Forum / Liebe & Beziehung

Coronavirus...

7. Februar um 0:30 Letzte Antwort: 9. Februar um 9:48

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

7. Februar um 2:39
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Wo ist da Rassismus? Ich sehe da absolut keinen Rassismus. Der Kollege hat lediglich auf das neueste geschehen reagiert und gefragt, ob du Verwandschaft hast. Mehr war nicht. Du würdest nicht ausgegrenzt, nicht verurteilt oder auf den Scheiterhaufen geworfen. 

12 LikesGefällt mir
7. Februar um 0:53

Es sind seine Kollegen, die er seit keine Ahnung wie vielen Jahren kennt.
Er muss täglich mit ihnen arbeiten und nicht du.

Es ist einfach von außerhalb zu urteilen ohne zu wissen, wie es IN der Situation war.

Werden hier auch viele so argumentieren, das dir Recht zugesprochen wird.

Aber ich war in einer ähnlichen Situation, wo es um eine Freundin ging, die von anderen runtergemacht wurde. Hasse mich heute im Nachhinein noch dafür nichts gesagt zu haben, aber IN DER SITUATION konnte ich es einfach nicht, weil ich keine Lust auf Stress hatte.

3 LikesGefällt mir
7. Februar um 2:39
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Wo ist da Rassismus? Ich sehe da absolut keinen Rassismus. Der Kollege hat lediglich auf das neueste geschehen reagiert und gefragt, ob du Verwandschaft hast. Mehr war nicht. Du würdest nicht ausgegrenzt, nicht verurteilt oder auf den Scheiterhaufen geworfen. 

12 LikesGefällt mir
7. Februar um 6:35
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Warum würde dein Freund nie fragen, ob du Verwandte in China hast? Das ist doch eine ganz normale Frage. 

Ich werde auch gefragt aus welchem Staat mein Mann in den USA ist? Ob er dort noch Familie hat, usw. Das hat doch nichts mit Rassismus zu tun. 

Wir werden auch gefragt, ob wir betroffen sind wenn es bei uns im Staat einen Blizzard oder sonstiges gefährliches Wetter gibt. Auch das ganz normale Fragen. 

Dieses Virus hat doch nichts mit Rasse oder Abstammung zu tun. Es ist nun mal in China ausgebrochen....aber den Virus ist es doch völlig egal aus welchem Land ein Mensch kommt. 

Ich verstehe absolut nicht was das mit Rassismus zu tun hat. 

 

8 LikesGefällt mir
7. Februar um 6:58

Ich glaube, ihr seid dezent unsensibel mit dem Thema :/  Tatsächlich ist die "Ablehnung" Asiatischer Mitmenschen in der Welt gestiegen seit dem Coronavirus. Ehrlichgesagt weiß ich nicht, inwiefern das in Deutschland ist, aber ihr dürft nicht zu schnell urteilen. Das der Virus sich fast genau so weiter gibt wie eine Grippe, vergessen irgendwie viele. Die Sache mit dem Coronavirus ist irgendwie so sehr eine Panikmache, manchmal denke ich dass die Medien uns von was anderem ablenken wollen. Tut mir leid, dass du dich da so angegriffen gefühlt hast und ich finde auch das keiner das Recht hat, der nicht in deiner Haut steckt darüber zu urteilen. Du kannst ja noch Mal mit deinem Freund darüber reden, dass es dich verletzt hat. 

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 7:17
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Ich suche immernoch die Stelle, wo es rassistisch wird.... 🤔
Sorry aber ich kann da nichts finden, was auf Rassismus hinweist. WAS hätte dein Freund denn bitte sagen sollen zu seinen Kollegen? Das würde mich mal interessieren. 

3 LikesGefällt mir
7. Februar um 7:20
In Antwort auf jim

Es sind seine Kollegen, die er seit keine Ahnung wie vielen Jahren kennt.
Er muss täglich mit ihnen arbeiten und nicht du.

Es ist einfach von außerhalb zu urteilen ohne zu wissen, wie es IN der Situation war.

Werden hier auch viele so argumentieren, das dir Recht zugesprochen wird.

Aber ich war in einer ähnlichen Situation, wo es um eine Freundin ging, die von anderen runtergemacht wurde. Hasse mich heute im Nachhinein noch dafür nichts gesagt zu haben, aber IN DER SITUATION konnte ich es einfach nicht, weil ich keine Lust auf Stress hatte.

Oder geht es darum, dass sie Angst haben und in jedem asiatisch aussehenden Menschen Coronainfizierte vermuten? Das ist allenfalls etwas dumm aber nicht gleich rassistisch. 

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 7:43
In Antwort auf skadiru

Oder geht es darum, dass sie Angst haben und in jedem asiatisch aussehenden Menschen Coronainfizierte vermuten? Das ist allenfalls etwas dumm aber nicht gleich rassistisch. 

Natürlich ist das rassistisch.
Das ist genauso rassistisch wie wenn ich jeden Deutschen als Nazi vermuten würde. "Du deine Freundin ist doch aus DE, ist sie rechtsextrem?" Auch nicht so toll. 

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 7:53
In Antwort auf user5909

Natürlich ist das rassistisch.
Das ist genauso rassistisch wie wenn ich jeden Deutschen als Nazi vermuten würde. "Du deine Freundin ist doch aus DE, ist sie rechtsextrem?" Auch nicht so toll. 

Ich finde, es wird oft total übertrieben mit dem Rassismus. So gesehen kann man aus allem etwas rassistisches machen. Das nervt allmählich echt!!
Ich würde in deinem umgekehrten Beispiel nicht an die Decke gehen, sondern allenfalls aufklären, dass diese Frage unüberlegt und etwas dumm war. Wie im Fall der TS auch!

Gefällt mir
7. Februar um 8:06
In Antwort auf bibi_13029094

Ich glaube, ihr seid dezent unsensibel mit dem Thema :/  Tatsächlich ist die "Ablehnung" Asiatischer Mitmenschen in der Welt gestiegen seit dem Coronavirus. Ehrlichgesagt weiß ich nicht, inwiefern das in Deutschland ist, aber ihr dürft nicht zu schnell urteilen. Das der Virus sich fast genau so weiter gibt wie eine Grippe, vergessen irgendwie viele. Die Sache mit dem Coronavirus ist irgendwie so sehr eine Panikmache, manchmal denke ich dass die Medien uns von was anderem ablenken wollen. Tut mir leid, dass du dich da so angegriffen gefühlt hast und ich finde auch das keiner das Recht hat, der nicht in deiner Haut steckt darüber zu urteilen. Du kannst ja noch Mal mit deinem Freund darüber reden, dass es dich verletzt hat. 

Du sprichst mir aus der Seele! Ich glaube auch, dass dieser Virus gar nicht so schlimm ist, wie er in den Medien gepusht wird. Die Influenza bringt viel mehr Menschen um...da redet komischer Weise niemand drüber??? UNd ich denke ebenfalls, dass es sich hier um ein riesen Ablenkungsmanöver handelt (ist nicht von irgend jemand ein Amtsenthebeungsverfahren am laufen...????  )

Um auf das eigentliche Thema zu antworten:
Ich kann Dich verstehen. Mein ertser Gedanke wäre wahrscheinlich auch in die Richtung gewesen. Versuche Dir die Situation aus seiner Sicht vorzustellen... das macht es einfacher. Männer wählen nun mal gerne den einfacheren Weg. Das ist in den meisten Fällen keine böse Absicht.
Nennen wir es evolutionsbedingt einprogrammiert

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 8:09
In Antwort auf skadiru

Ich finde, es wird oft total übertrieben mit dem Rassismus. So gesehen kann man aus allem etwas rassistisches machen. Das nervt allmählich echt!!
Ich würde in deinem umgekehrten Beispiel nicht an die Decke gehen, sondern allenfalls aufklären, dass diese Frage unüberlegt und etwas dumm war. Wie im Fall der TS auch!

Naja, aber wenn du das ständig gefragt wirst reicht es dir irgendwann auch.

Es steht uns, die keinen Rassismus erleben, nicht zu, zu urteilen wann es übertrieben ist und wann nicht!
Wir können nicht ein kleines bisschen nachvollziehen, wie das ist. Wir haben keine Ahnung wie sich das anfühlt. Wenn man aufgrund der Hautfarbe oder der Augenform komisch angesehen wird.

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 8:29
In Antwort auf user5909

Naja, aber wenn du das ständig gefragt wirst reicht es dir irgendwann auch.

Es steht uns, die keinen Rassismus erleben, nicht zu, zu urteilen wann es übertrieben ist und wann nicht!
Wir können nicht ein kleines bisschen nachvollziehen, wie das ist. Wir haben keine Ahnung wie sich das anfühlt. Wenn man aufgrund der Hautfarbe oder der Augenform komisch angesehen wird.

Klar, dann würde ich wahrscheinlich beim xten mal gefragt werdens etwas schroffer antworten, wie bei allen anderen sich wiederholenden Fragen von verschiedenen Personen über Thema xy auch.

Woher willst du wissen, ob ich nich nichts rassistisches erlebte?!
Ich wurde auch schon gefragt, ob ich spanische Wurzeln habe, so "typisch deutsch" scheine ich also glücklicherweise nicht auszusehen (bin eh nur halbe Deutsche aber die anderen Wurzeln stammen aus der Schweiz). 

Meine Nichte ist Halbecuadorianerin, natürlich erlebten wir mit ihrem Vater durchaus Rassismus. Trotzdem nervt es mich, dass überall Rassismus gesehen wird, wo nicht unbedingt welcher ist. 

Der Freund der TS hätte vielleicht sagen können "hey, nur weil sie asiatischer Abstammung ist, hat sie nicht automatisch das Virus im Blut, etwas doof von euch, findet ihr nicht?!!" Die Leute zum Nachdenken anregen!

Gefällt mir
7. Februar um 8:36
In Antwort auf skadiru

Klar, dann würde ich wahrscheinlich beim xten mal gefragt werdens etwas schroffer antworten, wie bei allen anderen sich wiederholenden Fragen von verschiedenen Personen über Thema xy auch.

Woher willst du wissen, ob ich nich nichts rassistisches erlebte?!
Ich wurde auch schon gefragt, ob ich spanische Wurzeln habe, so "typisch deutsch" scheine ich also glücklicherweise nicht auszusehen (bin eh nur halbe Deutsche aber die anderen Wurzeln stammen aus der Schweiz). 

Meine Nichte ist Halbecuadorianerin, natürlich erlebten wir mit ihrem Vater durchaus Rassismus. Trotzdem nervt es mich, dass überall Rassismus gesehen wird, wo nicht unbedingt welcher ist. 

Der Freund der TS hätte vielleicht sagen können "hey, nur weil sie asiatischer Abstammung ist, hat sie nicht automatisch das Virus im Blut, etwas doof von euch, findet ihr nicht?!!" Die Leute zum Nachdenken anregen!

das ist aber was anderes - du wirst nicht verurteilt deshalb. Das ist dann einfach normales Interesse. Ich werde auch ständig gefragt ob ich Türkin bin - und das ist okay, die können ja nicht wissen dass ich 3 Nationen im Blut habe

Und genau, so hätte der Freund antworten können. Die Antwort kontert ja auch rassismus, "nur weil sie asiatischer Abstammung ist" = ihr geht aufgrund ihrer Herkunft davon aus, dass sie das Virus hat = rassismus.

Ob jetzt schlimm oder nicht, das ist rassistisch.
 

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 9:07
In Antwort auf user5909

Naja, aber wenn du das ständig gefragt wirst reicht es dir irgendwann auch.

Es steht uns, die keinen Rassismus erleben, nicht zu, zu urteilen wann es übertrieben ist und wann nicht!
Wir können nicht ein kleines bisschen nachvollziehen, wie das ist. Wir haben keine Ahnung wie sich das anfühlt. Wenn man aufgrund der Hautfarbe oder der Augenform komisch angesehen wird.

Woher willst du wissen, dass noch keiner von uns Rassismus erlebt hat? Nur weil wir Deutsche sind oder weiße Haut haben oder keine "komische Augenform"?

Ich kann dir nur sagen, in unserem Nachbarland Belgien bin ich sehr oft mit Rassismus konfrontiert worden (meine Großeltern wohnten bis zu ihrem Tod dort, weswegen ich dort mein ganzes Leben mehrmals im Jahr zu Besuch war).

Von deutscher Nazi-Schla*** bis Hitl**-Braut war schon alles dabei! Sobald die Leute dort erfuhren, dass wir aus Deutschland kommen, gings los. Es wurde uns schon ein solch regelrechter Hass entgegengebracht, dass ich es manchmal kaum fasse konnte. Soviel dazu...

Also: JEDER kann von Rassismus betroffen sein.

Im Fall der TE sehe ich auch keinen Rassismus!

Und wie @skadiru es schon schreibt, das Thema Rassismus wird wirklich oft übertrieben.

Gefällt mir
7. Februar um 9:38
In Antwort auf nico86

Woher willst du wissen, dass noch keiner von uns Rassismus erlebt hat? Nur weil wir Deutsche sind oder weiße Haut haben oder keine "komische Augenform"?

Ich kann dir nur sagen, in unserem Nachbarland Belgien bin ich sehr oft mit Rassismus konfrontiert worden (meine Großeltern wohnten bis zu ihrem Tod dort, weswegen ich dort mein ganzes Leben mehrmals im Jahr zu Besuch war).

Von deutscher Nazi-Schla*** bis Hitl**-Braut war schon alles dabei! Sobald die Leute dort erfuhren, dass wir aus Deutschland kommen, gings los. Es wurde uns schon ein solch regelrechter Hass entgegengebracht, dass ich es manchmal kaum fasse konnte. Soviel dazu...

Also: JEDER kann von Rassismus betroffen sein.

Im Fall der TE sehe ich auch keinen Rassismus!

Und wie @skadiru es schon schreibt, das Thema Rassismus wird wirklich oft übertrieben.

Die meisten die sagen, dass Rassismus kein Problem ist / übertrieben wird, sind eben die die es selber nicht so erleben. 

Hab ja nicht gesagt das Deutsche das nicht erleben...!

Wieso fühlst du dich dann überhaupt angesprochen, wenn ich sage "wir, die keinen Rassismus erleben" !?

Gefällt mir
7. Februar um 9:42
In Antwort auf nico86

Woher willst du wissen, dass noch keiner von uns Rassismus erlebt hat? Nur weil wir Deutsche sind oder weiße Haut haben oder keine "komische Augenform"?

Ich kann dir nur sagen, in unserem Nachbarland Belgien bin ich sehr oft mit Rassismus konfrontiert worden (meine Großeltern wohnten bis zu ihrem Tod dort, weswegen ich dort mein ganzes Leben mehrmals im Jahr zu Besuch war).

Von deutscher Nazi-Schla*** bis Hitl**-Braut war schon alles dabei! Sobald die Leute dort erfuhren, dass wir aus Deutschland kommen, gings los. Es wurde uns schon ein solch regelrechter Hass entgegengebracht, dass ich es manchmal kaum fasse konnte. Soviel dazu...

Also: JEDER kann von Rassismus betroffen sein.

Im Fall der TE sehe ich auch keinen Rassismus!

Und wie @skadiru es schon schreibt, das Thema Rassismus wird wirklich oft übertrieben.

Ich versteh nicht wie man die Frage NICHT als Rassismus verstehen kann..

es gibt vielleicht schlimmere Aussagen und man sollte deswegen natürlich kein Fass aufmachen, aber das IST rassistisch. 

Asiatin = Coronavirus (obwohl sie wahrscheinlich nicht kürzlich in China war und so wie sie schreibt gar nicht aus China kommt)

ist genauso rassistisch wie

Deutsche in Belgien = Nazi-Schla***  (obwohl du wahrscheinliche zu jung bist und die Zeit nichtmal erlebt hast)

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 10:39
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

also meinst du diesen beitrag wirklich ernst??

das ist doch kein rassismus

der kollege hat nur gefragt ob du verwandte dort hast...
was ist daran jetzt so schlimm?

und wieso genau würde dich dein freund nicht fragen ob du verwandte dort hast?

Gefällt mir
7. Februar um 10:39
In Antwort auf user5909

Natürlich ist das rassistisch.
Das ist genauso rassistisch wie wenn ich jeden Deutschen als Nazi vermuten würde. "Du deine Freundin ist doch aus DE, ist sie rechtsextrem?" Auch nicht so toll. 

das kannst du UNMÖGLICH ernst meinen

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 10:40
In Antwort auf user5909

Naja, aber wenn du das ständig gefragt wirst reicht es dir irgendwann auch.

Es steht uns, die keinen Rassismus erleben, nicht zu, zu urteilen wann es übertrieben ist und wann nicht!
Wir können nicht ein kleines bisschen nachvollziehen, wie das ist. Wir haben keine Ahnung wie sich das anfühlt. Wenn man aufgrund der Hautfarbe oder der Augenform komisch angesehen wird.

ständig gefragt

wo steht das?

Gefällt mir
7. Februar um 10:43

Danke für die zahlreiche Resonanz.

Aus den Beiträgen lese ich das jeder Rassismus anders sieht. Das ist ja auch in Ordnung und interessant zu lesen.

In meinem Fall liegt es daran das ich etwas sauer auf meinen Freund bin das er es einfach hingenommen hat. Er weiß aber das ich keine Verwandschaft in Wuhan habe, was ja der Kollege von ihm erfragte. Da er und seine Kollegen recht frisch in die Firma hinzu kamen und mit denen nicht allzu viel zu tun hat außer ab und zu Mittagspause zusammen, hätte er aus meiner Sicht seine Freundin etwas in Schutz nehmen können, wie schon einige sagten hätte er das so formulieren können: "nur weil sie asiatischer Abstammung ist."
Darunter sagte jemand ja auch das er wohl den einfachsten Weg genommen hat und keinen Stress will. Das verstehe ich und bin nur noch sauer das viele Leute, Menschen asiatischer Abstammung mit dem Coronavirus in Verbindung bringt. Nicht alle Asiaten sind Chinesen... auch wenn man nicht viele asiatische Länder kennt, finde ich kann man nicht zu einem Thailänder, Chinese sagen. Dann informiert man sich vorher darüber.
 

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 10:46
In Antwort auf carina2019

das kannst du UNMÖGLICH ernst meinen

sag mir was daran NICHT rassistisch ist.

"Oh ein Asiate, der hat den Coronavirus" 
 

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 10:47
In Antwort auf carina2019

ständig gefragt

wo steht das?

ach du mit deinen Kommentaren weil du nie was richtig liest... das war eine Beispiel Frage "was wäre wenn du das ständig gefragt wirst"

Gefällt mir
7. Februar um 10:55
Beste Antwort
In Antwort auf carina2019

das kannst du UNMÖGLICH ernst meinen

 "ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte."

ist für dich nicht rassistisch?
Dann ist folgendes für dich auch nicht rassistisch?

"hey, hab gehört dass deine Freundin Deutsche ist. War sie Hitler-Anhängerin? Ist sie rechtsextrem? Hat sie was gegen Ausländer?"

oder

"Hey deine Freundin ist ja dunkelhäutig, stinkt sie dadurch nicht sehr? Ist sie kriminell?"

oder

"hey deine Freundin ist Polin, hat sie dich schonmal beklaut?"

4 LikesGefällt mir
7. Februar um 10:59
In Antwort auf carina2019

also meinst du diesen beitrag wirklich ernst??

das ist doch kein rassismus

der kollege hat nur gefragt ob du verwandte dort hast...
was ist daran jetzt so schlimm?

und wieso genau würde dich dein freund nicht fragen ob du verwandte dort hast?

Er hat danach gefragt ob ich das Coronavirus habe...

Das ist meiner Meinung nach rassistisch mich als Asiatin damit in Verbindung zu bringen, nur weil es auch andere Chinesen aus Wuhan haben. Nach der Art: alle Asiaten = wandelnder Coronavirus.  

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 11:03

Woher kommen deine Wurzeln? Woher kommen deine Eltern? Woher kommst du?

Ich wurde so meistens gefragt und habe darauf auch geantwortet.

Wo ist das Problem?

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 11:04
In Antwort auf user5909

Ich versteh nicht wie man die Frage NICHT als Rassismus verstehen kann..

es gibt vielleicht schlimmere Aussagen und man sollte deswegen natürlich kein Fass aufmachen, aber das IST rassistisch. 

Asiatin = Coronavirus (obwohl sie wahrscheinlich nicht kürzlich in China war und so wie sie schreibt gar nicht aus China kommt)

ist genauso rassistisch wie

Deutsche in Belgien = Nazi-Schla***  (obwohl du wahrscheinliche zu jung bist und die Zeit nichtmal erlebt hast)

Ne eben nicht.
Wenn dieser Virus in Deutschland ausgebrochen wäre, dann wäre jetzt alle Welt Deutschen gegenüber vorsichtig.
Wenn dieser Virus in Spanien ausgebrochen wäre, dann wäre jetzt alle Welt den Spaniern gegenüber vorsichtig.
Und und und...
Es geht doch hier speziell nur um den Ort des Ausbruchs und das hat einfach nix mit Rassismus zu tun, zumindest nicht die geschilderte Geschichte in diesem Thread!

Und mal ne ganz philosophische Gegenfrage: Wer in allem, in jedem Pups, Rassismus sieht, ist nicht gerade der rassistisch?

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 11:28
In Antwort auf nico86

Ne eben nicht.
Wenn dieser Virus in Deutschland ausgebrochen wäre, dann wäre jetzt alle Welt Deutschen gegenüber vorsichtig.
Wenn dieser Virus in Spanien ausgebrochen wäre, dann wäre jetzt alle Welt den Spaniern gegenüber vorsichtig.
Und und und...
Es geht doch hier speziell nur um den Ort des Ausbruchs und das hat einfach nix mit Rassismus zu tun, zumindest nicht die geschilderte Geschichte in diesem Thread!

Und mal ne ganz philosophische Gegenfrage: Wer in allem, in jedem Pups, Rassismus sieht, ist nicht gerade der rassistisch?

Es geht doch hier speziell nur um den Ort des Ausbruchs
Nein, es wurde auch direkt gefragt ob die TE den Virus hat. Lies den Beitrag nochmal.

Aber bei jemanden der (ich nehm mal an) in DE aufgewachsen ist und asiatische Herkunft hat, sofort den Coronavirus zu verdächtigen, ist einfach rassistisch.

Wer in allem, in jedem Pups, Rassismus sieht, ist nicht gerade der rassistisch?
Warum denn?
Wo fängt denn deiner Meinung nach Rassismus an?

Weisst du, ich finde die Frage die dem Freund gestellt wurde nicht so schlimm, um es in deinen Worten zu sagen, es ist ein Pups
Es ist nichts, wo ich jetzt ausrasten würde und bestimmt nichts, wo man jetzt ein riesen Drama draus machen muss.
Aber sie IST rassistisch, denn nur aufgrund ihres "exotischen" Aussehens wurde sie gestellt. Das kann man einfach nicht leugnen.

Gefällt mir
7. Februar um 11:49
In Antwort auf user5909

Es geht doch hier speziell nur um den Ort des Ausbruchs
Nein, es wurde auch direkt gefragt ob die TE den Virus hat. Lies den Beitrag nochmal.

Aber bei jemanden der (ich nehm mal an) in DE aufgewachsen ist und asiatische Herkunft hat, sofort den Coronavirus zu verdächtigen, ist einfach rassistisch.

Wer in allem, in jedem Pups, Rassismus sieht, ist nicht gerade der rassistisch?
Warum denn?
Wo fängt denn deiner Meinung nach Rassismus an?

Weisst du, ich finde die Frage die dem Freund gestellt wurde nicht so schlimm, um es in deinen Worten zu sagen, es ist ein Pups
Es ist nichts, wo ich jetzt ausrasten würde und bestimmt nichts, wo man jetzt ein riesen Drama draus machen muss.
Aber sie IST rassistisch, denn nur aufgrund ihres "exotischen" Aussehens wurde sie gestellt. Das kann man einfach nicht leugnen.

Für mich fängt Rassismus da an, wo Leute nur aufgrund ihrer Herkunft in irgendeiner Form augeschlossen oder benachteiligt werden, also wo Handlungen stattfinden!

Eine Aussage ohne Handlung und Folgen aber ist in meinen Augen keine Benachteiligung!
Sicherlich wird es irgendwelche allgemeingültige Definitionen geben, wo auch das Rassismus ist, aber in der Realität, im Alltag kann ich das einfach nicht mit Rassismus in Verbindung bringen.

Anders wäre dieses Beispiel für mich: Aufgrund des aktuellen Falls erhalten asiatisch-aussehende Menschen z.B. im Supermarkt Hausverbot, weil der Ladenbesitzer Angst vor Ansteckung hat und in jedem asiatisch-aussehenden Menschen einen potentiellen Kranken sieht.
Hier fände nur aufgrund des Aussehens eine Handlung, eine Benachteiligung statt und das ist rassistisch!

Aber das ist nur meine Meinung zu den Dingen und wie du ja auch hier im Thread siehst, wird das Thema sehr unterschiedlich wahrgenommen.

Und doch, wer in allem Rassismus sieht, ist meiner Meinung nach ebenfalls rassistisch!
 

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 12:08
Beste Antwort

Die Kollegen deines Freundes finde ich in erster Linie einfältig. Wie kommt man bitte darauf zu fragen, ob DU das Coronavirus hättest? Gehen die davon aus, dass jemand, der um seine Infektion weiß, völlig seelenruhig frei herumspazieren und in Kauf nehmen würde, weitere Personen anzustecken?

Als Rassismus würde ich das aber nicht unbedingt einstufen, sondern eher als Ausdruck, dass man sich von der gegenwärtigen Berichterstattung in Panik versetzen lässt. 

Die Reaktion deines Freundes finde ich da viel schlimmer. Richtig feige! Wo ist bitte das große Problem zu sagen, dass du keine Verwandten in Wuhan hast, wenn er das weiß? Was sollte seine Lüge "Das würde ich sie niemals fragen" bitte bezwecken? Warum kann er nicht anmerken, dass nicht jeder Asisate ein wandelnder Coronavirus ist? Man muss ja keinen Streit anzetteln, sondern kann ein ganz normales Gespräch führen. 

Er kriegt den Mund nicht auf, als würde er irgendwelchen Hardcore-Nazis gegenübersitzen und um sein Leib und Leben fürchten, erzählt dir aber hinterher, er sei empört gewesen. 

Bevor er sich also über den vermeintlichen Rassismus anderer Menschen beklagt, sollte er lieber bei sich anfangen und überlegen, ob seine völlig unnötige Form der Tabuisierung nicht auch einen gehörigen Beitrag zu gesellschaftlichen Ausgrenzungen leistet. 

3 LikesGefällt mir
7. Februar um 16:15
In Antwort auf user5909

 "ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte."

ist für dich nicht rassistisch?
Dann ist folgendes für dich auch nicht rassistisch?

"hey, hab gehört dass deine Freundin Deutsche ist. War sie Hitler-Anhängerin? Ist sie rechtsextrem? Hat sie was gegen Ausländer?"

oder

"Hey deine Freundin ist ja dunkelhäutig, stinkt sie dadurch nicht sehr? Ist sie kriminell?"

oder

"hey deine Freundin ist Polin, hat sie dich schonmal beklaut?"

Diese Gehirngänge kann ich nicht nachvollziehen, dass man sowas ernsthaft vergleichen Kann

Gefällt mir
7. Februar um 16:25

Ich bin in manchen Themen empfindlich.

Das ist doch völlig normal.

Aber darum wollte ich mir ja ein paar Meinungen dazu einholen und die habe ich erhalten. 

Doch etwas lächerlich abzustempeln was einem anderen Menschen auf dem Herzen liegt und diese auf eine ehrliche objektive Meinung anderer wartet, finde ich nicht okay.

 

Gefällt mir
7. Februar um 17:03
In Antwort auf bibi_13029094

Ich glaube, ihr seid dezent unsensibel mit dem Thema :/  Tatsächlich ist die "Ablehnung" Asiatischer Mitmenschen in der Welt gestiegen seit dem Coronavirus. Ehrlichgesagt weiß ich nicht, inwiefern das in Deutschland ist, aber ihr dürft nicht zu schnell urteilen. Das der Virus sich fast genau so weiter gibt wie eine Grippe, vergessen irgendwie viele. Die Sache mit dem Coronavirus ist irgendwie so sehr eine Panikmache, manchmal denke ich dass die Medien uns von was anderem ablenken wollen. Tut mir leid, dass du dich da so angegriffen gefühlt hast und ich finde auch das keiner das Recht hat, der nicht in deiner Haut steckt darüber zu urteilen. Du kannst ja noch Mal mit deinem Freund darüber reden, dass es dich verletzt hat. 

Ich kann im Eingangsposting nicht rauslesen dass irgendwer verurteilt wurde. Du etwa? Wo denn?

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 20:32
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Klar hätte man nicht fragen müssen, ob DU auch den Virus hast. Ich finde aber trotzdem, dass du überreagierst. Es ist auf jeden Fall kein Grund hier über Rassismus nachzudenken und vor allem enttäuscht von seinem Freund zu sein. Und sich wegen so was so den Kopf zu zerbrechen

Gefällt mir
7. Februar um 21:27
In Antwort auf soncherie

Ich kann im Eingangsposting nicht rauslesen dass irgendwer verurteilt wurde. Du etwa? Wo denn?

Die Tatsache verurteilen, inwiefern man das als Rassismus einstuft. 

Gefällt mir
7. Februar um 22:02
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Ich finde die Fragen des Kollegen sehr unangebracht. Ängste schüren, Panikmache, Feindbilder schaffen, so funktioniert schon Rassismus. Manche schwimmen auf dieser Welle auf und kapieren es nicht einmal. Ich bin aber ein sehr privater Mensch. Es geht nichts über kultivierten Smalltalk und Gespräche mit Inhalten. Ich schätze es, wenn Menschen die Grenzen des guten Geschmacks kennen. Mit Kollegen muss man auskommen. Würde mir ein Kollege solche Fragen stellen, wüsste ich gleich, mit wes Geistes Kind ich es zu tun habe, innerlich würde ein Vorhang heruntergehen, ich würde den Kollegen künftig meiden und Gespräche vermeiden, ich würde ihm auch sicherlich über meinen Partner nichts erzählen und ausweichend antworten, weil irgendwelche Infos über dich den Kollegen nichts angehen und weil er mir wohl sehr unangenehm wäre. Insofern glaube ich deinem Freund. Die Energie einer Diskussion sind mir Menschen, die mir nicht nahestehen, nicht wert. Wer wäre ich, andere verändern zu wollen.

1 LikesGefällt mir
8. Februar um 0:08
In Antwort auf bissfest

Ich finde die Fragen des Kollegen sehr unangebracht. Ängste schüren, Panikmache, Feindbilder schaffen, so funktioniert schon Rassismus. Manche schwimmen auf dieser Welle auf und kapieren es nicht einmal. Ich bin aber ein sehr privater Mensch. Es geht nichts über kultivierten Smalltalk und Gespräche mit Inhalten. Ich schätze es, wenn Menschen die Grenzen des guten Geschmacks kennen. Mit Kollegen muss man auskommen. Würde mir ein Kollege solche Fragen stellen, wüsste ich gleich, mit wes Geistes Kind ich es zu tun habe, innerlich würde ein Vorhang heruntergehen, ich würde den Kollegen künftig meiden und Gespräche vermeiden, ich würde ihm auch sicherlich über meinen Partner nichts erzählen und ausweichend antworten, weil irgendwelche Infos über dich den Kollegen nichts angehen und weil er mir wohl sehr unangenehm wäre. Insofern glaube ich deinem Freund. Die Energie einer Diskussion sind mir Menschen, die mir nicht nahestehen, nicht wert. Wer wäre ich, andere verändern zu wollen.

Inwiefern ist denn die Frage nach der Verwandtschaft Panikmache? Am Ende war es nur Fürsorge und schon wird einem (aus mir unerfindlichen Gründen) Rassismus vorgeworfen. Ich bin echt empfindlich auf dem Fuß, aber in dem Fall sehe ich da wirklich keinen Grund.

Gefällt mir
8. Februar um 0:17
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Hi,

es ist wirklich Rassismus. Dein Freund hätte dich meiner Meinung Nach auch mehr geschützt.

ich hatte auch was ähnliches erlebt. Ich komme aus Vietnam und sehe ja ähnlich wie Chinese. Beim Arzt wurde ich gefragt, ob ich in letzter Zeit in China war. Nein! Ganz klar habe ich formuliert, trotzdem hat die Ärztin vor mir Mundschutz und Hanschuhe getragen, was mir wirklich unangenehm war.

Am Montag war ich in einem netten Schuhgeschäft und alle waren weg von mir. Keiner wollte ich fragen, ob Sie mir was helfen könnte. Ich habe sehr viele Schuhe ausprobiert und wollte endlich Beratung holen. Die ganze Arbeitskräfte waren 10m entfernt, ich habe gewartet, bis eine zu mir kam. Ich habe gleich gesagt dass ich keine Chinesin bin und nicht in China war, sie braucht vor mir keine Angst zu haben. Sie hat höflich gesagt, dass sie Abstand hält, weil Kunden oft nicht gerne Leute drum haben (!)

Na gut. Ich habe schnell die Situation vergessen. Ich finde es schlimm, dass Leute die Angst verbreiten und Rassismus entwickeln. Schade

Gefällt mir
8. Februar um 9:58
In Antwort auf bissfest

Ich finde die Fragen des Kollegen sehr unangebracht. Ängste schüren, Panikmache, Feindbilder schaffen, so funktioniert schon Rassismus. Manche schwimmen auf dieser Welle auf und kapieren es nicht einmal. Ich bin aber ein sehr privater Mensch. Es geht nichts über kultivierten Smalltalk und Gespräche mit Inhalten. Ich schätze es, wenn Menschen die Grenzen des guten Geschmacks kennen. Mit Kollegen muss man auskommen. Würde mir ein Kollege solche Fragen stellen, wüsste ich gleich, mit wes Geistes Kind ich es zu tun habe, innerlich würde ein Vorhang heruntergehen, ich würde den Kollegen künftig meiden und Gespräche vermeiden, ich würde ihm auch sicherlich über meinen Partner nichts erzählen und ausweichend antworten, weil irgendwelche Infos über dich den Kollegen nichts angehen und weil er mir wohl sehr unangenehm wäre. Insofern glaube ich deinem Freund. Die Energie einer Diskussion sind mir Menschen, die mir nicht nahestehen, nicht wert. Wer wäre ich, andere verändern zu wollen.

Panikmache?  Es war lediglich eine Frage.

Gefällt mir
8. Februar um 17:14
In Antwort auf merinovui

Hi,

es ist wirklich Rassismus. Dein Freund hätte dich meiner Meinung Nach auch mehr geschützt.

ich hatte auch was ähnliches erlebt. Ich komme aus Vietnam und sehe ja ähnlich wie Chinese. Beim Arzt wurde ich gefragt, ob ich in letzter Zeit in China war. Nein! Ganz klar habe ich formuliert, trotzdem hat die Ärztin vor mir Mundschutz und Hanschuhe getragen, was mir wirklich unangenehm war.

Am Montag war ich in einem netten Schuhgeschäft und alle waren weg von mir. Keiner wollte ich fragen, ob Sie mir was helfen könnte. Ich habe sehr viele Schuhe ausprobiert und wollte endlich Beratung holen. Die ganze Arbeitskräfte waren 10m entfernt, ich habe gewartet, bis eine zu mir kam. Ich habe gleich gesagt dass ich keine Chinesin bin und nicht in China war, sie braucht vor mir keine Angst zu haben. Sie hat höflich gesagt, dass sie Abstand hält, weil Kunden oft nicht gerne Leute drum haben (!)

Na gut. Ich habe schnell die Situation vergessen. Ich finde es schlimm, dass Leute die Angst verbreiten und Rassismus entwickeln. Schade

Bei dieser Sache ist Differenzierung äußerst schwierig.

Angenommen, die Seuche wäre in Deutschland von "deutschen" Wühlmäusen auf Leute in diesem Land übertragen worden (das könnten Deutsche, Türken, Marokkaner, Amerikaner, Franzosen, Chinesen etc.pp. sein). Weitere Annahme: Diese Art Seuche - nennen wir sie "deutsche Plage" - würde sich hier in Großstädten wie Berlin massiv ausbreiten.

Und angenommen, ich als Deutscher würde in China leben und hätte öfter Besuch von anderen Deutschen oder in Deutschland beheimateten Menschen.
Ich hätte durchaus Verständnis dafür, wenn mich Chinesen nach jüngeren Kontakten mit Personen aus meiner Heimat fragen würden, weil sie eventuell sogar übertriebene Ängste vor der "deutschen Plage" haben. Ich würde daraus allein noch nicht auf Rassismus gegen Menschen aus meinem Land schließen.

Etwas anderes wäre allerdings, wenn Deutsche unter "Generalverdacht" gestellt würden, Seuchenüberträger zu sein! Das wäre Rassismus.

Nach aktuellen Nachrichten sind fünf Briten in Frankreich erkrankt und inzwischen unter Quarantäne, weil einer dieser Briten (die zusammen Urlaub machen wollten) aus China eingereist ist. Die entscheidende Frage ist also bei einem Virus nicht die nach der Staatsangehörigkeit, sondern nach Kontakten mit Personen in bzw. aus Seuchengebieten. Angesichts der Ausbreitungsgefahr sind solche Fragen viel legitimer, als wir heute absehen können.

Da der Virus sogar von Personen übertragen werden kann, die noch keine Krankheitssymptome aufweisen, und die Inkubationszeit relativ lang ist (so dass sehr viele Zwischenkontakte mit scheinbar gesunden Personen durchaus möglich sind), ist die aktuelle Gefahrensituation schwer einzuschätzen. Sollte der Virus auf einen Kontinent wie Afrika übergreifen, steht der Welt eine mittlere Katastrophe bevor (bloß nicht denken, Afrika ist weit weg: a.) wäre das sehr eurozentrisch, b.) der Bumerang käme garantiert zurück).

Ich fürchte, wir werden noch allen möglichen echten oder scheinbaren Rassismen auf der Welt begegnen, bis die Gefahr wirklich vorüber ist. Irgendwann (und das kann schon sehr bald sein) ist die Gefahr so allgemein, dass es keine Rolle mehr spielt, ob jemand aus China oder aus Deutschland oder sonstwoher kommt!

1 LikesGefällt mir
8. Februar um 19:18
In Antwort auf user426484975

Hallo ihr Lieben! 

Ja, es geht um das z.Z. häufigste thematisierte Coronavirus. Anhand dessen könnt ihr euch denken das ich aus Asien bin. Dennoch möchte ich vorab sagen das ich NICHT davon betroffen bin. Seitdem Virus hab ich das erste mal in dieser Form Rassismus in meiner Umgebung erlebt. Schlimm, sage ich euch. Doch ich möchte hier von meinem Freund reden. Ich versuche es kurz zu halten. 

Es begann damit das er mir erzählte, sein Kollege hätte ihn in der Mittagspause gefragt; mit Andeutung, mein Freund solle es ihm nicht krumm nehmen, ob seine Freundin, also ich, Verwandte ihn Wuhan hätte, ich in Kontakt mit denen hätte oder selber das Coronavirus hätte. Ich fand das ein Unding. Ich wollte wissen was mein Freund darauf antwortete, also lauschte ich seiner Erzählung weiter. Er sagte er sei innerlich empört gewesen, sagte aber nur das er das nicht weiß und mich selber sowas nie fragen würde ob ich Verwandte ihn China hätte. Da wo die Krankheit ausgebrochen ist. Okay, dachte ich. Dann kamen ein paar andere Kollegen mit ins Gespräch und diskutierten weiter über den Coronavirus, auch darüber das der Rassismus viel schlimmer sei als der eigentliche Virus der umher geht. Mein Freund hätte in diesem Punkt am liebsten gesagt, das was sein Kollege ihn grade gefragt hat war auch rassistisch gewesen. ...Hat er aber nicht! 

Und ehrlich Leute, ich bin enttäuscht von ihm. Ich fühle mich ausgegrenzt. Ich wünschte er hätte mich in Schutz genommen. Doch als ich ihn darauf ansprach sagte er bloß, er wollte nicht blöd dar stehen, da die Kollegen die erst hinzugekommen sind von dem Gespräch (siehe oben) wahrscheinlich nichts mitbekommen hätten. Also verdeutlichte ich ihm: es ist ihm wichtiger wie er da steht, ALS seine Freundin zu verteidigen und zwar gegen Rassismus??! Das hat mich echt getroffen, weil ich das nicht von ihm erwartet hätte. Auf die Aussage hat er nichts mehr gesagt. Das ganze haben wir per Skype besprochen. 

Das ist mein Empfinden. Bitte teilt mir eure Meinung, was hält ihr davon? Findet ihr ich über reagiere oder wärt ihr auch enttäuscht? Ich bin einfach jemand die gegen Rassismus ist und kann das auch nicht dulden, egal gegen wen. 
 

Ich sehe da keinen Rassismus. Aber wenn du aus dieser Gegend kommen würdest, dann wärst du sowieso separiert bei der Einreise. Is doch logisch 

Ich kann die Angst schon verstehen. Ich muss die Seuche von diesen Leuten auch nicht unbedingt haben 

Gefällt mir
9. Februar um 9:48

und? noch immer sauer auf deinen Freund?

Gefällt mir