Home / Forum / Liebe & Beziehung / Das habe ich nur dir zuliebe getan ...

Das habe ich nur dir zuliebe getan ...

16. Februar 2006 um 15:23

Wie geht Ihr mit diesem Satz um?

LG

Larsen

Mehr lesen

16. Februar 2006 um 15:26

Kommt...
drauf an, in welchem Zusammenhang?!
LG sd

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2006 um 15:29

Kommt drauf an...

... in welcher Situation...

Es hat aber meistens was negatives an sich... man hört diesen Satz doch meistens als Vorwurf!

Jemand sagt einem "das hab ich nur dir zuliebe getan" weil er aus seiner Sicht nicht gebührend dafür "gefeiert" wird, weil er - was auch immer - für mich getan hat, obwohl ich ihn nicht darum gebeten hab!!!

... allerdings kanns auch sein, dass jemand voll in die Kacke greift, aber eigentlich mir nur ein Gefallen tun wollte... es also mir zuliebe getan hat...


Is schwer...

... im Grunde versuche ich allerdings, den guten Grundgedanken, der hinter diesem Satz steht, zu sehn...


???


Liebe Grüße, Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2006 um 17:21
In Antwort auf emely_12823989

Kommt...
drauf an, in welchem Zusammenhang?!
LG sd

Stimmt
es kommt auf den Zusammenhang und die beteiligten Personen an. Diese Aussage impliziert oft einen indirekten Vorwurf, da der Zuhörer evtl. nicht gewürdigt hat oder zu würdigen weiss, was der andere für ihn getan hat. (Bsp. wenn so ein Spruch von Eltern ihren Kindern gegenüber geäußert wird)

So ein Spruch soll vielleicht auch Schuldgefühle und/oder Dankbarkeit beim anderen auslösen.

Derjenige, dem so etwas gesagt wird, sollte mal auf die Reaktion gespannt sein, wenn er mit den Worten kontert:" So, bist Du ganz sicher es im Grunde nicht doch für DICH getan zu haben?"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2006 um 18:28

Das "Nur" würde mich
dabei stören.
Egal in welchem Zusammenhang.

"Das habe ich Dir zurliebe getan",ist,sehe ich auch so,zusammenhangabhängig.

Gruß

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2006 um 20:42

Wie geht Ihr mit diesem Satz um?
am liebsten garnicht.

so, wie dieser satz sich als liebesbeweis deuten lässt soviel unmut schwingt auch in ihm mit.
sagt er nicht aus, dass derjemige das was er getan hat niemals aus freien stücken getan hätte?

ich möchte jedenfalls nicht das jemand etwas tut "nur mir zuliebe"

manndel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 8:56

Kommt drauf an.....
.... wenn ich vorher nicht gewusst habe, dass er "es" nur mir zu liebe getan hat, denke ich: selber schuld!!! Hört sich ja so an, als er es gar nicht wollte..... Und wenn ich das vorher nicht weiß, lasse ich mir dann sowas nicht gerne auf's Brot schmieren. Nur Redenden kann geholfen werden.
Auf der anderen Seite "erwarte" ich auch teilweise Dinge, die man dem anderem zu Liebe macht. Z.B. zum Geburtstag mitgehen, obwohl man keine Lust hat.

Dann wiederrum kann "sowas" dannauch eine Art Liebesbeweis sein. Z. B. wenn man selber nicht auf Musicals steht und um dem Partner eine Freude zu machen mitgeht. Oft ist es ja so, dass man dann ja selber Spaß dabei hat.

Allerdings finde ich dem Partner zu Liebe sich zu verbiegen absolut nicht ok. Und wenn dann dieser Satz als eine Art Erpressung kommt, dann würde ich allergisch reagieren.....


LG
Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 9:28

Ich bekomme ganz spontan
eine allergische "Hautreaktion"

Ich bin ein Mensch, der seine eigenen Entscheidungen trifft und ich verlange das von meinem Partner auch.
Wenn er sich verbiegt und mir dann auch noch unterstellt, ich wünsche das so (denn das impliziert der Satz "das habe ich nur Dir zuliebe getan" ja) dann werde ich mal ganz schnell zum "Tier"

Ich gehe vielleicht meinen Kindern "zuliebe" mal zu McDoof oder so - aber mir käme nie in den Sinn, ihnen den Aufenhalt dort mit so nem Satz zu versauen!

Man kann etwas für den Partner tun - aus freien Stücken - vielleicht, um ihm eine Freude zu machen oder weil er sich etwas wünscht, aber wenn man vorhat, ihm diesen Satz um die Ohren zu hauen, sollte man die ganze Aktion gleich bleiben lassen!

Phyllisgrüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 10:08

Ich hab absichtlich ...
nichts Näheres dazu geschrieben, da mein Empfinden bei diesem Satz dann deutlich geworden wäre und ich wollte davon unbehelligte Ansichten.

Hintergrund ist also, dass ich vor langen Jahren bei meiner damaligen Frau darauf gedrängt habe, einen Urlaub in einer bestimmten Region und mit bestimmten Leuten zu machen. Ich hatte den sehr starken Wunsch und hab sie damit mehr oder weniger überfahren, da ich mitunter eine ziemliche Schubkraft entwickeln kann.

Sie wollte also gar nicht wirklich dorthin, hat sich in dem Urlaub auch nicht wohlgefühlt und mir das später bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit aufs Brot geschmiert mit den Worten 'Ich bin ja nur Dir zuliebe dahin gefahren'.

Seitdem stehen mir bei diesen Worten die Nackenhaare aufrecht.

Ich reagiere richtiggehend allergisch auf diese Worte, da ich sie immer erlebt habe als 'Du hast die Verantwortung dafür, dass ich mich jetzt unwohl/schlecht fühle/fühlen musste, also erwarte ich jetzt von Dir, dass ....'.

Um diesen Worten auszuweichen, frage ich vor Dingen, die ich mir sehr stark wünsche, von denen aber beide betroffen sind 'Willst Du das wirklich oder machst Du das nur mir zuliebe?' Wenn ich dann ein 'Dir zuliebe' höre, verzichte ich darauf. Vielleicht überziehe ich da manchmal sogar.

Mir ist schon klar, dass es ein Geben und Nehmen ist und man manche Dinge dem anderen zuliebe tut, um ihm eine Freude zu machen usw. und das weiß ich zu schätzen, aber in dem Moment, wo es mit diesem Unterton 'nur Dir zuliebe' erwähnt wird, kippt es.

Wenn ich heute gefragt werde, warum ich etwas getan habe, obwohl es mir keinen Spass machte, sage ich vielleicht 'um Dir eine Freude zu machen', aber immer bin ich dabei die handelnde aktive Person, die nicht 'Getriebener' ist und nicht Opfer der Wünsche des anderen.

Ich denke nicht, dass ich diesen Satz einmal aussprechen werde, denn es schiebt dem anderen die Verantwortung für eigenes Handeln rüber und das mag ich überhaupt nicht. Ich bin nicht ferngesteuert, sondern habe schon noch die Möglichkeit selbst zu entscheiden.

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 10:47
In Antwort auf helmut_12550923

Ich hab absichtlich ...
nichts Näheres dazu geschrieben, da mein Empfinden bei diesem Satz dann deutlich geworden wäre und ich wollte davon unbehelligte Ansichten.

Hintergrund ist also, dass ich vor langen Jahren bei meiner damaligen Frau darauf gedrängt habe, einen Urlaub in einer bestimmten Region und mit bestimmten Leuten zu machen. Ich hatte den sehr starken Wunsch und hab sie damit mehr oder weniger überfahren, da ich mitunter eine ziemliche Schubkraft entwickeln kann.

Sie wollte also gar nicht wirklich dorthin, hat sich in dem Urlaub auch nicht wohlgefühlt und mir das später bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit aufs Brot geschmiert mit den Worten 'Ich bin ja nur Dir zuliebe dahin gefahren'.

Seitdem stehen mir bei diesen Worten die Nackenhaare aufrecht.

Ich reagiere richtiggehend allergisch auf diese Worte, da ich sie immer erlebt habe als 'Du hast die Verantwortung dafür, dass ich mich jetzt unwohl/schlecht fühle/fühlen musste, also erwarte ich jetzt von Dir, dass ....'.

Um diesen Worten auszuweichen, frage ich vor Dingen, die ich mir sehr stark wünsche, von denen aber beide betroffen sind 'Willst Du das wirklich oder machst Du das nur mir zuliebe?' Wenn ich dann ein 'Dir zuliebe' höre, verzichte ich darauf. Vielleicht überziehe ich da manchmal sogar.

Mir ist schon klar, dass es ein Geben und Nehmen ist und man manche Dinge dem anderen zuliebe tut, um ihm eine Freude zu machen usw. und das weiß ich zu schätzen, aber in dem Moment, wo es mit diesem Unterton 'nur Dir zuliebe' erwähnt wird, kippt es.

Wenn ich heute gefragt werde, warum ich etwas getan habe, obwohl es mir keinen Spass machte, sage ich vielleicht 'um Dir eine Freude zu machen', aber immer bin ich dabei die handelnde aktive Person, die nicht 'Getriebener' ist und nicht Opfer der Wünsche des anderen.

Ich denke nicht, dass ich diesen Satz einmal aussprechen werde, denn es schiebt dem anderen die Verantwortung für eigenes Handeln rüber und das mag ich überhaupt nicht. Ich bin nicht ferngesteuert, sondern habe schon noch die Möglichkeit selbst zu entscheiden.

LG

Larsen

Ich kann Dich verstehen.....
Hallo Larsen,

ein bißchen kann ich Dich verstehen
Irgendwann muss es gut sein; sie kann Dir nicht ewig damit kommen, dass es für Dich getan hat.
Ich würde das an Deiner Stelle bei der nächsten Gelegenheit klären! Du wüsstest jetzt nur zu gut, dass sie sich unwohl gefühlt hat. Und dass sie ihr Ziel mit dem Spruch auch schon längst erreicht hat!!! Dir tut es leid... leid für sie, aber auch leid für Dich. Du hast keine Lust mehr unter Fehlern zu leiden, die Du bereits abgebüst hast und die schon lange her sind. Peng, das würde sitzen. Jedenfalls bei mir
Nur weil Du eienn Fehler gemacht hast, heißt es nicht, dass sie einen Freifahrtschein hat!!!


LG Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 12:37
In Antwort auf leta_12706627

Ich bekomme ganz spontan
eine allergische "Hautreaktion"

Ich bin ein Mensch, der seine eigenen Entscheidungen trifft und ich verlange das von meinem Partner auch.
Wenn er sich verbiegt und mir dann auch noch unterstellt, ich wünsche das so (denn das impliziert der Satz "das habe ich nur Dir zuliebe getan" ja) dann werde ich mal ganz schnell zum "Tier"

Ich gehe vielleicht meinen Kindern "zuliebe" mal zu McDoof oder so - aber mir käme nie in den Sinn, ihnen den Aufenhalt dort mit so nem Satz zu versauen!

Man kann etwas für den Partner tun - aus freien Stücken - vielleicht, um ihm eine Freude zu machen oder weil er sich etwas wünscht, aber wenn man vorhat, ihm diesen Satz um die Ohren zu hauen, sollte man die ganze Aktion gleich bleiben lassen!

Phyllisgrüße

Mit Sicherheit nicht geplant ...
" ... aber wenn man vorhat, ihm diesen Satz um die Ohren zu hauen, sollte man die ganze Aktion gleich bleiben lassen! ... "

In dem Moment, wo sie drauf einging, war es sicherlich nicht geplant, aber bei der erstbesten Auseinandersetzung wird das dann wie Munition aus dem Köcher geholt und das war das Problem.

Meine Partnerin heute schaut verdattert, wenn sie mir sagt, dass sie mir zuliebe das und das täte und ich erwidere, dass ich das schön fände, aber unumstritten klar sein muss, dass sie es tut, weil sie es will und nicht weil ich es erwarte oder sie sich unter irgendeinem Druck wähnt. Ich möchte nicht, dass es als Bumerang wieder zurückkomm.

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 12:42

Excellent!
" ... weil er eine Erklärung liefert, die niemals nötig wäre, wenn sie zutreffend wäre ..."

In dem Moment, wo ich spüre, dass jemand etwas für mich tut, hat diese Aktion ihren Zauber und wirkt und in dem Moment, wo jemand das in der genannten Form anspricht, verkehrt es sich ins Gegenteil. Genauso empfinde ich es.

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 12:44

Ok, das ...
ist dann der pragmatische Ansatz

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 13:08
In Antwort auf helmut_12550923

Mit Sicherheit nicht geplant ...
" ... aber wenn man vorhat, ihm diesen Satz um die Ohren zu hauen, sollte man die ganze Aktion gleich bleiben lassen! ... "

In dem Moment, wo sie drauf einging, war es sicherlich nicht geplant, aber bei der erstbesten Auseinandersetzung wird das dann wie Munition aus dem Köcher geholt und das war das Problem.

Meine Partnerin heute schaut verdattert, wenn sie mir sagt, dass sie mir zuliebe das und das täte und ich erwidere, dass ich das schön fände, aber unumstritten klar sein muss, dass sie es tut, weil sie es will und nicht weil ich es erwarte oder sie sich unter irgendeinem Druck wähnt. Ich möchte nicht, dass es als Bumerang wieder zurückkomm.

LG

Larsen

Ich weiß, aber es zeigt ja...
...daß ihre eigene Entscheidung bei ihr selbst Unmut ausgelöst hat und ich finde, daß man darauf achten sollte.
Ich kann besser damit leben, wenn mein Partner mir sagt, daß er etwas echt nicht möchte, als wenn er wegen mir etwas tut, das ihm widerstrebt...

Mein "Trauma" ist schon ein bißchen älter, da meine Mutter so ein paar "FremdbestimmmungsProbleme" mit sich herumschleppt und Dinge für ihre Familie oder ihren Mann oder uns getan hat und wir das zuweilen auch gemerkt haben. Sie selbst versank derweil im Selbstmitleid.
Daher meine ausgeprägten Abneigung.

Phyllisgrüße an Dich - nett, Dich mal wieder zu lesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 17:09

Sehr schön gesagt
lieber bm. Wenn ich etwas tue, wozu ich eigentlich keine Lust habe, es aber aus Liebe zu meinem Mann tue, freue ich mich für ihn.

Aber dieser Satz ist bitter bitter! Klingt serh nach Erpressung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2006 um 17:38

Was ich antworten würde:
Gut, dein Problem, Dankeschön

Mehr gibt es da nicht zu sagen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen