Home / Forum / Liebe & Beziehung / Dem Ex meiner Tochter die Meinung sagen?

Dem Ex meiner Tochter die Meinung sagen?

25. Juni 2018 um 15:44 Letzte Antwort: 27. Juni 2018 um 0:45

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

Mehr lesen

25. Juni 2018 um 15:57

Sorry aber was geht dich deren Beziehung an? Und scheinbar war er ja ehrlich nur ist es leider nicht so gelaufen wie sie es sich gewünscht hat...

9 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juni 2018 um 16:08
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

nein! deine tochter ist erwachsen und auch ganz schön naiv für ihr alter!

der kerl hat sie als matratze benutzt. weshalb sie das nie wahrhaben wollte, ist mir schleierhaft. halte dich da bitte raus. wird nur lächerlich.

er ist ein erwachsener mann und er darf machen was er will. zudem hat er deine tochter nie gedrängt oder ähnliches. es war immer offensichtlich, dass er sie nicht will.

das ist wirklich das problem deiner tochter. als mutter fühlst du mit aber halte dich raus.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juni 2018 um 18:13
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

Deine Tochter hat die Bekanntschaft dazu genutzt, sich gelegentlich mit dem Mann zu vergnügen. Es sei ihr gegönnt. Es hat ihr offensichtlich gut getan, so dass sie das 2 1/2 Jahre so gehalten hat.

Die Bekanntschaft ging zu Ende. Traurig für die Tochter. Aber so ist das Leben.

Wo ist jetzt das Problem? Wozu jetzt Unterstellungen? Bist du böse? Warum eigentlich?

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juni 2018 um 19:05

Natürlich nicht! Du machst deine tochter doch total lächerlich!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juni 2018 um 19:13

Auf jeden Fall raushalten.

An ihrer Stelle würde ich dir das zutiefst verübeln, wenn du das machen würdest.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie damit einverstanden wäre. Ich vermute, du glaubst auch nicht, dass sie einverstanden ist, sonst könntest du ja direkt sie nach ihrer Meinung fragen.

Du hast keinerlei Recht, dich da einzumischen. Außerdem gehst du allein von deiner Einschätzung aus. Was sich zwischen beiden wirklich abgespielt hat, weißt du nicht.



 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juni 2018 um 20:06

Warum muss man einer Vergnügungsbekanntschaft mitteilen, dass man geheiratet hat? 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 9:25
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

Man sollte sich nie, niemals in das Liebesleben anderer einmischen, nur weil man kein eigenes hat.Bin selbst Mutter, und hasse das wenn sich jemand bei mir einmischt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 11:54
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

Es wird mindestens teilweise auch deine Erziehung gewesen sein. Aber ich finde es gut, dass du in einem Frauenforum danach fragst.
Vielen Mädchen wird schon von ihren Eltern beigebracht, eine weitere Mutter zu werden. Diese Mädchen haben das Gefühl, sie müssen ständig etwas geben und tun, damit sie geliebt werden. Das setzt sich dann auch fort in (angeblich) gleichberechtigter Berufswahl und Ausbildung.
Aber richtig ist, Berufliches und Intimes auseinander zu halten. Beide Partner sollten sich beide über ihre Rollen in Partnerschaft und Familie grundsätzlich einig sein. 
Liebe und Leistung sind doch völlig unterschiedliche Angelegenheiten. Stell dir einen Arbeitgeber vor, der verlangt, dass sein Arbeitsnehmer ihn für Leistung noch bezahlt.
In der Partnerschaft ist das eine Umkehrung natürlicher Gegebenheiten, wenn eine Frau wie deine Tochter, die glaubt, so selbstbewusst zu sein, nun schon viel initiiert, gibt und tut, aber dann auch noch mit Pflichten und Forderungen überhäuft wird. Deine Tochter fährt zu dem Mann hin, nicht etwa er bemüht sich um seine Liebe. Er kann sie so nicht wesentlich höher schätzen als eine Prostituierte und kann sich nicht binden.
So ein Mann hat praktisch überhaupt keine Aufgabe mehr in einer möglichen Familie und stellt nur noch etwas wie ein erwachsenes, aber unselbständiges Kind dar, das seine Bedienung braucht. Ein unbefriedigender Zustand, eigentlich auf beiden Seiten, aber bei deiner Tochter werden die Hormone ihre natürlichen Aufgaben erledigen, was bei Männer nicht so ausgeprägt ist.
Natürlich hängt auch Politik daran und Medien.
Denke darüber nach und versuche ihr das zu vermitteln, damit sie es in einer neuen Beziehung anders angeht. Wenn das bei ihr ankommt, ist es wirkungsvoller, als wenn du dich mit dem Mann auseinandersetzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 12:25
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

wenn Du ihr unbedingt noch das letzte Fünkchen Würde nehmen willst, solltest Du das tun...

Abgesehen davon: Weil Deine Tochter nicht wahr haben wollte, wie die Sache läuft, willst Du ihrem Ex jetzt die Leviten lesen? Also bitte!
Mag ja sein, dass man nicht sieht, was man nicht sehen möchte, wenn man so verliebt ist - aber daran sind dann nicht die anderen Schuld.

Mach bloß nicht den Fehler, Deine Tochte in dem Ansatz, dass ER jetzt der Böse ist und sie das arme Opfer auch noch zu bestärken. SIE hätte verhindern können, dass sie jetzt so verletzt ist. Zwei einhalb Jahre lang! Aber so lange sie sich an dieser Stelle als "Opfer" fühlt, ist sie immer in einer Position der Machtlosigkeit, Spielball des Schicksals statt Akteur in ihrem Leben.
Nein, sie IST kein Opfer, sie ist eine Frau, die sich falsch ENTSCHIEDEN hat. Aus Fehlern kann man lernen und ja, in einigen Fällen wird das ziemlich schmerzhaft. Aus "er ist schuld" hingegen kann sie NICHTS lernen und wird das Ganze schlimmstenfalls noch einige Male wiederholen.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 13:26

gibt es umgekehrt genauso. Nur dass die Männer, die sich verlieben, obwohl es anders geplant war, sich eher nicht bei Mami oder in einem Forum ausheulen

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 13:47

Womit deiner Meinung nach?
Mit angeborener Dummheit vielleicht? So lauten derzeit bereits viele Parolen, nur meistens aus Männermund. Schau kurz in die Nachrichten, was los ist in Deutschland.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 15:15

Sei deiner Tochter eine Schulter zum Ausheulen. Aber eine Anschuldigung, sofern gewollt, muss sie persönlich aussprechen. Du darfst schon alleine deshalb nicht reingrätschen, damit deine Tochter lernt, ihr Leben eigenständig zu meistern. Dazu gehört auch, dass man Enttäuschungen verarbeitet und aus negativen Erfahrungen lernt und an ihnen wächst. 

Ich würde euch beiden raten, sein Profil zu blockieren, um leichter abschließen zu können. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 15:45

So eine "Beziehung" hatte ich auch mal und es war von Anfang an klar, dass es nur Sex und Freundschaft ist. Darauf habe ich mich eingelassen und als ich merkte, dass sich daran auch nichts ändert, wie ich mir das erhofft hatte, habe ich es beendet.

Niemals wären meine Eltern auf die Idee gekommen, ihm die Meinung zu geigen...

mal davon ab, du weisst doch gar nicht wie alles lief zwischen den beiden. Deine Tochter könnte ihre Erzählungen darüber blumiger und hübscher gemacht haben als es tatsächlich war... Wunschdenken, sage ich da nur...

Halte dich raus, sie ist erwachsen und muss das alleine regeln. Du kannst ihr zuhören, sie trösten, sie stärken dass sie diesen Fehler nicht noch einmal begeht, aber du schreibst den Verflossenen nicht an!!!!! 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 16:33
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

ich bin immer dafür das man einem stück scheiße von mensch ruhig sagen kann das er scheiße ist und wenn dabei seine ehe zubruch geht , dann nur weil es dieser scheiß mensch genau so verdient hat. 

ebenso solltest du deiner tochter die meinung sagen, sry aber wer bitte ist 2.5 jahre mit nem typen zusammen der nie zu ihr fährt, dass grenzt ja schon an dummheit. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 16:52

was ich jetzt nicht gerade für den schlechteren Plan halte

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 17:52

Jetzt mal ganz ehrlich, ihr seid ja alle Male immer so schlau! Klar das Mädchen oder die junge Frau ist soooo
naiv! Und ihr mit eurem Ratgeben ein 
tolles Völkchen! Wenn ich euer Verständnis hier so lese kommt mir das
kotzen! Geht es nicht eifühlsammer! 

Liebe TE deine Tochter kann froh sein mit dem Mann nicht mehr zusammen 
zu sein. Keiner von diesen tollen Ratgebern war je involviert in der Beziehung zwischen deiner Tochter und
diesem Mann und ich bin es auch nicht.
Leider haben die Menschen heutzutage
keine Moralvorstellung mehr wenn sie mit jemanden zusammen sind. Auch ein
Mann mit einundvierzig kann sich wie ein Unmensch benehmen. Er wird immer
so handeln, deshalb lasse es darauf beruhen. Aber ich kann deine Wut verstehen! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 19:13
In Antwort auf loredana4

Jetzt mal ganz ehrlich, ihr seid ja alle Male immer so schlau! Klar das Mädchen oder die junge Frau ist soooo
naiv! Und ihr mit eurem Ratgeben ein 
tolles Völkchen! Wenn ich euer Verständnis hier so lese kommt mir das
kotzen! Geht es nicht eifühlsammer! 

Liebe TE deine Tochter kann froh sein mit dem Mann nicht mehr zusammen 
zu sein. Keiner von diesen tollen Ratgebern war je involviert in der Beziehung zwischen deiner Tochter und
diesem Mann und ich bin es auch nicht.
Leider haben die Menschen heutzutage
keine Moralvorstellung mehr wenn sie mit jemanden zusammen sind. Auch ein
Mann mit einundvierzig kann sich wie ein Unmensch benehmen. Er wird immer
so handeln, deshalb lasse es darauf beruhen. Aber ich kann deine Wut verstehen! 

klar GEHT es einfühlsamer. Nur fände ich das nicht richtig, im Gegenteil.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 19:52

klar, ihr habt alle keinen Respekt vor dieser Mutter! Ihr redet mit eurem gleichen Geschlecht wie mit einem Idiotien. Leider zeigt es euren Charakter. Hey, wenn diese Frau eine 27 Jahre alte Tochter hat dann kommt sie aus einer ganz anderen Generation. 

Und welche Mutter will hören:
Deine Tochter ist Naiv oder hat rumgevögelt? Oder Sie ist dumm? 
Neee, es geht auch anders und mit
gutgemeinten Worten, nicht immer mit
der hau drauf Methode! 

Leute schreibt mal hier anders, bitte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 20:12
In Antwort auf loredana4

klar, ihr habt alle keinen Respekt vor dieser Mutter! Ihr redet mit eurem gleichen Geschlecht wie mit einem Idiotien. Leider zeigt es euren Charakter. Hey, wenn diese Frau eine 27 Jahre alte Tochter hat dann kommt sie aus einer ganz anderen Generation. 

Und welche Mutter will hören:
Deine Tochter ist Naiv oder hat rumgevögelt? Oder Sie ist dumm? 
Neee, es geht auch anders und mit
gutgemeinten Worten, nicht immer mit
der hau drauf Methode! 

Leute schreibt mal hier anders, bitte.

nein, ich HABE keinen Respekt vor Menschen, die sich bei anderen einmischen. Das ist völlig zutreffend.

Was die Generation angeht... naja, ich bin auch schon eine ganze Weile kein Teenager mehr

Und ich habe keinen Respekt vor Menschen, die jemanden als Opfer darstellen, der einfach nur eine Entscheidung getroffen hat - auch wenn es rückblickend nicht die weiseste Entscheidung war - Opferrollen zu verteilen finde ich a) falsch und b) gefährlich.
Die Tochter hat sich ENTSCHIEDEN, diese "Beziehung" einzugehen. Zweieinhalb Jahre lang. Jeden Tag wieder. Die Tochter hat sich ENTSCHIEDEN, immer hinzufahren, ohne dass er auch nur ein mal zu ihr kommt. Zweieinhalb Jahre lang, immer wieder. Die Tochter hat sich ENTSCHIEDEN Warnungen etc. nicht wahrhaben zu wollen. Zweieinhalb Jahre lang... ... ...

Das mit dem "dumm" war erklärt. Verliebtheit macht dumm. Jeden von uns unter den richtigen Umständen. Schließ ich mich nicht aus, auch wenn ich eigentlich ein sehr rationaler "Kopfmensch" bin - immun war ich sicher nie.
Aber wenn man für die eigene Dummenheit (oder die der Tochter) die Schuld bei anderen sucht, DAS finde ich mal wirklich dumm. Ist zwar auch menschlich, keine Frage und auch etwas, wovor niemand vollständig gefeit sein wird, aber davon wird es jetzt auch keinen Hauch weiser.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 20:19

hätte meine mutter es jemals gewagt, sich durch zurechtweisungen jeglicher art in mein liebesleben einzumischen, dann hätten wir den totalen krieg gehabt.
aber so viel distanzlosigkeit traue ich meiner ma auch nicht zu. göttin sei dank.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 20:33

aber von euren dummen Komentaren wird auch keiner weiser.

 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
26. Juni 2018 um 20:39

ihr überholt wirklich die Männerwelt!

Würde gerne wissen wer hier die geantwortet haben selber eine Tochter in diesem Alter hat? Ich vermute mal keine! 

Erst mal sich emphatisch in die Postion des Gegenübers versetzen, dann erst mal überlegen und zum Schluss schreiben! 

Nicht den dreisatz den Claudia nur kennt!
Wir sind hier nicht bei der Bildzeitung.

Einfach und menschlicher Umgang aber immer Höflich!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Juni 2018 um 0:45
In Antwort auf user11490

 Meine Tochter, 27 Jahre alt, hatte zwei einhalb Jahre eine Fernbeziehung mit einem 41-jährigen unverheirateten Mann. Es war eigentlich nie eine Beziehung in dem Sinne, sondern, wie ich immer wusste, nur eine Bekanntschaft, die von dem Mann dazu genutzt wurde, sich gelegentlich mit meiner Tochter zur Vergnügen. Sie ist immer nur zu ihm gefahren,  er war nie bei ihr und daher haben wir ihn auch nie kennen gelernt. Ich habe meiner Tochter immer versucht, das klarzumachen, aber sie wollte es nicht wahrhaben. Nachdem er Ende letzten Jahres mit Ausflüchten Besuche von ihr bei ihm verhindert hat, musste er ihr dann endlich auf ihr Drängen hin Ende Januar sagen, dass er jemanden kennen gelernt habe,  aber nicht wisse, ob das was geben würde. Meine Tochter hat das dann schweren Herzens akzeptiert und war auf dem besten Wege, die Sache zu verdauen. Nun hat sie über Facebook erfahren, dass er letzte Woche geheiratet hat. Mir wurde dadurch nur bestätigt, dass er im letzten Jahr schon länger zweigleisig gefahren sein muss .  Für meine Tochter war das ein Riesenschock und es ist alles wieder hochgekommen bei ihr. Ich würde ihn nun gerne durch eine Nachricht bei Facebook wissen lassen, dass es, nachdem er sie über zwei Jahre lang ausgenutzt hat, doch eigentlich nur fair gewesen wäre, ihr das selbst mitzuteilen, so dass sie das nicht auf diesem Weg erfahren musste. Er hat sich Ende April In einer WhatsApp Nachricht bei ihr für Ihre Geburtstags Glückwünsche bedankt. Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

Da hätte er ja das doch anstandshalber mitteilen können, oder was meint ihr?Soll ich ihm mal meine Meinung dazu sagen?

das mag ja alles so sein - aber das ist eine Sache zwischen Deiner ERWACHSENEN Tochter und dem Mann. Du darfst Dich ärgern, wenn Du denkst, dass Du das musst - aber eingemischt wird da auf gar keinen Fall ''Mutter''
Tröste Dein Töchterlein und sei da für sie - aber den Mann lasse bitte links liegen und tu nichts so, als hätte er irgendwas mit Dir zu tun. Tochter wird es überstehen, wenn Du ihr die Ruhe dazu gibst - denn dafür ist eine Mutter gut - aber niemals für ''Rachegedanken'' - die schaden nur und da habt Ihr beide keinen Spaß dran, sondern miese Laune und wer will das schon

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook