Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bindungsangst

Bindungsangst

28. Oktober 2011 um 12:34

Hallo. Ich bin Krankenschwester im Psychoanalytischen Bereich. Welch ein Zufall Mein Leben lang,ich bin 27. Habe ich es nicht geschafft eine normale Beziehung zu führen. Entweder hatte ich Männer die echt nicht gut für mich waren,oder sie waren vergeben oder konnten keine enge Bindung aufbauen. Ich habe viel in Beziehungen investiert uND wenig zurück bekommen. Ich merkte das ich wenn es so weitergehen würde daran zerbreche,da ich mir Beziehung und Familie wünsche. Doch immer wieder zog ich schlechte Männer an. Im Laufe der Zeit lernte ich durch meine Arbeit das nicht die Männer Schuld sind sondern ich. Ich ignoriere gute und fasziniere schlechte Männer. Ich begann eine Analyse also Psychotherapie und lernte das ich in Wirklichkeit totale Bindungsangst habe was ich nie spürte. Vor einiger Zeit lernte ich einen lieben netten Mann kennen mein heutiger Partner. Er ist genau das was sich jede Frau wünscht. Nun merke ich mein Defizit. Mir geht es manchmal richtig schlecht,die Nähe wird mir oft zu viel ich würde ihn am liebsten wegschubsen. Ich liebe ihn sehr das merke ich aber leider nur wenn er nicht da ist oder droht sich zu trennen. Ansonsten spüre ich nur Unbehagen,manchmal Depression sogar Ekel vor Nähe: Durch die Jahre,meiner Arbeit mit Bindungsphobiker und selbstanalyse bin ich Experte darin. Und nur weil jemand auf Abstand geht muss es gleich ein Bindungsphobiker sein. Bindungsphobie zieht sich durch ganze Leben dieser Person und kann nur eine Beziehung leben wo großer Abstand herrscht oder garkeine. Bindungsphobie ist keine Phase sondern eine richtige Störung die OHNE THERAPIE NICHT HEILBAR IST!!! Da könnt ihr noch so lange warten und hoffen der Betroffene muss es selbst verstehen und sich HILFE holen ihr würdet an so jemanden nur zerbrechen wenn ihr versucht was zu heilen was in jüngster Kindheit zerstört würde.

Liebe Grüße eure Tinibini

Mehr lesen

28. Oktober 2011 um 12:43

Die Tendenz ist weit verbreitet
Zunächst einmal, selbst wenn Du Epertin in diesen Dingen wärst, könntest Du Dich vermutlich nicht vollständig analysieren. Ich wäre also vorsichtig, was Deine Selbsteinschätzung angeht.

Du hast vielleicht "nur" ein Problem mit Deinem Selbstbewusstsein. Du findest Männer interessant, die Dich schlecht behandeln, Dich ausnutzen und nicht so viel zurückgeben, wie Du ihnen gibst. Und Männer, die einfühlsam sind und Dir jeden Wunsch von den Lippen ablesen, findest Du nicht so interessant und auch nicht sexuell anziehend.

Das ist Dein weibliches Unterbewusstsein, das da zu Dir spricht. Der dominante Typ, der viele Frauen haben kann und Dich nur als Spielball benutzt, suggeriert eben, die "bessere Wahl" zu sein. Und jene Männer, die eher weich sind, deuten auf weniger gutes "Fortpflanzungsmaterial" hin. Du musst Dir also eigentlich keine Sorgen machen. Die Arbeit fängt bei Dir dort an, wo Du Deine Empfindungen in Dein Leben integrieren musst.

lieben gruß,
sven

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2011 um 14:02
In Antwort auf morty_12557928

Die Tendenz ist weit verbreitet
Zunächst einmal, selbst wenn Du Epertin in diesen Dingen wärst, könntest Du Dich vermutlich nicht vollständig analysieren. Ich wäre also vorsichtig, was Deine Selbsteinschätzung angeht.

Du hast vielleicht "nur" ein Problem mit Deinem Selbstbewusstsein. Du findest Männer interessant, die Dich schlecht behandeln, Dich ausnutzen und nicht so viel zurückgeben, wie Du ihnen gibst. Und Männer, die einfühlsam sind und Dir jeden Wunsch von den Lippen ablesen, findest Du nicht so interessant und auch nicht sexuell anziehend.

Das ist Dein weibliches Unterbewusstsein, das da zu Dir spricht. Der dominante Typ, der viele Frauen haben kann und Dich nur als Spielball benutzt, suggeriert eben, die "bessere Wahl" zu sein. Und jene Männer, die eher weich sind, deuten auf weniger gutes "Fortpflanzungsmaterial" hin. Du musst Dir also eigentlich keine Sorgen machen. Die Arbeit fängt bei Dir dort an, wo Du Deine Empfindungen in Dein Leben integrieren musst.

lieben gruß,
sven


Das ist natürlich definitiv richtig was du sagt wenn man das so betrachtet ist das was du beschreibst das was ich fühle. Dich ich gehe da noch tiefer und hab mich immer gefragt WARUM ich das so empfinde. Weißt du nach Vielen Jahren in meinem Beruf wo ich genau mit solchen Patienten arbeite und meiner eigenen Analyse mit einem sehr guten Psychoanalytiker und Freudjaner kann ich schon 100%ig sagen was die Ursache dafür ist. Nämlich das ein Schlechter Mann von Anfang an nie an mich rankommt da man ja vorher schon zumacht. Ein liebevoller Mann hingegen kann mich richtig tief berühren und von wem tut die Trennung wohl mehr weh? Wenn man als Kind nie gelernt hat fest gebunden zu sein,hat man auch später Ambitionen zu Männer die dies auch nicht können meistens sind das die A....... unter den Männern. Ich habe meinen jetzigen Partner schon mal verlassen da ich einfach dachte ich liebe ihn nicht. Nach der Distanz merkte ich das Gegenteil. Ich bin mit großer elterlichen Distanz groß geworden nur wenn ich diese Distanz in Partnerschaften hab fühl ich mich wohl. Ich musste mit einem langen harten Weg lernen Liebe zu zu lassen und wir sind auf einen guten tollen Weg. ich muss aber dazu sagen dass ich es ohne Therapie nicht geschafft hätte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2011 um 16:57
In Antwort auf kiarra_12043909


Das ist natürlich definitiv richtig was du sagt wenn man das so betrachtet ist das was du beschreibst das was ich fühle. Dich ich gehe da noch tiefer und hab mich immer gefragt WARUM ich das so empfinde. Weißt du nach Vielen Jahren in meinem Beruf wo ich genau mit solchen Patienten arbeite und meiner eigenen Analyse mit einem sehr guten Psychoanalytiker und Freudjaner kann ich schon 100%ig sagen was die Ursache dafür ist. Nämlich das ein Schlechter Mann von Anfang an nie an mich rankommt da man ja vorher schon zumacht. Ein liebevoller Mann hingegen kann mich richtig tief berühren und von wem tut die Trennung wohl mehr weh? Wenn man als Kind nie gelernt hat fest gebunden zu sein,hat man auch später Ambitionen zu Männer die dies auch nicht können meistens sind das die A....... unter den Männern. Ich habe meinen jetzigen Partner schon mal verlassen da ich einfach dachte ich liebe ihn nicht. Nach der Distanz merkte ich das Gegenteil. Ich bin mit großer elterlichen Distanz groß geworden nur wenn ich diese Distanz in Partnerschaften hab fühl ich mich wohl. Ich musste mit einem langen harten Weg lernen Liebe zu zu lassen und wir sind auf einen guten tollen Weg. ich muss aber dazu sagen dass ich es ohne Therapie nicht geschafft hätte.

Klingt zwar logisch,
aber Du hast hier einen Thread eröffnet mit einem bestimmten Zweck, nehme ich an.

lieben gruß,
sven

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2011 um 19:17


Ja ich habe bisher nur geschafft einen bestimmten Männerschlag an mich ran zu lassen alle anderen wurden vorher schon "aussortiert". Dieser Männertyp war irgendwie immer ähnlich, gewaltbereit oder Alkoholprobleme. Bei den meisten hab ich vorher garnicht gewußt das die solch Eigenschaften besitzen. Natürlich hat das was mit dem Vaterschema zu tun. Mittlerweile bin ich schon stolz das ich jemanden lieben gelernt hab,der eben nicht alle die Eigenschaften hat die ich anziehend finde. Es ist wie ein Fluch wenn du nur Menschen lieben kannst,die deinem Vater ähneln und andere nicht mal eine Chance auf ein Date haben. Das zu verstehen hab ich sehr lang gebraucht. Therapie hilft etwas aufzulösen aber definitiv werde ich trotz Therapie nie einer werden der viel Nähe aushält. Ich kann besser mit umgehen jedoch nie eine Kuschelmaus werden,sowahr ich es mir wünschte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2011 um 8:41
In Antwort auf kiarra_12043909


Das ist natürlich definitiv richtig was du sagt wenn man das so betrachtet ist das was du beschreibst das was ich fühle. Dich ich gehe da noch tiefer und hab mich immer gefragt WARUM ich das so empfinde. Weißt du nach Vielen Jahren in meinem Beruf wo ich genau mit solchen Patienten arbeite und meiner eigenen Analyse mit einem sehr guten Psychoanalytiker und Freudjaner kann ich schon 100%ig sagen was die Ursache dafür ist. Nämlich das ein Schlechter Mann von Anfang an nie an mich rankommt da man ja vorher schon zumacht. Ein liebevoller Mann hingegen kann mich richtig tief berühren und von wem tut die Trennung wohl mehr weh? Wenn man als Kind nie gelernt hat fest gebunden zu sein,hat man auch später Ambitionen zu Männer die dies auch nicht können meistens sind das die A....... unter den Männern. Ich habe meinen jetzigen Partner schon mal verlassen da ich einfach dachte ich liebe ihn nicht. Nach der Distanz merkte ich das Gegenteil. Ich bin mit großer elterlichen Distanz groß geworden nur wenn ich diese Distanz in Partnerschaften hab fühl ich mich wohl. Ich musste mit einem langen harten Weg lernen Liebe zu zu lassen und wir sind auf einen guten tollen Weg. ich muss aber dazu sagen dass ich es ohne Therapie nicht geschafft hätte.

Nochmal drüber nachgedacht
Sei mir nicht böse, aber das alles klingt mir zu sehr nach Küchenpsychologie. Und Deine Rechtschreibfehler erwecken auch nicht den Eindruck, als hättest Du wirklich Zugang zu der Welt von Freud und Co..

Versuche lieber in Dich hineinzuhorchen, anstatt Dir irgendwelche Behelfstheorien zusammenzustückeln. Es geht vielleicht eine Weile gut, alles wegzurationalisieren, aber letztendlich ist für Dein Seelenheil die Gefühlskomponente entscheidend. Tu, was Dir gut tut.

lieben gruß,
sven

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2011 um 17:33
In Antwort auf morty_12557928

Nochmal drüber nachgedacht
Sei mir nicht böse, aber das alles klingt mir zu sehr nach Küchenpsychologie. Und Deine Rechtschreibfehler erwecken auch nicht den Eindruck, als hättest Du wirklich Zugang zu der Welt von Freud und Co..

Versuche lieber in Dich hineinzuhorchen, anstatt Dir irgendwelche Behelfstheorien zusammenzustückeln. Es geht vielleicht eine Weile gut, alles wegzurationalisieren, aber letztendlich ist für Dein Seelenheil die Gefühlskomponente entscheidend. Tu, was Dir gut tut.

lieben gruß,
sven


Ich bin nicht hier um mein Wissenstand beweisen zu müssen,sondern um eigene Erfahrungen aufzuschreiben in der Hoffnung jemanden helfen zu können. Ich denke,dass es dabei nicht wichtig ist ob man Groß/Kleinschreibung immer beachtet oder Komma korrekt setzt. Darüber hinaus habe ich mich hier nicht als Therapeutin oder Freudjanerin vorgestellt. Ich denke den Appell den ich hier richten möchte, kommt schon zu denen, die es richtig und als solches aufnehmen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen