Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bitte helft mir!!!!

Bitte helft mir!!!!

16. Dezember 2007 um 23:59

Hallo Ihr Lieben!

Habe mir einige Beiträge von Euch durchgelesen und bin nun nach langem hin und her zu dem Entschluß gekommen auch (das erste Mal) mein Problem niederzuschreiben....

Ich lebe seit 7 Jahren in einer Beziehung, die von Anfang an nicht besonders glücklich verlief. Es gab sehr viel Streit wegen Eifersucht, aber irgendwie haben wir uns dann doch wieder zusammengerauft - aber das war schon sehr früh so. Ein halbes Jahr nachdem wir zusammen waren bin ich ungewollt schwanger geworden. Zuerst wußte ich nicht recht was ich tun sollte und wartete ab. Er wollte das Kind. Aber ca. 4 Wochen nachdem ich erfahren hatte daß ich schwanger war besuchte ich ihn in dem Lokal wo er arbeitete. Ich war aber nicht pünklich zur ausgemachten Uhrzeit bei ihm und ein Streit war vorgeplant - der dann soweit eskalierte, daß er mir eine ins Gesicht haute und mich herumschubste. Von dem Moment an war mir klar, daß ich dieses Kind auf keinen Fall bekommen kann! Ich habe es dann heimlich abtreiben lassen; auf das er mir dann aber draufgekommen ist!
Warum ich zu diesem Zeitpunkt noch immer mit ihm zusammen war, weiß ich bis heute nicht!
Ich veezeihte ihm seine Aktion und er mir, daß ich das Kind wegmachen ließ.
Trotz allerdem hatten wir sehr sehr häufig Streit (in denen er mich alles mögliche schimpfte...) und immmer wieder gab es Trennungen (ich wohnte bei ihm und habe sicher 40 Mal meine Taschen gepackt).
Aber immer wenn ich mich dann entschloß es zu beenden, kam er an und bettelte daß ich ihn wieder zurücknehmen soll. Und wenn er Schluß machte war es genauso bei mir.
Im Jahr 2001 offenbarte er mir, daß er ziemliche Geldprobleme hat, über die er sich mit mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht sprechen traute.
Es war eine Große Summe, aber da ich in einer Bank arbeite, habe ich mir selbst einen Kredit aufgenommen und so seine Schulden bei den verschiedensten Unternehmen beglichen (Der Kredit ist heute bereits VON IHM abbezahlt)
Im Jahr 2002 kam dann endlich der Wendepunkt: Wir verstanden uns sehr gut, hatten nur gelegentlich Streit und diese aber meist sehr ruhig. Am Ende des 2003 Jahres entschlossen wir uns dann für ein Kind, welches ich dann Ende 2004 zur Welt brachte. Bereits in der Schwangerschaft fingen unsere Probleme wieder an... aber nicht so dramatisch wie zum Anfang unserer Beziehung.
Mit der Zeit wurden die Streite immer heftiger und er schimpfte mich wiededer alles mögliche, und wenn ich von Trennung sprach dann drohte er meistens mit irgendwelchen Sachen (daß ich dann aufpassen könnte usw.)
Mein Leben ist mittlerweile der blanke Horror, ich heule jeden zweiten Tag und würde am liebsten schon sterben, daß einzige was mich am Leben erhält ist mein kleiner Sohn. Immer wenn es dann im Streit wieder heißt wir trennen uns bekomme ich die Panik. Ich weiß echt nicht was mich an diesem Menschen noch hält, aber ich kann mir nicht vorstellen daß es Liebe ist?! Ich weiß nicht wie ich alleine weiterleben soll und kann mir ein Leben ohne ihn irgendwie nicht vorstellen - vor allem wegen meinem Sohn jetzt noch dazu....
Ich glaube ich habe in meinem Leben so ziemlich alles falsch gemacht was zum Falsch machen möglich war. Viele Freunde haben mir lange vorher gesagt, daß diese Beziehung keinen Sinn hat, aber ich wollte es besser wissen..... und das habe ich nun davon. Ihr werdet Euch wohl auch denken, daß ich einen Schuß habe und vielleicht habe ich den sogar.
Ich höre so oft von ihm, daß ich gestört bin, zum Psychater gehen sollte noch noch hundert nette Schimpfwörter, daß ich es selbst bald glaube, daß auschließlich ich der Grund für unsere Diskussionen bin. Ich weiß einfach nicht mehr weiter und kann momentan auch nicht aufhören zu weinen. Ich habe keine Ahnung wie es weitergehen soll. Freunden möchte ich von meiner Situation gar nicht erzählen, weil die sonst eh nur sagen würden: Ich habs dir ja gleich gesagt.......
Mein Verstand sagt mir, daß es so auf keinen Fall weitergehen kann, aber ich weiß nicht weiter....
Ich bin so verzweifelt wie kein Mensch auf dieser Welt und frage mich immer wieder warum es so kommen mußte???? Ich bin ein treuer Mensch und habe mit meinen 27 Jahren drei Beziehungen gehabt und habe mir immer nur eine liebe normale Beziehung gewünscht, mit einem Kind - einfach eine liebe Familie. Und was habe ich jetzt?? Mein Kind, wo er mir beim letzten Streit schon angedroht hat, daß er es mir wegnehmen wird..

Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee warum ich mich nicht trennen kann??

Bitte helft mir, ich weiß sonst keinen Ausweg mehr!

Liebe Grüße
wolke

Mehr lesen

17. Dezember 2007 um 1:30

Bist Du vielleicht süchtig?
Hallo,
gkaub mir ähnliches mache ich zur Zeit auch durch - deshalb: bist Du vielleicht irgendwie in einer Sucht gefangen? Versuche vielleicht Dein Leben für Deinen Sohn in die Reihe zu bekommen, und erst später wieder dein Leben mit ihm???
Aber anders ist man immer schlauer... Ich weiss auch keine 100%ige Hilfe..
Liebe Grüße und Kopf hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2007 um 19:13

Hallo Wolke,
du lebst in einer wirklich kranken Beziehung. Das hat mit Liebe nichts zu tun. Ihr seid abhängig. Es ist eine gewisse Art von Sucht. wenn es um Liebe geht dann ist Respekt und Achtung vor dem Partner das oberste Gebot. Das vermisse ich bei euch. Was mir auch auffällt sind deine schweren Selbstvorwürfe.Du brauchst dir nichts vorwerfen. Geh zu einer Beratungsstelle und zwar auf dem schnellsten Weg. Hol dir Hilfe, dort sind Menschen, die dir zuhören, dich verstehen und dir auch raten können. Diakonie, Caritas und Pro-Familia sind solche Anlaufstellen. Zögere nicht.Es ist
schön, dass du eine Beziehung und Harmonie
möchtest,aber doch nicht um jeden Preis. Und
was kann dein Kind in so einer Beziehung lernen, dass man Frauen verachtet. Das hat
schwere Folgen.
Hab allen Mut und Kraft und entscheide dich
für dich und dein Kind und ein gesundes Leben.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 0:12

Liebe Tanita
Vielen lieben Dank für deine Zeilen.
Leider habe ich nicht so oft die Möglichkeit "allein" an den PC zu kommen....

Die letzten Tage waren wieder halbwegs erträglich, aber heute ist es wieder soweit gewesen; ich sitze wiedereinmal hier und heule mir die Augen aus. Mein Sohn ist heute zum Glück bei meiner Mama.
Ich bin wieder verzweifelt und so traurig, daß ich am liebsten sterben würde, aber der Gedanke an meinen Sohn verhindert es noch immer.
Ich weiß nicht was ich falsch und richtig mache. Es gibt anscheinend wirklich nichts mehr was ich auf die Reihe bekomme.
Die Frage wegen dem Frauenhaus... das wäre nichts für mich, glaube ich. Da bin ich wieder alleine und außerdem würde ich alles aufgeben was ich mir geschaffen habe.
Ich weiß du mußt denken ich bin krank, aber mittlerweile glaube ich das selber auch schon.
Ich würde mich so furchtbar gerne lösen können von dieser Beziehung aber ich schaffe es einfach nicht und weiß auch nicht warum.
Glaub mir, wenn es eine Möglichkeit gäbe die Zeit zurück zu drehen; ich gäbe ALLES ALLES DAFÜR!!!!! Sogar mein Leben wenn es sein muß nur damit ich wieder "frei" bin...
Ich wünschte ich hätte ihn NIE kennengelernt.
Ich fühle mich so furchtbar!!
Was ich noch erwähnen sollte: Ich weiß nicht ob das irgendwie im Zusammenhang stehen kann oder nicht, aber ich "leide" seit 1998 an Bulimie, bin aber relativ normalgewichtig und habe es auch ganz gut unter Kontrolle, da ich immer noch selber entscheide ob ich das Gegessene wieder gebe oder nicht!!

Leider kann ich heute nicht länger bleiben und ich weiß auch nicht wann ich wieder hier bin, freue mich aber über jede Nachricht und Hilfe!!

LG
Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 10:16
In Antwort auf terri_12496700

Bist Du vielleicht süchtig?
Hallo,
gkaub mir ähnliches mache ich zur Zeit auch durch - deshalb: bist Du vielleicht irgendwie in einer Sucht gefangen? Versuche vielleicht Dein Leben für Deinen Sohn in die Reihe zu bekommen, und erst später wieder dein Leben mit ihm???
Aber anders ist man immer schlauer... Ich weiss auch keine 100%ige Hilfe..
Liebe Grüße und Kopf hoch

Hallo Wolke
... Du sagst zwar, Du würdest alles dafür geben, damit Du endlich was tun könntest bzw. wenn Du die Zeit nochmal zurückdrehen könntest - aber ehrlich gesagt, ich glaube Dir das nicht.

Du bist nicht in Deiner Beziehung gefangen, so wie Du es schreibst, sondern in Deiner Untätigkeit. Du hast Dir selber die Fesseln angelegt. Man merkt das an jedem: Ich würde ja gerne, ich möchte so gern blabla. Ja wenn Du es doch alles so gerne willst, wenn der Wunsch so dringend ist, sich zu trennen, was hindert Dich denn daran?? Nicht Dein "Freund", sondern Du selbst! Deine Angst davor, was passieren könnte, wenn Du aktiv wirst und Dein Leben selbst regelst. Das steckt dahinter meines Erachtens.

Es ist Dummheit, sich vorzumachen, eine Trennung nicht zu schaffen. Das hält Dich bloß weiter in Deiner Untätigkeit fest, ist ja auch bis zu einem gewissen Punkt bequem - man weiß immer, was nach einem Streit kommt, kennt die Reaktionen des Partners etc.
Wenn Du Dein Leben selbst in die Hand nehmen würdest, würde dies ja eine komplette Neuorientierung bedeuten - und darauf hast Du im Moment anscheinend noch keine Lust.

Sonst würdest Du ja auch den Vorschlag mit dem Frauenhaus nicht so rundheraus ablehnen. Dort bist Du nicht allein, übrigens. Man kümmert sich um Dich und Dein Kind, man begleitet Dich auf dem Weg in die Unabhängigkeit.

Davon ab: Hast Du Dir schon mal überlegt, wie Dich Dein Kind sehen wird, wenn es alt genug ist, um zu begreifen, was Du jahrelang mitgemacht hast und wovor Du es jahrelang nicht geschützt hast? Willst Du, dass sich Dein Kind für Dich schämt? Denn wenn Du jemanden siehst, der so ein Drama jahrelang mitmacht, der sich demütigen lässt bis zum geht nicht mehr, der dann immer noch zum "Partner" zurückgekrochen kommt und dafür auch noch einen Tritt einfängt - was soll man von so einem Menschen halten?

Und wie willst Du Dein Kind zu einem Menschen erziehen, der vor sich selbst Achtung hat und selbstbewusst sein Leben in die Hand nimmt? Von wem soll es das lernen, wenn nicht von Dir?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 16:38
In Antwort auf tyche26

Hallo Wolke
... Du sagst zwar, Du würdest alles dafür geben, damit Du endlich was tun könntest bzw. wenn Du die Zeit nochmal zurückdrehen könntest - aber ehrlich gesagt, ich glaube Dir das nicht.

Du bist nicht in Deiner Beziehung gefangen, so wie Du es schreibst, sondern in Deiner Untätigkeit. Du hast Dir selber die Fesseln angelegt. Man merkt das an jedem: Ich würde ja gerne, ich möchte so gern blabla. Ja wenn Du es doch alles so gerne willst, wenn der Wunsch so dringend ist, sich zu trennen, was hindert Dich denn daran?? Nicht Dein "Freund", sondern Du selbst! Deine Angst davor, was passieren könnte, wenn Du aktiv wirst und Dein Leben selbst regelst. Das steckt dahinter meines Erachtens.

Es ist Dummheit, sich vorzumachen, eine Trennung nicht zu schaffen. Das hält Dich bloß weiter in Deiner Untätigkeit fest, ist ja auch bis zu einem gewissen Punkt bequem - man weiß immer, was nach einem Streit kommt, kennt die Reaktionen des Partners etc.
Wenn Du Dein Leben selbst in die Hand nehmen würdest, würde dies ja eine komplette Neuorientierung bedeuten - und darauf hast Du im Moment anscheinend noch keine Lust.

Sonst würdest Du ja auch den Vorschlag mit dem Frauenhaus nicht so rundheraus ablehnen. Dort bist Du nicht allein, übrigens. Man kümmert sich um Dich und Dein Kind, man begleitet Dich auf dem Weg in die Unabhängigkeit.

Davon ab: Hast Du Dir schon mal überlegt, wie Dich Dein Kind sehen wird, wenn es alt genug ist, um zu begreifen, was Du jahrelang mitgemacht hast und wovor Du es jahrelang nicht geschützt hast? Willst Du, dass sich Dein Kind für Dich schämt? Denn wenn Du jemanden siehst, der so ein Drama jahrelang mitmacht, der sich demütigen lässt bis zum geht nicht mehr, der dann immer noch zum "Partner" zurückgekrochen kommt und dafür auch noch einen Tritt einfängt - was soll man von so einem Menschen halten?

Und wie willst Du Dein Kind zu einem Menschen erziehen, der vor sich selbst Achtung hat und selbstbewusst sein Leben in die Hand nimmt? Von wem soll es das lernen, wenn nicht von Dir?

LG

Tyche26
Hallo!

Auch dir herzlichen Dank für deine Zeilen. Diese haben mich doch etwas wachgerüttelt - in Hinsicht auf meine "Abhängigkeit"! Und ich muß dir recht geben. Es ist wohl wirklich so, daß ich mich aus unerfindlichen Gründen von diesem Menschen gefühlsmäßig abhängig gemacht habe. Nur warum weiß ich nicht.
Ich habe solche Angst vor den Reaktionen von ihm, da er mir auch immer droht: Du wirst schon sehen was du davon hast - wenn ich irgendwann mal wieder so genug habe und den Entschluß fasse mich zu trennen.
Es ist noch immer "Bombenstimmung" zu Hause - seit gestern - und er hat mich vorher angerufen und mir erklärt was ich nicht alles falsch mache. Warum wir nicht öfter Sex miteinander haben usw. Nur muß ich dazusagen, daß seitdem wir so arge Streitereien haben ich auch GAR KEINE LUST (auf nichts und niemanden) habe (bzgl. Sex). Und wenn er mich angreift ist es mir auch meistsehr unangenehm, weil ich trotz seiner Entschuldigungen immer wieder an die Sachen denken muß die er mir im Streit an den Kopf wirft. Er meint dann immernur, daß wäre nicht ernst gemeint und er liet mich eh über alles. Nur schön langam kann ich das nicht mehr glauben?! Denn wenn ich wen liebe, dann sage ich nicht so arge Sachen zu ihm....?? Oder ist das nur Einstellungsssache.
Auf jeden Fall hat er mir auch erklärt, daß ich ja viel öfter unterwegs bin als er - mit unterwegs meint er aber : einkaufen, arbeiten gehen, Kind in den Kindergarten bringen. Bin seit den 7 Jahren genau ZWEIMAL alleine weggegangen und was es danach gespielt hat brauche ich euch glaube ich gar nicht erst sagen.
Ich habe dann am Telefon zu ihm gesagt, daß er selber daran schuld ist wenn er seinen Popo nicht aus dem Haus bewegt (er sitzt immer nur daheim herum und will nie was unternehmen). Dann hat er gesagt, daß sei meine Schuld, weil er dann ja damit rechnen müßte daß ich angefressen bin (aber das war noch NIE)!!
Ich habe ihm dann den Vorschlag gemacht, daß er ja mit seinem Kumpel auch mal am abend wenn er nicht gerade arbeitet auf einen Kaffee gehen könnte. Seine Antwort war: Wennst den brauchst, dann nimm ihn dir und leck mich am a... du trampel. Dann hat er aufgelegt.
Ich weiß echt nicht mehr weiter und würde mich am liebsten gleich von dieser Welt schaffen. Ich zittere und weine und habe schon die totale Panik wenn er dann irgendwann nach Hause kommt.
Ich weiß nicht wie ich es am besten ändern kann, denn meine Gefühlswelt tickt wohl nicht mehr richtig. Ich habe Angst alleinzu sein, Angst mich vor die Konfrontation mit ihm zu stellen, Angst vor dem Leben ohne ihm, Angst den Boden unter den Füßen zu verlieren und dann doch einmal den Schritt in die Unendlichkeit zu setzen....
Tut mir leid wenn ich euch mit meinen Problemen hier belaste und ich weiß auch sonst keinen Ausweg mehr.......

Verstehe ja selber ncht wie meine Angst vor einem neen Leben und die Probleme mit meinem Lebensgefährten danach, größer sein kann als die Liebe zu meinem Kind?
Er hat auch schon oft gesagt, daß wenn ich mich trenne, er mir den Kleinen wegnehmen wird und ALLES daran setzt. Daß er mir das Leben zur Hölle machen wird und vor dem fürchte ich mich. Ich weiß nicht ob ich diese Angst jemals überwinden kann oder ob das überhaupt geht?!
Ich glaube es geht derzeit niemanden so beschissen wie mir - möchte aber durch diese Aussage kein Mitleid oder sowas erwecken, es ist einfach nur das was ich mir denke, und daß ich in dem Boot sitze und im Kreis ruder......

Hat jemand vo euch Erfahrunf mit Anti-Deppresiva? Eine Bekannte hat mir gesagt, daß ich mir vielleicht damit helfen könnte (da diese Pillen angeblich einen gewissen "Wurschtigkeitsgrad" haben)

Bin wieder um jede Antwort dankbar!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 17:37
In Antwort auf almira_12741280

Tyche26
Hallo!

Auch dir herzlichen Dank für deine Zeilen. Diese haben mich doch etwas wachgerüttelt - in Hinsicht auf meine "Abhängigkeit"! Und ich muß dir recht geben. Es ist wohl wirklich so, daß ich mich aus unerfindlichen Gründen von diesem Menschen gefühlsmäßig abhängig gemacht habe. Nur warum weiß ich nicht.
Ich habe solche Angst vor den Reaktionen von ihm, da er mir auch immer droht: Du wirst schon sehen was du davon hast - wenn ich irgendwann mal wieder so genug habe und den Entschluß fasse mich zu trennen.
Es ist noch immer "Bombenstimmung" zu Hause - seit gestern - und er hat mich vorher angerufen und mir erklärt was ich nicht alles falsch mache. Warum wir nicht öfter Sex miteinander haben usw. Nur muß ich dazusagen, daß seitdem wir so arge Streitereien haben ich auch GAR KEINE LUST (auf nichts und niemanden) habe (bzgl. Sex). Und wenn er mich angreift ist es mir auch meistsehr unangenehm, weil ich trotz seiner Entschuldigungen immer wieder an die Sachen denken muß die er mir im Streit an den Kopf wirft. Er meint dann immernur, daß wäre nicht ernst gemeint und er liet mich eh über alles. Nur schön langam kann ich das nicht mehr glauben?! Denn wenn ich wen liebe, dann sage ich nicht so arge Sachen zu ihm....?? Oder ist das nur Einstellungsssache.
Auf jeden Fall hat er mir auch erklärt, daß ich ja viel öfter unterwegs bin als er - mit unterwegs meint er aber : einkaufen, arbeiten gehen, Kind in den Kindergarten bringen. Bin seit den 7 Jahren genau ZWEIMAL alleine weggegangen und was es danach gespielt hat brauche ich euch glaube ich gar nicht erst sagen.
Ich habe dann am Telefon zu ihm gesagt, daß er selber daran schuld ist wenn er seinen Popo nicht aus dem Haus bewegt (er sitzt immer nur daheim herum und will nie was unternehmen). Dann hat er gesagt, daß sei meine Schuld, weil er dann ja damit rechnen müßte daß ich angefressen bin (aber das war noch NIE)!!
Ich habe ihm dann den Vorschlag gemacht, daß er ja mit seinem Kumpel auch mal am abend wenn er nicht gerade arbeitet auf einen Kaffee gehen könnte. Seine Antwort war: Wennst den brauchst, dann nimm ihn dir und leck mich am a... du trampel. Dann hat er aufgelegt.
Ich weiß echt nicht mehr weiter und würde mich am liebsten gleich von dieser Welt schaffen. Ich zittere und weine und habe schon die totale Panik wenn er dann irgendwann nach Hause kommt.
Ich weiß nicht wie ich es am besten ändern kann, denn meine Gefühlswelt tickt wohl nicht mehr richtig. Ich habe Angst alleinzu sein, Angst mich vor die Konfrontation mit ihm zu stellen, Angst vor dem Leben ohne ihm, Angst den Boden unter den Füßen zu verlieren und dann doch einmal den Schritt in die Unendlichkeit zu setzen....
Tut mir leid wenn ich euch mit meinen Problemen hier belaste und ich weiß auch sonst keinen Ausweg mehr.......

Verstehe ja selber ncht wie meine Angst vor einem neen Leben und die Probleme mit meinem Lebensgefährten danach, größer sein kann als die Liebe zu meinem Kind?
Er hat auch schon oft gesagt, daß wenn ich mich trenne, er mir den Kleinen wegnehmen wird und ALLES daran setzt. Daß er mir das Leben zur Hölle machen wird und vor dem fürchte ich mich. Ich weiß nicht ob ich diese Angst jemals überwinden kann oder ob das überhaupt geht?!
Ich glaube es geht derzeit niemanden so beschissen wie mir - möchte aber durch diese Aussage kein Mitleid oder sowas erwecken, es ist einfach nur das was ich mir denke, und daß ich in dem Boot sitze und im Kreis ruder......

Hat jemand vo euch Erfahrunf mit Anti-Deppresiva? Eine Bekannte hat mir gesagt, daß ich mir vielleicht damit helfen könnte (da diese Pillen angeblich einen gewissen "Wurschtigkeitsgrad" haben)

Bin wieder um jede Antwort dankbar!!

Hallo Wolke,
du brauchst keine Wurschtigkeitsscheiße sondern einen Entschluß dein Leben in die Hand zu nehmen aus dieser kranken abhängigen Beziehung auszusteigen deinem Kind zuliebe und auch deinetwegen. Du hast Verantwortung!!!! für ein Kind. Wir leben in einem Staat wo du immer noch jeder Zeit Unterstützung und Beratung bekommst, so du es willst. Du bist Beziehungssüchtig. Das erlaube ich mir nun einfach so zu behaupten, weil alles was du schreibst darauf hindeutet. Such dir Rat bei Fachleuten. Es ist nichts dagegen zu sagen auch mal Pillen zu nehmen, aber sie lösen die Probleme trotzdem nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2008 um 14:04

Du musst doch nicht an Dir zweifeln
Eigentlich erklärt Dein erster Satz für mich schon alles....eine Beziehung,die von Anfang an nicht besonders glücklich verlief.....Fast jede Beziehung wird mit der Zeit nicht glücklicher,sondern stagniert oder dreht leicht ins negative,das kann man auch problemlos leben.Anders ist es,wenn eine Beziehung von Anfang an nicht glücklich war.
Und im letzten Abschnitt beschreibst Du,das Du Dir eine normale,liebe Beziehung wünschst,also muss Du Dir jemanden suchen,der auch "lieb" ist und keinen der Streit und Stress verursacht.Man kann zwar jemanden der so ist lieben,aber keine Beziehung führen,da zahlt man gefühlsmässig immer drauf.Ich such ja auch eine frau die sehr harmonisch ist und wenn ich merke eine Frau ist es nicht,dann beginne ich keine Beziehung oder beende sie dann wenn ich das merke sofort.Manche Männer reden Frauen auch ein,das sie selber Schuld haben,ich denke so ein Typ ist Dein Mann.Ich denke Du hängst nicht an ihm,sondern an der Beziehung,denkst vielleicht,das Du das Leben allein nicht bewältigen kannst oder sowas.
Also glaub einfach an Dich,ich finde nicht,das Du irgendwie daneben bist oder so.

Gruss Jürgen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2008 um 0:56

Liebe Wolke,
Ich weiß echt nicht was mich an diesem Menschen noch hält, aber ich kann mir nicht vorstellen daß es Liebe ist?!
Nein, dass ist keine Liebe, sondern Abhängigkeit und Selbstaufgabe!
Und ja, Du bist vlt. krank. Aber ganz sicher nicht in dem Sinne, den er meint!!!
Gebe Tanita absolut recht: Gehe zu einem Psychologen, lass Dir helfen! Ich weiß, wovon ich rede, war selber mal bis zur Suizidgefährdung abhängig. Dann habe ich einen Therapie gemacht und den Mann überwunden. Und eins weiß ich heute: DAS passiert mir nie wieder!
Und ich weiß noch was: DU KANNST DAS AUCH!
Und denke nicht, dass es ein Zeichen von Schwäche ist, eine Therapie zu machen! Wer eine macht, beweißt den Mut, seine Probleme in Angriff zu nehmen. Dein Mann könnte sicher auch eine brauchen, aber ob er den Mut hat
Und was das Frauenhaus angeht: Da wirst Du vlt. neue Freundinnen finden, die Ähnliches erlebt haben und Dich verstehen und unterstützen?!
Übrigens bekommt nach wie vor eher die Mutter als der Vater das Sorgerecht bei einer Trennung...
Deine Frage zu Psychopharmaka: Die werden Dir nicht helfen. Die können starke Depressionen abfedern, aber Dich nicht dazu bringen, Dich zu trennen. Ein vernünftiger Arzt wird sie Dir auch nicht einfach so geben. Sie können eine Therapie nicht ersetzen!
Bitte suche Dir Fachhilfe!!! Mich erschreckt, was Du alles schreibst!
Und Sprüche wie lass dich nicht hängen finde ich wenig hilfreich! Lass Dich davon nicht anmachen, jeder Mensch hat eine andere innere Kraft mitbekommen.
Alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen