Home / Forum / Liebe & Beziehung / Citalopram

Citalopram

10. Mai 2007 um 7:37

Hallo ihr Lieben,
ist hier jemand der sich mit den Nebenwirkungen von Citalopram auskennt.Habe die Frage auch im Forum Gesundheit(Depression) gestellt, weis nicht wo es jemand eher liest. Mein Problem ist das ich seit 2 Monaten mit einem wundervollen Mann zusammen bin, der dieses Medikament nimmt(40mg) am Tag.Meine Frage, er hat Orgasmusprobleme, d.h es klappt manchmal relativ schnell, manchmal geht garnichts:Erektionsprobleme hat er nicht. Vielleicht hat er auch ein problem sich fallen zu lassen, da er vor mir sehr oft enttäuscht wurde.
Wie kann ich ihm helfen. Danke für eure antworten
Ereschkigal

Mehr lesen

10. Mai 2007 um 7:46

Hallo!
wenn du googlest, findest du einiges dazu. hier ein zitat aus wikipedia (2. Absatz!!):

"Leichte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Mundtrockenheit, Magen-Darm-Beschwerden, Nervosität, Kopfschmerzen, Zittern, Herzklopfen, vermehrtes Schwitzen, Akkommodationsstörungen der Augen oder Kraftlosigkeit treten sehr häufig sofort ein, legen sich aber meist nach wenigen Tagen.

Wie bei allen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern muss mit sexuellen Störungen (vor allem Orgasmusschwierigkeiten) gerechnet werden, auch wenn diese meist vorübergehender Natur sind.

In Fällen vorzeitiger Ejakulation kann dieser Effekt auch Vorteile haben. Außerdem können Symptome der unruhigen Beine (Restless Legs) als Nebenwirkung auftreten."

lg mistelzweig

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 9:27

Das liegt am Medikament...
Brauchst dir also keine Sorgen zu machen, es liegt nicht an dir. Aber dass du einen wundervollen Mann oft enttäuschst hast, verstehe ich nicht. Vor allem, jemand der Antidepressiva nimmt, hat ja schließlich ein enrsthaftes psychisches Problem. Ein bisschen Rücksicht könnte da nicht schaden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 9:31
In Antwort auf brent_12158078

Das liegt am Medikament...
Brauchst dir also keine Sorgen zu machen, es liegt nicht an dir. Aber dass du einen wundervollen Mann oft enttäuschst hast, verstehe ich nicht. Vor allem, jemand der Antidepressiva nimmt, hat ja schließlich ein enrsthaftes psychisches Problem. Ein bisschen Rücksicht könnte da nicht schaden...

Du
hast nicht richtig gelesen. Er wurde nicht von ihr enttäuscht, sondern vor ihr.

Gruß Zora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 9:37

Hallo
Citalopram
Wirkstoff bzw. Wirkstoffgruppe: Citalopram
Wirkung auf die Psyche / Organismus als: Antidepressivum / Antidepressiva
Medikament / Medikamente sind zugelassen und werden verkauft in Deutschland.
Mögliche Nebenwirkungen: Sehr häufig bei Citalopram : Somnolenz, Insomnie, Agitiertheit, Nervosität, Kopfschmerzen, Tremor, Schwindel, Palpitationen, Übelkeit, Mundtrockenheit, Obstipation, Diarrhö, vermehrtes Schwitzen, Akkomodationsstörungen, Asthenie. Häufig bei Citalopram : Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, verändertes Träumen, Amnesie, Angst, Libidoabnahme, Appetitzunahme, Anorexie, Apathie, Suizidversuche, Verwirrtheit, Migräne, Parästhesien, Tachykardie, orthostatische Hypotonie, Hypotonie, Hypertonie, Dyspepsie, Erbrechen, Abdominalschmerzen, Flatulenz bei Citalopram, erhöhter Speichelfluss, Miktionsstörungen, Polyurie, Gewichtsverlust Gewichtszunahme, Rhinitis, Sinusitis, Ejakulationsstörungen, Orgasmusstörungen Frau, Dysmenorrhö, Impotenz, Exanthem, Pruritus, Sehstörungen, Geschmacksstörungen, Müdigkeit, Gähnen. Gelegentlich bei Citalopram : Euphorie, Libidosteigerung, extrapyramidale Störungen, Krampfanfälle, Bradykardie, Anstieg Leberenzyme, Husten, Photosensitivität, Tinnitus, Myalgie, allergische Reaktionen Synkope, Unwohlsein. Selten bei Citalopram: Blutungen (gynäkologische, gastrointestinale Blutungen, Ekchymosen und andere Hautblutungen oder Schleimhautblutungen). In seltenen Fällen Serotonin-Syndrom. Selten: Hyponatriämie und Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH). Sehr selten bei Citalopram : Halluzinationen, Manie, Depersonalisierung, Panikattacken, supraventrikuläre und ventrikuläre Arrhythmien, Galaktorrhö, Angioödem, Arthralgie, anaphylaktoide Reaktionen. Absetzsymptome: Schwindel, Parästhesien, Kopfschmerzen, Übelkeit und Angst; meist leicht und selbstlimitierend. Gegenanzeigen von

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 10:19

Hallo
Wie meine Vorrednerinnen schon schrieben können Antidepressiva in dem Fall Citalopram Auswirkungen auf die Libido haben.
Er nimmt dieses AD ja aus bestimmten Gründen (evtl. wegen der Enttäuschungen vor dir) und wenn es in eurer Beziehung weiterhin gut funktioniert, wird er vielleicht dieses Medikament nicht mehr brauchen und damit werden sich dann auch die sexuellen Probleme lösen.
Da ihr erst seit kurzem zusammen seit kann auch das Vertrauen eine große Rolle spielen. Menschen mit Depressionen brauchen halt meist etwas länger um Vertrauen und Nähe aufbauen zu können.
Ich würde dir raten, das sexuelle in eurer Beziehung momentan etwas in den Hintergrund zu stellen. Zeig ihm, dass er dir vertrauen kann, das du ihn liebst und er bei dir nach den Enttäuschungen wieder Wärme und Nähe finden kann. Dann regelt sich das Problem meist von allein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 12:12

Depressionen als auch Antidepressiva
Sowohl Depressionen als auch Antidepressiva (u.a. Citalopram) sind oft mit Orgasmusproblemen verbunden. Das hat nichts mit Dir zu tun und Du wirst das auch unmittelbar nicht ändern können.

Allerdings kann man Sexualität auch ohne Orgasmus ausleben. Vielleicht könntet ihr euch mehr darauf verlagern und dem Orgasmus keine große Bedeutung beimessen.

Wenn er das Medikament nicht mehr nimmt und seine Depressionen vorbei sind, wird auch das Orgasmusproblem verschwinden. Ist das zu erwarten oder hat er sich auf das AD als lebenslangen Begleiter eingestellt ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 13:08
In Antwort auf akeno_12890379

Depressionen als auch Antidepressiva
Sowohl Depressionen als auch Antidepressiva (u.a. Citalopram) sind oft mit Orgasmusproblemen verbunden. Das hat nichts mit Dir zu tun und Du wirst das auch unmittelbar nicht ändern können.

Allerdings kann man Sexualität auch ohne Orgasmus ausleben. Vielleicht könntet ihr euch mehr darauf verlagern und dem Orgasmus keine große Bedeutung beimessen.

Wenn er das Medikament nicht mehr nimmt und seine Depressionen vorbei sind, wird auch das Orgasmusproblem verschwinden. Ist das zu erwarten oder hat er sich auf das AD als lebenslangen Begleiter eingestellt ?

jaja

Jaja
Hallo jaja,
ich weis nicht ob er AD sein ganzes Leben nehmen muß.Möchte da auch nicht zu " neugierig" sein, sondern mehr drauf warten das er von sich aus erzählt.Ich bin auch schnell zu verunsichern, und brauche länger um vertrauen zu bekommen, da ich eine sehr schlechte Ehe( Gewalt etc.) hinter mir habe. Für mich war der Orgasmus immer der Höhepunkt beim Sex, aber ich denke da ist umdenken angesagt.Wie würdest Du jemanden vermitteln, das er der einzig richtige für dich ist bei dieser Problematik?
Grüße ereschkigal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2007 um 14:29
In Antwort auf kielo_12038294

Jaja
Hallo jaja,
ich weis nicht ob er AD sein ganzes Leben nehmen muß.Möchte da auch nicht zu " neugierig" sein, sondern mehr drauf warten das er von sich aus erzählt.Ich bin auch schnell zu verunsichern, und brauche länger um vertrauen zu bekommen, da ich eine sehr schlechte Ehe( Gewalt etc.) hinter mir habe. Für mich war der Orgasmus immer der Höhepunkt beim Sex, aber ich denke da ist umdenken angesagt.Wie würdest Du jemanden vermitteln, das er der einzig richtige für dich ist bei dieser Problematik?
Grüße ereschkigal

Zu Deinen Fragen
Zwar ist der Orgasmus der körperlich maximale Spannungszustand, aber Sexualität hat auch die für Viele Menschen (mehr Frauen) viel wichtigeren emotionalen Komponenten durch Nähe, Zärtlichkeit etc.

Ob Du überhaupt auf das Thema "Orgasmus" zu sprechen kommst, würde ich davon abhängig machen, ob es einen von euch sehr verunsichert. Das spürst Du ja.
Dann wäre die nicht übertrieben betonte Erwähnung, dass die anderen Bereiche der Sexualität für die Beziehung wichtiger sind, als ein Orgasmus wohl ganz gut. Einfach entspannt bleiben dabei.

Ich halte die beiläufige Frage, wie lange er Citalopram schon nimmt oder noch nehmen muß/will für recht unkritisch. Vielleicht ergibt sich ja mal der Moment, wo es paßt. Falls es auf Dauer (mehr als ein Jahr) angelegt ist, könntet ihr (völlig losgelöst von der Sex-Thematik) mal darüber sprechen, wie z.B. Ausdauersport (langes regelmäßiges joggen etc.) etc. an Stelle der AD treten könnte.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2011 um 14:50

Citalopram - Libido - Impotenz
Macht schluß mit dem Citalopram Gift.

Ich hatte es jetzt 2,5 Wochen, erste Woche (ab 29.10.11) eine halbe Tbl. (20mg), in der 2. Woche eine ganze Tbl. mit Notfall nach 3 Tagen wegen nächtlichem Muskelkollaps o. so was. Hatte ca. 5 Minuten übelste Krampfattacken am ganzen Körper, vermute mal das sich ein Heroin-Süchtiger so fühlen muß wenn er nichts mehr hat. Ich dachte jetzt gehen mir die Lichter aus. Ist nicht übertrieben.
Dann habe ich wieder auf eine halbe reduziert bis gestern, heute 17.11.11 erster Tag ohne Citalopram.
Jetzt zum nächsten Problem: Dieses Citalopram macht nicht Libidoverlust sondern impotent!!!
Seit ich diesen Scheißdreck genommen habe ist Sex irgend wie weg, Kaum Gedanken daran, Errektion fast unmöglich, Orgasmuß kennt man nur noch aus der Vergangenheit. Ich will hoffen das sich das wieder erholt, ich hatte nur 2,5 Wochen diese Hölle. Ich kann nur jedem raten, lasst es nicht drauf ankommen, ich persönlich halte dieses Zeug für gefährlicher als es dargestellt wird, es macht unter dessen fast gänzlich gefühllos, es gibt
kein besonders gut oder schlecht, alles ist nur noch monotoner Schrott. Es stimmt auch nicht das es nicht die
Persönlichkeit verändert, und ob es das tut. Alles wird so ziemlich gleichgültig und ich habe mich gefühlt wie
ein Doofkopf mit einem Brett davor.
Eine klare Warnung kann ich nur davor geben, bringt eure Depries anders auf die Reihe, sonst seit ihr nur
noch eine Maschine die ohne Antidepressiva sich danach noch kränker fühlt.
Ich verstehe nicht das manche über 1-2 Jahre diesen scheiß nehmen, wo liegt denn da der Sinn der Heilung?
So, und ich hoffe das ich bald wieder eine dicke Hose bekomme sonst werde ich noch zum Mörder der Hersteller und Pharma.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook