Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bitte helft mir

Bitte helft mir

9. Mai 2010 um 21:53

Ich habe am Freitag rausgefunden, dass mein Freund mich betrogen hat. Er ist der Vater meines Sohnes (14 Monate), und der meines ungeborenen Kindes(12SSW).
Angefange hat alles, als ich hochschwanger mit meinem Sohn war. Bei der Geburt hielt mein Freund (Exfreund) meine Hand, und in Gedanken war er bei der anderen. Der Kleine war ein paar Tage alt, als er sie zum ersten mal gefickt hat. Und dann wieder und wieder und wieder. Und ich war alleine mit unserem Säugling zu Hause und dachte wir wären glücklich
Das Ganze erstreckte sie über viele Monate, indenen er sie angehimmelt hat und ihr sagte er wäre nur mit mir zusammen, weil er jetzt Verantwortung übernehmen müsse...und aus Mitleid. Und sobald er nach Hause kam, ist er in eine Fakerolle geschlüpft und hat mich unzählige Male angelogen.
Wir kennen uns seit sieben Jahren, und es war wirklich schwer, bis wir endlich zueinander gefunden hatten.
Und jetzt das. Die ganze Zeit hatte ich so ein Gefühl, aber er hat das immer abgetan und ich hab ihm geglaubt...(meißtens).
Seit ein paar Monaten läuft zwischen den beiden nichts mehr, allerdings sehen sie sich noch hin und wieder.
Ich habe von seinem Schwager all seine Sachen aus meiner Wohnung abholen lassen.
Wir haben nur telefoniert und er weinte und sagte es täte ihm so unendlich leid, er betet dass ich ihm verzeihen kann. Erliebt mich und den kleinen über alles. Das sei ihm klar geworden. und deshalb war die Sache mit der anderen ein abgeschlossenes Thema dass er hinter sich lassen wolle. Er sagte, er will mich einfach nur zurück und in den Armen halten und hat die ganze Zeit geweint.
Ich konnte einfach nicht mehr seine Stimme ertragen und hab dann einfach aufgelegt.
Innerlich bin ich wie tot. Wenn ich meinen Sohn nicht hätte, würde ich mich zu Hause verkriechen und nicht wieder rauskommen.
Jeder Atemzug brennt in meiner Lunge, jeder Herzschlag ist eine Qual und zu wissen was er mir angetan hat, bringt mich fast um.
Er war mein Leben, meine Zukunft, meine Zuflucht, mein Traummann und er ist der Vater meiner Kinder. Ich hab einfach keine Kraft mehr. Ich hab schon so viel mit ihm durchgemacht und immer weiter und weiter gekämpft, doch jetzt bin ich an an einem Punkt angelang, an dem ich merke, dass ich den Kampf verloren hab. Vor über einem Jahr schon. Dabei sprach er zwischendurch immer wieder davon dass er mich heiraten will und dass wir umziehen weil wir jetzt noch ein Baby bekommen(ein Wusnchkind beiderseits!!!)

Wie soll ich ihm das nur verzeihen? Wie soll ich ihm je wieder vertrauen können?
Ich weiß nicht wie viel Karft ich noch habe. Bin den ganzen Tag am heulen, und muss mich manchmal ins Badezimmer verkriechen, dass mein kleiner Sohn das nicht mitbekommt. estern konnte ich ihm Wohnzimmer nicht merh an mich halten, und plötzlich bitterlich losgeweint. Da war der arme KErl ganz verwirrt und hat mich in den Amr genommen, mich fragend angeschaut und wieder umarmt. Dann kam er nach und nach mit verschiedenen Spielsachen. Da hab ich gerafft, dass ich aufstehen muss, und stark sein muss. Für meine Kinder.

Wart ihr mal in einer ähnlichen Situation? Bite sagt mir was ich tun soll. Ich bin so traurig und einfach nur noch leer.
Ich sehe mir sein Bild an, erinnere mich an das Gesciht, aber weiß nicht was das für ein Mann ist. Ich kenne ihn nicht mehr. Das tut so verdammt weh.

Lammy

Mehr lesen

9. Mai 2010 um 22:20


Hallo Lammy,

deine Geschichte berührt mich sehr, vorallem wegen deinem kleinen Sohn, der so viel Verständnis für seine Mama hat.

Ich war nie in deiner Situation, da ich noch sehr jung bin. Doch ich hoffe du nimmst trotzdem meinen "Rat" an.

Das du deinem Freund nicht mehr vertrauen kannst, verstehe ich, ich würde es nicht anders tun. An deiner Stelle würde ich genauso reagieren und ich kann dir da raten, nichts mehr mit ihm anzufangen.
Allerdings musst du sehr stark sein. Für deine Kinder. Das ist sehr schwer und tut verdammt weh, aber so wie du das schilderst, sind dein Sohn und dein ungeborenes Kind dein Lebensinhalt und das sollten sie auch bleiben! Du musst ihnen ein gutes Vorbild sein und ihnen zeigen, das ihre Mama alles schafft und für ihre Kinder alles gibt.
Deine Kinder werden es dir ewig danken, da bin ich sicher.

Ich wünsche dir alles alles Gute und bitte gib niemals auf! Denn es ist niemand wert, dein Leben wegzuwerfen. Deine Kinder brauchen dich, ihre Mama, die stärker ist, als sie vielleicht momentan glaubt. Aber ich bin mir sicher dass sie es schafft!

Liebe Grüße und alles Gute, Tatjana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 0:09

Oh man
Es ist so schrecklich es tut mir so leid ....leider gibts immer wiederlichste schauspieler auf dieser Welt ,die uns so hammer weh tun... Du hast den Kampf nicht verloren !Du hast das richtige gemacht du bist strak gewesen und seine sachen abholen lassen ,du bist eine sehr strake Frau... ich weiß wie sehr das weh tut ,ich weiß dass es alles so unreal erscheint und verdammt weh tut.Aber du kannst nur gewinnen wenn du an dich denkst ,du bist wichtig!Du sterst dein Leben jetzt weiter ,du bist dein eigener Herr und du entscheidest wie es weiter geht...
Süße der ist das allerletzte!!!!Ich kann nachvollziehen wenn du ihn noch liebst usw... aber es GEHT NICHT MEHR!
Bitte mach nicht den Fehler nicht ....lass ihn gehen ,ich weiß du wirst weinen und es wird hammer weh tun ,du dachtest an die Zukunft .... aber mach die Augen auf ,er hat dich betrogen und belogen !Er ist ein Schauspieler ein Egoist ...so wie mein Ex ,er schenkte mir damals ein Ring und hat nebenbei andere gefickt .Triff dich mit Freunden sei Strak ,tue das für deine Kinder und für dich .... mir ist das auch passiert aber ich habs überlebt süße .... es war der Horror ..... ich weiß wie du dich fühlst aber nach der Zeit wird es immer besser auch wenn du es am anfang nicht merkst !Zeig ihn dass du auch anderes kannst !Das schaffst du .... du wirst es schaffen .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 0:55


Zuerst einmal:
Ich fühle mit dir!

Ich hatte damals noch keine Kinder, aber mir ging es schon einmal so, wie du es am Ende deines Beitrags beschreibst; leer, das Gefühl, den Menschen, den man (noch) liebt, nicht zu kennen, weil er so etwas getan hat, das man ihm nicht zugetraut hätte...

Ich war knapp 4 Jahre mit dem Kerl zusammen, seitdem wir 16 waren.
Wir haben seit 3 Monaten zusammen gewohnt und waren verlobt, hatten eine Fernbeziehung über Jahre aufrecht erhalten und viel zusammen erlebt.

Und dann bumst er mal eben an einem Wochenende ne andere und lässt mich für dieses Weib sitzen!

(Sie sah nicht einmal besser aus oder so etwas...)

Als er es mir sagte, war das DER Schock meines Lebens, zumindest bis dahin.

Es war so unwirklich und wie ein böser Traum...

Ich war noch Schülerin und es war der erste Ferientag.
Ich hatte mich schon seit einiger zeit wieder danach gesehnt, mit ihm gemeinsam wieder schöne Dinge zu unternehmen.

Und dann: BÄM!

Aus der Bahn geworfen.

Die ersten 2 Wochen habe ich damit zugebracht, mich jeden Abend zu betrinken und danach, als die Schule wieder anfing, ließ ich das zwar aber ich schlug da nicht gerade einen besseren Weg ein...

Habe andere "Männerbekanntschaften" gemacht, was mir damals so egal war und ich später bereut habe und mich davor geekelt, weil es Typen waren, mit denen ich mich bei klarem Verstand nie eingelassen hätte

Aber ich habe es verarbeitet.

Komplett und zwar in weniger als einem Jahr, was ich nie, nie gedacht hätte.

Aber diese Demütigung, die er mir angetan hat, hat mir schon sehr dazu verholfen, ihm nach einem halben Jahr keine Träne mehr nachzuweinen

Natürlich wird es etwas anderes sein, wenn man schon Kinder hat.
Man kann sich nicht so gehen lassen, wie ich damals.

Aber ich bin mir ganz sicher, dass du das recht schnell verarbeiten wirst!

Den ersten Schritt hast du schon gemacht und dafür hast du meinen Respekt !

Du hast das Ende akzeptiert, was ich zuerst nicht konnte, als es bei mir zu Ende war.

Das Glück im Unglück ist auf jeden Fall, dass deine Kinder in dem Alter noch nichts von der Trennung mitbekommen!

(Als sich meine Eltern scheiden ließen, war ich schon älter und hatte damit meine Probleme, z.B.)

Aber deine Kinder können besser ohne Vater im Haus aufwachsen, als so etwas später mitzubekommen und als Verlusterlebnis wahrzunehmen.


Was du jetzt machen sollst?

Verarbeite es auf deine Weise.

Lenke dich ab, so oft es geht.
Gib deine Kinder mal zur Oma und brezel dich auf und geh mit einer Freundin weg.

Entweder zum Kaffee trinken und ihr die Ohren voll quatschen oder in die Disco und sieh, dass es noch andere, bessere Männer gibt.

Auch, wenn sie dich im Moment noch nicht interessieren, aber es tut gut, zu wissen, dass man noch Blicke auf sich ziehen kann, z.B. .
Und du kommst mal auf andere Gedanken.

Unternimm viel mit deinen Kindern, sie werden dir Kraft geben und es dir danken, wenn du mit ihnen auf den Spielplatz oder in den Zoo gehst.

Hast du im Bekanntenkreis noch alleinerziehende Eltern?
Dann triff dich mit ihnen und deren Kindern, unternehmt etwas zusammen.

Oder suche im Internet nach alleinerziehenden Eltern aus deiner Stadt und triff sie.

Kurzum: werde unbedingt aktiv!

Und: Tue die Dinge, die er gehasst hat:
Sieh dir Filme an, die er schnulzig finden würde, streiche das Wohnzimmer in einer Farbe, die er hässlich fänd und nachdem du dich genug damit beschäftigt hast, entferne alle Bilder und Gegenstände von ihm aus der Wohnung und bringe sie in den Keller.

Genieße, dass nachts im Bett keiner mehr neben dir schnarcht und du endlich schlafen kannst und mach dich so richtig breit und denke dir, dass für ihn in deinem Leben jetzt gar kein Platz mehr wäre.


Und bevor du das kannst:
Ich hatte auch Probleme damit, zu akzeptieren, dass der Mensch, der so lieb zu mir war, etc. mir DAS angetan hatte.

Darum brauchte ich etwas, das mir über diese Hürde, es zu verarbeiten, hinweggeholfen hat:

Ich habe mir vorgestellt, dass der Mensch, den ich geliebt habe, einfach nicht mehr derselbe ist, dass mein geliebter Mensch gestorben ist und ich ihn fortgehen lassen muss.

Ich habe mir gedacht, dass er in einem Boot sitzt, das wegfährt und mir zum Abschied zuwinkt und habe Rotz und Wasser geheult.

Und das ausgiebig so etwa 2-3 mal.

Dann war das Thema weitestgehend erledigt und den Rest brachte die Zeit.

Und die war ja auch nicht soo lang .


Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und ich bin mir ganz sicher, dass du in deinem Leben noch viel schönes ohne deinen Ex erleben wirst, auch eine neue Liebe, wenn es an der Zeit ist!


GlG, Heenie



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 1:04
In Antwort auf bosse_12496773


Zuerst einmal:
Ich fühle mit dir!

Ich hatte damals noch keine Kinder, aber mir ging es schon einmal so, wie du es am Ende deines Beitrags beschreibst; leer, das Gefühl, den Menschen, den man (noch) liebt, nicht zu kennen, weil er so etwas getan hat, das man ihm nicht zugetraut hätte...

Ich war knapp 4 Jahre mit dem Kerl zusammen, seitdem wir 16 waren.
Wir haben seit 3 Monaten zusammen gewohnt und waren verlobt, hatten eine Fernbeziehung über Jahre aufrecht erhalten und viel zusammen erlebt.

Und dann bumst er mal eben an einem Wochenende ne andere und lässt mich für dieses Weib sitzen!

(Sie sah nicht einmal besser aus oder so etwas...)

Als er es mir sagte, war das DER Schock meines Lebens, zumindest bis dahin.

Es war so unwirklich und wie ein böser Traum...

Ich war noch Schülerin und es war der erste Ferientag.
Ich hatte mich schon seit einiger zeit wieder danach gesehnt, mit ihm gemeinsam wieder schöne Dinge zu unternehmen.

Und dann: BÄM!

Aus der Bahn geworfen.

Die ersten 2 Wochen habe ich damit zugebracht, mich jeden Abend zu betrinken und danach, als die Schule wieder anfing, ließ ich das zwar aber ich schlug da nicht gerade einen besseren Weg ein...

Habe andere "Männerbekanntschaften" gemacht, was mir damals so egal war und ich später bereut habe und mich davor geekelt, weil es Typen waren, mit denen ich mich bei klarem Verstand nie eingelassen hätte

Aber ich habe es verarbeitet.

Komplett und zwar in weniger als einem Jahr, was ich nie, nie gedacht hätte.

Aber diese Demütigung, die er mir angetan hat, hat mir schon sehr dazu verholfen, ihm nach einem halben Jahr keine Träne mehr nachzuweinen

Natürlich wird es etwas anderes sein, wenn man schon Kinder hat.
Man kann sich nicht so gehen lassen, wie ich damals.

Aber ich bin mir ganz sicher, dass du das recht schnell verarbeiten wirst!

Den ersten Schritt hast du schon gemacht und dafür hast du meinen Respekt !

Du hast das Ende akzeptiert, was ich zuerst nicht konnte, als es bei mir zu Ende war.

Das Glück im Unglück ist auf jeden Fall, dass deine Kinder in dem Alter noch nichts von der Trennung mitbekommen!

(Als sich meine Eltern scheiden ließen, war ich schon älter und hatte damit meine Probleme, z.B.)

Aber deine Kinder können besser ohne Vater im Haus aufwachsen, als so etwas später mitzubekommen und als Verlusterlebnis wahrzunehmen.


Was du jetzt machen sollst?

Verarbeite es auf deine Weise.

Lenke dich ab, so oft es geht.
Gib deine Kinder mal zur Oma und brezel dich auf und geh mit einer Freundin weg.

Entweder zum Kaffee trinken und ihr die Ohren voll quatschen oder in die Disco und sieh, dass es noch andere, bessere Männer gibt.

Auch, wenn sie dich im Moment noch nicht interessieren, aber es tut gut, zu wissen, dass man noch Blicke auf sich ziehen kann, z.B. .
Und du kommst mal auf andere Gedanken.

Unternimm viel mit deinen Kindern, sie werden dir Kraft geben und es dir danken, wenn du mit ihnen auf den Spielplatz oder in den Zoo gehst.

Hast du im Bekanntenkreis noch alleinerziehende Eltern?
Dann triff dich mit ihnen und deren Kindern, unternehmt etwas zusammen.

Oder suche im Internet nach alleinerziehenden Eltern aus deiner Stadt und triff sie.

Kurzum: werde unbedingt aktiv!

Und: Tue die Dinge, die er gehasst hat:
Sieh dir Filme an, die er schnulzig finden würde, streiche das Wohnzimmer in einer Farbe, die er hässlich fänd und nachdem du dich genug damit beschäftigt hast, entferne alle Bilder und Gegenstände von ihm aus der Wohnung und bringe sie in den Keller.

Genieße, dass nachts im Bett keiner mehr neben dir schnarcht und du endlich schlafen kannst und mach dich so richtig breit und denke dir, dass für ihn in deinem Leben jetzt gar kein Platz mehr wäre.


Und bevor du das kannst:
Ich hatte auch Probleme damit, zu akzeptieren, dass der Mensch, der so lieb zu mir war, etc. mir DAS angetan hatte.

Darum brauchte ich etwas, das mir über diese Hürde, es zu verarbeiten, hinweggeholfen hat:

Ich habe mir vorgestellt, dass der Mensch, den ich geliebt habe, einfach nicht mehr derselbe ist, dass mein geliebter Mensch gestorben ist und ich ihn fortgehen lassen muss.

Ich habe mir gedacht, dass er in einem Boot sitzt, das wegfährt und mir zum Abschied zuwinkt und habe Rotz und Wasser geheult.

Und das ausgiebig so etwa 2-3 mal.

Dann war das Thema weitestgehend erledigt und den Rest brachte die Zeit.

Und die war ja auch nicht soo lang .


Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und ich bin mir ganz sicher, dass du in deinem Leben noch viel schönes ohne deinen Ex erleben wirst, auch eine neue Liebe, wenn es an der Zeit ist!


GlG, Heenie




Das hört sich vielleicht doch etwas harmlos oder abgebrüht an, aber mir ging es dreckig, wie nie zuvor, nachdem er mich für die verlassen hatte, die er gebumst hatte.

Ich bin richtig abgemagert, weil ich nichts mehr essen konnte und wog bei 1,64 m 43 kg .

Hatte nach Jahren wieder angefangen, mir in den Unterarmen herum zu ritzen .

Habe mich selbst nicht wiedererkannt in meinem Verhalten gegenüber anderen Menschen .

Und trotzdem bin ich wieder die Alte geworden, aber um eine wichtige Erfahrung reicher!


Und wenn du möchtest, kannst du mich auch gern jederzeit per pn anschreiben.
Habe übrigens auch eine Tochter von fast 9 Monaten .

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 1:16

Oh mann.... ich staune immer wieder...
...wie Menschen so grausam, kalterzig und egozentrisch sein können... vor allem jemandem gegenüber der sie liebt - und den sie angäblich lieben. Unfassbar...

Es tut mir wahnsinnig leid für Dich - und glaube mir, so traurig es ist bist Du nicht allein und viele andere Menschen werden sicherlich nachempfinden können wie es Dir geht. Du hast gefragt ob jemand ähnliches erlebt hat... Ja, das habe ich und es hat mich damals fast umgebracht... Gott sei Dank hatte ich im Gegensatz zu Dir noch keine Kinder mit dem Kerl... aber es war alles für die Zukunft geplant. Ich kann Dir gar nicht sagen wie oft er mir erzählt hat, dass ich für ihn die eine einzige Frau bin, diejenige mit der er alt werden kann, die einzige die in ihm je den Wunsch geweckt hat eine Zukunft mit Familie und allem drum und dran aufzubauen... Im Nachhinein hab ich erfahren, dass er in der Phase in der er seine Affären hatte (Ja, es waren gleich mehrere gleichzeitig...) wohl neben der anderen gelegen haben und mir quasi post-coital seine Sms schrieb von wegen wie sehr er mich vermisse, wie "blöd allein schlafen" ohne mich sei, dass er die Tage zähle bis wir uns wieder sehen... Er hatte Gelegenheit zu all dem da er 1. während dieser Monate vorrübergehend unter der Woche in einer weit entfernten Stadt arbeiten musste. 2. ich ihn nie ausspioniert hätte und generell kein eifersüchtiger Mensch bin, 3. ich an uns, unsere Liebe und ihn geglaubt und blind vertraut habe ohne wenn und aber... Die ganzen Details die man als die Betrogene im Nachhinein auf ganz masochistische Art unbedingt wissen muss, machen so unendlich krank... Ich hab zum Beispiel erfahren, dass mein lieber Ex als ich nachdem er ne kleine OP hatte an seinem Bett saß und ihn rund um die Uhr gepflegt hab, während dessen seiner Affäre gesimst hat wie sehr er sie vermisst und wie schlecht es ihm ginge. Ebenso als ich meinen Job nen Monat lang hab ruhen lassen (also auch 1 Monat kein Geld), da er sich 4 Wochen Fahrverbot eingefangen hatte und ohne jemanden der ihn für seinen Job täglich durch die Gegend chauffiert gefeuert worden wäre... Neben mir sitzend SMS an die andere.

Noch heute, rund 6 Jahre später brennen diese Erinnerungen wie Feuer und reissen bei mir alle Wunden wieder auf. Ich glaube wenn man so sehr an jemanden und an eine so tiefe Liebe geglaubt hat, kann da unter Umständen niemals heilen... Aber was ich Dir jetzt raten kann: Sei stolz auf Dich!!! Du hast das Rückrad was ich mir sehnlichst gewünscht hätte schon bewiesen und bist selbst gegangen. Es ist so, so verdammt wichtig mit erhobenem Kopf aus solch einer Sache zu gehen!!! Ich sage Dir dies weil ich leider selbst dumm und schwach war und mich daher noch drei Jahre lang nach dem Fremdgehen wie einen schmutzigen Spielball von ihm benutzen und erniedrigen lassen hab.... In meinem Fall war es nämlich so, dass er meine Verlustangst als ich ihn mit dem Betrug konfrontierte schnell viel zu stark spüren konnte... und das hat er voll zu seinem Vorteil genutzt um die Schuld einfach von sich auf mich abzuwälzen in dem er den Spieß umdrehte. Er stritt gegen jede Logik, jeden noch so eindeutigen Beweis alles ab und ich war somit die "Gestörte", "Böse", "Eifersüchtige"... Dein Mann bettelt jetzt bei Dir um Verzeihung - und so komisch es klingt: Nuze das für Deine eigene Stärke. Denn DU brauchst so einen Mistkerl nicht, Du hast das entschieden und DU bist gegangen... er bettelt. Bei mir war's leider aus meiner Schwäche heraus irgendwann umgekehrt... damit habe ich mich auf Jahre hinaus beziehungsunfähig und völlig gebrochen ohne jedes Selbstwertgefühl gemacht. Es ist so wichtig selbst Grenzen zu ziehen wenn Dich jemand verletzt und nicht richtig behandelt! Denn Du musst Dir immer wieder klarmachen, dass Du so viel mehr wert bist als das und keiner sowas mit Dir machen darf. Ich find toll, dass Du jetzt so stark warst, hab Mut und glaube an Dich selbst - ich glaube auch daran, dass Du weiter so stark für Dich und Deine Kinder sein kannst. Du wirst es ohne ihn schaffen, - und zwar besser! Jetzt mag es unendlich hart erscheinen und wird sicher noch eine ganze Weile höllisch weh tun. Aber ich bin sicher, dass in diesem Fall ein harter Schnitt der einzige und richtige Weg ist um Dich viel schneller selbst heilen und letztlich zu neuen Ufern aufbrechen zu können.

Bleib stark, ich wünsche Dir alle Kraft und alles Glück der Welt! Fühl Dich gedrückt und denke daran: Du bist nicht allein! Hier draußen gibt es viele Menschen die innerlich fühlen wie Du und es verstehen können.

Liebe Grüße!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 8:52

Auch...
... ein Seitensprung kann eine Chance sein. Wenn man zulässt, sich zu öffnen und dass der andere sich öffnet.

Ich meine: Du hast über Monate gespürt, dass etwas nicht stimmt, aber nichts getan. Du hast auf diese Weise zum Betrug beigetragen, anstatt ihn anzusprechen und die Konsequenzen zu ziehen. Jetzt darauf rumzuhacken, dass er Dich ja soooo lange verarscht hat, ist wieder Betrug. Selbstbetrug von Dir.

Sieh den Tatsachen ins Auge, dass auch DU daran beteiligt warst, weil Du einfach nicht SEHEN wolltest. Gib Deine eigene Schuld vor Dir zu und dann verzeih Dir das. Damit hast Du schon einen ersten Schritt getan.

Zum Thema Untreue Deines Mannes: Ich habe keine Ahnung, wie alt ihr seid. Mir scheint allerdings, dass Dein Ex zum einen in der Beziehung ein Problem hatte, über das er nicht reden konnte und das ihm selbst nicht ganz klar war. Und dann war da einfach diese andere Frau, in der er einen Ausweg aus der Situation gesehen hat. Möglicherweise hatte er das Gefühl, er verpasst was, auf der einen Seite die Ansprüche an ihn als funktionierender Familienvater, auf der anderen Seite das Gefühl, in "Freiheit" leben zu wollen. Das soll keine Entschuldigung für ihn sein, lediglich ein Erklärungsansatz. Dass er fremdgegangen ist, hat also nichts mit Dir persönlich zu tun - er wollte Dir damit nichts Böses, er wollte Dir keinen Schlag versetzen oder Dich "vernichten" - sonst hätte er sich schon vorher getrennt bzw. DIr ins Gesicht gesagt, dass er Dich nicht mehr liebt und was er sonst noch von Dir hält.

Da dies aber nicht der Fall ist - er hat es nicht getan, weil Du "so schlimm" bist - solltest Du aufhören, Dich selbst zu martern mit der Vorstellung, dass er Dir absichtlich so weh getan hat. Das hat er nicht, auch wenns schwer zu akzeptieren ist.

Und wenn Du noch genügend für ihn empfindest, setz Dich mit ihm zusammen und sprich mit ihm. Frag ihn, was er empfunden hat, was er jetzt fühlt, welche Erkenntnisse er gewonnen hat, wie er meint, wie es jetzt weitergehen soll. Lass ihn reden und warte ab, was Dein Bauch dazu sagt.

Könnte sein, dass Du ihm noch eine Chance geben willst. Dann gib ihm eine REELLE Chance und keine Pseudo-Chance, bei der man ständige Reue und Genugtuung für das haben will, was einem der andere mit dem Seitensprung angetan hat. Eine Weile lang darf der andere Buße tun, das ist normal - das brauchen beide. Aber irgendwann ist Schluss damit. Dann sollte man sich darauf vorbereiten, aus den Fehlern gelernt zu haben, vorsichtiger miteinander umzugehen und vor allem konstruktiv miteinander zu kommunizieren, um das Vertrauen wiederaufzubauen.
Noch ein Tip: Es ist okay, dem anderen zu verzeihen, wenn man das Bedürfnis dazu hat. Das sollte man niemals davon abhängig machen, was andere dazu sagen (Waaas? Dem willst Du verzeihen??).

Solltest Du allerdings zu der Erkenntnis kommen, dass die Verletzung zu tief ist für ein Aufeinanderzugehen, dann hoffe ich, dass Du zumindest daran denkst, dass er zwar nicht mehr Dein Partner ist, aber immer noch der Vater seiner Kinder. Diese Funktion ist mit eurer Partnerschaft NICHT beendet. Also leg ihm keine Steine in den Weg und erschwere ihm nicht aus Hass den Umgang mit seinen Kindern. Deine Probleme mit ihm sind nicht ihre!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 9:51
In Antwort auf tyche26

Auch...
... ein Seitensprung kann eine Chance sein. Wenn man zulässt, sich zu öffnen und dass der andere sich öffnet.

Ich meine: Du hast über Monate gespürt, dass etwas nicht stimmt, aber nichts getan. Du hast auf diese Weise zum Betrug beigetragen, anstatt ihn anzusprechen und die Konsequenzen zu ziehen. Jetzt darauf rumzuhacken, dass er Dich ja soooo lange verarscht hat, ist wieder Betrug. Selbstbetrug von Dir.

Sieh den Tatsachen ins Auge, dass auch DU daran beteiligt warst, weil Du einfach nicht SEHEN wolltest. Gib Deine eigene Schuld vor Dir zu und dann verzeih Dir das. Damit hast Du schon einen ersten Schritt getan.

Zum Thema Untreue Deines Mannes: Ich habe keine Ahnung, wie alt ihr seid. Mir scheint allerdings, dass Dein Ex zum einen in der Beziehung ein Problem hatte, über das er nicht reden konnte und das ihm selbst nicht ganz klar war. Und dann war da einfach diese andere Frau, in der er einen Ausweg aus der Situation gesehen hat. Möglicherweise hatte er das Gefühl, er verpasst was, auf der einen Seite die Ansprüche an ihn als funktionierender Familienvater, auf der anderen Seite das Gefühl, in "Freiheit" leben zu wollen. Das soll keine Entschuldigung für ihn sein, lediglich ein Erklärungsansatz. Dass er fremdgegangen ist, hat also nichts mit Dir persönlich zu tun - er wollte Dir damit nichts Böses, er wollte Dir keinen Schlag versetzen oder Dich "vernichten" - sonst hätte er sich schon vorher getrennt bzw. DIr ins Gesicht gesagt, dass er Dich nicht mehr liebt und was er sonst noch von Dir hält.

Da dies aber nicht der Fall ist - er hat es nicht getan, weil Du "so schlimm" bist - solltest Du aufhören, Dich selbst zu martern mit der Vorstellung, dass er Dir absichtlich so weh getan hat. Das hat er nicht, auch wenns schwer zu akzeptieren ist.

Und wenn Du noch genügend für ihn empfindest, setz Dich mit ihm zusammen und sprich mit ihm. Frag ihn, was er empfunden hat, was er jetzt fühlt, welche Erkenntnisse er gewonnen hat, wie er meint, wie es jetzt weitergehen soll. Lass ihn reden und warte ab, was Dein Bauch dazu sagt.

Könnte sein, dass Du ihm noch eine Chance geben willst. Dann gib ihm eine REELLE Chance und keine Pseudo-Chance, bei der man ständige Reue und Genugtuung für das haben will, was einem der andere mit dem Seitensprung angetan hat. Eine Weile lang darf der andere Buße tun, das ist normal - das brauchen beide. Aber irgendwann ist Schluss damit. Dann sollte man sich darauf vorbereiten, aus den Fehlern gelernt zu haben, vorsichtiger miteinander umzugehen und vor allem konstruktiv miteinander zu kommunizieren, um das Vertrauen wiederaufzubauen.
Noch ein Tip: Es ist okay, dem anderen zu verzeihen, wenn man das Bedürfnis dazu hat. Das sollte man niemals davon abhängig machen, was andere dazu sagen (Waaas? Dem willst Du verzeihen??).

Solltest Du allerdings zu der Erkenntnis kommen, dass die Verletzung zu tief ist für ein Aufeinanderzugehen, dann hoffe ich, dass Du zumindest daran denkst, dass er zwar nicht mehr Dein Partner ist, aber immer noch der Vater seiner Kinder. Diese Funktion ist mit eurer Partnerschaft NICHT beendet. Also leg ihm keine Steine in den Weg und erschwere ihm nicht aus Hass den Umgang mit seinen Kindern. Deine Probleme mit ihm sind nicht ihre!

LG

@tyche
ICH soll schuld sein
Das denke ich nicht. Ich habe versucht herrauszubekommen was los ist. NATÜRLICH habe ich ihn angesprochen und NATÜRLICH hab ich heimlich in seinem Handy nachgeschaut ob ich was "verdächtoges" finde.
Immer wenn mich dieses komische Gefühl überkam hab ich versucht sein Passwort zu knacken. Nur hat es nie geklappt.
Ich hab ihm immer gesagt, dass es aus und vorbei ist wenn er mir je fremd gehen sollte. Er beteuerte, er sei der treueste von den treuen. Doch in wirklichkeit war da schon alles passiert
ICH bin sicherlich nicht schuld.
Auch ich hatte anfangs mit meiner Situation zu kämpfen, auch ich musste mein Leben komplett umstellen, mit dem Rauchen aufhören, auf Partys verzichten und vieles mehr. Ich hab so viel aufgegeben und er durfte trotz das ich darunter gelitten hab, immer wieder seine Freiheit genießen. Er war stehts 2-3 mal die Woche auf Touren. Aber ich dachte er braucht dass einfach weil die erste Schwangerschaft nicht geplant war und ich wusste, dass es schwer für ihn werden würde, wenn ich ihn zu sehr beanspruche.
Also dachte ich, ich lass ihn an der "langen Leine" und setz ihn nicht unter Druck. Denn er ist ein sehr freiheitsliebender Mensch.
Doch letztendlich war die Leine wohl ZU lang

Und ich WOLLTE es sehen. Ich bin sicherlich nicht blind durch die Gegend gelaufen. Es war alles einfach nur verschleiert und undurchsichtig. Aber meine Augen waren offen und ich hab alles wahrgenommen und abgespeichert was mir seltsam vorkam. Nur konnte ich die Puzzleteile nicht zusammen fügen.

Und was die Kinder angeht: Seinen Sohn liebt er und vorallem himmelt mein Sohn seinen Papa ohne Ende an. Ich werde immer dafür Sorgen, dass mein Kleiner weiß wer sein Papa ist. Morgen z.B holt er den Kleinen für 2 Stunden ab um mit ihm Zeit zu verbringen. Da werde ich den beiden sicher keine Steine in den Weg legen.
Und was mein Ungeborenes angeht: Es tut mir leid, aber ich bereue es schon, dass wir für unseren Großen das gemeinsame Sorgerecht haben und diesen Fehler werde ich ganz bestimmt nicht nochmal machen.
Ich werde das Sorgerecht haben und sonst keiner. Ich will ihn auch nicht bei der Geburt dabei haben oder sonst was.
Und wieso?
Weil er es einfach nicht verdient hat. Er hätte es nicht mal verdient Vater des wundervollsten Jungen der Welt zu sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 11:55
In Antwort auf feenstaub22

@tyche
ICH soll schuld sein
Das denke ich nicht. Ich habe versucht herrauszubekommen was los ist. NATÜRLICH habe ich ihn angesprochen und NATÜRLICH hab ich heimlich in seinem Handy nachgeschaut ob ich was "verdächtoges" finde.
Immer wenn mich dieses komische Gefühl überkam hab ich versucht sein Passwort zu knacken. Nur hat es nie geklappt.
Ich hab ihm immer gesagt, dass es aus und vorbei ist wenn er mir je fremd gehen sollte. Er beteuerte, er sei der treueste von den treuen. Doch in wirklichkeit war da schon alles passiert
ICH bin sicherlich nicht schuld.
Auch ich hatte anfangs mit meiner Situation zu kämpfen, auch ich musste mein Leben komplett umstellen, mit dem Rauchen aufhören, auf Partys verzichten und vieles mehr. Ich hab so viel aufgegeben und er durfte trotz das ich darunter gelitten hab, immer wieder seine Freiheit genießen. Er war stehts 2-3 mal die Woche auf Touren. Aber ich dachte er braucht dass einfach weil die erste Schwangerschaft nicht geplant war und ich wusste, dass es schwer für ihn werden würde, wenn ich ihn zu sehr beanspruche.
Also dachte ich, ich lass ihn an der "langen Leine" und setz ihn nicht unter Druck. Denn er ist ein sehr freiheitsliebender Mensch.
Doch letztendlich war die Leine wohl ZU lang

Und ich WOLLTE es sehen. Ich bin sicherlich nicht blind durch die Gegend gelaufen. Es war alles einfach nur verschleiert und undurchsichtig. Aber meine Augen waren offen und ich hab alles wahrgenommen und abgespeichert was mir seltsam vorkam. Nur konnte ich die Puzzleteile nicht zusammen fügen.

Und was die Kinder angeht: Seinen Sohn liebt er und vorallem himmelt mein Sohn seinen Papa ohne Ende an. Ich werde immer dafür Sorgen, dass mein Kleiner weiß wer sein Papa ist. Morgen z.B holt er den Kleinen für 2 Stunden ab um mit ihm Zeit zu verbringen. Da werde ich den beiden sicher keine Steine in den Weg legen.
Und was mein Ungeborenes angeht: Es tut mir leid, aber ich bereue es schon, dass wir für unseren Großen das gemeinsame Sorgerecht haben und diesen Fehler werde ich ganz bestimmt nicht nochmal machen.
Ich werde das Sorgerecht haben und sonst keiner. Ich will ihn auch nicht bei der Geburt dabei haben oder sonst was.
Und wieso?
Weil er es einfach nicht verdient hat. Er hätte es nicht mal verdient Vater des wundervollsten Jungen der Welt zu sein

Und genau...
... mit Deinem letzten Satz machst DU DEIN Problem zu einem Problem Deines Kindes! Und das ist ABSOLUT unangemessen und absolut FALSCH! Er hat nicht sein Kind betrogen, wenn dann hat er DICH betrogen und niemanden sonst!

Du bist nicht bereit zu einem objektiven Standpunkt. Kann man auch verstehen - eine Zeitlang zumindest. Irgendwann kommt aber dann ein Punkt, an dem man schaut - auch wenn man Du es nicht wahrhaben willst - wo ist MEIN Anteil dabei, dass die Geschichte so verlaufen ist? - Wenn was schiefgeht, gehören immer zwei dazu. Und selbst wenn es die Tatsache ist, dass man sich nicht dazu durchringen kann zu sagen: Hör gut zu, ich spüre, dass etwas schiefgeht, dass etwas unsere Beziehung maßgeblich beeinträchtigt! Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl und ich kann so nicht weitermachen. Bis Du mir sagst, was los ist, sehe ich uns als getrennt an! - Allein um Distanz und einen klaren Kopf zu bekommen!

Das hast Du jedoch nicht getan, obwohl Du es Dir selbst schuldig gewesen wärst. Insofern müsstest Du Dich bei Dir selbst dafür entschuldigen. Es geht nicht darum, dass Du schuldig bist am Seitensprung Deines Mannes, diese Entscheidung hat er getroffen und daran hat er allein Schuld. Du bist Dir selbst gegenüber etwas schuldig geblieben in der Geschichte, indem Du versäumt hast, Konsequenzen zu ziehen. Und das meine ich damit: Nach dem eigenen Anteil schauen und daraus lernen!

Was Deinen Anteil jetzt betrifft an der Geschichte mit euren Kindern - und ich sage bewusst EURE: Man merkt genau, dass Du voller Hass bist gegen Deinen Ex und die Dinge total vermischst, denn auch hier willst Du keinen objektiven Standpunkt einnehmen: Weil Dein Ex DIR so etwas angetan hat, wird er bestraft von DIR, indem DU ihm kein gemeinsames Sorgerecht für euer zweites, gemeinsames Kind einräumst! - Du missbrauchst damit das Ungeborene als Machtmittel, denn Dir dürfte durchaus bewusst sein, dass Du ihn mit allem, was die Kinder betrifft, an seiner sensibelsten Stelle triffst.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, außer: Viel Spaß auf Deinem Rachefeldzug!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 12:58
In Antwort auf tyche26

Und genau...
... mit Deinem letzten Satz machst DU DEIN Problem zu einem Problem Deines Kindes! Und das ist ABSOLUT unangemessen und absolut FALSCH! Er hat nicht sein Kind betrogen, wenn dann hat er DICH betrogen und niemanden sonst!

Du bist nicht bereit zu einem objektiven Standpunkt. Kann man auch verstehen - eine Zeitlang zumindest. Irgendwann kommt aber dann ein Punkt, an dem man schaut - auch wenn man Du es nicht wahrhaben willst - wo ist MEIN Anteil dabei, dass die Geschichte so verlaufen ist? - Wenn was schiefgeht, gehören immer zwei dazu. Und selbst wenn es die Tatsache ist, dass man sich nicht dazu durchringen kann zu sagen: Hör gut zu, ich spüre, dass etwas schiefgeht, dass etwas unsere Beziehung maßgeblich beeinträchtigt! Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl und ich kann so nicht weitermachen. Bis Du mir sagst, was los ist, sehe ich uns als getrennt an! - Allein um Distanz und einen klaren Kopf zu bekommen!

Das hast Du jedoch nicht getan, obwohl Du es Dir selbst schuldig gewesen wärst. Insofern müsstest Du Dich bei Dir selbst dafür entschuldigen. Es geht nicht darum, dass Du schuldig bist am Seitensprung Deines Mannes, diese Entscheidung hat er getroffen und daran hat er allein Schuld. Du bist Dir selbst gegenüber etwas schuldig geblieben in der Geschichte, indem Du versäumt hast, Konsequenzen zu ziehen. Und das meine ich damit: Nach dem eigenen Anteil schauen und daraus lernen!

Was Deinen Anteil jetzt betrifft an der Geschichte mit euren Kindern - und ich sage bewusst EURE: Man merkt genau, dass Du voller Hass bist gegen Deinen Ex und die Dinge total vermischst, denn auch hier willst Du keinen objektiven Standpunkt einnehmen: Weil Dein Ex DIR so etwas angetan hat, wird er bestraft von DIR, indem DU ihm kein gemeinsames Sorgerecht für euer zweites, gemeinsames Kind einräumst! - Du missbrauchst damit das Ungeborene als Machtmittel, denn Dir dürfte durchaus bewusst sein, dass Du ihn mit allem, was die Kinder betrifft, an seiner sensibelsten Stelle triffst.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, außer: Viel Spaß auf Deinem Rachefeldzug!

LG

Du
hast recht. Wenn ich ehrlich bin, ist das bestimmt eine Art Rache mit dem zwieten Kind. Meinst du ich überleg nicht hin und her? Ich will ihm auch weh tun. Ich weiß dass das dumm und bemitleidnswert und vielleicht sogar falsch ist- vorallem auf diese Art. Aber ich hab sonst nichts.

Das Baby hat es verdient, einen Papa zu haben. Das weiß ich. Aber er hat es einfach nicht verdient Papa zu sein, verstehst du was ich meine?
Wie viel können wir ihm wohl bedeuten, wenn er alles einfach so wegwirft???
Was meinen Großen angeht: Da leg ich ihm wie gesagt keine Steine in den Weg.

Ich weiß noch nicht wie es weiter geht. Ich weiß es einfach nicht ok? Ich bin so kaputt...
Vielleicht ändert sich bis zum Zeitpunkt der Geburt etwas an meiner Einstellung. Das Baby kommt erst im November. Bis dahin ist es noch eine kleine Weile.

Und das man Rachegefühle entwickelt ist ja wohl das normalste von der Welt. Auch wenn es nicht richtig ist, es fühlt sich gut an.
Dann kann man mich jetzt al Unmensch usw beschimpfen.
Jede Frau die in meiner, oder in einer ähnlichen Lage war, wird meinen Hass und meine Gedanken verstehen!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 13:10
In Antwort auf feenstaub22

Du
hast recht. Wenn ich ehrlich bin, ist das bestimmt eine Art Rache mit dem zwieten Kind. Meinst du ich überleg nicht hin und her? Ich will ihm auch weh tun. Ich weiß dass das dumm und bemitleidnswert und vielleicht sogar falsch ist- vorallem auf diese Art. Aber ich hab sonst nichts.

Das Baby hat es verdient, einen Papa zu haben. Das weiß ich. Aber er hat es einfach nicht verdient Papa zu sein, verstehst du was ich meine?
Wie viel können wir ihm wohl bedeuten, wenn er alles einfach so wegwirft???
Was meinen Großen angeht: Da leg ich ihm wie gesagt keine Steine in den Weg.

Ich weiß noch nicht wie es weiter geht. Ich weiß es einfach nicht ok? Ich bin so kaputt...
Vielleicht ändert sich bis zum Zeitpunkt der Geburt etwas an meiner Einstellung. Das Baby kommt erst im November. Bis dahin ist es noch eine kleine Weile.

Und das man Rachegefühle entwickelt ist ja wohl das normalste von der Welt. Auch wenn es nicht richtig ist, es fühlt sich gut an.
Dann kann man mich jetzt al Unmensch usw beschimpfen.
Jede Frau die in meiner, oder in einer ähnlichen Lage war, wird meinen Hass und meine Gedanken verstehen!

LG


Mein ganzes Verständnis und Mitgefühl für dich!!!! Ist ja wirklich schrecklich was dich dieser Mistkerl anschauen hat lassen...

Aber das kannst du nicht ändern. Und deine Rachegefühle kann ich verstehen, aber du darfst da auf keinen Fall deine Kinder mit hineinziehen.

Mein Ex-Mann hat mich auch mit einem 6 Monate alten Baby auf einem Haufen Schulden sitzen lassen und meine komplette damalige Welt mit seinem Verhalten zerstört - 2 Monate davor haben wr geheiratet, weil er es unbedingt wollte, gemeint hat er liebt mich und dass er den Rest seines Lebens mit mir verbringen will...

Aber das war eine Sache zwischen mir und ihm! Das hat mit meinem Kind nichts zu tun und es hat Vater und Mutter verdient - sofern nicht einer davon komplett unzurechnungsfähig, gewaltig oder drogenabhängig ist (gibt wohl noch ein paar Auswahlkriterien, aber die fallen mir spontan ein).

Er hatte schnell wieder einen neue, sie war noch schneller schwanger und ich konnte zuschauen wie sie mit meinem Mann heile Familie gespielt hat...

Aber er hat die ganze Zeit wert auf den Kontakt mit seinem Sohn gelegt, sich darum bemüht und ist sehr liebevoll mit ihm umgegangen. Es hat weh getan, aber wie könnte ich meinem Sohn das vorenthalten!?

Es ist nicht leicht seine persönlichen Gefühle hinten anzustellen, aber diese Entscheidung musst du nicht für dich sondern für dein(e) Kind(er) treffen.

Und wie kommt dein jüngeres Kind dazu irgendwann mal zu fragen warum der Papa sich um seinen Bruder kümmert aber um ihn nicht.

Aber so wie du schreibst bin ich mir sicher, dass du die richtige Entscheidung treffen wirst und sehr souveren damit umgehst, wenn deine Kinder in der Nähe sind.

Ich wünsche dir wirklich anz viel Kraft und alles Liebe! Du stehst das durch - und mit jedem Tag wird es leichter!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 13:19
In Antwort auf cherry_12536297


Mein ganzes Verständnis und Mitgefühl für dich!!!! Ist ja wirklich schrecklich was dich dieser Mistkerl anschauen hat lassen...

Aber das kannst du nicht ändern. Und deine Rachegefühle kann ich verstehen, aber du darfst da auf keinen Fall deine Kinder mit hineinziehen.

Mein Ex-Mann hat mich auch mit einem 6 Monate alten Baby auf einem Haufen Schulden sitzen lassen und meine komplette damalige Welt mit seinem Verhalten zerstört - 2 Monate davor haben wr geheiratet, weil er es unbedingt wollte, gemeint hat er liebt mich und dass er den Rest seines Lebens mit mir verbringen will...

Aber das war eine Sache zwischen mir und ihm! Das hat mit meinem Kind nichts zu tun und es hat Vater und Mutter verdient - sofern nicht einer davon komplett unzurechnungsfähig, gewaltig oder drogenabhängig ist (gibt wohl noch ein paar Auswahlkriterien, aber die fallen mir spontan ein).

Er hatte schnell wieder einen neue, sie war noch schneller schwanger und ich konnte zuschauen wie sie mit meinem Mann heile Familie gespielt hat...

Aber er hat die ganze Zeit wert auf den Kontakt mit seinem Sohn gelegt, sich darum bemüht und ist sehr liebevoll mit ihm umgegangen. Es hat weh getan, aber wie könnte ich meinem Sohn das vorenthalten!?

Es ist nicht leicht seine persönlichen Gefühle hinten anzustellen, aber diese Entscheidung musst du nicht für dich sondern für dein(e) Kind(er) treffen.

Und wie kommt dein jüngeres Kind dazu irgendwann mal zu fragen warum der Papa sich um seinen Bruder kümmert aber um ihn nicht.

Aber so wie du schreibst bin ich mir sicher, dass du die richtige Entscheidung treffen wirst und sehr souveren damit umgehst, wenn deine Kinder in der Nähe sind.

Ich wünsche dir wirklich anz viel Kraft und alles Liebe! Du stehst das durch - und mit jedem Tag wird es leichter!

Liebe Krebsal

Ich weiß nciht wie ich das überstehen soll.
Ja, es ist richtig. Das kleine hat genauso einen Papa verdient wie mein Großer. Tief in mir drinnen weiß ich das auch. Am liebsten würde ich mir wünschen, dass das alles gar nicht passiert ist
Er hat mir all meine schönen Erinnerungen genommen, weil im Hintergrund immer die andere war. Wenn er mir abends eine SMS geschieben hat, dass er uns so vermisst, lag diese scheiß Tussi neben ihm im Bett. Und die Vorstellung wie die beiden miteinander..........Die zerreißt mich fast innerlich Ich KANN nicht mehr. Es tut alles so unendlich weh. Mein Herz schmerzt bei jedem Schlag als wäre es krank und ich hab einfach keine Kraft mehr...Ich kann nicht mal mehr weinen...

Alles was ich will ist ihm weh zu tun. ICh will dass er leidet. Aber es stimmt, dass ich das nicht über die Kinder machen sollte.
Aber alleine ihm das anzudrohen, dass er für sein Baby an Fremder sein wird, nicht bei der Geburt dabei ist und ALLES verpassen wird, ist ein Genuss. Letztendlich wird es wahrscheinlich anders laufen, weil ich einfach das Richtige tun MUSS.

Doch es ist verdammt schwer, bei Verstand zu bleiben und nicht völlig in sich zusamenzubrechen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 13:27

Mein Mitgefühl!!!
Dein Schicksal erinnert mich an meines.
Mein Ex- mit dem ich einen 5 Jahre alten Sohn habe, hat mich 2 Jahre mit einer anderen betrogen.
Das Ganze ist jetzt fast 2 Jahre her und ich habe mich damals sofort getrennt. Wäre es eine überschaubare Zeit gewesen, hätte ich vielleicht für meinen Sohn einen Neuanfang gewagt.
Aber 2 Jahre sind zu lange, der Vertrauensmißbrauch zu groß.
Jetzt bin ich schon 18 Monate mit meinem neuen Freund zusammen, der für mich das größte Glück ist!!!
Ich denke, du solltest dir eure Beziehung genau ansehen.War das sein einziges "Fehlverhalten"? Ist er sonst ein verlässlicher und liebevoler Mensch? Oder hat er dich auch sonst oft enttäuscht, weil ihm seine Freiheit über alles geht?
Bei mir war es nicht nur das Fremdgehen. Ich merkte, dass er mir außer Problemen nichts bieten kann.
Dann kann ein klarer Schnitt unheimlich befreiend sein.
Kannst du das mit 2 Kindern allein wuppen?
Sei dir darüber im Klaren, leicht wird es nicht: dein Lebenstraum liegt in Scherben, du bist eine alleinstehende Mama, die Perspektiven sind nicht übermäßig toll. Aber du schützt dich selbst und hast irgendwann wieder die Chance zu lieben und geliebt zu werden.
Mein Rat: Denk` nicht nur an die Kinder, denk auch an dich! Aber denk nicht soviel über das Warum nach. Für so ein mieses Verhalten gibt es keine einleuchtende Erklärung.
Alles Gute!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2010 um 14:12
In Antwort auf feenstaub22

Du
hast recht. Wenn ich ehrlich bin, ist das bestimmt eine Art Rache mit dem zwieten Kind. Meinst du ich überleg nicht hin und her? Ich will ihm auch weh tun. Ich weiß dass das dumm und bemitleidnswert und vielleicht sogar falsch ist- vorallem auf diese Art. Aber ich hab sonst nichts.

Das Baby hat es verdient, einen Papa zu haben. Das weiß ich. Aber er hat es einfach nicht verdient Papa zu sein, verstehst du was ich meine?
Wie viel können wir ihm wohl bedeuten, wenn er alles einfach so wegwirft???
Was meinen Großen angeht: Da leg ich ihm wie gesagt keine Steine in den Weg.

Ich weiß noch nicht wie es weiter geht. Ich weiß es einfach nicht ok? Ich bin so kaputt...
Vielleicht ändert sich bis zum Zeitpunkt der Geburt etwas an meiner Einstellung. Das Baby kommt erst im November. Bis dahin ist es noch eine kleine Weile.

Und das man Rachegefühle entwickelt ist ja wohl das normalste von der Welt. Auch wenn es nicht richtig ist, es fühlt sich gut an.
Dann kann man mich jetzt al Unmensch usw beschimpfen.
Jede Frau die in meiner, oder in einer ähnlichen Lage war, wird meinen Hass und meine Gedanken verstehen!

LG

Ja, Rachepläne sind normal&gesund...
...aber nur bis zu einem gewissen Grad! Und man muss Rachepläne letztlich auch nicht wirklich umsetzen, damit es einem besser geht. Auf jeden Fall kann ich Dich aus Sicht eines Scheidungskindes mit einer Mutter die nach der Trennung ägnlich wie Du dachte und ihre Kinder deshalb als Waffe gegen den Ex nutzte nur anflehen: Halt Deine Kinder bitte BEIDE daraus! Ihre Interessen müssen immer weit über allem anderen, über Deiner Verletzung, Deinem Ego und auch seinem "Recht Papa zu sein" stehen. Und bedenke auch: Wenn Du nun Deinem 2. Kind eine Beziehung zu seinem leiblichen Vater verbaust - meinst Du nicht es wird Dir das später einmal sehr verübeln und vielleicht sogar beginnen Dich dafür zu hassen? Was glaubst Du wie traurig Dein Jüngstes sein wird wenn der Große zum Papa darf und er/sie zuhaus bleiben muss, bzw. praktisch gar keinen Papa hat??!

So viele Frauen machen den selben Fehler und tragen die negativen Emotionen ihrem Ex gegenüber auf dem Rücken ihrer Kinder aus. Es ist leider, leider ein sehr weibliches Phänomen und macht mich immer wieder wahnsinnig traurig... Denn wie gesagt: Ich hab erlebt was das als Kind mit einem macht! Es war die Hölle so zerrissen zu werden, keinen Vater haben und ihn schon gar nicht lieb haben zu dürfen. Während man beim großen Bruder und allen Freunden beobachtet wie der Papa sich um sie kümmert, mit ihnen tobt, in den Urlaub fährt... Bedenke, ein Kind kann das ganze noch nicht völlig rationa und wertvoll beurteilen, deshalb ist die Folge meist, dass es schlicht ein Gefühl von "Ich muss wohl nicht gut genug sein, weil mein Papa mich nicht lieb hat, keine Zeit mit mir verbringt" bekommt.

Wenn Du Dich rächen willst: Es gibt im Net ganze Seiten mit mehr oder weniger harmlosen Rache-Tipps.... Ich hab mich auch mit so einer Kleinigkeit an meinem Ex gerächt Es macht es zwar bei weitem nicht wieder gut, ist aber zumindest etwas heilend.... Doch egal was Du auch tust, halte bitte Deine Kinder daraus! Sie haben es besser verdient und tragen schließlich keinerlei Schuld daran was ihr Vater Dir angetan hat. Sie brauchen ihn.

Sorry für meine harten Worte! Wie gesagt, ich verstehe Deinen Schmerz und Deine Verzweifelung wirklich sehr, sehr gut! Vielleicht wäre es gut für Dich wenn Du Dich an eine der öffentlichen Familien-, Ehe- und Lebensberatungsstellen wendest. Die können Dir als Krisenintervention meist auch recht kurzfristig einen Termin anbieten. Und eventuell auch als neutrale Dritte einem Vermittlungsgespräch zwischen Dir und Deinem Ex-Partner beiwohnen... denn ich fürchte grade wegen Eurer Kinder werdet Ihr um solch eine sachliche Klärung der Verhältnisse nicht herum kommen. Es müssen NEUTRALE und sachlich richtige Regelungen zum Besuchsrecht etc. getroffen werden - im Sinne Eures Sohnes und des neuen Babys. Du bist dadurch erst Recht in einer Doppel-Belastungssituation da Du eben im Gegensatz zu einer kinderlosen Trennung nicht einfach erstmal GANZ Deinem Ex und damit der Schmerzquelle ausweichen und Dich einigeln kannst. Ein gewisser Kontakt ist wegen der Kinder ja unvermeidlich, also lass Dir von dritter Seite beistehen und hol Dir Hilfe um das richtig handhaben zu können. Irgendwie musst Du lernen DEN Teil auf einer von Deinem Schmerz dem Ex gegenüber unabängigen, neutralen Ebene sehen zu können.

Ich drücke Dir nochmal alle Daumen und hoffe sehr, dass es bei Dir möglichst bald ein wenig bergauf geht!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen