Home / Forum / Liebe & Beziehung / Brauche mehr Klarheit..

Brauche mehr Klarheit..

18. August um 16:39 Letzte Antwort: 26. August um 20:02

Hallo meine Lieben,

ich habe gerade ein Wirrwarr im Kopf und brauche Hilfe um Klarheit zu bekommen. (Vorsicht: es wird lang). Ich und mein Freund sind seit 5 Monaten zusammen und an sich ist er ein super lieber Kerl, der alles für mich macht und immer bemüht ist mich glücklich zu machen. Und obwohl ich 90 prozent der zeit super glücklich mit ihm bin gibt es ein paar Themen die mich beunruhigen.

1.Fangen wir damit an, dass er mehr als 5 Jahre jünger ist als ich. Daraus ergeben sich einige Probleme. Ich möchte an sich eine Beziehung, wo ich eine starke Schulter zum Anlehnen habe. Da er aber junger ist und ihm oft schlicht die Erfahrung fehlt kann er die mir nicht anbieten, da er selbst oft keine Ahnung hat wie zb ein Problem gelöst werden kann. Deswegen habe ich anfangs ziemlich damit gehadert das Ganze offiziell zu machen, habe aber nach langem Überlegen mich doch dazu entschieden, erstens weil er so lieb ist, zweitens weil ich gehofft habe, dass es mit der Zeit und seinem steigenden Alter besser wird.

2. Dazu ist er von der unsicheren Sorte. Er lässt sich oft von Kleinigkeiten verunsichern, so dass mein Bedürfnis nach "starker Schulter" noch mehr Schaden nimmt. Kritik an diesem Punkt (auch liebevoll kommuniziert) führt oft zum gegenteiligen Effekt. Entweder wird er noch unsicherer oder wütend. Beides hilft uns nicht weiter.

3. In letzter Zeit hat meine sexuelle Anziehung ziemlich nachgelassen. Ich wusste erst nicht genau warum. Dann dachte ich, dass es daran liegt dass er "zu lieb" ist. Habe auch vorsichtig mit ihm darüber gesprochen. Er wurde ziemlich sauer und wurde dann zum "zickigen Arsch", was natürlich das Ganze noch schlimmer gemacht hat. Dann habe ich meine Aussage wieder zurück genommen. Wir haben uns dann auf mehr Dominanz von ihm beim Sex geeinigt, was auch super funktioniert hat.

4. Gestern hat er mich ernsthaft gefragt ob ich ihn denn irgendwann heiraten möchte. Da ich von Anfang an wegen 1 und 2 Zweifel daran habe, ob er denn auf lange Frist der Richtige ist, habe ich es ihm ehrlich gesagt, dass ich mir da nicht sicher bin. Daraufhin wurde er ziemlich wütend. Erst sagte er, wenn ich ihn nicht heiraten möchte, möchte er meine und seine Zeit verschwenden. Dann konnte ich ihn etwas beruhigen, dass es ja mit der Zeit sich auch ändern kann, wir uns noch mehr kennenlernen müssen etc. Er hat mir Recht gegeben, trotzdem ist meine Message, dass mir einige wichtige Sachen fehlen "angekommen".

Er war dann den Rest des Abends immernoch lieb zu mir aber nicht mehr so bemüht wie sonst und irgendwie unterschwellig aggressiv/ verletzlich. Hat mich dann noch tausend mal gefragt was ich für ihn empfinde etc. Zum Ende des Abends haben wir uns dann gestritten weil er mmn auf eine kleine Kritik von mir extrem verletzt reagiert hat, hat sogar die Nacht auf der Couch geschlafen und mich ignoriert. Am morgen haben wir uns dann kurz bevor er weg war, wieder versöhnt. Komplett klar sind die Sachen zwischen uns aber gefühlt nicht. 

Ich bin im Moment auch von seiner heftigen Reaktion in der Nacht verletzt. Ignorieren statt über das Problem zu reden fällt ehrlich gesagt für mich auch unter "kindisches Verhalten" und gehört für mich zu 1. Habe ihm das aber natürlich nicht so gesagt (ist aber tatsächlich oft seine "Konflikt-Lösungstechnik". Verstehe aber irgendwie, dass sein heftiges Verletzt-Sein  wohl an den Gesprächen davor liegen muss. 

Ich nehme an er fühlt sich in seinem Stolz verletzt. Erst wollte ich nicht mit ihm schlafen, dann sage ich dass ich ihn nicht heiraten möchte. Nebenbei teile ich mit dass ich die und die Sache anders haben möchte, kritisiere ihn also. Er sagte mir auch vor paar Wochen, dass er das Gefühl hat, er sei nicht gut genug für mich. Und obwohl ich ihm sehr viele Komplimente mache und oft sage, wie glücklich ich mit ihm bin, kann ich seine Sicht verstehen weil ich unterschwellig immer das Gefühl habe, dass mir trotzallem etwas fehlt. Ich suche dann danach, was es ist in der Hoffnung alles besser zu machen, aber irgendwie geht dieses Gefühl einfach nicht weg egal wie viel "besser" er denn alles macht.


Ich habe schon überlegt, ob der Grund für meine Unzufriedenheit in mir selbst liegt, kann es aber nicht konkret sagen woran es liegen könnte. Ich schwanke dann in letzter Zeit zwischen "ich müsste seine positive Eigenschaften mehr wertschätzen" und "ich darf meine innere Stimme nicht ignorieren, wenn mir etwas fehlt, darf ich es auch mitteilen". 

Ich weiß sonst was ich tun soll. Vielleicht habt ihr eine gute Idee. Trennung kommt für mich im Moment nicht in Frage weil ich trotz allem wirklich oft sehr glücklich mit ihm bin. Vielleicht bin ich zu perfektionistisch oder ist er wirklich einfach nicht der Richtige für mich?

Ich bin total verwirrt und weiß nicht weiter.. Wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

 

Mehr lesen

18. August um 17:07

Danke für deine "Meinung" ( lies Abwertung). Aber es hilft mir Null weiter.

Gefällt mir
18. August um 17:16

Ich hab Deinen letzten Thread durchgelesen, da ist Deine Kritik noch deutlicher.
Es liegt weniger am Alterabstand als an der Persönlichkeit.
Ich fürchte, Ihr passt einfach nicht zusammen, er ist still, passiv, phlegmathisch und sehr häuslich. Du bist das Gegenteil davon. Nur leider ergänzt Ihr Euch nicht indem Du ihn befeuerst und er Dich erden würde sondern es gibt Reibung und Unzufriedenheit.
Ich denke, Eure Beziehung beruht auf einem Coronamissverständnis, denn wenn Du ihn heute treffen würdest, würde kein Paar aus Euch werden

Gefällt mir
18. August um 17:30

Eigentlich müsste dein Freund Mann genug sein und das ganze beenden statt dich heiraten zu wollen. Wenn ich als Mann oder Freund nach so kurzer Zeit 5 Mt. So eine deutliche Ansage kriege wüsste ich nicht ob ich nur auf der Couch schlafe oder gleich ciao sage. Wie du es schilderst, scheinst du ja zu wissen was du willst im Gegensatz zu ihm. Was also möchtest du herausfinden? Dass jemand einen Trick kennt damit dein Freund ganz spontan zu dem Mann heranreift so quasi über Nacht? Sei doch du wenigstens erwachsen und beende es. 

4 LikesGefällt mir
18. August um 17:33

Du erwartest viel(immer diese Jungfrauen...) 

Aber ich kann dir sagen 
Dieser Mann wird am schnellsten lernen mit wenig Druck und Spaß an der Sache. 
Dein Verlangen setz ihn Unterdruck. 
Deine komplette Gefühls Basis funkt was andres als du sagst. 
Nicht viele Komplimente machen nur die 
Die von alleine kommen eine Bestätigung von etwas was nichts wirklich gut ist merkt er doch sofort.
Schon hier beim schreiben werden alle aggro. Sie sehen das entwickeln und das ausschöpfen des Potenzial nicht und was es wert ist. Das du sein Potenzial ausschöpfen willst ist klar aber wie oben geschrieben der ist kein Roboter sondern ein Mensch. Also mach es auch menschlich stell ihn in Aussicht was er bei Erfolg bekommt und zwar dich. 
Er kann dir auf emotionaler bzw Gefühlsebene und Menschlich noch einiges zeigen. 

Warum dich wohl alle für ne Maschine halten 😉

LG die Mensch-Maschine 

Gefällt mir
18. August um 17:34
In Antwort auf sophos75

Ich hab Deinen letzten Thread durchgelesen, da ist Deine Kritik noch deutlicher.
Es liegt weniger am Alterabstand als an der Persönlichkeit.
Ich fürchte, Ihr passt einfach nicht zusammen, er ist still, passiv, phlegmathisch und sehr häuslich. Du bist das Gegenteil davon. Nur leider ergänzt Ihr Euch nicht indem Du ihn befeuerst und er Dich erden würde sondern es gibt Reibung und Unzufriedenheit.
Ich denke, Eure Beziehung beruht auf einem Coronamissverständnis, denn wenn Du ihn heute treffen würdest, würde kein Paar aus Euch werden

Danke für deine Mühen. Die "Corona-Problematik" haben wir inzwischen gelöst. Mittlerweile Unternehmen wir sehr viel und er plant sehr viel davon. In dem Punkt bin ich mittlerweile auch zufrieden. Und er sagte sogar auch dass er sich jetzt mehr "wie ein Mann" fühlt weil ich ihm mehr Verantwortung überlasse. Er hat auch selbst Spaß an Unternehmungen und freut sich dass wir soviel zusammen machen. Und ich freue mich ab und zu auch Mal Zuhause zu bleiben und einen ruhigen Abend zusammen zu machen. Von daher spielt das alte Problem keine Rolle mehr.

Ich glaube das Einzige was vom alten Problem übrig geblieben ist, ist seine Unsicherheit und eben junges Alter. Aber das lässt sich ja nicht "auf die Schnelle" lösen..
 

Gefällt mir
18. August um 17:34
In Antwort auf sophos75

Ich hab Deinen letzten Thread durchgelesen, da ist Deine Kritik noch deutlicher.
Es liegt weniger am Alterabstand als an der Persönlichkeit.
Ich fürchte, Ihr passt einfach nicht zusammen, er ist still, passiv, phlegmathisch und sehr häuslich. Du bist das Gegenteil davon. Nur leider ergänzt Ihr Euch nicht indem Du ihn befeuerst und er Dich erden würde sondern es gibt Reibung und Unzufriedenheit.
Ich denke, Eure Beziehung beruht auf einem Coronamissverständnis, denn wenn Du ihn heute treffen würdest, würde kein Paar aus Euch werden

 Coronamissverständniss......

Ade...Lebensabschnittsgefährte.

Gefällt mir
18. August um 20:06
In Antwort auf sunnyworld

Hallo meine Lieben,

ich habe gerade ein Wirrwarr im Kopf und brauche Hilfe um Klarheit zu bekommen. (Vorsicht: es wird lang). Ich und mein Freund sind seit 5 Monaten zusammen und an sich ist er ein super lieber Kerl, der alles für mich macht und immer bemüht ist mich glücklich zu machen. Und obwohl ich 90 prozent der zeit super glücklich mit ihm bin gibt es ein paar Themen die mich beunruhigen.

1.Fangen wir damit an, dass er mehr als 5 Jahre jünger ist als ich. Daraus ergeben sich einige Probleme. Ich möchte an sich eine Beziehung, wo ich eine starke Schulter zum Anlehnen habe. Da er aber junger ist und ihm oft schlicht die Erfahrung fehlt kann er die mir nicht anbieten, da er selbst oft keine Ahnung hat wie zb ein Problem gelöst werden kann. Deswegen habe ich anfangs ziemlich damit gehadert das Ganze offiziell zu machen, habe aber nach langem Überlegen mich doch dazu entschieden, erstens weil er so lieb ist, zweitens weil ich gehofft habe, dass es mit der Zeit und seinem steigenden Alter besser wird.

2. Dazu ist er von der unsicheren Sorte. Er lässt sich oft von Kleinigkeiten verunsichern, so dass mein Bedürfnis nach "starker Schulter" noch mehr Schaden nimmt. Kritik an diesem Punkt (auch liebevoll kommuniziert) führt oft zum gegenteiligen Effekt. Entweder wird er noch unsicherer oder wütend. Beides hilft uns nicht weiter.

3. In letzter Zeit hat meine sexuelle Anziehung ziemlich nachgelassen. Ich wusste erst nicht genau warum. Dann dachte ich, dass es daran liegt dass er "zu lieb" ist. Habe auch vorsichtig mit ihm darüber gesprochen. Er wurde ziemlich sauer und wurde dann zum "zickigen Arsch", was natürlich das Ganze noch schlimmer gemacht hat. Dann habe ich meine Aussage wieder zurück genommen. Wir haben uns dann auf mehr Dominanz von ihm beim Sex geeinigt, was auch super funktioniert hat.

4. Gestern hat er mich ernsthaft gefragt ob ich ihn denn irgendwann heiraten möchte. Da ich von Anfang an wegen 1 und 2 Zweifel daran habe, ob er denn auf lange Frist der Richtige ist, habe ich es ihm ehrlich gesagt, dass ich mir da nicht sicher bin. Daraufhin wurde er ziemlich wütend. Erst sagte er, wenn ich ihn nicht heiraten möchte, möchte er meine und seine Zeit verschwenden. Dann konnte ich ihn etwas beruhigen, dass es ja mit der Zeit sich auch ändern kann, wir uns noch mehr kennenlernen müssen etc. Er hat mir Recht gegeben, trotzdem ist meine Message, dass mir einige wichtige Sachen fehlen "angekommen".

Er war dann den Rest des Abends immernoch lieb zu mir aber nicht mehr so bemüht wie sonst und irgendwie unterschwellig aggressiv/ verletzlich. Hat mich dann noch tausend mal gefragt was ich für ihn empfinde etc. Zum Ende des Abends haben wir uns dann gestritten weil er mmn auf eine kleine Kritik von mir extrem verletzt reagiert hat, hat sogar die Nacht auf der Couch geschlafen und mich ignoriert. Am morgen haben wir uns dann kurz bevor er weg war, wieder versöhnt. Komplett klar sind die Sachen zwischen uns aber gefühlt nicht. 

Ich bin im Moment auch von seiner heftigen Reaktion in der Nacht verletzt. Ignorieren statt über das Problem zu reden fällt ehrlich gesagt für mich auch unter "kindisches Verhalten" und gehört für mich zu 1. Habe ihm das aber natürlich nicht so gesagt (ist aber tatsächlich oft seine "Konflikt-Lösungstechnik". Verstehe aber irgendwie, dass sein heftiges Verletzt-Sein  wohl an den Gesprächen davor liegen muss. 

Ich nehme an er fühlt sich in seinem Stolz verletzt. Erst wollte ich nicht mit ihm schlafen, dann sage ich dass ich ihn nicht heiraten möchte. Nebenbei teile ich mit dass ich die und die Sache anders haben möchte, kritisiere ihn also. Er sagte mir auch vor paar Wochen, dass er das Gefühl hat, er sei nicht gut genug für mich. Und obwohl ich ihm sehr viele Komplimente mache und oft sage, wie glücklich ich mit ihm bin, kann ich seine Sicht verstehen weil ich unterschwellig immer das Gefühl habe, dass mir trotzallem etwas fehlt. Ich suche dann danach, was es ist in der Hoffnung alles besser zu machen, aber irgendwie geht dieses Gefühl einfach nicht weg egal wie viel "besser" er denn alles macht.


Ich habe schon überlegt, ob der Grund für meine Unzufriedenheit in mir selbst liegt, kann es aber nicht konkret sagen woran es liegen könnte. Ich schwanke dann in letzter Zeit zwischen "ich müsste seine positive Eigenschaften mehr wertschätzen" und "ich darf meine innere Stimme nicht ignorieren, wenn mir etwas fehlt, darf ich es auch mitteilen". 

Ich weiß sonst was ich tun soll. Vielleicht habt ihr eine gute Idee. Trennung kommt für mich im Moment nicht in Frage weil ich trotz allem wirklich oft sehr glücklich mit ihm bin. Vielleicht bin ich zu perfektionistisch oder ist er wirklich einfach nicht der Richtige für mich?

Ich bin total verwirrt und weiß nicht weiter.. Wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

 

Du sagtest ja in dem anderen Thread dass du konservativ erzogen bist und deshalb?! die starke Schulter zum anlehnen brauchst. Kannst du das bitte mal erklären, wie das zusammenhängt?
In Welchem Alter ist er jetzt?

Ihr habt ja schon einige Monate miteinander ausgehalten und für mich stellt sich die frage, ob du diesen Punkt mal so erklärt hast.

---------
2. Dazu ist er von der unsicheren Sorte. Er lässt sich oft von Kleinigkeiten verunsichern, so dass mein Bedürfnis nach "starker Schulter" noch mehr Schaden nimmt. Kritik an diesem Punkt (auch liebevoll kommuniziert) führt oft zum gegenteiligen Effekt. Entweder wird er noch unsicherer oder wütend. Beides hilft uns nicht weiter.
----------

Also heißt eigentlich brauch er nur etwas mehr Mut und mit dem Thema Beleidigt sein kommt er nicht weiter. Daran kann er auch arbeiten.
Wenn er das analyisert könnte er zu dem Punkt kommen, sein Verhalten etwas anzupassen.
Ist völlig okay, wenn man Harmonie Bedürftig ist, macht man das gerne.
Aber es kann sein, dass er das noch gar nicht verstanden hat, dass das verhalten eigentlich blöd war von ihm.

Also mein Tipp ist, vielleicht noch etwas besser die Schwachpunkte zu konkretisieren und wie man das in den Griff kriegt. Aber...

Du könntest vielleicht daran arbeiten ihn nicht immer alles als Fehler vorzuwerfen. Es ist zu einseitig.
Es ist z.b. weil er bei seinen Eltern wohnt völlig normal unselbstständiger zu sein. Er braucht die ZEit erfahrungen zu machen, aus Fehlern zu lernen sein HAndeln zu überdenken. Wenn er da nicht "zu" macht, weil er zu stolz ist oder so, und du ihm das nicht zu viel vorwirfst, kann das ja auch klappen das z uverbessern.

Des weiteren solltest du vielleicht auch noch klären was du verbessern kannst, dann kommt es nicht immer so einseitig rüber nach dem motto "Die königliche Hoheit , die ständig an mir was zu nörgeln hat, hat also wieder was neues gefunden über das sie meckern kann."
Wenn du verstehst was ich meine. Wenn es zu einseitig ist, entsteht auch so dieser Frust, aber das hattest du ja selbst schon im Text eingesehen von wegen "Erst will ich kein Sex dann will ich ihn nicht heiraten -> den jungen Hanswurst Weil er noch nicht Mannsgenug ist
Klar dass das an seinem Stolz kratzt, ich denke eine verständliche Reaktion.

Ich finds auf jeden fall gut, dass du noch nicht aufgibst. Es gibt ne Menge Frauen die hätten da weniger geduld das ist  im Prinzip auch nur egoistisches handeln, weil ihnen irgendwas fehlt.
Daran denken, jeder Mensch hat Fehler. Mag sein dass der nächste Mann männlicher wirkt, weil er älter ist und dann doch jede Menge Schwächen hat, wo die Vorstellung der starken Schulter wieder ziemlich abebben kann.


 

2 LikesGefällt mir
18. August um 20:49

Schau, es passte nie zwischen euch beiden, und es wird nie passen. Alleine wie du jetzt über alles redest, so neutral... große Liebe ist das nicht. 

3 LikesGefällt mir
18. August um 21:35
In Antwort auf frauevi

Schau, es passte nie zwischen euch beiden, und es wird nie passen. Alleine wie du jetzt über alles redest, so neutral... große Liebe ist das nicht. 

Und wieder sie brauch Klarheit.

Nur weil sie es Neutral Klar und Sachlich Formuliert
muss man es nicht negativ auslegen.

Wenn man hier Positiv auslegt sagen alle Rosarotebrille!!!! NEIN!!!!!
Legt mans Negativ aus sagen alle ne das siehst du zu eng da über Reagierst du.
Neutral und Sachlich ist volkommen Korrekt und auch da Reagieren alle anders ^^

Es ist so das er Wenig mit dem Verstand arbeitet während du das kannst
Mit dem Verstand kann man andre zu etwas Zwingen mit dem Herzen kann man andren Druck machen.

Du machst dir selber zu viel Druck auf Grund deiner Erwartungshaltung weil du davon ausgehst ihn erziehen und fördern zu können. 

Aber am besten Lernt man Druck und Zwang Frei nur so leicht in die Richtung stupsen wo du ihn hinhaben willst und dann laufen lassen.

Gehts zu weit stubst ihn halt wieder zurück . Nur nen kleinen Lieben klapps aufn Po wie bei nem kleinen Jungen den du von der Straße holen willst. Weil er aus angst starre sich nicht mehr bewegen kann.  Du wirkst vom Verstand her für ihn einfach Riesig. Eine kluft die es zu überbrücken gilt. Guck das du die Angst starre löst dann läuft er wieder weiter

Gefällt mir
18. August um 21:42

Ach,  die TE redet ja jetzt schon über ihn wie eine Kindergarten-Pädagogin und du bestätigst sie noch drin. 

Der Klaps auf den Po hat in der Erziehung schon längst ausgedient,  übrigens. 
 

Gefällt mir
18. August um 22:13
In Antwort auf lostindarness

Du erwartest viel(immer diese Jungfrauen...) 

Aber ich kann dir sagen 
Dieser Mann wird am schnellsten lernen mit wenig Druck und Spaß an der Sache. 
Dein Verlangen setz ihn Unterdruck. 
Deine komplette Gefühls Basis funkt was andres als du sagst. 
Nicht viele Komplimente machen nur die 
Die von alleine kommen eine Bestätigung von etwas was nichts wirklich gut ist merkt er doch sofort.
Schon hier beim schreiben werden alle aggro. Sie sehen das entwickeln und das ausschöpfen des Potenzial nicht und was es wert ist. Das du sein Potenzial ausschöpfen willst ist klar aber wie oben geschrieben der ist kein Roboter sondern ein Mensch. Also mach es auch menschlich stell ihn in Aussicht was er bei Erfolg bekommt und zwar dich. 
Er kann dir auf emotionaler bzw Gefühlsebene und Menschlich noch einiges zeigen. 

Warum dich wohl alle für ne Maschine halten 😉

LG die Mensch-Maschine 

Danke für deinen Post! Ich glaube du kannst mich ganz gut verstehen. Ja, ich will seinen Potential ausschöpfen. Ich sehe einfach , dass so viel in ihm drinsteckt und dass er viel mehr kann! 

Ja ich habe hohe Ansprüche und du hast Recht, dass ich ihm weniger Druck machen soll. Und ja "mich in Aussicht stellen" auch xD Er bemüht sich so stark, dass ich manchmal Schuldgefühle bekomme. Aber andererseits entwickelt er sich extrem mit mir weiter. Seitdem wir uns kennen ist er so viel erwachsener und ja auch etwas selbstsicherer geworden. Er sagte mir selbst dass er sich jetzt ganz anders fühlt, viel freier, reifer und glücklicher. Und ich freue mich mit ihm mit.

Ich versuche das Ganze etwas lockerer zu sehen und mehr Gefuld aufzubringen, das hat bei dem alten Problem auch funktioniert danke!

Gefällt mir
18. August um 22:54
In Antwort auf dawn

Du sagtest ja in dem anderen Thread dass du konservativ erzogen bist und deshalb?! die starke Schulter zum anlehnen brauchst. Kannst du das bitte mal erklären, wie das zusammenhängt?
In Welchem Alter ist er jetzt?

Ihr habt ja schon einige Monate miteinander ausgehalten und für mich stellt sich die frage, ob du diesen Punkt mal so erklärt hast.

---------
2. Dazu ist er von der unsicheren Sorte. Er lässt sich oft von Kleinigkeiten verunsichern, so dass mein Bedürfnis nach "starker Schulter" noch mehr Schaden nimmt. Kritik an diesem Punkt (auch liebevoll kommuniziert) führt oft zum gegenteiligen Effekt. Entweder wird er noch unsicherer oder wütend. Beides hilft uns nicht weiter.
----------

Also heißt eigentlich brauch er nur etwas mehr Mut und mit dem Thema Beleidigt sein kommt er nicht weiter. Daran kann er auch arbeiten.
Wenn er das analyisert könnte er zu dem Punkt kommen, sein Verhalten etwas anzupassen.
Ist völlig okay, wenn man Harmonie Bedürftig ist, macht man das gerne.
Aber es kann sein, dass er das noch gar nicht verstanden hat, dass das verhalten eigentlich blöd war von ihm.

Also mein Tipp ist, vielleicht noch etwas besser die Schwachpunkte zu konkretisieren und wie man das in den Griff kriegt. Aber...

Du könntest vielleicht daran arbeiten ihn nicht immer alles als Fehler vorzuwerfen. Es ist zu einseitig.
Es ist z.b. weil er bei seinen Eltern wohnt völlig normal unselbstständiger zu sein. Er braucht die ZEit erfahrungen zu machen, aus Fehlern zu lernen sein HAndeln zu überdenken. Wenn er da nicht "zu" macht, weil er zu stolz ist oder so, und du ihm das nicht zu viel vorwirfst, kann das ja auch klappen das z uverbessern.

Des weiteren solltest du vielleicht auch noch klären was du verbessern kannst, dann kommt es nicht immer so einseitig rüber nach dem motto "Die königliche Hoheit , die ständig an mir was zu nörgeln hat, hat also wieder was neues gefunden über das sie meckern kann."
Wenn du verstehst was ich meine. Wenn es zu einseitig ist, entsteht auch so dieser Frust, aber das hattest du ja selbst schon im Text eingesehen von wegen "Erst will ich kein Sex dann will ich ihn nicht heiraten -> den jungen Hanswurst Weil er noch nicht Mannsgenug ist
Klar dass das an seinem Stolz kratzt, ich denke eine verständliche Reaktion.

Ich finds auf jeden fall gut, dass du noch nicht aufgibst. Es gibt ne Menge Frauen die hätten da weniger geduld das ist  im Prinzip auch nur egoistisches handeln, weil ihnen irgendwas fehlt.
Daran denken, jeder Mensch hat Fehler. Mag sein dass der nächste Mann männlicher wirkt, weil er älter ist und dann doch jede Menge Schwächen hat, wo die Vorstellung der starken Schulter wieder ziemlich abebben kann.


 

Danke! Du hattest viele für mich hilfreiche Gedanken. Also das Thema Männlichkeit und "Manngenugsein" ist auf jeden Fall der Kern des Ganzen. Ich hatte vor ihm sehr männliche Männer, auch teilweise ziemlich dominant. Sexuelle Anziehung war immer da und sehr stark. Allerdings haben sich dabei andere Probleme ergeben, die waren egoistisch und respektlos, emotional kalt, haben viel gelogen etc. Da ich davon ziemlich stark verletzt wurde, habe habe ich mir absichtlich einen Mann gesucht der mich respektvoll behandelt und eben sich bemüht. Und anfangs war ich auf Wolke 7, er hat mir genau das gegeben was mir all die Jahre gefehlt hat. Aber auch anfangs wirkte er auf mich im Vergleich zu anderen Männern, die ich kannte, weniger männlich. 

Ich weiß dass die Beziehung mit ihm tausendmal besser ist als was ich vorher hatte. Aber trotzdem habe ich innerlich das Gefühl dass ich mir eigentlich einen älteren Mann wünsche der mehr Erfahrung hat (=männlicher). Aber da frage ich mich auch ob ich damit klar käme, wenn er egoistischer, kälter, unbemühter, rücksichtsloser wäre und meine Antwort ist Nein. Deswegen bleibe ich bei ihm. 


Er ist jetzt Anfang 20. Dass ich mir einen stärkeren Mann wünsche, hängt mit meiner Erziehung zusammen, ja. 

Ja, ich könne versuchen zu fragen was er sich denn von mir wünscht. Er würde glaube ich auf jeden Fall mehr Vertrauen in ihn sagen. Manchmal zweifle ich daran, ob er mir das geben kann was ich will und das spürt er natürlich. Ich muss versuchen mehr Zuversicht zu haben. Ja er braucht Zeit und Erfahrung,wie gesagt ich muss mich auch in Geduld üben.

Ihn noch mehr zu kritisieren werde ich wohl nicht. Ich habe schon genug gesagt was ich mir wünsche, auch konkret. Nur wie er das erreichen soll  habe ich keine Ahnung. "Mehr Männlichkeit und Selbstbewusstsein" zu haben ist sowieso keine leichte Aufgabe und ich als Frau kann ihm nun wirklich keine Anleitung dafür aushändigen. Er sagte zu mir mal, wo wir beim Thema Sex waren, ich soll ihm nicht erklären was Mann sein heißt. Und da hat er irgendwo Recht.

Ich glaube im Gegenteil muss ich versuchen ihn mehr zu akzeptieren wie er ist. Ist manchmal schwer für mich wenn ich das Gefühl habe er ist in einer Kind- und ich in der Mutter-Rolle, wo ich doch eine Frau mit einem Mann sein will..

2 LikesGefällt mir
18. August um 23:46
In Antwort auf lostindarness

Und wieder sie brauch Klarheit.

Nur weil sie es Neutral Klar und Sachlich Formuliert
muss man es nicht negativ auslegen.

Wenn man hier Positiv auslegt sagen alle Rosarotebrille!!!! NEIN!!!!!
Legt mans Negativ aus sagen alle ne das siehst du zu eng da über Reagierst du.
Neutral und Sachlich ist volkommen Korrekt und auch da Reagieren alle anders ^^

Es ist so das er Wenig mit dem Verstand arbeitet während du das kannst
Mit dem Verstand kann man andre zu etwas Zwingen mit dem Herzen kann man andren Druck machen.

Du machst dir selber zu viel Druck auf Grund deiner Erwartungshaltung weil du davon ausgehst ihn erziehen und fördern zu können. 

Aber am besten Lernt man Druck und Zwang Frei nur so leicht in die Richtung stupsen wo du ihn hinhaben willst und dann laufen lassen.

Gehts zu weit stubst ihn halt wieder zurück . Nur nen kleinen Lieben klapps aufn Po wie bei nem kleinen Jungen den du von der Straße holen willst. Weil er aus angst starre sich nicht mehr bewegen kann.  Du wirkst vom Verstand her für ihn einfach Riesig. Eine kluft die es zu überbrücken gilt. Guck das du die Angst starre löst dann läuft er wieder weiter

Danke dass du mich Verteidigst Tatsächlich versuche ich bei Problemen mitm Verstand zu arbeiten. Ich habe nunmal viel aus meinen vorherigen Beziehungen gelernt und behaupte vieles ziemlich objektiv sehen zu können. Der blinde Fleck ist natürlich immer da, den versuche ich auch gerade zu finden. 

Dass er mich riesig sieht, das glaube ich auch. Ich bin seine erste Beziehung, der hat im Vergleich zu mir gar keine Erfahrung, weiß deswegen auch gar nicht was richtig und was falsch ist und orientiert sich deswegen an mir.

Angststarre ist genau das richtige Wort! Das passiert bei ihm wenn ich zu viel Druck mache. Dann klappt bei ihm gar nichts mehr und er wird noch unsicherer, ich ungeduldiger usw. Dass ich daraus finden und weniger Druck machen muss, habe ich wie gesagt schon eingesehen.

Den Gedanken dass ich ihn eigentlich gar nicht erziehen muss finde ich an sich richtig. Andererseits weiß ich nicht wie ich daraus kommen soll. Wenn ich halt sehe dass dies und jenes bei uns gerade nicht läuft (zb Sex ) dann suche ich halt nach einer Lösung. Und wenn die dann lautet dass er ruhig dominanter sein darf (was er ja selbst mag sich aber oft einfach nicht traut) dann sage ich und erkläre das. Dass ich dann Basics dazu erklären muss, dass es eben auf mich männlicher und ergo anziehender wirkt und er sich deswegen ruhig trauen darf, gehört halt dazu. 

Genauso wie ich erklären muss, dass seine Selbst-Unsicherheit manchmal meine Anziehung killt und dass er ruhig zu seiner Meinung/Wünschen/Bedürfnissen stehen darf und sich nicht für mich aufzuopfern braucht (ein Verhalten was ihm leider in seiner Familie beigebracht wurde).

Hätte ich das alles nicht erklärt, wäre ehrlich gesagt schon längst nichts mehr zwischen uns gelaufen. Ich hätte ihn wahrscheinlich schon beim letzten Problem mangels der Anziehung/Gefühle in die Friendzone gesteckt. Haben mir ja einige geraten.

Nur weil ich tiefer geschaut habe und ihm viele Sachen erklärt und auch gefordert habe, sind meine Verliebtheitsgefühle wieder da. Weil er jetzt einfach mehr er selbst ist, was ihm ja auch gut tut. 

Auch beim letzten sex-Problem wusste er nicht sich/uns zu helfen, sagte dann, dass es ok für ihn ist wenn wir kein Sex haben, bzw hat mich sehr zaghaft versucht zu verführen was Null funktioniert hat. Erst als ich ihm Mut gemacht habe seine männliche Seite auszuleben hat dann alles tip-top funktioniert. Sogar er selbst war begeistert.

Wie soll ich dabei aufhören ihn zu "erziehen" (lies Mut machen)? Das wäre dem Aufgeben der Beziehung gleich weil er ohne meine Aufmunterung oft in totale Selbstzweifel versinkt was das Ganze nur noch schlimmer macht. Ich bin nunmal die in der Beziehung, die mehr Erfahrung hat und deswegen uns aber auch ihm mehr helfen kann und ich finde es kommt uns beiden zu Nutze.

Gefällt mir
19. August um 8:14

Das meinte ich mit stubsen und laufen lassen.  Jeden Schritt den er Alleine macht bringt ihm doppelt so viel wie als wenn du ihn an die Hand nimmst also an Selbstwert und Selbstbewusst sein. Weise auf seine Fähigkeiten hin sein Potenzial du bist ne gute Beobachterin  sage ihm einfach wenn dir was Positives auffällt ist das beste Kompliment.
Ich gehe auch davon aus das er Starke intuitive Fähikeiten hatt lass dich vom Temprament nicht abschrecken . Aber hör zu wenns laut wird . Ich arbeite in solchen fällen mehr mit Herz und Verstand ich zwitsch einfach hin und her zumal jeder Mensch anders ist und manche eher fürn Herzensweg sind  Schonmal gedacht das sein Verstand süß ist? Sowas will entfaltet werden . Aber er ist Sensibel Imulsiv und Tempramentvoll wenn sein Temprament anschlägt leite die Wut auf dinge die Erfolge bringen Also nicht nur Verstand sondern auch Gefühle lenken oder auch mal die Gefühle lenken lassen. Der Blind Spot den du hast das ist die Gefühlsebene aber da kann dir Jemand empathisches wie er helfen. Sag ihm einfach sowas wie wenn dir bei Mir was auffält sag es ruhig so wie ich an dir rumnörgel darfst du auch an meinen umgang mit gefühlen rumnörgerln.  Ihr könnt euch beidseitig weiter bringen lass dir auch von ihm helfen nimm ihn die scheu und sag deinem Herz eine Kontrollierte Eskalation ist in Ordnung ^^
 

Gefällt mir
19. August um 19:53
In Antwort auf lostindarness

Das meinte ich mit stubsen und laufen lassen.  Jeden Schritt den er Alleine macht bringt ihm doppelt so viel wie als wenn du ihn an die Hand nimmst also an Selbstwert und Selbstbewusst sein. Weise auf seine Fähigkeiten hin sein Potenzial du bist ne gute Beobachterin  sage ihm einfach wenn dir was Positives auffällt ist das beste Kompliment.
Ich gehe auch davon aus das er Starke intuitive Fähikeiten hatt lass dich vom Temprament nicht abschrecken . Aber hör zu wenns laut wird . Ich arbeite in solchen fällen mehr mit Herz und Verstand ich zwitsch einfach hin und her zumal jeder Mensch anders ist und manche eher fürn Herzensweg sind  Schonmal gedacht das sein Verstand süß ist? Sowas will entfaltet werden . Aber er ist Sensibel Imulsiv und Tempramentvoll wenn sein Temprament anschlägt leite die Wut auf dinge die Erfolge bringen Also nicht nur Verstand sondern auch Gefühle lenken oder auch mal die Gefühle lenken lassen. Der Blind Spot den du hast das ist die Gefühlsebene aber da kann dir Jemand empathisches wie er helfen. Sag ihm einfach sowas wie wenn dir bei Mir was auffält sag es ruhig so wie ich an dir rumnörgel darfst du auch an meinen umgang mit gefühlen rumnörgerln.  Ihr könnt euch beidseitig weiter bringen lass dir auch von ihm helfen nimm ihn die scheu und sag deinem Herz eine Kontrollierte Eskalation ist in Ordnung ^^
 

Danke! Ja, du hast Recht, ich muss ihn Sachen mehr alleine machen lassen. Nur weißt du, manchmal weiß er tatsächlich nicht wie er dies und jenes schafft. Er probiert dann dies und jenes aus und es funktioniert gar nichts. Soll ich dann einfach zugucken wie er erneut verzweifelt? Natürlich helfe ich ihm dann.

Und manchmal schafft er was alleine, aber auf so einer minimalen Qualitätsebene, dass ich super unzufrieden bin. Daraufhin sagt er mir dann er glaube er sei nicht gut genug für mich. Und dann muss ich halt wieder alles in die Hände nehmen und ihm alles detailliert erklären oder selbst machen und plötzlich klappt es. 

Ich fühle mich einfach sehr unsicher bei ihm weil ich immer Angst haben muss, wenn ich ihm die Verantwortung übergebe, ob er denn tatsächlich alles selbst schafft oder ob ich doch nicht lieber immer meinen kontrollierenden Blick drauf werfen muss, um im Notfall ihn/uns aus der Misere zu ziehen.

Ich glaube daher rühren auch all unsere Probleme.

Ich möchte mich einfach irgendwann entspannen zu können und auf meinen Mann vertrauen, dass er es schon hinkriegen wird und zwar wirklich sicher sein, weil er mir das wirklich zeigt und nicht nur weil ich theoretisch denke, ich müsste ihm doch mehr vertrauen..
 

Gefällt mir
19. August um 23:18
In Antwort auf sunnyworld

Danke! Ja, du hast Recht, ich muss ihn Sachen mehr alleine machen lassen. Nur weißt du, manchmal weiß er tatsächlich nicht wie er dies und jenes schafft. Er probiert dann dies und jenes aus und es funktioniert gar nichts. Soll ich dann einfach zugucken wie er erneut verzweifelt? Natürlich helfe ich ihm dann.

Und manchmal schafft er was alleine, aber auf so einer minimalen Qualitätsebene, dass ich super unzufrieden bin. Daraufhin sagt er mir dann er glaube er sei nicht gut genug für mich. Und dann muss ich halt wieder alles in die Hände nehmen und ihm alles detailliert erklären oder selbst machen und plötzlich klappt es. 

Ich fühle mich einfach sehr unsicher bei ihm weil ich immer Angst haben muss, wenn ich ihm die Verantwortung übergebe, ob er denn tatsächlich alles selbst schafft oder ob ich doch nicht lieber immer meinen kontrollierenden Blick drauf werfen muss, um im Notfall ihn/uns aus der Misere zu ziehen.

Ich glaube daher rühren auch all unsere Probleme.

Ich möchte mich einfach irgendwann entspannen zu können und auf meinen Mann vertrauen, dass er es schon hinkriegen wird und zwar wirklich sicher sein, weil er mir das wirklich zeigt und nicht nur weil ich theoretisch denke, ich müsste ihm doch mehr vertrauen..
 

Oder du gehst ab von deinem konventionellen denken das er Mann sein muss. 

Weil du das eh besser kannst und machst ihn zu deinem Haussklaven
Und Prügel Knaben 😈

Bin auch eher der Hausmann als der männliche Mann. 

Ich musste erstmal lernen männlich zu wirken in div andren Threads werd ich ja auch für ne Frau gehalten

Du bist eine Sehr Rationale Frau und er ein sehr emotionaler mann

Da darf man die Geschlechter Rollen auch gerne Tauschen 

Man müsste nur Gesellschaftliche Vorstellungen vom Mann und Frau sein Loslassen. 

Ich kann Bügeln kochen Putzen Nähen Stopfen usw usw Haushalten und noch vieles mehr. 

Wollte als Kind Hausmann werden aber bin immer wieder auf einen Gesellschaftlichen Wiederstand gestoßen weil Andre Männer sich durch so ein Verhalten bedroht fühlen. 

Hab also wie er jetz mühselig Mann sein gelernt. 

Empfinde aber nix für Autos und all den Mist. 

Und wenn du Technik begeistert bist warum solltest du das nicht als Frau dürfen müsstest du Lady like werden oder wärst du eher wild als Kind? 😉

Wenn du dir nix aus Klamotten machst frag ihn was dir steht und welche Farbe dich betont. 

Denke da liegen auch seine Skills. 
Er ergänzt dich wenn ihr Beide eine Natürliche Haltung einnehmt 😉 was nicht heisst das er das Andre nicht auch lernen kann.

Ich bin Perfektionist wenns um Haushalt geht weil ich so schön akribisch und penetrant Dreck wegmachen kann. 😈

Gefällt mir
20. August um 1:31
In Antwort auf lostindarness

Oder du gehst ab von deinem konventionellen denken das er Mann sein muss. 

Weil du das eh besser kannst und machst ihn zu deinem Haussklaven
Und Prügel Knaben 😈

Bin auch eher der Hausmann als der männliche Mann. 

Ich musste erstmal lernen männlich zu wirken in div andren Threads werd ich ja auch für ne Frau gehalten

Du bist eine Sehr Rationale Frau und er ein sehr emotionaler mann

Da darf man die Geschlechter Rollen auch gerne Tauschen 

Man müsste nur Gesellschaftliche Vorstellungen vom Mann und Frau sein Loslassen. 

Ich kann Bügeln kochen Putzen Nähen Stopfen usw usw Haushalten und noch vieles mehr. 

Wollte als Kind Hausmann werden aber bin immer wieder auf einen Gesellschaftlichen Wiederstand gestoßen weil Andre Männer sich durch so ein Verhalten bedroht fühlen. 

Hab also wie er jetz mühselig Mann sein gelernt. 

Empfinde aber nix für Autos und all den Mist. 

Und wenn du Technik begeistert bist warum solltest du das nicht als Frau dürfen müsstest du Lady like werden oder wärst du eher wild als Kind? 😉

Wenn du dir nix aus Klamotten machst frag ihn was dir steht und welche Farbe dich betont. 

Denke da liegen auch seine Skills. 
Er ergänzt dich wenn ihr Beide eine Natürliche Haltung einnehmt 😉 was nicht heisst das er das Andre nicht auch lernen kann.

Ich bin Perfektionist wenns um Haushalt geht weil ich so schön akribisch und penetrant Dreck wegmachen kann. 😈

Haha, schön dass du dich um Haushalt kümmern kannst! Das ist wirklich eine wertvolle Eigenschaft bei einem Mann!

Mir geht's aber ehrlich gesagt weniger um Klischeehafte Auto/Technik-Affinität oder Klamotten/Haushalt-Vorliebe, das bin weder ich oder er und das darf so bleiben! Sondern um emotionale/praktische Unterstützung die ich mir von einem Mann wünsche. Und das entspringt nicht den gesellschaftlichen Vorstellungen sonderm meinem innerem Bedürfnis! Sonst hätte ich nicht das Gefühl der permanenten latenten Unzufriedenheit. 

Übrigens ich bin eine sehr emotionale Frau. Obwohl es wohl nicht so wirkt. Ich habe nur gelernt meine Emotionen zu kontrollieren, reflexiv zu hinterfragen und somit zu verstehen und zu beeinflussen. Weswegen meine Texte wohl "neutral" wirken.

Es bringt nunmal nichts wenn ich in bunten Farben ausmale wie wütend, traurig und ängstlich ich manchmal bin, wie verliebt ich im nächsten moment sein kann und wie enttäuscht wenn bestimmte Sachen nicht klappen. Und dass  er durchaus oft überfordert von meinen Gefühlen ist und mich in solchen Momenten nur schlecht ausgleichen kann. Ich muss mich selbst in kritischen Momenten beruhigen (zum Glück habe ich das gelernt obwohl es oft nicht leicht ist) bis wir eine vernünftige Lösung finden können. Dazu muss ich ihn oft dabei beruhigen und aufmuntern obwohl ich mir selbst eigentlich eine Beruhigung/Aufmunterung wünsche. Aber da ich tatsächlich mit meinen Emotionen besser umgehen kann (eigentlich nur dank meinem Alter/Erfahrung), muss ich die Rolle übernehmen.. Dabei bleibt trotzdem der Nachgeschmack: aber eigentlich wünsche ich mir, dass Du mich emotional unterstützt und eine Lösung anbietest und nicht umgekehrt. Die Last in kritischen Situationen uns beide tragen zu müssen bzw bei meinen Problemen kaum Unterstützung zu erfahren nagt ständig unterschwellig an mir..

Gefällt mir
20. August um 8:45

Sag mal ehrlich, glaubst du dass sich deine Unzufriedenheit irgendwann ändert? Auf biegen und brechen passend machen wollen was nicht passen will? Ist jeder Mann anders okay aber eine Frau wie dich an der Seite die mir sogar im Bett Vorschriften machen will würde ich ätzend empfinden. Warum tust du ihm das an und noch viel wichtiger, warum tust du dir selbst das an? Manche Frauen werde ich wohl nie verstehen. Bei manchen möchte ich es ehrlich gesagt auch nicht. Ist reine Zeitverschwendung so wie deine Beziehung momentan. Du wirst niemals richtig glücklich sein so, kannst du das verstehen? 

Gefällt mir
20. August um 9:02

Du hast in deinem letzten Post wahrscheinlich den Nagel auf den Kopf getroffen. Es geht um ein Bedürfnis in dir,  einmal NICHT die starke, reflektierende, über alles stehende sein zu müssen, sondern aufgefangen zu werden.

Und so wie du es beschreibst, "zerfällt" dein Freund selbst in 100 Stücke, wenn's mal kritisch wird. 

Es ist natürlich eine unheimliche Stärke, seine Emotionen in den Griff zu bringen, das steht außer Zweifel. Darauf kannst du immer wieder zurück greifen, diese Ressource hast du eindeutig. 

Es gehört aber auch zum Menschsein dazu, sich fallen lassen zu wollen, und "das alles", geborgen im Schoß,  vertrauensvoll abgeben zu können. Ist das nicht möglich, fehlt etwas.  Der Stresslevel (Cortisol) ist ständig erhöht, Regeneration schwieriger, Erschöpfung häufiger. 

Wir lernen,  mit Alter & Erfahrung, bestimmte Dinge gelassener zu sehen, Führung und Verantwortung zu übernehmen,   aber wie du es beschreibst, es bleibt ein schaler Nachgeschmack, wenn man in einer Partnerschaft das Gefühl vermisst, für die emotionale Stimmung alleine verantwortlich zu sein. 

In der Tat lese ich aus allen Postings Dauerverantwortung raus. Wie eine Mutter für ihr Kind oder zumindest eine Kindergartenpädagogin für ihren Schützling.

Mir persönlich wäre das inzwischen zu wenig Augenhöhe für eine schöne Beziehung,  müsste ich doch dauernd in der neutralen Metaebene bleiben. Für die "Klärung" nicht schlecht,  aber als Dauerzustand fatal. Echtes Einlassen, Vertrauen und Hingabe, absolute Wohltaten, sind schwierig bis unmöglich. 

Ich sag nicht,  dass sich das nicht entwickeln kann, aber  derzeit schaut es so aus, als würden sich die Rollen bei euch ganz tief einzementieren. Deine Stärke, das Verantwortung übernehmen, seine Unerfahrenheit und Labilität... ein "Gleichgewicht" ohne Ausgleich, keine Waage,  sondern eine tiefe Kuhle, wo man schwer wieder raus kommt. 

Also Geduld,  Zeit,  abenteuerliche, teilweise kräftezehrende und schmerzhafte Reisestrecken liegen vor dir. Du wirst dich selbst noch besser kennenlernen, der Leideweg als Offenbarung, klingt fast schon christlich. Als aufgeklärte Menschen haben wir allerdings die Wahl, nicht immer den schwersten Weg zu wählen.

Alles gute für deine Entscheidung

Wünscht Frau evi

Gefällt mir
20. August um 11:31
In Antwort auf sunnyworld

Haha, schön dass du dich um Haushalt kümmern kannst! Das ist wirklich eine wertvolle Eigenschaft bei einem Mann!

Mir geht's aber ehrlich gesagt weniger um Klischeehafte Auto/Technik-Affinität oder Klamotten/Haushalt-Vorliebe, das bin weder ich oder er und das darf so bleiben! Sondern um emotionale/praktische Unterstützung die ich mir von einem Mann wünsche. Und das entspringt nicht den gesellschaftlichen Vorstellungen sonderm meinem innerem Bedürfnis! Sonst hätte ich nicht das Gefühl der permanenten latenten Unzufriedenheit. 

Übrigens ich bin eine sehr emotionale Frau. Obwohl es wohl nicht so wirkt. Ich habe nur gelernt meine Emotionen zu kontrollieren, reflexiv zu hinterfragen und somit zu verstehen und zu beeinflussen. Weswegen meine Texte wohl "neutral" wirken.

Es bringt nunmal nichts wenn ich in bunten Farben ausmale wie wütend, traurig und ängstlich ich manchmal bin, wie verliebt ich im nächsten moment sein kann und wie enttäuscht wenn bestimmte Sachen nicht klappen. Und dass  er durchaus oft überfordert von meinen Gefühlen ist und mich in solchen Momenten nur schlecht ausgleichen kann. Ich muss mich selbst in kritischen Momenten beruhigen (zum Glück habe ich das gelernt obwohl es oft nicht leicht ist) bis wir eine vernünftige Lösung finden können. Dazu muss ich ihn oft dabei beruhigen und aufmuntern obwohl ich mir selbst eigentlich eine Beruhigung/Aufmunterung wünsche. Aber da ich tatsächlich mit meinen Emotionen besser umgehen kann (eigentlich nur dank meinem Alter/Erfahrung), muss ich die Rolle übernehmen.. Dabei bleibt trotzdem der Nachgeschmack: aber eigentlich wünsche ich mir, dass Du mich emotional unterstützt und eine Lösung anbietest und nicht umgekehrt. Die Last in kritischen Situationen uns beide tragen zu müssen bzw bei meinen Problemen kaum Unterstützung zu erfahren nagt ständig unterschwellig an mir..

Stärken Stärken Schwächen Schwächen.
Ich hab aber gelernt das auch Schwächen Stärken sein können.

Ich brauch weder meine Gefühle noch Gedanken noch sonst was kontrollieren. Najut emotional muss ich mich ein bißchen einstellen. 

Ich bin "affektiv Schizophren" zumindest laut Psychologen ich nutze es aber um vollkommen mein gegenüber zu werden.

Damit ich sehen kann wo dieser Blockaden hatt und die Löse ich dann nach und nach. 

Ist er wirklich mit deinen Gefühlsausbrüchen überfordert. 
Oder wirkt es nur so? 

Deine Emotionale Seite ist ohne Gefühle nur halb so stark wie sie sein könnte. 

Oder ist er mit deiner Zurückhaltung deiner Gefühle überfordert? 

Weil was man sich seinem Körper antut wenn man Negative Gefühle anstaut ist Krebs und meiner Auffassung nach auch MS. 
Da die nerven immer unter vollast stehen. 

Was dir nicht auffällt ist das er ganz gezielt diese Gefühle hoch holt. 
Weil er wie ich weiß was passiert wenn man die abklemmt und unterdrückt. 

Wenn du nicht so viel angestaut hättest würdest du dich garnicht so oft aufregen und könntest dich auch leichter öffnen. 

Betrachte mal sein Handeln aus  der Perspektive 😉

Er repariert dir etwas wo du nicht mehr dran kommst und was du als störend empfindest. Deine Gefühlswelt. 

Du fürchtest Dich vor deinen Gefühlen nicht er fürchtet sich davor. 

Was du mit der Wut machst ist nicht das wofür sie gedacht ist. 

Du bist wütend auf dich aber lässt es an ihm Raus 
Deine Gefühle wollen dir mit teilen so nicht. 
Aber weil du abklemmst und umleitest (kontrollierst)
Weißt du garnicht wofür das Gefühl ist was da grade aufkommt. 

Da ist nämlich jeder anders. 

Guckt er dich schockiert an ist es eher ein. Scheisse wie kann man seine Gefühle so Falsch verstehen. 
Nicht ein das Gefühl selber ist für ihn schlimm nur das was du draus machst 😉

 

Gefällt mir
20. August um 11:43
In Antwort auf sunnyworld

Hallo meine Lieben,

ich habe gerade ein Wirrwarr im Kopf und brauche Hilfe um Klarheit zu bekommen. (Vorsicht: es wird lang). Ich und mein Freund sind seit 5 Monaten zusammen und an sich ist er ein super lieber Kerl, der alles für mich macht und immer bemüht ist mich glücklich zu machen. Und obwohl ich 90 prozent der zeit super glücklich mit ihm bin gibt es ein paar Themen die mich beunruhigen.

1.Fangen wir damit an, dass er mehr als 5 Jahre jünger ist als ich. Daraus ergeben sich einige Probleme. Ich möchte an sich eine Beziehung, wo ich eine starke Schulter zum Anlehnen habe. Da er aber junger ist und ihm oft schlicht die Erfahrung fehlt kann er die mir nicht anbieten, da er selbst oft keine Ahnung hat wie zb ein Problem gelöst werden kann. Deswegen habe ich anfangs ziemlich damit gehadert das Ganze offiziell zu machen, habe aber nach langem Überlegen mich doch dazu entschieden, erstens weil er so lieb ist, zweitens weil ich gehofft habe, dass es mit der Zeit und seinem steigenden Alter besser wird.

2. Dazu ist er von der unsicheren Sorte. Er lässt sich oft von Kleinigkeiten verunsichern, so dass mein Bedürfnis nach "starker Schulter" noch mehr Schaden nimmt. Kritik an diesem Punkt (auch liebevoll kommuniziert) führt oft zum gegenteiligen Effekt. Entweder wird er noch unsicherer oder wütend. Beides hilft uns nicht weiter.

3. In letzter Zeit hat meine sexuelle Anziehung ziemlich nachgelassen. Ich wusste erst nicht genau warum. Dann dachte ich, dass es daran liegt dass er "zu lieb" ist. Habe auch vorsichtig mit ihm darüber gesprochen. Er wurde ziemlich sauer und wurde dann zum "zickigen Arsch", was natürlich das Ganze noch schlimmer gemacht hat. Dann habe ich meine Aussage wieder zurück genommen. Wir haben uns dann auf mehr Dominanz von ihm beim Sex geeinigt, was auch super funktioniert hat.

4. Gestern hat er mich ernsthaft gefragt ob ich ihn denn irgendwann heiraten möchte. Da ich von Anfang an wegen 1 und 2 Zweifel daran habe, ob er denn auf lange Frist der Richtige ist, habe ich es ihm ehrlich gesagt, dass ich mir da nicht sicher bin. Daraufhin wurde er ziemlich wütend. Erst sagte er, wenn ich ihn nicht heiraten möchte, möchte er meine und seine Zeit verschwenden. Dann konnte ich ihn etwas beruhigen, dass es ja mit der Zeit sich auch ändern kann, wir uns noch mehr kennenlernen müssen etc. Er hat mir Recht gegeben, trotzdem ist meine Message, dass mir einige wichtige Sachen fehlen "angekommen".

Er war dann den Rest des Abends immernoch lieb zu mir aber nicht mehr so bemüht wie sonst und irgendwie unterschwellig aggressiv/ verletzlich. Hat mich dann noch tausend mal gefragt was ich für ihn empfinde etc. Zum Ende des Abends haben wir uns dann gestritten weil er mmn auf eine kleine Kritik von mir extrem verletzt reagiert hat, hat sogar die Nacht auf der Couch geschlafen und mich ignoriert. Am morgen haben wir uns dann kurz bevor er weg war, wieder versöhnt. Komplett klar sind die Sachen zwischen uns aber gefühlt nicht. 

Ich bin im Moment auch von seiner heftigen Reaktion in der Nacht verletzt. Ignorieren statt über das Problem zu reden fällt ehrlich gesagt für mich auch unter "kindisches Verhalten" und gehört für mich zu 1. Habe ihm das aber natürlich nicht so gesagt (ist aber tatsächlich oft seine "Konflikt-Lösungstechnik". Verstehe aber irgendwie, dass sein heftiges Verletzt-Sein  wohl an den Gesprächen davor liegen muss. 

Ich nehme an er fühlt sich in seinem Stolz verletzt. Erst wollte ich nicht mit ihm schlafen, dann sage ich dass ich ihn nicht heiraten möchte. Nebenbei teile ich mit dass ich die und die Sache anders haben möchte, kritisiere ihn also. Er sagte mir auch vor paar Wochen, dass er das Gefühl hat, er sei nicht gut genug für mich. Und obwohl ich ihm sehr viele Komplimente mache und oft sage, wie glücklich ich mit ihm bin, kann ich seine Sicht verstehen weil ich unterschwellig immer das Gefühl habe, dass mir trotzallem etwas fehlt. Ich suche dann danach, was es ist in der Hoffnung alles besser zu machen, aber irgendwie geht dieses Gefühl einfach nicht weg egal wie viel "besser" er denn alles macht.


Ich habe schon überlegt, ob der Grund für meine Unzufriedenheit in mir selbst liegt, kann es aber nicht konkret sagen woran es liegen könnte. Ich schwanke dann in letzter Zeit zwischen "ich müsste seine positive Eigenschaften mehr wertschätzen" und "ich darf meine innere Stimme nicht ignorieren, wenn mir etwas fehlt, darf ich es auch mitteilen". 

Ich weiß sonst was ich tun soll. Vielleicht habt ihr eine gute Idee. Trennung kommt für mich im Moment nicht in Frage weil ich trotz allem wirklich oft sehr glücklich mit ihm bin. Vielleicht bin ich zu perfektionistisch oder ist er wirklich einfach nicht der Richtige für mich?

Ich bin total verwirrt und weiß nicht weiter.. Wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

 

Hallo sunnyworld,

Wozu bist du mit einem Partner zusammen, wenn es nicht funktioniert? Du bringst reihenweise Beispiele, warum ihr Schwierigkeiten habt und am Schluss heißt es dann: "ich will mich nicht trennen, weil er ist ja so lieb!"

Okay, dann bleibt eben zusammen, aber bitte frage mich nicht, wie es besser laufen könnte, weil da sehe ich absolut keine Perspektive...

Freundliche Grüße, Christoph

Gefällt mir
20. August um 13:57
In Antwort auf frauevi

Du hast in deinem letzten Post wahrscheinlich den Nagel auf den Kopf getroffen. Es geht um ein Bedürfnis in dir,  einmal NICHT die starke, reflektierende, über alles stehende sein zu müssen, sondern aufgefangen zu werden.

Und so wie du es beschreibst, "zerfällt" dein Freund selbst in 100 Stücke, wenn's mal kritisch wird. 

Es ist natürlich eine unheimliche Stärke, seine Emotionen in den Griff zu bringen, das steht außer Zweifel. Darauf kannst du immer wieder zurück greifen, diese Ressource hast du eindeutig. 

Es gehört aber auch zum Menschsein dazu, sich fallen lassen zu wollen, und "das alles", geborgen im Schoß,  vertrauensvoll abgeben zu können. Ist das nicht möglich, fehlt etwas.  Der Stresslevel (Cortisol) ist ständig erhöht, Regeneration schwieriger, Erschöpfung häufiger. 

Wir lernen,  mit Alter & Erfahrung, bestimmte Dinge gelassener zu sehen, Führung und Verantwortung zu übernehmen,   aber wie du es beschreibst, es bleibt ein schaler Nachgeschmack, wenn man in einer Partnerschaft das Gefühl vermisst, für die emotionale Stimmung alleine verantwortlich zu sein. 

In der Tat lese ich aus allen Postings Dauerverantwortung raus. Wie eine Mutter für ihr Kind oder zumindest eine Kindergartenpädagogin für ihren Schützling.

Mir persönlich wäre das inzwischen zu wenig Augenhöhe für eine schöne Beziehung,  müsste ich doch dauernd in der neutralen Metaebene bleiben. Für die "Klärung" nicht schlecht,  aber als Dauerzustand fatal. Echtes Einlassen, Vertrauen und Hingabe, absolute Wohltaten, sind schwierig bis unmöglich. 

Ich sag nicht,  dass sich das nicht entwickeln kann, aber  derzeit schaut es so aus, als würden sich die Rollen bei euch ganz tief einzementieren. Deine Stärke, das Verantwortung übernehmen, seine Unerfahrenheit und Labilität... ein "Gleichgewicht" ohne Ausgleich, keine Waage,  sondern eine tiefe Kuhle, wo man schwer wieder raus kommt. 

Also Geduld,  Zeit,  abenteuerliche, teilweise kräftezehrende und schmerzhafte Reisestrecken liegen vor dir. Du wirst dich selbst noch besser kennenlernen, der Leideweg als Offenbarung, klingt fast schon christlich. Als aufgeklärte Menschen haben wir allerdings die Wahl, nicht immer den schwersten Weg zu wählen.

Alles gute für deine Entscheidung

Wünscht Frau evi

Danke! Du hast Recht "sich fallen lassen und aufgefangen zu werden' ist das, was mir fehlt. Jetzt habe ich meine Klarheit. 

Gefällt mir
20. August um 14:16
In Antwort auf sunnyworld

Danke! Du hast Recht "sich fallen lassen und aufgefangen zu werden' ist das, was mir fehlt. Jetzt habe ich meine Klarheit. 

Du müsstest dich mal hinter den Verstand fallen lassen und gucken was dann passiert. 

Aber da vertraust du dir nicht. 
Sobald du dich öffnest ist da Wut es liegt da nicht an ihm. 

Und Wut zu Wut  und noch mehr Wut bis da traurigkeit und Zweifel kommen. 

Du hast kein Selbstvertrauen wie willst du das dann vermitteln? 

Selbstvertrauen ist auch seinen Gefühlen zu trauen 😉

 

Gefällt mir
20. August um 15:29
In Antwort auf lostindarness

Du müsstest dich mal hinter den Verstand fallen lassen und gucken was dann passiert. 

Aber da vertraust du dir nicht. 
Sobald du dich öffnest ist da Wut es liegt da nicht an ihm. 

Und Wut zu Wut  und noch mehr Wut bis da traurigkeit und Zweifel kommen. 

Du hast kein Selbstvertrauen wie willst du das dann vermitteln? 

Selbstvertrauen ist auch seinen Gefühlen zu trauen 😉

 

So wie du das anlegst, "bräuchte" man nie mit seinen Emotionen beim Partner anklopfen, denn die Emotionen sind ja nie beim andern zu finden,  sondern nur bei sich selbst. Man bräuchte nicht mal einen Partner, es sei denn, man will sich in die Erleuchtung entwickeln, aber das geht natürlich ohne auch. 

Ja,  wahrlich erleuchtete Wesen steigen hinter den Verstand, der Weg dorthin wird voller Leiden, Dämonen und Schattenboxen sein und die Belohnung ist groß. 
 

Gefällt mir
20. August um 16:26
In Antwort auf sunnyworld

Hallo meine Lieben,

ich habe gerade ein Wirrwarr im Kopf und brauche Hilfe um Klarheit zu bekommen. (Vorsicht: es wird lang). Ich und mein Freund sind seit 5 Monaten zusammen und an sich ist er ein super lieber Kerl, der alles für mich macht und immer bemüht ist mich glücklich zu machen. Und obwohl ich 90 prozent der zeit super glücklich mit ihm bin gibt es ein paar Themen die mich beunruhigen.

1.Fangen wir damit an, dass er mehr als 5 Jahre jünger ist als ich. Daraus ergeben sich einige Probleme. Ich möchte an sich eine Beziehung, wo ich eine starke Schulter zum Anlehnen habe. Da er aber junger ist und ihm oft schlicht die Erfahrung fehlt kann er die mir nicht anbieten, da er selbst oft keine Ahnung hat wie zb ein Problem gelöst werden kann. Deswegen habe ich anfangs ziemlich damit gehadert das Ganze offiziell zu machen, habe aber nach langem Überlegen mich doch dazu entschieden, erstens weil er so lieb ist, zweitens weil ich gehofft habe, dass es mit der Zeit und seinem steigenden Alter besser wird.

2. Dazu ist er von der unsicheren Sorte. Er lässt sich oft von Kleinigkeiten verunsichern, so dass mein Bedürfnis nach "starker Schulter" noch mehr Schaden nimmt. Kritik an diesem Punkt (auch liebevoll kommuniziert) führt oft zum gegenteiligen Effekt. Entweder wird er noch unsicherer oder wütend. Beides hilft uns nicht weiter.

3. In letzter Zeit hat meine sexuelle Anziehung ziemlich nachgelassen. Ich wusste erst nicht genau warum. Dann dachte ich, dass es daran liegt dass er "zu lieb" ist. Habe auch vorsichtig mit ihm darüber gesprochen. Er wurde ziemlich sauer und wurde dann zum "zickigen Arsch", was natürlich das Ganze noch schlimmer gemacht hat. Dann habe ich meine Aussage wieder zurück genommen. Wir haben uns dann auf mehr Dominanz von ihm beim Sex geeinigt, was auch super funktioniert hat.

4. Gestern hat er mich ernsthaft gefragt ob ich ihn denn irgendwann heiraten möchte. Da ich von Anfang an wegen 1 und 2 Zweifel daran habe, ob er denn auf lange Frist der Richtige ist, habe ich es ihm ehrlich gesagt, dass ich mir da nicht sicher bin. Daraufhin wurde er ziemlich wütend. Erst sagte er, wenn ich ihn nicht heiraten möchte, möchte er meine und seine Zeit verschwenden. Dann konnte ich ihn etwas beruhigen, dass es ja mit der Zeit sich auch ändern kann, wir uns noch mehr kennenlernen müssen etc. Er hat mir Recht gegeben, trotzdem ist meine Message, dass mir einige wichtige Sachen fehlen "angekommen".

Er war dann den Rest des Abends immernoch lieb zu mir aber nicht mehr so bemüht wie sonst und irgendwie unterschwellig aggressiv/ verletzlich. Hat mich dann noch tausend mal gefragt was ich für ihn empfinde etc. Zum Ende des Abends haben wir uns dann gestritten weil er mmn auf eine kleine Kritik von mir extrem verletzt reagiert hat, hat sogar die Nacht auf der Couch geschlafen und mich ignoriert. Am morgen haben wir uns dann kurz bevor er weg war, wieder versöhnt. Komplett klar sind die Sachen zwischen uns aber gefühlt nicht. 

Ich bin im Moment auch von seiner heftigen Reaktion in der Nacht verletzt. Ignorieren statt über das Problem zu reden fällt ehrlich gesagt für mich auch unter "kindisches Verhalten" und gehört für mich zu 1. Habe ihm das aber natürlich nicht so gesagt (ist aber tatsächlich oft seine "Konflikt-Lösungstechnik". Verstehe aber irgendwie, dass sein heftiges Verletzt-Sein  wohl an den Gesprächen davor liegen muss. 

Ich nehme an er fühlt sich in seinem Stolz verletzt. Erst wollte ich nicht mit ihm schlafen, dann sage ich dass ich ihn nicht heiraten möchte. Nebenbei teile ich mit dass ich die und die Sache anders haben möchte, kritisiere ihn also. Er sagte mir auch vor paar Wochen, dass er das Gefühl hat, er sei nicht gut genug für mich. Und obwohl ich ihm sehr viele Komplimente mache und oft sage, wie glücklich ich mit ihm bin, kann ich seine Sicht verstehen weil ich unterschwellig immer das Gefühl habe, dass mir trotzallem etwas fehlt. Ich suche dann danach, was es ist in der Hoffnung alles besser zu machen, aber irgendwie geht dieses Gefühl einfach nicht weg egal wie viel "besser" er denn alles macht.


Ich habe schon überlegt, ob der Grund für meine Unzufriedenheit in mir selbst liegt, kann es aber nicht konkret sagen woran es liegen könnte. Ich schwanke dann in letzter Zeit zwischen "ich müsste seine positive Eigenschaften mehr wertschätzen" und "ich darf meine innere Stimme nicht ignorieren, wenn mir etwas fehlt, darf ich es auch mitteilen". 

Ich weiß sonst was ich tun soll. Vielleicht habt ihr eine gute Idee. Trennung kommt für mich im Moment nicht in Frage weil ich trotz allem wirklich oft sehr glücklich mit ihm bin. Vielleicht bin ich zu perfektionistisch oder ist er wirklich einfach nicht der Richtige für mich?

Ich bin total verwirrt und weiß nicht weiter.. Wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

 

Ich bin der Meinung dass ihn diesen Altersabstand von 5 Jahren einfach verunsichert und nicht weiß was er mit einer Frau anstellen soll. Ich kann manchmal auch nicht mit 3-7 jahre älteren Menschen umgehen. Man hat Angst gleich abgestempelt zu werden...
Vielleicht wäre es besser wenn er erstmal keine Freundin oder zumindest eine jüngere hat.
Oder du gibst dem ganzen noch eine Chance und sprichst ihn drauf an, weil ich denke dass er dich gefragt hat, ob du ihn heiraten willst, kommt nicht von ungefähr. Ich glaube er hat richtige Gefühle für dich, und möchte halt nichts kaputt machen.
Ein gutes Gespräch hat noch niemandem geschadet. Ich bin mir sicher das wird. 
Alles gute

Gefällt mir
20. August um 22:12
In Antwort auf sunnyworld

Danke! Du hattest viele für mich hilfreiche Gedanken. Also das Thema Männlichkeit und "Manngenugsein" ist auf jeden Fall der Kern des Ganzen. Ich hatte vor ihm sehr männliche Männer, auch teilweise ziemlich dominant. Sexuelle Anziehung war immer da und sehr stark. Allerdings haben sich dabei andere Probleme ergeben, die waren egoistisch und respektlos, emotional kalt, haben viel gelogen etc. Da ich davon ziemlich stark verletzt wurde, habe habe ich mir absichtlich einen Mann gesucht der mich respektvoll behandelt und eben sich bemüht. Und anfangs war ich auf Wolke 7, er hat mir genau das gegeben was mir all die Jahre gefehlt hat. Aber auch anfangs wirkte er auf mich im Vergleich zu anderen Männern, die ich kannte, weniger männlich. 

Ich weiß dass die Beziehung mit ihm tausendmal besser ist als was ich vorher hatte. Aber trotzdem habe ich innerlich das Gefühl dass ich mir eigentlich einen älteren Mann wünsche der mehr Erfahrung hat (=männlicher). Aber da frage ich mich auch ob ich damit klar käme, wenn er egoistischer, kälter, unbemühter, rücksichtsloser wäre und meine Antwort ist Nein. Deswegen bleibe ich bei ihm. 


Er ist jetzt Anfang 20. Dass ich mir einen stärkeren Mann wünsche, hängt mit meiner Erziehung zusammen, ja. 

Ja, ich könne versuchen zu fragen was er sich denn von mir wünscht. Er würde glaube ich auf jeden Fall mehr Vertrauen in ihn sagen. Manchmal zweifle ich daran, ob er mir das geben kann was ich will und das spürt er natürlich. Ich muss versuchen mehr Zuversicht zu haben. Ja er braucht Zeit und Erfahrung,wie gesagt ich muss mich auch in Geduld üben.

Ihn noch mehr zu kritisieren werde ich wohl nicht. Ich habe schon genug gesagt was ich mir wünsche, auch konkret. Nur wie er das erreichen soll  habe ich keine Ahnung. "Mehr Männlichkeit und Selbstbewusstsein" zu haben ist sowieso keine leichte Aufgabe und ich als Frau kann ihm nun wirklich keine Anleitung dafür aushändigen. Er sagte zu mir mal, wo wir beim Thema Sex waren, ich soll ihm nicht erklären was Mann sein heißt. Und da hat er irgendwo Recht.

Ich glaube im Gegenteil muss ich versuchen ihn mehr zu akzeptieren wie er ist. Ist manchmal schwer für mich wenn ich das Gefühl habe er ist in einer Kind- und ich in der Mutter-Rolle, wo ich doch eine Frau mit einem Mann sein will..

Tja, es ist ein Reifeprozess.
Zum Beispiel kannte ich mit Anfang 20 noch nicht die Situation verantwortung zu haben, hab auch bei meinen Eltern gewohnt.
Später hatte ich dann ne eigene Firma. Ich zerbreche mir also eigentlich ziemlich oft den Kopf was die anderen nun tun, ob das alles richtig ist und ob unsere Gamefirma genau auf den richtigen Weg ist. Denn jede falsche Entscheidung kann zum bankrott führen und damit zum beruflichen Ende in einer eigentlich schönen Arbeit.
Aber das eben erst seitdem ich diese Firma habe.

Ich muss letztendlich sagen, dass ich diese Dinge auch wenn wir Partner haben alle selbst entscheiden muss, es gibt ein bisschen unterstützung in bestimmten Thematiken, weil sie sich da gut auskennen, sonst aber muss ich das alles selbst entscheiden.
 Einen kontrollierenden Blick (wie du bei ihm) muss ich ständig  auf meine Leute werfen.

Was ich nur damit sagen will, man lernt das, wenn man in diese Situation kommt und es braucht seine Zeit -> JAHRE. Man muss nicht zwangsläufig jemanden haben, der ein dann auffängt, wenn man sich daran gewöhnt.
 
In Kurzform daher, einmal kann es sein dass sein Reifeprozess Jahre dauert und zum anderen, dass dein Reiferprozess auch Jahre braucht, damit du allein und selbstständig entscheidest ohne dass dich jemand auffängt (außer Familie) und du den Mann dafür nicht zwangsläufig brauchst.  (wegen klassischen Frau / Mann Rollenbild)
Auch wenn er sicherlich nach und nach unterstützender werden könnte. (Quasi wie bei mir ein Auszubildener ^^) Also nicht nur an Mutter denken, sondern auch an Mentor, dann klingt das vieleicht nicht so abwertend.

Wenn du vorher dominante Männer hattest und jetzt das Gegenteil, ist das schon eine sehr interessante Wandlung. Hört man nicht alle Tage, denn viele bleiben ja immer bei den selben Männertypen und haben dann meist immer wieder ähnliche Probleme.
Dominant als Mann zu sein und gleichzeitig kein Egoproblem zu haben ist glaub ich auch echt selten.
Aber interessant ist vermutlich jetzt, dass du eben mehr entscheiden musst, weil der Mann das nicht übernimmt oder?

Ihn zu unterstützen und Mut zu machen, ist glaub ich absolut okay. Wüsste gerade nicht warum das schädlich sein sollte.

Bei welchen Punkten hast du denn das gefühl, dass er die Sachen, die du gerne von ihm hättest, nur mit minimaler Qualität hinbekommt?
Kannst du da ein paar Beispiele nennen?

Vielleicht kann man noch sehen, was ihr da verbessern könntet.

 

Gefällt mir
20. August um 22:28
In Antwort auf sunnyworld

Danke für deine "Meinung" ( lies Abwertung). Aber es hilft mir Null weiter.

Ich hab genau das selbe Problem... Meines Erachtens nach tatsächlich auch teilweise dem Alter geschuldet. In meinem Fall ist es auch so, dass er sich ständig unter zugzwang fühlt, da er gewisse Sachen in seinem jüngeren Alter einfach noch nicht erlebt, oder erreicht hat. Ich würde ihn auch unterstützen weiter zu kommen, aber er will immer den starken und erwachsenen Mann spielen. Er steht auch kaum hinter mir, eher noch kritisiert er mich für Kleinigkeiten. Aber wehe ich sage irgendetwas, dann bin ich die Gemeine. Auch das Thema Zukunft und Kinder und Hochzeit wurde bei uns ähnlich behandelt. Das ist für mich einfach kein Thema worüber man nach so kurzer Zeit spricht.

Ich persönlich habe mit Ihm Tacheles gesprochen. Er hat mich um Bedenkzeit gebeten, meinte aber auch dass er sich selbst treu bleibt und sich nicht ändern wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass wenn's nach so kurzer Zeit schon so läuft, dass es besser wird.

lg Marina

Gefällt mir
21. August um 2:10
In Antwort auf lostindarness

Du müsstest dich mal hinter den Verstand fallen lassen und gucken was dann passiert. 

Aber da vertraust du dir nicht. 
Sobald du dich öffnest ist da Wut es liegt da nicht an ihm. 

Und Wut zu Wut  und noch mehr Wut bis da traurigkeit und Zweifel kommen. 

Du hast kein Selbstvertrauen wie willst du das dann vermitteln? 

Selbstvertrauen ist auch seinen Gefühlen zu trauen 😉

 

Ehrlich gesagt vertraue ich meinen Gefühlen schon und kontrolliere sie nicht immer. Nur wenn ich das Gefühl habe gleich auszuflippen, dann suche ich halt nach einer Lösung statt ihn fertig zu machen. Finde es auch nicht falsch. Ich unterdrücke ja meine Emotionen nicht, sondern lenke auf den konstruktiven Weg.


Dass er in mir absichtlich negative Emotionen hervorruft glaube ich nicht. So provokant  ist er nicht. 

Gefällt mir
21. August um 2:53
In Antwort auf dawn

Tja, es ist ein Reifeprozess.
Zum Beispiel kannte ich mit Anfang 20 noch nicht die Situation verantwortung zu haben, hab auch bei meinen Eltern gewohnt.
Später hatte ich dann ne eigene Firma. Ich zerbreche mir also eigentlich ziemlich oft den Kopf was die anderen nun tun, ob das alles richtig ist und ob unsere Gamefirma genau auf den richtigen Weg ist. Denn jede falsche Entscheidung kann zum bankrott führen und damit zum beruflichen Ende in einer eigentlich schönen Arbeit.
Aber das eben erst seitdem ich diese Firma habe.

Ich muss letztendlich sagen, dass ich diese Dinge auch wenn wir Partner haben alle selbst entscheiden muss, es gibt ein bisschen unterstützung in bestimmten Thematiken, weil sie sich da gut auskennen, sonst aber muss ich das alles selbst entscheiden.
 Einen kontrollierenden Blick (wie du bei ihm) muss ich ständig  auf meine Leute werfen.

Was ich nur damit sagen will, man lernt das, wenn man in diese Situation kommt und es braucht seine Zeit -> JAHRE. Man muss nicht zwangsläufig jemanden haben, der ein dann auffängt, wenn man sich daran gewöhnt.
 
In Kurzform daher, einmal kann es sein dass sein Reifeprozess Jahre dauert und zum anderen, dass dein Reiferprozess auch Jahre braucht, damit du allein und selbstständig entscheidest ohne dass dich jemand auffängt (außer Familie) und du den Mann dafür nicht zwangsläufig brauchst.  (wegen klassischen Frau / Mann Rollenbild)
Auch wenn er sicherlich nach und nach unterstützender werden könnte. (Quasi wie bei mir ein Auszubildener ^^) Also nicht nur an Mutter denken, sondern auch an Mentor, dann klingt das vieleicht nicht so abwertend.

Wenn du vorher dominante Männer hattest und jetzt das Gegenteil, ist das schon eine sehr interessante Wandlung. Hört man nicht alle Tage, denn viele bleiben ja immer bei den selben Männertypen und haben dann meist immer wieder ähnliche Probleme.
Dominant als Mann zu sein und gleichzeitig kein Egoproblem zu haben ist glaub ich auch echt selten.
Aber interessant ist vermutlich jetzt, dass du eben mehr entscheiden musst, weil der Mann das nicht übernimmt oder?

Ihn zu unterstützen und Mut zu machen, ist glaub ich absolut okay. Wüsste gerade nicht warum das schädlich sein sollte.

Bei welchen Punkten hast du denn das gefühl, dass er die Sachen, die du gerne von ihm hättest, nur mit minimaler Qualität hinbekommt?
Kannst du da ein paar Beispiele nennen?

Vielleicht kann man noch sehen, was ihr da verbessern könntet.

 

Schön dass du im Laufe der Zeit gelernt hast viel Verantwortung für deine Firma zu übernehmen! Aber machst du es in deiner Beziehung auch?

Ich glaube berufliche und private Verantwortung ist schon was anderes. In der Beziehung sollte es mmn ausgeglichen sein, im Beruf dagegen ist es meist hierarchisch.

Ja, vielleicht werde ich irgendwann keinen Mann brauchen der mich unterstützt aber im Moment ist es so. Zumal mir meine Familie nicht wirklich helfen kann, abgesehen davon dass sie weit weg wohnt. Genau genommen habe ich außer ihm keinen der mir ernsthaft helfen kann. Ich habe zwar Freunde, die sehe ich aber alle 2 Wochen mal und wir helfen uns wenn bei Kleinigkeiten oder mit einem Ratschlag. Ein richtiges Aufgefangenwerden ist da nicht möglich. Desto wichtiger ist es für mich die Unterstützung in einer Beziehung. Ich glaube nicht dass es Menschen gibt die komlett alleine ihr Leben meistern und dabei keine Unterstützung brauchen. Dieses Forum ist das lebendige Beispiel dafür.

Mit viel Entscheiden habe ich grundsätzlich kein Problem, aber eben mit mangelnder Hilfe bei Problemen.

Minimale Qualität - Beispiele die mir gerade so einfallen sind zum Beispiel ein Hotel-Zimmer was er letztens bei einer Reise für uns gebucht hat, was super winzig (das Bett war im Prinzip das Zimmer) und ungemütlich war: ohne eigenes Bad, ohne Klima, mit Blick auf die Baustelle, weswegen ich bei 34 grad Hitze und dem Lärm nicht schlafen konnte (eine der ersten großen Entscheidungen die ich ihm bewusst übergeben habe und wo er so stolz war es alleine zu machen). Wobei ich da froh war, dass wir nicht auf der Straße schlafen mussten, weil die Reservierung im anderen Hotel nicht funktioniert hat, weil er sich keine Bestätigung geholt hat. Erst vor Ort musste ich erfahren, dass wir nirgendwo zum schlafen haben, obwohl ich vorher ihn extra gefragt habe, ob alles geklappt hat. Dann hat er halt das erstbeste zimmer  gebucht ohne es mit mir abzusprechen, weil er das ja unbedingt alleine schaffen wollte. Hat er. Irgendwie halt. Trotzdem war der Anreistag für mich stressig und die restlichen Nächte ungemütlich. Ist vielleicht an sich kein mega Problem. Aber da so was ihm relativ oft passiert, er wichtige Kleinigkeiten vergisst, nicht daran denkt, nicht beachtet, entsteht bei mir das Gefühl, mich nicht 100 % auf ihn verlassen zu können.

Ja, alles braucht Zeit, irgendwann lernt es ja aus den Fehlern, aber bis dahin muss ich wohl keine großen Erwartungen haben und doch hier und da Sachen kontrollieren.

Gefällt mir
21. August um 3:11
In Antwort auf angelina1610

Ich bin der Meinung dass ihn diesen Altersabstand von 5 Jahren einfach verunsichert und nicht weiß was er mit einer Frau anstellen soll. Ich kann manchmal auch nicht mit 3-7 jahre älteren Menschen umgehen. Man hat Angst gleich abgestempelt zu werden...
Vielleicht wäre es besser wenn er erstmal keine Freundin oder zumindest eine jüngere hat.
Oder du gibst dem ganzen noch eine Chance und sprichst ihn drauf an, weil ich denke dass er dich gefragt hat, ob du ihn heiraten willst, kommt nicht von ungefähr. Ich glaube er hat richtige Gefühle für dich, und möchte halt nichts kaputt machen.
Ein gutes Gespräch hat noch niemandem geschadet. Ich bin mir sicher das wird. 
Alles gute

Ich weiß dass er Gefühle für mich hat und ich habe heute mit ihm gesprochen dass ich mich von ihm im Ganzen mehr Unterstützung und Verantwortung wünsche. Er hat mit Verständnis reagiert und meinte er würde mir mit allem helfen, was er kann.

Was Verantwortung angeht kann er dagegen nicht viel versprechen. Ich habe in letzter Zeit das Thema zusammenleben angesprochen unter anderem ausm Gedanken ihn weg vom Hotel Mama hin zum eigenständigen Leben zu bewegen + würde natürlich auch mein Bedürfnis nach Unterstützung mehr erfüllt werden. Er sagte dass er mir das im Moment nicht geben kann, er wäre noch nicht bereit dafür und blabla. Aber wenn ich konkrete Hilfe von ihm bräuchte solle ich es ihm sagen.

Was soll ich sagen, mein Gefühl dass er eben nicht erwachsen genug für die Art der Beziehung die ich mir wünsche, hat sich bestätigt. Er kann es mir halt nicht geben was ich will. Eine unbestimmte Zeit zu warten bis er reif genug ist, erscheint mir auch nicht besonders prickelnd..

Gefällt mir
21. August um 7:50
In Antwort auf sunnyworld

Ehrlich gesagt vertraue ich meinen Gefühlen schon und kontrolliere sie nicht immer. Nur wenn ich das Gefühl habe gleich auszuflippen, dann suche ich halt nach einer Lösung statt ihn fertig zu machen. Finde es auch nicht falsch. Ich unterdrücke ja meine Emotionen nicht, sondern lenke auf den konstruktiven Weg.


Dass er in mir absichtlich negative Emotionen hervorruft glaube ich nicht. So provokant  ist er nicht. 

Das meinte lostindarness glaub ich nicht,  dass er es absichtlich macht. Sondern dass deine Emotionen auf ihn projizierst.


 

Gefällt mir
21. August um 7:57

Was hat dich denn dazu bewogen, eine Beziehung mit ihm einzugehen?

Wo hast du erhofft/ geträumt/phantasiert, dass er der Partner für dich sein könnte? 

Was sind denn die guten Seiten an ihm und wird dir das auf Dauer reichen?

Willst du die Entwicklungshelferin sein wollen für die nächsten x Jahre?

Eine Mutter- oder auch Mentorinnenrolle zu übernehmen heißt vor allem eines. Viel Verantwortung, schöne Momente wenn du merkst, der Schützling entwickelt sich oder wenn du helfen konntest, aber mich schauderts, wenn ich das für meinen Partner sein müsste. Aber ich bin auch Mutter und Mentorin, vielleicht kann ich die Rollen deswegen so gut trennen. 

Gefällt mir
21. August um 8:27
In Antwort auf sunnyworld

Schön dass du im Laufe der Zeit gelernt hast viel Verantwortung für deine Firma zu übernehmen! Aber machst du es in deiner Beziehung auch?

Ich glaube berufliche und private Verantwortung ist schon was anderes. In der Beziehung sollte es mmn ausgeglichen sein, im Beruf dagegen ist es meist hierarchisch.

Ja, vielleicht werde ich irgendwann keinen Mann brauchen der mich unterstützt aber im Moment ist es so. Zumal mir meine Familie nicht wirklich helfen kann, abgesehen davon dass sie weit weg wohnt. Genau genommen habe ich außer ihm keinen der mir ernsthaft helfen kann. Ich habe zwar Freunde, die sehe ich aber alle 2 Wochen mal und wir helfen uns wenn bei Kleinigkeiten oder mit einem Ratschlag. Ein richtiges Aufgefangenwerden ist da nicht möglich. Desto wichtiger ist es für mich die Unterstützung in einer Beziehung. Ich glaube nicht dass es Menschen gibt die komlett alleine ihr Leben meistern und dabei keine Unterstützung brauchen. Dieses Forum ist das lebendige Beispiel dafür.

Mit viel Entscheiden habe ich grundsätzlich kein Problem, aber eben mit mangelnder Hilfe bei Problemen.

Minimale Qualität - Beispiele die mir gerade so einfallen sind zum Beispiel ein Hotel-Zimmer was er letztens bei einer Reise für uns gebucht hat, was super winzig (das Bett war im Prinzip das Zimmer) und ungemütlich war: ohne eigenes Bad, ohne Klima, mit Blick auf die Baustelle, weswegen ich bei 34 grad Hitze und dem Lärm nicht schlafen konnte (eine der ersten großen Entscheidungen die ich ihm bewusst übergeben habe und wo er so stolz war es alleine zu machen). Wobei ich da froh war, dass wir nicht auf der Straße schlafen mussten, weil die Reservierung im anderen Hotel nicht funktioniert hat, weil er sich keine Bestätigung geholt hat. Erst vor Ort musste ich erfahren, dass wir nirgendwo zum schlafen haben, obwohl ich vorher ihn extra gefragt habe, ob alles geklappt hat. Dann hat er halt das erstbeste zimmer  gebucht ohne es mit mir abzusprechen, weil er das ja unbedingt alleine schaffen wollte. Hat er. Irgendwie halt. Trotzdem war der Anreistag für mich stressig und die restlichen Nächte ungemütlich. Ist vielleicht an sich kein mega Problem. Aber da so was ihm relativ oft passiert, er wichtige Kleinigkeiten vergisst, nicht daran denkt, nicht beachtet, entsteht bei mir das Gefühl, mich nicht 100 % auf ihn verlassen zu können.

Ja, alles braucht Zeit, irgendwann lernt es ja aus den Fehlern, aber bis dahin muss ich wohl keine großen Erwartungen haben und doch hier und da Sachen kontrollieren.

Okay mag sein, dass die Arbeit ein eigener Erfahrungswert ist, allerdings hab ich durch die Arbeit gelernt zahlreiche Probleme zu analysieren und lösen und genau das mach ich auch bei Beziehungen jetzt. (wenns Probleme gibt)  Dummer weise bin ich momentan Single , so dass ich das nicht nutzen kann, aber in der Theorie müsste es gut klappen.
Und vorher ja, da waren so einige Fehler dabei ,die ich jetzt nicht mehr machen würde.
Vermutlich eine klassische Story, irgendwann nach 7 Jahren der Beziehung etwas zu viele Freiräume (zu viel allein gemacht), mehr Kumpel als Partner und sie hat sich später neu verliebt in jemand anderen. Das kommt wohl sehr oft vor verflixtes 7. Jahr, und man selbst denkt da einfach erst mal nicht darüber nach.

Also Fehler waren so einige da, die viele erst machen müssen, aber vielleicht später auch immer wiederholen je nach Einsich. Da spricht dann das Dominante dagegen, weil viele dominannte Männer öfters nicht einsichtig sind.
Siehe Beispiel von Betruebeyou.

Okay das mit dem Hotel kllingt nach einer Comedy Story wie bei der Beziehungsserie King of Queens. Mit dem Blick auf die Baustelle hehe.
Man muss ihm aber zu gute halten, dass das tatsächlich Dinge sind, die schwerer als gedacht sind, wenn man sie mit das erste oder zweite Mal macht.
Da ja noch einige Besonderheiten dazu kamen, aber das gemeinsam absprechen, ist dann wohl das Problem aktuell auch, wo er vermutlich einfach trainieren wollte, selbstständig die Probleme zu lösen. In dem Fall war es wohl ein Fehler. Glaubst du aber er hat den Fehler verstanden?

Okay, ich kann verstehen, dass wenn die Familie soweit weg wohnt der Wunsch nach Geborgenheit noch stärker ist.
Ist nicht so einfach, auch wenn ihr noch nicht zusammenziehen könnt. Was ist denn der Grund dafür, dass es nicht klappt?


 

Gefällt mir
25. August um 13:04

Hallo liebe Leute, hier bin ich mal wieder.

Die letzten Tage hat sich viel bei uns bewegt. Er hat mein Anliegen mit mehr Verantwortung/Hilfe doch richtig ernst genommen und gestern habe ich seine Eltern kennenlernen dürfen, davor hat er ihnen auch erzählt, dass wir in der nahen Zukunft zusammenleben wollen. Das Treffen ist auch super gut gelaufen, die waren sehr nett zu mir und wie er nachher sagte, ziemlich begeistert von mir. Ich wurde auf jeden Fall erneut eingeladen und es scheint so, dass er es ernster anzugehen bereit ist. Jetzt sagt er, dass er grundsätzlich offen für eine gemeinsame Wohnung wäre. Der Grund für seine Zweifel wären seine Eltern gewesen, die den Sohn nicht gerne loslassen würden. Er meinte aber, dass sein Vater ihm bei dem Gespräch nach anfänglichen Zweifeln doch grundsätzlich den Freifahrtschein gegeben hat, seine eigene Entscheidungen zu treffen (na geht doch).

Heute kommt er zu mir und hat sich bereit erklärt, mir bei einigen praktischen Sachen Unterstützung zu leisten, was ich super toll finde. Allgemein hat sich die letzten Tage mein Gefühl bei mir deutlich in die positive Richtung geändert, ich fühle mich jetzt sicherer bei mir und irgendwie sehe ich ihn jetzt mehr wie einen Mann, weil er eben die letzten Tage mehr Verantwortung für uns übernommen hat. Ich versuche auch zu achten, weniger auf mich zu nehmen und frage ihn öfters nach Hilfe als früher, so dass er es spürt, dass ich auch mal schwach sein möchte. Ich hatte sogar die letzten Tage das Gefühl richtig glücklich mit ihm zu sein und mir hat nicht wirklich was gefehlt.

@frauevi, was ich an ihm toll finde? Genau das, dass egal welches Problem ich anspreche er 100 Prozent gibt, um dieses Problem zu beseitigen. Er nimmt mich immer ernst und macht alles um mich glücklich zu machen. Solche Männer gibt es meiner Erfahrung nach nicht oft.

Ich möchte euch auf jeden Fall für die Hilfe bei der Refelxion danken! Hätte ich es nicht herausgefunden, was mir eigentlich fehlt, könnte die Entwicklung der letzten Tage nicht stattffinden.  Sollte sich noch weiter was bei uns entwickeln, werde ich weiter berichten

 

Gefällt mir
26. August um 10:19
In Antwort auf sunnyworld

Hallo liebe Leute, hier bin ich mal wieder.

Die letzten Tage hat sich viel bei uns bewegt. Er hat mein Anliegen mit mehr Verantwortung/Hilfe doch richtig ernst genommen und gestern habe ich seine Eltern kennenlernen dürfen, davor hat er ihnen auch erzählt, dass wir in der nahen Zukunft zusammenleben wollen. Das Treffen ist auch super gut gelaufen, die waren sehr nett zu mir und wie er nachher sagte, ziemlich begeistert von mir. Ich wurde auf jeden Fall erneut eingeladen und es scheint so, dass er es ernster anzugehen bereit ist. Jetzt sagt er, dass er grundsätzlich offen für eine gemeinsame Wohnung wäre. Der Grund für seine Zweifel wären seine Eltern gewesen, die den Sohn nicht gerne loslassen würden. Er meinte aber, dass sein Vater ihm bei dem Gespräch nach anfänglichen Zweifeln doch grundsätzlich den Freifahrtschein gegeben hat, seine eigene Entscheidungen zu treffen (na geht doch).

Heute kommt er zu mir und hat sich bereit erklärt, mir bei einigen praktischen Sachen Unterstützung zu leisten, was ich super toll finde. Allgemein hat sich die letzten Tage mein Gefühl bei mir deutlich in die positive Richtung geändert, ich fühle mich jetzt sicherer bei mir und irgendwie sehe ich ihn jetzt mehr wie einen Mann, weil er eben die letzten Tage mehr Verantwortung für uns übernommen hat. Ich versuche auch zu achten, weniger auf mich zu nehmen und frage ihn öfters nach Hilfe als früher, so dass er es spürt, dass ich auch mal schwach sein möchte. Ich hatte sogar die letzten Tage das Gefühl richtig glücklich mit ihm zu sein und mir hat nicht wirklich was gefehlt.

@frauevi, was ich an ihm toll finde? Genau das, dass egal welches Problem ich anspreche er 100 Prozent gibt, um dieses Problem zu beseitigen. Er nimmt mich immer ernst und macht alles um mich glücklich zu machen. Solche Männer gibt es meiner Erfahrung nach nicht oft.

Ich möchte euch auf jeden Fall für die Hilfe bei der Refelxion danken! Hätte ich es nicht herausgefunden, was mir eigentlich fehlt, könnte die Entwicklung der letzten Tage nicht stattffinden.  Sollte sich noch weiter was bei uns entwickeln, werde ich weiter berichten

 

Haut rein 😁

Gefällt mir
26. August um 11:58
In Antwort auf sunnyworld

Danke für deinen Post! Ich glaube du kannst mich ganz gut verstehen. Ja, ich will seinen Potential ausschöpfen. Ich sehe einfach , dass so viel in ihm drinsteckt und dass er viel mehr kann! 

Ja ich habe hohe Ansprüche und du hast Recht, dass ich ihm weniger Druck machen soll. Und ja "mich in Aussicht stellen" auch xD Er bemüht sich so stark, dass ich manchmal Schuldgefühle bekomme. Aber andererseits entwickelt er sich extrem mit mir weiter. Seitdem wir uns kennen ist er so viel erwachsener und ja auch etwas selbstsicherer geworden. Er sagte mir selbst dass er sich jetzt ganz anders fühlt, viel freier, reifer und glücklicher. Und ich freue mich mit ihm mit.

Ich versuche das Ganze etwas lockerer zu sehen und mehr Gefuld aufzubringen, das hat bei dem alten Problem auch funktioniert danke!

Wenn Du anfängst ihn verändern zu wollen ist das kein gutes Zeichen.
Das er das nicht will hat er eindurchsvoll bewiesen.

Wenn ich mir seine Reaktionen so durch lese die Du eingangs beschreibst, er steht ja überhaupt nicht in seinem Leben, kann sich keine Kritik anhöhren und reagiert völlig beleidigt und ohne lösungsversuch darauf.
Du suchst einen Mann und hast kein großes Kind bekommen.
Eigentlich sucht Du  genau das was, was er überhaut nicht nicht ist.
Mir scheint aber das Du Dir das noch nicht eingestehen willst, Deine Refektion oben ist richtig gut, nur zeihst Du keine Schlüsse daraus.
Dabei seid ihr erst 5 Monate zusammen, wie soll das in zwei Jahren ausschauen?
Dann ist das erste verliebt sein weg und Du hast nen Alltag mit einem großen Kind.

Gefällt mir
26. August um 20:02
In Antwort auf sunnyworld

Hallo liebe Leute, hier bin ich mal wieder.

Die letzten Tage hat sich viel bei uns bewegt. Er hat mein Anliegen mit mehr Verantwortung/Hilfe doch richtig ernst genommen und gestern habe ich seine Eltern kennenlernen dürfen, davor hat er ihnen auch erzählt, dass wir in der nahen Zukunft zusammenleben wollen. Das Treffen ist auch super gut gelaufen, die waren sehr nett zu mir und wie er nachher sagte, ziemlich begeistert von mir. Ich wurde auf jeden Fall erneut eingeladen und es scheint so, dass er es ernster anzugehen bereit ist. Jetzt sagt er, dass er grundsätzlich offen für eine gemeinsame Wohnung wäre. Der Grund für seine Zweifel wären seine Eltern gewesen, die den Sohn nicht gerne loslassen würden. Er meinte aber, dass sein Vater ihm bei dem Gespräch nach anfänglichen Zweifeln doch grundsätzlich den Freifahrtschein gegeben hat, seine eigene Entscheidungen zu treffen (na geht doch).

Heute kommt er zu mir und hat sich bereit erklärt, mir bei einigen praktischen Sachen Unterstützung zu leisten, was ich super toll finde. Allgemein hat sich die letzten Tage mein Gefühl bei mir deutlich in die positive Richtung geändert, ich fühle mich jetzt sicherer bei mir und irgendwie sehe ich ihn jetzt mehr wie einen Mann, weil er eben die letzten Tage mehr Verantwortung für uns übernommen hat. Ich versuche auch zu achten, weniger auf mich zu nehmen und frage ihn öfters nach Hilfe als früher, so dass er es spürt, dass ich auch mal schwach sein möchte. Ich hatte sogar die letzten Tage das Gefühl richtig glücklich mit ihm zu sein und mir hat nicht wirklich was gefehlt.

@frauevi, was ich an ihm toll finde? Genau das, dass egal welches Problem ich anspreche er 100 Prozent gibt, um dieses Problem zu beseitigen. Er nimmt mich immer ernst und macht alles um mich glücklich zu machen. Solche Männer gibt es meiner Erfahrung nach nicht oft.

Ich möchte euch auf jeden Fall für die Hilfe bei der Refelxion danken! Hätte ich es nicht herausgefunden, was mir eigentlich fehlt, könnte die Entwicklung der letzten Tage nicht stattffinden.  Sollte sich noch weiter was bei uns entwickeln, werde ich weiter berichten

 

Okay das klingt doch gut, verständlich, dass die Eltern auch erst mal Schlucken müssen, so oft kommt das im Leben nicht vor, darf man nicht unterschätzen.
Er scheint mir jedenfalls sehr motiviert zu sein und ich glaube, dass ist das wichtigste, wenn er mit Leidenschaft dabei ist.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers