Forum / Liebe & Beziehung

Den Kampf gegen Eifersucht und Verlustangst verloren?

Letzte Nachricht: 13. Juli um 23:39
29.05.21 um 10:53
In Antwort auf

Guten Morgen nikita

Nein, wir haben noch nicht darüber gesprochen. 
Und ich bestehe vorher auf die Beantwortung meiner Frage, warum sie es mir dann doch sagen wollte. Ich möchte auf eigene Spekulationen verzichten, denn das führt zu nix. 
Es ist tatsächlich wichtig, dass sie die Frage auch für SICH beantworten kann. 

Etwas ‚widersprüchlich‘ wirkt in diesem Zusammenhang Ihre Nachricht, die sie mir am besagten Montagabend (also knapp 24 Stunden vor der Sache) schrieb. Ich ziehe mal den bedeutenden Teil heraus: 
„... Naja, eins wurde mir dadurch bewusst, dass was du mir gibst konnte mir ein MANN noch nie in meinem Leben geben. Deshalb ist mir unsere Freundschaft unglaublich wichtig! Du als Mensch, deine inneren Werte und dein Charakter sind unbezahlbar und es würde mir das Herz brechen, wenn es weg wäre ... Ich möchte wirklich nicht mit deinen Gefühlen spielen, weil das hast du als Letzter verdient!“

Tja nikita, ich schätze du gibst mir recht, wenn ich sage, dass das sehr sehr liebe und innige Worte sind? Aber wieso dann einen Tag später eine Aktion starten, die mir das Herz bricht ....? 

Ja, du liegst richtig. Viele (u.a.) Borderliner leben promiskuitiv. 
Selbstverletzendes Verhalten hat verschiedene Facetten. Während sich viele Borderliner schneiden oder ritzen, gibt es wiederum die, die Risikosex betreiben. Und bei letzterem sehe ich leider sie. (Ich war früher der Ritzer) Egal auf welche Form des SVV zurückgegriffen wird, die Motivation ist jedoch immer die gleiche - es ist eine Art „Flucht“. 

Aber gerade bei Sex, sind unsere Meinungen, extrem verschieden. Während sie Sex (auch) gerne mit mehreren Männern vollzieht, setze ich eher auf Masturbation *hust* ...
Ich erklärte ihr, dass das für mich eine Form der Entspannung ist UND dass ich mich auf diese Weise nicht von einem anderen Menschen abhängig mache. 
Den letzten Teil meiner Anmerkung, fand sie übrigens gar nicht lustig !

Ich würde behaupten, dass ich mit meiner Denkweise sehr liberal bin. Da mir bewusst ist, dass man einen Menschen nicht einsperren kann/darf/soll, ließ ich ihr alle Freiheiten. Ich möchte, dass sie sich entfaltet und entwickelt. Deshalb hätte ich sie auch sexuell nicht eingeschränkt. Wie könnte ich mir das auch herausnehmen, wenn sie gerade im zarten Alter von Anfang 20 ist? 
Allerdings besteht jede Beziehung auch aus Kompromissbereitschaft. Davon sehe ich aber bei ihr sehr wenig. 
Ihre beste Freundin sagte ihr ja nun auch am Montag, dass sie ihr Verhalten als sehr egoistisch empfindet. Darüber sollte sie vielleicht mal nachdenken ....

Vielen Dank für deine Meinung, nikita

Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende

Wackelzahn21

"Tja nikita, ich schätze du gibst mir recht, wenn ich sage, dass das sehr sehr liebe und innige Worte sind? Aber wieso dann einen Tag später eine Aktion starten, die mir das Herz bricht ....? " ich weiss nicht wie dein Borderline sich äußert, aber das kenne ich von einem ebenfalls betroffenen, weinlii Familienmitglied. Dieses wegstoßen, dann wieder angekrochen kommen nur um einem kurz darauf wieder eine verbale Ohrfeige zu geben. Nach einem ganz tollen Ausflug den sie sich wünschte auf Kosten meiner Eltern wo wir viel Spaß hatten durfte ich mir auf der Heimfahrt anhören ich würde jetzt aber auch langsam nerven und sie wolle mich erstmal nicht mehr sehen da ihr in meiner Abwesenheit so langsam die Kot**e hoch kommt, 20 Minuten vorher noch zusammen gelacht und es gab keinen Vorfall oder dergleichen, alle waren nett zu ihr. Meine Lehrkraft in Psychologie während der Ausbildung sagte mal manche Borderliner sind je nach Ausprägung was sowas angeht innerlich wie Schwarze Löcher, Menschen zehren normalerweise von schönen Erlebnissen wie einer tollen Party, ein Urlaub, ein schönes Geschenk, die nicht, das ist sobald die Aktion zuende ist weg als hätte es nie statt gefunden was sich dann in dieser kompletten, emotionalen Kälte und irgendwo auch Undankbarkeit äußern kann.  Ich habe es noch ein paar Jahre versucht ihr zu helfen, dann habe ich den Kontakt komplett abgebrochen weil sie einem früher oder später grundsätzlich weh tat und auch keine Einsicht besaß.

Gefällt mir

Mehr lesen

29.05.21 um 11:19
In Antwort auf

Sie war anfangs tatsächlich sehr sehr eifersüchtig. Ich dachte eigentlich, das wäre erledigt.

Und ihre ‚Erlaubnis‘ ist in Wahrheit keine, denn diese hebt sie durch den Nachtrag wieder  auf. 
Etwas zugespitzt auf eine ausgedachte Situation:
Eine Ehefrau sagt zu ihrem Mann: „Du möchtest mit deinen Kumpels heute um die Häuser ziehen? Natürlich mein Schatz, viel Spaß. Du brauchst danach aber nicht mehr nach Hause kommen !“ 
Die Waffen einer Frau, würde ich meinen 😁

"Die Waffen einer Frau." 

Können wir solche sexistischen Äußerungen bitte einfach mal lassen -___-
Das ist nämlich eine Frage des Charakters und keine Frage des Geschlechts.

3 -Gefällt mir

29.05.21 um 12:57
In Antwort auf

"Die Waffen einer Frau." 

Können wir solche sexistischen Äußerungen bitte einfach mal lassen -___-
Das ist nämlich eine Frage des Charakters und keine Frage des Geschlechts.

Dem Frieden Willen, nehme ich die Verallgemeinerung zurück und korrigiere:
Die Waffen MEINER Frau/Freundin.

LG Wackelzahn21

1 -Gefällt mir

29.05.21 um 13:20
In Antwort auf

"Tja nikita, ich schätze du gibst mir recht, wenn ich sage, dass das sehr sehr liebe und innige Worte sind? Aber wieso dann einen Tag später eine Aktion starten, die mir das Herz bricht ....? " ich weiss nicht wie dein Borderline sich äußert, aber das kenne ich von einem ebenfalls betroffenen, weinlii Familienmitglied. Dieses wegstoßen, dann wieder angekrochen kommen nur um einem kurz darauf wieder eine verbale Ohrfeige zu geben. Nach einem ganz tollen Ausflug den sie sich wünschte auf Kosten meiner Eltern wo wir viel Spaß hatten durfte ich mir auf der Heimfahrt anhören ich würde jetzt aber auch langsam nerven und sie wolle mich erstmal nicht mehr sehen da ihr in meiner Abwesenheit so langsam die Kot**e hoch kommt, 20 Minuten vorher noch zusammen gelacht und es gab keinen Vorfall oder dergleichen, alle waren nett zu ihr. Meine Lehrkraft in Psychologie während der Ausbildung sagte mal manche Borderliner sind je nach Ausprägung was sowas angeht innerlich wie Schwarze Löcher, Menschen zehren normalerweise von schönen Erlebnissen wie einer tollen Party, ein Urlaub, ein schönes Geschenk, die nicht, das ist sobald die Aktion zuende ist weg als hätte es nie statt gefunden was sich dann in dieser kompletten, emotionalen Kälte und irgendwo auch Undankbarkeit äußern kann.  Ich habe es noch ein paar Jahre versucht ihr zu helfen, dann habe ich den Kontakt komplett abgebrochen weil sie einem früher oder später grundsätzlich weh tat und auch keine Einsicht besaß.

Vielen Dank, dass du dich durch die Texte gekämpft hast und einen wichtigen Hinweis gegeben hast. 

Diese extremen Schwankungen liegen bei mir selbst nicht vor. Lediglich wenn ich gereizt oder provoziert werde, sind Kurzschlusshandlungen oder sehr böse Worte nicht auszuschließen. Ich warne aber ab einem bestimmten Punkt noch vor. Das klappte in den letzten Jahrzehnten sehr gut.

Dein Beispiel regt mich zum Nachdenken an. Diese Schwankungen kenne ich zwar (Fachliteratur), jedoch nicht von meiner „Freundin“.  
Hier wird es für mich interessant herauszufinden, was der Auslöser für ihr plötzliches Verhalten ist. Bin ich ihr vielleicht zu „nahe“ gekommen ...? Ist das nur ein „Schutzmechanismus“ ihrerseits .... ?

Fakt ist jedoch, dass ich mich nicht vergessen darf. Auf Dauer würde mich ihre verletzende Art kaputtmachen. Und es hilft nicht zu wissen, dass sie es ‚eigentlich‘ nicht wollte. Wichtig ist nur, wie es bei MIR ankommt und was es auslöst ...


Es tut mir ehrlich leid, dass du eine der schlimmsten Seiten des Borderline kennenlernen musstest. 

Liebe Grüße und Danke

Wackelzahn21

Gefällt mir

29.05.21 um 19:54
In Antwort auf

Vielen Dank, dass du dich durch die Texte gekämpft hast und einen wichtigen Hinweis gegeben hast. 

Diese extremen Schwankungen liegen bei mir selbst nicht vor. Lediglich wenn ich gereizt oder provoziert werde, sind Kurzschlusshandlungen oder sehr böse Worte nicht auszuschließen. Ich warne aber ab einem bestimmten Punkt noch vor. Das klappte in den letzten Jahrzehnten sehr gut.

Dein Beispiel regt mich zum Nachdenken an. Diese Schwankungen kenne ich zwar (Fachliteratur), jedoch nicht von meiner „Freundin“.  
Hier wird es für mich interessant herauszufinden, was der Auslöser für ihr plötzliches Verhalten ist. Bin ich ihr vielleicht zu „nahe“ gekommen ...? Ist das nur ein „Schutzmechanismus“ ihrerseits .... ?

Fakt ist jedoch, dass ich mich nicht vergessen darf. Auf Dauer würde mich ihre verletzende Art kaputtmachen. Und es hilft nicht zu wissen, dass sie es ‚eigentlich‘ nicht wollte. Wichtig ist nur, wie es bei MIR ankommt und was es auslöst ...


Es tut mir ehrlich leid, dass du eine der schlimmsten Seiten des Borderline kennenlernen musstest. 

Liebe Grüße und Danke

Wackelzahn21

Ich denke wenn sie zum Beispiel wütend werden fühlen sie sich in dem Moment schon so, der "Hass" ist echt und das verletzen wollen aber eben genau so schnell wieder verflogen, das ist ja das Problem bei dieser Ausprägung, komplette, emotionale Instabilität. "Ich tu dir weh, verlass mich nicht, hau ab, ich will dich nicht verlieren, ich hasse dich." Auch diese riskanten, spontanen sexuellen Kontakte sind mir aus meiner beruflichen und privaten Erfahrung mit Erkrankten nicht fremd. Darum verstehst du vielleicht auch nun besser warum ich das mit dem Kind so kritisch sehe, meiner Erfahrung nach ändert das nämlich garnichts, wir reden hier nicht über emotional normal entwickelte, stabile junge Menschen die einfach nur erwachsen werden und an der Aufgabe wachsen müssen, diese Frau ist psychisch krank und nur geziehlte Behandlung kann hier auf Dauer Linderung verschaffen, weg geht es ja nie. Solange sie sich damit nicht befasst wird auch ein Kind weg gestoßen und umklammert werden. Und nein, nicht alle Borderliner sind schlechte Eltern, es kommt auf die Ausprägung an und ob man Hilfe annimmt.

Gefällt mir

30.05.21 um 0:14
In Antwort auf

Ich denke wenn sie zum Beispiel wütend werden fühlen sie sich in dem Moment schon so, der "Hass" ist echt und das verletzen wollen aber eben genau so schnell wieder verflogen, das ist ja das Problem bei dieser Ausprägung, komplette, emotionale Instabilität. "Ich tu dir weh, verlass mich nicht, hau ab, ich will dich nicht verlieren, ich hasse dich." Auch diese riskanten, spontanen sexuellen Kontakte sind mir aus meiner beruflichen und privaten Erfahrung mit Erkrankten nicht fremd. Darum verstehst du vielleicht auch nun besser warum ich das mit dem Kind so kritisch sehe, meiner Erfahrung nach ändert das nämlich garnichts, wir reden hier nicht über emotional normal entwickelte, stabile junge Menschen die einfach nur erwachsen werden und an der Aufgabe wachsen müssen, diese Frau ist psychisch krank und nur geziehlte Behandlung kann hier auf Dauer Linderung verschaffen, weg geht es ja nie. Solange sie sich damit nicht befasst wird auch ein Kind weg gestoßen und umklammert werden. Und nein, nicht alle Borderliner sind schlechte Eltern, es kommt auf die Ausprägung an und ob man Hilfe annimmt.

Ich kann das schon nachvollziehen was du schreibst. Aber es muss doch einen Auslöser für diese Wut und den „Hass“ geben.
Ich bin mir auch sicher, dass es einem Borderliner dann auch ehrlich leid tut, wenn er etwas verletzendes sagte oder tat, Aber das nützt ja dem Gegenüber nichts, der es zu spüren bekam. Also würde es helfen den Ursprung für die Wut zu finden? 
Ich denke, wenn ein Borderliner seine „Trigger“ kennt, dann kann er sich selbst und andere besser schützen.
Bei mir klappte das auf diese Weise sehr gut, allerdings dauerte das Jahrzehnte bis ich begriff, welche Situationen ich tunlichst meiden sollte. 

Meine „Freundin“ ist tatsächlich kein typischer Borderliner, denn man merkt ihr überhaupt gar nichts an. Hätte ich nicht so viel Zeit mit ihr verbracht, nicht so viele Gespräche geführt und einen Einblick in ihr Familienleben gehabt, hätte ich bis heute nix bemerkt. Mit der Zeit sah ich aber so viele „red flags“, dass sie in der Gesamtschau eine deutliche Tendenz zum Borderline ergaben. 

Sollte es nochmal zu einem Gespräch kommen, werde ich ihr psychologische Hilfe empfehlen. Die „Maske“, die sie versteht zu tragen, wird ihr auf lange Sicht nicht helfen. 

Gefällt mir

30.05.21 um 0:54
In Antwort auf

Ich kann das schon nachvollziehen was du schreibst. Aber es muss doch einen Auslöser für diese Wut und den „Hass“ geben.
Ich bin mir auch sicher, dass es einem Borderliner dann auch ehrlich leid tut, wenn er etwas verletzendes sagte oder tat, Aber das nützt ja dem Gegenüber nichts, der es zu spüren bekam. Also würde es helfen den Ursprung für die Wut zu finden? 
Ich denke, wenn ein Borderliner seine „Trigger“ kennt, dann kann er sich selbst und andere besser schützen.
Bei mir klappte das auf diese Weise sehr gut, allerdings dauerte das Jahrzehnte bis ich begriff, welche Situationen ich tunlichst meiden sollte. 

Meine „Freundin“ ist tatsächlich kein typischer Borderliner, denn man merkt ihr überhaupt gar nichts an. Hätte ich nicht so viel Zeit mit ihr verbracht, nicht so viele Gespräche geführt und einen Einblick in ihr Familienleben gehabt, hätte ich bis heute nix bemerkt. Mit der Zeit sah ich aber so viele „red flags“, dass sie in der Gesamtschau eine deutliche Tendenz zum Borderline ergaben. 

Sollte es nochmal zu einem Gespräch kommen, werde ich ihr psychologische Hilfe empfehlen. Die „Maske“, die sie versteht zu tragen, wird ihr auf lange Sicht nicht helfen. 

Jeder trägt ja mehr oder weniger eine Maske in der Öffentlichkeit und man lässt nicht jeden der einem begegnet an sich ran, aber es gibt ja durchaus deutliche Anzeichen dafür daß sie eben nicht OK ist, dieses Hin und Her mit dir zum Beispiel, genau so dieser Verzicht auf Schutz und Verhütung mit regelmäßigen wechselnden Geschlechtspartnern, das ist genau genommen schon so Selbstzerstörerisch wie Russisches Roulette falls sie sich und Andere mit etwas infiziert.

Gefällt mir

30.05.21 um 4:55
In Antwort auf

Guten Morgen nikita

Nein, wir haben noch nicht darüber gesprochen. 
Und ich bestehe vorher auf die Beantwortung meiner Frage, warum sie es mir dann doch sagen wollte. Ich möchte auf eigene Spekulationen verzichten, denn das führt zu nix. 
Es ist tatsächlich wichtig, dass sie die Frage auch für SICH beantworten kann. 

Etwas ‚widersprüchlich‘ wirkt in diesem Zusammenhang Ihre Nachricht, die sie mir am besagten Montagabend (also knapp 24 Stunden vor der Sache) schrieb. Ich ziehe mal den bedeutenden Teil heraus: 
„... Naja, eins wurde mir dadurch bewusst, dass was du mir gibst konnte mir ein MANN noch nie in meinem Leben geben. Deshalb ist mir unsere Freundschaft unglaublich wichtig! Du als Mensch, deine inneren Werte und dein Charakter sind unbezahlbar und es würde mir das Herz brechen, wenn es weg wäre ... Ich möchte wirklich nicht mit deinen Gefühlen spielen, weil das hast du als Letzter verdient!“

Tja nikita, ich schätze du gibst mir recht, wenn ich sage, dass das sehr sehr liebe und innige Worte sind? Aber wieso dann einen Tag später eine Aktion starten, die mir das Herz bricht ....? 

Ja, du liegst richtig. Viele (u.a.) Borderliner leben promiskuitiv. 
Selbstverletzendes Verhalten hat verschiedene Facetten. Während sich viele Borderliner schneiden oder ritzen, gibt es wiederum die, die Risikosex betreiben. Und bei letzterem sehe ich leider sie. (Ich war früher der Ritzer) Egal auf welche Form des SVV zurückgegriffen wird, die Motivation ist jedoch immer die gleiche - es ist eine Art „Flucht“. 

Aber gerade bei Sex, sind unsere Meinungen, extrem verschieden. Während sie Sex (auch) gerne mit mehreren Männern vollzieht, setze ich eher auf Masturbation *hust* ...
Ich erklärte ihr, dass das für mich eine Form der Entspannung ist UND dass ich mich auf diese Weise nicht von einem anderen Menschen abhängig mache. 
Den letzten Teil meiner Anmerkung, fand sie übrigens gar nicht lustig !

Ich würde behaupten, dass ich mit meiner Denkweise sehr liberal bin. Da mir bewusst ist, dass man einen Menschen nicht einsperren kann/darf/soll, ließ ich ihr alle Freiheiten. Ich möchte, dass sie sich entfaltet und entwickelt. Deshalb hätte ich sie auch sexuell nicht eingeschränkt. Wie könnte ich mir das auch herausnehmen, wenn sie gerade im zarten Alter von Anfang 20 ist? 
Allerdings besteht jede Beziehung auch aus Kompromissbereitschaft. Davon sehe ich aber bei ihr sehr wenig. 
Ihre beste Freundin sagte ihr ja nun auch am Montag, dass sie ihr Verhalten als sehr egoistisch empfindet. Darüber sollte sie vielleicht mal nachdenken ....

Vielen Dank für deine Meinung, nikita

Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende

Wackelzahn21

Ich finde den letzten Teil deiner Anmerkung ziemlich lustig, und so wahr...😁

Ja, ihre Worte hören sich nett an. Sie scheint sich zwischendurch schon Gedanken zu machen, leider hat sie offensichtlich aber keinen Gesamtüberblick über ihr Verhalten und die daraus resultierenden Konsequenzen.

Vielleicht hilft es, dass ihre Freundin mal eine weitere Perspektive dazu gegeben hat. 
Es wäre ja schön wenn ihr einen Kompromiss finden könntet und doch eine Beziehung aufbauen würdet, egal wie konventionell oder unkonventionell sie ist. 🙂

Dir auch noch ein schönes Wochenende 
Liebe Grüße 
Nikita

Gefällt mir

30.05.21 um 9:43
In Antwort auf

Jeder trägt ja mehr oder weniger eine Maske in der Öffentlichkeit und man lässt nicht jeden der einem begegnet an sich ran, aber es gibt ja durchaus deutliche Anzeichen dafür daß sie eben nicht OK ist, dieses Hin und Her mit dir zum Beispiel, genau so dieser Verzicht auf Schutz und Verhütung mit regelmäßigen wechselnden Geschlechtspartnern, das ist genau genommen schon so Selbstzerstörerisch wie Russisches Roulette falls sie sich und Andere mit etwas infiziert.

Russisches Roulette; du sagst es !

Etwas seltsam mutet die aktuelle Situation an, wenn man ihre Erfahrungen dazu betrachtet. Denn sie hatte sich vor ihrer langjährigen Beziehung tatsächlich schon einmal mit etwas infiziert. Wie sie sagt, hat sie darunter damals sehr gelitten, auch psychisch.
Muss man verstehen, wieso sie dieses Risiko erneut eingeht? 

Ich vermute, dass der große Knall ohnehin nicht mehr lange auf sich warten lässt. Denn sie ist schon verwundert, dass sie noch nie schwanger wurde. Deshalb macht sie nächsten Monat einen Fruchtbarkeitstest beim Doc. 
Sollte dieser Test negativ ausfallen, sie also nicht in der Lage ist Kinder zu kriegen, hat sie bereits durchleuchten lassen, dass sich ihr Leben und ihre ganze Planung, grundlegend ändern wird. Deutlicher muss ich nicht werden, oder?

Ich glaube, es ist ganz gut, dass ich mich bereits jetzt aus dieser Nummer rausziehe ....

Und wer weiß, vielleicht rechnet sie ja schon mit einem negativen Ergebnis und schraubt deshalb schrittweise unsere „Aktivitäten“ und emotionale Nähe zurück ... 
(ein interessanter Gedanke, wie ich finde)

Gefällt mir

30.05.21 um 11:53
In Antwort auf

Ich finde den letzten Teil deiner Anmerkung ziemlich lustig, und so wahr...😁

Ja, ihre Worte hören sich nett an. Sie scheint sich zwischendurch schon Gedanken zu machen, leider hat sie offensichtlich aber keinen Gesamtüberblick über ihr Verhalten und die daraus resultierenden Konsequenzen.

Vielleicht hilft es, dass ihre Freundin mal eine weitere Perspektive dazu gegeben hat. 
Es wäre ja schön wenn ihr einen Kompromiss finden könntet und doch eine Beziehung aufbauen würdet, egal wie konventionell oder unkonventionell sie ist. 🙂

Dir auch noch ein schönes Wochenende 
Liebe Grüße 
Nikita

Guten Morgen nikita 

Kompromisse eingehen bedeutet, die Bereitschaft aufzubringen, sich den Wünschen und Vorstellungen eines anderen anzunähern und eigene Einschnitte hinzunehmen. 
Wie könnte ein Ich-bezogener-Mensch diese Bereitschaft annehmen? 

Und ja, ich finde es bemerkenswert, dass ihre beste Freundin ihr die Meinung gegeigt hat, aber ob das auch fruchtet, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich habe da erhebliche Zweifel ...

Ich habe mittlerweile sogar den begründeten Verdacht, dass sie hinter meinem Rücken Kontakt zu dem Typen aus dem Forum aufgenommen hat, den ich ihr vor einigen Wochen „klarmachen“ wollte. Und sollte sich dieser Verdacht bestätigen, stellt das einen Vertrauensbruch dar, der NIE wieder gutzumachen ist. 

Es war sehr dumm von mir, ihre risikobereite Sexualität zu unterstützen.
Das ist praktisch so, als würde man einem Junkie Heroin besorgen, um ihm zu „helfen“. 
Ich muss allerdings einräumen, dass ich die Krankhaftigkeit dahinter zum damaligen Zeitpunkt noch nicht als solche erkannte. Ich dachte immer, dass sie „nur“ etwas kompensiert, aber das Problem hier liegt viel tiefer ...

Jeder Tag bringt auch mir neue Erkenntnisse ... 

Liebe Grüße vom Wackelzahn21 

Gefällt mir

31.05.21 um 2:02

Hallo Wackelzahn,

natürlich, da hast du Recht. Wenn jemand so ichbezogen ist, ist es schwer vorstellbar, dass es einen guten Kompromiss gibt.
 Ich kenne mich halt auch mit Boarderlinern (noch) nicht so gut aus, deswegen bin ich vielleicht etwas zu optimistisch, was diese Überlegungen angeht.

Die neue Freundin meines guten Freundes ist auch Boarderlinerin und ich lerne sie gerade etwas näher kennen. Ich denke natürlich die meiste Zeit gar nicht daran dass sie das ist und wundere mich normalerweise nur, dass sie so ichbezogen, pessimistisch und oftmals zickig scheint. Sie hat auch viele positive Seiten, deshalb sehe ich ohnehin mehr das Gesamtpacket. Aber wer weiß, vielleicht merke ich mit der Zeit doch, was es ausmachen kann....

Deine These hört sich recht passend an, wenn auch sehr heftig. Verstehe ich das richtig, falls sie tatsächlich unfruchtbar ist, will sie erst so richtig auf den Putz hauen? 
Und möglicherweise wollte sie die ganze Zeit schon ein Baby und hat deshalb schon dauernd ungeschützten Verkehr gehabt?
 Das ist insgesamt so heftig, ich kann dich verstehen wenn du da doch lieber schnell raus willst aus der Beziehung. Auch wenn es schade ist, für euch beide, da ihr offenbar emotional einen guten Draht zueinander hattet und euch geöffnet hattet.
 
Ich drück dir die Daumen, egal wie es weiter geht,
liebe Grüße 

Gefällt mir

31.05.21 um 4:37
In Antwort auf

Hallo Wackelzahn,

natürlich, da hast du Recht. Wenn jemand so ichbezogen ist, ist es schwer vorstellbar, dass es einen guten Kompromiss gibt.
 Ich kenne mich halt auch mit Boarderlinern (noch) nicht so gut aus, deswegen bin ich vielleicht etwas zu optimistisch, was diese Überlegungen angeht.

Die neue Freundin meines guten Freundes ist auch Boarderlinerin und ich lerne sie gerade etwas näher kennen. Ich denke natürlich die meiste Zeit gar nicht daran dass sie das ist und wundere mich normalerweise nur, dass sie so ichbezogen, pessimistisch und oftmals zickig scheint. Sie hat auch viele positive Seiten, deshalb sehe ich ohnehin mehr das Gesamtpacket. Aber wer weiß, vielleicht merke ich mit der Zeit doch, was es ausmachen kann....

Deine These hört sich recht passend an, wenn auch sehr heftig. Verstehe ich das richtig, falls sie tatsächlich unfruchtbar ist, will sie erst so richtig auf den Putz hauen? 
Und möglicherweise wollte sie die ganze Zeit schon ein Baby und hat deshalb schon dauernd ungeschützten Verkehr gehabt?
 Das ist insgesamt so heftig, ich kann dich verstehen wenn du da doch lieber schnell raus willst aus der Beziehung. Auch wenn es schade ist, für euch beide, da ihr offenbar emotional einen guten Draht zueinander hattet und euch geöffnet hattet.
 
Ich drück dir die Daumen, egal wie es weiter geht,
liebe Grüße 

Das sie tatsächlich ein Baby will muss garnicht sein, sie will ja auch nicht Krank werden und das hindert sie nicht aber das ist Mal wieder dieser Selbstzerstörerische Tanz am Abgrund der für einige Borderliner (Borderline = Grenzlinie) so typisch ist. Es gibt für starke Ausprägung immer nur extrem, auf Personen Bezogen zb extremes klammern oder Hass, was dann im Stundentakt hin und her wechseln kann. Auch habe ich beruflich die Erfahrung gemacht das gerade einige Borderliner die im Kindesalter Missbrauch Erfahren haben dazu neigen sehr riskant mit ihrer Sexualität umzugehen, als würden sie es sich selbst immer und immer wieder antun. Muss nicht der Grund sein, kann aber.

Gefällt mir

31.05.21 um 22:58
In Antwort auf

Das sie tatsächlich ein Baby will muss garnicht sein, sie will ja auch nicht Krank werden und das hindert sie nicht aber das ist Mal wieder dieser Selbstzerstörerische Tanz am Abgrund der für einige Borderliner (Borderline = Grenzlinie) so typisch ist. Es gibt für starke Ausprägung immer nur extrem, auf Personen Bezogen zb extremes klammern oder Hass, was dann im Stundentakt hin und her wechseln kann. Auch habe ich beruflich die Erfahrung gemacht das gerade einige Borderliner die im Kindesalter Missbrauch Erfahren haben dazu neigen sehr riskant mit ihrer Sexualität umzugehen, als würden sie es sich selbst immer und immer wieder antun. Muss nicht der Grund sein, kann aber.

Hallo user255825478,

ich möchte mich erst einmal herzlich bedanken, dass du mir bis hier hin gefolgt bist (Treadlänge) und mir mit Rat beiseite stehst. 

Die Frage mit dem „Baby wollen“ stellte ich mir auch bereits, denn im letzten September war sie ja noch absolute Abtreibungsgegnerin. Bereits Anfang Januar setzte bei ihr ein Sinneswandel ein und sie sagte, dass sie ein Kind von mir abtreiben würde. 
Ich finde, dass diese Thematik grundlegend ist und es sehr seltsam erscheint, wenn jemand (ohne einschneidende Erlebnisse) seine Meinung so schnell ändert. 

Einen sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit würde tatsächlich ausschließen (wollen). 
Ich weiß aber worauf du hinaus möchtest. Die Ursache, dass sie wie ein „Objekt“ benutzt werden möchte, scheint woanders zu liegen. „Leider“ war ich dazu nie in der Lage, weil ich sie als Mensch einfach zu sehr schätze. Ihr schien das auch zu missfallen. Denn als ich ihr erklärte, dass ich sie nicht als Spielzeug für meine Triebbefriedigung sehe, meinte sie nur:„Benutze mich !“  Für mich ist das schwer, bis unmöglich, umzusetzen. 
Mir ging dazu durch den Kopf, dass sie möglicherweise auf diese Weise, Nähe verhindert. 
Ich las zufällig gestern einen Artikel, der den Geschlechtsverkehr eines Borderline-Paares analysierte. Sex konnten die beiden nur haben, wenn er sie dabei würgte ! 
Die Psychologen schrieben dazu, dass die Frau auf diese Weise, „[...] die Angst vor Nähe eliminiert durch Schaffung einer gerichteten und „steuerbaren“ Angst [...]“.

Kann ich dieses Beispiel auch auf meine Freundin anwenden? Klar, denn auch sie wollte gewürgt werden. Ich traute mir das allerdings nicht zu, weil mir das Risiko einfach zu groß ist, sie versehentlich zu ERwürgen. 
Der Aspekt „Angst vor Nähe“ ist aber noch an anderer Stelle wiederzuerkennen, denn eine weitere Begründung meiner Freundin (warum sie mit unseren Intimitäten JETZT aufhören möchte) war: „Je länger wir Sex miteinander haben, um so mehr schweißt uns das zusammen.“

Was soll man dazu sagen?

LG Wackelzahn21 
 

Gefällt mir

01.06.21 um 0:17
In Antwort auf

Hallo user255825478,

ich möchte mich erst einmal herzlich bedanken, dass du mir bis hier hin gefolgt bist (Treadlänge) und mir mit Rat beiseite stehst. 

Die Frage mit dem „Baby wollen“ stellte ich mir auch bereits, denn im letzten September war sie ja noch absolute Abtreibungsgegnerin. Bereits Anfang Januar setzte bei ihr ein Sinneswandel ein und sie sagte, dass sie ein Kind von mir abtreiben würde. 
Ich finde, dass diese Thematik grundlegend ist und es sehr seltsam erscheint, wenn jemand (ohne einschneidende Erlebnisse) seine Meinung so schnell ändert. 

Einen sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit würde tatsächlich ausschließen (wollen). 
Ich weiß aber worauf du hinaus möchtest. Die Ursache, dass sie wie ein „Objekt“ benutzt werden möchte, scheint woanders zu liegen. „Leider“ war ich dazu nie in der Lage, weil ich sie als Mensch einfach zu sehr schätze. Ihr schien das auch zu missfallen. Denn als ich ihr erklärte, dass ich sie nicht als Spielzeug für meine Triebbefriedigung sehe, meinte sie nur:„Benutze mich !“  Für mich ist das schwer, bis unmöglich, umzusetzen. 
Mir ging dazu durch den Kopf, dass sie möglicherweise auf diese Weise, Nähe verhindert. 
Ich las zufällig gestern einen Artikel, der den Geschlechtsverkehr eines Borderline-Paares analysierte. Sex konnten die beiden nur haben, wenn er sie dabei würgte ! 
Die Psychologen schrieben dazu, dass die Frau auf diese Weise, „[...] die Angst vor Nähe eliminiert durch Schaffung einer gerichteten und „steuerbaren“ Angst [...]“.

Kann ich dieses Beispiel auch auf meine Freundin anwenden? Klar, denn auch sie wollte gewürgt werden. Ich traute mir das allerdings nicht zu, weil mir das Risiko einfach zu groß ist, sie versehentlich zu ERwürgen. 
Der Aspekt „Angst vor Nähe“ ist aber noch an anderer Stelle wiederzuerkennen, denn eine weitere Begründung meiner Freundin (warum sie mit unseren Intimitäten JETZT aufhören möchte) war: „Je länger wir Sex miteinander haben, um so mehr schweißt uns das zusammen.“

Was soll man dazu sagen?

LG Wackelzahn21 
 

Ich bin Recht offen was sowas angeht aber würgen würde ich auch nicht, ein Bekannter war Mal auf einer art Erotikmesse und einer der BDSMler hat seinem Sub den Kehlkopf verletzt, es ging nicht tödlich aus aber hätte durchaus und das obwohl man angeblich schon vorsichtig war. 

Gefällt mir

01.06.21 um 0:23
In Antwort auf

Hallo Wackelzahn,

natürlich, da hast du Recht. Wenn jemand so ichbezogen ist, ist es schwer vorstellbar, dass es einen guten Kompromiss gibt.
 Ich kenne mich halt auch mit Boarderlinern (noch) nicht so gut aus, deswegen bin ich vielleicht etwas zu optimistisch, was diese Überlegungen angeht.

Die neue Freundin meines guten Freundes ist auch Boarderlinerin und ich lerne sie gerade etwas näher kennen. Ich denke natürlich die meiste Zeit gar nicht daran dass sie das ist und wundere mich normalerweise nur, dass sie so ichbezogen, pessimistisch und oftmals zickig scheint. Sie hat auch viele positive Seiten, deshalb sehe ich ohnehin mehr das Gesamtpacket. Aber wer weiß, vielleicht merke ich mit der Zeit doch, was es ausmachen kann....

Deine These hört sich recht passend an, wenn auch sehr heftig. Verstehe ich das richtig, falls sie tatsächlich unfruchtbar ist, will sie erst so richtig auf den Putz hauen? 
Und möglicherweise wollte sie die ganze Zeit schon ein Baby und hat deshalb schon dauernd ungeschützten Verkehr gehabt?
 Das ist insgesamt so heftig, ich kann dich verstehen wenn du da doch lieber schnell raus willst aus der Beziehung. Auch wenn es schade ist, für euch beide, da ihr offenbar emotional einen guten Draht zueinander hattet und euch geöffnet hattet.
 
Ich drück dir die Daumen, egal wie es weiter geht,
liebe Grüße 

Hallo nikita,

Was die Freundin deines guten Freundes angeht: Entscheidend ist die Ausprägung der Sörung, wie auch schon „user...“ schrieb. BorderlinerInnen werden als wechselhaft in ihrer Gefühlswelt, manipulativ und egozentrisch beschrieben. Aber es sind eben nicht alle BorderlinerInnen gleich. Und mit dem Alter, „bessert“ sich auch die Störung. 
Schwierig ist der Umgang mit allen psychischen Störungen dann, wenn man aus heiterem Himmel und unwissend damit konfrontiert wird. 
So ist es mir fast einmal passiert, dass ich kurz davor war, eine Frau mittleren Alters niederzuschlagen, weil sie mich unverhofft und total aggressiv anging. Erst im weiteren Verlauf vielen mir Unstimmigkeiten auf und ich erkannte, dass die Frau an Demenz litt. Ihre Tochter hatte unglücklicherweise vergessen, meinen Arbeitskollegen und mich darüber zu informieren... 
Es kann also nicht verkehrt sein, wenn du dich vorher mit dem Thema Borderline beschäftigst. *zwinker* so kannst du böse Überraschungen zumindest etwas abmildern und nimmst sie nicht zu persönlich. 

Mit meiner „Freundin“ hatte ich heute übrigens eine stundenlange Diskussion per WhatsApp. 
Das war ziemlich nervenaufreibend, das kann ich dir sagen. 
Morgen gibt es nochmal ein persönliches Gespräch und das könnte interessant werden. Denn ich habe im Nachhinein unseren Chat nochmals durchgearbeitet und dabei sind mir einige Widersprüche in ihren Aussagen aufgefallen. 
Sie baentwortete mir sogar meine wichtigste Frage, warum sie mir am letzten Dienstag unbedingt aufs Auge drücken wollte, dass sie sich mit einem Typen zum ... treffen wird.
(Wie bereits mehrfach in diesem Tread erwähnt, hatten wir aber die Abmachung, dass ich es nicht mehr wissen will.) 
So schrieb sie mir vorhin, dass ihr das nicht deutlich genug gewesen sei. Allerdings bestätigte sie die Abmachung sogar in einem ihrer heutigen Kommentare !  
Zitat: „... weil du mir einen Tag zuvor ans Herz gelegt hast, mal darüber nachzudenken weiterhin mit anderen und Dir zu verkehren und Dir aber von den anderen Treffen NICHT zu erzählen.“
Wenn sie es selber nochmal schreibt, dann muss es ja doch deutlich genug gewesen sein, oder bin ich blöde???

Seltsam war dann auch ihre Reaktion, als ich ihr dann am Ende unserer Diskussion mitteilen musste, dass wir besser unsere Freundschaft und alles andere beenden. (Es tat mir sehr weh, das zu schreiben !) Sie war total geschockt und konnte nicht weiter schreiben. 
Warum schrieb ich, dass ihre Reaktion seltsam war? 
Weil sie mir innerhalb des Chats selber mindestens 2x androhte, dass wir getrennte Wege gehen. 
Geschockt war ich, als sie mir (vorher) schrieb, dass sie diesen Ego-Trip nur fährt, weil ich alles mit mir machen lasse und zu allem JA und Amen sage ... 

Ich bin gespannt, was das Gespräch morgen mit sich bringt ...



Meine These ist leider eine Tatsache, liebe nikita, denn es kam so aus ihrem Mund. Ja, sie wird es, bei einem negativen Ergebnis, „krachen“ lassen. Jedenfalls möchte ich ihre Eskapaden dann nicht mehr miterleben; das ist sicher.

Und nein, ich denke nicht, dass ein Babywunsch im Vordergrund stand, denn ihre „Hochphase“ hatte sie im Alter zw. 14 und 16 Jahren. Damit hatte ich ja auch nie ein Problem, denn ich habe sie ja kennengelernt, als sie in einer Beziehung und treu war. Für mich gab es keinen Grund, sie für ihre „Erfahrungen“ zu verurteilen - sie war halt jung. 
Aber es stört mich, wenn sie wieder so weitermacht, wie vor ihrer Beziehung. Zudem lässt sie mich am langen Arm verhungern (altes Sprichwort). 
Das ist nicht mehr die Frau, die ich kennengelernt habe .....

Vielen lieben Dank auch an dich, liebe nikita, für deine Ratschläge und Gedanken (und deinen Optimismus)

Liebe Grüße Wackelzahn21 

Gefällt mir

01.06.21 um 0:35
In Antwort auf

Ich bin Recht offen was sowas angeht aber würgen würde ich auch nicht, ein Bekannter war Mal auf einer art Erotikmesse und einer der BDSMler hat seinem Sub den Kehlkopf verletzt, es ging nicht tödlich aus aber hätte durchaus und das obwohl man angeblich schon vorsichtig war. 

Dominanz, Unterwerfung und ausgeliefert-sein, hat schon seinen Reiz, das gebe ich zu. 
Aber das Spiel sollte man nur mit erfahrenen Personen spielen, sonst kann es in die Hose gehen.
Ich habe auch mal jemanden kennengelernt, der beim Sexspiel einen anderen „aus Versehen“ getötet hat. Es wurde dann auch als Unfall erkannt - sein Glück. 

Gefällt mir

01.06.21 um 4:47

"So schrieb sie mir vorhin, dass ihr das nicht deutlich genug gewesen sei. Allerdings bestätigte sie die Abmachung sogar in einem ihrer heutigen Kommentare !  Zitat: „... weil du mir einen Tag zuvor ans Herz gelegt hast, mal darüber nachzudenken weiterhin mit anderen und Dir zu verkehren und Dir abervon den anderen Treffen NICHT zu erzählen.“Wenn sie es selber nochmal schreibt, dann muss es ja doch deutlich genug gewesen sein, oder bin ich blöde???"

Da stimme ich dir zu, es scheint mir auch als würde sie sich in Widersprüche verwickeln...bin gespannt wie das Gespräch wird. Interessant dass sie nach deiner Ansage so geschockt war. Vielleicht weil sie dir diese Chuzpe nicht zugetraut hat, vielleicht weil es ihrerseits nur leere Drohungen waren oder weil sie in ihren Augen die einzige ist die Schluss machen darf.
Möglicherweise erklärt sie dir das ja auch.

Wirst du sie fragen, warum sie es dann krachen lassen will? Sicher, oder? Ich kann mir vorstellen das ist einer dieser Punkte der ihr gar nicht klar ist, aber es wird auch schwer mit ihr darüber zu sprechen dass es wohl alles mit der Borderlinersymptomatik zu tun hat...

Es ist so verfahren, schade. Aber wenn sie die ganze Zeit nur Vollgas geben will, um mal bei dieser Metapher zu bleiben, obwohl du mit eingeklemmter Jacke nebenher laufen musst, dann kann da eben keine gemeinsame Reise stattfinden.

Bin gerade so poetisch, weiß nicht wo das herkommt.😁

Ich drücke dir die Daumen für morgen,
alles Gute 🍀 
erzähl dann mal!

Nikita
 

Gefällt mir

01.06.21 um 23:21
In Antwort auf

"So schrieb sie mir vorhin, dass ihr das nicht deutlich genug gewesen sei. Allerdings bestätigte sie die Abmachung sogar in einem ihrer heutigen Kommentare !  Zitat: „... weil du mir einen Tag zuvor ans Herz gelegt hast, mal darüber nachzudenken weiterhin mit anderen und Dir zu verkehren und Dir abervon den anderen Treffen NICHT zu erzählen.“Wenn sie es selber nochmal schreibt, dann muss es ja doch deutlich genug gewesen sein, oder bin ich blöde???"

Da stimme ich dir zu, es scheint mir auch als würde sie sich in Widersprüche verwickeln...bin gespannt wie das Gespräch wird. Interessant dass sie nach deiner Ansage so geschockt war. Vielleicht weil sie dir diese Chuzpe nicht zugetraut hat, vielleicht weil es ihrerseits nur leere Drohungen waren oder weil sie in ihren Augen die einzige ist die Schluss machen darf.
Möglicherweise erklärt sie dir das ja auch.

Wirst du sie fragen, warum sie es dann krachen lassen will? Sicher, oder? Ich kann mir vorstellen das ist einer dieser Punkte der ihr gar nicht klar ist, aber es wird auch schwer mit ihr darüber zu sprechen dass es wohl alles mit der Borderlinersymptomatik zu tun hat...

Es ist so verfahren, schade. Aber wenn sie die ganze Zeit nur Vollgas geben will, um mal bei dieser Metapher zu bleiben, obwohl du mit eingeklemmter Jacke nebenher laufen musst, dann kann da eben keine gemeinsame Reise stattfinden.

Bin gerade so poetisch, weiß nicht wo das herkommt.😁

Ich drücke dir die Daumen für morgen,
alles Gute 🍀 
erzähl dann mal!

Nikita
 

Hallo nikita,

wir haben eben unser 4-stündiges Gespäch beendet. Ich muss das erstmal sacken lassen ...

Aber kurzes Fazit: Wir hängen beide sehr an dieser Freundschaft und versuchen wieder einen Weg zusammen zu finden. Als ich gestern schrieb, dass wir es beenden sollten, war sie am Boden zerstört und hat die ganze Zeit geweint - das hätte ich nie gedacht, weil sie gestern im Chat sehr kühl wirkte. 
Sie gestand mir, wie wichtig ich in ihrem Leben bin, denn ich ersetze alle ihre wichtigen Bezugspersonen - ihren Vater, Bruder, Ex und ihren verstorbenen Opa. 
Ein schönes Kompliment wie ich finde und es zeigt mir persönlich, wie viel Verantwortung ich habe. 
Die sexuellen Aktivitäten haben wir unwiderruflich beendet. 

Bis dahin erstmal 

Liebe Grüße vom Wackelzahn21 

Gefällt mir

02.06.21 um 9:11
In Antwort auf

Hallo nikita,

wir haben eben unser 4-stündiges Gespäch beendet. Ich muss das erstmal sacken lassen ...

Aber kurzes Fazit: Wir hängen beide sehr an dieser Freundschaft und versuchen wieder einen Weg zusammen zu finden. Als ich gestern schrieb, dass wir es beenden sollten, war sie am Boden zerstört und hat die ganze Zeit geweint - das hätte ich nie gedacht, weil sie gestern im Chat sehr kühl wirkte. 
Sie gestand mir, wie wichtig ich in ihrem Leben bin, denn ich ersetze alle ihre wichtigen Bezugspersonen - ihren Vater, Bruder, Ex und ihren verstorbenen Opa. 
Ein schönes Kompliment wie ich finde und es zeigt mir persönlich, wie viel Verantwortung ich habe. 
Die sexuellen Aktivitäten haben wir unwiderruflich beendet. 

Bis dahin erstmal 

Liebe Grüße vom Wackelzahn21 

Hallo,

ganz schön viele Personen, die du ersetzen musst. 
Siehst du das tatsächlich als ein Kompliment an? 
Ich meine, wo sieht sie dich?

LG Sis

2 -Gefällt mir

02.06.21 um 9:22
In Antwort auf

Hallo,

ganz schön viele Personen, die du ersetzen musst. 
Siehst du das tatsächlich als ein Kompliment an? 
Ich meine, wo sieht sie dich?

LG Sis

Sehe ich auch so, wo bist du denn als Mensch dort Wackelzahn wenn du den "Job" all dieser Menschen jetzt hast? Und dir ist wohl auch klar, das nur weil sie JETZT trauert und klammert, sie dir morgen wieder so kalt weh tun kann wie mehrfach zuvor? Du bist im Grunde für sie sehr bequem, der sichere Hafen in der bösen Welt nur sehe ich nicht was du im Gegenzug bekommst.

Gefällt mir

02.06.21 um 9:44
In Antwort auf

Hallo user255825478,

ich möchte mich erst einmal herzlich bedanken, dass du mir bis hier hin gefolgt bist (Treadlänge) und mir mit Rat beiseite stehst. 

Die Frage mit dem „Baby wollen“ stellte ich mir auch bereits, denn im letzten September war sie ja noch absolute Abtreibungsgegnerin. Bereits Anfang Januar setzte bei ihr ein Sinneswandel ein und sie sagte, dass sie ein Kind von mir abtreiben würde. 
Ich finde, dass diese Thematik grundlegend ist und es sehr seltsam erscheint, wenn jemand (ohne einschneidende Erlebnisse) seine Meinung so schnell ändert. 

Einen sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit würde tatsächlich ausschließen (wollen). 
Ich weiß aber worauf du hinaus möchtest. Die Ursache, dass sie wie ein „Objekt“ benutzt werden möchte, scheint woanders zu liegen. „Leider“ war ich dazu nie in der Lage, weil ich sie als Mensch einfach zu sehr schätze. Ihr schien das auch zu missfallen. Denn als ich ihr erklärte, dass ich sie nicht als Spielzeug für meine Triebbefriedigung sehe, meinte sie nur:„Benutze mich !“  Für mich ist das schwer, bis unmöglich, umzusetzen. 
Mir ging dazu durch den Kopf, dass sie möglicherweise auf diese Weise, Nähe verhindert. 
Ich las zufällig gestern einen Artikel, der den Geschlechtsverkehr eines Borderline-Paares analysierte. Sex konnten die beiden nur haben, wenn er sie dabei würgte ! 
Die Psychologen schrieben dazu, dass die Frau auf diese Weise, „[...] die Angst vor Nähe eliminiert durch Schaffung einer gerichteten und „steuerbaren“ Angst [...]“.

Kann ich dieses Beispiel auch auf meine Freundin anwenden? Klar, denn auch sie wollte gewürgt werden. Ich traute mir das allerdings nicht zu, weil mir das Risiko einfach zu groß ist, sie versehentlich zu ERwürgen. 
Der Aspekt „Angst vor Nähe“ ist aber noch an anderer Stelle wiederzuerkennen, denn eine weitere Begründung meiner Freundin (warum sie mit unseren Intimitäten JETZT aufhören möchte) war: „Je länger wir Sex miteinander haben, um so mehr schweißt uns das zusammen.“

Was soll man dazu sagen?

LG Wackelzahn21 
 

Hallo 

....das es sich um eine sehr ungesunde Beziehung handelt.

Manche Menschen haben Todesangst vor Nähe und nehmen lieber Schmerz in Kauf. Ohne weiter auf das pathologische Verhalten deiner Freundin einzugehen stellt sich mir dir Frage, was für dich der Anreiz ist dieser "gewaltbehafteten" Sexualität. Weiter unten schreibst du, diese Art von Spiel "hätte was". Frauen unterwerfen, sie demütigen oder sexuell zu erniedrigen ist für dich ein interessantes Spiel? Die überwiegende Anzahl an Frauen in diesen Rollen sind krank. Missbrauch kann auf vielen ebenen geschehen, auch Vernachlässigung zählt dazu oder Deprivation. Auch häufig erlittene Verluste sind denkbar. Die Promiskuität deiner Freundin lässt einige weitere Rückschlüsse zu. 

Vielleicht hinterfragst du einmal deine Rolle bei diesem Spiel und warum du anscheinend gewillt bist, dieses Szenario aufrechtzuerhalten. 

LG Sis

2 -Gefällt mir

02.06.21 um 18:48
In Antwort auf

Hallo,

ganz schön viele Personen, die du ersetzen musst. 
Siehst du das tatsächlich als ein Kompliment an? 
Ich meine, wo sieht sie dich?

LG Sis

Hallo sisteronthefly,

ja, ich verstehe das tatsächlich als Kompliment, da ich die Intention hinter dieser Aussage verstehe. In ihrer Familie wurden Probleme stets mit „Ach, wird schon !“ geklärt und mit Geld geregelt. Aus meiner Sicht, fehlte es immer an familiären Rückhalt. 
Selbst als sie Probleme in ihrer Beziehung hatte, gab es keine Schulter, an der sie sich ausweinen konnte. Diese bot ich ihr aber. 
(Ich möchte noch erwähnen, dass ihr Bruder (etwas älter als sie) unter einer narzisstischen PS leidet und sich mittlerweile in Therapie befindet) 

Als was sie mich sieht ... gute Frage ! 

Ich denke, dass weiß sie selbst nicht so genau. Sie sagt, als guten Freund.

Ich möchte noch kurz auf zwei Dinge eingehen, die in diesem Zusammenhang möglicherweise interessant sein KÖNNTEN. 
Ich erwähnte ihr gegenüber gestern nämlich zwei Situationen und war über ihre Reaktion überrascht.
So erwähnte ich, wie sie sich vor ca 2 Monaten nach einem Schäferstündchen auf mich legte, ich sie umarmte und sie mir dann 2 oder 3 Mal zuflüsterte „Je t‘aime“
Gestern hat sie das vehement abgestritten, so etwas jemals gesagt zu haben.

Das nächste was sie abstritt, war wieder eine Aussage ihrerseits, als sie nach Begründungen suchte, wieso sie den Sex nun mit mir unterlassen will. „Je länger wir Sex miteinander haben um so enger schweißt uns das zusammen.“ 

Beides will sie „Niemals“ zu mir gesagt haben. 

Kommt nur mir das so vor oder stimmt hier etwas nicht? 

Gefällt mir

02.06.21 um 19:15
In Antwort auf

Sehe ich auch so, wo bist du denn als Mensch dort Wackelzahn wenn du den "Job" all dieser Menschen jetzt hast? Und dir ist wohl auch klar, das nur weil sie JETZT trauert und klammert, sie dir morgen wieder so kalt weh tun kann wie mehrfach zuvor? Du bist im Grunde für sie sehr bequem, der sichere Hafen in der bösen Welt nur sehe ich nicht was du im Gegenzug bekommst.

Hallo user255825478,

nein, trauern tut sie tatsächlich nicht, denn ich spüre eine gewisse Distanz ihrerseits. 
Sie sagt auch, dass sie diese Freundschaft etwas kritisch sieht. Sie hat tatsächlich Angst, mich wieder zu verletzen, wenn sie etwas unbedachtes sagt und ich mich dann wieder zurückziehe ohne mit ihr zu reden. Das tat ich bis jetzt 2x und das hat auch Spuren bei ihr hinterlassen. (Ich zog mich zurück, weil ich meine Wut unterdrücken musste, damit sie davon verschont bleibt)

Ich wollte dir schon schreiben, dass ich keinen Dank erwarte. Aber so ganz scheint das nicht zu stimmen ... 
Dieses Verhalten, welches ich bei ihr an den Tag gelegt habe, habe ich gegenüber anderen Frauen auch schon gezeigt und sogar schon „selbstlos“ ein Kind mit großgezogen. 
Ich vermute bei mir ein „Helfersyndrom“, was aber nicht ganz so „selbstlos“ klingt, wie es erscheint. 
Mit Erschrecken stelle ich fest, dass ich (wahrscheinlich) in den meisten Fällen eine „Abhängigkeit“ der jeweiligen Person erzeugt habe. Das alles passierte allerdings unterbewusst und scheint eine relativ häufige „Borderline-Manipulationstechnik“ zu sein. 

Die Erkenntnis ist hart, aber wichtig für mich !

Da bin ich sogar ein bisschen froh, dass meine „Freundin“ nun aus diesem Teufelskreis ausbricht. 

LG W.

Gefällt mir

02.06.21 um 19:32

Interessant, dass du schon wieder an eine Frau "geraten" bist, die 1. deine Tochter sein könnte und 2. psychisch nicht ganz stabil ist. Du scheinst da ein richtiges Beuteschema zu haben. 

Dass sie bei vergangenen Äußerungen zurückrudert, hängt damit zusammen, dass sie ihre Meinung geändert hat, aber mit ihren 20 Jahren noch nicht das Selbstbewusstsein hat, dir das auch klipp und klar zu sagen. Gut möglich, dass sie sich außerdem von dir massiv unter Druck gesetzt fühlt. 

Auf die Idee muss man nämlich erstmal kommen, von einer Frau zu erwarten, dir von jedem One Night Stand zu erzählen und daraus auch noch eine Tugend zu machen nach dem Motto "ich hasse Lügen und mir geht Ehrlichkeit über alles". Du bist ein manipulativer Kontrollfreak und solltest dich auf deine Therapie konzentrieren, anstatt deine Persönlichkeitsstörung mit labilen jungen Frauen zu füttern.  

1 -Gefällt mir

02.06.21 um 19:32
In Antwort auf

Hallo 

....das es sich um eine sehr ungesunde Beziehung handelt.

Manche Menschen haben Todesangst vor Nähe und nehmen lieber Schmerz in Kauf. Ohne weiter auf das pathologische Verhalten deiner Freundin einzugehen stellt sich mir dir Frage, was für dich der Anreiz ist dieser "gewaltbehafteten" Sexualität. Weiter unten schreibst du, diese Art von Spiel "hätte was". Frauen unterwerfen, sie demütigen oder sexuell zu erniedrigen ist für dich ein interessantes Spiel? Die überwiegende Anzahl an Frauen in diesen Rollen sind krank. Missbrauch kann auf vielen ebenen geschehen, auch Vernachlässigung zählt dazu oder Deprivation. Auch häufig erlittene Verluste sind denkbar. Die Promiskuität deiner Freundin lässt einige weitere Rückschlüsse zu. 

Vielleicht hinterfragst du einmal deine Rolle bei diesem Spiel und warum du anscheinend gewillt bist, dieses Szenario aufrechtzuerhalten. 

LG Sis

Hallo nochmal,

ich glaube, du hast mich missverstanden !

Das Demütigung, Unterwerfung und sexuelle Erniedrigung war eher auf MICH bezogen, NICHT auf sie. Deshalb habe ich auch mit dem Thema ‚Cuckolding‘ befasst. 

Ich konnte in Frauen noch nie „Objekte“ sehen, sondern sehe immer den Menschen, die Person. Deswegen klappte das wohl auch im Bett nicht so, wie sie es sich gewünscht hätte. 
Für sie war das immer zu viel Nähe. Deswegen konnten wir auch nie diese „Fuckboy-Nummer“ durchziehen.  

Sie hat mir gestern geschildert, dass sie den ungeschützten Verkehr mit anderen fremden Männern außerordentlich bevorzugt.
DAS gibt ihr tatsächlich mehr, als Sex inkl. mehrerer Orgasmen mit mir. 
Sie will die Typen nicht kennen, nicht mit Ihnen reden, sonst würde das schon wieder zu viel „Nähe“ erzeugen, wie sie mir sagte.

Ich finde das ziemlich krass ... und ziemlich hilflos ! Aber ich kann absolut nichts machen, außer sie machen lassen ...  

Was könnte ich sonst tun?

Gefällt mir

02.06.21 um 19:50
In Antwort auf

Hallo nochmal,

ich glaube, du hast mich missverstanden !

Das Demütigung, Unterwerfung und sexuelle Erniedrigung war eher auf MICH bezogen, NICHT auf sie. Deshalb habe ich auch mit dem Thema ‚Cuckolding‘ befasst. 

Ich konnte in Frauen noch nie „Objekte“ sehen, sondern sehe immer den Menschen, die Person. Deswegen klappte das wohl auch im Bett nicht so, wie sie es sich gewünscht hätte. 
Für sie war das immer zu viel Nähe. Deswegen konnten wir auch nie diese „Fuckboy-Nummer“ durchziehen.  

Sie hat mir gestern geschildert, dass sie den ungeschützten Verkehr mit anderen fremden Männern außerordentlich bevorzugt.
DAS gibt ihr tatsächlich mehr, als Sex inkl. mehrerer Orgasmen mit mir. 
Sie will die Typen nicht kennen, nicht mit Ihnen reden, sonst würde das schon wieder zu viel „Nähe“ erzeugen, wie sie mir sagte.

Ich finde das ziemlich krass ... und ziemlich hilflos ! Aber ich kann absolut nichts machen, außer sie machen lassen ...  

Was könnte ich sonst tun?

Korrektur !

und ICH BIN ziemlich hilflos.

Sie kennt die Gefahren, aber sie zieht ihr Ding trotzdem durch.
Meinen Hinweis auf deutliche Borderline-Tendenzen, die ich bei ihr sehe, hat sie „aggressiv“ abgeschmettert. Es wäre anmaßend, frech, und unverschämt, dass ich versuchen würde, ihr so etwas einzureden (ihre Worte).
Sie hatte letzte Woche mit ihrer Freundin einen Online-Test gemacht und es hätte nicht ein Punkt zugetroffen. Suizidgedanken oder selbstverletzendes Verhalten (SVV) hätte sie nicht !
Ich korrigierte sie in dem Punkt und laß ihr Merkmale von SVV vor - Ritzen, Bulimie, Drogen- oder Alkoholmissbrauch, riskante sexuelle Kontakte. 
Beim letzten Punkt war sie plötzlich ruhig. 
Sie will davon nie wieder was hören !

Und ich habe das Gefühl, sie ins offene Messer laufen zu lassen.

Sie hat sich vor einigen Jahren schonmal bei so einer „Aktion“ mit etwas infiziert.
Sie hat psychisch und körperlich sehr darunter gelitten, wie sie sagt. 
Aber warum, verdammt nochmal, riskiert sie es abermals ????????
Und wie zum Teufel, kann man so einem Menschen helfen ????  
Wahrscheinlich gar nicht ....

Und ich bin jetzt noch nicht einmal darauf eingegangen, dass einer ihrer „Unbekannten“ vielleicht auch mal was „anderes“ im Schilde führt ! 

*kotz

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

02.06.21 um 20:12
In Antwort auf

Interessant, dass du schon wieder an eine Frau "geraten" bist, die 1. deine Tochter sein könnte und 2. psychisch nicht ganz stabil ist. Du scheinst da ein richtiges Beuteschema zu haben. 

Dass sie bei vergangenen Äußerungen zurückrudert, hängt damit zusammen, dass sie ihre Meinung geändert hat, aber mit ihren 20 Jahren noch nicht das Selbstbewusstsein hat, dir das auch klipp und klar zu sagen. Gut möglich, dass sie sich außerdem von dir massiv unter Druck gesetzt fühlt. 

Auf die Idee muss man nämlich erstmal kommen, von einer Frau zu erwarten, dir von jedem One Night Stand zu erzählen und daraus auch noch eine Tugend zu machen nach dem Motto "ich hasse Lügen und mir geht Ehrlichkeit über alles". Du bist ein manipulativer Kontrollfreak und solltest dich auf deine Therapie konzentrieren, anstatt deine Persönlichkeitsstörung mit labilen jungen Frauen zu füttern.  

Deine aggressive Haltung mir gegenüber, lasse ich jetzt mal sanft an mir abgleiten.

Wie bereits geschrieben, habe ich sie intensiver im letzten Jahr September kennengelernt als sie sich in einer zukunftsträchtigen und (wie ich dachte) stabilen Beziehung befand.
Ich habe erst ca Januar/Februar bemerkt, dass sie psychische Auffälligkeiten zeigt, als ich z.B. erfuhr, was sie VOR ihrer Beziehung so getrieben hat. 
Als SIE mich vor 3 Jahren das erste Mal sah, wusste sie bereits, dass sie irgendwann mit mir schlafen wird (ihre Worte!). Das nennst du nicht selbstbewusst (von einer damals 18jährigen)? 
Wer war denn eigentlich wessen Beute?

Und auffälliger Weise, schien sich Ihr Interesse auch noch zu steigern, als sie erfuhr, ich wäre ein „Stalker“. Sie erschien an ihrem freien Tag (!) sogar im Büro und arbeitete, weil sie wusste, dass ich vorbeikommen sollte (ihr Vater zitierte mich dorthin). 
Als ich wieder weg war, fuhr sie auch wieder nachhause. 

Das hat SIE mir alles selber erzählt !! 



Mit freundlichen Grüßen 
 

Gefällt mir

02.06.21 um 21:27
In Antwort auf

Deine aggressive Haltung mir gegenüber, lasse ich jetzt mal sanft an mir abgleiten.

Wie bereits geschrieben, habe ich sie intensiver im letzten Jahr September kennengelernt als sie sich in einer zukunftsträchtigen und (wie ich dachte) stabilen Beziehung befand.
Ich habe erst ca Januar/Februar bemerkt, dass sie psychische Auffälligkeiten zeigt, als ich z.B. erfuhr, was sie VOR ihrer Beziehung so getrieben hat. 
Als SIE mich vor 3 Jahren das erste Mal sah, wusste sie bereits, dass sie irgendwann mit mir schlafen wird (ihre Worte!). Das nennst du nicht selbstbewusst (von einer damals 18jährigen)? 
Wer war denn eigentlich wessen Beute?

Und auffälliger Weise, schien sich Ihr Interesse auch noch zu steigern, als sie erfuhr, ich wäre ein „Stalker“. Sie erschien an ihrem freien Tag (!) sogar im Büro und arbeitete, weil sie wusste, dass ich vorbeikommen sollte (ihr Vater zitierte mich dorthin). 
Als ich wieder weg war, fuhr sie auch wieder nachhause. 

Das hat SIE mir alles selber erzählt !! 



Mit freundlichen Grüßen 
 

Naja, ich würde sie da weniger Klischee-mäßig als Raubkatze sehen deren Beute du wärst, das Thema Selbstzerstörerisch hatten wir schon, nur schneidet sich das Mädel nicht, die lässt sich benutzen, immer und immer wieder von Fremden Kerlen ohne jeglichen Schutz für sie, sie könnte sowohl krank als auch schwanger als auch erdrosselt irgendwo mal im Wald liegen. Das sind keine 20 Jahre geballte, selbstbewusste femme fatale sondern eine wohl Zwangshafte Handlung einer seelisch komplett kaputten Frau. Die findet sich nicht geil in ihrer Rolle, die tut sich weh bis vielleicht irgendwann nichts von ihr übrig ist. Und das sie jetzt abstreiten bestimmte Dinge getan oder gesagt zu haben in sexueller Hinsicht verstehe ich, da sie das Ganze zu dir abgebrochen hat, da will sie auch nichts mehr hören von "Weisst du noch, als du auf mir gesessen hast", das war diesmal von dir aus sehr unangebracht.

 

Gefällt mir

02.06.21 um 22:00

Dass du in Abwehrhaltung gehst, sobald man dein eigentliches Problem anspricht, und dich in solchen Momenten gerne als Opfer stilisierst, während die labile 20-jährige zur "Täterin" gemacht wird, ist nichts Neues.

Dass du ausgerechnet dann, wenn sie es endlich schafft, zumindest teilweise auf Abstand zu gehen, "besorgt" um sie sein würdest, war ebenso abzusehen. Fakt ist aber, dass DU ihr in etwa eine Hilfe bist wie ein Drogendealer einem Junkie.

Du hast ein festgefahrenes, krankhaftes Verhaltensmuster. Du trägst keine Schuld an deiner Persönlichkeitsstörung. Aber du bist sehr wohl dafür verantwortlich, wie du damit umgehst. Würde dir an dieser Frau ehrlich was liegen, hättest du schon längst den Kontakt abgebrochen. Stattdessen legst du wieder ein Verhalten an den Tag, welches im Englischen sehr trefflich als "predatory behaviour" bezeichnet wird. 

Du solltest über eine stationäre Therapie nachdenken. Ich denke, du würdest davon profitieren. 

1 -Gefällt mir

02.06.21 um 23:07
In Antwort auf

Dass du in Abwehrhaltung gehst, sobald man dein eigentliches Problem anspricht, und dich in solchen Momenten gerne als Opfer stilisierst, während die labile 20-jährige zur "Täterin" gemacht wird, ist nichts Neues.

Dass du ausgerechnet dann, wenn sie es endlich schafft, zumindest teilweise auf Abstand zu gehen, "besorgt" um sie sein würdest, war ebenso abzusehen. Fakt ist aber, dass DU ihr in etwa eine Hilfe bist wie ein Drogendealer einem Junkie.

Du hast ein festgefahrenes, krankhaftes Verhaltensmuster. Du trägst keine Schuld an deiner Persönlichkeitsstörung. Aber du bist sehr wohl dafür verantwortlich, wie du damit umgehst. Würde dir an dieser Frau ehrlich was liegen, hättest du schon längst den Kontakt abgebrochen. Stattdessen legst du wieder ein Verhalten an den Tag, welches im Englischen sehr trefflich als "predatory behaviour" bezeichnet wird. 

Du solltest über eine stationäre Therapie nachdenken. Ich denke, du würdest davon profitieren. 

Sorry, aber ich kann deine Gedankengänge nicht nachvollziehen.

Weder stilisiere ich mich zum „Opfer“, noch mache ich sie zur „Täterin“.

Mit meiner Aufzählung wollte ich lediglich zeigen, dass sie vorher schon auffällige Verhaltensmuster aufwies, von denen ich unmöglich wissen konnte. 
Ich habe sie nie als verhaltensauffällig wahrgenommen; das zeigte sich erst Stück für Stück und Monat für Monat.
Glaubst du denn ernsthaft, dass ich nach einem 3jährigen Krieg mit einer psychisch kranken Person, gleich wieder in den nächsten rutschen möchte? 
Ich war froh, dass ich da raus war !

Mein Psychotherapeut hat die aktuelle Frau kennengelernt und selber nichts bemerkt. 
Aber ab einem bestimmten Punkt berichtete ich ihm vermehrt von „Ungereimtheiten“ und er merkte selber, dass es bei ihr bestimmte „Tendenzen“ gibt. 

Und wirf mir nicht vor, dass ich meine Besorgnis nur vorspiele, denn letztendlich sehe ich mich in der Schuld, dass sie alles hinter sich gelassen hat. Ein gutgemeinter Rat von mir hat ihr ganzes Leben und ihre Planung verändert. 
Ein guter Kumpel meinte heute zu mir, dass ich nur etwas „aktiviert“ habe, was schon immer in ihr war und innerhalb der Beziehung pausiert hat. Ich bereue es, diesen „Knopf“ gedrückt zu haben ...

Gefällt mir

02.06.21 um 23:37
In Antwort auf

Hallo nikita,

wir haben eben unser 4-stündiges Gespäch beendet. Ich muss das erstmal sacken lassen ...

Aber kurzes Fazit: Wir hängen beide sehr an dieser Freundschaft und versuchen wieder einen Weg zusammen zu finden. Als ich gestern schrieb, dass wir es beenden sollten, war sie am Boden zerstört und hat die ganze Zeit geweint - das hätte ich nie gedacht, weil sie gestern im Chat sehr kühl wirkte. 
Sie gestand mir, wie wichtig ich in ihrem Leben bin, denn ich ersetze alle ihre wichtigen Bezugspersonen - ihren Vater, Bruder, Ex und ihren verstorbenen Opa. 
Ein schönes Kompliment wie ich finde und es zeigt mir persönlich, wie viel Verantwortung ich habe. 
Die sexuellen Aktivitäten haben wir unwiderruflich beendet. 

Bis dahin erstmal 

Liebe Grüße vom Wackelzahn21 

Hallo,
nun, ich bin gerade zwiespältig. Auf der einen Seite denke ich, schön dass ihr es weiter führen wollt. 
Auf der anderen Seite glaube ich fast, eine Pause wäre gar nicht schlecht zwischen euch, muss ja nicht komplett aus sein.
Vielleicht muss sie richtig merken dass sie nicht alles mit dir machen kann, auch damit du ihr so nahe legen kannst, du kannst besser mit ihr umgehen und Kontakt halten, wenn sie in der Zwischenzeit Hilfe gesucht hat. 
 
Das vehemente Verneinen:
Könnte bedeuten sie liebt dich doch mehr als platonisch...braucht halt bloß diese andere Art Sexkontakte.
Oder es ist wie bei einer Abhängigkeit; alles wird geleugnet was ihr nicht in den Kram passt.
 Ich habe auch jemanden mit einer psychischen Störung in der Familie, nicht Borderliner. Aber daher kenne ich sowas auch, Lügen, Verleugnen, Abstreiten und Verharmlosen.
Erinnere sie nochmal an ihre letzte sexuelle Erkrankung, erläutere ruhig wie schnell da mal vergewaltigt wird.
Sie muss es sacken lassen und irgendwann kann sie,möglicherweise, damit umgehen.

Liebe Grüße 

Gefällt mir

02.06.21 um 23:42

denn letztendlich sehe ich mich in der Schuld, dass sie alles hinter sich gelassen hat. Ein gutgemeinter Rat von mir hat ihr ganzes Leben und ihre Planung verändert. 

Du überschätzt deine Rolle massiv. Und wenn du nicht merkst, dass du dich zum Opfer und sie zur Täterin machst, wenn du nicht merkst, wie manipulativ, ontrollsüchtig und übergriffig dein Verhalten ihr gegenüber ist, hast du noch einen sehr weiten Weg vor dir. 

DEINE Therapie sollte deshalb oberste Priorität haben. Für sie hoffe ich sehr, dass sie sich nicht weiter von dir einspinnen lässt, sondern den Absprung schafft und sich richtige Hilfe sucht.     

2 -Gefällt mir

02.06.21 um 23:50
In Antwort auf

Naja, ich würde sie da weniger Klischee-mäßig als Raubkatze sehen deren Beute du wärst, das Thema Selbstzerstörerisch hatten wir schon, nur schneidet sich das Mädel nicht, die lässt sich benutzen, immer und immer wieder von Fremden Kerlen ohne jeglichen Schutz für sie, sie könnte sowohl krank als auch schwanger als auch erdrosselt irgendwo mal im Wald liegen. Das sind keine 20 Jahre geballte, selbstbewusste femme fatale sondern eine wohl Zwangshafte Handlung einer seelisch komplett kaputten Frau. Die findet sich nicht geil in ihrer Rolle, die tut sich weh bis vielleicht irgendwann nichts von ihr übrig ist. Und das sie jetzt abstreiten bestimmte Dinge getan oder gesagt zu haben in sexueller Hinsicht verstehe ich, da sie das Ganze zu dir abgebrochen hat, da will sie auch nichts mehr hören von "Weisst du noch, als du auf mir gesessen hast", das war diesmal von dir aus sehr unangebracht.

 

Hallo

das was sie da abstreitet, war nicht auf sexuelle Sicht bezogen. Das war von mir unglücklich aus dem Zusammenhang gerissen.
Ich hatte eher ein Nähe-Distanz-Konflikt auf emotionaler Ebene im Auge.

Ich habe ihr gestern gesagt, dass mir der Sex scheißegal ist. Ich hatte vorher keinen und würde auch jetzt ohne klarkommen. Es war schön, aber hat nun sein Ende gefunden.

Sie sagte mir, dass sie weiterhin mit mir schlafen könnte, aber sie würde es dann nur für mich tun. Ich verneinte es dankend. So bin ich nicht und das will ich auch nicht!

Bist du dir sicher, dass sie keine „Raubkatze“ ist?
Ihrem Vernehmen nach kann sie mit JEDEM Mann schlafen; sie schaltet den Kopf dabei ab. 

Die seelisch kranke Frau sieht und hört man ihr nicht an, das ist Fakt. Jeder der sie kennt, sagt, dass sie sehr reif und selbstbewusst wirkt. Sie weiß was sie will und sie nimmt sich was sie will. Aber das ist nur die Oberfläche - eine Maske, wie ich finde. 
Ich kenne mittlerweile die Anzahl der Männer, die sie zwischen dem 14. und 16. Lebensjahr hatte und das sind weitaus mehr, als alle meine anderen Freundinnen zusammen hatten. 

Ich hatte damals schon meine Zweifel, als sie mir beteuerte, dass sie sich ausgetobt hat.
Ich hätte auf meine Intuition hören sollen ...

Ich denke wie du, ihr Verhalten ist zwanghaft und gestört. Aber mehr als sie darauf hinzuweisen kann ich eben auch nicht. Sie bezeichnet es als „gesteigerte Libido“. 
Nun ja ....
Selbst meinen Hinweis, ob sie das nicht als auffällig empfindet, dass ihre zwei engsten Bezugspersonen Borderliner sind, hat sie als Hirngespinst abgetan. 

Gefällt mir

03.06.21 um 0:38
In Antwort auf

Hallo,
nun, ich bin gerade zwiespältig. Auf der einen Seite denke ich, schön dass ihr es weiter führen wollt. 
Auf der anderen Seite glaube ich fast, eine Pause wäre gar nicht schlecht zwischen euch, muss ja nicht komplett aus sein.
Vielleicht muss sie richtig merken dass sie nicht alles mit dir machen kann, auch damit du ihr so nahe legen kannst, du kannst besser mit ihr umgehen und Kontakt halten, wenn sie in der Zwischenzeit Hilfe gesucht hat. 
 
Das vehemente Verneinen:
Könnte bedeuten sie liebt dich doch mehr als platonisch...braucht halt bloß diese andere Art Sexkontakte.
Oder es ist wie bei einer Abhängigkeit; alles wird geleugnet was ihr nicht in den Kram passt.
 Ich habe auch jemanden mit einer psychischen Störung in der Familie, nicht Borderliner. Aber daher kenne ich sowas auch, Lügen, Verleugnen, Abstreiten und Verharmlosen.
Erinnere sie nochmal an ihre letzte sexuelle Erkrankung, erläutere ruhig wie schnell da mal vergewaltigt wird.
Sie muss es sacken lassen und irgendwann kann sie,möglicherweise, damit umgehen.

Liebe Grüße 

Guten Abend nikita,

Ja, ich denke auch, dass uns eine Pause ganz gut tun würde. 
Ich hatte ihr gestern noch nahe gelegt, dass es vielleicht besser wäre, wenn sie mal einen Psychologen kontaktieren würde.

Ich vermute nämlich, dass ihre sexuellen Kontakte eine Art „Flucht“ sind. 
So hat es mich nämlich nicht gewundert, dass sie letzten Dienstag Sex mit einem Typen hatte. Denn am Vorabend hatte sie einen emotionalen Disput mit ihren Eltern, den sie aber Ihnen gegenüber nicht ausgesprochen hat. Stattdessen hat sie‘s geschluckt und erst im Auto angefangen zu weinen. Danach schickte sie mir die liebe Nachricht, die du bereits kennst. 

Ich habe aber ehrlich keinen Ahnung, wieviel und was sie für mich empfindet und was ich (noch) für sie bin. Aber als sie mir gestern sagte, dass sie nach meinem angekündigten Freundschaftsabbruch emotional zusammengebrochen ist, tat mir das unendlich leid und ich nahm ihre Hand. 
Heute habe ich mich für diese Nachricht nochmal aufrichtig entschuldigt. 

Das sie gewisse Dinge einfach nur verleugnet, weil sie ihr nicht in den Kram passen, wäre durchaus möglich. Oder sie hat wirklich nur ein schlechtes Gedächtnis. 
Allerdings mutet es schon seltsam an, dass wenn sie eine Vereinbarung gebrochen hat, behauptet dass wir das gemeinsam beschlossen hätten. Natürlich kann sie sich daran immer besonder gut erinnern ... Nur stimmt das leider so nicht. 
Selbst einer meiner besten Freundinnen fällt auf, dass sie sich ganz gerne Dinge so hinlegt, dass sie passen - für sie natürlich. 
Die Dinge die du aufgezählt hast, sind „Selbstschutzmechanismen“.

An ihre damalige sexuellen Erkrankung habe ich sie gestern erinnert; Null Reaktion. 
Also; Egal was sie tut; es ist ihre Angelegenheit und sie ist selber für sich verantwortlich.
Ich habe ihr auch erklärt, was ich für einen Hintergedanken hatte, als ich ihr sagte, dass ich auch mit ihr ungeschützten Sex haben würde, wenn sie sich mit HIV infiziert. Eben dass sie Verantwortung für sich und andere (mich) hat. 

Ich denke, dass hat gestern alles gar nichts gebracht. Aber mehr konnte ich nicht tun

Vielen Dank und liebe Grüße 

Wackelzahn



 

Gefällt mir

03.06.21 um 0:57
In Antwort auf

denn letztendlich sehe ich mich in der Schuld, dass sie alles hinter sich gelassen hat. Ein gutgemeinter Rat von mir hat ihr ganzes Leben und ihre Planung verändert. 

Du überschätzt deine Rolle massiv. Und wenn du nicht merkst, dass du dich zum Opfer und sie zur Täterin machst, wenn du nicht merkst, wie manipulativ, ontrollsüchtig und übergriffig dein Verhalten ihr gegenüber ist, hast du noch einen sehr weiten Weg vor dir. 

DEINE Therapie sollte deshalb oberste Priorität haben. Für sie hoffe ich sehr, dass sie sich nicht weiter von dir einspinnen lässt, sondern den Absprung schafft und sich richtige Hilfe sucht.     

Wieso überschätzen ich meine Rolle „massiv“?

Wenn SIE mir sagt, dass ich der Schlüssel für ihre Trennung war? Wenn SIE mir sagt, dass ich die weiter oben angeführten Personen ersetze? 

Dann scheint doch wohl eher SIE meine Rolle zu überschätzen, oder?

Ich habe vorhin eine sehr gute Freundin gefragt, ob ich einen Fehler gemacht habe, als ich meine „Freundin“ auf gewisse Dinge hinwies. Ihre Antwort war deutlich „Nein !“
Und sie begründete es eindrucksvoll. 

Falls sich meine „Freundin“ psychologische Hilfe sucht, würde ich sogar sehr begrüßen. (Wenigstens sind wir uns da mal einig.)
Ich bin nicht ihr Therapeut und bin ihren Problemen auch nicht gewachsen. Ich kann lediglich Hinweise auf ‚red flags‘ geben, die ich sehe und wahrnehme. 

Danke für deinen Beitrag

Gefällt mir

03.06.21 um 2:22
In Antwort auf

Guten Abend nikita,

Ja, ich denke auch, dass uns eine Pause ganz gut tun würde. 
Ich hatte ihr gestern noch nahe gelegt, dass es vielleicht besser wäre, wenn sie mal einen Psychologen kontaktieren würde.

Ich vermute nämlich, dass ihre sexuellen Kontakte eine Art „Flucht“ sind. 
So hat es mich nämlich nicht gewundert, dass sie letzten Dienstag Sex mit einem Typen hatte. Denn am Vorabend hatte sie einen emotionalen Disput mit ihren Eltern, den sie aber Ihnen gegenüber nicht ausgesprochen hat. Stattdessen hat sie‘s geschluckt und erst im Auto angefangen zu weinen. Danach schickte sie mir die liebe Nachricht, die du bereits kennst. 

Ich habe aber ehrlich keinen Ahnung, wieviel und was sie für mich empfindet und was ich (noch) für sie bin. Aber als sie mir gestern sagte, dass sie nach meinem angekündigten Freundschaftsabbruch emotional zusammengebrochen ist, tat mir das unendlich leid und ich nahm ihre Hand. 
Heute habe ich mich für diese Nachricht nochmal aufrichtig entschuldigt. 

Das sie gewisse Dinge einfach nur verleugnet, weil sie ihr nicht in den Kram passen, wäre durchaus möglich. Oder sie hat wirklich nur ein schlechtes Gedächtnis. 
Allerdings mutet es schon seltsam an, dass wenn sie eine Vereinbarung gebrochen hat, behauptet dass wir das gemeinsam beschlossen hätten. Natürlich kann sie sich daran immer besonder gut erinnern ... Nur stimmt das leider so nicht. 
Selbst einer meiner besten Freundinnen fällt auf, dass sie sich ganz gerne Dinge so hinlegt, dass sie passen - für sie natürlich. 
Die Dinge die du aufgezählt hast, sind „Selbstschutzmechanismen“.

An ihre damalige sexuellen Erkrankung habe ich sie gestern erinnert; Null Reaktion. 
Also; Egal was sie tut; es ist ihre Angelegenheit und sie ist selber für sich verantwortlich.
Ich habe ihr auch erklärt, was ich für einen Hintergedanken hatte, als ich ihr sagte, dass ich auch mit ihr ungeschützten Sex haben würde, wenn sie sich mit HIV infiziert. Eben dass sie Verantwortung für sich und andere (mich) hat. 

Ich denke, dass hat gestern alles gar nichts gebracht. Aber mehr konnte ich nicht tun

Vielen Dank und liebe Grüße 

Wackelzahn



 

Ja,
dieses Verleugnen kann sehr krasse Züge annehmen, eben das was du geschildert hast, dass plötzlich eine komplett andere Version geschildert und als wahr angenommen wird....
ich bin da, in meinem Fall, auch schon oft überfragt ob es Kalkül ist, Wahrnehmungsstörungen, lügen bis zum Selbstbelügen und Glauben oder ob es tatsächlich ein "Vergessen" sein kann....normalerweise schließe ich das aber schon eher aus. Ich denke da mehr an die Krankheit (psychisch).
Manchmal erinnert es auch an Gaslighting, da die Krankheit aber mit viel Manipulation einher geht passt das so oder so.
Könnte bei euch beiden eigentlich schon eine Coabhängigkeit zum Tragen gekommen sein(mehr oder weniger)?

Liebe Grüße 

Gefällt mir

03.06.21 um 7:43
In Antwort auf

Ja,
dieses Verleugnen kann sehr krasse Züge annehmen, eben das was du geschildert hast, dass plötzlich eine komplett andere Version geschildert und als wahr angenommen wird....
ich bin da, in meinem Fall, auch schon oft überfragt ob es Kalkül ist, Wahrnehmungsstörungen, lügen bis zum Selbstbelügen und Glauben oder ob es tatsächlich ein "Vergessen" sein kann....normalerweise schließe ich das aber schon eher aus. Ich denke da mehr an die Krankheit (psychisch).
Manchmal erinnert es auch an Gaslighting, da die Krankheit aber mit viel Manipulation einher geht passt das so oder so.
Könnte bei euch beiden eigentlich schon eine Coabhängigkeit zum Tragen gekommen sein(mehr oder weniger)?

Liebe Grüße 

Guten Morgen nikita,

ich hoffe inständig, dass alle die Dinge die du beschreibst, nicht zutreffen !
Denn wenn dem so ist, dann bin ich dümmer als die Polizei erlaubt... 
Wieso? Weil ich vorgewarnt war !

Mein bester Kumpel kennt zwar meine „Freundin“ nur flüchtig vom sehen als nie noch ein Kind war. Aber dafür kennt er ihre Eltern umso besser. 
Er sagte mir vom ersten Tage an, dass ich mich unbedingt (!) von ihr (Freundin) fern halten sollte. Er beschrieb mir nämlich regelmäßig die Charakterzüge ihrer Eltern: egoistisch und absolut hinterhältig. 
Besonders die Mutter sticht dabei heraus. 
Sogar meinen Arbeitskollegen ist ihre Mom sehr gut bekannt und bei denen äußerst unbeliebt. 
Da ich mir aber gerne meine neutrale Meinung behalten möchte und nicht sehr viel auf das Gerede hinter dem Rücken anderer Menschen gebe, sage ich immer, dass ich sie nicht kenne. Die Antwort von ALLEN Kollegen ist IMMER: „Sei froh !“
Durch meine „Freundin“ weiß ich zumindest, dass die Mutter sehr sehr neugierig und manipulativ ist. Denn sie versucht, seit der Trennung von ihrem Ex, meine Freundin permanent mit Männern zu verkuppeln. Ja, du hast richtig gelesen: die Mutter versucht ihre Tochter mit Männern zu verkuppeln !
Ihre Motivation - sie will auf Biegen und Brechen ein Enkelkind. Und ihr ist dabei völlig egal, mit wem ihre Tochter das Kind zeugt ! 
Sie schickt ungefragt Handynummern von irgendwelchen Handwerkern oder Arbeitskollegen. Sogar der zufällig vorbeikommende Paketbote war Ziel ihrer Kupplungsversuche. 
Und meine „Freundin“ lässt mich jedesmal ungefragt daran teilhaben (und das erzeugt bei mir Eifersucht) ...
Ein Kollege beschreibt den Charakter ihrer Mutter, als 100% übereinstimmend zu ihrem Sohn (also den Bruder meiner Freundin). Und wie ich bereits schrieb, befindet der sich gerade mit einer schweren narzisstischen Persönlichkeitsstörung in Therapie...

Mein Problem: Ich habe meine „Freundin“ immer von ihrer Familie abgegrenzt betrachtet. Aber möglicherweise ist doch mehr vom Elternhaus auf sie „abgefärbt“ als ich mir eingestehen wollte. Ich habe es ignoriert. weil ich jede Person als eigenständig sehe. Das war vielleicht ein Fehler. 

Das mit dem „Geslighting“ hatte ich auch bereits auf dem Fokus, habe allerdings darauf noch keine eindeutigen Hinweise. Wiederum sehe ich aber Merkmale für „Projektion“ seitens meiner „Freundin“. So Projizierte sie z.B. ihren Tochter-Vater-Konflikt unbewusst auf mich. Zudem habe ich den Verdacht, dass sie letzte Woche, nachdem sie den emotionalen Disput mit ihren Eltern hatte, ihre schlechten Gefühle auf mich projizierte. 
Mir ist nämlich immer noch nicht ganz klar, wieso sie mich so „fahrlässig“ und entgegen unserer Abmachung über ihr Sexdate informieren „musste“. Ihre Begründung, dass unsere Abmachung angeblich nicht „deutlich“ genug gewesen wäre, ergibt keinen Sinn, da sie es mir ja ‚eigentlich’ selber nicht mehr sagen wollte. Das ist ein totales Verwirrspiel !!!!!! 

Den Verdacht auf eine Co-Abhängigkeit, hatte ich weiter oben bereits vermutet. 

Entschuldige bitte, dass die Texte immer so lang werden. Aber während ich diese schreibe, rattert es in meinem Kopf ....

Dir einen schönen Tag und ganz liebe Grüße

Wackelzahn21

Gefällt mir

03.06.21 um 9:00
In Antwort auf

Hallo sisteronthefly,

ja, ich verstehe das tatsächlich als Kompliment, da ich die Intention hinter dieser Aussage verstehe. In ihrer Familie wurden Probleme stets mit „Ach, wird schon !“ geklärt und mit Geld geregelt. Aus meiner Sicht, fehlte es immer an familiären Rückhalt. 
Selbst als sie Probleme in ihrer Beziehung hatte, gab es keine Schulter, an der sie sich ausweinen konnte. Diese bot ich ihr aber. 
(Ich möchte noch erwähnen, dass ihr Bruder (etwas älter als sie) unter einer narzisstischen PS leidet und sich mittlerweile in Therapie befindet) 

Als was sie mich sieht ... gute Frage ! 

Ich denke, dass weiß sie selbst nicht so genau. Sie sagt, als guten Freund.

Ich möchte noch kurz auf zwei Dinge eingehen, die in diesem Zusammenhang möglicherweise interessant sein KÖNNTEN. 
Ich erwähnte ihr gegenüber gestern nämlich zwei Situationen und war über ihre Reaktion überrascht.
So erwähnte ich, wie sie sich vor ca 2 Monaten nach einem Schäferstündchen auf mich legte, ich sie umarmte und sie mir dann 2 oder 3 Mal zuflüsterte „Je t‘aime“
Gestern hat sie das vehement abgestritten, so etwas jemals gesagt zu haben.

Das nächste was sie abstritt, war wieder eine Aussage ihrerseits, als sie nach Begründungen suchte, wieso sie den Sex nun mit mir unterlassen will. „Je länger wir Sex miteinander haben um so enger schweißt uns das zusammen.“ 

Beides will sie „Niemals“ zu mir gesagt haben. 

Kommt nur mir das so vor oder stimmt hier etwas nicht? 

Guten Morgen, 

...bist du dir wirklich sicher, dass du die Intensität hinter ihrer Aussage verstehst oder glaubst du sie zu verstehen, weil du sie für dich passend interpretierst und so ein Kompliment daraus ableitest. 

Die Dame stellt dich mit einem narzisstischen Bruder auf eine Stufe. Siehst du das immer noch als Kompliment? 

Ich finde deine Sichtweise tatsächlich speziell und ein wenig bedenklich. 

LG Sis

1 -Gefällt mir

03.06.21 um 9:08
In Antwort auf

Hallo nochmal,

ich glaube, du hast mich missverstanden !

Das Demütigung, Unterwerfung und sexuelle Erniedrigung war eher auf MICH bezogen, NICHT auf sie. Deshalb habe ich auch mit dem Thema ‚Cuckolding‘ befasst. 

Ich konnte in Frauen noch nie „Objekte“ sehen, sondern sehe immer den Menschen, die Person. Deswegen klappte das wohl auch im Bett nicht so, wie sie es sich gewünscht hätte. 
Für sie war das immer zu viel Nähe. Deswegen konnten wir auch nie diese „Fuckboy-Nummer“ durchziehen.  

Sie hat mir gestern geschildert, dass sie den ungeschützten Verkehr mit anderen fremden Männern außerordentlich bevorzugt.
DAS gibt ihr tatsächlich mehr, als Sex inkl. mehrerer Orgasmen mit mir. 
Sie will die Typen nicht kennen, nicht mit Ihnen reden, sonst würde das schon wieder zu viel „Nähe“ erzeugen, wie sie mir sagte.

Ich finde das ziemlich krass ... und ziemlich hilflos ! Aber ich kann absolut nichts machen, außer sie machen lassen ...  

Was könnte ich sonst tun?

Hallo,

...es ist eigentlich egal, aus welcher Richtung die Neigungen kommen. Eine gesunde Beziehung auf Augenhöhe wird damit praktisch unmöglich. 

Du könntest sie gehen lassen und ein Leben jenseits von Extremen suchen. Ein Leben, wo es nicht ständig darum gehen muss zuviel Nähe mit Distanz zu quittieren. Das stelle ich mir auf die Dauer sehr anstrengend und belastend vor. 

LG Sis
 

Gefällt mir

03.06.21 um 10:06
In Antwort auf

Guten Morgen nikita,

ich hoffe inständig, dass alle die Dinge die du beschreibst, nicht zutreffen !
Denn wenn dem so ist, dann bin ich dümmer als die Polizei erlaubt... 
Wieso? Weil ich vorgewarnt war !

Mein bester Kumpel kennt zwar meine „Freundin“ nur flüchtig vom sehen als nie noch ein Kind war. Aber dafür kennt er ihre Eltern umso besser. 
Er sagte mir vom ersten Tage an, dass ich mich unbedingt (!) von ihr (Freundin) fern halten sollte. Er beschrieb mir nämlich regelmäßig die Charakterzüge ihrer Eltern: egoistisch und absolut hinterhältig. 
Besonders die Mutter sticht dabei heraus. 
Sogar meinen Arbeitskollegen ist ihre Mom sehr gut bekannt und bei denen äußerst unbeliebt. 
Da ich mir aber gerne meine neutrale Meinung behalten möchte und nicht sehr viel auf das Gerede hinter dem Rücken anderer Menschen gebe, sage ich immer, dass ich sie nicht kenne. Die Antwort von ALLEN Kollegen ist IMMER: „Sei froh !“
Durch meine „Freundin“ weiß ich zumindest, dass die Mutter sehr sehr neugierig und manipulativ ist. Denn sie versucht, seit der Trennung von ihrem Ex, meine Freundin permanent mit Männern zu verkuppeln. Ja, du hast richtig gelesen: die Mutter versucht ihre Tochter mit Männern zu verkuppeln !
Ihre Motivation - sie will auf Biegen und Brechen ein Enkelkind. Und ihr ist dabei völlig egal, mit wem ihre Tochter das Kind zeugt ! 
Sie schickt ungefragt Handynummern von irgendwelchen Handwerkern oder Arbeitskollegen. Sogar der zufällig vorbeikommende Paketbote war Ziel ihrer Kupplungsversuche. 
Und meine „Freundin“ lässt mich jedesmal ungefragt daran teilhaben (und das erzeugt bei mir Eifersucht) ...
Ein Kollege beschreibt den Charakter ihrer Mutter, als 100% übereinstimmend zu ihrem Sohn (also den Bruder meiner Freundin). Und wie ich bereits schrieb, befindet der sich gerade mit einer schweren narzisstischen Persönlichkeitsstörung in Therapie...

Mein Problem: Ich habe meine „Freundin“ immer von ihrer Familie abgegrenzt betrachtet. Aber möglicherweise ist doch mehr vom Elternhaus auf sie „abgefärbt“ als ich mir eingestehen wollte. Ich habe es ignoriert. weil ich jede Person als eigenständig sehe. Das war vielleicht ein Fehler. 

Das mit dem „Geslighting“ hatte ich auch bereits auf dem Fokus, habe allerdings darauf noch keine eindeutigen Hinweise. Wiederum sehe ich aber Merkmale für „Projektion“ seitens meiner „Freundin“. So Projizierte sie z.B. ihren Tochter-Vater-Konflikt unbewusst auf mich. Zudem habe ich den Verdacht, dass sie letzte Woche, nachdem sie den emotionalen Disput mit ihren Eltern hatte, ihre schlechten Gefühle auf mich projizierte. 
Mir ist nämlich immer noch nicht ganz klar, wieso sie mich so „fahrlässig“ und entgegen unserer Abmachung über ihr Sexdate informieren „musste“. Ihre Begründung, dass unsere Abmachung angeblich nicht „deutlich“ genug gewesen wäre, ergibt keinen Sinn, da sie es mir ja ‚eigentlich’ selber nicht mehr sagen wollte. Das ist ein totales Verwirrspiel !!!!!! 

Den Verdacht auf eine Co-Abhängigkeit, hatte ich weiter oben bereits vermutet. 

Entschuldige bitte, dass die Texte immer so lang werden. Aber während ich diese schreibe, rattert es in meinem Kopf ....

Dir einen schönen Tag und ganz liebe Grüße

Wackelzahn21

"Mein Problem: Ich habe meine „Freundin“ immer von ihrer Familie abgegrenzt betrachtet. Aber möglicherweise ist doch mehr vom Elternhaus auf sie „abgefärbt“ als ich mir eingestehen wollte. Ich habe es ignoriert. weil ich jede Person als eigenständig sehe. Das war vielleicht ein Fehler. " Naja da muss ich dich wirklich fragen - Was hast du denn erwartet? Alleine wenn man sich anschaut was in der Kindheit Auslöser für eine schwere, Narzisstische Persönlichkeitsstörung und das Borderline Syndrom sein kann, also das ein einzelnes Kind so etwas entwickelt kann einfach Pech sein, das zwei ihrer Kinder unabhängig von einander sowas entwickeln lässt allerdings auf eine furchtbare Kindheit schließen. Ich vermute trotzdem übrigens nicht das der Mutter komplett egal ist von wem das Enkelkind ist, sie ist denke ich einfach nur super übergriffig mit ihren Vermittlungsversuchen und hofft einer der Kerle wird ihr dann eventuell schon gefallen für Hochzeit, Haus und Kind. Das sind einfach diese altbackenen Vorstellungen vom Leben die sie auf ihre Tochter überträgt. 

Allerdings denke ich schon seit gestern das du dich mittlerweile sehr ungesund in die Sache reinsteigerst. Sie hat die sexuelle Beziehung zu dir abgebrochen, ihr seid kein Paar, sie tut dir teilweise weh (Wobei ich mittlerweile eben aus ersteren Gründen denke es rutscht ihr vielleicht raus da sie jeglichen sexuellen oder Romantischen kram zwischen euch als beendet sieht und sich ggf einfach verplappert, das wäre mehr stumpf als bösartig, oder aber sie unterstreicht damit durch die Blume das sie gedanklich/emotional eben nun weiter gezogen ist) und du machst dir hier nun schon eine Ewigkeit einen Kopf um jedes Wort, jede Geste wird bis auf die Grundfesten analysiert und immer wieder umgewälzt. Sag mal was machst du denn sonst noch den ganzen Tag? "Lebst" du nich?

Gefällt mir

03.06.21 um 13:10

Du malst dir die Realität so, wie sie dir gefällt. Du interpretierst und biegst dir ihre Äußerungen und Handlungen so zurecht, bis sie für dich passen und - schlimmer noch - dein eigenes Verhalten legitimieren. Auf der Basis lassen sich jedoch keine Beziehungen, Freundschaften oder Bekanntschaften führen.  

Du nimmst dir mit einer beängstigenden Selbstverständlichkeit heraus, eine labile Halb-Teenagerin kontrollieren zu dürfen. Du drohst ihr mit Kündigung der Freundschaft, wenn sie deinen Bedingungen nicht nachkommt. Und willst dann dem Forum weismachen, dass du ehrlich um sie besorgt bist. 

Es ist nicht ihre Aufgabe, deine Traumatisierung zu kompensieren. Menschen sind nicht verpflichtet, ihre Selbstbestimmung und Privatsphäre aufzugeben, nur weil du die Verarbeitung deiner Kindheit mit Mitte 40 immer noch nicht ernsthaft in Angriff genommen hast. Wenn du nicht damit klarkommst, dass jemand nicht (mehr) bereit ist, dir einen Live-Ticker-Einblick in sein Leben zu gewähren, liegt es in deiner - und NUR in deiner - Verantwortung, einen Weg aus diesem Teufelskreis zu finden. 


Die Frage ist, warum du das nicht machst. Anstatt eine Auszeit zu nehmen und dich endlich deinem eigenen Leben zu stellen, bist du nämlich von einer Besessenheit in die nächste gerutscht.
Merkt man ja auch hier: Du bist komplett auf sie und irgendwelche unwichtigen Details fixiert - was sie gesagt hat, was sie nicht gesagt hat, was ihre Mutter macht, was dein bester Freund über die Familie erzählt, was deine beste Freundin #1 meint, was deine beste Freundin #2 meint, was ihr Schwippschwager mal angedeutet hat.... -, obwohl das Problem bei dir liegt. Sie ist nur ein Symptom und solange du nicht an der Wurzel anpackst, wirst du auch mit der nächsten 20-jährigen das gleiche Drama haben. 

2 -Gefällt mir

03.06.21 um 13:11
In Antwort auf

Guten Morgen nikita,

ich hoffe inständig, dass alle die Dinge die du beschreibst, nicht zutreffen !
Denn wenn dem so ist, dann bin ich dümmer als die Polizei erlaubt... 
Wieso? Weil ich vorgewarnt war !

Mein bester Kumpel kennt zwar meine „Freundin“ nur flüchtig vom sehen als nie noch ein Kind war. Aber dafür kennt er ihre Eltern umso besser. 
Er sagte mir vom ersten Tage an, dass ich mich unbedingt (!) von ihr (Freundin) fern halten sollte. Er beschrieb mir nämlich regelmäßig die Charakterzüge ihrer Eltern: egoistisch und absolut hinterhältig. 
Besonders die Mutter sticht dabei heraus. 
Sogar meinen Arbeitskollegen ist ihre Mom sehr gut bekannt und bei denen äußerst unbeliebt. 
Da ich mir aber gerne meine neutrale Meinung behalten möchte und nicht sehr viel auf das Gerede hinter dem Rücken anderer Menschen gebe, sage ich immer, dass ich sie nicht kenne. Die Antwort von ALLEN Kollegen ist IMMER: „Sei froh !“
Durch meine „Freundin“ weiß ich zumindest, dass die Mutter sehr sehr neugierig und manipulativ ist. Denn sie versucht, seit der Trennung von ihrem Ex, meine Freundin permanent mit Männern zu verkuppeln. Ja, du hast richtig gelesen: die Mutter versucht ihre Tochter mit Männern zu verkuppeln !
Ihre Motivation - sie will auf Biegen und Brechen ein Enkelkind. Und ihr ist dabei völlig egal, mit wem ihre Tochter das Kind zeugt ! 
Sie schickt ungefragt Handynummern von irgendwelchen Handwerkern oder Arbeitskollegen. Sogar der zufällig vorbeikommende Paketbote war Ziel ihrer Kupplungsversuche. 
Und meine „Freundin“ lässt mich jedesmal ungefragt daran teilhaben (und das erzeugt bei mir Eifersucht) ...
Ein Kollege beschreibt den Charakter ihrer Mutter, als 100% übereinstimmend zu ihrem Sohn (also den Bruder meiner Freundin). Und wie ich bereits schrieb, befindet der sich gerade mit einer schweren narzisstischen Persönlichkeitsstörung in Therapie...

Mein Problem: Ich habe meine „Freundin“ immer von ihrer Familie abgegrenzt betrachtet. Aber möglicherweise ist doch mehr vom Elternhaus auf sie „abgefärbt“ als ich mir eingestehen wollte. Ich habe es ignoriert. weil ich jede Person als eigenständig sehe. Das war vielleicht ein Fehler. 

Das mit dem „Geslighting“ hatte ich auch bereits auf dem Fokus, habe allerdings darauf noch keine eindeutigen Hinweise. Wiederum sehe ich aber Merkmale für „Projektion“ seitens meiner „Freundin“. So Projizierte sie z.B. ihren Tochter-Vater-Konflikt unbewusst auf mich. Zudem habe ich den Verdacht, dass sie letzte Woche, nachdem sie den emotionalen Disput mit ihren Eltern hatte, ihre schlechten Gefühle auf mich projizierte. 
Mir ist nämlich immer noch nicht ganz klar, wieso sie mich so „fahrlässig“ und entgegen unserer Abmachung über ihr Sexdate informieren „musste“. Ihre Begründung, dass unsere Abmachung angeblich nicht „deutlich“ genug gewesen wäre, ergibt keinen Sinn, da sie es mir ja ‚eigentlich’ selber nicht mehr sagen wollte. Das ist ein totales Verwirrspiel !!!!!! 

Den Verdacht auf eine Co-Abhängigkeit, hatte ich weiter oben bereits vermutet. 

Entschuldige bitte, dass die Texte immer so lang werden. Aber während ich diese schreibe, rattert es in meinem Kopf ....

Dir einen schönen Tag und ganz liebe Grüße

Wackelzahn21

Hallo Wackelzahn,
ich verstehe es nach wie vor nicht, warum man sich freiwillig in eine so verworrene und komplizierte Situation begeben kann. Was genau sind die Vorteile oder Vorzüge, die du dir von diesem Kontakt erwartest oder bereits erhältst?
 

Gefällt mir

03.06.21 um 18:21
In Antwort auf

Guten Morgen, 

...bist du dir wirklich sicher, dass du die Intensität hinter ihrer Aussage verstehst oder glaubst du sie zu verstehen, weil du sie für dich passend interpretierst und so ein Kompliment daraus ableitest. 

Die Dame stellt dich mit einem narzisstischen Bruder auf eine Stufe. Siehst du das immer noch als Kompliment? 

Ich finde deine Sichtweise tatsächlich speziell und ein wenig bedenklich. 

LG Sis

Hallo sisteronthefly,

ich war kurzzeitig geschockt, als ich deine Nachricht las.
Ich schreibe hier im Forum natürlich nur von dem narzisstischen Bruder. 
Das Verhältnis zw. den beiden ist gegenwärtig ganz am Boden. Das war aber nicht immer so und ich denke, dass sie von diesen Zeiten spricht. Denn die beiden hatten mal ein sehr inniges Bruder-Schwester Verhältnis. 
So wie sie mir erzählte, schlug das aber ganz massiv um, als sie in ihrer Pupertät mit ihren Männergeschichten begann. 

Sie meint sicher die guten Zeiten. 

Das Verhältnis zu ihrem Vater verschlechtert sich ebenfalls.
Und wahrscheinlich bin ich da auch nicht ganz unschuldig dran ...  (Ich habe dem ganzen unbedacht nochmal die Krone aufgesetzt)
In der Firma zerrissen sich meine Kollegen nämlich das Maul hinter ihrem Rücken. Es wurden ihre ganzen Männergeschichten breit getreten und sie als „kleines Flittchen“ diffamiert. 
Nach ihrer Trennung, nahm das sogar noch zu und es wurde wild spekuliert, wer wohl der Nächste wäre. Ich musste gute Miene zum bösen Spiel machen. 
Als ich dann eines Abends mit ihr unterwegs war, sprach ich sie darauf an. Sie war total geschockt. Denn zum Einen waren das Kollegen, die sie immer freundlich grüßen und hinter ihrem Rücken sowas über sie erzählen und zum Anderen waren die Infos zu detailreich.
Ihr war sofort klar, dass nur jemand aus ihrer Familie das erzählt haben kann.
Sie vermutete ihren Bruder. Aber damit lag sie total falsch - es war ihr Vater.
Diese Information behielt ich aber für mich. 
Denn ich sah die große Gefahr, einen Keil zw. die beiden zu treiben. 
Vor zwei Wochen kam dieses Gespräch wieder auf.
Sie Beschuldigte abermals ihren Bruder. Nun lenkte ich ein und sagte ihr, wer über ihre sexuellen Aktivitäten in der Firma sprach. Sie wollte es nicht glauben, aber ich nannte noch weitere Details.
Als sie erfuhr, dass ich die ganze Zeit über die Person in Kenntnis war, wurde sie stinksauer, weil ich erst jetzt darüber sprach. Sie warf mir vor, dass ich als Freund sofort hätte damit rausrücken sollen. Meine Argumentation mit dem „Keil“ ließ sie nicht gelten.
Sie war so sauer, denn ihrem Vater hatte sie vertraut und verstand nicht, warum gerade er über ihre intimsten Dinge in der Firma redet und sich darüber lustig macht.
Zugegeben, es gibt natürlich Kollegen, die verschwiegen sind, aber leider auch einige, die das bis zum Letzten breittreten. Den schlimmsten dieser Kollegen, der ohnehin in jeder Frau eine „Schlampe“ sieht, konnte ich mir diesbezüglich letztens auf die nette Art zur Brust nehmen. Ich bin mir sehr sicher, dass er in Zukunft seinen dummen Mund halten wird. 

Ich hatte natürlich ein sehr schlechtes Gewissen wegen der ganzen Sache. Aber sie sagte, dass sie soetwas wissen will, wenn Dinge hinterrücks über sie erzählt werden und will auch wissen wer.

Wenn Kollegen hinter meinem Rücken schlecht über mich reden, gehe ich übrigens auch auf sie zu und frage direkt nach, was es für ein Problem gibt ?! 


Ja, ich sehe ihre Aussage immer noch als Kompliment. Denn wir bevorzugen den offenen und ehrlichen Umgang miteinander.
Aber wenn ich mir unsere bisherige Freundschaft so angucke, stelle ich mir schon die Frage, ob es nicht zu viel Ehrlichkeit war .... 

LG W.


 

Gefällt mir

03.06.21 um 19:09
In Antwort auf

Hallo Wackelzahn,
ich verstehe es nach wie vor nicht, warum man sich freiwillig in eine so verworrene und komplizierte Situation begeben kann. Was genau sind die Vorteile oder Vorzüge, die du dir von diesem Kontakt erwartest oder bereits erhältst?
 

Hallo simona,

ich glaube, wir sind zu intensiv in die Sache reingegangen und das von Beginn an.
Ich übertrieb nicht, als ich schrieb, dass wir wirklich jede freie Sekunde telefonierten. 
Da wir ja beide arbeiten, nutzten wir die „Lücken“, wenn niemand in der Nähe war. 
Sie verbot mir sogar, den Fahrstuhl zu nehmen, wenn ich in die 12. Etage eines Hauses wollte. 
Unser längstes Gespräch: 8 Stunden und 34 Minuten. 
Dadurch entstand eine sehr enge Bindung. 

Was wir jetzt noch haben? Fast nichts; das ist zumindest mein Gefühl. 
Meine Emotionen spielen gerade auch total verrückt ... und es schwer, sie zu sortieren. 
Ich stand vorhin auf einer Leiter und plötzlich kamen mir die Tränen. Und für einen kurzen Moment, waren sie wieder da; diese ganz ganz schlimmen Gedanken. 
Die Erkrankung bricht gerade durch. Nach unserem heutigen Telefonat, habe ich bemerkt, dass ich sogar versucht habe, sie zu manipulieren. Ich sagte ihr, wenn sie eine Pause bräuchte, wäre das für mich in Ordnung. 
Ich habe danach erkannt, dass es eine Projektion war und eigentlich mein Wunsch ...

LG W.

Gefällt mir

03.06.21 um 22:32

Lieber Wackelzahn, 

wenn die Situation gerade so schwer für dich ist dann mach doch eine Pause!

Wenn du es selbst schon bewusst wahrgenommen hast ist es wahrscheinlich höchste Zeit.
Du und dein Wohlbefinden stehen immer noch über ihr, ihrer Krankheit (?), ihren Wünschen und Nöten. Denn du hast es selbst nötig gesund aus der Sache rauszukommen.

Sie kann dich nicht einfach für ihre Bedürfnisse missbrauchen. Aber selbst wenn sie das nicht tut und du nur versehentlich den Eindruck bekommen hast:
Du musst erstmal nach dir selbst schauen.
Sprichst du denn mit deinem Psychiater näher über sie? Hast du ihm schon erzählen können, dass du das Gefühl hast eine Pause zu brauchen?

Liebe Grüße 

PS:
Mir persönlich machen lange Texte nichts, außerdem ist ein Forum doch dazu da sich "auszusprechen". 

Gefällt mir

03.06.21 um 23:09
In Antwort auf

Hallo sisteronthefly,

ich war kurzzeitig geschockt, als ich deine Nachricht las.
Ich schreibe hier im Forum natürlich nur von dem narzisstischen Bruder. 
Das Verhältnis zw. den beiden ist gegenwärtig ganz am Boden. Das war aber nicht immer so und ich denke, dass sie von diesen Zeiten spricht. Denn die beiden hatten mal ein sehr inniges Bruder-Schwester Verhältnis. 
So wie sie mir erzählte, schlug das aber ganz massiv um, als sie in ihrer Pupertät mit ihren Männergeschichten begann. 

Sie meint sicher die guten Zeiten. 

Das Verhältnis zu ihrem Vater verschlechtert sich ebenfalls.
Und wahrscheinlich bin ich da auch nicht ganz unschuldig dran ...  (Ich habe dem ganzen unbedacht nochmal die Krone aufgesetzt)
In der Firma zerrissen sich meine Kollegen nämlich das Maul hinter ihrem Rücken. Es wurden ihre ganzen Männergeschichten breit getreten und sie als „kleines Flittchen“ diffamiert. 
Nach ihrer Trennung, nahm das sogar noch zu und es wurde wild spekuliert, wer wohl der Nächste wäre. Ich musste gute Miene zum bösen Spiel machen. 
Als ich dann eines Abends mit ihr unterwegs war, sprach ich sie darauf an. Sie war total geschockt. Denn zum Einen waren das Kollegen, die sie immer freundlich grüßen und hinter ihrem Rücken sowas über sie erzählen und zum Anderen waren die Infos zu detailreich.
Ihr war sofort klar, dass nur jemand aus ihrer Familie das erzählt haben kann.
Sie vermutete ihren Bruder. Aber damit lag sie total falsch - es war ihr Vater.
Diese Information behielt ich aber für mich. 
Denn ich sah die große Gefahr, einen Keil zw. die beiden zu treiben. 
Vor zwei Wochen kam dieses Gespräch wieder auf.
Sie Beschuldigte abermals ihren Bruder. Nun lenkte ich ein und sagte ihr, wer über ihre sexuellen Aktivitäten in der Firma sprach. Sie wollte es nicht glauben, aber ich nannte noch weitere Details.
Als sie erfuhr, dass ich die ganze Zeit über die Person in Kenntnis war, wurde sie stinksauer, weil ich erst jetzt darüber sprach. Sie warf mir vor, dass ich als Freund sofort hätte damit rausrücken sollen. Meine Argumentation mit dem „Keil“ ließ sie nicht gelten.
Sie war so sauer, denn ihrem Vater hatte sie vertraut und verstand nicht, warum gerade er über ihre intimsten Dinge in der Firma redet und sich darüber lustig macht.
Zugegeben, es gibt natürlich Kollegen, die verschwiegen sind, aber leider auch einige, die das bis zum Letzten breittreten. Den schlimmsten dieser Kollegen, der ohnehin in jeder Frau eine „Schlampe“ sieht, konnte ich mir diesbezüglich letztens auf die nette Art zur Brust nehmen. Ich bin mir sehr sicher, dass er in Zukunft seinen dummen Mund halten wird. 

Ich hatte natürlich ein sehr schlechtes Gewissen wegen der ganzen Sache. Aber sie sagte, dass sie soetwas wissen will, wenn Dinge hinterrücks über sie erzählt werden und will auch wissen wer.

Wenn Kollegen hinter meinem Rücken schlecht über mich reden, gehe ich übrigens auch auf sie zu und frage direkt nach, was es für ein Problem gibt ?! 


Ja, ich sehe ihre Aussage immer noch als Kompliment. Denn wir bevorzugen den offenen und ehrlichen Umgang miteinander.
Aber wenn ich mir unsere bisherige Freundschaft so angucke, stelle ich mir schon die Frage, ob es nicht zu viel Ehrlichkeit war .... 

LG W.


 

Das klingt jetzt aber komisch. Ich dachte die verheimlicht dich zb auch ganz massiv, warum weiss denn nun plötzlich ihr Vater über ihr Sexualleben bescheid und rennt damit durch seine eigene Firma? Sowas erzählt man im Normalfall doch gerade seinen Eltern nicht.

Gefällt mir

03.06.21 um 23:33
In Antwort auf

Das klingt jetzt aber komisch. Ich dachte die verheimlicht dich zb auch ganz massiv, warum weiss denn nun plötzlich ihr Vater über ihr Sexualleben bescheid und rennt damit durch seine eigene Firma? Sowas erzählt man im Normalfall doch gerade seinen Eltern nicht.

Hallo,

weil sie damals noch alle zusammen in einem Haus wohnten. Mit verheimlichen war da nicht viel; hat ja jeder mitbekommen, wen sie da immer mit nach Hause brachte. 

Wir verbergen unsere „Freundschaft“ seit Beginn. Klappt auch sehr gut, weil wir gut schauspielern können. Ihr Vater würde durchdrehen, wenn er von uns wüsste. 

Tja, warum er (damals) ihr Liebesleben in der Firma ausplaudern musste, weiß kein Mensch. Sie hat dafür natürlich NULL Verständnis.
Verständlich.

Gefällt mir

04.06.21 um 0:20
In Antwort auf

Lieber Wackelzahn, 

wenn die Situation gerade so schwer für dich ist dann mach doch eine Pause!

Wenn du es selbst schon bewusst wahrgenommen hast ist es wahrscheinlich höchste Zeit.
Du und dein Wohlbefinden stehen immer noch über ihr, ihrer Krankheit (?), ihren Wünschen und Nöten. Denn du hast es selbst nötig gesund aus der Sache rauszukommen.

Sie kann dich nicht einfach für ihre Bedürfnisse missbrauchen. Aber selbst wenn sie das nicht tut und du nur versehentlich den Eindruck bekommen hast:
Du musst erstmal nach dir selbst schauen.
Sprichst du denn mit deinem Psychiater näher über sie? Hast du ihm schon erzählen können, dass du das Gefühl hast eine Pause zu brauchen?

Liebe Grüße 

PS:
Mir persönlich machen lange Texte nichts, außerdem ist ein Forum doch dazu da sich "auszusprechen". 

Vielen lieben Dank für deine warmen Worte

Ich habe natürlich gerade das große Pech, dass mein Therapeut im Urlaub ist ..

Ich war aber vorsorglich vorhin beim Krisendienst in meiner Stadt. 
Es waren eindringliche Worte der Psychologin, denn auch sie riet zu einer Pause bzw. zu einem vollständigen Kontaktabbruch. 

Ja, mein Therapeut kennt meine „Freundin“ (auch persönlich) und weiß über alles Bescheid. Nur leider nicht von den aktuellen Vorkomnissen. 

Ich treffe mich am Sonntag mit ihr. Ich habe allerdings das Problem, dass ich ihr nichts von meinem Gemütszustand erzählen kann. Sie könnte das möglicherweise als „emotionale Erpressung“ missverstehen. 

Die „Gedanken“ werde ich natürlich im Auge behalten, denn sie sind für mich ein sehr deutliches Warnsignal. Und mein Wohlbefinden stelle ich definitiv über ihres. 
Sollten die Gedanken Überhand nehmen, lasse ich mich sofort krankschreiben. 
Dann weiß sie allerdings auch, das was nicht stimmt, denn sie heftet ja den gelben Zettel ab ...

Na mal gucken, was der morgige Tag bringt ...

Gute Nacht und liebe Grüße

Wackelzahn

(auf andere Kommentare gehe ich später nochmal ein)


 

Gefällt mir

04.06.21 um 7:14
In Antwort auf

"Mein Problem: Ich habe meine „Freundin“ immer von ihrer Familie abgegrenzt betrachtet. Aber möglicherweise ist doch mehr vom Elternhaus auf sie „abgefärbt“ als ich mir eingestehen wollte. Ich habe es ignoriert. weil ich jede Person als eigenständig sehe. Das war vielleicht ein Fehler. " Naja da muss ich dich wirklich fragen - Was hast du denn erwartet? Alleine wenn man sich anschaut was in der Kindheit Auslöser für eine schwere, Narzisstische Persönlichkeitsstörung und das Borderline Syndrom sein kann, also das ein einzelnes Kind so etwas entwickelt kann einfach Pech sein, das zwei ihrer Kinder unabhängig von einander sowas entwickeln lässt allerdings auf eine furchtbare Kindheit schließen. Ich vermute trotzdem übrigens nicht das der Mutter komplett egal ist von wem das Enkelkind ist, sie ist denke ich einfach nur super übergriffig mit ihren Vermittlungsversuchen und hofft einer der Kerle wird ihr dann eventuell schon gefallen für Hochzeit, Haus und Kind. Das sind einfach diese altbackenen Vorstellungen vom Leben die sie auf ihre Tochter überträgt. 

Allerdings denke ich schon seit gestern das du dich mittlerweile sehr ungesund in die Sache reinsteigerst. Sie hat die sexuelle Beziehung zu dir abgebrochen, ihr seid kein Paar, sie tut dir teilweise weh (Wobei ich mittlerweile eben aus ersteren Gründen denke es rutscht ihr vielleicht raus da sie jeglichen sexuellen oder Romantischen kram zwischen euch als beendet sieht und sich ggf einfach verplappert, das wäre mehr stumpf als bösartig, oder aber sie unterstreicht damit durch die Blume das sie gedanklich/emotional eben nun weiter gezogen ist) und du machst dir hier nun schon eine Ewigkeit einen Kopf um jedes Wort, jede Geste wird bis auf die Grundfesten analysiert und immer wieder umgewälzt. Sag mal was machst du denn sonst noch den ganzen Tag? "Lebst" du nich?

Guten Morgen user255825478

leider denke ich doch, dass es ihrer Mutter ziemlich egal ist, mit wem ihre Tochter dieses Kind zeugt. Denn sie sagte einmal einen Satz, den ich in der Vergangenheit schon einmal gehört habe: „ ...wir kriegen das Kind schon alleine großgezogen.“
Ohne die damaligen Vorkommnisse groß auszuschlachten: Am Ende hatte die Mutter ihr Enkelkind, zerstörte die Beziehung ihrer Tochter (was von Beginn an abzusehen war) und konnte von da an, die liebevolle und „aufopfernde“ Oma spielen. 
Ich sehe hier erschreckende Parallelen zur damaligen Situation ! 
Ich sehe auch deutliche Parallelen in den Charakteren beider Mütter, denn sie haben eine große und sehr ungesunde Einflussnahme auf das Leben ihrer Kinder. 

Ja, du hast es völlig richtig geschrieben: Meine „Freundin“ ist gedanklich/emotional weitergezogen. Das merke ich jeden Tag mehr. Aber dann soll es eben so sein. 
Den Satz, dass ich die 4 männlichen Bezugspersonen in ihrem Leben ersetze, schrieb sie mir in einem Moment als sie emotional am Boden war. Allerdings meine ich, dass dieser Gedanke bereits am nächsten Tag seine Gültigkeit verlor und hätte heißen müssen: „du hast diese Personen (für eine Zeit) ersetzt“
Sie zieht gerade weiter und ich werde sie gehen lassen. Auch mir ist es unmöglich, die Uhr zurückzudrehen. Sie hat ihr Leben wieder in der Hand und vielleicht sollte ich stolz darauf sein, ihr die Richtung gezeigt zu haben.
Ob sich unsere Wege noch einmal kreuzen, wird sich zeigen ...

LG Wackelzahn21 

Gefällt mir

04.06.21 um 9:08
In Antwort auf

Hallo sisteronthefly,

ich war kurzzeitig geschockt, als ich deine Nachricht las.
Ich schreibe hier im Forum natürlich nur von dem narzisstischen Bruder. 
Das Verhältnis zw. den beiden ist gegenwärtig ganz am Boden. Das war aber nicht immer so und ich denke, dass sie von diesen Zeiten spricht. Denn die beiden hatten mal ein sehr inniges Bruder-Schwester Verhältnis. 
So wie sie mir erzählte, schlug das aber ganz massiv um, als sie in ihrer Pupertät mit ihren Männergeschichten begann. 

Sie meint sicher die guten Zeiten. 

Das Verhältnis zu ihrem Vater verschlechtert sich ebenfalls.
Und wahrscheinlich bin ich da auch nicht ganz unschuldig dran ...  (Ich habe dem ganzen unbedacht nochmal die Krone aufgesetzt)
In der Firma zerrissen sich meine Kollegen nämlich das Maul hinter ihrem Rücken. Es wurden ihre ganzen Männergeschichten breit getreten und sie als „kleines Flittchen“ diffamiert. 
Nach ihrer Trennung, nahm das sogar noch zu und es wurde wild spekuliert, wer wohl der Nächste wäre. Ich musste gute Miene zum bösen Spiel machen. 
Als ich dann eines Abends mit ihr unterwegs war, sprach ich sie darauf an. Sie war total geschockt. Denn zum Einen waren das Kollegen, die sie immer freundlich grüßen und hinter ihrem Rücken sowas über sie erzählen und zum Anderen waren die Infos zu detailreich.
Ihr war sofort klar, dass nur jemand aus ihrer Familie das erzählt haben kann.
Sie vermutete ihren Bruder. Aber damit lag sie total falsch - es war ihr Vater.
Diese Information behielt ich aber für mich. 
Denn ich sah die große Gefahr, einen Keil zw. die beiden zu treiben. 
Vor zwei Wochen kam dieses Gespräch wieder auf.
Sie Beschuldigte abermals ihren Bruder. Nun lenkte ich ein und sagte ihr, wer über ihre sexuellen Aktivitäten in der Firma sprach. Sie wollte es nicht glauben, aber ich nannte noch weitere Details.
Als sie erfuhr, dass ich die ganze Zeit über die Person in Kenntnis war, wurde sie stinksauer, weil ich erst jetzt darüber sprach. Sie warf mir vor, dass ich als Freund sofort hätte damit rausrücken sollen. Meine Argumentation mit dem „Keil“ ließ sie nicht gelten.
Sie war so sauer, denn ihrem Vater hatte sie vertraut und verstand nicht, warum gerade er über ihre intimsten Dinge in der Firma redet und sich darüber lustig macht.
Zugegeben, es gibt natürlich Kollegen, die verschwiegen sind, aber leider auch einige, die das bis zum Letzten breittreten. Den schlimmsten dieser Kollegen, der ohnehin in jeder Frau eine „Schlampe“ sieht, konnte ich mir diesbezüglich letztens auf die nette Art zur Brust nehmen. Ich bin mir sehr sicher, dass er in Zukunft seinen dummen Mund halten wird. 

Ich hatte natürlich ein sehr schlechtes Gewissen wegen der ganzen Sache. Aber sie sagte, dass sie soetwas wissen will, wenn Dinge hinterrücks über sie erzählt werden und will auch wissen wer.

Wenn Kollegen hinter meinem Rücken schlecht über mich reden, gehe ich übrigens auch auf sie zu und frage direkt nach, was es für ein Problem gibt ?! 


Ja, ich sehe ihre Aussage immer noch als Kompliment. Denn wir bevorzugen den offenen und ehrlichen Umgang miteinander.
Aber wenn ich mir unsere bisherige Freundschaft so angucke, stelle ich mir schon die Frage, ob es nicht zu viel Ehrlichkeit war .... 

LG W.


 

Guten Morgen,

...ok.
Ich sehe das anders, für mich stellt ihre Aussage kein Kompliment dar. 
Komplimente sind etwas anderes. 

Du scheinst dich mit Vorliebe in ihre Verhaltensmuster hineinzusteigern. Dir geht es eigentlich nur darum, was sie tut, wie sie denkt...ect. pp. 
Das sind lediglich deine Interpretationen. Welcher Wahrheitsgehalt dahintersteckt bleibt dem Leser verborgen. 

Ich denke, du hast genug Eigenthematiken mit denen du dich beschäftigen kannst. Diese schiebst du offensichtlich schön beiseite. Es ist auch leichter seine eigenen Probleme in andere Menschen zu projezieren. 

Ich finde, du benutzt sehr große Worte...Freundschaft, Ehrlichkeit 
Ist für mich nicht ersichtlich. 

LG Sis

3 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers