Home / Forum / Liebe & Beziehung / Dem Ex vom Baby erzählen?

Dem Ex vom Baby erzählen?

20. Juni 2016 um 10:16

Hallo!

Kurz vorweg: Das ist nicht eine typische "Das-Baby-ist-vom-Ex"-Frage

Ich bin jetzt seit 6 Jahren in einer sehr glücklichen Beziehung und wir haben vor 2 Monaten, nach unkomplizierter Schwangerschaft, eine tolle Tochter bekommen
Da ich jetzt ein halbes Jahr Mama-Pause mache, habe ich offenbar zu viel Zeit mir Gedanken zu machen und dieses Mal sind sie mir in die Vergangenheit abgeschweift.

Mit meinem Exfreund war ich etwa 5 Jahre zusammen und er war meine erste lange Beziehung und ein Mensch der meinen Lebensweg nachhaltig geprägt und auch verändert hat.
Nach einer eher unschönen Trennungsphase (ich habe mich getrennt und ihn damit sehr verletzt) hatten wir bis vor zwei Jahren immer wieder kurzen aber freundschaftlichen Kontakt und haben etwa einmal jährlich Neuigkeiten ausgetauscht.

Ich kann mir nicht erklären warum, aber ich verspüre das Bedürfnis ihm jetzt nach zwei Jahren "Funkstille" (Kontakt war zuvor ja auch eher sporadisch) mitzuteilen, dass ich Mama geworden bin...oder ist das absoluter Blödsinn?
Immerhin hat er mit dem Kind nichts zu schaffen, der letzte Kontakt ist jetzt zwei Jahre her und überhaupt gibt es keinen "vernünfigen" Grund, warum ich Kontakt aufnehmen sollte um ihm DAS mitzuteilen.

Ich habe auch schon drüber nachgedacht, ob ich ihn vielleicht mit der Nachricht neidisch machen will, bzw. angeben möchte (nein, eher nicht)
Oder ich die Trennung noch nicht überwunden habe und immer noch an ihm hänge (definitiv-nein)

Ich möchte ihn lediglich "informieren", dass sich in meinem Leben etwas Großes getan hat und ihn daran teilhaben lassen.

Vielleicht sind das ja einfach noch die Hormone im Blut aber wie würdet ihr die Sache angehen?

Kontakt einfach weiter ruhen lassen und hoffen ihm nicht irgendwann mit Kind über den Weg zu laufen?
Oder Kontakt aufnehmen und es einfach erzählen.

Ich denke auch, dass je länger ich damit warte, desto komischer wird es... Ich kann mir nicht vorstellen zu schreiben. "Hey XY, ich bin übrigens vor einem Jahr Mama geworden. Wollt ich dir nur sagen. Ciao!"

Sorry für die Ausführlichkeit, freu mich über Anregungen!
LG

Mehr lesen

20. Juni 2016 um 12:35

Ich finde
nichts dabei, wenn du ihm ein Foto deines Kindes und ihm die Mitteilung senden würdest. Warum nicht? Es hat sich ja definitiv etwas Wichtiges in deinem Leben getan. Eure Beziehung ist ja nun doch schon einige Jahre her und ihr hattet zwischenzeitlich Kontakt.
Ich würde es machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2016 um 10:33

Was wäre denn weniger schlimm?
Wir leben in der gleichen Stadt. Es ist also nicht 100%ig ausgeschlossen, dass ich ihm irgendwann versehentlich über den Weg laufe. Dass das Kind in dieser Situation mit dabei ist, ist hiebei überaus wahrscheinlich...

Angenommen er ist tatsächlich immernoch von der Vergangenheit verletzt, das sind wahrscheinlich meine Bedenken weswegen ich die Frage stelle:
Lieber per Facebook "vorwarnen", oder es darauf ankommen lassen?

Eine Sache noch:
Ein gewichtiger Trennungsgrund war damals, dass er auf jeden Fall Kinder wollte und ich mir das überhaupt und niemals vorstellen konnte
Jedenfalls nicht mit ihm...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2016 um 10:40
In Antwort auf sweetwater5

Ich finde
nichts dabei, wenn du ihm ein Foto deines Kindes und ihm die Mitteilung senden würdest. Warum nicht? Es hat sich ja definitiv etwas Wichtiges in deinem Leben getan. Eure Beziehung ist ja nun doch schon einige Jahre her und ihr hattet zwischenzeitlich Kontakt.
Ich würde es machen

Eine Sache kommt dazu:
Ich habe mich mintunter von ihm getrennt, weil er schon Kinder planen wollte, ich mir das aber so überhaupt nicht vorstellen konnte. Hab dieses "nie-Kinder-haben-wollen"-Ding auch an die riesen Glocke gehängt, damit ihm und seiner Familie das absolut klar ist und sie aufhören sollen mehrdeutige Fragen zu stellen...

Jetzt komm ich mir natürlich etwas doof vor

Klar, kann man sowas begründen mit "damals noch jung und dumm"; "man ändert sich eben" etc.
Wahrscheinlicher ist aber, dass er das als persönliche Verletzung auffasst. Was es im Grunde auch ist, aber auch wieder nicht.
Es ist ja nicht sein Fehler, dass ich einfach nur mit ihm keine Kinder wollte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2016 um 11:14
In Antwort auf gossy89

Eine Sache kommt dazu:
Ich habe mich mintunter von ihm getrennt, weil er schon Kinder planen wollte, ich mir das aber so überhaupt nicht vorstellen konnte. Hab dieses "nie-Kinder-haben-wollen"-Ding auch an die riesen Glocke gehängt, damit ihm und seiner Familie das absolut klar ist und sie aufhören sollen mehrdeutige Fragen zu stellen...

Jetzt komm ich mir natürlich etwas doof vor

Klar, kann man sowas begründen mit "damals noch jung und dumm"; "man ändert sich eben" etc.
Wahrscheinlicher ist aber, dass er das als persönliche Verletzung auffasst. Was es im Grunde auch ist, aber auch wieder nicht.
Es ist ja nicht sein Fehler, dass ich einfach nur mit ihm keine Kinder wollte

Sein gefühlsleben
sollte nicht Dein Problem sein. Es geht ihn auch nichts an, warum Du nun doch Mama geworden bist. Aus diesem Grund würde ich es ihm auch nicht sagen. Es sei denn, Du fühlst Dich ihm gegenüber verpflichtet. In dem Fall solltest Du mal ganz tief in Dich gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2016 um 10:44
In Antwort auf luise203

Sein gefühlsleben
sollte nicht Dein Problem sein. Es geht ihn auch nichts an, warum Du nun doch Mama geworden bist. Aus diesem Grund würde ich es ihm auch nicht sagen. Es sei denn, Du fühlst Dich ihm gegenüber verpflichtet. In dem Fall solltest Du mal ganz tief in Dich gehen.

Nicht sagen
Würde er dich zufällig auf der Straße treffen und dich dabei mit deinem Kind sehen, wäre das vermutlich für ihn gar kein Problem. Eben weil Menschen sich ändern können.

Aber wenn du dich nach 2 Jahren Funkstille meldest, nur um ihm das aufs Brot zu schmieren, dann wird er das als absichtlichen Angriff werten, eben aufgrund eurer speziellen Vergangenheit. Und es wird ihn verletzen. Nicht unbedingt das du ein Kind hast, oder das du glücklich bist (ich denke nicht das du ihm so wichtig bist), sondern vielmehr das du es nach all den Jahren immer noch für nötig hälst, ihn verletzen zu wollen.

Aber das ist dir wohl auch bewusst, sonst würdest du nicht in einem Forum darüber reden wollen. Allein deine Idee es ihm zu sagen zeugt von einer bösartigen Ader tief in deinem Inneren. Dein Bedürfnis es ihm mitzuteilen, nachdem du ihn genau aus diesem Grund nach 5(!) Jahren verlassen hast, ist nichts anderes als dein innerer sadistischer Trieb, und das Wissen ihn noch einmal damit verletzen zu können.

Ich will dich dafür nicht verurteilen, wirklich jeder Mensch hat solche Dämonen. Wer man letztendlich ist bewertet man nicht anhand seiner Gedanken / Wünsche und Träume, sondern anhand seiner Taten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2016 um 11:19
In Antwort auf emery_12047183

Nicht sagen
Würde er dich zufällig auf der Straße treffen und dich dabei mit deinem Kind sehen, wäre das vermutlich für ihn gar kein Problem. Eben weil Menschen sich ändern können.

Aber wenn du dich nach 2 Jahren Funkstille meldest, nur um ihm das aufs Brot zu schmieren, dann wird er das als absichtlichen Angriff werten, eben aufgrund eurer speziellen Vergangenheit. Und es wird ihn verletzen. Nicht unbedingt das du ein Kind hast, oder das du glücklich bist (ich denke nicht das du ihm so wichtig bist), sondern vielmehr das du es nach all den Jahren immer noch für nötig hälst, ihn verletzen zu wollen.

Aber das ist dir wohl auch bewusst, sonst würdest du nicht in einem Forum darüber reden wollen. Allein deine Idee es ihm zu sagen zeugt von einer bösartigen Ader tief in deinem Inneren. Dein Bedürfnis es ihm mitzuteilen, nachdem du ihn genau aus diesem Grund nach 5(!) Jahren verlassen hast, ist nichts anderes als dein innerer sadistischer Trieb, und das Wissen ihn noch einmal damit verletzen zu können.

Ich will dich dafür nicht verurteilen, wirklich jeder Mensch hat solche Dämonen. Wer man letztendlich ist bewertet man nicht anhand seiner Gedanken / Wünsche und Träume, sondern anhand seiner Taten.


"eine bösartige Ader tief in meinem Inneren"
"innerer sadistischer Trieb"
"das Wissen ihn noch einmal damit verletzen zu können"

Das ist so weit weg von der Realität, dass ich gerade herzhaft lachen musste
Ich wollte ihn nicht verletzen, sondern unsere bis vor zwei Jahren bestehende freundschaftliche Beziehung pflegen. Wie pflegst du denn deine Freundschaften, wenn ich fragen darf? Wohl nicht in dem du dich nicht-meldest...

Ich weiß nicht ob du selber Mama bist, wenn nicht: du hast keine Vorstellung davon, was sich zum Teil für ein Hormoncocktail da im Blut befindet. Man möchte die Welt teilhaben lassen und am liebstem jedem erzählen, was für ein Riesen-Glück man in den Armen hält. Das hat in meinen Augen nichts damit zu tun, dass man alle Welt mit seinen sadistischen Anwandlungen verletzen möchte
Da ich nichts davon halte Babyfotos öffentlich z.B. auf Faselbook hochzuladen, wird der Ex dementsprechend auch nicht über diesen Kanal "indirekt-verletzend" davon erfahren


Ich habe mich im Übrigen nicht bei ihm gemeldet und werde es auch nicht tun, schließlich hat mich die Funkstille die letzten zwei Jahre auch nicht gejuckt.
Mich beschäftigt dieses Thema auch weniger als gedacht.
Ich hatte offenbar eine etwas emotionalere Woche zu dem Zeitpunkt als ich den Thread verfasst habe, was sich in der Zwischenzeit allerdings wieder gelegt hat. Ich muss ehrlich sagen, ich kann gerade nicht mal mehr wirklich nachvollziehen, wieso mir dieses Thema so wichtig war

Aber wer weiß, vielleicht kommt bald wieder eine sadistische Periode, dann werde ich dran denken und hier nochmal reinschauen
(nichts für ungut )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Verliebt in ihn, aber bin ich nur zeitvertreib?
Von: basile_11880507
neu
11. Juli 2016 um 10:35
Teste die neusten Trends!
experts-club