Forum / Liebe & Beziehung

Bitte helft mir, meine Ehe zu retten! (Langer Text)

22. November um 0:18 Letzte Antwort: 22. November um 23:10

Guten Abend zusammen,
da ich mittlerweile vollkommen verzweifelt bin und nur seit fast 2 Monaten die schlimmste Zeit meines Lebens durchlebe und es aktuell sogar noch schlimmer wird, versuche ich es mal in diesem Forum, in der Hoffnung hier Hilfe, Ratschläge und Deutungen zu finden.
Aber es ist wirklich eine recht lange Geschichte, fast schon ein Roman. Und ich habe schon einiges weggelassen. Ich hoffe, dass ihr euch den Text trotzdem durchlesen werdet.

Erstmal der aktuelle Stand: Meine Frau ist seit drei Monaten im Ausland. Mindestens ein weiterer wird noch folgen, falls sie überhaupt zurückkommt.
Seit etwa 2 Monaten davon, kriselt es. Anfangs ein wenig, dann immer mehr. Obwohl wir uns zuletzt in den seltenen Gesprächen wieder besser verstanden haben und wieder recht liebevoll miteinander umgegangen sind, hat sie am Ende nur noch 2, 3 mal die Woche bei mir angerufen. (Davor in der gesamten Beziehung hat sie mich jeden Tag, meistens sogar mehrmals angerufen, wenn sie weg gewesen ist) Seit 8 Tagen meldet sie sich aber nicht mehr. Davor hat sie sich auch schon immer weniger gemeldet. Aber dazu erstmal die Vorgeschichte:
Kurz zu uns: Wir sind seit 8 Jahren ein Paar, und seit 3 Jahren verheiratet. Sie ist ein paar Jahre älter als ich, was man ihr aber überhaupt nicht ansieht. Kennengelernt haben wir uns in einer Diskothek. Wir waren eigentlich sehr verliebt und hatten 7 1/2 Jahre fast gar keinen Streit. Aufgrund ihres Studiums in einer anderen Stadt waren wir immer mal wieder für 1-3 Wochen getrennt. Die meiste Zeit verbrachte sie aber bei mir. Bis vor einem halben Jahr, war ich überzeugt, das Glück zu haben, den liebsten und verständnisvollsten Menschen, denn ich jemals getroffen habe, geheiratet zu haben.
Die Umstände unserer Hochzeit waren allerdings nicht die besten. Sie wurde überraschen abgeschoben, da sie Fristen für Papiere nicht eingehalten hat. Um sie wieder zurückzuholen, bin ich in ihr Heimatland geflogen und wir haben geheiratet. Aber Heiraten und eventuell auch Kinder kriegen wollten wir aber eigentlich sowieso irgendwann.
Angefangen leicht zu kriseln hat es etwa Anfang diesen Jahres.
Ich war etwa 1 1/2 Jahre arbeitslos, was schon eine verdammt lange Zeit ist. Geplant waren eigentlich, dass ich mich 3 Monate ausruhe und dann weiter arbeite. Aber irgendwie bin ich während dieser Arbeitslosigkeit langsam, aber sicher in eine leichte Depression inklusive sinkendem Selbstwertgefühl, gefallen, die durch Umzug mit Renovierungsarbeiten, einem weiteren Umzug (Aufgabe eines WG-Zimmers wegen Ende des Studiums, leider auch nicht ohne Stress, da Mitbewohnerin im Nachinein für Komplikationen gesorgt hat) und ungewöhnlich viel Stress und Briefwechsel (2 Monate kein Geld!) mit dem Jobcenter, was auch durch das nichtkümmern des Papierkrams meiner Frau verzögert wurde (Hier gab es auch schon Streit desswegen.) verstärkt wurde. Dadurch hatte ich auch keine große Lust mehr, was zu unternehmen, was durch Corona natürlich sowieso schon schwer wäre. Zwar habe ich meiner Frau immer Zuneigung und Liebe entgegengebracht, aber alles andere was dazugehört, inklusive mir selbst habe ich vernachlässigt. Unternommen haben wir so wenig wie nie zuvor in unserer Beziehung. Irgendwie habe ich es damals für zu selbtverständlich gehalten. Damals habe ich schon eine leichte Veränderung ihres Verhaltens gespürt. Darauf angesprochen hat sie immer gemeint, es sei nichts. Allgemein ist mir damals schon aufgefallen, dass sie scheinbar nicht gerne über Probleme redet.
So zog es sich dann über den Corona-Sommer.

Dann, nachdem sie ihr Studium beendet hat, hatte sie es plötzlich trotz zweiwöchiger Quarantänepflicht im Heimatland sehr eilig dorthin zu fliegen, um eine Schulung zu machen um ihren Traumjob ausüben zu können. Viele halten es nach dem langen Studium für Schwachsinn, ich habe sie aber dabei unterstüzt, auch wenn ich sie darum gebeten habe, wegen Corona noch abzuwarten. Das tat sie nicht und flog. Schon damals hatte ich ein mulmiges Gefühl bei der Sache. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich sie jedenfalls stellenweise auch verstehen kann. Leider habe ich diese Einsicht erst seit vllt. 3, 4 Wochen.

Anfangs jedoch war sie gewohnt liebevoll und hat mich oft angerufen.
Das ging etwa einen Monat so, bis zur ersten Aktion.
Sie ging an dem Abend mit ihrer Schwester und Freunden was trinken. Ich habe sie während sie in der Bar gewesen ist angerufen, da ich Dokumente von ihr finden musste, um weiteren Papierkram zu erledigen. Leider konnte sie mich nicht wirklich helfen und es wurde ein wenig stressig. Als ich dann einen Mann im Hintergrund gehört habe, habe ich dann meinen Frust an ihr ausgelassen, was natürlich alles andere als schlau gewesen ist. Daraufhin hat sie zum ersten Mal in unserer Beziehung aufgelegt. Und mich für den Rest des Abends ignoriert.
Auch als wir gleichzeitig online gewesen sind, hat sie nicht auf meine Nachrichten und Anrufe reagiert. Am nächsten Tag erzählt sie mir, sie habe das nicht gesehen und sie würde auf jedenfall ans Handy gehen, wenn ich sie anrufen würde. Ab dem Zeitpunkt begann es, dass sie mich etwa jeden 3. Tag nicht mehr anruft und auch immer weniger und vor allem weniger liebevoll schreibt. Sie erzählt mir jedesmal, dass sie müde gewesen ist und desswegen eingeschlafen sei. Ich reagiere anfangs vorwurfsvoll, aber dann recht schnell enttäuscht, da sie mir jedes mal verspricht, mich abends anzurufen und es regelmäßig bricht.
Ab dem Zeitpunkt geht sie auch nur noch sehr selten an ihr Handy, wenn ich sie anrufe. Ich kann fast nur noch mit ihr reden, wenn sie sich bei mir meldet. Hier beginnt mein Misstrauen.
Ein paar Wochen später fährt sie für vier Tage mit ihrer Schwester zu einer Tante. Am zweiten Tag bricht der Kontakt plötzlich ab. Am dritten Tag fange ich an mir Sorgen zu machen, suche nach Unfällen und ähnliches und schaue auch bei ihren und ihren Geschwistern in Facebook und Instagram ob es da irgendwelche Spuren gibt. Ich fand zwar nichts aktuelles, aber dass ihre Schwester, an dem Abend wo sie mit ihr angeblich trinken gewesen sein sollte, im Urlaub gewesen ist.
Ab dem Zeitpunkt habe ich Untreue vermutet und wurde erst richtig misstrauisch und depressiv. Seitdem habe ich massive Schlafstörungen und leide unter Gewichtsverlust (bis heute 10 kg)
Nach drei Tagen Funkstille meldet sie sich über Facebook und sagt, ihr Handy sei kaputt und wir können erstmal nur hier reden. Auf den Urlaub der Schwester angesprochen, sagt sie, ihre Schwester sei dusselig (Okay, das stimmt tatsächlich) und muss sich im Datum geiirt haben. Trotzdem habe ich ihr eine Affäre vorgeworfen und wollte Beweise (Chatverlauf oder Flugticket o.ä.) haben, die sie mir zugesagt hat, die ich aber bis heute nicht bekommen habe. Auf jedenfall haben wir uns dann immer zu selben Uhrzeit für die nächsten Tage verabredet, um zu telefonieren, da wir dafür extra online gehen müssen. Auch wenn das ansonsten schöne Gespräche gewesen sind, hat das nur zwei Tage geklappt. Danach wurde es mal 1, 2 Stunden später oder sie kam garnicht online und die üblichen Ausreden.
Irgendwann hat sie ihr Handy dann abgeholt und gemeint, jetzt wird es besser mit dem Kontakt. Wurde es nicht. Auch war sie weiterhin unterwegs nicht mehr erreichbar. Wieder auch mal, als wir gleichzeitg online gewesen sind.
Als sie dann etwas später mal für ein Wochenende zu einem Klassentreffen gefahren ist und sich trotz verprechen wieder nicht gemeldet hat, habe ich ihr geschrieben, dass sie Wortbruch gegangen hat. Das hat sie diesmal wütend gemacht und wir haben uns, als sie mich später angerufen hat gestritten. Hier habe ich zum ersten Mal erfahren, was sie stört. Davor hat sie nie mit mir über Probleme geredet, somit dachte ich wir hätten keine. Erst in der Wut, wurde sie ehrlicher. Hier hat sie auch zugegeben, dass sie manchmal einfach nicht rangeht, weil sie genervt von mir ist und sich nicht die Laune verderben lassen möchte (Was ich durch mein Misstrauen auch verstehen kann, auch wenn ich finde, dass es nicht unangebracht ist)
Aber im Laufe des Streites hat es sich zu einem guten und langem Gespräch entwickelt, bei dem ich dachte, dass wir vieles aus der Welt geschaffen habe. Auch habe ich ihr meine Depression und den Gewichtsverlust gestanden, in der Hoffnung, dass sie mir da aus dem Loch wieder raushilft. Wir haben versprochen, uns beide zu bemühen.
Die ersten Tage klappt das auch ganz gut. Aber dann fängt es wieder an, mit ausreden, wie eingeschlafen oder Akku leer, da Ladengerät in der Schule vergessen (Aber Nachrichten noch empfangen). Trotzdem habe ich mein Versprechen eingehalten und keine Vorwürfe mehr gemacht.
Eine Woche später fährt sie zu ihren Eltern in ihre Heimatstadt um die Hochzeit von einem Schulfreund zu besuchen. Dazu muss sie von der Hauptstadt, in der sie aktuell bei ihrer Schwester lebt etwa 450 km weit fahren. Sie fährt mit einem alten Schulfreund, mit dem sie früher wohl eng befreundet gewesen ist. Von ihm hat sie schon früher erzählt. Die Hinfahrt dauert 10 Stunden. Als Gründe nennt sie Stau, Essens- und Toilettenpausen.
Der Tag darauf ist unser Hochzeitstag. Als wir telefoniert haben kommt nur ein kurzes alles gute zum Hochzeitstag und sie redet nahtlos über ein völlig anderes Thema weiter. Es war auch ein sehr kurzes Telefonat. An dem Abend ist sie zum Junggesellenabschied gegangen. Am nächsten Tag hat sie mich dann endlich wieder angerufen und es war auch eigenlich ein schönes Gespräch. Am nächsten Tag werde ich wieder ignoriert, obwohl die Hochzeit nur bis Nachmittags ging. Am nächsten Tag telefonieren wir sehr kurz, da du von deinem Schulfreund abgeholt wirst, um zu ihrer Schwester zu fahren. Diese Fahrt hat wieder 10, 11 Stunden gebraucht. Laut Google Maps, kaum Verkehr. Gründe werden wieder die selben genannt.
Bei deiner Schwester geht es wieder weiter wie gehabt. Die Ausreden wurden teilweise noch komischer. Einmal sei sie eingeschlafen und habe wohl im schlaf aus versehen das Handy entsperrt und auf meine Nachrichten gegangen, so dass sie als gelesen markiert worden sind.
Nach unzähligen Ausreden konnte ich mich dann irgendwann nicht zurückhalten und habe wieder mit Vorwürfen angefangen, warum sie das macht, obwohl sie weiß wie schlecht es mir dabei geht. Wir fangen an zu streiten und sie rückt diesmal mit größeren Kritikpunkten raus. Zum Beispiel das sie (verständlicher Weise) meine Arbeitslosigkeit belastet, dass sie eine Zukunft möchte und ich was dafür machen muss. Auf die Frage, warum sie mir das nicht schon früher gesagt hat, meinte sie, sie habe einfach gehofft, es werde von selbst besser. Der Streit wurde wieder zu einem recht ruhigen, ziemlich langem und meiner Hoffnung nach klärendem Gespräch. Sie versichert mir, dass sie mich liebt und sie auch weiterhn mit mir verheiratet sein möchte, es sich aber was ändern muss.

Dieses Gespräch ist wirklich wie ein Arschtritt für mich gewesen. Das war in den ersten Novembertagen.
Ich habe innerhalb von einer Woche einen Job gefunden, in dem ich jetzt seit 2 Wochen arbeite, um wieder auf die Beine zu kommen, auch habe ich die Wohnung fertig gemacht (Haben WIR auch schleifen lassen), habe bereits meine 3. Therapiesitzung hinter mir, um mein Selbstwertgefühl und damit auch meinen Umgang mit ihr und mit mir selbst wieder in den Griff bekommen und mein Verhalten ihr gegenüber tatsächlich geändert, indem ich wieder liebevoller wurde und ihr es nicht mehr übel nehmen wollte, wenn sie mal nicht anruft.
Und seitdem sind unsere Gespräche wirklich wieder schön. Es gab keinen Stress, sie war an manchen Tagen auch wieder liebevoll wie früher, erzählt mir von Liebe und Sehnsucht. Aber trotzdem wurden die Gespräche in diesen paar Wochen so selten, wie nie zuvor. Sie hat sich nur noch 2, 3 mal gemeldet,
Dann, letzte Woche, schreibt sie, sie gehe alleine auf zwei Veranstaltungen. Leider läd sie in Facebook Videos hoch, auf denen es sich so anhört, als ob an beiden Orten der selbe Mann neben ihr sprechen würde (4 von 6 Leuten haben mir da zugestimmt). Ich habe ihr nur geschrieben, warum sie mir nicht erzählt, dass sie nicht alleine unterwegs gewesen ist. Ohne von einem Mann oder sonstiges zu sprechen.
Seitdem Funkstille.
Ich schreibe ihr nur noch nett Gute Nacht und Guten Morgen, weiß nicht, was ich sonst schreiben soll, da ich Angst habe es noch schlimmer zu machen.
Aber das Schlimmste, vor drei Tagen habe ich Bilder von der Hochzeit gefunden. Auf dem Jungesellenabschied sitzt sie wirklich auf jedem Bild neben dem guten, alten Schulfreund, mit dem sie dorthin gefahren ist, zusammen. Auf einem Gruppenbild hält er seine Hand auf ihre Hüfte (Haben wohl beide gerade ein Karaoke-Duett gesungen, da meine Frau noch das Mikrofon in der Hand hält). Auf einem Gruppenbild von der Hochzeit hält meine Frau (!) den Brautstrauß stolz in die Luft. Sie hat ihn gefangen, aber normalerweise machen doch nur unverheiratete Frauen dabei mit. Neben ihr auf dem Bild, wieder der gute Freund, mit dem sie dorthin gefahren ist. Das verstärkt einfach nur noch meinen Verdacht, dass was mit ihm läuft.
Aber ansprechen darauf kann ich sie erst frühestens, falls sie nach Deutschland zurückkommt.

Zum Schluss, ich weiß, dass ich mich stellenweise sehr ungeschickt verhalten habe und definitiv an meinem Selbstwertgefühl und Misstrauen arbeiten muss, was ich auch aktuell mache. Aber diese Ungewissheit kombiniert mit meinem aktuellen Gemütszustand und ihrem lieblosen und egoistischem Verhalten haben mich einfach verrückt gemacht.
Vorallem, dieser Charakterwechsel von ihr ist einfach die größte Überrascheung in meinem Leben. Ich hätte es nichtmal in meinem schlimmsten Alptraum für möglich gehalten, dass sie mich so behandelt.
Auch empfinde ich es als so unfassbar ungerecht, nach allem was ich für sie getan habe, nimmt sie bei vollem Bewusstsein meine aktuelle Gemütslage in kauf, nur um den für sie einfachsten Weg zu gehen. Denn durch ihre Konfliktscheuheit wurden einige kleine Probleme erst zu richtigen Problemen. Auch bin ich vollkommen überrascht, wie scheinbar leicht ihr doch Lügen über die Lippen gehen. Habe sie immer für sehr ehrlich gehalten. Eiversüchtig war ich vor ihrer Abreise übrigens kaum, jedenfalls nicht mehr, als sie. Sie hat auch mal gefragt, wenn ich mit Freunde feiern gewesen bin, ob ich geflirtet habe oder mich eine Frau angesprochen hat. Fand das immer süß.
Aber ich bin wirklich aufrichtig bereit, alles zu geben um diese Ehe noch zu retten, falls da noch was zu retten ist. 3 Tage bevor sie angefangen hat, den Kontakt abzubrechen, hat sie noch gesagt, dass sie wirklich große Sehnsucht nach mir hat und ist so süß zu mir gewesen.
Ich kann diesen teilweise täglichen Sinneswandel einfach überhaupt nicht nachvollziehen.
Sie hat zwar gesagt, sie müsste Lügen, wenn sie sich keine Gedanken gemacht hätte, in der Heimat zu bleiben, aber sie möchte auch 100% zu mir zurückkommen. Und dann so ein Verhalten, verwirrt mich noch mehr, wobei mein Vertrauen sowieso schon so am Boden ist, dass ich ihr auch bei dieser Aussage, die 100% definitiv nicht abnehme.
Ich habe jedenfalls vorgestern all ihre Sachen in den Keller geräumt, um etwas besser abschalten zu können, was aber leider nicht klappt. Ich hoffe, ich werde einen Grund haben, die Sachen wieder hochzuholen. Denn lieben tue ich sie noch über alles.

Was denkt ihr, ist da überhaupt noch was zu retten? Und wenn ja, wie?
Wie soll ich auf das ignorieren reagieren? Weiter schreiben?
Mich ausführlich entschuldigen oder sogar einen längeren Brief schreiben?
Sollte man sowas überhaupt retten?
Denkt ihr sie geht fremd?
Oder könnte ihr mir noch andere Ratschläge geben?

Danke an die Tapferen, die es bis zum Ende durchgehalten haben.


 

Mehr lesen

22. November um 0:26

Zu erwähnen wäre vieleicht noch, dass das unsere erste wirkliche Krise ist, auch wenn diese sich schon einige Zeit hinzieht. Gerade das, finde ich so unverschämt, vor der ersten Krise nach 8 Jahren zu fliehen, anstatt sich dieser zu stellen.

1 LikesGefällt mir

22. November um 1:42

Lieber K,
für mich sieht es aus der Ferne so aus, als wenn deine Frau eben selbst völlig in der Klemme steckt. Sie will dir nicht wehtun, fühlt aber weniger Liebe als früher. Vermutlich war es ihr sehr wichtig, einen erfolgreichen Mann an ihrer Seite zu haben. Offenbar war ihr das so wichtig, dass Sie durch die Arbeitslosigkeit und Krankheit ein anderes Bild von dir bekommen hat. Es ist sehr offensichtlich, dass sie lügt und es erscheint mir auch sehr wahrscheinlich, dass sie zumindest die Nähe im Gespräch zu einem anderen gesucht hat, weil sie selbst verwirrt ist. Positiv gesagt will sie dich nicht verlieren und ist noch nicht entschieden, was sie will. Negativ gesehen ist sie unehrlich und hält dich hin.

An deiner Stelle würde ich mich auf mich selbst konzentrieren und versuchen, dein Glück nicht von ihr abhängig zu machen. Ha! Ich weiß, das ist mal lustig schnell gesagt, oder? Aber ich glaube, das ist das Einzige, um aus der Position heraus zu kommen, so an der Wand zu stehen. Du wartest ja quasi nur auf sie und ihre Entscheidung, weil du die Ehe erhalten willst. Das macht dich in ihren Augen aber unattraktiv. Sie scheint mir nicht gerade an einem Helfersyndrom zu leiden, so dass sie sich davon beeindrucken lassen würde, dass es dir gerade schlecht geht und sie aus Mitleid doch wieder für dich da sein sollte. 
An erster Stelle solltest du dafür sorgen, dass es dir auch ohne sie gut geht.
Es kann gut sein, dass dich das für sie wieder anziehend macht. Aber du solltest das natürlich in erster Linie nur für dich tun! Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen...

6 LikesGefällt mir

22. November um 9:53
In Antwort auf mint-out

Lieber K,
für mich sieht es aus der Ferne so aus, als wenn deine Frau eben selbst völlig in der Klemme steckt. Sie will dir nicht wehtun, fühlt aber weniger Liebe als früher. Vermutlich war es ihr sehr wichtig, einen erfolgreichen Mann an ihrer Seite zu haben. Offenbar war ihr das so wichtig, dass Sie durch die Arbeitslosigkeit und Krankheit ein anderes Bild von dir bekommen hat. Es ist sehr offensichtlich, dass sie lügt und es erscheint mir auch sehr wahrscheinlich, dass sie zumindest die Nähe im Gespräch zu einem anderen gesucht hat, weil sie selbst verwirrt ist. Positiv gesagt will sie dich nicht verlieren und ist noch nicht entschieden, was sie will. Negativ gesehen ist sie unehrlich und hält dich hin.

An deiner Stelle würde ich mich auf mich selbst konzentrieren und versuchen, dein Glück nicht von ihr abhängig zu machen. Ha! Ich weiß, das ist mal lustig schnell gesagt, oder? Aber ich glaube, das ist das Einzige, um aus der Position heraus zu kommen, so an der Wand zu stehen. Du wartest ja quasi nur auf sie und ihre Entscheidung, weil du die Ehe erhalten willst. Das macht dich in ihren Augen aber unattraktiv. Sie scheint mir nicht gerade an einem Helfersyndrom zu leiden, so dass sie sich davon beeindrucken lassen würde, dass es dir gerade schlecht geht und sie aus Mitleid doch wieder für dich da sein sollte. 
An erster Stelle solltest du dafür sorgen, dass es dir auch ohne sie gut geht.
Es kann gut sein, dass dich das für sie wieder anziehend macht. Aber du solltest das natürlich in erster Linie nur für dich tun! Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen...

Hallo, und danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Text durchzulesen und für deine Antwort.

Ja, diese Ungewissheit und das Hinhalten ist das Schlimmste an der ganzen Sache. Selbst wenn sie mir Untreue gestehen würde, käme ich damit wohl besser zurecht, da ich damit dann endlich abschließen kann.
Mein Bild von ihr hat sich leider auch verändert, von der liebsten Person zur emotional egoistischen und verlogensten Person, mit der ich jemals engeren Kontakt gehabt habe.

Vor wenigen Jahren, hat sie sehr überzeugend behauptet, sie sei eine moderne Frau, Geld und Erfolg sei ihr nicht wichtig, auch bei ihrem Mann nicht. Sie hat mir sogar gesagt, sie habe nichts dagegen, wenn sich der Mann um die Kinder kümmern würde und die Frau arbeiten gehe. Aber scheinbar hat sie ihre Meinung hierbei ganz schön krass geändert, oder sie wusste einfach nicht, was sie will, bis sie gemerkt hat, wie belastend für sie meine Situation ist und ihr das doch wichtig ist.

Und nein, ich dachte immer, sie ein sehr fürsorglicher und liebevoller Mensch. Aber ein Helfersyndrom hat sie mir gegenüber leider auch nie wirklich gezeigt, wenn ich z.B. krank gewesen bin (Außer mal ne Suppe gekocht). Für ihre Schwester ist sie aber immer da gewesen, wenn es ihnen schlecht geht.

Das Problem ist, wie kann ich ihr das zeigen, dass ich an mir arbeite, wenn wir doch keinen Kontakt mehr haben?
Ich habe große Angst, dass sie sich nie wieder melden wird, oder einfach irgendwann mal vor der Tür steht um ihre Sachen abholen möchte.
Das ich garnicht die Chance bekomme, diese Problem mit ihr zu lösen, halte ich für alles andere als unrealistisch. Und im aussitzen ist sie knallhart, wie ich leider am eigenen Leib erfahren musste.

Ich würde ihr wenigstens gerne eine kleine Entschuldigung schreiben, ohne Gejammere oder Vorwürfe. Schicken würde ich ihn frühestens nächste Woche.
Was hälst du davon?:

"Natürlich habe ich die letzte Zeit intensiv darüber nachgedacht. Über mein Verhalten, über dein Verhalten und unsere Situation und die Möglichkeiten, die wir haben. Ich denke, in der letzten Woche habe ich vieles erkannt und auch eingesehen. Ich möchte mich wirklich aufrichtig für meine Vorwürfe und mein Misstrauen entschuldigen. Auch weiß ich jetzt, dass das nicht das einzige Problem ist. Mein seit diesem Jahr und besonders seitdem du im Ausland bist, gesunkene Selbstwertgefühl (Arbeitslosigkeit, Stress wegen Umzug, Probleme mit dem Papierkram und dann noch mit uns) und seit paar Monaten meine Abhängigkeit dir gegenüber sehr unattraktiv auf dich wirken. Aber so bin ich doch nicht immer gewesen. Und ich finde 7 ½ Jahre ohne wirkliche Krise, da sind wir doch eigentlich echt gut. Bitte lass unsere erste Krise nicht unsere Ehe zerstören, sondern lass es uns gemeinsam durchstehen, um da stärker wieder raus zukommen. Ich arbeite hart daran, das alles wieder in den Griff zu bekommen und bin auch schon die ersten Schritte in die richtige Richtung gegangen. Nicht nur für dich, sondern auch für mich selbst. Dadurch, dass ich die Probleme, die dich stören, endlich kenne, werde ich dir in Zukunft ein besserer Ehemann sein, als je zuvor. Ich will geduldiger und gelassener werden, mich wieder mehr um dich und auch um mich kümmern, werde mehr mit dir unternehmen, essen und trinken gehen, Ausflüge, Urlaub, auch mal was Neues ausprobieren, einfach mehr gemeinsam erleben und dir allgemein ein besseres Leben und vor allem eine richtige Zukunft und Sicherheit bieten, wofür auch endlich die Motivation und auch das Geld dafür da ist.
Ich werde dir jetzt einfach deine Zeit lassen und gebe die Hoffnung nicht auf, dass du zu mir zurückkommst und auch bei mir bleiben möchtest.
Ich liebe dich und freue mich auf den Tag, an dem wir uns endlich wieder in den Arm nehmen können."

 

Gefällt mir

22. November um 10:46

Was Du da betreibst ist schon sehr obsessiv, das Gucken auf Google Maps, ob es Stau gab, das Vorspielen von Videos und die Beurteilung durch Freunde, ob das die gleiche Männerstimme ist - das hört sich nicht gesund an. Ich kann Dich ein Stück verstehen, ich wusste, dass mein (jetzt Ex)Mann mich betrog und fing an, ihn zu belauern, jede Aussage zu überprüfen, bis ich tatsächlich ihn mit seiner Affäre in der Mittagspause in der Nähe seiner Arbeit erwischte...es war eine Zeit, in der ich sehr verloren war und mich im Nachhinein auch schäme, wie krankhaft ich einen Beweis finden wollte - ich hätte schon aus dem fehlenden Vertrauen die Konsequenzen ziehen sollen, aber ich brauchte in meinem Wahn einen handfesten Beweis, weil er so überzeugend log, dass ich selbst nicht wusste, wo hinten oder vorne ist.

Wie dem auch sei - ich denke, Du bist auf einem guten Weg, ich finde es toll, dass Du einen Job hast, an der Wohnung arbeitest, eine Therapie machst. Ich würde Dir nun noch raten, Abstand von Deiner Frau zu nehmen. Schreibe ihr nicht mehr, versuche auch, Dich emotional abzugrenzen. Unternimm' was mit Freunden, flirte ein bisschen, geh' aus. Sieh', dass das Leben viel, viel mehr zu bieten hat als an einer eventuell untreuen, zumindest aber nicht sehr liebenden Partnerin zu klammern. Das ist viel leichter gesagt als getan, aber nur das wird Dir am Ende helfen. Wenn sie wiederkommen sollte, wirst Du eine ganz andere Perspektive haben - Du bist dann nicht der Bittsteller, der sich alleine schuldig fühlt an der Misere. Und falls sich nicht wiederkommt, hast Du dann auch schon mehr Abstand gewonnen. Ich würde mich gar nicht mehr bei ihr melden, und nur wenn sie sich meldet, mit ihr ruhige, positive Gespräche führen. Es kann gut möglich sein, dass sie sich dann auch gar nicht mehr meldet - dann weißt Du, woran Du bist. Es ist aber auch sehr wahrscheinlich, dass sie merkt, dass Du sie nicht brauchst, dass es Dir auch ohne sie gut geht, und dass dies Dich für sie wesentlich attraktiver macht und Du wieder eine 'begehrte Beute' für sie wirst, jemand, um den sie sich bemühen möchte. Wenn Du ihr hinterherrennst, versuchst, Dinge zu klären und zu erklären, sie aber Dich momentan einfach unattraktiv findet, auch durch dieses Hinterherrennen, Du wirst sie nur weiter 'nerven' und damit weiter von Dir wegtreiben. Glaub' mir, sich rar zu machen, ist der beste Weg in dieser Sache.

2 LikesGefällt mir

22. November um 11:08
In Antwort auf krm

Hallo, und danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Text durchzulesen und für deine Antwort.

Ja, diese Ungewissheit und das Hinhalten ist das Schlimmste an der ganzen Sache. Selbst wenn sie mir Untreue gestehen würde, käme ich damit wohl besser zurecht, da ich damit dann endlich abschließen kann.
Mein Bild von ihr hat sich leider auch verändert, von der liebsten Person zur emotional egoistischen und verlogensten Person, mit der ich jemals engeren Kontakt gehabt habe.

Vor wenigen Jahren, hat sie sehr überzeugend behauptet, sie sei eine moderne Frau, Geld und Erfolg sei ihr nicht wichtig, auch bei ihrem Mann nicht. Sie hat mir sogar gesagt, sie habe nichts dagegen, wenn sich der Mann um die Kinder kümmern würde und die Frau arbeiten gehe. Aber scheinbar hat sie ihre Meinung hierbei ganz schön krass geändert, oder sie wusste einfach nicht, was sie will, bis sie gemerkt hat, wie belastend für sie meine Situation ist und ihr das doch wichtig ist.

Und nein, ich dachte immer, sie ein sehr fürsorglicher und liebevoller Mensch. Aber ein Helfersyndrom hat sie mir gegenüber leider auch nie wirklich gezeigt, wenn ich z.B. krank gewesen bin (Außer mal ne Suppe gekocht). Für ihre Schwester ist sie aber immer da gewesen, wenn es ihnen schlecht geht.

Das Problem ist, wie kann ich ihr das zeigen, dass ich an mir arbeite, wenn wir doch keinen Kontakt mehr haben?
Ich habe große Angst, dass sie sich nie wieder melden wird, oder einfach irgendwann mal vor der Tür steht um ihre Sachen abholen möchte.
Das ich garnicht die Chance bekomme, diese Problem mit ihr zu lösen, halte ich für alles andere als unrealistisch. Und im aussitzen ist sie knallhart, wie ich leider am eigenen Leib erfahren musste.

Ich würde ihr wenigstens gerne eine kleine Entschuldigung schreiben, ohne Gejammere oder Vorwürfe. Schicken würde ich ihn frühestens nächste Woche.
Was hälst du davon?:

"Natürlich habe ich die letzte Zeit intensiv darüber nachgedacht. Über mein Verhalten, über dein Verhalten und unsere Situation und die Möglichkeiten, die wir haben. Ich denke, in der letzten Woche habe ich vieles erkannt und auch eingesehen. Ich möchte mich wirklich aufrichtig für meine Vorwürfe und mein Misstrauen entschuldigen. Auch weiß ich jetzt, dass das nicht das einzige Problem ist. Mein seit diesem Jahr und besonders seitdem du im Ausland bist, gesunkene Selbstwertgefühl (Arbeitslosigkeit, Stress wegen Umzug, Probleme mit dem Papierkram und dann noch mit uns) und seit paar Monaten meine Abhängigkeit dir gegenüber sehr unattraktiv auf dich wirken. Aber so bin ich doch nicht immer gewesen. Und ich finde 7 ½ Jahre ohne wirkliche Krise, da sind wir doch eigentlich echt gut. Bitte lass unsere erste Krise nicht unsere Ehe zerstören, sondern lass es uns gemeinsam durchstehen, um da stärker wieder raus zukommen. Ich arbeite hart daran, das alles wieder in den Griff zu bekommen und bin auch schon die ersten Schritte in die richtige Richtung gegangen. Nicht nur für dich, sondern auch für mich selbst. Dadurch, dass ich die Probleme, die dich stören, endlich kenne, werde ich dir in Zukunft ein besserer Ehemann sein, als je zuvor. Ich will geduldiger und gelassener werden, mich wieder mehr um dich und auch um mich kümmern, werde mehr mit dir unternehmen, essen und trinken gehen, Ausflüge, Urlaub, auch mal was Neues ausprobieren, einfach mehr gemeinsam erleben und dir allgemein ein besseres Leben und vor allem eine richtige Zukunft und Sicherheit bieten, wofür auch endlich die Motivation und auch das Geld dafür da ist.
Ich werde dir jetzt einfach deine Zeit lassen und gebe die Hoffnung nicht auf, dass du zu mir zurückkommst und auch bei mir bleiben möchtest.
Ich liebe dich und freue mich auf den Tag, an dem wir uns endlich wieder in den Arm nehmen können."

 

Natürlich ist es immer schwierig, wenn man nur so einen vagen Eindruck hat, etwas zu sagen, weil das ja auch ganz falsch sein kann.
Am Ende wird deine Intuition entscheiden, was für dich stimmig ist.

So wirkt der Brief auf mich noch sehr "bettelnd", was bei ihr glaub ich gar nicht gut ankommt.
Nun sehe ich da mehreres:
1. in dem Brief sind einige Passagen, die gar nicht wichtig sind, ihr zu schreiben, sondern tatsächlich ZU LEBEN.
Ich sag immer zu mir: "Schweige, bis die Taten sprechen".
Natürlich fürchtest du, dass wenn sie von all deinen Verbesserungen nichts weiß, dass sie dann ja nicht zurück kommt.
Aber ich denke,
2. dass sie dann doch auch nicht mehr die ist, die DU mal geliebt hast! Willst du wirklich eine Frau, die nur dann für ihren Mann da ist, wenn er stark und erfolgreich ist? Für welche Frau tust du das alles? Für die, an die du mal geglaubt hast. Aber gibt es die wirklich noch? 

3. Ich denke, sie braucht einfach noch Zeit und lass sie mal ein wenig in Ruhe und dann auf dich zukommen und nutze die Zeit, dir selbst Gutes zu tun und dich für andere schöne Dinge im Leben zu öffnen.

... Tut mir leid, wenn das jetzt alles so leicht gesagt klingt und doch in Echt so schmerzhaft ist...

1 LikesGefällt mir

22. November um 12:53
In Antwort auf mint-out

Natürlich ist es immer schwierig, wenn man nur so einen vagen Eindruck hat, etwas zu sagen, weil das ja auch ganz falsch sein kann.
Am Ende wird deine Intuition entscheiden, was für dich stimmig ist.

So wirkt der Brief auf mich noch sehr "bettelnd", was bei ihr glaub ich gar nicht gut ankommt.
Nun sehe ich da mehreres:
1. in dem Brief sind einige Passagen, die gar nicht wichtig sind, ihr zu schreiben, sondern tatsächlich ZU LEBEN.
Ich sag immer zu mir: "Schweige, bis die Taten sprechen".
Natürlich fürchtest du, dass wenn sie von all deinen Verbesserungen nichts weiß, dass sie dann ja nicht zurück kommt.
Aber ich denke,
2. dass sie dann doch auch nicht mehr die ist, die DU mal geliebt hast! Willst du wirklich eine Frau, die nur dann für ihren Mann da ist, wenn er stark und erfolgreich ist? Für welche Frau tust du das alles? Für die, an die du mal geglaubt hast. Aber gibt es die wirklich noch? 

3. Ich denke, sie braucht einfach noch Zeit und lass sie mal ein wenig in Ruhe und dann auf dich zukommen und nutze die Zeit, dir selbst Gutes zu tun und dich für andere schöne Dinge im Leben zu öffnen.

... Tut mir leid, wenn das jetzt alles so leicht gesagt klingt und doch in Echt so schmerzhaft ist...

Danke für deine Antwort

Zu 1: Ich werde aber einfach das Gefühl nicht los, dass sie irgendwo von mir eine Art Entschuldgung erwartet. Der Grund, dass sie sich nicht meldet, könnte sein, weil ich sie mit meinem Vorwurf genervt habe und es ihr einfach zuviel wurde,
oder sie hat tatsächlich ein schlechtes Gewissen aufgrund einer Affäre und sieht keine Chance mehr, weiter zu lügen und geht einfach den Weg des ignorierens um dem Gespräch aus dem Weg zu gehen.
Im ersten Fall könnte doch dann eine überarbeitete, weniger bedürftige Entschuldigung Wunder bewirken, oder? Also ich gehe mal einfach von mir selbst aus. Bis auf die Entschuldigung würde ich weder davor, noch danach irgendwas schreiben. Nur diese Entschuldigung in 1, 2 Wochen und dann halt abwarten. Oder ist das wirklich eine so blöde Idee???
Zu 2 : Ja und Nein. Ich hoffe einfach, dass es am ganzen Stress usw. liegt. Ja ich bin noch verliebt und desswegen wohl naiv. Aber ich möchte es wenigstens versuchen. Trennen kann man sich immernoch, dann aber von angesicht zu angesicht und nicht diese unfaire über die Distanz, während sie ihren Schmerz (Falls sie überhaupt sowas empfinden kann, wie Liebeskummer) mit einem anderen Kerl lindert.
Zu 3: Ich werde es versuchen. Leider bekomme ich das nicht hin. Groß was unternehmen kann man ja dank Corona auch nicht.

 

Gefällt mir

22. November um 18:29
In Antwort auf krm

Guten Abend zusammen,
da ich mittlerweile vollkommen verzweifelt bin und nur seit fast 2 Monaten die schlimmste Zeit meines Lebens durchlebe und es aktuell sogar noch schlimmer wird, versuche ich es mal in diesem Forum, in der Hoffnung hier Hilfe, Ratschläge und Deutungen zu finden.
Aber es ist wirklich eine recht lange Geschichte, fast schon ein Roman. Und ich habe schon einiges weggelassen. Ich hoffe, dass ihr euch den Text trotzdem durchlesen werdet.

Erstmal der aktuelle Stand: Meine Frau ist seit drei Monaten im Ausland. Mindestens ein weiterer wird noch folgen, falls sie überhaupt zurückkommt.
Seit etwa 2 Monaten davon, kriselt es. Anfangs ein wenig, dann immer mehr. Obwohl wir uns zuletzt in den seltenen Gesprächen wieder besser verstanden haben und wieder recht liebevoll miteinander umgegangen sind, hat sie am Ende nur noch 2, 3 mal die Woche bei mir angerufen. (Davor in der gesamten Beziehung hat sie mich jeden Tag, meistens sogar mehrmals angerufen, wenn sie weg gewesen ist) Seit 8 Tagen meldet sie sich aber nicht mehr. Davor hat sie sich auch schon immer weniger gemeldet. Aber dazu erstmal die Vorgeschichte:
Kurz zu uns: Wir sind seit 8 Jahren ein Paar, und seit 3 Jahren verheiratet. Sie ist ein paar Jahre älter als ich, was man ihr aber überhaupt nicht ansieht. Kennengelernt haben wir uns in einer Diskothek. Wir waren eigentlich sehr verliebt und hatten 7 1/2 Jahre fast gar keinen Streit. Aufgrund ihres Studiums in einer anderen Stadt waren wir immer mal wieder für 1-3 Wochen getrennt. Die meiste Zeit verbrachte sie aber bei mir. Bis vor einem halben Jahr, war ich überzeugt, das Glück zu haben, den liebsten und verständnisvollsten Menschen, denn ich jemals getroffen habe, geheiratet zu haben.
Die Umstände unserer Hochzeit waren allerdings nicht die besten. Sie wurde überraschen abgeschoben, da sie Fristen für Papiere nicht eingehalten hat. Um sie wieder zurückzuholen, bin ich in ihr Heimatland geflogen und wir haben geheiratet. Aber Heiraten und eventuell auch Kinder kriegen wollten wir aber eigentlich sowieso irgendwann.
Angefangen leicht zu kriseln hat es etwa Anfang diesen Jahres.
Ich war etwa 1 1/2 Jahre arbeitslos, was schon eine verdammt lange Zeit ist. Geplant waren eigentlich, dass ich mich 3 Monate ausruhe und dann weiter arbeite. Aber irgendwie bin ich während dieser Arbeitslosigkeit langsam, aber sicher in eine leichte Depression inklusive sinkendem Selbstwertgefühl, gefallen, die durch Umzug mit Renovierungsarbeiten, einem weiteren Umzug (Aufgabe eines WG-Zimmers wegen Ende des Studiums, leider auch nicht ohne Stress, da Mitbewohnerin im Nachinein für Komplikationen gesorgt hat) und ungewöhnlich viel Stress und Briefwechsel (2 Monate kein Geld!) mit dem Jobcenter, was auch durch das nichtkümmern des Papierkrams meiner Frau verzögert wurde (Hier gab es auch schon Streit desswegen.) verstärkt wurde. Dadurch hatte ich auch keine große Lust mehr, was zu unternehmen, was durch Corona natürlich sowieso schon schwer wäre. Zwar habe ich meiner Frau immer Zuneigung und Liebe entgegengebracht, aber alles andere was dazugehört, inklusive mir selbst habe ich vernachlässigt. Unternommen haben wir so wenig wie nie zuvor in unserer Beziehung. Irgendwie habe ich es damals für zu selbtverständlich gehalten. Damals habe ich schon eine leichte Veränderung ihres Verhaltens gespürt. Darauf angesprochen hat sie immer gemeint, es sei nichts. Allgemein ist mir damals schon aufgefallen, dass sie scheinbar nicht gerne über Probleme redet.
So zog es sich dann über den Corona-Sommer.

Dann, nachdem sie ihr Studium beendet hat, hatte sie es plötzlich trotz zweiwöchiger Quarantänepflicht im Heimatland sehr eilig dorthin zu fliegen, um eine Schulung zu machen um ihren Traumjob ausüben zu können. Viele halten es nach dem langen Studium für Schwachsinn, ich habe sie aber dabei unterstüzt, auch wenn ich sie darum gebeten habe, wegen Corona noch abzuwarten. Das tat sie nicht und flog. Schon damals hatte ich ein mulmiges Gefühl bei der Sache. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich sie jedenfalls stellenweise auch verstehen kann. Leider habe ich diese Einsicht erst seit vllt. 3, 4 Wochen.

Anfangs jedoch war sie gewohnt liebevoll und hat mich oft angerufen.
Das ging etwa einen Monat so, bis zur ersten Aktion.
Sie ging an dem Abend mit ihrer Schwester und Freunden was trinken. Ich habe sie während sie in der Bar gewesen ist angerufen, da ich Dokumente von ihr finden musste, um weiteren Papierkram zu erledigen. Leider konnte sie mich nicht wirklich helfen und es wurde ein wenig stressig. Als ich dann einen Mann im Hintergrund gehört habe, habe ich dann meinen Frust an ihr ausgelassen, was natürlich alles andere als schlau gewesen ist. Daraufhin hat sie zum ersten Mal in unserer Beziehung aufgelegt. Und mich für den Rest des Abends ignoriert.
Auch als wir gleichzeitig online gewesen sind, hat sie nicht auf meine Nachrichten und Anrufe reagiert. Am nächsten Tag erzählt sie mir, sie habe das nicht gesehen und sie würde auf jedenfall ans Handy gehen, wenn ich sie anrufen würde. Ab dem Zeitpunkt begann es, dass sie mich etwa jeden 3. Tag nicht mehr anruft und auch immer weniger und vor allem weniger liebevoll schreibt. Sie erzählt mir jedesmal, dass sie müde gewesen ist und desswegen eingeschlafen sei. Ich reagiere anfangs vorwurfsvoll, aber dann recht schnell enttäuscht, da sie mir jedes mal verspricht, mich abends anzurufen und es regelmäßig bricht.
Ab dem Zeitpunkt geht sie auch nur noch sehr selten an ihr Handy, wenn ich sie anrufe. Ich kann fast nur noch mit ihr reden, wenn sie sich bei mir meldet. Hier beginnt mein Misstrauen.
Ein paar Wochen später fährt sie für vier Tage mit ihrer Schwester zu einer Tante. Am zweiten Tag bricht der Kontakt plötzlich ab. Am dritten Tag fange ich an mir Sorgen zu machen, suche nach Unfällen und ähnliches und schaue auch bei ihren und ihren Geschwistern in Facebook und Instagram ob es da irgendwelche Spuren gibt. Ich fand zwar nichts aktuelles, aber dass ihre Schwester, an dem Abend wo sie mit ihr angeblich trinken gewesen sein sollte, im Urlaub gewesen ist.
Ab dem Zeitpunkt habe ich Untreue vermutet und wurde erst richtig misstrauisch und depressiv. Seitdem habe ich massive Schlafstörungen und leide unter Gewichtsverlust (bis heute 10 kg)
Nach drei Tagen Funkstille meldet sie sich über Facebook und sagt, ihr Handy sei kaputt und wir können erstmal nur hier reden. Auf den Urlaub der Schwester angesprochen, sagt sie, ihre Schwester sei dusselig (Okay, das stimmt tatsächlich) und muss sich im Datum geiirt haben. Trotzdem habe ich ihr eine Affäre vorgeworfen und wollte Beweise (Chatverlauf oder Flugticket o.ä.) haben, die sie mir zugesagt hat, die ich aber bis heute nicht bekommen habe. Auf jedenfall haben wir uns dann immer zu selben Uhrzeit für die nächsten Tage verabredet, um zu telefonieren, da wir dafür extra online gehen müssen. Auch wenn das ansonsten schöne Gespräche gewesen sind, hat das nur zwei Tage geklappt. Danach wurde es mal 1, 2 Stunden später oder sie kam garnicht online und die üblichen Ausreden.
Irgendwann hat sie ihr Handy dann abgeholt und gemeint, jetzt wird es besser mit dem Kontakt. Wurde es nicht. Auch war sie weiterhin unterwegs nicht mehr erreichbar. Wieder auch mal, als wir gleichzeitg online gewesen sind.
Als sie dann etwas später mal für ein Wochenende zu einem Klassentreffen gefahren ist und sich trotz verprechen wieder nicht gemeldet hat, habe ich ihr geschrieben, dass sie Wortbruch gegangen hat. Das hat sie diesmal wütend gemacht und wir haben uns, als sie mich später angerufen hat gestritten. Hier habe ich zum ersten Mal erfahren, was sie stört. Davor hat sie nie mit mir über Probleme geredet, somit dachte ich wir hätten keine. Erst in der Wut, wurde sie ehrlicher. Hier hat sie auch zugegeben, dass sie manchmal einfach nicht rangeht, weil sie genervt von mir ist und sich nicht die Laune verderben lassen möchte (Was ich durch mein Misstrauen auch verstehen kann, auch wenn ich finde, dass es nicht unangebracht ist)
Aber im Laufe des Streites hat es sich zu einem guten und langem Gespräch entwickelt, bei dem ich dachte, dass wir vieles aus der Welt geschaffen habe. Auch habe ich ihr meine Depression und den Gewichtsverlust gestanden, in der Hoffnung, dass sie mir da aus dem Loch wieder raushilft. Wir haben versprochen, uns beide zu bemühen.
Die ersten Tage klappt das auch ganz gut. Aber dann fängt es wieder an, mit ausreden, wie eingeschlafen oder Akku leer, da Ladengerät in der Schule vergessen (Aber Nachrichten noch empfangen). Trotzdem habe ich mein Versprechen eingehalten und keine Vorwürfe mehr gemacht.
Eine Woche später fährt sie zu ihren Eltern in ihre Heimatstadt um die Hochzeit von einem Schulfreund zu besuchen. Dazu muss sie von der Hauptstadt, in der sie aktuell bei ihrer Schwester lebt etwa 450 km weit fahren. Sie fährt mit einem alten Schulfreund, mit dem sie früher wohl eng befreundet gewesen ist. Von ihm hat sie schon früher erzählt. Die Hinfahrt dauert 10 Stunden. Als Gründe nennt sie Stau, Essens- und Toilettenpausen.
Der Tag darauf ist unser Hochzeitstag. Als wir telefoniert haben kommt nur ein kurzes alles gute zum Hochzeitstag und sie redet nahtlos über ein völlig anderes Thema weiter. Es war auch ein sehr kurzes Telefonat. An dem Abend ist sie zum Junggesellenabschied gegangen. Am nächsten Tag hat sie mich dann endlich wieder angerufen und es war auch eigenlich ein schönes Gespräch. Am nächsten Tag werde ich wieder ignoriert, obwohl die Hochzeit nur bis Nachmittags ging. Am nächsten Tag telefonieren wir sehr kurz, da du von deinem Schulfreund abgeholt wirst, um zu ihrer Schwester zu fahren. Diese Fahrt hat wieder 10, 11 Stunden gebraucht. Laut Google Maps, kaum Verkehr. Gründe werden wieder die selben genannt.
Bei deiner Schwester geht es wieder weiter wie gehabt. Die Ausreden wurden teilweise noch komischer. Einmal sei sie eingeschlafen und habe wohl im schlaf aus versehen das Handy entsperrt und auf meine Nachrichten gegangen, so dass sie als gelesen markiert worden sind.
Nach unzähligen Ausreden konnte ich mich dann irgendwann nicht zurückhalten und habe wieder mit Vorwürfen angefangen, warum sie das macht, obwohl sie weiß wie schlecht es mir dabei geht. Wir fangen an zu streiten und sie rückt diesmal mit größeren Kritikpunkten raus. Zum Beispiel das sie (verständlicher Weise) meine Arbeitslosigkeit belastet, dass sie eine Zukunft möchte und ich was dafür machen muss. Auf die Frage, warum sie mir das nicht schon früher gesagt hat, meinte sie, sie habe einfach gehofft, es werde von selbst besser. Der Streit wurde wieder zu einem recht ruhigen, ziemlich langem und meiner Hoffnung nach klärendem Gespräch. Sie versichert mir, dass sie mich liebt und sie auch weiterhn mit mir verheiratet sein möchte, es sich aber was ändern muss.

Dieses Gespräch ist wirklich wie ein Arschtritt für mich gewesen. Das war in den ersten Novembertagen.
Ich habe innerhalb von einer Woche einen Job gefunden, in dem ich jetzt seit 2 Wochen arbeite, um wieder auf die Beine zu kommen, auch habe ich die Wohnung fertig gemacht (Haben WIR auch schleifen lassen), habe bereits meine 3. Therapiesitzung hinter mir, um mein Selbstwertgefühl und damit auch meinen Umgang mit ihr und mit mir selbst wieder in den Griff bekommen und mein Verhalten ihr gegenüber tatsächlich geändert, indem ich wieder liebevoller wurde und ihr es nicht mehr übel nehmen wollte, wenn sie mal nicht anruft.
Und seitdem sind unsere Gespräche wirklich wieder schön. Es gab keinen Stress, sie war an manchen Tagen auch wieder liebevoll wie früher, erzählt mir von Liebe und Sehnsucht. Aber trotzdem wurden die Gespräche in diesen paar Wochen so selten, wie nie zuvor. Sie hat sich nur noch 2, 3 mal gemeldet,
Dann, letzte Woche, schreibt sie, sie gehe alleine auf zwei Veranstaltungen. Leider läd sie in Facebook Videos hoch, auf denen es sich so anhört, als ob an beiden Orten der selbe Mann neben ihr sprechen würde (4 von 6 Leuten haben mir da zugestimmt). Ich habe ihr nur geschrieben, warum sie mir nicht erzählt, dass sie nicht alleine unterwegs gewesen ist. Ohne von einem Mann oder sonstiges zu sprechen.
Seitdem Funkstille.
Ich schreibe ihr nur noch nett Gute Nacht und Guten Morgen, weiß nicht, was ich sonst schreiben soll, da ich Angst habe es noch schlimmer zu machen.
Aber das Schlimmste, vor drei Tagen habe ich Bilder von der Hochzeit gefunden. Auf dem Jungesellenabschied sitzt sie wirklich auf jedem Bild neben dem guten, alten Schulfreund, mit dem sie dorthin gefahren ist, zusammen. Auf einem Gruppenbild hält er seine Hand auf ihre Hüfte (Haben wohl beide gerade ein Karaoke-Duett gesungen, da meine Frau noch das Mikrofon in der Hand hält). Auf einem Gruppenbild von der Hochzeit hält meine Frau (!) den Brautstrauß stolz in die Luft. Sie hat ihn gefangen, aber normalerweise machen doch nur unverheiratete Frauen dabei mit. Neben ihr auf dem Bild, wieder der gute Freund, mit dem sie dorthin gefahren ist. Das verstärkt einfach nur noch meinen Verdacht, dass was mit ihm läuft.
Aber ansprechen darauf kann ich sie erst frühestens, falls sie nach Deutschland zurückkommt.

Zum Schluss, ich weiß, dass ich mich stellenweise sehr ungeschickt verhalten habe und definitiv an meinem Selbstwertgefühl und Misstrauen arbeiten muss, was ich auch aktuell mache. Aber diese Ungewissheit kombiniert mit meinem aktuellen Gemütszustand und ihrem lieblosen und egoistischem Verhalten haben mich einfach verrückt gemacht.
Vorallem, dieser Charakterwechsel von ihr ist einfach die größte Überrascheung in meinem Leben. Ich hätte es nichtmal in meinem schlimmsten Alptraum für möglich gehalten, dass sie mich so behandelt.
Auch empfinde ich es als so unfassbar ungerecht, nach allem was ich für sie getan habe, nimmt sie bei vollem Bewusstsein meine aktuelle Gemütslage in kauf, nur um den für sie einfachsten Weg zu gehen. Denn durch ihre Konfliktscheuheit wurden einige kleine Probleme erst zu richtigen Problemen. Auch bin ich vollkommen überrascht, wie scheinbar leicht ihr doch Lügen über die Lippen gehen. Habe sie immer für sehr ehrlich gehalten. Eiversüchtig war ich vor ihrer Abreise übrigens kaum, jedenfalls nicht mehr, als sie. Sie hat auch mal gefragt, wenn ich mit Freunde feiern gewesen bin, ob ich geflirtet habe oder mich eine Frau angesprochen hat. Fand das immer süß.
Aber ich bin wirklich aufrichtig bereit, alles zu geben um diese Ehe noch zu retten, falls da noch was zu retten ist. 3 Tage bevor sie angefangen hat, den Kontakt abzubrechen, hat sie noch gesagt, dass sie wirklich große Sehnsucht nach mir hat und ist so süß zu mir gewesen.
Ich kann diesen teilweise täglichen Sinneswandel einfach überhaupt nicht nachvollziehen.
Sie hat zwar gesagt, sie müsste Lügen, wenn sie sich keine Gedanken gemacht hätte, in der Heimat zu bleiben, aber sie möchte auch 100% zu mir zurückkommen. Und dann so ein Verhalten, verwirrt mich noch mehr, wobei mein Vertrauen sowieso schon so am Boden ist, dass ich ihr auch bei dieser Aussage, die 100% definitiv nicht abnehme.
Ich habe jedenfalls vorgestern all ihre Sachen in den Keller geräumt, um etwas besser abschalten zu können, was aber leider nicht klappt. Ich hoffe, ich werde einen Grund haben, die Sachen wieder hochzuholen. Denn lieben tue ich sie noch über alles.

Was denkt ihr, ist da überhaupt noch was zu retten? Und wenn ja, wie?
Wie soll ich auf das ignorieren reagieren? Weiter schreiben?
Mich ausführlich entschuldigen oder sogar einen längeren Brief schreiben?
Sollte man sowas überhaupt retten?
Denkt ihr sie geht fremd?
Oder könnte ihr mir noch andere Ratschläge geben?

Danke an die Tapferen, die es bis zum Ende durchgehalten haben.


 

aus welchem Land kommt sie denn?

Klingt alles sehr undurchsichtig..und danach..dass sie eine Daueraufenthaltsbewilligung durch Heirat in Deutschland möchte.

Mit wem..ganz gleich...

Du kannst ihr nicht vertrauen.Sie hat andere Interessen.Möglich,auch einen anderen Mann.

Eh Du noch zugrunde gehst,zieh die Reissleine..brech den Kontakt zu der Frau ab,nur noch um die Scheidung zu regeln.
Die bringt nur Stress und Unglück.

Gefällt mir

22. November um 19:41
In Antwort auf krm

Danke für deine Antwort

Zu 1: Ich werde aber einfach das Gefühl nicht los, dass sie irgendwo von mir eine Art Entschuldgung erwartet. Der Grund, dass sie sich nicht meldet, könnte sein, weil ich sie mit meinem Vorwurf genervt habe und es ihr einfach zuviel wurde,
oder sie hat tatsächlich ein schlechtes Gewissen aufgrund einer Affäre und sieht keine Chance mehr, weiter zu lügen und geht einfach den Weg des ignorierens um dem Gespräch aus dem Weg zu gehen.
Im ersten Fall könnte doch dann eine überarbeitete, weniger bedürftige Entschuldigung Wunder bewirken, oder? Also ich gehe mal einfach von mir selbst aus. Bis auf die Entschuldigung würde ich weder davor, noch danach irgendwas schreiben. Nur diese Entschuldigung in 1, 2 Wochen und dann halt abwarten. Oder ist das wirklich eine so blöde Idee???
Zu 2 : Ja und Nein. Ich hoffe einfach, dass es am ganzen Stress usw. liegt. Ja ich bin noch verliebt und desswegen wohl naiv. Aber ich möchte es wenigstens versuchen. Trennen kann man sich immernoch, dann aber von angesicht zu angesicht und nicht diese unfaire über die Distanz, während sie ihren Schmerz (Falls sie überhaupt sowas empfinden kann, wie Liebeskummer) mit einem anderen Kerl lindert.
Zu 3: Ich werde es versuchen. Leider bekomme ich das nicht hin. Groß was unternehmen kann man ja dank Corona auch nicht.

 

Wenn du dich entschuldigst, was ja echt anständig ist, dann bleib dabei dennoch selbstbewusst und mach dich nicht runter. Dann ist wirklich sie am Zug!

1 LikesGefällt mir

22. November um 19:57

Das klingt echt schwierig alles...

Ich muss auch sagen, der Punkt mit der Abschiebung und vorallem der direkten Abreise nach dem Studium macht mich stutzig... und klingt wirklich ein wenig so als hätte sie durch dich nur ihr Studium beenden können wollen.. und jetzt wo es beendet ist, ist sie halt wieder nach Hause. 
Aber das ist nur eine Vermutung und muss in keiner Weise der Wahrheit entsprechen.

Ich glaube ich hätte einfach die Schwester gefragt ob sie zu dem Zeitpunkt verreist war oder mit deiner Frau aus.

Ich denke du hast zwei Möglichkeiten.. 1. Du fliegst zu ihr und klärst die Dinge persönlich.. lernst den Kumpel kennen, verbringst Zeit mit ihr und schaust wie es läuft.. ihr seid verheiratet, da finde ich es durchaus legitim zu ihr zu reisen, wenn es dermaßen krieselt..! 
2. Du entscheidest für dich, dass du das Alles nicht mehr willst und hörst auf ihr nachzulaufen, gehst selber aus, machst deine Therapie weiter, findest dich in deinen neuen Job ein und schaust was dir das Leben bringt..

Ganz ehrlich? Wie eine Ehefrau verhält sie sich nicht.. schon alleine, dass es kein klares Datum gibt wann sie wiederkommt ist ziemlich kurios.. und ich würde mich an deiner Stelle fragen für wie dumm sie dich eigentlich hält.. das sind echt die miesesten Ausreden die ich seit langem gehört habe. Dass sie dir ein schlechtes Gewissen macht ist gar nicht so unüblich für Leute die Lügen.. wenn der Partner sich mies genug fühlt und man ihm genug einredet er wäre paranoid, muss man nicht anfangen ehrlich zu sein..

Gefällt mir

22. November um 20:44
In Antwort auf wunschkind2020

Das klingt echt schwierig alles...

Ich muss auch sagen, der Punkt mit der Abschiebung und vorallem der direkten Abreise nach dem Studium macht mich stutzig... und klingt wirklich ein wenig so als hätte sie durch dich nur ihr Studium beenden können wollen.. und jetzt wo es beendet ist, ist sie halt wieder nach Hause. 
Aber das ist nur eine Vermutung und muss in keiner Weise der Wahrheit entsprechen.

Ich glaube ich hätte einfach die Schwester gefragt ob sie zu dem Zeitpunkt verreist war oder mit deiner Frau aus.

Ich denke du hast zwei Möglichkeiten.. 1. Du fliegst zu ihr und klärst die Dinge persönlich.. lernst den Kumpel kennen, verbringst Zeit mit ihr und schaust wie es läuft.. ihr seid verheiratet, da finde ich es durchaus legitim zu ihr zu reisen, wenn es dermaßen krieselt..! 
2. Du entscheidest für dich, dass du das Alles nicht mehr willst und hörst auf ihr nachzulaufen, gehst selber aus, machst deine Therapie weiter, findest dich in deinen neuen Job ein und schaust was dir das Leben bringt..

Ganz ehrlich? Wie eine Ehefrau verhält sie sich nicht.. schon alleine, dass es kein klares Datum gibt wann sie wiederkommt ist ziemlich kurios.. und ich würde mich an deiner Stelle fragen für wie dumm sie dich eigentlich hält.. das sind echt die miesesten Ausreden die ich seit langem gehört habe. Dass sie dir ein schlechtes Gewissen macht ist gar nicht so unüblich für Leute die Lügen.. wenn der Partner sich mies genug fühlt und man ihm genug einredet er wäre paranoid, muss man nicht anfangen ehrlich zu sein..

Danke für deine Antwort.

Die Schwester würde denke ich definitiv zu meiner Frau halten. Auch würde sich dadurch meine Frau wohl nur noch mehr bedrängt fühlen. Aber die Möglichkeit habe ich auch schon durchgespielt und es bleibt auf jedenfall eine Option, falls alles andere nicht klappt.

Die Möglichkeit 1 wollte ich auch machen. Sie hat damals (vor etwa 2,3 Wochen) auch gesagt, sie würde sich freuen, wenn ich zu ihr komme. Leider ist das so ohne weiteres nicht möglich. Man kommt nur mit Sondergenehmigung ins Land (z.B. als Ehepartner). Das hat schonmal 4 Wochen Bearbeitungszeit. Dann nochmal 2 Woche Quarantäne im Hotel. Das wäre schon der Zeitpunkt, an dem sie etwa zurückfliegen wollte.
2. Das ist leider die einzige Möglichkeit, damit klar zu kommen oder daran zu zerbrechen. Selbst um da noch irgendwas zu retten, falls es sich überhaupt lohnt, muss ich wieder auf die Beine kommen, da das ja eine Grundvoraussetzung von ihr ist. Aber auch alleine aus dem Grund, dass ich nur so wieder aus dem Loch herauskomme.

Boah dein letzter Absatz, es tut zwar weh, aber damit wohl genau ins Schwarze getroffen.
Und ich bin dumm genug, selbst jetzt noch Hoffnung zu haben.

Gefällt mir

22. November um 21:13
In Antwort auf wunschkind2020

Das klingt echt schwierig alles...

Ich muss auch sagen, der Punkt mit der Abschiebung und vorallem der direkten Abreise nach dem Studium macht mich stutzig... und klingt wirklich ein wenig so als hätte sie durch dich nur ihr Studium beenden können wollen.. und jetzt wo es beendet ist, ist sie halt wieder nach Hause. 
Aber das ist nur eine Vermutung und muss in keiner Weise der Wahrheit entsprechen.

Ich glaube ich hätte einfach die Schwester gefragt ob sie zu dem Zeitpunkt verreist war oder mit deiner Frau aus.

Ich denke du hast zwei Möglichkeiten.. 1. Du fliegst zu ihr und klärst die Dinge persönlich.. lernst den Kumpel kennen, verbringst Zeit mit ihr und schaust wie es läuft.. ihr seid verheiratet, da finde ich es durchaus legitim zu ihr zu reisen, wenn es dermaßen krieselt..! 
2. Du entscheidest für dich, dass du das Alles nicht mehr willst und hörst auf ihr nachzulaufen, gehst selber aus, machst deine Therapie weiter, findest dich in deinen neuen Job ein und schaust was dir das Leben bringt..

Ganz ehrlich? Wie eine Ehefrau verhält sie sich nicht.. schon alleine, dass es kein klares Datum gibt wann sie wiederkommt ist ziemlich kurios.. und ich würde mich an deiner Stelle fragen für wie dumm sie dich eigentlich hält.. das sind echt die miesesten Ausreden die ich seit langem gehört habe. Dass sie dir ein schlechtes Gewissen macht ist gar nicht so unüblich für Leute die Lügen.. wenn der Partner sich mies genug fühlt und man ihm genug einredet er wäre paranoid, muss man nicht anfangen ehrlich zu sein..

Achso, das mit dem Rückflugdatum ist schon recht plausibel, oder ich bin einfach nur naiv. Also sie muss zur Prüfung eine bestimmte Stückzahl erreichen. Der Prüftermin ist somit nicht fest, sonder richtet sich nach ihrer Leistung. Deswegen sagt sie mir immer einen Zeitraum von 2 Wochen. (Letzter Stand, ca. 4,5 Wochen) Aber klar, wirklich trauen tu ich dem allem nicht.

Gefällt mir

22. November um 23:10
In Antwort auf mint-out

Wenn du dich entschuldigst, was ja echt anständig ist, dann bleib dabei dennoch selbstbewusst und mach dich nicht runter. Dann ist wirklich sie am Zug!

Ich werde es auf jedenfall versuchen.
Allerdings ein bisschen selbstkritisch muss man ja schon sein bei einer Entschuldigung. Aber ich versuche es mit Optimismus und die Schritte, die ich bereits gegangen bin zu übertreffen.

Gefällt mir