Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bitte um verschiedene Meinungen Thema Scheidung

Bitte um verschiedene Meinungen Thema Scheidung

6. September 2010 um 20:57

Hallo Ihr Lieben
ich würde mich freuen wenn ihr mir bei meinem Problem vielleicht Eure Meinung dazu mitteilen könntet.
Mein Mann und ich sind seid fast 9 Jahren zusammen, bald 5 davon verheiratet. Wir haben 2 Kinder, die sind 2 und 4. Ich liebe ihn nicht mehr und am liebsten würde ich die Scheidung einreichen. Wir waren auch schon bei der Eheberatung, aber das hat wenig Sinn gemacht, es ist einfach zu verfahren. Wir haben in der Vergangenheit viele Fehler gemacht und waren oft nicht ehrlich zueinander und zu uns selbst. Leider ist mir das erst zu spät klar geworden. Mittlerweile führen wir sowas wie ne offene Ehe, denn trotzalledem haben wir ja auch unsere Bedürfnisse und wir nehmen es auch beide wahr.
Aufgrund eines Kredites, den wir noch ca. 5 Jahre abzahlen müssen, haben wir die Einigung getroffen, dass wir noch so lange gute Miene zum bösen Spiel machen, bis dieser weg ist, damit wir beide nen "normalen" Neustart haben, denn ich will ja auch nicht, dass er finanziell nicht mehr weiss wohin. Aber ich kann das einfach nicht. Diese Situation hier erdrückt mich. Ich leide unter Angstzuständen und bin mittlerweile oft echt Depressiv. Und dann noch die Frage, was ist mit den Kindern? Vor allem der Grosse, leidet unter der Situation, nur er hängt auch an seinen Vater. Ich weiss selber, wie sich eine Scheidung für ein Kind anfühlt und ich fühle mich so als Rabenmutter, dass ich meinen beiden jetzt dasselbe antun will. Ich hab auch keinerlei Unterstützung von Familie oder so, ich müsste das mehr oder weniger alleine schaffen. Ich hab echt Angst, in diese Hartz VI schiene reinzurutschen oder das alles nicht zu schaffen. Nur so weiter machen wie jetzt... ich kann das einfach nicht mehr. Ich kann mich drehn und wenden wie ich will, ist alles sch.... Wie ist das? Kann man beim Anwalt vorab sich informieren, was für Rechte und Pflichten ich habe, wie das finanziell aussieht, vielleicht auch für meinen Mann? Kann der mir sagen, was ungefähr auf mich zukommt? Oder gibt es irgendeine andere Anlaufstelle für sowas?
Glaubt mir, ich hab von meiner Seite alles versucht, das Ding noch zu drehen, aber es ist wirklich nur noch belastend und so nicht mehr machbar. Ich danke Euch schon mal für Eure antworten.

Mehr lesen

10. September 2010 um 14:57

Hallo
zunächst einmal tut es mir sehr leid für dich und die Kinder...
Spätestens, wenn man eine solche Kälte gegenüber dme Partner entwickelt hat, dass es einen nicht stört eine "offene Beziehung" zu haben, ist klar, die Ehe ist schwerlich zu retten...

Um auf deine eigentlichen Fragen zu kommen, empfehle ich dir beim Amtsgericht einen Antrag auf Beratungshilfe zu stellen. Sofern du kein eigenes Einkommen hast, steht dir das Recht zu, dass die Landeskasse die Anwaltsgebühren übernimmt.
Dazu kannst du dir den Antrag vom I-Net runterladen, such dir alle Formulare zusammen, die benötigt werden (Verdienstabrechnung, Nachweise über Zahlungen wie Versicherung, KiGa und co) und geh damit zum zuständigen Amtsgericht, wenn du alles dabei hast kriegst du sofort einen Beratungsschein. Damit kannst du dann zu einem Anwalt gehen und dich beraten lassen.
Dein Anwalt wird Verdienstabrechungen von deinem Mann, Lohnsteuerbescheide und co sehen wollen, um dir sagen zu können, wieviel dir und deinen Kindern zusteht (ihm müssen 900 bleiben). Das mit Trennungsjahr kennst du bestimmt schon, darüber wird er dich dann sicherlich auch aufklären.

Ich wünsche dir und vor allem den Kindern alles Gute!!!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 19:32
In Antwort auf gerd_12760348

Hallo
zunächst einmal tut es mir sehr leid für dich und die Kinder...
Spätestens, wenn man eine solche Kälte gegenüber dme Partner entwickelt hat, dass es einen nicht stört eine "offene Beziehung" zu haben, ist klar, die Ehe ist schwerlich zu retten...

Um auf deine eigentlichen Fragen zu kommen, empfehle ich dir beim Amtsgericht einen Antrag auf Beratungshilfe zu stellen. Sofern du kein eigenes Einkommen hast, steht dir das Recht zu, dass die Landeskasse die Anwaltsgebühren übernimmt.
Dazu kannst du dir den Antrag vom I-Net runterladen, such dir alle Formulare zusammen, die benötigt werden (Verdienstabrechnung, Nachweise über Zahlungen wie Versicherung, KiGa und co) und geh damit zum zuständigen Amtsgericht, wenn du alles dabei hast kriegst du sofort einen Beratungsschein. Damit kannst du dann zu einem Anwalt gehen und dich beraten lassen.
Dein Anwalt wird Verdienstabrechungen von deinem Mann, Lohnsteuerbescheide und co sehen wollen, um dir sagen zu können, wieviel dir und deinen Kindern zusteht (ihm müssen 900 bleiben). Das mit Trennungsjahr kennst du bestimmt schon, darüber wird er dich dann sicherlich auch aufklären.

Ich wünsche dir und vor allem den Kindern alles Gute!!!
LG

Scheidung ja oder nein ?
Denk doch mal über eine Scheidung mit Teilung der gesamten Kredite nachBeide zum (gleichen) Anwalt traben, einvernehmliche Scheidung einreichen, Trennungsjahr "nachweisen", Einkommensnachweise vorlegen, Einigung über Hausrat, Vermögen und Kinder etc. treffen, auf Gerichtstermin warten.
So spart man Nerven und an den Anwaltskosten.
Hat man geringe Einkünfte Hartz4 , dann Prozesskostenhilfe beantragen und die zahlt dann Anwalt und Gericht.
Am schnellsten und einfachsten ist eine Onlinescheidung z.B. über www.ehe-scheidung-online.com Dort habe ich meine auch mit Erfolg durchgezogen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper