Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bindungsangst, meine Geschichte, suche euren Rat

Bindungsangst, meine Geschichte, suche euren Rat

11. Februar 2018 um 15:48

Liebe LeserInnen,

Bevor ich anfange, zu erzählen, möchte ich mich kurz vorstellen, da ich denke, es könnte euch helfen meine Situation besser zu verstehen.. Ich bin W/16 und gehe in die zehnte Klasse einer Gesamtschule. Ich schreibe diesen Text nicht, weil ich eine konkrete frage habe, sondern viel mehr um meine eigenen Gedanken aufzuschreiben, vielleicht den ein oder anderen lieben Ratschlag zu bekommen und auch für andere Leser, die vllt ein ähnliches Problem haben. Betrachtet meinen Beitrag also eher als eine Geschichte aus meinem Leben, auch wenn ich mich dennoch sehr über Ratschläge und liebe Worte freuen würde ) Ich habe den Absätzen überschriften gegeben, damit es für mich selber übersichtlicher wird und ihr selbst entscheiden könnt, was ihr lesen möchtet. :*



MEIN CHARAKTER UND MEINE FAMILIÄRENVERHÄLTNISSE:

Ich war schon als kleines Kind eher introvertiert und dass ist bis heute so geblieben.
Situationen, in denen ich mit fremden Menschen komunizieren muss, machen mir Angst und sobald alle Aufmerksamkeit auf mir liegt werde ich unsicher und kann kaum klar denken.
Wie es so üblich ist in meinem Alter, dreht sich ein Großteil dieses Lebensabschnittes um das Thema liebe.
Als introvertierte, skeptische und teils verklemmte Person, komme ich mit dem Thema Liebe und Beziehung gar nicht zurecht. Mir fällt es schwer meine Emotionen zu zeigen und ein Satz wie "Ich liebe dich" scheint unmöglich über die Lippen zu bringen.
Bis sich meine Eltern vor ein paar Monaten (endlich) getrennt haben, bin ich in einer Familie groß geworden, in der Liebe (nicht bezüglich der Liebe zwischen Eltern und Kind, sondern die Liebe in der Partnerschaft) nicht vorhanden war. Meine Eltern waren demnach nur noch aus praktischen Gründen, wie Arbeit und Geld zusammen und mein Vater war so selten zuhause, dass ich ihn manchmal Wochenlang nicht gesehen habe. Ich denke, dass diese Erlebnisse aus meiner Kindheit auch etwas mit meiner Angst vor Bindung zu tun haben könnten...


ERFAHRUNGEN MIT JUNGS, PANIKATTACKEN UND WIE ICH VERSUCHE ALLE LOS ZU WERDEN:

Vor einem ca einem halben Jahr, habe ich wegen starken depressionen und weil ich einfach mal eine Veränderung brauchte,  zusammen mit einer Freundin die Schule gewechselt.
Schon ein paar Wochen nach meinem Wechsel, bekam ich erste Nachrichten von Jungs aus meiner Schule. (Nicht das ich krass beliebt wäre, oder so, aber einige Jungs fanden mich wohl ganz süß, oder wollten mich einfach kennenlernen...)
Sobald aber jemand interesse an mir zeigt, bekomme ich panik und versuche die person so schnell es geht los zu werden. Zu dem ersten Jungen, der mich angeschrieben hat, war ich kalt und abweisend und nach einer Woche hat er es schließlich aufgegeben. Mit einem anderen Jungen, haben ich mich schließlich angefreundet, weil er vom Typ her sehr locker und lustig ist und wir uns sehr gut verstanden haben. )
Nach ein paar Wochen, hat mich ein dritter Junge angeschrieben und ich habe wieder versucht ihn abzuschütteln. Er hat mir dann geschrieben, dass er gerade mit seiner Freundin schlussgemacht hat und hat mich gefragt, ob ich einen freund habe. Darauf habe ich geschrieben, dass ich keinen freund habe und zur zeit auch kein Interesse an einer Beziehing habe. Trotz dieser eigentlich eindeutigen Antwort hat er es nicht aufgegeben und schreibt mich jetzt fast täglich an. Jedes mal wenn ich sehe, dass er mir wieder geschrieben hat, kriege ich total panik und mir wird übel. Gestern hat er mich wieder angeschrieben und gefragt, ob wir uns treffen wollen. Ich habe am Ende zu gestimmt, weil er nicht locker gelassen hat und ich ihm wenigstens eine chance geben wollte. Wärend des ganzen treffens war mir total unwohl und ich habe ständig auf die Uhr geguckt, wann es endlich vorbei ist.
Er will sich jetzt bald wieder mit mir treffen und ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. (


BIN WOHL DOCH NICHT ASEXUELL, VOLL VERKNALLT )

Eine Zeitlang dachte ich, dass ich vllt Asexuell bin, weil ich mich nicht wirklich für Jungs interessiert habe und nicht wie die meisten anderen Mädchen darauf besessen war einen Freund zu haben.
Ich habe jedoch meine Meinung geändert, als ich mich in einen Jungen aus meiner Klasse verliebt habe. (Ich bin immer noch in ihn verliebt)
Ich fand ihn schon seit ich neu in die Klasse gekommen bin irgendwie süß, habe ihn aber sonst nicht wirklich beachtet. Nach ein paar Monaten, als ich ihn etwas besser kennengelernt habe, (Wir kennen uns immer noch nicht wirklich und haben bisher nur ein oder zweimal miteinander geredet) mochte ich seinen Charakter und seine Art immer mehr und habe angefangen, morgens darauf zu warten, dass er in die Klasse kommt und habe mich auf jede stunde gefreut, die wir gemeinsam hatten. Ich habe angefangen, ihn öfters anzugucken und ihn auch mal angelächelt, wenn er mich angeschaut hat.
Ich glaube, er steht seit ein paar Monaten auch auf mich, weil ich ihn öfters mal erwische, wie er mich beobachtet und er mich auch öfters anlächelt. Ich mag es einfach an ihm, dass er mich nicht wie andere Jungs direkt anschreibt und sich mit mir treffen will, sondern auch irgendwie etwas zurückhaltender ist Jetzt ist nur das Problem, dass ich mir auch nicht 100% sicher bin, dass er mich mag und bei ihm ist es wahrscheinlich genau dasselbe xS


ÜBER FOLGENDE ANTWORTEN WÜRDE ICH MICH SEHR FREUEN:

-ging/geht es euch in meinem alter ähnlich?
-glaubt ihr, mein Verhalten ist normal, oder sollte ich mir Sorgen machen? xD
-wie kann ich Bindungsangst überwinden?
-wie kann ich meinem Crush näher kommen, igendwelche Vorschläge? :*
-Mir ist komplett zum heulen zumute, weil ich mich so in die Enge getrieben fühle, was soll ich tun? :´((









 

Mehr lesen

11. Februar 2018 um 22:10
In Antwort auf avocado01

Liebe LeserInnen,

Bevor ich anfange, zu erzählen, möchte ich mich kurz vorstellen, da ich denke, es könnte euch helfen meine Situation besser zu verstehen.. Ich bin W/16 und gehe in die zehnte Klasse einer Gesamtschule. Ich schreibe diesen Text nicht, weil ich eine konkrete frage habe, sondern viel mehr um meine eigenen Gedanken aufzuschreiben, vielleicht den ein oder anderen lieben Ratschlag zu bekommen und auch für andere Leser, die vllt ein ähnliches Problem haben. Betrachtet meinen Beitrag also eher als eine Geschichte aus meinem Leben, auch wenn ich mich dennoch sehr über Ratschläge und liebe Worte freuen würde ) Ich habe den Absätzen überschriften gegeben, damit es für mich selber übersichtlicher wird und ihr selbst entscheiden könnt, was ihr lesen möchtet. :*



MEIN CHARAKTER UND MEINE FAMILIÄRENVERHÄLTNISSE:

Ich war schon als kleines Kind eher introvertiert und dass ist bis heute so geblieben.
Situationen, in denen ich mit fremden Menschen komunizieren muss, machen mir Angst und sobald alle Aufmerksamkeit auf mir liegt werde ich unsicher und kann kaum klar denken.
Wie es so üblich ist in meinem Alter, dreht sich ein Großteil dieses Lebensabschnittes um das Thema liebe.
Als introvertierte, skeptische und teils verklemmte Person, komme ich mit dem Thema Liebe und Beziehung gar nicht zurecht. Mir fällt es schwer meine Emotionen zu zeigen und ein Satz wie "Ich liebe dich" scheint unmöglich über die Lippen zu bringen.
Bis sich meine Eltern vor ein paar Monaten (endlich) getrennt haben, bin ich in einer Familie groß geworden, in der Liebe (nicht bezüglich der Liebe zwischen Eltern und Kind, sondern die Liebe in der Partnerschaft) nicht vorhanden war. Meine Eltern waren demnach nur noch aus praktischen Gründen, wie Arbeit und Geld zusammen und mein Vater war so selten zuhause, dass ich ihn manchmal Wochenlang nicht gesehen habe. Ich denke, dass diese Erlebnisse aus meiner Kindheit auch etwas mit meiner Angst vor Bindung zu tun haben könnten...


ERFAHRUNGEN MIT JUNGS, PANIKATTACKEN UND WIE ICH VERSUCHE ALLE LOS ZU WERDEN:

Vor einem ca einem halben Jahr, habe ich wegen starken depressionen und weil ich einfach mal eine Veränderung brauchte,  zusammen mit einer Freundin die Schule gewechselt.
Schon ein paar Wochen nach meinem Wechsel, bekam ich erste Nachrichten von Jungs aus meiner Schule. (Nicht das ich krass beliebt wäre, oder so, aber einige Jungs fanden mich wohl ganz süß, oder wollten mich einfach kennenlernen...)
Sobald aber jemand interesse an mir zeigt, bekomme ich panik und versuche die person so schnell es geht los zu werden. Zu dem ersten Jungen, der mich angeschrieben hat, war ich kalt und abweisend und nach einer Woche hat er es schließlich aufgegeben. Mit einem anderen Jungen, haben ich mich schließlich angefreundet, weil er vom Typ her sehr locker und lustig ist und wir uns sehr gut verstanden haben. )
Nach ein paar Wochen, hat mich ein dritter Junge angeschrieben und ich habe wieder versucht ihn abzuschütteln. Er hat mir dann geschrieben, dass er gerade mit seiner Freundin schlussgemacht hat und hat mich gefragt, ob ich einen freund habe. Darauf habe ich geschrieben, dass ich keinen freund habe und zur zeit auch kein Interesse an einer Beziehing habe. Trotz dieser eigentlich eindeutigen Antwort hat er es nicht aufgegeben und schreibt mich jetzt fast täglich an. Jedes mal wenn ich sehe, dass er mir wieder geschrieben hat, kriege ich total panik und mir wird übel. Gestern hat er mich wieder angeschrieben und gefragt, ob wir uns treffen wollen. Ich habe am Ende zu gestimmt, weil er nicht locker gelassen hat und ich ihm wenigstens eine chance geben wollte. Wärend des ganzen treffens war mir total unwohl und ich habe ständig auf die Uhr geguckt, wann es endlich vorbei ist.
Er will sich jetzt bald wieder mit mir treffen und ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. (


BIN WOHL DOCH NICHT ASEXUELL, VOLL VERKNALLT )

Eine Zeitlang dachte ich, dass ich vllt Asexuell bin, weil ich mich nicht wirklich für Jungs interessiert habe und nicht wie die meisten anderen Mädchen darauf besessen war einen Freund zu haben.
Ich habe jedoch meine Meinung geändert, als ich mich in einen Jungen aus meiner Klasse verliebt habe. (Ich bin immer noch in ihn verliebt)
Ich fand ihn schon seit ich neu in die Klasse gekommen bin irgendwie süß, habe ihn aber sonst nicht wirklich beachtet. Nach ein paar Monaten, als ich ihn etwas besser kennengelernt habe, (Wir kennen uns immer noch nicht wirklich und haben bisher nur ein oder zweimal miteinander geredet) mochte ich seinen Charakter und seine Art immer mehr und habe angefangen, morgens darauf zu warten, dass er in die Klasse kommt und habe mich auf jede stunde gefreut, die wir gemeinsam hatten. Ich habe angefangen, ihn öfters anzugucken und ihn auch mal angelächelt, wenn er mich angeschaut hat.
Ich glaube, er steht seit ein paar Monaten auch auf mich, weil ich ihn öfters mal erwische, wie er mich beobachtet und er mich auch öfters anlächelt. Ich mag es einfach an ihm, dass er mich nicht wie andere Jungs direkt anschreibt und sich mit mir treffen will, sondern auch irgendwie etwas zurückhaltender ist Jetzt ist nur das Problem, dass ich mir auch nicht 100% sicher bin, dass er mich mag und bei ihm ist es wahrscheinlich genau dasselbe xS


ÜBER FOLGENDE ANTWORTEN WÜRDE ICH MICH SEHR FREUEN:

-ging/geht es euch in meinem alter ähnlich?
-glaubt ihr, mein Verhalten ist normal, oder sollte ich mir Sorgen machen? xD
-wie kann ich Bindungsangst überwinden?
-wie kann ich meinem Crush näher kommen, igendwelche Vorschläge? :*
-Mir ist komplett zum heulen zumute, weil ich mich so in die Enge getrieben fühle, was soll ich tun? :´((









 

Hallo du bist vollkommen normal.

Dein Problem ist deine Kindheit, die Dich geprägt hat.
​Er macht einen sehr vernünftigen Eindruck, gib ihm ruhig eine Chance.
Vertraue darauf das 2018 ein Venusjahr, die Liebe an erster Stelle steht.
​Sie die Venus, der Planet der Liebe wird Dir helfen mit dem Richtigen zusammen zu kommen. Du bist es Wert geliebt zu werden und Liebe zu geben.
Aus irdischer Sicht bin ich Meister, Lehrer und Soziolarbeiter.
​Aus himmlicher Sicht bin ich ein Engel in Erdenmission, ein Lichtkrieger und Schutzengel. Ab jetzt Deiner.
​Wenn Du willst helfe ich Euch Beide glücklich zu werden, was Dein Recht und Bestimmung ist.
​Ich bin ein Füherengel, Erzengel und brauche nur zu wünschen das alle Engel Dir helfen, wenn Du meine Hilfe annimmst.
​Du bist auch ein Engel ein Kristallengel, deine weisen Worte, die voller Liebe sind haben Dich verraten.
​Ich bin der Schutzengel aller Kristallkinder, die selber keine Krieger sind.
​Du bist gekommen um Liebe in die Welt zu bringen, Du hast Dir eine sehr schwere Aufgabe ausgesucht, wir werden das schon schafffen.
​Selbst wenn Du es alleine bewältigen willst werde ich Dich beschützen.
Jetzt kann ich Dir schreiben wir sind nicht normal, wir sind Lichter die in der dunklelsten Stunde strahlen.

Liebe Grüße Lichtkrieger

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2018 um 22:13
In Antwort auf avocado01

Liebe LeserInnen,

Bevor ich anfange, zu erzählen, möchte ich mich kurz vorstellen, da ich denke, es könnte euch helfen meine Situation besser zu verstehen.. Ich bin W/16 und gehe in die zehnte Klasse einer Gesamtschule. Ich schreibe diesen Text nicht, weil ich eine konkrete frage habe, sondern viel mehr um meine eigenen Gedanken aufzuschreiben, vielleicht den ein oder anderen lieben Ratschlag zu bekommen und auch für andere Leser, die vllt ein ähnliches Problem haben. Betrachtet meinen Beitrag also eher als eine Geschichte aus meinem Leben, auch wenn ich mich dennoch sehr über Ratschläge und liebe Worte freuen würde ) Ich habe den Absätzen überschriften gegeben, damit es für mich selber übersichtlicher wird und ihr selbst entscheiden könnt, was ihr lesen möchtet. :*



MEIN CHARAKTER UND MEINE FAMILIÄRENVERHÄLTNISSE:

Ich war schon als kleines Kind eher introvertiert und dass ist bis heute so geblieben.
Situationen, in denen ich mit fremden Menschen komunizieren muss, machen mir Angst und sobald alle Aufmerksamkeit auf mir liegt werde ich unsicher und kann kaum klar denken.
Wie es so üblich ist in meinem Alter, dreht sich ein Großteil dieses Lebensabschnittes um das Thema liebe.
Als introvertierte, skeptische und teils verklemmte Person, komme ich mit dem Thema Liebe und Beziehung gar nicht zurecht. Mir fällt es schwer meine Emotionen zu zeigen und ein Satz wie "Ich liebe dich" scheint unmöglich über die Lippen zu bringen.
Bis sich meine Eltern vor ein paar Monaten (endlich) getrennt haben, bin ich in einer Familie groß geworden, in der Liebe (nicht bezüglich der Liebe zwischen Eltern und Kind, sondern die Liebe in der Partnerschaft) nicht vorhanden war. Meine Eltern waren demnach nur noch aus praktischen Gründen, wie Arbeit und Geld zusammen und mein Vater war so selten zuhause, dass ich ihn manchmal Wochenlang nicht gesehen habe. Ich denke, dass diese Erlebnisse aus meiner Kindheit auch etwas mit meiner Angst vor Bindung zu tun haben könnten...


ERFAHRUNGEN MIT JUNGS, PANIKATTACKEN UND WIE ICH VERSUCHE ALLE LOS ZU WERDEN:

Vor einem ca einem halben Jahr, habe ich wegen starken depressionen und weil ich einfach mal eine Veränderung brauchte,  zusammen mit einer Freundin die Schule gewechselt.
Schon ein paar Wochen nach meinem Wechsel, bekam ich erste Nachrichten von Jungs aus meiner Schule. (Nicht das ich krass beliebt wäre, oder so, aber einige Jungs fanden mich wohl ganz süß, oder wollten mich einfach kennenlernen...)
Sobald aber jemand interesse an mir zeigt, bekomme ich panik und versuche die person so schnell es geht los zu werden. Zu dem ersten Jungen, der mich angeschrieben hat, war ich kalt und abweisend und nach einer Woche hat er es schließlich aufgegeben. Mit einem anderen Jungen, haben ich mich schließlich angefreundet, weil er vom Typ her sehr locker und lustig ist und wir uns sehr gut verstanden haben. )
Nach ein paar Wochen, hat mich ein dritter Junge angeschrieben und ich habe wieder versucht ihn abzuschütteln. Er hat mir dann geschrieben, dass er gerade mit seiner Freundin schlussgemacht hat und hat mich gefragt, ob ich einen freund habe. Darauf habe ich geschrieben, dass ich keinen freund habe und zur zeit auch kein Interesse an einer Beziehing habe. Trotz dieser eigentlich eindeutigen Antwort hat er es nicht aufgegeben und schreibt mich jetzt fast täglich an. Jedes mal wenn ich sehe, dass er mir wieder geschrieben hat, kriege ich total panik und mir wird übel. Gestern hat er mich wieder angeschrieben und gefragt, ob wir uns treffen wollen. Ich habe am Ende zu gestimmt, weil er nicht locker gelassen hat und ich ihm wenigstens eine chance geben wollte. Wärend des ganzen treffens war mir total unwohl und ich habe ständig auf die Uhr geguckt, wann es endlich vorbei ist.
Er will sich jetzt bald wieder mit mir treffen und ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. (


BIN WOHL DOCH NICHT ASEXUELL, VOLL VERKNALLT )

Eine Zeitlang dachte ich, dass ich vllt Asexuell bin, weil ich mich nicht wirklich für Jungs interessiert habe und nicht wie die meisten anderen Mädchen darauf besessen war einen Freund zu haben.
Ich habe jedoch meine Meinung geändert, als ich mich in einen Jungen aus meiner Klasse verliebt habe. (Ich bin immer noch in ihn verliebt)
Ich fand ihn schon seit ich neu in die Klasse gekommen bin irgendwie süß, habe ihn aber sonst nicht wirklich beachtet. Nach ein paar Monaten, als ich ihn etwas besser kennengelernt habe, (Wir kennen uns immer noch nicht wirklich und haben bisher nur ein oder zweimal miteinander geredet) mochte ich seinen Charakter und seine Art immer mehr und habe angefangen, morgens darauf zu warten, dass er in die Klasse kommt und habe mich auf jede stunde gefreut, die wir gemeinsam hatten. Ich habe angefangen, ihn öfters anzugucken und ihn auch mal angelächelt, wenn er mich angeschaut hat.
Ich glaube, er steht seit ein paar Monaten auch auf mich, weil ich ihn öfters mal erwische, wie er mich beobachtet und er mich auch öfters anlächelt. Ich mag es einfach an ihm, dass er mich nicht wie andere Jungs direkt anschreibt und sich mit mir treffen will, sondern auch irgendwie etwas zurückhaltender ist Jetzt ist nur das Problem, dass ich mir auch nicht 100% sicher bin, dass er mich mag und bei ihm ist es wahrscheinlich genau dasselbe xS


ÜBER FOLGENDE ANTWORTEN WÜRDE ICH MICH SEHR FREUEN:

-ging/geht es euch in meinem alter ähnlich?
-glaubt ihr, mein Verhalten ist normal, oder sollte ich mir Sorgen machen? xD
-wie kann ich Bindungsangst überwinden?
-wie kann ich meinem Crush näher kommen, igendwelche Vorschläge? :*
-Mir ist komplett zum heulen zumute, weil ich mich so in die Enge getrieben fühle, was soll ich tun? :´((









 

Eine Frage noch , wer ist Crush?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2018 um 6:06
In Antwort auf lichtkrieger1

Eine Frage noch , wer ist Crush?

Sowas wie Schwarm oder so xD

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2018 um 8:31

Hallo Avocado, ich finde, das alles sehr normal...Bisher hattest du solche Bindungen noch nicht, da muss man sich erstmal vorsichtig rantasten...
Aber was ich dir sagen kann ist, dass gute Beziehungen auch zeitgleich deinen Mut für festere Bindungen stärken können...Das heißt, nur wenn du anfängst Erfahrungen zu sammeln und rauszufinden, was du brauchst und was dir gut tut, wirst du mutiger werden und dich immer mehr auf andere einlassen können...Und Bindung wird mit jedem Freund anders sein...einer gibt dir null Sicherheit, schaut nur anderen nach, ist nie erreichbar und du fühlst dich doof...dann gehst du lieber weiter...und der nächste vermittelt dir ein geborgenes und sicheres Gefühl, dort wirst du freiwillig bleiben...Der erste ist meist nicht der letzte, du hast also eigentlich nichts zu verlieren, denn wird dieser Schwarm nicht deine große Liebe, hast du noch ganz viele andere schöne Chancen...Also versuche ab und an mal ein Gespräch zu starten, nicht zu viel zu erwarten und einfach mal zu schauen, wohin sich das entwickeln kann...es wird sicher alles prima werden...

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen