Home / Forum / Liebe & Beziehung / Braucht eine Beziehung Liebe?/ gibt es ohne Leidenschaft Liebe

Braucht eine Beziehung Liebe?/ gibt es ohne Leidenschaft Liebe

2. April 2007 um 0:41

Liebe Frauen,

ich bin leicht verwirrt,
ich bin eine sehr leidenschaftliche junge frau und habe bisher auch nur leidenschaftliche beziehungen geführt, jedenfalls waren emotionen immer grundlage meiner beziehungen... es ging alles schief deshalb schreibe ich davon in der vergangenheitsform....

ich dachte mir also dass es ruhiger angehen helfen würde... jetzt bin ich es ruhig angegangen und habe einen freund der mich wertschätzt, der liebevoll ist und der mir gibt was ich brauche, es läuft wirklich gut...

ich bin zufrieden, aber kein bisschen verliebt. das problem ist vllt dass er mich von
beginn an nicht vom äußeren überzeugt hat, er wurde durch seine persönlichkeit immer attraktiver... aber doch niemals wunderschön für mich, ich bin jetzt seit 1 1/2 monaten mit ihm zusammen und hatte bisher eine schöne zeit aber ich spüre sehr wenig...

ich weiss nicht wie ich das erklären kann, mein herz zerspringt manchmal vor freude und manchmal nervt er mich und ich denke darüber nach schluss zu machen, obwohl sich nichts geändert hat. ich wertschätze ihn und sage ihm deshalb dass ich ihn lieb hab aber es ist mein verstand der mit ihm spricht nicht mein herz....

liegt es also einfach nur daran dass es jetzt ruhiger angeht oder werde ich mich nie in ihn verlieben können?

ich bitte um rat oder erfahrungsberichte, ich bin für alles dankbar

liebe grüße

Mehr lesen

2. April 2007 um 1:05

Jepp
Es gibt Liebe ohne Leidenschaft.
Das ist dann aber eher etwas freundschaftliches (aus meiner Sicht) und etwas, das - je nach Wunsch - auf Dauer nicht unbedingt ausreicht für den, der leidenschaft braucht.
Es kann aber auch Leute geben, denen die Leidenschaft iner einer Beziehung nicht wichtig ist und die eher Freundschaft wollen.

Da Du aber schon sagst, daß Dein verstand spricht und nicht Dein Herz, würde ich prognostizieren, daß diese Beziehung nicht von Dauer sein wird.

Aber da Du sagst, Du hast es langsam angehen lassen und zwar absichtlich, ist im Grunde schon alles an dieser Beziehung durchdacht.
Mußt Du wissen, ob Du das so möchtest, denn worauf Du wert legst, weißt nur Du alleine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 9:46

Danke...
croella, dein beitrag hat mich sehr bewegt, aber habe ich nicht die chance ihn einmal zu lieben und das aus vernunft, ich meine 1 1/2 monate sind doch noch nicht viel zeit um sagen zu können dass es klappt, ich würde grundsätzlich gern aus vernunft lieben...

ich werde ihn wohl heute einmal fragen was ihm wichtig ist anbeiner beziehung, und vllt ist liebe ja nicht alles oder erstmal noch nicht alles also nicht von beginn an notwendig und da...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 10:24

Kommt mir etwas bekannt vor...
Hallo voegelchen3 ,
etwas kann ich mich in Deiner Beschreibung wiederfinden. Ich bin nach 6jährigem Single-Dasein an einen Mann geraten, wo es mir ähnlich erging. Er hat sich mich "ausgeguckt", wir waren öfter zusammen aus und ich habe es gaaanz langsam angehen lassen.
Auch er ist überhaupt optisch nie mein Typ gewesen. Er ist nicht hässlich oder abartig, aber mir schwebten immer andere Männer vor...

Jedenfalls sind wir jetzt 6 Monate zusammen. Und ich war auch nie richtig verliebt. Ich war zwar aufgeregt vor unseren Treffen, habe immerzu an ihn denken müssen aber so schmacht-schmacht - nein, eher nicht.

Ich schätzte andere Sachen an ihm. Seine Intelligenz, seine Zuverlässigkeit, Zärtlichkeit, Fürsorge, Humor. Leidenschaft war auch nie so, wie ich es von anderen Beziehungen her kannte. Zwar innig und zärtlich, aber die "Klamotten vom Leib reißen" "zu Boden knutschen" etc. war und ist nicht. Ich dachte, vielleicht liegt es am Alter (43/50J.)Keine Ahnung.

Aber inzwischen glaube ich fast, dass ich ihn liebe. Ja, tatsächlich. ich denke zwar so viel über alles nach, aber es ist auch so eine Verbundenheit zwischen uns. Eben eine andere Basis. Außerdem habe ich irgendwo gelesen: in einer harmonischen Beziehung kann es keine Leidenschaft geben und in einer leidenschaftl. Beziehung fehlt oft die Harmonie. Oder so ähnlich. Vielleicht ist ja etwas dran. Warte noch ab, wie es sich entwickelt. Denn Leidenschaft ist nicht alles.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 10:30
In Antwort auf maaike_11941005

Kommt mir etwas bekannt vor...
Hallo voegelchen3 ,
etwas kann ich mich in Deiner Beschreibung wiederfinden. Ich bin nach 6jährigem Single-Dasein an einen Mann geraten, wo es mir ähnlich erging. Er hat sich mich "ausgeguckt", wir waren öfter zusammen aus und ich habe es gaaanz langsam angehen lassen.
Auch er ist überhaupt optisch nie mein Typ gewesen. Er ist nicht hässlich oder abartig, aber mir schwebten immer andere Männer vor...

Jedenfalls sind wir jetzt 6 Monate zusammen. Und ich war auch nie richtig verliebt. Ich war zwar aufgeregt vor unseren Treffen, habe immerzu an ihn denken müssen aber so schmacht-schmacht - nein, eher nicht.

Ich schätzte andere Sachen an ihm. Seine Intelligenz, seine Zuverlässigkeit, Zärtlichkeit, Fürsorge, Humor. Leidenschaft war auch nie so, wie ich es von anderen Beziehungen her kannte. Zwar innig und zärtlich, aber die "Klamotten vom Leib reißen" "zu Boden knutschen" etc. war und ist nicht. Ich dachte, vielleicht liegt es am Alter (43/50J.)Keine Ahnung.

Aber inzwischen glaube ich fast, dass ich ihn liebe. Ja, tatsächlich. ich denke zwar so viel über alles nach, aber es ist auch so eine Verbundenheit zwischen uns. Eben eine andere Basis. Außerdem habe ich irgendwo gelesen: in einer harmonischen Beziehung kann es keine Leidenschaft geben und in einer leidenschaftl. Beziehung fehlt oft die Harmonie. Oder so ähnlich. Vielleicht ist ja etwas dran. Warte noch ab, wie es sich entwickelt. Denn Leidenschaft ist nicht alles.

Ich bin für liebe ohne leidenschaft
das beruhigt mich ja ein wenig....

ich glaube auch dass das mit der leidenschaft gegen die harmonie sein kann, ich will abwarten und uns die vernunftschance geben...

schön damit bin ich zufrieden... danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 11:20
In Antwort auf maaike_11941005

Kommt mir etwas bekannt vor...
Hallo voegelchen3 ,
etwas kann ich mich in Deiner Beschreibung wiederfinden. Ich bin nach 6jährigem Single-Dasein an einen Mann geraten, wo es mir ähnlich erging. Er hat sich mich "ausgeguckt", wir waren öfter zusammen aus und ich habe es gaaanz langsam angehen lassen.
Auch er ist überhaupt optisch nie mein Typ gewesen. Er ist nicht hässlich oder abartig, aber mir schwebten immer andere Männer vor...

Jedenfalls sind wir jetzt 6 Monate zusammen. Und ich war auch nie richtig verliebt. Ich war zwar aufgeregt vor unseren Treffen, habe immerzu an ihn denken müssen aber so schmacht-schmacht - nein, eher nicht.

Ich schätzte andere Sachen an ihm. Seine Intelligenz, seine Zuverlässigkeit, Zärtlichkeit, Fürsorge, Humor. Leidenschaft war auch nie so, wie ich es von anderen Beziehungen her kannte. Zwar innig und zärtlich, aber die "Klamotten vom Leib reißen" "zu Boden knutschen" etc. war und ist nicht. Ich dachte, vielleicht liegt es am Alter (43/50J.)Keine Ahnung.

Aber inzwischen glaube ich fast, dass ich ihn liebe. Ja, tatsächlich. ich denke zwar so viel über alles nach, aber es ist auch so eine Verbundenheit zwischen uns. Eben eine andere Basis. Außerdem habe ich irgendwo gelesen: in einer harmonischen Beziehung kann es keine Leidenschaft geben und in einer leidenschaftl. Beziehung fehlt oft die Harmonie. Oder so ähnlich. Vielleicht ist ja etwas dran. Warte noch ab, wie es sich entwickelt. Denn Leidenschaft ist nicht alles.

Quelle?
Wo stand denn diese Fragwürdigkeit, dass sich Leidenschaft und Harmonie gegenseitig oft ausschließen? Sich auszuschließen, würde ja auf einen gewissen Zusammenhang hindeuten. Eher glaube ich, es fehlt nur manchmal eines dieser Attribute in einer Beziehung. Ob man das dann für sich toleriert, bleibt jedem selbst überlassen.

LG
Daniness

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 22:18

Leidenschaft und Liebe sind was vollkommen anderes
Ich denke vollkommen anders !

Liebe entwickelt sich erst im Laufe der Zeit und hat überhaupt nichts mit Leidenschaft und Verliebtheit zu tun.

Die Verliebtheit und Leidenschaft sind natürlich tolle Gefühle. Man spürt den Wunsch zu verschmelzen, erlebt innigste Nähe und will jeden Moment zusammen verbringen. In dieser Zeit des Rausches kann das Kennenlernen im Zeitraffer erfolgen und mögliche Ängste vor dieser Annäherung werden betäubt.

Aber die Liebe kann sich mit und ohne Verliebtheit gleichermaßen entwickeln.
Du mußt allerdings wissen, ob Du auf den Rausch der Verliebtheit und Leidenschaft verzichten würdest, denn der kann prinzipiell auch mit Verspätung kommen, was aber nicht so wahrscheinlich ist.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 22:40

Genauso...
...ging es mir mit meinem jetzigen Freund auch...

Als ich ihn damals kennenlernte, war ich noch in einer Beziehung. Diese Beziehung war leidenschaftlich und voller Liebe, aber dies allein ist keine Basis für eine zukunftsträchtige Partnerschaft...

Mein Ex konnte mir nicht das geben was ich brauchte. Er strafte mich mit ständiger Abwesenheit, was mich unfähig machte, mich auf andere Dinge zu konzentrieren. Wir lebten sogar über ein Jahr in einer gemeinsamen Wohnung und er war nur sehr selten zu Hause... und ich war irgendwann immer daheim gesessen und habe gewartet, dass er kommt...
sonst hätten wir uns wohl fast überhaupt nie gesehn...

Wenn ich ihn angesehn hab, wurde mir ganz warm um's Herz und schon allein bei dem bloßen Gedanken, ihn zu verlieren, war es als reiße mir jemand das Herz heraus... Ich hätte ALLES für ihn getan...

Heute bin ich froh, dass ich meinen jetzigen Partner kennen lernen durfte. Er hat mich damals monate lang belagert, bis ich endlich mit meinem Ex Schluss gemacht habe und ausgezogen bin.
Aber die Zeit war unheimlich hart. Ich wusste dass mir mein Ex nicht gut tat und der "Neue" mich wirklich schätzte und liebte. Er hat mir wieder das Gefühl gegeben, etwas wert zu sein...
Aber ich habe unheimlich lang gebraucht, meinen Ex zu vergessen, obwohl er mir nicht gut getan hat...

Meinen jetzigen Freund habe ich zuerst schätzen und dann lieben gelernt und uns verbinden inzwischen wunderschöne Erfahrungen und 4,5 gemeinsame Jahre. Es ist vielleicht nicht so eine krass gefühlsgeladene Beziehung wie die zu meinem Ex, aber diese Beziehung hat einfach alles was man zum Glücklichsein braucht!
Liebe kann wachsen. Leidenschaft verfliegt mit der Zeit.
Klar gibt es immer mal wieder Zweifel, aber wer hat die nicht??

Mein Schatz ist mein Partner, mein Liebhaber und mein aller allerbester und liebster Freund zugleich, sag ich immer... )

Ich möchte ihn nicht mehr missen und ich hoffe dass wir all unsere gemeinsamen Pläne verwirklichen können/werden.


Also lass dich nicht entmutigen. Schließlich ist es auch ungewohnt für dich. Schließlich bist du ja vorher mit anderen Voraussetzungen an eine Beziehung rangegangen.
Hör einfach auf dein Herz, warte ab.
Dein Herz weißt dir den richtigen Weg und du wirst wissen ob er der richtige für dich ist...


Alles Gute


)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2007 um 17:12

Wieso bist du mit ihm zusammen...
wenn du 'kein bisschen verliebt' bist? Es tut mir Leid, aber Liebe hat meiner Meinung nach keinen Platz für Vernunft. Man kann sich noch so mögen, aber körperliche Nähe wird erst schön wenn eine gewisse Leidenschaft da ist. Ich bleibe lieber alleine als so etwas....
Aber du musst das tun was dich glücklich macht.
Lg Chiara

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram