Forum / Liebe & Beziehung

Deine Stimme

20. September um 21:26 Letzte Antwort: 22. September um 12:20

Habe heute etwas interessantes gelesen. 

Die Stimme wäre zentral für den Aufbau von Nähe und Geborgenheit.

Die Stimme mache 38% der Wirkung bei Begegnung zweier Menschen aus. 

Bereits die Sirenen haben die Seefahrer mit säuselnder Stimme verführt. 

Ich glaube,  dass sich viele Menschen sich dessen gar nicht so bewusst sind. Die Stimme richtig einzusetzen, kann darüber entscheiden,  wie eine Verhandlungssituation ausgeht oder ob sich ein Mann oder eine Frau verführen lässt oder nicht.

Aber auch in der Alltagskommunikation mit dem Partner kann man das üben. 

Es wirkt verunsichert oder gar nörgelnd, wenn man mit der Stimme am Ende eines Satzes nach oben geht. Als wäre man ein Bittsteller (Fragen betont man ja eher so).

Die Wohfühltonlage ist ca. dort,  wie wir klingen,  wenn man ein entspanntes "hmmmm" sagen. Auch das Tempo kann man rausnehmen. Da wird man(n) dann auch eher zuhören, als wenn man mit schriller und/oder hektischer Stimme spricht. 

Mein Liebster hat das heute sofort bestätigt als ich ihm das,  selbstverständlich mit ruhiger und sanfter Stimme,  erzählte.

Die Grundhaltung schwingt in der Stimme mit. Umgekehrt kann man das auch üben und genau diesen Effekt bewusst erzielen. 

Spannend allemal. 

Mit ruhiger Stimme ein hinterlasse ich ein

Herzlichst, eure Frau Evi 

Mehr lesen

20. September um 21:38
In Antwort auf frauevi

Habe heute etwas interessantes gelesen. 

Die Stimme wäre zentral für den Aufbau von Nähe und Geborgenheit.

Die Stimme mache 38% der Wirkung bei Begegnung zweier Menschen aus. 

Bereits die Sirenen haben die Seefahrer mit säuselnder Stimme verführt. 

Ich glaube,  dass sich viele Menschen sich dessen gar nicht so bewusst sind. Die Stimme richtig einzusetzen, kann darüber entscheiden,  wie eine Verhandlungssituation ausgeht oder ob sich ein Mann oder eine Frau verführen lässt oder nicht.

Aber auch in der Alltagskommunikation mit dem Partner kann man das üben. 

Es wirkt verunsichert oder gar nörgelnd, wenn man mit der Stimme am Ende eines Satzes nach oben geht. Als wäre man ein Bittsteller (Fragen betont man ja eher so).

Die Wohfühltonlage ist ca. dort,  wie wir klingen,  wenn man ein entspanntes "hmmmm" sagen. Auch das Tempo kann man rausnehmen. Da wird man(n) dann auch eher zuhören, als wenn man mit schriller und/oder hektischer Stimme spricht. 

Mein Liebster hat das heute sofort bestätigt als ich ihm das,  selbstverständlich mit ruhiger und sanfter Stimme,  erzählte.

Die Grundhaltung schwingt in der Stimme mit. Umgekehrt kann man das auch üben und genau diesen Effekt bewusst erzielen. 

Spannend allemal. 

Mit ruhiger Stimme ein hinterlasse ich ein

Herzlichst, eure Frau Evi 

Dann bin ich ne Sirene

bekomme ich da was für ? wenn ja hätte ich gerne grünen Spargel und Scampis. Und Schnecken in Tomtensauce.

Gefällt mir
20. September um 23:35
In Antwort auf frauevi

Habe heute etwas interessantes gelesen. 

Die Stimme wäre zentral für den Aufbau von Nähe und Geborgenheit.

Die Stimme mache 38% der Wirkung bei Begegnung zweier Menschen aus. 

Bereits die Sirenen haben die Seefahrer mit säuselnder Stimme verführt. 

Ich glaube,  dass sich viele Menschen sich dessen gar nicht so bewusst sind. Die Stimme richtig einzusetzen, kann darüber entscheiden,  wie eine Verhandlungssituation ausgeht oder ob sich ein Mann oder eine Frau verführen lässt oder nicht.

Aber auch in der Alltagskommunikation mit dem Partner kann man das üben. 

Es wirkt verunsichert oder gar nörgelnd, wenn man mit der Stimme am Ende eines Satzes nach oben geht. Als wäre man ein Bittsteller (Fragen betont man ja eher so).

Die Wohfühltonlage ist ca. dort,  wie wir klingen,  wenn man ein entspanntes "hmmmm" sagen. Auch das Tempo kann man rausnehmen. Da wird man(n) dann auch eher zuhören, als wenn man mit schriller und/oder hektischer Stimme spricht. 

Mein Liebster hat das heute sofort bestätigt als ich ihm das,  selbstverständlich mit ruhiger und sanfter Stimme,  erzählte.

Die Grundhaltung schwingt in der Stimme mit. Umgekehrt kann man das auch üben und genau diesen Effekt bewusst erzielen. 

Spannend allemal. 

Mit ruhiger Stimme ein hinterlasse ich ein

Herzlichst, eure Frau Evi 

"Bereits die Sirenen haben die Seefahrer mit säuselnder Stimme verführt."

welche sirenen? das waren robben oder delphine in die sich seefahrer verknallt haben, nachdem sie jahrelang auf see keine frau zu gesicht bekamen und zwecks durst an wahrnehmungsstörungen litten. 
ein bisschen ist schon was dran an deiner "hypnose für anfänger", allerdings sollte es authentisch sein. für gekünsteltes verhalten haben wir sensoren, selbst bei menschen die wir zuvor noch nie gesprochen haben. ich wette dein freund hat spätestens beim nächsten mal alle alarmglocken an, wenn du mit deiner stimmlage versuchst ihn zu beeinflussen um ihm was zu verkaufen 

1 LikesGefällt mir
21. September um 0:07
In Antwort auf meamongdesperatehousewives

"Bereits die Sirenen haben die Seefahrer mit säuselnder Stimme verführt."

welche sirenen? das waren robben oder delphine in die sich seefahrer verknallt haben, nachdem sie jahrelang auf see keine frau zu gesicht bekamen und zwecks durst an wahrnehmungsstörungen litten. 
ein bisschen ist schon was dran an deiner "hypnose für anfänger", allerdings sollte es authentisch sein. für gekünsteltes verhalten haben wir sensoren, selbst bei menschen die wir zuvor noch nie gesprochen haben. ich wette dein freund hat spätestens beim nächsten mal alle alarmglocken an, wenn du mit deiner stimmlage versuchst ihn zu beeinflussen um ihm was zu verkaufen 

Verdammt jetzt muss ich wieder was neues suchen...

 

Gefällt mir
21. September um 0:21

Zu den ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response)  -Triggern zählt eine ruhige und flüsternde Stimme. Nix mit Hypnose für Anfänger, dass ziehen sich bereits die Leute rein zur Beruhigung oder Anregung.

Auf youtube findet man Videos. 

Gefällt mir
21. September um 10:27

Aber da hast du was feines ausgegraben. 

In der Stimme finden sich ja auch Gefühle wieder. 

Warum ich auch immer Sage lieber reden statt schreiben. 

Viele Missverständnisse entstehen grade durch geschriebenes. 

Oft auch hier im Forum geht's oft um eine Kritisch gelesene SMS. Oder Chat verlauf

Grade weil keine Gefühlslage erkennbar ist. Auch ein emoji kann man schreiben ohne das es einen Wert enthält. 

Da muss man sich aneignen genau zu lesen. Schriftliche Gefühle liest man zwischen den Zeilen oder direkt ab. 
Verzweiflung geschrieben heisst so viele undefinierte Zweifel das ich nicht mehr zu ordnen kann woher sie kommen usw. 

Ohne Stimme fällt es schwer den gemüts Zustand aus zu machen. 

Sehr schöner Thread im übrigen Frau Evi 

Schuldige aber ich nehm halt jede Möglichkeit mit den Leuten hier was bewusst zu machen 😉

2 LikesGefällt mir
21. September um 11:18

Vor dem ersten Date mit meiner Freundin haben wir telefoniert und da ist etwas passiert, was ich noch nie zuvor so erlebt habe. Ihre Stimme hat mich dermaßen geflashed, das war unglaublich. Es ist nicht so, dass ich nicht schon zuvor sehr schöne, sympathische oder auch erotische Stimmen gehört hätte, aber dass mich eine Stimmlage so zum Schwingen bringt, das war völlig neu. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mich da schon verknallt hatte, auch wenn ich das zum damaligen Zeitpunkt so natürlich gar nicht gesehen habe. Ich habe dann aus Selbstschutz sogar fest damit gerechnet, dass es dann im richtigen Aufeinendertreffen überhaupt nicht funkt. Tja, Pustekuchen, da hat es mich dann das zweite mal geflashed.

Jedenfalls unterschreibe ich sofort, dass die Stimme sehr viel mit uns macht. 

3 LikesGefällt mir
21. September um 19:47

Oh wie schön,  deine Geschichte - danke!

Das wirklich interessante ist, dass es ziemlich wurscht ist,  WAS gesagt wird, sondern WIE.

"Reich mir mal die Butter" kann klingen wie "ich liebe dich", aber auch wie "hau ab, du nervst".

Gefällt mir
21. September um 19:55
In Antwort auf frauevi

Oh wie schön,  deine Geschichte - danke!

Das wirklich interessante ist, dass es ziemlich wurscht ist,  WAS gesagt wird, sondern WIE.

"Reich mir mal die Butter" kann klingen wie "ich liebe dich", aber auch wie "hau ab, du nervst".

Was mich wieder zum Thread mein Partner hält mich für dumm bringt 😉

Gefällt mir
21. September um 20:03
In Antwort auf frauevi

Oh wie schön,  deine Geschichte - danke!

Das wirklich interessante ist, dass es ziemlich wurscht ist,  WAS gesagt wird, sondern WIE.

"Reich mir mal die Butter" kann klingen wie "ich liebe dich", aber auch wie "hau ab, du nervst".

Dann hat aber der Klingende einen an der Murmel

Gefällt mir
21. September um 20:10

Ich würde dem prinzipiell ebenfalls zustimmen. Hab mich allerdings auch schon gefragt, wie die Weiber mit ner Stimme wie ne Kreissäge zu ihren Kerlen gekommen sind 
Erst neulich hab ich eine hübsche junge Frau gesehen, die war echt ein Knaller, aber als sie den Mund aufgemacht hat war's vorbei.

2 LikesGefällt mir
22. September um 12:14
In Antwort auf frauevi

Habe heute etwas interessantes gelesen. 

Die Stimme wäre zentral für den Aufbau von Nähe und Geborgenheit.

Die Stimme mache 38% der Wirkung bei Begegnung zweier Menschen aus. 

Bereits die Sirenen haben die Seefahrer mit säuselnder Stimme verführt. 

Ich glaube,  dass sich viele Menschen sich dessen gar nicht so bewusst sind. Die Stimme richtig einzusetzen, kann darüber entscheiden,  wie eine Verhandlungssituation ausgeht oder ob sich ein Mann oder eine Frau verführen lässt oder nicht.

Aber auch in der Alltagskommunikation mit dem Partner kann man das üben. 

Es wirkt verunsichert oder gar nörgelnd, wenn man mit der Stimme am Ende eines Satzes nach oben geht. Als wäre man ein Bittsteller (Fragen betont man ja eher so).

Die Wohfühltonlage ist ca. dort,  wie wir klingen,  wenn man ein entspanntes "hmmmm" sagen. Auch das Tempo kann man rausnehmen. Da wird man(n) dann auch eher zuhören, als wenn man mit schriller und/oder hektischer Stimme spricht. 

Mein Liebster hat das heute sofort bestätigt als ich ihm das,  selbstverständlich mit ruhiger und sanfter Stimme,  erzählte.

Die Grundhaltung schwingt in der Stimme mit. Umgekehrt kann man das auch üben und genau diesen Effekt bewusst erzielen. 

Spannend allemal. 

Mit ruhiger Stimme ein hinterlasse ich ein

Herzlichst, eure Frau Evi 

Absolut richtig, Frauevi. Schreibe Dir demnächst etwas dazu. 

Gefällt mir
22. September um 12:20
In Antwort auf zauderer22

Absolut richtig, Frauevi. Schreibe Dir demnächst etwas dazu. 

Meiner geliebten Hundedame habe ich mal mit netter Stimmlage verbal mitgeteilt, sie sei die dümmste Hündin der Welt. Freudig wedelte sie mit dem Schwanz und leckte meine Hand. Umgekehrter Tesz. Aufgeregte Stimmlage, laut und schnell. Sie sei die großartigste Hündin auf Erden. Da verzog sie sich in die hinterste Ecke. Achtung. Die Regeln gelten nicht für Donald Trump. Je schriller und gemeiner, desto siegreicher.

3 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers