsein has du seinen Sohn nie geliebt, du dachtest nur das du alles liebst was zu deinem Mann gehört.
Nicht Bose sein i h kenne dies alles nur zu gut.
Ich erlebe das gleiche wie du.
Wenn ich nur weiß das dies das wochenende der Kleinen ist ist meine ganze woche vorher ruieniert. Dann bekomme ich Hass auf seine ex weil sie die Freiheit hat und ihn nur ausnutzt als Baby sitter.
Sie ist eine richtige Rabenmutter. Die ihm das Kind damals vor 6 Jahren a gedreht Hat um ihn bei sich zu behalten..
Bin mit ihm seit 3 jHren zusammen und seit einem Jahr verheiratet. Wir haben zusammen auch eine Tochter was jetzt 1.5 Jahre alt ist.
Ich kann nur sagen das ich sicher war das ich anders denken wurde wenn wir unser gemeinsames kind haben. Doch als meine tochter auf die Welt kam wurde alles viel schlimmer. Denn da kommen die Vergleiche auf. Was wenn die Tochter vom ex schlauer wird. Was wenn meine tochter zu verwohnt wird und und und.
Das ist einfach nur die eifersucht nichts anderes. Man koammt einstach nicht damit klar das der Mann nur sich allein gehört. Doch wurde es doch viel leichter sein wenn man alles akzeptieren wurde was zu ihm gehört..
Streich die ex aus dem Kopf. Da Kind kann nichts dafür..

Gefällt mir
23. November 2011 um 1:39

Hahahahah
ÖFFNE MAL DIE AUGEN. Ich bin mir 100% sicher, dasd sein Sohn an 1. Stelle steht und DANACH ERST DU! Das ist sogar in einer Ehe so! Wäre es nicht so, wär wohl was verkehrt beim Vater.

Gefällt mir
23. November 2011 um 8:13

Ich blicks nicht ganz
Erst schreibst du begeistert, dass es gut läuft und du den Kleinen vermisst, jetzt plötzlich das Gegenteil.
Die Ex hatte vorher schon mit Unregelmäßigkeit genervt, das tut sie immer noch, hat sich also nix verändert.
Was ist bitte dazwischen passiert, dass jetzt plötzlich alles anders zu sein scheint?

Gefällt mir
17. Dezember 2015 um 22:27

Hallo du
ist schon lange lange her dein Beitrag,hab jetzt auch nicht alles komplett gelesen...
wie geht's dir mittlerweile
habe das selbe "Problem" wie du
vom Mann die kleine ist schon 8 und ich kenne sie seit 7 Jahren.aber jedes Wochenende wo sie da ist ist echt mega anstrengend.unser kleiner ist 1,5
Sie ist frech,respektlos und hört einfach null
die Mutter ist total überfordert und will keine Hilfe annehmen

Gefällt mir
17. Dezember 2015 um 22:53

Äußerst kompliziert
hier hilft nur EINES, konsequent die Beziehung abbrechen.
Ich schreibe nicht gern derartige Hinweise, aber dieser störfaktot Kind ist unüberwindbar, zumal du das Kind schädigen würdest.
Eine sehr unangenehme Situation
Ich habe etwas Gleiches hinter mir.
In meinem Alter begegnet mir die große Liebe und das 2500 Kilometr entfernt, in Madrid.
Ich habe Dergleichen noch nicht erlebt.
Da taucht der 22 jährige Sohn auf, mit Ödipus Komplex.
Mutter gerät in Panik und verbringt die Nächte im Bett des Sohnes, da dieser ausrastet, wenn sie mit einem Manne die Nacht verbringt.
Sofort am nächsten Morgen habe ich das Haus verlassen, auch wenn sehr zerschlagen.

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 8:03

Waaaaas
schreibst du da?
Bei bestem Willen, das kann ich nicht entziffern,

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 8:50

Ist das nicht offensichtlich?
Es ist Dein Wunsch nach einem eigenen Kind, der das andere unerträglich macht.

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 9:23

Ich
finde es zwar auch krass formuliert, aber wenn man nicht mit einem bereits vorhandenen Kind leben kann/will, dann sollte man sich tatsächlich lieber einen kinderlosen Partner suchen.

Ich kann die Schilderungen der TE gut nachvollziehen; ich würde auch kein fremdes Kind aufziehen wollen.

Wenn der eigene Partner ein Kind hat, ist das ja schon was anderes, als wenn man babysittet oder mal Besuch mit Kindern kommt...

Patchworkfamilien funktionieren in den wenigsten Fällen, weil Ex-Partner in einer Familie einfach stören.

Meine Schwiegereltern sind auch geschieden und zwischen den beiden Frauen, meiner Schwiegermutter und der "neuen" (langjährigen) Partnerin meines Schwiegervaters herrscht auch Feindseligkeit.
Mein Schwiegervater war mit ihr bereits 3 Jahre lang heimlich als Affäre zusammen (demonstriert auch gut seinen Charakter) und die beiden Frauen sind total verschieden.
Allein schon dieses Besuchen bzw. sich für Besuche Aufteilen ist stressig!
Ganz zu schweigen von dem ewigen Konkurrenzkampf.

Wenn ich das anders haben könnte, würde ich es ändern.
Aber einen Partner wegen seiner geschiedenen 600km entfernt lebenden ELTERN abzulehnen, wäre wohl übertrieben.

Bei euch ist die Situation anders: Du bist unmittelbar betroffen.

Ich glaube. nun, nach 1,5 Jahren festigt sich eure Beziehung und deswegen wünscht Du Dir mehr Exklusivität und Zweisamkeit.
Das ist völlig normal.

Zudem entwickelt das Kind nun mehr und mehr eine eigene Persönlichkeit und eigene Wünsche.
Ein Baby, das noch nichtmal sprechen kann, kann ja höchstens durch Schreien/Weinen und in die Windel Machen nerven. Aber ein 3-Jähriges, das kann schon laufen und sprechen und möchte die Welt erkunden. Kinder fordern bis etwa 10 extreme Aufmerksamkeit; die beschäftigen sich da noch nicht alleine. Mit 3 Jahren braucht ein Kind noch überall bei Hilfe...

Klar könnte ich Dir nun zu mehr Toleranz raten, aber das würde Deine Gefühle nicht ändern.
Du bezeichnest das Kind jetzt schon als Störfaktor und Störfaktoren muss man abschaffen.

Da Du das Kind nicht abschaffen kannst oder Deinem Freund den Kontakt verbieten, kannst Du nur die komplette Beziehung abschaffen.

Das klingt jetzt erstmal krass, aber ich denke nicht, dass es besser werden wird, sondern eher noch schlimmer.
Wenn Du wirklich so stark empfindest wie im Eingangsthread beschrieben und das nicht nur in einem akuten Wutanfall geschrieben hast, dann wäre eine Trennung für Dich besser.

Wenn Du das nicht möchtest, bleibt Dir nur, Dich mit dem Kind zu arrangieren.
Also nicht nur nach außen hin freundlich sein, sondern es wirklich annehmen. Vielleicht nicht wie ein eigenes, aber als guten Freund.

Mir tun solche Kinder übrigens sehr leid, denn in diesem Alter kapieren die noch gar nicht, was los ist.

Die meisten Kinder brauchen bis zum Auszug ein stabiles und liebevolles Elternhaus.

Mein Mann war schon 16 (und wohnte noch daheim), als die Affäre seines Vaters aufflog, und doch hat sie Spuren hinterlassen. Er kommt zwar mit der "neuen" Partnerin seines Vaters gut klar und er stellt sich auch auf keine Seite, aber bei ihm hat das dazu geführt, dass er eine Ehe als unsicher betrachtet.

Wenn meine Eltern sich jetzt scheiden ließen, nach 40 gemeinsamen Jahren, dann würde mir das total weh tun!
Ich wohne schon lange nicht mehr bei Ihnen, aber dennoch...

Diese Unsicherheiten und Ängste hat kein Kind verdient, auch nicht das Deines Freunds.

Ich finde, Du bist als die neue Partnerin seines Vaters schon auch verantwortlich.
Vielleicht nicht finanziell, aber dennoch sollte es auch bei euch ein liebevolles Besuchszuhause bzw. Wochenendzuhause vorfinden können.

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2015 um 20:38

Ob das funktioniert, kann dir glaube ich keiner sagen.
Du hast es versucht und es stört dich ja eigentlich nach einem Jahr. Ich denke nicht, dass das gut geht. Er wird ja nicht auf seinen Sohn verzichten wollen. Ihm scheint er ja wichtig zu sein. Also da kann man dir wirklich von abraten, wenn du nicht bereit dazu bist. Ich denke das wird er schon verstehen. Es gibt halt Frauen/Männer die nicht gerne das Kind eines anderen aufziehen wollen und es gibt aber auch Männer und Frauen denen das nichts ausmacht. Mein Onkel hat eine Frau mit 4 Kindern geheiratet und er behandelt sie wie seine eigenen. Mit dem Ex hat die Frau meines Onkels keinen Kontakt mehr. Es ist halt nicht jedermanns Sache, aber bei geschiedenen Parteien, die ein gemeinsames Kind haben und sich das Sorgerecht teilen, geht meistens das Kind vor dem neuem Partner. Offensichtlich liebt er ja sein Kind und vebringt auch gerne Zeit mit ihm. Es ist ja auch nicht einfach für einen Mann, der sich das Sorgerecht teilen muss, er will sich ja auch um sein Sohn kümmern und ihm seine Werte vermitteln. Er möchte bestimmt nicht, dass sein Sohn ihn verachtet, weil er sich nicht gekümmert hätte. Er wird es dir in Zukunft vielleicht nicht immer gerecht machen. Für ihn ist das bestimmt selbstverständlich, dass der kleine vorgeht.

Ich wüsste nicht was ich dir raten könnte, außer das du deine Gedanken sortierst und für dich entscheidest, was du denn für dich möchtest und ob du dazu bereit bist ein Teil von ihm und seinen Kind sein möchtest. Vielleicht klingt das blöd, aber wie wär's mit einer Pro/Kontra Liste?

Ich wünsche dir alles liebe

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 23:54

Zunächst einmal: Du musst ihn nicht "lieben".

Zweitens: Du bist nicht schuld daran, dass die Eltern des Jungen sich getrennt haben.

Drittens: Du musst akzeptieren, dass dein Freund seinen Sohn immer an 1. Stelle haben wird und du musst auch akzeptieren, dass du die Erwachsene bist, die sich ihrer Situation bewusst machen muss.

Versuch irgendetwas zu finden, was ihm Spaß macht, du musst gar nicht die perfekte Mutter sein - nur langfristig eben eine Person, mit der der Kleine gerne Zeit verbringt. Das kommt noch, aber du musst es auch versuchen.

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 23:57

Ich unterschreibe venusfinsternis Post.

Nur weil das Forum "Psychologie" heißt meinen manche User ihre küchenpsychologischen Taschenspielertricks auspacken zu müssen.

Gefällt mir
19. Dezember 2015 um 0:11

...
man ist ja nicht dazu gezwungen es sich durch zu lesen und dann noch so ein Schwachsinn als Meinung hinzuschreiben

Gefällt mir
19. Dezember 2015 um 14:22
In Antwort auf 4q

Zunächst einmal: Du musst ihn nicht "lieben".

Zweitens: Du bist nicht schuld daran, dass die Eltern des Jungen sich getrennt haben.

Drittens: Du musst akzeptieren, dass dein Freund seinen Sohn immer an 1. Stelle haben wird und du musst auch akzeptieren, dass du die Erwachsene bist, die sich ihrer Situation bewusst machen muss.

Versuch irgendetwas zu finden, was ihm Spaß macht, du musst gar nicht die perfekte Mutter sein - nur langfristig eben eine Person, mit der der Kleine gerne Zeit verbringt. Das kommt noch, aber du musst es auch versuchen.

Sie hat's doch schon versucht
1 Jahr lang wenn ich mich nicht täusche. Das Resultat: sie kann Nächte vorher nicht schlafen, wenn sie weiß das er kommt, die sitzt dann unruhig in der Ecke und sie kann ihn nicht mehr sehen. Das wird sich denke ich nicht ändern. Wenn er dann älter wird, dann wird seine Mutter ihn dann gegen die aufhetzen, wenn sie denn wirklich so ist wie viele vermuten. Ab 'nem bestimmten Alter kann man Kinder leicht manipulieren und beeinflussen.

Gefällt mir
7. August 2017 um 22:24
In Antwort auf fritzi_12554769

Ne..
gelesen hab ich es sehr wohl..und ich kann nicht einfach sagen, Ich liebe meinen Partner, aber seinn Kind nicht.. das zeugt von purem Egoismus.. in was für eine Lage bringt sie den Partner, mit so einer Einstellung?

und für einen Partner, der mit meinem kind nicht klarkommt, wäre in meinem Leben kein Platz..dann ist er definitiv der falsche..
sobald das Kind des Partners als "Störfaktor " bezeichnet wird, und man sich sicher ist, das man dieses Kind niemals wieder mögen wird,wie der TE es beschrieben hat. aus welchen Gründen auch immer..ist das Ende der Beziehung nur noch eine Zeitfrage..Trennung ist der beste weg..

Ich sag dir jetz mal ganz erlich wie sich kinderlose frauen fühlen mit einem partner mit kind! Man verliebt sich in den partner und auch wenn man weis das er ein kind hat!ist es logisch das das kind ein STÖRFAKTOR IST (mann kann es auch schönreden!) Aber es ist nun mal ein störfaktor weil wenn das frende kind nicht wäre breuchte man keinen kontakt zu einer ex frau und hätte es finanziel besser den partner für sich aleine und könnten die wohlferdienten ferien aleine mit seinem liebsten verbringen! Wer stimmt mir zu? So ist es doch!

5 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers