Home / Forum / Liebe & Beziehung / Das Mädchen auf dem Weg zur Uni

Das Mädchen auf dem Weg zur Uni

19. Juli 2017 um 0:12

Hallo in die Runde,

es wird mir denke ich schon helfen, mein kleines Problem einfach mal von der Seele zu schreiben. Ich habe zwar mit Freunden schon darüber geredet, würde allerdings zusätzlich dazu noch sehr gerne externe Meinungen zu folgenden Problematik einhollen.

Von der Komplexität her ist die Sachlage sehr dünn: Ich, 22 Jahre alt, männlich, möchte seit einigen Monaten unbedingt eine junge Frau ansprechen, der ich ab und an auf dem Weg zur Uni begegne. Über Sie persönlich weiß ich so gut wie nichts - ich kenne nur ihr Aussehen, ihr bezauberndes Lächeln, ihr "Danke", weiß in etwa wo sie wohnt und dass sie hier studiert, allerdings nicht mein Fach. Das wars. Und genau darin liegt eines der beiden Hauptprobleme begraben: 

1) Es fehlt komplett an einer Basis für den Beginn eines lockeren Smalltalks ala: "Hey, passt du kurz auf meine Sachen auf" (BIB); "wartest du auf auch auf den Bus?" So in etwa lerne ich an und in der Uni andere Leute und Frauen kennen. Spontan, locker, ohne Druck. Diesen Punkt habe ich bei dieser Dame schon vor Monaten verpasst. Also bleibt mir nur noch die Möglichkeit mit der Tür ins Haus zu fallen und ihr auf meine Art zu sagen: "hey, ich steh auf dich." 

2) Offenkundig bin ich emotional viel zu sehr eingenommen von ihr, ohne jemals auch nur ein Wort mit ihr gewechselt zu haben. Die zwei Frauen vor Ihr, an denen ich wirklich intensives Interesse hatte, kannte ich schon seit Monaten respektive Jahren bevor es klick gemacht hat. Jede Woche nehme ich mir aufs Neue vor sie "heute" anzusprechen, aber wenn ich sie dann sehe, erstarre ich förmlich. Das Gefühl ist unbeschreiblich und habe ich so, in dieser Ausprägung, in meinem gesamten Leben noch nie erlebt. 

Letzten Endes ist es mir natürlich bewusst, dass ich Sie ansprechen muss, um eine Chance zu haben, sie kennenlernen zu dürfen. Meine Angst vor einem Korb ihrerseits ist allerdings immens. Wie sie über mich denkt? Keine Ahnung. Sie hat mich einige wenige Male angelächelt, aber darauf gebe ich relativ wenig. 

Meine Frage zielt vor allem auf Erfahrungsberichte von Leuten ab, die sich in einer ähnlichen Situation befinden oder befanden. Wie habt ihr oder eure Bekannten gehandelt? Was würdet ihr anders (besser) machen? Wie hat der Gegenüber reagiert. Ich würde mich auch über Ratschläge, das eventuell notwendige Vorhalten eines Spiegels und sonstige gut gemeinte Anregungen sehr freuen. 

Vielen Dank für Lesen und Gute Nacht

 

Mehr lesen

19. Juli 2017 um 1:09

Vielleicht solltest du sowas wie " hey, ich habe dich schon oft gesehen wie heißt du eigentlich?" erwägen und dann fragen ob die Chance besteht sie mal zu einem Kaffe einzuladen oder gemeinsam in die Mensa zu gehen weil du sie unheimlich gerne näher kennen lernen würdest?

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2017 um 0:03

Vielen, vielen Dank für die nette und motivierende Antwort!

Das Ganze ist schon ein kleiner Teufelskreis: Ich "muss" Sie einerseits jetzt ganz bald ansprechen, weil demnächst Prüfungen sind und die Veranstaltungen zu Ende gehen, andererseits wird ihre Antwort meinen Fokus, der aktuell primär auf den Prüfungen liegen sollte, so oder so etwas verschieben. Umso ärgerlicher ist es, dass ich nicht eine von den zig Gelegenheiten zuvor genutzt habe. 

Die Frage stellt sich nicht mehr. Ich werde es probieren. Das habe ich so für mich so beschlossen. Endgültig. Auf zurückgebliebene Anmachsprüche werde ich verzichten, da bedarf es bei mir eher weniger Bedenken. Am Ende wird es dann in etwa auf den Vorschlag von @herbstblume6 hinauslaufen. Nur ohne Kaffee.  

Was wäre denn erfahrungsgemäß klüger - ein Treffen in der "Öffentlichkeit" (Mensa, Cafe, etc...) ? Oder aber ein Treffen in Zweisamkeit (Sparziergang, Kochen, etc...)? Bisher habe ich mich mit meinen Verabredungen immer zu zwei getroffen, allerdings kannte ich die auch schon wesentlich länger. 

Ach herrje, seit heute morgen bin ich notorisch aufgeregt... 


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2017 um 0:12
In Antwort auf mrpleasant

Vielen, vielen Dank für die nette und motivierende Antwort!

Das Ganze ist schon ein kleiner Teufelskreis: Ich "muss" Sie einerseits jetzt ganz bald ansprechen, weil demnächst Prüfungen sind und die Veranstaltungen zu Ende gehen, andererseits wird ihre Antwort meinen Fokus, der aktuell primär auf den Prüfungen liegen sollte, so oder so etwas verschieben. Umso ärgerlicher ist es, dass ich nicht eine von den zig Gelegenheiten zuvor genutzt habe. 

Die Frage stellt sich nicht mehr. Ich werde es probieren. Das habe ich so für mich so beschlossen. Endgültig. Auf zurückgebliebene Anmachsprüche werde ich verzichten, da bedarf es bei mir eher weniger Bedenken. Am Ende wird es dann in etwa auf den Vorschlag von @herbstblume6 hinauslaufen. Nur ohne Kaffee.  

Was wäre denn erfahrungsgemäß klüger - ein Treffen in der "Öffentlichkeit" (Mensa, Cafe, etc...) ? Oder aber ein Treffen in Zweisamkeit (Sparziergang, Kochen, etc...)? Bisher habe ich mich mit meinen Verabredungen immer zu zwei getroffen, allerdings kannte ich die auch schon wesentlich länger. 

Ach herrje, seit heute morgen bin ich notorisch aufgeregt... 


 

Hallo mrpleasant,

ich finds super dass du den Entschluss gefasst hast sie endlich anzusprechen. Ich würde dir aber wirklich erst mal den Kaffee oder auch ein Eis empfehlen. Ich meine würdest du, wenn du von ner wildfremden Frau angesprochen wirst, als 1. in ihre Wohnung gehen und kochen? Meiner Meinung nach kommt das echt ein wenig Psycho rüber. Liegt alles bei dir, ich wünsch dir auf alle Fälle alles Gute und viel Glück

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2017 um 22:14
In Antwort auf gast12314

Hallo mrpleasant,

ich finds super dass du den Entschluss gefasst hast sie endlich anzusprechen. Ich würde dir aber wirklich erst mal den Kaffee oder auch ein Eis empfehlen. Ich meine würdest du, wenn du von ner wildfremden Frau angesprochen wirst, als 1. in ihre Wohnung gehen und kochen? Meiner Meinung nach kommt das echt ein wenig Psycho rüber. Liegt alles bei dir, ich wünsch dir auf alle Fälle alles Gute und viel Glück

Ok, klingt zugegeben wirklich ein wenig creepy. Deshalb auch der Zusatz, dass ich meine bisherigen Dates auch schon lange kannte. Dann werde ich wohl erst einmal nur nach einer gemeinsamen Unternehmung fragen und wenn die Antwort darauf positiv ist, lässt sich weiterschauen. 

Yep, die Erkenntnis kam spät @SkyCaptain, aber sie kam. Deine Idee ist mal ne nette Abwechslung zu den Classics. Allerdings werde ich schlussendlich wohl soo aufgeregt sein, dass ich höchstwahrscheinlich komplett improvisiere und ihr auf meine ganz persönliche Art mein Interesse zeige. 

Das Ansprechen wird dann vielleicht nicht Lehrbuchreif werden, und es wird wohl auch etwas Gestottere enthalten, aber letzten Endes soll sie ja mein echtes Ich kennenlernen. Hauptsache am Ende springt ein gemeinsames Treffen dabei raus. 

Vielen lieben Dank für alle Antworten. Ihr habt mir allesamt sehr weitergeholfen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2017 um 23:17

"Grab her by the pussy" wäre bisschen zu viel des Guten, aber immer nur glotzen ist noch schlechter.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2017 um 6:29
In Antwort auf mrpleasant

Vielen, vielen Dank für die nette und motivierende Antwort!

Das Ganze ist schon ein kleiner Teufelskreis: Ich "muss" Sie einerseits jetzt ganz bald ansprechen, weil demnächst Prüfungen sind und die Veranstaltungen zu Ende gehen, andererseits wird ihre Antwort meinen Fokus, der aktuell primär auf den Prüfungen liegen sollte, so oder so etwas verschieben. Umso ärgerlicher ist es, dass ich nicht eine von den zig Gelegenheiten zuvor genutzt habe. 

Die Frage stellt sich nicht mehr. Ich werde es probieren. Das habe ich so für mich so beschlossen. Endgültig. Auf zurückgebliebene Anmachsprüche werde ich verzichten, da bedarf es bei mir eher weniger Bedenken. Am Ende wird es dann in etwa auf den Vorschlag von @herbstblume6 hinauslaufen. Nur ohne Kaffee.  

Was wäre denn erfahrungsgemäß klüger - ein Treffen in der "Öffentlichkeit" (Mensa, Cafe, etc...) ? Oder aber ein Treffen in Zweisamkeit (Sparziergang, Kochen, etc...)? Bisher habe ich mich mit meinen Verabredungen immer zu zwei getroffen, allerdings kannte ich die auch schon wesentlich länger. 

Ach herrje, seit heute morgen bin ich notorisch aufgeregt... 


 

Nee fürs erste Date in die Öffentlichkeit bitte. Sie kennt dich nicht und täte gut daran nicht mit einem wildfremden- egal wie süß sie den findet- aufs Zimmer zu gehen.
Ich wünsche dir viel Erfolg, hatte früher mal genau das gleiche Erlebnis an der Uni habe da zwar dankend abgelehnt weil der Typ halt nicht mein Typ war ( obwohl nett) aber süß fand ich das trotzdem und erinnere mich dreißig Jahre später noch gerne dran weil mir das als junge Frau total geschmeichelt und imponiert hat.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2017 um 9:50

Hey

Hast du sie nun bereits angesprochen?

Wäre toll, wenn du uns erzählen würdest, wies gelaufen ist!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2017 um 17:40

Nope. Hab sie seit Dienstag nicht mehr gesehen. Ist nicht sonderlich ungewöhnlich. Melde mich dann wieder, wenn es etwas zu melden gibt.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2017 um 10:47

Aber wer sagt denn so etwas zu wildfremden Menschen? Also mir käme das nie in den Sinn. Vielleicht zu Schulzeiten bezogen auf den Rucksack, aber auch nicht zu mir unbekannten Menschen. Die Intention bleibt doch fett und klar ersichtlich auf der Stirn geschrieben: "Hey, ich möchte dich unbedingt näher kennnenlernen." 

Letztendlich möchte ich ihr doch genau das verklickern. Ansonsten führen wir vielleicht ein nettes Gespräch über ihren Rucksack oder ihr Studium, aber das wäre ja nicht zwingend im Sinne des Erfinders.

Vielleicht missverstehe ich dich auch beziehungsweise habe nen elementaren Logikfehler in meiner Denke. Es wäre sehr nett, wenn du mir dann auf die Sprünge helfen könntest. Sprich, wie in etwa sollte aus deiner Sicht das Gespräch verlaufen?




 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2017 um 22:05
In Antwort auf mrpleasant

Hallo in die Runde,

es wird mir denke ich schon helfen, mein kleines Problem einfach mal von der Seele zu schreiben. Ich habe zwar mit Freunden schon darüber geredet, würde allerdings zusätzlich dazu noch sehr gerne externe Meinungen zu folgenden Problematik einhollen.

Von der Komplexität her ist die Sachlage sehr dünn: Ich, 22 Jahre alt, männlich, möchte seit einigen Monaten unbedingt eine junge Frau ansprechen, der ich ab und an auf dem Weg zur Uni begegne. Über Sie persönlich weiß ich so gut wie nichts - ich kenne nur ihr Aussehen, ihr bezauberndes Lächeln, ihr "Danke", weiß in etwa wo sie wohnt und dass sie hier studiert, allerdings nicht mein Fach. Das wars. Und genau darin liegt eines der beiden Hauptprobleme begraben: 

1) Es fehlt komplett an einer Basis für den Beginn eines lockeren Smalltalks ala: "Hey, passt du kurz auf meine Sachen auf" (BIB); "wartest du auf auch auf den Bus?" So in etwa lerne ich an und in der Uni andere Leute und Frauen kennen. Spontan, locker, ohne Druck. Diesen Punkt habe ich bei dieser Dame schon vor Monaten verpasst. Also bleibt mir nur noch die Möglichkeit mit der Tür ins Haus zu fallen und ihr auf meine Art zu sagen: "hey, ich steh auf dich." 

2) Offenkundig bin ich emotional viel zu sehr eingenommen von ihr, ohne jemals auch nur ein Wort mit ihr gewechselt zu haben. Die zwei Frauen vor Ihr, an denen ich wirklich intensives Interesse hatte, kannte ich schon seit Monaten respektive Jahren bevor es klick gemacht hat. Jede Woche nehme ich mir aufs Neue vor sie "heute" anzusprechen, aber wenn ich sie dann sehe, erstarre ich förmlich. Das Gefühl ist unbeschreiblich und habe ich so, in dieser Ausprägung, in meinem gesamten Leben noch nie erlebt. 

Letzten Endes ist es mir natürlich bewusst, dass ich Sie ansprechen muss, um eine Chance zu haben, sie kennenlernen zu dürfen. Meine Angst vor einem Korb ihrerseits ist allerdings immens. Wie sie über mich denkt? Keine Ahnung. Sie hat mich einige wenige Male angelächelt, aber darauf gebe ich relativ wenig. 

Meine Frage zielt vor allem auf Erfahrungsberichte von Leuten ab, die sich in einer ähnlichen Situation befinden oder befanden. Wie habt ihr oder eure Bekannten gehandelt? Was würdet ihr anders (besser) machen? Wie hat der Gegenüber reagiert. Ich würde mich auch über Ratschläge, das eventuell notwendige Vorhalten eines Spiegels und sonstige gut gemeinte Anregungen sehr freuen. 

Vielen Dank für Lesen und Gute Nacht

 

Das klingt ja total süß (sorry ) und ich wünsche dir wirklich viel Erfolg - zu verlieren gibt es ja nicht wirklich etwas, insofern kannst du das Ansprechen ja versuchen. Nur: sei nicht zu betrübt, wenn sie dir einen Korb gibt, das liegt dann vielleicht gar nicht so sehr an deiner Person. Ich wurde im Studium auch öfter schonmal angesprochen und habe das immer sofort abgeblockt, alleine schon aus Überforderung: Ich war immer total überrascht bzw. gerade ziemlich beschäftigt mit irgendwas und hab automatisch abgeblockt. Beispiel: Ich will gerade in meinen Döner beißen, mein Haarband hat sich gelöst und ich kämpfe sowohl mit Haaren, die sich zusammen mit dem Döner in meinen Mund verirren und mit der Soße, die mir in den Ärmel läuft. Da kommt irgendwer und sagt "Du bist soooo süß, willst du mit mir ausgehen?" - passte irgendwie gerade nicht so in mein Konzept.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2017 um 1:31

Herzlichen Dank für die liebe Antwort und für den Schmunzler - da wäre ich zu gerne dabei gewesen.  

Das Adjektiv "süß" kann ich so langsam echt nicht mehr hören. Insofern ist die Entschuldigung schon angebracht.  Enttäuscht würde ich schon sein, da kann man nichts machen. Aber ich halte meine Erwartungshaltung in einem hoffentlich rationalen Rahmen. 

Der Überraschungseffekt ist bei mir eher nicht so gegeben - der "relevante Weg" bis zum Unigebäude ist eine etwa 500 Meter Gerade. Die Vorbereitungszeit wird zwar ohne Brille deutlich reduziert, aber ich habe dennoch oftmals 50-100 schweißtreibende Meter begleitend vom fixen Aufstellen einer Pro-/Contra Matrix. Die Pros überwiegten. Allerdings standen auf der Contra Seite bisweilen immer die fehlenden Eier. Also das Argument schlechthin. Und vorbei war sie...

Augenkontakt besteht immer, teilweise auch sehr lange. Tja, und in denen verliere ich mich und mein Lächeln aka Grimasse dann. So und jetzt werde ich die Vergangenheit komplett streichen und mich einfach auf die nächste Begegnung freuen.

Schöne Tage wurden durch unerwartetes "Nichtsehen" zu schlechten Tagen. Schlechte Tage wurden durchs Sehen zu wunderschönen Tagen. Und nun habe ich die Aussicht auf viele wunderschöne Tage - allerdings nur wenn ich sie anspreche. Das habe ich mir jetzt hoffentlich ausreichend verklickert. 

Neuigkeiten gibt es dann hoffentlich am Dienstag oder Mittwoch, unter besonderen Umständen vielleicht auch schon morgen. So, und jetzt irgendwie einschlafen...


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2017 um 18:52

Tja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Hab sie seit letztem Dienstag nicht mehr gesehen und werde sie wohl bis zu dem Beginn des nächsten Semester (Ende Oktober) auch nicht mehr sehen. Vielleicht auch nie wieder, wer weiß das schon. 

Dennoch: Vielen Dank für die vielen netten und hilfreichen Antworten! 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2017 um 20:38
In Antwort auf mrpleasant

Hallo in die Runde,

es wird mir denke ich schon helfen, mein kleines Problem einfach mal von der Seele zu schreiben. Ich habe zwar mit Freunden schon darüber geredet, würde allerdings zusätzlich dazu noch sehr gerne externe Meinungen zu folgenden Problematik einhollen.

Von der Komplexität her ist die Sachlage sehr dünn: Ich, 22 Jahre alt, männlich, möchte seit einigen Monaten unbedingt eine junge Frau ansprechen, der ich ab und an auf dem Weg zur Uni begegne. Über Sie persönlich weiß ich so gut wie nichts - ich kenne nur ihr Aussehen, ihr bezauberndes Lächeln, ihr "Danke", weiß in etwa wo sie wohnt und dass sie hier studiert, allerdings nicht mein Fach. Das wars. Und genau darin liegt eines der beiden Hauptprobleme begraben: 

1) Es fehlt komplett an einer Basis für den Beginn eines lockeren Smalltalks ala: "Hey, passt du kurz auf meine Sachen auf" (BIB); "wartest du auf auch auf den Bus?" So in etwa lerne ich an und in der Uni andere Leute und Frauen kennen. Spontan, locker, ohne Druck. Diesen Punkt habe ich bei dieser Dame schon vor Monaten verpasst. Also bleibt mir nur noch die Möglichkeit mit der Tür ins Haus zu fallen und ihr auf meine Art zu sagen: "hey, ich steh auf dich." 

2) Offenkundig bin ich emotional viel zu sehr eingenommen von ihr, ohne jemals auch nur ein Wort mit ihr gewechselt zu haben. Die zwei Frauen vor Ihr, an denen ich wirklich intensives Interesse hatte, kannte ich schon seit Monaten respektive Jahren bevor es klick gemacht hat. Jede Woche nehme ich mir aufs Neue vor sie "heute" anzusprechen, aber wenn ich sie dann sehe, erstarre ich förmlich. Das Gefühl ist unbeschreiblich und habe ich so, in dieser Ausprägung, in meinem gesamten Leben noch nie erlebt. 

Letzten Endes ist es mir natürlich bewusst, dass ich Sie ansprechen muss, um eine Chance zu haben, sie kennenlernen zu dürfen. Meine Angst vor einem Korb ihrerseits ist allerdings immens. Wie sie über mich denkt? Keine Ahnung. Sie hat mich einige wenige Male angelächelt, aber darauf gebe ich relativ wenig. 

Meine Frage zielt vor allem auf Erfahrungsberichte von Leuten ab, die sich in einer ähnlichen Situation befinden oder befanden. Wie habt ihr oder eure Bekannten gehandelt? Was würdet ihr anders (besser) machen? Wie hat der Gegenüber reagiert. Ich würde mich auch über Ratschläge, das eventuell notwendige Vorhalten eines Spiegels und sonstige gut gemeinte Anregungen sehr freuen. 

Vielen Dank für Lesen und Gute Nacht

 

Das Entscheidende geschieht bevor Du sie ansprichst: Setze dich mit folgendem Gedanken auseinander. "Sie wird Dir einen Korb geben". So und wenn Du Dir dessen wirklich sicher bist, dann sprichst Du sie an. Gibt sie ihn dir, darfst Du sie noch eine ganze Weile lang aus der Ferne anhimmeln, und wenn sie auf Dich reagiert, dann hast du ein ganz großes Glück - für den  Anfang! Ich bin auch schon öfter direktangesprochen worden - auch von ganz Fremden. Hie und da langte es für einen Kaffee, oft habe ich den Korb gegeben
und zwei grandios heiße Affären waren auch dabei.
Was hast Du zu verlieren, Du "Feigling"
"Hey ich bin jetzt schon zum 12. Mal an Dir vorbei geradelt, und jedes Mal hats mich beinahe vom Fahrrad geworfen; meinst Du das reicht für einen Kaffee mit Dir?"
Wär das was?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2017 um 23:15
In Antwort auf jassi2001

Das Entscheidende geschieht bevor Du sie ansprichst: Setze dich mit folgendem Gedanken auseinander. "Sie wird Dir einen Korb geben". So und wenn Du Dir dessen wirklich sicher bist, dann sprichst Du sie an. Gibt sie ihn dir, darfst Du sie noch eine ganze Weile lang aus der Ferne anhimmeln, und wenn sie auf Dich reagiert, dann hast du ein ganz großes Glück - für den  Anfang! Ich bin auch schon öfter direktangesprochen worden - auch von ganz Fremden. Hie und da langte es für einen Kaffee, oft habe ich den Korb gegeben
und zwei grandios heiße Affären waren auch dabei.
Was hast Du zu verlieren, Du "Feigling"
"Hey ich bin jetzt schon zum 12. Mal an Dir vorbei geradelt, und jedes Mal hats mich beinahe vom Fahrrad geworfen; meinst Du das reicht für einen Kaffee mit Dir?"
Wär das was?

Tja, sollte ich sie in diesem Semester noch einmal sehen (sehr unwahrscheinlich), wäre das auf jeden Fall mal ein interessanter Ansatz, den ich bisher so noch nicht auf dem Schirm hatte. Eigentlich habe ich die letzte Wochen damit verbracht mir Selbstvertrauen und Zuversicht anzuhäufen. Mit Erfolg. Jetzt bin ich verwirrt. 

Allerdings würde das wohl die Fallhöhe reduzieren, die auch angesichts der bevorstehenden Prüfungen durchaus von Relevanz für mich ist. Hmm. 

I know. Prinzipiell nichts. Ich war innerlich seit einer Woche darauf eingestellt gewesen sie anzusprechen. Ob ich es getan hätte? Wir werden es vielleicht nie erfahren.

Sehr originell.  Das Zitat müsste man allerdings etwas umschreiben, wir/ich laufen nämlich zur Uni. Also substituieren wir einfach "geradelt" durch gelaufen und "Fahrrad" durch Gehweg. Dann muss sie "ja" sagen. Neben uns verläuft die Hauptstraße mit Tempo 60.

Was ich mit Sicherheit sagen kann - sollte sie nächstes Semester noch in der selben Stadt studieren, werde ich keine Chance verstreichen lassen. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2017 um 0:54
In Antwort auf mrpleasant

Tja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Hab sie seit letztem Dienstag nicht mehr gesehen und werde sie wohl bis zu dem Beginn des nächsten Semester (Ende Oktober) auch nicht mehr sehen. Vielleicht auch nie wieder, wer weiß das schon. 

Dennoch: Vielen Dank für die vielen netten und hilfreichen Antworten! 

 

Mahh es darf nicht zu ende gehen. nicht so 😞 Ich hoffe so sehr du siehst sie wieder und traust dich dann. Jede Frau findet es schön wenn man ihr sagt das man sie hübsch findet oder das man sie gerne kennenlernen würde. Egal was sie dir antworten wird darauf, dass wird sie nicht vergessen. Meine Freundin ist auch sehr verliebt gewesen und hat ihm das vor circa einer Woche endlich gebeichtet. Es hat sich leider rausgestellt das er eine Freundin hat aber er hat ihr das sehr süß mitgeteilt. Anfangs war sie traurig aber sie bereut es nicht im gegenteil sie ist froh es ihm endlich gesagt zuhaben. Das wirst du auch sein egal wie es ausgehen wird. Trage das nicht mit dir herum sonst wirst du es ewig bereuen nie was gesagt zu haben. Ich hoffeeeee du siehst sie wieder🙏🙏🙏
Viel Glück ☺

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2017 um 20:58

Ich lese schon seit anfang mit und hoffe auch sehr für dich, dass du sie wieder antriffst!

Was ich nie erlebt habe, aber super romantisch fände wäre auch folgendes Hollywod-Szenario:

Wir geht aufeinander zu, ich merke, dass der Typ mich (endlichbeinahe anzusprechen traut - aber er tut es nicht! Ich bin schon fast enttäuscht, als er vorüber geht. Aber dann! er hat sich umgedreht, evtl. ruft er "hey!" luft zu mir und dann spricht er mich an ("ich hätte das schon lange tun sollen" etc oder das, was jassi vorgeschlagen hat...)

Also alles Gute und so oder so einen fröhlichen Sommer!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2017 um 0:34
In Antwort auf t428

Mahh es darf nicht zu ende gehen. nicht so 😞 Ich hoffe so sehr du siehst sie wieder und traust dich dann. Jede Frau findet es schön wenn man ihr sagt das man sie hübsch findet oder das man sie gerne kennenlernen würde. Egal was sie dir antworten wird darauf, dass wird sie nicht vergessen. Meine Freundin ist auch sehr verliebt gewesen und hat ihm das vor circa einer Woche endlich gebeichtet. Es hat sich leider rausgestellt das er eine Freundin hat aber er hat ihr das sehr süß mitgeteilt. Anfangs war sie traurig aber sie bereut es nicht im gegenteil sie ist froh es ihm endlich gesagt zuhaben. Das wirst du auch sein egal wie es ausgehen wird. Trage das nicht mit dir herum sonst wirst du es ewig bereuen nie was gesagt zu haben. Ich hoffeeeee du siehst sie wieder🙏🙏🙏
Viel Glück ☺

Das ist lieb von dir. Auch wenn es ein klein wenig demotivierend ist, dass es bei deiner Freundin nicht die erhoffte Rückmeldung gab. Aber ja, Gewissheit kann auch bei einem "Nein" ein Segen sein. Deshalb werde ich die nächste Chance ergreifen. Das hoffe ich auch, und wie! Daanke. ☺

@deflorin: So oder so ähnlich könnte es mehr oder wenig unfreiwillig ablaufen. Wenn sie das aus einer ähnlichen Perspektive sehen würde, hätte es defintiv Bestseller Potenzial. 

@Vielen Dank für die Mühe SkyCaptain: Gewiss wird mich diese Erfahrung voranbringen und meinen Erfahrungsschatz um eine Komponente erweitern. Jedes gegangene Risiko, jede dadurch neue gewonnene Erfahrung, würde ich im Nachhinein als großes Geschenk betrachten und zusammengefasst als die Momente in meinem Leben quantifizieren, die mich persönlich in meiner Entwicklung am ehesten gepägt haben. Angesichts dessen ist es schon ein wenig grotesk, dass ich mich jedesmal auf ein Neues den altbekannten Zweifeln unterziehe - herrje, das schlimmste-schönste Mal ist immer das erste Mal. 

Die anderen schönen Töchter sehe ich aktuell nur nicht. Ich sehe nur sie. Klingt übertrieben, klingt naiv, klingt euphemistisch, ist aber so. Und das wird basierend auf den bisherigen Erfahrungen auch noch mit Beginn des nächsten Semesters so sein.

Ansonsten würde ich sehr gerne deine pragmatische und super rationale Sichtweise übernehmen, aber die wird immer wieder zur Primetime verfliegen. So sehr ich mich auch bemühe, mein Körper und meine Gedanken sind dann autonom unterwegs. Wenn du möchtest, könntest du vielleicht ja mal ganz grob beschreiben, wie du bei deiner Freundin vorgegangen bist?

Insgesamt bin ich super zufrieden mit mir und meinem aktuellen Leben. Insofern ist mein Interesse an ihr durchaus mit meinem Selbstbild zu vereinbaren. Ja, sie schaut wohl auch objektiv super süß aus und wirkt von ihrer Art ziemlich sympathisch, aber ab und an werde ich auch mal von mir fremden Leuten mit ähnlichen Komplimenten bedacht. Insofern wäre meine zugegebenermaßen nicht ganz objektive Diagnose: Glorifizierung. Nein. "Falsche" Konventionen Nein. Angst vor dem ersten Korb, gerade eben weil ich emotional bereits ungesund weit bin. Jaaa!

Aber vielleicht bedingt das Eine ja das Andere und hinter dem Nichtansprechen verbirgt sich fehlende Selbstachtung. Aber das würde bwz. nehme ich aus meiner Perspektive nicht so wahr.

Nee, ne. Ich studiere nicht in Tübingen.  Keine Angst. 

Für die Mühen, Tipps, aufmunternden Worte garniert von einer quasi-kollektiv durchgängig sehr sympathischen, teilweise lustigen Schreibe kann ich mir nur nochmals ganz herzlich Bedanken!

Eine große Kollektivumarmung für die weiblichen Hilfesteller und eine nicht minder liebevolle Kollektivkeule für die Männer hier. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2017 um 11:10
In Antwort auf mrpleasant

Das ist lieb von dir. Auch wenn es ein klein wenig demotivierend ist, dass es bei deiner Freundin nicht die erhoffte Rückmeldung gab. Aber ja, Gewissheit kann auch bei einem "Nein" ein Segen sein. Deshalb werde ich die nächste Chance ergreifen. Das hoffe ich auch, und wie! Daanke. ☺

@deflorin: So oder so ähnlich könnte es mehr oder wenig unfreiwillig ablaufen. Wenn sie das aus einer ähnlichen Perspektive sehen würde, hätte es defintiv Bestseller Potenzial. 

@Vielen Dank für die Mühe SkyCaptain: Gewiss wird mich diese Erfahrung voranbringen und meinen Erfahrungsschatz um eine Komponente erweitern. Jedes gegangene Risiko, jede dadurch neue gewonnene Erfahrung, würde ich im Nachhinein als großes Geschenk betrachten und zusammengefasst als die Momente in meinem Leben quantifizieren, die mich persönlich in meiner Entwicklung am ehesten gepägt haben. Angesichts dessen ist es schon ein wenig grotesk, dass ich mich jedesmal auf ein Neues den altbekannten Zweifeln unterziehe - herrje, das schlimmste-schönste Mal ist immer das erste Mal. 

Die anderen schönen Töchter sehe ich aktuell nur nicht. Ich sehe nur sie. Klingt übertrieben, klingt naiv, klingt euphemistisch, ist aber so. Und das wird basierend auf den bisherigen Erfahrungen auch noch mit Beginn des nächsten Semesters so sein.

Ansonsten würde ich sehr gerne deine pragmatische und super rationale Sichtweise übernehmen, aber die wird immer wieder zur Primetime verfliegen. So sehr ich mich auch bemühe, mein Körper und meine Gedanken sind dann autonom unterwegs. Wenn du möchtest, könntest du vielleicht ja mal ganz grob beschreiben, wie du bei deiner Freundin vorgegangen bist?

Insgesamt bin ich super zufrieden mit mir und meinem aktuellen Leben. Insofern ist mein Interesse an ihr durchaus mit meinem Selbstbild zu vereinbaren. Ja, sie schaut wohl auch objektiv super süß aus und wirkt von ihrer Art ziemlich sympathisch, aber ab und an werde ich auch mal von mir fremden Leuten mit ähnlichen Komplimenten bedacht. Insofern wäre meine zugegebenermaßen nicht ganz objektive Diagnose: Glorifizierung. Nein. "Falsche" Konventionen Nein. Angst vor dem ersten Korb, gerade eben weil ich emotional bereits ungesund weit bin. Jaaa!

Aber vielleicht bedingt das Eine ja das Andere und hinter dem Nichtansprechen verbirgt sich fehlende Selbstachtung. Aber das würde bwz. nehme ich aus meiner Perspektive nicht so wahr.

Nee, ne. Ich studiere nicht in Tübingen.  Keine Angst. 

Für die Mühen, Tipps, aufmunternden Worte garniert von einer quasi-kollektiv durchgängig sehr sympathischen, teilweise lustigen Schreibe kann ich mir nur nochmals ganz herzlich Bedanken!

Eine große Kollektivumarmung für die weiblichen Hilfesteller und eine nicht minder liebevolle Kollektivkeule für die Männer hier. 

Ach ja, der Beitrag darüber soll eine Schreib-Pause einleiten. Am Donnerstag gegen die Klausuren los, weshalb ich die Anzahl der Ablenkungen minimieren möchte/muss. Deshalb werde ich mich bis Ende August, vielleicht auch bis zum Beginn des nächsten Semesters hier zurücknehmen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2017 um 15:43

Tut mir Leid, dass ich deine Mühe nicht bereits früher offenkundig gewürdigt habe, aber ich habe den allgemeinen Rat verfolgt nach den Prüfungen erst einmal abzuschalten und meine(n) Urlaub(e) zu genießen. 

Ich habe deine "Geschichte" mit einem Schmunzeln gelesen. Du warst ja wirklich ein sehr ausgeklügeltes Bürschen; deinem Alter in Siebenmeilenstiefel voraus. Solltest du dich jemals entschließen, ein Buch zu schreiben, würde ich es mir unabhängig vom Genre gerne kaufen. Eine kleine Notiz in diesem Thread oder eine PN würde genügen...

Kudos an deine Mom und den Motivationcoach (Gott hab ihn seelig, wer war der Typ? ), der dein Selbstvertrauen wohl in ungeahnte Regionen gehoben hat. Fassen wir seine Aussagen zusammen: Sie war blind/du eher wenig erbaulich aussehen, du solltest nicht reden - Gebärdensprache also ausgeschlossen. Wie hast du sie dann überzeugt? Hast du sehr viel geredet? 











 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2017 um 16:44

Das versuche ich, ganz ehrlich. Ich sehe das Ansprechen bisweilen leider sehr wohl als Abschlussprüfung. Man hat einen finalen Versuch, entweder er klappt oder er klappt halt nicht. In der Kennenlernphase fällt die Interaktion wesentlich einfacher, die große, dicke Barriere "Mag sie mich oder mag sich mich nicht" ist fürs Erste verschwunden. Ich möchte sie einfach unheimlich gerne Kennenlernen und dafür bedarf es einer Actio rein ins Unsgewisse: Das ist wie der erste Sprung vom 10 Meter Turm. Das erste Mal ist schlimm, sehr schlimm. Danach ist die Ungewissheit verflogen und der Mut/die Naivität da, was aber nicht gleichbedeutend damit ist, dass der Aufprall nicht schmerzhaft sein kann. 

Ein spannender Ansatz, den ich gerne übernehmen würde/könnte. Ist es dann aber nicht so, dass die Kalküle und die Maximen die Folge deines rationalen Denkens sind? Und wäre es möglich, das an einem Beispiel mal zu verdeutlichen?

Es gab genügend Möglichkeiten sie anzusprechen. Sicherlich ist der Weg zur Uni nicht der optimale Ort dafür. Aber sie läuft immer sehr pünktlich los und eines ihrer Lächeln hätte ich dann doch mal zum Anlass nehmen können, dieses zumindest mal garniert mit einem freundlichen "Hi" zu erwidern. Das ist dann Unfähigkeit und vielleicht auch mangelnde Selbstachtung. Das kann ich schwer beurteilen. Sie ist nur sooo "süß"...


 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2017 um 17:14

Oder doch einfach die Handynummer (auf A1 Blatt) fallen lassen?   Idee ist notiert. Finde ich gut. In 4 Wochen sehe ich sie hoffentlich wieder, bis dahin mache ich Brainstorming in puncto Ideen und versuche die Schönheit des Ansprechens für mich zu finden.

Kennst du jemanden der mit dieser Vorgehensweise "Scoren" konnte? 

Unter Umständen habe ich nun ein neues komplettes Semester Zeit. Deshalb die Frage, ob die Alles-oder-Nichts-Variante immer noch zu präferieren wäre oder ob ich mich nicht vielleicht doch lieber Schritt für Schritt an sie Herantasten sollte? 










 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2017 um 13:28

Es sind Semesterferien. Ich komme aus einer anderen Stadt. In Malaga und am Tegernsee habe ich sie leider auch nicht angetroffen. Insofern ja, ich habe sie seit Juli nicht angesprochen. Nächste Chance ist dann wohl im Oktober. Smiley habe ich dennoch verdient.  

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2017 um 13:50

Ich habe einem Freund (seit 16 Jahren) von ihr erzählt und er war gleich Feuer und Flamme mich vor Ort zu unterstützen. Er hat bis Anfang des nächsten Jahres Zeit ohne Ende und er möchte mich bis dahin auf jeden Fall mal besuchen kommen. Insofern wäre das von meiner Warte aus umsetzbar. Ich werde ihn die Tage mal fragen. 

Wobei, ist eh alles obsolet, da mich ein sogenanntes "Zauber Medium" per PN angeschrieben und all meine Probleme löst. Und auch noch kostenfrei! Die reinste Form des Altruismus...herzzereißend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2017 um 2:52

Don´t mess with the Internet: Laut einer bestimmten Seite names "Spektrum.de" ist die Rache existenziell wichtig "für ein soziales Miteinander". Ja, dieser Schluss geht gar zurück auf die Bibel. 





 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2017 um 3:07

News gibt es nicht wirklich. Habe sie in diesem Semester noch nicht gesehen. Angesichts der bisherigen Terminierung und geringen Fülle meiner Veranstaltungen kein Wunder. Aber Unruhe macht sich durchaus in mir breit. Selbst Schuld. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2018 um 2:04

Sie besucht dieses Jahr definitiv nicht die Uni; das kann ich mit grenzenloser Gewissheit sagen. Es sei sie ist im "Harry Potter-Club" und trägt einen Tarnumhang. Aber das halte ich für relativ unwahrscheinlich. "Mein" Medium konnte allerdings die Restzweifel auch nicht gänzlich beseitigen.

Der eigentliche Grund, weshalb ich den Thread aus den Tiefen hole, ist, dass ich aktuell mit dem Gedanken spiele, eine andere "Dame" aus meinem Wohnheim auf eine heiße Schokolade einzuladen. Allerdings bin ich etwas zwiegespalten...

Es kann durchaus gut möglich sein, dass das "Mädchen auf dem Weg zur Uni" derzeit ein Auslandssemester absolviert und sie deshalb in diesem Semester nicht gesehen habe. Das würde bedeuten, es bestünde die Möglichkeit, sie ab Mitte April wieder zu sehen und dann auch anzusprechen. Ebenso gut könnte es allerdings sein, dass sie nicht mehr an "die Uni" zurückkommt. Alles sehr hypothetisch und für den Otto-Normal-(Gefühls)menschen vielleicht eher weniger greifbar, deshalb möchte ich das an einem Beispiel verdeutlichen: 

Nehmen wir an, es gelänge mir die "neue" Dame aus meinem Wohnheim für eine gemeinsame Aktivität zu begeistern. Daraufhin folgen weitere Treffen, ich entwickle große Sympathie für sie und bam, pünktlich zum Semesterstart steht die "Ursprungsdame" wieder auf der Matte - was (dann) tun? 

Irgendwie schwant mir beim Durchlesen des Textes, dass mich ein Großteil für bescheuert halten und sich fragen wird: Was ist sein f***** Problem? - eine sehr legitime Frage. Aber ich bin und war bisher immer eingleisig unterwegs. Auch wenn es derzeit kein Gleis gibt, sondern nur die Möglichkeit ein Gleis zu errichten.

Also, was meint ihr, beziehunsweise wie würdet ihr handeln: Bis Mitte April warten, um "das Mädchen auf dem Weg zur Uni" dann anzusprechen oder abzuhacken? Oder würdet ihr euch in dieser Zeit anderweitig verabreden, mit dem Handicap versehen, dass keines der Dates dermaßen umwerfend ist/sein wird/wäre. Wobei die im Wohnheim schon ziemlich süß ist... 



 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2018 um 7:50
In Antwort auf mrpleasant

Sie besucht dieses Jahr definitiv nicht die Uni; das kann ich mit grenzenloser Gewissheit sagen. Es sei sie ist im "Harry Potter-Club" und trägt einen Tarnumhang. Aber das halte ich für relativ unwahrscheinlich. "Mein" Medium konnte allerdings die Restzweifel auch nicht gänzlich beseitigen.

Der eigentliche Grund, weshalb ich den Thread aus den Tiefen hole, ist, dass ich aktuell mit dem Gedanken spiele, eine andere "Dame" aus meinem Wohnheim auf eine heiße Schokolade einzuladen. Allerdings bin ich etwas zwiegespalten...

Es kann durchaus gut möglich sein, dass das "Mädchen auf dem Weg zur Uni" derzeit ein Auslandssemester absolviert und sie deshalb in diesem Semester nicht gesehen habe. Das würde bedeuten, es bestünde die Möglichkeit, sie ab Mitte April wieder zu sehen und dann auch anzusprechen. Ebenso gut könnte es allerdings sein, dass sie nicht mehr an "die Uni" zurückkommt. Alles sehr hypothetisch und für den Otto-Normal-(Gefühls)menschen vielleicht eher weniger greifbar, deshalb möchte ich das an einem Beispiel verdeutlichen: 

Nehmen wir an, es gelänge mir die "neue" Dame aus meinem Wohnheim für eine gemeinsame Aktivität zu begeistern. Daraufhin folgen weitere Treffen, ich entwickle große Sympathie für sie und bam, pünktlich zum Semesterstart steht die "Ursprungsdame" wieder auf der Matte - was (dann) tun? 

Irgendwie schwant mir beim Durchlesen des Textes, dass mich ein Großteil für bescheuert halten und sich fragen wird: Was ist sein f***** Problem? - eine sehr legitime Frage. Aber ich bin und war bisher immer eingleisig unterwegs. Auch wenn es derzeit kein Gleis gibt, sondern nur die Möglichkeit ein Gleis zu errichten.

Also, was meint ihr, beziehunsweise wie würdet ihr handeln: Bis Mitte April warten, um "das Mädchen auf dem Weg zur Uni" dann anzusprechen oder abzuhacken? Oder würdet ihr euch in dieser Zeit anderweitig verabreden, mit dem Handicap versehen, dass keines der Dates dermaßen umwerfend ist/sein wird/wäre. Wobei die im Wohnheim schon ziemlich süß ist... 



 

Verabrede Dich mit der Wohnheim-Nachbarin. Wie Du schon meintest gibt es keine Garantie dass die andere wiederkommt. Außerdem weißt Du ja nicht mal, ob es mit dieser geklappt hätte.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2018 um 9:41

Earned. Welche denn?
Auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass ich sie angesprochen hätte, hätte ich sie damals noch einmal gesehen. Ich habe mich zumindest den ganzen Tag darauf vorbereitet. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2018 um 9:48

Es ist tatsächlich nur ein Ei. Müsste das rechte sein...
Mit der Dame aus dem Wohnheim hatte ich zumindest schon guten verbalen Kontakt und meine Bedenken hinsichtlich dem Fragen nach einer Verabredung sind relativ gering. Das war prinzipiell nie ein Problem - solange keine Kaltansprache vonnöten war. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2018 um 11:46
In Antwort auf waldmeisterin1

Verabrede Dich mit der Wohnheim-Nachbarin. Wie Du schon meintest gibt es keine Garantie dass die andere wiederkommt. Außerdem weißt Du ja nicht mal, ob es mit dieser geklappt hätte.

Das wäre sicherlich die "richtige" Entscheidung, rational betrachet. Und sehr wahrscheinlich werde ich das auch machen. Dann kann man ja immer noch schauen, wie sich das Ganze entwickelt und je nachdem dann im April disponieren. 

Es ist nur dieser Zwiespalt zwischen einerseits dem süßen Spatz in der Hand und andererseits der süßesten Taube auf dem Dach, die eventuell doch noch runter geflogen kommt. Klar, das heißt nicht, dass sie zwangsläufig in meine Hand fliegt, aber die Möglichkeit bestünde.

Dennoch hast du wie bereits erwähnt wohl recht; ich werde meine Mitbewohnerin nach einer Verarbedung fragen.  


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2018 um 23:33

Insofern du keine telepathischen Fähigkeiten besitzt, würde ich mir solche destruktiven Antworten verkneifen.

Ich für meinen Teil kann - ohne jegliche Selbstsabotage - ehrlich behaupten, dass ich nach dem Öffnen dieses Thread zum ersten Mal die Haltung angenommen habe: "Das ist deine letzte Chance, heute musst du sie ansprechen." Dementsprechend nervös war ich auf dem Weg nachhause. Davor war eher die "Bitte sprech mich an" Attitüde an der Tagesordnung. 

Ob ich sie angesprochen hätte...? Keine Ahnung. Vielleicht auch nicht. Das kann keiner von uns beiden final beantworten.

Ist ja auch obsolet, das Resultat steht. Ich habe es nicht geschafft und letzten Endes zählt genau das. Mein "Versagen" habe ich mir schon oft und lange genug selbst zur Gemüte geführt. Ich dachte, das wäre offenkundig. Aber danke, dass du es mir nochmals unter die Nase gerieben hast. 



 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2018 um 0:32

Ich idealisiere sie nicht: Weder schreibe ich ihr diverse Persönlichkeitsmerkmale zu, noch stelle ich mir in meinen Träumen vor, wie wir in romantischer Zweisamkeit über Wiesen schlendern. Ich spreche nicht von Liebe und denke nicht im Entferntesten an eine Beziehung. Wie würde Barney sagen: "My life rocks" - ich bin derzeit mit (beinahe) Allem sehr zufrieden. Den Wunsch eine Beziehung zu führen, nur um der Beziehungs willen, hielt ich schon seit jeher für ziemlich abstrus. Das einzige was ich gerne möchte: Sie Kennenlernen.

Also, aus welcherlei Gründen sollte ich sie idealisieren? Ich weiß über ihre Optik Bescheid. Diese finde ich anscheinend überragend - wobei ich mir aktiv nie wirklich Gedanken darüber gemacht habe. Ihr Lächeln ist bezaubernd - Fakt! Die Art und Weise, wie sie ihr "Danke" ausgesprochen hat, hinterließ einen grundsympathischen Eindruck. Das herzhafte Hineinbeißen in ein Gebäck, während sie lief, verleitete mich angesichts ihrer zierlichen Statur zum einem nicht minder herzhaften Lachen - tief in mich hinein. Diese "Verhaltensausschnitte", samt ihres Kleidungsstil, lassen für mich durchaus den validen Schluss zu, dass sie bei der Bewertung ihrer Person, ihre eigene Meinung höher gewichtet, als die Fremder. 

Dennoch: Ich war beim ersten Anblick ebenso intensiv "hin und weg" wie bei der letzten Begegnung. Davor gab es exakt zwei Mädchen, die mich ähnlich umgehauen haben. Die Voraussetzungen waren allerdings grundverschieden: Das erste Mal fing das Ganze auch mit einem Blickkontakt in der Schule an und wurde dann über die nächsten 1,5 Jahre intensiver; mit der zweiten war ich über Jahre befreundet. Also ist das Schwärmen nach einem Wimpernschlag auch nicht als "Signature-Move" quantifizierbar.

Allgemein betrachtet, ist meine Herangehensweise wohl mit etwas Bias versehen: Ich vergucke mich nicht in gemeinsamen Hobbies oder in ihren Musikgeschmack, etc... Aus meiner Sicht ist dieses Gefühl eine komplett irrationale, subjektive Reaktion. Ich habe bis heute keinen blassen Schlimmer, weshalb ich mich damals über Nacht in die gute Freundin verguckt habe. Aber eines weiß ich: bisher hat mich mein Gefühl noch nicht in die Irre geführt.

All das ändert nichts an der Tatsache, dass ich sie wohl nicht mehr wiedersehen werde und nun im Besitz der Telefonnummer meiner Mitbewohnerin bin. Mal schauen wohin das führt. Hilfe werde ich hier (hoffentlich) nicht benötigen. 







 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2018 um 21:46

Tut mir Leid, die Frage hatte ich überlesen. In den letzten zwei Wochen vor dem Beginn der vorlesungsfreien Zeit ist es nicht ungewöhnlich, dass einzelne Veranstaltungen bereits abgeschlossen sind oder die Profs die VLs etwas früher beenden. Insofern wird es wohl daran gelesen haben, dass sie nicht wie gewöhnlich zu den üblichen Zeiten meinen Weg gekreuzt hat.

Aktuell bin ich im  Prüfungsstress und merke einfach, dass dadurch meine Laune signifikant leidet und ich derzeit ziemlich gereizt unterwegs bin. Das möchte ich entschuldigen. 

Hiermit möchte ich den Thread von meiner Seite aus endgültig beschließen. Vielen, vielen Dank für die Vielzahl an sympathisch vorgetragenen Hilfestellungen und die Mühen, die sich gemacht wurden! Insbesondere an den SkyCaptain. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club