Home / Forum / Liebe & Beziehung / Das Fremdgehen unter philosophischen Aspekten.....

Das Fremdgehen unter philosophischen Aspekten.....

12. Juni 2008 um 10:49

Setze mich grad mit diesem Thema auseinander, da ich ja betroffen bin und hab viel gelesen. War ne Menge interessantes dabei, und nicht jeder findet das Fremdgehen wirklich verwerflich.

Wenn man mal untern nem ganz neutralen Punkt anfängt, dann steht da als erstes, wir Menschen sind für die Monogamie nicht geschaffen. Sicher sind wir keine Neandertaler mehr, die nur ihren Trieben folgen, aber etwas ist davon ganz sicher übriggeblieben. Nämlich, dass der Mann sich munter paaren will, um Nachwuchs zu zeugen. Kann mir einer sagen was er will, das Ding ist so, und wird auch nicht aufhören.

Das Ding mit der Beziehung zu nur einem Partner, und das möglichst ein ganzes Leben lang, das hat sich der Mensch aus gedacht, das war von der Natur nie vorgesehen. Und vielleicht war das der größte Fehler, den die Menschheit begehen konnte.

Und weiter.....

Gehört mir mein Partner, habe ich Besitzansprüche, wenn ich von meinem Partner absolute Treue forder? Ist das nicht eher Habsucht als Liebe?

Und wenn man überlegt, dass es außerhalb der Verliebtheitsphase (die ja ca. nur 3 - 6 monate wirklich brodelt) vielleicht als solches keine Liebe gibt, bzw. diese auch mit starker Sympathie gleichzusetzen ist, kann ich dann diese Sympathie nicht auch auf mehrere Partner übertragen?

Wieso soll z.b. mein freund nicht noch ne andere wirklich gerne haben. Vielleicht hat sie was, was ich nicht habe, und umgekehrt. Solange er aber keine Vergleiche stellt und beide als eigenständige Individuen ansieht, gäbe es im Prinzip keinen Grund zur Eifersucht. Ich bin ich, sie ist sie. Jeder ist halt anders.

Ist untreue nicht vielleicht einfach was ganz natürliches, was wir nur so überbewerten?

Kann jetzt nicht sagen, dass ich dazu wirklich stehe, aber solche Gedanken gehen durch meinen Kopf.

Wie seht ihr das denn? Betrogene als auch Geliebte!

Mehr lesen

12. Juni 2008 um 12:02

Hast schon bei vielem recht,
aber ich denke es geht hauptsächlich um die Lügen.
Wenn jemand ganz offen und ehrlich sagt, dass für sie/ihn nur monogamie in Betracht kommt, ist es super. Es gibt viele offene Beziehungen, die genauso funktionieren.
Aber einem die Treue zu versprechen und ihn dann hinterrücks zu Betrügen ist das schlimmste.

ich war geliete aber ich habe schluss gemacht, als ich ENDLICH mitbekommen habe dass mein Freund mich mit seiner Frau betrügt! íst vielleicht schwer nachzuvollziehen, aber genau das war es.

Lg, ties

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:15
In Antwort auf wiebke_12736617

Hast schon bei vielem recht,
aber ich denke es geht hauptsächlich um die Lügen.
Wenn jemand ganz offen und ehrlich sagt, dass für sie/ihn nur monogamie in Betracht kommt, ist es super. Es gibt viele offene Beziehungen, die genauso funktionieren.
Aber einem die Treue zu versprechen und ihn dann hinterrücks zu Betrügen ist das schlimmste.

ich war geliete aber ich habe schluss gemacht, als ich ENDLICH mitbekommen habe dass mein Freund mich mit seiner Frau betrügt! íst vielleicht schwer nachzuvollziehen, aber genau das war es.

Lg, ties

Hi ihr
ich denke, dass dieses "bis dass der tod euch scheidet" und aussereheliche verbindungen, beziehungen verpönt sind - vor allem durch die Moral der katholischen Kirche entstanden sind.

Ist ja schliesslich Sünde.

Im Budhhismus zB wird dieses Fremdgehthema anders bewertet - es geht meist darum dabei niemanden zu verletzen und leiden zu lassen bzw. um Mitleid, Energien.

Oft ist nach 3 - 4 Jahren aus einer ehe, beziehung wirklich die luft herausssen - dafür gibt es viel vertrautheit, gewohnheit, rituale.

ich bin auch der meinung, dass der mensch für die monogamie sicher nicht geschaffen ist.
dies schon seit ur-langen zeiten - früher haben sich die paare nur zum grossziehen der kinder (ca. 3-4 jahre) zusammengetan um die nachkommenschaft zu sichern.

dies ist lange her - der mensch ist zivilisiert - zumindest versucht es so zu wirken ))

ties hat da schon recht: es geht um die lügerei und schwindelei dahinter - ehrlichkeit ist auch das wichtigste um eine liebe am leben zu lassen.

lg
tanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:19
In Antwort auf wiebke_12736617

Hast schon bei vielem recht,
aber ich denke es geht hauptsächlich um die Lügen.
Wenn jemand ganz offen und ehrlich sagt, dass für sie/ihn nur monogamie in Betracht kommt, ist es super. Es gibt viele offene Beziehungen, die genauso funktionieren.
Aber einem die Treue zu versprechen und ihn dann hinterrücks zu Betrügen ist das schlimmste.

ich war geliete aber ich habe schluss gemacht, als ich ENDLICH mitbekommen habe dass mein Freund mich mit seiner Frau betrügt! íst vielleicht schwer nachzuvollziehen, aber genau das war es.

Lg, ties

Hallo Ihr Lieben...
... Ties, ich glaube, das Versprechen am Anfang ist durchaus ernst gemeint. Der Wunsch nach Fremdgehen kommt erst später. Und in der Praxis ist es dann für einen offenen Kurswechsel zu spät...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:22
In Antwort auf nastassja1212

Hallo Ihr Lieben...
... Ties, ich glaube, das Versprechen am Anfang ist durchaus ernst gemeint. Der Wunsch nach Fremdgehen kommt erst später. Und in der Praxis ist es dann für einen offenen Kurswechsel zu spät...

Ja eben, keiner denk nach,
wenn er was Verspricht.
Ist vielleicht etwas fies von mir, aber wieso verspricht man es dann ???
Man geht eine Ehe ein, um eben genau dieses Monogam- Phänomen zu entkräften.
Man legt sich "freiwillige Fesseln" an- im besten Fall aus Liebe- neimand hat jemals gesagt, dass Treue "normal" ist. Und auch niemand hat jemals gesagt, dass es einfach ist... oder ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:30

Denke auch, da werden zwei Dinge in einen Topf geworfen,
das eine ist Monogamie, ja oder nein, und das andere ist Betrug.

Dass Menschen oder zumindest bestimmte Menschen für Monogamie nicht geschaffen sind, hat ja nichts mit Untreue zu tun. Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch hat selbstverständlich das Recht, für sich selbst zu entscheiden, wie er leben möchte.
Das ist ganz sicher nicht verwerflich. Polygamie bedeutet aber nicht automatisch Untreue.
Sondern das wird es erst, wenn man dem anderen Treue versprochen hat, von dem andern auch Treue verlangt und sich selbst heimlich nicht an diese Vereinbarung hält.
Das ist genau der Aspekt, der Untreue ausmacht.

Basis jeder gesunden und nahen Beziehung zwischen Menschen ist das Vertrauen. Sich darauf verlassen zu können, was der andere sagt. Wenn man von seinem Gegenüber belogen wird, vor allem, wenn es sich um einen ganz wichtigen Aspekt der Beziehung handelt (die exklusive Zweierbeziehung und Sexualität), dann hat das einen überaus destruktiven Effekt auf die Beziehung.

Man sollte auch nicht vergessen, dass die meisten Fremdgänger Untreue ja durchaus nicht als etwas Natürliches empfinden. Sonst könnten sie ihr Handeln ja offen vertreten. Nein, sie würden selbst niemals betrogen werden wollen, sie wollen eine exklusive Beziehung mit der anderen Person (deswegen sind die meisten untreuen Männer ja auch so eifersüchtig, wenn ihre Geliebte mal andeutet, andere MÄnner zu kennen. Sie wollen diese Frau ganz allein für sich. So wie sie die Ehefrau auch ganz allein für sich wollen). Bei Untreue gesteht sich ein Partner etwas zu, was er dem anderen nicht zugestehen würde. Er spiegelt ihm vor, jemand anderes zu sein (liebender treuer Ehemann bzw. liebender Geliebter mit ernsthaften Zukunftsplänen).
Aus moralischem Aspekt ist das ganz sicher verwerflich.

Darum ist Betrug oder Vortäuschung falscher Tatsachen ja in allen anderen "formalen" Beziehungen ein Strafbestand. Weil es so essentiell wichtig für jegliche Form des menschlichen Zusammenseins ist, das Wort des anderen glauben zu können. Wenn das nicht eine Regel wäre, auf die sich wohl jede Gesellschaft oder Kultur dieser Welt irgendwann verbindlich geeinigt hat, dann würde pure Anarchie und Hau-Drauf-Gehabe die Welt regieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:42
In Antwort auf wiebke_12736617

Ja eben, keiner denk nach,
wenn er was Verspricht.
Ist vielleicht etwas fies von mir, aber wieso verspricht man es dann ???
Man geht eine Ehe ein, um eben genau dieses Monogam- Phänomen zu entkräften.
Man legt sich "freiwillige Fesseln" an- im besten Fall aus Liebe- neimand hat jemals gesagt, dass Treue "normal" ist. Und auch niemand hat jemals gesagt, dass es einfach ist... oder ?

Dass der einzelne...
es wirklich möchte, bezweifel ich nicht. Bei der Umsetzung - auch nach Jahren noch - da hapert es ja meistens. Ich frage mich eher, warum den Leuten die Ehe/lebenslange Treue überhaupt noch empfohlen wird. Man könnte die Allgemeinheit doch ein bisschen aufklären, aber zu viele Industrien leben von der Eheschliessung und der anschliessenden Scheidung nur zu gut... da liegt das Problem... deshalb wird die Illusion 'mein Mann/meine Frau' schön weiter aufrecht erhalten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:44
In Antwort auf sursulapitschi

Denke auch, da werden zwei Dinge in einen Topf geworfen,
das eine ist Monogamie, ja oder nein, und das andere ist Betrug.

Dass Menschen oder zumindest bestimmte Menschen für Monogamie nicht geschaffen sind, hat ja nichts mit Untreue zu tun. Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch hat selbstverständlich das Recht, für sich selbst zu entscheiden, wie er leben möchte.
Das ist ganz sicher nicht verwerflich. Polygamie bedeutet aber nicht automatisch Untreue.
Sondern das wird es erst, wenn man dem anderen Treue versprochen hat, von dem andern auch Treue verlangt und sich selbst heimlich nicht an diese Vereinbarung hält.
Das ist genau der Aspekt, der Untreue ausmacht.

Basis jeder gesunden und nahen Beziehung zwischen Menschen ist das Vertrauen. Sich darauf verlassen zu können, was der andere sagt. Wenn man von seinem Gegenüber belogen wird, vor allem, wenn es sich um einen ganz wichtigen Aspekt der Beziehung handelt (die exklusive Zweierbeziehung und Sexualität), dann hat das einen überaus destruktiven Effekt auf die Beziehung.

Man sollte auch nicht vergessen, dass die meisten Fremdgänger Untreue ja durchaus nicht als etwas Natürliches empfinden. Sonst könnten sie ihr Handeln ja offen vertreten. Nein, sie würden selbst niemals betrogen werden wollen, sie wollen eine exklusive Beziehung mit der anderen Person (deswegen sind die meisten untreuen Männer ja auch so eifersüchtig, wenn ihre Geliebte mal andeutet, andere MÄnner zu kennen. Sie wollen diese Frau ganz allein für sich. So wie sie die Ehefrau auch ganz allein für sich wollen). Bei Untreue gesteht sich ein Partner etwas zu, was er dem anderen nicht zugestehen würde. Er spiegelt ihm vor, jemand anderes zu sein (liebender treuer Ehemann bzw. liebender Geliebter mit ernsthaften Zukunftsplänen).
Aus moralischem Aspekt ist das ganz sicher verwerflich.

Darum ist Betrug oder Vortäuschung falscher Tatsachen ja in allen anderen "formalen" Beziehungen ein Strafbestand. Weil es so essentiell wichtig für jegliche Form des menschlichen Zusammenseins ist, das Wort des anderen glauben zu können. Wenn das nicht eine Regel wäre, auf die sich wohl jede Gesellschaft oder Kultur dieser Welt irgendwann verbindlich geeinigt hat, dann würde pure Anarchie und Hau-Drauf-Gehabe die Welt regieren.

Sehr guter Beitrag...
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:49
In Antwort auf sursulapitschi

Denke auch, da werden zwei Dinge in einen Topf geworfen,
das eine ist Monogamie, ja oder nein, und das andere ist Betrug.

Dass Menschen oder zumindest bestimmte Menschen für Monogamie nicht geschaffen sind, hat ja nichts mit Untreue zu tun. Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch hat selbstverständlich das Recht, für sich selbst zu entscheiden, wie er leben möchte.
Das ist ganz sicher nicht verwerflich. Polygamie bedeutet aber nicht automatisch Untreue.
Sondern das wird es erst, wenn man dem anderen Treue versprochen hat, von dem andern auch Treue verlangt und sich selbst heimlich nicht an diese Vereinbarung hält.
Das ist genau der Aspekt, der Untreue ausmacht.

Basis jeder gesunden und nahen Beziehung zwischen Menschen ist das Vertrauen. Sich darauf verlassen zu können, was der andere sagt. Wenn man von seinem Gegenüber belogen wird, vor allem, wenn es sich um einen ganz wichtigen Aspekt der Beziehung handelt (die exklusive Zweierbeziehung und Sexualität), dann hat das einen überaus destruktiven Effekt auf die Beziehung.

Man sollte auch nicht vergessen, dass die meisten Fremdgänger Untreue ja durchaus nicht als etwas Natürliches empfinden. Sonst könnten sie ihr Handeln ja offen vertreten. Nein, sie würden selbst niemals betrogen werden wollen, sie wollen eine exklusive Beziehung mit der anderen Person (deswegen sind die meisten untreuen Männer ja auch so eifersüchtig, wenn ihre Geliebte mal andeutet, andere MÄnner zu kennen. Sie wollen diese Frau ganz allein für sich. So wie sie die Ehefrau auch ganz allein für sich wollen). Bei Untreue gesteht sich ein Partner etwas zu, was er dem anderen nicht zugestehen würde. Er spiegelt ihm vor, jemand anderes zu sein (liebender treuer Ehemann bzw. liebender Geliebter mit ernsthaften Zukunftsplänen).
Aus moralischem Aspekt ist das ganz sicher verwerflich.

Darum ist Betrug oder Vortäuschung falscher Tatsachen ja in allen anderen "formalen" Beziehungen ein Strafbestand. Weil es so essentiell wichtig für jegliche Form des menschlichen Zusammenseins ist, das Wort des anderen glauben zu können. Wenn das nicht eine Regel wäre, auf die sich wohl jede Gesellschaft oder Kultur dieser Welt irgendwann verbindlich geeinigt hat, dann würde pure Anarchie und Hau-Drauf-Gehabe die Welt regieren.

Ich sehe das auch...
als eine Sache der Ehrlichkeit an. Nur sage ich meinem Partner, dass ich mich auch noch zu jemand anders hingezogen fühle, wird er vermutlich gehen, was ich ja nicht will. (Spreche nicht von mir, sondern allgemein) Also kann man in dieser Hinsicht kaum ehrlich sein.

das ist eigentlich so schade....
wenn das nicht so tabuisiert wäre in unserer Gesellschaft zwei oder mehr Menschen lieben zu dürfen, dann gäbe es womöglich weniger Betrug und aufrichtigere Beziehungen.

Ich mein, wie würdet ihr reagieren, wenn Euer Freund/Mann sagt:"Schatz ich liebe dich wirklich, aber ich liebe eine andere Person genauso sehr. Ich finde euch beide toll"

Würdet ihr das als Liebesbeweis sehen und wäret glücklich, dass Euer Partner so ehrlich ist, ihr keine Angst haben müsstet, dass er euch verlässt, weils dafür keinen Anlass gibt, schließlich ist er ehrlich.

Oder würdet ihr ihn in die Hölle schicken?

Ich stecke in der Situation. Mein ex hat ne Neue und weiß seine Gefühle scheinbar grad nicht einzuordnen.

Ich erwarte von ihm nur ehrlichkeit, und ich denke ich kann ihn teilen, ohne Eifersucht. Denn ich bin ich, sie ist sie.

Auf Dauer wird das sicher nicht gehen, das kann ich dann vielleicht auch nicht. Aber bevor ich ihm die Pistole auf die Brust setze.......

Finde dass Ehrlichkeit ein Liebesbeweis ist, auch wenns um solche Dinge geht.

Oder seh ich das grad durch die rosarote Brille. Weil ich das vor mir rechtfertigen muss?

Meine Gefühle laufen echt etwas durcheinander zur Zeit, kein Wunder!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 13:58
In Antwort auf nastassja1212

Dass der einzelne...
es wirklich möchte, bezweifel ich nicht. Bei der Umsetzung - auch nach Jahren noch - da hapert es ja meistens. Ich frage mich eher, warum den Leuten die Ehe/lebenslange Treue überhaupt noch empfohlen wird. Man könnte die Allgemeinheit doch ein bisschen aufklären, aber zu viele Industrien leben von der Eheschliessung und der anschliessenden Scheidung nur zu gut... da liegt das Problem... deshalb wird die Illusion 'mein Mann/meine Frau' schön weiter aufrecht erhalten...

Ich bin für die 5 Jahres - Ehe
wie ein Vetrag. Nach 5 Jahren heratet man neu oder die Ehe ist abgelaufen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 14:04
In Antwort auf azalea_12573120

Ich sehe das auch...
als eine Sache der Ehrlichkeit an. Nur sage ich meinem Partner, dass ich mich auch noch zu jemand anders hingezogen fühle, wird er vermutlich gehen, was ich ja nicht will. (Spreche nicht von mir, sondern allgemein) Also kann man in dieser Hinsicht kaum ehrlich sein.

das ist eigentlich so schade....
wenn das nicht so tabuisiert wäre in unserer Gesellschaft zwei oder mehr Menschen lieben zu dürfen, dann gäbe es womöglich weniger Betrug und aufrichtigere Beziehungen.

Ich mein, wie würdet ihr reagieren, wenn Euer Freund/Mann sagt:"Schatz ich liebe dich wirklich, aber ich liebe eine andere Person genauso sehr. Ich finde euch beide toll"

Würdet ihr das als Liebesbeweis sehen und wäret glücklich, dass Euer Partner so ehrlich ist, ihr keine Angst haben müsstet, dass er euch verlässt, weils dafür keinen Anlass gibt, schließlich ist er ehrlich.

Oder würdet ihr ihn in die Hölle schicken?

Ich stecke in der Situation. Mein ex hat ne Neue und weiß seine Gefühle scheinbar grad nicht einzuordnen.

Ich erwarte von ihm nur ehrlichkeit, und ich denke ich kann ihn teilen, ohne Eifersucht. Denn ich bin ich, sie ist sie.

Auf Dauer wird das sicher nicht gehen, das kann ich dann vielleicht auch nicht. Aber bevor ich ihm die Pistole auf die Brust setze.......

Finde dass Ehrlichkeit ein Liebesbeweis ist, auch wenns um solche Dinge geht.

Oder seh ich das grad durch die rosarote Brille. Weil ich das vor mir rechtfertigen muss?

Meine Gefühle laufen echt etwas durcheinander zur Zeit, kein Wunder!

Ehrlichkeit ist auf jeden Gall...
ein Beweis von Respekt und Achtung. Dein Ex schätzt dich genug, um aufrichtig zu sein. Das ist echt viel Wert.
Was du jetzt aus der Situation machst, ist natürlich schwierig.

Jetzt musst du für dich herausfinden, ob du damit leben kannst, eine von zweien zu sein.

ALso ich kann für mich persönlich auch nicht sagen, was ich gemacht hätte, wenn mir mein Mann ehrlich gesagt hätte, dass er sich in eine andere verliebt hat und gerade nicht weiß, was er will. Denke aber mal, ich hätte ihm etwas Zeit gegeben bzw. hätte es eine Weile akzeptiert oder geschaut, wie sich die Dinge für mich entwickeln.
Ein solches Geständnis wäre sicher auch schwer zu verdauen gewesen, aber es hätte ihn in meiner Wahrnehmung zumindest als integren und vertrauenswürdigen Mensch erhalten. Ich hätte Respekt haben können und wir hätten klare Abmachungen treffen können.

Dass er es mir nicht gesagt hat, sondern mich einfach betrogen hat, hat alles kaputt gemacht. Außer der Trennung gab es dann keine andere Möglichkeit, weil ich einfach nicht mit jemandem leben kann, von dem ich nie weiß, ob er mir gerade die Wahrheit sagt oder nicht. Ob da ein billiges Schmierentheater abgezogen wird, ob ich einem verschlagenen Heuchler aufgesessen bin oder nicht. Das hat ihn menschlich so entwürdigt und macht mir den Umgang immer noch schwer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 14:10
In Antwort auf wiebke_12736617

Ich bin für die 5 Jahres - Ehe
wie ein Vetrag. Nach 5 Jahren heratet man neu oder die Ehe ist abgelaufen

Keine schlechte Idee...
... dann geht man von Anfang an mit einer ganz anderen Erwartungshaltung an die Sache heran. Diese imaginäre Sanduhr, die da langsam aber sicher ausläuft hat mit der Realität schon eine Menge zu tun, denke ich...

Nur: vermittel das mal den Scheidungsanwälten. Die würden ausflippen und ordentlich Krach anzetteln...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 22:22

Ja verwirrend...
gerade hat sich meine Ex-Affäre wieder nach über einem Jahr gemeldet...nur um zu erfahren was sich bei mir neues getan hat und über sich zu berichten...ich lernte ihn damals im Internet kennen....befand mich in der Trennungsphase mit meinem Ex Ehemann...

damals teilte er mir zu BEginn ganz offen mit, dass er eine Freundin hätte....er aber mich gerne kennenlernen möchte....

daraus wurde dann mehr und wir führten eine offene Dreiecksbeziehung sogar Vierecks und manchmal Fünfecksbeziehung...ich wurde stets informiert über neue Bekanntschaften und mir wurde auch klar gemacht, dass man mich nicht liebe sonder nur lieb habe...denn seine festere Freundin, die würde er lieben.....worunter ich eher litt, denn ich fand unser Verhältnis sehr intensiv trotz der komischen Konstellation und ich liebte ihn...obwohl er wesentlich jünger war...mir kam es auch so vor, dass er nicht offen über seine Gefühle und Wünsche sprechen konnte irgendwie gehemmt war...auf diesem Gebiet...

irgndwann wurde es mir einfach zu bunt...es gab auch nie die sexuelle Befreiung für mcih in dieser BEziehung obwohl sie sexuell trotzdem sehr spannend war und ich sehnte mich nach einer festen Partnerschaft, auch weil ich die Kraft für das alles (auch die Eifersucht auf die anderen FRauen, über die er mir gerne berichtet hätte, wenn ich es ertragen hätte) und mir seine ständig Unruhe und sein Jagdfieber zu viel wurden...

im Grunde genommen bin ich ein treu veranlagter Mensch, der sich gerne mal so zwischdurch hoffnungslos in einen Mann verliebt hat, der unerreichbar gewesen war....
fremd gegangen bin ich trotzdem nie...vielleicht ein wenig emotional...und darüber habe ich auch mit meinen Ex- Ehemann und Ex-Freunden gesprochen....nur eben in der Trennungsphase musste ich mich ablenken...

wir , meine Affäre und ich gingen auseiander letztendlich....schweren Herzens...
und nach einem halben Jahr lernte ich meinen jetzigen Freund kennen...vom Typ her das Gegenteil meiner Affäre...

ein sehr offener, ehrlicher, lustiger und emotionaler Mensch der Treu ist...mit dem ich mich entwickeln kann...an dem ich wachse...

ich bin auch an meinen Affären gewachsen nur mir fällt auf dass etwas ganz wichtiges fehlt...die warmen Gefühle und die Hingabe, die mein Freund mir entgegenbringt...weil er sich ganz auf mich einlässt...

meine Ex-Affäre hat sich also vor Kurzem bei mir wieder gemeldet....angeblich nur um zu erfahren, wie es mir geht..und ich glaube ihm das einfach nicht...es ist seine Art wieder KOntakt mit Hintergedanken aufzubauen, obwohl ich ihm vor über einem Jahr mitteilte dass ich schwanger bin und ein Kind erwarte...

er hat es einfach vergessen...verdrängt, dass ich ihm das mitgeteilt hatte...wie kann so was passieren...ich fragte ihn auch ob er jetzt da er mit seiner Partnerin zusammen lebe auch treu sei...
er meinte im Wesentlichen schon...und ich hakte nach...
daraufhin wollte er nicht näher darauf eingehen..

dieses WischiWaschi Verhalten schadet mir...
ich würde mir wünschen offen mit ihm kommunizieren zu können aber das funktioniert nicht....
denn sein Handeln ist mit Absichten verbunden...eben keine Liebe...die m. E. von SElbstlosigkeit geprägt ist....


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 22:25

Ne auf lange Sicht....
wird das sicher auch nicht gehen.

Aber sofort verlieren will ich ihn auch nicht, weiß schon, was ich an ihm habe. Oder hatte!

bin ja eben die Ex. Und ich staune sowieso, dass sich da plötzlich, wo er doch ne Neue hat, auf einmal wieder Gefühle für mich entwickeln. Frag mich was das ist, wir hatten solange keinen Kontakt.

Vielleicht gewinn ich ihn ja auch zurück, wer weiß.....

Ich mein, so ne Frau unter Konkurrenzdruck wird sicher einiges auffahren, ich weiß schon, wie ich ihn klein kriege *g* Muss echt schmunzeln, irgendwie sind sie doch da alle gleichermaßen empfänglich. und frau spornts natürlich an, ihr bestes zu geben. Eigentlich idiotisch, der Kerl reibt sich die Hände und in drei Tagen hat ers vermutlich vergessen, und geht wieder zu der anderen. Was man so alles mit sich machen lässt, wenn man liebt, ist schon erstaunlich, hätt ich auch nicht von mri gedacht. Dachte immer, ich wäre sofort weg, wenn sowas passiert. Deswegen lach ich manchmal, wenn einige hier schreiben, sowas würd ich nie mitmachen. Da muss nur der richtige Typ kommen, und dann machen das ne menge mit.

Nur, werd ich jetzt immer an seiner Treue zweifeln, und ich finde Ehrlichkeit super. Das ist wenn schon kein Liebesbeweis, immerhin ein Vertrauensbeweis. Ob die Wahrheit schmeckt ist ja was anderes. rotzdem weiß ich, wenn er die Gelegenheit hat, dann wird ers wohl tun. Der sagt nicht Nein. Soviel ist mir klar.

Weiterhin wohnt er in Holland, ich krieg das nicht mal mit, wenn er dann was mit anderen hat. Also noch weniger, als wäres hier.

Ich guck jetzt was bei seinem Besuch in zwei Wochen rauskommt und dann schau ich weiter.

Muss mich auch mal völlig abgrenzen. Die ist ständig bei ihm, und mir tut das schon weh. Das ist ne Kacksituation und das wünsch ich echt niemand.

Das einzige was ich komisch finde, ich bin nicht eifersüchtig. Also nicht so in der Form, was hat die, was ich nicht habe, usw. Gar nicht. Hätt ich nicht von mir erwartet. Es tut nur weh! Und ich blend die weitgehendst aus. Aber ganz gelingts eben nicht.

Naja..............fahre grad bissel Achterbahn, es geht hoch und runter. Mal gehts mir relativ gut, dann wieder sauschlecht. Ganz schlimm!

Sitzen ja alle irgendwie in einem Boot, schön wenn man mit seinem Drama nicht alleine ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 22:34
In Antwort auf idril_12892685

Ja verwirrend...
gerade hat sich meine Ex-Affäre wieder nach über einem Jahr gemeldet...nur um zu erfahren was sich bei mir neues getan hat und über sich zu berichten...ich lernte ihn damals im Internet kennen....befand mich in der Trennungsphase mit meinem Ex Ehemann...

damals teilte er mir zu BEginn ganz offen mit, dass er eine Freundin hätte....er aber mich gerne kennenlernen möchte....

daraus wurde dann mehr und wir führten eine offene Dreiecksbeziehung sogar Vierecks und manchmal Fünfecksbeziehung...ich wurde stets informiert über neue Bekanntschaften und mir wurde auch klar gemacht, dass man mich nicht liebe sonder nur lieb habe...denn seine festere Freundin, die würde er lieben.....worunter ich eher litt, denn ich fand unser Verhältnis sehr intensiv trotz der komischen Konstellation und ich liebte ihn...obwohl er wesentlich jünger war...mir kam es auch so vor, dass er nicht offen über seine Gefühle und Wünsche sprechen konnte irgendwie gehemmt war...auf diesem Gebiet...

irgndwann wurde es mir einfach zu bunt...es gab auch nie die sexuelle Befreiung für mcih in dieser BEziehung obwohl sie sexuell trotzdem sehr spannend war und ich sehnte mich nach einer festen Partnerschaft, auch weil ich die Kraft für das alles (auch die Eifersucht auf die anderen FRauen, über die er mir gerne berichtet hätte, wenn ich es ertragen hätte) und mir seine ständig Unruhe und sein Jagdfieber zu viel wurden...

im Grunde genommen bin ich ein treu veranlagter Mensch, der sich gerne mal so zwischdurch hoffnungslos in einen Mann verliebt hat, der unerreichbar gewesen war....
fremd gegangen bin ich trotzdem nie...vielleicht ein wenig emotional...und darüber habe ich auch mit meinen Ex- Ehemann und Ex-Freunden gesprochen....nur eben in der Trennungsphase musste ich mich ablenken...

wir , meine Affäre und ich gingen auseiander letztendlich....schweren Herzens...
und nach einem halben Jahr lernte ich meinen jetzigen Freund kennen...vom Typ her das Gegenteil meiner Affäre...

ein sehr offener, ehrlicher, lustiger und emotionaler Mensch der Treu ist...mit dem ich mich entwickeln kann...an dem ich wachse...

ich bin auch an meinen Affären gewachsen nur mir fällt auf dass etwas ganz wichtiges fehlt...die warmen Gefühle und die Hingabe, die mein Freund mir entgegenbringt...weil er sich ganz auf mich einlässt...

meine Ex-Affäre hat sich also vor Kurzem bei mir wieder gemeldet....angeblich nur um zu erfahren, wie es mir geht..und ich glaube ihm das einfach nicht...es ist seine Art wieder KOntakt mit Hintergedanken aufzubauen, obwohl ich ihm vor über einem Jahr mitteilte dass ich schwanger bin und ein Kind erwarte...

er hat es einfach vergessen...verdrängt, dass ich ihm das mitgeteilt hatte...wie kann so was passieren...ich fragte ihn auch ob er jetzt da er mit seiner Partnerin zusammen lebe auch treu sei...
er meinte im Wesentlichen schon...und ich hakte nach...
daraufhin wollte er nicht näher darauf eingehen..

dieses WischiWaschi Verhalten schadet mir...
ich würde mir wünschen offen mit ihm kommunizieren zu können aber das funktioniert nicht....
denn sein Handeln ist mit Absichten verbunden...eben keine Liebe...die m. E. von SElbstlosigkeit geprägt ist....


Oh je...
wir sind hier alle aus einem Garn gestrickt.

Die Sucht nach Männern die unerreichbar sind. du weißt sicher auch, dass das Problem in uns liegt und nicht an den bösen Männern. Wir ziehen solche Kerle an, wie die Motten das Licht.

Weil wir selbst Probleme mit Nähe haben. Und ich gehe sogar so weit zu sagen, dass wir uns das nicht engestehen wollen. Udn wenn wir einen Typen haben, der Nähe genausowenig zulässt, dann können wir sagen, wir wären da voll gesund. Der Typ lässt das doch nicht zu, der tickt falsch.

Ich habe große Probleme wirkliche Nähe zuzulassen, mich zu öffnen, und die Liebe die mir entgegengebracht wird zuzulassen. Bei so netten Männern geh ich schnell flüchten oder verliebe mich erst gar nicht.

Dein Ex will garantiert noch was von dir. Entweder du bist grad interessant, weil du dich so von ihm distanziert hast, so nach dem Motto, das werd ich ja wohl wieder hinkriegen, oder er hat grad nix Passendes zum Poppen. Geh ich mal von aus. Das mit deiner Schwangerschaft, ja das hat er überhört, oder vielleicht interessierts auch nicht, weil für son Schäferstündchen tut das ja auch nix zur Sache, meint er.

Du hast ihn noch nicht vergessen, obwohl du jetzt ein Kind hast und einen anderen Mann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 22:47
In Antwort auf azalea_12573120

Oh je...
wir sind hier alle aus einem Garn gestrickt.

Die Sucht nach Männern die unerreichbar sind. du weißt sicher auch, dass das Problem in uns liegt und nicht an den bösen Männern. Wir ziehen solche Kerle an, wie die Motten das Licht.

Weil wir selbst Probleme mit Nähe haben. Und ich gehe sogar so weit zu sagen, dass wir uns das nicht engestehen wollen. Udn wenn wir einen Typen haben, der Nähe genausowenig zulässt, dann können wir sagen, wir wären da voll gesund. Der Typ lässt das doch nicht zu, der tickt falsch.

Ich habe große Probleme wirkliche Nähe zuzulassen, mich zu öffnen, und die Liebe die mir entgegengebracht wird zuzulassen. Bei so netten Männern geh ich schnell flüchten oder verliebe mich erst gar nicht.

Dein Ex will garantiert noch was von dir. Entweder du bist grad interessant, weil du dich so von ihm distanziert hast, so nach dem Motto, das werd ich ja wohl wieder hinkriegen, oder er hat grad nix Passendes zum Poppen. Geh ich mal von aus. Das mit deiner Schwangerschaft, ja das hat er überhört, oder vielleicht interessierts auch nicht, weil für son Schäferstündchen tut das ja auch nix zur Sache, meint er.

Du hast ihn noch nicht vergessen, obwohl du jetzt ein Kind hast und einen anderen Mann?

Ne vergessen....
habe ich ihn nicht, denn es war ein einschneidendes Erlebnis mit ihm...ganz klar....das werde ich nie vergessen und warum auch.....zu allem Überfluss teilen wir auch noch ein Hobby bei dem wir uns über dne Weg laufen können....

ja klar will der noch was von mir...
und das mit der Nähe, das lerne ich gerad von meinem jetzigen Partner....ich bin auch in Therapie deswegen...habe eine BEziehungsstörung....und gerade daraus resultiert ein wenig meine unbewusste/bewusste Offenheit für ihn, ich meine den EX....

ich habe zu wenig Selbstschutz...

aber auch er hat ein Problem, denn als ich ihn so vor einem Jahr beim Tanzen (unserem Hobby) traf war er mit seiner Freundin da und hat mich ständig angestarrt obwohl ich versucht habe einen schönen Abend mit meiner Freundin der das auch sehr unangenehm aufgefallen war zu haben...

es war krank...irgendwie süchtig...abhängig...was habe ich da falsch gemacht...???mich getrennt....oder es war einfach auf seine Weise zu gut..aber nicht soooo gut wie es jetzt mit meinem FReund ist...

Liebe fordert auch Opfer...ich kann mich nicht jedem Lustempfinden nur weil es neben mir auftaucht einfach so hingeben....nein....das ist GEwalt....die vielleicht eben in der Trennung brauchbar ist..aber nicht wenn eine BEziehung wachsen soll....

seither bin ich nicht mehr zum Tanzen gegangen....war aber im Tanz-Forum in dem er auch aktiv ist am schreiben....einfach so....habe dort auch von meiner Mutterschaft berichtet....


ich gehe seitdem TAnzerlebnis sehr ungern meinem Hobby nach....
habe Angst im zu begegnen...

aber ich will es auch wieder pflegen....na mal sehen..

spreche morgen mit meiner Thera drüber....denn mir wächst das über den Kopf...ich meine ich wachse mir selbst drüber....kann auch an der bevorstehenden Sonnen wende liegen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 23:02
In Antwort auf idril_12892685

Ne vergessen....
habe ich ihn nicht, denn es war ein einschneidendes Erlebnis mit ihm...ganz klar....das werde ich nie vergessen und warum auch.....zu allem Überfluss teilen wir auch noch ein Hobby bei dem wir uns über dne Weg laufen können....

ja klar will der noch was von mir...
und das mit der Nähe, das lerne ich gerad von meinem jetzigen Partner....ich bin auch in Therapie deswegen...habe eine BEziehungsstörung....und gerade daraus resultiert ein wenig meine unbewusste/bewusste Offenheit für ihn, ich meine den EX....

ich habe zu wenig Selbstschutz...

aber auch er hat ein Problem, denn als ich ihn so vor einem Jahr beim Tanzen (unserem Hobby) traf war er mit seiner Freundin da und hat mich ständig angestarrt obwohl ich versucht habe einen schönen Abend mit meiner Freundin der das auch sehr unangenehm aufgefallen war zu haben...

es war krank...irgendwie süchtig...abhängig...was habe ich da falsch gemacht...???mich getrennt....oder es war einfach auf seine Weise zu gut..aber nicht soooo gut wie es jetzt mit meinem FReund ist...

Liebe fordert auch Opfer...ich kann mich nicht jedem Lustempfinden nur weil es neben mir auftaucht einfach so hingeben....nein....das ist GEwalt....die vielleicht eben in der Trennung brauchbar ist..aber nicht wenn eine BEziehung wachsen soll....

seither bin ich nicht mehr zum Tanzen gegangen....war aber im Tanz-Forum in dem er auch aktiv ist am schreiben....einfach so....habe dort auch von meiner Mutterschaft berichtet....


ich gehe seitdem TAnzerlebnis sehr ungern meinem Hobby nach....
habe Angst im zu begegnen...

aber ich will es auch wieder pflegen....na mal sehen..

spreche morgen mit meiner Thera drüber....denn mir wächst das über den Kopf...ich meine ich wachse mir selbst drüber....kann auch an der bevorstehenden Sonnen wende liegen....

Ja es ist auch süchtig...
und es ist auch irgendwie krank.

Ich fürchte mein Ex und ich, können die Finger nicht voneinander lassen. wieso weshalb auch immer. Ich fühle mich sowas von abhängig.

Er lässt mich tanzen wie eine Marionette. Zieht er an den Fäden, gehts mir richtig gut, lässt er sie wiedre fallen, gehts mir scheisse.

Solange es gut läuft, bin ich ich selbst, lebe mein Leben und eigentlih ist dann echt alles top. Läuft es schlecht, wende ich den Fokus von mir weg und lebe nur noch für ihn. Meine Gedanken drehen sich um nix andres, oder nur schwer durch gewaltsame Ablenkung.

Fürchterlich! Nochmal ein fettes Dankeschön, an meine Eltern, die mir diese Pest an den Hintern gehext haben. Ja klar kommts aus der kindheit und diverse spätere Verletzungen. Verantwortlich bin ich selbst, und arbeiten muss ich auch an mir, aber ich fänds supergeil, wenn ich Eltern gehabt hätten, die mit sich selbst gut klar gekommen wären. Dann wäre ich in der Hinsicht gesund, und könnt auch Kerlen die mir nicht gut tun, nen Laufpass geben.

Ich habs so schwer mit dem Loslassen, auch wenn mein Kopf schon sagt hey lass es, der kerl ist ein Arsch. Ich denke immer noch, ich verliere etwas. Etwas was ja nur in meiner Wunschvorstellung existiert. Will dann nicht wahr haben, dass das einfach nicht der liebe Typ ist, der so nen tollen Charakter hat, und einfach noch nicht bemerkt hat, dass er mich auch liebt. Es ist so anstrengend.

Ja, Therapie wäre für mich auch nciht verkehrt. Ich weiß ja alles, aber ich finde mich immer und immer wieder in denselben Mustern wieder.

Ich habe mich vor ca. 9 Monaten von meinem Ex getrennt. Und ich hab niemand weiter an mich rangelassen. Kriegs nicht mehr hin.

Nu meldet sich mein ex wieder, und ich denke, boah super, vielleicht wirds jetzt doch noch was. Hatte mich so auf ihn gefreut, alles war toll. Und dann ruf ich da an, und da geht ne andere Alte ran....

Da fragt man sich manchmal, was hab ich eigentlich in meinem vorigen Leben falsch gemacht?

Naja das Leben..............

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 23:08
In Antwort auf azalea_12573120

Ja es ist auch süchtig...
und es ist auch irgendwie krank.

Ich fürchte mein Ex und ich, können die Finger nicht voneinander lassen. wieso weshalb auch immer. Ich fühle mich sowas von abhängig.

Er lässt mich tanzen wie eine Marionette. Zieht er an den Fäden, gehts mir richtig gut, lässt er sie wiedre fallen, gehts mir scheisse.

Solange es gut läuft, bin ich ich selbst, lebe mein Leben und eigentlih ist dann echt alles top. Läuft es schlecht, wende ich den Fokus von mir weg und lebe nur noch für ihn. Meine Gedanken drehen sich um nix andres, oder nur schwer durch gewaltsame Ablenkung.

Fürchterlich! Nochmal ein fettes Dankeschön, an meine Eltern, die mir diese Pest an den Hintern gehext haben. Ja klar kommts aus der kindheit und diverse spätere Verletzungen. Verantwortlich bin ich selbst, und arbeiten muss ich auch an mir, aber ich fänds supergeil, wenn ich Eltern gehabt hätten, die mit sich selbst gut klar gekommen wären. Dann wäre ich in der Hinsicht gesund, und könnt auch Kerlen die mir nicht gut tun, nen Laufpass geben.

Ich habs so schwer mit dem Loslassen, auch wenn mein Kopf schon sagt hey lass es, der kerl ist ein Arsch. Ich denke immer noch, ich verliere etwas. Etwas was ja nur in meiner Wunschvorstellung existiert. Will dann nicht wahr haben, dass das einfach nicht der liebe Typ ist, der so nen tollen Charakter hat, und einfach noch nicht bemerkt hat, dass er mich auch liebt. Es ist so anstrengend.

Ja, Therapie wäre für mich auch nciht verkehrt. Ich weiß ja alles, aber ich finde mich immer und immer wieder in denselben Mustern wieder.

Ich habe mich vor ca. 9 Monaten von meinem Ex getrennt. Und ich hab niemand weiter an mich rangelassen. Kriegs nicht mehr hin.

Nu meldet sich mein ex wieder, und ich denke, boah super, vielleicht wirds jetzt doch noch was. Hatte mich so auf ihn gefreut, alles war toll. Und dann ruf ich da an, und da geht ne andere Alte ran....

Da fragt man sich manchmal, was hab ich eigentlich in meinem vorigen Leben falsch gemacht?

Naja das Leben..............

Kopf hoch....
pack es an...

und sei froh, dass er belegt ist...
dann kannst Du Dich jetzt endlich um Dich kümmern...warum nicht mal an eine Thera denken....bei der Kindheit....meine war auch ein totales Desaster...

9 Monate ist nicht lang....

lass Dir Zeit damit....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 23:12
In Antwort auf idril_12892685

Kopf hoch....
pack es an...

und sei froh, dass er belegt ist...
dann kannst Du Dich jetzt endlich um Dich kümmern...warum nicht mal an eine Thera denken....bei der Kindheit....meine war auch ein totales Desaster...

9 Monate ist nicht lang....

lass Dir Zeit damit....

Ja,
das Ding ist nur, er kommt in zwei Wochen her und will mich sehen, und ich weiß genau, dass ich es nicht schaffe nein zu sagen. Obwohl ich es müsste, aber ich werd mich dafür nicht verurteilen, ich seh das als Schlussstrich.

Hab mir jetzt vorgenommen, das noch mitzunehmen, weil ich auch mal wieder Sex gebrauchen kann, und wenn er wieder fährt, dann schau ich mich mal gemächlich nach was Neuem um, damit ich von dem loskomme.

Ja, denke, ich werd das mal in Angriff nehmen, mit der Therapie. Grade wenn cih dann vielleicht was Neues kennenlerne, hab ich wenigstens ne Stütze, bevor ich mich wieder verrenne.

Kostet ja auch so unglaublich viel Kraft das alles.

Dir ne gute Nacht und danke fürs Ohr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 23:15
In Antwort auf azalea_12573120

Ja,
das Ding ist nur, er kommt in zwei Wochen her und will mich sehen, und ich weiß genau, dass ich es nicht schaffe nein zu sagen. Obwohl ich es müsste, aber ich werd mich dafür nicht verurteilen, ich seh das als Schlussstrich.

Hab mir jetzt vorgenommen, das noch mitzunehmen, weil ich auch mal wieder Sex gebrauchen kann, und wenn er wieder fährt, dann schau ich mich mal gemächlich nach was Neuem um, damit ich von dem loskomme.

Ja, denke, ich werd das mal in Angriff nehmen, mit der Therapie. Grade wenn cih dann vielleicht was Neues kennenlerne, hab ich wenigstens ne Stütze, bevor ich mich wieder verrenne.

Kostet ja auch so unglaublich viel Kraft das alles.

Dir ne gute Nacht und danke fürs Ohr

Du nützt ihn aus....
finde ich....

wenn Du wieder was mit ihm hast...

ich würde mich mit ihm in Paar-Thera begeben...

wenn Du nicht loskommst....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 23:22
In Antwort auf idril_12892685

Du nützt ihn aus....
finde ich....

wenn Du wieder was mit ihm hast...

ich würde mich mit ihm in Paar-Thera begeben...

wenn Du nicht loskommst....

Interessanter Gesichtspunkt....
so noch nicht drüber nachgedacht.

Könntest du mir mal genauer erklären, was du damit meinst.....

schreib dir morgen mal ne PN dazu, wenn du nix dagegen hast.

Ist mir hier etwas zu öffentlich!

Also bis denn....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2008 um 14:04

Das Ammenmärchen...
das Männer öfter fremd gehen als Frauen glaub ich einfach nicht ...

und oft ist Fremdgehen eine Chance für die Beziehung, wenn beide bereit sind daran zu arbeiten...

und aufhören sich etwas vorzumachen...

wenn eine BEziehung vorher gut war udn dann einer fremd geht und das dann auch beichtet, dann kann es auch möglich sein, dass der Partner der betrogen wurde vielleicht mehr an sich und seiner persönlichen Entwicklung und Autonomie in der Partnerschaft...also seinem individuellen Profil arbeiten sollte....um die Beziehung spannend zu halten....und um daran zu wachsen...

ich habe gehört, dass man/frau sich in diesem MOment fragen sollte, was er/sie nicht hat was die Affäre hat...

und was er/sie von der Affäre, ich meine der Person lernen sollte....ohne sie zu kopieren....
aber oft assimiliert sich einer so sehr und lebt gar nicht mehr sein eigenes Leben, dass dem anderen wohl Angst und Bange wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2008 um 19:41

Bin weder noch...
...habe aber trotzdem eine Meinung. ;o)

Ich glaube sehr wohl,
dass es die einzige wahre Liebe im Leben gibt.
Und wenn man die gefunden hat, dann stellt man sich die Frage nach Untreue gar nicht mehr. Denn dann hat man da auch keinerlei Verlangen nach. Garantiert nicht.

Allerdings ist es natürlich nicht einfach,
diesen Menschen zu finden (man bekommt halt nichts geschenkt) und die meisten Menschen gehen halt lieber den einfacheren Weg. Ob der dann der Bessere ist, wage ich zu bezweifeln.

Diese Verhaltensweise mit der Vergangenheit zu erklären finde ich armseelig. Ist halt die einfachere Methode.

Jemanden lieben, und jemanden lieb haben sind 2 verschiedene paar Schuhe!
Man verpasst einiges im Leben, wenn man das nicht so sieht.
Man liebt seinen Partner.
Seine Kinder, gute Freunde, Haustiere usw. hat man lieb.

Gern haben kann man also so viele Menschen, wie man will. Aber das darf man dann auch nicht mit wirklicher Liebe verwechseln.

Gruss



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2008 um 9:42
In Antwort auf gerd_12912017

Hi ihr
ich denke, dass dieses "bis dass der tod euch scheidet" und aussereheliche verbindungen, beziehungen verpönt sind - vor allem durch die Moral der katholischen Kirche entstanden sind.

Ist ja schliesslich Sünde.

Im Budhhismus zB wird dieses Fremdgehthema anders bewertet - es geht meist darum dabei niemanden zu verletzen und leiden zu lassen bzw. um Mitleid, Energien.

Oft ist nach 3 - 4 Jahren aus einer ehe, beziehung wirklich die luft herausssen - dafür gibt es viel vertrautheit, gewohnheit, rituale.

ich bin auch der meinung, dass der mensch für die monogamie sicher nicht geschaffen ist.
dies schon seit ur-langen zeiten - früher haben sich die paare nur zum grossziehen der kinder (ca. 3-4 jahre) zusammengetan um die nachkommenschaft zu sichern.

dies ist lange her - der mensch ist zivilisiert - zumindest versucht es so zu wirken ))

ties hat da schon recht: es geht um die lügerei und schwindelei dahinter - ehrlichkeit ist auch das wichtigste um eine liebe am leben zu lassen.

lg
tanja

Liebe ist nichts was man erzwingen kann
Ich bin wirklich kein eifersüchtiger Mensch, für mich bedeutet Liebe nicht gleich treue???, der Partner geht auch fremd wenn er liebt, selbst wenn er ehrlich ist tut es dem anderen weh auch wenn er mir sagt er würde nur mich lieben...solch offene beziehungen die es ja wirklich gibt wo die Partner doch mal ne andere/anderen haben auch wenn es es nicht mehr wie Sex ist, tut ihm /ihr nicht wirklich gut, meine meinung ist das man in solch einer Beziehung keinen halt findet weil Angst ist doch immer da der Partner könnte ne bessere/besseren finden...die Liebe seines lebens hallt..
Ich denke das ist doch das was man letzt endlich sucht...den Partner der einem alles gibt mit dem man zur ruhe kommt!?auch wenn es vieleicht nur ne wunsch vorstellung ist
Für mich ist die unehrlichkeit das größte problem wenn der Partner Fremd geht, noch schlimmer wenn er es nicht zu gibt, gleichzeitig treue verlangt seinen Partner als Bezitz ansieht, sich letztlich selbst belügt...für mich sind solche Menschen absolut Beziehungs unfähig einfach nicht dafür geschaffen.
Man kann keine Liebe erzwingen oder verlangen aber Ehrlichkeit oder Liebe=Ehrlichkeit???
Wenn das nicht ist, ist es keine wirkliche Liebe sondern einfach nur ein Mensch den man Besitzen will???
Ich denke das ist gar nicht so falsch und monogamie ist doch in dem fall grund vorraussetzung den ohne monagamie keine absolute Ehrlichkeit???
Das ist gar nicht so einfach, weiss man immer ob man Liebt oder ob man einfach nur besitzen will???
Mein Partner sagte mir mal je eifersüchtiger man ist um so mehr Liebt man...ich bin der meinung um so mehr will man Besitzen...hallt bekommen wollen.Ich denke eifersucht und Liebe ist wie Wasser und Feuer!!!Kann ein eifersüchtiger Partner wirklich Lieben, Liebe empfangen???
Ich bin der meinung 60-70% der Frauen und Männer sind zur monogamie nicht in der lage,in nicht einer Beziehung heisst das sie können nicht Lieben???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2008 um 11:42
In Antwort auf lissa_12970799

Liebe ist nichts was man erzwingen kann
Ich bin wirklich kein eifersüchtiger Mensch, für mich bedeutet Liebe nicht gleich treue???, der Partner geht auch fremd wenn er liebt, selbst wenn er ehrlich ist tut es dem anderen weh auch wenn er mir sagt er würde nur mich lieben...solch offene beziehungen die es ja wirklich gibt wo die Partner doch mal ne andere/anderen haben auch wenn es es nicht mehr wie Sex ist, tut ihm /ihr nicht wirklich gut, meine meinung ist das man in solch einer Beziehung keinen halt findet weil Angst ist doch immer da der Partner könnte ne bessere/besseren finden...die Liebe seines lebens hallt..
Ich denke das ist doch das was man letzt endlich sucht...den Partner der einem alles gibt mit dem man zur ruhe kommt!?auch wenn es vieleicht nur ne wunsch vorstellung ist
Für mich ist die unehrlichkeit das größte problem wenn der Partner Fremd geht, noch schlimmer wenn er es nicht zu gibt, gleichzeitig treue verlangt seinen Partner als Bezitz ansieht, sich letztlich selbst belügt...für mich sind solche Menschen absolut Beziehungs unfähig einfach nicht dafür geschaffen.
Man kann keine Liebe erzwingen oder verlangen aber Ehrlichkeit oder Liebe=Ehrlichkeit???
Wenn das nicht ist, ist es keine wirkliche Liebe sondern einfach nur ein Mensch den man Besitzen will???
Ich denke das ist gar nicht so falsch und monogamie ist doch in dem fall grund vorraussetzung den ohne monagamie keine absolute Ehrlichkeit???
Das ist gar nicht so einfach, weiss man immer ob man Liebt oder ob man einfach nur besitzen will???
Mein Partner sagte mir mal je eifersüchtiger man ist um so mehr Liebt man...ich bin der meinung um so mehr will man Besitzen...hallt bekommen wollen.Ich denke eifersucht und Liebe ist wie Wasser und Feuer!!!Kann ein eifersüchtiger Partner wirklich Lieben, Liebe empfangen???
Ich bin der meinung 60-70% der Frauen und Männer sind zur monogamie nicht in der lage,in nicht einer Beziehung heisst das sie können nicht Lieben???

Nein....
ich glaube, man kann das wirklich trennen.

Auf der einen Seite die Liebe, die Person bei der man sich angekommen fühlt, der man vertraut, auf die man sich verlassen kann. Wenn zwei Menschen aufeinander treffen, die sich das alles sagen können, dann ist das Liebe.

Und auf der anderen Seite eben die Triebe. Die sind hormongesteuert, lassen sich also rationell eh nicht erklären. Der Fortpflanzungstrieb. Dem Mann/Frau dann nachgeht. Hat aber Null mit Liebe zu tun.

Tja, ich glaube auch, dass in einer Beziehung oft oder meist irgendwann der Punkt erreicht ist, wo er den anderen beginnt zu betrügen. Und ich bin mir nicht sicher, ob deshalb die Liebe gleich zerbrochen ist.

Machen wir uns doch nix vor. Wer glaubt denn schon, obgleich er grad verliebt ist, dass dies der letzte Sexualpartner im Leben sein wird. Kaum einer.

Also entweder man lässt sich gar nicht erst auf Beziehung ein, weil Enttäuschung oft vorprogrammiert ist, oder man weiß für sich, was man am Partner hat, dass es ja nicht nur der Sex ist, sondern viele andere Dinge, die eben viel wichtiger sind.

Erklärt aber immer noch nicht, wie man mit der Untreue umgehen soll. Wenn man sich immer sofort trennen würde, wenn der Partner fremd geht, dann gäbe es kaum noch wirklich langanhaltende Beziehungen.

Ich weiß es nicht.
Ich denke, man lässt sich immer wieder auf das Abenteuer Beziehung ein um dann irgendwann eben doch enttäuscht zu werden.

Ich bin grad 40 geworden und noch immer oder auch wieder mal Single! Nach den Erfahrungen die ich so habe, glaube ich kaum an die einzige wahre große Liebe. Leider!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2009 um 17:51

Noch weitergedacht?
hallo zusammen,

ich bin journalistin und schreibe für das magazin einer seriösen tageszeitung (auf anfrage gern mehr info) eine reportage zum thema "dreiecksbeziehung".

der eintrag klingt interessant, denn ich würde einerseits gerne mit betroffenen sprechen, oder mit leuten, die mal eine dreiecksbeziehung hatten, auf der anderen seite geht es mir um den psychologischen und philosophischen hintergrund.

ich würde gerne mit euch diskutieren und würde mich freuen, wenn ihr euch meldet.

liebe grüße.
nicola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper