Home / Forum / Liebe & Beziehung / Da ist nur so ein Problem...

Da ist nur so ein Problem...

6. Dezember um 11:37

Hallo an alle Teilnehmer,


ich bin Rolf, 52, und habe als Kind und Jugendlicher häusliche Gewalt im Elternhaus erlebt, bin für meine Krankheit(Epilepsie) von meiner Mutter abgelehnt und mit 16 quasi aus dem Haus getrieben worden. Habe mit mit Anfang 17 alleine von Schleswig Holstein nach Westberlin durchgeschlagen um der Situation zu entkommen. Ich wollte meinen Vate kennenlernen...den ich bis dato nie gesehen habe. Ich fand ihn in der Sicherungsverwahrung...ein Sexualstraftäter. Da wurde mir klar, warum meine Mutter so war wie sie bis heute ist und warum ihr selbst 50ct fürs telefonieren mit mir zu viel waren. Für mich begann ein therapeutischer Alptraum. Medikamente, 2 Suizidversuche und schliesslich Borderline. Heute bin ich verheiratetet ABER:

Meine Frau hat zwei Kinder aus früherer Beziehung. Ich habe die Herausforderung angenommen. Wir wohnen zusammen mit dem Kleinen(17). Der Grosse wohnt eigenständig.

Das Problem war vom ersten Tag an der grosse Sohn(30). Er wohnte schon allein. Aber er hat mich vom ersten Tag an gehasst. Er lehnt meine Krankheit und mich ab und begründet es damit, das er sich um das Wohl seiner Mutter und seines Bruders sorgt.

Allerdings hat sein Bruder ADHS und mittleweile ein Drogenproblem, seine Mutter eine Angststörung. Sprich, wir alle drei haben ein psychisches Problem. Jeder für sich. Das wäre auch kein Problem, wenn der Grosse nicht stets und ständig unser "Haus" beschießen würde, weil sich in dem Haus sein Feind befindet und dabei billigend in Kauf nehmen würde, das er die verletzt, die er eigentlich schützen will. Die Krankheit seines Feindes lehnt er ab, obwohl Mutter als auch Bruder ähnliche Krankheiten haben.

Jetzt hat er seiner Mutter geschrieben: "...entweder entscheidest Du Dich für mich oder für ihn...ansonsten sind wir geschiedene Leute...". Stattdessen hat er sich jetzt mit der väterlichen Seite verbündet - was meine Frau zusätzlich verletzt und so unseren Familienfrieden - obwohl dieser seine Frau(heute meine Frau) damals betrogen hat und seine Kinder und somit ihn sehr schlecht behandelt hat.

Ich sehe es so: Der Mann verbündet sich mit seinem Peiniger und schiesst die ab, von denen er auf der Bühne spricht "ich liebe Euch doch alle...". Nur weil er mit mir nicht klar kommt???

Leider hat es sich jetzt zu einer Ehekrise zwischen uns entwickelt, weil sich eine solche Situation mit meiner Vergangenheit überhaupt nicht verträgt. Ich könnte nur noch heulen - ja ich bin ein Mann...na und??? -

Ich habe meiner Frau dazu dieses Lied geschickt: Ich kannte es von früher aber hatte den Inhalt nicht auf dem Schirm. Ich habe es mir angehört und habe geheult wie ein Schlosshund weil es so passend ist. Ich habe es ihr dann geschickt und die Reaktion von ihr hat mich erschüttert:

https://youtu.be/GMyaQZvDSLI

"DANN SUCH DIR DOCH NE ANDERE...."

Jetzt meine Frage: Was würdet Ihr empfinden, wenn Euer Ehemann Euch dieses Lied in der oben beschriebenen Lebenssituation schicken würde?

Vielen Dank fü Eure Meinung
Rolf

Mehr lesen

6. Dezember um 12:15

Kindergarten... und den Mann in den Wind schiessen. Kannst Du dich in ihre Situation versetzen? Ich lese hier nur ich ich ich. Wo bleibt die Unterstützung für sie? Ich glaube, bei Euch sollte jeder seines Weges gehen. Ihr seid nicht fähig, Euch zu stützen und unterstützen, weil jeder eine Baustelle hat, die schon alleine kaum zu bewältigen ist.

1 LikesGefällt mir

6. Dezember um 13:15

und was hat deine frau dazu gesagt dass sie sich entscheiden soll zwischen euch beiden?

Gefällt mir

6. Dezember um 14:01
In Antwort auf rolf2105

Hallo an alle Teilnehmer,


ich bin Rolf, 52, und habe als Kind und Jugendlicher häusliche Gewalt im Elternhaus erlebt, bin für meine Krankheit(Epilepsie) von meiner Mutter abgelehnt und mit 16 quasi aus dem Haus getrieben worden. Habe mit mit Anfang 17 alleine von Schleswig Holstein nach Westberlin durchgeschlagen um der Situation zu entkommen. Ich wollte meinen Vate kennenlernen...den ich bis dato nie gesehen habe. Ich fand ihn in der Sicherungsverwahrung...ein Sexualstraftäter. Da wurde mir klar, warum meine Mutter so war wie sie bis heute ist und warum ihr selbst 50ct fürs telefonieren mit mir zu viel waren. Für mich begann ein therapeutischer Alptraum. Medikamente, 2 Suizidversuche und schliesslich Borderline. Heute bin ich verheiratetet ABER:

Meine Frau hat zwei Kinder aus früherer Beziehung. Ich habe die Herausforderung angenommen. Wir wohnen zusammen mit dem Kleinen(17). Der Grosse wohnt eigenständig.

Das Problem war vom ersten Tag an der grosse Sohn(30). Er wohnte schon allein. Aber er hat mich vom ersten Tag an gehasst. Er lehnt meine Krankheit und mich ab und begründet es damit, das er sich um das Wohl seiner Mutter und seines Bruders sorgt.

Allerdings hat sein Bruder ADHS und mittleweile ein Drogenproblem, seine Mutter eine Angststörung. Sprich, wir alle drei haben ein psychisches Problem. Jeder für sich. Das wäre auch kein Problem, wenn der Grosse nicht stets und ständig unser "Haus" beschießen würde, weil sich in dem Haus sein Feind befindet und dabei billigend in Kauf nehmen würde, das er die verletzt, die er eigentlich schützen will. Die Krankheit seines Feindes lehnt er ab, obwohl Mutter als auch Bruder ähnliche Krankheiten haben.

Jetzt hat er seiner Mutter geschrieben: "...entweder entscheidest Du Dich für mich oder für ihn...ansonsten sind wir geschiedene Leute...". Stattdessen hat er sich jetzt mit der väterlichen Seite verbündet - was meine Frau zusätzlich verletzt und so unseren Familienfrieden - obwohl dieser seine Frau(heute meine Frau) damals betrogen hat und seine Kinder und somit ihn sehr schlecht behandelt hat.

Ich sehe es so: Der Mann verbündet sich mit seinem Peiniger und schiesst die ab, von denen er auf der Bühne spricht "ich liebe Euch doch alle...". Nur weil er mit mir nicht klar kommt???

Leider hat es sich jetzt zu einer Ehekrise zwischen uns entwickelt, weil sich eine solche Situation mit meiner Vergangenheit überhaupt nicht verträgt. Ich könnte nur noch heulen - ja ich bin ein Mann...na und??? - 

Ich habe meiner Frau dazu dieses Lied geschickt: Ich kannte es von früher aber hatte den Inhalt nicht auf dem Schirm. Ich habe es mir angehört und habe geheult wie ein Schlosshund weil es so passend ist. Ich habe es ihr dann geschickt und die Reaktion von ihr hat mich erschüttert:

https://youtu.be/GMyaQZvDSLI

"DANN SUCH DIR DOCH NE ANDERE...."

Jetzt meine Frage: Was würdet Ihr empfinden, wenn Euer Ehemann Euch dieses Lied in der oben beschriebenen Lebenssituation schicken würde?

Vielen Dank fü Eure Meinung
Rolf
 

Bei dem Titel hätte ich auch so reagiert.

Entweder steht sie zu dir und Eurer Ehe oder es ist vorbei

Gefällt mir

6. Dezember um 14:08
In Antwort auf rolf2105

Hallo an alle Teilnehmer,


ich bin Rolf, 52, und habe als Kind und Jugendlicher häusliche Gewalt im Elternhaus erlebt, bin für meine Krankheit(Epilepsie) von meiner Mutter abgelehnt und mit 16 quasi aus dem Haus getrieben worden. Habe mit mit Anfang 17 alleine von Schleswig Holstein nach Westberlin durchgeschlagen um der Situation zu entkommen. Ich wollte meinen Vate kennenlernen...den ich bis dato nie gesehen habe. Ich fand ihn in der Sicherungsverwahrung...ein Sexualstraftäter. Da wurde mir klar, warum meine Mutter so war wie sie bis heute ist und warum ihr selbst 50ct fürs telefonieren mit mir zu viel waren. Für mich begann ein therapeutischer Alptraum. Medikamente, 2 Suizidversuche und schliesslich Borderline. Heute bin ich verheiratetet ABER:

Meine Frau hat zwei Kinder aus früherer Beziehung. Ich habe die Herausforderung angenommen. Wir wohnen zusammen mit dem Kleinen(17). Der Grosse wohnt eigenständig.

Das Problem war vom ersten Tag an der grosse Sohn(30). Er wohnte schon allein. Aber er hat mich vom ersten Tag an gehasst. Er lehnt meine Krankheit und mich ab und begründet es damit, das er sich um das Wohl seiner Mutter und seines Bruders sorgt.

Allerdings hat sein Bruder ADHS und mittleweile ein Drogenproblem, seine Mutter eine Angststörung. Sprich, wir alle drei haben ein psychisches Problem. Jeder für sich. Das wäre auch kein Problem, wenn der Grosse nicht stets und ständig unser "Haus" beschießen würde, weil sich in dem Haus sein Feind befindet und dabei billigend in Kauf nehmen würde, das er die verletzt, die er eigentlich schützen will. Die Krankheit seines Feindes lehnt er ab, obwohl Mutter als auch Bruder ähnliche Krankheiten haben.

Jetzt hat er seiner Mutter geschrieben: "...entweder entscheidest Du Dich für mich oder für ihn...ansonsten sind wir geschiedene Leute...". Stattdessen hat er sich jetzt mit der väterlichen Seite verbündet - was meine Frau zusätzlich verletzt und so unseren Familienfrieden - obwohl dieser seine Frau(heute meine Frau) damals betrogen hat und seine Kinder und somit ihn sehr schlecht behandelt hat.

Ich sehe es so: Der Mann verbündet sich mit seinem Peiniger und schiesst die ab, von denen er auf der Bühne spricht "ich liebe Euch doch alle...". Nur weil er mit mir nicht klar kommt???

Leider hat es sich jetzt zu einer Ehekrise zwischen uns entwickelt, weil sich eine solche Situation mit meiner Vergangenheit überhaupt nicht verträgt. Ich könnte nur noch heulen - ja ich bin ein Mann...na und??? - 

Ich habe meiner Frau dazu dieses Lied geschickt: Ich kannte es von früher aber hatte den Inhalt nicht auf dem Schirm. Ich habe es mir angehört und habe geheult wie ein Schlosshund weil es so passend ist. Ich habe es ihr dann geschickt und die Reaktion von ihr hat mich erschüttert:

https://youtu.be/GMyaQZvDSLI

"DANN SUCH DIR DOCH NE ANDERE...."

Jetzt meine Frage: Was würdet Ihr empfinden, wenn Euer Ehemann Euch dieses Lied in der oben beschriebenen Lebenssituation schicken würde?

Vielen Dank fü Eure Meinung
Rolf
 

Schönes Lied.

Sie wird deshalb so herausfordernd geantwortet haben, weil sie ein gewisses Gefühl von Sicherheit hat.

Aber sorry, ein paar Beiträge hier im Forum reichen nicht aus, alle Familienprobleme zu beheben. Es gibt Familien- oder Eheberatungen. Da arbeiten echte Profis. 

1 LikesGefällt mir

6. Dezember um 14:46
In Antwort auf happyfeet

Kindergarten... und den Mann in den Wind schiessen. Kannst Du dich in ihre Situation versetzen? Ich lese hier nur ich ich ich. Wo bleibt die Unterstützung für sie? Ich glaube, bei Euch sollte jeder seines Weges gehen. Ihr seid nicht fähig, Euch zu stützen und unterstützen, weil jeder eine Baustelle hat, die schon alleine kaum zu bewältigen ist.

Ich bleibe bewusst bei mir wenn ich über sowas berichte. Hab ich in der Therapie gelernt... Ich habe sie unterstützt. Ich habe alles getan was mir in der Macht stand um den Jungen(17) zu retten, der am meisten unter der Situation leidet - aber mit Erfolg! Er versteht das alles!. Auch sie macht eine Therapie. Aber es nutzt bei ihr nichts...sie ist in Ihrer Mutter-Rolle gefangen...

Gefällt mir

6. Dezember um 14:49
In Antwort auf theola

und was hat deine frau dazu gesagt dass sie sich entscheiden soll zwischen euch beiden?

sie hat ihm geantwortet, das es seine Entscheidung ist wenn er sich zurückzieht und das sie seine Entscheidung bedauern würde. Damit hat sie m.E. gezeigt das sie sich nicht erpressen lässt. Aber mir scheint als sei es nicht konsequent genug.

Gefällt mir

6. Dezember um 14:49
In Antwort auf cherokeerose2

Bei dem Titel hätte ich auch so reagiert.

Entweder steht sie zu dir und Eurer Ehe oder es ist vorbei

Du hast nur den Titel gelesen und nicht das Lied gehört, stimmts????

Gefällt mir

6. Dezember um 17:14
In Antwort auf rolf2105

sie hat ihm geantwortet, das es seine Entscheidung ist wenn er sich zurückzieht und das sie seine Entscheidung bedauern würde. Damit hat sie m.E. gezeigt das sie sich nicht erpressen lässt. Aber mir scheint als sei es nicht konsequent genug.

dann verstehe ich nicht wo dein Problem ist wenn sie doch zu dir steht

Gefällt mir

6. Dezember um 17:30
In Antwort auf theola

dann verstehe ich nicht wo dein Problem ist wenn sie doch zu dir steht

na, das sie gleichzeitig MIR die Schuld an der Situation gibt und es auf meine Erkrankung zurück führt. Da kommt dann sowas wie: Das ist alles nur wegen Deiner sch... Krankheit. Dabei wusste er am Anfang davon gar nichts. Er hat ja gleich beim ersten Treffen zw. ihm und mir gesagt: Du dringst hier in mein Revier ein...ich hasse Dich...

Mein Eindruck ist eher, das er KEINEN Mann an der Seite seiner Mutter akzeptieren würde. Denn wenn es ihm wirklich um das Wohl seiner Mutter ginge würde er sie nicht ständig verletzen und würde erkennen das er mit dem Konflikt in erster Linie seinem Bruder(17) schadet den er ja eigentlich liebt....

Er beschiesst das Haus in dem sich sein innerer Feind befindet und nimmt die Verwundung seiner Mitmenschen die sich mit in diesem Haus befinden billigend in kauf...
 

Gefällt mir

6. Dezember um 17:32
In Antwort auf rolf2105

na, das sie gleichzeitig MIR die Schuld an der Situation gibt und es auf meine Erkrankung zurück führt. Da kommt dann sowas wie: Das ist alles nur wegen Deiner sch... Krankheit. Dabei wusste er am Anfang davon gar nichts. Er hat ja gleich beim ersten Treffen zw. ihm und mir gesagt: Du dringst hier in mein Revier ein...ich hasse Dich...

Mein Eindruck ist eher, das er KEINEN Mann an der Seite seiner Mutter akzeptieren würde. Denn wenn es ihm wirklich um das Wohl seiner Mutter ginge würde er sie nicht ständig verletzen und würde erkennen das er mit dem Konflikt in erster Linie seinem Bruder(17) schadet den er ja eigentlich liebt....

Er beschiesst das Haus in dem sich sein innerer Feind befindet und nimmt die Verwundung seiner Mitmenschen die sich mit in diesem Haus befinden billigend in kauf...
 

...im übrigen hat der Kleine von Anfang an sehr positiv auf mich reagiert! Der geht bis heute nicht ins Bett und verlässt nicht das Haus ohne mir nen Knutscher zu geben!

Gefällt mir

6. Dezember um 17:47
In Antwort auf rolf2105

na, das sie gleichzeitig MIR die Schuld an der Situation gibt und es auf meine Erkrankung zurück führt. Da kommt dann sowas wie: Das ist alles nur wegen Deiner sch... Krankheit. Dabei wusste er am Anfang davon gar nichts. Er hat ja gleich beim ersten Treffen zw. ihm und mir gesagt: Du dringst hier in mein Revier ein...ich hasse Dich...

Mein Eindruck ist eher, das er KEINEN Mann an der Seite seiner Mutter akzeptieren würde. Denn wenn es ihm wirklich um das Wohl seiner Mutter ginge würde er sie nicht ständig verletzen und würde erkennen das er mit dem Konflikt in erster Linie seinem Bruder(17) schadet den er ja eigentlich liebt....

Er beschiesst das Haus in dem sich sein innerer Feind befindet und nimmt die Verwundung seiner Mitmenschen die sich mit in diesem Haus befinden billigend in kauf...
 

sie wusste aber von Anfang an von deiner "schei** Krankheit"...  

dann hätte sie die Beziehung nicht eingehen dürfen!!!!   boa wie Mies von ihr !!!!! 

2 LikesGefällt mir

6. Dezember um 19:17
In Antwort auf theola

sie wusste aber von Anfang an von deiner "schei** Krankheit"...  

dann hätte sie die Beziehung nicht eingehen dürfen!!!!   boa wie Mies von ihr !!!!! 

So redet keine liebende Frau

Gefällt mir

6. Dezember um 19:55
In Antwort auf rolf2105

na, das sie gleichzeitig MIR die Schuld an der Situation gibt und es auf meine Erkrankung zurück führt. Da kommt dann sowas wie: Das ist alles nur wegen Deiner sch... Krankheit. Dabei wusste er am Anfang davon gar nichts. Er hat ja gleich beim ersten Treffen zw. ihm und mir gesagt: Du dringst hier in mein Revier ein...ich hasse Dich...

Mein Eindruck ist eher, das er KEINEN Mann an der Seite seiner Mutter akzeptieren würde. Denn wenn es ihm wirklich um das Wohl seiner Mutter ginge würde er sie nicht ständig verletzen und würde erkennen das er mit dem Konflikt in erster Linie seinem Bruder(17) schadet den er ja eigentlich liebt....

Er beschiesst das Haus in dem sich sein innerer Feind befindet und nimmt die Verwundung seiner Mitmenschen die sich mit in diesem Haus befinden billigend in kauf...
 

Der Konflikt schadet allen .

Söhne neigen dazu ihre Mütter beschützen zu wollen und aus manchen Konstellationen gehen dann "kranke Söhne" hervor . Vor allem spielt die Trennung der Eltern der beiden Söhne eine große Rolle und zum Tragen kommt das danach . 

Söhne neigen dazu die Kontrolle über die Familie behalten zu wollen, natürlich unter dem Decknamen sie schützen und zu lieben .

Mein Sohn, etwas älter als der 17-jährige hatte diese Tendenzen nach der Trennung auch - schlimm wurde es in der Pubertät . Ich hatte oft das Gefühl er möchte mich kontrollieren usw. Ich habe da dann vehement dagegen gesteuert und ihm auch gesagt, dass ihn MEIN Leben nichts angeht - auch wenn wir unter einem Dach wohnen HAT und DARF er sich nicht einmischen . Es ist angekommen, nach etlichen Zwisten, Vorwürfen seinerseits . So ging er nie an mein Telefon, wenn ich nicht im Raum war - allerdings wenn er die Nummer nicht kannte, oder er entnehmen konnte, dass es ein Mann ist sehr wohl .

Aus dieser Konstellation hat er sich mit seinem Erzeuger solidarisiert - weil das mitunter der beste Feind sein wird und auch nicht "duldet" dass seine Ex-Frau einen anderen Mann geheiratet hat . Das weiß der Sohn deiner Frau natürlich . Das sind Machtspiele - auf die würde ich mich NIEMALS einlassen, nicht als Mutter, nicht als Dritte in einer Konstellation .

Im Prinzip hat das Loslösen deiner Frau und ihres Sohnes NIE richtig stattgefunden und daher agiert er so . Er würde auch keinen anderen Mann an ihrer Seite dulden .

Rede mit deiner Frau und erkläre ihr, dass das Verhalten ihres Sohnes nicht richtig ist und es gut war, dass sie sich nicht von ihm erpressen lässt und sie sollte in deinem Sinne, nicht dir direkt und indirekt die Schuld geben - du kanns am wenigsten dafür .

Gefällt mir

6. Dezember um 19:59
In Antwort auf rolf2105

na, das sie gleichzeitig MIR die Schuld an der Situation gibt und es auf meine Erkrankung zurück führt. Da kommt dann sowas wie: Das ist alles nur wegen Deiner sch... Krankheit. Dabei wusste er am Anfang davon gar nichts. Er hat ja gleich beim ersten Treffen zw. ihm und mir gesagt: Du dringst hier in mein Revier ein...ich hasse Dich...

Mein Eindruck ist eher, das er KEINEN Mann an der Seite seiner Mutter akzeptieren würde. Denn wenn es ihm wirklich um das Wohl seiner Mutter ginge würde er sie nicht ständig verletzen und würde erkennen das er mit dem Konflikt in erster Linie seinem Bruder(17) schadet den er ja eigentlich liebt....

Er beschiesst das Haus in dem sich sein innerer Feind befindet und nimmt die Verwundung seiner Mitmenschen die sich mit in diesem Haus befinden billigend in kauf...
 

Ich denke, das redest du dir in erster Linie ein. Sie gibt dir nicht die Schuld.
Du bist nur sensibilisiert, weil die Krankheit und deine eigenen Erlebnisse dich selbst so beschäftigen.

Vermische das nach Möglichkeit nicht alles. Fange nicht an, sie zu belauern, denn damit schreckst du nur ab statt etwas zu retten.
Du, deine Partnerin, eure Beziehung, eure Söhne sind unterschiedliche Kapitel.

Wenn sie das Lied, das doch wirklich eine Liebeserklärung ist und du auch so gemeint hast, falsch verstanden hat, dann achte auf den Text und frage dich selbst, was sie provoziert haben könnte.
Also in meinen Augen fühlt sie sich sicher in eurer Beziehung. Du könntest ihr etwas Freches (das sie wohl so verstanden hat) hinknallen, aber du würdest es nicht ernst machen. Sonst würde sie sich doch hüten, das zu provozieren.
Hat sie vielleicht manchmal Zeitnot? Darum geht es in dem Lied: Zeitverschwendung. Dagegen kannst du etwas tun.

Wenn in der Familie ein Hass-Verhältnis herrscht, kann sie natürlich auch nicht vollkommen glücklich sein. 
Wie gesagt, ich empfehle noch immer professionelle Hilfe, weil ihr alle unter der Situation leidet. 
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen