Home / Forum / Liebe & Beziehung / Brauche Rat.

Brauche Rat.

27. August 2006 um 19:32

Hi.

Ich (25) bin seit 5 1/2 Jahren mit meiner Freundin (22) zusammen. Seit 3 Jahren wohnen wir in einer gemeinsamen Wohnung.

Wir haben eine glückliche Beziehung geführt, bis vor 6 Wochen ein Schlüsselerlebnis passierte. Sie musste ein 6 monatiges Praktikum 300km entfernt starten und wir waren plötzlich länger als eine Woche getrennt, was es vorher nicht gab.

Was passierte dann. Die ersten 3 Wochen alles normal (Kontakt, Kurzbesuch, bissel fummeln usw.), nur in den letzten 2 Wochen war sie deutlich abgekühlt zu mir und ich konfrontierte sie mit ihrem mangelndem Interesse an mir, aber sie meinte nur es wäre der Stress des Praktikums, welcher zweifelsohne vorherrscht (10Stunden pro Tag).
Letzte Woche griff ich mir alle meine Geldreserven und besuchte Sie erneut. Die ersten Tage war alles normal nur an manchen Schlüsselsituationen erkannte ich wieder die Kaltschnäuzigkeit von Ihr. Am letzten Tag stellte ich sie zur Rede und hörte nach langen Nachhaken, dass Sie der Meinung wäre das ich momentan mehr ein guter Freund wäre und Sie "derzeit" keine Liebe mehr spürt.

Ich fuhr geschockt nach Hause, aber kam mit der Situation verhältnismäßig gut zurecht (bis auf die max. 4 h Stunden pro Nacht). Ich sah die Situation als Chance alles mal aufzurechnen und zu schaun, was nicht alles bestens lief und zukünftig besser zu machen.

Ich meldete mich erstmal nicht, bis sie dann irgendwann anrief und belanglose Sachen klären wollte, wie Kleidung hinterherschicken, welche ich bei ihr verga usw. Dabei war sie zu mir sie keineswegs kalt, sondern nett und freundlich.

Das hat mich derart irritiert, so dass ich gestern ein Gespräch wollte (an sich wollte ich 2 Wochen warten und nix erzwingen). Sie war ganz verwundert, dass es was zu klären gäbe und fuhr hierher. In einer 3h Unterhaltung kamen wir letzlich /bzw. SIE KAM // zu der Aussage, dass sie sich seit einem halben Jahr!!!! diese Fragen stellt. (Kurios: wir hatten ein rückblickend sehr gutes halbes Jahr!)

Ich hab gestern bei dem Gespräch den ganz kühlen und sachlichen raushängen lassen und so Floskeln herausgebracht, dass es schön wäre dass wir darüber reden können und verschweigen schlimmer wäre und wollte eigentlich eine Ursachenforschung anzetteln. Aber das blockt sie völlig ab. Sie hat den Entschluss gefasst- Ende.

Mein Problem und meine Frage bei der Geschichte:

Ist es normal, dass eine Frau sich von einem Mann trennt, mit dem Sie solange zusammenlebt, mit dem Sie ihre Unschuld verlor, mit dem Sie einen funktionierenden Haushalt 3 Jahre aufbaute, dem Sie noch vor paar Wochen schrieb wie glücklich Er sie macht usw. ohne jeglichen Versuch Probleme zu analysieren und zu akzeptieren, dass es in einer so langen Beziehung solche Situationen geben darf und meines erachtens sogar geben muss? Ist das normal?

Ist es normal, dass der Verlassene derjenige ist der bei dem Gespräch (zwar innerlich am Abgrund stehend) der Coole ist, während Sie unaufhörlich 3h Weinkrämpfe bekommt mir dabei erzählt wie wunderschön die Zeit war und das ich nix falsch gemacht habe (hust, dass mit Verlaub behaupte nichtmal ich selber)und solche Sätze bringt, wie "Das was wir haben, haben nicht viele").
Sie wollte mich nach dem Gespräch über 100km zu meinem Freund fahren, zu dem ich ausheulen gehen wollte. IST SOWAS NORMAL?

Sicherlich ist Liebe komplex und man muss nicht alles verstehen, aber hiermit komm ich nicht klar. Ich lebe nur noch von Heulkrampf zu Heulkrampf, von Bier zu Bier und kann so etwas nicht akzeptieren. Wenn sie für mich den Eindruck erwecken würde, dass sie wirklich die Trennung als die bessere Situation ansieht, dann ist das leider so. Aber sie ist derart traurig gewesen, dass ich behaupte, dass ihr das nicht egal sein kann.

Depression?
Sie hat neues Umfeld, setzte die Pille vor 2 Monaten ab, Stress mit Vater und vieles mehr . Wenn es sowas sein sollte will ich ihr helfen und nicht hier sitzen kaputt gehen und akzeptieren das eine für mich funktionierende Beziehung ohne Warnzeichen sofort beendet wird. Hilfe.


Mehr lesen

27. August 2006 um 19:55

Lass ihr Zeit...
Wenn sie so reagiert muss schon vorher etwas vorgefallen sein. Und durch die Trennung von dir ist es eventuell erst ausgebrochen.

Aber nach deinen Worten glaube ich, dass sie dich trotzdem liebt.

Viel Glück für die Zukunft. Und kämpfe für die Frau die du liebst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2006 um 11:17

Horror
Das mit der Zeit geben seh ich auch ein. Leider hab ich auch noch einen anderen Verdacht, wo das außen vorbleiben evtl. kontraproduktiv sein kann.

Sie wohnt bei meiner "Schwiegermutter" in Berlin. Diese ist vom Typ "rastlos" - hat sich nach 20 Jahren Ehe vom Schwiegervater recht kalt getrennt und lebt seitdem haltlos und aufholend dort auf der Suche nach der neuen Erfüllung. Wir dachten alle sie hätte diese gefunden, aber ich sah dass Sie in Partnerbörsen herumstöbert, was jemand sicherlich nicht tun würde, der nicht sucht.

Meine Überlegung: Sie beeinflusst meine Freundin, um im tristen Herbst Jemanden bei sich zu haben, wenn sie wahrscheinlich mal wieder Schluß machen will.
Klingt recht paranoid, aber wie kann meine Schwiegermum am Tag der Trennung schon verkünden( bei einer Feier unter Freunden im Gespräch mit meinen Eltern), dass Ihre Tochter nicht wieder in ihre Studienstadt zurückkehren wird, während meine Freundin auf diese Frage zeitgleich keine Antwort wusste. Wie kann es sein, dass meine Schwiegermum am Morgen nach der Trennung die sofortige Kündigung der Wohnung bei meinen Eltern anspricht (wir sind noch nicht finanziell unabhängig, aber es sind UNSERE!!! Verträge ), damit nicht ein Monat extra bezahlt werden muss, während z.B. meine Eltern von der Nachricht ebenfalls sehr mitgenommen waren und an alles nur nicht an das gedacht hätten.
Ich weiß zwar, dass eine Krise nicht durch die Mutter herbeigeredet werden kann, aber wenn meine Freundin mit Zweifeln zur Beziehung ihre Vertrauensperson anspricht und dann gesagt wird, dass hat alles kein Sinn, dann kann ich mir diese Endgültigkeit und Abruptheit erklären.

Ich versteh das alles nicht mehr und würde am liebsten nur wegrennen. Alles wofür ich seit 6 Jahren lebe und denke, alle Träume die den Alltag versüßten sollen keinen Bestand mehr haben. Horrorzeit. Ich werde wohl Mönch oder Fremdenlegionär werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2006 um 11:45
In Antwort auf lloyd_12567154

Horror
Das mit der Zeit geben seh ich auch ein. Leider hab ich auch noch einen anderen Verdacht, wo das außen vorbleiben evtl. kontraproduktiv sein kann.

Sie wohnt bei meiner "Schwiegermutter" in Berlin. Diese ist vom Typ "rastlos" - hat sich nach 20 Jahren Ehe vom Schwiegervater recht kalt getrennt und lebt seitdem haltlos und aufholend dort auf der Suche nach der neuen Erfüllung. Wir dachten alle sie hätte diese gefunden, aber ich sah dass Sie in Partnerbörsen herumstöbert, was jemand sicherlich nicht tun würde, der nicht sucht.

Meine Überlegung: Sie beeinflusst meine Freundin, um im tristen Herbst Jemanden bei sich zu haben, wenn sie wahrscheinlich mal wieder Schluß machen will.
Klingt recht paranoid, aber wie kann meine Schwiegermum am Tag der Trennung schon verkünden( bei einer Feier unter Freunden im Gespräch mit meinen Eltern), dass Ihre Tochter nicht wieder in ihre Studienstadt zurückkehren wird, während meine Freundin auf diese Frage zeitgleich keine Antwort wusste. Wie kann es sein, dass meine Schwiegermum am Morgen nach der Trennung die sofortige Kündigung der Wohnung bei meinen Eltern anspricht (wir sind noch nicht finanziell unabhängig, aber es sind UNSERE!!! Verträge ), damit nicht ein Monat extra bezahlt werden muss, während z.B. meine Eltern von der Nachricht ebenfalls sehr mitgenommen waren und an alles nur nicht an das gedacht hätten.
Ich weiß zwar, dass eine Krise nicht durch die Mutter herbeigeredet werden kann, aber wenn meine Freundin mit Zweifeln zur Beziehung ihre Vertrauensperson anspricht und dann gesagt wird, dass hat alles kein Sinn, dann kann ich mir diese Endgültigkeit und Abruptheit erklären.

Ich versteh das alles nicht mehr und würde am liebsten nur wegrennen. Alles wofür ich seit 6 Jahren lebe und denke, alle Träume die den Alltag versüßten sollen keinen Bestand mehr haben. Horrorzeit. Ich werde wohl Mönch oder Fremdenlegionär werden

Lieber norman81
Ok, dass wirft ein völlig anderes Licht auf die Sache. Ich denke, dass ihre mum sie in ihrer Entscheidung ziemlich beeinfußt. Was ich wirklich egoistisch und bösartig finde. Sie redet auf ihre Tochter ein und nimmt ihr Entscheidungen ab ohne dabei auf sie Rücksicht zu nehmen. Frauen müssen über ihre sorgen und Probleme reden. Doch ich glaube, dass deine Freundin die falsche Vertrauensperson aufgesucht hat. Du musst einfach noch einmal versuchen mit ihr zu reden. Wichtig: Auf neutralem Boden und ohne das Schwiegermonster.

Du hast völlig recht damit, dass eine Krise nicht durch die Mutter herbeigeredet werden kann, aber die Mutter ist immer noch die Person zu der Tochter aufschaut und sich anvertraut.

Deine Geschichte berührt mich wirklich und ich wünsche dir nur das Beste.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2006 um 11:49

Hallo Norman
Also ich habe eher die Vermutung das Deine Freundin durch die Zeit ohne Dich irgendwie wohl gemerkt haben muss, das Du ihr doch nicht so wichtig bist wie sie vielleicht immer dachte....also nich bös gemeint ,aber das sie ohne Dich besser klar kommt als sie zu der Zeit von ausging als ihr tagtäglich zusammen wart?
Vielleicht ist sie auch in den Genuss der "Freiheiten" gekommen die sie ja nie wirklich erleben konnte....es gibt leider viele Frauen die im 25-30er Jahre Bereich ihre Freiheiten austoben wollen da sie ja nich jünger werden und später nicht irgendwas verpasst haben wollen....klingt blöd, ist es auch, aber ich kenne auch Frauen die wirklich so drauf sind.
Normal sollte ja ein Mensch der viel stress hat die nähe seines Partners suchen und nicht plötzlich auf Abstand gehen...ich glaub nich wirklich das dies also damit zusammen hängt.

Jetzt kommt auf jedenfall erstmal eine sehr schwierige Zeit auf Dich zu und ich hoffe das Du sie irgendwie überstehst.
widme Dich Deinen Gedanken, Deiner Trauer und auch den Tränen...das schafft manchmal immer etwas Luft.
Allerdings sollte nach 6Jahren Beziehung auch was zu klären sein.
Einfach nur zu sagen Du bist für sie mehr nurnoch ein guter Freund klingt nicht so toll.
Als sich meine damalige Freundin von mir trennte lief es genauso ab wie bei Dir, nur ohne den Abstand, es hiess irgendwann aus heiterem Himmel das seit über einem halben Jahr irgendwie nichmehr die Gefühle dasind um noch weiterhin zusammen zu bleiben, da hab ich auch geguckt wie ein Auto....vor allem da auch absolut keine Anzeichen zu sehen waren.
Im endeffekt wollte sie halt aus dem Beziehungsalltag raus, sich etwas freier entfalten, neue Männer kennnelernen und einfach nur das alte hinter sich lassen.
Seitdem sind wir auch nurnoch Freunde (was mich heut immerwieder mal einholt und belastet da ich mehr für sie empfinde)
Es gibt aber für alles immer einen Auslöser, so war es bei Ihr die Tatsache das sie mit einer eigenen Familie nicht klar kam...die ganzen Pflichten, die wenige Freiheit etc (wie haben einen inzwischen 6 jährigen Sohn der bei mir lebt).
Was auch immer der Grund bei Euch ist....es muss ausdiskutiert werden, denn wenns noch nich zu spät ist kann ein bissel Abstand reichen um wieder zusammen zu finden...vorausgesetzt Deine Freundin sucht sich nich den nächstbesten Mann in der Zeit, denn dann ist meist nichts mehr zu holen.

Ich wünsch Dir alles gute und drück die die Daumen das Du das alles klären kannst und im schlimmsten Fall halt drüber hinweg kommst!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2006 um 18:47

Irrsinn
Hmm. Gestern im Telefongespräch, wo sie mir sofortige Entscheidungen bezüglich dem Finanziellen abverlangen wollte fiel innerhalb von 10 Minuten
1. "Ich zahl Dir auf jeden Fall noch die 5 Monate Miete mit- mal sehen was dann ist"
und später
2. " ich weiß selber nicht, ob das nicht ein Fehler war"

Hallo?
Wir halten fest: keine 48 Stunden nach der "endgültigen Trennung" hör ich solche Sprachfetzen. Kann eine der anwesenden weiblichen Personen mal erklären wie Ihr so funktioniert? Wir Männer scheinen da insgesamt rationaler zu sein .

Was wäre jetz sinnvoller?
- Ihr Ruhe geben, bis Sie zu "Verstand" kommt, oder
- Druck machen a la " Du musst doch wissen was Du willst - ich weiß es auf jeden Fall: Dich "

Denn einerseits hab ich Verständnis für eine "ich-hinterfrag-alles-Lebenskrise"- wo Druck sicherlich falsch wäre, aber andererseits wollen Frauen ja auch erkämpft werden, wo klassiches Aussitzen falsch kommt.

Man seid ihr kompliziert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen