Home / Forum / Liebe & Beziehung / Dating als single Mutter

Dating als single Mutter

28. Juli um 18:14 Letzte Antwort: 30. Juli um 5:59

Hallo
Es klingt vielleicht blöd, aber ich tue mir zum ersten mal schwer einen sympathischen Mann kennenzulernen. Früher hat sich das bei mir immer irgendwie von selbst ergeben, aber jetzt als single Mutter sind wohl viele eingeschüchtert. Ich mache natürlich klar, dass mein Kind für mich das wichtigste ist, aber ich sag nie, dass ich jemanden für eine Vater Rolle suche oder so. Hat hier schon jemand positive Erfahrungen in diese Richtung gemacht?

Mehr lesen

28. Juli um 18:37

Das brauchst du nicht zu sagen, dass du eine Vaterfigur für dein Kind suchst. Die Männer wissen das auch so. 

Wäre ich ein Mann, würde es mich auch abschrecken, wenn da plötzlich der Kindesvater vor der Tür steht und in meine neue Beziehung rein funkt. 

4 LikesGefällt mir
28. Juli um 19:57

sorry, aber sowas zu sagen, ist ja auch unnötig.
Das Kind wird dennoch immer da sein.

..und wenn "mehr" daraus wird, dann IST er zwangsweise die Vaterfigur

2 LikesGefällt mir
28. Juli um 20:47

Du fragst hier nur nach "positiven" Erfahrungen- was ist mit den negativen?
Diese wirst Du nämlich unweigerlich machen, wenn Du Dich als Single-Mom auf Partnersuche begibst.
Du solltest zuallererst mal Abschied nehmen von der romantischen Vorstellung, dass mit einem potentiellen neuen Partner alles so funktioniert, wie Du das gern hättest.
Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber solltest über 30 sein, schwinden Deine Chancen nochmal rapide.
Es gibt nur sehr wenige EHRLICHE Männer, die solch eine Konstellation auf Dauer eingehen, ohne sich zurückgesetzt zu fühlen und das Kind so annehmen, wie es ist.
Mach Dir da nichts vor. Du bist nicht mehr die, die Du mal warst vor dem Kind. 
Klar gibt es Ausnahmen, wo alles bestens ist (oder scheint), aber es sind AUSNAHMEN. 
Ich wünsche Dir viel Glück!

3 LikesGefällt mir
28. Juli um 21:05
In Antwort auf summergirl

Hallo
Es klingt vielleicht blöd, aber ich tue mir zum ersten mal schwer einen sympathischen Mann kennenzulernen. Früher hat sich das bei mir immer irgendwie von selbst ergeben, aber jetzt als single Mutter sind wohl viele eingeschüchtert. Ich mache natürlich klar, dass mein Kind für mich das wichtigste ist, aber ich sag nie, dass ich jemanden für eine Vater Rolle suche oder so. Hat hier schon jemand positive Erfahrungen in diese Richtung gemacht?

Hallo

ich habe aus der anderen Richtung eher negative Erfahrungen gemacht. Ich wollte gerne eine Single Mutter kennen lernen und hab es irgendwann eher aufgegeben, obwohl ich sehr gerne mit Kindern zusammen leben würde.

Das Hauptproblem ist, dass Single Mütter sehr selten Zeit haben. Wenn sie mal Zeit haben, haben sie noch viele andere Dinge zu erledigen. Vielleicht kommt dann mal so ein halbes Treffen zu stande. Ich hatte dann immer das Gefühl es wäre kein wirkliches Interesse da. Das kann natürlich auch an mir liegen und der Tatsache, dass kein Interesse da war

Wenn Du Dich da wieder findest, kann ich Dir nur empfehlen Dir genau zu überlegen wie Du Raum für eine neue Beziehung schaffen kannst. Ohne diesen Raum, brauchst Du eigentlich gar nicht erst zu suchen. Ihr müsst Euch ja irgendwie kennenlernen.

Du musst nicht ständig Zeit für ihn haben. Wenn er ein bisschen Gespühr dafür hat, wie Dein Leben aussieht, dann weiß er Du hast einiges um die Ohren. Du musst aber auch zeigen das Du ihn in Deinem Leben möchtest und da auch Platz für ihn ist.

Außerdem solltest Du den Kontakt zwischen ihm und Deinen Kindern erst erlauben, wenn Ihr Euch sicher seid, dass es zwischen Euch passt. Wenn es dann mit Deinem Nachwuchs nicht passt, dann wars halt umsonst. Du willst aber ganz sicher Deinen Kindern nicht ständig neue Typen vorstellen. Das ist für die auch anstrengend.

Viel Glück bei Deiner Suche. Es gibt ganz sicher sympathische und passende Männer, die sich freuen mit einer sympahtischen Mutter und ihren Kindern zusammen zu leben

2 LikesGefällt mir
28. Juli um 21:25

Also pass auf, folgendes:

Kein Mann (Mensch) hört gern, dass er nicht das Wichtigste oder Nummer zwei im Leben eines Partners ist. Und kein Mann (Mensch) hört gern, dass er aus der Verantwortung genommen wird, wo es offensichtlich eine gibt. Entweder merkt er, es ist fake oder er hätte eh gerne eine Verantwortung übernommen, und dann wird er diesbzgl. abgecancelt.

Ich weiß ja nicht, wie präsent der leibliche Vater im Leben deiner Kinder/deines Kindes ist, denn dann würde es natürlich nicht passen, einen Vaterersatz zu suchen. Es gibt aber auch Mütter, wo kein leiblicher Vater präsent ist, und natürlich übernimmt der Partner eine Vaterersatzrolle. Nennen wir es sozialen Vater. 

Und wenn der leibliche Vater seine Rolle wahrnimmt, dann ist der aktuelle zumindest eines, nämlich eine männliche Bezugsperson. Da kann man sich drehen und wenden, er wird eine Bedeutung im Leben des Kindes haben.

Wie sich diese Bezugspersonenrolle ausgestaltet, wie die Rollenverteilung überhaupt weiterhin läuft, wie loyal du gegenüber deinem Kind und deinem Partner gleichzeitig sein kannst, wenn es mal Konflikte gibt (und die gibt es), das kannst du nur erahnen, und es muss vor allem erlebt werden.

Nicht umsonst gibt es Vorbehalte gegenüber Frauen mit Kindern, weil ab einem gewissen Alter haben die Kinder da bedeutend mitzureden (zeigen tun sie es immer, aber es auszudrücken wird halt später eben leichter) und manchmal schmeckt ihnen das gar nicht, dass da jetzt ein neuer Mensch ist. Ist alles normal und verständlich, aber in der Dynamik wird das sehr komplex!  Schlechtes Gewissen der Mutter, Ausgeschlossenwerden des Partners, Hineinfunkerein des Ex, Loyalitätskonflikte des Kindes, also ein richtiges Pulverfass.

Also meines Erachtens funktioniert es dann umso besser, je sicherer sich das Pärchen ist, dass es das Abenteuer (und das wird es) jetzt wagen will. Ansonsten bleibt es eine lockere Affäre (Kind ist das Wichtigste, du bist kein Vaterersatz iSv männliche Bezugsperson) und das ist dann auch schön, aber es kommt natürlich drauf an, was du möchtest.

Ein Partner wird nur dann bleiben, wenn er zumindest das mitwichtigste ist in deinem Leben und er ein gewisses Mitspracherecht in der Kindererziehung hat, denn wenn man zusammen leben will, dann gibt es Regeln. Wie stellst du dir das vor, wenn sich das Kind mal anständig in Szene setzt, und er darf dazu nichts sagen? Du sagst du zu ihm, sorry, mein Kind ist das wichtigste, führt sich grad auf wie ein wildgewordenes Eichhörnchen, aber dazu darfst DU nichts sagen.

Also, ansonsten träum weiter von deiner Patchworkidylle, wo ER aber kein Vaterersatz ist und natürlich nur das zweitwichtigste in deinem Leben.


 

1 LikesGefällt mir
28. Juli um 21:31

Ich hatte nie ein Problem damit als Mutter Männer kennenzulernen.
Im Gegenteil...
Wenn es am Anfang scheiterte, dann lag es am mangelnden Interesse meinerseits. Zu viel...zu schnell...too much.

Als ich meinen Mann kennenlernte, war mein Sohn 4 Jahre alt.
Es war wie vor meiner Zeit als Mutter...nur das mein Sohn irgendwann mal dabei war. Mein Mann hat mich das erste Mal gesehen und das war als Mutter...er wusste von der ersten Sekunde an, dass ich ein Kind habe und von daher gab es nie die Diskussion mit "ich mache klar, dass mein Kind für mich das wichtigste ist.". Sowas ist selbstverständlich und jeder halbwegs intelligenter Mensch weiss das auch.
Nach 3 Monaten war mein Mann Teil der Familie. 

Mittlerweile sind wir verheiratet und er ist der Papa. Mein Sohn hatte immer nur einen Erzeuger und nie einen Papa. So ist mein Mann schleichend immer mehr zum Papa geworden. Darüber musste man auch nicht reden.

Man kann sich auch viel kaputt quatschen.
Du bist Mutter und Punkt. Alles andere ergibt sich. Ich habe bei Dates mein Kind nie gross thematisiert. Warum auch? Er ist mein Sohn, aber nicht der Nabel der Welt und bei einem Date geht es um mich als Mensch und nicht als Mutter. Ich bin ja nicht nur Mutter...ich bin vor allem eine Frau.

Ich habe nie negative Erfahrungen machen müssen. Nicht eine. Ich kenne auch nur eine Mutter, die negative Erfahrugen gemacht hat...bei ihr kreist alles nur um die Kinder..Kinder hier...Kinder da. Wenn sie bei einem Date auch kein anderes Thema findet, dann wundert mich ihr mangelnder Erfolg nicht. 
Fast alle meiner Single-Mütter-Freunde hatten nie Probleme. 

1 LikesGefällt mir
28. Juli um 21:42
In Antwort auf summergirl

Hallo
Es klingt vielleicht blöd, aber ich tue mir zum ersten mal schwer einen sympathischen Mann kennenzulernen. Früher hat sich das bei mir immer irgendwie von selbst ergeben, aber jetzt als single Mutter sind wohl viele eingeschüchtert. Ich mache natürlich klar, dass mein Kind für mich das wichtigste ist, aber ich sag nie, dass ich jemanden für eine Vater Rolle suche oder so. Hat hier schon jemand positive Erfahrungen in diese Richtung gemacht?

Mir ist auch meist alles andere wichtiger als das Dating. Ja, stimmt ich gab sicher allen Männern bisher das Gefühl, daß ich sie nicht brauchte/möchte. Macht aber nichts, denn ich glaube, für den richtigen wirst du dich richtig verhalten. Du nimmst dir die Zeit und den Aufwand, den es dann bedarf. 

Meine Beobachtung im Umfeld: Auch kinderlose Männer sind gute Bezugspersonen. 

So ein Drama wie hier ggeschildert, gibt es nur unter Erwachsenen, die projizieren das eigene Verhalten auf Kinder, deshalb das Drama....Sorry Leute, aber ich habe es oft genug gesehen. 

1 LikesGefällt mir
29. Juli um 5:50

Ich habe auch keine negativen Erfahrungen gemacht. Ich hab von Anfang an klar gemacht, ich habe Kinder und fertig. Die meisten Interessenten, die dann ein Problem damit hatten, dass sie nicht No 1 bei mir sind (sind Männer bei mir aber eh nie, No 1 bin immer ich), waren dann eh schon uninteressiert und damit nicht mehr in meiner Auswahl. Oft habe ich auch Männer kennengelernt, die selbst schon ein Kind hatten und wussten, was das heißt. Alles in allem hatte ich aber genug Auswahl und nur positive Erfahrungen und habe auch einen neuen Partner gefunden, der mich und die Kinder so annimmt, wie wir sind. Er versteht sich gut mit den beiden und hat auch kein Problem damit, dass mein Ex präsent ist. Auch wenn ich nie eine Vaterfigur wollte, haben das meine Kinder selbst geregelt und ihn einfach dazu verpflichtet.

1 LikesGefällt mir
29. Juli um 9:07
In Antwort auf sonnenwind4

Mir ist auch meist alles andere wichtiger als das Dating. Ja, stimmt ich gab sicher allen Männern bisher das Gefühl, daß ich sie nicht brauchte/möchte. Macht aber nichts, denn ich glaube, für den richtigen wirst du dich richtig verhalten. Du nimmst dir die Zeit und den Aufwand, den es dann bedarf. 

Meine Beobachtung im Umfeld: Auch kinderlose Männer sind gute Bezugspersonen. 

So ein Drama wie hier ggeschildert, gibt es nur unter Erwachsenen, die projizieren das eigene Verhalten auf Kinder, deshalb das Drama....Sorry Leute, aber ich habe es oft genug gesehen. 

"Ja stimmt, ich gab sicher allen Männern bisher das Gefühl, dass ich sie nicht brauchte/möchte".

Das ist ja schön für Dich- da stellt sich für mich jedoch die Frage, warum es denn so viele sein müssen, wenn doch bei Dir angeblich kein Drama herrscht und alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.
Findest Du es gut, DeinKind/Kinder mit wechselnden Partnern (in welcher Häufigkeit auch immer) zu konfrontieren?
Ich nicht und deshalb darf man sich erlauben, über negative Erfahrungen zu sprechen, welche nämlich bei Weitem nicht so selten sind wie Du es hier darstellst.
Deinen letzten Satz verstehe wer will. 
Trifft auf mich nicht zu, daher ist Deine Verallgemeinerung "Sorry Leute., habe es oft genug gesehen" sehr schwach.
Andere haben andere Dinge gesehen bzw. erlebt, welche nicht Deiner Bewertung unterliegen sollten!

 

2 LikesGefällt mir
29. Juli um 9:15
In Antwort auf kassandra_07

"Ja stimmt, ich gab sicher allen Männern bisher das Gefühl, dass ich sie nicht brauchte/möchte".

Das ist ja schön für Dich- da stellt sich für mich jedoch die Frage, warum es denn so viele sein müssen, wenn doch bei Dir angeblich kein Drama herrscht und alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.
Findest Du es gut, DeinKind/Kinder mit wechselnden Partnern (in welcher Häufigkeit auch immer) zu konfrontieren?
Ich nicht und deshalb darf man sich erlauben, über negative Erfahrungen zu sprechen, welche nämlich bei Weitem nicht so selten sind wie Du es hier darstellst.
Deinen letzten Satz verstehe wer will. 
Trifft auf mich nicht zu, daher ist Deine Verallgemeinerung "Sorry Leute., habe es oft genug gesehen" sehr schwach.
Andere haben andere Dinge gesehen bzw. erlebt, welche nicht Deiner Bewertung unterliegen sollten!

 

Deinem ersten Absatz kann ich zum Teil zustimmen, deinen zweiten Absatz verstehe ich nicht und weiß nicht wie du auf diese Frage/Annahme kommst, ich würde es befürworten...

Na klar darfst du dir genauso wie ich auch erlauben eine Meinung zu vertreten. 

Ich bin halt der Meinung, dass erwachsene Menschen aufgrund ihrer vielfältigen Vorurteile viele selbstgemachte Konflikte verursachen. 

Gefällt mir
29. Juli um 10:14
In Antwort auf sonnenwind4

Deinem ersten Absatz kann ich zum Teil zustimmen, deinen zweiten Absatz verstehe ich nicht und weiß nicht wie du auf diese Frage/Annahme kommst, ich würde es befürworten...

Na klar darfst du dir genauso wie ich auch erlauben eine Meinung zu vertreten. 

Ich bin halt der Meinung, dass erwachsene Menschen aufgrund ihrer vielfältigen Vorurteile viele selbstgemachte Konflikte verursachen. 

Ja finde ich auch, dass es das eigene Trauma ist, dass einen ins Drama bringt.

Ja, wenn das die Realität ist, dass Beziehungen auseinanderfallen und neue sich bilden, was soll man denn sonst machen? Ich werde ja nicht auf eine Beziehung verzichten, nur weil es mit einem Partner nicht geklappt hat?!

Wieso glaubst du, dass ein Kind damit nicht umgehen kann, wechselnde Partnerschaften seiner Bezugspersonen zu verarbeiten? Weil man das irgendwo gelesen hat oder auch so interpretiert / projiziert hat? Weil man selbst das schlechte Gewissen in Person ist, weil man die Schuld überenimmt für die Trennung, was man dem Kind nicht alles angetan hat damit? Weil das Kind leidet unter der Trennung?

Und dann ist die erstbeste Schlussfolgerung, dass man keinen neuen Partner haben soll? Ich verstehe die Logik nicht ganz. Die Trennung ist ja schon passiert... der Schmerz ist angerichtet, damit könnte man jetzt arbeiten, heilen, therapieren, was auch immer. 
 

Gefällt mir
29. Juli um 10:20

Ich habe selbst zwei Kinder im Alter von 15 und 13. Die wissen 1. dass sie immer Vorrang haben und 2. dass ich auch noch ein eigenes Leben habe. Frauen die komplett um ihre Kinder kreisen könnte ich weder verstehen noch ertragen.
In meiner Beziehung ist es so, dass die Kinder eine weitere Bezugsperson haben, aber keinen Vaterersatz (der Vater macht das selber schon ganz gut). Allerdings müsste sich mein Partner sicher keine Frechheiten gefallen lassen, wie es weiter oben vermutet wird.

Ich glaube die TE wollte nur betonen, dass sie in erster Linie einen Partner sucht und keinen Zweitvater. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl kann ihr das auch gelingen. Je größer und selbständiger die Kinder sind, desto leichter, nach meiner Erfahrung.

1 LikesGefällt mir
29. Juli um 10:42
In Antwort auf javon_18791411

Ich habe auch keine negativen Erfahrungen gemacht. Ich hab von Anfang an klar gemacht, ich habe Kinder und fertig. Die meisten Interessenten, die dann ein Problem damit hatten, dass sie nicht No 1 bei mir sind (sind Männer bei mir aber eh nie, No 1 bin immer ich), waren dann eh schon uninteressiert und damit nicht mehr in meiner Auswahl. Oft habe ich auch Männer kennengelernt, die selbst schon ein Kind hatten und wussten, was das heißt. Alles in allem hatte ich aber genug Auswahl und nur positive Erfahrungen und habe auch einen neuen Partner gefunden, der mich und die Kinder so annimmt, wie wir sind. Er versteht sich gut mit den beiden und hat auch kein Problem damit, dass mein Ex präsent ist. Auch wenn ich nie eine Vaterfigur wollte, haben das meine Kinder selbst geregelt und ihn einfach dazu verpflichtet.

Ich glaube auch, dass das die beste Variante ist. 

@Summergirl Mit Kind braucht man einen Mann der auch kinderlieb ist und auf das Thema Familie steht. Und so filtert sich das eben. Man fühlt sich wenn man nicht so auf Kinder steht, trotzdem etwas abgeschreckt. Ich hab das auch gemacht bei Tinder, weil ich einfach denke, dass das Kind eben doch schon eine größere Rolle spielt.

Letztendlich ist es aber natürlich noch was anderes, wenn z.b. das Kind schon Teenager und im Prinzip keinen neuen "Ersatz" braucht.

KLar, es kann sich vielleicht auch anders entwickeln z.b. weil man einen Mann kennengelernt der zwar mit Familie nicht so viel zu tun hat, aber total auf deiner Wellenlänge ist. Dann wäre das noch eine andere Variante, die vielleicht gut klappen kann.
 

Gefällt mir
29. Juli um 10:58
In Antwort auf summergirl

Hallo
Es klingt vielleicht blöd, aber ich tue mir zum ersten mal schwer einen sympathischen Mann kennenzulernen. Früher hat sich das bei mir immer irgendwie von selbst ergeben, aber jetzt als single Mutter sind wohl viele eingeschüchtert. Ich mache natürlich klar, dass mein Kind für mich das wichtigste ist, aber ich sag nie, dass ich jemanden für eine Vater Rolle suche oder so. Hat hier schon jemand positive Erfahrungen in diese Richtung gemacht?

Allein mit dem Satz, das dein Kind das Wichtigste in deinem Leben ist, signalisierst du, das der Mann stets nur die Nummer 2 ist.
Wer will das ?

 

Gefällt mir
29. Juli um 10:58
In Antwort auf frauevi

Ja finde ich auch, dass es das eigene Trauma ist, dass einen ins Drama bringt.

Ja, wenn das die Realität ist, dass Beziehungen auseinanderfallen und neue sich bilden, was soll man denn sonst machen? Ich werde ja nicht auf eine Beziehung verzichten, nur weil es mit einem Partner nicht geklappt hat?!

Wieso glaubst du, dass ein Kind damit nicht umgehen kann, wechselnde Partnerschaften seiner Bezugspersonen zu verarbeiten? Weil man das irgendwo gelesen hat oder auch so interpretiert / projiziert hat? Weil man selbst das schlechte Gewissen in Person ist, weil man die Schuld überenimmt für die Trennung, was man dem Kind nicht alles angetan hat damit? Weil das Kind leidet unter der Trennung?

Und dann ist die erstbeste Schlussfolgerung, dass man keinen neuen Partner haben soll? Ich verstehe die Logik nicht ganz. Die Trennung ist ja schon passiert... der Schmerz ist angerichtet, damit könnte man jetzt arbeiten, heilen, therapieren, was auch immer. 
 

Ja, genau. Es kann jeder machen und tun, was er für sich selbst vertreten kann. Ein promiskuitives Leben einem Kind gegenüber halte für für bedenklich, alles andere ist menschlich und Kinder sind viel flexibler als wir es sind... wir stülpen ihnen unsere Werte in Form einer Theorie oder der anders gelebten Praxis über, daher entstehen Missverständnisse und Konflikte aus diesem Widerspruch heraus, würde ich meinen. Je selbstbewusster und selbstverständlicher wir mit unseren Lebensumständen umgehen, desto unkomplizierter wird sich das Kind verhalten. 

1 LikesGefällt mir
29. Juli um 18:34
In Antwort auf beate44

Allein mit dem Satz, das dein Kind das Wichtigste in deinem Leben ist, signalisierst du, das der Mann stets nur die Nummer 2 ist.
Wer will das ?

 

Es ist nicht so schlimm die Nummer 2 zu sein, wenn man die Kinder auch mag.

Außerdem ist es ganz normal, dass die Kinder immer die Nummer 1 sind.

Mich hätte es nicht gestört. Es ist halt wie in der "Erstbeziehung" wichtig, dass noch genug Zeit zwischen der Mutter und dem neuen Partner bleibt.

Gefällt mir
29. Juli um 21:51
In Antwort auf kassandra_07

Du fragst hier nur nach "positiven" Erfahrungen- was ist mit den negativen?
Diese wirst Du nämlich unweigerlich machen, wenn Du Dich als Single-Mom auf Partnersuche begibst.
Du solltest zuallererst mal Abschied nehmen von der romantischen Vorstellung, dass mit einem potentiellen neuen Partner alles so funktioniert, wie Du das gern hättest.
Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber solltest über 30 sein, schwinden Deine Chancen nochmal rapide.
Es gibt nur sehr wenige EHRLICHE Männer, die solch eine Konstellation auf Dauer eingehen, ohne sich zurückgesetzt zu fühlen und das Kind so annehmen, wie es ist.
Mach Dir da nichts vor. Du bist nicht mehr die, die Du mal warst vor dem Kind. 
Klar gibt es Ausnahmen, wo alles bestens ist (oder scheint), aber es sind AUSNAHMEN. 
Ich wünsche Dir viel Glück!

Ich frage nach positiven Erfahrungen, weil es mich interessiert wie es bei anderen geklappt hat Danke für die Beiträge hier, war einiges interessantes dabei.

Gefällt mir
30. Juli um 5:58
In Antwort auf beate44

Allein mit dem Satz, das dein Kind das Wichtigste in deinem Leben ist, signalisierst du, das der Mann stets nur die Nummer 2 ist.
Wer will das ?

 

Mein Kind ist jetzt 20 und ich bin seitdem auch alleinerziehend, weil ssin Vater damals "sich noch nicht bereit gefühlt hat". Dennoch habe icu in all den Jahren immer wieder Beziehungen geführt und genug Männer gefunden, denen egal war, dass erst das Kind und dann sie kommen. Es gibt sehr viele Männer, die damit klar kommen, dass sie eben nicht immer nur N

2 LikesGefällt mir
30. Juli um 5:59
In Antwort auf habanera80

Mein Kind ist jetzt 20 und ich bin seitdem auch alleinerziehend, weil ssin Vater damals "sich noch nicht bereit gefühlt hat". Dennoch habe icu in all den Jahren immer wieder Beziehungen geführt und genug Männer gefunden, denen egal war, dass erst das Kind und dann sie kommen. Es gibt sehr viele Männer, die damit klar kommen, dass sie eben nicht immer nur N

Nr 1 sind. Der Mann sollte auch nicht der Mittelpunkt der Beziehugn sein. Ich denke hier in dem Thread wird von einem sehr konservatives Beziehungsbild ausgegangen, dass mit der Realität nicht so ganz übereinstimmt.

1 LikesGefällt mir